Berufsfeld: Dolmetscher/Übersetzer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsfeld: Dolmetscher/Übersetzer"

Transkript

1 Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaften Sommersemester 2005 Berufsperpektiven für B.A.-Studierende Dr. Michael Pätzold Berufsfeld: Dolmetscher/Übersetzer Gruppe TV 3 Angelika Isaak Heike Rische Henning Tepper Mark Morrison Tobias Wengert Rahel Wesner

2 Inhalt 1. Einleitung Dolmetscher/Übersetzer Was ist das? Interview mit Marco Erl Vergleich und Auswertung der Befragung und dem Interview Resümee 13 Anhang 2

3 1. Einleitung In dieser Ausarbeitung wird das Berufsfeld des Dolmetschers/Übersetzers vorgestellt und diskutiert. Ursprünglich hatten wir geplant dieses Berufsfeld im Bezug auf Medien bzw. Fernsehen zu untersuchen, doch da sich die Recherchearbeit und Kontaktaufnahme in diesem Berufsfeld als zunehmend schwierig gestaltet hat, beschränken wir uns in dieser Ausarbeitung auf die allgemeinen Tätigkeiten eines Dolmetschers/Übersetzers. Um die Vorraussetzungen und Tätigkeitsbereiche in diesem Berufsfeld kennen zu lernen, sind wir folgendermaßen vorgegangen: Zuerst haben wir durch Recherchearbeit im Internet allgemeine Information über den Beruf des Dolmetschers gesammelt, sodass wir uns ein vorläufiges Bild dieses Berufes anfertigen konnten. Damit wir uns aber ein möglichst praxisnahes und authentisches Bild eines Dolmetschers/Übersetzers verschaffen konnten, haben wir ein Interview mit dem Diplomübersetzer Marco Erl durchgeführt. Die Fragen, die wir ihm gestellt haben, wurden auch über an andere Dolmetscher und Übersetzter in Bielefeld und Umgebung zugeschickt, woraufhin wir von einem Dolmetscher/Übersetzer eine Antwort bekommen haben. Danach haben wir die Antworten von Marco Erl mit den Antworten des anderen Dolmetschers/Übersetzers verglichen und ausgewertet, um so ein möglichst objektives Bild über den Werdegang und die Berufschancen in diesem Berufsfeld zu bekommen. Der Hauptteil dieser Arbeit lässt sich in drei Teile untergliedern, die unsere Vorgehensweise reflektieren. Im ersten Teil präsentieren wir die allgemeinen Informationen über den Beruf des Dolmetschers/Übersetzers. Im zweiten Teil stellen wir dann die Ergebnisse des Interviews mit Marco Erl dar. Der dritte Teil der Arbeit bezieht sich auf die Ergebnisse der Befragung und deren 3

4 Vergleich mit den Antworten von Marco Erl. Die Arbeit endet mit einer persönlichen Stellungnahme zu diesem Berufsfeld und zu den Ergebnissen, die wir durch unsere Recherchearbeit und den Interviews herausarbeiten konnten. 2.1 Dolmetscher/Übersetzer Was ist was? Dolmetscher, Übersetzer. Damit es beim Leser nicht zu einem Missverständnis kommt, wollen wir zu Beginn unseres Berichts zunächst einmal diese beiden Berufe voneinander unterscheiden. Der Übersetzer übersetzt geschriebenen Text schriftlich von einer Sprache in eine andere und hat dabei folglich auch die Möglichkeit verschiedene Nachschlagewerke heranzuziehen. Der Dolmetscher hingegen, welchem wir uns in unserem Bericht ursprünglich ausschließlich widmen wollten, überträgt das gesprochene Wort sofort mündlich in eine andere Sprache. Im Folgenden möchten wir beide Berufsbilder etwas näher bestimmen. Dolmetscher Man kann folgende Arten des Dolmetschers unterscheiden: 1.Simultandolmetschen: Der Simultandolmetscher überträgt den gesprochenen Text während des Vortrags von der Originalsprache in die Zielsprache. Das sog. Flüsterdolmetschen bezeichnet eine spezielle Form des Simultandolmetschens. Die Anzahl jener Empfänger beläuft sich hierbei in der Regel auf 1-3, da hierbei nicht Gebrauch von Hilfsmitteln wie beispielsweise Dolmetscherkabinen oder Kopfhörern gemacht wird, die das Gedolmetschte 4

5 gegebenenfalls auch an eine größere Anzahl von Menschen vermitteln können. 2.Konsekutivdolmetschen: Die Übertragung erfolgt hier nicht zeitgleich (simultan), sondern erst nachdem bereits ein Teil des zu übersetzenden Textes gesprochen wurde. Der Konsekutivdolmetscher macht sich während des Vortrags Notizen um so eine Gedankenstütze bei der anschließenden Wiedergabe des Textes zu haben. Neben diesen zwei wesentlichen Arten des Dolmetschens wird gelegentlich noch das sog. Verhandlungsdolmetschen als dritte Art angegeben. Dabei handelt es sich um Dolmetschen in einem sehr kleinen Rahmen, wobei wie beim Konsekutivdolmetschen Gesprächsabschnitte in Nachhinein übersetzt werden, jedoch ohne die Zuhilfenahme von Notizen. Alle anderen Arten sind prinzipiell entweder Unterarten der bereits genannten, oder aber sie sind mit ihnen gleichzusetzen und wurden nur aufgrund des Hinzukommens besonderer Bedingungen anders bzw. genauer benannt. Ein Beispiel wäre das in Rundfunk und Fernsehen eingesetzte Mediendolmetschen. Hier wird ersichtlich, dass besondere Bedingungen auch spezielle Qualifikationen erfordern, wie in diesem Fall eine besonders geschulte Stimme des Dolmetschers oder die Fähigkeit zur Moderation o.ä. Voraussetzungen: Neben den benötigten grundsätzlichen sprachlichen Fähigkeiten ist es vorteilhaft über ein möglichst umfassendes Allgemeinwissen zu verfügen, da dieses bei der Vorbereitung auf fachspezifische Themen sehr hilfreich ist. 5

6 Das Simultandolmetschen erfordert insbesondere die Fähigkeit starke nervliche Belastungen auszuhalten und trotz geistiger Anspannung reaktionsschnell zu sein. Ausbildung: Die Ausbildung zum/zur Dolmetscher/in ist eine schulische Ausbildung, die an sog. Berufsfachschulen und Fachakademien absolviert werden kann. Seit einigen Jahren gibt es jedoch auch in einigen Städten den Studiengang Diplom-Dolmetscher. Die Dauer der Ausbildung variiert je nach Bildungsinstitution und ist ebenfalls abhängig von der/den Ausbildungssprache/n und der Art des Abschlusses. Ein Hochschulstudium (der Anglistik) ist also keinesfalls die Voraussetzung für den Dolmetscher-Beruf, es ist allenfalls eine Zusatzqualifikation, welche aber bei der Vorbereitung auf einen entsprechenden Themenkomplex, wie bereits erwähnt, sehr hilfreich sein kann. Jedoch gibt es auch Ausbildungsangebote speziell für Hochschulabsolventen. So bietet bspw. die Kommission der Europäischen Union für junge Hochschulabsolventen/Innen aller Fachrichtungen sechssemestrige Intensivkurse zur Ausbildung als Konferenzdolmetscher/Innen an. Beschäftigung: Beschäftigungsmöglichkeiten für Dolmetscher/Innen bieten sich unter anderem in Schreib- und Übersetzungsbüros, Fremdsprachenverlagen, verschiedenen Arten von Wirtschaftsunternehmen, insbesondere natürlich in international operierenden Konzernen/Organisationen. Behörden des Landes und des Bundes sind ebenfalls Arbeitgeber von Dolmetscher/Innen. Zum Beispiel werden beeidigte, meist staatlich geprüfte Dolmetscher/Innen im Gerichtswesen eingesetzt. Außerdem gibt es Stellen in diversen Institutionen der EU. Arbeitsmarktlage: 6

7 Leider konnten wir keine ausführlichen Informationen bezüglich der aktuellen Arbeitsmarktlage bekommen. Übersetzer In Hinsicht auf das Übersetzen muss man anmerken, dass es verschiedene genauere Bezeichnungen für den jeweiligen Beruf eines Übersetzers gibt, die sich oftmals nach der zu übersetzenden Textsorte richten. So befasst sich der Fachübersetzer zum Beispiel mit dem Übersetzen von Handbüchern und Betriebsanleitungen, während der literarische Übersetzer sich mit Literatur, Romanen, Gedichten, Zeitungsartikeln u. ä. befasst. So genannte Terminologen wiederum erstellen firmeninterne Verzeichnisse für Fachbegriffe und ermächtigte Übersetzer werden von deutschen Landgerichten beauftragt, beglaubigte Übersetzungen anzufertigen, d. h. sie erstellen Übersetzungen von Urkunden, Verträgen etc. Voraussetzungen: Dieser Teil ist praktisch identisch mit dem des Dolmetscher-Teils. Ein umfangreiches Allgemeinwissen bedeutet hier jedoch nicht einen derartigen Vorteil, da der Übersetzer stets die Möglichkeit hat, eventuelle Wissenslücken mittels entsprechender Literatur auszumerzen. Ausbildung: Dieser Teil ist praktisch identisch mit dem des Dolmetscher-Teils. Beschäftigung: 7

8 Übersetzer arbeiten entweder freiberuflich, erhalten ihre Aufträge von Agenturen, oder sie arbeiten in einem der zu Beginn genannten Berufe in entsprechenden Unternehmen. Arbeitsmarktlage: Leider konnten wir keine ausführlichen Informationen bezüglich der aktuellen Arbeitsmarktlage bekommen. Anmerkung: Oft wird vom Dolmetscher bzw. Übersetzer die Fähigkeit zur Ausübung der Tätigkeit des jeweils anderen Berufes erwartet, was aufgrund der ersichtlichen Überschneidungen in den Gebieten nicht verwunderlich ist. 2.2 Interview mit Marco Erl Die Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondent erfolgt auf speziellen Fachakademien, wie z.b. in Erlangen. Diese dreijährige Ausbildung erfolgt in einer Haupt- (z.b. Englisch) und einer Nebensprache (z.b. Spanisch). Bestandteil dieser Ausbildung sind u.a. Computerkurse im Bereich von Übersetzungsprogrammen, das Erlernen von Übersetzungstechniken, das rollenspielartige Üben des Verhandlungs- bzw. Konsekutivdolmetschens und die Urkundenübersetzung. Im Verlauf der Ausbildung erfolgt eine Spezialisierung auf ein bestimmtes Übersetzungsfachgebiet, wie z.b. die Spezialisierung auf Technikübersetzungen, Übersetzungen im Bereich der Wirtschaft, der Geisteswissenschaften oder der Rechtssprechung. Zum Titel des staatlich geprüften Übersetzers ist ein abgeschlossener Diplomstudiengang notwendig, welcher zusätzlich noch einmal zwei 8

9 Jahre dauert, also in einem Zeitrahmen von vier Semestern abgeschlossen wird. Die Kosten belaufen sich auf ca. 950 pro Semester, wobei es eine Rückerstattung von 1/3 des Betrages im Falle des Bundeslandes Bayern gibt. Nach der abgeschlossenen Ausbildung ist der berufliche Werdegang optimalerweise gefolgt von einer Traineestelle, um eine firmenspezifische Ausbildung zu erhalten und dann später von demselben Unternehmen übernommen zu werden. Da hierfür jedoch ausgezeichnete Qualifikationen bzw. Abschlüsse benötigt werden, steht dieser berufliche Werdegang nur den wenigsten Absolventen offen. Der einzige Ausweg ist dann die Selbstständigkeit, wobei es hierbei ganz klar mehr auf die Erfahrung als auf ein Diplom ankommt. Somit ist der Weg in die Selbstständigkeit ebenfalls von einem schweren Berufseinstieg gekennzeichnet, da man beim Einstieg in das Berufsleben kaum Erfahrungen nachweisen kann. Auch der berufliche Einstieg für einen ausgebildeten Übersetzer im Ausland ist als schwierig zu bezeichnen, da ebenfalls Erfahrung vorausgesetzt wird und diese nur durch Praktika und eine anschließende Traineestelle gegeben werden kann. Zusatzqualifikationen sind nicht zwingend notwendig, können aber z.b. im Fall eines zusätzlich zur Übersetzerausbildung abgeschlossenen Jurastudiums hilfreich sein, insbesondere wenn man sich auf Übersetzungen im Gebiet der Rechtssprechung spezialisieren möchte. Das Akquirieren neuer Kunden geschieht durch Anzeigen in den Gelben Seiten oder im Internet, dies ist jedoch mit hohen Kosten verbunden, und daher beziehen freiberuflich arbeitende Übersetzer ihre Aufträge größtenteils von Übersetzungsbüros, bei welchen sie und ihre berufliche Vergangenheit in einer zentralen Kartei registriert sind. Die Auftragserteilung durch Übersetzungsbüros ist jedoch auch mit Nachteilen für den Übersetzer verbunden, da er/sie aufgrund einer 9

10 Provisionsabtretung an das Übersetzungsbüro insgesamt einen geringeren Verdienst hat. Heutzutage herrscht ein sehr großer Auftrags- bzw. Zeitdruck. Zum einen aufgrund der starken Konkurrenzsituation auf dem Übersetzermarkt, insbesondere wegen der europäischen Osterweiterung und den daraus resultierenden Dumpingpreisen, zum anderen wegen der vorherrschenden Meinung seitens der Auftraggeber, dass Übersetzungen aufgrund der Errungenschaften des Computers, wie z.b. durch die Zuhilfenahme von Übersetzungsprogrammen, ein Kinderspiel seien und in extrem kurzer Zeit zu bewältigen wären. Eine Konsequenz dieser Einstellung vieler Auftragsgeber ist, dass die Qualität vieler Übersetzungen zu wünschen übrig lässt. Mit dieser Einstellung sind natürlich aber auch Risiken für die Auftragsgeber verbunden, wie z.b. das Eingehen des Risikos, dass die Übersetzungen den Ansprüchen nicht gerecht werden und somit unbrauchbar sind. Aus diesem Grund setzen große Unternehmen wie z.b. Siemens weiterhin auf ihre eigenen, festangestellten und qualifizierten Übersetzer. Die Bezahlung eines Übersetzers/ einer Übersetzerin erfolgt nach individuell ausgehandelten Zeilenpreisen bzw. Zeilensätzen mit dem Auftraggeber (ca. 1,15 pro Zeile). Das Einstiegsgehalt für festangestellte Übersetzer liegt bei ca im Monat und kann im Falle eines Projektleiters bis zu ca reichen. 10

11 Auf dieser Seite ist die Tabellenauswertung im Querformat einzufügen. 11

12 Der Vergleich unserer beiden Befragungspartner ist in den meisten Punkten klar und eindeutig. In der Regel sind die Antworten auf die gestellten Fragen identisch oder sehr ähnlich. Vier der zwölf Fragen stoßen jedoch stark ins Auge. Erstaunlich ist die klare Übereinstimmung auf die Frage, ob das Anglistik-Studium als ausreichend eingeschätzt wird. Beide Befragten antworten eindeutig mit nein und ergänzen, dass für professionelle Übersetzungsarbeiten eine spezielle Ausbildung notwendig ist. Meist erfolgt diese Ausbildung an privaten Akademien und ist kostenpflichtig. Diese Höhe der Kosten ist von der Akademie und der jeweiligen Region abhängig und variiert. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die zeitliche Entwicklung der Kosten, die sich in den Antworten der Befragten widerspiegelt. Es wird deutlich, dass die Ausbildung im Laufe der Jahre enorm kostengünstiger geworden ist. Während die Kosten 1984 noch betrugen, so betragen die heutigen Ausbildungskosten nur noch für drei Jahre. Die beruflichen Perspektiven der Branche werden von beiden Befragten völlig unterschiedlich eingeschätzt. Auf der einen Seite spricht der Freiberufler Marco Erl von schlechten Zukunftsperspektiven aufgrund von Dumpingpreisen im Zusammenhang mit der EU Osterweiterung. Des Weiteren wird das Berufsbild eines Übersetzers zunehmend unterschätzt, da viele Kunden die Fähigkeiten eines Übersetzungsprogramms mit denen eines Übersetzers gleichsetzen. Im Gegensatz dazu sieht der Leiter der LSM Group gute Perspektiven für die Branche und einen stetig wachsenden Bedarf an Übersetzern aufgrund der Intensivierung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen. Der Grund für diese kontroverse Einschätzung könnte die unterschiedliche Sichtweise sein. Marco Erl sieht vermutlich die Situation der Branche aus der Sicht des Freiberuflers, der sich auf dem Markt eigenständig behaupten muss. Der Leiter der LSM Group betrachtet vermutlich eher die Situation seiner Firma, die sich bereits sehr gut am Markt etablieren konnte und sich einen guten Namen 12

13 verschafft hat. Alle ihm bekannten bundesweit und im europäischen Ausland tätigen guten Übersetzer sind vollkommen ausgelastet. Ein weiterer hervorstechender Punkt der Befragung ist die verschiedene Art der Kunden-Akquise. Auf der einen Seite bezieht der Freiberufler seine Kunden über Werbung in den Gelben Seiten und im Internet und über große Übersetzungsbüros. Auf der anderen Seite setzen Unternehmen auf Mailings, Messen und Mund-zu-Mund- Propaganda. Zusammenfassend zeigen die Ergebnisse unserer Befragung, dass die grundlegenden Informationen über das Berufsfeld des Dolmetschers/Übersetzers identisch sind. Unterschiede lassen sich nur auf den Zeitpunkt der Ausbildung und auf die verschiedenen Sichtperspektiven auf den Markt zurückführen. 3. Resümee Im Laufe unserer Recherche bzw. Materialsichtung zum Berufsfeld des Dolmetschers/ Übersetzers stießen wir zunächst auf einige Probleme. Eines der Hauptprobleme war die Schwerpunktsetzung auf den Bereich des Fernsehens. Bereits im Anfangsstadium unserer Arbeit erwies es sich als äußerst schwer, ausreichende Materialien zu finden. Zum einen war es für uns schwierig Kontaktadressen im Bereich des Fernsehens ausfindig zu machen, zum anderen ist es an dieser Stelle erwähnenswert, dass die ausgeprägte Kontaktunfreudigkeit der angeschriebenen Quellen unseren zuvor ausgearbeiteten Ablauf der Gruppenarbeit erschwerte. Daher beschlossen wir früh genug und einvernehmlich, dass eine neue Schwerpunktsetzung notwendig war. Somit konzentrierten wir uns daraufhin aus den oben geschilderten Gründen auf das Berufsfeld des Übersetzers bzw. Dolmetschers im Allgemeinen. Es muss jedoch gesagt werden, dass wir durch die bereits 13

14 fortgeschrittene Recherche im Bereich des Berufsfeldes des Dolmetschers/Übersetzers im Fernsehen genügend weiterzuverwertendes Material für eine neue Schwerpunksetzung hatten. Nach der neuen Schwerpunktsetzung beschlossen wir den in gemeinsamer Arbeit erstellten Fragenkatalog nicht nur einem Interviewpartner zu stellen, sondern seine Antworten mit den Aussagen anderer Dolmetscher/Übersetzer zu vergleichen. Um diese Vergleichbarkeit zu gewährleisten, beschlossen wir, möglichst vielen Kontaktadressen eine von uns verfasste zukommen zu lassen und die somit kontaktierten Personen darum zu bitten, unseren Fragenkatalog zu beantworten. Doch auch diese Vorgehensweise und unsere damit verbundenen Erwartungen wurden zunächst durch eine erneut feststellbar hartnäckige Kontaktunfreudigkeit der angeschriebenen Personen gedämpft. Von 40 angeschriebenen Kontaktadressen erhielten wir nur von 2 Personen Antwort, wobei eine der beiden Personen den Fragenkatalog aus nicht weiter definierten Gründen unbeantwortet ließ. Trotz dieser vermeintlichen Rückschläge, die unsere Gruppe immer wieder aufs neue forderte, ist als positive Erfahrung an dieser Stelle jedoch erwähnenswert, dass sich unser Interviewpartner als äußerst nett, informativ und gesprächig erwies. Mit den auf diesem Wege gesammelten Informationen war es uns schließlich möglich, eine fundierte Abhandlung unseres Themen- bzw. Berufsfeldes zu verfassen. Aus den während unserer Gruppenarbeit gewonnenen Erfahrungen, Informationen und dem damit verbundenen tieferen Einblick in eben jenes Berufsfeld des Dolmetschers/Übersetzers wurde uns jedoch auch schnell deutlich, dass die Vergleichbarkeit zwischen dem von uns eingeschlagenen Weg des Anglistikstudiums und der Ausbildung zum Beruf des Dolmetschers/Übersetzers doch eher als schwierig zu bezeichnen ist. Zum einen, da der Beruf eine unabhängig vom 14

15 Anglistikstudium zu absolvierende Ausbildung voraussetzt, zum anderen da das Anglistikstudium keine zwingend erforderliche Grundqualifikation für diesen beruflichen Werdegang ist. Als abschließendes Fazit ist festzuhalten, dass alle Gruppenmitglieder aufgrund unseres gewonnenen Einblicks in das Berufsfeld des Dolmetschers/Übersetzers zu der Einsicht gekommen sind, dass dieser Beruf bei der zukünftigen Berufswahl nicht in Frage kommen wird. Zu dieser Einsicht sind wir zum einen durch die schlechten Perspektiven als Freiberufler, aber zum anderen auch durch den schweren Berufseinstieg gekommen. Zusammen sind es diese beiden ausschlaggebenden Faktoren, die diesen beruflichen Werdegang für uns insgesamt als eher wenig attraktiv erscheinen lassen. Ergänzend und vom Thema unabhängig muss hervorgehoben werden, dass der Gruppenzusammenhalt bzw. die Gruppenkommunikation und die damit verbundene Arbeitsteilung immer reibungslos funktioniert haben. Kurzfristig auftretende Probleme konnten aufgrund der eben erwähnten Gründe immer gut und effizient gelöst werden. Somit wurde die anfallende Arbeit von allen Gruppenmitgliedern oftmals nur als halb so schwer wahrgenommen. 15

16 A N H A N G 16

17 Quellenverzeichnis Internetquellen besucht am besucht am besucht am besucht am besucht am besucht am besucht am

18 Universität Bielefeld Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaften British and American Studies Veranstaltung: BA Berufsperspektiven Sommer Semester 2005 Tobias Wengert Marc Morisson Heike Rische Rahel Wesner Angelika Isaak Hennig Tepper Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind Studenten der Anglistik an der Universität Bielefeld. Derzeit untersuchen wir in Zusammenhang mit enem Seminar, Berufsperspektiven für Bachelor Studierende, den Beruf des Dolmetschers/Übersetzers. Um uns ein möglichst realitätsnahes Bild dieses Berufsfeldes zu verschaffen, haben wir einen Fragenkatalog entwickelt. Wir uns sehr freuen, wenn Sie sich die Zeit nehmen würden, den Fragenkatalog zu beantworten. Über eine schnelle Rückmeldung von Ihnen würden wir uns sehr freuen. Vielen Dank im Voraus. i.a. Tobias Wengert Fragenkatalog 12 Fragen beantwortet von 1. Welchen Beruf üben sie aus? Was ist Ihre genaue Berufsbezeichnung? Stehen Sie in einem Angestelltenverhältnis oder arbeiten Sie selbständig? Staatlich anerkannter Übersetzer der portugiesischen Sprache und Staatlich anerkannter Dolmetscher der portugiesischen Sprache. Beide Berufe übe ich auch auf unternehmerischer Ebene in einem Übersetzungsunternehmen mit 9 Angestellten aus. 2. Ist ein Anglistik-Studium ausreichend für den Einstieg in diesen Beruf? Grundsätzlich ist die Berufsbezeichnung nur sehr unzureichend geschützt. Jeder kann sich als Übersetzer selbstständig machen. Ob Metzger oder Schreiner. Aus professioneller Sicht lautet die Antwort allerdings nein, denn wer wirklich einen Übersetzer zur Anstellung sucht, wird auf der entsprechenden Ausbildung als Diplomübersetzer oder staatlich anerkannter Prüfung bestehen. 3. Welche Art von Problemen und Schwierigkeiten treten in dem Beruf auf? 18

19 19

20 Auf freiberuflicher Basis: Unkenntnis von Kunden erfordert immer wieder großen Klärungsaufwand. Futterneid unter Kollegen. Zeitdruck. Preiskampf. Vielfalt der Fachgebiete erfordert ständige Weiterbildung oder Spezialisierung. 4. Wie schätzen Sie die Perspektiven in diesem Beruf ein? Gut, denn die internationalen Wirtschaftsbeziehungen werden immer intensiver, d.h. der Bedarf an Übersetzungen wird immer größer. Wichtig ist die Sprachauswahl, auf die man sich festlegt. Trotz anhaltender Konjunkturschwäche sind alle wirklich guten Übersetzer, die ich bundesweit und im europäischen Ausland kenne, voll ausgelastet. 5. Wie bewerten Sie die Chancen für einen Quereinstieg? Grundsätzlich machbar. Entweder Zweitstudium oder staatliche Prüfung mit vorangehender Vorbereitung über eine Privatschule. 6. Was hat Sie dazu bewogen, diesen Beruf zu erlernen und wie sieht Ihr beruflicher Werdegang aus? Welche Kosten sind dabei entstanden? Mein Zweisprachigkeit (portugiesische Herkunft) war sehr ausschlaggebend. Ich habe die Prüfungen abgelegt (damals noch vor der IHK) und als angestellter Dolmetscher im Jahr 1984 begonnen (Konsekutiv- und Simultandolmetschen) machte ich mich selbstständig. Aus Geldmangel habe ich mich damals selbst auf die Prüfungen vorbereitet und die Prüfungszulassung durch Zeugnisse und Tätigkeitsnachweise erreicht. Somit hatte ich nur die Prüfungsgebühren zu bezahlen, was damals ungefähr 400,- DM pro Prüfung ausmachte. Die Vorbereitung über eine Privatschule liegt bei etwa 350 bis 500 EUR / Monat, drei Jahre lang. 7. Reicht die Standard-Ausbildung für einen sicheren Berufseinstieg aus oder werden Zusatzqualifikationen benötigt? Wenn ja, welche? Eine Spezialisierung ist sehr hilfreich (eventuell Zweitstudium oder Ausbildung, aber auf jeden Fall praxisorientiert, d.h. möglichst nicht Philosophie o.ä.). Anfangs kann eine Spezialisierung eher erschwerend sein, weil keine breit gefächerte Nachfrage da ist. Aber sobald man seine Nische gefunden hat und sofern man gut ist, kann man eine sehr gute Auslastung erreichen. Sehr wichtig sind auch überdurchschnittliche gute EDV-Kenntnisse (allgemein) und ebenso gute Kenntnisse mir einschlägigen Übersetzungstools (Trados, Transit usw.) 20

21 8. In wieweit haben sich Ihre Erwartungen zu Beginn Ihrer Ausbildung später im Beruf bestätigt? Meine Erwartungen haben sich erst fünf Jahre nach meinem Schritt in die Selbstständigkeit erfüllt und zwar dahingehend, dass ich irgendwann auch nur noch das übersetzen musste, was mir auch Spaß machte. Ansonsten muss man damit rechnen, dass gerade das, was von der Thematik und dem Anspruch her nicht so hoch angesiedelt ist, genau das ausmacht, was den Umsatz bringt. 9. Was ist das Einstiegsgehalt bzw. was sind die branchenüblichen Gehälter? Als angestellter Übersetzer liegt das Anfangsgehalt im Übersetzungsgewerbe bei ca bis 2500 EUR. In der Wirtschaft eher bei 2500 bis 3000 EUR. 10. Gibt es Aufstiegsmöglichkeiten in Ihrem Beruf? Im Angestelltenverhältnis kommt es darauf an wie groß der Arbeitgeber ist. Unternehmen wie Siemens z.b. haben hauseigene Übersetzungsunternehmen, in denen bis zur Leitung der gesamten Abteilung alles drin ist. Freiberuflich kann man sich natürlich auch ein eigenes Unternehmen aufbauen. 11. Wie gewinnen Sie Ihre Kunden? Zum einen über die herkömmlichen Wege, Mailings, Messen etc. (Zielgruppe anfangs eher Übersetzungsbüros, da dies schneller zum Erfolg führt, wenn auch zu reduzierten Tarifen), zum anderen ist die Mund-zu-Mund-Propaganda das wichtigste Instrument überhaupt. 12. Würden Sie Ihren beruflichen Werdegang wiederholen oder würden Sie etwas ändern? In meinem Fall würde ich heute von Anfang an ein Studium anstreben, da dieser Weg erheblich einfacher ist. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Teilnahme :-) 21

Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied

Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied 1 Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied 2 Dolmetscher und Übersetzer Es ist nicht gleich wen man einsetzt. Beide mitteln zwischen Sprachen - doch damit sind es auch der Gemeinsamkeiten

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung. Zukunftsmesse Hittfeld 20. und 21. März 2015

Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung. Zukunftsmesse Hittfeld 20. und 21. März 2015 Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung 20. und 21. März 2015 Wer macht was? Übersetzer Produktion schriftlicher Texte zum Beispiel als Fachübersetzer Literaturübersetzer Dolmetscher Produktion

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w)

Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w) Übersetzer- und Dolmetscherschule Köln RBZ NEU IN NRW. Englisch Spanisch Türkisch Französisch Russisch Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w) muttersprachlicher

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v.

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. Aufnahmeordnung Präambel Der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.v. (BDÜ) vertritt als Dachverband die Interessen der in den Mitgliedsverbänden

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

um Unternehmen erfolgreich zu machen!

um Unternehmen erfolgreich zu machen! CRUZ COMMUNICATIONS GmbH LANGUAGE SOLUTIONS Wir überwinden Sprachbarrieren, um Unternehmen erfolgreich zu machen! INHALT 1. Philosophie 2. Unser Team 3. Leistungsspektrum Übersetzungen Sprachkurse Dolmetsch

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 1. Textarbeit Dieser Aufgabenteil wird mit 22 Punkten von 75 Punkten bewertet. Text 1 Studieren ohne Abitur xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 11 Berufsbild... 12 Was braucht ein Nachhilfelehrer/-dozent?... 12 Software...

Mehr

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium*

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium* ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium* ERASMUS-Studierendenberichtsformular 2013/2014 - Auslandsstudium Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen,

Mehr

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen LEHRSTUHL FÜR MARKETING Prof. Dr. Claas Christian Germelmann Universität Bayreuth BWL III 95440 Bayreuth Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen 1. Allgemeines Am Lehrstuhl

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Prüfungsjahrgänge 00/00 und 00/00 Teil : Studiengangsspezifische Auswertung n=

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium

ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS Studierendenbericht Auslandsstudium ERASMUS-Studierendenberichtsformular- Auslandsstudium Dieser Bericht über Ihre Erfahrungen bietet für das ERASMUS-Programm wertvolle Informationen, die sowohl

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd.

Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd. Praktikumsbericht zum Praktikum bei CSOFT International, Ltd. Praktikumszeitraum: 06.01.2014 bis 31.08.2014 Wintersemester 2013/14 Vorgelegt von: Wehrle, Julia Studiengang: Bachelor 3-plus Hauptfach: Sinologie/Chinese

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

ANSCHRIFT: Athena Court, Office 32, 3 rd floor, 2 Americanas Street,Potamos Yermasoyias, 4048 Limassol- Cypru P.O.Box 51673 CY-3507 Limasol - Cyprus

ANSCHRIFT: Athena Court, Office 32, 3 rd floor, 2 Americanas Street,Potamos Yermasoyias, 4048 Limassol- Cypru P.O.Box 51673 CY-3507 Limasol - Cyprus ANSCHRIFT: Athena Court, Office 32, 3 rd floor, 2 Americanas Street,Potamos Yermasoyias, 4048 Limassol- Cypru P.O.Box 51673 CY-3507 Limasol - Cyprus Tel: +357 25 325544 Fax: +357 25 318885 Email: info@interbrics.com

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen

Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen 1. Rechtsgrundlage Die staatliche Prüfung für Übersetzer und Dolmetscher ist durch die Ordnung der Staatlichen Prüfung für

Mehr

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note Auswertung zur Abschlussbefragung von Absolventinnen und Absolventen aus den Jahrgängen WS /11 bis SoSe Durchgeführt und ausgewertet vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Im Dezember

Mehr

FACHARTIKEL DOLMETSCHEN

FACHARTIKEL DOLMETSCHEN FACHARTIKEL DOLMETSCHEN EINFÜHRUNG 1 DIE VERSCHIEDENEN DOLMETSCHARTEN IM ÜBERBLICK WELCHE DOLMETSCHART EIGNET SICH FÜR IHRE VERANSTALTUNG? 3 FAQ 4 DOLMETSCHEN: EINFACH ZUHÖREN UND VERSTEHEN Dolmetschen

Mehr

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.)

Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Fernstudientag 26. Februar 2016 Bildungs- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt frühe Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) 1 Begrüßung durch den Studiengangsleiter Prof. Dr. Ralf Haderlein Sehr geehrte Interessentinnen

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Azubi Bachelor Trainee. Ausbildung und Karriere bei der BA

Azubi Bachelor Trainee. Ausbildung und Karriere bei der BA Azubi Bachelor Trainee Ausbildung und Karriere bei der BA ... suchen wir regelmäßig Mitarbeiter/innen mit den unterschiedlichsten Qualifikationen. Die Bundesagentur für Arbeit Wir wollen der erste Dienstleister

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Präzision beim Übersetzen sowie die Auswahl eines treffenden Wortschatzes wirken sich unmittelbar auf das Image Ihrer Firma und deren Umsatzsteigerung aus. Die Zusammenarbeit

Mehr

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Bildungswerk Sachsen gemeinnützige GmbH Bremer Straße 10d, 01067 Dresden Tel./Fax 0351 43339-30/39 Stand: 05.05.2014 Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Am 1. Januar 2014 wird mit Inkrafttreten

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut Erziehungswissenschaft II Abteilung Erwachsenenbildung / Weiterbildung

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut Erziehungswissenschaft II Abteilung Erwachsenenbildung / Weiterbildung Pädagogische Hochschule Freiburg Institut Erziehungswissenschaft II Abteilung Erwachsenenbildung / Weiterbildung Stand: April 2006 Hinweise zum Praktikum in der Studienrichtung Erwachsenenbildung / Weiterbildung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen?

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Ab zur Ein Unterrichtskonzept für Lehrer und Schüler zur Vorbereitung eines erfolgreichen Besuches der ZAB - Messe. Erarbeitet von Schülern mit Lehrern des

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 13.01.2016 18 Uhr, Hörsaal I und Säulenhalle Das Forum Beruf Asienwissenschaften fand zum 4. Mal

Mehr

1. Angaben zur Heimat- und Gasthochschule

1. Angaben zur Heimat- und Gasthochschule Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Informatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom #

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Informatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom # Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Informatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom # Auf Grund von Art. 3 Abs. Satz 2 in Verbindung mit Art. 43 Abs. 5 Satz 2 des

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Arbeitsgruppe 2 : 'Erkundung von Berufsfeldern'

Arbeitsgruppe 2 : 'Erkundung von Berufsfeldern' Arbeitsgruppe : 'Erkundung von Berufsfeldern' Didaktische Hinweise Die Vorbereitung der Bildungsmesse in dieser Arbeitsgruppe zielt darauf ab, das Spektrum möglicher Ausbildungsberufe durch eine Analyse

Mehr

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular Studienjahr 2009/2010 Bitte senden Sie dieses Formular nach Beendigung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland an Ihre Heimathochschule! Dieser Bericht

Mehr

ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium

ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium Angaben zur Person der/des Studierenden Vorname, Name: m w Studienfach: Gastuniversität, Gastland: ERASMUS-Code der Gastuniversität: EUC-Nummer der Gastuniversität: Aufenthalt

Mehr

Ihre Erfahrung(en) mit Dolmetscher/innen

Ihre Erfahrung(en) mit Dolmetscher/innen DOLMETSCHEN BEI GERICHT St. Gilgen, 8.10.2013 irmgard.soukup@kabelnet.at Ihre Erfahrung(en) mit Dolmetscher/innen ÜBERSETZEN DOLMETSCHEN Dolmetschen = mündliche oder gebärdensprachliche Übertragung eines

Mehr

Evaluationsinstrumente

Evaluationsinstrumente Evaluationsinstrumente Stand: 02.04.2014 IV-2 www.phil.fau.de Einleitung Das Büro für Qualitätsmanagement an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie bietet zur Unterstützung der Monitoring-Prozesse

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Personal Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist beim LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns sind unsere Kunden,

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Master of Arts in Sprachen und Literaturen Vertiefungsprogramm (60 Kreditpunkte) Englische

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Fragebogen zu Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis

Fragebogen zu Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation Fragebogen Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis Für die Bearbeitung des Fragebogens benötigen Sie voraussichtlich

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w)

Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als. Industriekaufmann (m/w) Start up Deine Zukunft Deine Chance bei der GTÜ als Industriekaufmann (m/w) Wer ist die GTÜ? Qualität und Servicebereitschaft haben uns in nur zwei Jahrzehnten zur bekanntesten Überwachungsorganisation

Mehr

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben)

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015 Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) In diesem Seminar wird an sechs regelmäßig aufeinander

Mehr

Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH)

Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH) Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH) Anforderungen an Top-Qualifizierungen von Führungskräften auf Hochschulniveau am Beispiel des Weiterbildungsstudiums Communication

Mehr

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium im Düsseldorfer Modell Das Düsseldorfer

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRAKTIKUMSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE UND DIE MASTERSTUDIENGÄNGE PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT INTERKULTURELLE

Mehr

Studieren ohne Abitur an der Universität Flensburg am Beispiel Lehramt an beruflichen Schulen

Studieren ohne Abitur an der Universität Flensburg am Beispiel Lehramt an beruflichen Schulen Studieren ohne Abitur an der Universität Flensburg am Beispiel Lehramt an beruflichen Schulen Gerade im gewerblich-technischen Bereich (Metall-, Elektro-, Holz und Bautechnik) gibt es eine starke Nachfrage

Mehr

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung. 2 Umfang der Qualifikation; Gliederung der Prüfung. ÜDolmPrV. Ausfertigungsdatum: 18.05.2004.

Eingangsformel. 1 Ziel der Prüfung. 2 Umfang der Qualifikation; Gliederung der Prüfung. ÜDolmPrV. Ausfertigungsdatum: 18.05.2004. Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/ Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte Dolmetscherin ÜDolmPrV Ausfertigungsdatum: 18.05.2004 Vollzitat:

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Dr. Susanne Falk Ludwig-Maximilians Universität München, 30.6.2015 Relevante Fragen Welche Stärken und Schwächen

Mehr

Absolvierung der Praxisstunden im Rahmen von Arbeitsverhältnissen

Absolvierung der Praxisstunden im Rahmen von Arbeitsverhältnissen 157/SN-538/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 Sehr geehrte Damen und Herren, in dieser Stellungnahme möchte die Studien- und Fakultätsvertretung Psychologie der

Mehr

DolmetscherIn - Berufsbild und Ausbildungswege

DolmetscherIn - Berufsbild und Ausbildungswege DolmetscherIn - Berufsbild und Ausbildungswege 1. Berufsbild und Rolle 2. Die verschiedenen Dolmetschtechniken 3. Einsatzmöglichkeiten 4. Anforderungen an DolmetscherInnen 5. Ausbildungsmöglichkeiten und

Mehr

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Akademie Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Ausbildung Betreuung und Pflege von älteren Menschen. Mit dem demografischen Wandel wächst auch die Nachfrage nach Pflegedienstleistungen.

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Beruf und Studium kombinieren! Berufsbegleitendes Abendstudium Betriebswirtschaft (VWA) Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Beruf und Studium kombinieren! Berufsbegleitendes Abendstudium Betriebswirtschaft (VWA) Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Beruf und Studium kombinieren! Berufsbegleitendes Abendstudium Betriebswirtschaft (VWA) Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium zur Sicherung der Zukunft Berufliche Weiterbildung

Mehr

vom 13. Januar 2012 Präambel

vom 13. Januar 2012 Präambel Satzung der Hochschule Furtwangen für das Zulassungsverfahren mit Eignungsfeststellungsverfahren im Masterstudiengang Smart Systems (Abschluss Master of Science) vom 13. Januar 2012 Präambel Der Studiengang

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt IGEL Verlag Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Fachsitzung 28: Consulting als Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen. Anforderungen der Praxis an die universitäre Ausbildung

Fachsitzung 28: Consulting als Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen. Anforderungen der Praxis an die universitäre Ausbildung Univ.-Prof. Dr. Rudolf Juchelka Dipl.-Geogr. Petra Pommerening Fachsitzung 28: Consulting als Arbeitsmarkt für Geographinnen und Geographen Anforderungen der Praxis an die universitäre Ausbildung Universität

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

M e r k b l a t t. zur Teilnahme an einer staatlichen Prüfung gemäß Dolmetscherprüfungsverordnung (DolmPrüfVO M-V) vom 26.

M e r k b l a t t. zur Teilnahme an einer staatlichen Prüfung gemäß Dolmetscherprüfungsverordnung (DolmPrüfVO M-V) vom 26. Landesinstitut für Schule und Ausbildung Mecklenburg-Vorpommern Prüfungsamt für Dolmetscher und Übersetzer im Lehrerprüfungsamt Mecklenburg-Vorpommern Allgemeine Informationen: M e r k b l a t t zur Teilnahme

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

Virtual Roundtable: Qualifizierter Nachwuchs für die PR-Branche

Virtual Roundtable: Qualifizierter Nachwuchs für die PR-Branche Wie gut vorbereitet sind PR-Einsteiger auf ihre künftigen Aufgaben? Die PR-Branche braucht qualifizierten Nachwuchs. Da der Zugang zum Beruf frei ist und der Aus- und Weiterbildungsweg der deutschen PR

Mehr

Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren und Barrieren

Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren und Barrieren Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Mannheim Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren

Mehr

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik Universität Heidelberg Seite 347 Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik vom 9. Mai 2011 Auf Grund von 63 Abs. 2, 60 Abs. 2 Nr. 2, 29

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr