Informatikdienste. «Citrix EQP» Die rundumerneuerte Dienstleistung der Gruppe «Windows Dienste» Michael Hottinger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informatikdienste. «Citrix EQP» Die rundumerneuerte Dienstleistung der Gruppe «Windows Dienste» Michael Hottinger. 29.10."

Transkript

1 Informatikdienste «Citrix EQP» Die rundumerneuerte Dienstleistung der Gruppe «Windows Dienste» Michael Hottinger Seite 1

2 Die bestehenden Citrix-Farmen der Informatikdienste Zweck: Zugangsplattform für UZH-Systeme mit Windows-Frontends/Anwendungen SAP: SAPGUI, Opentext Imaging Viewer (Beleganzeige), weitere Umsysteme, MS Office ALEPH: Aleph-GUI Konsul/Star (Geschäftskontrolle) Div. Anwendungen für Betriebsdienste und Gebäudeverwaltung 2000 berechtigte Benutzer ca Benutzer innerhalb von 60 Tagen (à MS RDS CAL) 300 concurrent User (à Citrix Lizenzen) Citrix UZH («Administration, SAP,») Citrix ZLS («Zentrale Leitsysteme») 8 Produktionsserver 1 Produktionsserver 2 Test-Server 1 Testserver Druckumgebung: etwa ein Dutzend verschiedene Hersteller ca. 200 Druckertreiber für verschiedene Druckermodelle mehr als 500 definierte Drucker (Printqueues)

3 Warum eine neue Citrix-Farm? Hauptproblem: «Klassisch» installierte und gewartete Server Installiert und gewartet via MS System Center Configuration Manager Server wurden einheitlich und automatisiert installiert Server werden «in der Flotte» gewartet und gepatcht Aber: Divergierende Systeme mit fortschreitendem Alter Divergenzen zwischen Test- und Produktionsserver Keine einfachen Fall-Back-Möglichkeiten bei Problemen mit neuen Software-Releases, Updates, usw. v.a. ZLS: Versionskonflikte von Applikationen (nur 1 Produktions-Server!)

4 Warum eine neue Citrix-Farm? Hauptproblem: «Klassisch» installierte und gewartete Server Installiert und gewartet via MS System Center Configuration Manager Server wurden einheitlich und automatisiert installiert Server werden «in der Flotte» gewartet und gepatcht Aber: Divergierende Systeme mit fortschreitendem Alter Divergenzen zwischen Test- und Produktionsserver Keine einfachen Fall-Back-Möglichkeiten bei Problemen mit neuen Software-Releases, Updates, usw. v.a. ZLS: Versionskonflikte von Applikationen (nur 1 Produktions-Server!)

5 Neu «Citrix EQP» für UZH + ZLS-Anwendungen Erneuerung der Citrix Infrastruktur nach Citrix «Best Practices» zusammen mit einem Citrix- Platinum-Partner mit folgenden Zielen: Sicherstellung einer Flotte einheitlich konfigurierter Citrix-Server Ermöglichung von Test- und Releaseverfahren, daher auch der Projekttitel «Citrix EQP» E Entwicklung Q Qualitätssicherung P Produktion Fallbackmöglichkeit bei Problemen mit Server-Konfigurationen Einfaches Wiederherstellen einzelner Citrix-Server Integration ins Sicherheitszonen-Konzept im Datacenter der Informatikdienste Reaktionsmöglichkeit auf unterschiedliche Lastanforderungen (à Skalierung! ) Zusammenführung von «Citrix UZH» und «Citrix ZLS» Behebung von Applikationskonflikten (v.a. im «Citrix ZLS»)

6 Citrix EQP Architektur à Neu: XenDesktop 7.1 mit Storefront-Server und Provisioning-Services

7 Zugang via Citrix Receiver Download des aktuellen Citrix Receiver: oder aus direkt aus dem jeweiligen App-Store Ihres Vertrauens Konfiguration auf die URL: https://idcitrix.d.uzh.ch Zusätzlich Rootzertifikat der Windows- AD-Domäne d.uzh.ch importieren (oder je nach Device auch Option «Zertifikatswarnungen ignorieren» wählen Anmelden mit einem für Citrix EQP berechtigten Konto «AD UZH» à Anleitungen + Zertifikat werden noch auf der ID-Webseite publiziert werden!

8 Zugang via Citrix Receiver «Desktop Production» und/oder weitere berechtigte Applikationen hinzufügen Applikation/Desktop starten: - direkt aus dem Citrix-Receiver - oder aus dem Windows-Startmenü loslegen

9 «Drucken» der Painpoint Printqueue auf Printserver: «Y99-Q55_HPLaserjet5100_PS auf idwinprint01» à Druckjob wird via Printserver direkt an Netzwerkdrucker geleitet Supportmöglichkeiten seitens ID IS WIN: - Printjobs können bis zum Abschluss des Spoolvorganges verfolgt werden - Durch Drucker produzierter Output liegt jedoch nicht vor à ID IS WIN kann Berechtigungs- resp. Spooling-Probleme analysieren und nötigenfalls fehlerhafte Druckertreiber ersetzen. à ID IS WIN kann nicht eruieren, ob ein Druckertreiber ok oder fehlerhaft ist. à Tests der Druckertreiber / Support vor Ort ist Sache des IT-Verantwortlichen sog. «Client-Printing»: «Druckername (von Computername) in Sitzung: X» à Druck wird via Citrix-Receiver an den Client geschickt und dort der jeweiligen Printumgebung übergeben. Supportmöglichkeiten seitens ID IS WIN: - sehr eingeschränkt, da - Printjobs den Citrix-Server auf direktem Wege via Client verlassen. - keine Supportmöglichkeit für die lokale Printumgebung des Clients besteht. à Kein SUPPORT für Client-Printer durch ID IS WIN à Support von Client-Printern ist Sache des IT-Verantwortlichen

10 «Drucken» der Painpoint Bisher: - Alle benötigten Druckertreiber auf allen Citrix-Server installiert à fehlerhafte Druckertreiber sorgten regelmässig für Crashes der Printspooler auf den Citrix-Servern mit vielen Nebeneffekten/Tickets/Supportcalls - Zuordnung der User zu den Institute nicht bekannt. à viele Tickets zu Berechtigungsproblemen beim Verbinden von Printqueues Neu: «Verwendung des Citrix Universal Print Service» - Keine individuellen Druckertreiber mehr auf den Citrix-Servern à Stabilere Druckumgebung - User und Drucker werden den Instituten zugeordnet à Alle User eines Institutes können alle Drucker eines Institutes verwenden. Aber: Nicht alle Druckertreiber funktionieren einwandfrei mit Citrix UPS - Performance-Probleme: Druckfunktionen reagieren träge/verzögert/langsam à Hinweis: Da UPS mit dem Printserver kommunizieren muss, um Informationen und Einstellungen zum Drucker zu erhalten, ist dies immer etwas langsamer - Konfigurationsprobleme: nicht alle Druckerfunktionen verfügbar - Qualitätsprobleme: Artefakte beim Ausdruck, Optionen werden ignoriert, à Bereinigung der Druckertreiber/Berechtigungen im Rahmen der Migration à Ampelsystem auf Webseite mit Bestellformular für Printqueues

11 «Drucken» der Painpoint Bei der riesigen Flotte unterschiedlichster Druckermodelle von einer Vielzahl von Herstellern ist es uns nicht möglich, zu garantieren, dass alle Druckertypen unter Citrix genutzt werden können dass alle Optionen der Geräte unterstützt werden. Wenn ein bestimmtes Druckermodell nicht wunschgemäss funktioniert, können wir den verwendeten Druckertreiber auf dem Printserver ersetzen, aber nicht stundenlang versuchen, ein bestimmtes Einzelmodell zum Laufen zu bringen, sondern müssen uns auf die Unterstützung verbreiteter Gerätemodelle beschränken. Die einwandfreie Nutzung der Basis-Druckfunktionen steht im Vordergrund. Ebenso ist keine Unterstützung möglich für Drucker, die in irgendwelche institutsspezifischen Follow-Me-Printing und Abrechungssysteme eingebunden sind. Empfehlung: Wenn möglich Printqueues via Printserver verwenden und bei der Beschaffung neuer Drucker für Citrix-Benutzer die Ampeln beachten! à Die Ampeln werden im Rahmen des Migrationsfortschrittes aktiviert werden.

12 Ausblick auf die Migration Grundkonzept der Migration: Definition einer zu migrierenden Benutzergruppe (basierend auf Input von Applikationsverantwortlichen, IT-Verantwortlichen, zentrale Dienste der UZH) Bereinigungen in Zusammenarbeit mit dem zuständigen IT-Verantwortlichen à Benutzerliste inkl. der jeweiligen Applikationsberechtigungen der Benutzer à Druckerliste Freigabe der Benutzer für Citrix EQP durch ID IS WIN (inkl. der Bereinigung aller Berechtigungen) Clientseitige Umstellung durch den IT-Verantwortlichen in für das jeweilige Umfeld passender Form: à Installation/Konfiguration des Citrix Receiver, erstmalige Anmeldung, à Überprüfung der Drucker, ggf. Problemlösung, Feedback zur Ampel, Rückmeldung über erfolgte Umstellung durch den IT-Verantwortlichen Aufhebung des Zuganges zum bisherigen Citrix für migrierte Benutzer durch ID IS WIN

13 Aktueller Status Citrix EQP («Desktop Production») läuft im Pilotbetrieb, zur Zeit sind gegen 100 Benutzer aus den ID und den Zentralen Diensten aktiviert. Davon benutzen etliche User «Citrix EQP» für die tägliche Arbeit v.a. im SAP-Umfeld. Zur Zeit werden noch die Web-Dokumentationen (inkl. Webformulare) vorbereitet und die Abläufe/Werkzeuge zur Migration der Benutzer fertiggestellt. Ab Migrationsstart / «Go Live» werden - neue Citrix-Benutzer nur noch direkt für «Citrix EQP» eröffnet werden. - die erneuerten Antragsformulare für neue Citrix-Zugänge und Printqueues nur noch für IT-Verantwortliche (und Applikationsverantwortliche) zugänglich sein. Wir hoffen, «Citrix EQP» im November 2014 freigeben zu können, erwarten die Hauptmigrationswelle im Q1/Q und Abschluss der Migration / Ausserbetriebnahme der alten Citrix-Farm im Herbst 2015 à Der definitive Termin für die Freigabe von Citrix EQP wird noch mitsamt ergänzenden Informationen / Links via IT-Verantwortlichen-Newsletter und zinfo-artikel publiziert werden.

Mehr Produktivität mit Multifunktionsgeräten Best Practice

Mehr Produktivität mit Multifunktionsgeräten Best Practice Mehr Produktivität mit Multifunktionsgeräten Best Practice Boris Beck IT Specialist Infrastruktur Schweizerische Nationalbank Mirko Paradiso Sales Manager Imaging and Printing Hewlett-Packard (Schweiz)

Mehr

Leitfaden zur Benutzung der neuen Citrix-Systeme V1.1

Leitfaden zur Benutzung der neuen Citrix-Systeme V1.1 Leitfaden zur Benutzung der neuen Citrix-Systeme V1.1 1 Seit April 2011 läuft an der Universität Zürich die neue Citrix-Farm (XenApp6), welche per 29. Februar 2012 den bisherigen Citrix MetaFrame komplett

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

06.03.200803 Meeting Informatik-Verantwortliche

06.03.200803 Meeting Informatik-Verantwortliche 06.03.200803 Meeting Informatik-Verantwortliche Windows Server 2008 (und aktuelles zum MS Premier Support...) Michael Hottinger Agenda Microsoft Premier Support Windows Server 2008 2 Microsoft Premier

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Oktober 2015 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

Zugriff auf SAP via RDS-Client

Zugriff auf SAP via RDS-Client Zugriff auf SAP via RDS-Client Inhalt 1 Einführung... 2 2 Was ist neu im RDS-SAPGUI?... 3 2.1 Neue Nomenklatur SAP-Anwendungen:... 3 2.2 RDS-Umgebung:... 3 3 Start RDS... 4 3.1 Windows-Client (Windows

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation.

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. WICHTIGER HINWEIS VORAB: Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. Führen Sie ALLE Löschvorgänge und Installationsvorgänge als lokaler Administrator aus. Evtl. ist dieses Benutzerkonto unter Windows

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke)

Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Benutzerleitfaden MobDat-CSG (Nutzung des Heimrechners für dienstliche Zwecke) Verfasser/Referent: IT-Serviceline Hardware und Infrastruktur, DW 66890 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Windows XP

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

Die HCU- Card sollte von Ihnen gut vor Verlust geschützt werden!

Die HCU- Card sollte von Ihnen gut vor Verlust geschützt werden! Intro / Allgemeines Mitarbeiter/Innen und Studenten/Innen steht an der HCU zentrale Druck- System der Firma KONICA MINOLTA mit einheitlichen InterCard Druck- / Kopier- / Scanner- Funktionen zur Verfügung

Mehr

ftp://ftp.dlink.de/dpr/dpr-1061/documentation/dpr-1061%20printer%20compatible%20list.pdf

ftp://ftp.dlink.de/dpr/dpr-1061/documentation/dpr-1061%20printer%20compatible%20list.pdf In dieser Anleitung wird beschrieben, wie ein Drucker (kein Multifunktionsgerät) an dem DPR-1061 unter Windows Vista installiert wird. Auf jeden Fall beachten Sie bitte die aktuelle Kompatibilitätsliste

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK STAND 06/2015 INHALTSVERZEICHNIS NETZWERK: SERVER... 3 Update 16.25.0

Mehr

Zugriff Remote Windows Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von Windows für den Zugriff auf http://remote.tg.ch

Zugriff Remote Windows Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von Windows für den Zugriff auf http://remote.tg.ch Zugriff Remote Windows Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration von Windows für den Zugriff auf http://remote.tg.ch Version Datum Name Grund 1.0 18. Dezember 2012 Michael Blaser Erstellung 1.1 06.

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Druckern (und deren Lösungen) L. ( sungen Im Citrix-Terminalserver-Umfeld

Druckern (und deren Lösungen) L. ( sungen Im Citrix-Terminalserver-Umfeld Die häufigsten h Probleme mit Druckern (und deren Lösungen) L ( sungen Im Citrix-Terminalserver-Umfeld RZ der IHK Köln K für f r den Verbund 24.-25. Oktober 2007 Frank Schmidt 2 RZ der IHK Köln K für f

Mehr

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Informatikabteilung IT-Support Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung 22. Oktober 2015 2/16 Inhalt 1. Was ist Citrix 3 2. Welche

Mehr

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 4 Installation der Controller-Plattform... 95 5 Bereitstellung von

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

Dynamic Workplace Framework

Dynamic Workplace Framework Dynamic Workplace Framework Einsatz bei einem Grossunternehmen 06.11.2014 Torsten Dellmann Thomas Haller Patrick Kaeslin Swisscom Enterprise Customers Swisscom Die Struktur 3 3 Privatkunden Kleine und

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Wine - Windows unter Linux

Wine - Windows unter Linux 14. Februar 2009 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 2 3 4 Vorteile Nachteile Problemsoftware Versionen von Wine Wine stellt die Windows API unter Linux zur Verfügung, damit können Windows Programme

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Zentrale Serverdienste Zugang zum Bibliotheksystem außerhalb des h_da Campus

Zentrale Serverdienste Zugang zum Bibliotheksystem außerhalb des h_da Campus Zentrale Serverdienste Zugang zum Bibliotheksystem außerhalb des h_da Campus Dokumentennummer: IT-ZSD-006 Version 1.8 Stand 25.11.2014 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0 12.08.2008 Dokument angelegt

Mehr

Einrichten Citrix Client für direkten Zugriff (ICA Verbindung) 1.3

Einrichten Citrix Client für direkten Zugriff (ICA Verbindung) 1.3 Beschreibung Einrichten eines direkten Zugriffs auf den Citrix Client verlangt, dass der Systemadministrator sich mit Citrix Umgebungen auseinandersetzt und gute Kenntnisse besitzt für solche Konfigurationen.

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

Anleitung öffentlicher Zugang einrichten

Anleitung öffentlicher Zugang einrichten TRK-DashBoard Anleitung öffentlicher Zugang einrichten Manual für Kunden VERSION DATUM AUTOR DATEINAME 1.0 8. SEPTEMBER 2011 HRR ANLEITUNG_OEFFENTLICHER_ZUGANG_DASHBOARD_V10 INHALT 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installation Remotedesktopgateway, Rolle auswählen: Karsten Hentrup An der Schanz 18 52064 Aachen

Installation Remotedesktopgateway, Rolle auswählen: Karsten Hentrup An der Schanz 18 52064 Aachen W2K8-R2- Remotedesktopgateway und - Web Access für Remotedesktop mit Forefront Threat Management Gateway 2010 inklusive vorgelagerter Authentifizierung veröffentlichen Installation Remotedesktopgateway,

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

1. Zugriff des Autostarts als Dienst auf eine Freigabe im Netz

1. Zugriff des Autostarts als Dienst auf eine Freigabe im Netz JANUS Zeitwirtschaft Autostart als Dienst Sinn und Zweck Berechtigungen können bei Windows-Systemen sowohl auf Dateisystem-Ebene als auch auf Freigabe-Ebene gesetzt werden. Auf den nächsten Seiten erhalten

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac

Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac Einleitung Dieses Dokument soll Besitzern eines Naim- bzw. NaimNet-Musikserver des Typs HDX, HDX-SSD, UnitiServe, UnitiServe-SSD, NS01, NS02 oder

Mehr

TERRA CLOUD. Remote Desktop Server Aktivierung - Handbuch

TERRA CLOUD. Remote Desktop Server Aktivierung - Handbuch TERRA CLOUD Remote Desktop Server Aktivierung - Handbuch Stand: 02/2015 Inhalt Inhalt... 2 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 2 Aktivierung RDS... 4 2.1 Aktivierung des RDS Server Host... 4 2.2

Mehr

Migration Forefront Endpoint Protection 2010 auf System Center Endpoint Protection 2012

Migration Forefront Endpoint Protection 2010 auf System Center Endpoint Protection 2012 Migration Forefront Endpoint Protection 2010 auf System Center Endpoint Protection 2012 Generelle SCEP/SCCM 2012 Informationen: http://www.it-training-grote.de/download/scep2012.pdf http://www.microsoft.com/en-us/server-cloud/system-center/endpoint-protection-

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

Projektliste Torsten Meringer

Projektliste Torsten Meringer Projektliste Torsten Meringer Co-Autor System Center 2012 Configuration Manager (SCCM) Unleashed Zeitraum: Branche: Projekte: fortlaufend diverse Pre-Sales Präsentationen / Workshops / Proof-of-concepts

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient

Mehr

Upgrades auf ProCall 4.0 Enterprise TP/MS 22.02.2011. Stand: 09.02.2011. PM/TP ESTOS GmbH 2010 Seite 1 von 12

Upgrades auf ProCall 4.0 Enterprise TP/MS 22.02.2011. Stand: 09.02.2011. PM/TP ESTOS GmbH 2010 Seite 1 von 12 Upgrades auf ESTOS ProCall 4.0 Enterprise Verschiedene Möglichkeiten der Installation/Konfiguration und Migration von ProCall 4.0 ProCall Client, UCServer du MultiLine Tapi Stand: 09.02.2011 Upgrades auf

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

RAS@home über Junos Pulse für Mac. Anleitung RAS@home für bestehende Anwender.

RAS@home über Junos Pulse für Mac. Anleitung RAS@home für bestehende Anwender. RAS@home über Junos Pulse für Mac. Anleitung RAS@home für bestehende Anwender. Anleitung RAS@home für bestehende Anwender. Einleitung. 3 Wichtiger Hinweis für bestehende RAS-Anwender. 3 Voraussetzungen.

Mehr

SuSE SmartClient Framework

SuSE SmartClient Framework SuSE SmartClient Framework Intelligentes Desktop-Management für Unternehmen Agenda SmartClient Warum Desktopmanagement? Wie funktioniert SmartClient? Womit kann man das nutzen? SmartClient: Intelligentes

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

Installation und Bedienung von vappx unter ios

Installation und Bedienung von vappx unter ios Installation und Bedienung von vappx unter ios in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation 5 ios6 2 2. Installation ipad ios6 3 3. Nutzung von vappx auf ios6 ( + ipad) 5 4. Wiederverbinden

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

ADMINISTRATORHANDBUCH BUSINESS EDITION. Version 7.6

ADMINISTRATORHANDBUCH BUSINESS EDITION. Version 7.6 ADMINISTRATORHANDBUCH BUSINESS EDITION Version 7.6 ADMINISTRATORHANDBUCH BUSINESS EDITION Version 7.6 OBJECTIF LUNE Inc. 2030 Pie-IX, Suite 500 Montréal, QC, Canada, H1V 2C8 +1 (514) 875-5863 sales@ca.objectiflune.com

Mehr

eoslogistics processing solutions

eoslogistics processing solutions eoscop gmbh Roggenstrasse 5 CH-4665 Oftringen Tel. +41 (0)62 788 44 44 info@eoscop.ch Anleitung / Systemvoraussetzungen innight.web Datum 12.12.2008 Unser Zeichen RM Kontaktperson 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012

Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Windows Desktop und Server Konferenz Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012 Marc Grote IT TRAINING GROTE Consulting und Workshops Agenda Aus FEP 2012 wird SCEP

Mehr

Top-Themen. Netzwerk-Praxis: Probleme beim Drucken beheben... 2. Seite 1 von 14

Top-Themen. Netzwerk-Praxis: Probleme beim Drucken beheben... 2. Seite 1 von 14 Top-Themen Netzwerk-Praxis: Probleme beim Drucken beheben... 2 Seite 1 von 14 Tipps und Tricks Netzwerk-Praxis: Probleme beim Drucken beheben von Thomas Joos Seite 2 von 14 Inhalt Generelle Vorgehensweise

Mehr

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau Hauptabteilung Technik und Bau 9020 Klagenfurt am Wörthersee Kraßniggstraße 15 T +43 463 55212-0 F +43 463 55212-50009 www.kabeg.at KABEG Portal Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten Seite

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS CallControl Gateway 1 1 50 Leitungen

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS CallControl Gateway 1 1 50 Leitungen IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS CallControl Gateway 1 1 50 Leitungen Seite 1 / 7 Seite 2 / 7 ESTOS CallControl Gateway 1.1 50 Leitungen Mit dem ESTOS Call Control Gateway 1.1 (ECCG) als Middleware

Mehr

Campus Cloud Storage Ein Speicherdienst der ID

Campus Cloud Storage Ein Speicherdienst der ID Campus Cloud Storage Ein Speicherdienst der ID Inhalt > Vorgeschichte - warum eine eigene Lösung? > Umfang der Dienstleistung > Vorzüge von Campus Cloud Storage > Rollout > Support, Anleitungen > Live

Mehr

HOB WebSecureProxy Universal Client

HOB WebSecureProxy Universal Client HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB WebSecureProxy Universal Client Juli 2011 HOB WebSecureProxy

Mehr

Anlegen eines SendAs/RecieveAs Benutzer unter Exchange 2003, 2007 und 2010

Anlegen eines SendAs/RecieveAs Benutzer unter Exchange 2003, 2007 und 2010 1 von 6 Anlegen eines SendAs/RecieveAs Benutzer unter Exchange 2003, 2007 und 2010 ci solution GmbH 2010 Whitepaper Draft Anleitung Deutsch Verfasser: ci solution GmbH 2010 Manfred Büttner 16. September

Mehr

Migrationsanleitung Volksbank Office Banking

Migrationsanleitung Volksbank Office Banking Migrationsanleitung Volksbank Office Banking Mit unserem Produkt Volksbank Office Banking können Sie bequem und einfach Ihre Bankgeschäfte erledigen. Bitte lesen Sie die nachfolgende Installationshilfe

Mehr

ISEC7 Mobile Exchange Delegate

ISEC7 Mobile Exchange Delegate ISEC7 Mobile Exchange Delegate Technische Beschreibung und Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Versionen 3 2. Architektur und Sicherheit 3. Installationsvoraussetzungen 5 4. Konfiguration des Mailservers

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch. Inhalt. Merkblatt Zertifikatinstallation

Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch. Inhalt. Merkblatt Zertifikatinstallation Zertifikatsinstallation auf Redcrosswork.ch In diesem Dokument wird beschrieben, wie das aktuelle Sicherheitszertifikat installiert wird. Dieses wird benötigt wird um auf die Citrix Terminalserver Plattform

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Peter Metz Sales Manager Application Networking Group Citrix Systems International GmbH Application Delivery mit Citrix Citrix NetScaler

Mehr

Managed Desktop Service

Managed Desktop Service Managed Desktop Service Ein Bericht aus der Praxis 21.08.2013 Seite 1 Aktuelle Schlagworte in der IT Interkommunale Zusammenarbeit Bring-your-own-Device Software-as-a-Service Governance & Compliance Servicequalität

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Einführung von ALKIS in Sachsen

Einführung von ALKIS in Sachsen Einführung von ALKIS in Sachsen Technische Voraussetzungen, Version 1.3 Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Änderungsübersicht Änderungsübersicht Stand: 20.01.2015 Status: abgestimmt

Mehr