Burkhard Schnepel, Felix Girke, Eva-Maria Knoll (Hg.) Kultur all inclusive Identität, Tradition und Kulturerbe im Zeitalter des Massentourismus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Burkhard Schnepel, Felix Girke, Eva-Maria Knoll (Hg.) Kultur all inclusive Identität, Tradition und Kulturerbe im Zeitalter des Massentourismus"

Transkript

1 Aus: Burkhard Schnepel, Felix Girke, Eva-Maria Knoll (Hg.) Kultur all inclusive Identität, Tradition und Kulturerbe im Zeitalter des Massentourismus August 2013, 350 Seiten, kart., zahlr. Abb., 29,90, ISBN Wie ist es um das Verhältnis zwischen modernem Massentourismus und den unterschiedlichen Spielarten von»kulturerbe«bestellt? Wo Einheimische und Touristen aufeinandertreffen, verändern materielles wie immaterielles Kulturerbe ja oft sogar Ethnizität und sozio-kulturelle Identität ihre Ausdrucksformen und Bedeutungsinhalte. Vielfach entsteht Kulturerbe oder das, was als solches verstanden und (an-)erkannt wird in der touristischen Arena erst neu. Das Hauptinteresse des Buchs gilt dieser generativen Dynamik, in der Kulturerbe selektiert, präsentiert, produziert und kommodifiziert wird. Burkhard Schnepel ist Professor für Ethnologie und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Regionalstudien an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Felix Girke ist Ethnologe und arbeitet als Forschungskoordinator am Zentrum für Interdisziplinäre Regionalstudien an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Eva-Maria Knoll ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialanthropologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Weitere Informationen und Bestellung unter: transcript Verlag, Bielefeld

2 Inhalt Drohung und Verheißung. Vorwort zum Wechselspiel von Identität, Tradition und Kulturerbe im Zeitalter des Massentourismus Felix Girke und Eva-Maria Knoll 7 Kulturerbe im Zeitalter des Massentourismus. Eine programmatische Einführung Burkhard Schnepel 21 Dynamiken der In-Wertsetzung von Kultur(erbe). Akteure und Kontexte im Lauf eines Jahrhunderts Regina Bendix 45 Die ganze Welt auf einer Insel. Tourismus und die Inszenierung moderner Zeitlichkeit auf der Insel La Réunion David Picard 75 Homogenisierung und Differenzierung. Zur Ambivalenz touristischer Chronotopie-Konstruktion Hasso Spode 93 Die Governanz des Outstanding Universal Value. Zur globalen Verhandlung der UNESCO-Welterbeliste Thomas Schmitt 117 Tourismuslandschaften Sehenswürdigkeiten Menschen Ingrid Thurner 151 Wa(h)re Kultur. Das»Kalam-Kulturfestival«im nördlichen Hochland von Papua-Neuguinea Joachim Görlich 183

3 Die Tourist Bubble des San-Projekts»Treesleeper Camp«in Tsintsabis, Namibia Anna Hüncke 217 Sharing and Protecting. Der Umgang mit Chancen und Risiken des Tourismus in nordamerikanischen Indianerreservationen Markus H. Lindner 245 Die Leute hinter den Masken. Kleinunternehmer und die Kommodifizierung von Kultur im senegalesischen Tourismus Georg Materna 275 Der Shop als Spiegel des Museums. Ausstellungsobjekte, Souvenirs und Identitätspraktiken im Jüdischen Museum Berlin und im Yad Vashem, Jerusalem Anja Peleikis und Jackie Feldman 309 Kurzbiographien der Autoren 343

4 Drohung und Verheißung Vorwort zum Wechselspiel von Identität, Tradition und Kulturerbe im Zeitalter des Massentourismus FELIX GIRKE UND EVA-MARIA KNOLL Das Zeitalter des Massentourismus enthält eine Drohung und eine Verheißung. Heute scheint die ganze Welt ins Visier der Touristenströme steuernden Unternehmen und Institutionen geraten zu sein: auch wenn dort oder da vielleicht noch keine völlige Durchdringung gegeben ist, so gehen wir doch davon aus, dass das touristische Potential jedes Landes und der meisten kleineren Struktureinheiten erwogen und registriert ist. Gegenwärtiger Tourismus setzt sich grundsätzlich über Grenzen hinweg, sei es durch die Vorhut der»unabhängigen«globalen Backpacker oder durch größere politische Interventionen, die Wege schaffen, wo vorher keine waren. Ungeachtet dessen, ob diese grenzüberschreitenden Wege nun als bedrohlicher Ausverkauf oder aber als Chance auf Partizipation verstanden, erachtet und erlebt werden oder als beides zugleich, werfen Touristen ihre Schatten weit voraus. Schon lange vor ihrer tatsächlich»massenhaften«ankunft werden sie von Individuen und Institutionen imaginiert, teils akkurat, teils als Zerrbilder. Verstärkt durch die zunehmende Lust und Möglichkeit der Mittel- und Oberschichten asiatischer und afrikanischer Länder, es ihren europäischen und amerikanischen Vorläufern gleichzutun und ohne wirtschaftliche oder existentielle Notwendigkeit zu reisen, lässt uns diese Entwicklung von einem wahren Zeitalter des Massentourismus sprechen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass es nur noch Massentourismus gäbe also jenes Phänomen, das in der Regel entweder kritisch als das massen-

5 8 FELIX GIRKE UND EVA-MARIA KNOLL hafte Auftreten von Touristen an einzelnen Orten verstanden wird, oder unter demokratischeren Gesichtspunkten gesehen, als die generelle Zugänglichkeit touristischer Reisen für breitere Bevölkerungssegmente. In unserem Verständnis ist das Zeitalter des Massentourismus vielmehr geprägt von einem globalen Bewusstsein touristischer Praxis und dem sicheren Wissen, dass Touristen überall anzutreffen oder überall hinzulocken sind und mit relativ kurzer Vorlaufzeit sich entsprechend der gängigen Szenarien auch lokalitätsprägend ballen können. Die normative Beurteilung dieser Sachlage, oft impulsiv geäußert und naturgemäß von hohem öffentlichen Interesse, bleibt hier außen vor: stattdessen befassen sich die Beiträge in diesem Band mit der breiten Palette gelebter Praxis, die sich zwischen den beiden eingangs erwähnten Facetten von Kultur im Zeitalter des Massentourismus aufspannt, der Drohung und der Verheißung, und den Aktionen wie Reaktionen von Menschen angesichts des touristischen Schattens. Die Haltung jener Menschen, die in Destinationen leben oder wirtschaftlich in sie investiert haben, muss zumindest teilweise als imaginativ und antizipativ verstanden werden: auch wo noch keine Touristen sind, denkt man an sie; wo sie bereits angekommen sind, hofft man, ihre Verheißung ausschöpfen und ihre Drohung eindämmen zu können; man überlegt, wie man sie locken und verführen, begeistern und meistern kann, um sie gleich einem nicht völlig fügigen wilden Tier dahin zu dirigieren, wo ihr Platz sein soll. Die sich hier abzeichnende Ambivalenz zieht sich als roter Faden durch dieses Buch. Die im touristischen Schatten stattfindende Imagination und Antizipation ist aber keinesfalls nur projektiv; sie wirkt zugleich transformativ nach innen. Jenseits der Reproduzier- und Wiedererkennbarkeit Augé scher Nichtorte (1992; vgl. Schnepel und Spode in diesem Band) müssen sich Destinationen unterscheiden, um überhaupt beworben werden zu können, sie müssen vorerst eine spezifische Identität erhalten, und diese charakteristische Identität muss langfristig bewahrt werden. Der Königsweg hierzu sind heute»kultur«und artverwandte Begriffe, welche die Eigenart und Einzigartigkeit von Populationen behaupten und zugleich illustrieren. Die stets auch politische Steuerung von Kultur, Tradition und Geschichte wird heute gemeinhin als»heritage«oder (Kultur-)Erbe bezeichnet. Unter anderem stimulieren weltweit zu beobachtende Oszillationen zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung, Experimente in Föderalismus und eine starke Bewegung für die Rechte der indigenen Minderheiten in-

6 DROHUNG UND VERHEISSUNG: VORWORT 9 nerhalb von Nationalstaaten die heritage-dynamik: Distinktion ist die logische und oft auch formal-rechtliche Grundlage für (kollektive) Identität, und somit kommt keine Identitätspolitik darum herum, sich eben damit zu befassen. Die heute oft gewählte Antwort auf die Frage, was die eine Gruppe, die eine Destination von den anderen unterscheidet, lautet»kultur«und spezieller noch Kulturerbe, ein in vieler Hinsicht affektiv stärkerer Begriff als das eher anämische und betont neutrale»geschichtemy heritage can beat up your history«, wie Alan Lew (2007) es formuliert hat. Mehr noch als Geschichte behauptet»erbe«gemäß der gängigen deutschsprachigen Bedeutung einer Rechte- und/oder Güterüberlassung eines Verstorbenen meist auf einen biologischen Nachkommen (das Erbe, das der Erbe ererbt) ein proprietäres Verhältnis, welches als quasi natürliches Recht schwer zu hinterfragen und nahezu unmöglich zu leugnen ist. Kulturerbe legitimiert Ansprüche, es generiert und stabilisiert soziale Zusammenhänge und naturalisiert eine Gegenwart durch Bezugnahme auf eine Vergangenheit. 1 Es ist die Bewegung von»geschichte«zu»unser Erbe«die es überhaupt erst erlaubt, im großen Maßstab Artefakte und immaterielle Kultur (wie Performanzen, Wissen und Erlebnisse) zu kommodifizieren damit etwas vermarktet und veräußert werden kann, muss es schließlich zunächst besessen werden, und sei es durch bloße Behauptung. So wird Kulturerbe zum naheliegenden Wegbegleiter und -bereiter des kommerzialisierten Reisens; beide bedingen und bestärken einander, indem zum einen der Tourismus die mehr oder weniger interessierten, aber vor allem zahlenden Zuschauer für die identitätspolitisch motivierten Selbstdarstellungen von oft marginalisierten und lokal gebundenen Menschen liefert, und zugleich diese kulturellen Performanzen den Akt des Reisens mit empfundener Authentizität und Relevanz aufladen. Wenn das Verständnis des Selbst zunehmend essentialisierend an Bräuche oder Bauwerke geknüpft ist, an Traditionen, Orte und Objekte, ist es von fundamentaler Wichtigkeit, sowohl diese im/materiellen Marker vor 1 Es ist kein weiter Schritt von der Diagnose dieser vereinnahmenden (auch: nostrifizierenden) Haltung und einem impliziten Schutzgedanken hin zu Überlegungen über deren weitere Ausprägungen im Zusammenspiel mit Nationalstaaten und anderen Institutionen wie etwa der UNESCO (vgl. dazu den kürzlich erschienen Sammelband Heritage Regimes and the State von Bendix/Eggert/Peselmann 2012).

7 10 FELIX GIRKE UND EVA-MARIA KNOLL physischer Transformation (konkret: Vergessen, Verfall und Zerstörung) zu schützen als auch die diskursive Deutungshoheit über sie zu bewahren Erbe verpflichtet auch! Hier möchte eine Vielzahl von Akteuren mitreden, mitgestalten und monetär partizipieren, die nicht leicht und nicht eindeutig in Insider und Outsider unterteilt werden können: Niemals sind die Träger von Kulturerbe derart homogen, dass sich keine Fragen nach Repräsentation, Profit und anderen Partikularinteressen aufdrängen würden. Die Etablierung und Propagierung von Kulturerbe birgt dadurch stets auch und vor allem im transformativen Zeitalter des Massentourismus ein gewisses Konflikt- und auch Kooperationspotential. Der vorliegende Band diskutiert entlang dieser umrissenen Konstellation konkrete Fallbeispiele, die Einblicke erlauben in die vielgestaltigen Wechselwirkungen zwischen globalem Tourismus und Identitätspolitiken, die sich auf Kultur und Erbe beziehen. Wie dargestellt geht es dabei nicht um»massentourismus«, nicht um das konkrete Auftreten der Golden Hordes (Turner/Ash 1975) an sich, sondern um die Potentialitäten des»zeitalters des Massentourismus«, um Drohungen und Verheißungen, um das teils vorauseilende, teils hinterher hinkende Anpassen lokaler Strukturen an erahnte und erfahrene touristische Ansprüche. Das Resultat ist durchgängig ambivalent. Unser Titel Kultur all inclusive ist daher gewissermaßen als Parole aller Beteiligten zu verstehen, seien es Touristen, Unternehmer oder die Bewohner der Destinationen, die ein Interesse daran haben, dem wachsenden Bedürfnis nach»kultur(-erbe)«konstruktiv zu begegnen. Das hierbei ambivalente Haltungen zu beobachten sind, kann auch nicht überraschen, stellen die potentiellen oder tatsächlichen Touristenströme wie oben angedeutet neben der Verheißung doch immer auch eine gewisse Bedrohung dar, und sei es allein dadurch, weil sie Wandel ankündigen und sichtbar machen. Geographisch erstrecken sich die im vorliegenden Band diskutierten Beispiele von Europa (Deutschland, Schweiz) über den Nahen Osten (Israel, Jordanien), Afrika (Marokko, Namibia, Senegal), Ozeanien (Papua-Neuguinea), Nordamerika und die Inselwelt des Indischen Ozeans (La Réunion) bis hinein in die weltweit stattfindenden Sitzungen der UNESCO-Welterbekommission. Das Ziel ist somit nicht der Versuch, die Thematik für eine Region erschöpfend zu behandeln, sondern die Öffnung eines weiten Vergleichsrahmens in thematischer und regionaler Hinsicht.

8 DROHUNG UND VERHEISSUNG: VORWORT 11 DIE BEITRÄGE Aufgrund des Entstehungskontextes dieses Bandes, aber auch aufgrund der fachlichen Fokussierung, der methodischen Vorgehensweise und der spezifischen Disziplingeschichte liegt es nahe, dass dieser Band zur Problematik der scheinbar unauflösbaren Komplexität von Kulturerbe im Zeitalter des Massentourismus vor allem sozialanthropologische/ethnologische Beiträge umfasst. Eine»dichte Beschreibung«(Geertz 2003) und Reflexion der vielfältigen Verschränkungen von Tourismus und der In-Wertsetzung und Kommerzialisierung von Kultur liegt für ein Fach nahe, das sozio-kulturelle Interaktionen in den Blick nimmt und sich dabei der teilnehmenden Beobachtung vor Ort verschrieben hat. Neben Vertretern der Europäischen Ethnologie, der Geschichtswissenschaft und der Kulturgeographie wurden daher überwiegend Beiträge jenes Faches aufgenommen,»das englisch, französisch, spanisch, portugiesisch und in den meisten skandinavischen Sprachen seit langem Sozial- und Kulturanthropologie genannt wird (und ebenso zunehmend in der Schweiz und in Österreich), während in deutscher Sprache ansonsten die altmodischeren Bezeichnungen Ethnologie oder gar Völkerkunde vorläufig noch überwiegen«(gingrich/knoll/kreff 2011: 17f). Abhängig von der Herkunft und akademischen Sozialisierung finden sich diese unterschiedlichen Bezeichnungen für ein und dieselbe Disziplin im vorliegenden Band. Dementsprechend vielfältig sind auch die anzutreffenden Methoden, da die vorgestellten Daten teils in Archiven oder online, teils in aktuellen Feldforschungen erhoben wurden. Thematisch spannt dieses Buch den Bogen von mikrolokaler Kommodifizierung von Kultur durch marginale Kleinunternehmern, die einige wenige Masken an Touristen zu verkaufen hoffen, bis hin zur In-Wertsetzung von Kultur im Rahmen des Weltkulturerbe-Regimes der UNESCO. Während dieses Vorwort die generellen Grundanliegen dieses Bandes und der beiden zugrundeliegenden Workshops 2 artikuliert, wird durch das 2 Kultur all inclusive geht auf zwei Veranstaltungen zurück: den von der Fritz Thyssen Stiftung geförderten Workshop»Kulturerbe im Zeitalter des Massentourismus«, veranstaltet vom und am Zentrum für Interdisziplinäre Regionalstudien (ZIRS) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, unter der Leitung von Burkhard Schnepel und Felix Girke, sowie das Panel 2» Kultur all inclu-

9 12 FELIX GIRKE UND EVA-MARIA KNOLL einleitende Kapitel von Burkhard Schnepel mit Verweis auf die relevante Literatur ein theoretischer Bezugsrahmen hergestellt, der die wichtigsten Problematiken, die in den unterschiedlichen Disziplinen verwendeten Grundbegriffe und die aktuellen Streitfragen aufgreift und systematisch darlegt. Regina Bendix zeigt in ihrem Beitrag Herausforderungen und Stolpersteine in der Erforschung kultureller In-Wertsetzungen auf (etwa das Spannungsverhältnis von Allmende und Eigentums- sowie Nutzungsrechte) und leistet grundlegende Begriffsarbeit in diesem Band: Der Ausdruck»Patrimonialisierung«betont das Prozesshafte einer In-Wertsetzung, nämlich die Verbindung von Bewahren und Kommerzialisieren. Kultur mit einem ökonomischen Wert versehen ist aber nur eine von möglichen In-Wertsetzungen von Kultur, betont Bendix. Daher ist die Kommodifizierung, die im Sinne Polanyis mit der Entfremdung von kulturellen Werten negativ assoziiert wird, von einer solchen vieldimensionalen In-Wertsetzung abzugrenzen. Denn In-Wertsetzungsprozesse von Kultur zeichnen sich gerade durch ein Ineinandergreifen von ideellen, sozialen, politischen, religiösen und wirtschaftlichen Be- und Aufwertungen aus, was anhand dreier Beispiele aus der Schweiz (einem Neujahrsbrauch und zweier Theaterprojekte) verdeutlicht wird. Daher ruft Bendix zur Auflösung der vielzitieren Differenzierung in kulturelle und metakulturelle Produktionen von Barbara Kirshenblatt- Gimblett (1995) auf, da diese darüber hinaus auch zur Annahme verleiten kann, dass im Kulturerbe-Regime wenige, oft auch von außen kommende Akteure auf der Meta-Ebene agierten, während die eigentlichen Kulturträger von ihrem Kulturgut entfremdet würden. Erst die Überwindung der sive. Konsum und Vermarktung kultureller Aspekte im Tourismus«der 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde/DGV in Wien unter der Leitung von Burkhard Schnepel und Eva-Maria Knoll. Für zahlreiche Einsichten und die lebendige Diskussion danken wir den Teilnehmern und den Referenten. Neben den hier versammelten Beitragenden trugen in Wien ebenfalls Petra Martin (Dresden), Juliane Müller (München) und Jennifer Scheffler (Bayreuth) vor sowie in Halle Sandra Petermann (Mainz), Tomasz Przerwa (Wroclaw), Markus Tauschek (Kiel) und Carsten Wergin (Halle). Weiterhin danken die Herausgeber ganz besonders Hanne Schönig (Halle) für ihre intensive Hilfe und die umfangreiche Korrekturarbeit an diesem Band.

10 DROHUNG UND VERHEISSUNG: VORWORT 13 Trennung zwischen Handlungsebene und das Handeln lenkender Meta- Ebene lässt die Vielfalt der Bezugs- und Handlungsspielräume unterschiedlicher Akteure und das Spektrum von Leidenschaft bis Kalkül erkennen, das im Prozess einer In-Wertsetzung entfaltet werden kann. David Picard nimmt den Slogan»die ganze Welt auf einer Insel«unter die Lupe, mit der die Insel La Réunion des westlichen Indischen Ozeans beworben wird. Bei dieser Vermarktungsstrategie macht er eine voranschreitende Entwicklung als zugrunde liegende Logik und ein Verständnis von Geschichte als progressiven Entfremdungsprozess von einem natürlichen Urzustand aus. Diese Vorstellung moderner Zeitlichkeit korrespondiert mit einer entsprechenden Raumorganisation auf La Réunion: Die Bergbauern im»wilden«inneren der Insel werden als ursprünglich (einst im Widerstreit und nun im Einklang mit der Natur lebend) dargestellt, während die Küstenbevölkerung mit der Thematik der Kreolität verbunden wird, die nicht nur auf eine schmerzvolle koloniale Vergangenheit verweist, sondern auch als das universelle Modell der menschlichen Zukunft dargestellt wird. In der touristischen Raumpraxis der Vermarktung La Réunions wird die Reise durch den Inselraum somit auch zur moralisch aufgeladenen Zeitreise die morgens beim menschlichen Ursprung im Inselinneren beginnt und über die schmerzvolle Kolonialgeschichte hinweg abends beim friedlichen Zusammenleben der kreolischen Bevölkerung an der Küste endet. La Réunion wird somit zur Miniatur globaler menschlicher Zeitlichkeit. Natur und Alltagskultur der Insel werden touristisch vermarktet und dabei für Touristen wie auch Einheimische zum identitätsstiftenden Moment. Picard spricht von Imaginärwelten, die kollagenartig zusammengestellt die Raum- und Sozialstruktur der Insel und auch die Selbstwahrnehmung ihrer Bewohner neu definiert. Der Beitrag Picards zu La Réunion verdeutlicht Aneignungs- und Repräsentationsprozesse (auf) einer Insel. Dabei zeigt sich einmal mehr, dass die (tropische) Insel nicht nur der Inbegriff touristischer Imagination und Vermarktung ist (sowohl als Fluchtpunkt als auch als Verdammungsort), sondern auch Laborcharakter hat, da hier Prozesse in überschaubaren Kontexten beobachtet und reflektiert werden können (z.b. Carlsen/Butler 2011: xii). Besonders in Bezug auf die Frage der Temporalität knüpft Hasso Spode an Picards Ansatz an. Er widmet sich ebenfalls räumlichen Konfigurationen

11 14 FELIX GIRKE UND EVA-MARIA KNOLL von Kultur und Tourismus. Anhand der Geschichte des Tourismus und der Tourismuskritik zeigt er zunächst auf, wie sich das schon immer gespannte Verhältnis von»kultur«und Reisen (vor allem den Reisen der Anderen) im postmodernen Diskurs einer globalisierenden Welt etwas lockert: die Faktizität des Massentourismus wurde anerkannt, die stets kritische»zentralperspektive«ging verloren, und dies erlaubte nun auch Kulturwissenschaftlern, sich dem Phänomen offen zu nähern. Dabei rückte auch die Räumlichkeit nicht nur der Destinationen, sondern auch der Motivationen und Fantasien der Reisenden in den Mittelpunkt des Interesses. Hier zeigt sich, dass der romantische Impuls auch in der Gegenwart ein zentraler Aspekt des Tourismus geblieben ist. In Spodes an Foucault angelehnter Diktion wurden so aus»heterotopien«früherer Reisen, aus gesuchten Räumen der Andersheit»Chronotopien«, Räume, in denen das Vergangene, das Ursprüngliche noch gefunden werden kann. Diese zivilisationskritische Nachfrage prägt Destinationen, die sich in der Folge homogenisieren, um dem Reisenden hinreichend Vertrautes zu bieten, und gleichzeitig auch in der notwendigen Betonung einer jeweiligen Einzigartigkeit ausdifferenzieren. Doch hat sich die Forschung (anders als die feuilletonistische Kulturkritik) zu stark der Differenzierung gewidmet: die unbehagliche und doch oft lediglich konstatierte Angleichung von Räumen unter touristischem Einfluss ist zu wenig empirisch beforscht, um das Wesen des spätmodernen Touristen und seiner Welt balanciert erfassen zu können. Thomas Schmitt befasst sich mit einer konkreten Form der Auszeichnung von Räumen: dem UNESCO-Weltkulturerbe und dessen Governanzmustern, hier fokussiert im Begriff des»o.u.v.«, des outstanding universal value, der als Grundlage der Entscheidung über die Einschreibung einer Stätte dient. Dieses aufgeladene Konzept findet jedoch keine einfache Anwendung was sind die Kriterien, um einen universellen Denkmalwert zu bestimmen? Schmitt diskutiert zur Erhellung dieser Problematik nicht die Stätten materiellen Kultur- und Naturerbes als potentielle touristische Destinationen an sich, sondern untersucht die Dynamiken der Sitzungen der UNESCO-Gremien, in denen Akteure mit unterschiedlichen Interessenlagen auf Basis dieser vagen Vorgabe Entscheidungen auszuhandeln haben. Unter den nationalstaatlichen Vertretern, die über von den nationalen Komitees eingereichte Vorschläge beschließen sollen, sowie den Beratungsorganisationen können hier konfligierende intellektuelle Stile ausge-

12 DROHUNG UND VERHEISSUNG: VORWORT 15 macht werden. Schmidt konkretisiert diese Beobachtung anhand von fünf idealtypischen und nebeneinander bestehenden Sichtweisen auf den»o.u.v.«, der letztlich das stärkste Argument für oder gegen einen Nominierungsantrag darstellt, anhand der Frage nach der Vergleichbarkeit von nominierten Stätten und anhand der (unausgewogenen) geographischen Verteilung dieser Stätten. Denkmalwert zeigt sich als grundsätzlich konstruiert, zieht aber seine diskursive Stärke aus einer scheinbaren Evidenz. Schmitts Arbeit macht den prozessualen Charakter dieser Konstruktion nachvollziehbar, wirft Fragen nach der langfristigen Tragfähigkeit des Welterbe-Konzepts an sich auf und zeigt, wie andere Länder den klaren Wettbewerbsvorteilen der überausgestatteten Kulturbürokratien Europas begegnen können. Im Anschluss und komplementär zu Schmitts institutionsorientiertem Ansatz betrachtet Ingrid Thurner mit der Asteriskisierung, der Markierung von Stätten und Tourismuslandschaften mit Sternen in Reiseführern oder Prospekten, eine Art der Auszeichnung von innen. Die hier zugrunde liegende Frage ist, wie etwas überhaupt zu einer Sehenswürdigkeit wird und was getan werden muss, damit es eine solche bleibt. Thurners Analyseansatz stellt eine Variante der Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT) dar. Diese Methodik, die vorurteilsfrei menschliche wie nichtmenschliche Akteure und deren gegenseitige Beziehung und Beeinflussung abbildet, erlaubt ihr, den materiellen wie immateriellen, statischen wie mobilen Tourismusnetzwerken gerecht zu werden. Zentral im ANT-Vokabular sind»übersetzungen«, sprich kommunikative Prozesse, durch die überzeugende und handlungsleitende Beziehungen hergestellt werden, welche es erlauben, weitere Akteure in eigene Handlungsprogramme einzubinden; auch»sehenswürdigkeit«wird so erzeugt. Beispielhaft wird das am Fall Jordanien deutlich, wo der bekannte Lawrence of Arabia und dessen Aktivitäten im Unabhängigkeitskampf zwar heute politisch kritisch gesehen, aber touristisch verklärt intensiv genutzt werden. Andere Akteure können sich gegen derartige Rollenzuweisungen besser wehren und damit ganze Tourismusnetzwerke bedrohen; andere sind wiederum bemüht, solche Rebellionen einzudämmen. Der eingangs genannte Asterisk ist letztlich also einer unter zahlreichen Akteuren, welche Touristen dazu bewegen sollen, sich selbst Netzwerken anzuschließen und eben durch ihre Teilnahme die Stabilität der jeweiligen Netzwerke zu fördern.

13 16 FELIX GIRKE UND EVA-MARIA KNOLL Wie im Hochland von Papua-Neuguinea kulturelle Traditionen kreativ in touristische Kontexte eingebunden werden, zeigt Joachim Görlich. Im Zentrum dieses Beitrages steht ein traditionelles Nasenpiercing-Ritual, mit dem Acht- bis Vierzehnjährige den Statuswechsel vom Jungen zum Mann vollziehen. Görlich spürt den sozio-kulturellen Veränderungsprozessen der touristischen Verwertung dieses Übergangsrituals nach. Er fasst diese Veränderungen als materielle und symbolische Appropriation auf, als kreative Aneignung und Einbindung westlicher Kulturelemente in traditionelle soziale Arrangements, die sowohl über Kontinuitäten als auch über Brüche mit kulturellen Kontexten erfolgt. Das Initiationsritual wurde in doppelter Hinsicht zum Objekt zum Objekt der In-Wertsetzung und Vermarktung, aber auch zu jenem der Reflexion, die eine positive Neubewertung und Identifikation mit dem kulturellen Erbe erlaubt. Daher so Görlichs Einschätzung verändert sich die performative Wirksamkeit des Initiationsrituals zwar im touristischen Kommodifizierungsprozess, verringert diese aber nicht. Die heutige sozio-kosmologische Einbindung des Rituals ist durch Einflüsse von anglikanischer Kirche, Schule und Marktwirtschaft mitbestimmt und im Schnittfeld von Tourismusattraktion, Identitätsmarker, Entwicklungsprojekt und Cargo- Kult-Artigem angesiedelt. Anna Hüncke untersucht die Vermarktung und Organisation des touristischen Erlebens der San Kultur in einem community-basierten Tourismusprojekt in Namibia. Die Kommerzialisierung der San Kultur greift erwartungsgemäß auf die vielstrapazierten Gegensatzpaare Natur/Kultur und Tradition/Moderne zurück und präsentiert, inszeniert, vermarktet traditionelle Kleidung, Behausung, Kenntnisse und Fertigkeiten wie Tanz oder Feuermachen ebenso wie die gegenwärtigen Lebensrealitäten der San. Hüncke zeigt, wie im community-basierten Tourismus Anbieter und lokale San-Akteure (Guides, Tänzer) den Balanceakt der Vermarktung höchst ambivalenter touristischer Bilder versuchen zu meistern: die touristische Erwartungshaltung des San Kulturtourismus erstreckt sich vom kolonialzeitlich geprägten Bild vom Lederschurz-tragenden San, der»unverfälscht«und»authentischim Einklang mit der Natur«lebt und dabei zwar rückständig, aber auch der romantisierte edle Wilde ist bis hin zum T-Shirt-tragenden modernen San und oszilliert zwischen diesen Polen. Dem ambivalenten touristischen Verlangen wird in diesem Tourismusprojekt mit einer flexiblen touristischen bubble begegnet, deren Membran

14 DROHUNG UND VERHEISSUNG: VORWORT 17 einige Einblicke in den backstage-bereich erlaubt. Einiges an dieser Durchlässigkeit ist inszeniert, wodurch das Durchbrechen der tourist bubble selbst Teil der Vermarktung ist anderes hingegen»passiert«, wenn physisch-emotionale kulturelle Distanz und Nähe in spezifischen Kontaktzonen vermarktet werden. Markus Lindners Beitrag diskutiert die Chancen und Risiken historischer und gegenwärtiger Vermarktung indianischer Kulturen im sogenannten Indianer-Tourismus Nordamerikas. Wurden Indianerkulturen in der USamerikanischen Tourismusgeschichte vorerst nur als Beiwerk zur Landschaft als dem eigentlichen Reiseziel erachtet, so erhielten diese ab dem Ende des 19. Jahrhunderts eigenständigen Besucherwert. Mittlerweile vermarkten die Stämme überwiegend selbst ihre Kultur gemäß dem Grundsatz»sharing and protecting«. Touristen werden sowohl als Einnahmequelle als auch als lästiges Übel gesehen. Der Gedanke des sharing bezieht sich auf die Vermittlung indianischer Kultur, wie sie etwa in Besucherzentren und Museen erfolgt, und richtet sich dabei nicht nur an Touristen sondern auch an die eigenen nächsten Generationen. Indianische Kultur muss aber auch vor den negativen Einflüssen des Tourismus geschützt werden. Lindner resümiert, dass Verhaltensregeln, wie sie etwa in gängigen visitor etiquettes oder einschlägigen Gesetzen formuliert werden, wohl zum Schutz und Erhalt indianischer Kulturen notwendig sind; werden diese aber zu streng ausgelegt, können sie kulturelle Innovation und Entwicklung verhindern und bergen damit die Gefahr der Stereotypisierung und Musealisierung. Lindner zeigt, dass im Spannungsfeld»Tradition versus Innovation«der gesetzliche Schutz, welcher Produzenten und Konsumenten indianischen Kunsthandwerks vor Fälschungen bewahrt und welcher Authentizität hinsichtlich Produzenten, Materialien und Designs festschreibt, der Tatsache gegenübersteht, dass es in diesen Kulturen eine Geschichte der Anpassung der Handwerkskunst an den touristischen Geschmack gibt. Anknüpfend an Lindners Darlegungen könnte allerdings gefragt werden wenn wir den relativ rezenten Abschnitt einer kunsthandwerklichen Anpassung an touristische Bedürfnisse der historischen Tiefe indianischer Kulturen gegenüberstellen und mit jenen Zeitperioden reflektieren, in denen Motive- und Designs konstant blieben, ob einer Musealisierung von Kultur und dem Gedanken des Bewahrens UNESCO scher Prägung nicht doch auch ein positives, zeitliches Moment abgerungen werden kann, näm-

15 18 FELIX GIRKE UND EVA-MARIA KNOLL lich jenes einer Entschleunigung kulturellen Wandels in einer global vernetzten, sich rasant verändernden Welt. 3 Die Akteure in Georg Maternas Kapitel haben ebenfalls eine ambivalente Haltung gegenüber Touristen: Die von ihm untersuchten»informellen«kleinunternehmer im Senegal versuchen auf kreative Weise, mit Reisenden persönliche Beziehungen aufzubauen, und setzen dabei»ihre Kultur«als Argument und Lockstoff ein. Sie haben strukturell wenig Möglichkeiten, Zugang zu dem finanzmächtigen Sektor des»ethno-«oder»kulturtourismus«zu finden; als Ressource steht ihnen Kultur jedoch für ihre Teilnahme an einer»zugehörigkeitsindustrie«zur Verfügung. Die allgegenwärtige Präsenz dieser prekären Akteure wird von offizieller Seite aufgrund ihres eher schlechten Rufs als problematisch und dem Tourismus abträglich eingestuft: So sollen sie und ihre Geschäfte von der Straße vertrieben werden, während Hotelboutiquen letztlich die gleichen Waren feilbieten. Anders als einige ethnische Gruppen in Westafrika entsprechen die Kleinunternehmer keinem positiv besetzten westlichen Klischee und müssen sich daher stets»durchschlagen«. Wie diese Unsicherheit den Alltag der Kleinunternehmer prägt, wird anhand dreier Individuen und derer Biographien plastisch beschrieben, wobei zugleich die verschiedenen Parameter dieser Lebensweise angesprochen werden. Alle tragen hier Masken, zeigt Materna, traditionelle zum Verkauf und metaphorische bzw. performative im Wettbewerb um Touristen und Sponsoren. Das Kapitel problematisiert somit die Legitimität von Steuerungsversuchen im Tourismus und weist zugleich auf die Mehrbödigkeit der Kommerzialisierung von Kultur im Senegal hin. Anja Peleikis und Jackie Feldman untersuchen, wie sich die Problematik der Veräußerung von Kultur und kulturellem Erbe für die Museumsshops zweier Einrichtungen darstellt, in denen jüdische Identität präsentiert und repräsentiert wird: das Jüdische Museum Berlin (JMB) und das neue Yad Vashem Museum (NYV) in Jerusalem. Die Museen werden hier zunächst als Kontaktzonen dargestellt, in denen Kuratoren, Personal und Besucher sich begegnen und beeinflussen und die»bedeutungen«der Ausstellungen aushandeln. Zugleich endet jedoch das Museum nicht an der letzten Vitrine: Die Autoren zeichnen nicht nur die komplexen didaktischen Konzepte der beiden Museen nach, die trotz aller Ähnlichkeiten in der 3 Wir danken Andre Gingrich für diese Sichtweise.

16 DROHUNG UND VERHEISSUNG: VORWORT 19 Materie völlig unterschiedliche Botschaften vermitteln, sondern führen ihre Beobachtungen beim Besuch der Museumsshops (und anderer Unterhaltungsangebote) fort: Wie gestaltet man ein attraktives kommerzielles Angebot angesichts der intensiven Beschäftigung mit der jüdischen Geschichte in der Hauptausstellung?»Shopping the Message«ist die Antwort die Verantwortlichen erweisen sich in beiden Fällen als reflektiert und bedacht, und die Angebote sind zur Vermeidung von kognitiver Dissonanz oder gar Empörung gezielt auf die Museumsdidaktik abgestimmt. Kulturerbe zeigt sich hier von einer recht komplexen Seite, da die Fallhöhe in der Aushandlung zwischen Angebot und Nachfrage von Souvenirs an einem jüdischen Museum hoch ist. Die Studie komplementiert somit die vorhergehenden Kapitel, indem sie zumindest eine fallspezifische Antwort auf die Frage bieten kann, wie (beim Beispiel des JMB) Kultur und Kommerz versöhnt werden können, und wie (in Yad Vashem) eine Möglichkeit gefunden wurde, trotz der gezielten Evokation schlimmster Gräuel und großer Trauer Menschen einen Weg zu vermitteln, diese frischen Empfindungen letztlich auch mit Konsum und Kommerz zu verbinden. Dieses abschließende Kapitel betont einmal mehr die eingangs eingeführte Ambivalenz der Diskurse und Interaktionsformen, die wir im Zeitalter des Massentourismus finden. Begriffliche und normative Dichotomien halten dem Kontakt mit der Empirie nicht stand, da die beteiligten Akteure selber zwischen Hoffen und Bangen, zwischen Drohung und Verheißung agieren. Abschließend bleibt uns anzumerken, dass der Herausgeberin und den Herausgebern sowie den Autorinnen und Autoren dieses Bandes durchaus bewusst ist, dass eine geschlechtersensible Schreibweise mittlerweile zum formalen Standard wissenschaftlichen Arbeitens zählt. Da die konsequente Sichtbarmachung beider Geschlechter jedoch mit den Verlagsvorgaben schwer zu vereinen war, finden sich mit diesem Band nur die althergebrachten männlichen Formulierungen einhergehend mit der hiermit vollführten Apologie (anstelle der üblichen Fußnotenanmerkung), dass Frauen, Wissenschaftlerinnen, Touristinnen, Einwohnerinnen, Konsumentinnen und Leserinnen selbstverständlich mitgemeint sind.

17 20 FELIX GIRKE UND EVA-MARIA KNOLL BIBLIOGRAPHIE Augé, Marc (1992): Non-Lieux. Introduction à une Anthropologie de la Surmodernité, Paris: Éditions du Seuil. Bendix, Regina F./Eggert, Aditya/Peselmann, Arnika (Hg.) (2012): Heritage Regimes and the State. Göttingen Studies in Cultural Property 6, Göttingen: Universitätsverlag. Online verfügbar unter Carlsen, Jack/Butler, Richard (2011):»Preface«, in: Dies., Island Tourism. Sustainable Perspectives, Wallingford, Cambridge: CABI, S. xii. Geertz, Clifford 2003 [1983]: Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme, Frankfurt am Main: Suhrkamp. Gingrich, Andre/Knoll, Eva-Maria/Kreff, Fernand (2011):»Einleitung«, in: Fernand Kreff/Eva-Maria Knoll/Andre Gingrich (Hg.), Lexikon der Globalisierung, Bielefeld: transcript Verlag, S Kirshenblatt-Gimblett, Barbara (1995):»Theorizing Heritage«, in: Ethnomusicology 39: Lew, Alan (2007): Defining Place Authenticity: My Heritage Can Beat Up Your History, (abgefragt am ). Turner, Louis/Ash, John (1975): The Golden Hordes. International Tourism and the Pleasure Periphery, London: Constable.

18 20 FELIX GIRKE UND EVA-MARIA KNOLL BIBLIOGRAPHIE Augé, Marc (1992): Non-Lieux. Introduction à une Anthropologie de la Surmodernité, Paris: Éditions du Seuil. Bendix, Regina F./Eggert, Aditya/Peselmann, Arnika (Hg.) (2012): Heritage Regimes and the State. Göttingen Studies in Cultural Property 6, Göttingen: Universitätsverlag. Online verfügbar unter Carlsen, Jack/Butler, Richard (2011):»Preface«, in: Dies., Island Tourism. Sustainable Perspectives, Wallingford, Cambridge: CABI, S. xii. Geertz, Clifford 2003 [1983]: Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme, Frankfurt am Main: Suhrkamp. Gingrich, Andre/Knoll, Eva-Maria/Kreff, Fernand (2011):»Einleitung«, in: Fernand Kreff/Eva-Maria Knoll/Andre Gingrich (Hg.), Lexikon der Globalisierung, Bielefeld: transcript Verlag, S Kirshenblatt-Gimblett, Barbara (1995):»Theorizing Heritage«, in: Ethnomusicology 39: Lew, Alan (2007): Defining Place Authenticity: My Heritage Can Beat Up Your History, (abgefragt am ). Turner, Louis/Ash, John (1975): The Golden Hordes. International Tourism and the Pleasure Periphery, London: Constable.

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010 Chefs am Limit 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen von Gerhard Nagel 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42347 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch 8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch Der Mensch hat aber von Natur aus einen so großen Hang zur Freiheit, dass, wenn er erst eine Zeit lang an sie gewöhnt ist, er ihr alles aufopfert. Eben daher muss

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Merkpunkte für die Zukunft

Merkpunkte für die Zukunft PAX 2005 Öffentliche Anhörung Merkpunkte für die Zukunft 1 Mit dem Ziel einer rationalen Bewertung hat das Kuratorium am 14. und 15. Oktober 2005 im Kurhaus Göggingen eine öffentliche Anhörung zum Programm

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

Unser Leitbild unser Lebensraum. UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut

Unser Leitbild unser Lebensraum. UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Unser Leitbild unser Lebensraum UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut Ein Leitbild enthält das gemeinsam erarbeitete Einverständnis über die zukünftige Ausrichtung einer Region es stellt

Mehr

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT

MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Wandel/ Individuelle Entscheidungen Steigende Kundenansprüche Technologischer Wandel MANPOWERGROUP MEGA-TRENDS IN DER ARBEITSWELT Die Trends und die Entwicklungen der heutigen Arbeitswelt unterliegen einer

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Weiterbildung Volksschule. Vortragswerkstatt. Schule mehr als Kompetenzvermittlung. weiterbilden.

Weiterbildung Volksschule. Vortragswerkstatt. Schule mehr als Kompetenzvermittlung. weiterbilden. Weiterbildung Volksschule Vortragswerkstatt Schule mehr als Kompetenzvermittlung weiterbilden. Vortragswerkstatt Schule mehr als Kompetenz vermittlung An den öffentlichen Schulen in der Schweiz treffen

Mehr

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Wettbewerbsvorteile für den Tourismus Herausgegeben von Prof. Dr. Harald Pechlaner Dr. Elisabeth Fischer Mit Beiträgen von Richard Adam, Benedict C.

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

November 2014 IM WELTKULTUREN MUSEUM

November 2014 IM WELTKULTUREN MUSEUM November 2014 IM WELTKULTUREN MUSEUM ÜBERBLICK AUSSTELLUNG WARE & WISSEN (or the stories you wouldn t tell a stranger) Bis 4. Januar 2015 Samstag, 1. November, 11 14 Uhr Sonntag, 2. November, 11 14 Uhr

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S.

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Der Begriff der Raumkognition umschreibt ein aktuelles und zunehmend attraktives Gebiet

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008

Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008 Migranten-Milieus Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008 Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2007 Familienstruktur und Familientypen in Familien mit türkischem Migrationshintergrund

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 2 Fachwissenschaftliche

Mehr

Coaching - Veränderungsprozesse meistern

Coaching - Veränderungsprozesse meistern Claudia Kostka Coaching - Veränderungsprozesse meistern ISBN-10: 3-446-40996-3 ISBN-13: 978-3-446-40996-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-40996-5 sowie

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas

Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas Aus: Hermann-Josef Große Kracht (Hg.) Der moderne Glaube an die Menschenwürde Philosophie, Soziologie und Theologie im Gespräch mit Hans Joas Juli 2014, 270 Seiten, kart., 29,99, ISBN 978-3-8376-2519-6

Mehr

11 Organisationsklima und Organisationskultur

11 Organisationsklima und Organisationskultur 11 sklima und skultur 11.1 Das Klima im Betrieb 11.1.1 Betriebs- und sklima Betriebsklima: umgangssprachlich für - Stimmung oder Atmosphäre - für einen ganzen Betrieb oder seine Teileinheiten typisch -

Mehr

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Chancen und Perspektiven für Naturschutz und Tourismus Jahrestagung des UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.v. October 2012 1 Weltnaturerbe Wattenmeer Mit der Aufnahme

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer 1. Problemstellung Wer an Tirol denkt, der denkt an Berge. Das Skifahren steht dabei meist im Vordergrund.

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe

Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung für die Soziale Arbeit und andere Gesundheitsberufe Willkommen Willkommen zu einem zu einem inhaltlichen Rundgang Rundgang durch durch den VHB-Kurs: den VHB-Kurs: Psychosoziale Arbeit im Kontext von Gesundheit und Krankheit. Interdisziplinäre Grundlegung

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Kapitel 2, Führungskräftetraining, Kompetenzentwicklung und Coaching:

Kapitel 2, Führungskräftetraining, Kompetenzentwicklung und Coaching: Führungskräftetraining mit Pferden. Können Menschen von Tieren lernen? von Tanja Hollinger 1. Auflage Führungskräftetraining mit Pferden. Können Menschen von Tieren lernen? Hollinger schnell und portofrei

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Internationales Management

Internationales Management ~ Michael-Jörg Oesterle/Stefan Schmid (Hrsg.) Internationales Management Forschung, Lehre, Praxis 2009 1 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Vorwort der Herausgeber V..IX Autoren Verzeichnis XIII Kapitel

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie StefanSelke TafelnimSpannungsfeldzwischenPragmatismusundSozialutopie WiderspruchzurKolumne AufeinWort vonhermangröheinchrismon4/2009 Prolog:AlteundneueTafeldiskurse Das Thema Tafeln wird in Deutschland

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012 Haufe TaschenGuide 236 Mediation von RAin Katja Ihde 1. Auflage 2012 Haufe-Lexware Freiburg 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02524 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Zukunftskompetenz für Organisationen Stärken managen - nachhaltige Personalentwicklung Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Lernen Sie hier unsere Haltung zur nachhaltigen Personalentwicklung

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Name: Dr. med. Günter Umbach Funktion/Bereich: Organisation: Training und Beratung für Medizin und Marketing der Pharma-Industrie Healthcare

Mehr

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Einsatzfelder in Wirtschaft und Spitzensport Es gibt verschiedene Wege, um Menschen in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit und Leistungsbereitschaft zu fördern.

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 für Klassenstufe: 4. 6. Titel: FAIRNETZEN@FAIRHANDELN Leiterin: Frau Tsogo-Onana Globales Lernen Ausflüge Streng geheim! Botschaften sicher verschlüsseln Eine Welt

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

ART OF HOSTING. Handbuch über die Kunst, Räume für gute Gespräche zu schaffen

ART OF HOSTING. Handbuch über die Kunst, Räume für gute Gespräche zu schaffen ART OF HOSTING Handbuch über die Kunst, Räume für gute Gespräche zu schaffen Gemeinsames Ernten von Geschichten (Collective Story Harvesting) Eine der wirkungsvollsten Anwendungen, die die Art of Hosting

Mehr

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches

Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Wagnerstraße 21 T 040-658 612 53 mail@hannahardeland.de 22081 Hamburg M 0173-614 66 22 www.hannahardeland.de Follow-up-Seminare für erfahrene Lerncoaches Die

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014 Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Erst in der Einbeziehung von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Erfahrungen, Charakteren entsteht das, was wir als einen

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen.

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Corporate Design BCD I Brotbeck Corporate Design AG Verbandsmitglied SGD, Swiss Graphic Designers Wirtschaftskammer WIBS Biel-Seeland Handels-

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Jenseits der Heiligen Familie Selbstverständnis, Struktur und Dynamik von Familien im Wandel

Jenseits der Heiligen Familie Selbstverständnis, Struktur und Dynamik von Familien im Wandel Jenseits der Heiligen Familie Selbstverständnis, Struktur und Dynamik von Familien im Wandel Andreas Kuchenbecker 28. Forum für Pflege und Erziehung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, 18.03. 20.03.2013

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags?

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Vortrag im Rahmen der Veranstaltung: un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Die Idee diese Veranstaltung mit der Überschrift

Mehr

Impulsgruppe. Spielräume ermöglichen

Impulsgruppe. Spielräume ermöglichen Impulsgruppe Spielräume ermöglichen Prof. Dr. Christian Reutlinger FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Institut für Soziale Arbeit Kompetenzzentrum Soziale Räume Rorschach St. Gallen

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr