Ausfüllhilfe zur Lieferantenselbstauskunft Supplier Management Portal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausfüllhilfe zur Lieferantenselbstauskunft Supplier Management Portal"

Transkript

1 Ausfüllhilfe zur Lieferantenselbstauskunft Supplier Management Portal Version: 2.0 Stand: Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg Bonn

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Allgemeine Hinweise Inhalte der Lieferantenselbstauskunft Allgemeine Unternehmensfragen Warengruppenspezifischer Fragebogen E&C (für Bauleistungen) Warengruppenspezifischer Fragebogen Marketing Warengruppenspezifischer Fragebogen Schreiben und Übersetzungen Nachhaltigkeit Datenschutz * Warengruppenspezifischer Fragebogen Arbeitnehmerüberlassung Warengruppenspezifischer Fragebogen Training und Weiterbildung Fragen

3 1. Einleitung Dieses Dokument dient zur Erläuterung der Fragen, die bei der Lieferantenselbstauskunft (Unternehmensdaten Fragebogen) gestellt werden. Um Lieferant der Deutschen Telekom AG und seiner Tochterunternehmen zu werden, müssen Angaben vorliegen, damit eine geschäftliche Tätigkeit aufgenommen werden kann. Dazu ist das Ausfüllen der Lieferantenselbstauskunft erforderlich. Nach der Aufnahme eines Unternehmens in den Lieferantenpool ist die Aktualisierung der Angaben jederzeit möglich. Dazu erhält das Unternehmen die entsprechenden Zugangsdaten, die Benutzerkennung und ein Kennwort. Die Unternehmensdaten stehen allen Einkäufern des Konzerns Deutsche Telekom AG und ihren Tochterunternehmen zur Einsicht zur Verfügung. Je nach Erfordernissen kann ein Einkäufer ein Unternehmen auffordern, weitere Informationen bereitzustellen. Der Antwortbogen zur Lieferantenselbstauskunft erweitert sich entsprechend um category-spezifische Fragestellungen. Folgende Informationen werden abgefragt: o o o Allgemeine Unternehmensfragen Warengruppenspezifische Fragen Fragen zur Nachhaltigkeit 3

4 2. Allgemeine Hinweise Damit das Ausfüllen der Lieferantenselbstauskunft reibungslos funktioniert, müssen einige grundsätzliche Regeln befolgt werden. Bei der Erstanmeldung ist es möglich, den Fragebogen zwischen zu speichern. Dazu klicken Sie bitte auf den Button Alles speichern. Um die Lieferantenselbstauskunft (Unternehmensdaten Fragenbogen) abschließen zu können, müssen alle Pflichtfelder in allen Registerkarten (= einzelner Fragebogen) ausgefüllt sein und jeder Fragebogen muss entsprechend freigegeben werden. Die Pflichtfelder werden Ihnen im Fragebogen durch ein * angezeigt. Erst wenn alle Pflichtfelder befüllt sind, können Sie die einzelnen Fragebögen über die Schaltfläche Fragebogenname freigeben beenden und damit Ihre Daten an die Deutsche Telekom AG übertragen. 4

5 3. Inhalte der Lieferantenselbstauskunft 3.1 Allgemeine Unternehmensfragen Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Gründungsjahr Angabe des Gründungsjahres Ihres Unternehmens, z.b Nächster Bilanzstichtag Angabe des Datums des nächsten Bilanzstichtages. Wenn Sie nicht zu einer Bilanzerstellung verpflichtet sind, wählen Sie bitte das Ende des aktuellen Kalenderjahres 3 Hauswährung Angabe der in Ihrem Unternehmen festgelegten Hauswährung, z.b. EUR 4 Grund-/Stammkapital in Angabe des Grund-/Stammkapitals Ihres Unternehmens in Euro 5 Anzahl Beschäftigte (Vollzeit- Angabe der in Ihrem Unternehmen beschäftigten Arbeitskraft, ohne Freiberufler) Vollzeitarbeitskräfte. Halbtagskräfte werden addiert und durch die Stunden einer Vollzeitarbeitskraft gerechnet (ganze Zahl), z.b davon sozialversicherungspflichtige Zahl der sozialversicherungs-pflichtigen Mitarbeiter Beschäftigte (ganze Zahl), z.b Umsatz in Angabe des Umsatzes in Euro, z.b Umsatz mit Konzern Deutsche Telekom AG in Angabe des Umsatzes mit der Deutschen Telekom AG in Euro (ganze Zahl), z.b EBIT in Angabe des EBIT in Euro, z.b EBIT: earnings before interests and taxes (Gewinn vor Zinsen und Steuern) 10 Bilanzgewinn in Angabe des Bilanzgewinns in Euro, z.b Eigenkapital in Angabe des Eigenkapitals in Euro, z.b Verbindlichkeiten in Angabe der Verbindlichkeiten in Euro, z.b Investitionen in Angabe der Investitionen in Euro, z.b Forschung und Entwicklung in Angabe der Investitionen aus Forschung und Entwicklung in Euro, z.b Anmerkungen / Ergänzungen zu Zusätzliche Angaben zu den erfassten den Geschäftszahlen 16 Verfügt Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement- System? Geschäftszahlen 17 Qualitätszertifikate Angabe der in Ihrem Unternehmen vorhandenen Qualitätszertifikate, sofern Frage 16 mit Ja beantwortet wurde, Antwortmöglichkeiten: ISO 9001 QS 9000 sonstige 18 Sonstige Qualitätszertifikate Angabe der in Ihrem Unternehmen vorhandenen, sonstigen Qualitätszertifikate, sofern in Frage 17 sonstige ausgewählt wurde 19 Qualitätsmanagement-Beauftragter Angabe des Vor- und Nachnamens und der 5

6 (Name, Telefon-Nr.) 20 Unterhält Ihr Unternehmen ein eigenes Qualitätsmanagementsystem, das sich an den Elementen eines genormten Qualitätsmanagement- Systems orientiert? 21 Sind in Ihrem Unternehmen messbare Ziele zur Verbesserung der Qualität definiert und deren Erfüllung dokumentiert? 22 Werden die Prozesse in Ihrem Unternehmen nachweislich und regelmäßig auf ihre Qualitätsfähigkeit untersucht und nachgeregelt? 23 Stellen Sie dokumentierte Forderungen hinsichtlich Qualitätsfähigkeit und Produktqualität an Ihre Kooperationspartner? 24 Verfügt Ihr Unternehmen über ein Telefonnummer des Qualitätsmanagement- Beauftragten, sofern Frage 16 mit Ja beantwortet wurde Beantwortung notwendig, sofern Frage 16 mit Nein beantwortet wurde Beantwortung notwendig, sofern Frage 20 mit Ja beantwortet wurde Beantwortung notwendig, sofern Frage 20 mit Ja beantwortet wurde Beantwortung notwendig, sofern Frage 20 mit Ja beantwortet wurde Umweltmanagement-System? 25 Umweltzertifikate Angabe der in Ihrem Unternehmen vorhandenen Umweltzertifikate, sofern Frage 24 mit Ja beantwortet wurde 26 Sonstige Umweltzertifikate Angabe der in Ihrem Unternehmen vorhandenen, sonstigen Umweltzertifikate, sofern in Frage 25 sonstige ausgewählt wurde, Antwortmöglichkeiten: ISO EMAS sonstige 27 Umwelt-Beauftragter (Name, Telefon-Nr.) 28 Sind Sie bereit, ein Qualitäts- und Umweltaudit durchführen zu lassen? 29 Welche elektronischen Kommunikationsstandards unterstützt Ihr Unternehmen? Angabe des Vor- und Nachnamens und der Telefonnummer des Umwelt-Beauftragten, sofern Frage 24 mit Ja beantwortet wurde Antwortmöglichkeiten: RosettaNet 4.2 RNIF 2.0 CBL Version 3.0 Elektronische Kataloge auf Basis BMECat sonstige keine 30 Sonstige Kommunikationsstandards Angabe der in Ihrem Unternehmen vorhandenen, sonstigen Kommunikationsstandards, sofern in Frage 29 sonstige ausgewählt wurde 31 Liegen gegen Ihr Unternehmen Insolvenzanträge, 6

7 Gesamtvollstreckungen, Pfändungen oder Vergleiche vor? 32 Hat Ihr Unternehmen Rückstände bei der Zahlung von Steuern, Sozialversicherungsbeiträgen oder Abgaben zur Berufsgenossenschaft? 33 Sind gegen Ihr Unternehmen Umweltverstöße anhängig oder bereits abgeschlossen? 34 Liegen gegen Ihr Unternehmen Verstöße gegen das Arbeitnehmerentsendegesetz vor? 35 Bitte geben Sie das konkrete Lieferund Leistungsspektrum Ihres Unternehmens an 36 Erbringt Ihr Unternehmen Bauleistungen oder andere quellensteuerrelevante Leistungen in Deutschland? 37 Besitzt Ihr Unternehmen eine Freistellungsbescheinigung? 38 An welches Finanzamt führen Sie Ihre Steuer ab (Name, Ort)? 39 Wie lautet die Steuernummer zur Freistellungsbescheinigung? 40 Bitte wählen Sie das zutreffende Quellensteuer-Kennzeichen aus 41 Wie lautet die Befreiungsnummer der Bescheinigung? Möglichst genaue Beschreibung des Liefer- und Leistungsspektrums Ihres Unternehmens Beantwortung notwendig, sofern Frage 36 mit Ja beantwortet wurde Angabe des Namens und des Ortes des Finanzamtes, Beantwortung notwendig, sofern Frage 36 mit Ja beantwortet wurde Angabe der Steuernummer zur Freistellungsbescheinigung notwendig, sofern Frage 36 mit Ja beantwortet wurde Auswahl des Quellensteuer-Kennzeichens, Beantwortung notwendig, sofern Frage 36 mit Ja beantwortet wurde, Antwortmöglichkeiten: IN: Bauabzugssteuer bei Kreditoren mit Sitz im Land DE ( 48 EStG) AU: Bauabzugssteuer bei Kreditoren mit Sitz außerhalb Land DE ( 48 EStG) IO: Auftragsbezogene Bauabzugssteuer bei Kreditoren mit Sitz im Land DE ( 48 EStG) AO: Auftragsbezogene Bauabzugssteuer bei Kreditoren mit Sitzaußerhalb Land DE ( 48 EStG) 15: 50a EStG, 15% - Körperschaft (Kapitalgesellschaft) 30: 50a EStG, 30% - Aufsichtsratsvergütung (AR-Mitglied Wohnort außerhalb Land DE) Angabe der Befreiungsnummer der Freistellungsbescheinigung, Beantwortung notwendig, sofern Frage 37 mit Ja beantwortet wurde 7

8 42 Befreit von Angabe, ab wann die Freistellungbescheinigung gültig ist, Beantwortung notwendig, sofern Frage 37 mit Ja beantwortet wurde 43 Befreit bis Angabe, bis wann die Freistellungbescheinigung gültig ist, Beantwortung notwendig, sofern Frage 37 mit Ja beantwortet wurde. 44 Anlage Freistellungsbescheinigung Bitte laden Sie die Freistellungsbescheinigung über Durchsuchen und Hochladen der Anlagen hoch, Beantwortung notwendig, sofern Frage 37 mit Ja beantwortet wurde 3.2 Warengruppenspezifischer Fragebogen E&C (für Bauleistungen) Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Leistungen in Deutschland Angabe, ob die Leistungen Ihres Unternehmens in Deutschland erbracht werden, Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein gehen fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarte fort 2 Regionen Angabe der relevanten Regionen, in denen Sie tätig werden möchten 3 Tätigkeitsbereiche Für welche Bereiche besitzen Sie die gewerberechtlichen Voraussetzungen und wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie? Antwortmöglichkeiten: Tiefbau (UNSPSC ) Montage fix/mobile (UNSPSC ) Oberirdisch fix/mobile (UNSPSC ) Einbau von Kommunikationssystemen / Arbeiten NE4 (UNSPSC / ) Kabelzieharbeiten (UNSPSC ) Planungsleistungen für TK-Netze fix/mobile (UNSPSC ) Sonstiges (UNSPSC ) Antennenträger für Mobilfunk- und Richtfunkantennen (UNSPSC ) Gehäuse/Container zum Einbau von Mobilfunktechnik (UNSPSC ) Installation technische Infrastruktur Systemtechnik (UNSPSC ) 4 Welche der folgenden Fähigkeiten / Ausrüstungen / Geräte sind vorhanden? Bitte wählen Sie Fähigkeiten / Ausrüstungen / Geräte aus, über die Sie verfügen: Tiefbau LK-TKNetz (Erdkabel) Gesteuerte Bohrverfahren Kabelpflüge Kabelzieharbeiten aus LK-TKNetz Kabel einblasen ( Speednet ) 8

9 LK-TKNetz Kabelkanal, Herstellen von Kabelanlagen Mängelaufnahme Kabelkanalanlagen Kabelkanalanlagen instand setzen Kupfermontage Glasfasermontage Bleikabelmontage Bauleistungen oberirdisch Festnetz Bauleistungen oberirdisch - Mobilfunk Endstellenmontage LK-TKNetz Consulting and Engineering Services Networks (Ing.-Leistung) Vermessungsleistungen Doku. MEGAPLAN (Zeichenleistungen) IV-Schnittstelle ZeLe vorhanden Herstellen von Gewässerkreuzungen Fehlerortung und beseitigung Festnetz 5 Anzahl Mitarbeiter Tiefbau Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Tiefbau gewählt wurde 6 Anzahl Mitarbeiter Kupfermontage Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter in Kupfermontage (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 7 Anzahl Mitarbeiter Glasfasermontage 8 Anzahl Mitarbeiter oberirdisch (Festnetz) 9 Anzahl Mitarbeiter oberirdisch (Festnetz) die Leistung Montage fix/mobile gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter in Glasfasermontage (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Montage fix/mobile gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Oberirdisch fix/mobile gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Oberirdisch fix/mobile gewählt wurde 10 Anzahl Mitarbeiter Endstellen Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Einbau von Kommunikationssystemen / Arbeiten NE4 gewählt wurde 11 Anzahl Mitarbeiter Kabelzieharbeiten 12 Anzahl Mitarbeiter Planungsleistungen MEGAPLAN 13 Anzahl Mitarbeiter Planungsleistungen ZeLe 14 Anzahl Mitarbeiter Mobilfunk- und Richtfunkantennen Bitte geben Sie die Anzahl der Facharbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Kabelzieharbeiten gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Planungsleistungen für TK-Netze fix/mobile gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Planungsleistungen für TK-Netze fix/mobile gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Sonstiges gewählt wurde 15 Anzahl Mitarbeiter Einbau von Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze 9

10 Mobilfunktechnik 16 Anzahl Mitarbeiter Installation technische Infrastruktur Systemtechnik Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Antennenträger für Mobilfunk- und Richtfunkantennen gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Gehäuse/Container zum Einbau von Mobilfunktechnik gewählt wurde Eintragungen und Nachweise zur Form und Fachkunde 17 Handwerkskarte (Eintragung in die Handwerksrolle) Bitte laden Sie eine Kopie Ihrer Handwerkskarte hoch, sofern vorhanden 18 Handelsregisterauszug Bitte laden Sie eine Kopie Ihres Handelsregisterauszuges hoch, sofern vorhanden 19 Unternehmer- und Lieferantenverzeichnis (ULV) Bitte laden Sie eine Kopie des Unternehmer- und Lieferantenverzeichnisses (ULV) hoch, sofern vorhanden 20 Bescheinigung der IHK Bitte laden Sie eine Kopie der Bescheinigung der IHK hoch, sofern vorhanden 21 Sonstiger Nachweis der Fachkunde Angabe der in Ihrem Unternehmen vorhandenen, sonstigen Nachweise, sofern vorhanden 22 Sonstige Nachweise der Fachkunde Bitte laden Sie Nachweise der Fachkunde hoch, sofern vorhanden Qualifizierungsnachweise 23 SIVV-Schein Bitte laden Sie den SIVV-Schein hoch, sofern dieser vorliegt, SIVV: Schützen, Instand setzen, Verstärken, Verbinden 24 Anlage Schulung FIST Bitte laden Sie die Schulungsunterlage FIST hoch, sofern diese vorliegt, FIST: Fier Infrastructure System Technology 25 Anlage Schulung E&MMS Bitte laden Sie die Schulungsunterlage E&MMS hoch, sofern diese vorliegt, E&MMS: Einzel- und Mehrfaser Managementsystem 26 Initiative BALSibau Qualifizierungsnachweis für Arbeiten im Erdreich nach GW129 Bitte wählen Sie hier vorliegende Referenzen aus, sofern vorhanden, und geben jeweils den Auftraggeber, die Bezeichnung und die Inhalte an 27 Referenzen Bitte wählen Sie hier vorliegende Referenzen aus, sofern vorhanden, und geben jeweils den Auftraggeber, die Bezeichnung und die Inhalte an 3.3 Warengruppenspezifischer Fragebogen Marketing Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Ansprechpartner für die DTAG (für welche Vertragsverhältnisse?) Bitte geben Sie die Kontaktdaten von Ihrem Ansprechpartner bei der DTAG an, sofern 2 Gibt es noch einen zweiten / dritten / vierten / fünften Verhandlungspartner / KeyAccountmanager? vorhanden Bitte geben Sie die Kontaktdaten von Ihren weiteren Ansprechpartner bei der DTAG an (Verhandlungspartner oder KeyAccountmanager), sofern vorhanden 10

11 3 Bitte erläutern Sie kurz die Entstehungsgeschichte Ihres Unternehmens 4 Sind Sie in einem Unternehmensverbund tätig? Bitte erläutern Sie kurz die Entstehungsgeschichte Ihres Unternehmens Angabe, ob Ihr Unternehmen in einem Unternehmensverbund tätig ist 5 In welchem? Angabe des Unternehmensverbund, sofern die Frage 4 mit Ja geantwortet wurde 6 Sind Sie in einem internationalem Netzwerk tätig? Angabe, ob Ihr Unternehmen in einem internationalem Netzwerk tätig ist 7 In welchem? Angabe des Unternehmensverbund, sofern die 8 Sind Sie Rahmenvertragspartner der DTAG? 9 Seit wann sind Sie Rahmenvertragspartner der DTAG? Frage 6 mit Ja geantwortet wurde Angabe, ob Ihr Unternehmen Rahmenvertragspartner der DTAG ist Bitte geben Sie das Datum des Beginns der Zusammenarbeit mit DTAG an, sofern die Frage 8 mit Ja geantwortet wurde 10 Angabe der Rahmenvertragsnummer Angabe des Rahmenvertragsnummer, sofern die Frage 8 mit Ja geantwortet wurde 11 Waren / sind Sie bereits für internationale Beteiligungen der Deutschen Telekom AG tätig? Angabe, ob Ihr Unternehmen bereits für internationale Beteiligungen der Deutschen Telekom AG tätig war / ist 12 Für welche Marketingbereiche? Angabe der Marketingbereiche, in denen Ihr Unternehmen für internationale Beteiligungen der DTAG tätig war/ist, sofern die Frage 11 mit Ja geantwortet wurde 13 Seit wann? Bitte geben Sie das Datum des Beginns der Zusammenarbeit mit internationalen Beteiligungen der DTAG, sofern die Frage 11 mit Ja geantwortet wurde 14 Bei welchen Legaleinheiten? Angabe der Legaleinheiten, in denen Ihr Unternehmen für internationale Beteiligungen der DTAG tätig war/ist, sofern die Frage 11 mit Ja geantwortet wurde 15 Haben Sie bereits Projekte innerhalb der DTAG ausgeführt? 16 Nenne Sie uns aus Ihrer Sicht die Top 3 Projekte innerhalb der DTAG Bitte geben Sie die Informationen an, ob Ihr Unternehmen bereits Projekte innerhalb der DTAG ausgeführt hat Angabe der drei aus Ihrer Sicht wichtigsten Projekte, die Ihr Unternehmen innerhalb der DTAG ausgeführt hat 3.4 Warengruppenspezifischer Fragebogen Schreiben und Übersetzungen Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Sind Übersetzungen Ihr Haupttätigkeitsfeld? 2 Welches sind Ihre Bitte geben Sie Ihre Hauptbetätigungsfelder 11

12 Hauptbetätigungsfelder? 3 Bestehen hierzu Rahmenverträge mit dem Konzern Deutsche Telekom? 4 Geben Sie hierzu bitten die Rahmenvertragsnummern und den Hauptansprechpartner des Konzerns Deutsche Telekom an. ein, sofern Frage 1 mit Nein beantwortet wurde Bitte geben Sie die 8-stellige Rahmenvertragsnummer beginnend mit 79 (z. B ) und den Ansprechpartner an 5 sind Sie Bitte wählen Sie aus ob Sie Einzelübersetzer Übersetzungsbüro Einzel-Dolmetscher Dolmetscherbüro sind, sofern Frage 1 mit Ja beantwortet wurde 6 Anzahl festangestellte Mitarbeiter gesamt Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Übersetzungsbüro oder Dolmetscherbüro gewählt wurde 7 Anzahl festangestellte Übersetzer Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter 8 Anzahl festangestellte Projektmanager 9 Anzahl festangestellte Terminologen 10 Anzahl festangestellte Korrektoren 11 Anzahl festangestellte fachl. Prüfer 12 Anzahl sonstiger festangestellter Mitarbeiter 13 Aufgaben der sonstigen festangestellten Mitarbeiter Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Bitte geben Sie die Aufgaben der sonstigen festangestellten Mitarbeiter an, sofern die Frage 12 mit > 0 beantwortet wurde. 14 Anzahl freier Mitarbeiter gesamt Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Übersetzungsbüro oder Dolmetscherbüro gewählt wurde 15 Anzahl freie Übersetzer Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter 16 Anzahl freie Projektmanager Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter 12

13 17 Anzahl freie Terminologen Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter 18 Anzahl freie Korrektoren Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter 19 Anzahl freie fachl. Prüfer Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter 20 Anzahl sonstiger freier Mitarbeiter 21 Aufgaben der sonstigen freien Mitarbeiter 22 Tätigkeitsschwerpunkte; Übersetzungen von Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Bitte geben Sie die Aufgaben der sonstigen freien Mitarbeiter an, sofern die Frage 20 mit > 0 beantwortet wurde Bitte wählen Sie Ihre Tätigkeitsschwerpunkte; Übersetzungen von aus (Mehrfachnennungen sind möglich): Technik/Dokumentationen Recht Finanzen/Controlling Geschäftsberichte Kreativ/Marketing/Rewriting Patentschriften sonstiges 23 Bitte spezifizieren Sie die sonstigen Tätigkeitsschwerpunkte 24 Übersetzen Sie gemäß DIN EN 15038? Bitte geben Sie die sonstigen Tätigkeitsschwerpunkte ein, sofern bei Frage 22 sonstiges ausgewählt wurde Bitte wählen Sie aus: nein ja, in Anlehnung an DIN EN ja, grundsätzlich gemäß DIN EN ja, wir sind nach DIN EN registriert ja, wir sind nach DIN EN zertifiziert 25 Anlage Zertifikat Bitte laden Sie Ihr vorhandenes Zertifikat hoch 26 Translation-Memory Bitte wählen Sie Ihr Translation-Memory aus: Studio Trados ACROSS Deja Vu Transit MemoQ 13

14 weitere 27 Bitte spezifizieren Sie weitere Bitte spezifizieren Sie Ihr Translation-Memory, sofern bei Frage 26 weitere ausgewählt wurde 28 Sprachpaare Bitte geben Sie die Sprachpaare ein, die Sie übersetzen: Englisch Deutsch Englisch Französisch Englisch Ungarisch Englisch Griechisch Englisch Japanisch Deutsch Französisch Deutsch Ungarisch Deutsch Griechisch Deutsch Japanisch Deutsch Spanisch Deutsch Italienisch Deutsch Niederländisch Deutsch Kroatisch Deutsch Polnisch Deutsch Tschechisch Deutsch Slowakisch weitere 29 Bitte nennen Sie weitere Sprachpaare Bitte nennen Sie weitere Sprachpaare, die Sie übersetzen, sofern bei Frage 28 weitere ausgewählt wurde 30 Referenzkunde 1 Bitte nennen Sie sie Ihren ersten Referenzkunden (Firmenname) 31 Kontaktperson Kunde 1 Bitte nennen Sie den Namen des Ansprechpartners 32 Telefonnummer Kunde 1 Bitte nennen Sie die Telefonnummer des Ansprechpartners 33 Leistungen Kunde 1 Bitte nennen Sie die Leistungen, die Sie für Kunde 1 erbracht haben 34 Leistungserbringung für Kunde 1 seit (Jahr) Bitte nennen Sie die Jahreszahl, seit dem Sie die Leistung für Kunde 1 erbringen (z. B. 2006) 35 Referenzkunde 2 Bitte nennen Sie sie Ihren zweiten Referenzkunden (Firmenname) 36 Kontaktperson Kunde 2 Bitte nennen Sie den Namen des Ansprechpartners 37 Telefonnummer Kunde 2 Bitte nennen Sie die Telefonnummer des Ansprechpartners 38 Leistungen Kunde 2 Bitte nennen Sie die Leistungen, die Sie für Kunde 2 erbracht haben 39 Leistungserbringung für Kunde 2 seit (Jahr) Bitte nennen Sie die Jahreszahl, seit dem Sie die Leistung für Kunde 2 erbringen (z. B. 2006) 14

15 40 Referenzkunde 3 Bitte nennen Sie sie Ihren dritten Referenzkunden (Firmenname) 41 Kontaktperson Kunde 3 Bitte nennen Sie den Namen des Ansprechpartners 42 Telefonnummer Kunde 3 Bitte nennen Sie die Telefonnummer des Ansprechpartners 43 Leistungen Kunde 3 Bitte nennen Sie die Leistungen, die Sie für Kunde 3 erbracht haben 44 Leistungserbringung für Kunde 3 seit (Jahr) Bitte nennen Sie die Jahreszahl, seit dem Sie die Leistung für Kunde 3 erbringen (z. B. 2006) 3.5 Nachhaltigkeit Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Garantiert Ihr Unternehmen den Verzicht auf jede Form von unfreiwilliger oder von Zwangsarbeit? 2 Garantiert Ihr Unternehmen, dass es keine Form von Kinderarbeit verwendet (wie im ILO-Standard definiert)? 3 Garantiert Ihr Unternehmen eine menschenwürdige Behandlung sowie den adäquaten Einsatz seiner Angestellten gemäß internationaler Standards wie ILO, UN Global Compact? 4 Garantiert Ihr Unternehmen, dass seine Arbeitszeiten sowohl mit den internationalen Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) wie auch mit der nationalen Gesetzgebung in Einklang stehen? 5 Garantiert Ihr Unternehmen eine Bezahlung, die zumindest den regionalen gesetzlichen Mindestanforderungen entspricht? Dies gilt auch für die Bezahlung von Überzeitarbeit sowie die Gewährung von Urlaub. 6 Garantiert Ihr Unternehmen, dass keine Behinderungen des freien (Interessens-) Zusammenschlusses seiner Belegschaft sowie den Ausschluss jeglicher Sanktionen gegen gewerkschaftlich engagierte Mitarbeiter stattfinden? 15

16 7 Betreibt Ihr Unternehmen aktiven Arbeits- und Gesundheitsschutz zur Früherkennung von Risiken und Reduzierung von arbeitsbedingten Krankheiten und Verletzungen? 8 Stellt Ihr Unternehmen mit dem proaktiven Plänen und Maßnahmen (z.b. Brandschutzübungen) eine angemessene Vorbereitung auf Notfälle sicher, um die Sicherheit von Mensch und Umwelt zu gewährleisten? 9 Sorgt Ihr Unternehmen für sichere Arbeitsmittel sowie ein ausreichendes Maß an Warnsignalen/-zeichen und Sicherheitstrainings und stellt den Beschäftigten die erforderliche Arbeitsschutzbekleidung kostenlos zur Verfügung? 10 Garantiert Ihr Unternehmen die Einhaltung der gesetzlichen Mindestanforderungen in den Bereichen des Umweltschutzes und unternimmt zudem eigene Anstrengungen zur Abfallreduzierung sowie zur Vermeidung von Umweltschäden? 11 Entwickelt Ihr Unternehmen proaktiv ressourcenschonende Produkte und nutzt effiziente Produktionsverfahren zur Vermeidung negativer Umweltschutzauswirkungen unter Beachtung der gesetzlichen Anforderungen sowie entsprechende Kundenspezifikationen? 12 Verfügt Ihr Unternehmen über die nach kategoriespezifischen Anforderungen erforderlichen Zertifikate? 13 Verfügt Ihr Unternehmen über ein System zur Messung und Reduzierung der CO² Bilanz (Product Carbon Footprint), das Gebäude, Anlagen und Produkte einschließt? 14 Bekennt Ihr Unternehmen sich gegen jegliche Form der Bestechung, Erpressung und Korruption und sorgt es dafür, dass / Nicht zutreffend Bei Auswahl Nein und Nicht zutreffend fügen Sie bitte eine / Nicht zutreffend Bei Auswahl Nein und Nicht zutreffend fügen Sie bitte eine / Nicht zutreffend Bei Auswahl Nein und Nicht zutreffend fügen Sie bitte eine 16

17 auch seine Subunternehmer sich diesen Kodex halten? 15 Bekennt Ihr Unternehmen sich zu Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit und treibt das Thema pro-aktiv intern und/oder extern voran? 16 Kooperiert Ihr Unternehmen aktiv mit Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs), wie z.b. Menschenrechts-, Umweltschutz- oder Wohltätigkeitsorganisationen? 3.6 Datenschutz * 1 Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Erklärung zum Datenschutz: Die Bestimmungen zum Datenschutz werden akzeptiert Sorgfältiges Durchlesen der verlinkten Datenschutzbestimmungen wird empfohlen, Um den Fragebogen abschließen zu können, ist eine Beantwortung der Frage mit Ja erforderlich. 3.7 Warengruppenspezifischer Fragebogen Arbeitnehmerüberlassung Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Besitzen Sie eine gültige Arbeitnehmerüberlassungslizenz (ANÜ) für die hier angemeldete/zugrundeliegende Firmierung? Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. 2 Wenn ja: Ist diese Lizenz Antwort: befristet /unbefristet Bei befristet öffnet sich ein weiteres Feld befristet bist. Bei Nein fahren Sie bitte mit der nächsten Frage fort. 3 befristet bis Bitte geben Sie das Datum ein, wie lange die 4 Sollten Sie bereits in Besitz einer Erlaubnis sein, bitten wir um Upload einer Kopie der Originalurkunde. Die Vorlage einer gültigen Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung würde die Zusammenarbeit mit Ihrem Unternehmen erheblich erleichtern Lizenz befristet ist. Upload einer Kopie der Originalurkunde * optional 17

18 5 Bitte beachten Sie: Download des PDF-Dokument PDF-Dokument zur Information aller Lieferanten bzgl. der Beschaffung einer Arbeitnehmerüberlassungslizenz 3.8 Warengruppenspezifischer Fragebogen Training und Weiterbildung Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 In welcher Unternehmensstruktur sind Sie beschäftigt? Antwort: Einzelntrainer, Trainerverbund, Schulungsunternehmen mit mehreren 2 Bitte geben Sie an welche Weiterbildungsthemen Sie anbieten (Mehrfachauswahl möglich) 3 Führen Sie folgende Maßnahmen durch? 4 Wie viele offene Seminare haben Sie im letzten Jahr durchgeführt? 5 Wie viele Inhouse Seminare haben Sie im letzten Jahr durchgeführt? 6 Wie viele elearning Schulungen haben Sie im letzten Jahr durchgeführt? 7 Wie viele Trainer haben Sie im Einsatz? 8 Wie hoch ist Ihr Umsatz in Deutschland? 9 An welchen Standorten in Deutschland Trainern Hier ist eine Mehrfachauswahl aus den Themen möglich: Führung, Persönliche Kompetenzen (Soft Skills), Sprachen, Coaching, Changemanagement, Servicequalifizierung/ Service- /Expertenkarriere, Gesundheit und Arbeitsschutz, Projektmanagement, Vertriebstraining/-qualifizierung, Prozesse & Qualität, Betriebswirtschaft, Recht & Vertragspraxis, Datenschutz, Projektschulungen, IT-Systemtrainings, Programmierung und elearning. Antwort: offene Seminare, Inhouse Seminare, elearning-schulungen Angabe wie viele offene Seminare im letzten Jahr durchgeführt wurden, sofern Frage 3 mit offene Seminare beantwortet wurde. Angabe wie viele offene Seminare im letzten Jahr durchgeführt wurden, sofern Frage 3 mit Inhouse Seminare beantwortet wurde. Bitte nennen Sie, die Anzahl an elearning Schulungen im letzten Jahr. Bitte nennen Sie, die Anzahl der eingesetzten Trainer. Bitte nennen Sie, die Höhe ihres Umsatzes in Deutschland. Bitte nennen Sie, die vertretenden Standorte. sind sie vertreten? 10 Haben Sie Standorte international? Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. 11 Über wieviele Standorte/Netzwerke international verfügen Sie und wo befinden sich diese? Bitte nennen Sie, die Anzahl und Ort der verfügbaren internationalen Standorte/Netzwerke, sofern Frage 10 mit Ja beantwortet wurde. () 18

19 12 In welchen Sprachen bieten Sie Maßnahmen an? 13 Gibt es weitere Sprachen in denen Sie anbieten können? Bitte nennen Sie, die Sprache in welcher Sie diese Maßnahmen anbieten. Hier ist eine Mehrfachauswahl möglich. Antworten: Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, sonstige. Bitte nennen Sie weitere Sprachen, welche Sie anbieten können, sofern Frage 12 mit sonstige beantwortet wurde. 14 Wie groß ist der jeweilige Trainerpool? Bitte nennen Sie die Größe ihres jeweiligen Trainerpools. 15 Bieten Sie Web 2.0 Anwendungen an? 16 Welche Web 2.0 Anwendungen sind das? 17 Nennen Sie Ihre Alleinstellungsmerkmale / USPs 18 Bitte geben Sie drei Referenzkunden an, für die Sie vergleichbare Leistungen erbringen 19 Waren Sie bereits für die Deutsche Telekom tätig? 20 Haben Sie für "Weiterbildung" einen Rahmenvertrag mit der Deutschen Telekom? Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. Bitte nennen Sie die angebotenen Web 2.0 Anwendungen, sofern Sie Frage 15 mit Ja beantwortet haben. Bitte nennen Sie ihre Alleinstellungsmerkmale / USPs. Bitte nennen Sie drei Referenzkunden. Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. 21 Geben Sie die RV Nummer an. Bitte nennen Sie die RV-Nummer, sofern Sie Frage 19 mit Ja beantwortet haben. 22 Ist Ihr Unternehmen zertifiziert? Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. 23 Nach welchem Standard ist Ihr Unternehmen zertifiziert? 24 Führen Sie selber Zertifizierungen durch? 25 Welche Zertifizierungsthemen sind das? 26 Akzeptieren Sie die Einkaufsbedingungen EB-Training? Bitte nennen Sie den Standard der Zertifizierung, sofern Sie Frage 21 mit Ja beantwortet haben. Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. Bitte nennen Sie Zertifizierungsthemen, sofern Sie Frage 23 mit Ja beantwortet haben. Bei Ja öffnen sich die folgenden hier 19

20 27 Akzeptieren Sie den Standardvertrag für Trainingsleistungen? 28 Hier haben Sie die Möglichkeit eine Unternehmenspräsentation hochzuladen sowie Details zu Ihrem Leistungsportfolio 29 Hier können Sie eine weitere Datei hochladen aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. Upload einer Unternehmenspräsentation sowie Details Ihrer Leistungsportfolio. Upload weitere Dateien. 20

Quick guide Registrierung Supplier Management Portal

Quick guide Registrierung Supplier Management Portal Quick guide Registrierung Supplier Management Portal Version: 2.0 Stand: 29.11.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg 13-15

Mehr

Anwenderhandbuch für Lieferanten Supplier Management Portal. Deutsche Telekom AG. Version 4.3 Stand 04.09.2015 Status Final.

Anwenderhandbuch für Lieferanten Supplier Management Portal. Deutsche Telekom AG. Version 4.3 Stand 04.09.2015 Status Final. Anwenderhandbuch für Lieferanten Supplier Management Portal Deutsche Telekom AG Version 4.3 Stand 04.09.2015 Status Final veröffentlicht Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg 13-15

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Lieferantenselbstauskunft zur Qualifizierung für das Beschaffungssegment indirekte Güter & Dienstleistungen VIVAWEST Wohnen GmbH / Lieferantenselbstauskunft indirekte Güter & Dienstleistungen Seite 1 von

Mehr

Prozessbeschreibung Lieferantenbewerbung bei Dürr

Prozessbeschreibung Lieferantenbewerbung bei Dürr Prozessbeschreibung Lieferantenbewerbung bei Dürr Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Firmen- und Kontaktdaten eingeben Seite 2 + 3 2. Nutzungsbedingungen lesen und akzeptieren Seite 3 3. Einloggen auf dem

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement

Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Für Lieferanten mit zertifiziertem Qualitätsmanagement Bitte füllen Sie diesen Fragebogen nur aus, wenn Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement verfügt. Lieferant/Dienstleister der

Mehr

Niederkasseler Lohweg 191 40547 Düsseldorf. Ivánska cesta 30/B 82104 Bratisslava Slowakei T: +421 (0)2 / 54 640 77-0 F: +421 (0)2 / 54 41 6807

Niederkasseler Lohweg 191 40547 Düsseldorf. Ivánska cesta 30/B 82104 Bratisslava Slowakei T: +421 (0)2 / 54 640 77-0 F: +421 (0)2 / 54 41 6807 services for sustainable procurement global resource. local skills Lieferantenfragebogen. Achilles Information GmbH Niederkasseler Lohweg 191 40547 Düsseldorf T: +49 (0)211/53 82 17-0 F: +49 (0)211/53

Mehr

Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung

Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung Benutzerhandbuch zur Benutzung der Lieferantenregistrierung / des Lieferantenportals der Remmers Baustofftechnik GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Firmen-

Mehr

Leitfaden für Lieferanten zum online Portal der SRG SSR

Leitfaden für Lieferanten zum online Portal der SRG SSR Leitfaden für Lieferanten zum online Portal der SRG SSR 1. Zugang zum online-portal... 1 2. Registrierung... 4 3. Bearbeitung der Lieferantenselbstauskunft... 6 4. Beantwortung von Anfragen... 7 5. Plattformmenü...

Mehr

LIEFERANTENSELBSTAUSKUNFT UND - BEURTEILUNG

LIEFERANTENSELBSTAUSKUNFT UND - BEURTEILUNG Die Lieferantenselbstauskunft dient dazu, Informationen über neue Unternehmen einzuholen. Auf dieser Basis nehmen wir ein Bewertungsverfahren vor, dem alle Lieferanten unseres Unternehmens unterzogen werden.

Mehr

Lieferantenselbstauskunft 2015

Lieferantenselbstauskunft 2015 Lieferantenselbstauskunft 2015 Einkauf Woco Unternehmensgruppe Unternehmen (allgemein) Name: Anschrift: Homepage: Zugehörigkeit zu Konzern / Unternehmensgruppe: Diese Informationen sollen uns einen ersten

Mehr

FAQ Voith Lieferantenportal. FAQ supplier portal 2014-07 1

FAQ Voith Lieferantenportal. FAQ supplier portal 2014-07 1 FAQ Voith Lieferantenportal 1 FAQ supplier portal 1. Wie loggen Sie sich in das Lieferantenportal ein? 2. Wie lautet Ihr Benutzername für das Lieferantenportal? 3. Wie können Sie Ihr Passwort für das Lieferantenportal

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Kurzanleitung. Leitfaden zur Erstellung eines Vertrages Handelskammer Hamburg. Version 0.

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Kurzanleitung. Leitfaden zur Erstellung eines Vertrages Handelskammer Hamburg. Version 0. Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online Kurzanleitung Leitfaden zur Erstellung eines Vertrages Handelskammer Hamburg Version 0.1 Stand: Oktober 2009 ComNetMedia AG ComNetMedia AG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lieferantenselbstauskunft Inkl. Umweltmanagement

Lieferantenselbstauskunft Inkl. Umweltmanagement Hinweis zum Formular Mit nachfolgendem Fragebogen wird der Lieferant u.a. bezüglich seinses Umweltmanagements von Gebr. Wagner bewertet. Der Fragebogen ist Bestandteil des Lieferantenaudits, den die Einkaufsabteilung

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Lieferantenfragebogen. Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon:

Lieferantenfragebogen. Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon: Firma: Anschrift: Homepage: Branche: Produkte / Leistungen: ausgefüllt von: Datum: Tätigkeit: Telefon: Telefax: Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeiten Geschäftsführung: Verkauf / Vertretung: Qualitätssicherung:

Mehr

Kurzanleitung: Abonnenten-Import

Kurzanleitung: Abonnenten-Import Kurzanleitung: Abonnenten-Import 1 Import-Format... 1 2 Abonnentendaten importieren... 3 2010 Mayoris AG Kurzanleitung: Abonnentendaten-Import 1 Import-Format Daten von (potentiellen) Newsletter-Abonnenten

Mehr

Fragebogen zum Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz E.ON Energy from Waste Leudelange S.àr.l., Stand 09/2008

Fragebogen zum Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz E.ON Energy from Waste Leudelange S.àr.l., Stand 09/2008 Wird von der Sicherheitsfachkr aft ausgefüllt! Zuständiger Einkäufer, Datum: Zuständige Sicherheitsfachkraft: Freigabe, Datum: Unterschrift Sicherheitsfachkraft: Ja Nein Fragebogen zum Arbeits-, Gesundheits-

Mehr

Knorr Bremse Group Einkaufsplattform Lieferantenregistrierung Anleitung für neue Lieferanten

Knorr Bremse Group Einkaufsplattform Lieferantenregistrierung Anleitung für neue Lieferanten Knorr Bremse Group Einkaufsplattform Lieferantenregistrierung Anleitung für neue Lieferanten Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Lieferantenregistrierung... 4 3 Lieferantenprofil... 7 3.1 Schritt 1: Registrierung

Mehr

Kurzfragebogen zur Selbstauskunft des Lieferanten

Kurzfragebogen zur Selbstauskunft des Lieferanten 1. Angaben beziehen sich auf (Produkte, Produktlinie, Einheit, Werk) 2. Angaben zum Lieferanten Firma Postleitzahl Straße Telefon Internet www. Ort Fax Land DUNS-Nr Ansprechpartner Name Telefon Fax E-mail

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de

Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Internet-Link: https://www.eur.xerox.com/b2b_solar/b2b/init.do?language=de&shop=de_de Seite 1 von 26 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Vorteile 3 Startseite 4 Neue Bestellung anlegen 5-6 Bestellposition

Mehr

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N

F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N F R A G E B O G E N F Ü R L I E F E R A N T E N Bitte alle gestellten Fragen beantworten, ggf. mit nicht zutreffend, aber keine Frage offen lassen! Bitte zurücksenden an: Scheidt & Bachmann GmbH Abt. Einkauf

Mehr

Öffentliches Auftragswesen. Bewerbererklärung und Präqualifizierung

Öffentliches Auftragswesen. Bewerbererklärung und Präqualifizierung Öffentliches Auftragswesen Bewerbererklärung und Präqualifizierung RdErl. des MW vom 21.11.2008 41-32570/3 - im Einvernehmen mit MI,MF, MK, MS, MLV Bezug: RdErl. des MW vom 9.8.2006 (MBl.LSA S.597) 1.

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anforderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanforderungen Gegenstand des vorliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz oder teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Dissertation über MADOC veröffentlichen (10 Schritte)

Dissertation über MADOC veröffentlichen (10 Schritte) Dissertation über MADOC veröffentlichen (10 Schritte) 1. Gehen Sie auf der Startseite von MADOC auf den Punkt Publikation anmelden. 2. Um Ihre Dissertation einzutragen, müssen Sie sich mit Ihrer RUM-Kennung

Mehr

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Anwenderhandbuch

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Anwenderhandbuch Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online Anwenderhandbuch Leitfaden für Antragsteller im Unternehmen Version 1.1 Stand: März 2012 ComNetMedia AG IHK Frankfurt am Main ComNetMedia AG ComNetMedia

Mehr

Firmen Selbstauskunft

Firmen Selbstauskunft Stadt Halberstadt Vergabestelle Domplatz 49 38820 Halberstadt oder Fax: 03941/552002 E-Mail: vergabestelle@halberstadt.de Firmen Selbstauskunft Zur Datenerfassung bzw. aktualisierung Der Firmendatei der

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Ziel dieser Auskunft ist eine erste Einschätzung Ihres Unternehmens im Hinblick auf eine mögliche Geschäftspartnerschaft mit der BENDER Group. Allgemeine Unternehmensangaben Name Anschrift Homepage Zugehörigkeit

Mehr

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen)

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Wenn sie sich eine Anfrage ansehen wollen, weil sie mehr darüber erfahren möchten, oder weil sie für diese Anfrage eine Angebot abgeben

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

e-seal Gebrauchsanweisung für Novartis Mitarbeiter mit Microsoft Outlook e-seal_2_8_11_0154_umol

e-seal Gebrauchsanweisung für Novartis Mitarbeiter mit Microsoft Outlook e-seal_2_8_11_0154_umol e-seal e-seal_2_8_11_0154_umol Gebrauchsanweisung für Novartis Mitarbeiter mit Microsoft Outlook Novartis Template IT504.0040 V.1.8 1 / 9 e-seal_2_8_11_0154_umol_1.0_ger.doc Dokumentenhistorie: Version

Mehr

Bewerbung für den Supplier Innovation Award der Deutschen Bahn AG

Bewerbung für den Supplier Innovation Award der Deutschen Bahn AG Bewerbung für den Supplier Innovation Award der Deutschen Bahn AG Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI DB Supplier Innovation Award Breslauer Straße 48 76139 Karlsruhe Bewerbungsschluss

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

Angaben zu Arbeitskräften Ich/Wir erkläre(n), dass mir/uns die für die Ausführung der Leistungen erforderlichen Arbeitskräfte zur Verfügung

Angaben zu Arbeitskräften Ich/Wir erkläre(n), dass mir/uns die für die Ausführung der Leistungen erforderlichen Arbeitskräfte zur Verfügung 124EU (Eigenerklärung zur Eignung EU) EU Eigenerklärung zur Eignung für nicht präqualifizierte Unternehmen (vom Bieter/Mitglied der Bietergemeinschaft sowie zugehörigen anderen Unternehmen auszufüllen,

Mehr

Erstellen einer Reklamation

Erstellen einer Reklamation Erstellen einer Reklamation Anleitung zum Online-Reklamationsformular Höchstes ergobag-ziel ist es, einwandfreie Produkte zu liefern, mit denen unsere Kunden rundum zufrieden sind. Falls dies einmal nicht

Mehr

2. Welche System- oder sonstigen Voraussetzungen muss ich erfüllen, um mit dem GF Automotive Lieferantenportal zu arbeiten?

2. Welche System- oder sonstigen Voraussetzungen muss ich erfüllen, um mit dem GF Automotive Lieferantenportal zu arbeiten? Das GF Automotive Lieferantenportal Frequently Asked Questions (FAQ) 1. Was ist das GF Automotive Lieferantenportal und welche Funktionen bietet es? Das GF Automotive Lieferantenportal ist für Sie als

Mehr

Leitfaden zur SharePoint-Nutzung Inhaltsverzeichnis

Leitfaden zur SharePoint-Nutzung Inhaltsverzeichnis Leitfaden zur SharePoint-Nutzung Inhaltsverzeichnis. Anmeldung 2. Stammdaten 3. Antragsteller 4. Weitere Projektbeteiligte 5. Projektdetails 6. Eingeworbene Drittmittel 7. Beantragte Projektmittel 8. Einzubringende

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Lieferantenselbstauskunft Lieferant: Fragebogen: SQ-Lieferantenselbstauskunft (v2.0-20110101) Lfd. Nummer: Status: Angelegt am: Zuletzt geändert: Seite: 1 of 12 Legende Name ( ) (X) ( ) [X] [ ] [X] Auf

Mehr

2. Einstieg in die Daten Ihres Unternehmens... 4. 3. Upload von Dokumenten... 5. 4. Bearbeiten von Daten... 9

2. Einstieg in die Daten Ihres Unternehmens... 4. 3. Upload von Dokumenten... 5. 4. Bearbeiten von Daten... 9 Inhalt 1. Einstieg Liste geeigneter Unternehmer... 2 2. Einstieg in die Daten Ihres Unternehmens... 4 3. Upload von Dokumenten... 5 4. Bearbeiten von Daten... 9 5. Ausdruck Ihres Führungszertifikats...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: TOGETHER Internet Services GmbH Handelskai 388/4/5 A-1020 Wien

Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: TOGETHER Internet Services GmbH Handelskai 388/4/5 A-1020 Wien OMDS für Alle Inhaltsverzeichnis 1. Was ist OMDS für Alle?... 3 2. Voraussetzungen... 3 3. Bestellung... 3 4. Kosten... 4 5. Upload Prozess... 5 5.1 Einstieg... 5 5.2 Upload... 5 5.3 Freigabe... 7 5.4

Mehr

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN SCC OKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR IE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UN PERSONLIENSTLEISTERN URCH KONTRKTOREN ERLÄUTERUNGEN ZU EN FRGEN 11.1 UN 11.3 ES OKUMENTES 003 OKUMENT 010 VERSION 2011 Seite 1 1 EINLEITUNG

Mehr

Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung

Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung Änderung des Portals zur MesseCard-Abrechnung Seit dem 1. Februar 2010 steht das neue Portal zur Abrechnung der MesseCard zur Verfügung. Dieses neue Portal hält viele Neuerungen für Sie bereit: Das Portal

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten

elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten Leistungserfassung in 3 Schritten Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte per e-mail an materialwirtschaft@open-grid-europe.com oder an Tel.:

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft

Fragenkatalog zur Lieferanten- Selbstauskunft katalog zur Lieferanten- 1 Lieferantendaten Name/Rechtsform des Unternehmens, Adresse Branche: DUNS-Nr.: Mail: www: Gesamtanzahl Beschäftigte: Davon Anzahl in QM / QS: Name: Vertrieb Produktion Logistik

Mehr

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Dienstleistungen Externer Datenschutz Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Markus Strauss 14.11.2011 1 Dienstleistungen Externer Datenschutz Inhalt 1. Einleitung... 2

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

VL_EK.02 Lieferantenauswahl und freigabe

VL_EK.02 Lieferantenauswahl und freigabe Im verschärften internationalen Wettbewerb nehmen die Faktoren Qualität, Umwelt und Sicherheit einen immer höheren Stellenwert ein. Die Qualitätsfähigkeit unseres Unternehmens und der Wert unserer Produkte

Mehr

Anleitung Zuwendungsbestätigung Online erstellen

Anleitung Zuwendungsbestätigung Online erstellen Anleitung Zuwendungsbestätigung Online erstellen Diese Anleitung gibt Tipps und Tricks für die Nutzung des Formular-Management- Systems (FMS) der Bundesfinanzverwaltung bei der Erstellung von Zuwendungsbestätigungen.

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

Alchimedus Software Geprüfte Beratungsqualität! Info und Demo

Alchimedus Software Geprüfte Beratungsqualität! Info und Demo Alchimedus Software Geprüfte Beratungsqualität! Info und Demo Mit dieser vollumfänglichen und 18.000-fach erprobten QM-Software sind Sie in der Lage, die QM- Anforderungen für den Selbstnachweis gemäß

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

b) Unterteilung in Lose (Neben Einzellosen können auch mehrere oder alle Lose angeboten werden): Eine Losaufteilung ist nicht vorgesehen.

b) Unterteilung in Lose (Neben Einzellosen können auch mehrere oder alle Lose angeboten werden): Eine Losaufteilung ist nicht vorgesehen. Büromöbel Rahmenvertrag Dienstleistungsauftrag 1. Auftraggeber: BundesInnungskrankenkasse Gesundheit, kurz BIG direkt gesund (Körperschaft des öffentlichen Rechts) Charlotten-Carree Markgrafenstr. 62 10969

Mehr

Kurzanleitung Software-Plattform Wechsel der Zertifizierungsstelle

Kurzanleitung Software-Plattform Wechsel der Zertifizierungsstelle Kurzanleitung Software-Plattform Wechsel der Zertifizierungsstelle Inhaltsverzeichnis 1 Login in die Software-Plattform... 3 1.1 Haben Sie Ihr Passwort vergessen?... 3 2 Übernahme/Nicht-Übernahme der Zertifizierung

Mehr

Name Telefon Telefax Beschäftigtenanzahl Direkt / Produktion Indirekt / Verwaltung. 8. Entwicklung der letzten 5 Jahre: Umsatz Gewinn

Name Telefon Telefax Beschäftigtenanzahl Direkt / Produktion Indirekt / Verwaltung. 8. Entwicklung der letzten 5 Jahre: Umsatz Gewinn Lieferantenselbstauskunft I. Unternehmensdaten Unternehmensbezeichnung Straße Postleitzahl, Ort Telefon Homepage E-Mail Ust-Ident.-Nummer II. Unternehmensdaten 1 a) Geschäftsführung Name Telefon Telefax

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Im Original bzw. in beglaubigter Fotokopie sind zu übersenden *):

Im Original bzw. in beglaubigter Fotokopie sind zu übersenden *): Anlage A: Übersicht der einzureichenden Nachweise und Dokumente zur Eintragung in die bundesweite Präqualifizierungsdatenbank für den Liefer- und Dienstleistungsbereich (PQ-VOL) Im Original bzw. in beglaubigter

Mehr

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber -

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber - Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen - Bewerber - Die Abgabe der folgenden Eigenerklärungen ist zwingend. Dafür kann dieser Vordruck verwendet werden. Die Eintragungen können leserlich

Mehr

Lieferantenmanagement- Plattform Leitfaden zur Lieferantenregistrierung

Lieferantenmanagement- Plattform Leitfaden zur Lieferantenregistrierung Lieferantenmanagement- Plattform Leitfaden zur Lieferantenregistrierung Herzlich willkommen auf dem erfx-portal der MAGNA International. Sie möchten sich mit Ihrem Unternehmen als Lieferant registrieren.

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

(Bitte in Block- oder Maschinenschrift ausfüllen)

(Bitte in Block- oder Maschinenschrift ausfüllen) Zulassungsantrag für die Prüfung zum Zertifizierten Hagel- und Dellentechniker gemäß IbF-1900 Richtlinie für Smart-Repair Eingangsstempel/ Vermerke PrSt Zutreffendes ankreuzen oder ausfüllen! Gewünschtes

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

GEWINN-Jungunternehmer-Fragebogen 2014 Sie finden diesen Fragebogen auch im Internet: www.gewinn.com/jungunternehmer2014

GEWINN-Jungunternehmer-Fragebogen 2014 Sie finden diesen Fragebogen auch im Internet: www.gewinn.com/jungunternehmer2014 GEWINN-Jungunternehmer-Wettbewerb 2014 Mitmachen und gewinnen! Preise im Wert von mehr als 50.000 Euro Das sollten Sie vor dem Ausfüllen Ihrer Teilnahmeunterlagen wissen: Am GEWINN-Jungunternehmer-Wettbewerb

Mehr

DZB-Online-Portal Nutzungshinweise Für Kunden

DZB-Online-Portal Nutzungshinweise Für Kunden DZB-Online-Portal Nutzungshinweise Für Kunden Inhalt Vorwort... 3 Ihre Anmeldung im DZB-Portal... 4 Informationen... 6 Download... 6 Kontakt... 7 Mitteilungen... 7 Ansprechpartner... 8 Digitale Belege...

Mehr

Der Deutsche Innovationspreis 2014

Der Deutsche Innovationspreis 2014 Der Deutsche Innovationspreis 2014 Fragebogen zur Ausschreibung Start-up-Unternehmen Einleitung Herzlichen Dank für Ihr Interesse am Deutschen Innovationspreis. Um sich als Bewerber zu registrieren, füllen

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

shopmunity.com Registrierungsformular für kostenlosen Eintrag ins Lieferantenverzeichnis

shopmunity.com Registrierungsformular für kostenlosen Eintrag ins Lieferantenverzeichnis shopmunity.com Registrierungsformular für kostenlosen Eintrag ins Lieferantenverzeichnis 1. Informationen 2. Formular Seite 1 von 5 - Version 1.0 1. Informationen shopmunity.com ist eine B2B-Handelsplattform

Mehr

elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten

elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten elektronische Vorkalkulation durch den Lieferanten Vorkalkulation zu Kontrakten Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte per e-mail an materialwirtschaft@open-grid-europe.com oder an Tel.: 0201/3642-14300

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Lieferantenselbstauskunft Sehr geehrte Damen und Herren, steigender Konkurrenz- und Kostendruck in Verbindung mit der Globalisierung der Beschaffungsmärkte erfordern eine effiziente und enge Zusammenarbeit

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Sonnenort, Postfach 9999, 9999 Sonnenort Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen)

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis format webagentur ag Stückirain 10 CH-3266 Wiler bei Seedorf Telefon: +41 32 391 90 40 Telefax: +41 32 391 90 95 info@format-ag.ch www.format-ag.ch Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ... Einführung Ihr Zugang zu ExpressInvoice / Ihre Registrierung 4 Die Funktionsweise von ExpressInvoice 6.. Anmeldung 6.. Rechnungen 8.. Benutzer.4.

Mehr

DIN EN ISO - Normensystem

DIN EN ISO - Normensystem 1 v. 9 DIN EN ISO - Normensystem Nachweisstufen DIN EN ISO 9001 DIN EN ANFORDERUNGEN DIN EN ISO 9000 an das Qualitäts- ISO 9004 Grundlagen managementsystem und in LEITFADEN Begriffe -Qualitätsmanagement-

Mehr

Dokumentation. Lieferantenportal Pool4Tool: Registrierungsprozess der Lieferanten

Dokumentation. Lieferantenportal Pool4Tool: Registrierungsprozess der Lieferanten Dokumentation Lieferantenportal Pool4Tool: Registrierungsprozess der Lieferanten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1 Einleitung... 2 2 Registrierungsprozess neuer Lieferant...

Mehr

Beschreibung Web-Shop ELMS

Beschreibung Web-Shop ELMS Beschreibung Web-Shop ELMS 1. Registrierung für die Benutzung von ELMS Für die Teilnahme am MSDNAA-Programm über ELMS müssen Sie sich registrieren. Sie müssen als Student aktuell an unserem Fachbereich

Mehr

Lieferantenentwicklungsbogen

Lieferantenentwicklungsbogen Lieferantenentwicklungsbogen Für die Firma GBM, als einen führenden Anbieter im Bereich hochqualitativer, technischer Kunststoffteile, ist es ein erklärtes Unternehmensziel, die ständig steigenden Anforderungen

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Lieferantenselbstauskunft Allgemeine Angaben zum Unternehmen: Name und Gesellschaftsform Ihres Unternehmens Name: Strasse: PLZ: Land Steuer-Nummer: Handelsregisternummer: Welche ist Ihre bevorzugte Bankverbindung:

Mehr

Berufsausbildungsvertrag. Kurzanleitung BABV Online

Berufsausbildungsvertrag. Kurzanleitung BABV Online Berufsausbildungsvertrag Kurzanleitung BABV Online Start der Anwendung Der Start der Anwendung erfolgt über Java Webstart. 1. Gehen Sie in Ihrem Web-Browser auf die Webseite: http://babvonline.ihk.de 2.

Mehr

Risikofragebogen Cyber-Versicherung

Risikofragebogen Cyber-Versicherung - 1 / 5 - Mit diesem Fragebogen möchten wir Sie und / oder Ihre Firma sowie Ihren genauen Tätigkeitsbereich gerne kennenlernen. Aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben besteht für keine Partei die Verpflichtung

Mehr

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.

Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Stand: Juni 2009. Dokumentation. Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1. Dokumentation Lieferantenbewerbung/-registrierung über P4T Version 1.0 Hotline Pool4Tool +43-1-80 410 50 support@pool4tool.com Windmöller & Hölscher Nadja Ahlers +49-5481 - 14 2681 Nadja.Ahlers@wuh-group.com

Mehr

Lieferantenselbstauskunft D-005-04 14.07.2009 Seite 1 von 5

Lieferantenselbstauskunft D-005-04 14.07.2009 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 A. Allgemeine Unternehmensdaten 1. Firma : 2. Firmenanschrift : Vorwahl Telefon / Fax 3. Ansprechpartner Name Telefon Telefax Email a/ Geschäftsführung b/ Verkaufsleitung c/ Verkaufssachbearbeiter

Mehr

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen?

Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? WIRTSCHAFT UND RECHT W 041/2014 vom 10.04.2014 Umsatzsteuer Wichtige Neuerungen: Wer schuldet die Steuer bei Bauleistungen? Bitte beachten Sie, dass die neuen Grundsätze des BMF-Schreibens (Anlage 1) ohne

Mehr

INFORMATION FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON FACHFIRMEN FÜR ELEKTROAKUSTISCHE NOTFALLSYSTEME (ENS)

INFORMATION FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON FACHFIRMEN FÜR ELEKTROAKUSTISCHE NOTFALLSYSTEME (ENS) ÜBERWACHUNGS- UND ZERTIFIZIERUNGSSTELLE der Beratungsstelle für Brand- und Umweltschutz INFORMATION FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON FACHFIRMEN FÜR ELEKTROAKUSTISCHE NOTFALLSYSTEME (ENS) Dokumentencode: I 10

Mehr

Code of Conduct UNSER VERHALTENSKODEX

Code of Conduct UNSER VERHALTENSKODEX Code of Conduct UNSER VERHALTENSKODEX Liebe Kolleginnen und Kollegen, in Zeiten der Globalisierung und des sich verschärfenden Wettbewerbs ist es für ein inter national tätiges Unternehmen wichtig, nach

Mehr

Nachweis beim BAFA und Registrierung der Energieauditoren. Jochen Ohligs, Referent für Energieeffizienz, IHK Mittlerer Niederrhein, Neuss

Nachweis beim BAFA und Registrierung der Energieauditoren. Jochen Ohligs, Referent für Energieeffizienz, IHK Mittlerer Niederrhein, Neuss Nachweis beim BAFA und Registrierung der Energieauditoren Jochen Ohligs, Referent für Energieeffizienz, IHK Mittlerer Niederrhein, Neuss Folie 1 Donnerstag 16.04.2015 Jochen Ohligs, IHK Mittlerer Niederrhein

Mehr

Antrag auf Erteilung eines ISO 27001-Zertifikats auf der Basis von IT-Grundschutz durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Antrag auf Erteilung eines ISO 27001-Zertifikats auf der Basis von IT-Grundschutz durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Antrag auf Erteilung eines ISO 27001-Zertifikats auf der Basis von IT-Grundschutz durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Für den unter Ziffer 3 genannten Untersuchungsgegenstand

Mehr

Dokumentation Lieferantenregistrierung

Dokumentation Lieferantenregistrierung Dokumentation Lieferantenregistrierung Änderungshistorie Revision Erstellt von Erstellt am Änderungsgrund 0 Bod 20.1.2015 Initiale Erstellung der Dokumentation Lieferantenregistrierung 2 Inhalt Änderungshistorie...

Mehr

Anbieterliste nach EDL-G Kurzanleitung zur Selbstregistrierung

Anbieterliste nach EDL-G Kurzanleitung zur Selbstregistrierung Anbieterliste nach EDL-G Kurzanleitung zur Selbstregistrierung Anbieterliste nach EDL-G 2 Allgemeine Hinweise Für die Aufnahme in die Anbieterliste nach dem Gesetz über Energiedienstleistungen und andere

Mehr

Zertifizierung von. Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung. nach MAAS-BGW. 3 Jahre später / ein Erfahrungsbericht P.Leber

Zertifizierung von. Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung. nach MAAS-BGW. 3 Jahre später / ein Erfahrungsbericht P.Leber Zertifizierung von Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung nach MAAS-BGW 3 Jahre später / ein Erfahrungsbericht P.Leber 1 Übersicht 1. Einleitung 2. Kurzvorstellung der WFB Fertigung & Service Mainz ggmbh

Mehr