V03: Produktionsplanung und -steuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V03: Produktionsplanung und -steuerung"

Transkript

1 Aufbaukurs SAP ERP: Module Aufbaukurs PP, CO SAP und ERP: FI Module PP, CO und FI V03: Produktionsplanung und -steuerung Wintersemester 2010/11 Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia Dipl.-Ök. Thorben Sandner Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann

2 Agenda Aktuelles Integration der Produktionsprozesse in SAP MM, PP, CO, FI PP Übung Teil 2 Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #2

3 Aktuelles Zeit-Online ( ): Larry, Léo und die Detektive Wenn Larry Ellison eines versteht, dann ist es die große Show. Der Chef des Software- Konzerns Oracle treibt den Gerichtsprozess gegen den Erzfeind SAP in immer neue Absurditäten. Sein neuster Coup: Er soll Privatdetektive auf den ehemaligen SAP-Chef Léo Apotheker angesetzt haben, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Ellison will ihn als Zeuge vor Gericht laden lassen. Die Vorladungen können Apotheker aber nicht zugestellt werden, weil er seit Wochen verschollen ist. ptext.de t ( ): ) Das neue iphone - App für SAP Business One 8.8 wird von der OSCsi vorgestellt Das neue iphone - App für SAP Business One 8.8 bietet Anwendern jetzt die Möglichkeit, jederzeit auf SAP Business One zuzugreifen. Ab sofort ist diese iphone Anwendung für SAP Business One 8.8 kostenlos im Apple itunes Store erhältlich. Entscheider kleiner und mittelständiger Unternehmen haben somit stets von unterwegs einen Einblick auf Kundendaten und Geschäftszahlen und können Entscheidungen schnell und effizient treffen. Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #3

4 Agenda Aktuelles Integration der Produktionsprozesse in SAP MM, PP, CO, FI PP Übung Teil 2 Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #4

5 Szenario und Rollen MM PP CO FI Rollen im Geschäftsprozess: - Mitarbeiter in der Materialwirtschaft -Produktionsplaner - Controller / Buchhalter - Produktionsarbeiter Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #5

6 Materialstammsätze anlegen MM PP CO FI Anzulegen sind: - Fertigerzeugnisse: Fahrrad - Halbfabrikate: Rad - Rohstoffe: Rahmen, Schlauch, Schaltung etc. Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #6

7 Materialstammsatz anlegen Materialstammsatz Datensatz, der alle im System benötigten Grundinformationen zu einem Material enthält Die Daten sind nach verschiedenen Kriterien (in Sichten) geordnet. Die verschiedenen Sichten sind nach den Modulen des SAP ERP strukturiert und werden von den jeweiligen Fachabteilungen gepflegt: o MM: Einkauf, Disposition, Lagerhaltung o PP: Arbeitsvorbereitung, Fertigungsdaten o SD: Versanddaten, Steuerklassifikation o FI: Bewertungspreise, Bestandskontenfindung o CO: Kalkulation von Herstellkosten/Selbstkosten Aus Vereinfachungsgründen und entgegen der betrieblichen Praxis werden in der Fallstudie / Übung all diese Daten von Ihnen allein gepflegt. Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #7

8 Stücklisten anlegen MM PP CO FI Fahrrad-## Rahmen-## Rad-## Schlauch-## Felge-## Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #8

9 Stücklisten anlegen Stückliste... ist ein vollständiges, formal aufgebautes Verzeichnis für einen Gegenstand, das alle zugehörigen Bestandteile unter Angabe von Bezeichnung, Menge und Einheit enthält. Stücklistentypen Im SAP-System System können Stücklisten verschiedene Objekte abbilden und objektbezogene Daten verwalten, z.b. o Materialstücklisten o Dokumentstücklisten o Kundenauftragsstücklisten Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #9

10 Arbeitspläne anlegen MM PP CO FI C Fahrrad-## C Rad-## Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #10

11 Arbeitspläne anlegen Arbeitsplan Beschreibung eines Fertigungsablaufs zur Herstellung von Werksmaterialien bzw. Erbringung von Leistungen in der Fertigung. Zu den Steuerungsparametern in Arbeitsplänen zählen: o Zuordnung zu Arbeitsplätzen o Zuordnung von Vorgabezeiten o Zuordnung von Fertigungshilfsmitteln Die in der Fallstudie verwendeten Arbeitspläne sind aus Gründen der Vereinfachung sehr überschaubar gehalten. Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #11

12 Material- und Produktionsplanung MM PP CO FI Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #12

13 Materialplanung Absatz- und Produktionsgrobplanung stellen Methoden sowohl für die Absatzplanung als auch die Produktionsplanung und die Machbarkeitsanalyse dar. Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #13

14 Produktionsplanung und -steuerung VIS Prognose CO/PA Absatz- und Produktionsgrobplanung Programmplanung Leitteileplanung Strategische Planung Detailplanung MRP Beschaffung Produktionsdurchführung Auftrags- abrechnung Produktionssteuerung Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #14

15 Produktionsplanung und -steuerung Rollen im Unternehmen Strategische t Planung VIS P CEO, COO, CIO, CFO, Controller, Vertriebsleiter Detaillierte Planung Produktlinienmanager, Produktionsplaner, Disponent, Kapazitätsplaner Ausführung Fließbandarbeiter, Produktionsleiter Prognosen Leitteileplanung CO/PA Strategische Planung Detailplanung MRP Beschaffung Absatz- und Produktionsgrobplanung Programmplanung Produktionsdurchführung Auftragsabrechnung Produktionssteuerung Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #15

16 Prognose Prognosen sind die Grundlage für eine zuverlässige Absatz- und Produktionsgrobplanung Genaue Prognosen sind in der verarbeitenden Industrie sehr wichtig Über- und Unterbestände in den Lagern bedeuten Verluste. Prognosen sind IMMER FALSCH Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #16

17 Prognose Prognosemodelle Trend Saison Trend und Saison Konstant Modellwahl Automatisch Manuell Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #17

18 Absatz- und Produktionsgrobplanung Informationen Vertrieb Marketing Produktion Rechnungswesen Personalwirtschaft Beschaffung Interne Zusammenarbeit Gemeinsames Verständnis Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #18

19 Programmplanung Flexibles Planungs- und Prognosewerkzeug Besteht gewöhnlich aus drei Schritten: Absatzplan Produktionsplan Kapazitätsgrobplanung Auf aggregierter Ebene in Zeitfenstern geplant Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #19

20 Programmplanung Prognose Absatz Kunden- bestandsabgleich Planprimärbedarf Programmplanung MPS / MRP Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #20

21 Planungsstrategien Planungsstrategien repräsentieren die Geschäftsabläufe für Planung der Produktionsmengen Termine Breites Spektrum an Strategien Mehrere Arten von Planungsstrategien: Lagerfertigung Make-to-Stock (MTS) Kundeneinzelfertigung Make-to-Order (MTO) o Angestoßen durch Kundenaufträgen Konfigurierbare Materialien o Mass Customization Montageauftrag Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #21

22 Planungsstrategie für Lagerfertigung Die Planung erfolgt durch unabhängigen Bedarf Der Vertrieb erfolgt über Lagerfertigungsbestand Strategien 10 Nettoplanung 11 Bruttoplanung 30 Losfertigung 40 Planung mit Endmontage Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #22

23 Planungsstrategie für Kundeneinzelfertigung Die Planung erfolgt durch Kundenaufträge Der Vertrieb erfolgt über Kundeneinzelfertigung Strategien 20 Kundeneinzelfertigung 50 Planung ohne Endmontage 60 Planung mit Vorplanungsmaterial Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #23

24 Leitteilenplanung (MPS) MPS ermöglicht es einem Unternehmen Planungsmethoden zwischen Materialien zu unterscheiden, die einen starken Einfluss auf den Gewinn haben oder kritischen Ressourcen verwenden oder nicht. Materialien, die in hohem Maße die Wertschöpfung des Unternehmens beeinflussen, werden als Leitteile kennzeichnen und mit einer Reihe von speziellen Werkzeugen separat geplant Ziel der Leitteileplanung ist es, die Kapitalbindung durch Lagerbestände zu reduzieren und die Stabilität der Planung zu erhöhen. Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #24

25 Materialbedarfsplanung (MRP) In der plangesteuerten Disposition (MRP) berechnet das System den Nettobedarf unter Berücksichtigung des verfügbaren Lagerbestands und terminiert Zugänge aus Einkauf und Produktion. Bei der Materialbedarfsplanung werden alle Ebenen der Stückliste geplant. Das Ergebnis des MRP-Laufs ist ein detaillierter Produktions- und/oder Beschaffungsplan. Detaillierte Planungsebene Primäre Funktionen Lagerbestände überwachen Materialbedarfe bestimmen o Menge o Termine Bestellungen und Fertigungsaufträge generieren Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #25

26 Materialbedarfsplanung (MRP) MRP wird verwendet, um die Verfügbarkeit von Materialien, basierend auf den Bedarfen, die durch das MPS oder die Programmplanung generiert wurden, zu sichern. 5 logische Schritte: Nettobedarfsrechnung Losgrößenberechnung g Beschaffungsart Terminierung Stücklistenauflösung t Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #26

27 Nettobedarf Beschaffungs- vorschlag Zugang Bestellungen und Bestellanforderungen Unterdeckung Anforderungen Planprimärbedarf, Reservierungen Kundenaufträge etc. Bestand Sicherheitsbestand Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #27

28 Losgrößenberechnung Statisch Basierend auf festen Werte im Materialstamm Periodisch Aggregiert Nettobedarfe aus mehreren Perioden Optimum Errechnet die optimale Losgröße für einen Zeitraum von mehreren Nettobedarfsrechnungen Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #28

29 Beschaffungsart Fremdbeschaffung Bestellanforderung Bestellung Einteilung Interne Beschaffung Planauftrag Fertigungsauftrag Prozessauftrag Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #29

30 Mehrstufige Terminierung Planauftrag Wunschdatum Bestellanforderung Fertigerzeugnis i Montage 1 Halbfabrikat Rohstoff Komponente Zeit Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #30

31 Plangesteuerte vs. verbrauchsgesteuerte Disposition Ob bzw. ob ein Material nicht durch plangesteuerte oder verbrauchsgesteuerte Disposition geplant wird, hängt vom MRP- Typ ab Dieser wird in der MRP1-Sicht des Materialstammsatzes gepflegt Plangesteuert PD MRP VSD Saisonales MRP Verbrauchsgesteuert VB Meldebestand VV Prognose-basiert RP Wiederbeschaffung Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #31

32 Verbrauchsgesteuerte Disposition Losgröße Meldebestand Sicherheitsbestand Wiederbeschaffungszeit e Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #32

33 Ergebnis des MRP MRP Eigenfertigung Planauftrag Externe Beschaffung Umwandlung in Fertigungs- auftrag Bestell- anforderung Prozess- auftrag Bestellung Einteilung Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #33

34 Produktkostenkalkulation MM PP CO FI Touring Bike-## Off-Road Bike-## Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #34

35 Produktkostenkalkulation Produktkostenkalkulation Verfahren, mit dem die Herstellkosten bzw. Selbstkosten eines Produktes oder eines Kostenträgers t ermittelt werden. Dabei greift das System auf die Mengengerüste der Stückliste (Materialeinsatzmengen) und des Arbeitsplanes (Vorgabezeiten) zurück. Die Wertansätze stammen einerseits aus den Materialstammsätzen, anderseits aus den Tarifen der einzelnen Leistungen der Global Bike Inc. Die Kalkulation dient als Basis zur Ermittlung o der Sollkosten, o der Abweichung der produzierten Materialien, o eines Deckungsbeitrages für die abgesetzten Materialien. Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #35

36 Produktkostenkalkulation Produktkostenkalkulation Materialkosten Menge x Preis Stückliste + Fertigungskosten Arbeitsplan Vorgangsdauer Leistungsart x Tarif Kostenstelle Institut Arbeitsplatz für Wirtschaftsinformatik = Herstellkosten + Gemeinkostenzuschläge = Selbstkosten Vertrieb Gemeinkosten Verwaltung Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #36

37 Fertigungsauftrag MM PP CO FI Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #37

38 Aufträge, Aufträge, Aufträge Planauftrag (Planung) Definiert einen Bedarf, der bei der Planung für ein Material in der Zukunft notwendig wird (wird entweder in einen Fertigungsauftrag oder eine Bestellung umgewandelt) Fertigungsauftrag g g (Steuerung) Eine interne Anforderung oder Anweisung ein bestimmtes Produkt zu einem bestimmten Zeitpunkt zu produzieren Bestellung (Steuerung) Eine Anforderung oder Anweisung an einen Lieferanten ein Material oder eine Dienstleistung zu einem bestimmten Zeitpunkt zu liefern Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #38

39 Fertigungsauftrag Fertigungsaufträge werden zur Steuerung von Produktionsvorgängen und den damit verbundenen Kosten verwendet. Fertigungsaufträge definieren Folgendes: Zu fertigendes Material Menge Werk Rahmenzeiten Eingesetzte t Ressourcen (Arbeitsplätze, Zeiten) Kosten Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #39

40 Fertigungsauftrag Wie Komponenten Was Wie viel Wann Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #40

41 Terminierung Berechnet die Produktionstermine und -kapazitätsanforderungen für alle Vorgänge innerhalb eines Auftrags Bestimmt einen Arbeitsplan o o Vorgangsspezifische Vorschlags-/Richtzeiten (Zeiten) Materialverbrauchsstellen t ll (Arbeitsplätze) Materialstammdaten o Horizontschlüssel (Pufferzeiten) Arbeitsplatz o o Formeln Richtzeiten innerhalb der Vorgänge Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #41

42 Freigabe Zwei Freigabeprozesse Kopfebene o Gesamter Auftrag und alle Vorgänge werden zur Verarbeitung freigegeben, dem Auftrag wird der Status FREI (Freigegeben) gegeben Vorgangsebene o Einzelne Vorgänge innerhalb eines Auftrags werden freigegeben o Auftrag erhält den TEIL (Teilweise freigegeben)-status. o Erst wenn der letzte Vorgang freigegeben wurde, erhält der Auftrag den FREI-Status Automatisch vs. manuell Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #42

43 Verfügbarkeitsprüfung Automatische Überprüfung um festzustellen, ob die Komponenten, Produktionsressourcen oder Kapazitäten für einen Auftrag zur Verfügung stehen Kann automatisch oder manuell ausgeführt werden Stellt die Verfügbarkeit für einen gewünschten Termin fest Erzeugt ein Verfügbarkeitsprotokoll Zeigt die Ergebnisse der Prüfung an Fehlteileliste Reservierungen, die nicht geprüft werden konnten Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #43

44 Terminierung und Freigabe Die Zeit zwischen Planung und Freigabe eines Auftrages wird für interne Prüfungen (je nach Freigabestrategie) und sonstige Vorbereitungen für die Auftragsabwicklung verwendet. Sobald ein Auftrag freigegeben wurde, ist er bereit zur Ausführung Ab diesem Zeitpunkt werden Steuerungsdokumente gedruckt Warenbewegungen ausgeführt Rückmeldungen mit dem Auftrag abgeglichen Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #44

45 Steuerungsdokumente Bei der Freigabe des Auftrags werden Steuerungsdokumente gedruckt, z.b.: Vorgangsbasierte Listen o Lohnschein, Rückmeldeschein Komponentenbasierte Listen o Materialentnahmeschein, Materialbereitstellungsliste (Verbrauchsliste) Fertigungshilfsmittel-Listen o Übersicht aller Fertigungshilfsmittel, die verwendet werden und in welchen Vorgängen Sonstige Listen o Steuerkarte, Objektübersicht Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #45

46 Warenausgang zur Produktion MM PP CO FI Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #46

47 Materialentnahmeschein Wenn ein Fertigungsauftrag erstellt wird, dann bezieht er sich auf eine Stückliste, um die erforderlichen Komponenten zu bestimmen, die benötigt werden um das Material zu produzieren. Es werden Reservierungen für jede der Komponenten angelegt. Nach Freigabe des Auftrags (oder Vorgangs) Institut können für Wirtschaftsinformatik die reservierten Materialien aus dem Bestand entnommen werden Reservierung wird aktualisiert Bestand wird aktualisiert Kosten werden dem Auftrag als tatsächliche Kosten zugeordnet Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #47

48 Warenausgang zur Produktion MM PP CO FI Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #48

49 Rückmeldung Rückmeldungen werden verwendet, um den Verlauf eines Auftrages im Produktionszyklus zu überwachen und zu verfolgen. Die Bestätigung kann auf Vorgangs- oder Auftragsebene erteilt werden. Eine korrekte Rückmeldung kurz nach Abschluss eines Vorgangs ist für eine realistische Produktionsplanung und -steuerung unerlässlich. Daten, die in einer Bestätigung enthalten sein müssen: Mengen: Output, Ausschuss, Nacharbeit Kontrolldaten zu Leistungsarten: Rüstzeit, Maschinenzeit Termine: Rüsten, Fertigung, Abrüsten (Beginn und Ende) Personaldaten: Person, Anzahl der Mitarbeiter eines Vorgangs Ab Arbeitsplatz Warenbewegungen: geplante und ungeplante Gründe für Abweichungen Nutzung von Fertigungshilfsmitteln Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #49

50 Wareneingang im Lager MM PP CO FI Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #50

51 Wareneingang Empfang der bestätigten Fertigungsmenge aus der Produktion in den Bestand Auswirkungen des Wareneingangs Aktualisiert die Bestandsmenge Aktualisiert den Bestandswert Speichert Preis für zukünftige Wertänderungen Aktualisiert Fertigungsauftrag Drei Dokumente werden erstellt Materialbeleg Finanzbeleg Kostenrechnungsbeleg Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #51

52 Auftragsabrechnung MM PP CO FI Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #52

53 Auftragsabrechnung Abrechnung der tatsächlichen Kosten im Auftrag für einen oder mehrere Empfänger Empfänger können sein: ein Material, eine Kostenstelle, ein Innenauftrag, ein Kundenauftrag, ein Projekt, ein Netzplan, eine Sachanlage Parameter für die Auftragsabrechnung g Abrechnungsprofil o Spezifiziert Empfänger, Aufteilungsregeln und -verfahren Abrechnungsstruktur o Bestimmt, wie die Senderkostenarten auf die Empfängerkostenarten zugeordnet werden Abrechnungsvorschrift o Wird Automatisch bei Erstellung des Auftrags zugewiesen o Die folgenden Parameter werden zur Findung der Vorschrift verwendet: Werden eine oder mehrere Verteilungsregeln zugeordnet Verteilungsregeln definieren: Kostenempfänger-, Abrechnungsanteil, Abrechnungsart Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #53

54 Auftragsabrechnung Abrechnung eines Fertigungsauftrags in den Bestand Belastungsbuchung auf den Fertigungsauftrag über den Wert des Materials Differenz zwischen Belastungen und Entlastung wird auf Preisdifferenzkonto gebucht Material Fertigungsauftrag Preisdifferenz * Materialpreis bestimmt sich durch die produzierte Menge mal dem Standardpreis im Materialstamm. Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #54

55 Auftragsabrechnung Kosten Primärkosten o Materialien o Fremdbearbeitung Sekundärkosten o Fertigungs-, Material- und Verwaltungsgemeinskosten o Arbeit Kostenrechnungsberichte Berechnung und Analyse von Plankosten, Sollkosten und Istkosten des Fertigungsauftrags Berechnung und Analyse von Abweichungen Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #55

56 Agenda Aktuelles Integration der Produktionsprozesse in SAP MM, PP, CO, FI PP Übung Teil 2 Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #56

57 Login /H/saprouter.hcc.uni-magdeburg.de/S/3299/H/ Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #57

58 Anmelden am System SAP Logon. SAP Logon.lnk Mandant 204 Benutzer GruppeXX (XX = Gruppennummer) Kennwort Wird in der Veranstaltung genannt Sprache de Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann #58

V03: Modul Produktionsplanung (PP)

V03: Modul Produktionsplanung (PP) V03: Modul Produktionsplanung (PP) Aufbaukurs mysap ERP: Module PP, CO, MM, SD und FI Wintersemester 2007/08 29. Oktober 2007 Dipl.-Ök. Thorben Sandner sandner@iwi.uni-hannover.de Agenda Aktuelles Modul

Mehr

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP)

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP) Produktionsplanung SAP -Workshop Produktionsplanung (PP) System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: kurze Durchlaufzeit hohe Termintreue geringe Kapitalbindung hohe

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas Dickersbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Aufgaben im Industriebetrieb 19 3 Produktionsplanung und-steuerung

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages und steuerung Fertigungssteuerung Überblick über den Fertigungssteuerungsprozess Im bisherigen Prozessablauf wurden über die Materialbedarfsplanung Beschaffungselemente in Form von Planaufträgen und Bestellanforderungen

Mehr

3 Produktionsplanung und -Steuerung in mysap ERP 61

3 Produktionsplanung und -Steuerung in mysap ERP 61 Vorwort zur 2. Auflage 13 Einleitung 1.1 Ziel 15 1.2 Zielgruppe 16 1.3 Aufbau und Inhalt 16 1.4 Einschränkungen 17 2 Aufgaben im Industriebetrieb 2.1 Technisch orientierte Aufgaben 21 2.1.1 Entwicklung/Konstruktion

Mehr

Online-Trainings-Projekt PPA Supply-Chain- u. Produktionsplanung mit SAP ECC 6.0

Online-Trainings-Projekt PPA Supply-Chain- u. Produktionsplanung mit SAP ECC 6.0 Online-Trainings-Projekt PPA Supply-Chain- u. Produktionsplanung mit SAP ECC 6.0 Agenda und Projektplan im Detail Zeitraum: 25.06. - 06.07.2012 Projektziel: SAP ERP ECC 6.0 - Produktionsplanung im LiveMeeting

Mehr

... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19. 1... Kapazitive Projektplanung... 21. 2... Integratives Projektplanungsszenario...

... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19. 1... Kapazitive Projektplanung... 21. 2... Integratives Projektplanungsszenario... ... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19 1... Kapazitive Projektplanung... 21 1.1... Betriebswirtschaftlicher Kontext von Projekten... 21 1.2... Projektbeispiel... 22 1.2.1... Unternehmensszenario...

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Controlling mit SAP ERP

Controlling mit SAP ERP Controlling Competence Controlling mit SAP ERP Entscheidungsunterstützung für das betriebliche Kostenmanagement Bearbeitet von Prof. Dr. Alexander Baumeister, Dr. Claudia Floren, Ulrike Sträßer 1. Auflage

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Hinweis: Volle

Mehr

Produktionsplanung und -steuerung

Produktionsplanung und -steuerung Produktionsplanung und -steuerung Fach: Dozent: Bearbeiter: Integrierte Standardsoftware Prof. Dr. G. Mattheis René Rührer Markus Hermann Christian Brendler PP-Modul Produktionsplanung und -steuerung Produktions-

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1: (40 Punkte) 1.)Welche Organisationseinheit dient zur Abbildung

Mehr

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-)

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-) Klausur ERP-Software(/-Systeme) am 19. Februar 2007 (AI12.0 h930, IAW2.0 551, B_BWL1.0 v311, DI12.0 h916, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Klaus Weihrauch Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung

Mehr

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen

Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Materialbedarfsplanung in ERP-Systemen FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsinformatik

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Pflichtpraktikum. Einführung in die 3. Aufgabe PS-Praktikum. Bedarfsplanung

Produktionsplanung und steuerung. Pflichtpraktikum. Einführung in die 3. Aufgabe PS-Praktikum. Bedarfsplanung und steuerung Die lässt sich grob aufteilen in die beiden Teilbereiche und ssteuerung. Der Teilbereich wird auch als s- und Beschaffungsplanung bezeichnet, eine Bezeichnung, die verdeutlicht, dass darunter

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Welche Bedeutung hat die

Mehr

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1:

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Stelle den Zusammenhang zwischen den SAP R/3 Organisationseinheiten Buchungskreis, Einkaufsorganisation,

Mehr

Bei einzugebenden Pflichtangaben orientieren Sie sich bitte, bei der letzten Fallstudie! DVD-Recorder mit Brenner und 160 GB. und 80 GB Festplatte

Bei einzugebenden Pflichtangaben orientieren Sie sich bitte, bei der letzten Fallstudie! DVD-Recorder mit Brenner und 160 GB. und 80 GB Festplatte ERP-Systeme WS0607 Vertiefende Fallstudie SAP/R3 (PP) Inhaltsverzeichnis 1. Szenario...2 2. Anlegen der Stammdaten...2 2.1 Anlegen der Materialien und Erzeugnisse...2 2.2 Anlegen der Stücklisten...4 2.3

Mehr

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3.

Grundkurs SAP R/3. Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina. 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3. Literatur Maassen, André Schoenen, Markus Werr, Ina Grundkurs SAP R/3 3. Auflage Vieweg Verlag, Wiesbaden 2005 ISBN 3-528-25790-3 1 Begriffe Mandant Buchungskreis Werk Lagerort Werk Werk umfaßt die Vorgänge

Mehr

Integrations-Fallstudie PP

Integrations-Fallstudie PP Integrations-Fallstudie PP (SAP R/3 Enterprise) Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis AUFGABENSTELLUNG UND SZENARIO... 3 VORBEREITUNG DER STAMMDATEN... 4 ANLEGEN DER

Mehr

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO, und FI V07. V07: CO-Berichtswesen

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO, und FI V07. V07: CO-Berichtswesen Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V07: CO-Berichtswesen Wintersemester 2008/09 Dipl.-Ök. Thorben Sandner sandner@ccc.uni-hannover.de Dipl.-Ök. Harald Schömburg, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök.

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2007/2008 Vorlesungseinheit 4: Logistikplanung www.jnm.com Gliederung 4. Vorlesungseinheit 1. Planungsprozesse 2. Absatz- und Produktionsgrobplanung 3. Programmplanung

Mehr

Integrierte Informationssysteme Fallstudie SAP ERP

Integrierte Informationssysteme Fallstudie SAP ERP Integrierte Informationssysteme Fallstudie SAP ERP Helmut Roos Diplom-Ingenieur Freier SAP-Berater D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 http://www.tf72.de Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

Mehr

Vor-Ort- Serviceabwicklung. in SAP CS

Vor-Ort- Serviceabwicklung. in SAP CS Vor-Ort- Serviceabwicklung Anwenderschulung in SAP CS Frank Ostwald Folgebelege einer Servicemeldung Serviceauftrag 1 Meldungseingang Servicemeldung 2 Kundenauftrag 1 2 Funktionen des Serviceauftrags Planen

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning

Vorlesung Enterprise Resource Planning Committed to Success Vorlesung Enterprise Resource Planning WS 2005/2006 Vorlesungseinheit 3: Logistikplanung Copyright 2004 j&m Management Consulting AG www.jnm.de Gliederung 2. Vorlesungseinheit 1. Planungsprozesse

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz- und Produktionsgrobplanung

Mehr

Fallstudie Produktionsplanung und -steuerung (PP)

Fallstudie Produktionsplanung und -steuerung (PP) Fallstudie Produktionsplanung und -steuerung (PP) Die Fallstudie beschreibt einen integrierten Prozess der diskreten Fertigung von der Planung bis zur Steuerung und Abrechnung im Detail und fördert somit

Mehr

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung

Produktionsplanung und steuerung. Wahlpraktikum. Einführung in die 5. Aufgabe PS-Wahlpraktikum. KANBAN-Steuerung und steuerung 1. Was ist KANBAN KANBAN ist ein Verfahren zur s- und Materialflußsteuerung, basierend auf dem physischen Materialbestand in der Fertigung. Regelmäßig benötigtes Material wird dabei ständig

Mehr

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Bernhard Winter PRORATIO Systeme und Beratung GmbH Bischheimer Weg 1 55129 Mainz www.proratio.de 1 INHALT 1 / Vorstellung

Mehr

Erläuterungen zur CO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0)

Erläuterungen zur CO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) SAP UCC 2008 CO Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur CO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center Magdeburg März 2008 Hintergrund und Inhalt Unternehmen:

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 3 ) [ Dr. Lenk ] Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ( Script 3 ) 2 4. Materialwirtschaft...

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L 1 F A C H H O C H S C H U L E W E D E L ERP-Systeme WS06/07 Integrierte CO Fallstudie SAP/R3 Version 1 Wedel, den 24. November 2006 erstellt von Franziska Fuhlendorf (WI2444) 2 Inhaltsverzeichnis 1. Szenario...

Mehr

My SAP ERP. Baustein: WHZ, FB Wirtschaftswissenschaften, FG Wirtschaftsinformatik

My SAP ERP. Baustein: WHZ, FB Wirtschaftswissenschaften, FG Wirtschaftsinformatik Baustein: Anlegen und Verwenden von Stammdaten zur Fertigung einer PKW-Komponente Komponente (komplexe Fallstudie) Zielgruppen Fachkräfte aus Materialwirtschaft, Produktion, Technik und Logistik, deren

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH

INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH canias ERP MODULBROSCHÜRE PRD [DE] [EN] [SYS] PRODUKTIONSPLANUNG & -STEUERUNG PRODUCTION PLANNING & SCHEDULING canias ERP PRD FEATURES IM ÜBERBLICK PRODUKTIONSPLANUNG

Mehr

Planung und Abwicklung der Beschaffung

Planung und Abwicklung der Beschaffung und steuerung Die Beschaffung in der Materialwirtschaft (MM Material Management) Die externe Beschaffung im SAP-System basiert auf einem Zyklus genereller Aktivitäten. Im einzelnen umfaßt der typische

Mehr

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten!

Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Tätigkeit: Denken Sie durch wie Logistik, Materialwirtschaft und Produktionsplanung und steuerung unterschiedet werden könnten! Abgrenzung Logistik, Materialwirtschaft und PPS Logistik Aus dem Lager- und

Mehr

Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0)

Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0) SAP UCC 2009 Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner - Heino Schrader SAP University Competence Center Magdeburg

Mehr

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung

Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Bestandsplanung und -steuerung: Die Bedarfsermittlung Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966,

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Projektcontrolling mit SAP'

Projektcontrolling mit SAP' Martin Munzel, Renata Munzel Projektcontrolling mit SAP' Galileo Press Bonn Boston 1.1 An wen richtet sich dieses Buch? 11 1.2 Aufbau des Buches 12 1.3 Wie können Sie mit dem Buch arbeiten? 13 1.4 Voraussetzungen

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in

ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 3 Folie 1 computerzeitung.de (08.5.): Enterprise ResourcePlanning: SAP bringt Transparenz in den Nutzen seiner Wartungsverträge http://www.computerzeitung.de/articles/sap_bringt_transparenz_in_den_nutzen_seiner_wartungsvertrae

Mehr

Leseprobe. Kapitel 4:»Produktionslogistik« Inhalt. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.de/3686. Wissen aus erster Hand.

Leseprobe. Kapitel 4:»Produktionslogistik« Inhalt. Index. Die Autoren. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.de/3686. Wissen aus erster Hand. Wissen aus erster Hand. Leseprobe Die dient zur Kontrolle von innerbetrieblichen Abläufen im Zusammenhang mit der Produktion. Sie stellt eine Auswahl an mächtigen Planungswerkzeugen zur Verfügung, die

Mehr

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive

Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P PROPAS EDI. Automotive Harry Schmidt & Partner GmbH Software und Systeme. S&P Automotive Automotive Dieses Modul ermöglicht die Kommunikation über das FACT und VDA Datenformat Verkauf FACT ist ein branchenübergreifender internationaler

Mehr

Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr

Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr Grundkurs SAP R/3 Lern- und Arbeitsbuch mit durchgehendem Fallbeispiel - Konzepte, Vorgehensweisen und Zusammenhänge mit Geschäftsprozessen Mit 256 Abbildungen und

Mehr

Fachhochschule Furtwangen Integrationskonzepte am Beispiel von R/3 Prof. Dr. Peter Mattheis SS 05. Klausur

Fachhochschule Furtwangen Integrationskonzepte am Beispiel von R/3 Prof. Dr. Peter Mattheis SS 05. Klausur Klausur 1. Wofür steht die Abkürzung PDM? (1 P). 2. Beim Customizing werden verschiedene IMGs eingesetzt. IMG steht für. Ordnen Sie die Begriffe Referenz-IMG, Unternehmens-IMG, Projekt-IMG den folgenden

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

BW2 ERP. Produktivität ist planbar.

BW2 ERP. Produktivität ist planbar. BW2 ERP Produktivität ist planbar. Intelligente Planung ist die Grundlage für Leistungsfähigkeit. Erfolgsfaktor Enterprise Resource Planning. Nicht die Grossen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

ENTWICKLUNG EINES PPS-SYSTEMS

ENTWICKLUNG EINES PPS-SYSTEMS ENTWICKLUNG EINES PPS-SYSTEMS FÜR DIE AKADEMISCHE LEHRE DIPOLMARBEIT ZUR ERLANGUNG DES AKADEMISCHEN GRADES EINES MAGISTERS DER SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN EINGEREICHT BEI HERRN O.UNIV.-PROF.DR.

Mehr

Bedarfsplanung (PP-MRP)

Bedarfsplanung (PP-MRP) HELP.PPMRP Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen. Marc Hoppe

Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen. Marc Hoppe Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen Marc Hoppe Probleme von SAP-Kunden in der Geringe Qualität der SAP-Stammdaten Mangelnde Planungs- und Vorhersagegenauigkeit Wenig Transparenz auf die aktuelle Situation

Mehr

SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme

SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme Christian S. Derwein / ebiz_bb MATNr.: 0510377026 e Mail: christian.derwein@fh steyr.at A 4020 Linz Vortragender: Mag. Erich SACHER BETR IEBSINFORMATIONSSYSTEME

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Ablauf. SAP R/3 Anwendertag Ost BAPI-Nutzung bei KWS 22. Juni 2001

Ablauf. SAP R/3 Anwendertag Ost BAPI-Nutzung bei KWS 22. Juni 2001 Unternehmensvorstellung Warum s einsetzen? Beispiel 1: Teilfremdvergabe Beispiel 2: Bestandsführung Fertigerzeugnisse Beispiel 3: Stornierung von Rückmeldungen Technische Voraussetzungen Ablauf KUKA Werkzeugbau

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Anbieter XEPTUM Consulting AG, Robert-Mayer-Strasse 10, 74172 Neckarsulm GERMANY Ansprechpartner Peter Eisele, Tel. +49 7132 1566-60 1 von 7 1. Betriebswirtschaftlicher

Mehr

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen

SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen SCM exakt Die Bedarfs- und Feinplanung für mittelständische Unternehmen Unsere Paketlösungen: exakt für den Mittelstand Sie suchen eine leistungsfähige, schlanke Lösung für die Bedarfs- und Feinplanung?

Mehr

Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zu Übung I Betriebsorganisation

Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zu Übung I Betriebsorganisation Wahlfach Fertigungstechnik Musterlösung zu Übung I Betriebsorganisation Prof. Konrad Wegener Thomas Lorenzer FS 8 Sie planen und überwachen die Fertigung von Elektromotoren. Im Planungszeitraum von einem

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. Weitere Informationen zum Angebot. Beratungsteam Zwickau

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. Weitere Informationen zum Angebot. Beratungsteam Zwickau SAP Power-User Materialwirtschaft (MM), Versand und Lagerverwaltung (LE-WM) in Zwickau Angebot-Nr. 00842439 Bereich Angebot-Nr. 00842439 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 01.06.2015-21.08.2015 alfatraining

Mehr

Ergänzend unterstützt die Produktkostenplanung (Plankalkulation) ebenfalls die Bestandsbewertung.

Ergänzend unterstützt die Produktkostenplanung (Plankalkulation) ebenfalls die Bestandsbewertung. PRAXISLEITFADEN ZUR PRÜFUNG DES MODULS CO VON SAP KAPITEL 4 4 Produktkostenplanung Im Rahmen der Produktkostenplanung geht es darum, Kakulationsergebnisse bezüglich der Herstell- und Selbstkosten zu erhalten.

Mehr

REFA-Produktionsplaner Übernehmen Sie Prozessverantwortung.

REFA-Produktionsplaner Übernehmen Sie Prozessverantwortung. Übernehmen Sie Prozessverantwortung. Sollen Aufträge termingenau durchgeführt und dafür die verfügbaren Ressourcen an Personal, Material und Betriebsmitteln im Dienste des Kunden optimal eingesetzt werden,

Mehr

Kostenrechnung und operatives

Kostenrechnung und operatives Kostenrechnung und operatives Controlling Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendung mit SAP ERP von Prof. Dr. Norbert Varnholt, Uwe Lebefromm und Prof. Dr. Peter Hoberg Oldenbourg Verlag München

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis. Symbolverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis. Symbolverzeichnis B Abkiirzungsverzeichnis Symbolverzeichnis vii xi 1 Einführung 1 1.1 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 1.2 Abgrenzung des Themas und Einführung grundlegender Begriffe 4 2 Anforderungen an das Produktionsmanagement

Mehr

Das Produktionsmodul der Sage KHK Classic Line gestattet u. a. die Verwaltung von

Das Produktionsmodul der Sage KHK Classic Line gestattet u. a. die Verwaltung von Planung der Arbeit 2.1 Übersicht Das Produktionsmodul der Sage KHK Classic Line gestattet u. a. die Verwaltung von Artikeln und Lieferanten (als Rohstoffe und Zulieferer), Stücklisten für Fertig- und Zwischenerzeugnisse

Mehr

SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick. Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb

SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick. Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb SAP CS (Servicemanagement) Funktionsüberblick Frank Ostwald, Leiter Marketing/Vertrieb Servicemanagement FI FI Finanz- Finanzwirtschaft wirtschaft CO CO Controlling Controlling AM AM Anlagen- Anlagenwrtschaft

Mehr

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen

Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Betriebliche Anwendungssyteme Abbildung logistischer Abläufe in Informationssystemen Institut für Produktionswirtschaft Univ. Lektor Mag. Christoph Länger Teil 4 1 Aufbau der Lehrveranstaltung Einführung

Mehr

REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner. Beschreibung

REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner. Beschreibung REFA-Hessen e.v. REFA Produktionsplaner Beschreibung Inhaltsverzeichnis REFA Produktionsplaner/in... 1 Seminar Planungsmethoden und -instrumente der Auftragsabwicklung... 2 Seminar Ressourcenplanung -

Mehr

Methoden der Unternehmensführung Übung Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung

Methoden der Unternehmensführung Übung Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung Übung 3: Termin- und Kapazitätsplanung Aufgabe 7: Netzplantechnik und Kapazitätsplanung Aufgabe 7: Netzplantechnik und Kapazitätsplanung Unsere Abteilung Großdieselmotoren erhält den Auftrag, auf Kundenwunsch

Mehr

Langfristige grobe Absatz und Produktionsplanung, Grobkapazitätsplanung

Langfristige grobe Absatz und Produktionsplanung, Grobkapazitätsplanung - 1 - MRP II MRP II bedeutet Manufacturing Resource Planning im Gegensatz zu MRP, ein Ansatz der, wie der Name Material Requirements Planning ausdrückt, nur den Materialbedarfsplanungslauf in den Mittelpunkt

Mehr

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1

SAP Projektsystem im Anlagenbau FORUM 1 OSC AG IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND SAP FORUM 1 Matthias Mischorr Kostenträgerrechnung in SAP AGENDA OSC AG 2015 Matthias Mischorr Seite 2 Anforderungen Systemübersicht Abgebildete Prozesse

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX C B S F o o d Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX Herausforderungen Die Lebensmittelbranche unterliegt vielen Herausforderungen.

Mehr

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Schubert & Salzer Data GmbH Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Historie Entwickelt seit 1990 betriebliche Software für Einkauf, PPS und Vertrieb Ausgliederung in eigene Gesellschaft: Schubert & Salzer Data

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung

3 Geschäftsprozess Auftragsabwicklung Geschäftsprozess Auftragsabwicklung: Allgemeines zur Bearbeitung von Vertriebsbelegen 1 Bitte prüfen und ggf. im System ergänzen: Kurzbeschreibung Parameterwert Werk HH00 WRK Verkaufsorganisation DN00

Mehr

Produktionslogistik. 4.1 Grundlagen der Produktionslogistik

Produktionslogistik. 4.1 Grundlagen der Produktionslogistik Die dient zur Kontrolle von innerbetrieblichen Abläufen im Zusammenhang mit der Produktion. Sie stellt eine Auswahl an mächtigen swerkzeugen zur Verfügung, die Sie in diesem Kapitel kennenlernen. 4 Die

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

Produktionsplanung mit SAP APO-PP/DS

Produktionsplanung mit SAP APO-PP/DS Jochen Balla, Frank Layer Produktionsplanung mit SAP APO-PP/DS Prozesse und Customizing in der Praxis Inhalt Einleitung 11 1 Planung mit mysap SCM im Überblick 15 1.1 mysap SCM... 15 1.2 SAP APO... 16

Mehr

(1) IDES Fallstudie Übersicht

(1) IDES Fallstudie Übersicht (1) IDES Fallstudie Übersicht Reinhard Hamel TH Mittelhessen - Organisatorisches - Organisatorisches Die Veranstaltung umfassst 4 SWS: 2 SWS Vorlesung 2 SWS Übung am SAP-System mit Erklärung und Coaching

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme

Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme Unterstützung betrieblicher Leistungsprozesse durch ERP- Systeme 1 Anforderungen und Lösungen durch Standardsoftware 1.1 Phasen der Integration 1.2 Standardsoftware für Transaktionssysteme 1.3 Interaktion

Mehr

Einführung und Überblick Informationssysteme

Einführung und Überblick Informationssysteme Einführung und Überblick Informationssysteme Lernziele Die Studierenden wissen, was betriebliche Informationssysteme (IS) sind kennen den Unterschied zwischen Zeichen, Daten, Informationen und Wissen kennen

Mehr

Leistungsprofil. Markus Nick Telefon : 0201 / 667188 Lohstraße 54a Handy : 0162 / 9104723 45359 Essen E-Mail : MarkusNick@nigman.

Leistungsprofil. Markus Nick Telefon : 0201 / 667188 Lohstraße 54a Handy : 0162 / 9104723 45359 Essen E-Mail : MarkusNick@nigman. Leistungsprofil Allgemeine Angaben Markus Nick Telefon : 0201 / 667188 Lohstraße 54a Handy : 0162 / 9104723 45359 Essen E-Mail : MarkusNick@nigman.de Verfügbarkeit Einsatzgebiet deutschlandweit, vorzugsweise

Mehr

Übungen 1. Allgemeine Hinweise. Aufgabe 1: Supply-Chain-Engineer, Modell und Planversionen. a) Legen Sie den Arbeitsbereich TBORL_## an.

Übungen 1. Allgemeine Hinweise. Aufgabe 1: Supply-Chain-Engineer, Modell und Planversionen. a) Legen Sie den Arbeitsbereich TBORL_## an. Übungen 1 Allgemeine Hinweise Verwenden Sie, sofern gefordert, die inaktive Planversion TBORL##, die Ihnen zugeteilt wurde. Aufgabe 1: Supply-Chain-Engineer, Modell und Planversionen a) Legen Sie den Arbeitsbereich

Mehr

ANWENDERZERTIFIZIERUNG

ANWENDERZERTIFIZIERUNG ANWENDERZERTIFIZIERUNG 1 ANWENDERZERTIFIZIERUNG Hinweise zu den rollenbasierten Tests für die Anwenderzertifizierung Mit der SAP Anwenderzertifizierung können SAP-Anwender ihr Grundwissen über den möglichst

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

Unterschiede zwischen Ultimo Maintenance Management und Lite

Unterschiede zwischen Ultimo Maintenance Management und Lite Unterschiede zwischen Ultimo Maintenance Management und Lite Ultimo Software Solutions GmbH Steigerstraße 13 46537 Dinslaken T. 02064-82 84 754 www.ultimo.com Vorwort Das vorliegende Dokument legt die

Mehr

Unter folgender E-Mail-Adresse erreichen Sie den Autor: m.weber@eduhi.at

Unter folgender E-Mail-Adresse erreichen Sie den Autor: m.weber@eduhi.at P r o d u k t i o n s - p l a n u n g 1. Ausgabe / 31.3.2008 Unter folgender E-Mail-Adresse erreichen Sie den Autor: m.weber@eduhi.at Seite 2 Inhalt 0 Zielsetzung dieses Handbuches... 15 0.1 Überblick...

Mehr