Die fünf Typen der Cloud-Nutzung - Sind Sie ein Technikaffiner oder ein Skeptiker?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die fünf Typen der Cloud-Nutzung - Sind Sie ein Technikaffiner oder ein Skeptiker?"

Transkript

1 Die fünf Typen der Cloud-Nutzung - Sind Sie ein Technikaffiner oder ein Skeptiker? Eine globale Studie über die Einstellung zur Cloud und die Entscheidungskriterien bei Infrastruktur-Alternativen

2 Inhalt Inhalt 2 Einleitung 3 Ziele der Studie 3 Zusammenfassung 5 Definition der Cloud-Typen 7 Methodik 7 Eigenschaften der Typen 7 Typ 1: Der Skeptiker... 7 Typ 2: Der Wohlwollende... 8 Typ 3: Der Experimentierfreudige... 8 Typ 4: Der Überzeugte... 8 Typ 5: Der Technikaffine... 8 Verschiedene Typen, verschiedene Einstellungen 9 Typ 1: Der Skeptiker 10 Typ 2: Der Wohlwollende 13 Typ 3: Der Experimentierfreudige 16 Typ 4: Der Überzeugte 19 Typ 5: Der Technikaffine 22 Fazit 25 2 Die fünf Cloud-Typen

3 Einleitung WideAngle, powered by NTT Com Security, hat das unabhängige Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne beauftragt, die Studie, auf der dieser Bericht basiert, durchzuführen. Im Sommer 2013 wurden insgesamt 700 Interviews in Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern durchgeführt. Die Interviews fanden in sieben Regionen statt: USA/Kanada Interviews Deutschland Interviews Großbritannien Interviews Japan Interviews Singapur Interviews Skandinavien - 50 Interviews Hong Kong - 50 Interviews Die Teilnehmer der Studie kamen aus vielen unterschiedlichen Branchen, einschließlich des öffentlichen Sektors, daher können die Ergebnisse der Studie als repräsentativ angesehen werden. Die folgenden Branchen bildeten den Schwerpunkt bei den Interviews: Finanzdienstleistungen Einzelhandel Pharmaindustrie Telekommunikation Versorgungswirtschaft Ölindustrie Gesundheitswesen Die Interviews wurden online und per Telefon durchgeführt. Dabei wurde durch ein mehrstufiges Verfahren sichergestellt, dass nur geeignete Kandidaten teilnehmen konnten. Ziele der Studie Das Konzept des Cloud Computings ist inzwischen gut etabliert. In den letzten zehn Jahren hat sich das Misstrauen, das viele Unternehmen der Cloud wegen ihrer vermeintlichen Risiken entgegengebracht haben, zerstreut und ihre vielen Vorteile werden auf breiter Front wahrgenommen. Der Markt ist gereift, und CIOs und andere leitende IT Entscheider setzen begeistert auf Cloud-basierte Lösungen. Obwohl die Vorteile, die Einstellungen und das Maß der Umsetzung recht deutlich geworden sind, folgt die Verteilung der Cloud-Nutzung keinem klaren demographischen Muster. Manche Unternehmen sind anderen erheblich voraus, und es gibt keinen offensichtlichen Grund, warum das so ist. Beispielsweise sind Unternehmen aus dem Gesundheitssektor den Unternehmen aus dem Finanzsektor bei der Nutzung der Cloud nicht voraus es ist eher so, dass ähnliche Unternehmen die Cloud für verschiedene Anwendungen, auf unterschiedliche Weise und in unterschiedlichem Maß nutzen. Diese Schwankung deutet darauf hin, dass es Unterschiede in den Eigenschaften oder Profilen der Unternehmen gibt, und dass manche von ihnen zurückbleiben, weil sie diese spezifischen Eigenschaften haben. Diese Studie beabsichtigt, die Typen der Cloud- Nutzung zu untersuchen, indem sie diese Eigenschaften identifiziert, und daraufhin analysiert, welchen Einfluss sie haben wird die Cloud genutzt, in welchem Ausmaß wird die Cloud genutzt, welche Vorteile werden erkannt und wie wichtig ist die Cloud in der generellen IT Strategie. Darüber hinaus beabsichtigt die Studie, exakt zu untersuchen, wie Unternehmen Cloud- Technologien nutzen. Welche Faktoren sorgen dafür, dass eher die eine als die andere Variante genutzt wird? Wie verändert sich die Wahl des Cloud-Typs wenn unterschiedliche Faktoren die Einführung vorantreiben? Welche Variante der Cloud würde genutzt werden, wenn es um neue Märkte, zu berücksichtigende gesetzliche Vorgaben und Bedrohungspotenziale geht? Und ganz wichtig: Ändert sich die Art und Weise, wie Unternehmen diese Fragen beantworten mit dem Cloud-Typ dem sie angehören? Sagt das Maß an Begeisterung, das ein Unternehmen dem Cloud Computing entgegenbringt, etwas darüber aus, wie die Umsetzung implementiert wird? 3 Die fünf Cloud-Typen

4 Kurz gesagt: Hat das Maß der Cloud-Nutzung in einem Unternehmen sein Cloud-Typ Einfluss darauf, ob in unterschiedlichen Szenarien eher eine öffentliche, eine private oder eine hybride Cloud genutzt wird? Reagieren Unternehmen, die die Cloud schon länger nutzen und einen größeren Vorteil darin sehen anders als diejenigen, die nur einzelne Applikationen in die Cloud migriert haben? Und wenn ja: Was genau sind die Unterschiede? 4 Die fünf Cloud-Typen

5 Zusammenfassung Unternehmen entsprechen einem von fünf Cloud-Typen Unternehmen sind Skeptiker, Wohlwollende, Experimentierfreudige, Überzeugte oder Technikaffine. Diese Einteilung entspricht einer Skala, wie begeistert jedes Unternehmen von der Cloud ist sie berücksichtigt jedoch auch, wie lange es die Cloud schon nutzt und ob darin finanzielle Vorteile gesehen werden. Selbst der unterste Typ die Skeptiker nutzen wahrscheinlich die Cloud 31% von ihnen nutzen die Cloud und 40% planen es für die Zukunft. Zwei Drittel jedoch glauben, dass ihre eigenen Server der beste Weg sind, um Applikationen sicher und den gesetzlichen Vorschriften entsprechend zu implementieren. Sicherheit und Kostengründe sind die wichtigsten Faktoren bei der Umsetzung einer Anwendung. 98% der Unternehmen des zweiten Typs Wohlwollende sagen, dass die Cloud Bestandteil ihrer IT Strategie ist. Nur ca. ein Viertel sagt, dass die Cloud der beste Weg ist, um sichere und den gesetzlichen Regeln entsprechende Dienste zu implementieren aber die Wahrscheinlichkeit ist höher, dass sie eine öffentliche Cloud als den besten Weg ansehen, um Dienstleistungen in neuen Märkten zu erbringen. Sie machen sich höchstwahrscheinlich Gedanken um Kosten und Sicherheit und nutzen die Cloud eher nicht, wenn Kosten und Sicherheit wichtige Faktoren für die Umsetzung sind. 61% der Experimentierfreudigen sagen, dass die Cloud ihre Rechenzentren ersetzen wird Zwei Drittel sagen, dass eine Cloud- Implementierung der beste Weg ist, um sichere und den gesetzlichen Vorgaben entsprechende Dienstleistungen anzubieten. Ungefähr genauso viele würden die Cloud nutzen, egal ob Kosten und Sicherheit wesentliche Faktoren der Implementierung sind. 54% der Überzeugten sagen, dass die Cloud für ihre Dienstleistungen wesentlich ist Überzeugte setzen eher als die Experimentierfreudigen auf hybride Lösungen obwohl sie sich hauptsächlich Gedanken um die Sicherheit ihrer Dienstleistungen machen. Die Hälfte oder mehr würden auf Cloudbasierte Lösungen setzen, egal was der treibende Faktor für die Umsetzung ist. 53% der Technikaffinen sagen, dass die Cloud ihre traditionellen Rechenzentren bereits vollständig ersetzt hat Nur ein Viertel glaubt, dass die eigenen Server der beste Weg sind, um sichere und den gesetzlichen Vorgaben entsprechende Dienstleistungen anzubieten. Drei Viertel sagen, dass die Cloud der beste Weg ist, um in neuen Märkten Dienstleistungen nach Bedarf anzubieten. Die Umsetzung wird hauptsächlich vom Wunsch nach Flexibilität angetrieben, und nicht von der Sicherheit oder den Kosten. 5 Die fünf Cloud-Typen

6 Die Mehrheit setzt auf Cloud-basierte Lösungen, egal was der treibende Faktor für die Umsetzung ist. 6 Die fünf Cloud-Typen

7 Definition der Cloud-Typen Methodik Eines der wesentlichen Ziele dieser Studie ist es, zu verstehen, wie Unternehmen die Cloud in Abhängigkeit von ihrer Begeisterung dafür und des Umsetzungsgrades dieser Technologie nutzen. Um dies zu erreichen, müssen die 700 befragten Unternehmen in verschiedene Typen aufgeteilt werden, von denen jeder einem Umsetzungsgrad und einem Maß an Begeisterung für das Cloud Computing entspricht. Man hätte das erreichen können, indem man einfach die Frage stellt, wie lange das Unternehmen schon Cloud Computing nutzt, jedoch wäre dies in Bezug auf die treibenden Faktoren der Umsetzung nicht repräsentativ gewesen. Um die Unternehmen zu verstehen, müssen bei der Definition der Typen die Einstellung, der Grad der Umsetzung, die Ausgaben für die Cloud und die Vorteile, die vom Unternehmen durch das Cloud Computing direkt wahrgenommen werden, berücksichtigt werden. Den Teilnehmern der Studie wurden zu Beginn acht Fragen über ihre Cloudnutzung gestellt: höher, je größer die Begeisterung für das Cloud Computing ist (eine frühe Umsetzung, wahrgenommene finanzielle Vorteile, ersetzte Rechenzentren etc.). Die Wertungen der einzelnen Fragen wurden anschließend zu einer Gesamtwertung für jeden Teilnehmer kombiniert. Teilnehmer mit ähnlichen Punktzahlen wurden anschließend zu fünf verschiedenen Typen gruppiert Skeptiker Controllers2. 2 Wohlwollende - Accepters 3. Experimentier Überzeugte Believers Embracers Technikaffine Experimenters freudige Diagramm 1: Anzahl der Teilnehmer in jeder Gruppe 57 Wie innovativ ist Ihr Unternehmen? Wie lange nutzt Ihr Unternehmen schon die Cloud als Teil seiner Infrastruktur? Was ist die Haltung Ihres Unternehmens gegenüber dem Cloud Computing? Wie wichtig ist das Cloud Computing für die IT Strategie Ihres Unternehmens? Hat Cloud Computing bestehende Rechenzentren ersetzt (oder wird es das tun)? Eigenschaften der Typen Jeder der fünf Typen zeigt sehr unterschiedliche Eigenschaften. Bevor man sich die Haltungen jeder Gruppe ansieht und herausfindet, welchen Weg jede von ihnen wählen würde, um in unterschiedlichen Szenarien Dienste zu implementieren, sollte man jede Gruppe einzeln betrachten, um zu verstehen, wie sie die Einteilungsfragen zu Beginn insgesamt beantwortet haben. Was sind die wesentlichen Unterschiede zwischen den fünf Typen? Wie umfassend wird Cloud Computing in Ihrem Unternehmen genutzt? Welchen Anteil hat die Cloud aktuell am IT Budget? Haben Sie durch die Nutzung der Cloud finanzielle Vorteile irgendwelcher Art? Die Antworten der Teilnehmer auf jede Frage wurden bewertet. Dabei war die Punktzahl umso Typ 1: Der Skeptiker Entspricht der niedrigsten Punktzahl und daher der am wenigsten von der Cloud begeisterten Gruppe der fünf Typen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Cloud verwendet wird, ist am geringsten nur 31 Prozent nutzen sie bereits, obwohl weitere 40 Prozent planen, sie in Zukunft zu nutzen. Die Mehrheit (51%) verwendet nur bereits etablierte Technologien, und auch nur, wenn die Mitbewerber oder jemand anderes sie bereits einsetzt. Diese Gruppe führt also nur sehr ungern größere Änderungen an ihren technischen Lösun- 7 Die fünf Cloud-Typen

8 gen durch. Daher hängen sie sehr an ihren Servern und geben an, dass sie an ihren Rechenzentren festhalten werden (49%), oder dass die Cloud für sie von nachrangiger Bedeutung ist (51%). Nur 5 Prozent sagen, dass das Cloud Computing bereits Bestandteil ihrer IT Strategie ist, und nur 2 Prozent haben durch die umfassende Nutzung von Cloud Computing Umsatz- oder Gewinnsteigerungen verzeichnet. Die Skeptiker sind von allen fünf Typen bei der Nutzung der Cloud am pessimistischsten und legen stattdessen Wert darauf, alle ihre Daten im Unternehmen zu speichern und zu kontrollieren. Typ 2: Der Wohlwollende Die Mehrheit dieser Unternehmen (56%) integrieren neue Technologien erst, wenn es einen klaren Anwendungsfall dafür gibt; die Wohwollenden haben daher wahrscheinlich erst innerhalb der letzten zwei Jahre damit begonnen, die Cloud in ihre Infrastruktur zu integrieren, und nur wenige werden den Großteil ihrer Applikationen innerhalb der nächsten zwei Jahre in die Cloud migrieren. Obwohl die meisten (98%) von ihnen sagen, dass Cloud Computing Teil ihrer IT Strategie ist, gaben nur wenige (6%) an, dass sie für die Erbringung ihrer Dienstleistungen von wesentlicher Bedeutung ist. Daher haben auch nur 42 Prozent von ihnen finanzielle Vorteile durch die umfassende Nutzung von Cloud Computing verzeichnet. Wohlwollende stehen der Tatsache, dass Cloud Computing wichtig wird, gleichgültig gegenüber. Sie zögern jedoch, in die Cloud zu gehen, bis es nachweislich entweder von Vorteil oder absolut notwendig ist. Typ 3: Der Experimentierfreudige Unternehmen in dieser Gruppe experimentieren mit neuen Technologien (30%) oder suchen sie sogar aktiv und experimentieren damit (33%). Daher wird die Cloud dort sehr geschätzt: Etwa zwei Drittel (63%) werden die Mehrheit ihrer Daten und Dienste in einem Jahr in die Cloud migriert haben, und die Mehrheit (61%) sagt, dass die Cloud ihre traditionellen Rechenzentren bereits ersetzt hat oder ersetzen wird. Dementsprechend sind im Schnitt auch etwa 29 Prozent ihrer IT Budgets für Cloud Computing vorgesehen und 91 Prozent haben als Ergebnis der umfassenden Nutzung der Cloud entweder einen Zuwachs an Umsatz oder Gewinn beobachtet. Experimentierfreudige testen neue Technologien sobald sie auftauchen, und da man schon seit vielen Jahren über das Cloud Computing spricht, haben sie es in ihre IT Infrastruktur integriert und profitieren bereits von den Vorteilen. Typ 4: Der Überzeugte Zwei Drittel (68%) der Unternehmen in dieser Gruppe suchen aktiv nach neuen Technologien. Daher ist es nicht überraschend, dass mehr als die Hälfte (55%) die Cloud schon seit mindestens zwei Jahren nutzen und knapp die Hälfte (46%) bereits die Mehrzahl ihrer Daten und Dienstleistungen in die Cloud portiert haben. Die Cloud ist für sie von strategischer Bedeutung 99 Prozent sagen, dass sie für sie entweder unternehmenskritisch ist (54%) oder einen großen Teil ihrer Dienste ausmacht (45%). Durchschnittlich 40 Prozent des IT Budgets der Überzeugten geht daher in die Cloud. 99 Prozent von ihnen haben als direkte Auswirkung der umfassenden Nutzung von Cloud Computing Umsatz- oder Gewinnsteigerungen beobachtet. Die Überzeugten verstehen Cloud Computing nicht nur, sondern haben auch in die Technologie investiert, und profitieren daher von deutlichen finanziellen Vorteilen. Obwohl nur wenige (17%) sagen, dass die Cloud ihre Rechenzentren vollständig ersetzt hat, ist sie bereits heute von herausragender Bedeutung für ihre Infrastruktur. Typ 5: Der Technikaffine Entspricht der höchsten Punktzahl und ist daher die am meisten von der Cloud begeisterte Gruppe der fünf Typen. Die meisten Unternehmen in dieser Gruppe nutzen die Cloud bereits seit mindestens drei Jahren, was hauptsächlich daran liegt, dass 89 Prozent angegeben haben, dass sie aktiv neue Technologien suchen und damit experimentieren. Die Cloud ist für ihre Prozesse von zentraler Bedeutung: 95 Prozent sagen, dass sie für die Erbringung ihrer Dienstleistungen wesentlich ist, 53 Prozent geben an, dass sie ihre traditionellen Rechenzentren bereits vollständig ersetzt hat (während 46 Prozent sagen, dass sie dies irgendwann tun wird). 68 Prozent geben an, dass die Cloud in den meisten oder sogar allen Abteilungen des Unternehmens genutzt wird. Daher werden im Schnitt 57 Prozent des IT Budgets der Technikaffinen für die Cloud verwendet. Jedoch haben 95 Prozent einen Anstieg des Umsatzes und 88 Prozent einen Anstieg des Gewinns als direktes Ergebnis der Cloudnutzung beobachtet. Technikaffine haben die Cloud begeistert integriert, tun dies schon seit vielen Jahren und profitieren daher deutlich von ihren Vorteilen. 8 Die fünf Cloud-Typen

9 Verschiedene Typen, verschiedene Einstellungen Diese fünf Typ-Definitionen können nur ein Anhaltspunkt für die Profile jeder Gruppe sein. Sie sagen jedoch nicht aus, wie die Cloud genutzt wird und unter welchen Rahmenbedingungen. Sie sagen auch nicht aus, was bei der Einführung neuer Dienstleistungen wichtig ist und warum. Natürlich gibt es einige Unternehmen, die mehr von der Cloud begeistert sind als andere, aber was genau bedeutet dieser Enthusiasmus in Bezug darauf, wie die Unternehmen ihre Dienstleistungen managen? Diejenigen, die mehr von der Cloud begeistert sind, neigen eher dazu, die Cloud zu nutzen, aber in welcher Form? Ziehen es die weniger enthusiastischen Unternehmen vor, auf fremdgehostete Rechenzentren auszuweichen oder behalten sie ihre Daten im Haus? Der Rest der Studie hat zum Ziel, diese Fragen zu beantworten. Wir betrachten jeden der Typen separat und wie die Unternehmen in Bezug auf Fragen von Risiko und Sicherheit geantwortet haben, welche Faktoren die Entwicklung neuer Applikationen vorantreiben und welche Mittel für die Umsetzung bestimmter Dienstleistungen in unterschiedlichen Situationen gewählt werden. 9 Die fünf Cloud-Typen

10 Typ 1: Der Skeptiker Obwohl diese Gruppe am wenigsten begeistert von der Cloud ist, freunden sich die meisten von ihnen langsam mit der Idee an. Nur 29 Prozent beabsichtigen nicht, die Cloud irgendwann zu nutzen; obwohl die meisten zurückhaltend sind, erkennen sie, dass die Cloud unvermeidbar ist. Als Gruppe zögern sie, sich ernsthaft mit der Cloud zu beschäftigen; ist das symptomatisch für ihr Festklammern an ihren Servern und die Angst, andere ihre Daten verwalten zu lassen? Behalten sie ihre Daten im Haus, wenn sie Dienstleistungen anbieten? Risiko und Sicherheit Skeptiker glauben fest daran, dass ihre eigenen Rechenzentren die beste Art und Weise sind, sichere Dienstleistungen anzubieten. Zwei Drittel (66%) sagen, dass die eigenen Server das beste Werkzeug sind, um dies zu tun; nur 16 Prozent sind der Meinung, dass die Cloud in irgendeiner Form besser geeignet sei. 18% 3% 12% 1% 66% Eigenes Corporately-owned Rechenzentrum data centre Fremdes Third party hosted Rechenzentrum data centre Eigene Private Cloud cloud Hybride cloud Cloud Öffentliche Public cloudcloud Eigenes Rechenzentrum Fremdes Rechenzentrum Eigene Cloud Hybride Cloud Öffentliche Cloud Diagramm 3: Falls die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Dienstleistungen Ihres Unternehmens sich ändern oder strenger werden würden, welcher Weg wäre für Sie der beste um bei der Implementierung diese Vorgaben einzuhalten? Nur 13 Prozent würden eine öffentliche, eigene oder hybride Cloud nutzen, wenn die rechtlichen Vorgaben strenger werden würden. Obwohl diese Gruppe natürlich am wenigsten begeistert von der Cloud ist, wäre es jedoch so, dass die Cloud- Anbieter dafür Sorge tragen müssten, dass die Leistungen, die sie anbieten, allen rechtlichen Rahmenbedingungen und Vorschriften entsprechen, denen ihre Kunden unterliegen. Bedeutet der geringe Anteil von Skeptikern, die die Cloud wählen würden, dass sie die Cloud noch nicht als effektives Mittel identifiziert haben? Bedeutet das, dass sie auch nicht die Möglichkeit erkannt haben, die Erfüllung einiger der rechtlichen Vorgaben, denen sie unterliegen, auszulagern? Bemerkenswert ist, dass Skeptiker oft positiver eingestellt sind, wenn es darum geht, neue Märkte zu erschließen: Diagramm 2: Welcher Weg ist Ihrer Meinung für Ihr Unternehmen der beste, um sichere Dienstleistungen anzubieten, wenn sie sich das rasant steigende Ausmaß von Cyber- Bedrohungen vor Augen führen? Skeptiker ziehen nicht nur ihre eigenen Server vor, wenn es um das Thema Sicherheit geht, sie tun dies auch mit Blick auf rechtliche Anforderungen und Vorschriften. 10 Die fünf Cloud-Typen

11 13% 6% 34% Third Fremdes party hosted data Rechenzentrum centre Corporately-owned Eigenes data Rechenzentrum centre Sicherheit Security Kosten Cost 38% 43% 15% 32% Hybride cloud Cloud Private Eigene Cloud cloud Public Öffentliche cloudcloud Verfügbares Knowhow im In-house skills availability Unternehmen Business agility/flexibility Flexibilität Client Kundenbindung retention 8% 7% 2% Diagramm 4: Welcher Weg ist für Sie der beste, wenn es darum geht, nach Bedarf Dienstleistungen in neuen Märkten zu erbringen? Keeping Mit Mitbewerbern up-to-date with Schritt our competitors halten 2% Nur ein Drittel (32%) würden ihr eigenes Rechenzentrum dafür verwenden, wenn sie Dienstleistungen in neuen Märkten anbieten wollten. Die meisten würden diese auf die eine oder andere Weise auslagern, entweder in einem fremdgehosteten Rechenzentrum (34%) oder in irgendeiner Form von Cloud (34%). Obwohl nur ein Drittel die Cloud wählen würde, ist die Tatsache, dass lediglich eine Minderheit ihre eigenen Server verwenden würde, eine wichtige Erkenntnis. Trotz der Tatsache, dass Skeptiker gerne die Kontrolle über ihre Daten behalten, erkennen sie, dass die Cloud erhebliche Vorteile hat und ihnen möglicherweise helfen kann, wenn sie neue Dienstleistungen in neuen Märkten ins Auge fassen. Die Besorgnis über die Sicherheit der Cloud egal ob berechtigt oder nicht hält sie jedoch davon ab, sie in größerem Maße zu nutzen. Was treibt die Umsetzung voran? Wenn Skeptiker Dienste implementieren, spielen in der Regel zwei Faktoren eine Rolle: die Sicherheit (43% nennen dies als wichtigsten Faktor) und die Kosten (38%). Diagramm 5: Die wichtigsten Faktoren bei der Einführung einer neuen oder der Portierung einer existierenden Applikation in den Augen der Skeptiker Dies ist schon für sich alleine genommen signifikant. Die anfängliche Skepsis in Bezug auf die Cloud hat sich auf die Angst konzentriert, die Verwaltung der eigenen Daten aus der Hand zu geben, und viele waren besorgt, dass dies ihre Daten unsicher machen würde. Da die Skeptiker die pessimistischste Gruppe darstellen, ist nachvollziehbar, dass für sie die Sicherheit im Vordergrund steht. Fast genauso viele schauen jedoch auf die Kosten. Ein Wechsel zur Cloud bedeutet, sich von der Hardware und Infrastruktur zu verabschieden, in die in der Vergangenheit erheblich investiert wurde man muss anfangs in Dienstleistungen investieren, die mit der vorhandenen Infrastruktur vergleichbar sind. Wenn Skeptiker sich um die Kosten sorgen, zögern sie dann, die Cloud zu nutzen, weil kein Budget vorhanden ist? Nur 2 Prozent machen sich vorranging Gedanken darüber, mit den Mitbewerbern Schritt zu halten ist es für sie etwa wichtiger, die Infrastruktur zu erhalten, in die sie bereits investiert haben? Und wenn die Mehrheit ohnehin vorhat, die Cloud irgendwann zu nutzen, bedeutet das, dass sie sich zwar der Tatsache bewusst sind, zurückzufallen, aber kein Budget haben, um effektiv in die Cloud zu gehen? Die Ergebnisse der Studie deuten jedenfalls darauf hin. Mehr als die Hälfte (52%) würden Dienste über das eigene Rechenzentrum anbieten, wenn die Kosten der kritische Faktor sind, und 76 Prozent würden dies tun, wenn die Sicherheit im Vordergrund steht. Die traditionelle Infrastruktur hat sich über Jahrzehnte entwickelt, ist robust und sicher, und Unternehmen haben erhebliche Mengen an Kapital in ihren Aufbau gesteckt. 11 Die fünf Cloud-Typen

12 Skeptiker sind nervös, wenn es darum geht, sich von dieser Struktur zu verabschieden, und daher ist es unwahrscheinlich, dass sie mit neuen Technologien experimentieren. Warum also wechseln? Instrumente für die Erbringung spezifischer Dienstleistungen wagen den Sprung in die Cloud. Fehlt es ihnen an Kapital? Bedeutet die Tatsache, dass sie sich mehr Sorgen um die Kostenreduktion als um Innovation machen? Bedeutet das auch, dass die Skeptiker bereits hinter ihren Mitbewerbern zurückhängen und nur noch versuchen, zu überleben, anstatt innovativ zu sein und dem Markt die Stirn zu bieten? Weil Skeptiker mit den bewährten Methoden zufrieden sind, neigen sie dazu, eher die Kostenreduzierung als Hauptfaktor zu nennen, der die Implementierung neuer Dienste vorantreibt (52%), als die für die Implementierung benötigte Zeit (23%) oder das im Haus vorhandene Know-how (21%). Dies spiegelt die bisherigen Ergebnisse wieder: Skeptiker fokussieren sich nicht nur darauf, ihre Daten im Haus zu behalten, sie machen sich auch Sorgen um ihr Budget und wie sie die Kosten niedrig halten können. Daher ist es konsequent, dass nur wenige Skeptiker eine Cloud Lösung für eine spezifische Applikation wählen würden, wenn der Kostenfaktor bei der Implementierung im Vordergrund steht. 10% 8% 13% 10% 8% 17% 22% 14% 14% 16% 10% 10% 12% 13% 15% 22% 17% 17% 35% 31% 41% 41% 44% 31% 30% Zusammenarbeit Collaboration Mobile/ od. services Telearbeit remote working CRM E-Commerce, ecommerce/ Transaction Bankdienstleistungen services Mobile-Commerce mobile commerce Corporately-owned Eigenes Rechenzentrum data centre Private Eigene cloud Cloud Hybride cloud Cloud Third Fremdes party Rechenzentrum hosted data centre Public Öffentliche cloudcloud Diagramm 6: Wenn die Kostensenkung der wichtigste Faktor bei der Implementierung eines neuen Dienstes wäre, welches Instrument würden Sie jeweils wählen? Bedeutet dies, dass die Skeptiker doch ein Verlangen haben, in die Cloud zu gehen? Nur wenige wählen sie für jede der vorgeschlagenen Applikationen, wenn die Kosten im Vordergrund stehen, aber viele würden ein fremdgehostetes Rechenzentrum wählen. Sie fangen an, die Grenzen der eigenen Server zu durchbrechen, aber nur wenige 12 Die fünf Cloud-Typen

13 Typ 2: Der Wohlwollende Obwohl die Mehrheit 89 Prozent - der Unternehmen in dieser Gruppe die Cloud nutzen, sind sie nach eigenen Angaben eher langsam in der Umsetzung. Sie neigen dazu, zu warten bis sich ein guter Anwendungsfall ergibt, bevor sie nach neuen Technologien suchen. Dies bedeutet, dass sie sich eher der allgemeinen Meinung anschließen, als ihren eigenen, innovativen Weg nach vorne zu suchen. Die Schlussfolgerung daraus ist, dass Wohlwollende das Risiko meiden. Ist das eine faire Einschätzung? Sind sie genauso abhängig von ihrer eigenen Infrastruktur wie die Skeptiker? wenn sie der Meinung sind, die Cloud sei nicht sicher genug, um sie begeistert zu nutzen, wenn Themen der Sicherheit und Compliance im Vordergrund von Bedeutung sind. Tatsächlich sagt die Mehrheit (59%), dass die Cloud bestmöglich dazu geeignet ist, um nach Bedarf Dienstleistungen in neuen, globalen Märkten zu erbringen. Dies veranschaulicht, dass sie das Konzept der Cloud verstehen und (theoretisch) bereit sind, sie zu nutzen, wenn sie das Gefühl haben, dass es zweckmäßig ist. Risiko und Sicherheit Ähnlich wie die Skeptiker sind die Wohlwollenden generell pessimistisch in Bezug auf die Sicherheit in der Cloud und ihre Fähigkeit, rechtlichen Vorgaben zu entsprechen. Nur jeder Vierte gibt an, die Cloud nutzen zu wollen, wenn Sicherheit und Vorschriften wichtige Faktoren sind. 23% 7% 31% Eigene Private Cloud cloud Hybride cloud Cloud Eigenes Corporately-owned Rechenzentrum data centre 18% 22% Fremdes Third party hosted Rechenzentrum data centre Öffentliche Public cloudcloud Am besten für sichere Dienstleistungen Best for secure services geeignet 46% 29% 15% 10% Best for adhering An besten to für stringent strenge Vorschriften regulations geeignet Corporately-owned Eigenes Rechenzentrum data centre Third Fremdes party Rechenzentrum hosted data centre Public Öffentliche cloudcloud 45% Private Eigene Cloud cloud Hybride cloud Cloud 25% 17% 12% Diagramm 7: Was Wohlwollende als das beste Instrument ansehen, wenn eine Applikation sicher sein und strengen Vorschriften entsprechen soll. Trotz dieser Zurückhaltung in Bezug auf die Cloud würden Wohlwollende ihre Dienste nicht in ihrem eigenen Rechenzentrum anbieten. In beiden Fällen würden weniger als die Hälfte ein firmeneigenes Rechenzentrum verwenden; obwohl es hier keine mehrheitliche Antwort gibt, kann man daraus die Schlussfolgerung ziehen, dass sie erkennen, dass die vorhandene Infrastruktur nicht in jedem Fall die beste Möglichkeit ist, um fortschrittliche Dienstleistungen zu erbringen, selbst 1% Diagramm 8: Welche Instrumente glauben Sie, sind am besten geeignet, um nach Bedarf Dienstleistungen in neuen, globalen Märkten zu erbringen? Sie haben akzeptiert, dass die Cloud in manchen Situationen die beste Lösung ist, zögern aufgrund von Sicherheitsbedenken jedoch, sie zu nutzen. Ist heute, da die Technologie ausgereift ist, die Angst, die Cloud sei unsicher, wirklich begründet? Was treibt die Umsetzung voran? Die Wohlwollenden sagen, ähnlich wie die Skeptiker, dass in der Regel die Kosten (35%) oder die Sicherheit (30%) am wichtigsten sind, wenn es um die Implementierung von Applikationen geht. 13 Die fünf Cloud-Typen

14 Kosten Cost Sicherheit Security 30% 35% Kosten Cost - critical wichtig 23% 14% 12% Business agility/flexibility Flexibilität 12% Cost Kosten - not nicht a consideration von Bedeutung 36% 8% 11% In-house Verfügbares skills Knowhow availabilityim Unternehmen Keeping up-to-date with our Mit Mitbewerbern Schritt halten competitors 7% 10% Security Sicherheit - critical wichtig 24% 4% 8% Client Kundenbindung retention 5% Security Sicherheit - not nicht a consideration von Bedeutung 33% 6% 12% Diagramm 9: Was Wohlwollende als den wichtigsten Faktor einschätzen, wenn es darum geht, eine neue Applikation oder Dienstleistung zu implementieren, oder eine bestehende zu portieren. Ebenso wie bei den Skeptikern, legt das die Vermutung nahe, dass die Wohlwollenden zuallererst Schwierigkeiten damit haben, das nötige Budget zu rechtfertigen, um das Konzept der Cloud eingehend zu erforschen. Anstatt innovativ zu sein und mit ihren Mitbewerbern Schritt zu halten, tun sie sich schwer mit den Kosten und machen sich Sorgen um die Sicherheit ihrer Daten. Das Ergebnis ist, dass die IT Abteilungen dieser Unternehmen dort sparen, wo die Technologie eigentlich dazu eingesetzt werden kann, bestehende Prozesse kosteneffektiver zu machen. Daten müssen sicher gespeichert werden, die vorhandene Infrastruktur schützt ihre Daten warum also den teuren Aufwand betreiben und in die Cloud gehen, wenn die IT Abteilung nicht den Auftrag hat, innovativ zu sein? Wohlwollende neigen daher dazu, die Cloud nicht für die Erbringung von Dienstleistungen zu nutzen, wenn Sicherheit und Kosten für die Implementierung von wesentlicher Bedeutung sind. Wenn diese Faktoren nicht so wichtig wären, würden mehr als die Hälfte eine Form der Cloud für die Implementierung nutzen. Eigene Private Cloud cloud Öffentliche Public cloud Hybride cloud Cloud Cloud Diagramm 10: Die Wahrscheinlichkeit für die Implementierung pro Cloud-Typ, falls Kosten und Sicherheit eine Rolle spielen (oder nicht) Sehen die Wohlwollenden die Cloud momentan eher als Spielerei statt als praktikables Instrument für die Erbringung von Dienstleistungen an? Sehen sie die Cloud als etwas, wohin sie sich irgendwann bewegen werden, anstatt als etwas, das schon jetzt signifikante Vorteile bringt? Steht das Budget für die Untersuchung der Cloud nicht zur Verfügung, weil die IT Abteilungen nicht den Auftrag haben, innovativ zu sein? Und entgeht diesen Unternehmen dadurch unwissentlich ein Potenzial für die Steigerung der eigenen Effizienz? Instrumente für die Erbringung spezifischer Dienstleistungen Wenn es darum geht, spezifische Dienstleistungen zu implementieren, sagen die Wohlwollenden sehr viel häufiger, dass die Kostensenkung der treibende Faktor sei (56%) als das im Haus verfügbare Knowhow (24%), oder die schnelle Markteinführung (20%). 14 Die fünf Cloud-Typen

15 24% 20% 56% Cost Kostensenkung reduction The Verfügbarkeit availability des of the skills notwendigen required to deploy Knowhows such services Speed Schnelle to Markteinführung market Dies zeigt, dass die Wohlwollenden sich tatsächlich von den Skeptikern unterscheiden. Mit knappem Vorsprung würden sie jeden dieser Dienste mithilfe der Cloud implementieren, wenn die Kosten dabei eine Rolle spielen. Das heißt, dass sie erkennen, dass die Cloud ihnen helfen kann, effizienter als bisher zu arbeiten. Aber ist Effizienz das einzige nach dem sie streben sollten? Die Cloud kann ein Mittel sein, um neue Chancen für ein Unternehmen zu eröffnen; die Studie deutet darauf hin, dass Wohlwollende die Cloud lediglich als einen Weg ansehen, Geld zu sparen. Wenn sie also die Cloud nutzen, tun sie das dann ineffizient? Diagramm 11: Was Wohlwollende als den wichtigsten antreibenden Faktor bei der Implementierung ansehen. Dies bedeutet weiterhin, dass die IT Abteilung für das Unternehmen in erster Linie ein Mittel ist, um Kosten zu senken, anstatt innovativ zu sein und das Unternehmen zu stärken. Sie ergreifen keine Gelegenheiten, indem sie ihre Dienste schnell an den Markt bringen, sie sind nur darauf aus, die Dinge, die sie schon immer getan haben, etwas billiger als zuvor zu tun. Interessant ist, dass sie eine eigene, statt einer öffentlichen oder hybriden Cloud bevorzugen, wenn sie sie für solche Dienste verwenden. Sind sie so an die traditionelle Art, Dinge zu tun gebunden, dass sie die Cloud nur analog zu ihren alten Methoden verwenden, anstatt darüber nachzudenken, welche weiteren Möglichkeiten sie ihnen bietet? Trotzdem würden etwas mehr als die Hälfte den jeweiligen Dienst in irgendeiner Form in der Cloud implementieren, wenn die Kosten im Vordergrund stehen: 16% 15% 10% 11% 12% 10% 16% 14% 20% 22% 24% 29% 30% 23% 27% 17% 25% 23% 24% 20% 28% 20% 22% 21% 21% Transaction Bankdienstleistungen services Collaboration Zusammenarbeit services Mobile/ od. Telearbeit remote working CRM E-Commerce, ecommerce/ Mobile-Commerce mobile commerce Eigenes Corporately-owned Rechenzentrum data centre Eigene Private Cloud cloud Hybride cloud Cloud Fremdes Third party Rechenzentrum hosted data centre Öffentliche Public cloudcloud Diagramm 12: Wenn die Kostensenkung der wichtigste Faktor bei der Implementierung eines neuen Dienstes wäre, welches Instrument würden Sie jeweils wählen? 15 Die fünf Cloud-Typen

16 Typ 3: Der Experimentierfreudige Der dritte Typ steht in der Mitte und repräsentiert den gegenwärtigen allgemeinen Durchschnitt. Alle befragten Unternehmen dieses Typs haben die Cloud bereits im Einsatz, und obwohl sie in der Regel nicht die Mehrheit ihrer Daten und Dienste in die Cloud portiert haben (nur 13% haben dies bereits getan), haben die meisten vor, das in den nächsten 12 Monaten zu tun. Diese Gruppe sucht aktiv nach neuen Konzepten, von denen sie deutlich profitieren kann, denn die Mehrheit sagt, dass sie entweder mit neuen Technologien experimentieren, von denen sie erfahren (30%) oder aktiv nach neuen Technologien suchen und sie ausprobieren (33%). Bedeutet das, dass sie sich, im Gegensatz zu den Skeptikern und Wohlwollenden, keine Sorgen um die Sicherheit in der Cloud machen und auch weniger Bedenken in Bezug auf die Kosten haben? Risiko und Sicherheit Die Minderheit der Experimentierfreudigen glaubt, dass ein eigenes Rechenzentrum der beste Ort ist, um sichere Dienstleistungen anzubieten, oder strenge rechtliche Vorgaben einzuhalten. In beiden Fällen würde lediglich ein Viertel der Gruppe eine interne Lösung wählen; mehr als die Hälfte würden sich jedoch für eine Form der Cloud entscheiden. Als Gruppe sind die Experimentierfreudigen bereits über die anfängliche Skepsis hinausgewachsen, dass die Cloud potenziell unsicher und in rechtlicher Hinsicht bedenklich sei. Sie haben ein gutes Gefühl in Bezug auf das Konzept als solches und sind nicht nur der Überzeugung, dass die Cloud ihnen helfen kann, wenn Sicherheit und rechtliche Vorgaben sehr wichtig sind, sondern glauben sogar, dass die Cloud der beste Weg ist, um beides zu erreichen. Besonders aufschlussreich ist, dass die Experimentierfreudigen nicht nur eher eine Cloud Option wählen würden, sondern auch in beiden Fällen die eigene Cloud von mehr Teilnehmern gewählt wird, als das eigene Rechenzentrum. Die Gruppe fühlt sich mit dem Konzept so wohl, dass sie eher einen einzelnen Typ der Implementierung in der Cloud wählen, als die traditionelle Option eines Rechenzentrums. Dennoch könnte man die Implementierung in einer eigenen Cloud als eine Art sichere Option ansehen. Die Implementierung in einer eigenen Cloud bedeutet, dass das Unternehmen immer noch die vollständige Kontrolle über seine gesamten Daten hat. Obwohl die Experimentierfreudigen von der Cloud begeistert sind, fehlt ihnen immer noch das Vertrauen, damit sie ihre Daten einer öffentlichen oder hybriden Cloud-Lösung anvertrauen, wenn Sicherheit und rechtliche Vorgaben eine große Rolle spielen. Am besten für sichere Dienstleistungen Best for secure geeignet services Best for adhering Am besten to für stringent strenge Vorschriften regulations geeignet 27% 29% 39% 32% 16% 15% 4% 18% 15% 6% Das bedeutet jedoch nicht, dass die Experimentierfreudigen eine öffentliche/hybride Lösung unter anderen Umständen ablehnen. Fast zwei Drittel (63%) denken, dass eine Implementierung in der Cloud die beste Art und Weise ist, globale Dienstleistungen zu erbringen. Eigene (28%) und öffentliche (26%) Implementierungen werden dabei von fast derselben Zahl der Unternehmen gewählt. Corporately-owned Eigenes Rechenzentrum data centre Third Fremdes party Rechenzentrum hosted data centre Public Öffentliche cloudcloud Private Eigene Cloud cloud Hybride cloud Cloud Diagramm 13: Was ist für Sie die beste Methode für die Implementierung eines Dienstes, wenn er sicher sein und strengen rechtlichen Vorgaben entsprechen muss? 16 Die fünf Cloud-Typen

17 19% 18% 9% 26% 28% Private Eigene Cloud cloud Hybride cloud Cloud Diagramm 14: Welche Implementierung ist Ihrer Meinung nach die beste Methode, um nach Bedarf Dienstleistungen in neuen, globalen Märkten anzubieten? In Fällen bei denen Sicherheit und rechtliche Vorgaben nicht wesentlich für die Implementierung sind, sind hybride Lösungen attraktiver. Experimentierfreudige verstehen das Konzept der Cloud gut genug, um zwischen den beiden Szenarien und den Typen der Implementierung unterscheiden zu können. Dennoch sind sie immer noch vorsichtig. Was treibt die Umsetzung voran? Public Öffentliche cloudcloud Corporately-owned Eigenes data Rechen-zentrum centre Third Fremdes party hosted data Rechenzentrum centre Bemerkenswert ist, wie die Prozentsätze sich im Vergleich mit den beiden vorherigen Typen ändern. Etwa derselbe Prozentsatz sagt, dass die Kosten der wichtigste Faktor sind, das Thema Sicherheit tritt jedoch in den Hintergrund. Obwohl sie bei den Experimentieren immer noch der am zweithäufigsten genannte Faktor ist, macht man sich um die Sicherheit weniger Sorgen. Entsprechend wählen insgesamt weniger als die Hälfte eine der beiden Optionen; obwohl eine bedeutende Anzahl weder hauptsächlich den Fokus auf Kundenbindung noch auf höhere Flexibilität legt, spielen für insgesamt mehr als die Hälfte solche Wettbewerbsfaktoren eine größere Rolle als die Kosten oder Sicherheitsbedenken. Obwohl die Kosten in der Regel der wichtigste Faktor sind, der die Implementierung beeinflusst, würde der gleiche Prozentsatz eine Cloud-basierte Lösung wählen, auch wenn die Kosten keine Rolle spielten. Die Cloud wird nicht als teure Spielerei angesehen, Experimentierfreudige betrachten sie unabhängig von Budgetfragen als gleichwertige Option. Wie bereits gesagt, sind sie eher in Bezug auf die Sicherheit skeptisch: Weniger Experimentierfreudige würden eine Cloud-basierte Implementierung wählen, wenn die Sicherheit im Vordergrund steht, als wenn dies nicht der Fall wäre. Obwohl die Experimentierfreudigen mehr von der Cloud begeistert sind als die Skeptiker und die Wohlwollenden, stehen für sie normalerweise die selben beiden Dinge bei der Implementierung von Diensten im Vordergrund: Kosten und Sicherheit. Kosten Cost - critical wichtig 21% 9% 13% Controllers Skeptiker Wohlwollende Accepters Die Sicherheit des Cloud-Konzepts ist für die Experimentierfreudigen immer noch ein echter Grund zur Sorge, obwohl 100 Prozent der teilnehmenden Experimentierfreudigen sie schon nutzen und vorhaben, innerhalb der nächsten zwei Jahre all ihre Daten und Dienste in die Cloud zu migrieren. Das könnte bedeuten, dass Experi- Experimenters Experimentierfreudige 38% 35% 40% 30% 24% 43% 12% 11% 2% 7% 8% 2% 7% 10% 5% 12% Cost Kosten Security Sicherheit Business Flexibilität agility/ flexibility In-house Verfügbares skills Knowhow availability im Unternehmen Keeping Mit Mitbewerbern up-to-date Schritt with halten our competitors Client Kundenbindung retention Diagramm 15: Was Skeptiker, Wohlwollende und Experimentierfreudige als wichtigsten Faktor ansehen, wenn es darum geht, einen neuen Anwendungsdienst zu implementieren oder einen bestehenden zu portieren. 9% 4% Kosten Cost - not nicht a consideration von Bedeutung Sicherheit Security - critical wichtig Sicherheit Security - not nicht a consideration von Bedeutung 24% 25% 28% 11% 3% Diagramm 16: Wahrscheinlichkeit der Nutzung pro Cloud- Typ, falls Kosten und Sicherheit von Bedeutung sind (oder nicht). 8% 7% 11% 11% Eigene Private Cloud cloud Öffentliche Public cloud Hybride cloud Cloud Cloud 17 Die fünf Cloud-Typen

18 mentierfreudige eine langsame, stetige Entwicklung zur Cloud machen sie verstehen die Vorteile, sie verstehen die verschiedenen Implementierungen und sie nutzen sie, wenn es für sie passt. Sicherheit bleibt für sie ein Thema, hält sie jedoch nicht davon ab, die Cloud umfassend zu nutzen. Instrumente für die Erbringung spezifischer Dienstleistungen Tatsächlich würden Experimentierfreudige eher die Cloud für die Implementierung von mobiler oder Telearbeit, CRM E-Commerce/Mobile Commerce und Bankdienstleistungen wählen, falls die Kostenreduktion der im Vordergrund stehende Faktor bei der Implementierung wäre. 16% 16% 18% 19% 16% Obwohl bereits festgestellt wurde, dass Experimentierfreudige sich weniger Gedanken um die Kostensenkung machen, und sich stattdessen mehr darauf fokussieren, Dienste anzubieten, die dem gesamten Unternehmen weiterhelfen, bleibt in der Regel die Kostensenkung dennoch der wichtigste Faktor bei der Umsetzung. Dies sagen in Bezug auf die Implementierung spezifischer Dienstleistungen genauso viele Experimentierfreudige wie Skeptiker und Wohlwollende. 11% 13% 10% 22% 25% 27% 25% 25% 23% 27% 20% 22% 13% 13% 26% 27% 24% 25% 17% 20% Controllers Skeptiker Wohlwollende Accepters Experimentierfreudige Experimenters Cost Kostensenkung reduction 56% 56% 57% 21% 24% 22% 23% 20% 21% The Verfügbarkeit availability des of nötigen the skills Knowhows required to deploy such services Speed Schnelle to Markteinführung market Diagramm 17: Was Skeptiker, Wohlwollende und Experimentierfreudige als die wichtigsten antreibenden Faktoren bei der Umsetzung ansehen. Eine schnelle Markteinführung ist für die meisten ebenso wenig von Bedeutung wie die Verfügbarkeit von Knowhow. Dies könnte bedeuten, dass die Experimentierfreudigen das Fachwissen und die Bereitschaft haben, Dienste langsam zu implementieren, um sicherzustellen, dass alles richtig gemacht wird. Es bedeutet jedoch definitiv, dass der Schwerpunkt auf neuen Diensten liegt, die zu einem besseren Nettoprofit führen. Ist ihr Interesse an der Cloud deshalb ein Mittel zur Kostensenkung? Die langsame Migration in die Cloud könnte auf eine langfristige Budgetplanung hindeuten und die Erkenntnis, dass die Cloud zwar anfänglich Investitionen erfordert, jedoch zu signifikanten Einsparungen führt, die weitaus größer als die Initialkosten sind. CRM E-Commerce, ecommerce/ Transaction Bankdienstleistungen services Mobile-Commerce mobile commerce Collaboration Zusammenarbeit services Mobile/ od. Telearbeit remote working Corporately-owned Eigenes Rechenzentrum data centre Private Eigene Cloud cloud Hybride cloud Cloud Fremdes Third party Rechenzentrum hosted data centre Öffentliche Public cloudcloud Diagramm 18: Wenn die Kostensenkung der wichtigste Faktor bei der Implementierung eines neuen Dienstes wäre, welches Instrument würden Sie jeweils wählen? Wieder würden die Experimentierfreudigen in allen Szenarien die eigene Cloud als Lösung wählen. Sie verstehen das Konzept der Cloud und gehen in Richtung einer Implementierung, die dem etablierten Modell des eigenen Rechenzentrums entspricht. Besteht die Möglichkeit, dass Experimentierfreudige trotz ihres starken Glaubens an die Cloud keine öffentlichen oder hybriden Lösungen wählen, obwohl sie für ihr Unternehmen von größerem Vorteil wären? 18 Die fünf Cloud-Typen

19 Typ 4: Der Überzeugte Unternehmen dieses Typs sind viel vorausschauender als diejenigen in den vorherigen drei Gruppen. Zwei Drittel (68%) suchen aktiv nach neuen Technologien und testen sie, und fast die Hälfte (46%) haben schon jetzt die Mehrzahl ihrer Daten und Dienste in die Cloud migriert. Sie glauben fest an das Konzept der Cloud, so dass mehr als die Hälfte (54%) sagen, dass die Cloud für die Implementierung und Durchführung ihrer Dienste von wesentlicher Bedeutung ist. Welchen Einfluss hat dieser Glauben an die Cloud darauf, wie sie im Vergleich zu den Skeptikern, den Wohlwollenden und den Experimentierfreudigen arbeiten? Risiko und Sicherheit Angesichts ihres Vertrauens in das Konzept der Cloud, sagen die meisten Überzeugten, dass sie eine Cloud-Lösung wählen würden, wenn die Sicherheit oder rechtliche Vorschriften beachtet werden müssen. Der Unterschied zwischen den Überzeugten und den Experimentierfreudigen ist dabei jedoch gering. In der Tat ist die Wahrscheinlichkeit, dass beide die Cloud unter diesen Rahmenbedingungen nutzen in etwa gleich hoch. Am Best besten for secure für sichere services Dienste - geeignet Experimenters Experimentierfreudige Am Best besten for secure für sichere services Dienste - geeignet Believers Überzeugte 39% 31% 15% 22% 4% 5% strengen rechtlichen Vorgaben entsprechend zu implementieren. Es gibt jedoch einen wichtigen Unterschied zwischen den beiden Typen: Die Überzeugten sind weniger von der eigenen Cloud überzeugt. In beiden Fällen sagen fast 30 Prozent der Überzeugten, dass die hybride oder öffentliche Cloud der beste Weg sei, sichere und den rechtlichen Vorgaben entsprechende Dienste zu implementieren, während nur etwa 20 Prozent der Experimentierfreudigen dies angegeben haben. Diese Unterschiede erscheinen gering, aber sie spiegeln die Tatsache wieder, dass die Überzeugten eher ausgereifte Cloud-Lösungen nutzen. Die Überzeugten nutzen die Cloud schon länger und haben deshalb in der Regel hybride und öffentliche Lösungen detaillierter untersucht. Diese Erkenntnisse deuten darauf hin, dass ihre Cloud- Lösungen tatsächlich gut integriert sind; anstatt nur ein traditionelles Rechenzentrum nachzuahmen, bietet ihnen ihre Implementierung der Cloud einen Zusatznutzen. Was treibt die Umsetzung voran? Anders als bei den Skeptikern, Wohlwollenden und Experimentierfreudigen treiben bei den Überzeugten nicht ein oder zwei einzelne Faktoren die Implementierung von Diensten voran. Obwohl Kosten und Sicherheit in der Regel wichtig sind, liegen die Kosten etwa auf dem Niveau der Flexibilität und der Verfügbarkeit von Knowhow im Unternehmen. Best Am for adhering besten für to die stringent Einhaltung regulations strenger Vorschriften - Experimenters geeignet - Experimentierfreudige 32% 15% 6% Best for adhering to stringent regulations Am besten für - Believers die Einhaltung strenger Vorschriften geeignet - 28% 17% 12% Überzeugte Private Eigene Cloud cloud Hybride cloud Cloud Öffentliche Public cloud Cloud Diagramm 19: Was Experimentierfreudige und Überzeugte als das beste Instrument ansehen, wenn eine Applikation sicher sein und strengen Vorschriften entsprechen soll. Security Kosten Sicherheit Cost Business agility/flexibility Flexibilität In-house Verfügbares skills availability Knowhow im Unternehmen Keeping Mit Mitbewerbern up-to-date Schritt with halten our competitors Client Kundenbindung retention 20% 17% 16% 12% 10% 26% Das könnte bedeuten, dass es insgesamt nur wenige Unterschiede zwischen Überzeugten und Experimentierfreudigen gibt beide sind so begeistert von der Cloud, dass sie der Meinung sind, sie wäre die beste Möglichkeit um Dienste sicher und Diagramm 20: Was Überzeugte als den wichtigsten Faktor einschätzen, wenn es darum geht, eine neue Applikation oder Dienstleistung zu implementieren, oder eine bestehende zu portieren. 19 Die fünf Cloud-Typen

20 Das sagt etwas vollkommen anderes über die Einstellung der Überzeugten aus. Wenn sie über die Implementierung von Applikationen nachdenken, konzentrieren sie sich nicht immer nur darauf, die Kosten zu reduzieren und die Daten um jeden Preis zu schützen. Für viele steht im Vordergrund, die Flexibilität zu erhöhen, die Kunden zu binden und wettbewerbsfähig zu bleiben. Unternehmen in dieser Gruppe benutzen die IT Abteilung eher als eine Möglichkeit für Innovationen als nur als Werkzeug zur Kostensenkung. Diese Gruppe wird durch ihre Leidenschaft für die Cloud charakterisiert wenn die Cloud-Enthusiasten also sagen, dass sie Dienste implementieren, um die Flexibilität und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu verbessern, bedeutet das dann, dass die Cloud diese Vorteile bringt? Es sagt aus, dass die Überzeugten mit hoher Wahrscheinlichkeit Cloud-Lösungen nutzen, egal ob Kundenbindung, Flexibilität und Wettbewerbsfähigkeit von Bedeutung sind oder nicht. Ihre Affinität zur Cloud ist so groß, dass sie der Überzeugung sind, sie sei das am besten geeignete Werkzeug, um Dienste anzubieten, egal ob diese Faktoren wichtig sind oder nicht. Dennoch sinkt die Wahrscheinlichkeit einer Cloud- Implementierung ein wenig, wenn Kosten oder Sicherheit eine große Rolle spielen. Man kann daraus schließen, dass einige der alten Ängste in Bezug auf Sicherheit und Kosten der Cloud immer noch vorhanden sind. Instrumente für die Erbringung spezifischer Dienstleistungen 23% 33% 44% Cost Kostensenkung reduction The Verfügbarkeit availability des of the notwendigen required Knowhows to deploy skills such services Speed Schnelle to Markteinführung market Diagramm 21: Was Überzeugte als den wichtigsten antreibenden Faktor bei der Implementierung ansehen. Obwohl die Kostensenkung immer noch der am meisten genannte Faktor ist, bestätigt der gesunkene Prozentsatz, dass die Überzeugten weniger dazu neigen, die IT Abteilung als Werkzeug zur Kostensenkung zu nutzen und legt nahe, dass diese Unternehmen die IT Abteilung eher als ein Werkzeug ansehen, das ihnen Wettbewerbsvorteile bringt. Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass die Mehrheit der Überzeugten angibt, dass sie Dienste im Zusammenhang mit mobiler und Telearbeit, CRM, E-Commerce/Mobile Commerce und Bankdienstleistungen in irgendeiner Form mithilfe der Cloud implementieren würden, egal was der treibende Faktor bei der Umsetzung ist. Die Mehrheit der Skeptiker, Wohlwollenden und Experimentierfreudigen sagt, dass das Thema Kostensenkung für die Implementierung spezifischer Dienste in der Regel im Vordergrund steht. Die Überzeugten durchbrechen diesen Trend; weniger als die Hälfte (44%) gibt an, dass die Kostensenkung der treibende Faktor bei der Implementierung von Diensten sei. 20 Die fünf Cloud-Typen

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Peter Heidkamp, Partner KPMG Berlin, 6. März 2015 Definition und Ausprägungen von Cloud Computing Aus Nutzersicht Nutzung von IT-Leistungen

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015 Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski Frankfurt, 14. Oktober 2015 1 Warum Cloud computing? Die Cloud ist flexibel Einfache vertikale und horizontale Skalierung von Services Die Cloud spart Kosten

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Sichere Konsolidierung in modernen Rechenzentren Übersicht Viele Unternehmen möchten ihr Rechenzentrum konsolidieren, tatsächlich tun dies aber

Mehr

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015 Vorstellung der IDC Marktstudie future thinking Der RZ-Kongress April 2015 1 Eine starke Familie Die Friedhelm Loh Group eine erfolgreiche Unternehmensgruppe 11.500 77 Mitarbeiter weltweit int. Tochtergesellschaften

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen 19. November 2013 Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen Überraschend geringes Selbstvertrauen in die Fähigkeit, ungeplante Ausfälle, Sicherheitslücken

Mehr

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter - mit Ihrem Wartungsvertrag

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o Prof. Dr. Uwe Hannig Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP w w w. i f c c. i n f o Institut für Cloud Computing Das Institut für Cloud Computing (IfCC) widmet sich dem Ziel, den Bedarf

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen Workload-Bewusstsein ist entscheidend Oktober 2014 Ziele der Studie Für diesen Bericht führte IDC unter Großunternehmen weltweit eine Umfrage durch, um die Trends im Bereich der IT-Integration von Public,

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln bonus.ch: ab Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln Ab welchem Sparpotenzial entschliessen sich die Versicherungsnehmer, eine Offertenanfrage zu machen,

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Agenda Informationen zu den Studienteilnehmern Akzeptanz, Einsatz und Erfahrungen

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN Protection Service for Business WIR LEBEN IN EINER MOBILEN WELT WLAN Fußgänger Heute verwenden wir mehr Geräte und nutzen mehr Verbindungen

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher.

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher. MANAGED BUSINESS CLOUD Individuell. Flexibel. Sicher. Cloud Computing gewinnt immer mehr an Bedeutung und begegnet uns heute fast täglich. Neben der Möglichkeit IT-Kosten zu senken, stellen sich viele

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012 www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild Die Anforderungen an die IT verändern sich permanent bestehende Outsourcing-Verträge oft nicht. Bereits kurze Zeit nach Vertragsschluss

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr