Gemeinschaftsdiagnose

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinschaftsdiagnose"

Transkript

1 Gemeinschaftsdiagnose Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro

2 Kurzfassung 9 13 Überblick 13 Geldpolitik nochmals expansiver 13 Finanzpolitik in etwa neutral 13 Ausblick 14 Risiken 15 US-Aufschwung durch Dollar-Aufwertung gebremst 19 Weitere Verlangsamung des Expansionstempos in China 22 Moderate Expansion in Japan Konjunkturelle Erholung im Euroraum 24 Verbesserung der strukturellen Defizite kommt zum Stillstand 24 Expansive Geldpolitik lässt Kapitalmarkt- und Kreditzinsen sinken 25 Ausblick 26 Aufschwung in Großbritannien setzt sich fort 32 Robuste Konjunktur in den mittel- und osteuropäischen Mitgliedsländern der Europäischen Union 33 Überblick Rahmenbedingungen und Annahmen für die Prognose Monetäre Rahmenbedingungen weiterhin äußerst günstig - Kreditvergabe belebt sich Finanzpolitik leicht expansiv ausgerichtet Die Entwicklung im Einzelnen Stärkere Impulse vom Export Ausrüstungsinvestitionen im Aufwind Bauinvestitionen weiter im Aufwärtstrend Privater Verbrauch trägt Aufschwung Niedrige Rohölpreise sorgen für schwachen Preisauftrieb Dienstleistungen beflügeln Produktion Reallöhne kräftig im Plus Beschäftigungsaufbau weiter schwungvoll Günstige Konjunktur beschert steigende Haushaltsüberschüsse Mittelfristige Projektion 58 Schätzung des Produktionspotenzials 58 Internationale und wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen 60 Projektion der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung bis Zur Wirtschaftspolitik 63 Zur Wirtschaftspolitik 63 Rahmenbedingungen für private Investitionen verbessern 63 Strukturelle Budgetüberschüsse eröffnen Spielräume für Steuerreformen 64 Öffentliche Investitionen: Nicht Quantität, sondern Qualität 64 Wachstumshemmnisse vermeiden 64 Gute Konjunktur verdeckt Beschäftigungseffekte des Mindestlohns 65 Europäische Investitionsoffensive mit Fehlanreizen verbunden 65 Geldpolitik im Euroraum benötigt den Rückhalt der Finanzpolitik 66 GD Frühjahr

3 Zur Finanzpolitik 66 Deutlich verbesserte Finanzlage des Staates 66 Weiter steigende Budgetüberschüsse 68 Flaushaltsüberschüsse eröffnen budgetäre Handlungsspielräume 68 Steigerung des Wachstumspotenzials durch investive Ausgaben in Sach- und Humankapital 69 Steigerung des Wachstumspotenzials durch Entlastung des Faktors Arbeit 70 Zur Geldpolitik 72 EZB lockert die Geldpolitik weiter 72 Abwärtsrisiken für die Preisstabilität 72 Kreditentwicklung belebt sich leicht 72 Unkonventionelle Celdpolitik 73 Risiken der lockeren Geldpolitik und des Anleihekaufprogramms 75 Gefahr von Vermögenspreisblasen 75 Gefahr des Verlust; der Zentralbankunabhängigkeit 75 Fazit Ausgangslage 77 Stetige Ausweitung der Ölproduktion 77 Ursachen des gesunkenen Ölpreises 79 Auswirkungen der Rohölpreise in den ölexportierenden Ländern 80 Sektorale Betrachtung deutscher Exporte in ölexportierende Länder 81 Kaufkraftgewinne stützen Binnenkonjunktur 81 Simulation gesamtwirtschaftlicher Effekte 83 Schlussfolgerungen 84 Tabellenanhang 85 Verzeichnis der Kästen Kasten 1.1 Wirtschaftseinbruch in Russland - begrenzte Risiken für den Euroraum 16 Kasten 1.2 Zur Zinswende in den USA 20 Kasten 2.1 Zu den Staatsanleihekäufen der Europäischen Zentralbank und ihren voraussichtlichen Wirkungen 28 Kasten 3.1 Überprüfung der Prognosen für das Jahr 2014 und Anpassung der Prognose für das Jahr Kasten 3.2 Erste Ergebnisse zu den Wirkungen des Mindestlohns auf die Beschäftigung 50 Kasten 6.1 Zerlegung des Rohölpreisrückgangs in ölmarktspezifische und weltkonjunktureile Schocks 78 Kasten 6.2 Nachfrageeffekte der Ölexporteure auf den deutschen Außenhandel 82 6 GD Frühjahr 2015

4 Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 1.1 Ölpreis, Exporterlöse und Produktionszuwachs 16 Abbildung 1.2 Kapitalbilanzsaldo 16 Abbildung 1.3 Arbeitslosenquote und NAIRU-Schätzungen 19 Abbildung 1.4 Erwartete Zinssätze für Ende Abbildung 1.5 Aktuelle Erwartungen für kurzfristige Zinssätze im Prognosezeitraum 21 Abbildung 1.6 Reales Bruttoinlandsprodukt in den USA 22 Abbildung 2.1 Zur monetären Lage im Euroraum 27 Abbildung 2.2 Bilanzsumme ausgewählter Zentralbanken 29 Abbildung 2.3 Verschuldung der Privaten Haushalte 30 Abbildung 2.4 Ausfallgefährdete Kredite im Bankensektor 31 Abbildung 2.5 Eigenkapitalquoten im Bankensektor 31 Abbildung 2.6 Reales Bruttoinlandsprodukt im Euroraum 32 Abbildung 2.7 Reales Bruttoinlandsprodukt im Euroraum ohne Deutschland 32 Abbildung 2.8 Harmonisierter Verbraucherpreisindex im Euroraum 33 Abbildung 3.1 Außenhandel Deutschlands nach Ländern und Regionen 41 Abbildung 3.2 Reale Exporte 42 Abbildung 3.3 Reale Importe 43 Abbildung 3.4 Reale Investitionen in Ausrüstungen 44 Abbildung 3.5 Reale Bauinvestitionen 45 Abbildung 3.6 Reale Konsumausgaben der privaten Haushalte 46 Abbildung 3.7 Preisentwicklung in ausgewählten Dienstleistungsbereichen 47 Abbildung 3.8 Verbraucherpreise 48 Abbildung 3.9 Reales Bruttoinlandsprodukt 49 Abbildung 3.10 Ausschließlich geringfügige und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung 51 Abbildung 3.11 Ausschließlich geringfügige Beschäftigung in West-und Ostdeutschland 51 Abbildung 3.12 Personalplanung und Mindestlohn 52 Abbildung 3.13 Erwerbstätige 54 Abbildung 3.14 Geleistete Arbeitsstunden der Erwerbstätigen im Inland 54 Abbildung 3.15 Arbeitslose Mittelfristige Projektion Abbildung 4.1 Komponenten der Veränderung des Arbeitsvolumens 59 Abbildung 4.2 Jährliche Veränderungsrate der Totalen Faktorproduktivität 60 Abbildung 4.3 Wachstumsbeiträge der Produktionsfaktoren zum Produktionspotenzial 60 Abbildung 4.4 Produktionslücke Zur Wirtschaftspolitik Abbildung 5.1 Finanzierungssaldo des Staates 67 Abbildung 5.2 Struktureller Finanzierungssaldo des Bundeshaushalts 67 Abbildung 5.3 Nettoanlageinvestitionen des Staates 69 Abbildung 5.4 Gesamtbelastung des Faktors Arbeit für verschiedene Haushaltsgruppen 71 Abbildung 5.5 Steuer-und Abgabenbelastung der Arbeitnehmer 72 Abbildung 5.6 Inflationserwartungen im Euroraum 73 CD Frühjahr

5 Abbildung 5.7 Realzinsen im Euroraum (Staatsanleihen) 74 Abbildung 5.8 Realzinsen im Euroraum (Private Anleihen) 74 Abbildung 6.1 Spotpreis je Barrel Brentöl 77 Abbildung 6.2 Förderung, Verbrauch und Lageraufbau 77 Abbildung 6.3 Anzahl aktiver horizontaler Bohrköpfe 78 Abbildung 6.4 Beitrag von ölmarktspezifischen und weltkonjunkturellen Schocks auf die vierteljährliche Ölpreisveränderung im Jahr Abbildung 6.5 Investitions- und Sparquote von Rohölexporteuren 80 Abbildung 6.6 Anteile von Flandelspartnern an deutschen Gesamtexporten 81 Verzeichnis der Tabellen Tabelle 1.1 Reales Bruttoinlandsprodukt, Verbraucherpreise und Arbeitslosenquote in der Welt 15 Tabelle 1.2 Russlands Außenverschuldung (Ende September 2014) 17 Tabelle 1.3 Forderungen inländischer Banken gegenüber Russland 18 Tabelle 1.4 Eckdaten zur Wirtschaftsentwicklung in den USA 22 Tabelle 2.1 Reales Bruttoinlandsprodukt, Verbraucherpreise und Arbeitslosenquote in Europa 25 Tabelle 2.2 Finanzierungssalden der öffentlichen Haushalte in den Ländern des Euroraums 26 Tabelle 2.3 Anleihekaufprogramme ausgewählter Zentralbanken 28 Tabelle 2.4 Eckdaten zur Wirtschaftsentwicklung im Euroraum 33 Tabelle 3.1 Quartalsdaten zur Entwicklung der Verwendungskomponenten des realen Bruttoinlandsprodukts 35 Tabelle 3.2 Eckdaten der Prognose für Deutschland 36 Tabelle 3.3 Statistische Komponenten der Veränderungsrate des Bruttoinlandsprodukts 37 Tabelle 3.4 Prognosen für das Jahr 2014 und tatsächliche Entwicklung 39 Tabelle 3.5 Finanzpolitische Maßnahmen 40 Tabelle 3.6 Indikatoren zur Außenwirtschaft 42 Tabelle 3.7 Beiträge der Nachfragekomponenten zum Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts! 43 Tabelle 3.8 Reale Bauinvestitionen 45 Tabelle 3.9 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen 48 Tabelle 3.10 Zur Entwicklung der Löhne 49 Tabelle 3.11 Arbeitsmarktbilanz 53 Tabelle 3.12 Ausgewählte finanzwirtschaftliche Indikatoren Mittelfristige Projektion Tabelle 4.1 Produktionspotenzial und seine Determinanten 58 Tabelle 4.2 Erwerbstätige, Produktivität und Wirtschaftswachstum 61 Tabelle 4.3 Verwendung des nominalen Bruttoinlandsprodukts 62 Tabelle 6.1 Auswirkungen des Ölpreisverfalls auf deutsche Exporte in Ölexport- und -Importländer 82 Tabelle 6.2 Szenarienrechnung der Institute 84 8 CD Frühjahr 2015

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose

Gemeinschaftsdiagnose Unkorrigiert! Sendesperrfrist: Donnerstag, 16. April 2015, 11.00 Uhr Gemeinschaftsdiagnose Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro Frühjahr 2015 Dienstleistungsauftrag des Bundesministeriums

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose. Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro

Gemeinschaftsdiagnose. Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro Gemeinschaftsdiagnose Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem Euro Frühjahr 215 Dienstleistungsauftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Der Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 11. Oktober 2012, 11:00 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015

Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015 Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2015 Pressemitteilung Sperrfrist: Donnerstag, 16.04.2015, 11.00 Uhr 16. April 2015 Gemeinschaftsdiagnose im Frühjahr 2015: Kräftiger Aufschwung dank günstigem Öl und schwachem

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit

ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit PRESSEMITTEILUNG SENDESPERRFRIST 16. Juni 2016 um 10 Uhr MESZ ifo Konjunkturprognose 2016/2017: Aufschwung in Deutschland geht in die zweite Halbzeit München, 16. Juni 2016 Der robuste Aufschwung, in dem

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Erholung setzt sich fort Risiken bleiben groß. Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2010

Erholung setzt sich fort Risiken bleiben groß. Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2010 Institut für Wirtschaftsforschung Halle Erholung setzt sich fort Risiken bleiben groß Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2010 Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose Dienstleistungsauftrag des Bundesministeriums

Mehr

Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst

Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2011: Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 7. April 2011, 11 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

GEMEINSCHAFTS. Deutsche Konjunktur erholt sich Wirtschaftspolitik stärker an der langen Frist ausrichten

GEMEINSCHAFTS. Deutsche Konjunktur erholt sich Wirtschaftspolitik stärker an der langen Frist ausrichten GEMEINSCHAFTS D I A G N O S E Deutsche Konjunktur erholt sich Wirtschaftspolitik stärker an der langen Frist ausrichten FRÜHJAHR 2013 Dienstleistungsauftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Mehr

ifo Konjunkturprognose 2010/2011: Aufschwung setzt sich verlangsamt fort Pressemitteilung

ifo Konjunkturprognose 2010/2011: Aufschwung setzt sich verlangsamt fort Pressemitteilung ifo Konjunkturprognose 2010/2011: Aufschwung setzt sich verlangsamt fort Pressemitteilung Sendesperrfrist: Dienstag, 14. Dezember 2010, 10.30 Uhr MEZ München, 14. Dezember 2010 2 ifo Konjunkturprognose

Mehr

GEMEINSCHAFTS. Unkorrigiert! Sendesperrfrist. Donnerstag, 19. April 2012. 11.00 Uhr

GEMEINSCHAFTS. Unkorrigiert! Sendesperrfrist. Donnerstag, 19. April 2012. 11.00 Uhr Unkorrigiert! Sendesperrfrist Donnerstag, 19. April 2012 11.00 Uhr GEMEINSCHAFTS D I A G N O S E Deutsche Konjunktur im Aufwind Europäische Schuldenkrise schwelt weiter FRÜHJAHR 2012 Dienstleistungsauftrag

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Mittelfristige Prognose der österreichischen Wirtschaft 2015 2019

Mittelfristige Prognose der österreichischen Wirtschaft 2015 2019 Wien, am 21.Juli 2015 Mittelfristige Prognose der österreichischen Wirtschaft 2015 2019 Vertrauen in den Wirtschaftsstandort stärken Sperrfrist: M ittwoch, 22. Juli 2015, 10:00 Uhr Nach einer kurzen Aufschwungphase

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

GEMEINSCHAFTS. Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch

GEMEINSCHAFTS. Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch GEMEINSCHAFTS D I A G N O S E Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch HERBST 2012 Dienstleistungsauftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Der Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm 3. Oktober 212 Ifo World Economic Survey: Lage und Erwartungen 8 7 6 5 4 3 2 6 7 8 9 1 11 12 Lage Erwartungen Quelle: Ifo 3. Oktober

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose Deutsche Wirtschaft stagniert Jetzt Wachstumskräfte stärken Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose No. 196 KOF Studien Nr. 52, Oktober 2014 Impressum Herausgeber KOF Konjunkturforschungsstelle, ETH Zürich

Mehr

DIE LAGE DER WELTWIRTSCHAFT

DIE LAGE DER WELTWIRTSCHAFT DIE LAGE DER WELTWIRTSCHAFT UND DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT IM FRÜHJAHR 2000 Beurteilung der Wirtschaftslage durch folgende Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute

Mehr

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum?

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum? Ausblick 15: Woher kommt das Wachstum? Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 3. Dezember 1 Bank aus Verantwortung Industrieländer Etwas besser, weit auseinander gezogenes Feld 3 1-1 - -3

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

GEMEINSCHAFTS. Deutschland im Aufschwung Wirtschaftspolitik vor wichtigen Entscheidungen

GEMEINSCHAFTS. Deutschland im Aufschwung Wirtschaftspolitik vor wichtigen Entscheidungen GEMEINSCHAFTS D I A G N O S E Deutschland im Aufschwung Wirtschaftspolitik vor wichtigen Entscheidungen HERBST 21 GEMEINSCHAFTS D I A G N O S E Deutschland im Aufschwung Wirtschaftspolitik vor wichtigen

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

ERFOLGE IM AUSLAND - HERAUSFORDERUNGEN IM INLAND

ERFOLGE IM AUSLAND - HERAUSFORDERUNGEN IM INLAND 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. IS ACH VERSTÄNDIGEN RAT zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Beurteilung der Wirtschaftslage durch folgende Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute

Mehr

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH THEMENBLATT 3 DIDAKTIK ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 3, ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Aufgabe 1 Lösen

Mehr

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 22 Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 Christian Breuer Der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«hat auf seiner 138. Sitzung

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

PRESSEKONFERENZ. Frankfurt am Main, 4. Dezember 2014 EINLEITENDE BEMERKUNGEN

PRESSEKONFERENZ. Frankfurt am Main, 4. Dezember 2014 EINLEITENDE BEMERKUNGEN 1 PRESSEKONFERENZ Frankfurt am Main, 4. Dezember 2014 EINLEITENDE BEMERKUNGEN Sehr geehrte Damen und Herren, der Vizepräsident und ich freuen uns sehr, Sie zu unserer ersten Pressekonferenz am neuen Standort

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft Unkorrigiert! Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Vorläufige Fassung Beurteilung der Wirtschaftslage durch folgende Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher

Mehr

Grundkurs VWL. Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates. Artur Tarassow. Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie

Grundkurs VWL. Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates. Artur Tarassow. Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Grundkurs VWL Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates Artur Tarassow Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Artur.Tarassow@wiso.uni-hamburg.de 1 / 30 Outline Die Selbstheilungskräfte

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1 Makro - Marktmodell AA Preisniveau P AN1 AN2 Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten WP P1 P0 Rezession, Sicht der nachfrageorientierten WP 0 Y0 Y1 Y Produktion, Beschäftigung Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Aktualisierte Konjunkturprognose des Sachverständigenrates für das Jahr 2014

Aktualisierte Konjunkturprognose des Sachverständigenrates für das Jahr 2014 Aktualisierte Konjunkturprognose des es für das Jahr 2014 20. März 2014 der Konjunkturprognose 1 der Konjunkturprognose Der erwartet für das Jahr 2014 eine jahresdurchschnittliche Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur]

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Im Januar hat die Bundesregierung die Wachstumsprognose der Wirtschaftsleistung für 2008 nach unten korrigiert. Dennoch geht sie trotz dieser Abschwächung von einer

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft

Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft ISSN 1867-7290 Wirkung eines Anstiegs der Öl- und Gaspreise auf die deutsche Wirtschaft von Prof. Dr. Bernd Meyer gws D Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbh Heinrichstr. 30-49080 Osnabrück

Mehr

Die Erfassung der Indikatoren der wirtschaftspolitischen Ziele

Die Erfassung der Indikatoren der wirtschaftspolitischen Ziele Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Sommersemester

Mehr

Europäische Schuldenkrise belastet deutsche Konjunktur

Europäische Schuldenkrise belastet deutsche Konjunktur Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2011: Europäische Schuldenkrise belastet deutsche Konjunktur Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 13. Oktober 2011, 11 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose Abgeschlossen

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player?

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? 5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? Praxis der Ökonomie Prof. Dr. Friedrich Schneider SS 2009 1 Block 5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Unkorrigiert! Sendesperrfrist. Donnerstag, 7. April 2011. 11.00 Uhr GEMEINSCHAFTS. Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst

Unkorrigiert! Sendesperrfrist. Donnerstag, 7. April 2011. 11.00 Uhr GEMEINSCHAFTS. Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst Unkorrigiert! Sendesperrfrist Donnerstag, 7. April 2011 11.00 Uhr GEMEINSCHAFTS D I A G N O S E Aufschwung setzt sich fort Europäische Schuldenkrise noch ungelöst FRÜHJAHR 2011 GEMEINSCHAFTS D I A G N

Mehr

Das Zusammenspiel von Geld- und Fiskalpolitik

Das Zusammenspiel von Geld- und Fiskalpolitik Auszug aus dem Jahresgutachten 2013/14 Das Zusammenspiel von Geld- und Fiskalpolitik (Textziffern 162 bis 173) 100 Geldpolitik und fiskalische Konsolidierung im Euro-Raum I. Das Zusammenspiel von Geld-

Mehr

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015 Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, Dr. Manuel Rupprecht, Zentralbereich Volkswirtschaft, Deutsche Bundesbank Einführung des ESVG 2010 in die dt. Finanzierungsrechnung

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Konjunktur aktuell: Binnenwirtschaft trägt Konjunktur in Deutschland

Konjunktur aktuell: Binnenwirtschaft trägt Konjunktur in Deutschland IWH, Konjunktur aktuell, Jg. (1), 14, S. 3-35 Konjunktur aktuell: Binnenwirtschaft trägt Konjunktur in Deutschland Arbeitskreis Konjunktur des IWH Zum Ende des Jahres 13 expandiert die Weltproduktion in

Mehr

Zögerliche Belebung steigende Staatsschulden. Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2009

Zögerliche Belebung steigende Staatsschulden. Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2009 Institut für Wirtschaftsforschung Halle Zögerliche Belebung steigende Staatsschulden Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2009 Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose Dienstleistungsauftrag des Bundesministeriums

Mehr

Stellungnahme zu den Artikel-IV-Konsultationen des Internationalen Währungsfonds mit Deutschland

Stellungnahme zu den Artikel-IV-Konsultationen des Internationalen Währungsfonds mit Deutschland Monatsbericht des BMF Januar 2007 Seite 69 Stellungnahme zu den Artikel-IV-Konsultationen des Internationalen Währungsfonds mit Deutschland Der IWF hat im Dezember 2006 seine jährlichen Artikel-IV-Konsultationen

Mehr

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Unternehmen Haushalte Faktorleistungen Einkommen (Y) Vermögensänderung I n S Annahmen:

Mehr

unkorrigierte Fassung IWH, Wirtschaft im Wandel, Jg. 17 (9), 2011, xxx-xxx

unkorrigierte Fassung IWH, Wirtschaft im Wandel, Jg. 17 (9), 2011, xxx-xxx unkorrigierte Fassung IWH, Wirtschaft im Wandel, Jg. 17 (9), 2011, xxx-xxx Konjunktur aktuell: Schulden- und Vertrauenskrise bringt Rezessionsgefahr nach Deutschland Arbeitskreis Konjunktur des IWH, Kiel

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

Konjunktur im Euroraum

Konjunktur im Euroraum Konjunktur im Euroraum im Frühjahr 2014 Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Prognose-Zentrum Abgeschlossen am 12. März 2014 Erscheint demnächst als Kieler Diskussionsbeitrag 534/535 Inhalt

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Wien, am Mittwoch, 22. Juni 2016 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Konjunkturerholung verfestigt sich Sperr frist: Donner stag, 23. Juni 2016, 10:30 Uhr Die Konjunktur in Österreich hat

Mehr

INSTITUT FÜR WELTWIRTSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT KIEL. Prognosezentrum (2015 Q4) Weltkonjunktur. im Winter 2015. Kieler Konjunkturberichte Nr.

INSTITUT FÜR WELTWIRTSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT KIEL. Prognosezentrum (2015 Q4) Weltkonjunktur. im Winter 2015. Kieler Konjunkturberichte Nr. INSTITUT FÜR WELTWIRTSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT KIEL Prognosezentrum Weltkonjunktur im Winter 2015 Kieler Konjunkturberichte Nr. 13 (2015 Q4) Abgeschlossen am 11. Dezember 2015 Weltkonjunktur nur allmählich

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren, 1 Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund Meine sehr geehrten Damen und Herren, die Euro-Krise ist einerseits eine unmittelbare Folge der Finanzkrise seit 2008. Andererseits und mittelbar

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Alumni Universität Hamburg e.v. am 10. April 2014 1 Gliederungsübersicht

Mehr

Sparen und Kapitalbildung

Sparen und Kapitalbildung Sparen und Kapitalbildung MB Sparen und Vermögen Grundbegriffe Ersparnis: Differenz zwischen Einkommen und Ausgaben in einer Zeitperiode Sparquote: Quotient aus Ersparnissen und Einkommen Vermögen (wealth):

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Schriftliche Stellungnahme zum nicht öffentlichen Fachgespräch Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015 in Berlin

Schriftliche Stellungnahme zum nicht öffentlichen Fachgespräch Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015 in Berlin Rudolf Hickel Schriftliche Stellungnahme zum nicht öffentlichen Fachgespräch Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015 in Berlin Das EZB Billionenprogramm plus der Niedrigzinspolitik in der Liquiditätsfalle:

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen der Immobilienökonomie

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen der Immobilienökonomie 21 Inhaltsverzeichnis A Grundlagen der Immobilienökonomie 1 Ökonomie: interdisziplinärer Bestandteil der Immobilienwirtschaftslehre...... 29 1 Begriff und Abgrenzung................................................

Mehr