Das *HVHW] YRQ *LOGHU hingegen legt dar, dass sich die 1HW]EDQGEUHLWH, womit die Menge an Information gemeint ist, die über Netzwerke übertragen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das *HVHW] YRQ *LOGHU hingegen legt dar, dass sich die 1HW]EDQGEUHLWH, womit die Menge an Information gemeint ist, die über Netzwerke übertragen"

Transkript

1 Markus Weißenböck,QWHUQHWXQG6WHXHUUHFKW 'DV,QWHUQHWDOVG\QDPLVFKHV6\VWHP Unter,QWHUQHW versteht man GHQ =XVDPPHQVFKOXVV YRQ HLQ]HOQHQ ORNDOHQ XQG UHJLRQDOHQ 1HW]ZHUNHQ -HGHU &RPSXWHU LP 1HW]ZHUN YHUI JW EHU HLQH LQGLYLGXHOOH $GUHVVH EHU GLH HU DQJHZlKOW ZHUGHQ NDQQ (= IP-Adresse = Internet-Protokoll- Adresse) 1 Das Internet ist aus dem heutigen Geschäftsfeld nicht mehr wegzudenken. Der Stellenwert der Geschäftsabschlüsse per Internet nimmt mit der stets steigenden Zahl der Teilnehmer am Info-Highway extrem zu. Für 2001 war allein in Europa ein diesbezügliches Geschäftsvolumen von US-Dollar 40 Mrd zu erwarten. 2 Die technische Entwicklung bei Software einerseits und im Internet andererseits verlaufen nicht notwendig gleichförmig. Daher scheint es sinnvoller zu sein, wenn man sich bei der Benutzungsdauer einer Website im Internet an den spezifischen Gesetzmäßigkeiten im Internet orientiert. Diesbezüglich ergeben sich zwei unterschiedliche Gesetzmäßigkeiten: Das 0RRUH VFKH*HVHW], welchem die Beobachtungen von Gilder und Moore zugrunde liegen, besagt, dass sich die 9HUDUEHLWXQJVJHVFKZLQGLJNHLW YRQ &RPSXWHUQDOOH0RQDWHYHUGRSSHOW. Das *HVHW] YRQ *LOGHU hingegen legt dar, dass sich die 1HW]EDQGEUHLWH, womit die Menge an Information gemeint ist, die über Netzwerke übertragen werden kann, DOOH0RQDWHYHUGUHLIDFKW. 3 Geschäftsaktivitäten, die unter Nutzung des Internets gesetzt werden, nutzen dieses als Vertriebskanal für den Absatz von Produkten und Dienstleistungen. Das Internet spielt aber auch eine wichtige Rolle im Bereich der internen Ablauforganisation von Unternehmen. Dadurch ergeben sich erhebliche steuerliche Fragestellungen. 4,QWHUQHWXQG(&RPPHUFH Man kann zwischen echten und unechten Internet-Diensten unterscheiden: Ein HFKWHU,QWHUQHW'LHQVW liegt dann vor, wenn die /HLVWXQJDXWRPDWLVFKYRQ HLQHP 6\VWHP HUEUDFKW ZLUG, was durch seine direkte Verknüpfung und Integration mit dem Internet als Teil des Internets betrachtet werden kann. Ein Beispiel hiefür wäre: Auf einem Computer ist ein automatisches Deutsch- Englisch- Übersetzungsprogramm installiert, das Kunden über Internet mit Texten füttern können. Das Programm übersetzt automatisch und schickt die übersetzten Texte über Internet wieder an die Einsender zurück. Ein unechter Internetdienst liegt hingegen vor, wenn das Internet nur als Übermittlungsschiene benutzt wird, die den Kunden mit dem Dienstleister persönlich oder mit seinen Mitarbeitern verbindet. Um wiederum ein Beispiel zu nennen: Ein Übersetzungsbüro nimmt Aufträge auch über Internet entgegen, übersetzt die Texte in beliebiger Weise und schickt die Texte wieder über Internet zurück. 5 1 Iltschev, Ertragsteuerliche Behandlung des e-commerce, ecolex 2000, Bendlinger, Internet und E-Commerce im internationalen Steuerrecht, SWI 1999, Zankl, online-handbuch für e-commerce und internetrecht, Graf/Paschke/Stober(Hg), Wirtschaftsrecht vor der Herausforderung des E-Commerce (2000) Rosenthal, Projekt Internet Was Unternehmer über Internet und Recht wissen müssen (1997) 354.

2 Markus Weißenböck Internet und Steuerrecht 2 Eine weitere Unterscheidung in Bezug auf die digitale Ökonomie betrifft direkten und indirekten E-Commerce: Unter LQGLUHNWHP (&RPPHUFH wird folgender Sachverhalt verstanden: Die Bestellung erfolgt elektronisch, die Erfüllung aber auf herkömmlichem Weg, wie zb der Kauf einer CD. Bei indirektem E-Commerce handelt es sich um eine Lieferung isd 3 UStG. Bei GLUHNWHP (&RPPHUFH wird also der gesamte Geschäftsvorgang elektronisch abgewickelt, wie zb die Nutzung von Rechtsdatenbanken oder Musikdownloads. Bei direktem E-Commerce liegt eine sonstige Leistung isd 3a UStG vor. 6 'DVVWHXHUUHFKWOLFKH3UREOHPIHOGÄ,QWHUQHW³ Im Hinblick auf die Dezentralisierung und Virtualisierung ist es problematisch, dass die E-Commerce-RL Steuerfragen ausklammert. Weitgehende Rechtssicherheit besteht nur darin, dass es für Aktivitäten im Internet keine eigene Bit-Steuer gibt (wobei die Anzahl der Bits als Steuerbemessungsgrundlage dient) und auch keine PC-Steuer vorhanden ist. Auch auf internationaler Ebene sind diese Steuern nicht vorgesehen. 7 Ein zusätzliches Problemfeld ergibt sich bei grenzüberschreitenden Geschäften, die aufgrund der technischen Möglichkeiten ortsungebundene Geschäfte im Internet vornehmen können. Es besteht Unsicherheit über steuerliche Rechtsfolgen und festzustellende Wettbewerbsverzerrungen und es ist unbedingt notwendig, dass Unternehmer und Berater zumindest Grundkenntnisse der steuerlichen Belastungen von Geschäften im E-Commerce haben. 8 Am Beispiel Deutschlands zeigt sich, wie auch in den meisten anderen Staaten, dass sich das Besteuerungssystem hinsichtlich der steuerlichen Rechtsfolgen wirtschaftlicher Aktivitäten an materiell greifbaren, räumlich bestimmbaren Anknüpfungspunkten, wie dem Ort der Betriebsstätte, dem Ort der Geschäftsleitung, dem Ort der Buchführung, dem Empfänger der Umsatzsteuer,... orientiert. Diese Kriterien sind im E-Commerce nur bedingt anwendbar. Beim Vertrieb digitaler Produkte sind kaum noch sichtbare räumliche Kriterien feststellbar. Es ist schwierig, von den Transaktionen im Internet Kenntnis zu erlangen. Aus der Sicht der Finanzverwaltung wäre ein Instrumentarium notwendig, mit dem festgesetzte Steuern in einem anderen Staat vereinnahmt werden können und mit dem man Steueransprüche im Ausland durchsetzen kann. Schwierigkeiten, steuerliche Rechtsfolgen zu erkennen, werden durch neuartige Geschäfts- und Ertragsmodelle bedingt, die in Umfang und Qualität mit den konventionellen Medien nicht möglich wären. Beispiele dafür sind Aktivitäten, wie Teleservice, Steuerung von Produktionsanlagen, technische und medizinische Online-Beratung, Abrechnung von Leistung über das Internet,... Hier kann man nicht auf Modelle der konventionellen Geschäftswelt zurückgreifen. Die Nutzung des Internets ist mit einer zunehmenden Nutzung immaterieller Wirtschaftsgüter gekoppelt. Mit der Immaterialität des Geschäftsgegenstandes ist die freie Standortwahl verbunden, die stark von steuerlichen Gründen motiviert sein kann. Für Steuerpflichtige liegt ein hoher Anreiz in der bewussten Standortverlegung von Unternehmen, die sich in Hochsteuerländern befinden, in niedriger besteuerte Staaten. 6 Zankl, online-handbuch aao Zankl, online-handbuch aao Graf/Paschke/Stober aao 57.

3 Markus Weißenböck Internet und Steuerrecht 3 Online-Leistungen sollen nach Auffassung der EU-Staaten als VRQVWLJH /HLVWXQJHQ qualifiziert werden. 9 Das österreichische UStG behandelt die VRQVWLJHQ/HLVWXQJHQ in 3a. Nach 3 UStG unterliegen nur /LHIHUXQJHQ und VRQVWLJH/HLVWXQJHQ, die im Inland ausgeführt werden der (österreichischen) USt, woraus folgt, dass der Ort der Leistung für Steuerpflichtige im Inland von besonderer Bedeutung ist. /LHIHUXQJHQ bestehen in der 9HUVFKDIIXQJ GHU 9HUI JXQJVPDFKW EHU HLQHQ *HJHQVWDQG, und wird gem 3 Abs 7 und 8 dort ausgeführt, wo sich dieser Gegenstand befindet, wogegen sich nach 3a UStG VRQVWLJH/HLVWXQJHQ, worunter man /HLVWXQJHQ GLH QLFKW LQ HLQHU /LHIHUXQJ EHVWHKHQ, versteht (insbesondere Dienstleistungen, Duldungsleistungen, die Einräumung von Rechten etc), sowohl zeitlich als auch räumlich erstrecken können. Daher lässt sich der 2UW GHU VRQVWLJHQ /HLVWXQJ schwer feststellen. Soweit das Gesetz den Leistungsort nicht gesondert regelt, ist der Ursprungsort maßgeblich ( 3a Abs 12). 10 Folgt man wiederum der von den EU-Staaten vertretenen Meinung, so ist bei Leistungen an Privatpersonen innerhalb des Gemeinschaftsgebietes grundsätzlich der Sitzort der Leistungserbringung zu besteuern haben sich neben der OECD, der EU-Kommission, der IFA und den nationalen Steuergebern auch überregionale Interessensverbände der Wirtschaft mit der Besteuerung des E-Commerce befasst und eine Stellungnahme abgegeben. Aus dieser ist zu entnehmen, dass folgender Grundsatz gelten müsse: *OHLFKH (LQN QIWH P VVHQ DXFK JOHLFK EHVWHXHUW ZHUGHQ RE VLH QXQ DXI HOHNWURQLVFKHP:HJRGHUDXIWUDGLWLRQHOOH$UWXQG:HLVHHU]LHOWZHUGHQ Dies soll durch Anpassung bestehender Steuergrundsätze erfolgen, nicht durch die Schaffung neuer Steuerarten. E-Commerce sei nur eine Veränderung der Art und Weise grenzüberschreitend unternehmerisch tätig zu sein. Es wird darauf abgezielt, die Besteuerungsrechte des Quellenstaates zu begrenzen und zu einer sachgerechten Aufteilung des Besteuerungsgutes zwischen Ansässigkeits- und Quellenstaat zu kommen, wobei internationale Abstimmung notwendig ist, um Doppelbesteuerung zu vermeiden. Nach einer dem OECD-MA, Art. 7 nachgebildeten Bestimmung dürfen 8QWHUQHKPHQVJHZLQQH grundsätzlich nur im $QVlVVLJNHLWVVWDDW besteuert werden. Für die Bestimmung der Ansässigkeit eines Unternehmens spielt der Sitz der tatsächlichen Geschäftsleitung eine wesentliche Rolle. Bei Doppelansässigkeit wird auf den Ort der tatsächlichen Geschäftsleitung abgestellt. Dieser wiederum bestimmt sich danach, wo die wesentlichen Managementfunktionen ausgeübt werden. Bei 'LHQVWOHLVWXQJHQ wird die Einkunftsquelle dort angenommen, wo diese Dienstleistungen durch Arbeitnehmer oder vom Unternehmer beauftragte Personen physisch erbracht werden bzw worden sind. Da das Internet die Problematik mit sich bringt, dass der Dienstleister am Leistungsort nicht mehr zwingend physisch präsent sein muss, kommt es verstärkt zur Besteuerung im Ansässigkeitsstaat des Dienstleisters. Die Abgrenzung zwischen Veräußerung, Nutzungsüberlassung und Dienstleistung ist bei der Übertragung von Software schwierig und kann zu internationalen Besteuerungskonflikten beitragen. Während das Entgelt für die Nutzungsüberlassung als Lizenzgebühr zu werten ist, die idr den Quellenstaat zum Einbehalt von Abzugssteuern berechtigt, unterliegen 9 Graf/Paschke/Stober aao 54ff. 10 Doralt, Steuerrecht f. 11 Graf/Paschke/Stober aao 54ff.

4 Markus Weißenböck Internet und Steuerrecht 4 Veräußerungsgeschäfte und Dienstleistungen idr der schon oben genannten Besteuerung des Ansässigkeitsstaates. Unterschiedliche Beurteilungen in Ansässigkeits- und Quellenstaat können in der Praxis zu doppelter Besteuerung führen. Daher wird gefordert eine international akkordierte Doppelbesteuerungsabkommen(DBA)-Anwendung und -Auslegung sicherzustellen. 12 'HU%HJULIIGHU%HWULHEVWlWWH Von großer Bedeutung für die Steuerlast eines Abgabepflichtigen ist der Begriff der Betriebstätte gem Art 5 OECD-MA. Anhand des Betriebstättenprinzips wird durch die DBA die Zuordnung vorgenommen, welchem Staat das Besteuerungsrecht für welche Einkünfte zusteht. Zur Diskussion stand, ob das bloße Betreiben eines Internetservers im Ausland eine Betriebstätte isd Abs 5 OECD-MA begründet. Dies ist insofern bedeutend, als demzufolge ein Softwareanbieter durch den Betrieb eines Servers in einem niedrig besteuerten Land seine Produkte steuerschonend verkaufen könnte. Gem. Art 5 OECD-MA stellt die %HWULHEVWlWWH HLQH IHVWH *HVFKlIWVHLQULFKWXQJ GDU GXUFKGLHGLH7lWLJNHLWHLQHV8QWHUQHKPHUVJDQ]RGHUWZDXVJH EWZLUG. Keine Betriebstätte liegt jedoch vor bei Einrichtungen, die ausschließlich zur Lagerung, Ausstellung oder Auslieferung von Gütern oder Waren des Unternehmers benutzt werden oder bloße Hilfstätigkeiten zum Unternehmerbetrieb darstellen. 13 Stellt man den innerstaatlichen Betriebstättenbegriff nach 29 BAO (Bundesabgabenordnung) dem Betriebstättenbegriff gem. Art 5 OECD-MA gegenüber und vergleicht, so lässt sich folgendes zusammenfassend sagen: Nach 29 BAO ist für das Bestehen einer *HVFKlIWVHLQULFKWXQJ das Vorliegen einer Anlage oder Einrichtung, durch welche die Tätigkeit des Unternehmers ausgeübt werden kann, notwendig. Als solche Einrichtung kann ein Server gesehen werden. Mangels Körperlichkeit kann die Website keine Betriebstätte aus innerstaatlicher Sicht bilden. Dies entspricht auch der Ansicht der OECD-Arbeitsgruppe. Um eine IHVWH *HVFKlIWVHLQULFKWXQJ handelt es sich nach 29 BAO dann, wenn HLQH GDXHUQGH 9HUELQGXQJ ]X HLQHP EHVWLPPWHQ 3XQNW GHU (UGREHUIOlFKH JHJHEHQ LVW. Auch die OECD schließt sich dieser Meinung an. Ob ein Server fix eingebaut oder auf einem Notebook installiert ist, ist unwesentlich. Es wird aber eine gewisse Dauer von mindestens 6 Monaten gefordert. Ein Server, auf dem eine Website betrieben wird benötigt nach der OECD einen physischen Standort und kann daher feste Einrichtung eines Unternehmens sein, wenn er sich ausreichend lange an einem Ort befindet. 9HUI JXQJVPDFKW eines Unternehmens über eine Geschäftseinrichtung muss nach 29 BAO in einer QLFKWRKQHZHLWHUHVHQW]LHKEDUHQ5HFKWVSRVLWLRQ EHVWHKHQ, was bei einem eigenen oder gemieteten Server der Fall ist. Schwieriger wird es, wenn ein fremder Server benutzt wird. Die OECD- Arbeitsgruppe betont, dass ein Server im Regelfall keine Betriebstätte für jene Unternehmer begründet, die Speicherplatz des Servers für die Betreibung ihrer Website nutzen. Web Hosting -Verträge werden hier nicht als Verträge über die Mietung eines Servers gesehen. Anders wäre es, wenn der Server 12 Bendlinger, Internet und E-Commerce im internationalen Steuerrecht, SWI 1999, Thiele, Die internationale Besteuerung des Internet, ÖStZ 1999, 328.

5 Markus Weißenböck Internet und Steuerrecht 5 zur Gänze einem Unternehmen vermietet werden würde. In diesem Fall würde es sich laut OECD um eine feste Geschäftseinrichtung handeln. Die örtliche Anlage oder Einrichtung muss nach 29 BAO der Erfüllung der betrieblichen Zwecke dienen, es bedarf also der $XV EXQJ GHU 7lWLJNHLW GXUFK GLH *HVFKlIWVHLQULFKWXQJ. Personal muss hiefür nicht unbedingt eingesetzt werden (Verkaufsautomaten gelten demnach als Betriebstätte). Grundsätzlich dient auch ein Server betrieblichen Zwecken. Nach Ansicht der OECD kann ein Server jedoch nicht mit Verkaufsautomaten verglichen werden, da der Standort des Servers für den Kunden keinerlei Bedeutung hat. Bezüglich der Notwendigkeit von Personal streut die Meinung der OECD sehr stark. Als EHWULHEOLFKH 7lWLJNHLWHQ gelten innerstaatlich auch Neben-, Hilfs- oder Vorbereitungstätigkeiten. Folgt man der OECD-MA begründen Neben-, Hilfsoder Vorbereitungstätigkeiten keine Betriebstätte. Anders ist es wiederum, wenn diese Tätigkeiten einen signifikanten Teil der Tätigkeit des Unternehmens ausmachen. 14 'LH$QZHQGXQJGHU%HWULHEVWlWWHQUHJHOGHV2(&'0$DXI(&RPPHUFH Der OECD-Steuerausschuss genehmigte anlässlich einer Tagung im Dezember 2000 die Ergänzungen des Kommentars zu Art 5 OECD-MA hinsichtlich der Anwendung der Betriebstättendefinition auf (&RPPHUFH$NWLYLWlWHQ. Kernstück der neuen Regelungen sind folgende Feststellungen: Eine :HEVLWH begründet für sich alleine keine Betriebstätte isd Art 5 OECD- MA. Die Verfügungsmacht über einen Server kann aber zur Begründung einer Betriebstätte führen, wenn die übrigen Voraussetzungen für die Annahme einer Betriebstätte erfüllt sind. Eine :HEVLWH+RVWLQJ9HUHLQEDUXQJ führt typischer Weise nicht zur Begründung einer Betriebstätte für jenes Unternehmen, welches über die Website Handel betreibt. Ein,QWHUQHW 6HUYLFH 3URYLGHU,63 ist im Regelfall nicht als Vertreterbetriebstätte eines anderen Unternehmens anzusehen. Das 7lWLJZHUGHQ YRQ 3HUVRQDO ist kein generelles Tatbestandsmerkmal für eine Betriebstätte. Ob &RPSXWHUHLQULFKWXQJHQ an einem bestimmten Standort eine Betriebstätte begründen, hängt wesentlich davon ab, ob die, durch diese Einrichtung ausgeübten Funktionen den Rahmen von Hilfstätigkeiten übersteigen. Das ist von Fall zu Fall zu unterscheiden. Im genannten Kommentar wird weiters zwischen Website und Server, auf dem die Website gespeichert ist, unterschieden. 15 Unter einem 6HUYHU versteht man im allgemeinen einen &RPSXWHU DXI HLQHP 1HW]ZHUN, der Anwendungen und elektronische Daten bereithält, auf die andere Rechner zugreifen können ein 3URJUDPP GDV EHVWLPPWH 'LHQVWH DQELHWHW, auf die mit Hilfe von speziellen Anwendungen zugegriffen werden kann (zb Datenbank-Abfragen) ein 6\VWHP DXV +DUGZDUH 6RIWZDUH XQG 1HW]YHUELQGXQJ, das die Übertragung oder den Austausch von Daten im Netz bewerkstelligt, um bestimmte Online-Dienste anbieten zu können Iltschev aao 15 Jirousek, Die Anwendung der OECD-Betriebstättendefinition auf E-Commerce, ÖStZ 2001, 274.

6 Markus Weißenböck Internet und Steuerrecht 6 Eine :HEVLWH stellt hingegen eine.rpelqdwlrq YRQ 6RIWZDUH XQG HOHNWURQLVFKHQ 'DWHQ dar und ist für sich genommen kein materielles Wirtschaftsgut und damit auch keine Geschäftseinrichtung isd Art 5 OECD-MA, die eine Betriebstätte begründen kann. Eine Website gleicht idr nicht einer maschinellen Einrichtung oder einer räumlichen Geschäftseinrichtung. Die Website vermittelt daher keine physische Präsenz des sie betreibenden Unternehmers am Standort des Servers über die sie abgerufen werden kann. 17 Es ist üblich, dass die Website, mit deren Hilfe ein Unternehmen seine Tätigkeit ausübt, auf einem +RVWVHUYHU eines Internet Service Providers eingerichtet ist. Obwohl sich das Entgelt an den Internet Service Provider nach dem Umfang des Speicherplatzes richtet, führen diese Verträge nicht dazu, dass der Server und sein Standort dem Unternehmer zur Verfügung stehen. Der Unternehmer hat also keine Geschäftseinrichtung erworben. Verfügt der Unternehmer jedoch über einen HLJHQHQ6HUYHU, dann kann der Ort, an dem sich der Server befindet eine Betriebstätte begründen, wenn die anderen Erfordernisse erfüllt werden, wie zb das Erfordernis der festen Einrichtung, was - wie schon erwähnt - heißt, dass der Server über eine ausreichenden Zeitraum an einem bestimmten Ort sein muss. 18 Die EOR H 9HUODJHUXQJ HLQHV,QWHUQHW6HUYHUV LQV $XVODQG begründet keine Betriebstätte isd Art. 5 OECD-MA und kann damit dem Abgabepflichtigen keine Steuervorteile verschaffen. 19 Eine weitere vieldiskutierte Frage bezieht sich auf den Umstand, dass keine Betriebstätte angenommen werden kann, wenn die E-Commerce-Tätigkeiten, die durch die Computerausrüstung an einem bestimmten Standort in einem Staat betrieben werden, YRUEHUHLWHQGHU $UW sind oder +LOIVWlWLJNHLWHQ darstellen, worunter folgende verstanden werden: die Zurverfügungstellung einer Kommunikationsverbindung zwischen Anbieter und Kunden, Werbung für Waren und Dienstleistungen, die Übertragung von Informationen auf einen Mirror Server aus Gründen der Sicherheit und Effizienz, die Einholung von Marktdaten für das Unternehmen, sowie die Erteilung von Auskünften. Stellen hingegen diese Funktionen als solche einen wesentlichen Teil der Geschäftstätigkeit des gesamten Unternehmens dar oder werden andere Kernfunktionen des Unternehmens mit Hilfe der Computerausrüstung ausgeübt, wird eine Betriebstätte begründet. Was als.huqixqnwlrqhq eines Unternehmens angesehen werden kann, hängt von der Art und Weise der vom Unternehmen ausgeübten Tätigkeit ab. 20,QWHUQHW'LHQVWOHLVWXQJHQ Am wurden vom Ministerrat der EU die lange umstrittenen Regelungen zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung HOHNWURQLVFK HUEUDFKWHU 'LHQVWOHLVWXQJHQ beschlossen, welche von den MS bis umgesetzt werden sollen. 16 Thiele, Die internationale Besteuerung des Internet aao 17 Kilches, Steuerrecht und Internet - Neuerungen, ecolex 2001, Jirousek aao 19 Thiele, Die internationale Besteuerung des Internet aao 20 Jirousek aao

7 Markus Weißenböck Internet und Steuerrecht 7 Nach genannter RL müssen Anbieter aus Nicht-EU-Staaten ('ULWWODQGVXQWHUQHKPHQ) in Zukunft die Umsatzsteuer für die Lieferung von Software und die Erbringung von EDV-Dienstleistungen (im Fernabsatz) sowie für bestimmte, auf elektronischem Weg erbrachte Dienstleistungen abführen, wenn das Ziel der Leistung ein MS der EU ist. Zweck der RL-Änderung ist es, Wettbewerbsnachteile europäischer Unternehmen, deren Leistungen auch bisher schon umsatzsteuerpflichtig waren, gegenüber außerhalb der EU ansässigen Konkurrenten zu beseitigen. Die USt für auf elektronischem Weg erbrachte Dienstleistungen wird demnach in Zukunft in jenem Land erhoben, in welchem der Verbrauch erfolgt. Die einheitliche Qualifikation von allen Arten von Online-Umsätzen als Erbringung von Dienstleistungen hatte nämlich dazu geführt, dass ausschließlich das Herkunftslandsprinzip anzuwenden war. Für Anbieter aus den Vereinigten Staaten bestand daher keine Pflicht, USt für Lieferungen an Konsumenten in die EU abzuführen. Nach den noch bestehenden Regelungen waren - und sind - die Ziele der Chancengleichheit und Wettbewerbsneutralität nicht erreicht. Nach den neuen Regelungen sind Anbieter aus Europa bei Lieferung an Nicht-EU- Kunden nicht mehr angehalten, die USt auf Online-Geschäfte in Rechnung zu stellen. Damit ist die Wettbewerbsneutralität hinsichtlich EU-Exporte in die USA hergestellt. Die Regelungen innerhalb der EU bleiben hingegen unangetastet und gelten weiter, was folgendes bedeutet: Lieferungen an steuerbare Personen bleiben im 5HYHUVH&KDUJH6\VWHP erhalten (ein ausländischer Unternehmer erbringt Leistungen ohne USt zu verrechnen, sie wird vom Empfänger geschuldet, welcher aber dann die Möglichkeit zum Vorsteuerabzug hat) Lieferungen und Leistungen an Konsumenten werden dort besteuert, wo der Lieferant seinen Geschäftssitz hat. Nicht-EU-Anbieter, die Produkte auf dem europäischen Markt verkaufen, müssen sich nach der neuen RL bei der USt-Behörde eines Landes ihrer Wahl registrieren lassen und bei Überschreitung eines gewissen Umsatzlimits auf ihre Geschäfte mit EU-Konsumenten USt erheben. Dies zu dem Steuersatz, der im Heimatstaat des Konsumenten anzuwenden ist. Zusätzlich will die EU eine &OHDULQJ 3URFHGXUH einführen, infolge derer der MS in welchem die Registrierung erfolgte, verpflichtet ist, die USt, die von Nicht-EU-Anbietern eingenommen wurde, an die Mitgliedstaaten zu verteilen, in denen die Konsumenten leben. Um dies zu erleichtern, wird den ausländischen Anbietern eine vereinfachte Online- Registrierung mit einem Übereinstimmungsmechanismus angeboten. So wird die Erfüllung der abgabenrechtlichen Pflichten möglich, ohne in Europa einen Geschäftssitz gründen oder einen Vertreter bestellen zu müssen. Es ist eine Evaluationsperiode von drei Jahren vorgesehen, in der sich zeigen wird, ob dieses System funktioniert. 21 :HUEXQJLP,QWHUQHWDXVVWHXHUUHFKWOLFKHU6LFKW Für Werbung im Internet sind nach Ansicht des BMF keine Werbeabgaben zu bezahlen, da www-seiten weder als körperliche Werbeflächen noch als räumliche Werbung isd Werbeabgabegesetzes vom Sommer 2000, anzusehen sind. Als genanntes Gesetz beschlossen wurde, war dem Gesetzgeber Internetwerbung sehr wohl bekannt. So ist dieses Gesetz nach genannter Auffassung auch hier 21 Thiele, EU-Mehrwertsteuer für E-Commerce, ÖStZ 2002, 883.

8 Markus Weißenböck Internet und Steuerrecht 8 anzuwenden, mit der Begründung, dass der Gesetzgeber diesbezüglich keine andere Regelung getroffen hat. 22 Bei :HUEHEDQQHUWDXVFKSURJUDPPHQ und beim :HEVSRQVRULQJ hat der Partner bzw Sponsor eine eigene Unternehmerwebsite. Die Person bzw der Verein richtet einen entsprechenden Link auf die Webpage (Homepage) des Partners bzw des Sponsors ein. So sollen Besucher der eigenen Website zum Aufruf der Homepage des Partners bzw des Sponsors bewegt werden. Die Einrichtung solcher Links kann zu erheblichen zivil- und steuerrechtlichen Nachteilen führen, wenn dadurch die rein private Nutzung verlassen und der geschäftliche Verkehr begonnen wird. Die Einrichtung eines Links auf die Website des Sponsors oder des Werbepartners kann zu erheblichen steuerlichen Nachteilen führen, wenn ein Privater oder ein gemeinnütziger Verein so die Grenzen zum steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb überschreitet, mit der Folge, dass uu die Körperschafts- und Kommunalfreiheit der Vereinseinnahmen zumindest teilweise verloren geht, wenn die Einnahmen aus dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb insgesamt S übersteigen. Die Abgrenzung zwischen steuerfreiem Sponsoring und steuerpflichtigem Geschäftsbetrieb sorgt in der Praxis schon seit geraumer Zeit für Probleme, wobei auch der Sponsoringerlass der Finanzverwaltung wenig Klarheit geschaffen hat. Diesbezüglich gibt es in Österreich bis jetzt weder von Seiten des Gesetzgebers, noch von Seiten des Finanzministeriums einen Lösungsansatz. Im Hinblick auf Deutschland hat 2000 das bayrische Finanzministerium zum Problem der Nennung von Sponsoren auf einer Vereinshomepage folgendermaßen Stellung genommen, dass die bloße Nennung des Sponsors bzw die Abbildung seines Logos auf der Vereinswebsite unschädlich sei, da diese Form des Hinweises auf den Sponsor, der nach dem dt Sponsoringerlass zulässigen Nennung auf Plakaten vergleichbar sei. Ein steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb soll nach Auffassung der deutschen Finanzverwaltung jedoch dann entstehen, wenn durch einen Link auf das Logo des Sponsors zu den Werbeseiten der sponsernden Firma umgeschaltet werden könne. Nach 7KLHOH werden dadurch jedoch zum einen die technischen Grundlagen der Verlinkung verkannt, zum anderen ist seiner Meinung nach die rechtliche Argumentation unschlüssig, wonach Linksetzung gleichbedeutend sei mit einer gewerblichen Werbeleistung zugunsten eines anderen. Wäre dem nämlich so, würden umfassende Linkverzeichnisse, wie sie in Suchmaschinen (zb Yahoo) angelegt sind, zu gigantischen Einnahmequellen des Fiskus mutieren. Mit der Einrichtung eines Links wird seiner Ansicht nach bloß ein Hinweis auf eine Information an anderer Stelle im Web gesetzt. 23 (OHNWURQLVFKH5HFKQXQJVOHJXQJ Die elektronische Rechnungslegung (= EDI und EDIFACT) ist im Umsatzsteuerrecht bisher unbekannt. Bisher ist die Rechnung als Urkunde in Papierform definiert. Der Vorschlag der EU-Kommission vom November 2000 umfasst die Definition eines standardisierten und einheitlichen Inhaltes für USt-Rechnungen für alle Mitgliedstaaten (MS) und regelt außerdem die Rahmenbedingungen für elektronische Rechnungslegung. Folgt man dem geltenden Recht, so fällt es in den Zuständigkeitsbereich der einzelnen MS die Formvorschriften für Rechnungslegung festzusetzen. Daraus ergeben sich zwangsläufig unterschiedliche Formvorschriften für Rechnungen. Da aber unter anderem der wichtige Anspruch auf Vorsteuerabzug vom Vorliegen einer rechtsgültigen Rechnung in Form einer Urkunde abhängt, ist man bestrebt einen einheitlichen Standard für die Rechnungslegung zu schaffen. Die 22 Kilches aao. 23 Thiele, Internetaktivität und geschäftlicher Verkehr, ÖStZ 2001, 87.

9 Markus Weißenböck Internet und Steuerrecht 9 Inhaltserfordernisse an eine Rechnung wurden im Vorschlag der Kommission wie folgt definiert: Die (FKWKHLW GHU +HUNXQIW der Rechnung muss gewährleistet sein, so dass der Empfänger sicher sein kann, dass die Rechnung wirklich vom angegebenen Aussteller stammt. Die Unversehrtheit (,QWHUJULWlW) des Rechnungsinhaltes (dh aller Rechnungsangaben und der Rechnungsnummer) muss gewährleistet sein. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, muss jede Rechnung eine sichere elektronische Signatur isd Signaturgesetzes (Signaturrichtlinie) erhalten. Es steht den am Geschäft beteiligten Parteien jedoch frei strengere Regelungen zu treffen sowie Verschlüsselungstechniken anzuwenden. Jeder Unternehmer ist verpflichtet, sämtliche Rechnungen, die er ausstellt und erhält, aufzubewahren. Selbiges gilt in Zukunft auch für elektronische Rechnungen, wobei die MS den Zeitraum für die obligatorische Aufbewahrung festzulegen haben, den Aufbewahrungsort kann der Unternehmer selbst bestimmen, soweit er jederzeit darauf Zugriff hat. Elektronische Rechnungen müssen auf elektronischen Datenträgern gespeichert werden. Dabei muss zusammen mit der Speicherung der Rechnung die Speicherung der elektronischen Signatur erfolgen. 24,QWHUQHW$XNWLRQHQ In Bezug auf Internet-Auktionen ist die Rechtslage aus steuerrechtlicher Sicht bislang ebenfalls weitgehend ungeklärt. Einen Präzedenzfall entschied der Verwaltungsgerichtshof im September 2001 (VwGH /17/0037): Der Sachverhalt lautete so, dass eine steuerpflichtige GmbH, nämlich ein Tiroler Content-Provider (= Server der eigene Inhalte bereitstellt 25 ) im Worldwideweb Verkaufsveranstaltungen durchführte. Dabei handelte es sich um sogenannte Online-Auktionen, bei denen die Internetbenutzer über ihre heimischen PCs Gegenstände aller Art erwerben konnten. Das Stadtsteueramt Innsbruck qualifizierte die Internet-Versteigerung als freiwillige, öffentliche Feilbietung isd 1 Ibk FeilbietungsAbgO und hob bescheidmäßig eine Feilbietungsabgabe in Höhe von 5% des Gesamtversteigerungserlöses ein. Zunächst warf die Beklagte mangelnde Zuständigkeit der Innsbrucker Behörden ein, weil, ihrer Ansicht nach, die Verfügbarkeit des Online-Angebotes erst durch den Access-Provider (= Server, der den Zugang zu einem Informationsnetz vermittelt oder innerhalb eines solchen Netzes Informationen übermittelt 26 ) in Wien bewirkt würde. Dies verwarf die Innsbrucker Berufungskommission jedoch unter Hinweis darauf, dass die versteigerten Gegenstände als Lieferung gemäß 3 UStG 1994 beim Finanzamt in Innsbruck versteuert worden waren. Nach neuerlicher Berufung der Beklagten, hatte der VwGH, bei dem der Fall nun anhängig war, vorrangig die Frage zu beantworten, ob es sich bei den vom Abgabepflichtigen vorgenommen Internet-Versteigerungen um freiwillige, öffentliche Feilbietungen beweglicher Sachen isd 1 Ibk FeilbietungsAbgO gehandelt hatte. Aufgrund der historischen Interpretation ergab sich, dass die Charakteristika dieser Art der freiwilligen öffentlichen Versteigerung insbesondere die Beiziehung eines Ausrufers bzw eines behördlichen Kommissärs sowie überhaupt die gleichzeitige körperliche Anwesenheit der zu versteigernden Stücke und der Interessenten am gleichen Ort sind. Der VwGH gelangte folgerichtig zu dem Schluss, dass eine sog 24 Kilches aao. 25 Zankl, Bürgerliches Recht Kurzlehrbuch (2002), Zankl, Bürgerliches Recht aao 82.

10 Markus Weißenböck Internet und Steuerrecht 10 Internet-Versteigerung nicht dem Begriff der freiwilligen Feilbietung isd 2 Ibk entspricht. Die vorliegende Entscheidung führt also zu einer Steuerfreiheit von Internet- Auktionen auf kommunaler Ebene. Bewusst offen gelassen hat der VwGH hingegen die nicht unproblematische Frage, ob Internet-Auktionen als Versteigerung isd Gewerbeordnung zu qualifizieren sind. Für Internet-Auktionshäuser ergeben sich daher nach wie vor gewerberechtliche und wettbewerbsrechtliche Risiken. Ebenfalls noch über weite Strecken ungeklärt ist die Frage, ob Online-Auktionen als Versteigerungen unter 248a GewO und unter 367 ABGB fallen. Die hm geht davon aus, dass Internetauktionen in der Regel das Merkmal einer ]HLWOLFKHQ XQG UWOLFKHQ %HJUHQ]WKHLW GHU 9HUVWHLJHUXQJ aufweisen, sodass eine Versteigerung im gewerberechtlichen Sinn vorliegt. Internet-Auktionen zählen dieser Meinung folgend idr zu den bewilligungspflichtigen freien Gewerben Thiele, Steuerfreiheit für Internet-Auktionen, ÖStZ 2002, 465.

EU-Mehrwertsteuer für E-Commerce-Dienstleistungen *

EU-Mehrwertsteuer für E-Commerce-Dienstleistungen * EU-Mehrwertsteuer für E-Commerce-Dienstleistungen * 1. Einleitung Durch das rasante Wachstum des elektronischen Geschäftsverkehrs sind völlig neuartige umsatzsteuerliche Fragestellungen aufgeworfen worden.

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Elektronische Rechnung

Elektronische Rechnung Elektronische Rechnung Rechtliche Grundlagen Dr. Stefan Melhardt, BMF Hintergrund Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13.7.2010 zur Änderung der MWSt-RL 2006/112/EG: - Vereinfachung, Modernisierung und

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Kamingespräch. Umsatzsteuer für digitale Umsätze. MMag. Roman Haller, LL.B. Umsatzsteuer für digitale Umsätze

Kamingespräch. Umsatzsteuer für digitale Umsätze. MMag. Roman Haller, LL.B. Umsatzsteuer für digitale Umsätze Kamingespräch MMag. Roman Haller, LL.B. LINZ Kleinunternehmerregelung Bei Jahresumsatz < EUR 30.000 keine Steuerpflicht der Ausgangsumsätze Kein VSt-Abzug aus Eingangsleistungen Option zur Steuerpflicht

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Umsatzsteuer & mehr Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Berlin, 10. Februar 2009 ÜbersichtTitel Themen Kurze Vorstellung der MERIDIUM Die Basics

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte erechnung aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Uwe K. Franz Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte 1 Bedeutung der Rechnung

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Tax Breakfast 8. April 2014 Inhaltsverzeichnis Software in der Bilanz Individual- versus Standardsoftware Die Gewerbesteuer-Falle Umsatzsteuer Praxisfall:

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich MMag. Lars Gläser 1 Überblick Zielsetzungen bei der Besteuerung von Drittlandsunternehmern Drittlandsunternehmer im UStG Bestimmung

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Stand 25.10.2012 Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Verfügbare E-Government Anwendungen u.a. } Finanzonline } ELDA } WEBEKU } SVA-Beitragskonto

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Unternehmen. bestehenden Steuergesetzen ausreichend begegnet. Vor diesem Hintergrund werden im folgenden

Unternehmen. bestehenden Steuergesetzen ausreichend begegnet. Vor diesem Hintergrund werden im folgenden Dipl.-Oec.Andreas Sinz, Steuerberater Schitag Ernst & Young Freiburg im Breisgau Besteuerung von Softwarevergütungen an schweizerische Unternehmen Andreas Sinz 1. Aktueller Diskussionsstand Die grenzüberschreitende

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793.

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793. - 1 - Bearbeitungsstand: 26.10.2010 10:15 Uhr Umdruck-Nr. 14 Formulierung BMF Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793

Mehr

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 1. Einleitung Zum 01.01.2010 wird in der Schweiz ein neues Mehrwertsteuergesetz (im Folgenden: nmwstg) in Kraft treten. Das neue Gesetz

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider 6. Österreichischer IT-Rechtstag 2012 Wien, 11.5.2012 Überblick - Fragestellung - Europarechtlicher Vermittlerbegriff - Österr. Rechtslage:

Mehr

Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen

Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen In Kooperation mit Münchner Fachanwaltstag IT-Recht Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen Schnittstellen zwischen IT-Recht und Steuerrecht RA Frieder Backu, FA IT-Recht, FA Steuerrecht

Mehr

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme? Köln Berlin München Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?" Streck Mack Schwedhelm Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung 1 Speicherung der archivierten Belege mit HABEL Zur Speicherung der archivierten Belege mit HABEL können verschiedene Speichergeräte

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs www.pwc.com Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs 8. Mag. Daniela Stastny Agenda Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs Funktionen des Factorings Ertragssteuerrecht Umsatzsteuerrecht Gebührenrecht

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

Die steuerliche Bedeutung der Abgrenzung zwischen Arbeitskräfteüberlassung und Werkvertrag bei der Tätigkeit ausländischer Unternehmer in Österreich

Die steuerliche Bedeutung der Abgrenzung zwischen Arbeitskräfteüberlassung und Werkvertrag bei der Tätigkeit ausländischer Unternehmer in Österreich Quelle: Stefan Haas und Karl Waser in SWI 2013 Die steuerliche Bedeutung der Abgrenzung zwischen Arbeitskräfteüberlassung und Werkvertrag bei der Tätigkeit ausländischer Unternehmer in Österreich Personnel

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Deutscher Verband der

Deutscher Verband der der freien Übersetzer und Dolmetscher e.v. Ines Richter Berlin, 25. März 2013 Rechnungslegung ins Ausland Zusammenstellung der Regelungen zur Rechnungslegung ins Ausland mit freundlicher Unterstützung

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat SEITE 1 / 5 DEZEMBER 2013 Umsatzsteuer- richtlinien- Wartungserlass 2013 Überlassung von Jobtickets an Mitarbeiter (Rz 74) Die unentgeltliche Überlassung von Monats-/Jahresfahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0587-G/06, RV/0588-G/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Mag. Siegfried Riegler, Rechtsanwalt, 8720 Knittelfeld,

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Bescheid. Begründung. Außenstelle Feldkirch Senat 3. GZ. RV/0017-F/07, miterledigt RV/0034-F/07

Bescheid. Begründung. Außenstelle Feldkirch Senat 3. GZ. RV/0017-F/07, miterledigt RV/0034-F/07 Außenstelle Feldkirch Senat 3 GZ. RV/0017-F/07, miterledigt RV/0034-F/07 Bescheid Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw,Adr., vertreten durch Dr. Mader Gabriela, Steuerberaterin, 6020

Mehr

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick)

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick) Christiane Maxminer Vorlesung zum Umsatzsteuerrecht SS 2012 Vorlesungsplan A. Einleitung I. Merkmale der Umsatzsteuer II. Verhältnis des UStG zum Europarecht III. Prüfungsschema Umsatzsteuer B. Ausgangsumsätze

Mehr

Softwarelieferungen ins Ausland

Softwarelieferungen ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Softwarelieferungen ins Ausland Einleitung 1 1. Bewertung von Software/Zollrecht 1 2. Außenwirtschaftsrecht/Exportkontrolle 2 3. Intrahandelsstatistik 2 4. Umsatzsteuer 2 5. Meldepflichten

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel

Änderungen zum Jahreswechsel Änderungen zum Jahreswechsel Fernand Dupont, Wirtschaftskammer Wien Änderungen zum Jahreswechsel / Fernand Dupont Steuerliche Änderungen 2013 Stabilitätsgesetz 2012 Abgabenänderungsgesetz 2012 Einkommensteuer

Mehr

www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch

www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch 1. Begrüßung Ihr Referent Carsten Crantz Tel: +49 40 6378-1836 Fax: +49 69 9585-949145 Mobil: +49 160 972 24 434 carsten.crantz@de.pwc.com

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 V O R B L A T T Problem: Die steuerlichen Beziehungen zwischen der Republik Österreich und der Republik Kasachstan werden gegenwärtig noch

Mehr

Steuerrechtliche Relevanz von EU-Forschungsförderungen im 7. Rahmenprogramm

Steuerrechtliche Relevanz von EU-Forschungsförderungen im 7. Rahmenprogramm Steuerrechtliche Relevanz von EU-Forschungsförderungen im 7. Rahmenprogramm I. Einkommenssteuerrechtliche Relevanz 1. Allgemeines Wenn ein/e österreichische/r UnternehmerIn von der Europäischen Kommission

Mehr

Liechtensteinische Treuhandkammer

Liechtensteinische Treuhandkammer ische Treuhandkammer 7. Praxisschulung 8. April 2014 im SAL / Schaan Referent Max Gross Bezugsteuer auf Dienstleistungsimporten Hinweis Dieser Vortrag beschränkt sich aus zeitlichen Gründen auf den Bezug

Mehr

Die ständige Wohnstätte ein ständiger Unsicherheitsfaktor

Die ständige Wohnstätte ein ständiger Unsicherheitsfaktor Abkommensrecht Die ein ständiger Unsicherheitsfaktor von RA Sigmund Perwein, Reichert & Reichert, Singen/Hohentwiel Die ist ein wichtiges Tatbestandsmerkmal im OECD- MA und in zahlreichen Einzel-DBA zur

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein Gruppenanfragen, 4. Juni 2013 Daniel Holenstein Gruppenanfragen 1. Einleitung 2. Gruppenanfragen was ist das? 3. Gruppenanfragen wo steht das? 4. Gruppenanfragen wen betrifft es? 5. Zusammenfassung / Schlussfolgerungen

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Vom Urheberrecht bis Dual-Use was Sie zum Cloud Computing noch berücksichtigen

Vom Urheberrecht bis Dual-Use was Sie zum Cloud Computing noch berücksichtigen Vom Urheberrecht bis Dual-Use was Sie zum Cloud Computing noch berücksichtigen müssen Frankfurt am Main, 15. März 2011 Jörg-Alexander Paul, Dr. Fabian Niemann & Prof. Dr. Patrick Sinewe Bird & Bird LLP,

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 2013 Neufeldweg 93, 8010 Graz Tel: +43 (0) 316 427428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 272901a SONDER- KLIENTEN-INFO DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG AB 01.01.2013

Mehr

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Grenzen der grenzüberschreitenden Verlustverwertung Grenzüberschreitende Verluste im österreichischen Steuerrecht MMag. Dr. Werner C. Haslehner,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

ELEKTRONISCHE RECHNUNGSLEGUNG

ELEKTRONISCHE RECHNUNGSLEGUNG VERANSTALTUNG: SEPA-UMSTELLUNG - DER COUNTDOWN LÄUFT! RLB OÖ, 20.3.2013 ELEKTRONISCHE RECHNUNGSLEGUNG Mag. Markus Raml Steuerberater und Unternehmensberater Dr. Robert Herger Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Salzburg Senat 4 GZ. RV/0244-S/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land betreffend Erbschaftssteuer

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

E-Umsatzsteuer für E-Leistungen?

E-Umsatzsteuer für E-Leistungen? E-Umsatzsteuer für E-Leistungen? Dr. Bettina Bauer, LL.M (it-law) 1 1. Was ist eine elektronisch erbrachte Dienstleistung?...2 2. Indirekter und direkter E-Commerce...2 Indirekter E-Commerce...2 Lieferung...2

Mehr

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Weltweit engagiert Aktuelles aus dem Steuerbereich Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Rödl & Partner 08.08.2011 1 Aktuelles aus dem Steuerbereich 1. Besteuerung des Geschäftsführers

Mehr

Die Österreichische Notariatskammer bedankt sich für die Möglichkeit, sich zum vorliegenden Entwurf äußern zu können, und erlaubt sich, nachstehende

Die Österreichische Notariatskammer bedankt sich für die Möglichkeit, sich zum vorliegenden Entwurf äußern zu können, und erlaubt sich, nachstehende 1/SN-15/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 Ö S T E R R E I C H I S C H E N O T A R I A T S K A M M E R An 3333333333333333333333333333 das Bundesministerium für

Mehr

Doppelbesteuerung bei Spanien-Erbschaft: Einführung

Doppelbesteuerung bei Spanien-Erbschaft: Einführung Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10847 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10847. II

Mehr