Schriftliche Prüfung: Masterprogramm Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schriftliche Prüfung: Masterprogramm Management"

Transkript

1 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I Schriftliche Prüfung: Masterprogramm Management LV Unternehmenssteuerung (1137): Einführung ins Management 12. Oktober 2013, 9 12 Uhr Bitte schreiben Sie leserlich. Was nicht gelesen werden kann, kann auch nicht beurteilt werden. Die Prüfungsangabe besteht aus drei Teilen: Partiale I (max. 80 Punkte): Fallstudie 1 und Fallstudie 2 Partiale II (max. 60 Punkte): Offene Fragen 3 bis 7 Partiale III (max. 100 Punkte): Multiple Choice Fragenkatalog Insgesamt können 240 Punkte erreicht werden. Diese Prüfungsanagabe wird für die Korrektur zerlegt. Tragen Sie daher unbedingt auf jedem Blatt in der Kopfzeile Name und Matrikelnummer ein. Bitte verwenden Sie ausschließlich die für die Beantwortung vorgesehenen Seiten und machen Sie keine Querverweise von einer Frage zur anderen. Bitte in diese Tabelle nichts eintragen! I Partiale Fallstudien II Offene Fragen III Multiple Choice Frage 1. Motivation und Entscheidung Strategisches Management Wertkette Diversifikationsmechanismen Extra Rollenverhalten Macht und Balancierungsoperationen 7. Persönlichkeit und Arbeitsverhalten Punkte Maximal Erreicht 100 Teilsumme Erreichte Punkte - Gesamtsumme/Note: 1

2 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I Partiale I Fallstudien 1 (40 Pkt.) 1. Fallstudie: Zu Viele Ja-Sager bei Thyssen Krupp (Financial Times Deutschland, ) Das Stahlwerkefiasko in Amerika zeigt: Bei ThyssenKrupp versagen die Kontrollinstanzen. Das gilt sowohl für den Aufsichtsrat als auch für die Krupp-Stiftung. Dass die Führung eines DAX-Konzerns die Unternehmensstrategie regelmäßig überprüft und anpasst, ist Alltag und zählt zu ihren wichtigsten Pflichten. Dass ein strategisches Schlüsselprojekt gekippt wird, in das jahrelang sehr viele Ressourcen geflossen sind, kommt schon seltener vor. Dass aber eine strategische Fehlentscheidung über Jahre von allen Verantwortlichen verkannt wird und einen DAX-Konzern in eine bedrohliche Schieflage bringt, ist zum Glück ein Ausnahmefall. Nichts weniger bedeutet aber der letzte Woche verkündete Rückzug aus dem Stahlgeschäft in Amerika für ThyssenKrupp. Über Jahre haben dort sämtliche Kontrollinstanzen und -mechanismen versagt. Nur so ist zu erklären, warum aus einem anfänglich veranschlagten Investitionsbudget von gut 3 Mrd. Euro für den Bau von zwei Stahlwerken in Amerika bis heute 12 Mrd. Euro wurden - und lange Zeit niemand bemerkte oder bemerken wollte, wie groß das Ausmaß der Fehlplanung war. Wann die Werke Gewinne schreiben, ist nicht absehbar. Die dadurch verursachten Schulden engen den Spielraum des Konzerns so weit ein, dass nun auch die Zukunft der übrigen Sparten bedroht ist. Der Fall wirft ein Schlaglicht darauf, wie selbstherrlich an der Spitze großer Konzerne mitunter Entscheidungen getroffen und umgesetzt werden - in einem nahezu kontrollfreien Raum. Bei ThyssenKrupp wurde das Versagen in Amerika durch die Eigentümerstruktur begünstigt und durch eine Firmenkultur ermöglicht, die stark patriarchalische Züge trägt. Oberste Instanz des Traditionskonzerns ist noch immer Berthold Beitz. Der 98-Jährige hat als Chef der Krupp-Stiftung und damit des Hauptaktionärs noch immer das letzte Wort in wichtigen strategischen Fragen. Der Konzernpatriarch gilt als lebende Legende und ist als solche aufgrund seines ohne Zweifel beeindruckenden Lebensweges über jede Kritik erhaben. So sakrosankt ist Beitz, dass er - als Einziger im gesamten Konzern - bei den Treffen ehemaliger Führungskräfte im Rahmen des Krupp- Kasinovereins im firmeninternen Kabarett nicht persifliert werden darf. Beitz sei zwar anfangs von dem Amerika-Projekt gar nicht begeistert gewesen, heißt es in informierten Kreisen. Er ließ sich aber dann von seinen damaligen Vertrauten an der Konzernspitze, also Oberaufseher Gerhard Cromme, Vorstandschef Schulz und dessen Stellvertreter Middelmann, auf dem Höhepunkt des Stahlbooms überzeugen, neue Hütten in Übersee zu bauen. Die Idee: In Brasilien sollten billig Brammen produziert und dann teils im neuen Werk in Alabama, teils in Duisburg verarbeitet werden. Dazu müssen Millionen Tonnen Stahl über die Ozeane geschifft werden. Aus Sicht von Konkurrenten war das von Anfang an ein irrwitziges Vorhaben, das sich nach deren internen Kalkulationen niemals rechnen konnte. Dem Konzernvorstand seien die Pläne dann als vollendete Tatsache präsentiert worden, berichten Insider, eine grundsätzliche Diskussion oder gar Debatte habe nicht stattgefunden. Als Stahlexperte habe Schulz zudem höchstes Vertrauen genossen. Größer war die Skepsis in der Belegschaft. Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat fürchteten auf mittlere Sicht um die Existenzberechtigung des Duisburger Standorts und lehnten den Bau der neuen Werke zunächst ab. Doch nach zahlreichen historischen Konflikten mit der Arbeitnehmerseite verfügt die Konzernspitze über große Erfahrung in der Besänftigung widerständischer Kräfte. Davon zeugen die Wechsel ehemaliger Konzernbetriebsratschefs auf einen Vorstandsposten. Als im Frühjahr 2008 aufgrund von Berichten in dieser Zeitung öffentlich wurde, dass die Kosten für das Projekt in Übersee die Planungen bei Weitem überstiegen, hätte sich - wie in anderen DAX- Konzernen in solchen Situationen üblich - Unmut auf Investorenseite regen können. Doch bei 2

3 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I ThyssenKrupp ist die Aktionärsstruktur abgesehen von der Krupp-Stiftung so zersplittert, dass andere Anteilseigner auf Hauptversammlungen keine Mehrheit zustande bringen können. Als ebenso wirkungslose Kontrollinstanz erwies sich der Aufsichtsrat. Beizeiten hatte Cromme dafür gesorgt, dass die Krupp-Stiftung bis zu drei Vertreter in das Gremium entsenden kann, ohne dass diese von der Hauptversammlung gewählt werden müssen. Drei Kontrolleure, auf die sich die Konzernspitze verlassen kann und die jenen Aufsichtsräten hinzuzuzählen sind, die aufgrund ihrer wechselseitigen Verstrickungen innerhalb der Deutschland AG ohnehin in ihrer Kontrollfunktion eingeschränkt sind. So zog sich durch sämtliche Konzernebenen eine Kultur des Jasagens, die am Ende zu einem solchen Missmanagement führte, wie in Brasilien und Alabama geschehen. Bleibt Kritik von außen. Die Firmenkultur spiegelt sich jedoch auch im Umgang mit den Medien wider. Durch Repressalien wie den Ausschluss von Pressekonferenzen versucht ThyssenKrupp, unabhängige Berichterstattung zu unterbinden. Der neue Konzernchef Heinrich Hiesinger hat die Schwäche des Ruhrkonzerns erkannt: Er will die Firmenkultur umkrempeln, Hierarchien und Ängste abbauen. In Meetings ermuntert er dazu, alle Argumente, auch kritische, vorzubringen und Mut zur Auseinandersetzung zu zeigen. Es ist zu hoffen, dass Hiesinger nicht zu spät gekommen ist. Vor allem wegen der rund ThyssenKrupp- Beschäftigten. 3

4 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I 1.1. Für den externen Beobachter des Thyssen-Krupp-Debakels drängt sich die Vermutung auf, dass bei diesen Fehlentscheidungen das Phänomen Group Think in Vorstand und Aufsichtsrat eine Rolle gespielt hat. Welche Merkmale von Group Think werden in der Fallstudie angesprochen? Nennen und begründen Sie fünf Merkmale, die beim Brasilien-Abenteuer von Thyssen-Krupp offensichtlich aufgetreten sind. (15 Punkte) 4

5 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I Termin: 13. Oktober Welche weiteren Faktoren begünstigen Group Think, und was sind die Konsequenzen auf den Entscheidungsprozesses? Nennen sie mind. 5 Faktoren und 5 Konsequenzen. (10 Punkte) 5

6 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I 1.3. Doch bei ThyssenKrupp ist die Aktionärsstruktur abgesehen von der Krupp-Stiftung so zersplittert, dass andere Anteilseigner auf Hauptversammlungen keine Mehrheit zustande bringen können und war damit eine wirkungslose Kontrollinstanz. Beschreiben sie das Farbexperiment von Moscovici. Begründen sie unter welchen Umständen Minderheiten einen Einfluss haben und unter welchen Bedingungen sich Mehrheitsverhältnisse auch umdrehen können. (10 Punkte) 6

7 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I 1.4. Wie kann man Group-Think verhindern? Geben sie fünf Empfehlungen. (5 Punkte) 7

8 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I 2. Fallstudie 2 - Strategisches Management (40 Pkt.) Diese Zeitungsartikelausschnitte benötigen Sie zur Bearbeitung der nachfolgenden Fallstudie: Der Standard, , Amazon wächst steil und warnt vor Verlust Der steile Wachstumskurs des Onlinehändlers Amazon, der zuletzt mit seinem Kindle Fire in den Tabletmarkt expandierte, geht auf Lasten seiner Gewinne. Das zeigt das jüngste Quartalsergebnis: Während der Umsatz um 35 Prozent auf 17,4 Mrd. Dollar (13,2 Mrd. Euro) wuchs, rasselte der Gewinn um 57 Prozent steil nach unten, auf 177 Millionen Dollar. Und schlimmer noch: Im laufenden Quartal könnte es einen Verlust geben, warnte Amazon. Um seine Expansion voranzutreiben, investiert Amazon weiterhin viel Geld in seine Cloud-Technologie, Kindle-E-Books und in den Einstieg in den Tabletmarkt. Das schmälert jedoch die ohnehin bereits dünne Gewinnmarge von 3,8 Prozent im Vorjahr auf zuletzt magere 1,5 Prozent. Mit 199 Dollar für den Kindle Fire, weniger als die Hälfte als der billigste ipad, hat Amazon die Preislatte tiefer als alle anderen Hersteller gesetzt. Damit konnte Amazon zwar vom Start weg rund fünf Mio. Stück im Quartal verkaufen und den größten Erfolg unter allen Android-Tablets verbuchen. Apple setzte in dieser Zeit 15 Mio. ipads ab. Aber Analysten schätzen, dass Amazon bei jedem Fire 15 Dollar Verlust in Kauf nimmt, den in der Folge höhere Musik-, Film- und E-Book- Verkäufe abdecken sollen. Tiroler Tageszeitung, , Laufschuh und Kochtopf im selben Regal Als Fachhandel kann das nicht mehr bezeichnet werden, wenn der überlebenswichtige Klettergurt oder der Laufschuh, der je nach Passform gesund oder gesundheitsschädlich ist, neben Kochtöpfen, Kaffeekapseln und Krimi-Büchern im Regal" steht. Online-Plattformen wie Amazon und Ebay haben unendlich lange Regale und bieten dementsprechend auch nahezu unendlich viele Produkte an - auch großer Outdoor-Marken, meist günstiger als im Geschäft. Hersteller wie Adidas, Deuter und Mammut haben nun beschlossen, ihre Artikel nicht mehr über diese Plattformen anzubieten. Wir wollen sicherstellen, dass die Endverbraucher mit unseren Produkten zufrieden sind. Dazu ist eine Beratung unerlässlich", sagte Deuter-Verkaufsleiter Andreas Herrlinger. Die fehlende Beratung ist allerdings nur ein Argument, warum der Online-Handel eingeschränkt wird. Die hochpreisigen Marken sollen nicht in einem Ramschumfeld" präsentiert werden. Financial Times Deutschland, , Onlinehandel: Daumen hoch für Amazon (...)Auch im abgelaufenen Weihnachtsgeschäft hat Amazon seine Kunden besonders zufrieden gestellt. Laut einer Umfrage des Beratungsunternehmens Foresee unter 8500 Verbrauchern erzielte der US-Onlinehändler 88 von 100 möglichen Punkten auf Foresees Index. Bisher lag das höchste je im Rahmen der Befragung von einem Einzelhändler erzielte Ergebnis zwei Punkte unter diesem Wert. Über mehrere Jahre hinweg erfreuten sich Listenprimus Amazon und Netflix ähnlich hoher Bewertungen für ihren Service am Kunden. Inzwischen werden sie zunehmend zu direkteren Wettbewerbern, da Amazon seine Streamingdienste ausbaut. Das Unternehmen stellt immer mehr Inhalte für den Kindle, sein elektronisches Lesegerät, bereit, um den rückläufigen Absatz von gedruckten Büchern, CDs und DVDs zu kompensieren. Die Presse, , Amazon und die deutsche Streiklust Die deutsche Gewerkschaft will den US-Onlinehändler Amazon in Deutschland in einen Tarifvertrag zwingen. Amazon hat dafür kein Verständnis. Es drohen weitere Streiks. (...) Auf der einen Seite steht ein Konzern aus den USA, der sich mit einem einfachen, aber bestens funktionierenden Konzept die Weltherrschaft im Onlineversandhandel erarbeitet hat. Auf der anderen Seite eine starke Gewerkschaft, die so gar nicht akzeptieren will, dass sich der Onlineriese nicht ihren Gepflogenheiten unterwirft. Man steht auf Kriegsfuß (...). 8

9 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I Kurier, , Überwachung schadet US-Cloud-Anbietern Die Enthüllungen rund um das Überwachungsprogramm PRISM des US-Geheimdienstes NSA haben auch negative Auswirkungen auf das Geschäft von US-Cloud-Computing-Anbietern (Anmerkung: Amazon bietet auch Cloud Computing Dienstleistungen an). Laut einer Studie der Cloud Security Alliance (CSA), der namhafte Cloud-Computing-Anbieter von Amazon über Cisco und HP bis Microsoft angehören, haben bereits zehn Prozent aller befragten Unternehmen außerhalb der USA einen Vertrag mit einem US-Cloud-Anbieter aufgrund von PRISM gekündigt. "Der Standard", , G-20 will Steuerlücken schließen Die internationale Besteuerung von Unternehmen ist das wichtigste Thema beim aktuellen G-20-Gipfel. Künftig sollen Konzerne wie Apple nicht mehr so leicht Gewinne verschieben können, um sich in Hochsteuerländern armzurechnen. Ist der Aktionsplan umgesetzt, sollen die Steuersysteme, nicht aber die Steuersätze, harmonisiert werden. Die OECD will mit der Reform die internationalen Steuerabkommen ins 21. Jahrhundert katapultieren. Denn die Finanzminister sehen gerade in der Internet-Wirtschaft Handlungsbedarf, in der US-Branchengrößen wie Apple, Amazon und Google den Ton angeben. Diese sind auch in europäischen Ländern profitabel, zahlen aber dort nur einen Bruchteil ihrer Steuern. IT Business, Samwer-Brüder starten in Asien Elektronikshop im Amazon-Stil Die Samwer-Brüder planen einen neuen Coup - und haben dabei den weltgrößten Online-Einzelhändler Amazon im Visier: Mit Lazada.com hat das Internet-Gründer-Trio in Asien einen Elektronikshop gestartet, der der Amazon-Plattform bis in kleine Details hinein ähnelt. Nach einem Bericht des Blogs "TechBerlin" soll Lazada in Singapur beheimatet sein und von dort aus Länder wie Indonesien, Malaysia, die Philippinen, Thailand und Taiwan ansteuern. In diesen Ländern ist Amazon derzeit nicht aktiv. Unter Lazada.com wird auch eine Adresse in Dubai angegeben sowie der Sitz einer Gesellschaft in Berlin. Amazon s globale Lieferdestinationen Quelle: (Amazon liefert derzeit in die dunkelgrauen Destinationen) 9

10 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I Sie arbeiten in einer Beratungsfirma, die Amazon als neuen Kunden gewinnen will. Zu diesem Zweck werden Sie gebeten, eine SWOT Analyse für Amazon zu erstellen und daraus strategische Handlungsoptionen abzuleiten. Ein Kollege hat bereits eine Reihe an Zeitungsartikelausschnitten zu diesem Thema gesammelt, die Ihnen bei dieser Aufgabenstellung helfen sollen Beschreiben Sie Bezug nehmend auf Amazon für jede der vier SWOT-Komponenten drei relevante Themen/Aspekte. Verwenden Sie die oben stehenden Zeitungsartikelausschnitte als Ausgangspunkt für Ihre Analyse und ergänzen Sie diese um selbstgewählte Themen/Aspekte. (18 Punkte). 10

11 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I 2.2. Leiten sie daraus zwei Ihnen besonders relevant erscheinende Handlungsoptionen ab, die sich für sie, basierend auf Ihren Ergebnissen aus Aufgabenstellung 2.1, ergebenen. (10 Punkte) 11

12 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I 2.3. Erläutern Sie ganz generell zu welchem Zweck eine SWOT Analyse durchgeführt wird. (4 Punkte) 12

13 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale I 2.4. Müller-Stewens/Lechner schlagen drei weitere Konzepte zur integrativen Betrachtung unterschiedlicher Einflusskräfte vor. Nennen Sie diese drei und beschreiben Sie eines dieser Konzepte. (8 Punkte) 13

14 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale II Partiale II Offene Fragen (60 Pkt.) 3. Die Wertkette nach Porter kann für eine Reihe von Analysen sowohl auf Branchen- als auch auf Unternehmensebene eingesetzt werden Müller-Stewens/Lechner diskutieren eine Reihe an Fragestellungen für die eine Wertketten- Analyse sinnvoll ist. Bitte nennen Sie jeweils drei Fragestellungen für die eine Wertketten- Analyse auf Unternehmensebene- bzw. auf Branchenebene eingesetzt werden kann? (9 Punkte) 14

15 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale II 3.2. Die Buchbranche ist vom digitalen Wandel derzeit besonders stark betroffen. Bezogen auf die Wertkette, nennen Sie zwei wesentliche Unterschiede zwischen einem gedruckten und einem digitalen Buch. (6 Punkte). 15

16 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale II 4. Das Unternehmen für das Sie arbeiten, will ein neues Geschäftsfeld erschließen. Folgende drei alternative Möglichkeiten der Diversifikation (Müller/Stewens/Lechner sprechen in diesen Zusammenhang von Diversifikationsmechanismen) werden diskutiert: organisches Wachstum, Akquisition oder Kooperation/en Erläutern Sie was unter den 3 Begrifflichkeiten organisches Wachstum, Akquisition und Kooperation zu verstehen ist. (3 Punkte) 16

17 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale II 4.2. Beschreiben Sie für jeden der drei Diversifikationsmechanismen jeweils 2 Vorteile und 2 Nachteile, die mit der jeweiligen Entscheidung einhergehen. (12 Punkte) Bitte fügen Sie Ihre Antworten hier ein: Organisches Wachstum Vorteile Nachteile Akquisition Kooperation 17

18 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale II 5.1 Charakterisieren Sie Extra-Rollenverhalten und beschreiben Sie verschiedene Ausprägungen. (3 Punkte) 18

19 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale II 5.2 Wie beurteilen Sie den Zusammenhang zwischen Extra-Rollenverhalten und Erfolg eines Unternehmens vor dem Hintergrund der OB-Forschung? (4 Punkte) 19

20 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale II 6.1 Beschreiben Sie die Grundgedanken und Hypothesen der Macht-Abhängigkeitstheorie von R.M. Emerson. ( 5 Punkte) 20

21 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale II 6.2 Erläutern Sie was Emerson dabei als Balancierungsoperationen versteht und nennen Sie drei mögliche Balancierungsoperationen. (5 Punkte) 21

22 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale II 6.3 Beschreiben Sie eine Situation (aus dem Berufs- oder Privatleben) und erläutern Sie anhand dieser die drei genannten Balancierungsoperationen mit je einem Beispiel. (4 Punkte) 22

23 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale II 7.1 Nennen und beschreiben Sie die fünf Persönlichkeitsfaktoren gemäß dem Konzept der Big- Five. (5 Punkte) 23

24 Prüfung aus Unternehmenssteuerung Partiale II 7.2 Diskutieren Sie anhand empirischer Befunde den Zusammenhang zwischen Persönlichkeit und Arbeitsverhalten und führen Sie dabei auch konkrete Ergebnisse für mindestens zwei Persönlichkeitsfaktoren an. (4 Punkte) 24

25 Wirtschaftsuniversität Wien Klausur aus Unternehmenssteuerung Einführung ins Management am Hinweise (01) 1. Überprüfen Sie, ob Ihre Klausurmappe vollständig ist. Sie besteht aus diesem Hinweisblatt (1 Seite), einem Angabenheft (7 Seiten) und dem Antwortbeleg (1 Seite). 2. Überprüfen Sie, ob die Scramblingnummer auf dem Antwortbeleg mit der Scramblingnummer auf dem Angabenheft übereinstimmt. 3. Trennen Sie den Antwortbeleg vorsichtig vom Angabenheft. 4. Verwenden Sie für alle Eintragungen und Markierungen auf dem Antwortbeleg ausschließlich einen blauen oder schwarzen Kugelschreiber. Die Markierungen müssen deutlich und positionsgenau durch ein Kreuz erfolgen. Wenn Sie andere Stifte zum Markieren verwenden oder andere Markierungszeichen wählen, dann kann der Belegleser diese Markierungen nicht erkennen. 5. Füllen Sie am Antwortbeleg die Felder für Zuname, Vorname (beides in Blockschrift) und Unterschrift aus. Bitte schreiben Sie nicht außerhalb des Rechtecks! Tragen Sie Ihre Matrikelnummer in das dafür vorgesehene Kästchen ein. 6. Tragen Sie danach die Matrikelnummer in die entsprechenden Markierungsfelder ein. Für jede Stelle Ihrer Matrikelnummer ist das entsprechende Markierungsfeld, das von 0 bis 9 nummeriert ist, deutlich zu markieren. Beispiel: Die Aufgaben sind Multiple Choice Aufgaben. Jeder Frage sind maximal 5 Antwortalternativen zugeordnet. Jede Alternativlösung (mit Kleinbuchstaben [a, b,...] bezeichnet), die Sie für richtig halten, markieren Sie deutlich im entsprechenden Markierungsfeld. Tragen Sie die Lösung entsprechend der Aufgabennummer auf dem Antwortbeleg ein. Beispiel: Aufgabe 2: (3 Punkte) Wien ist: a) ein Bundesland b) eine Stadt c) eine Speise d) ein Fluss e) eine Tiergattung Die richtige Lösung wäre: a b c d e Falls Sie ein Markierungsfeld irrtümlich angekreuzt haben, können Sie diesen Fehler durch Ausmalen des kompletten Markierungsfeldes rückgängig machen. Vollflächig ausgemalte Markierungsfelder werden vom Belegleser als nicht markiert gelesen. Beispiel: gültige Markierung: keine Markierung: 9. Sollte Ihnen trotzdem ein Fehler beim Markieren unterlaufen, so verlangen Sie bitte einen Ersatzbeleg mit der gleichen Scramblingnummer, auf dem Sie dann alle Markierungen neu eintragen müssen. 10. Sie bestätigen durch Ihre Unterschrift auf dem Antwortbeleg, dass Sie die Antrittsvoraussetzungen für diese Klausur erfüllen und sich ordnungsgemäß für diese Klausur angemeldet haben! Andernfalls kann diese Klausur nicht für Ihr Studium gewertet werden. 11. Viel Glück und Erfolg! Liebe Kollegin, lieber Kollege! Persönlich können Sie in Ihre Prüfung im am 22. Oktober von 9:00 bis 10:00 im Institut für Nonprofit Management, Gebäude D2, 1. Stock, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien Einsicht nehmen. Achtung: Bei den vorgegebenen Antwortmöglichkeiten ist immer mindestens 1 Antwort richtig. Es können aber auch mehrere Antworten richtig sein. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

26 Klausur aus Unternehmenssteuerung - Einführung ins Management am Scrambling 01 Angabenheft zu Scrambling Nr. 01 Klausur aus Unternehmenssteuerung - Einführung ins Management am Aufgabe 1: (3,00 Punkte) Kommunikationsstrukturen bilden regelmäßige Muster des Personen-Personen-Kontakts ab. Um welche Kommunikationsstruktur handelt es sich bei dem folgend dargestellten Beispiel? "Herr Kretschmer arbeitet als Produktmanager in einem international tätigen Unternehmen der Telekommunikationsbranche. Obwohl er hohe Budgetverantwortung hat, muss er bei Entscheidungen aller Art das Einverständnis seines Regionalmanagers einholen. Er ist ein wenig frustriert, weil sich die Kommunikation ständig um ein Zentrum herum dreht. Seinen KollegInnen (ProduktmanagerInnen anderer Produkte) geht es nicht anders. `Keine Entscheidung ohne meine Zustimmung!`, heißt es von Seite des vorgesetzten Regionalmanagers." a) Y-Struktur b) Kreis-Struktur c) Netz-Struktur d) Ketten-Struktur e) Stern-Struktur Aufgabe 2: (2,00 Punkte) Rollenverhalten ist dadurch gekennzeichnet, dass es sich innerhalb der normativen Vorgaben und Erwartungen einer Bezugsperson oder Gruppe bewegt. Extra-Rollenverhalten ist im institutionellen Rahmen dagegen jenes Verhalten, dass... a)... die Grenzen der Erwartungen überschreitet. b)... der/die ArbeitnehmerIn in seiner/ihrer Freizeit zeigt. c)... dem/der ArbeitnehmerIn von der Gewerkschaft vorgeschrieben wird. d)... im Arbeitsvertrag festgelegt wird. Aufgabe 3: (3,00 Punkte) Die folgenden Beispiele handeln von verschiedenen Machtgrundlagen der Führung. Welche/s Beispiel/e betrifft "Macht durch Belohnung"? a) Otto Jod bekommt von seinem Abteilungsleiter drei Tage zusätzlichen Urlaub, da ihm ein Projekt besonders gut gelungen ist. b) Ingo Huber wird von seiner Vorgesetzten vom Sachbearbeiter zum Abteilungsleiter befördert. c) Der Lehrling Werner führt die Anweisungen seines Meisters exakt aus. Dieser hilft ihm jederzeit bei Unklarheiten. d) Der Unternehmer Franz Huber muss seinen MitarbeiterInnen kaum Anweisungen geben, da er seine Entscheidungen vorlebt. e) Hanna Oberer erhält eine Gehaltserhöhung, da sie sich sehr für das Unternehmen einsetzt. Klausur aus Unternehmenssteuerung - Einführung ins Management am Scrambling 01 1/13 Klausur aus Unternehmenssteuerung - Einführung ins Management am Scrambling 01 Aufgabe 4: (2,00 Punkte) Schein ordnet verschiedene Ebenen einer Kultur und klärt ihre Beziehungen zueinander. Eine dieser Ebenen betrifft grundlegende Annahmen über die Zeit. Welcher Dimensionsausprägung ist das folgende Beispiel zuzuordnen: "Fließbandarbeit erhöht die Unzufriedenheit der MitarbeiterInnen, da die täglichen Handlungsabläufe linear sind und sich kaum Abwechslung ergibt." a) Temporaler Fokus b) Polychroner Fokus c) Monochrone Zeit d) Polychrone Zeit Aufgabe 5: (2,00 Punkte) Um welche/s Instrument/e der Personalbeurteilung handelt es sich im folgenden Beispiel? "Im Rahmen der diesjährigen MitarbeiterInnen-Beurteilung werden wir ein neues Verfahren anwenden: Jede/r wird mit jedem/jeder verglichen, wobei der/die Bessere jeweils einen Punkt erhält. Nachdem alle Varianten durchgespielt sind werden die Punkte zusammengezählt und somit eine Reihung erzielt." a) Paarvergleich b) Zwangswahlverfahren c) Verhaltensbeobachtung d) Einstufungsverfahren e) Rangordnungsverfahren Aufgabe 6: (3,00 Punkte) Die nachfolgende Situation stellt ein Beispiel für einen Führungsstil dar, wie sie bspw. an der Universität von Iowa von Lewin untersucht wurden. Welchem Führungsstil entspricht das dargestellte Beispiel? "Die Marketingleiterin eines internationalen Konzerns teilt ihrem Team die Marketingaktivitäten für das kommende Jahr mit. Die Verbesserungsvorschläge eines Kollegen werden von ihr ignoriert. Dafür werden die zu erledigenden Aufgabenbereiche ohne Vorankündigung neu verteilt." a) Laissez-faire b) Autoritär c) Demokratisch d) Kollegial Aufgabe 7: (2,00 Punkte) Ziel des PIMS-Projektes war es, durch eine großzahlig angelegte Sammlung und Auswertung branchenübergreifender Daten so genannte "laws oft he market place" zu finden. Welche Aussage/n zu den Erfolgsfaktoren des PIMS-Projekts ist/sind zutreffend? a) Die Produktqualität wird aus Sicht des Unternehmens beurteilt, wobei eine hohe Qualität nicht zwingend positiv ist. b) Eine hohe Produktivität (= Wertschöpfung pro MitarbeiterIn) ist immer positiv. c) Klausur aus Unternehmenssteuerung - Einführung ins Management am Scrambling 01 2/13

27 Klausur aus Unternehmenssteuerung - Einführung ins Management am Scrambling 01 Eine Wachstumsrate ist positiv für den absoluten Gewinn, neutral bezüglich des relativen Gewinns und negativ für die Cashflows, da intensiv investiert wird. d) Eine eher kleine Kundenzahl wirkt sich, ceteris paribus, positiv aus, da die Marketingintensität geringer ist und somit Kosten reduziert werden. e) Eine hohe Innovationsrate zahlt sich insbesondere bei geringen Marktanteilen aus. Aufgabe 8: (2,00 Punkte) Im Rahmen der Zielorientierung von Unternehmen wird immer wieder deren ethische Verantwortung diskutiert. Welchem Typ lässt sich folgender Auszug aus der Firmenhomepage von LUSH zuordnen? "Das Thema Umweltschutz liegt uns bei LUSH sehr am Herzen. Es zieht sich wie ein roter Faden durch alle Entscheidungen, die wir täglich treffen. Beispielsweise benutzen wir Mandelund Olivenöl, statt Mineralöl. Und zwar nicht zuletzt, weil wir der Meinung sind, dass ein Wald aus grünen Bäumen eine weitaus größere Bereicherung für unseren Planeten ist, als ein Wald aus Bohrtürmen.Was die Gesetzgebung zum Thema Umwelt betrifft, halten wir uns immer auf dem neusten Stand und begrüßen neue Regelungen, die Umweltbelastungen wirklich effektiv reduzieren. Außerdem unterstützen wir gerne Gruppen und Vereine, die sich zum Beispiel mit Protestaktionen tatkräftig dafür einsetzen, das Gesetz im Interesse der Umwelt zu verändern. Wir glauben, dass es die Verantwortung eines/r Jeden ist, sich um unsere Umwelt zu kümmern. Einschließlich die unserer MitarbeiterInnen und KundInnen. Da, wo Verpackung sein muss, bevorzugen wir recyceltes Material. 90 Prozent unserer Verpackungen sind aus Recycling-Material, und an den restlichen 10 Prozent arbeiten wir gerade." (www.lush.at) a) Unmoralisches Unternehmen b) Ethisches Unternehmen c) Engagiertes Unternehmen d) Legalistisches Unternehmen e) Empfängliches Unternehmen Aufgabe 9: (2,00 Punkte) Alle Unternehmen sind mit einer unsicheren Zukunft konfrontiert. Eine Möglichkeit sich mit zukünftigen Veränderungen auseinanderzusetzen ist die Szenariotechnik. Welche der folgenden Aussagen trifft/treffen auf die Szenariotechnik zu? a) Szenarien sind zwar Modelle, aufgrund der intensiven Auseinandersetzung mit möglichen Entwicklungen treffen diese aber sehr häufig auf die tatsächliche Entwicklung eines Unternehmens zu, je längerfristig diese gedacht werden. b) Für Analyseobjekte mit hoher Unsicherheit werden mehrere mögliche Zukunftsbilder entworfen und Wege beschrieben, die zu diesen möglichen "Zukünften" führen könnten. c) Der Zeitaufwand für die Erstellung möglicher Szenarien ist sehr gering, daher wird diese Methode besonders von mittelständischen Unternehmen gerne angewandt. d) Als sinnvolle Obergrenze für Szenarien wird ein Zeitraum von Jahren verwendet, während die Untergrenze bei ca. fünf Jahren liegt. Aufgabe 10: (2,00 Punkte) Welchem theoretischen Ansatz des Strategischen Managements kann folgendes Beispiel zugeordnet werden? "Unser größter Wettbewerbsvorteil beruht auf unseren langfristigen Geschäftsbeziehungen mit Klausur aus Unternehmenssteuerung - Einführung ins Management am Scrambling 01 3/13 Klausur aus Unternehmenssteuerung - Einführung ins Management am Scrambling 01 Stahllieferanten. Bereits Mitte der 80er Jahre wurden diese Kontakte intensiv ausgebaut und unser Lieferantenmanagement immer weiter verbessert und langfristige Verträge ausgehandelt. Dadurch ist es uns gelungen die Einkaufspreise für Stahl sehr gut planbar zu machen und außerdem Engpässe bei den Lieferungen weitestgehend zu verhindern. Dies macht uns gegenüber der Konkurrenz am Markt extrem stark." a) Resource-based view b) Capability-based view c) Knowledge-based view d) Human-based view Aufgabe 11: (3,00 Punkte) Personen, die an einem Konflikt beteiligt sind, werden als Konfliktparteien bezeichnet. Welche der folgenden Aussagen im Zusammenhang mit den Parteien in einem Konflikt trifft/treffen zu? a) Die Konfliktarenen teilen sich in zwei Gruppen auf: Die mikro-soziale und die makro-soziale Ebene. b) Die inhaltliche Übereinstimmung bezieht sich auf die Ziele hinsichtlich des Konfliktgegenstandes. c) Es gilt unter anderem zu klären, welche Personen beteiligt sind und welche Anliegen die jeweiligen Parteien haben. d) Vertrauen kann als "sichere Vorleistung" bezeichnet werden, die Personen, aber auch sozialen Systemen gegenüber erbracht wird. Aufgabe 12: (2,00 Punkte) In der Physali GmbH soll eine neue Stelle geschaffen werden. Zwar kennt der zuständige Personalverantwortliche die Bestimmungen des Kollektivvertrages, aber um ein attraktives Gehaltspaket für potentielle BewerberInnen angeben zu können versucht, er die Gehälter ähnlicher Positionen in der Branche herauszufinden. Damit will er verhindern, dass der Istlohn von dem in anderen Unternehmen zu weit abweicht. Welchem Gerechtigkeitskriterium im Zuge der Lohngerechtigkeit kann das genannte Beispiel zugeordnet werden? a) Sozialgerechtigkeit b) Leistungsgerechtigkeit c) Marktgerechtigkeit d) Anforderungsgerechtigkeit e) Qualifikationsgerechtigkeit Aufgabe 13: (2,00 Punkte) Dreitzel (1980) klassifiziert soziale Rollen entsprechend zwei Dimensionen: In die Art der Norm und in die Herkunft der Norm. Welche der folgenden Aussagen trifft/treffen in diesem Zusammenhang zu? a) Gestaltungsnormen bieten im Gegensatz zu Vollzugsnormen große Spielräume bei der Ausführung und Erfüllung einer Rolle. b) Zu "Art der Norm" zählen neben Vollzugsnormen auch Quantitäts-, sowie Regelnormen. c) Kulturelle Normen müssen stärker internalisiert werden als situationsbezogene Normen, um überzeugend ausgefüllt zuwerden. Klausur aus Unternehmenssteuerung - Einführung ins Management am Scrambling 01 4/13

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010/2011, 29. März 2011 Name, Vorname:... Matr.-Nr.:... Studiengang:... Ich bestätige hiermit, dass ich der Veröffentlichung

Mehr

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl.

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl. Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Wintersemester 2009/2010, 11. Februar 2010 Name,

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010

Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010 Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelor-, Diplom- und Masterprüfung Organisation und Führung Wintersemester 2010, 23. März 2010 Name, Vorname:... Ich bestätige

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Wissen intelligent suchen & schneller nutzen. Semantic Enterprise Search & Information Discovery

Wissen intelligent suchen & schneller nutzen. Semantic Enterprise Search & Information Discovery Wissen intelligent suchen & schneller nutzen Semantic Enterprise Search & Information Discovery CID GmbH CID Consulting GmbH Pattern Science AG 200 Mitarbeiter 1997 gegründet 4 Standorte Hauptsitz in Freigericht,

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v.

Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v. Universität des Saarlandes Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v. Sektion Rechtswissenschaft EVER e.v. Europa-Institut Sektion Rechtswissenschaft Universität des Saarlandes Postfach 15 11 50 D 66041

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 19. Februar 2015 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebsw irtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalw esen ABWL Personalmanagement 90-minütige Abschlussklausur 19.

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH Channel Image 2009 Eine Studie der techconsult GmbH Kassel, April 2009 Inhaltsverzeichnis 1. AUSGANGSSITUATION UND ZIEL DER STUDIE... FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. 2. METHODIK UND STICHPROBE... 8

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback Lena Doppel, IOT Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007 Feedback Feedback... definiert als Zurücksenden von Informationen (Output) an den/die SenderIn der Nachricht. Methode, um die Eindrücke der KursteilnehmerInnen

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Projektmanagement. Aufgabenstellung. Modulprüfungen SVF-ASFC. Nullserie (Modulbeschreibung 2013) Dauer der Prüfung: 60 Minuten

Projektmanagement. Aufgabenstellung. Modulprüfungen SVF-ASFC. Nullserie (Modulbeschreibung 2013) Dauer der Prüfung: 60 Minuten Modulprüfungen SVF-ASFC Nullserie 2013 Nullserie (Modulbeschreibung 2013) Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Aktionäre wollen mehr als nur Dividende

Aktionäre wollen mehr als nur Dividende Aktionäre wollen mehr als nur Dividende 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die wesentlichen Merkmale einer Aktiengesellschaft, in Abgrenzung zu anderen Formen von Kapitalgesellschaften,

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Verbreitete Praxishürden einer IT-System-Umstellung

Verbreitete Praxishürden einer IT-System-Umstellung Verbreitete Praxishürden einer IT-System-Umstellung Die großen DOs Die Einhaltung der Theorie des Projektmanagements ist sowieso Pflicht! - direkt bei den ersten Überlegungen zu einem IT-Projekt (vor dem

Mehr

Aufgabenblatt 6 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015

Aufgabenblatt 6 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015 Universität Bern Bern, den. März Professur für Quantitative Methoden der BWL Schützenmattstr., Bern Prof. Dr. Norbert Trautmann, Oliver Strub E-Mail: oliver.strub@pqm.unibe.ch Aufgabenblatt 6 zur Lehrveranstaltung

Mehr

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr.

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr. Beratungsfall Aktien Ausgangssituation: Mathias Jung ist bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den anstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gestoßen. Er erwägt Aktien der Stuttgarter Maschinenbau

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Erklärung zum Internet-Bestellschein

Erklärung zum Internet-Bestellschein Erklärung zum Internet-Bestellschein Herzlich Willkommen bei Modellbahnbau Reinhardt. Auf den nächsten Seiten wird Ihnen mit hilfreichen Bildern erklärt, wie Sie den Internet-Bestellschein ausfüllen und

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr