Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. Innovator for Business Analysts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts"

Transkript

1 Ra tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt die Auführung olange bi die Schleifenbedingung erfüllt it. Diee Aktivität impliziert einen Unter- bzw. Teilproze. Anfrage im 1t-Level bearbeiten Meung Reaktionzeit überwachen Fehler-Randereigni (unterbrechend) Exkluive GechćŌregelTak Inkluive Fehler beim Speichern Abbruch Fehler beim Speichern Kontaktdaten peichern Sequentielle Mehrfachauführung: mehrfache, nacheinander erfolgende Auführung für eine Menge von Objekten. $G KRF RE XQG ZLH K X J GLH HQWKDOWHQHQ Aktivitäten augeführt werden, liegt im Ermeen de Auführenden. Kompenation: Aktivität tellt den Urprungzutand wieder her. WULWW DX HUKDOE GHV QRUPDOHQ 6HTXHQ]øXVVHV DXI XQG YHUELQGHW ein Kompenation-Ereigni bei einem Rollback mit der Kompenation-Aktivität. Kompenation-Aoziation Accountdaten löchen Rollback Accountdaten peichern Account anlegen Service-Tak Aufrufaktivität: Globaler-Tak EkalaƟŽŶ-Startereigni (nicht unterbrechend) SequenƟĞůůĞ Mehrfachauführung Ereignibaierter Teilproze Frit Datenpeicher [Endzutand] FehlerEndereigni enendereigni (Aulöer) verandt Urache finden Scheiterunggrund Qualität prüfen Scheiterunggrund Mangel behoben Nachpeie Zutaten einkaufen Dinner vorbereiten Vorpeie Hauptgang Beteck polieren Tich decken Freunde einladen Ad-hoc-Teilproze: enthält Aktivitäten, deren Durchführung, Abfolge und Auführunghäufigkeit im Ermeen de jeweilijhq 9HUDQWZRUWOLFKHQ OLHJW gecheitert Scheiterunggrund identifizieren Mangel beheben gecheitert Ereignibaierter Teilproze: wird durch ein externe Ereigni JHVWDUWHW (U KDW NHLQH HLQ RGHU DXVJHKHQGHQ 6HTXHQ]ø¾VVH Endereigni Mehrfach- Datenpeicher [Zutand 1, Zutand 2] Skript-Tak verenden LinkZwichenereigni (Aulöer) Aunahme- Standard- (Aulöer) Preilite ertellen nŝŷĩžƌŵăɵžŷğŷ (UODXEW GLH 'H QLWLRQ YRQ %HGLQJXQJHQ RKQH GLH 9HUZHQGXQJ von. Bedingter Flu Wird nach durchlaufen, wenn keine andere erfüllt it. Die Datenaugabe it da Gegentück zur Dateneingabe. Mit ihr werden die Ergebnie oder auch Rückgabewerte, die ein Proze liefert, modelliert. Erwartet ein aufrufbarer Proze oder ein Unterproze Informationen für eine Auführung, wird dieer Informationbedarf durch eine Dateneingabe modelliert. ereignibaiert exkluiv tornieren abgelehnt MehrfachStartereigni überarbeiten ertellen enden enden verandt verandt gemeldet beorgen Muik auwählen Een beorgen Freunde einladen Reiekoten abrechnen Parallele MehrfachStartereigni 15. de Monat Reiekotenabrechnung eingegangen ablehnen annehmen gewüncht betellen Raum buchen 14 Tage bearbeiten Vorgang abchließen inkluiv: mehrere Pfade können durchlaufen werden nwunch ermi eln Raum gewüncht ereignibaiert: der Flu wird zu dem Pfad weitergeleitet, deen Ereigni zuert eintritt. unterbreiten fehlerha ok Reiekoten abrechnen exkluiv: genau ein Pfad wird durchlaufen prüfen 15. de Monat Reiekotenabrechnung eingegangen Informieren Sie ich über Innovator for Buine Analyt, Gechäftprozemodellierung mit BPMN 2.0! parallel: ämtliche Pfade werden durchlaufen Verantaltung planen in Abhängigkeit de zuert eintretenden Ereignie wird ein Pfad durchlaufen ereignibaiert exkluiv alle Pfade werden durchlaufen parallel (UND) ZLUG ]XU 9HU]ZHLJXQJ RGHU =XVDPPHQI¾KUXQJ von komplexen Regeln genutzt ein Pfad, mehrere oder ogar alle Pfade können durchlaufen werden inkluiv (ODER/UND) ƐͲ ĂƚĞŶďĂŶŬ Sämtliche Ereignie müen eingetreten ein, damit der Proze intanziiert werden kann. komplex nur ein Pfad wird durchlaufen datenbaiert exkluiv (entweder ODER) ĂŶůĞŐĞŶ ereignibaiert parallel ŶŐĞďŽƚƐĚĂƚĞŶ ĞƌĨĂƐƐĞŶ ǀĞƌƐĞŶĚĞŶ ĂƌĐŚŝǀŝĞƌĞŶ Da Eintreten de erten Ereignie intanziiert den Proze. Weitere Ereignie müen eintreten, damit der Proze normal beendet werden kann. *DWHZD\V ZHUGHQ ]XU 9HU]ZHLJXQJ XQG =XVDPPHQI¾KUXQJ YRQ 6HTXHQ]ø¾VVHQ YHUZHQGHW angefordert abgelehnt Der Proze kann durch unterchiedliche Ereignie intanziiert werden. Fritende nantwort ĂŬnjĞƉƟĞƌƚ Da Eintreten de erten Ereignie intanziiert den Proze. Alle weiteren Pfade de ereignibaierten exkluiven ind nicht mehr gültig. ĞƌƐƚĞůůĞŶ ĞƌƐƚĞůůĞŶ ŶŐĞďŽƚƐƉŽƐŝƟŽŶĞŶ ŶŐĞďŽƚƐƉŽƐŝƟŽŶĞŶ ŶŐĞďŽƚ ĞƌĨĂƐƐĞŶ Intanziierung: gerade bei der Prozeautomatiierung it die Intanziierung von Prozeen relevant. und Ereignie können dazu verwendet werden. Intanziierung Im Gegenatz zum Datenobjekt kann ein referenzierter Datenpeicher Informationen owohl prozeübergreifend al auch zeitlich über die Prozebeendigung hinweg peichern. ŶŐĞďŽƚƐĞŝŶŐĂŶŐ ŶŐĞďŽƚ Sammlung/Lite von Datenobjekten ŶŐĞďŽƚƐďĞĂƌďĞŝƚƵŶŐ Die Daten-Aoziation tellt dar, da eine Aktivität Daten liet oder chreibt. Daten-Aoziation Innovator for Buine Analyt,Q HLQHP 'DWHQREMHNW ZHUGHQ SUR]HVVVSH]L VFKH Daten gepeichert. Die darin hinterlegten Daten ind omit nur innerhalb de Prozee, in dem ie modelliert ind, verfügbar. Datenpeicher (Referenz) Datenaugabe Dateneingabe 6WDQGDUGøXVV :LUG KDXSWV FKOLFK ]XU 0RGHOOLHUXQJ YRQ 'DWHQø¾VVHQ al Daten-Aoziation verwendet. Zur Modellierung von Kompenationen wird ie al Kompenation-Aoziation verwendet. Daten Datenobjekt Aoziation Ereignibaierte Manueller-Tak Tranaktionen: tellen in ich abgechloene, volltändige 9RUJ QJH GDU 6LH P¾VVHQ HQWZHGHU JDQ] GXUFKJHI¾KUW RGHU alle Änderungen müen rückgängig gemacht werden, um den Urprungzutand wieder herzutellen. LinkZwichenereigni andernfall (Default) Sende-Tak Lite [Zutand 1, Zutand 2] EkalaƟŽŶZwichenereigni (Aulöer) Text-Anmerkung hier al Schleifenbedingung Gruppierungen dienen der Strukturierung von Elementen XQG KDEHQ NHLQHQ (LQøXVV DXI den Prozeablauf. ParƟcipant/Pool (Black Box) Gruppierungen Mit Textanmerkungen können Hinweie und Zuatzinformationen fetgehalten werden. Artefakte Textanmerkungen TerminierungSignalEndereigni Zwichenereigni AufrufĂŬƟǀŝtät: Unterproze TimerZwichenereigni Parallele Mehrfachauführung: mehrfache, gleichzeitige Auführung für eine Menge von Objekten. Schleifenbedingung: Noch keine Löung gefunden Teilproze: it kein eigentändiger Proze. Er it direkt in den umgebenden Proze eingebettet, daher darf er auch nur ein Blanko-Startereigni haben und nicht weiter durch Lane unterteilt werden. Aufrufaktivität Unterproze: it ein eigentändiger Proze, der von verchiedenen Prozeen aufgerufen werden kann. Datenobjekt ertellt ertellt Symboliiert den enautauch zwichen zwei verchiedenen Participant. Er kann direkt am Participant oder an einem Element de enthaltenen Prozee beginnen bzw. enden und geht immer über Participant-Grenzen hinweg. enøxvv 6WHOOW GHQ $EODXI LP 3UR]HVV GDU 'HU 6HTXHQ]øXVV GDUI QLFKW über Participant-Grenzen verlaufen, jedoch zwichen Lane wecheln. 6HTXHQ]øXVV.DQWHQ XQG 9HUELQGHU Teilproze (mit SchleifĞŶĞŝŐĞŶƐĐŚĂŌ ĨĞƌƟŐƐƚĞůůĞŶ Parallele genehmigen Lieferant (Aulöer) ertellen enstartereigni Rückfrage angefragt Anfrage angefragt /DQH UHSU VHQWLHUW 9HUDQWZRUWOLFKNHLWHQ LQQHUKDOE HLQHV 3UR]HVVHV wie beteiligte Rollen oder Syteme (im Beipiel: Sachbearbeiter und Genehmiger). Aufrufaktivität Globaler-Tak: it ein wiederverwendbarer 3UR]HVVVFKULWW GHU DX HUKDOE GHV 3UR]HVVHV GH QLHUW ZLUG Endereigni Markierungen für Aktivitäten istockphoto.com/track5 Empfang-Tak: empfängt en und entpricht der Semantik de Zwichenereignie für eingetretene en. Sende-Tak: endet en und entpricht der Semantik de Zwichenereignie für augelöte en. Skript-Tak: führt ein Skript direkt in der Proze-Engine au. Gechäftregel-Tak: wertet Gechäftregeln für ein Ergebni oder eine Entcheidung au. Service-Tak: wird automatiiert durchgeführt. Technich interpretiert it e ein Aufruf einer Operation eine Service. Benutzer-Tak: wird von einem Benutzer mit IT-Untertützung durchgeführt. Manueller-Tak: wird ohne IT-Untertützung durchgeführt. Ein Tak repräentiert einen einzelnen Prozechritt bzw. eine Arbeiteinheit. Aktivitäten Startereigni Parallel mehrfach Mehrfach Link Terminierung Abbruch Kompenation Fehler Ekalation Zeit/Timer Signal Verantaltung abgeagt Stornierung 14 Tage Abage Fortetzung Ra nd n Te T ni de ilp nic eilp er ch re h r ro Zw Zw e t-u ig ze t-u oze un ign i i n St ch te i a nte i a unt -S nte -S En ei che ar r rb ta e rb ng erb tar ng n au ne br ng de te r rt re e t et er ec eh re re ch he rech ere ech ere re eig ge reig he ef ig ig en ign lö n en fte en ign te n ni ni nd te t i d i d t d i n i t karten betellen Zuage <ŽůůĂďŽƌĂƟŽŶ <ŽůůĂďŽƌĂƟŽŶ Sachbearbeiter Genehmiger anfrage Unternehmen ertellung ParƟcipant/Pool (White Box) Proze noch 10 karten übrig Proze: bechreibt den Ablauf innerhalb eine Participant (im Beipiel: ertellung). Lane (übergeordnet) ertellen Prozee und Kollaborationen dƌăŷɛăŭɵžŷ ertellen Blanko Verantaltung geplant Supportanfrage bearbeiten Kollaboration: bechreibt die Interaktion zwichen Participant (im Beipiel:, Unternehmen und Lieferant). Ereignie Lane 2 (untergeordnet) Lane 1 (untergeordnet) ertellung Ereigni: repräentiert Gechehnie innerhalb eine Prozee. Ein Ereigni kann al Start-, Zwichen-, Rand- und Endereigni verwendet werden. Ad-hoc-Teilproze bearbeitung Mangel beheben Reiekotenabrechnung Reiekotenabrechnung BPMN Buine Proce Model and Notation Willkommen im Jetzt Heft 16 Deign Thinking und Innovation 4,90 Next Generation it Software that matter

2 Storage-Virtualiierung Virtueller Speicherplatz für enible Finanzdaten Virtualiierung im großen Stil Autor: Detlev Klage istockphoto.com/kizilkayaphoto is&s Media Group Sparkaen paren dank Cloud Computing und Servervirtualiierung IT-Koten im großen Umfang. Gleichzeitig machen teigende Datenmengen neue Herangehenweien erforderlich, um Speicheryteme effizient zu verwalten. Al IT-Dientleiter der Sparkaen-Finanzgruppe virtualiiert die Finanz Informatik ihre Storage-Area-Network- (SAN-)baierten Syteme. Während die Virtualiierung von Servern und Dektop bei Unternehmen chon eit längerer Zeit zum Alltaggechäft gehört, nimmt die Speichervirtualiierung ert eit Kurzem Fahrt auf. Getrieben von einem tetig teigenden Datenvolumen und dem gleichzeitigen Streben nach inkenden Koten für die Datenpeicherung, öffnen ich immer mehr Unternehmen dieer Entwicklung. Den aktuellen Stand gibt die IDC-Umfrage Storage in Deutchland 2013 vom Mai 2013 wieder. Demnach etzen bereit 56 Prozent der befragten Unternehmen Virtualiierunglöungen für Speicher ein und weitere 27 Prozent planen den Einatz einer olchen Löung innerhalb eine Jahre. Al maßgebende Gründe geben die Befragten den Wunch nach einer höheren Aulatung der Speicherkapazität, einer beeren Performance und inkenden Stückkoten an. Schon frühzeitig hat ich die Finanz Informatik (FI) al IT-Dientleiter der Sparkaen-Finanzgruppe mit den Herauforderungen für Speicher aueinandergeetzt. Al einer der erten IT-Dientleiter hat da Unternehmen eine virtualiierte Löung für SAN-Speicheryteme produktiv eingeetzt. Entprechend der allgemeinen Entwicklung am Markt teigt da nutzerbedingte Datenwachtum in den Rechenzentren der FI zwichen 10 und 30 Prozent pro Jahr. Untrukturierte Daten wie Word-Dokumente, 62 bt

3 Abb. 1: Storage-Virtualiierung: Reduzierung von Verchnittmengen und Flexibiliierung durch Speicherpool Excel-Tabellen oder Sprach- und Videoaufzeichnungen wachen hier in gleichem Maße wie trukturierte Inhalte in Datenbanken. Zudem werden einmal erzeugte Daten kaum gelöcht. Da erfordert etwa bei der Suche in den wachenden Datenbetänden zuätzliche I/O-Kapazitäten. Da Unternehmen reagierte vorauchauend, um die Zukunftfähigkeit der IT-Syteme icherzutellen. Mittelfritig kommt der Klaifizierung von Daten eine tark teigende Bedeutung zu. So erhalten Buchungdaten au einem Onlineytem eine hohe Prioriierung und Videoüberwachungdaten eine niedrige Eintufung. Gleichzeitig verändern aktuelle Technologietrend im Storage-Markt, etwa die Verdrängung mechanicher Speichermedien wie Fetplatten oder Magnetbandlaufwerke durch reine Halbleitertechnologien wie Solid State Dik, die Rahmenbedingungen für den IT-Dientleiter. In dieer Situation entwickelte die FI für ein SANbaierte Datenvolumen von rund 4,5 Petabyte (4 500 Terabyte) neue Löunganätze für die Speicherverwaltung und legte dabei inbeondere auf Sicherheit, Verfügbarkeit und wirtchaftliche Apekte Wert. Im Gegenatz zu klaichen Löungen bot die Virtualiierung dabei nicht nur da Potenzial für eine nachhaltige Optimierung der Speicheraulatung, ondern auch für eine Performanceteigerung und eine Reduzierung der geamten Speicherkoten. Die bankpezifich Bechäftigten der rund 420 Sparkaen in Deutchland ind e gewohnt, Softwarefunktionalitäten, Serverkapazitäten, Workload und Rechenleitung flexibel und bedarfgerecht zu nutzen. Abgerechnet wird dabei nach einem verurachergerechten Pay-per-Ue-Modell. Die Intitute zahlen nur, wa an Software-a-a-Service- und Infratructure-a-a- Service-Dientleitungen in Anpruch genommen wird. Dabei etzt die Finanz Informatik (FI) ganz gezielt auf eine gechloene Rechenzentrum- und Netzwerkinfratruktur und garantiert damit im Sinne einer Private Cloud ein Höchtmaß an Sicherheit. Da funktioniert, indem phyiche Infratrukturen virtuell abgebildet werden und ich diee innerhalb kürzeter Zeit an geänderte Anforderungen anpaen laen. Latpitzen im IT-Betrieb laen ich dadurch güntiger auffangen und Rechenkapazitäten beer verteilen. So können beipielweie Rechenkapazitäten, die tagüber für Beratunganwendungen genutzt werden, nacht für automatiierte Softwaretet eingeetzt werden. Im Zuge der IT-Konolidierung beziehen viele Sparkaen bereit tandardiierte Infratrukturkomponenten im Sinne einer Private Cloud. Dabei werden in flexiblen, hochgradig virtualiierten Umgebungen Diente wie Print, File oder Active Directory nach Bedarf zur Verfügung getellt. Da Unternehmen bietet damit den Intituten die notwendige Flexibilität, um Workload bedarfgerecht bt

4 Abb. 2: Vorteil Storage-Virtualiierung: Entkopplung der Server von der Speicherytemhardware anzufordern und zu nutzen. Dank dieer frühzeitigen Aurichtung de Betrieb und der Software hat der Dientleiter weitreichende Erfahrungen im Umgang mit den beonderen Anforderungen de Cloud Computing geammelt und kann jederzeit eine hohe Verfügbarkeit und niedrige Fehlerquoten garantieren. Die bedarfgerechte Nutzung der Rechnerreourcen trägt ebenfall dazu bei, da die IT-Koten der n inken. Da aber gleichzeitig die Datenmengen tetig wachen und die aufgrund eine zunehmenden Aufwand in Bezug auf Verwaltung und Speicherung die Koten wieder teigen lät, haben die Verantwortlichen der FI nach einer weitreichenden Löung geucht. Folgerichtig entchied man ich für die Virtualiierung der SAN-baierten Speicherkomponenten. Um einen nachhaltigen Erfolg zu gewährleiten, wurde da Architekturkonzept an die potenziellen Riiken einer Cloud-Infratruktur angepat. So ollte inbeondere die möglicherweie teigende Fehler- und Aufallquote durch eine neue Software in der Virtualiierungchicht al Single Point of Failure vermieden werden. Hier muten die Schwachpunkte im Sytem identifiziert werden, die einen unmittelbaren Einflu auf die hohe Verfügbarkeit haben und aufgrund ihrer zentralen Funktionen im Fehlerfall die Betriebfähigkeit de geamten Sytem beeinträchtigen. KLEINERE VERSCHNITTMENGEN UND SPEICHERPOOLS FLEXIBILISIEREN Zu Beginn de Projekt hat der IT-Dientleiter die einzelnen phyikalichen Speicheryteme in Speicherpool organiiert und in einer Virtualiierungebene zu logichen Einheiten zuammengefat (Abb. 1). Nach einer grundlegenden Initialiierung erfolgt die Verwaltung de Speicher nur noch auf dieer Virtualiierungebene. Die Verwendung dieer einheitlichen Schnitttelle reduziert den Aufwand für die Entwicklung und Pflege der Rechnerplattformen und verkleinert die Kompatibilitätmatrix zur Serverhardware deutlich im Vergleich zu einer heterogenen Umgebung. Mit dieer einfachen Virtualiierung gelang bereit eine deutliche Erhöhung de Aulatunggrad. Dabei etzt die FI die Technologie de Thin Proviioning ein, die Datenblöcke flexibel nutzt. Dem bereitgetellten Datenvolumen wird vorert keine phyikaliche Kapazität zugewieen. Der tatächliche Speicherplatz wird ert beim Schreiben von Datenblöcken tatächlich belegt. Eine Erweiterung der Kapazität erfolgt dabei unterbrechungfrei und der direkte owie chnelle Datenzugriff bleibt unbeeinträchtigt. Diee On-Demand-Verfahren für die Kapazitätzuweiung orgt für eine verbeerte Speicheraulatung und macht Kapazitätplanung und -management deutlich einfacher. Die Unterchiede de Thin Proviioning zur herkömmlichen Bereittellung von Speicherkapazität ind ignifikant. Ein großflächige Striping über Speicherpool orgt für eine ehr gute Latverteilung. In einem dritten Schritt etzt der Dientleiter bei kurzfritigem oder ungeplantem Speicherbedarf auch temporär Over Proviioning ein. Diee geteuert eingeetzte Überbuchung von Reerven erhöht die Flexibilität beim Kapa- 64 bt

5 Speichervirtualiierung optimiert Aulatung, Performance und enkt Koten. zitätmanagement und bei der Bechaffung von neuen Sytemen (Abb. 2). Vereinfachte Bereittellungprozee und eine große Wahlfreiheit unter den Hertellern der päter virtualiierten Speicheryteme ermöglichen eine effiziente Organiation de Speichermanagement. Im Zuammenpiel mit einer großen Mandantenzahl orgt da am Ende auch für die gewünchten Skaleneffekte. Für die rund 420 deutchen Sparkaen bedeutet da konkret, da Latpitzen eine Intitut durch die geringere Aulatung eine anderen Intitut augeglichen werden. Dabei kommt dem Dientleiter zugute, da er nicht die geamte vertraglich zugeagte Menge an Speicherplatz vorhalten mu, die er mit anpruchvollen Service-Leveln hinterlegt hat. Nach der Einführung der Technologie können Speicheryteme vollkommen tranparent für alle angechloenen Server augewechelt werden. Die Datenmigration erfolgt dabei im laufenden Onlinebetrieb im Hintergrund. Die FI hat mit dieer Methode mehrere Tauend Terabyte an Daten ohne Serviceunterbrechung migriert. Abhängig von der erforderlichen Leitung kommen überwiegend performante SAS-Fetplatten zum Einatz. In Umfeldern mit geringeren Anprüchen werden preiwerte SATA-Platten eingeetzt, bei ehr hohen Anprüchen Solid State Dik (SSD). Ändert ich der Performance- oder Kapazitätbedarf einer Umgebung im Laufe ihre Lebenzyklu, kann hinter der Virtualiierungebene geräuchlo eine entprechende Migration vollzogen werden. Gleichzeitig führte da Architekturkonzept bei der konkreten Umetzung zu dem Ergebni, da die Abhängigkeit von den Sytemen einzelner Herteller auch durch eine Entkopplung der Server von der Speicherytemhardware reduziert werden konnte. Die Virtualiierunglöung übernimmt dabei al zentrale Bindeglied da Management zwichen Window- und Unix-Servern und den Speichermedien verchiedener Herteller. Folgerichtig ließen ich die notwendigen Managementtool auf ein Minimum reduzieren. Dabei verfolgt die FI vor dem Hintergrund einer umfaenden Betriebicherheit einen möglicht weitreichenden Multivendor-Anatz. Allerding bedingt eine größere Sytemvielfalt auch einen höheren Aufwand in Bezug auf den Betrieb und die Pflege der Syteme. Hertellerunabhängige FI-interne Standard für die eingeetzte Hardware untertützen dabei die gewünchte Flexibilität. Zuätzlich verringert die Virtualiierung den Aufwand bei der Plattformertellung für Server und vereinfacht o da Life-Cycle-Management. Auf dieem Weg hat der IT-Dientleiter rund Server der Plattformen Window, Linux, AIX und Solari an 21 produktive Client-/Server-Speichernetzwerke angebunden. FAZIT Die Erfahrungen der Finanz Informatik zeigen, da virtualiierte Strukturen im SAN die Aulatung der Speicheryteme auch in komplexen IT-Landchaften langfritig optimieren, die Performance verbeern und die Koten enken. Inbeondere die Senkung der Speicherkoten it ignifikant. Obwohl innerhalb der vergangenen 48 Monate die Datenmenge um 77 Prozent zugenommen hat, anken die Speicherkoten im gleichen Zeitraum um mehr al die Hälfte. Gleichzeitig haben Technologien wie Thin Proviioning und ein ehr flexible Kapazitätmanagement die Erwartungen erfüllt. Im eniblen Umfeld der Finanzwirtchaft ollte Over Proviioning aber nur in Aunahmefällen und im begrenzten Umfang eingeetzt werden, um auf kurzfritige Anforderungen zu reagieren. Mit einer tabilen, performanten und kalierbaren Virtualiierungtechnologie hat der IT-Dientleiter die Grundlage gechaffen, um auch zukünftig wachende Datenmengen im wirtchaftlichen Rahmen zu beherrchen. Detlev Klage trägt al Leiter de Gechäftbereich Client/Server und Generalbevollmächtigter der Finanz Informatik mit einem Team die End-to-End-Verantwortung für die Plattformentwicklung, Bereittellung und Produktion der Window- und Unix-Produktioninfratruktur für die Geamtbanklöung OSPlu (One Sytem Plu). bt

NEU ORGANISIERT! New School of IT IT muss neu gedacht werden. EAM Light Pragmatik ist gefragt. Die agile Organisation der Erfolgsfaktor. www.mid.

NEU ORGANISIERT! New School of IT IT muss neu gedacht werden. EAM Light Pragmatik ist gefragt. Die agile Organisation der Erfolgsfaktor. www.mid. Einladung tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten Cloud Computing Adaption und Umetzung: Realität chafft Fakten Dr. Lothar Mackert IBM Deutchland GmbH 1 14. Oktober 2010 Cloud Computing verpricht Effizienz und Effektivität Virtualiiert Standardiiert Automatiiert

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

s Sparkasse. Gut für Bottrop.

s Sparkasse. Gut für Bottrop. Preemitteilung 18.02.2015 Informationen zum Gechäftjahr 2014: Mit Erfolg in eine heraufordernde Zukunft Anpruchvolle Rahmenbedingungen haben im abgelaufenen Jahr den Gechäftverlauf der geprägt. Nie zuvor

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2010 Neue Archivlöung bei der BUCHER- MOTOREX-Gruppe Die BUCHER-MOTOREX-Gruppe it ein unabhängige Familienunternehmen. Sie beteht au der BUCHER AG LANGENTHAL,

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen?

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen? Arbeit, Leitung und Wirkunggrad und Energie. Welche Leitung erbringt ein Auto da bei einer geamten Fahrwidertandkraft von 200 N mit einer Gechwindigkeit von 72 km fährt? h 2: Ein Latkran wird mit einem

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK REGELUNGSTECHNIK augeführt am Fachhochchul-Studiengang Automatiierungtechnik für Beruftätige von Chritian Krachler Graz, im April 4 Inhaltverzeichni INHALTSVERZEICHNIS a Bodediagramm... 4 Rechnen mit dem

Mehr

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft Norbert Wolf 03. Head of Corporate Security Sicherheitkooperationen al weltweite Zweckbündnie au Sicht der Wirtchaft 1. Globaliierung und Corporate Security 2. Bedrohung im Wandel 3. Beipiele au der Praxi

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie 14 2. Potkeyneianiche Wachtumtheorie 2.1 Einkommen- un apazitäteffekt Theoreticher Anknüpfungpunkt er potkeyneianichen Wachtumtheorie it er Doppelcharakter er Invetitionen. In er auf eine kurze Frit konzipierte

Mehr

Fitness & Business Education

Fitness & Business Education Fitne & Buine Education b l i d u n g m i t P e r p e k t i Duale Studium 2010 A u v e * * o n F i t i a t n e c u d E e n i u B & Duale Studium - Berufliche Perpektive & Erfolg Hubert Horn Sabine Riedl

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung Directory Service Vieleitig genutzte Werkzeuge für da Datenmanagement in integrierten Löungen Ein Technology Report von CT IRC TIS Zuammenfaung Dr. Dietmar Fauth, CT IRC TIS Tel.: ++49-89-636-43343 dietmar.fauth@iemen.com

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44 Alkoholabhängigkeit

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014 S Stadtparkae Baringhauen Gechäftbericht 2014 Gechäftbericht 2014 149. Gechäftjahr 3 Da Gechäftgebiet der Stadtparkae Baringhauen 4 Die Gechäfttellen der Stadtparkae Baringhauen Haupttelle Deitertraße

Mehr

Wettbewerb im Wärmemarkt

Wettbewerb im Wärmemarkt Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? INNOVATION UND UMWELT Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? Klimaneutralität

Mehr

Archivieren ganz im Stil von USM

Archivieren ganz im Stil von USM Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2010 Archivieren ganz im Stil von USM «Form folgt Funktion» it Grundprinzip für da USM Produktdeign: Die USM Möbelbauyteme reduzieren ich auf einfache, klare

Mehr

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen AutoGlobe: Automatiche Adminitration von dientbaierten Datenbankanwendungen Daniel Gmach, Stefan Seltzam, Martin Wimmer, Alfon Kemper Techniche Univerität München Lehrtuhl für Informatik III 85748 Garching

Mehr

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX DIE RASANTEN MONOLASERDRUCKER VON BROTHER VERBINDEN HOCHLEISTUNGSDRUCK MIT ROBUSTER ZUVERLÄSSIGKEIT. DIE VIELSEITIGE PRODUKTPALETTE BIETET EINFACHE HANDHABUNG, VEREINFACHTE ARBEITABLÄUFE UND ERHÖHT IHRE

Mehr

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien bankundböre bankundböre Geld Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OEG Liebhartgae 36, 1160 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland Auzug: Preechart Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungwelle zum Nutzungverhalten von Mobile-Internet-Uern in Deutchland NORDLIGHT reearch GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutchland T+49 2103 25819-0 F+49

Mehr

Elektrische Carbonfaser Heizung

Elektrische Carbonfaser Heizung Elektriche Carbonfaer Heizung www.thermaltt.com - info@thermaltt.com Patentierte Technologie Ab 2001 it Thermal Technology ein führender Herteller von Heizungtechnologien, die Carbonfaer benutzen. Durch

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2005 Generationen im Dialog Danke! Wir danken für ein erfolgreiche Gechäftjahr, da al gute Jahr in die Annalen der Sparkae Nürnberg eingehen wird! Wir danken uneren 400.000

Mehr

Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Ensemble

Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Ensemble Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Enemble Eigentumwohnungen in Düeldorf-Golzheim Bete Lage in Rhein-Nähe Objektblatt_8-Seiter_Nordpark_Enemble_DD-Golzheim.indd 1 09.05.14 13:04 Nordpark-Enemble, Erich-KLAUSENER-StraSSe

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informatik III Winteremeter 2010/2011 Wolfgang Heene, Patrik Schmittat 8. Aufgabenblatt mit Löungvorchlag 10.01.2011 Hinwei: Der Schnelltet und die Aufgaben ollen in den Übunggruppen bearbeitet

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Intitut für Machinen- und Fahrzeugtechnik Lehrtuhl für Machinenelemente Sytematik hoch überetzender koaxialer Getriebe Florian Mulzer Volltändiger Abdruck der von der Fakultät

Mehr

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006 Jahrebericht der Sparkae Nürnberg 2006 Gegründet 1821, 185. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband Bayern und im Deutchen Sparkaen- und Giroverband e.v. 2 Überblick Chronik Engagement Gechäftjahr 2006

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte Augabe 2/20 www.ba-bautzen.de Magazin für Studium, Praxi und Karriere dual tudieren in Bautzen [4] Interview: Zwei Direktoren eine Gechichte [8] Bildungzeitreie durch ech Jahrzehnte [0] Dozent der Erten

Mehr

Ein objektorientierter Kernel in C++

Ein objektorientierter Kernel in C++ DEPARTMENT FÜR INFORMATIK SYSTEMSOFTWARE UND VERTEILTE SYSTEME Ein objektorientierter Kernel in C++ Individuelle Projekt 14. September 2009 Eike Möhlmann Janko Timmermann Alte Raad 1b Eichentr. 84b 26127

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Eine Chronik. Ein Wort zuvor Liebe Leerinnen und Leer, wir feiern den 175. Geburttag unerer Stadt-Sparkae Solingen und laden Sie ganz herzlich ein, mit un zurückzublicken auf eine lange, oft turbulente

Mehr

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte 6. Klae 1. Schularbeit 1999-10-0 Gruppe A 1) Betrachte da Wettrennen zwichen Achille und der Schildkröte für folgende Angaben: Gechwindigkeit von Achille 10 m, Gechwindigkeit der Schildkröte m Vorprung

Mehr

Concept P622 Bedienungsanleitung

Concept P622 Bedienungsanleitung Concept P622 Bedienunganleitung Sicherheithinweie Sicherheithinweie Beachten Sie beim Auftellen, Anchließen und Bedienen d Telefon unbedingt die folgenden Hinweie: Stellen Sie da Telefon auf eine rutchfte

Mehr

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung Echtzeitanalye Ethernet-baierter E/E-Architekturen im Automobil 1 Felix Reimann, Andrea Kern, Chritian Haubelt, Thilo Streichert und Jürgen Teich Hardware/Software Co-Deign, Lehrtuhl für Informatik 12,

Mehr

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2009 Wir wünchen intereante Einblicke owie viel Vergnügen beim Leen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Gegründet 1821 188. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband

Mehr

Leistungsbilanz 2012. AHdran

Leistungsbilanz 2012. AHdran Leitungbilanz 2012 AHdran 2 Inhalt am Eltzal am Leben unerer Privatkunden Inhaltübericht Der Vortand 4 Vorwort de Vortand 5 Die Sparkae auf einen Blick 6 Die wirtchaftliche Entwicklung im Jahr 2012 7 Uner

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT L I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT Sie haben den Rekrutierungproze vereinfacht und haben die Kernkompetenzen, die Kundenbedürfnie

Mehr

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien bankundböre bankundböre Sparen Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OG Felbigergae 5/16, 1140 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT

VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT TM Gewährleitungauchluß Novell, Inc. übernimmt keine Gewährleitung oder Haftung in bezug auf den Inhalt und die Verwendung diee Handbuch und chließt jede audrückliche

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Mobile Web Services. Dr. Thomas Wieland. Siemens AG, Corporate Technology WebServices 2001, Stuttgart, 30.10.2001

Mobile Web Services. Dr. Thomas Wieland. Siemens AG, Corporate Technology WebServices 2001, Stuttgart, 30.10.2001 Mobile Web Service Dr. Thoma Wieland Siemen AG, Corporate Technology WebService 2001, Stuttgart, 30.10.2001 Gliederung Herauforderungen bei mobilen Anwendungen Vernetzungtechnologien Kontextabhängigkeit

Mehr

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer, Gechäftführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management Zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer Gründer und Gechäftführer dacoma GmbH Gründung 1999

Mehr

INDIVIDUELLE LÖSUNGEN FÜR DIE INDUSTRIE

INDIVIDUELLE LÖSUNGEN FÜR DIE INDUSTRIE IO Panel, Embedded Syteme & Barcodecanner IVIDUELLE LÖSUGE FÜR E IDUSTRIE PicoSYS 9ea75 PicoSYS 9ea5 PicoSYS 9ea Seit 98 Innovative omputer Zuckmayertr. 5 558 Diez Tel. / 997 www.ico.de vertrieb@ico.de

Mehr

XE-A212 XE-A212 MODEL MODELL MODELE MODELO MODEL INSTRUCTION MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG MANUEL D INSTRUCTIONS

XE-A212 XE-A212 MODEL MODELL MODELE MODELO MODEL INSTRUCTION MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG MANUEL D INSTRUCTIONS XE-212 ELECTRONIC CSH REGISTER ELEKTRONISCHE REGISTRIERKSSE CISSE ENREGISTREUSE ELECTRONIQUE CJ REGISTRDOR ELECTRONIC ELEKTRONISCHE KSS INSTRUCTION MNUL BEDIENUNGSNLEITUNG MNUEL D INSTRUCTIONS MODEL MODELL

Mehr

Wann sind IT-Security-Audits nützlich?

Wann sind IT-Security-Audits nützlich? Wann ind IT-Security-Audit nützlich? Rainer Böhme Wetfäliche Wilhelm-Univerität Münter Intitut für Wirtchaftinformatik / ERCIS Leonardo-Campu 3, 48149 Münter, Deutchland rainer.boehme@wi.uni-muenter.de

Mehr

XE-A202 XE-A202 MODEL MODELL MODELE MODELO MODEL INSTRUCTION MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG MANUEL D INSTRUCTIONS

XE-A202 XE-A202 MODEL MODELL MODELE MODELO MODEL INSTRUCTION MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG MANUEL D INSTRUCTIONS XE-202 ELECTRONIC CSH REGISTER ELEKTRONISCHE REGISTRIERKSSE CISSE ENREGISTREUSE ELECTRONIQUE CJ REGISTRDOR ELECTRONIC ELEKTRONISCHE KSS INSTRUCTION MNUL BEDIENUNGSNLEITUNG MNUEL D INSTRUCTIONS MODEL MODELL

Mehr

WLAN für alle in der Privatklinik Wyss. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012. WLAN für alle in der 1 2 Privatklinik Wyss

WLAN für alle in der Privatklinik Wyss. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012. WLAN für alle in der 1 2 Privatklinik Wyss Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012 WLAN für alle in der Privatklinik Wy Die Privatklinik Wy it eine Spezialklinik für Pychiatrie und Pychotherapie in Münchenbuchee bei Bern. Die augeprägte

Mehr

CENTURIO M CONTROL RESEARCH. Simulator Training. Rapid Control Prototyping. Hardware in the Loop. Messwerterfassung. Mobile Testsysteme

CENTURIO M CONTROL RESEARCH. Simulator Training. Rapid Control Prototyping. Hardware in the Loop. Messwerterfassung. Mobile Testsysteme CENTURIO M Rapid Control Prototyping Hardware in the Loop Automatiierte Teten Mewerterfaung Training Mobile Tetyteme CONTROL RESEARCH alte pfade ESP Prozeleitkontrolle ABS SPS Servodrive ASR ESC Ventile

Mehr

WETTER- Vantage Pro2 PRÄZISIONS- INSTRUMENTE

WETTER- Vantage Pro2 PRÄZISIONS- INSTRUMENTE PRÄZISIONS- WETTER- INSTRUMENTE EINFÜHRUNG Vantage Pro2 Drahtloe Wetterdatenübertragung bi zu 300 m (1000')! Mehr al die 3fache Ditanz im Vergleich zu konkurrierenden Stationen! TECHNOLOGISCHER DURCHBRUCH!

Mehr

Sinus PA 300i collection Bedienungsanleitung Teil 1

Sinus PA 300i collection Bedienungsanleitung Teil 1 Sinu PA 300i collection Bedienunganleitung Teil 1 Sicherheithinweie Sicherheithinweie Beachten Sie beim Auftellen, Anchließen und Bedienen d Telefon unbedingt die folgenden Hinweie: Stellen Sie da Telefon

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft.

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft. Seit 140 Jahren. Sparkae. Gut für die Grafchaft. Der Ober-Präident Hannover, den 5 ten Dezember 1869 Der Provinz Hannover Auf den gefälligen Bericht der Königlichen Landdrotei vom 15. November trage ich

Mehr

Die wichtigsten Berater für die Energiebranche 2014

Die wichtigsten Berater für die Energiebranche 2014 18 CONSULTING Die wichtigten Berater für die Energiebranche 2014 Der Markt für die berater wächt und wächt: Unere chon ehr umfangreiche Tabelle vom Vorjahr wurde um 26 neue Conulting- erweitert. Ein paar

Mehr

CHEMWEIGHT - Experimente mit Laborwaage und Computer

CHEMWEIGHT - Experimente mit Laborwaage und Computer - CHEMWEIGHT - Experiente it Laborwaage und Coputer Herrn Prof. Dr. H. J. Seifert zu 60. Geburttag gewidet Verfaer: Dr. Lutz Stäudel, Prof Dr. Holger Wöhrann, Geathochchule Kael, Fachbereich Cheie/Biologie

Mehr

6. Arbeit, Energie, Leistung

6. Arbeit, Energie, Leistung 30.0.03 6. beit, negie, Leitung a it beit? Heben: ewegung Halten: tatich g g it halten: gefühlte beit phikalich: keine beit Seil fetbinden: Haltepunkt veichtet keine beit. Mit Köpegewicht halten: keine

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Aufstieg zum Industriemeister

Aufstieg zum Industriemeister Auftieg zum Indutriemeiter Naturwienchaftliche und techniche Geetzmäßigkeiten Phyik Chemie Statitik Arbeitmappe für die Vorbereitung auf die Prüfung der Indutriemeiter/innen Mit auführlichen Löungen der

Mehr

Benutzerhandbuch. Odette 95

Benutzerhandbuch. Odette 95 S Kirhofallee 74 D - 24114 Kiel Tel +49-431-600578-0 Fax +49-431-600578-11 Email Support@bartoft.com www.bartoft.com Benutzerhandbu Odette 95 für Window 9x, 200x, NT, XP 2001-2004 S Die Informationen in

Mehr

Charakterisierung der Eigenschaften dünner elektrisch leitender und transparenter Schichten aus ZINNOXID

Charakterisierung der Eigenschaften dünner elektrisch leitender und transparenter Schichten aus ZINNOXID Charakteriierung der Eigenchaften dünner elektrich leitender und tranparenter Schichten au ZINNOXID im Hinblick auf ihre Anwendbarkeit in Solarzellen und optoelektronichen Bauelementen Diertation zur Erlangung

Mehr

Solution for Business Intelligence. MID Insight 2013

Solution for Business Intelligence. MID Insight 2013 Solution for Business Intelligence MID Insight 2013 A G E N D A 1. Solution für Business Intelligence (BI) 2. Die Gründe und Hintergründe 3. Die Methode 4. Vorteile MID GmbH 2013 2 Solution für Business

Mehr

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern Leitfaden für die Jugendwohlfahrt SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern 2. Auflage, 2011 -2- Vorbemerkung In der 2. Auflage unere Folder

Mehr

Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung

Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung Andreas Sänger Channel Account Manager 1 Speicherbedarf nimmt weiter rasant zu - aber ohne Nachhaltigkeit - 2 Herausforderungen der Speicherarchitekturen

Mehr

POS-DRUCKLÖSUNGEN. www.futureprnt.com

POS-DRUCKLÖSUNGEN. www.futureprnt.com Weitere verfügbare Star Spezialbrochüren: Star Gatronomiedrucker Star Kiokdrucker POS-DRUCKLÖSUNGEN EINZELHANDEL GASTRONOMIE KIOSK ETIKETTEN TICKETS LOTTERIE Star Druckmechanimen Star Viual Card Treuekarten-

Mehr

der Erfassung steuerrelevanter Daten Juristische Personen Gewinnverwendung, verbuchten Steuern, verdecktem Eigenkapital

der Erfassung steuerrelevanter Daten Juristische Personen Gewinnverwendung, verbuchten Steuern, verdecktem Eigenkapital Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2014 Vorhang auf für TaxWare 2 TaxWare 2 die nächte Generation profeioneller oftwarebaierter Steuerberatung teht bereit. Jede Jahr begeitern wir zahlreiche

Mehr

0-2 %YXSV1EVOYW*IMPRIV /SEYXSV%VRI&ÂYQPIV ºFIVEVFIMXIXI%YWKEFIZSQ.ERYEV 2IX^[IVOEHQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

0-2 %YXSV1EVOYW*IMPRIV /SEYXSV%VRI&ÂYQPIV ºFIVEVFIMXIXI%YWKEFIZSQ.ERYEV 2IX^[IVOEHQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, 0-2 %YXSV1EVOYW*IMPRIV /SEYXSV%VRI&ÂYQPIV ºFIVEVFIMXIXI%YWKEFIZSQ.ERYEV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR

Mehr

7 Arbeit, Energie, Leistung

7 Arbeit, Energie, Leistung Seite on 6 7 Abeit, Enegie, Leitung 7. Abeit 7.. Begiffekläung Abeit wid ie dann eictet, wenn ein Köpe unte de Einflu eine äußeen Kaft läng eine ege ecoben, becleunigt ode efot wid. 7.. Eine kontante Kaft

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Caché auf OpenVMS. Peter Burnes Abteilungsleiter Services & Technology SHD Datentechnik GmbH & Co. KG

Caché auf OpenVMS. Peter Burnes Abteilungsleiter Services & Technology SHD Datentechnik GmbH & Co. KG Caché auf OpenVMS Peter Burnes Abteilungsleiter Services & Technology SHD Datentechnik GmbH & Co. KG Die SHD Datentechnik wurde 1983 gegründet. Heute zählt die SHD Holding mit ihren Tochterunternehmen

Mehr

Volu men bis. 15,0 Mio. 999,0. Mio. 999,0 15,0. Mio. Mio. 999,0 15,0. Mio. Mio. 10,0 999,0. Mio. Mio. 10,0 999,0. Mio. Mio. 10,0 999,0. Mio. Mio.

Volu men bis. 15,0 Mio. 999,0. Mio. 999,0 15,0. Mio. Mio. 999,0 15,0. Mio. Mio. 10,0 999,0. Mio. Mio. 10,0 999,0. Mio. Mio. 10,0 999,0. Mio. Mio. Geuch / Standorte Nutzungart Volu men von Top7, gute B-Städte wie Bremen, Dreden, Leipzig, Hannover, Wiebaden, value add bi core, alle Immobilienarten auer Sonder-, Freizeit-, Hotelund Pflegeimmobilien,

Mehr

Kinetik eines Massenpunktes: Arbeit und Energie

Kinetik eines Massenpunktes: Arbeit und Energie Kinetik eine Maenpunkte: rbeit und Energie 3. rbeit einer Kraft................................ 95 3. rbeitatz....................................... 00 3.3 rbeitatz für ein Maenpunktytem.......... 0 3.4

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis - Vorteile und Nutzen für jede Unternehmensgröße - Torsten Welke Regional Manager Nord 1 Speicherbedarf nimmt weiter rasant zu - aber ohne Nachhaltigkeit - 2 Herausforderungen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Geschäftsprozessmanagement: in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Eugen Labun Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei

Mehr

TaxWare démarre avec succès. en Suisse romande. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2011

TaxWare démarre avec succès. en Suisse romande. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2011 Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2011 TaxWare démarre avec uccè en Suie romande En Suie alémanique, TaxWare et contruit une olide réputation d excellent outil de coneil depui pluieur année.

Mehr

Freie Universität Berlin Fachbereich Physik PHYSIKALISCHES GRUNDPRAKTIKUM

Freie Universität Berlin Fachbereich Physik PHYSIKALISCHES GRUNDPRAKTIKUM Freie Univerität Berlin Fachbereich Phyik PHYSIKALISCHES GRUNDPRAKTIKUM GPI Zweiemetrige Grundpraktikum für die Studiengänge Phyik, Geophyik, Meteorologie und für Lehramtkandidaten mit Phyik al ertem oder

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Aufgabe 1 Welche Eigenschaften muss ein mechanisches System besitzen, damit es periodische Schwingungen ausführen kann?

Aufgabe 1 Welche Eigenschaften muss ein mechanisches System besitzen, damit es periodische Schwingungen ausführen kann? Aufgabe 1 Welche Eigenchaften u ein echaniche Syte beitzen, dait e periodiche Schwingungen auführen kann? Aufgabe 2 Ein Federpendel wurde u die Strecke = 15 c au der Ruhelage augelenkt und dann logelaen.

Mehr

MARKETING FÜR DIE SPARKASSEN-FINANZGRUPPE

MARKETING FÜR DIE SPARKASSEN-FINANZGRUPPE Empfohlen vom Otdeutchen Sparkaenverband MARKETING FÜR DIE SPARKASSEN-FINANZGRUPPE STRATEGISCHE BERATUNG IMAGEWERBUNG GUERILLA & PROMOTION VERANSTALTUNGEN Wer ich kein galoppierende Pferd auf einer Tomate

Mehr

Automatisierte Erzeugung und Analyse des Attack Graphs

Automatisierte Erzeugung und Analyse des Attack Graphs Hauteminar Seurity: zwihen ormalen Methoden und Praxi Automatiierte Erzeugung und Analye de Attak Grah 23. Juni 2004 Bearbeiter: Wei Mu Betreuer: Dr. Stean Katzenbeier Page 1 o 13 Inhaltverzeihni 1. Einleitung...3

Mehr

%YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, -7%% %YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW HEVJ

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr

%YXSV6SPERH&EYGL F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR

%YXSV6SPERH&EYGL F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR --7 %YXSV6SPERH&EYGL %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW HEVJ MR

Mehr

Spielstärke. Jahresbericht 2007. s Sparkasse Nürnberg

Spielstärke. Jahresbericht 2007. s Sparkasse Nürnberg Spieltärke Jahrebericht 2007 Sparkae Nürnberg » Ahren Spylo (24), deutch-kanadicher Toptorjäger der DEL-Eihockeymannchaft der Sinupret Ice Tiger Nürnberg in der Saion 2007/2008 « Jahrebericht 2007 der

Mehr

Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt

Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt Mit Software-defined Storage die Speicherkosten reduzieren Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt 13.01.15 Autor / Redakteur: Stefan Fischer, Business Consultant / Rainer Graefen Zadara

Mehr