n = Insgesamt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166"

Transkript

1 Diagnose 1. Diagnose n = 2. Diagnose n = 3. Diagnose n = organische Störung (F0) Alkoholabusus (F10 ) sonstiger Substanzmittelabusus (F11-19) Psychose (F2) affektive Störung (F30-31) depressive Episode (F32) rezidivierende depressive Störung (F33) anhaltende affektive Störung (F34) sonstige affektive Störung (F38-39) Phobie (F40) sonstige Angststörung (F41) Zwangsstörung (F42) Belastungs- und Anpassungsstörung (F43) dissoziative Störung (F44) somatoforme Störung (F45) sonstige neurotische Störungen (F48) Essstörungen (F50) sonstige Verhaltensauffälligkeit (F51-53,F ) psych. Faktoren anderorts klassifiziert (F54) Persönlichkeitsstörung (F60) sonstige Persönlichkeitsstörungen (F61-69) Intelligenzminderung (F7) Entwicklungsstörungen (F8) Störung beginnend in Kindheit und Jugend (F9) Insgesamt

2 ...psychischer Erkrankungen bei Depression: 14-24Jährigen... Prävalenzen psychischer Erkrankungen...

3 ...psychischer Erkrankungen bei 14-24Jährigen... Depression: jede 5. Angst:

4 ...psychischer Erkrankungen bei Jährigen... Depression: jede 5. Angst: jeder 10. Suchtmittelmißbrauch: jeder 20.

5 ...psychischer Erkrankungen bei Jährigen... Depression: jede 5. Angst: jeder 10. Suchtmittelmißbrauch: jeder 20. Essstörung: jede 33. n ca. 3000, repräsentativ, München, Wittchen et al. 1998

6 ...psychischer Erkrankungen bei Jährigen... Depression: jede 5. Angst: jeder 10. Suchtmittelmißbrauch: jeder 20. Essstörung: jede 33. Schizophrenie: jede/r 100.

7 ...psychischer Erkrankungen Depression: jede 5. Angst: jeder 10. Suchtmittelmißbrauch: jeder 20. Essstörung: jede 33. Schizophrenie: jede/r 100. schwere Persönlichkeitsstörung: jede/r 100.

8 Was ist psychosomatische Medizin? Depression: jede 5. Angst: jeder 10. Suchtmittelmißbrauch: jeder 20. Essstörung: jede 33. Schizophrenie: jede/r 100. schwere Persönlichkeitsstörung: jede/r 100. Somatoforme Störung: jeder 3. Patient

9 Demenzen Demenzen werden mit zunehmendem Alter häufiger (z.b. 60-jährige 1%, 80-jährige 20%, 90-jährige 33-50% Prävalenz). Durch den wachsenden Anteil der alten Menschen an der Gesamtbevölkerung (derzeit 20% älter als 65 Jahre) wird die Zahl der Demenzen also ansteigen. Tendenziell erkranken mehr Männer als Frauen an einer Demenz, bei der Demenz vom Alzheimertyp ist das Verhältnis eher umgekehrt. Prävalenzen (Diagnosehäufigkeiten zu einem bestimmten Zeitpunkt bezogen auf die Gesamtbevölkerung): Schwere Demenzen (einschließlich anderer schwerer organischer psychischer Störungen!) bei der über 65-jährigen Bevölkerung zwischen 5 und 8%, bei den unter 60-jährigen wahrscheinlich weniger als 0,1%. Leichte Demenzen bei über 65jährigen zwischen 5 und 20%.

10 Komorbidität Parkinson Syndrom im späteren Verlauf, immer erst nach der neurologischen Symptomatik, "Parkinson- Demenz- Komplex", auch Komorbidität mit M. Alzheimer und vaskulärer Demenz ist häufig.

11 Schizophrenie - Komorbidität Schizophrene zeigen eine erhöhte Komorbidität für fast alle psychischen Störungen, insbesonders für Suchterkrankungen (viele v.a. junge Schizophrene konsumieren in den Prodromalphasen Drogen im Sinne eines Selbstheilungsversuches).

12 Multiple Komorbiditäten sind häufig: Depressive Episoden bzw. rezidivierende depressive Störungen (bis zu 40%), Angststörungen (40-50%), Mißbrauch oder Abhängigkeit von psychotropen Substanzen (20-30%), Persönlichkeitsstörungen (v.a. depressive, Borderline-Typ). Internistische Erkrankungen sind gehäuft v.a. bei spätem Beginn über 40 Jahre Dysthymia / Zyklthymia - Komorbidität

13 Dissoziative Störungen _ Komorbidität Häufig sind sexuelle Funktionssstörungen, Einschränkung der Arbeitsleistung, Beziehungsstörungen, Selbstverletzungen, aggressive Impulse, Suizidgedanken- und handlungen. Sie können im Verlauf aller psychischen Störungen auftreten. Wichtig ist, daß Persönlichkeitsstörungen einen Risikofaktor für dissoziativen Störungen einerseits und einen schlechten Verlauf der dissoziativen Störungen andererseits darstellen.

14 Anorexia nervosa / Bulimi - Komorbidität Im Verlauf sind depressive Episoden häufig, Persönlichkeitsstörungen und Zwangsstörungen sind ebenfalls gehäuft assoziiert. Bei der Bulimarexie, nicht aber bei der Anorexia nervosa, sind Mißbrauch oder Abhängigkeit von psychotropen Substanzen, Störungen der Impulskontrolle mit selbstverletzendem Verhalten und eine Stimmungslabilität,wie sie bei der Zyklothymia und der impulsiven Persönlichkeitsstörung vom Borderlinetyp vorkommt, häufiger

15 Anorexia nervosa / Bulimi - Komorbidität Sehr häufig haben die Patienten gleichzeitig eine Persönlichkeitsstörung (30-50%), am häufigsten die Persönlichkeitsstörung vom Borderlinetypus. Mißbrauch oder Abhängigkeit von psychotropen Substanzen (v.a. Alkohol und Stimulanzien) entwickeln ca. ein Drittel. Dysthymia und depressive Episoden oder Angstörungen treten gehäuft auf, meist zu Beginn oder im Verlauf der Bulimie, nur manchmal bereits vor der Eßstörung. Die affektiven Störungen sind bei effektiver Therapie der Bulimie meist reversibel. Soziale Komplikationen durch den hohen Zeit- und Geldaufwand entstehen (Kriminalität). Suizidversuche sind gehäuft, v.a. im Rahmen der assoziierten psychischen Störungen.

16 Persönlichkeitsstörungen Regel: Eine Persönlichkeitsstörung als Ursache von Verhaltensabweichungen darf nur diagnostiziert werden, wenn die psychopathologischen Auffälligkeiten nicht durch eine andere psychische Störung erklärt werden können. Sind die Kriterien einer Persönlichkeitsstörung erfüllt und finden sich darüber hinaus Symptome einer anderen psychischen Störung (v.a. affektive Störungen und Angststörungen) werden beide Diagnosen gestellt und die psychische Störung der Achse I bevorzugt behandelt.

17 Persönlichkeitsstörungen - Komorbidität Die Prognose wird auch bestimmt durch das Hinzutreten von anderen psychischen Störungen, die bei Persönlichkeitsstörungen gehäuft auftreten und dadurch kompliziert werden: 50% der Patienten mit depressiven Episoden haben eine Persönlichkeitsstörung (v.a. asthenische (ca. 20%), histrionische, emotional-instabil oder ängstliche) % der Patienten mit Angststörungen haben eine ängstliche oder asthenische Persönlichkeitsstörung % der Patienten mit Zwangsstörungen haben ängstliche, asthenische oder zwanghafte Persönlichkeitsstörungen. Ein Substanzmißbrauch ist eine häufige Komplikation einer Persönlichkeitsstörung. Suizid ist bei Persönlichkeitsstörungen insgesamt gehäuft, v.a. bei zusätzlichen anderen psychischen Störungen. V.a. bei der emotional-instabilen Persönnlichkeitsstörung kommen Suizidversuche gehäuft vor.

18 Bipolare Störungen - Komorbidität Häufig assoziiert sind andere psychische Erkrankungen Abhängigkeit von psychotropen Substanzen, einschließlich Alkohol (entweder im Sinne eines Selbstheilungsversuches oder als komorbide Störung) Angststörungen (je nach Art der Angststörung haben etwa 6% phobische Störungen und bis zu 40 oder 50% Panikstörungen und generalisierte Angststörungen) Eßstörungen Persönlichkeitsstörungen in der Kindheit Hyperaktivitätsstörung

19 Delir Wahrscheinlich kommen Delirien bei Männern und Frauen gleich häufig vor und nehmen im Alter zu. Das Delir ist häufig, besonders bei Menschen, die im medizinischen Sinne krank sind. Unter Einschluß auch kurzer und leichter Verwirrtheitszustände kann geschätzt werden, daß ein Drittel der Bevölkerung einmal im Leben an einem Delir/Verwirrtheitszustand erkrankt und es unter den Patienten im Allgemeinkrankenhäusern bei etwa 10-15% im Rahmen der Hospitalisierung auftritt. Etwa 5-15% der Alkoholabhängigen entwickeln im Entzug ein Delir.

20 Alkoholhalluzinose Sehr seltene Störung, wahrscheinlich bei unter 1% der Alkoholabhängigen.

21 Organische Schizophrenie Unbekannt, wahrscheinlich selten

22 Organische affektive Störungen Die Störung ist sehr häufig, es fehlen aber aussagekräftige Untersuchungen. Affektive Störungen treten z.b. bei nur 8% der Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz auf, aber bei 60% der Patienten mit einem Cushing-Syndrom

23 Organische Persönlichkeitsstörung Die Störungen sind häufig, vor allem im höheren Lebensalter. Nähere zuverlässige Angaben zur Epidemiologie sind nicht bekannt

24 Abhängigkeitserkrankungen Männer sind häufiger abhängig als Frauen, das gilt für die Gesamtheit der Süchte als auch für jede einzelne Substanz mit Ausnahme von der Benzodiazepin- und Analgetikaabhängigkeit, wo Frauen gleich häufig oder häufiger betroffen sind: z.b. beim Alkohol Männer: Frauen 5:1. Frauen beginnen später zu trinken, entwickeln schneller eine Abhängigkeit und höhere Blutspiegel und mehr körperliche Folgeerscheinungen beim Alkohol möglicherweise wegen einer niedrigeren Konzentration der Alkoholdehydrogenease in der Magenschleimhaut

25 Abhängigkeitserkrankungen II Prävalenz: Für die meisten Substanzen liegen keine zuverlässigen Daten vor, sicher sind Mißbrauch und Abhängigkeit sehr häufige psychische Störungen. Zuverlässigere Zahlen liegen für die Alkohol- und Opiatabhängigkeit vor, dananch sind 5-15% der Bevölkerung irgendwann in ihrem Leben alkoholabhängig (Lebenszeitprävalenz) und ca. 5-10% im Jahr der Untersuchung abhängig (Einjahresprävalenz). 0,5-1% der Erwachsenenbevölkerung hatten irgendwann eine Opiatabhängigkeit oder Mißbrauch in ihrem Leben, etwa 50% davon im Jahr der Untersuchung.

26 Schizophrenie Geschlechterverhältnis: Männer und Frauen erkranken wahrscheinlich gleichhäufig (Frauen aber wahrscheinlich später). Häufigkeiten: Punktprävalenz 0,2-2%, Lebenszeitprävalenz 0,5-1%

27 Wahnhafte Störung Geschlechtsverhältnis: Wahrscheinlich mehr Frauen als Männer. Häufiger sind niedrigere sozioökonomische Schichten und Immigranten betroffen. Häufigkeiten: Punktprävalenz: Selten, geschätzt werden 0,02-0,03%. Lebenszeitprävalenz: Geschätzt 0,05-0,1%.

28 Depression Epidemiologische Untersuchungen haben unterschiedliche Kriterien zur Definition depressiver Störungen zugrundegelegt, so daß die Angaben nicht präzise sind. Geschlechtsverhältnis: Frauen: Männer 2:1 (bei Kindern und in der Adoleszenz gleiches Geschlechtsverhältnis). Häufigkeiten: Punktprävalenz einer depressiven Episode: 2-3% der Männer und 5-9% der Frauen sind zu jedem Zeitpunkt depressiv. Lebenszeitprävalenz: 5-12% der Männer und 10-25% der Frauen erleben zu irgendeiner Zeit eine depressive Episode.

29 Bipolare Störung Die Epidemiologie der einzelnen Episoden wurde in den entsprechenden Kapiteln behandelt. Die bipolare und die rezidivierende depressive Störung unterscheiden sich epidemiologisch: Anders als bei den rein depressiven Störungen, wo Frauen überwiegen (2:1), treten bipolare Störungen bei Frauen und Männern wahrscheinlich gleich häufig auf, nach anderen Ergebnissen etwas häufiger bei Frauen als bei Männern (3:2). Die bipolare Störung ist seltener als die rezidivierende unipolare depressive Störung. Die Lebenszeitprävalenz liegt etwa zwischen 0,4 und 1,6%.

30 Rezidivierende depressive Störung Die rezidivierende depressive Störung ähnelt epidemiologisch der einzelnen depressiven Episode (Kap.) und unterscheidet sich von der bipolaren Störung. Geschlechtsverhältnis: Frauen sind häufiger betroffen im Verhältnis 2:1. Häufigkeit: Unipolar rezidivierende depressive Störungen sind häufiger als bipolare: Die Lebenszeitprävalenz wird zwischen 1 und 15% geschätzt, bei rezividierenden schweren Episoden 1-5%

31 Dysthymia / Zyklothymia Geschlechtsverhältnis: Frauen: Männer 2: 1 bei der Dysthymia (wie bei der depressiven Episode), wahrscheinlich 1: 1 bei der Zyklothymia (wie bei der bipolaren Störung) Häufigkeit: Lebenszeitprävalenz (geschätzt) Dysthymia etwa 6%, Zyklothymia etwa 0,4-1%.??? Punktprävalenz: Dysthymia etwa 3%, vergleichbare Zahlen zur Zyklothymia fehlen.

32 Akute Belastungsreaktion / Anpassungsstörung Häufigkeit: Wahrscheinlich ist die Diagnose häufiger bei Frauen, alleinstehenden und jüngeren Personen. Wegen der relativ unscharfen Kriterien dieser Diagnose ist es schwierig, anzugeben, wie verbreitet die Störung ist und bei wem sie auftritt. Wahrscheinlich ist es eine häufige Störung, die allerdings selten zur Behandlung kommt. Nach Schätzungen liegt die Lebenszeitprävalenz zwischen 5 und 20%

33 Panikstörung und Agoraphobie Geschlechtsverhältnis: Frauen erkranken zweimal häufiger als Männer. (bei zusätzlicher Agoraphobie 3*häufiger) Häufigkeiten: Einjahresprävalenz: 1-2% Lebenszeitprävalenz: 1,5-3,5%

34 Phobien Häufigkeiten: Lebenszeitprävalenz: Soziale Phobien 10-15%, isolierte Phobien bei 10-25%

35 Generalisierte Angststörung Häufigkeit: Einjahresprävalenz: ca. 6%. Lebenszeitprävalenz: ca.5-6%

36 Zwangsstörung Geschlechtsverteilung: Männer und Frauen sind wahrscheinlich gleich häufig betroffen. Häufigkeit: Lebenszeitprävalenz: 2-3%. Einjahresprävalenz: 1,5-2%. Höhere Prävalenz von Zwangsstörungen bei Verwandten ersten Grades (bis zu 8% bei den Eltern und 7% bei den Geschwistern von Patienten mit Zwangsstörungen (oder auch Gilles-de-la-Tourette- Syndrom), höhere Konkordanz bei monozygoten Zwillingen als bei dizygoten Zwillingen.

37 Somatoforme Störungen Geschlechtsverhältnis: Frauen sind häufiger betroffen als Männer, bei der hypochondrischen Störung finden sich keine Geschlechtsdifferenzen. Häufigkeit: Lebenszeitprävalenz der Somatisierungsstörung: 0,2-2%. Die anderen Störungen sind zumindest vorübergehend (ohne erforderliche ärztliche Behandlung) häufig, z.b. Rückenschmerzen, vorübegehende hypochondrische Befürchtungen.

38 Häufigkeit des Reizdarmsyndroms Bis zu 2/3 aller gastrointestinalen Beschwerden sind funktionelle Unterbauchbeschwerden. In der Normalbevölkerung leiden 16-32% an diesen Beschwerden (Punktprävalenz). Nur 25% der Patienten suchen einen Arzt auf. Während die Geschlechtsverteilung ausgewogen ist, suchen überwiegend Frauen ärztliche Hilfe

39 Dissoziative Störungen Geschlechtsverhältnis: Frauen sind häufiger betroffen (2:1 bis 10:1). Häufigkeiten: Punktprävalenz zwischen 0,001 und 0,3%.

40 Anorexia nervosa Geschlechtsverhältnis: Bei Frauen ist die Krankheit wahrscheinlich 10* häufiger. Häufigkeiten: Punktprävalenz: Etwa 0,5 bis 1% der heranwachsenden Mädchen und jungen Frauen. Die Störung soll in den letzten Jahrzehnten zugenommen haben. "Leichtere" Anorexien sind wahrscheinlich häufiger

41 Bulimie Geschlechtverhältnis: Mindestens 90% sind Frauen. Häufigkeiten: Punktprävalenz: 1 bis 3% der der jüngeren Frauen. Einzelne bulimische Episoden und Freßattacken sind viel häufiger, ohne daß eine Bulimie entsteht (geschätzt 20-30%).

42 Anorexia nervosa, Epidemiologie, Gewicht bei stat. Behandlungsbeginn und bei Entlassung Subtyp der Anorexia: bulimisch: 78 (77,2%) restriktiv: 23 (22,8%) Geschlecht: weiblich: 94 (93,1%) männlich: 7 (6,9%) Alter bei Aufnahme: 24,1 (16-46) Jahre BMI bei Aufnahme: 14,4 (9,9-18,5) kg/m 2 BMI<13 kg/m 2 :25 (25,3%) BMI bei Entlassung: 15,5 (11,6-21,4) kg/m 2 BMI>17,5 kg/m 2 : 12 (12,1%)

43 Alter zum Aufnahmezeitpunkt (Jahre) Anzahl der Pat.

44 Anorexia nervosa, Epidemiologie Alter bei Beginn der Erkrankung: 18,9 (6-37) Jahre Gewichtsverlust vor Aufnahme: 20,9 (3,5-68,6) kg Erkrankungsdauer vor Aufnahme: 5,7 (0,5-40) Jahre Aufnahmedauer: 54,9 (7-150) Tage

45 Anorexia nervosa, Epidemiologie Familienstand: 85 (84,2%) ledig Kinder: 95 (94,2%) keine Schule: 66 (65,4%) Mittelschule oder Uni amb. Vorbehandlung: 23 (22,8%) stat. Vorbehandlung: 24 (23,8%) Laxantieneinnahme: 54 (53,5%)

46 Persönlichkeitsstörungen Geschlechtsverhältnis: Manche Persönlichkeitsstörungen werden häufiger bei Männern diagnostiziert, z.b. dissoziale, manche häufiger bei Frauen, z.b. die emotional instabile, histrionische und abhängige. Mögliclerweise spiegeln diese Häufungen aber auch nur Diagnosegewohnheiten in Abhängigkeit von den gesellschaftlichen Rollenerwartungen wider. Häufigkeiten: Punktprävalenz: Etwa 20% der Bevölkerung haben nach einigen Untersuchungen irgendeine Störung, die einzelnen Subtypenhäufigkeiten variieren zwischen 0,5 und 3%. Selten sind die paranoide, schizoide, häufig die asthenische, die histrionische, die dissoziale und die emotional instabile

47 Epidemiologie der Persönlichkeitsstörungen Patienten mit affektiven Störungen, Angststörungen oder Zwangsstörungen (Prävalenz von ca. 1 bis 5%) % 14 % der stationären Patienten im psychiatrischen und psychotherapeutischen Kliniken 8% unter den ambulanten Patienten ca. 75%davon sind Frauen Prävalenzrate in der Bevölkerung wird mit (vergleichbar mit der der Schizophrenie) bei bis zu 9%der Patienten Suizide 0.2-1,3%

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der 115 Muster-Falldokumentationen E:\STRONGPAGE\KUNDEN\KLVT\Dokumente zur Hompage\Musterfalldokumentationen - 04.07.2012\Musterfälle Übersichtstabelle.doc Liste der 115 Muster-Falldokumentationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 VII Inhaltsverzeichnis ] Psychiatrische Syndrome und Krankheiten 1 Einführung... 2 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 2 Organische einschließlich symptomatischer

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Grundriß der forensisch-psychiatrischen Begutachtung im Strafrecht. Dr. Karl Schretzenmayer. HLuHB Darmstadt. I Hill III

Grundriß der forensisch-psychiatrischen Begutachtung im Strafrecht. Dr. Karl Schretzenmayer. HLuHB Darmstadt. I Hill III Grundriß der forensisch-psychiatrischen Begutachtung im Strafrecht Dr. Karl Schretzenmayer HLuHB Darmstadt I Hill III 15286555 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeiner Teil 1. Stellung des forensisch-psychiatrischen

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums. Pflegefachmann Psychiatrie HF

Psychiatrische Erkrankungen. Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums. Pflegefachmann Psychiatrie HF Psychiatrische Erkrankungen Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums KIZ der PUK Zürich Pflegefachmann Psychiatrie HF Gestalt-Psychotherapeut igw Web www.krisenberatung-zuerich.ch

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Vortrag von Claudia Wiehn, Evangelische Gesellschaft, Gemeindepsychiatrisches Zentrum Stuttgart Freiberg Expertinnen: Sabine Aßmann, Ursula Schick-Simon,

Mehr

Inhalt. Allgemeiner Teil. 1 Einführung... 2. 2 Spezielle Pathologie... 9

Inhalt. Allgemeiner Teil. 1 Einführung... 2. 2 Spezielle Pathologie... 9 Allgemeiner Teil 1 Einführung... 2 1.1 Schwierigkeiten, Probleme und Lebenskrisen... 2 1.1.1 Schwierigkeiten sind grundsätzlich lösbar... 2 1.1.2 Wann entstehen Probleme?...... 3 1.1.3 Krisen... 3 1.2

Mehr

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification. Herausgegeben vom Deutschen Institut

Mehr

Prüfungstrainers Psychiatrie und Psychotherapie für Heilpraktiker. Inhaltsübersicht

Prüfungstrainers Psychiatrie und Psychotherapie für Heilpraktiker. Inhaltsübersicht Winfried Glatz Prüfungstrainers Psychiatrie und Psychotherapie für Heilpraktiker 2. Auflage Inhaltsübersicht Die Inhaltsübersicht ist bis zur zweiten Ebene vollständig in der dritten Ebene und vierten

Mehr

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Dr. phil. Heike Ewers Psychologische Psychotherapeutin; Fachliche Leitung der Evangelisch Freikirchlichen Beratungsstelle und

Mehr

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit 1 PSYCHIATRIE HEUTE Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit PSYCHISCHE STÖRUNG UND GESCHLECHT Psychische

Mehr

Lehrbuch Heilpraktiker für Psychotherapie

Lehrbuch Heilpraktiker für Psychotherapie Lehrbuch Heilpraktiker für Psychotherapie mit Zugang zum Elsevier-Portal von Christopher Ofenstein 1. Auflage Lehrbuch Heilpraktiker für Psychotherapie Ofenstein schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

2.3. Epidemiologie psychischer Erkrankungen

2.3. Epidemiologie psychischer Erkrankungen Stand: 04.07.2013 Scheinvergabekriterien für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie Anwesenheitspflichtige Veranstaltungen 0327050 Integriertes Praktikum der Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Heilpraktiker Psychotherapie Prüfung 16. März 2016 Gruppe A

Heilpraktiker Psychotherapie Prüfung 16. März 2016 Gruppe A Heilpraktiker Psychotherapie Prüfung 16. März 2016 Gruppe A 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zur sozialen Angststörung (sozialen Phobie) treffen zu? A) Die intensiven physiologischen Symptome

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1 ICD-10 und MAS Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau www.pdag.ch Seite 1 Seite 2 Was ist die ICD-10? Eine Beschreibung aller Krankheiten der Menschen Ein Werk der WHO (ICD-10 wurde zum 1.x 1996

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie)

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe A 1. Einfachauswahl Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

Anorexia nervosa und andere Essstörungen

Anorexia nervosa und andere Essstörungen Anorexia nervosa und andere Essstörungen Alexander von Gontard Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg Diäten Diät: Risikofaktor für Ess-Störung

Mehr

Prüfungsfragen Gruppe A 3/2016 Prüfung März 2016

Prüfungsfragen Gruppe A 3/2016 Prüfung März 2016 1. Mehrfachauswahl (März 2016, A1) Welche der folgenden Aussagen zur sozialen Angststörung treffen zu? Wählen Sie 2 Antworten! G A) Die intensiven physiologischen Symptome werden meist als vitale Bedrohung

Mehr

Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte. Lernheft 3: Vorbereitungslernheft. Lernheft 1: Lernheft 4: Lernheft 5: Lernheft 2:

Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte. Lernheft 3: Vorbereitungslernheft. Lernheft 1: Lernheft 4: Lernheft 5: Lernheft 2: Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Vorbereitungslernheft Ausbildung in psychotherapeutisch tätigen Berufsfeldern Die Überprüfung Prüfungsvorbereitung Aufbau des Lehrganges Anhang Auswahl

Mehr

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV)

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Rigide und wenig angepasste Verhaltensweisen, die eine hohe zeitliche Stabilität aufweisen, situationsübergreifend auftreten und zu persönlichem Leid und/oder gestörter

Mehr

Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008

Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008 Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zur Zwangserkrankung treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! A) Die Erkrankung beginnt meist nach dem 40.

Mehr

Prüfungsfragen 10/2015 Prüfung Oktober 2015

Prüfungsfragen 10/2015 Prüfung Oktober 2015 1. Aussagenkombination (Oktober 2015, A1) Welche der folgenden Zwänge zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang 3. Zwangsbefürchtungen 4. Ordnungszwang 5. rübelzwang A) Nur die Aussagen

Mehr

~ D B) Intelligenzquotient (IQ) 50-69 D C) Intelligenzquotient (IQ) 25-39 D 0)

~ D B) Intelligenzquotient (IQ) 50-69 D C) Intelligenzquotient (IQ) 25-39 D 0) Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) - 21. März 2012 1 Einfachauswahl bitte nicht beschriften! Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Bearbeitet von Angelika Taubert 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 631 58653 2 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 360 g Weitere Fachgebiete

Mehr

naturopath Schule für Heilpraktiker

naturopath Schule für Heilpraktiker Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Herbst 2015 Gruppe A 1 Aussagenkombination Welche der folgenden Zwängen zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang 3. Zwangsbefürchtungen 4. Ordnungszwang

Mehr

Genderspezifische Betrachtung der Komorbidität Alkohol / Depression

Genderspezifische Betrachtung der Komorbidität Alkohol / Depression Ein Unternehmen der Genderspezifische Betrachtung der Komorbidität Alkohol / Depression Fachtagung zur Suchttherapie 28. Oktober 2015 Das Henne (Hahn?) Ei - Problem Alkoholabhängigkeit Depression Frauen:

Mehr

schriftliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie 21. März 2012 Gruppe B

schriftliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie 21. März 2012 Gruppe B Neue Sülze 5-6, 21335 Lüneburg, Tel. 0 41 31 / 22 45-934 Fax: 0 41 31 / 22 45-937 schriftliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie 21. März 2012 Gruppe B 12-F-01 Bei welchen der folgenden Symptome führt

Mehr

Schriftliche Heilpraktikerprüfung am 14.10.2015 (beschränkt auf das Gebiet Psychotherapie)

Schriftliche Heilpraktikerprüfung am 14.10.2015 (beschränkt auf das Gebiet Psychotherapie) Schriftliche Heilpraktikerprüfung am 14.10.2015 (beschränkt auf das Gebiet Psychotherapie) 1. Welche der folgenden Zwänge zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang 3. Zwangsbefürchtungen

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

Vereinbarung zu Psychiatrischen Institutsambulanzen gemäß 118 Abs. 2 SGB V. zwischen

Vereinbarung zu Psychiatrischen Institutsambulanzen gemäß 118 Abs. 2 SGB V. zwischen Vereinbarung zu Psychiatrischen Institutsambulanzen gemäß 118 Abs. 2 SGB V zwischen dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband), Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG),

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie

Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie Einführung in die Psychologie (4) Philosophischer Hintergrund Menschenbild Definition, Ziele Methoden Einsatzgebiete Modelle des Menschen (8)

Mehr

Original Prüfungsfragen HP für Psychotherapie 21. März 2012 ohne Gewähr

Original Prüfungsfragen HP für Psychotherapie 21. März 2012 ohne Gewähr Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe B ohne Gewähr Frage 1 - Bei welchen der folgenden Symptome führt (nach ICD-10), wenn das Zeitkriterium erfüllt ist und keine

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

Anorexia nervosa (F50.00/.01)

Anorexia nervosa (F50.00/.01) Essstörungen Anorexia nervosa (F50.00/.01) BMI

Mehr

Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) vom 14.10.2015 Gruppe A

Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) vom 14.10.2015 Gruppe A Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) vom 14.10.2015 Gruppe A 1 Aussagenkombination Welche der folgenden Zwänge zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang

Mehr

Infobroschüre: Prüfungsvorbereitungskurs Heilpraktiker für Psychotherapie

Infobroschüre: Prüfungsvorbereitungskurs Heilpraktiker für Psychotherapie Infobroschüre: Prüfungsvorbereitungskurs Heilpraktiker für Psychotherapie I. Berufsbild Heilpraktiker für Psychotherapie / Zulassungsvoraussetzungen Der Gesetzgeber ermöglicht seit 1993 Menschen die keinen

Mehr

Allgemeine Psychopathologie Klassifikation von psychischen Störungen

Allgemeine Psychopathologie Klassifikation von psychischen Störungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Allgemeine Psychopathologie Klassifikation von psychischen Störungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen

Mehr

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter

Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Affektive Störungen im Kindes- und Jugendalter Manische Episode (F30) Bipolare Störungen (F31) Depressive Episode (F32 Rezidivierende depressive Störung (F33) Anhaltende affektive Störungen (F34) Zyklothymie

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Elternschaft ist manchmal schwer - Krankheitsbilder und die besondere Situation psychisch kranker Eltern

Elternschaft ist manchmal schwer - Krankheitsbilder und die besondere Situation psychisch kranker Eltern Elternschaft ist manchmal schwer - Krankheitsbilder und die besondere Situation psychisch kranker Eltern Dr. Anna Christina Schulz-Du Bois Chefärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Epidemiologische

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland?

Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Hans-Ulrich Wittchen & Frank Jacobi Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie und Center for Clinical Epidemiology and Longitudinal

Mehr

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Psychische Erkrankungen im Jugendalter

Psychische Erkrankungen im Jugendalter Psychische Erkrankungen im Jugendalter Eine Einführung Dipl.-Päd. J. Bürmann LAG JAW Loccum Juni 2010 1 Psychische Störungen Charakteristika und Klassifikationssysteme Erhebliche krankheitswertige Abweichungen

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie Hörbuch 14 Audio CDs Vollständiges Prüfungswissen zur Psychiatrie und Psychotherapie. 4.

Heilpraktiker für Psychotherapie Hörbuch 14 Audio CDs Vollständiges Prüfungswissen zur Psychiatrie und Psychotherapie. 4. Heilpraktiker für Psychotherapie Hörbuch 14 Audio CDs Vollständiges Prüfungswissen zur Psychiatrie und Psychotherapie 4. Auflage 2015 CD 1 Psychopathologie Grundlagen und Symptome Qualitative und quantitative

Mehr

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Frank Jessen Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Uniklinik Köln Deutsches Zentrum für neurodegenerative

Mehr

ICD 10 - WHO Version 2011

ICD 10 - WHO Version 2011 ICD 10 - WHO Version 2011 Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme 10. Revision Version 2011 Die ICD-10 ist auf der Seite des Deutschen Instituts für

Mehr

Joachim Letschert. Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung

Joachim Letschert. Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Affektive Störungen Einteilung, Diagnose & Behandlung affektiver Störungen Das Skript zur

Mehr

Dienstbesprechung März 2015. Schulpsychologie beruflicher Bereich Mittelfranken

Dienstbesprechung März 2015. Schulpsychologie beruflicher Bereich Mittelfranken Dienstbesprechung März 2015 Schulpsychologie beruflicher Bereich Mittelfranken Tagesablauf: Psychisch erkrankte Jugendliche und junge Erwachsene 1.Begrüßung und Einführung 9.00 Uhr 2.Vortrag Mederer 10.00

Mehr

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Essstörungen Bulimie und Magersucht K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Gliederung Diagnostische Kriterien der Krankheitsbilder Epidemiologie und Prognose

Mehr

Notfälle in der Psychiatrie

Notfälle in der Psychiatrie Notfälle in der Psychiatrie Intervention mit medizinischem Schwerpunkt (Intoxikation, Delirien); meist ist eine intensive Behandlung nötig (verschiedene Therapien in Abhängigkeit von der Ätiologie); Intervention

Mehr

1.2 Affektive Störungen

1.2 Affektive Störungen 1.2 Affektive en 7 1.2 Affektive en Synonyme/verwandte Begriffe Gemütskrankheiten; affektive Psychose = manisch-depressive Erkrankung, Zyklothymie Definition Gruppe von en und Krankheiten charakterisiert

Mehr

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung IX Akute Syndrome 1 Akute Erregung... 3 1.1 Diagnostik... 3 1.2 UrsachenorientierteTherapie... 5 1.2.1 Delir und Intoxikation...... 5 1.2.2 Schizophrenie... 6 1.2.3 Manie... 7 1.2.4 Persönlichkeitsstörung...

Mehr

Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 8. Oktober 2014 Gruppe A

Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 8. Oktober 2014 Gruppe A Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 8. Oktober 2014 Gruppe A 1 Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzendem Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu? A) Selbstverletzendes

Mehr

Original Prüfungsfragen HP für Psychotherapie 20. März 2013 ohne Gewähr

Original Prüfungsfragen HP für Psychotherapie 20. März 2013 ohne Gewähr Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe A - ohne Gewähr 1. Aussagenkombination Welche der folgenden Verfahren zählen zu den Psychotherapieverfahren? 1) Hypnose 2)

Mehr

Sozialpsychiatrischer Aufbaulehrgang. Juni 2016 Mai 2017

Sozialpsychiatrischer Aufbaulehrgang. Juni 2016 Mai 2017 Sozialpsychiatrischer Aufbaulehrgang Juni Mai 2017 1 In diesem Lehrgang steht eine vertiefende Auseinandersetzung mit fachlichen und persönlichen Kompetenzen für die Arbeit mit Menschen mit psychischen

Mehr

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen

Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen NORDDEUTSCHE KIRCHLICHE VERSORGUNGSKASSE FÜR PFARRER UND KIRCHENBEAMTE Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen Stand: August 2013 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs.

Mehr

Psychiatrie und Psychotherapie

Psychiatrie und Psychotherapie K. Lieb S. Frauenknecht S. Brunnhuber A Psychiatrie und Psychotherapie unter Mitarbeit von Ch. Wewetzer 6. Auflage URBAN& FISCHER München Jena 1 Einführung 1 1.1 Psychiatrie und Psychotherapie... 1 1.2

Mehr

Funktionale Bedingungsmodelle Am Beispiel der Depression

Funktionale Bedingungsmodelle Am Beispiel der Depression Seite 16 Funktionale Bedingungsmodelle Am Beispiel der Depression 1. Diagnose nach ICD 10 F 2. Funktionale Bedingungsmodelle 3. Verhaltentherapeutische Methoden Köln/Berlin im August 2004 Seite 17 1. Mögliche

Mehr

Anstieg der Fehlzeiten wegen Psychischer Störungen - Realität oder verzerrte Darstellung?

Anstieg der Fehlzeiten wegen Psychischer Störungen - Realität oder verzerrte Darstellung? Anstieg der Fehlzeiten wegen Psychischer Störungen - Realität oder verzerrte Darstellung? Heinz.Kowalski@bgf-institut.de zww-veranstaltung BGM: Ein Weg aus der Krise! Bielefeld, 6. Oktober 2009 INFORMATION

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

Das Borderline Syndrom

Das Borderline Syndrom Das Borderline Syndrom Borderline Persönlichkeitsst nlichkeitsstörung Definition des Begriffs der Persönlichkeit Persönlichkeit nlichkeit als die dynamische Ordnung derjenigen psycho-physischen physischen

Mehr

Psychiatrische Notfälle/ Krisenintervention

Psychiatrische Notfälle/ Krisenintervention Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Psychiatrische Notfälle/ Krisenintervention Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten

Mehr

Psychotherapeut/in HP *

Psychotherapeut/in HP * Unverbindliche Vorinformation. Änderungen sind noch möglich! Start: voraussichtlich 12/04 oder 2/05 beim Institut für Lernsysteme in Hamburg: www.ils.de Psychotherapeut/in HP * Seelische Störungen erkennen

Mehr

Die Rolle der Kinder- und Jugendpsychiatrie in der Hilfeplanung bei Kindern und Jugendlichen mit seelischer Behinderung

Die Rolle der Kinder- und Jugendpsychiatrie in der Hilfeplanung bei Kindern und Jugendlichen mit seelischer Behinderung Die Rolle der Kinder- und Jugendpsychiatrie in der Hilfeplanung bei Kindern und Jugendlichen mit seelischer Behinderung Referat beim EREV-Forum 2005 in Eisenach Eingliederungshilfen nach 35 a KJHG 1. Aufgaben

Mehr

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt Almut Zeeck Essstörungen Wissen was stimmt Inhalt 1. Einleitung 9 2. Was sind Essstörungen? 13»Essstörungen sind ein Spleen junger Frauen«Verschiedene Formen der Erkrankung 13»Magersüchtige haben nie Hunger«Über

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Wo liegt die Grenze zwischen verhaltensauffällig und psychisch krank? Vom Nutzen einer differenzierten Diagnosestellung

Wo liegt die Grenze zwischen verhaltensauffällig und psychisch krank? Vom Nutzen einer differenzierten Diagnosestellung Wo liegt die Grenze zwischen verhaltensauffällig und psychisch krank? Vom Nutzen einer differenzierten Diagnosestellung Marion Reichert Hutzli, Leitende Ärztin, November 2015 Gesund oder krank? Kein eindeutiger

Mehr

HP-Schule K. Papadopoulos - Schmitt

HP-Schule K. Papadopoulos - Schmitt Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 08. Oktober 2014 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe A 1. Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzendem Verhaltensweisen in der Adoleszenztreffen

Mehr

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Bewertung aus Sicht des psychiatrischen Gutachters Stephan Bork Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Depressionskonzept

Mehr

Klinische Psychologie

Klinische Psychologie Ronald J. Corner Klinische Psychologie Zweite deutsche Auflage herausgegeben von Gudrun Sartory Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe XIII Aus dem Vorwort

Mehr

Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu?

Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu? 1. Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu? A) Selbstverletzendes Verhalten ist untypisch bei Borderlinestörungen B) Vor dem 14.

Mehr

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen

Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.08.2013 Anlage zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für ambulante psychotherapeutische Leistungen Aufwendungen für ambulante Leistungen der tiefenpsychologischen

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle)

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) PSYCHOSEN Stoffliche Einflüsse, die Psychosen verursachen: Unmittelbare Erkrankungen des Gehirns - bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter-

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Andreas Altaner, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Oberarzt der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zülpich, MARIENBORN ggmbh Affektive

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Wenn Sie einen Patienten bitten, das Sprichwort Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm zu erläutern,

Wenn Sie einen Patienten bitten, das Sprichwort Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm zu erläutern, Heilpraktikerprüfung Psychotherapie März 2014 Gruppe A 1 Einfachauswahl Welche Aussage zur progressiven Muskelrelaxation (PMR) trifft zu? A) Ziel ist eine konzentrative Amnesie B) Vorrangiges Ziel ist

Mehr

Prüfungsfragen Oktober 2012 Bereich Psychotherapie Gruppe A

Prüfungsfragen Oktober 2012 Bereich Psychotherapie Gruppe A Prüfungsfragen Oktober 2012 Bereich Psychotherapie Gruppe A Frage 1 Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Abwehrmechanismen sind: 1. Regression 2. Autosuggestion 3. Projektion 4. Verschiebung 5. Imitation

Mehr

Zwischen Einsamkeit und Hoffnung: Depressive Störungen im Kindes- und Jugendalter

Zwischen Einsamkeit und Hoffnung: Depressive Störungen im Kindes- und Jugendalter Zwischen Einsamkeit und Hoffnung: Depressive Störungen im Kindes- und Jugendalter Helmut Remschmidt* 1. Definition, Symptomatik und Häufigkeit 2. Ursachen und Hintergründe 3. Was können und was sollten

Mehr

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer Versorgungskliniken Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Hamburg Köln/Bonn Berlin Frankfurt/Main München

Mehr

MC-Klausurenkurs bei ARCHE MEDICA - Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Oktober 2014

MC-Klausurenkurs bei ARCHE MEDICA - Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Oktober 2014 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz A) Selbstverletzendes Verhalten ist untypisch bei Borderlinestörungen B) Vor dem 14. Lebensjahr

Mehr

Thema: Psychiatrische Institutsambulanzen

Thema: Psychiatrische Institutsambulanzen Thema: Psychiatrische Institutsambulanzen Information der KBV 42/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Dezernat 1 Innovation und Nutzenbewertung ärztlicher Leistungen, Prävention, amb. Behandlung

Mehr

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe:

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe: Krankenhaus Hedwigshöhe St. Hedwig Klinik Berlin GmbH Krankenhaus Hedwigshöhe Projektadresse: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Höhensteig 1 12526 Berlin Telefon: 030 6741-3001 Fax:

Mehr

Prüfungsfragen Oktober 2014 Bereich Psychotherapie Gruppe A

Prüfungsfragen Oktober 2014 Bereich Psychotherapie Gruppe A Zentrum für Naturheilkunde und Homöopathie Ulrich Kinder e. K., 87435 Kempten, Kronenstr. 49, 88212 Ravensburg, Karlstraße 10 und 89073 Ulm, Neue Straße 40. Unser nächster Prüfungsvorbereitungskurs beginnt

Mehr

Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität

Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Modellprojektes Frühe Intervention bei Pathologischem Glücksspiel Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität Seite 1 Zum Aufwachen Seite 2 Zur Terminologie Komorbidität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

Informationsmaterial

Informationsmaterial Galenos UG (haftungsbeschränkt) Bahnhofstr. 25 37124 Rosdorf (Göttingen) Informationsmaterial Häusliche psychiatrische Fachkrankenpflege gemäß 132 a Abs. 2 SGB V mit einem spezialisierten Pflegedienst

Mehr

HP-Schule K. Papadopoulos-Schmitt

HP-Schule K. Papadopoulos-Schmitt Heilpraktiker Überprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 10.Oktober 2012 1. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Abwehrmechanismen sind: 1. Regression 2. Autosuggestion 3. Projektion

Mehr

MC-Klausurenkurs bei ARCHE MEDICA - Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Oktober 2012

MC-Klausurenkurs bei ARCHE MEDICA - Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Oktober 2012 1 Einfachauswahl Ein 60-jähriger Patient, der Sie wegen psychischer Probleme aufsucht, berichtet im Rahmen der Anamnese, dass er von seinem Arzt Lithium verordnet bekommen habe. Für welche Erkrankung spricht

Mehr

Prüfungsvorbereitung Heilpraktikerprüfung für Psychotherapie Herbst 2012

Prüfungsvorbereitung Heilpraktikerprüfung für Psychotherapie Herbst 2012 Prüfungsvorbereitung Heilpraktikerprüfung für Psychotherapie Herbst 2012 1 Einfachauswahl Ein 60-jähriger Patient, der Sie wegen psychischer Probleme aufsucht, berichtet im Rahmen der Anamnese, dass er

Mehr