Ausfüllhilfe zur Lieferantenselbstauskunft Supplier Management Portal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausfüllhilfe zur Lieferantenselbstauskunft Supplier Management Portal"

Transkript

1 Ausfüllhilfe zur Lieferantenselbstauskunft Supplier Management Portal Version: 2.0 Stand: Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg Bonn

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Allgemeine Hinweise Inhalte der Lieferantenselbstauskunft Allgemeine Unternehmensfragen Warengruppenspezifischer Fragebogen E&C (für Bauleistungen) Warengruppenspezifischer Fragebogen Marketing Warengruppenspezifischer Fragebogen Schreiben und Übersetzungen Nachhaltigkeit Datenschutz * Warengruppenspezifischer Fragebogen Arbeitnehmerüberlassung Warengruppenspezifischer Fragebogen Training und Weiterbildung Fragen

3 1. Einleitung Dieses Dokument dient zur Erläuterung der Fragen, die bei der Lieferantenselbstauskunft (Unternehmensdaten Fragebogen) gestellt werden. Um Lieferant der Deutschen Telekom AG und seiner Tochterunternehmen zu werden, müssen Angaben vorliegen, damit eine geschäftliche Tätigkeit aufgenommen werden kann. Dazu ist das Ausfüllen der Lieferantenselbstauskunft erforderlich. Nach der Aufnahme eines Unternehmens in den Lieferantenpool ist die Aktualisierung der Angaben jederzeit möglich. Dazu erhält das Unternehmen die entsprechenden Zugangsdaten, die Benutzerkennung und ein Kennwort. Die Unternehmensdaten stehen allen Einkäufern des Konzerns Deutsche Telekom AG und ihren Tochterunternehmen zur Einsicht zur Verfügung. Je nach Erfordernissen kann ein Einkäufer ein Unternehmen auffordern, weitere Informationen bereitzustellen. Der Antwortbogen zur Lieferantenselbstauskunft erweitert sich entsprechend um category-spezifische Fragestellungen. Folgende Informationen werden abgefragt: o o o Allgemeine Unternehmensfragen Warengruppenspezifische Fragen Fragen zur Nachhaltigkeit 3

4 2. Allgemeine Hinweise Damit das Ausfüllen der Lieferantenselbstauskunft reibungslos funktioniert, müssen einige grundsätzliche Regeln befolgt werden. Bei der Erstanmeldung ist es möglich, den Fragebogen zwischen zu speichern. Dazu klicken Sie bitte auf den Button Alles speichern. Um die Lieferantenselbstauskunft (Unternehmensdaten Fragenbogen) abschließen zu können, müssen alle Pflichtfelder in allen Registerkarten (= einzelner Fragebogen) ausgefüllt sein und jeder Fragebogen muss entsprechend freigegeben werden. Die Pflichtfelder werden Ihnen im Fragebogen durch ein * angezeigt. Erst wenn alle Pflichtfelder befüllt sind, können Sie die einzelnen Fragebögen über die Schaltfläche Fragebogenname freigeben beenden und damit Ihre Daten an die Deutsche Telekom AG übertragen. 4

5 3. Inhalte der Lieferantenselbstauskunft 3.1 Allgemeine Unternehmensfragen Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Gründungsjahr Angabe des Gründungsjahres Ihres Unternehmens, z.b Nächster Bilanzstichtag Angabe des Datums des nächsten Bilanzstichtages. Wenn Sie nicht zu einer Bilanzerstellung verpflichtet sind, wählen Sie bitte das Ende des aktuellen Kalenderjahres 3 Hauswährung Angabe der in Ihrem Unternehmen festgelegten Hauswährung, z.b. EUR 4 Grund-/Stammkapital in Angabe des Grund-/Stammkapitals Ihres Unternehmens in Euro 5 Anzahl Beschäftigte (Vollzeit- Angabe der in Ihrem Unternehmen beschäftigten Arbeitskraft, ohne Freiberufler) Vollzeitarbeitskräfte. Halbtagskräfte werden addiert und durch die Stunden einer Vollzeitarbeitskraft gerechnet (ganze Zahl), z.b davon sozialversicherungspflichtige Zahl der sozialversicherungs-pflichtigen Mitarbeiter Beschäftigte (ganze Zahl), z.b Umsatz in Angabe des Umsatzes in Euro, z.b Umsatz mit Konzern Deutsche Telekom AG in Angabe des Umsatzes mit der Deutschen Telekom AG in Euro (ganze Zahl), z.b EBIT in Angabe des EBIT in Euro, z.b EBIT: earnings before interests and taxes (Gewinn vor Zinsen und Steuern) 10 Bilanzgewinn in Angabe des Bilanzgewinns in Euro, z.b Eigenkapital in Angabe des Eigenkapitals in Euro, z.b Verbindlichkeiten in Angabe der Verbindlichkeiten in Euro, z.b Investitionen in Angabe der Investitionen in Euro, z.b Forschung und Entwicklung in Angabe der Investitionen aus Forschung und Entwicklung in Euro, z.b Anmerkungen / Ergänzungen zu Zusätzliche Angaben zu den erfassten den Geschäftszahlen 16 Verfügt Ihr Unternehmen über ein zertifiziertes Qualitätsmanagement- System? Geschäftszahlen 17 Qualitätszertifikate Angabe der in Ihrem Unternehmen vorhandenen Qualitätszertifikate, sofern Frage 16 mit Ja beantwortet wurde, Antwortmöglichkeiten: ISO 9001 QS 9000 sonstige 18 Sonstige Qualitätszertifikate Angabe der in Ihrem Unternehmen vorhandenen, sonstigen Qualitätszertifikate, sofern in Frage 17 sonstige ausgewählt wurde 19 Qualitätsmanagement-Beauftragter Angabe des Vor- und Nachnamens und der 5

6 (Name, Telefon-Nr.) 20 Unterhält Ihr Unternehmen ein eigenes Qualitätsmanagementsystem, das sich an den Elementen eines genormten Qualitätsmanagement- Systems orientiert? 21 Sind in Ihrem Unternehmen messbare Ziele zur Verbesserung der Qualität definiert und deren Erfüllung dokumentiert? 22 Werden die Prozesse in Ihrem Unternehmen nachweislich und regelmäßig auf ihre Qualitätsfähigkeit untersucht und nachgeregelt? 23 Stellen Sie dokumentierte Forderungen hinsichtlich Qualitätsfähigkeit und Produktqualität an Ihre Kooperationspartner? 24 Verfügt Ihr Unternehmen über ein Telefonnummer des Qualitätsmanagement- Beauftragten, sofern Frage 16 mit Ja beantwortet wurde Beantwortung notwendig, sofern Frage 16 mit Nein beantwortet wurde Beantwortung notwendig, sofern Frage 20 mit Ja beantwortet wurde Beantwortung notwendig, sofern Frage 20 mit Ja beantwortet wurde Beantwortung notwendig, sofern Frage 20 mit Ja beantwortet wurde Umweltmanagement-System? 25 Umweltzertifikate Angabe der in Ihrem Unternehmen vorhandenen Umweltzertifikate, sofern Frage 24 mit Ja beantwortet wurde 26 Sonstige Umweltzertifikate Angabe der in Ihrem Unternehmen vorhandenen, sonstigen Umweltzertifikate, sofern in Frage 25 sonstige ausgewählt wurde, Antwortmöglichkeiten: ISO EMAS sonstige 27 Umwelt-Beauftragter (Name, Telefon-Nr.) 28 Sind Sie bereit, ein Qualitäts- und Umweltaudit durchführen zu lassen? 29 Welche elektronischen Kommunikationsstandards unterstützt Ihr Unternehmen? Angabe des Vor- und Nachnamens und der Telefonnummer des Umwelt-Beauftragten, sofern Frage 24 mit Ja beantwortet wurde Antwortmöglichkeiten: RosettaNet 4.2 RNIF 2.0 CBL Version 3.0 Elektronische Kataloge auf Basis BMECat sonstige keine 30 Sonstige Kommunikationsstandards Angabe der in Ihrem Unternehmen vorhandenen, sonstigen Kommunikationsstandards, sofern in Frage 29 sonstige ausgewählt wurde 31 Liegen gegen Ihr Unternehmen Insolvenzanträge, 6

7 Gesamtvollstreckungen, Pfändungen oder Vergleiche vor? 32 Hat Ihr Unternehmen Rückstände bei der Zahlung von Steuern, Sozialversicherungsbeiträgen oder Abgaben zur Berufsgenossenschaft? 33 Sind gegen Ihr Unternehmen Umweltverstöße anhängig oder bereits abgeschlossen? 34 Liegen gegen Ihr Unternehmen Verstöße gegen das Arbeitnehmerentsendegesetz vor? 35 Bitte geben Sie das konkrete Lieferund Leistungsspektrum Ihres Unternehmens an 36 Erbringt Ihr Unternehmen Bauleistungen oder andere quellensteuerrelevante Leistungen in Deutschland? 37 Besitzt Ihr Unternehmen eine Freistellungsbescheinigung? 38 An welches Finanzamt führen Sie Ihre Steuer ab (Name, Ort)? 39 Wie lautet die Steuernummer zur Freistellungsbescheinigung? 40 Bitte wählen Sie das zutreffende Quellensteuer-Kennzeichen aus 41 Wie lautet die Befreiungsnummer der Bescheinigung? Möglichst genaue Beschreibung des Liefer- und Leistungsspektrums Ihres Unternehmens Beantwortung notwendig, sofern Frage 36 mit Ja beantwortet wurde Angabe des Namens und des Ortes des Finanzamtes, Beantwortung notwendig, sofern Frage 36 mit Ja beantwortet wurde Angabe der Steuernummer zur Freistellungsbescheinigung notwendig, sofern Frage 36 mit Ja beantwortet wurde Auswahl des Quellensteuer-Kennzeichens, Beantwortung notwendig, sofern Frage 36 mit Ja beantwortet wurde, Antwortmöglichkeiten: IN: Bauabzugssteuer bei Kreditoren mit Sitz im Land DE ( 48 EStG) AU: Bauabzugssteuer bei Kreditoren mit Sitz außerhalb Land DE ( 48 EStG) IO: Auftragsbezogene Bauabzugssteuer bei Kreditoren mit Sitz im Land DE ( 48 EStG) AO: Auftragsbezogene Bauabzugssteuer bei Kreditoren mit Sitzaußerhalb Land DE ( 48 EStG) 15: 50a EStG, 15% - Körperschaft (Kapitalgesellschaft) 30: 50a EStG, 30% - Aufsichtsratsvergütung (AR-Mitglied Wohnort außerhalb Land DE) Angabe der Befreiungsnummer der Freistellungsbescheinigung, Beantwortung notwendig, sofern Frage 37 mit Ja beantwortet wurde 7

8 42 Befreit von Angabe, ab wann die Freistellungbescheinigung gültig ist, Beantwortung notwendig, sofern Frage 37 mit Ja beantwortet wurde 43 Befreit bis Angabe, bis wann die Freistellungbescheinigung gültig ist, Beantwortung notwendig, sofern Frage 37 mit Ja beantwortet wurde. 44 Anlage Freistellungsbescheinigung Bitte laden Sie die Freistellungsbescheinigung über Durchsuchen und Hochladen der Anlagen hoch, Beantwortung notwendig, sofern Frage 37 mit Ja beantwortet wurde 3.2 Warengruppenspezifischer Fragebogen E&C (für Bauleistungen) Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Leistungen in Deutschland Angabe, ob die Leistungen Ihres Unternehmens in Deutschland erbracht werden, Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein gehen fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarte fort 2 Regionen Angabe der relevanten Regionen, in denen Sie tätig werden möchten 3 Tätigkeitsbereiche Für welche Bereiche besitzen Sie die gewerberechtlichen Voraussetzungen und wie viele Mitarbeiter beschäftigen Sie? Antwortmöglichkeiten: Tiefbau (UNSPSC ) Montage fix/mobile (UNSPSC ) Oberirdisch fix/mobile (UNSPSC ) Einbau von Kommunikationssystemen / Arbeiten NE4 (UNSPSC / ) Kabelzieharbeiten (UNSPSC ) Planungsleistungen für TK-Netze fix/mobile (UNSPSC ) Sonstiges (UNSPSC ) Antennenträger für Mobilfunk- und Richtfunkantennen (UNSPSC ) Gehäuse/Container zum Einbau von Mobilfunktechnik (UNSPSC ) Installation technische Infrastruktur Systemtechnik (UNSPSC ) 4 Welche der folgenden Fähigkeiten / Ausrüstungen / Geräte sind vorhanden? Bitte wählen Sie Fähigkeiten / Ausrüstungen / Geräte aus, über die Sie verfügen: Tiefbau LK-TKNetz (Erdkabel) Gesteuerte Bohrverfahren Kabelpflüge Kabelzieharbeiten aus LK-TKNetz Kabel einblasen ( Speednet ) 8

9 LK-TKNetz Kabelkanal, Herstellen von Kabelanlagen Mängelaufnahme Kabelkanalanlagen Kabelkanalanlagen instand setzen Kupfermontage Glasfasermontage Bleikabelmontage Bauleistungen oberirdisch Festnetz Bauleistungen oberirdisch - Mobilfunk Endstellenmontage LK-TKNetz Consulting and Engineering Services Networks (Ing.-Leistung) Vermessungsleistungen Doku. MEGAPLAN (Zeichenleistungen) IV-Schnittstelle ZeLe vorhanden Herstellen von Gewässerkreuzungen Fehlerortung und beseitigung Festnetz 5 Anzahl Mitarbeiter Tiefbau Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Tiefbau gewählt wurde 6 Anzahl Mitarbeiter Kupfermontage Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter in Kupfermontage (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 7 Anzahl Mitarbeiter Glasfasermontage 8 Anzahl Mitarbeiter oberirdisch (Festnetz) 9 Anzahl Mitarbeiter oberirdisch (Festnetz) die Leistung Montage fix/mobile gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter in Glasfasermontage (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Montage fix/mobile gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Oberirdisch fix/mobile gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Oberirdisch fix/mobile gewählt wurde 10 Anzahl Mitarbeiter Endstellen Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Einbau von Kommunikationssystemen / Arbeiten NE4 gewählt wurde 11 Anzahl Mitarbeiter Kabelzieharbeiten 12 Anzahl Mitarbeiter Planungsleistungen MEGAPLAN 13 Anzahl Mitarbeiter Planungsleistungen ZeLe 14 Anzahl Mitarbeiter Mobilfunk- und Richtfunkantennen Bitte geben Sie die Anzahl der Facharbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Kabelzieharbeiten gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Planungsleistungen für TK-Netze fix/mobile gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Planungsleistungen für TK-Netze fix/mobile gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Sonstiges gewählt wurde 15 Anzahl Mitarbeiter Einbau von Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze 9

10 Mobilfunktechnik 16 Anzahl Mitarbeiter Installation technische Infrastruktur Systemtechnik Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Antennenträger für Mobilfunk- und Richtfunkantennen gewählt wurde Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter (ganze Zahl) an, sofern bei Frage 3 die Leistung Gehäuse/Container zum Einbau von Mobilfunktechnik gewählt wurde Eintragungen und Nachweise zur Form und Fachkunde 17 Handwerkskarte (Eintragung in die Handwerksrolle) Bitte laden Sie eine Kopie Ihrer Handwerkskarte hoch, sofern vorhanden 18 Handelsregisterauszug Bitte laden Sie eine Kopie Ihres Handelsregisterauszuges hoch, sofern vorhanden 19 Unternehmer- und Lieferantenverzeichnis (ULV) Bitte laden Sie eine Kopie des Unternehmer- und Lieferantenverzeichnisses (ULV) hoch, sofern vorhanden 20 Bescheinigung der IHK Bitte laden Sie eine Kopie der Bescheinigung der IHK hoch, sofern vorhanden 21 Sonstiger Nachweis der Fachkunde Angabe der in Ihrem Unternehmen vorhandenen, sonstigen Nachweise, sofern vorhanden 22 Sonstige Nachweise der Fachkunde Bitte laden Sie Nachweise der Fachkunde hoch, sofern vorhanden Qualifizierungsnachweise 23 SIVV-Schein Bitte laden Sie den SIVV-Schein hoch, sofern dieser vorliegt, SIVV: Schützen, Instand setzen, Verstärken, Verbinden 24 Anlage Schulung FIST Bitte laden Sie die Schulungsunterlage FIST hoch, sofern diese vorliegt, FIST: Fier Infrastructure System Technology 25 Anlage Schulung E&MMS Bitte laden Sie die Schulungsunterlage E&MMS hoch, sofern diese vorliegt, E&MMS: Einzel- und Mehrfaser Managementsystem 26 Initiative BALSibau Qualifizierungsnachweis für Arbeiten im Erdreich nach GW129 Bitte wählen Sie hier vorliegende Referenzen aus, sofern vorhanden, und geben jeweils den Auftraggeber, die Bezeichnung und die Inhalte an 27 Referenzen Bitte wählen Sie hier vorliegende Referenzen aus, sofern vorhanden, und geben jeweils den Auftraggeber, die Bezeichnung und die Inhalte an 3.3 Warengruppenspezifischer Fragebogen Marketing Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Ansprechpartner für die DTAG (für welche Vertragsverhältnisse?) Bitte geben Sie die Kontaktdaten von Ihrem Ansprechpartner bei der DTAG an, sofern 2 Gibt es noch einen zweiten / dritten / vierten / fünften Verhandlungspartner / KeyAccountmanager? vorhanden Bitte geben Sie die Kontaktdaten von Ihren weiteren Ansprechpartner bei der DTAG an (Verhandlungspartner oder KeyAccountmanager), sofern vorhanden 10

11 3 Bitte erläutern Sie kurz die Entstehungsgeschichte Ihres Unternehmens 4 Sind Sie in einem Unternehmensverbund tätig? Bitte erläutern Sie kurz die Entstehungsgeschichte Ihres Unternehmens Angabe, ob Ihr Unternehmen in einem Unternehmensverbund tätig ist 5 In welchem? Angabe des Unternehmensverbund, sofern die Frage 4 mit Ja geantwortet wurde 6 Sind Sie in einem internationalem Netzwerk tätig? Angabe, ob Ihr Unternehmen in einem internationalem Netzwerk tätig ist 7 In welchem? Angabe des Unternehmensverbund, sofern die 8 Sind Sie Rahmenvertragspartner der DTAG? 9 Seit wann sind Sie Rahmenvertragspartner der DTAG? Frage 6 mit Ja geantwortet wurde Angabe, ob Ihr Unternehmen Rahmenvertragspartner der DTAG ist Bitte geben Sie das Datum des Beginns der Zusammenarbeit mit DTAG an, sofern die Frage 8 mit Ja geantwortet wurde 10 Angabe der Rahmenvertragsnummer Angabe des Rahmenvertragsnummer, sofern die Frage 8 mit Ja geantwortet wurde 11 Waren / sind Sie bereits für internationale Beteiligungen der Deutschen Telekom AG tätig? Angabe, ob Ihr Unternehmen bereits für internationale Beteiligungen der Deutschen Telekom AG tätig war / ist 12 Für welche Marketingbereiche? Angabe der Marketingbereiche, in denen Ihr Unternehmen für internationale Beteiligungen der DTAG tätig war/ist, sofern die Frage 11 mit Ja geantwortet wurde 13 Seit wann? Bitte geben Sie das Datum des Beginns der Zusammenarbeit mit internationalen Beteiligungen der DTAG, sofern die Frage 11 mit Ja geantwortet wurde 14 Bei welchen Legaleinheiten? Angabe der Legaleinheiten, in denen Ihr Unternehmen für internationale Beteiligungen der DTAG tätig war/ist, sofern die Frage 11 mit Ja geantwortet wurde 15 Haben Sie bereits Projekte innerhalb der DTAG ausgeführt? 16 Nenne Sie uns aus Ihrer Sicht die Top 3 Projekte innerhalb der DTAG Bitte geben Sie die Informationen an, ob Ihr Unternehmen bereits Projekte innerhalb der DTAG ausgeführt hat Angabe der drei aus Ihrer Sicht wichtigsten Projekte, die Ihr Unternehmen innerhalb der DTAG ausgeführt hat 3.4 Warengruppenspezifischer Fragebogen Schreiben und Übersetzungen Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Sind Übersetzungen Ihr Haupttätigkeitsfeld? 2 Welches sind Ihre Bitte geben Sie Ihre Hauptbetätigungsfelder 11

12 Hauptbetätigungsfelder? 3 Bestehen hierzu Rahmenverträge mit dem Konzern Deutsche Telekom? 4 Geben Sie hierzu bitten die Rahmenvertragsnummern und den Hauptansprechpartner des Konzerns Deutsche Telekom an. ein, sofern Frage 1 mit Nein beantwortet wurde Bitte geben Sie die 8-stellige Rahmenvertragsnummer beginnend mit 79 (z. B ) und den Ansprechpartner an 5 sind Sie Bitte wählen Sie aus ob Sie Einzelübersetzer Übersetzungsbüro Einzel-Dolmetscher Dolmetscherbüro sind, sofern Frage 1 mit Ja beantwortet wurde 6 Anzahl festangestellte Mitarbeiter gesamt Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Übersetzungsbüro oder Dolmetscherbüro gewählt wurde 7 Anzahl festangestellte Übersetzer Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter 8 Anzahl festangestellte Projektmanager 9 Anzahl festangestellte Terminologen 10 Anzahl festangestellte Korrektoren 11 Anzahl festangestellte fachl. Prüfer 12 Anzahl sonstiger festangestellter Mitarbeiter 13 Aufgaben der sonstigen festangestellten Mitarbeiter Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Bitte geben Sie die Aufgaben der sonstigen festangestellten Mitarbeiter an, sofern die Frage 12 mit > 0 beantwortet wurde. 14 Anzahl freier Mitarbeiter gesamt Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Übersetzungsbüro oder Dolmetscherbüro gewählt wurde 15 Anzahl freie Übersetzer Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter 16 Anzahl freie Projektmanager Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter 12

13 17 Anzahl freie Terminologen Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter 18 Anzahl freie Korrektoren Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter 19 Anzahl freie fachl. Prüfer Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter 20 Anzahl sonstiger freier Mitarbeiter 21 Aufgaben der sonstigen freien Mitarbeiter 22 Tätigkeitsschwerpunkte; Übersetzungen von Bitte geben Sie die Anzahl der Mitarbeiter Bitte geben Sie die Aufgaben der sonstigen freien Mitarbeiter an, sofern die Frage 20 mit > 0 beantwortet wurde Bitte wählen Sie Ihre Tätigkeitsschwerpunkte; Übersetzungen von aus (Mehrfachnennungen sind möglich): Technik/Dokumentationen Recht Finanzen/Controlling Geschäftsberichte Kreativ/Marketing/Rewriting Patentschriften sonstiges 23 Bitte spezifizieren Sie die sonstigen Tätigkeitsschwerpunkte 24 Übersetzen Sie gemäß DIN EN 15038? Bitte geben Sie die sonstigen Tätigkeitsschwerpunkte ein, sofern bei Frage 22 sonstiges ausgewählt wurde Bitte wählen Sie aus: nein ja, in Anlehnung an DIN EN ja, grundsätzlich gemäß DIN EN ja, wir sind nach DIN EN registriert ja, wir sind nach DIN EN zertifiziert 25 Anlage Zertifikat Bitte laden Sie Ihr vorhandenes Zertifikat hoch 26 Translation-Memory Bitte wählen Sie Ihr Translation-Memory aus: Studio Trados ACROSS Deja Vu Transit MemoQ 13

14 weitere 27 Bitte spezifizieren Sie weitere Bitte spezifizieren Sie Ihr Translation-Memory, sofern bei Frage 26 weitere ausgewählt wurde 28 Sprachpaare Bitte geben Sie die Sprachpaare ein, die Sie übersetzen: Englisch Deutsch Englisch Französisch Englisch Ungarisch Englisch Griechisch Englisch Japanisch Deutsch Französisch Deutsch Ungarisch Deutsch Griechisch Deutsch Japanisch Deutsch Spanisch Deutsch Italienisch Deutsch Niederländisch Deutsch Kroatisch Deutsch Polnisch Deutsch Tschechisch Deutsch Slowakisch weitere 29 Bitte nennen Sie weitere Sprachpaare Bitte nennen Sie weitere Sprachpaare, die Sie übersetzen, sofern bei Frage 28 weitere ausgewählt wurde 30 Referenzkunde 1 Bitte nennen Sie sie Ihren ersten Referenzkunden (Firmenname) 31 Kontaktperson Kunde 1 Bitte nennen Sie den Namen des Ansprechpartners 32 Telefonnummer Kunde 1 Bitte nennen Sie die Telefonnummer des Ansprechpartners 33 Leistungen Kunde 1 Bitte nennen Sie die Leistungen, die Sie für Kunde 1 erbracht haben 34 Leistungserbringung für Kunde 1 seit (Jahr) Bitte nennen Sie die Jahreszahl, seit dem Sie die Leistung für Kunde 1 erbringen (z. B. 2006) 35 Referenzkunde 2 Bitte nennen Sie sie Ihren zweiten Referenzkunden (Firmenname) 36 Kontaktperson Kunde 2 Bitte nennen Sie den Namen des Ansprechpartners 37 Telefonnummer Kunde 2 Bitte nennen Sie die Telefonnummer des Ansprechpartners 38 Leistungen Kunde 2 Bitte nennen Sie die Leistungen, die Sie für Kunde 2 erbracht haben 39 Leistungserbringung für Kunde 2 seit (Jahr) Bitte nennen Sie die Jahreszahl, seit dem Sie die Leistung für Kunde 2 erbringen (z. B. 2006) 14

15 40 Referenzkunde 3 Bitte nennen Sie sie Ihren dritten Referenzkunden (Firmenname) 41 Kontaktperson Kunde 3 Bitte nennen Sie den Namen des Ansprechpartners 42 Telefonnummer Kunde 3 Bitte nennen Sie die Telefonnummer des Ansprechpartners 43 Leistungen Kunde 3 Bitte nennen Sie die Leistungen, die Sie für Kunde 3 erbracht haben 44 Leistungserbringung für Kunde 3 seit (Jahr) Bitte nennen Sie die Jahreszahl, seit dem Sie die Leistung für Kunde 3 erbringen (z. B. 2006) 3.5 Nachhaltigkeit Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Garantiert Ihr Unternehmen den Verzicht auf jede Form von unfreiwilliger oder von Zwangsarbeit? 2 Garantiert Ihr Unternehmen, dass es keine Form von Kinderarbeit verwendet (wie im ILO-Standard definiert)? 3 Garantiert Ihr Unternehmen eine menschenwürdige Behandlung sowie den adäquaten Einsatz seiner Angestellten gemäß internationaler Standards wie ILO, UN Global Compact? 4 Garantiert Ihr Unternehmen, dass seine Arbeitszeiten sowohl mit den internationalen Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) wie auch mit der nationalen Gesetzgebung in Einklang stehen? 5 Garantiert Ihr Unternehmen eine Bezahlung, die zumindest den regionalen gesetzlichen Mindestanforderungen entspricht? Dies gilt auch für die Bezahlung von Überzeitarbeit sowie die Gewährung von Urlaub. 6 Garantiert Ihr Unternehmen, dass keine Behinderungen des freien (Interessens-) Zusammenschlusses seiner Belegschaft sowie den Ausschluss jeglicher Sanktionen gegen gewerkschaftlich engagierte Mitarbeiter stattfinden? 15

16 7 Betreibt Ihr Unternehmen aktiven Arbeits- und Gesundheitsschutz zur Früherkennung von Risiken und Reduzierung von arbeitsbedingten Krankheiten und Verletzungen? 8 Stellt Ihr Unternehmen mit dem proaktiven Plänen und Maßnahmen (z.b. Brandschutzübungen) eine angemessene Vorbereitung auf Notfälle sicher, um die Sicherheit von Mensch und Umwelt zu gewährleisten? 9 Sorgt Ihr Unternehmen für sichere Arbeitsmittel sowie ein ausreichendes Maß an Warnsignalen/-zeichen und Sicherheitstrainings und stellt den Beschäftigten die erforderliche Arbeitsschutzbekleidung kostenlos zur Verfügung? 10 Garantiert Ihr Unternehmen die Einhaltung der gesetzlichen Mindestanforderungen in den Bereichen des Umweltschutzes und unternimmt zudem eigene Anstrengungen zur Abfallreduzierung sowie zur Vermeidung von Umweltschäden? 11 Entwickelt Ihr Unternehmen proaktiv ressourcenschonende Produkte und nutzt effiziente Produktionsverfahren zur Vermeidung negativer Umweltschutzauswirkungen unter Beachtung der gesetzlichen Anforderungen sowie entsprechende Kundenspezifikationen? 12 Verfügt Ihr Unternehmen über die nach kategoriespezifischen Anforderungen erforderlichen Zertifikate? 13 Verfügt Ihr Unternehmen über ein System zur Messung und Reduzierung der CO² Bilanz (Product Carbon Footprint), das Gebäude, Anlagen und Produkte einschließt? 14 Bekennt Ihr Unternehmen sich gegen jegliche Form der Bestechung, Erpressung und Korruption und sorgt es dafür, dass / Nicht zutreffend Bei Auswahl Nein und Nicht zutreffend fügen Sie bitte eine / Nicht zutreffend Bei Auswahl Nein und Nicht zutreffend fügen Sie bitte eine / Nicht zutreffend Bei Auswahl Nein und Nicht zutreffend fügen Sie bitte eine 16

17 auch seine Subunternehmer sich diesen Kodex halten? 15 Bekennt Ihr Unternehmen sich zu Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit und treibt das Thema pro-aktiv intern und/oder extern voran? 16 Kooperiert Ihr Unternehmen aktiv mit Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs), wie z.b. Menschenrechts-, Umweltschutz- oder Wohltätigkeitsorganisationen? 3.6 Datenschutz * 1 Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Erklärung zum Datenschutz: Die Bestimmungen zum Datenschutz werden akzeptiert Sorgfältiges Durchlesen der verlinkten Datenschutzbestimmungen wird empfohlen, Um den Fragebogen abschließen zu können, ist eine Beantwortung der Frage mit Ja erforderlich. 3.7 Warengruppenspezifischer Fragebogen Arbeitnehmerüberlassung Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 Besitzen Sie eine gültige Arbeitnehmerüberlassungslizenz (ANÜ) für die hier angemeldete/zugrundeliegende Firmierung? Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. 2 Wenn ja: Ist diese Lizenz Antwort: befristet /unbefristet Bei befristet öffnet sich ein weiteres Feld befristet bist. Bei Nein fahren Sie bitte mit der nächsten Frage fort. 3 befristet bis Bitte geben Sie das Datum ein, wie lange die 4 Sollten Sie bereits in Besitz einer Erlaubnis sein, bitten wir um Upload einer Kopie der Originalurkunde. Die Vorlage einer gültigen Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung würde die Zusammenarbeit mit Ihrem Unternehmen erheblich erleichtern Lizenz befristet ist. Upload einer Kopie der Originalurkunde * optional 17

18 5 Bitte beachten Sie: Download des PDF-Dokument PDF-Dokument zur Information aller Lieferanten bzgl. der Beschaffung einer Arbeitnehmerüberlassungslizenz 3.8 Warengruppenspezifischer Fragebogen Training und Weiterbildung Nr. Frage Beschreibung Pflichtfeld 1 In welcher Unternehmensstruktur sind Sie beschäftigt? Antwort: Einzelntrainer, Trainerverbund, Schulungsunternehmen mit mehreren 2 Bitte geben Sie an welche Weiterbildungsthemen Sie anbieten (Mehrfachauswahl möglich) 3 Führen Sie folgende Maßnahmen durch? 4 Wie viele offene Seminare haben Sie im letzten Jahr durchgeführt? 5 Wie viele Inhouse Seminare haben Sie im letzten Jahr durchgeführt? 6 Wie viele elearning Schulungen haben Sie im letzten Jahr durchgeführt? 7 Wie viele Trainer haben Sie im Einsatz? 8 Wie hoch ist Ihr Umsatz in Deutschland? 9 An welchen Standorten in Deutschland Trainern Hier ist eine Mehrfachauswahl aus den Themen möglich: Führung, Persönliche Kompetenzen (Soft Skills), Sprachen, Coaching, Changemanagement, Servicequalifizierung/ Service- /Expertenkarriere, Gesundheit und Arbeitsschutz, Projektmanagement, Vertriebstraining/-qualifizierung, Prozesse & Qualität, Betriebswirtschaft, Recht & Vertragspraxis, Datenschutz, Projektschulungen, IT-Systemtrainings, Programmierung und elearning. Antwort: offene Seminare, Inhouse Seminare, elearning-schulungen Angabe wie viele offene Seminare im letzten Jahr durchgeführt wurden, sofern Frage 3 mit offene Seminare beantwortet wurde. Angabe wie viele offene Seminare im letzten Jahr durchgeführt wurden, sofern Frage 3 mit Inhouse Seminare beantwortet wurde. Bitte nennen Sie, die Anzahl an elearning Schulungen im letzten Jahr. Bitte nennen Sie, die Anzahl der eingesetzten Trainer. Bitte nennen Sie, die Höhe ihres Umsatzes in Deutschland. Bitte nennen Sie, die vertretenden Standorte. sind sie vertreten? 10 Haben Sie Standorte international? Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. 11 Über wieviele Standorte/Netzwerke international verfügen Sie und wo befinden sich diese? Bitte nennen Sie, die Anzahl und Ort der verfügbaren internationalen Standorte/Netzwerke, sofern Frage 10 mit Ja beantwortet wurde. () 18

19 12 In welchen Sprachen bieten Sie Maßnahmen an? 13 Gibt es weitere Sprachen in denen Sie anbieten können? Bitte nennen Sie, die Sprache in welcher Sie diese Maßnahmen anbieten. Hier ist eine Mehrfachauswahl möglich. Antworten: Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, sonstige. Bitte nennen Sie weitere Sprachen, welche Sie anbieten können, sofern Frage 12 mit sonstige beantwortet wurde. 14 Wie groß ist der jeweilige Trainerpool? Bitte nennen Sie die Größe ihres jeweiligen Trainerpools. 15 Bieten Sie Web 2.0 Anwendungen an? 16 Welche Web 2.0 Anwendungen sind das? 17 Nennen Sie Ihre Alleinstellungsmerkmale / USPs 18 Bitte geben Sie drei Referenzkunden an, für die Sie vergleichbare Leistungen erbringen 19 Waren Sie bereits für die Deutsche Telekom tätig? 20 Haben Sie für "Weiterbildung" einen Rahmenvertrag mit der Deutschen Telekom? Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. Bitte nennen Sie die angebotenen Web 2.0 Anwendungen, sofern Sie Frage 15 mit Ja beantwortet haben. Bitte nennen Sie ihre Alleinstellungsmerkmale / USPs. Bitte nennen Sie drei Referenzkunden. Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. 21 Geben Sie die RV Nummer an. Bitte nennen Sie die RV-Nummer, sofern Sie Frage 19 mit Ja beantwortet haben. 22 Ist Ihr Unternehmen zertifiziert? Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. 23 Nach welchem Standard ist Ihr Unternehmen zertifiziert? 24 Führen Sie selber Zertifizierungen durch? 25 Welche Zertifizierungsthemen sind das? 26 Akzeptieren Sie die Einkaufsbedingungen EB-Training? Bitte nennen Sie den Standard der Zertifizierung, sofern Sie Frage 21 mit Ja beantwortet haben. Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. Bitte nennen Sie Zertifizierungsthemen, sofern Sie Frage 23 mit Ja beantwortet haben. Bei Ja öffnen sich die folgenden hier 19

20 27 Akzeptieren Sie den Standardvertrag für Trainingsleistungen? 28 Hier haben Sie die Möglichkeit eine Unternehmenspräsentation hochzuladen sowie Details zu Ihrem Leistungsportfolio 29 Hier können Sie eine weitere Datei hochladen aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. Bei Ja öffnen sich die folgenden hier aufgeführten Fragen, bei Nein fahren Sie bitte mit den nächsten Registerkarten fort. Upload einer Unternehmenspräsentation sowie Details Ihrer Leistungsportfolio. Upload weitere Dateien. 20

Quick guide Registrierung Supplier Management Portal

Quick guide Registrierung Supplier Management Portal Quick guide Registrierung Supplier Management Portal Version: 2.0 Stand: 29.11.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg 13-15

Mehr

Anwenderhandbuch für Lieferanten Supplier Management Portal. Deutsche Telekom AG. Version 4.3 Stand 04.09.2015 Status Final.

Anwenderhandbuch für Lieferanten Supplier Management Portal. Deutsche Telekom AG. Version 4.3 Stand 04.09.2015 Status Final. Anwenderhandbuch für Lieferanten Supplier Management Portal Deutsche Telekom AG Version 4.3 Stand 04.09.2015 Status Final veröffentlicht Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg 13-15

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Lieferantenselbstauskunft Lieferant: Fragebogen: SQ-Lieferantenselbstauskunft (v2.0-20110101) Lfd. Nummer: Status: Angelegt am: Zuletzt geändert: Seite: 1 of 12 Legende Name ( ) (X) ( ) [X] [ ] [X] Auf

Mehr

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber -

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber - Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen - Bewerber - Die Abgabe der folgenden Eigenerklärungen ist zwingend. Dafür kann dieser Vordruck verwendet werden. Die Eintragungen können leserlich

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 UN Global Compact Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 Hoppecke, 28. Juli 2015 Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner

Mehr

Kurzanleitung: Abonnenten-Import

Kurzanleitung: Abonnenten-Import Kurzanleitung: Abonnenten-Import 1 Import-Format... 1 2 Abonnentendaten importieren... 3 2010 Mayoris AG Kurzanleitung: Abonnentendaten-Import 1 Import-Format Daten von (potentiellen) Newsletter-Abonnenten

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

Schritt für Schritt durch Stiftungen online :

Schritt für Schritt durch Stiftungen online : Schritt für Schritt durch Stiftungen online : Stiftungen online ist ein Service, den der Bundesverband Deutscher Stiftungen seinen Mitgliedern bietet. Mit Ihren Zugangsdaten (Benutzername und Kennwort)

Mehr

Inhalt: Schritt für Schritt zu eigenen Angeboten

Inhalt: Schritt für Schritt zu eigenen Angeboten H 46 Zukunftsagentur für Schulen Projekt Zukunftskompass Nutzung des Anbieterbereichs: Datenbank für den Bereich Schule und Unterricht Anleitung: Schritt für Schritt zu eigenen Angeboten Kontakt: H 46

Mehr

PROGRAMMIERHILFE. App BSFV Scout

PROGRAMMIERHILFE. App BSFV Scout PROGRAMMIERHILFE App BSFV Scout ZUM UMGANG MIT DEM TABLET Lieferumfang Alles muss im Original nach dem Ende der Maßnahme an das Projektbüro zurück! Bedienung des Geräts Hinweise zu Google-Accounts Die

Mehr

Anleitung zur Selbstregistrierung. im Online-Portal ELAN-K2, EEG 2014

Anleitung zur Selbstregistrierung. im Online-Portal ELAN-K2, EEG 2014 im Online-Portal ELAN-K2, EEG 2014 2 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Definition Präfix... 3 1.2 Allgemeine Eingabehinweise... 3 2. Registrierungsprozess... 4 2.1 Informationsstartseite... 4 2.2

Mehr

VOF Art der geforderten Erklärungen und Nachweise Erklärung des Bewerbers J/N *)

VOF Art der geforderten Erklärungen und Nachweise Erklärung des Bewerbers J/N *) Auftraggeber Deutsche Provinz der Salesianer Don Boscos St.-Wolfgangs-Platz 10, D-81669 München Eingang des Bewerbungsbogens: Bewerber-Nr.: fristgerecht Bemerkungen Bitte die hinterlegten Felder ausfüllen

Mehr

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen)

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Wenn sie sich eine Anfrage ansehen wollen, weil sie mehr darüber erfahren möchten, oder weil sie für diese Anfrage eine Angebot abgeben

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Bearbeitung von Prüferkommentaren in der Nachreichung

Anleitung zur Bearbeitung von Prüferkommentaren in der Nachreichung Anleitung zur Bearbeitung von Prüferkommentaren in der Nachreichung Inhalt 1. Schritt Prüferkommentare... 1 2. Schritt Prüferkommentar kommentieren... 4 3. Schritt Nachweisdokumente hochladen... 6 4. Schritt

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Lieferantenselbstauskunft Allgemeine Angaben zum Unternehmen: Name und Gesellschaftsform Ihres Unternehmens Name: Strasse: PLZ: Land Steuer-Nummer: Handelsregisternummer: Welche ist Ihre bevorzugte Bankverbindung:

Mehr

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon:

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon: ANTRAG AUF ERTEILUNG EINES SEO-QUALITÄTSZERTIFIKATS Hiermit beauftragen wir den BVDW mit der Prüfung und Erteilung des SEO-Qualitätszertifikats für 2015 und bestätigen, dass wir alle nachfolgenden Angaben

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Döhrntwiete 20 22529 Hamburg Ausgabe 1.01 vom 15.09.2004 Seite 1 von 5 1. Persönliche Angaben Name: Vorname: Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Telefon / Fax E-Mail gewünschte/vorgesehene Tätigkeit : Rentenversicherungsnummer:

Mehr

Persönliche Daten bearbeiten

Persönliche Daten bearbeiten ZENTRALER WEBMASTER Universitäts-Homepage Persönliche Daten bearbeiten Durchblick im Website-Dschungel 1 Login Öffnen Sie den Browser (Internet Explorer oder Firefox) und rufen Sie die Homepage der Universität

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Fragekatalog. web-boxx Texte und Bilder. Wichtig:

Fragekatalog. web-boxx Texte und Bilder. Wichtig: Fragekatalog web-boxx Texte und Bilder Wichtig: Bitte achten Sie darauf, dass Sie alle Bilder und Grafiken genau benennen und im Fragekatalog angeben, an welchen Stellen diese eingebaut werden sollen!

Mehr

1 / 8. Selbstauskunft für Lieferanten von Kaufteilen der Metabo GmbH. Stammdaten: Lieferant / Firma: Postleitzahl / Stadt: e-mail: Bankverbindung:

1 / 8. Selbstauskunft für Lieferanten von Kaufteilen der Metabo GmbH. Stammdaten: Lieferant / Firma: Postleitzahl / Stadt: e-mail: Bankverbindung: 1 / 8 Selbstauskunft für Lieferanten von Kaufteilen der Metabo GmbH Bitte innerhalb von 5 Arbeitstagen ausgefüllt zurücksenden! Stammdaten: Lieferant / Firma: Straße / Hausnr.: Postleitzahl / Stadt: Land:

Mehr

Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation

Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation Anleitung zur PH-Online Erstanmeldung Bereich Fort- und Weiterbildung - Registrierung und Immatrikulation Aus Programmgründen wird im Folgenden jeder Anwender des Systems als Studierender bezeichnet, sowohl

Mehr

Investment Mastery Workshop. Öffnen Sie Ihr Online-Handelskonto

Investment Mastery Workshop. Öffnen Sie Ihr Online-Handelskonto Investment Mastery Workshop Öffnen Sie Ihr Online-Handelskonto Sie müssen dieses Konto eröffnen, bevor Sie am Workshop teilnehmen können. Dieser Vorgang wird etwa eine halbe Stunde dauern. Auf dem Bildschirm

Mehr

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Verwendete Abkürzungen in diesem Dokument... 4 1 Grundlagen... 5 1.1 Einloggen im SRM via NetWeaver Business Client (NWBC)...5 1.2 Navigation

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Teilnahme am Apple ios Developer Program

Teilnahme am Apple ios Developer Program Teilnahme am Apple ios Developer Program D-U-N-S-Nummer Für die Anmeldung als Firma brauchen Sie zunächst eine so genannte D-U-N-S-Nummer. Mehr Informationen zu dieser Nummer finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/d-u-n-s.

Mehr

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten.

Im Reform-Partnerbereich haben Sie die Möglichkeit Gebrauchtmaschinen anzubieten. Unter dem Punkt Gebrauchtmaschinen können Sie diese verwalten. Hilfe für den Partner-Bereich von Reform-Werke / Agromont Login Sie haben Ihre Zugangsdaten für den Shop erhalten und können sich über die Login-Maske anmelden. Ihr Benutzername entspricht Ihrer Kundennummer.

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1. Registration als öffentliche/r Benutzer/in 2 2. Erstellung eines Eintrages in das

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte)

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Zur Berichtspflicht der Projektleiter von Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekten

Mehr

GIZ Corporate Design Manual

GIZ Corporate Design Manual GIZ Corporate Design Manual Version März 2013 Sonderregelungen für Auftragnehmer 1. Einleitung Das Corporate Design der GIZ Das Corporate Design der GIZ ist ein festgelegtes Gestaltungssystem, das ein

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Datenaustausch mit Autodesk 360

Datenaustausch mit Autodesk 360 Datenaustausch mit Autodesk 360 Autodesk 360 ist eine kostenfreie Web Plattform, die es Anwendern ermöglicht jegliche Art von Daten in der Cloud bereitzustellen und anderen Personen zugänglich zu machen.

Mehr

Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren

Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren 124 (Eigenerklärung zur Eignung) Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen in folgendem Vergabeverfahren Maßnahmennummer Vergabeart Öffentliche Ausschreibung Beschränkte Ausschreibung Freihändige

Mehr

Anleitung Software-Plattform Rückstandsmonitoring Obst, Gemüse, Kartoffeln Labore

Anleitung Software-Plattform Rückstandsmonitoring Obst, Gemüse, Kartoffeln Labore Rückstandsmonitoring Obst, Gemüse, Kartoffeln Inhaltsverzeichnis 1 Anmeldung... 3 1.1 Login in die QS Software-Plattform... 3 1.2 Haben Sie Ihr Passwort vergessen?... 3 1.3 Passwort ändern... 4 2 Menü

Mehr

ASTRAS. FAQ Frequently Asked Questions

ASTRAS. FAQ Frequently Asked Questions ASTRAS FAQ Frequently Asked Questions Allocation Network GmbH Stand 1.9.7 Seite 1 von 10 1 Allgemeine Fragen... 4 1.1 Das System meldet mich automatisch ab. Warum?... 4 1.2 Ich habe noch keine Zugangsdaten

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins-, Unternehmensverzeichnis und Veranstaltungskalender Erstellt durch: format webagentur Stückirain 10 CH-3266 Wiler bei Seedorf Telefon

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Das Heimatschutzministerium empfiehlt, sich allerspätestens 72 Stunden vor der Abreise online zu registrieren, damit die Genehmigung

Mehr

AGFA ORBIS eportal / Orbis Web

AGFA ORBIS eportal / Orbis Web AGFA ORBIS eportal / Orbis Web Klinische Verfahren VERSION 1.2 Klinische Verfahren S e i t e 1 Version: 1.2 Datum: 26.06.2015 1. Zugang zum Einweiser-Portal des UKSH Die Nutzung des webbasierten E-Portals

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis format webagentur ag Stückirain 10 CH-3266 Wiler bei Seedorf Telefon: +41 32 391 90 40 Telefax: +41 32 391 90 95 info@format-ag.ch www.format-ag.ch Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um professionelle Übersetzungen und professionelles Dolmetschen geht. Wir übersetzen und dolmetschen

Mehr

Web-Erfassung von Veranstaltungen

Web-Erfassung von Veranstaltungen Web-Erfassung von Veranstaltungen Registrieren und anmelden Als Veranstalter registrieren Wenn Sie die Web-Erfassung zum ersten Mal benutzen, müssen Sie sich als Veranstalter registrieren. Füllen Sie dazu

Mehr

MR Agent Orga. Schulungsprototyp

MR Agent Orga. Schulungsprototyp MR Agent Orga Schulungsprototyp 1 Login zu Schichtbeginn 2 Login zu Schichtbeginn Zu Beginn einer jeden Schicht loggen Sie sich bitte an Ihrem PC-Arbeitsplatz in diesem System ein. Auf diese Weise wird

Mehr

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Voraussetzungen Um die Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level, ablegen zu dürfen,

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten Nachhaltigkeit in der Lieferkette Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten Ethisches Verhalten und Nachhaltigkeit im Sinne von rechtlicher, ökonomischer, ökologischer und sozialer Verantwortung sind

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Leitfaden Praktikumsplattform

Leitfaden Praktikumsplattform Leitfaden Praktikumsplattform Benutzer: Praktikumsunternehmen (Unt) 10. November 2014 Dieser Leitfaden richtet sich an Unternehmen, die sich auf der Praktikumsplattform des Studiengangs Tourismus anmelden,

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

SPSS an der Universität Osnabrück

SPSS an der Universität Osnabrück SPSS an der Universität Osnabrück Installation und Konfiguration einer Netzwerk-Lizenz Stand: Dienstag, 9. September 2014 Version: 1.0 Autor(en): Frank.Elsner@uni-osnabrueck.de, Rechenzentrum [FE] 2014

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Werbedrucke online bestellen

Werbedrucke online bestellen Werbedrucke online bestellen Ihren persönlichen Werbedruck für Ihre Frankiermaschine: Ganz einfach im Online-Kundenportal von Pitney Bowes bestellen. NEU: Mit dem Werbestempel-Designer Programm Anleitung

Mehr

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon:

Unternehmen: Geschäftsführer: E-Mail: Telefon: Webseite/URL: Unterschrift Antragsteller, Firmenstempel. Ansprechpartner: E-Mail: Telefon: ANTRAG AUF ERTEILUNG EINES SEA-QUALITÄTSZERTIFIKATS Hiermit beauftragen wir den BVDW mit der Prüfung und Erteilung des SEA-Qualitätszertifikats für 2014 und bestätigen, dass wir alle nachfolgenden Angaben

Mehr

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung)

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 4/2005 04.03 2005 Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004 hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) Herausgeber:

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 VDA Lizenzlehrgänge 18 Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 Verlängerung der Qualifikation Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 Zielgruppe Zertifizierte Prozess

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Hilfestellung zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Bis zum 15.03.2011 haben Sammler, Behandler und Gemeinden die Abfallmengenmeldung für das Jahr

Mehr

Installation von Zertifikaten

Installation von Zertifikaten Version vom 16.01.2012 Vertrauensstelle nach 299 SGB V Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Mozilla Firefox... 4 3 Microsoft Internet Explorer... 7 Seite 2 / 12 1 Einleitung Dieses

Mehr

ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT

ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT [ WWW.SCHMIEDERGMBH.DE ] DIE KUNST, KOMPLEXITÄT UND SPRACHE IN FORM ZU BRINGEN: SCHMIEDER ÜBERSETZUNGEN & SPRACHMANAGEMENT. Seit mehr als 25 Jahren und in allen erdenklichen

Mehr

Übersetzung von TeamLab in andere Sprachen

Übersetzung von TeamLab in andere Sprachen Verfügbare Sprachen TeamLab wurde in die folgenden Sprachen übersetzt (Stand: Januar 2012): Vollständig übersetzt Teilweise übersetzt Englisch Deutsch Französisch Spanisch Russisch Lettisch Italienisch

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

e-seal Gebrauchsanweisung für Novartis Mitarbeiter mit Microsoft Outlook e-seal_2_8_11_0154_umol

e-seal Gebrauchsanweisung für Novartis Mitarbeiter mit Microsoft Outlook e-seal_2_8_11_0154_umol e-seal e-seal_2_8_11_0154_umol Gebrauchsanweisung für Novartis Mitarbeiter mit Microsoft Outlook Novartis Template IT504.0040 V.1.8 1 / 9 e-seal_2_8_11_0154_umol_1.0_ger.doc Dokumentenhistorie: Version

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Bedarfsqualifizierung

Bedarfsqualifizierung Bedarfsqualifizierung Checkliste für die Lösungsunterstützung eines Vertragsmanagement Systems Ihre Ansprechpartner The Quality Group GmbH Konrad-Zuse-Platz 1 71034 Böblingen Telefon: +49 7031 306974-100

Mehr

Vereinbarung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft zur Zertifizierung gemäß Norm DIN 14675 (ARGE DIN 14675)

Vereinbarung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft zur Zertifizierung gemäß Norm DIN 14675 (ARGE DIN 14675) Ergänzende Akkreditierungsregelungen für Produktzertifizierungsstellen nach DIN EN 45011 bzw. DIN EN ISO/IEC 17065, die Fachfirmen nach DIN 14675 (Brandmelde- und Sprachalarmanlagen) zertifizieren 71 SD

Mehr

HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren,

HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren, HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren, Die Darstellung des Vorgabedokumentes für die Potenzialanalyse wurde nach Drucklegung des Rotbandes durch den Arbeitskreis VDA 6.3 vereinfacht. VDA 6 Teil 3_Download_Kapitel

Mehr

CE. SIMPLY DELIVERED.

CE. SIMPLY DELIVERED. DHL FREIGHT FCM 2.0 AX4 Benutzerhandbuch DHL Freight FCM 2.0 AX4 EXCELLENCE. SIMPLY DELIVERED. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Aufschaltung... 3 2. Login... 4 3. FCM 2.0 - Ax4 Hauptmenü /

Mehr

ERSTE SCHRITTE. info@kalmreuth.de

ERSTE SCHRITTE. info@kalmreuth.de ERSTE SCHRITTE info@kalmreuth.de ZUGRIFF AUF KMS Die Kalmreuth Mail Services können über folgende URLs aufgerufen werden: - http://mail.kalmreuth.de - http://kalmreuth.de/mail - http://kalmreuth.de/webmail

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

CPS PULSE. Erste Schritte. Für WINDOWS und MAC

CPS PULSE. Erste Schritte. Für WINDOWS und MAC CPS PULSE Erste Schritte Für WINDOWS und MAC ÜBERSICHT EINFÜHRUNG 3 SCHRITT 1 : EINE FRAGE BEARBEITEN 4-16 SCHRITT 2 : DATENBANK ERSTELLEN 17-18 SCHRITT 3 : VERBINDEN DES FUNKEMPFÄNGERS 19-20 SCHRITT 4

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Typo3 Tutorial Dateilistenmanagement

Typo3 Tutorial Dateilistenmanagement Typo3 Tutorial Dateilistenmanagement Inhaltsverzeichnis 1. - 7. 8. - 13. 14. - 17. 18. - 22. Anmelden Interface-Informationen Einführung Dateien hochladen Ordner erstellen Ordner kopieren, ausschneiden,

Mehr

EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG

EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG EVENTO-WEB KURSPROGRAMM ANLEITUNG Dieses Dokument enthält allgemeine Hinweise sowie eine Anleitung für die Anmeldung an Weiterbildungskurse der W&B PH Zug. Was ist Evento-Web?... 2 Vorteile für Sie als

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr