Wirtschaftliches Budget Budget economico

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftliches Budget Budget economico"

Transkript

1 Gesamtleistungen A) , , ,00 Valore della produzione Nettoumsatzerlöse 1) , , ,00 Ricavi delle vendite e delle prestazioni Zuwendungen Autonome Provinz Bozen , , ,00 Erogazioni Provincia Autonoma di Bolzano Zuwendungen Autonome Provinz Trient Erogazioni Provincia Autonoma di Trento , , , Zuwendungen vom Land Tirol Erogazioni Land Tirol , , , Zuwendungen Autonome Region Trentino A.Adige Erogazioni Regione Aut.Trentino A.Adige INTERREG Finanzierung Finanziamento INTERREG , ,76 0,00 2) Veränderungen an unfert.u.fert.erzeugnissen Variazione delle rimanenze 3) Veränderung d.in Ausführung begriffenen Arbeiten Variazione dei lavori in corso su ordinazione 4) Aktivierte Eigenleistungen Incrementi di immobilizzazioni per lavori interni 5) Sonstige betriebliche Erlöse und Erträge Altri ricavi e proventi Kostenbeiträge Contributi su costi Andere betriebliche Erlöse und Erträge Ricavi e proventi diversi B) Aufwendungen für Gesamtleistung Costi della produzione , , ,00 6) Materialaufwand für Roh-,Hilfs-,Betriebsstoffe,Waren Costi per materie prime,sussidarie,di consumo e di merci , , , Bürobedarf Materiale d'ufficio, cancelleria , , ,00 1/7

2 7) Bücher, Veröffentlichungen Libri, pubblicazioni e riviste -650,00-650,00-650,00 Aufwendungen für Dienstleistungen Costi per servizi , , ,00 1 Allgemeine Spesen Spese generali , , , Werbespesen Spese pubblicitarie e promozionali , , , Honorare für Verwalter u. Steuerberater Compensi professionali amministrativi e fiscali , , , Arbeitsrechtsberatung und Ausarbeitung der Lohnstreifen Consulenza del lavoro ed elaborazione paghe -800,00-800,00-800, Überarbeitung der Homepage Restyling sito internet , , , Medienpartnerschaften Partnership con mass media , , , Versicherungen Büro bei EURAC Assicurazioni uffici c/o EURAC , , , Instandhaltung Büro bei EURAC Manutenzione uffici c/o EURAC , , , Verschiedene Dienste der EURAC Servizi vari EURAC , , , Elektrische Energie - Wasser - Gas Büro bei EURAC Energia elettrica - acqua - gas uffici c/o EURAC , , , Reinigung und Müllentsorgung Büro bei EURAC Pulizia e asporto immondizie c/o EURAC , , , Sonstige Verwaltungsausgaben Altre spese di amministrazione , , ,00 2 Projekte Progetti , , ,00 Tagung EVTZ Tag der Europaregion Tirol Südtirol Trentino. Convegno GECT "Giornata Euregio Tirolo-Alto Adige-Trentino , , ,00 2/7

3 Zusammenarbeit mit dem Europäischen Forum Alpbach Collaborazione con il Forum Europeo di Alpbach , , ,00 Euregio-Film "Der stille Berg" Film Euregio "Der stille Berg" Organisation des Jugendfestivals Organizzazione Festival dei giovani , , ,00 Euregio-Summer-Camp Euregio-Summer-Camp ,00 0, ,00 Organisation eines jährlichen Bildungsforums für das Lehrpersonal Organizzazione "Forum sulla formazione dei docenti" , , ,00 Messe Educacoop. Schule und Genossenschaften im Dialog Festival/Fiera Educacoop. Scuola e cooperazione in dialogo , , ,00 Organisation einer gemeinsamen jährlichen Tagung Einwanderung Organizzazione di un convegno congiunto annuale immigrazione , , ,00 Studien- und Vertiefungstagung zum Thema Thermalwesen Giornata di studio e approfondimento sul tema del termalismo , , ,00 Rechtliche Tagung in Kooperation mit dem Verein jus-euroregionale.org Convegno giuridico in cooperazione con l associazione jus-euroregionale.org , , ,00 Forschung im Bereich Sozialfürsorge/Gesundheitswesen Ricerca settore politiche socio-assistenziali/sanitarie , , ,00 Nachfolgeprojekt zu imonitraf Progetto in continuazione dell imonitraf Organisation von grenzüberschreitenden Tagungen Organizzazione di giornate transfrontaliere di studio , , ,00 Diversity4Kids - Interkulturellen Dialog Diversity4Kids - Dialogo interculturale , ,00 0,00 Historikerforum Forum degli storici 0, ,00 0,00 Verschiedene Projektentwicklungen Sviluppo progetti diversi , , ,00 8) Aufwendung für die Nutzung Güter Dritter Costi per godimento di beni di terzi 3/7

4 9) Personalaufwendungen Costi per il personale , , ,00 Löhne und Gehälter , , ,00 Salari e stipendi Entgeld für abgestelltes Personal , , ,00 Costi per il personale distaccato Kosten für untergeordnetes Personal INTERREG Costi per il personale parasubordinato INTERREG , ,00 0,00 Soziale Aufwendungen Oneri sociali Abfertigungsaufwand Trattamento di fine rapporto d) Pensionen und ähnliche Verpflichtungen Trattamento di quiescenza e simili e) Andere Personalaufwendungen Altri costi del personale Wertberichtigungen und Abwertungen 10) Ammortamenti e svalutazioni Wertberichtigung immaterieller Anlagewerte Ammortamento delle immobilizzazioni immateriali Wertberichtigung Sachanlagen Ammortamento delle immobilizzazioni materiali Andere Abwertungen von Anlagevermögen Altre svalutazioni delle immobilizzazioni d) Abwert.von Forderungen d.umlaufver.u.d.zahlungsm. Svalutazione dei crediti compresi nell'attivo circolante Veränderung Bestände Roh-,Hilfs-,Betriebsst.,Waren 11) Variazione delle rimanenze di materie prime Rückstellung zur Risikoabdeckung 12) Accantonamenti per copertura rischi Andere Rückstellungen 13) Altri accantonamenti 4/7

5 Sonstige betriebliche Aufwendungen 14) Oneri diversi di gestione Rohertrag Differenza tra valore e costi della produzione C) Kapitalerträge und Kapitalaufwendungen Proventi e oneri finanziari Erträge aus Beteiligungen 15) Proventi da partecipazioni Andere Kapitalerträge 16) Altri proventi finanziari Erträge aus Forderungen des Anlagevermögens Proventi da crediti inscritti nelle immobilizzazioni Zins.,Wertpap.d.Anlagever.die keine Beteiligung darstellen Proventi da titoli nelle immobi. che non costituiscono partecipazioni Zins.,Wertpap.d.Umlaufver.die keine Beteiligung darstellen Proventi da titoli nell'attivo circolante che non costituiscono partecipazioni d) Sonstige Zins- und Kapitalerträge Proventi diversi dai precednti Aufwandszinsen und andere Kapitalaufwendungen 17) Interessi ed altri oneri finanziari D) Wertberichtig.zu Finanzanl.u.Wertpap.d.Umlaufverm. Rettifiche di valore di attività finanziarie Aufwertungen von: 18) Rivalutazioni: Beteiligungen di partecipazioni Finanzanlagen, die keine Beteiligung darstellen di immobilizzazioni finanziarie che non costituiscono partecipazioni Wertpapiere des Umlaufvermögens, die keine Beteiligung dartstellen di titoli iscritti all'attivo circolante che non costituiscono partecipazioni Abwertungen von: 19) Svalutazioni 5/7

6 Beteiligungen di partecipazioni Finanzanlagen, die keine Beteiligung darstellen di immobilizzazioni finanziarie che non costituiscono partecipazioni Wertpapiere Umlaufvermögens,die keine Beteiligung darstellen di titoli dell'attivo che non costituiscono partecipazioni E) Außerordentliche Erträge und Aufwendungen Proventi e oneri straordinari Außerordentliche Erträge 20) Proventi straordinari aus Veräußerung von Anlagegütern da alienazione di beni d'investimento Sonstige Diversi Außerordentliche Aufwendungen 21) Oneri straordinari aus Veräußerung von Anlagegütern da alienazione di beni d'investimento Sonstige Diversi Steuern früherer Geschäftsjahre per imposte di esercizi precedenti Steuern auf das Ergebnis der Geschäftstätigkeit 22) Imposte sul reddito dell'esercizio Ergebnis des Geschäftsjahres 23) Risultato dell'esercizio finanziario * Investitionsausgaben Spese di investimento NOTA Saldo Dieser Betrag scheint unter den Posten "B I" und/oder "B II" im Aktiven Vermögensstand der Bilanz auf; die diesbezüglichen Abschreibungen * unter dem Posten "B 10" der Erfolgsrechnung ab Datum der Investitionsausgabe und folgenden Gebarungen. 6/7

7 Wirtschaftliches Budget NOTA * Importo che verrà collocato alle voci "B I" e/o "B II" dell'attivo di bilancio e i relativi ammortamenti alla voce "B 10" del c/economico a partire da quello di investimento e successivi. 7/7

Wirtschaftliches Budget Voranschlag - Preventivo Budget economico 2012 2013 2014 Euro Euro Euro

Wirtschaftliches Budget Voranschlag - Preventivo Budget economico 2012 2013 2014 Euro Euro Euro LAND TIROL PROVINCIA AUTONOMA DI TRENTO A) Gesamtleistungen -300.000-450.000-600.000 Valore della produzione 1) Nettoumsatzerlöse -300.000-450.000-600.000 ricavi delle vendite e delle prestazioni Führungsbeiträge

Mehr

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG / CONTO ECONOMICO Budget 2015

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG / CONTO ECONOMICO Budget 2015 GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG / CONTO ECONOMICO Budget 2015 DESCRIZIONE BESCHREIBUNG A. Valore della produzione A. Gesamtleistung Budget Jahr 2015 Hochrechnung Budget Jahr 2014 2014 1. ricavi delle vendite

Mehr

ABSCHLUSSBILANZ - CONTO CONSUNTIVO

ABSCHLUSSBILANZ - CONTO CONSUNTIVO ABSCHLUSSBILANZ - CONTO CONSUNTIVO 2012 BESCHLUSSNIEDERSCHRIFT DES GENERALDIREKTORS Nr. A 2013-A-000105 VERBALE DI DELIBERAZIONE DEL DIRETTORE GENERALE vom/del 30.04.2013 Der GENERALDIREKTOR unterstützt

Mehr

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale Nr. 469 Sitzung vom Seduta del 21/04/2015 Finanzierungsprogramm

Mehr

Stampa bilancio Scalare Dal 01/01/2014 Al 31/12/2014

Stampa bilancio Scalare Dal 01/01/2014 Al 31/12/2014 Stampa bilancio Scalare Dal 01/01/2014 Al 31/12/2014 Descrizione Beschreibung 2014 2013 ATTIVO AKTIVA 6.561.969,27 6.198.171,98 A) IMMOBILIZZAZIONI ANLAGEVERMÖGEN 2.700.364,68 2.665.060,50 I) IMMOBILIZZAZIONI

Mehr

ANALISI DELLA GESTIONE ECONOMICO PATRIMONIALE 2005 ANALYSE DER VERMÖGENSWIRTSCHAFTLICHEN GEBARUNG 2005

ANALISI DELLA GESTIONE ECONOMICO PATRIMONIALE 2005 ANALYSE DER VERMÖGENSWIRTSCHAFTLICHEN GEBARUNG 2005 ANALISI DELLA GESTIONE ECONOMICO PATRIMONIALE 2005 ANALYSE DER VERMÖGENSWIRTSCHAFTLICHEN GEBARUNG 2005 Accanto alla contabilità finanziaria, che fino al 2001 ha costituito l unica contabilità a disposizione

Mehr

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund.

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund. CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020 CLLD Was steckt dahinter? CLLD Punto di partenza LEADER Ansatz wird für andere Fonds geöffnet Von der lokalen Bevölkerung getragene

Mehr

ANNO 2013 KONTENSYSTEMERHEBUNG BEI UNTERNEHMEN JAHR 2013

ANNO 2013 KONTENSYSTEMERHEBUNG BEI UNTERNEHMEN JAHR 2013 Fbl. - Mod. SCI/BZ/ ISTAT ISTITUTO NAZIONALE DI STATISTICA NATIONALINSTITUT FÜR STATISTIK astat ISTITUTO PROVINCIALE DI STATISTICA LANDESINSTITUT FÜR STATISTIK RILEVAZIONE SUL SISTEMA DEI CONTI DELLE IMPRESE

Mehr

Guida all attività di reporting e di comunicazione Anleitung zum Berichtswesen und Kommunikation

Guida all attività di reporting e di comunicazione Anleitung zum Berichtswesen und Kommunikation INTERREG IV Italia Austria INTERREG IV Italien Österreich Guida all attività di reporting e di comunicazione Anleitung zum Berichtswesen und Kommunikation Bolzano I Bozen 30. 10. 2008 Seminario LP Seminar

Mehr

Ergebnisse Online-Konsultation. Risultati consultazione online

Ergebnisse Online-Konsultation. Risultati consultazione online Ergebnisse Online-Konsultation Risultati consultazione online Einbindung Stakeholder 2014-2020 Coinvolgimento stakeholder 2014-2020 - Einbeziehung der Partnerschaft i. w. S. bei der Programmerstellung

Mehr

Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen

Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen 1 Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen Mario Giovannacci 27.09.2012 Innovazione tecnologica Technologische Innovation Innovazione organizzativa Organisatorische

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

FSE EXECUTIVE PROGRAM IN BANKING & CORPORATE FINANCE

FSE EXECUTIVE PROGRAM IN BANKING & CORPORATE FINANCE FSE EXECUTIVE PROGRAM IN BANKING & CORPORATE FINANCE 5 th EDITION Un corso di finanza aziendale rivolto a 15 laureati in materie economiche Obiettivi del percorso formativo Il corso intende dare una risposta

Mehr

Docenze Il profilo dei singoli docenti è presentato su www.redoddity.it. Le lezioni saranno tenute in lingua italiana.

Docenze Il profilo dei singoli docenti è presentato su www.redoddity.it. Le lezioni saranno tenute in lingua italiana. Corso FSE Il corso è rivolto a 15 neodiplomati e neolaureati, in cerca di occupazione, che desiderano imparare a progettare e realizzare applicazioni Web interattive. Obiettivi del percorso formativo Il

Mehr

user interface designer Corso FSE

user interface designer Corso FSE user interface designer Corso FSE Il corso è rivolto a 15 neodiplomati o neolaureati, in cerca di occupazione, che desiderano imparare a ideare, progettare e sviluppare il design grafico e funzionale di

Mehr

Obiettivi del percorso formativo Il corso è stato ideato per formare una figura professionale capace di:

Obiettivi del percorso formativo Il corso è stato ideato per formare una figura professionale capace di: the woman in corso FSE 6 th edition Il corso è rivolto a donne che desiderino acquisire competenze professionali di alto livello nel campo del Web & Information Design ed è aperto a diplomate e laureate

Mehr

1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100. Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität = x 100

1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100. Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität = x 100 WICHTIGE KENNZAHLEN 1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100 (rigidità degli impieghi) Gesamtvermögen Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität

Mehr

Curriculum Vitae Europass Lebenslauf

Curriculum Vitae Europass Lebenslauf Curriculum Vitae Europass Lebenslauf Informazioni personali Angaben zur Person Cognome/Nome Vorname/Nachname Indirizzo Adresse Telefono Telefon 0471997848 Cellulare Mobil Fax 0471997881 E-mail sergio.berantelli@comune.bolzano.it

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

LEITFADEN ZUM AUSFÜLLEN DES FRAGEBOGENS ALLGEMEINE INFORMATIONEN GUIDA PER LA COMPILAZIONE DEL QUESTIONARIO INDICAZIONI GENERALI RILEVAZIONE

LEITFADEN ZUM AUSFÜLLEN DES FRAGEBOGENS ALLGEMEINE INFORMATIONEN GUIDA PER LA COMPILAZIONE DEL QUESTIONARIO INDICAZIONI GENERALI RILEVAZIONE LEITFADEN ZUM AUSFÜLLEN DES FRAGEBOGENS ALLGEMEINE INFORMATIONEN GUIDA PER LA COMPILAZIONE DEL QUESTIONARIO INDICAZIONI GENERALI BEOBACHTUNGSFELD DER ERHEBUNG Die Erhebung betrifft die im Produzierenden

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Gemeldete Arbeitsunfälle Infortuni sul lavoro denunciati

Gemeldete Arbeitsunfälle Infortuni sul lavoro denunciati Gemeldete Arbeitsunfälle Infortuni sul lavoro denunciati 8 000 7 584 7 67 7 649 7 879 7 309 7 537 7 000 7 373 7 387 6 000 6 44 6 440 6 634 6 46 5 000 5 364 4 000 000 00 00 003 004 005 006 007 008 009 00

Mehr

Kurs für Techniker/innen der Lebensmittelversorgung. I 2/40/2009 Acciaierie Valbruna VALBRUNA SKILLS 2009 VALBRUNA SKILLS 2009

Kurs für Techniker/innen der Lebensmittelversorgung. I 2/40/2009 Acciaierie Valbruna VALBRUNA SKILLS 2009 VALBRUNA SKILLS 2009 Obiettivo 2 - Progetti ordinati per 1 2/125/2009 Abteilung 22.0 - Landhaus 6 Kurs für Techniker/innen der Lebensmittelversorgung Corso per tecnico per l'approvvigionamento alimentare 2/40/2009 Acciaierie

Mehr

SPONSOR PLATFORM PRIVATE SKI INSTRUCTOR ASSOCIATION ST. MORITZ

SPONSOR PLATFORM PRIVATE SKI INSTRUCTOR ASSOCIATION ST. MORITZ Private Ski Instructor Association St. Moritz Via Suot Crasta 28 7505 Celerina, Switzerland Phone +41 (0)81 852 18 85 info@private-skischool-stmoritz.ch www.private-skischool-stmoritz.ch SPONSOR PLATFORM

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

GENEHMIGUNG DER ALLGEMEINEN RECH- NUNGSLEGUNG DES LANDES FÜR DAS HAUS- HALTSJAHR 2010 UND ANDERE BESTIMMUN- GEN

GENEHMIGUNG DER ALLGEMEINEN RECH- NUNGSLEGUNG DES LANDES FÜR DAS HAUS- HALTSJAHR 2010 UND ANDERE BESTIMMUN- GEN LANDESGESETZ GENEHMIGUNG DER ALLGEMEINEN RECH- NUNGSLEGUNG DES LANDES FÜR DAS HAUS- HALTSJAHR 2010 UND ANDERE BESTIMMUN- GEN LEGGE PROVINCIALE APPROVAZIONE DEL RENDICONTO GENERALE DELLA PROVINCIA PER L'ESERCIZIO

Mehr

Beschwerdeverfahren und außergerichtliche Streitbeilegung

Beschwerdeverfahren und außergerichtliche Streitbeilegung Beschwerdeverfahren und außergerichtliche Streitbeilegung Geschätzter Kunde, unsere Raiffeisenkasse ist stets darauf bedacht, die Geschäfte zur vollsten Zufriedenheit der Kunden abzuwickeln. Sollte es

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Conto economico

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Conto economico Wirtschaft und Unternehmen Economia e imprese 12 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Conto economico 12 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) für Südtirol hat die Aufgabe, einen möglichst umfassenden

Mehr

CATEGORIA 10 KATEGORIE

CATEGORIA 10 KATEGORIE ALLEGATO B ANLAGE B (Articolo 1, comma 2) (Artikel 1, Absatz 2) CATEGORIA 10 KATEGORIE FOGLIO NOTIZIE NOTIZBLATT IMPRESA FIRMA... 10 B) Attività di bonificadi beni contenenti amianto effettuata sui seguenti

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Orientierung für arbeitslose MigrantInnen. POLIS- Die Basis für die Einführung von Immigranten in die Arbeitswelt

Orientierung für arbeitslose MigrantInnen. POLIS- Die Basis für die Einführung von Immigranten in die Arbeitswelt Obiettivo 2 - Progetti ordinati per 1 2/139/2012 Associazione "Porte aperte - Offene Türen" Orientierung für arbeitslose MigrantInnen Orientamento per donne e uomini immigrati disoccupati 2/89/2012 C.L.S.

Mehr

PROGRAMM 1 PROGRAMMA 1 AMMINISTRAZIONE GENERALE ALLG. VERWALTUNG

PROGRAMM 1 PROGRAMMA 1 AMMINISTRAZIONE GENERALE ALLG. VERWALTUNG PROGRAMMA 1 AMMINISTRAZIONE GENERALE PROGRAMM 1 ALLG. VERWALTUNG Direzione Generale Sarebbe illogico in sede di conto consuntivo 2005 elencare le attività svolte durante il commissariamento del Comune.

Mehr

Laureatstudiengang für Logistik- und Produktionsingenieure und Laureatstudiengang für angewandte Informatik für berufstätige Studenten

Laureatstudiengang für Logistik- und Produktionsingenieure und Laureatstudiengang für angewandte Informatik für berufstätige Studenten 1 2/127/2009 C.T.M. - Centro di tecnologia e management Laureatstudiengang für Logistik- und Produktionsingenieure und Laureatstudiengang für angewandte Informatik für berufstätige Studenten CORSO DI LAUREA

Mehr

KG 51R F K. 1 Informazioni relative al richiedente. 2 Informazioni relative al coniuge o al partner del richiedente

KG 51R F K. 1 Informazioni relative al richiedente. 2 Informazioni relative al coniuge o al partner del richiedente Cogme e me del richiedente Name und der antragstellenden Person Asseg familiare n. F K Kindergeld-Nr. KG 51R Allegato All estero per richiedere un asseg familiare tedesco di.. per persone, che percepisco

Mehr

Digitale Personalakte. der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol. Anleitungen

Digitale Personalakte. der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol. Anleitungen AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Digitale Personalakte der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol Anleitungen Anlage zum Rundschreiben des Generaldirektors Nr. 6

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Unternehmensbeschreibung. Descrizione della società. Geotecnica e Gallerie

Unternehmensbeschreibung. Descrizione della società. Geotecnica e Gallerie Inhalt Contenuto 4 Unternehmensbeschreibung 6 Edgar Leitner Curriculum Vitae 8 Stephan Rieder Curriculum Vitae 10 Eckart Schneider Curriculum Vitae 12 Martin Clementi Curriculum Vitae 14 Christian Kerschbaumer

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

- Ripartizione Acquisti, servizi economali ed economico-finanziaria

- Ripartizione Acquisti, servizi economali ed economico-finanziaria ANLAGE - 3 ALLEGATO - 3 VERWALTUNGSLEITUNG DES SANITÄTSBE- TRIEBES DER AUTONOMEN PROVINZ BOZEN KOMPETENZEN UND FUNKTIONEN DER AB- TEILUNGEN AUF BETRIEBS- UND BEZIRKS- EBENE, DER ABTEILUNGEN VERWALTUNGS-

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Testo Unico delle Imposte sui Redditi TUIR = Italienisches Steuergesetz

Testo Unico delle Imposte sui Redditi TUIR = Italienisches Steuergesetz Testo Unico delle Imposte sui Redditi TUIR = Italienisches Steuergesetz Gesetzestext-Synopse = Testo sinottico von Dr. Georg Augustin, Stephan Rautschka, Prof. Ralph Brinkmann, Ilse Kröner 1. Auflage Testo

Mehr

= = = 2 BILANZ NACH ERGEBNISVERWENDUNG = = = = < < < < < Beträge in Tausend EUR > > > > > 2.1.AKTIVA

= = = 2 BILANZ NACH ERGEBNISVERWENDUNG = = = = < < < < < Beträge in Tausend EUR > > > > > 2.1.AKTIVA S. 1 - - = = = 2 BILANZ NACH ERGEBNISVERWENDUNG = = = = < < < < < Beträge in Tausend EUR > > > > > 2.1.AKTIVA 2.1.1.ANLAGEVERMÖGEN 20/28 32.176.651 2.667.854 34.844.505 181 7.759 A.Gründungs- und Erweiterungskosten

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Drucksystem s/w mit zweiter Farbe und Finisherstation Sistema di produzione b/n con secondo colore e stazione di finitura

Drucksystem s/w mit zweiter Farbe und Finisherstation Sistema di produzione b/n con secondo colore e stazione di finitura TECHNISCHE MINDESTANFORDERUNGEN DRUCKSYSTEM REQUISITI TECNICI MINIMI Mindestanforderungen Requisiti minimi 1 (ein) Drucksystem s/w mit Finisherstation 1 (un) sistema di produzione b/n e stazione di finitura

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

über die Tätigkeit des sull attività del Sistema statistico provinciale

über die Tätigkeit des sull attività del Sistema statistico provinciale Bericht Relazione über die Tätigkeit des Landesstatistiksystems sull attività del Sistema statistico provinciale 2006 2006 Ausrichtungs- und Koordinierungskomitee für das Landesstatistiksystem Sitzung

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

hat genehmigt ha approvato verkiindet promulga folgendes Gesetz: la seguente legge:

hat genehmigt ha approvato verkiindet promulga folgendes Gesetz: la seguente legge: B. U. 23 gennaio N. 5. Numero straordinario 119 REGONE TRENTNO - ALTO ADGE LEGGE REGONALE 22 gel!rm!io, n. 4 Bilancio di previsione della Regione Trentino-Alto Adige per l'esercizio finanziario. L CONSGLO

Mehr

Studium, Beruf, Gesellschaft: entdecke deine Potenziale! Studio, lavoro, società: scopri le tue potenzialità!

Studium, Beruf, Gesellschaft: entdecke deine Potenziale! Studio, lavoro, società: scopri le tue potenzialità! www.europaregion.info 09. 12.04.2014 3. Auflage Lienz Bruneck Trient Euregio-Jugendfestival Studium, Beruf, Gesellschaft: entdecke deine Potenziale! 3 Edizione Lienz Brunico Trento Festival della Gioventù

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

NON DIMENTICARE! NOVITÀ FISCALI 2010!

NON DIMENTICARE! NOVITÀ FISCALI 2010! NON DIMENTICARE! NOVITÀ FISCALI 2010! Date da ricordare nel 2010 31 maggio 2010 16 giugno 2010 16 giugno 2010 16 luglio 2010 30 novembre 2010 1-16 dicembre 2010 ultimo giorno per la presentazione del mod.

Mehr

veranstaltet - organizza Anmeldung iscrizione ff.sulden@lfvbz.org FAX: 0473/613578

veranstaltet - organizza Anmeldung iscrizione ff.sulden@lfvbz.org FAX: 0473/613578 veranstaltet - organizza Gaudiskirennen Gara da sci - divertimento 02.05.2015 Start partenza 10:00 h Siegerehrung premiazione 14:30 h Seilbahn Sulden Madritsch Funivia solda - madriccio Anmeldung iscrizione

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

49. Geschäftsbericht 2004/2005 1. Oktober 2004 bis 30. September 2005

49. Geschäftsbericht 2004/2005 1. Oktober 2004 bis 30. September 2005 49. Geschäftsbericht 2004/2005 49 rendiconto d esercizio 2004/2005 49. Geschäftsbericht 2004/2005 1. Oktober 2004 bis 30. September 2005 49 rendiconto d esercizio 2004/2005 dal 1 ottobre 2004 fino al 30

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Vorschau 2015 14.830.000 2) ERTRÄGE AUS KOMMERZIELLER TÄTIGKEIT

Vorschau 2015 14.830.000 2) ERTRÄGE AUS KOMMERZIELLER TÄTIGKEIT Vorschau 2015 A) ERTRÄGE 1) ERTRÄGE AUS INSTITUTIONELLER TÄTIGKEIT Beiträge der Autonomen Provinz Bozen 14.660.000 Handelskammer Südtirol EU- Projekte Sonstige Beiträge 170.000 2) ERTRÄGE AUS KOMMERZIELLER

Mehr

I) Affari generali (organi di gestione e servizi, finanze, tributi e patrimonio)

I) Affari generali (organi di gestione e servizi, finanze, tributi e patrimonio) I) Affari generali (organi di gestione e servizi, finanze, tributi e patrimonio) I. Allgemeine Verwaltung (Verwaltungsorgane und - dienste, Finanzen, Steuern und Vermögen) Rapporti istituzionali e pubbliche

Mehr

IFFI IFFI RICHTLINIEN FÜR DIE ABGABE DER KARTOGRAPHIE UND DATENBANK DB-FRANE DIRETTIVE PER LA CONSEGNA DI ELABORATI CARTOGRAFICI E BANCADATI DB-FRANE

IFFI IFFI RICHTLINIEN FÜR DIE ABGABE DER KARTOGRAPHIE UND DATENBANK DB-FRANE DIRETTIVE PER LA CONSEGNA DI ELABORATI CARTOGRAFICI E BANCADATI DB-FRANE AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 11 - Hochbau und technischer Dienst Amt 11.6 - Geologie und Baustoffprüfung PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Ripartizione 11 - Edilizia e servizio

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Delibera. Testo del regolamento. Regolamento interno per il reclutamento del personale con contratto di lavoro di diritto privato. Text des Regelwerks

Delibera. Testo del regolamento. Regolamento interno per il reclutamento del personale con contratto di lavoro di diritto privato. Text des Regelwerks Data / Datum Contenuto / Inhalt Oggetto / Betreff Spesa prevista / Vorgesehene Ausgabe Documenti principali nel fascicolo del procedimento / Hauptdokumente des Verfahrensfaszikel Anno - Jahr 2014 Regolamento

Mehr

PRÄSIDIUM PRESIDENZA. informazioni relative alle attività dell Amministrazione. Korrespondenz-, Protokoll- und Archivdienst;

PRÄSIDIUM PRESIDENZA. informazioni relative alle attività dell Amministrazione. Korrespondenz-, Protokoll- und Archivdienst; Abt. Rip. 1 Abteilung - Ripartizione 1 Präsidium Folgende Aufgabenbereiche standen im Mittelpunkt des Einsatzes der Abteilung 1 - Präsidium: allgemeine Angelegenheiten der Landesautonomie, Minderheitenfragen,

Mehr

Rundschreiben Nr. 01 07/01/2013 INHALT

Rundschreiben Nr. 01 07/01/2013 INHALT D r. K a r l F L O R I A N WIRTSCHAFTS-, UNTERNEHMENS- UND STEUERBERATUNG CONSULENZA SOCIETARIA, AZIENDALE E TRIBUTARIA D r. K A R L F L O R I A N Wirtschaftsprüfer - Dottore Commercialista Dr. CLAUDIA

Mehr

Finanzstatut. der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg

Finanzstatut. der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg Inhaltsübersicht Teil I: Anwendungsbereich... 3 1 Anwendungsbereich... 3 Teil II: Allgemeine Vorschriften zum Wirtschaftsplan... 3 2 Feststellung

Mehr

9 INFORMATIONSTECHNIK. 9 Informationstechnik. Informatica

9 INFORMATIONSTECHNIK. 9 Informationstechnik. Informatica Abteilung 9 Informationstechnik Informatica Die Abteilung Informationstechnik ist der strategische Partner der Landesverwaltung, welcher durch seine Dienste für einen Mehrwert der Leistungen der KundenAbteilungen

Mehr

Klausur Buchführung und Jahresabschluss Sommersemester 2013 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/14 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Klausur Buchführung und Jahresabschluss Sommersemester 2013 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/14 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Sommersemester 2013 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/14 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Hilfsmittel Taschenrechner ohne vollständige alphanumerische Tastatur Hinweise zur Bearbeitung der Klausuraufgaben

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Geschätzte Mitglieder der Raiffeisenkasse Unterland, Stimati soci della Cassa Raiffeisen Bassa Atesina,

Geschätzte Mitglieder der Raiffeisenkasse Unterland, Stimati soci della Cassa Raiffeisen Bassa Atesina, BILANZBERICHT 2012 RELAZIONE DI BILANCIO 2012 Geschätzte Mitglieder der Raiffeisenkasse Unterland, wieder ist ein Geschäftsjahr zu Ende und wir möchten Ihnen mit der Bilanzbroschüre, die Sie in Ihren Händen

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

9 INFORMATIONSTECHNIK. 9 Informationstechnik. Informatica

9 INFORMATIONSTECHNIK. 9 Informationstechnik. Informatica Abteilung 9 Informationstechnik Informatica Die Abteilung Informationstechnik ist der strategische Partner der Landesverwaltung, welcher durch seine Dienste für einen Mehrwert der Leistungen der KundenAbteilungen

Mehr

Das Netzwerk der Frauen-Kompetenz im Alpen-Adria Raum! La rete delle competenze femminili nella comunità Alpe-Adria!

Das Netzwerk der Frauen-Kompetenz im Alpen-Adria Raum! La rete delle competenze femminili nella comunità Alpe-Adria! Das Netzwerk der Frauen-Kompetenz im Alpen-Adria Raum! La rete delle competenze femminili nella comunità Alpe-Adria! Pressekonferenz Conferenza stampa 23.02.2012 Bozen - Bolzano Leadpartner: Kärnter Landesregierung

Mehr

Rundschreiben Nr. 31 05/11/2011 INHALT

Rundschreiben Nr. 31 05/11/2011 INHALT D r. K a r l F L O R I A N WIRTSCHAFTS-, UNTERNEHMENS- UND STEUERBERATUNG CONSULENZA SOCIETARIA, AZIENDALE E TRIBUTARIA D r. K A R L F L O R I A N Wirtschaftsprüfer - Dottore Commercialista Dr. CLAUDIA

Mehr