Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/ der Bundesregierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14631. der Bundesregierung"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Bas, Elke Ferner, Petra Ernstberger, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/14357 Versorgungslage chronisch schmerzkranker Menschen Vorbemerkung der Fragesteller InDeutschlandleidenmehrereMillionenMenschenanchronischenSchmerzen. Gleichzeitigfehltesaneinerausdifferenzierten,flächendeckendenVersorgung. DieWartezeitenbiszurrichtigenDiagnosesindlang,oftmalsweitübereinJahr, teilweisesogarsechsjahre.nebendenspeziellenproblemeneineradäquaten VersorgungimBereichAkutschmerzstelltdiechronischeSchmerzerkrankung fürpatientinnenundpatienteneinegroßeindividuellebelastungdar.schmerz tritthiernebendergrunderkrankungalseigenständigeskrankheitsbildinden VordergrundundbedarfdringendeinerspezialisiertenTherapie.DieVersorgungslage hingegen ist noch immer extrem lückenhaft. Vorbemerkung der Bundesregierung Schmerzenstelleneinsehrkomplexes,auchmitstarkenpsychischenKomponentenverbundenesPhänomenmitunterschiedlichenQualitäten,Stärkenund Formendar,dasvonkurzzeitigenundbegrenztenSchmerzen (akuterschmerz) überlängeranhaltendeschmerzzuständebishinzuchronischenschmerzenund chronischenschmerzsyndromenimsinneeigenständigerkrankheitsbilderreichenkann.eineeinheitlichedefinitiondeschronischenschmerzesgibtesaber nicht. ChronischeSchmerzenführennichtnurzueinererheblichenEinschränkungder LebensqualitätdesBetroffenen,siesindauchvolkswirtschaftlichrelevant,da sie nicht selten zu Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung führen. EinebesondereAufgabeunseresGesundheitswesensistesdaher,Patientinnen undpatientendurcheinebestmöglichemedizinischeversorgungunnötige Schmerzenzuersparen.EsgehörtnachderBerufsordnungzudenPflichtender ÄrztinnenundÄrzte,LeidenderPatientinnenundPatientenzulindern.Daher gehörtesauchzuihrenaufgaben,schmerzenzuerkennenundangemessenzu behandeln.diearbeitsgemeinschaftderwissenschaftlichenmedizinischen FachgesellschaftenhatfürverschiedeneBereichederschmerztherapeutischen DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürGesundheitvom22.August2013 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode VersorgunghochwertigeLeitlinienveröffentlicht,diedenaktuellenStandder medizinischenerkenntnisseauchimbereichderschmerztherapiedarstellen. AndiesenLeitlinienkönnensichdieÄrztinnenundÄrztebeiderjeweiligen Behandlung ihrer Patientinnen und Patienten orientieren. DieBundesregierungsetztsichfürdieStärkungderSchmerztherapiebzw.der Schmerz-undPalliativmedizinaufunterschiedlicheWeiseein.Umbereitsdie angehendenärztinnenundärztebesserinderschmerzmedizinauszubilden,ist SchmerzmedizinkünftigausdrücklichalsPflichtlehr-undPrüfungsfachim Medizinstudiumvorgegeben.ChronischeSchmerzenundSchmerzmedizinstellenQuerschnittsbereichederMedizindar,sodassauchdieseAspektebeider gesundheitspolitischengesetzgebungdervergangenenjahre,beispielsweise durchdasgkv-versorgungsstrukturgesetz,mitberücksichtigtsind (unteranderembeidenneuregelungenzurvergütung,bedarfsplanung,verbesserungder sektorenübergreifenden Versorgung). InitiativenundProjektezumAusbauderSchmerztherapieinDeutschlandwerdenfinanziellgefördert.SoenthältbeispielsweisedievomBundesministerium fürgesundheit (BMG)unterstütztePlattformNationaleGesundheitszielemit demneuengesundheitsziel Gesundälterwerden einenwichtigenbaustein zurverbesserungderschmerzsituationimalter.diebundesregierungfördert unterdemdachdesrahmenprogrammsgesundheitsforschungverschiedene ForschungsvorhabenimBereichSchmerz.DieSchmerzforschungwirddabei querschnitthaftinunterschiedlichenfördermaßnahmenunterstützt.esistbeabsichtigt,forschungzuursachenundtherapiemöglichkeitenvonschmerzerkrankungenauchzukünftigüberdasrahmenprogrammgesundheitsforschung zu fördern. DasThema Schmerzundchronische (Schmerz-)Erkrankungen mussimversorgungskontextgesehenwerden.dabeispielenverschiedenebereichewie z.b.diefacharztversorgung,diearzneimittelversorgung,diepalliativversorgungoderdieselbsthilfeeinerolle.indiesemkontextistdasangesprochene ThemenfeldseitlangemregelmäßigerBestandteilderPresse-undÖffentlichkeitsarbeit des BMG. 1.WievieleMenschenleidennachKenntnisderBundesregierunginderBundesrepublik Deutschland an chronischen Schmerzen? AufwelcheDiagnosegruppenverteilensichdieLeidenderchronischen Schmerzkranken? Bei welchen Erkrankungen spielt Schmerz eine große Rolle? WiehochistdieZahlchronischschmerzkrankerKinderundJugendlicher bzw. Seniorinnen und Senioren? DieexakteErmittlungderPrävalenzvonchronischenSchmerzen,alsoderHäufigkeitundVerbreitunginderBevölkerung,istaufgrundderunterschiedlichen Erhebungsmethoden,derangewandtendiagnostischenInstrumente,derunterschiedlichenSchmerzdefinitionenundeinernichtverbindlichabgestimmten EinteilungderSchweregradeschwierig.DiePrävalenzchronischerSchmerzen liegtindeutschlandlauteuropäischemweißbuchschmerzzwischen10und20 Prozent;betroffenwärendamitetwazwischen6,7und13MillionenPersonen imalterüber18jahren.eineübersichtsarbeitausdemjahr2011nenntebenfallsprävalenzenindiesembereich,verweistaberauchaufstudien,wodieprävalenzdeutlichniedrigeroderhöherlag.eineinternationale,2003durchgeführtebefragungsstudiezuchronischenschmerzenergabfürdeutschlandeine PrävalenzchronischerSchmerzenvon17Prozent.DiePrävalenzlagdamitniedrigeralsimDurchschnittder16untersuchteneuropäischenLänder (19Prozent)

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/14631 undniedrigeralsinvergleichbarenländernwiedenniederlanden,schweden oder Österreich. HäufigsteUrsachenfürchronischeSchmerzensindErkrankungendesBewegungsapparates,SchmerzendurchGefäß-undNervenerkrankungensowieTumorschmerzen.IneineraufGrundlagevonSekundärdaten (Versichertendaten derdeutschenangestellten-krankenkasse (DAK))durchgeführtenquantitativenAnalysezumZusammenhangzwischenbestimmtenKrankheitsdiagnosen undchronischenschmerzzuständenkonnten77prozentderschmerzpatientinnenund-patienteninsgesamtneunhauptgruppenvonkrankheitsdiagnosenzugeordnetwerden.derhöchsteanteilentfielmit26prozentaufarthrosebedingte Schmerzen,gefolgtvonSchmerzenbeiBandscheibenleidenzu18Prozent,anderenspezifischenRückenschmerzenzu13Prozent,neuropathischenSchmerzenzu7Prozent,nichtspezifischenRückenschmerzenzu5ProzentundKopfschmerzen zu 4 Prozent. RepräsentativeDatenzuchronischenSchmerzenbeiKindernundJugendlichen indeutschlandliegennichtvor.lautdeutscherschmerzgesellschaft (DGSS) leidenindeutschland300000bis350000kinderundjugendlicheimaltervon 8 bis 18 Jahren unter chronischen Schmerzen. ZurAnzahlchronischschmerzkrankerSeniorinnenundSenioreninDeutschlandliegenkeineexaktenZahlenvor.ÄltereGesamtschätzungenvonmindestens5MillionenMenschenmitchronischenSchmerzenberuhenaufExtrapolationen von Daten aus den USA. 2.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungzurVersorgungslageimBereich Akutschmerz? Welche Daten zur Versorgungssituation bestehen? WelcheErkenntnisseüberQualitätsunterschiedeinderVersorgungzwischen den Krankenhäusern sind der Bundesregierung bekannt? EineStudieindeutschenFacharztpraxenausdenJahren2005/2006kommt zudemergebnis,dass42prozentderpatientenamuntersuchungstagakute oderchronischeschmerzenalsgrundfürdenarztbesuchangaben.40prozent derbefragtenlittenseitmehralssechsmonatenunterchronischenschmerzen. 14 Prozent der Berufstätigen fielen wegen der Schmerzen tageweise aus. ImJahr2011veröffentlichtenAuswertungenvonDatendergesetzlichenKrankenkassenzufolgeliegtdiemittlereAnzahlderArztkontakteproJahrfürchronischeSchmerzpatienteninallenAltersgruppenundfürbeideGeschlechter deutlichhöheralsindervergleichsgruppederversicherten (insgesamt44arztkontakteimvergleichzu16,4arztkontaktenimdurchschnittfürdasjahr 2004).ValideDatenüberdiestationäreVersorgungssituationliegenderBundesregierung nicht vor (siehe hierzu auch die Antwort zu Frage 17). NachdemvomDeutschenInstitutfürMedizinischeDokumentationundInformation (DIMDI)herausgegebenenHTA-Bericht (HTA:HealthTechnology Assessment) AkutschmerztherapieaufoperativenundkonservativenStationen ausdemjahr2013 ( pdf)konnte aufgrundlagevondatenausstudienvon2005bis2012 unter einerakutschmerztherapiedieanzahlderpatientenmitmoderatenoderschwerenschmerzengegenüberdemjahr2000reduziertwerden.allerdingsfanden dieautorenheraus,dasshäufignochkeineoptimaleakutschmerztherapieindie Routineversorgung integriert sei. DieAutorendesHTA-Berichtshabendarausgeschlussfolgert,dassdie AkutschmerztherapieaufdenpostoperativenundkonservativenStationenwirksamundkosteneffektivist (durchverkürzungderliegezeiten),abernochweiter

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode verbessertwerdenkönnte.dazuempfahlensieunteranderemdenweiterensystematischenausbauderakutschmerzdienste,regelmäßigeschulungendespersonalszurakutschmerztherapiesowieeineumfassendeundregelmäßigedokumentationderdurchgeführtenschmerzerfassungsowiedermedikamentösen Behandlung einschließlich Nebenwirkungen. SpezifischeErkenntnisseüberQualitätsunterschiedeinderakutschmerztherapeutischenVersorgungzwischendenKrankenhäusernliegenderBundesregierungnichtvor.Allgemeinkanndavonausgegangenwerden,dassKrankenhäuser,diedasgesetzlichgefordertesystematischeQualitätsmanagementsachgerechteingeführthaben,ihrinternesBehandlungsmanagementsogestalten,dass auchschmerzpatientenadäquaterkanntundderenbehandlungfachlichkompetent gesichert wird. 3.WelcheInformationenbesitztdieBundesregierungüberdieDimensionder SchmerzbelastungderBevölkerung,dasheißtvorallemzurschmerzbedingtenInanspruchnahmeambulanterundstationärerEinrichtungen,zurschmerzbedingtenArbeitsunfähigkeit,zurschmerzbedingtenBerufs-bzw.Erwerbsunfähigkeit und Frühverrentung? ZudenderBundesregierungzurVerfügungstehendenInformationenüberdie DimensionderSchmerzbelastungderBevölkerungundderschmerzbedingten InanspruchnahmeambulanterundstationärerEinrichtungenwirdaufdieAntwort zu Frage 2 verwiesen. MitSchmerzeneinhergehendeBeschwerdebildersindfürdieDeutscheRentenversicherung (DRV)vermutlichdiehäufigsteUrsachefürRehabilitationenund BerentungenwegenErwerbsminderung,wobeisichdietatsächlicheZahlder BetroffenenimVersorgungsbereichderDRVnichtgenaubeziffernlässt.In dermehrzahlderfälleliegtbereitseinechronifizierungderbeschwerdenvor, sodassimfallevonbegutachtungenwegenschmerzenmeistvoneinem chronischenschmerzsyndrom auszugehenist.mitchronischenschmerzen assoziiertekrankheitsbilderfindensichindericd-10-klassifikationandiversenstellen.siemüssenabernichtzwangsläufigalsrenten-oderrehabilitationsbegründendediagnosegenanntwerden.indenreha-undrentenstatistikender RentenversicherungkönnenstattdessendieursächlichensomatischenoderpsychischenGrunderkrankungenvorden Schmerzdiagnosen genanntwerden. DieAngabenkonzentrierensichaufdieinderTabelle1 (siehes.5)genannten Erstdiagnosen ( Schmerzdiagnosen ),wohlwissend,dasshierdurchdietatsächlicheanzahlder Schmerzpatienten inderrehabilitationundbeierwerbsminderungsrente nicht adäquat abgebildet werden kann. ImJahr2012erfolgtenknapp100000medizinischeRehabilitationen (ca.10prozentallerrehabilitationen)miteinerunmittelbarschmerzbezogenerstdiagnose. DieüberwiegendeMehrheit (87Prozent)dieserRehabilitandenlittanchronischen Rückenschmerzen (ICD-10 M54, siehe Tabelle 1). DesWeiterenfindensich7600RehabilitandenmitderErstdiagnose AnhaltendeSchmerzstörung (ICD-10F45.4)undknapp2900Rehabilitandenmit einem sogenannten Fibromyalgiesyndrom (ICD-10 M79.7).

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/14631 Tabelle 1: Medizinische Rehabilitation der DRV bei ausgewählten Schmerzdiagnosen 2012 ICD-10 CodeDiagnose Männer und Frauen F45.4Anhaltende Schmerzstörung7610 F62.80 Persönlichkeitsänderung bei chronischem Schmerzsyndrom62 G44Sonstige Kopfschmerzsyndrome335 G50Trigeminusneuralgie160 G54.6Phantomschmerz3 G56.4Kausalgie22 G57.8 Neuropathie untere Extremität19 M54Rückenschmerz87103 M79.7Fibromyalgie2878 M89.0Neurodystrophie [Algodystrophie]532 R52.1 Chronischer unbeeinflussbarer Schmerz80 R52.2 Sonstiger chronischer Schmerz1020 Gesamt99824 BezüglichdesReha-ZugangswirdvondenTrägernderRentenversicherung stetsgeprüft,inwelchemumfangundinwelchereinrichtungdieleistungfür chronischschmerzkrankemenschenamsinnvollstenundumfassendstenerbrachtwerdenkann.hierfüristeserforderlich,dassderbehandelndearztim BefundberichtaufdenGrundundVerlaufderBeschwerdendesPatientendetaillierteingeht.DemnachentscheidetdersozialmedizinischeDienstdesRentenversicherungsträgers,obvorrangigeinesomatischeoderpsychosomatische RehabilitationdesVersichertennotwendigist.WährendeineRehabilitationmit FokusaufdiesomatischeGrunderkrankungimSchnittfürdreibisvierWochen bewilligtwird,kanneinerehabilitationmitpsychosomatischemschwerpunkt fürfünfbissechswochenbewilligtwerden.beimedizinischererforderniskönnenbeidemaßnahmendurchdenträgerauchverlängertwerden.diedrvkann aufvielereha-zentrenmitentsprechenderexpertisezurückgreifen (siehe Tabelle2).ImRahmenderZuweisungwirddurchdieSonderanforderungen spezielleschmerztherapie und psychologischeschmerztherapie,diebei gegebenerqualifikationundkonzeptionellereinbindungfürdiejeweiligeeinrichtunghinterlegtsind,sichergestellt,dassderversicherteineinefürsein Krankheitsbild adäquate Einrichtung eingewiesen wird. Tabelle 2: Reha-Einrichtungen mit Expertise auf dem Gebiet der Schmerztherapie Indikation Anzahl der Einrichtungen Orthopädie + spezielle Schmerztherapie130 Orthopädie + psychologische Schmerztherapie8 Psychosomatik + spezielle Schmerztherapie32 Psychosomatik + psychologische Schmerztherapie14 andere Indikationen + spezielle Schmerztherapie (überwiegend Neurologie)ca. 100 andere Indikationen + psychologische Schmerztherapie4

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode AllegenanntenEinrichtungensindaufdieBehandlungvonchronischschmerzkrankenMenschenvorbereitet,sieverfügenüberentsprechendqualifiziertes therapeutischespersonalunddiegeeigneteräumlicheausstattung.diezentren sinddurchihremultimodalentherapiekonzeptegutgeeignet,diegrunderkrankungzubehandelnbzw.derenvoranschreitenzuverzögernundresultierende somatischeundseelischebeeinträchtigungenzumindern.durchdiversenachsorgeleistungensollunteranderemderrehabilitationserfolgverstetigtoder ausgebautwerden.nebenfunktionstrainingundrehabilitationssportkanndie RehabilitationambulantamHeimatortfortgesetztwerden.Hierzukannbeispielsweise IRENA (intensivierte Rehabilitationsnachsorge) verordnet werden. BezüglichderErhaltungderMobilitätundErwerbsfähigkeitwurdeninden letztenjahrzehntenfürdiebetroffenenvielfältigeleistungenzurberuflichen Rehabilitationbewilligt.VorallemfürVersichertemitchronischenRückenschmerzenwurdenLeistungenzurTeilhabeamArbeitsleben (LTA)verordnet undbewilligt.insgesamtwurdenfürdieintabelle1genanntenrehabilitanden knapp23000leistungenbewilligt.daswaren18prozentallerdurchgeführten LTA im genannten Jahr. SoweitchronischeSchmerzenalsFolgeanerkannterArbeitsunfälleundBerufskrankheitenauftreten,sindinderDokumentationderDeutschenGesetzlichenUnfallversicherunge.V.,demSpitzenverbanddergesetzlichenUnfallversicherungsträger,dieRentenfälleausgewiesen,beidenenalsVerletzungsfolgeSchmerzenangegebensind.DieUnterteilungnachbestimmten Schmerzformen ist in der nachstehenden Tabelle ersichtlich. Tabelle 3: Rentenfälle 2011 mit Schmerzen als Verletzungsfolge Verletzungsfolge Rentenfälle mit Schmerzen als Verletzungsfolge einer Verletzung ObundinwieweitdieSchmerzenimEinzelfallfürdenGradderErwerbsminderung (mit) relevant waren, ist nicht gesondert erfasst. ZuArbeitsunfällenoderBerufskrankheiten,dienichtzueinemRentenanspruch geführt haben, liegen keine statistischen Daten vor. davon Fälle mit Schmerzen als Verletzungsfolge der schwersten Verletzung und keine weiteren Verletzungsfolgen Schmerzzustand an Stümpfen61186 Phantomschmerz40721 Neuralgie48977 Neurombildung928 Gelenkschmerzen chronisches Kopfschmerzsyndrom sonstige Schmerzzustände Gesamt WelcheErkenntnisseliegenderBundesregierungüberbesonderserfolgreiche Programme der Integration von Schmerzpatienten in den Arbeitsmarkt vor? GibteshierzueinenkoordiniertenFachdialogzwischendemBundesministeriumfürArbeitundSozialordnung,demBundesministeriumfürGesundheit und den Behörden in den Geschäftsbereichen der beiden Häuser? Wie sehen die Maßnahmen und Ergebnisse dieser Zusammenarbeit aus?

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/14631 DiezurQualitätssicherungundausepidemiologischenGründendurchgeführte AuswertungvonRehabilitationsverläufenerlaubteineungefähreAbschätzung dessozialmedizinischenverbleibsderversichertenzweijahrenachderleistungzurteilhabe.dieauswertungderdatenvon2010 (Rehabilitandenaus 2008) ergab die folgende Tabelle 4. Tabelle 4: Sozialmedizinischer Verlauf 24 Monate nach Reha-Ende 2008 Spaltennummer DiagnoseICD-10 Code Tabelle4zeigt,dassdieüberwiegendeMehrheit (79ProzentderRehabilitanden miteiner Schmerzdiagnose )nacheinerrehabilitationerwerbsfähigbliebbeziehungsweisewiederindaserwerbslebenintegriertwerdenkonnte.dabeiist zubedenken,dassdiebeitragszahlungenzumteilundzeitlichbegrenztbeispielsweiseauchvonanderenträgerndersozialversicherungstammenkönnen. Rehabilitanden 2008 Status des Versichertenkontos im Zwei-Jahres-Verlauf nach Reha in Anteil in Prozent von Spalte 3 Lückenloser Beitragseingang (inklusive Beiträgeaus AU,AL und AG) Lückenhafter Beitragseingang Erwerbsminderungsrente Altersrente Anhaltende SchmerzstörungF ,2 Persönlichkeitsänderung bei chronischem SchmerzsyndromF ,0 Sonstige KopfschmerzsyndromeG ,4 TrigeminusneuralgieG ,0 PhantomschmerzG ,0 KausalgieG ,0 Neuropathie untere ExtremitätG ,0 Rückenschmerz M ,3 FibromyalgieM ,0 Neurodystrophie (Algodystrophie)M ,9 Chronischer unbeeinflussbarer SchmerzR ,1 Sonstiger chronischer SchmerzR ,3 Gesamt ,3 AU =Arbeitsunfähigkeit (BeiträgevonKrankenkasse),AL =Arbeitslosigkeit (BeiträgevonArbeitsagentur), AG = Beitragszahlungen von Arbeitgeber und anderen Tod

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Nurbei5ProzentderRehabilitandenwurdeeineBerentungwegenErwerbsminderungnötig.4ProzenterreichtenimZweijahresverlaufdiereguläreAltersrente.DieRehabilitandenmiteinersomatoformenStörung (F-Diagnosen)hatten bezogenaufdensozialmedizinischenverlauf dieungünstigsteprognose. ImBereichdergesetzlichenUnfallversicherungwerdenchronischeSchmerzpatienten,insbesonderePersonenmiteinemkomplexenregionalenSchmerzsyndrom,imReha-ManagementderUnfallversicherungsträgerbetreut.Eine großerollebeidersteuerungdieserfällespielendieschmerzmedizinischen undschmerztherapeutischenangebotederspeziellenberufsgenossenschaftlichenunfallkliniken.dieseklinikenverfügenüberspezialisierteschmerzambulanzenmitentsprechendensprechstundensowieüberstationäreschmerztherapeutischeangebote.aufgrunddergroßenversorgungspolitischenbedeutung desthemasplantdiedeutschegesetzlicheunfallversicherungnochindiesem JahrmitdemKlinikverbund,dieAnforderungenaneineschmerztherapeutische VersorgungindergesetzlichenUnfallversicherungzudefinierenundgemeinsame Behandlungsstandards abzustimmen. DieBundesagenturfürArbeit (BA)hatbereitsimFebruar2012mitdemSpitzenverbanddergesetzlichenKrankenversicherungeineKooperationsvereinbarungzumThema ArbeitslosigkeitundGesundheit abgeschlossen.schwerpunktthemaderkooperationin2013istdiezusammenarbeitaufdemgebietder GesundheitspräventionmitdemZiel,erleichterteZugangsvoraussetzungenfür sozialbenachteiligtezupräventionskursendergesetzlichenkrankenkassenzu vereinbaren. SoweitdieBAalsRehabilitationsträgerfürLeistungenzurTeilhabeamArbeitslebenzuständigist,istdaraufhinzuweisen,dassaufdiekonkretenAuswirkungeneinerBehinderungimEinzelfallunddendarausresultierendenindividuellenFörder-undUnterstützungsbedarfabzustellenist.ImHinblickaufdiese individuelleausrichtungderintegrationsstrategiesindzielgruppenspezifische Programme nicht vorgesehen. 5.WelcheepidemiologischenErkenntnisseliegenderBundesregierungüber diethemenzusammenhänge KinderundSchmerz sowie Seniorenund Schmerz vor? BereitsKinderundJugendlichesindhäufigvonSchmerzenbetroffen.Nach DatenderStudiezurGesundheitvonKindernundJugendlicheninDeutschland (KiGGS),erhobenindenJahren2003bis2006,haben71Prozentder3-bis 17-JährigeninnerhalbvondreiMonatenmindestenseinmalSchmerzen,47ProzentsogarwiederkehrendeSchmerzen,55ProzentSchmerzenanmindestens zweilokalisationenund27prozentwiederkehrendeschmerzenanmindestens zweilokalisationen.kopf-undbauchschmerzenwurdenamhäufigstenberichtet.mitzunehmendemalterwerdenhäufigerschmerzenangegeben.inallen AltersgruppenberichtenMädchenhäufigerüberwiederkehrendeSchmerzenals gleichaltrigejungen.diearztinanspruchnahmewegenschmerzennimmtmit steigendemalterab,dagegennimmtdiemedikamenteneinnahmewegen Schmerzen mit dem Alter zu. IndererstenErhebungswellederStudiezurGesundheitErwachsenerin Deutschland (DEGS1)2008bis2011desRobertKoch-Instituts (RKI)gabetwa eindrittel (Männer:31Prozent;Frauen30Prozent)imAltervon18bis79Jahren sehrleichteundleichteschmerzenindenletztenvierwochenan.stärkere Schmerzen wurden häufiger von Frauen als von Männern angegeben. DiePrävalenzvonSchmerzen,insbesonderevonmäßigenundstarkenodersehr starkenschmerzen,steigtbeibeidengeschlechternmitzunehmendemlebensalter bis zum 60. Lebensjahr an.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/14631 Inderbundesweiten,vomRKIregelmäßigdurchgeführtenBefragungsstudie GesundheitinDeutschlandAktuell (GEDA)2009und2010wurdedieHäufigkeitchronischerRückenschmerzenerhoben.DiesoerfassteLebenszeitprävalenzchronischerRückenschmerzenstiegimAltersverlaufbeiFrauensignifikantundkontinuierlichvon15ProzentinderAltersgruppe18bis29Jahreauf 35ProzentinderAltersgruppe65bis74Jahrean,umbeiFrauenab75Jahren mit35prozentstabilaufdiesemniveauzubleiben.beimännernwurdeein signifikanteranstiegbiszuraltersgruppe50bis64jahremiteinemanteilvon 22Prozentbeobachtet.IndenhöherenAltersgruppenfandsichkeineweitere Zunahme.InallenAltersgruppenlagdiePrävalenzbeiFrauensignifikanthöher als bei Männern. DieSchmerzprävalenzbeiälterenMenscheninPflegeheimenwirdmit49bis 86Prozentalsbesondershocheingeschätzt;gleichzeitiggibtesHinweiseauf eineunzureichendeschmerzbehandlungindieservulnerablenseniorenpopulation.diedatenlagefürdeutschlandistineinemjüngstvombundesministerium fürbildungundforschung (BMBF)imRahmendesForschungsschwerpunkts GesundheitimAlter gefördertenforschungsvorhaben (siehedazuantwortzu Frage30)näherbeleuchtetworden.ErsteErgebnisseineinerStichprobevon 217Personen,dieumfassendbefragtunduntersuchtwerdenkonnten,ergaben, dass65prozentvonschmerzenbetroffenwarenund31prozentsowohlschmerzenangabenalsaucheineschmerzdauermedikationerhielten.detailliertebewertungenderqualitätderschmerzbehandlungvonpflegeheimbewohnerinnen und-bewohnernwurdensowohlindirekterbefragungundanalysevonkrankenaktenalsauchaufderbasisvonsekundärdatenanalysen (DatenderDeutschenBetriebskrankenkasse)durchgeführtundzeigtenerheblicheDefiziteauf. VordiesemHintergrundistvondenAutoreneineinterdisziplinäreHandlungsempfehlungzumManagementvonSchmerzenbeiälterenMenscheninPflegeheimen erarbeitet worden. 6.WelcheepidemiologischenErkenntnisseliegenderBundesregierungüber diethemenzusammenhänge GenderundSchmerz sowie Migrantenund Schmerz vor? ÜberalleSchmerzlokalisationenundAltersgruppenhinwegzeigenFrauen durchgängigdiegrößereprävalenzvonschmerzen.währendbeijüngeren FrauenübereinelängereZeitbisetwazudemAltervon40JahrenKopfschmerzendieamhäufigstengenanntenSchmerzendarstellen,sindbeiMännern Rückenschmerzendominierend.DiehöhereSchmerzprävalenzvonFrauenim VergleichzuMännernzeigtsichauchbeichronischenRückenschmerzen,diein GEDA 2009 und 2010 detailliert erfasst wurden. ZurGesundheitvonErwachsenenmitMigrationshintergrundsindnurwenige Datenverfügbar.KinderundJugendlichemitMigrationshintergrundwarenin derkiggsentsprechendihremanteilanderbevölkerungvertreten.insgesamt scheinensichsowohldieprävalenzvonschmerzenalsauchdiemedikamenteneinnahmeundarztbesucheaufgrundvonschmerzenbeikindernundjugendlichenmitmigrationshintergrundnichtvongleichaltrigenohnemigrationshintergrundzuunterscheiden.aucheinedifferenzierungnachherkunftsland ergibtsogutwiekeineunterschiede.allerdingswarendieanzahlderarztbesucheundindertendenzauchmedikamenteneinnahmenwegenschmerzen etwashäufigerbeikindernmitmigrationshintergrund,trotzgleichhoheroder sogaretwasniedrigererschmerzprävalenzenundzwarauch,wennnochweitere ParameterwieAlter,GeschlechtundSozialstatusgleichzeitigberücksichtigt werden.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7.WelcheBedeutungkommtnachAuffassungderBundesregierungdenverschiedenen Formen der Schmerzprävention zu? WelchenStellenwertmisstdieBundesregierungderPräventionimVorfeld derschmerzkrankheitzurvermeidungvonchronifizierungundzurerfolgreichen Rehabilitation bei? DiePräventionzurVermeidungderEntwicklungeinerSchmerzkrankheithat zweifelloseinehohebedeutungimrahmenderschmerztherapie.neuetherapieansätzestellendabeiaufdieproblematikdes Schmerzlernens ab.esgibt Hinweise,dassz.B.einesuboptimaleSchmerzversorgunginderunmittelbaren NachsorgevonOperationenzurEntwicklungchronischerSchmerzen,zum Schmerzlernen führenkann.diessolldurcheinenverbessertenundkonsequenteneinsatzvonschmerzmittelnimanschlussanoperativeeingriffeverhindert werden. 8.WelchenStellenwerthatnachAuffassungderBundesregierungdie SchmerztherapiebeidergesundheitlichenVersorgungderBevölkerungin derbundesrepublikdeutschland,undwiebewertetsiediesenimvergleich zudemrang,dendieseinstaatenderorganisationfürwirtschaftlichezusammenarbeit und Entwicklung bzw. EU-Mitgliedsländern einnimmt? DieSchmerztherapiehatindergesundheitlichenVersorgungderBevölkerung einenhohenstellenwert.dabeiistzuberücksichtigen,dassdietherapiechronischerschmerzenunddieschmerzmedizinquerschnittsbereichedermedizin darstellen,dieinallenmedizinischendisziplinenmitberücksichtigtwerdenund somitauchindererforschungunterschiedlicherkrankheitsbilderrelevantsind. Eineinternationale,2006publizierteStudie,diein13EU-Mitgliedstaaten (darunterdänemark,deutschland,schweden,finnland,denniederlanden,österreich undfrankreich)sowieindenoecd-mitgliedstaaten (OECD:Organisationfür wirtschaftlichezusammenarbeitundentwicklung)norwegen,schweizund IsraelmittelsTelefoninterviewsdurchgeführtwurde,kommtzudemErgebnis, dassindeutschlanddiezufriedenheitmitderschmerzbehandlungvergleichsweisehochist.währendimdurchschnittetwa40prozentderbefragtenvoneiner unzureichendenschmerzbehandlungberichtensindesindeutschlandnur29prozent. 9.WelcheMaßnahmen,ProgrammeundInitiativenwerdenaufEU-Ebeneunter Beteiligung der Bundesregierung durchgeführt? InwelchemMaßwirddieBundesregierungdasThemaSchmerzzumGegenstand der EU-Gesundheitspolitik sowie EU-Forschungspolitik machen? WelchenationalenInitiativenderEU-MitgliedsländersindderBundesregierung bezüglich des Themas Schmerz bekannt? DieBundesregierungistdurchdasBMBFanzweieuropäischenMaßnahmen beteiligt,diedasthema Schmerz aufgreifen:andergemeinsamentechnologieinitiative InnovativeMedicinesInitiative (IMI) sowieandereuropäischen Innovationspartnerschaft ActiveandHealthyAgeing (EIP-AHA).Weiterhin hatdiebundesregierunganderinhaltlichenausgestaltungdes7.eu-forschungsrahmenprogrammsmitgewirkt,durchdasauchvorhabenzumthema Schmerz gefördertwurden.imspezifischenprogrammdes8.eu-forschungsrahmenprogramms (Horizon2020)istdasThema chronischerschmerz innerhalbdersogenanntenchallenge1 ( Health,DemographicChangeundWell- Being )angesiedelt.dasspezifischeprogrammwirddurcharbeitsprogramme umgesetztwerden,andereninhaltlichergestaltungdiebundesregierungmitwirkt.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/14631 DieBundesregierunghatkeineKenntnisübernationaleInitiativeninanderen EU-Mitgliedsländern. 10.Vonwelchen,durchdieSchmerzkrankheitverursachten,volkswirtschaftlichen Kosten geht die Bundesregierung aus? Auf welche Quellen stützt sie sich dabei? DiedurchchronischeSchmerzenentstehendenvolkswirtschaftlichenKostenin Deutschlandsindhoch,verlässlicheAngabenzurgenauenHöhesindaber schwierig.dieangabenbewegensichzwischen20,5undknapp29mrd.euro, bestehendausdirektenkostenwieetwafürbehandlung,rehabilitationoder MedikamenteundindirektenKostendurchvorzeitigeVerrentungoderArbeitsunfähigkeit.EsgibtauchhöhereSchätzungenbiszu38MrdEuro.DieAngaben sinddemhta-berichtdesdimdizur VersorgungssituationinderSchmerztherapieinDeutschlandiminternationalenVergleichhinsichtlichÜber-,UnteroderFehlversorgung entnommensowieeinerpublikationvonnobis,rolke und Baumann aus dem Jahr WievieleschmerztherapeutischeEinrichtungengibtesnachKenntnisder Bundesregierung in der Bundesrepublik Deutschland? Wie beurteilt die Bundesregierung die Qualität dieser Einrichtungen? WelcheKriteriensindderBundesregierungbekannt,umVerbrauchernund PatienteneineWahlentscheidungbeiihrerSuchenacheinerbesonders qualifizierten Einrichtung zur Schmerzbehandlung zu unterstützten? DieBundesregierunghatkeineKenntnisvonderZahlderstationärenschmerztherapeutischenEinrichtungeninderBundesrepublikDeutschland.DieKrankenhauspläneweiseninderRegelkeinereinschmerzmedizinischausgerichteten Einrichtungen aus. LautderDeutschenSchmerzgesellschaft,dieimRahmenderErstellungdes HTA-Berichtszur VersorgungssituationinderSchmerztherapieinDeutschland iminternationalenvergleichhinsichtlichüber-,unter-oderfehlversorgung vomdimdiangefragtwurde,gabes2010indeutschland1479niedergelassene Schmerztherapeuten.EineErfassungalleraufSchmerztherapiespezialisierten ÄrztinnenundÄrzteoderEinrichtungenindervertragsärztlichenVersorgung liegt der Bundesregierung nicht vor. NachAngabendesQualitätsberichts2012derKassenärztlichenBundesvereinigung (KBV)nehmeninsgesamt1043ÄrztinnenundÄrzteanderQualitätssicherungsvereinbarungzurschmerztherapeutischenVersorgungchronischschmerzkrankerPatientenaufGrundlagedes 135Absatz2desFünftenBuches Sozialgesetzbuch (SGBV)teil.IndemBerichtistauchdargelegt,welcheQualitätssicherungsmaßnahmendieKassenärztlichenVereinigungen (KVen)durchgeführt haben. PatientinnenundPatientenkönnenbeiihrerSuchenacheinerstationärenEinrichtunginderSchmerzbehandlungauchaufdieQualitätsberichtederKrankenhäuserzurückgreifen,daOPS-Kodes (OPS:Operationen-undProzedurenschlüssel)auchindenQualitätsberichtenderKrankenhäuserzuveröffentlichen sind.hieristjedochdaraufhinzuweisen,dassnichtjedeschmerztherapiekodierbarundindenqualitätsberichtenauffindbarist.dieschmerztherapiegehört grundsätzlichzurallgemeinenkrankenhausbehandlungundwirdnurdanngesondertkodiert,wennessichumeinedarüberhinausgehendespeziellebehandlungsformhandelt,wiez.b.diedirekteinjektionvonschmerztherapeutikaim BereichderNervenbahnen.InderamtlichenKlassifikationdesDIMDIfür

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode OperationenundProzeduren (OPS2013)werdenverschiedenedieserBehandlungsformen (unteranderemmultimodaleschmerztherapie,komplexeakutschmerzbehandlung,multimodaleschmerztherapeutischekurzzeitbehandlung, teilstationäremultimodaleschmerztherapie)ineinemeigenenkodebereichaufgeführt,zusammenmithinweisenundmindestmerkmalen (z.b.mindestens dreifachdisziplinenbeidermultimodalenschmerztherapeutischenkurzzeitbehandlung), die für eine Kodierung zu erfüllen sind. DarüberhinauswirdindenQualitätsberichtenderKrankenhäuserzurbesseren TransparenzfürdiePatientinnenundPatientenangegeben,welchespeziellen Leistungsangebotez.B.zurSchmerztherapieundzumSchmerzmanagement sowie welche Zusatz-Weiterbildungsqualifikationen vorliegen. ImÜbrigenwerdendenPatientinnenundPatiententeilweiseindenLändern spezifische Schmerztherapieratgeber zurverfügunggestellt,indenen AdressenvontherapeutischenEinrichtungenundSelbsthilfegruppenimLand sowieinformationenüberschmerzartenundbehandlungsmöglichkeitenaufgeführtwerden.zudemunterliegendiekostenträgerauchgegenüberden SchmerzpatienteneinerBeratung-undAuskunftspflichtimHinblickaufdie Suche nach einer geeigneten schmerztherapeutischen Behandlung. 12.WiebeurteiltdieBundesregierungdenStandderQualitätssicherunginder Schmerztherapie? WelcheHandlungsfelderderQualitätssicherungimBereichSchmerztherapie sind nach Ansicht der Bundesregierung prioritär? WelcheInstrumenteundMaßnahmenstehendabeiderzeitdenVertragspartnernunddemSystemdergesetzlichenKrankenversicherungen (GKV) zur Verfügung? 13.WelcheMaßnahmenwirddieBundesregierungeinleiten,umdieQualitätssicherungundQualitätsentwicklunginderSchmerztherapieinDeutschland zu verbessern? WelcheEmpfehlungengibtdieBundesregierungzurQualitätsentwicklung undqualitätssicherunginderschmerztherapieandiejeweiligenakteure? DieFragen12und13werdenwegendesengenSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. DieQualitätssicherunghatinallenBereichenderGesundheitsversorgungeinen hohenstellenwert.füralleleistungserbringerinderambulanten,stationären undrehabilitativenversorgungbestehtnach 135aSGBVeingesetzlichesGebotzurQualitätssicherung,dasihnendieVerantwortungfürdieQualitätihrer Leistungenausdrücklichüberträgt.Vertragsärzte,KrankenhäusersowiedieambulantenundstationärenVorsorge-undRehabilitationseinrichtungensindgesetzlichzurEinführungeinesinternenQualitätsmanagementsverpflichtet.Dazu gehörtauch,dieinterneorganisationineinereinrichtungsozugestalten,dass SchmerzpatientenadäquaterkanntundderenBehandlungfachlichkompetent gesichertwird.durchdasinstrumentderpatientenbefragungkönnensichdie Einrichtungendarüberinformieren,obundwelcherVerbesserungsbedarfbeider VersorgungderPatientenbesteht.AlleQualitätssicherungsmaßnahmenbetreffenauchdieschmerztherapeutischenBehandlungenindenjeweiligenEinrichtungen. EsgehörtnachdenVorgabendesSGBVzudenAufgabendergemeinsamen Selbstverwaltung,insbesonderedesGemeinsamenBundesausschusses (G-BA) undderbundesmantelvertragspartner (KassenärztlicheBundesvereinigungund GKV-Spitzenverband),diespezifischenAnforderungenandieLeistungserbringerzurQualitätssicherungfestzulegen.DerG-BAlegtnacheinemstruk-

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/14631 turiertenverfahrenfest,inwelchenbereichenderversorgungspezifischemaßnahmenderqualitätssicherungentwickeltwerdenmüssenundbestimmtdas Nähere hierzu. EineReihevonRichtliniendesG-BAberücksichtigenschmerztherapeutische AspekteundtreffenVorgabenzurQualitätssicherung.SobeinhaltenbeispielsweisedieRegelungenzurexternenstationärenQualitätssicherunginmehreren LeistungsbereichenauchdieErhebungpräoperativerSchmerzen.Nebenden RichtliniendesG-BAhabendieBundesmantelvertragspartnerinQualitätssicherungsvereinbarungennach 135Absatz2SGBV,insbesondereinderQualitätssicherungsvereinbarungzurschmerztherapeutischenVersorgungchronisch schmerzkrankerpatienten (Schmerztherapievereinbarung)nähereVorgabenzur Qualitätssicherung geregelt. DieEntscheidungdarüber,obundwieineinerstationärenEinrichtungschmerztherapeutischeMaßnahmenangebotensowiegegebenenfallsspezifischweitergebildeteÄrztefürSchmerztherapieeingesetztwerden,obliegtdemjeweiligen TrägereinerEinrichtung.ErhatauchdieVerantwortungdafür,dassdieVoraussetzungen dafür vorliegen, um eine gute Therapie zu ermöglichen. DarüberhinaustragenetabliertefreiwilligeMaßnahmenderQualitätssicherung z.b.durcheinezertifizierungdazubei,dieversorgungderpatientinnenund Patienten mit Schmerzen zu verbessern. DieBundesregierungsetztsichaktivfürdieVerbesserungderSchmerztherapie indeutschlandeinundfördertinitiativenundforschungsprojektezurverbesserungderschmerztherapie.beispielhaftseihieraufeinmodellvorhabenzur VerbesserungderErgebnisqualitätderpostoperativenSchmerztherapiehingewiesensowieaufdieForschungsförderungdurchdieForschungsverbündezu Kopfschmerz, Rückenschmerz und neuropathischem Schmerz. 14.WelcheInitiativenzurEinführungstandardisierterMethodenzurDokumentationundWirksamkeitskontrollevonSchmerzdiagnostikund-therapie sind der Bundesregierung bekannt und werden von ihr unterstützt? 15.InwelchemAusmaßwerdennachKenntnisderBundesregierungstandardisierteInstrumentederDokumentation,QualitätundinsbesondereTherapieergebniskontrolleinschmerztherapeutischenEinrichtungenroutinemäßig eingesetzt,undwelchengesetzgeberischenhandlungsbedarfbzw.handlungsbedarf der Selbstverwaltungspartner sieht die Bundesregierung? DieFragen14und15werdenwegendesSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. Das AktionsbündnisSchmerzfreieStadtMünster analysiertineinemaufdrei JahreangelegtenProjektdiekomplexenZusammenhängeinderVersorgungvon SchmerzpatienteninnerhalbeinesstädtischenGesundheitssystems.Dabeiwird eineüberprüfungdesschmerzmanagementsinsbesondereinpalliativstationen, HospizenundPflegeeinrichtungenderStadtMünsterdurchgeführt.Zielistes, diesbezüglichewissens-undversorgungslückenandenschnittstellenvon Krankenhäusern,Alten-undPflegeeinrichtungen,SchmerzpraxenundHospizenzuerkennenundzuschließen.AufderBasisdieserErgebnissesollenVerbesserungsvorschläge für eine vernetzte Schmerzbetreuung erarbeitet werden. IndemvomDIMDIherausgegebenenHTA-Bericht Akutschmerztherapieauf operativenundkonservativenstationen wurdedargelegt,dassindeutschland dieinitiativendestechnischenüberwachungs-vereins (TÜV)Rheinlandzur Zertifizierungzur SchmerzfreienKlinik,dasBenchmarkingsystemQUIPS sowiediezertifizierungdurchdasunternehmenpaincertbestehen.alledrei AnsätzezielenaufeinverbessertesSchmerzmanagement,indemsystematisch ausgewählte Qualitätsindikatoren zur Bewertung herangezogen werden.

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode AlseinBeispielzurVerbesserungderQualitätundWirtschaftlichkeitinderVersorgungchronischSchmerzkrankerimRahmendervertragsärztlichenLeistungserbringungistdarüberhinausdie Qualitätssicherungsvereinbarungzur schmerztherapeutischenversorgungchronischschmerzkrankerpatientengem. 135Abs.2SGBV (QualitätssicherungsvereinbarungSchmerztherapie) zu nennen.in 7dieserVereinbarungfindensichVorgabenzurstandardisierten Dokumentation, die der KV auf Verlangen vorzulegen ist. DiebestehendengesetzlichenRegelungen,diedenSelbstverwaltungspartnern bzw.demg-badiegestaltungsverantwortungübertragen,sindgeeignet,eine gute Qualität der Schmerztherapie sicherzustellen. 16.WiebeurteiltdieBundesregierungdieDeckungdesschmerztherapeutischenBedarfsimRahmenderambulantenBedarfsplanungnachdem Fünften Buch Sozialgesetzbuch (SGB V)? Waswirdsieunternehmen,umdenschmerztherapeutischenBedarfim Rahmen der ambulanten Bedarfsplanung zu decken? SchmerztherapeutischeLeistungenfallenindasLeistungsspektrumunterschiedlicherArztgruppen.ImRahmenderBedarfsplanungwerdenaufSchmerztherapiespezialisierteÄrztinnenundÄrztedahernichtgesondertbeplant, sondernwerdenbeidemversorgungsbedarfderjeweiligenarztgruppenberücksichtigt.derg-bahatzudemimrahmenseineram1.januar2013inkraft getretenenneufassungderbedarfsplanungs-richtlinie (BPL-RL)ausdrücklich geregelt,dassbeiderneubesetzungvonarztsitzenfüranästhesieinsbesondere BewerberBerücksichtigungfindensollen,derenVersorgungsschwerpunktein der Schmerztherapie oder der Palliativmedizin liegen. DieSicherstellungdervertragsärztlichenVersorgungunddamitauchder schmerztherapeutischenversorgungobliegtdenkvenundderkbv.diejeweiligekvhatentsprechenddenbedarfsplänenallegeeignetenfinanziellenund sonstigenmaßnahmenzuergreifen,umdiesicherstellungdervertragsärztlichen Versorgungzugewährleisten,zuverbessernoderzufördern (vergleiche 105 SGBV). 99Absatz1Satz3SGBVsiehtzudemdieMöglichkeitvor,beiVorliegenregionalerBesonderheiten,insbesonderederregionalenDemografieund Morbidität,beiderAufstellungdesBedarfsplansaufLandesebenevonderBPL- RLabzuweichen,wenndiesfüreinebedarfsgerechteVersorgungerforderlich ist.darüberhinausbestehtbeivorliegeneinesentsprechendenversorgungsbedarfsauchdiemöglichkeit,unbeschadetderanordnungvonzulassungsbeschränkungen so genannte Sonderbedarfszulassungen zu erteilen. 17.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungüberdenGradderSpezifizierungderLandeskrankenhauspläneimBereichderSchmerzversorgung derklinikenbezüglichderakutschmerztherapieundbezüglicheinermultimodalen Schmerztherapie? Wie ist die Versorgungslage im Detail? PlantdieBundesregierungeineversorgungsorientierteDarstellungder Versorgungslage? DasBMGhatimJuli2013eineUmfragebeidenLändernzurSpezifizierungder KrankenhauspläneimHinblickaufdieSchmerztherapiedurchgeführt.Die KrankenhausplanungindenLändernorientiertsichhierandenFachgebietsbezeichnungenderWeiterbildungsordnungderjeweiligenLandesärztekammer undnichtantherapieangeboten.dadieschmerztherapiekeinsolchesfachgebietdarstellt,wirdsiealssolcheauchnichtausdrücklichbeplant.diekrankenhauspläneweisendemnachinderregelkeinereinschmerzmedizinischausgerichteten Einrichtungen aus.

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/14631 DieBehandlungakuterundchronischerSchmerzenistjedochimErgebnis regelmäßigindiestationärekrankenhausversorgungindenländerneingebettet.einedezidiertedarstellungderschmerztherapeutischenkapazitätender KrankenhäuserindenLändernisthingegenaufderGrundlagederLandeskrankenhauspläneinsgesamtnichtmöglich.DieVersorgunginderSchmerztherapie istdurcheineausgeprägteinterdisziplinaritätgekennzeichnetsowieinhohem Maßsektorübergreifendausgestaltet.SoweitgleichwohlindenLändernDefizitebestehenkönnten,kanndiesindemgemeinsamenLandesgremiumnach 90aSGBVauchunterBerücksichtigungregionalerAspektesachlichaufgegriffenwerden.HierkönnengegebenenfallsauchEmpfehlungenzudiesem sektorenübergreifenden Aspekt abgegeben werden. 18.GibtesausSichtderBundesregierungeineschmerztherapeutischeUnteroderFehlversorgungakutundchronischSchmerzkranker,undwiebeabsichtigt die Bundesregierung diese gegebenenfalls zu beheben? Es wird auf die Antworten zu den Fragen 2, 13 und 15 verwiesen. 19.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungseit2009unternommen,um die Versorgung von Schmerzpatienten zu verbessern? WoundwannhatsiedazumitdenBundesländern,denKrankenkassen oder anderen beteiligten Akteuren gesprochen? DiegesundheitspolitischeGesetzgebungderBundesregierungindenvergangenenJahrenwaraufdieVerbesserungdergesundheitlichenVersorgung einschließlich der Versorgung der Schmerzpatienten ausgerichtet. ExemplarischkannimHinblickaufeineVerbesserungderVersorgungvonchronischenSchmerzpatientenauchaufdiemitdemGKV-VersorgungsstrukturgesetzerfolgteEinführungdesVersorgungsbereichsderambulantenspezialfachärztlichenVersorgungverwiesenwerden.Diein 116bSGBVenthaltene AuflistungvonKrankheitenundhochspezialisiertenLeistungenumfasstdas bisherigegesetzlichespektrumdes 116bSGBVunddievomG-BAinseiner RichtlinievorgenommenenErweiterungen.SoweitesumspezifischeLeistungenderSchmerztherapiegeht,könnendieseauchalshochspezialisierteLeistungenaufgenommenwerden.Derzeitsindbereitsz.B.CT/MRT-gestützteinterventionelleschmerztherapeutischeLeistungenimgesetzlichenKatalogdes 116bSGBValshochspezialisierteLeistungenenthalten.HierzuhatderG-BA mitbeschlussvom19.mai2011bereitsinseinerrichtliniegemäßderalten Fassungdes 116bSGBVdieKonkretisierungderhochspezialisiertenLeistungeneinschließlichderdiagnostischenundtherapeutischenBegleitmaßnahmen, dersächlichensowiederpersonellenanforderungenunddesüberweisungserfordernissesergänzt,aufderengrundlageerdiezukünftigeausgestaltunggemäß den Neuregelungen des 116b SGB V neue Fassung vornehmen kann. ZudemwurdedieFortentwicklungdes -116b-KatalogsdemG-BAübertragen, deraufantragdasleistungs-undkrankheitsspektrumerweiternundgleichzeitigdenbehandlungsumfangkonkretisierenunddienötigenqualitätsanforderungenfestlegenkann.diesbedeutet,dassauchhinsichtlichderchronischen SchmerztherapiederG-BAimRahmenderWeiterentwicklungdesVersorgungsbereichsentsprechendeRegelungenaufnehmenkann,entwederunterden jeweiligengrundkrankheitenundkrankheitsbildern (z.b.rheuma,onkologie) oderalseineeigenständigeergänzungseinerrichtliniefürchronischschmerzkranke Patienten.

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode ImBereichderärztlichenAusbildungistdurchdieErsteVerordnungzurÄnderungderApprobationsordnungfürÄrztevom17.Juli2013Schmerzmedizin ausdrücklich als Pflichtlehr- und Prüfungsfach vorgegeben worden. IneinemdreistufigenKonzeptwurdedieVersorgungambulanterPalliativpatientenmitBetäubungsmitteln alsovorallemmitstarkenschmerzmitteln seit 2009 entscheidend verbessert. ZunächstwurdemitderFünfundzwanzigstenBetäubungsmittelrechts-Änderungsverordnungvom11.Mai2011dieMöglichkeitgeschaffen,inHospizen undeinrichtungenderspezialisiertenambulantenpalliativversorgung (SAPV) BetäubungsmittelnotfallvorrätebereitzuhaltenundsomitdieVoraussetzungen füreineunverzüglicheschmerzmittelbehandlunginakutsituationenverbessert. DanebenwurdendieinAlten-undPflegeheimensowieHospizenbestehenden MöglichkeitenzurWeiterverwendungnichtmehrbenötigter,aberweiterverwendungsfähigerBetäubungsmittelaufdieEinrichtungenderSAPVausgedehnt.HierdurchwurdeeinBeitragzurbedarfsgerechtenundwirtschaftlichen Versorgung mit Betäubungsmitteln geleistet. IneinemnächstenSchrittwurdemitderViertenVerordnungzurÄnderungder Apothekenbetriebsordnungvom5.Juni2012dieBetäubungsmittelvorratshaltunginApothekenergänzt,sodasszurSchmerztherapiebenötigteBetäubungsmitteljederzeitbereitstehenbeziehungsweisekurzfristigbeschafftwerden können. ImRahmendesZweitenGesetzeszurÄnderungarzneimittelrechtlicherund anderervorschriftenvom19.oktober2012wurdedasbetäubungsmittelgesetz geändert.danachdarfderarzteinemambulantversorgtenpalliativpatientenin engbegrenztenausnahmefällenbetäubungsmittelzurüberbrückungeinerabsehbarenpalliativmedizinischenkrisensituationüberlassen,wenndasbetäubungsmittel aus der Apotheke nicht rechtzeitig besorgt werden kann. 20.WelcheMaßnahmenhatdieBundesregierungimBereichSchmerzim Rahmen der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) angeregt? PlantdieBundesregierung,dasThemaUnter-/FehlversorgungbeiSchmerzenimRahmeneinesGutachtensdesSachverständigenrateszurBegutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen behandeln zu lassen? Falls nein, warum nicht? DasThema Schmerz istalsgesondertertagesordnungspunktindenletzten JahrennichtaufderGesundheitsministerkonferenzbehandeltworden.AllerdingshabendievonderGMKgefasstenBeschlüssezurVerbesserungderpalliativmedizinischenundpalliativpflegerischenVersorgungindenJahren2006und 2008 Aspekte der Schmerzversorgung berührt. DerSachverständigenratzurBegutachtungderEntwicklungimGesundheitswesenhatsichzuletztinseinemGutachtenausdemJahr2009 Koordination undintegration GesundheitsversorgungineinerGesellschaftdeslängerenLebens imkontextspeziellerversorgungsanforderungenbeiälterenundalten MenschenmitdemThema chronischerschmerz beschäftigt.dabeistanden diebedeutungchronischerschmerzzuständebeimehrfacherkrankungen,die SpezifikderArzneimitteltherapieimAltersowiedieVermeidungderChronifizierungvonSchmerzzurPräventionvonPflegebedürftigkeitundauchdieBerücksichtigungvonSchmerzeninentsprechendenLeitlinienimMittelpunkt. AuchinkünftigenGutachtendürftedieVersorgungbeiSchmerzeneineRolle spielen,weileinebestmöglichkoordinierte,integrierteundganzheitlicheversorgunggeradeauchbeimehrfacherkrankungeneingrundanliegendessachverständigenrates ist.

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/ WelchebesonderenInitiativenoderVerträgederKrankenkassenimBereichdermultimodalenSchmerztherapiesindderBundesregierungbekannt? EsexistierenmehrerezumTeilbundesweiteVerträgezurschmerztherapeutischenVersorgung.ZudemhabendieKrankenkassenzurUmsetzungdesauch dieschmerzbehandlungumfassendenanspruchsderversichertenaufspezialisierteambulantepalliativversorgung ( 37bSGBV)bundesweit224Verträge abgeschlossen. 22.WelcheModellprogrammezurmultimodalenSchmerztherapiefördertdie BundesregierunginwelchemUmfang,undwelcheModellprogrammebeabsichtigt sie zu fördern? EineFörderungvonModellprogrammenzurmultimodalenSchmerztherapie findet nicht statt und ist derzeit auch nicht geplant. 23.WiebeurteiltdieBundesregierungdiespezielleSchmerztherapieimBereich der kassenärztlichen Versorgung? WelcheErkenntnisseliegenderBundesregierungdarübervor,wielangees dauert,bispatientinnenundpatientenerstmalseinemschmerzspezialisten vorgestellt werden? DiespezielleSchmerztherapieimBereichdervertragsärztlichenVersorgungist inderqualitätssicherungsvereinbarungderbundesmantelvertragspartnerzur schmerztherapeutischenversorgungchronischschmerzkrankerpatientengemäß 135Absatz2SGBV (Schmerztherapievereinbarung)geregelt.DieseVereinbarungdientderSicherungvonQualitätundWirtschaftlichkeitinderVersorgungchronischSchmerzkrankerimRahmendervertragsärztlichenLeistungserbringung.DieVereinbarungregeltdieAnforderungenandiefachlicheBefähigung,dieOrganisationsowiedieräumlicheundapparativeAusstattungals VoraussetzungfürdieAusführungundAbrechnungvonLeistungenzurschmerztherapeutischenVersorgungchronischschmerzkrankerPatientennachdem EinheitlichenBewertungsmaßstabes (EBM).Zielistes,dieBehandlungvon PatientenmitakutenundchronischenSchmerzenleitliniengerechtundevidenzbasiertzugestalten.VordiesemHintergrundbegrüßtdieBundesregierungdie Qualitätssicherungsvereinbarung. EsobliegtdabeidenBundesmantelvertragspartnernzuprüfen,inwieweitVeränderungenimVersorgungsgeschehenAnlassfüreineAnpassungderQualitätsvereinbarung geben. ValideDatenüberdieWartezeiteninderschmerztherapeutischenVersorgung liegen dem BMG nicht vor. 24.WelcheAnreizebestehenausSichtderBundesregierungimGesundheitswesen,umeinumfassendesambulantesundstationäresAngeboteiner multimodalen schmerztherapeutischen Versorgung aufzubauen? InderambulantenVersorgungbestehenaufBundes-,Landes-undKrankenkassenebenediverseFördermöglichkeitenauchzumAufbaueinermultimodalen schmerztherapeutischenversorgung.aufbundesebeneisthierinsbesonderedie bereitsinderantwortzufrage23erwähnteschmerztherapievereinbarung gemäß 135Absatz2SGBVsowiedieBestimmungundBewertungabrechnungsfähigerLeistungenimEBM,derimsogenanntenBewertungsausschuss vonvertreternderkbvundvertreterndesspitzenverbandesbundderkran-

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode kenkassenbeschlossenwird,zunennen.derebmsiehtnebenderzusatzpauschalefürdieeinleitungoderfortführungeinerumfassendenschmerztherapeutischenversorgungchronischschmerzkrankerpatienten,dieaucheine konsiliarischeberatungderkooperierendenärzteumfasst,insbesondereeine ZuschlagspositionfürdieLeistungserbringunginhochspezialisiertenschmerztherapeutischenZentrenvor.AuchfürdieDurchführungmultidisziplinärerFallkonferenzengemäßderQualitätssicherungsvereinbarungkönnendieteilnehmendenÄrztinnenundÄrzteeinegesonderteEBM-Zifferberechnen.Nachdem EBMdürfenzudemCT-gesteuerteschmerztherapeutischeInterventionenbei akutemoderchronischemschmerzimrahmeneinesmultimodalenschmerztherapiekonzepteserbrachtwerden.diegesamtvertragspartnerentscheiden darüberhinausimrahmenvon 87aSGBVgemeinsamundeinheitlichüber dienotwendigkeitweitererfördermaßnahmenzurberücksichtigungregionaler BesonderheitenderVersorgungsstrukturenundzurVerbesserungderregionalen VersorgungderVersicherten.DiesgiltinsbesondereauchfürdieMöglichkeit zurextrabudgetärenvergütungqualitätsgesicherterbrachterbesondersförderungswürdigervertragsärztlicherleistungenzudenpreisendereuro-gebührenordnungaufgrundlagedervombewertungsausschusshierzuzubeschließendenempfehlungen.zusätzlichzumkollektivvertragsrechthatder GesetzgeberdenKrankenkassendieKompetenzübertragen,aucheinzelne BereichederambulantenärztlichenVersorgungzumGegenstandvonVersorgungsaufträgen nach den 73c, 140a SGB V zu machen. AuchimstationärenBereichbestehtdieMöglichkeitzurAbrechnungdermultimodalenSchmerztherapie.DerEntgeltkatalogfürdasJahr2013siehthierfür verschiedene Fallpauschalen vor. 25.WelcheErkenntnisseliegenderBundesregierungüberdasEntlassungsmanagement von Schmerzpatienten vor, und wie beurteilt sie diese? WelcheKostenentstehendenLeistungsträgernderSozialversicherung durchabgerocheneoderfalschfortgesetzteschmerzbehandlungennach stationärenbehandlungenoderreha-behandlungenoderaufgrundvon fehlenden Strukturen zur ambulanten Weiterbehandlung? ImRahmendesGesetzeszurVerbesserungderVersorgungsstruktureninder gesetzlichenkrankenversicherung (GKV-VStG)wurdendieRegelungenzum Entlassmanagementeffektiverausgestaltet. 39Absatz1Satz4SGBVregelt ausdrücklich,dassdiekrankenhausbehandlungaucheinentlassmanagement zurlösungvonproblemenbeimübergangindieversorgungnachderkrankenhausbehandlungenthaltenmuss.indenzweiseitigenverträgenüberkrankenhausbehandlung,diezwischendenverbändenderkrankenkassenauflandesebeneunddenvertreternderkrankenhäuserauflandesebeneabzuschließen sind,sinddieeinzelheitendesentlassmanagementszuregeln ( 112SGBV). GesonderteErkenntnisseübereinEntlassmanagementvonSchmerzpatienten liegenderbundesregierungnichtvor.ausgaben,diedergesetzlichenkrankenversicherungdurchabgebrocheneoderfalschfortgesetztetherapienentstehen, sindinderamtlichenstatistikdergesetzlichenkrankenversicherungnichtgesondert erfasst.

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/ WelcheBedeutunghatnachAuffassungderBundesregierungdieSchmerztherapiefürdieunterschiedlichenFormenderHospizversorgung,undin welchemumfangwirdsiedortnachkenntnisderbundesregierungimambulanten und stationären Bereich praktiziert? DieSchmerztherapieistfürdieambulanteundstationäreHospiz-undPalliativversorgung,unabhängigdavon,wiedieseregionalgestaltetist,vonhoherBedeutung. Versicherte,diekeinerKrankenhausbehandlungbedürfen,habennach 39a Absatz1SGBVAnspruchaufeinenZuschusszustationäreroderteilstationärer VersorgunginHospizen,indenenpalliativmedizinischeBehandlungerbracht wird.zuderpalliativmedizinischenversorgunggehörtaucheineschmerztherapeutische Behandlung. DieKrankenkassehatnach 39aAbsatz2SGBVambulanteHospizdienstezu fördern,diefürversicherte,diekeinerkrankenhausbehandlungundkeinerstationärenoderteilstationärenversorgunganeinemhospizbedürfen,qualifizierte ehrenamtlichesterbebegleitungerbringen.voraussetzungderförderungambulanterhospizdiensteistnach 39aAbsatz2SGBVunteranderem,dassderambulanteHospizdienstmitpalliativmedizinischerfahrenenPflegedienstenund Ärztenzusammenarbeitet.Esistdavonauszugehen,dassdiegenanntenPartner der Zusammenarbeit auch eine schmerztherapeutische Behandlung erbringen. 27.WelcheSchlussfolgerungenundKonsequenzenziehtdieBundesregierung ausdemstanddervorbereitungendermedizinischenfakultätenaufdie AnforderungenderAusbildungimBereichdesbeiderletztenNovelleder ÄrztlichenApprobationsordnungneueingeführtenQuerschnittsbereichs Schmerzmedizin Q14? WiewilldieBundesregierungdieBundesländerbeiderEinführungeines entsprechendeninnovativenlehrangebotsunddemerfahrungsaustausch unterstützen? DieBundesregierunghatmitderÄnderungderApprobationsordnungfürÄrzte imbundesrechtdiegrundlagendafürgeschaffen,daslehrangebotimbereich derschmerzmedizinzuverstärken.esistnundieaufgabederhochschulen, diesevorgabenumzusetzenundihrecurriculaentsprechendauszugestalten. Hierzuliegtz.B.einvondenFachgesellschaftenempfohlenesCurriculum Schmerztherapievor,dasvonverschiedenenmedizinischenFakultätenauch schon implementiert wurde. 28.WiebeabsichtigtdieBundesregierungdieBundesländerdabeizuunterstützen,dasProblemfeldSchmerzinderuniversitärenundnach-universitären AusbildungzumPsychologenentsprechendseinerBedeutungfürdie Schmerztherapie im Curriculum zu verankern bzw. zu verstärken? PsychologenwerdenaufgrundeinesHochschulstudiumsderPsychologie qualifiziert.einereglementierungderausbildunggibtesnicht.vielmehrsind diehochschulenaufgrundderkultushoheitderländerundderfreiheitvon ForschungundLehrefürdieInhaltezuständig.DerBundhathieraufkeinen Einfluss. SoweitdieFrageaufeineVerankerungdesProblemfeldesSchmerztherapiein derbundesrechtlichgeregeltenausbildungzumpsychologischenpsychotherapeutenoderkinder-undjugendlichenpsychotherapeutenabzielt,wirddarauf verwiesen,dassbereitsheutediekenntnisse,fähigkeitenundfertigkeitenin derpsychotherapeutenausbildungzuvermittelnsind,dieerforderlichsind,um unteranderem beidertherapiepsychischerursachen,begleiterscheinungen

20 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode undfolgenvonkörperlichenerkrankungenunterberücksichtigungderärztlich erhobenenbefundezumkörperlichenstatusunddersozialenlagedespatientenaufdenwissenschaftlichen,geistigenundethischengrundlagenderpsychotherapieeigenverantwortlichundselbständighandelnzukönnen.damitist auchdasproblemfeldschmerz,soweitausbildungsrelevant,bereitserfasst.für diegestaltungdercurriculareninhaltederausbildungsinddieländerbzw.die Ausbildungsinstitute verantwortlich. DieBundesregierungwirdbeidervorgesehenenÜberarbeitungderPsychotherapeutenausbildungsicherstellen,dassdasProblemfeld Schmerz weiterhin inhaltlich berücksichtigt wird. 29.WirdsichdieBundesregierungbeidenBundesländernfürdieSchaffung von zusätzlichen Lehrstühlen für Schmerztherapie einsetzen? DieEntscheidungüberdieEinrichtungvonLehrstühlenbestimmterFachrichtungobliegtdenLändernbzw.Hochschulen,diedannauchfürdiefinanzielle Ausstattung zu sorgen haben. 30. Mit welchen Programmen fördert die Bundesregierung derzeit a)die experimentelle Forschung, b)die klinische Forschung, c)die sozialwissenschaftliche Forschung, d)die Versorgungsforschung und e) die epidemiologische Forschung im Bereich Schmerz? DieBundesregierungfördertSchmerzforschungunterdemDachdesRahmenprogrammsGesundheitsforschung.EsistthematischinAktionsfeldergegliedert,dienichteinzelnenKrankheitsbildernzuzuordnensind.DieSchmerzforschungwirddaherquerschnitthaftinunterschiedlichenMaßnahmengefördert. JenachFragestellungderjeweiligenFördermaßnahmekönnendieeinzelnen ForschungsvorhabenihrenSchwerpunktindenunterFrage30abis30egenannten Bereichen haben. DanebenerfolgenepidemiologischeErhebungenzuSchmerzregelmäßigim RahmendeskontinuierlichenGesundheitsmonitoringsamRKI,dasausjährlichenBefragungen (GEDA)unddenabwechselnddurchgeführtenUntersuchungssurveysanErwachsenen (DEGS)undanKindernundJugendlichen (KiGGS) besteht. 31.WieverhältsichderUmfangdervonderBundesregierunggeförderten ProgrammeimVergleichzuanderenFörderprogrammenderBundesregierung mit Medizinbezug? DieBundesregierungfördertunterdemDachdesRahmenprogrammsGesundheitsforschungderzeitlaufendeForschungsvorhabenimBereich Schmerz in Höhevonrund12Mio.Euro.ImZeitraumvon2002bis2013durchgeführte oderbegonneneforschungsvorhabenzumthema Schmerz wurdenmitinsgesamt44mio.eurounterstützt.imgleichenzeitraumwurdeetwadiedepressionsforschung ebenfalls mit 44 Mio. Euro gefördert.

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden

Umsetzung der Richtlinie Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/13101 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Mechthild Rawert, Dr. Marlies Volkmer,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651 17. Wahlperiode 07. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, Bernhard Brinkmann (Hildesheim),

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante Deutscher Bundestag Drucksache 17/9860 17. Wahlperiode 04. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/9717 17. Wahlperiode 22. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804 17. Wahlperiode 27. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Ferner, Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 durch das Statistische Bundesamt und Planungen zur Bemessung der Regelsätze

Auswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 durch das Statistische Bundesamt und Planungen zur Bemessung der Regelsätze Deutscher Bundestag Drucksache 17/2752 17. Wahlperiode 17. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Anette Kramme, Petra Ernstberger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aufnahme bislang Nichtversicherter in die gesetzliche und private Krankenversicherung Selbständige, Obdachlose, Papierlose und andere Gruppen

Aufnahme bislang Nichtversicherter in die gesetzliche und private Krankenversicherung Selbständige, Obdachlose, Papierlose und andere Gruppen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8365 16. Wahlperiode 05. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Spieth, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung

Vergütungenvom1,16-bis1,8-fachenGebührensatzderGebührenordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/4782 17. Wahlperiode 15. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12401 16. Wahlperiode 24. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/9469 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller NachdemUmzugdesDeutschenBundestagesvonBonnnachBerlinbeziehungsweisenachderGründungdesGKV-Spitzenverbandeswurdenfürdie

Vorbemerkung der Fragesteller NachdemUmzugdesDeutschenBundestagesvonBonnnachBerlinbeziehungsweisenachderGründungdesGKV-Spitzenverbandeswurdenfürdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/14740 17. Wahlperiode 12. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9113 17. Wahlperiode 26. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, Birgitt Bender, weiterer

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg. ADHS und Berufsförderung Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.de ADHS und Berufsförderung Fördermöglichkeiten in der Sozialgesetzgebung Zahlen aus der ADHS-Ambulanz

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität Deutscher Bundestag Drucksache 17/10978 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Kumpf, Oliver Kaczmarek, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8614 16. Wahlperiode 18. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung

Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Sachgerechte Kodierung in der ambulanten Versorgung Beispiel: Schmerztherapie Mit der Einführung der Kodierungsziffer F45.41 wurde im ICD-10-GM 2009 zum ersten Mal ein Instrument geschaffen, die chronischen

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6944 25.11.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Siegesmund (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie

Mehr

arbeitsloszuwerden,dazuerstarbeitsplätzefürleistungsgemindertearbeitnehmerinnenundarbeitnehmerabgebautwerden;dernachteilsausgleich

arbeitsloszuwerden,dazuerstarbeitsplätzefürleistungsgemindertearbeitnehmerinnenundarbeitnehmerabgebautwerden;dernachteilsausgleich Deutscher Bundestag Drucksache 17/4083 17. Wahlperiode 02. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silvia Schmidt (Eisleben), Anette Kramme, Gabriele Hiller-Ohm, weiterer

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Annahmen der Bundesregierung über die Entwicklung des Gesamtversorgungsniveaus

Annahmen der Bundesregierung über die Entwicklung des Gesamtversorgungsniveaus Deutscher Bundestag Drucksache 16/11744 16. Wahlperiode 28. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Volker Schneider (Saarbrücken), Katja Kipping, weiterer

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende Deutscher Bundestag Drucksache 17/13637 17. Wahlperiode 24. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Umsetzung des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Stand der Umsetzung des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Deutscher Bundestag Drucksache 18/7322 18. Wahlperiode 21.01.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elisabeth Scharfenberg, Kordula Schulz-Asche, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

vom 15. März 2012 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in seiner Sitzung am 15. März 2012 beschlossen:

vom 15. März 2012 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in seiner Sitzung am 15. März 2012 beschlossen: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Beauftragung der Institution nach 137a SGB V: Entwicklung eines sektorenübergreifenden Qualitätssicherungsverfahrens zur Versorgung bei psychischen

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete

Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete Raus aus den Silos Schmerz hält sich nicht an Fachgebiete Oberursel, 11. Januar 2016. Schmerzmedizin erfordert funktionell-orthopädische, neurologische, psychosoziale, psychiatrische und anästhesiologische

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen Deutscher Bundestag Drucksache 16/2431 16. Wahlperiode 22. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Hänsel, Paul Schäfer (Köln), Cornelia Hirsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 15/2922. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 15/2922. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 15/2922 15. Wahlperiode 16. 04. 2004 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Hans Georg Faust, Horst Seehofer, Andreas Storm, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/344 16. Wahlperiode 05. 01. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/13206 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Mai 2, 2013, /data/bt_vorab/1713206.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Drohende humanitäre Krise im griechischen Gesundheitssystem und das Engagement des Bundesministeriums für Gesundheit

Drohende humanitäre Krise im griechischen Gesundheitssystem und das Engagement des Bundesministeriums für Gesundheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/10794 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6563 17. Wahlperiode 11. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ansparungen für Rücklagen und Kontovollmachten beim Bezug von Leistungen nach dem SGB XII

Ansparungen für Rücklagen und Kontovollmachten beim Bezug von Leistungen nach dem SGB XII Deutscher Bundestag Drucksache 16/12919 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr