Design und Implementierung eines virtuellen SANs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Design und Implementierung eines virtuellen SANs"

Transkript

1 Design und Implementierung eines virtuellen SANs In diesem Dokument wird beschrieben, wie mithilfe der DataCore SANsymphony -V Software, unter Verwendung des lokalen Speichers und des Flash-Speichers der Anwendungsserver, ein leistungsstarker und hochverfügbarer gemeinsamer Speicherpool erstellt werden kann. Diese Konfiguration wird als virtuelles SAN bezeichnet. Virtuelle SANs erfüllen die Anforderungen an schnellen, zuverlässigen Zugriff auf Speicherressourcen über einen Serververbund, ohne dass dazu eine eigenständige externe SAN-Infrastruktur erforderlich ist. Inhalt DataCore Virtual SAN...01 Glossar...02 Komponenten und Leistungsmerkmale von Virtual SAN...03 Architektur Übersicht...05 Überlegungen Speicherumgbung...06 Überlegungen zum Netzwerk...08 Prozessorkonfiguration der Knoten im virtuellensan...09 Speicherkonfiguration der Knoten im virtuellen SAN...10 Hypervisor-Konfiguration der Knoten im virtuellen SAN Virtuelle SANs von DataCore können alle Kombinationen aus Flash-Speicher, SSD (Solid State Disks) und Festplattenspeicher nutzen, um Anwendungen so nah wie möglich dauerhaft Speicherdienste zu bieten, ohne das Netzwerk verwenden zu müssen. Virtuelle Datenträger, die vom virtuellen SAN bereitgestellt werden, können auch von einem Serververbund gemeinsam verwendet werden, um dynamische Migrationen und Failover von Anwendungen zwischen Knoten (Servern) zu unterstützen. Die folgende technische Übersicht behandelt die grundlegenden Betriebs- und Implementierungsrichtlinien von SANsymphony-V, zum Implementieren eines virtuellen SANs aus nicht initialisierten Speichergeräten. Hinweis: Wenn der Speicher aktive Daten enthält, die zum virtuellen SAN migriert werden sollen, müssen weitere Schritte ausgeführt und Vorkehrungen getroffen werden, die nicht Gegenstand dieses Leitfadens sind. Es wird vorausgesetzt, dass der Leser mit den Schritten zum Installieren von SANsymphony-V vertraut ist. Installationsanweisungen finden Sie auf der Supportwebsite von DataCore. Auf den SANsymphony-V-Hilfeseiten finden Sie zusätzliche Informationen. Wenn Sie zu bestimmten Aspekten weitere Einzelheiten suchen, lesen Sie in diesem Leitfaden den Abschnitt Referenzen. Fazit...11 Zusätzliche Ressourcen...12

2 Ideale Anwendungsfälle für DataCore s Virtual SAN WHITEPAPER Ziehen Sie DataCore s Virtual SAN-Lösung in folgenden Fällen in Betracht: Latenzsensible Anwendungen Beschleunigen Sie die Antwortzeiten und den Durchsatz, indem Sie Flash-Speicher als persistenten Speicher nahe der Anwendungen nutzen und Lese- und Schreibzugriffe in noch schnellerem Server-DRAM-Arbeitsspeicher cachen. Kleine Serververbände an Remotestandorten, in Zweigstellen und kleinen Rechnerräumen Nutzen Sie die internen Speicherkapazitäten Ihrer Server als gemeinsame Ressource. Schützen Sie Ihre Daten bei Serverausfällen, indem Sie einfach SANsymphony-V-Software hinzufügen. Implementierung von VDI (virtual Desktop) Führen Sie auf den Servern mehr virtuelle Desktops aus und skalieren Sie sie über mehrere Server, ohne die Komplexität und die Ausgaben eines aufwendigen externen SANs in Kauf nehmen zu müssen. Glossar Datastore Disk Pool LUN Root-Partition VMware-ESXi-Container zum Speichern von Datenträger- und Konfigurationsdateien für virtuelle Maschinen von VMware. DataCore-Container zum Bündeln verschiedener physikalischer Festplatten in eine gemeinsame Verwaltungsstruktur. Logical Unit Number (logische Gerätenummer). Bezieht sich allgemein auf das Volume eines physischen Datenträgers. Partition, auf der sich die lokale Installation von Microsoft Windows befindet. SANsymphony-V kann auf dieser Partition mit oder ohne Hypervisor (z. B. Hyper-V) vorhanden sein. RDM VMware s Raw Disk/Device Mapping Server Group Logische DataCore-Gruppe, die alle zu verwalteten Knoten im virtuellen SAN enthält Smart Deployment Wizard (SDW) Virtual Disk Der Smart Deployment Wizard ist ein DataCore Tool, das beim ersten implementieren eines virtuellen SANs behilflich ist. Das Tool ist aber nicht zwingend erforderlich, um ein virtuelles SAN bereitzustellen. DataCore-Festplattenobjekt, das den Knoten im virtuellen SAN bereitgestellt wird. VHD Datei für virtuelle Datenträger von Microsoft Hyper-V. VMDK Datei für virtuelle Datenträger von VMware. Virtual SAN Node Physikalischer Server, auf dem DataCore SANsymphony-V installiert ist. Seite 02

3 Komponenten und Leistungsmerkmale von Virtual SAN WHITEPAPER Übersicht Komponenten Virtual SAN und Knoten des virtuellen SAN s Ein virtuelles SAN von DataCore besteht aus mindestens zwei physikalischen x86-64-servern mit lokalem Speicher und darauf gehosteten Anwendungen. Bis zu 32 Server können innerhalb einer zentral verwalteten Gruppe konfiguriert werden. Auf jedem Server, der Teil des virtuellen SANs ist, muss eine ordnungsgemäß lizenzierte Instanz von SANsymphony-V ausgeführt werden. Diese physischen Server werden auch als Knoten im virtuellen SAN bzw. einfach als Knoten bezeichnet. Grundsätzlich trägt jeder Knoten Speicher zum gemeinsamen Pool der Gruppe bei. Sie können außerdem SANsymphony-V-Knoten konfigurieren, die keinen Speicher zum Pool beitragen, sondern Anwendungen hosten, von denen auf die Speicherpools zugegriffen wird. Speichergeräte im virtuellen SAN Mit Ausnahme des Startlaufwerks können nicht initialisierte Blockspeichergeräte, die an einen Knoten angeschlossen sind, in das virtuelle SAN eingeschlossen werden. Es kann jede Kombination aus Flash-Speicher, SSD und Festplattenspeicher verwendet werden. USB-Wechseldatenträger werden nicht unterstützt, da ihre Präsenz nicht gewährleistet werden kann. Optionen zur Implementierung von SANsymphony-V Je nach Betriebssystem oder Server Hypervisor zum Steuern des physischen Geräts, gibt es drei Möglichkeiten, die Software SANsymphony-V auf den Anwendungsservern zu konfigurieren. 1. Physischer Windows Server (kein Server Hypervisor installiert) SANsymphony-V wird direkt auf dem Windows Server-Betriebssystem ausgeführt. Alle nicht initialisierten lokalen Blockspeichergeräte werden automatisch als geeignet für den Pool erkannt. Anwendungen wie Microsoft Exchange oder SQL können gemeinsam mit SANsymphony-V installiert werden. Es können Windows-Failovercluster oder andere Clustertechnologien verwendet werden, um Anwendungsfailover zwischen Servern zu erstellen. 2. Windows Server mit Hyper-V SANsymphony-V wird in der Root-Partition (auch als übergeordnete Partition bezeichnet) auf dem Windows Server- Betriebssystem ausgeführt. Alle nicht initialisierten lokalen Blockspeichergeräte werden automatisch als geeignet für den Pool erkannt. Die Microsoft Hyper-V-Hypervisor-Rolle wird gemeinsam mit SANsymphony-V installiert. 3. VMware ESXi und weitere nicht auf Windows basierende Hypervisoren SANsymphony-V wird auf einer dezidierten virtuellen Maschine für Windows Server ausgeführt. Der Administrator weist nicht initialisierte Speichergeräte vom Server Hypervisor der virtuellen Maschine für SANsymphony-V als RDM-Datenträger (RDMs in ESXi) zu. Die Implementierung von RDM-Datenträgern ist vorzuziehen, jedoch je nach den Fähigkeiten des Hypervisors und/oder lokalen RAID-Controllers, nicht immer möglich. HINWEIS: Alle lokalen Datenträger-RDM-Mappingdateien, die SANsymphony-V bereitgestellt werden, müssen sich im lokalen Datenspeicher des Knotens befinden (nicht in einem virtuellen Volume, das von SANsymphony-V bereitgestellt wird). Im Abschnitt Referenzen dieses Leitfadens finden Sie spezifische Dokumente zu dieser Funktion. Seite 03

4 Übersicht Leistungsmerkmale WHITEPAPER Enterprise-Funktionen des SANs SANsymphony-V bietet die folgenden Enterprise-Speicherfunktionen: Automated Storage Tiering Advanced Site Recovery* Analyse und Berichterstattung Asynchrone Replikation* Channel Load Balancing Continuous Data Protection (CDP)* Fibre Channel-Unterstützung* High Speed Caching iscsi-unterstützung NAS/SAN (Unified Storage) Snapshot Storage Migration und Pass-through Disks Speicher-Pooling Synchrones Spiegeln Thin Provisioning * Optionale Funktion Lizenzierung von Virtual SAN Es ist eine SANsymphony-V-Lizenz je Knoten erforderlich. Lizenzen richten sich nach der Größe des physikalischen Speichers, die der Knoten zum gemeinsamen Pool beiträgt. Einige Funktionen werden separat lizenziert. Wenden Sie sich an einen autorisierten DataCore-Experten, um sich genauer über Lizenzen und Preise informieren zu lassen. Disk Pool In SANsymphony-V werden Speichergeräte in Disk Pools organisiert. Sie können innerhalb eines Knotens im virtuellen SAN mehrere Disk Pools erstellen, um zu bestimmen, wie jeder Ressourcenpool zu verwenden ist. So könnten Sie einen Disk Pool für die Produktion und einen für Testzwecke erstellen, um zu unterscheiden, welche Speichergeräte der Produktion zugeordnet werden und welche sich am besten zu Testzwecken eignen. Auto-Tiering innerhalb von Disk Pools Die Mitglieder eines Disk Pools können sich hinsichtlich ihrer Leistungscharakteristiken unterscheiden. SANsymphony-V beherrscht Sub-LUN-Auto-Tiering, um für eine gegebene Arbeitslast dynamisch das am besten geeignete Gerät zu finden. Als Basis dazu dient die Häufigkeit, mit der auf Speicherblöcke zugegriffen wird. So wird sichergestellt, dass Daten, auf die häufiger zugegriffen wird, sich auf schnelleren Datenträgern innerhalb des Pools befinden, während Daten, auf die seltener zugegriffen wird, sich auf langsameren Datenträgern befinden. Virtual Disks Virtuelle Datenträger, die mit Thin Provisioning aus dem Disk Pool erstellt wurden, können gemeinsam mit anderen Knoten im virtuellen SAN verwendet werden. Sie erscheinen den Betriebssystemen oder Hypervisoren, denen sie explizit bereitgestellt werden, als logische Laufwerke. Seite 04

5 High Speed Cache Jeder Knoten im virtuellen SAN benötigt eine gewisse Menge RAM, der als schneller Cache dient. Die Menge des zugeordneten RAMs kann nach Bedarf angepasst werden. Generell werden mindestens 4 GB bzw. 10 % des insgesamt verfügbaren RAMs des Hosts (je nachdem, was mehr ist) als Cache empfohlen. Der Cache dient als Hochgeschwindigkeits-Puffer zur Beschleunigung von Schreibzugriffen und als großer Zwischenspeicher für Lesezugriffe. So lässt sich eine Steigerung der nativen Leistung von Festplattenspeichern um mindestens das Drei- bis Fünffache erzielen. Die Verwendung von RAM als Lese-/Schreibcache bedeutet einen erheblichen Leistungsvorteil gegenüber anderen virtuellem SAN Produkten, bei denen langsamerer Flash-Speicher nur als Lesecache verwendet wird. Hohe Verfügbarkeit mit synchronem Spiegeln SANsymphony-V bietet auch dann kontinuierlichen Zugriff auf die gemeinsamen Speicherpools, wenn ein Knoten im virtuellen SAN ausfällt. Kritische Daten werden zwischen Knotenpaaren im virtuellen SAN synchron gespiegelt, um hohe Verfügbarkeit zu erreichen. RAID-Schutz innerhalb jedes Knotens bietet zusätzlichen Schutz vor Fehlern auf Komponentenebene. Architektur Übersicht In diesem Dokument werden die am häufigsten verwendeten Implementierungen von virtuellen SANs behandelt, die für SANsymphony-V empfohlen werden. Außerdem werden einige der wichtigsten Überlegungen für jede Komponente von virtuellen SANs behandelt, um die Vielseitigkeit der SANsymphony-V-Plattform darzustellen. So funktioniert Virtual SAN Im folgenden Diagramm finden Sie ein beispielhaftes virtuelles SAN. SANsymphony-V (rot) wird in den jeweiligen Knoten auf einer dezidierten virtuellen Maschine (VM) ausgeführt. Daneben sind weitere VMs vorhanden, auf denen Anwendungen gehostet werden. Im Diagramm sind die beiden linken Knoten für die Freigabe eines hochverfügbaren virtuellen Datenträgers für die anderen Knoten verantwortlich, aus denen die Servergruppe besteht. Jeder Knoten bündelt seinen lokalen Flash-Speicher und seine magnetischen Speichergeräte in einem Pool. Aus diesen Pools werden virtuelle Datenträger erstellt, die zwischen den beiden Knoten synchron gespiegelt werden. Sie werden im Netzwerk/Fabric als Multipfad-Datenträger bereitgestellt. Die virtuellen Datenträger können nach Bedarf dimensioniert werden. Eine Überzeichnung des Speichers ist zulässig, da der tatsächliche Kapazitätsverbrauch der virtuellen Datenträger durch Thin Provisioning minimiert wird. Seite 05

6 Die beiden linken Knoten sowie die anderen Knoten im virtuellen SAN können über das Netzwerk/Fabric auf den virtuellen Datenträger zugreifen. Der Hypervisor jedes Knotens erkennt den virtuellen Datenträger als verfügbare Datenträgerressource. Auf die gleiche Art können auch andere Knoten zur Gesamtkapazität des gemeinsamen Speicherpools beitragen. Jeder Knoten trägt Speicher, Rechenleistung, Netzwerk- und I/O-Kapazitäten zur Gruppe bei. Überlegungen zur Speicherumgebung Konfiguration der lokalen Speichergeräte SANsymphony-V nutzt Blockspeicher, der mit den Knoten des virtuellen SANs verbunden ist. Anhand folgender Erwägungen lassen sich Leistung und Ausfallsicherheit der Gruppe steigern. Lokale Fehlertoleranz durch RAID Das Bereitstellen einzelner Non-RAID-Datenträger für SANsymphony-V wird vollständig unterstützt. Es wird dennoch empfohlen, innerhalb jedes Knotens im virtuellen SAN für einen gewissen Sicherheitslevel durch RAID zu sorgen, um die Beeinträchtigungen durch unvorhergesehene Laufwerksfehler zu minimieren. Dies lässt sich auf zwei Arten erzielen: 1. Hardware-RAID-Controller innerhalb jedes Knotens im virtuellen SAN 2. Spiegeln des Disk Pools durch SANsymphony-V Beim linken Knoten im Diagramm oben sind vier Datenträger (grün) vom lokalen Hardware-RAID-Controller als RAID-5-Gruppe konfiguriert. Sie werden SANsymphony-V als einzelnes Laufwerk mit hoher Kapazität angezeigt. Beim mittleren Knoten werden SANsymphony-V vier Datenträger (gelb und blau) einzeln angezeigt. Für diese vier Datenträger wurde ein Mirroring des Datenträgerpools aktiviert. Seite 06

7 Der Screenshot oben zeigt einen Datenträgerpool, der in SANsymphony-V auf einem der Knoten im virtuellen SAN (SSV-VSA01) unter Verwendung von vier Flash-Datenträgern und einem SAS-Datenträger erstellt wurde. Die Flash-Datenträger wurden gespiegelt und als Datenträger der Klasse 1 (schnellste Stufe) klassifiziert. Der SAS Datenträger wurde als Datenträger der Klasse 2 klassifiziert. Es werden bis zu 15 Speicherklassen unterstützt. Weitere wichtige Informationen und Erwägungen zur Leistung von Datenträgerpools finden Sie auf der DataCore-Supportsite im Best Practice-Handbuch. Hohe Verfügbarkeit durch synchrones Mirroring Zusätzlich zur Ausfallsicherheit auf Komponentenebene durch das lokale RAID, werden von SANsymphony-V die Virtual Disk synchron über die Knoten gespiegelt. Eine Virtual Disk kann zwischen zwei Knoten gespiegelt werden. So entsteht Redundanz auf Datenebene und im gesamten virtuellen SAN lässt sich eine hochverfügbare Lösung erzielen. Wenn ein Knoten ausfällt oder gewartet werden muss, werden Anforderungen automatisch von dem Knoten in der Gruppe bearbeitet, der eine identische Kopie der kritischen Daten enthält. Innerhalb einer Servergruppe können einige oder alle Knoten im virtuellen SAN paarweise am synchronen Spiegeln beteiligt werden. So kann ein virtueller Datenträger, der sich auf Knoten 1 befindet, auf Knoten 2 gespiegelt werden. Gleichzeitig kann ein anderer virtueller Datenträger, der sich auf Knoten 1 befindet, auf Knoten 3 gespiegelt werden. Auf Knoten 1 können sich auch virtuelle Datenträger befinden, die nicht gespiegelt werden. Sobald für einen virtuellen Datenträger ein Spiegel eingerichtet wurde, lässt sich ganz einfach und unterbrechungsfrei ändern, von welchen Knoten der Spiegel bereitgestellt wird. Seite 07

8 Überlegungen zum Netzwerk WHITEPAPER Konfiguration der lokalen Netzwerkgeräte Bei Umgebungen mit virtuellem SAN, in denen für Speicherdienste iscsi genutzt wird, wird empfohlen, dass von Frontend- und Spiegelpfaden separate und dezidierte physikalische Netzwerkpfade verwendet werden, um eine Aus- bzw. Überlastung von Kanälen zu vermeiden. Unterstützte Netzwerk- und Fabric-Typen Vom virtuellen SAN werden Ethernet-Netzwerke mit 1 GB, 10 GB, 40 GB und 56 GB für iscsi-datenverkehr sowie 4 GB, 8 GB und 16 GB bei Fibre Channel-Fabrics unterstützt. Zusätzliche Details zur Unterstützung von verschiedenen Hardware-, Netzwerk- und Fabric-Komponenten finden Sie in den FAQ s (häufig gestellten Fragen) zu qualifizierten Hardwarekomponenten auf der Data- Core-Supportsite. Netzwerkredundanz Das Niveau der Netzwerkredundanz (mehrere NICs/HBAs und Switches) ist ein wichtiger Gesichtspunkt. Es ist vom IT-Budget und dem Typ der Anwendungen abhängig, die in der Umgebung ausgeführt werden. Es wird angemessene Redundanz empfohlen, um Unterbrechungen aufgrund von Hardwarefehlern zu vermeiden. Beispielsweise würde in einem einzigen Initiator-/Zielnetzwerk ein LAN-Fehler alle Knoten im virtuellen SAN an Zugriffen auf Daten im gemeinsamen Speicherpool hindern. Der Einsatz mehrerer Netzwerk-Uplinks, die mit mehreren Switches verbunden sind, erhöht die Ausfallsicherheit der Gruppe. Netzwerkisolierung Das Isolieren von Frontend-Pfaden (Initiator/Ziel), Spiegelpfaden und Verwaltungspfaden auf Pro-Host-Basis wird dringend empfohlen. Idealerweise tritt jeder Datenverkehrstyp nur auf seinem dezidierten virtuellen Switch mit dezidiertem Netzwerk- Uplink auf. So ist gewährleistet, dass die Datenverkehrstypen sich nicht gegenseitig beeinträchtigen. Überlegungen zur Feinabstimmung des iscsi-netzwerks Es gibt mehrere Parameter zur Feinabstimmung des Netzwerks, mit denen sich die Speicherleistung insgesamt steigern lässt. Seite 08

9 Die folgenden Microsoft Windows-Einstellungen haben unter kontrollierten Testbedingungen eine bessere Gesamtleistung ergeben. Daraus folgt jedoch nicht zwangsläufig, dass dies auch auf Ihre spezifische Umgebung zutrifft. Lesen Sie die Konfigurationshandbücher zu Ihrem Hypervisor, Ihrem Betriebssystem und Ihrer Hardware, um sich näher über diese Einstellungen zu informieren. Die folgenden Parameter zur Feinabstimmung des Netzwerks beziehen sich auf jede Instanz von SANsymphony-V in der Gruppe. Führen Sie mit Administratorberechtigungen auf der Instanz von Windows Server, auf der SANsymphony-V gehostet wird, in der Befehlszeile die folgenden Befehle aus (einige können je nach Version des Windows-Betriebssystems abweichen): o netsh int tcp set global rss=enabled o netsh int tcp set global chimney=disabled o netsh int tcp set global autotuninglevel=normal o netsh int tcp set global congestionprovider=ctcp o netsh int tcp set global ecncapability=disabled o netsh int tcp set global timestamps=disabled Vergewissern Sie sich, dass Receive Side Scaling in den Eigenschaften der einzelnen Netzwerkkarten, die auf dem Server installiert sind, ausdrücklich aktiviert ist. Passen Sie die Registrierungseinstellung MaxInitiators so an, dass sie der Anzahl von Initiatoren in der Servergruppe entspricht. Wenn sich beispielsweise 16 physische Hosts in der Gruppe des virtuellen SANs befinden, legen Sie MaxInitiators auf 16 fest. In den meisten Fällen muss der folgende Schlüssel erstellt werden: HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\DcsIs\Parameters DWORD-32-Bit-Eintrag: MaxInitiators = xx (xx entspricht der Anzahl der Hosts) Es ist ein Neustart jeder SANsymphony-V-Instanz erforderlich, an der diese Änderungen vorgenommen wurden, damit sie wirksam werden. Prozessorkonfiguration der Knoten im virtuellen SAN CPU-Konfiguration mit Root-Partition-Instanzen In Root-Partition-Instanzen ist die maximale Anzahl an CPUs, die für SANsymphony-V verfügbar sind, von der Anzahl der verfügbaren CPU-Sockets und der verfügbaren Cores je Socket abhängig. Ein Server mit zwei physischen CPU-Sockets, die je acht Cores aufweisen, hätte beispielsweise 16 Cores. SANsymphony-V würde bis zu zehn Cores für Worker Threads nutzen. CPU-Konfiguration mit Instanzen von virtuellen Maschinen Bei Instanzen in virtuellen Maschinen ist die maximale Anzahl an CPUs, die für das System verfügbar sind, von der Anzahl an CPUs abhängig, die zur Verwendung mit der jeweiligen Instanz einer virtuellen Maschine konfiguriert sind. Eine virtuelle Maschine mit zwei virtuellen Sockets und vier Cores würde beispielsweise insgesamt acht Cores aufweisen. SANsymphony-V würde bis zu sieben Cores für Worker Threads nutzen. Seite 09

10 CPU-Konfiguration mit Instanzen in virtuellen Maschinen Bei Instanzen in virtuellen Maschinen ist die maximale Anzahl an CPUs, die für das System verfügbar sind, von der Anzahl an CPUs abhängig, die zur Verwendung mit der jeweiligen Instanz einer virtuellen Maschine konfiguriert sind. Eine virtuelle Maschine mit zwei virtuellen Sockets und vier Cores würde beispielsweise insgesamt acht Cores aufweisen. SANsymphony-V würde bis zu sieben Cores für Worker Threads nutzen. Da die virtuelle Maschine der Ressourcenplanung durch den Hypervisor unterworfen ist, wird empfohlen, die CPU-Reservierung für die virtuelle Maschine zu maximieren, um die vollständige Nutzung der SANsymphony-V zugewiesenen CPUs zu gewährleisten. Überlegungen zur CPU-Feinabstimmung Für den Hostserver, auf dem SANsymphony-V ausgeführt wird, werden folgende Einstellungen empfohlen: Hyper-Threading ggf. aktiviert (wird im BIOS konfiguriert) Hohe Leistung in den BIOS-Einstellungen gewählt Hohe Leistung in den Energieeinstellungen von Windows Server gewählt Speicherkonfiguration der Knoten im virtuellen SAN Speicherkonfiguration mit Root-Partition-Instanzen In Root-Partition-Instanzen beansprucht SANsymphony-V standardmäßig % der insgesamt verfügbaren physikalischen Speicherressourcen. Da SANsymphony-V in der Root-Partition ausgeführt wird, ist der gesamte verfügbare physikalischer RAM des Systems für SANsymphony-V sichtbar. Es wird empfohlen, diesen Wert auf 10 % (oder 4 GB, je nachdem was größer ist) zu senken und so RAM für die virtuellen Maschinen freizumachen, die vom Stamm-Hypervisor gesteuert werden. Speicherkonfiguration mit Instanzen in virtuellen Maschinen Bei Instanzen in virtuellen Maschinen beansprucht SANsymphony-V standardmäßig % der gesamten zugewiesenen Speicherressourcen der virtuellen Maschinen. Da SANsymphony-V auf einer virtuellen Maschine ausgeführt wird, ist nur die Menge an RAM, die der virtuellen Maschine vom Administrator zugewiesen wurde, für SANsymphony-V sichtbar. In diesem Fall wird empfohlen, die SANsymphony-V-Cachezuweisung auf 80 % zu erhöhen und sicherzustellen, dass die RAM-Menge, die der virtuellen Maschine zugewiesen ist, etwa 10 % der physikalischen RAM-Kapazität des Hosts (oder 4 GB, je nachdem was größer ist) entspricht. Seite 10

11 Hypervisor-Konfiguration der Knoten im virtuellen SAN Hypervisor-Konfiguration mit Root-Partition-Instanzen Da SANsymphony-V in der Root-Partition als Peer des Hypervisors ausgeführt wird, müssen auf Hypervisor-Ebene keine Änderungen für SANsymphony-V vorgenommen werden. Hypervisor-Konfiguration mit Instanzen in virtuellen Maschinen Da SANsymphony-V in einer virtuellen Maschine unter Kontrolle eines Hypervisors ausgeführt wird, werden einige Änderungen auf Hypervisor-Ebene empfohlen, um das ordnungsgemäße Funktionieren von SANsymphony-V zu gewährleisten: Vergewissern Sie sich, dass die SANsymphony-V-Instanz nicht für eine Live-Migration oder andere Funktionen bei laufendem Betrieb innerhalb des Hypervisor-Clusters vorgesehen ist. Vergewissern Sie sich, dass der Host, auf dem SANsymphony-V ausgeführt wird, nicht Teil von Energieverwaltungsfunktionen innerhalb des Hypervisor-Clusters ist. Vergewissern Sie sich, dass die SANsymphony-V-Instanz nicht Teil von Hochverfügbarkeitsfunktionen innerhalb des Hypervisor-Clusters ist. Konfiguration von VMware ESXi 5.x mit Instanzen von virtuellen Maschinen Wenn SANsymphony-V auf einer virtuellen Maschine ausgeführt wird, die von VMware ESXi 5.x gesteuert wird, lassen sich mit den folgenden Änderungen deutliche Leistungsverbesserungen erzielen: Deaktivieren von Interruptzusammenführung ethernet#.coalescingscheme = disabled (vsphere 5.1) o (# ist die Adapternummer) Fazit Reduzieren von Wartezeiten bei Aktivieren aus dem Leerlauf o monitor.idleloopspinbeforehalt = true (vsphere 5.1) o VM-Einstellungen Optionen-Registerkarte Latenzempfindlichkeit Hoch (vsphere 5.5) Mit der Software SANsymphony-V von DataCore zum Erstellen eines virtuelles SANs, lässt sich ein hochflexibles Modell für die unternehmensweite Implementierung von Speicherdiensten, erstellen. Dieses Implementierungsmodell bietet eine hoch konsolidierte Server- und Speicherumgebung, mit erhöhter Anwendungsleistung, hoher Verfügbarkeit und geringeren Gesamtbetriebskosten. Seite 11

12 Zusätzliche Ressourcen Es sind viele hervorragende Ressourcen als Unterstützung zur Implementierung von DataCore SANsymphony-V, in virtuellen SAN Umgebungen sowie mit physikalischen SAN s, verfügbar. Sie finden diese Informationen auf der DataCore-Supportwebsite: Support-Startseite Best-Practices-Handbuch Onlinehilfe FAQ s (Häufig gestellte Fragen) Für die meisten Supportressourcen ist ein Supportkonto erforderlich. Rufen Sie dazu den Support-Registrierungslink auf: Supportregistrierung Referenzen Best Practices for Performance Tuning of Latency-Sensitive Workloads in vsphere VMs (Best Practices für die Leistungsfeinabstimmung bei latenzempfindlichen Arbeitslasten in vsphere-vms) Deploying Extremely Latency-Sensitive Applications in VMware vsphere 5.5 (Bereitstellen extrem latenzempfindlicher Anwendungen in VMware vsphere 5.5) VMware Raw Device Mapping for local storage (VMware-Raw-Festplattenzuordnung für lokalen Speicher) ernalid= Modifying the MaxInitiators Registry Value (Ändern des Registrierungswerts MaxInitiators ) DataCore Qualified Hardware Components (DataCore-Liste qualifizierter Hardwarekomponenten) Netsh commands for Interface Transmission Control Protocol (Netsh-Befehle für Interface Transmission Control Protocol) Weitere Informationen finden Sie unter oder senden Sie uns eine an: 2014 DataCore Software Corporation. Alle Rechte vorbehalten. DataCore, das DataCore-Logo und SANsymphony sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der DataCore Software Corporation. Alle anderen hier erwähnten Produkte, Dienstleistungen und Firmennamen sind unter Umständen Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr

Hyper-Converged - Weniger ist mehr!

Hyper-Converged - Weniger ist mehr! Hyper-Converged - Weniger ist mehr! oder wenn 2 > 3 ist! Name Position 1 Rasches Wachstum bei Hyper-Konvergenz Starke Marktprognosen für integrierte Systeme (Konvergent und Hyper-Konvergent) - 50 % jährlich

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Melanie Tschamber Account Manager Switzerland Jürgen Machoczek Senior Solutions Architect Copyright 2014 DataCore Software Corp. Alle Rechte vorbehalten. Copyright

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Vortrag: Storagevirtualiserung und Hochverfügbarkeit Referent: Jörg Utesch, Projektvertrieb systemzwo GmbH. 14.03.2013 Seite 1

Vortrag: Storagevirtualiserung und Hochverfügbarkeit Referent: Jörg Utesch, Projektvertrieb systemzwo GmbH. 14.03.2013 Seite 1 Vortrag: Storagevirtualiserung und Hochverfügbarkeit Referent: Jörg Utesch, Projektvertrieb systemzwo GmbH 14.03.2013 Seite 1 Inhalt Warum Storagevirtualisierung? Seite 3-4 Active Working Set Seite 5 IBM

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Die nächste Generation der Speichervirtualisierung

Die nächste Generation der Speichervirtualisierung Die nächste Generation der Speichervirtualisierung Speicherinfrastruktur: schnell & hochverfügbar Cluster Snapshots, CDP & Migration Disaster Recovery- Standort Caching Caching aktiv aktiv Synchrone Spiegelung

Mehr

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces 2 VMware Storage Appliance VMware vsphere Storage Appliance http://www.vmware.com/resources/compatibility/search.php VMware vsphere Storage Appliance

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis - Vorteile und Nutzen für jede Unternehmensgröße - Torsten Welke Regional Manager Nord 1 Speicherbedarf nimmt weiter rasant zu - aber ohne Nachhaltigkeit - 2 Herausforderungen

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung

Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung Andreas Sänger Channel Account Manager 1 Speicherbedarf nimmt weiter rasant zu - aber ohne Nachhaltigkeit - 2 Herausforderungen der Speicherarchitekturen

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

Der Storage Hypervisor

Der Storage Hypervisor Der Storage Hypervisor Jens Gerlach Regional Manager West m +49 151 41434207 Jens.Gerlach@datacore.com Copyright 2013 DataCore Softw are Corp. All Rights Reserved. Copyright 2013 DataCore Softw are Corp.

Mehr

EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW. Herzlich Willkommen

EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW. Herzlich Willkommen EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW Herzlich Willkommen Die Storage Hypervisor Company Hochverfügbare und optimierte Performance in der virtualisierten Storage Umgebung Virtualisierungsebenen

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West Jens.gerlach@datacore.com - Vorteile und Nutzen für jede Unternehmensgröße - 1 Die Virtualisierungs Ebenen USERS Desktop Virtualisierung

Mehr

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN Hardwarefreie VM-Speicher Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN LETZTE AKTUALISIERUNG: JANUAR 2015 TECHNISCHE UNTERLAGEN Warenzeichen StarWind, StarWind Software und die Firmenzeichen

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Dirk Vieregg Storagevirtualisierung mit DataCore SANmelody Inhalt Ausgangssituation Storagevirtualisierung DataCore SANmelody

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Weitere Informationen: http://www.it-training-grote.de/download/hyper-v-wortmann.pdf http://www.it-training-grote.de/download/hyperv-30-replica.pdf

Mehr

Alexander Best Director Technical Business Development

Alexander Best Director Technical Business Development v 9.0 Der Storage Hypervisor Alexander Best Director Technical Business Development DataCore Eckdaten Line of Business Produkte Eigentum Kunden Vertriebsweg Support Hauptniederlassungen Hardwareunabhängiger

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Die nächste Generation der Speichervirtualisierung

Die nächste Generation der Speichervirtualisierung Die nächste Generation der Speichervirtualisierung Wir (klopfer datennetzwerk gmbh) sind seit 1990 im IT-Geschäft aktiv. haben unseren Sitz im Leipziger Südraum (Böhlen). sind zur Zeit ein Dutzend (12)

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie 1. Allgemeine Verwaltung / Feststellen der Größe der MSATA-SSD Die MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Virtual SAN : Der nächste Schritt bei Software-Defined Storage

Virtual SAN : Der nächste Schritt bei Software-Defined Storage Virtual SAN : Der nächste Schritt bei Software-Defined Storage Ivan Lagler Sr. Systems Engineer, VMware Nils Amlehn Sr. Consultant, Bechtle Regensdorf AG VMware vforum, 2014 2014 VMware Inc. Alle Rechte

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Eine komplette Private-Cloud mit nur zwei physikalischen Standard-Servern erbauen?

Eine komplette Private-Cloud mit nur zwei physikalischen Standard-Servern erbauen? Eine komplette Private-Cloud mit nur zwei physikalischen Standard-Servern erbauen? Die Lösung: DataCore Storage-Virtualisierung mit Windows Server 2012 und Hyper-V Erleben Sie live auf unserer Roadshow:

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Ein Unternehmen der ADN Gruppe. Eine komplette Private-Cloud speziell für KMU mit nur zwei physikalischen Standard-Servern erbauen?

Ein Unternehmen der ADN Gruppe. Eine komplette Private-Cloud speziell für KMU mit nur zwei physikalischen Standard-Servern erbauen? Ein Unternehmen der ADN Gruppe Eine komplette Private-Cloud speziell für KMU mit nur zwei physikalischen Standard-Servern erbauen? Die Lösung: DataCore Storage-Virtualisierung mit Windows Server 2012 und

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 70-414-deutsch Prüfungsname: Implementing an Advanced Server Infrastructure Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ 1. Ihr Firmennetzwerk umfasst eine Active Directory-Domänendienste

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 4.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 4.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 4.1 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

3 Windows als Storage-Zentrale

3 Windows als Storage-Zentrale 3 Windows als Storage-Zentrale Windows als zentrale Datenspeichereinheit punktet gegenüber anderen Lösungen vor allem bei der Integration in vorhandene Unternehmensnetze sowie bei der Administration. Dabei

Mehr

VMware vsphere Flash Read Cache und OCZ VXL Software

VMware vsphere Flash Read Cache und OCZ VXL Software Technical Brief VMware vsphere Flash Read Cache und OCZ VXL Software Unterstützen Sie Ihr VMware Environment mit der ganzen Kraft aus Flash Caching und Virtualisierung OCZ Storage Solutions A Toshiba Group

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Demartek Januar 2008. Bewertung des EMC CLARiiON AX4-Speichersystems. Einführung. Zusammenfassung der Bewertung

Demartek Januar 2008. Bewertung des EMC CLARiiON AX4-Speichersystems. Einführung. Zusammenfassung der Bewertung Bewertung des EMC CLARiiON AX4-Speichersystems Bericht erstellt im Auftrag der EMC Corporation Einführung Die EMC Corporation beauftragte Demartek, eine Praxisbewertung der CLARiiON AX4 iscsi durchzuführen,

Mehr

CA arcserve Unified Data Protection Virtualisierungslösung im Überblick

CA arcserve Unified Data Protection Virtualisierungslösung im Überblick CA arcserve Unified Data Protection Virtualisierungslösung im Überblick Die Server- und Desktop-Virtualisierung ist inzwischen weit verbreitet und hat nicht nur in großen Unternehmen Einzug gehalten. Zweifellos

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Das Fundament für Total Enterprise Virtualization DataCore auf einem Blick 3 Branche Produkte Inhaberschaft In Privatbesitz seit 1998 Führende Anbieter innovativer

Mehr

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Lenovo Storage Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Monika Ernst, Technical Consultant, Lenovo Übersicht S2200 Chassis 2U12, 2U24 Bis zu 96 Drives Maximal 3 zusätzliche Enclosures Verschiedene Anschlussoptionen

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur

Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Mid-Tier Storage Basis für moderne IT Infrastruktur Hans-Werner Rektor Sr. Technology Consultant IP-Storage 1 Unified Speichersysteme Maximum an CPU-Kerne für Unified Datenverarbeitungsleistung Automatische

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT

IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT IT Systeme / Enterprise Storage Solutions Drobo B1200i 12-Slot 24TB Application- Optimized Storage für den Mittelstand IT Seite 1 / 5 Drobo B1200i Application-Optimized Storage für den Mittelstand IT Connectivity:

Mehr

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Kennen sie eigentlich noch. 2 Wie maximieren Sie den Wert Ihrer IT? Optimierung des ROI von Business-Applikationen Höchstmögliche IOPS Niedrigere Latenz

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

VMware VVOLs mit HP 3PAR

VMware VVOLs mit HP 3PAR Überblick VMware VVOLs mit HP 3PAR Rückblick: Software Defined Storage VMware VVOLs Rückblick: Software Defined Storage Unsere Veranstaltung im Januar 2015: Software Defined Storage mit: VMware VSAN Microsoft

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Ersetzen Sie Cisco INVICTA

Ersetzen Sie Cisco INVICTA Ersetzen Sie Cisco INVICTA globits Virtual Fast Storage (VFS) Eine Lösung von globits Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Wir haben eine echte Alternative für Sie! globits

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

Stand: 07.12.09 Marktübersicht: Business Continuity und Disaster Recovery in virtuellen Infrastrukturen

Stand: 07.12.09 Marktübersicht: Business Continuity und Disaster Recovery in virtuellen Infrastrukturen Stand: 07.12.09 Marktübersicht: Business Continuity und Disaster DataCore Software Iris Hatzenbichler-Durchschlag Terminalstraße Mitte 18 /Regus Airport, 85356 München + 49 (0) 89 97007 187 E-Mail: Emeainfo(at)datacore.com

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung

Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung Thomas Gempe Regional Manager Ost Thomas.Gempe@DataCore.com 0179-7542495 1 Speicherbedarf nimmt weiter rasant zu - aber ohne Nachhaltigkeit

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

VDSA-V1400 Next Generation Software Defined Storage Appliance

VDSA-V1400 Next Generation Software Defined Storage Appliance VDSA-V1400 Next Generation Software Defined Storage Appliance (AUTO-) TIERING HOCHVERFÜGBARKEIT PERFORMANCE 1 VDSA-V1400 Flexibler Datenspeicher für die Anforderungen von morgen DIE HERAUSFORDERUNG Eine

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Demartek. Bewertung der Multiprotokoll- Speicherplattform EMC Celerra NS20. Juli 2007. Einleitung. Zusammenfassung der Bewertung

Demartek. Bewertung der Multiprotokoll- Speicherplattform EMC Celerra NS20. Juli 2007. Einleitung. Zusammenfassung der Bewertung Bewertung der Multiprotokoll- Speicherplattform EMC Celerra NS20 Bericht erstellt im Auftrag der EMC Corporation Einleitung Die EMC Corporation beauftragte Demartek, eine praktische Bewertung der Celerra

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW. Herzlich Willkommen

EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW. Herzlich Willkommen EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW Herzlich Willkommen Die Storage Hypervisor Company DataCore SANsymphony-V als Hypervisor zur Speichervirtualisierung Virtualisierungsebenen User Desktop

Mehr