Data Center Architektur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Data Center Architektur"

Transkript

1 excellence in consulting Data Center Architektur

2 Unsere Leistungen aus der Best Practice Viele Unternehmen sehen sich heute mit einer historisch gewachsenen IT konfrontiert, deren Wartung allein bereits einen Großteil des gesamten IT-Budgets verschlingt. Die Anpassung an veränderte Betriebsstrukturen oder die Integration neuer Technologien, Applikationen und Prozesse ist mit großem Aufwand und damit mit Budget und Zeit verbunden. Als Herzstück vieler Unternehmen steht die IT-Infrastruktur aber unter dem zunehmenden Druck, sich bei maximaler Produktivität dynamisch, ohne Downtimes und vor allem kostenoptimiert an die aktuellen Anforderungen im Geschäftsbetrieb anzupassen. exccon geht den gesamten Weg mit Ihnen zu einem optimierten Data-Center. Dabei schützen wir bestehende Investitionen, sorgen für die ideale Nutzung von Ressourcen und machen Ihr Data-Center bereit für eine dynamische Zukunft. Architektur exccon berät Sie auf Basis von Best Practice. Unsere Erfahrungen reichen von der Konsolidierung bis hin zur Planung und Umsetzung völlig neuer Rechenzentren, quasi auf der grünen Wiese. Nutzen Sie die Vorteile unserer Erfahrung: Wir berücksichtigen direkt in der Planung die Geschäftsprozesse, die maximal von der optimierten Architektur profitieren sollen. Wir lokalisieren Einsparpotenziale und Prozesse, die sich aufgrund von Best Practice verbessern lassen. Wir analysieren den Status quo der vorhandenen IT-Investitionen und zeigen Ihnen, wie wir optimal darauf aufsetzen können. Wir setzen definierte Service-Levels kompromisslos um. Wir stehen für Qualität, Geschwindigkeit, Stabilität und Dynamik. Erst mit einer auf Ihren Bedarf abgestimmten Architektur können Sie sicher sein, dass Ihr Budget höchst effizient eingesetzt wird: von der Planung über die Realisierung bis hin zum Betrieb. Konsolidierung Virtualisierung Unternehmen wachsen im Laufe der Jahre durch Expansion, Fusionen oder eine internationale Orientierung. Oft wächst die IT einfach mit. Die aufwändige Wartung dieser Systeme hemmt dynamisches Wachstum und die zeitnahe Bereitstellung wichtiger Services. exccon hat bereits eine Reihe von komplexen Konsolidierungsaufgaben erfolgreich durchgeführt. Durch diese Erfahrung arbeiten wir nicht nur schnell und verlässlich, sondern stehen auch für minimierte Projektkosten, realistisches Timing und eine hocheffiziente Vorgehensweise mit überzeugenden Leistungsmerkmalen: unternehmensweiter Zugriff auf vorhandene, bewährte Services garantierte Multimandantenfähigkeit unkomplizierte, zeitnahe Einbindung von neuen Standorten zeitnahe Zurverfügungstellung neuer Services mehr Sicherheit und Effizienz durch intelligentes Provisioning erhöhte Produktivität und zukunftsweisende Flexibilität Senkung der TCO und Optimierung der Betriebskosten Die Virtualisierung bietet große Chancen in puncto Effizienzsteigerung, Flexibilität und Kostenoptimierung der IT-Infrastruktur. Oft wird sie eingesetzt, um Server optimal auszulasten oder die Ausfallsicherheit zu erhöhen. Dies kann aber nur dort richtig greifen, wo vor der Virtualisierung die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen werden. Im ersten Schritt erstellt exccon eine detaillierte Analyse, die aufzeigt, ob und wo Virtualisierung in Ihrer IT effektiv zum Einsatz kommen kann und wo erst eine Homogenisierung vorangehen muss. Ist das Potenzial überzeugend, implementieren die exccon-experten zunächst einheitliche Standards, um den Weg für die Virtualisierung zu bereiten. Im zweiten Schritt prüfen wir alternative Ansätze für die Virtualisierung, setzen auf zukunftsweisende Technologien und wählen dann diejenige aus, die sich nahtlos und kosteneffizient in die bestehende Technikumgebung integrieren lässt. So setzen wir das zur Verfügung stehende Budget in reine Leistung um.

3 Case Study: Zentrale, multimandantenfähige Data-Center-Umgebung. Branche: Finanzdienstleistung Referenzumgebung 1 Data-Center mit 2 Standorten ca Anwender, 78 Mandanten, Kundenstandorte Multimandanten-Architektur Definition von 80 Serverfunktionstypen Vollautomation aller Serverfunktionstypen (Setup + Update) ca (Windows-)Server (davon ca WTS, 22 AD, 18 Exchange, 130 Oracle, 200 IDV, 20 SQL etc.) Ergebnis Stabile, in sich geschlossene und hochautomatisierte Rechenzentrumsplattform, iterativ erweiterbar. Reduktion der Störungen von über Tickets pro Monat auf bis dato ca Tickets, manuell und automatisch erzeugt. Abnahme großer Ausfälle und/oder Störungen von durchschnittlich zweimal die Woche auf maximal einmal im Quartal. 1. Schritt Vision Ausgangslage: 78 Mandanten mit eigenen dezentralen Rechenzentren und lokalen Applikationen. Die sehr heterogenen Umgebungen wurden dezentral administriert. Die Idee: Alle Mandanten in einem zentralen Rechenzentrum mit 2 Standorten zu betreiben und die ca. 130 Standard-Applikationen zentral bereitzustellen. Weiterhin die weitestgehend zentrale Bereitstellung von ca individuellen Applikationen der Mandanten. Die Vision und Zieldefinition wurden in einem Lastenheft ausführlich beschrieben. Parallel dazu wurde ein erster Business Case erstellt, der über die gesamte Projektlaufzeit iterativ fortgeschrieben wurde. Lastenheft wie Business Case wurden von renommierten Unternehmen einem detaillierten Review unterzogen und für plausibel erklärt. Durch dieses Konzept der Migration aller Mandanten mit sämtlichen Applikationen, Services und Diensten auf die zentrale Plattform wurden enorme Skaleneffekte erreicht ein messbarer Erfolg für das Projekt. 2. Schritt Projektinitiierung Herstellerauswahl Parallel zur Entwicklungsarbeit wurden innerhalb von nur vier Wochen drei unterschiedliche Serverhersteller auf Stabilität, Performance, Quantität und Qualität getestet und eine Herstellerauswahl durchgeführt. Data-Center-Design Das gesamte Data-Center wurde von Grund auf neu designed mit: Unterteilung des Gesamtvorhabens in rund 20 Teilprojekte. Bereitstellung eigener Terminalserverfarmen je Mandant. Trennung der Mandanten und Backendspezifischen Services mittels VLAN- Technik. Einsatz von zentralem NAS-Storage. Intelligente und reduntante V-Filer-Nutzung. Entwicklung eines höchst stabilen Standard-Terminalservers mit identischem Applikations-Set. Dazu wurden alle dezentral betriebenen Standard-Applikationen einzeln und nacheinander integrativ im Zusammenspiel getestet. Teilweise Anpassung der Individual-Applikationen gemäß den Plattform-Erfordernissen. Diese stringente Richtlinie wurde etabliert, um schon im Vorfeld Komplikationen und Performance-Engpässe zu vermeiden. Entwicklung von exakt auf die Anforderungen der Plattform abgestimmten Tools, die Stabilität und maximale Performance im Rechenzentrumsbetrieb garantieren. Schlüsselpunkt der Plattform: Die Automation im Zusammenspiel mit dem Release und Configuration Management. Es wurde eine Vorgehensweise gewählt, die z.b. im Bereich der Terminalserver bewusst nicht die schnellstmögliche Neuinstallation berücksichtigte, sondern die 100%ige Gleichheit der jeweiligen Serverfunktionstypen fokussierte. Einsatz intelligenter Imaging-Verfahren für die schnellstmögliche Wiederherstellung jeglicher Serverfunktionstypen. Server wurden so in kürzester Zeit wiederhergestellt.

4 3. Schritt Pilotmigration Nach ca. 14 Wochen Engineering wurde der erste Mandant auf die zentrale Plattform migriert. Nachfolgend, in kurzem Zeitabstand, wurden weitere drei Mandanten migriert und für rund ein Jahr auf der zentralen Plattform betrieben. Innerhalb dieses Jahres wurden weitere Hardening- und Qualitätssicherungsmaßnahmen durchgeführt, um einen Breiteneinsatz für die restlichen Mandanten vorzubereiten. 4. Schritt Roll-Out Der Roll-Out der verbliebenen 74 Mandanten wurde über zwei Jahre geplant und durchgeführt. Circa jedes vierte Wochenende wurden bis zu fünf Mandanten gleichzeitig auf die zentrale Plattform migriert. Um zu garantieren, dass den Mandaten das gleiche Applikationsportfolio zur Verfügung stand wie in ihrer dezentralen Umgebung, wurde jeder Roll-Out mit allen Vor- und Nacharbeiten mandantenspezifisch geplant. 5. Schritt Betriebseinführung Parallel zur Pilotmigration wurde der Regelbetrieb ins Leben gerufen. Ein zentraler 2nd- Level-Support unterstützte einen Großteil der auf der zentralen Plattform betriebenen Services. Gleichzeitig wurden die Services und Preismodelle inklusive der dazugehörigen SLAs konkretisiert. Alle SLAs waren speziell auf die zentrale Plattform abgestimmt und wurden iterativ fortgeschrieben. Zu den SLAs gehörte jeweils auch die nachhaltige Abnahme der Betreibergesellschaft. 6. Schritt Betrieb Etablierung des 2nd-Level-Support-Teams in vollem Umfang und Betrieb der zentralen Plattform: Sukzessiver Ausbau des Support-Teams parallel zum Roll-Out auf eine Stärke von rund 40 Personen, unterteilt in Core- Groups mit Tätigkeitsschwerpunkten. Unterteilung des 2nd-Level-Supports in Change- und Betriebsteam. Einteilung des Changeteams in zwei Schichten, eine Tag- und eine Nachtschicht, in der die Produktionschanges durchgeführt wurden. Einteilung des Betriebsteams in vier Core-Groups, um fachliche Spezialisten- Teams zu bilden, die sich gegenseitig im Schichtbetrieb vertreten. Definition der Servicezeiten von 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr und der Betriebszeiten außerhalb der Wartungsfenster als 7-mal 24 Stunden. Implementierung entsprechender Automatismen, die es ermöglichten, nicht nur schnellstmöglich Störungen zu beheben, sondern sie proaktiv zu vermeiden. Zum Beispiel Daily-Checks ab 06:30 Uhr (Schichtbeginn Frühschicht), um zum Servicezeitstart ab 07:00 Uhr alle Systeme voll verfügbar zu haben. Speziell die Incident- und Problemprozesse wurden über vier Jahre kontinuierlich entwickelt, um mehr proaktiv als reaktiv arbeiten zu können. Im Fokus stand die Schärfung des Monitoring mit der Untergliederung in Hardware-, Basis- und Applikationsmonitoring. Alle Events wurden klassifiziert, eingeordnet und ggf. korreliert. So war eine frühest mögliche Bearbeitung im Störfall möglich. Die Entwicklung individueller Szenarien, Prozesse und Tools für den Changebereich ermöglichten eine reibungslose Changedurchführung an den Produktionssystemen. Zusätzliche Tools zum Automationssystem sorgten für eine effektive Zuordnung der zu changenden Systeme, abhängig von RZ- Lokation ohne Serviceunterbrechung. Für höchste Effizienz wurden die Prozesse (Release, Config und Change) und die Kommunikation zu den einzelnen Mandanten ständig verfeinert und angepasst. So konnten mehrere hundert Systeme in nur einer Nacht gechanged werden inkl. der Fallback-Möglichkeit durch einen FastBackupRestore mittels spezieller Imaging-Verfahren. Eigens entwickelte Reportingengines vereinfachten Prognosen und die Einschätzung zukünftiger Ereignisse. So ließ sich beispielsweise deutlich das Mandantenverhalten bei Lastspitzen wie der Anmeldung am Morgen nachvollziehen. Diese Spitzen galt es abzufangen, ohne jedoch Überkapazitäten vorzuhalten. Die K-Fall-Dokumentation wurde durch spezielle Tests und die unterstützenden Continuity-, Capacity- und Availability-Prozesse laufend erweitert und fortgeschrieben.

5 Effizienz Eine hocheffiziente IT-Infrastruktur steht einerseits für die perfekte Organisation der Betriebsstruktur und andererseits für den optimierten Einsatz von Energie und Mitteln. exccon greift auf Erfahrungen aus verschiedensten Projekten wie den Aufbau intelligenter IT-Architekturen, die Servervirtualisierung und die Konsolidierung großer IT-Infrastrukturen zurück. Detaillierte Kosten- Nutzen-Analysen und speziell von exccon entwickelte Methoden und Automatismen gewährleisten: gesteigerte Betriebseffizienz geringere Betriebskosten maximale Flexibilität unkomplizierte Ergänzung und Erweiterung exccon macht Ihr Data-Center nicht nur schlanker, sondern auch fit für die Zukunft. Prozesse Angesichts des kontinuierlichen Wandels und zunehmender Internationalisierung im Geschäftsleben ist die Frage, wie gut die IT-Infrastruktur sich selbst organisiert, von zentraler Bedeutung für ihren Beitrag zum Unternehmenserfolg. Die richtige Implementierung von ITIL-Prozessen muss individuell zugeschnitten werden und hängt stark von Ihren Zielen und Anforderungen ab. Ist diese Aufgabe erfolgreich gelöst, trägt ITIL maßgeblich bei zu: Automation Die exccon-experten beraten Sie in allen Kernfragen der Automation im Data-Center. Dabei füllt exccon die Release- und Change- Prozesse in der Automation mit Leben und mit Best-Practice-Erfahrungen aus großen Enterprise-Umgebungen. Unsere bewährten Vorgehensmodelle und Referenzen sichern: maximale Zuverlässigkeit bei der Integration neuer Automatisierungen die Vereinheitlichung der zu automatisierenden Systeme die optimierte Durchführung von Changes maximale Variabilität durch den Einsatz intelligenter Parameterdatenbanken Wir haben Methoden und Verfahren zu einer kontrollierten Change-Vor- und Change- Nach bereitung sowie Change-Durchführung entwickelt, die variabel und vollkommen herstellerunabhängig einsetzbar sind. Zudem entwickeln wir komplette Automatisierungen von Betriebsabläufen und stellen praxiserprobte Prozesse vor, die auf Ihre Umgebung abgestimmt werden. Nutzen Sie unsere Expertise für die effiziente Automation Ihres Data-Centers. erhöhter Kundenzufriedenheit weniger Overhead in der IT-Organisation gesenkten Betriebskosten Einhaltung des Service-Levels Die Frage, wo und wie Sie damit anfangen können, beantwortet Ihnen exccon. Unsere ITIL-zertifizierten Experten beraten und unterstützen Sie dabei, erfolgreich unternehmensnahe Prozesse einzuführen, zu etablieren und auch zu leben. Exemplarisches Vorgehensmodell Potentialanalyse big picture IST- UND SOLL-Betrachtung Szenarienbildung I.1 Vision Scope Zieldefinition/Festlegung Inhalte Vorgehen und Organisation I.2 Datenerhebung und -bewertung Aufnahme IST-Situation Datenanalyse Bewertung u. Darstellung von Lösungsszenarien I.3 Proof of Concept und ROI Technische Validierung Darstellung Investitionen ROI-Betrachtung II.1 Zielkonzeption Konkretisierte Zieldefinition Erstellung Lasten- u. Pflichtenhefte Projektplanung II.2 Service- & Produktportfolio Erstellung Service- u. Produktmatrix Entwicklung Preismodelle II.3 Service Level Management Definition von SLA Recht, Verträge & Lizenzmanagement Kommunikation II.4 Prozesse Anforderung der Businessprozesse Definition/Anpassung Betriebsprozesse III.1 Querschnittsdefinition Virtualisierung Automation Security und Virenschutz Backup & Restore K-Fall III.2 Basis-Implementierung Aufbau der Plattform (Infrastruktur, Server, Applikationen, Storage etc.) Testing/Validierung Hardening & QS III.3 System Management Monitoring & Reporting Accounting & Billing Provisioning III.4 Pilotmigration Migration erster ausgewählter Mandanten Test und Abnahme für Roll-Out III.5 Roll-Out Flächen-Roll-Out aller Mandanten/User Betriebseinführung IV.1 Betrieb ITIL-konformer Betrieb Optimierung von Betriebsabläufen Best Practice IV.2 Weiterentwicklung Evaluieren neuer Technologien Iteratives Fortschreiben der Plattform Phase 0 Phase 4 Betrieb Phase 3 Umsetzung Phase 2 Konzeption Phase 1 Planung & Validierung

6 excellence in consulting Referenzen Wir arbeiten direkt mit Endkunden der verschiedensten Branchen und Größen zusammen. Dabei decken wir heute ein breites Spektrum an fachlichen Spezifikationen ab. Diskretion und Loyalität gegenüber unseren Auftraggebern sind dabei für uns selbstverständlich. Deshalb geben wir Ihnen nur einen stichpunktartigen Überblick über einige exccon- Projekte. Wenn Sie mehr erfahren möchten oder mit uns Ihre spezifischen Anforderungen diskutieren wollen, nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf. Infrastruktur Operations Management, 2nd-Level- Support und Change Management einer zentralen multimandantenfähigen Data- Center-Umgebung. Die Umgebung umfasst ca Server mit ca Usern im Bankenbereich. Betreut werden damit ca Standorte und ca SB-Geräte. Automation und Change-Durchführung einer hochautomatisierten, multimandantenfähigen und zentralen Plattform mit ca Usern und ca Servern. Konzeption und Betrieb im Bereich Betriebs systeme einer ca. 600 Server großen heterogenen IT-Architektur im Bankenbereich. Availability-Management-Konzeption und Umsetzung (ITIL) für einen IT-Dienstleister im Bereich Banken mit insgesamt ca Servern. 2nd- und 3rd-Level-Support sowie Projektarbeit für einen Automobilhersteller mit ca Mitarbeitern. MS Exchange Projekt- und Betriebsunterstützung mehrerer Kundenumgebungen mit über Usern im Bankenbereich. Systemarchitekturberatung & AD-Design für einen großen Stahlkonzern mit weltweit ca Usern. Design und Betrieb großer heterogener Terminalserver/Citrix-Umgebungen im Bankenbereich. Beratung und Realisierung im Bereich HP Systems Management mit ca Servern, Template-Entwicklung, Systemberatung, Dokumentation. Einführung und Standardisierung eines SW-Deployment-Tools für ca Server eines Automobilherstellers. MS-Exchange-Migration von ca Postfächern, 167 GB Öff. Ordner und 1 TB Postfachdaten im Bankenbereich. Entwicklung J2EE/Java-Architektur-Entwicklung im Enter prise-umfeld für die Medienbranche JAVA-Entwicklung/Architektur und Teilprojektleitungen in der Security-/Tech nologie-branche.net-entwicklung für einen großen Versicherungskonzern Webportal-Entwicklung in der Medienbranche Workflow-Tool-Entwicklung in der Medienbranche.net-/VB6-Anwendungsentwicklung in der Automotive-Branche Konzeptentwicklung für Webrelaunch mit ca Contentseiten JAVA-Entwicklung im Bereich des Flugverkehrs Technische Projektleitung für die Entwicklung eines Webportals in der Medienbranche.net-Entwicklung mehrerer unternehmenskritischer Applikationen in der Rückver sicherungsbranche Projektleitung/Beratung Konzeptreviews, Serviceübergaben an Betreiber, Business-Case-Erstellung, Vertrag und SLA-Entwicklung, Prozessdesign (ITIL) und Managementberatung für eine zentrale Data-Center-Plattform mit ca Usern. Systemarchitekturberatung & Coaching für einen internationalen Handelskonzern mit weltweit über 650 Filialen. Angebots-, Vertrags- und SLA-Entwicklung für eine zentral betriebene Data-Center-Umgebung einer großen Immobiliengesellschaft. Projektleitung für einen kompletten Data-Center-Umzug eines weltweit tätigen Industriekonzerns mit ca Usern. Interne Mitarbeiterschulungen & Coaching für ein großes Dienstleistungsunternehmen. Strategieberatung für die Konsolidierung von mehreren Data-Centern für einen weltweit tätigen Automobilhersteller mit ca Mitarbeitern. exccon GmbH Tal München Telefon: Telefax: Internet:

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Damit Ihr digitales Projekt sicher, performant und zuverlässig läuft

Damit Ihr digitales Projekt sicher, performant und zuverlässig läuft Damit Ihr digitales Projekt sicher, performant und zuverlässig läuft Wir sorgen für den Betrieb Ihrer Software und Web-Anwendung. Dabei liefern wir Ihnen Service aus einer Hand - individuell auf Ihre Bedürfnisse

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004 DDC Dynamic Data Center Hendrik Leitner München, 29. November 2004 Situation heute: komplexe, unflexible und teure IT-Infrastrukturen 2 Was IT Manager wollen Mehr Effizienz Mehr Leistung zu geringeren

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Service Por*olio. Consul0ng & Projekt Management Seminare und Zer0fizierungen Service Management. 24ter November 2015

Service Por*olio. Consul0ng & Projekt Management Seminare und Zer0fizierungen Service Management. 24ter November 2015 Service Por*olio Consul0ng & Projekt Management Seminare und Zer0fizierungen Service Management 24ter November 2015 1 Wer sind wir? Fokus des Unternehmens liegt auf der Wertsteigerung und Beratung Wir

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft

Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Damit Ihr digitales Projekt zuverlässig, sicher und performant läuft Wir sorgen für den Betrieb Ihrer Software und Web-Anwendung. Dabei liefern wir Ihnen Service aus einer Hand - individuell auf Ihre Bedürfnisse

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

FACTSHEET. Managed Solution. Managed Service Das Prinzip. Ihr Nutzen: Betriebssystem. Infrastruktur. OS nahe SW. Datenbanken.

FACTSHEET. Managed Solution. Managed Service Das Prinzip. Ihr Nutzen: Betriebssystem. Infrastruktur. OS nahe SW. Datenbanken. Managed Service Das Prinzip Generiert Ihre IT hohe Fixkosten, egal ob Sie die Kapazitäten ausnutzen oder nicht? Möchten Sie lieber exakt definierte Leistung zu einem transparenten, planbaren Fixpreis?

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Eco-Trialog am 13.02.2013 Jörg Bujotzek Agenda 01 Bisherige Landschaft der IT-Management-Tools 02 Ausgewählte IT-Trends 03 Auswirkungen

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

it infrastruktur lösungen

it infrastruktur lösungen it infrastruktur lösungen Über uns wer wir sind und was wir tun Unseren Kunden bieten wir erstklassige und massgeschneiderte IT-Infrastruktur- Lösungen aus einer Hand. WAGNER AG: fokussiert, flexibel,

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Agenda. TERRA CLOUD GmbH Zahlen, Daten, Fakten Private & Hybrid Cloud Szenarien Public Cloud Szenarien Lessons Learned

Agenda. TERRA CLOUD GmbH Zahlen, Daten, Fakten Private & Hybrid Cloud Szenarien Public Cloud Szenarien Lessons Learned Agenda TERRA CLOUD GmbH Zahlen, Daten, Fakten Private & Hybrid Cloud Szenarien Public Cloud Szenarien Lessons Learned Geografisches Das Angebot Private & Hybrid Cloud Szenarien TERRA CLOUD Portal Privates

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Eine Servicekette ist eine Wissenskette

Eine Servicekette ist eine Wissenskette Eine Servicekette ist eine Wissenskette Wissen in der IT Wissen in der IT Wissen in der IT Kontext Weisheit Warum? Wissen Wie? Information Wer, was, wann, wo? Daten Nachvollziehbarkeit Von der Information

Mehr

Systems Management bei ZFLS

Systems Management bei ZFLS ZF Lenksysteme GmbH ZF Lenksysteme GmbH FIR Thilo Helmig & Stefan Zeul 02.10.2009 Systems Management bei ZFLS Abt.: Design 29.09.2009 1 vorlage.ppt ZF Lenksysteme GmbH Agenda ZF Lenksysteme stellt sich

Mehr

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Marktdaten-Management dacoma A&O Services Herausforderung Handlungsbedarf: Die Praxis des Marktdaten-Managements risikobehaftet und kostenintensiv?

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation Ing. Martin Bayer Wien, Sept 2013 HMP Beratungs GmbH Wer wir sind Gründung: 1993 Eigentümer: Zu 100 % in österreichischem Besitz und partnerschaftlich geführt Geschäftsführer:

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

cretis Data Lifecycle Manager für Oracle HSM - Lösungsszenarien - Joachim.Daniel@cretis.de cretis cretis service & software GmbH

cretis Data Lifecycle Manager für Oracle HSM - Lösungsszenarien - Joachim.Daniel@cretis.de cretis cretis service & software GmbH Data Lifecycle Manager für Oracle HSM - Lösungsszenarien - Joachim.Daniel@.de Agenda Einführung Versionierung für SAM-FS Two Phase Commit für SAM-FS Kostenoptimierung für DiskArchive Technologiemigration

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium IT-Risikomanagement beim Outsourcing Bernd Ewert it-sa Oktober 00 Forum Auditorium IT-Risiken beim Outsourcing Verantwortung: für Einsatz der Dienstleistung beim Auftraggeber für Erbringung der Dienstleistung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7. Topic Das IT-Service-Management (ITSM) von SAP unterstützt den IT-Betrieb effizienter zu gestalten. Durch eine Standardisierung von Prozessen, die Bereitstellung unterstützender Funktionen sowie die Integration

Mehr

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services Prävention und Perfektion Schnell, flexibel und kostengünstig auf aktuelle Geschäftsanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde. Dazu

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE

VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services APPLICATION SERVER & DATABASE VEDA Managed Services stabilität und sicherheit Die Abbildbarkeit der Geschäftsprozesse und das Benutzererlebnis stehen für die Anwender im Fokus. Dahinter

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT

Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT Markus Bühl, Berater HP OpenView HP Software Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Windows 7 Integration und Migration Services Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Ihre Ausgangssituation viele Fragestellungen Integration eines IT Arbeitsplatzes in einer

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

nova ratio stellt sich vor 2015 nova ratio AG Seite 1

nova ratio stellt sich vor 2015 nova ratio AG Seite 1 nova ratio stellt sich vor 2015 nova ratio AG Seite 1 Das Unternehmen Profil 1995 als Dienstleister gegründet, erfolgte im Jahr 2000 der Ausbau zum Lösungsanbieter Der Gesellschafterkreis besteht aus dem

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Dabei galt es zunächst die installierten

Dabei galt es zunächst die installierten WINDOWS 7 MIGRATION FÜR ADAC E. V. CASE STUDY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Automobilclub Gegründet: 1903 Hauptsitz: München Mitarbeiter: ca. 3.700 Durch das Supportende für Windows XP sah sich

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

Server & Cloud Enrollment (SCE)

Server & Cloud Enrollment (SCE) Server & Cloud Enrollment (SCE) In diesem Webcast stellen wir das Server & Cloud Enrollment (kurz SCE bzw. SKI im Englischen) vor. Das Server & Cloud Enrollment erlaubt die hybride Lizenzierung und ermöglicht

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Cloud Computing Computing as a service

Cloud Computing Computing as a service Cloud Computing Computing as a service Christian Günther Head of OpenX LC Systems-Engineering AG Seestrasse 24, 9326 Horn (TG) Reinacherstrasse 129, 4053 Basel Talweg 17, 3063 Ittigen (BE) Agenda» Vorstellung

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

ivu. Software as a Service

ivu. Software as a Service ivu.cloud Software AS A Service Software und BetrieBSführung aus EIner Hand Leistungsfähige Standardprodukte, kompetenter Support und zuverlässiges Hosting. IVU.cloud SOFTWARE AS A SERVICE Skalierbar,

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Das Unternehmen Gegründet 2000 Standorte nahe Berlin, Frankfurt/Main und Kuala Lumpur derzeit 20 Mitarbeiter (Stammpersonal) strategische Partnerschaften

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Informatik-Projekt 2010+

Informatik-Projekt 2010+ Informatik-Projekt 2010+ der Gemeinde Urdorf Erwin Schleiss Bereichsleiter Finanzen, Gemeinde Urdorf der Gemeinde Urdorf Agenda Ausgangslage Ausschreibungsverfahren Umsetzung / Probleme Fazit Ausgangslage

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring BAC, OMW, NNMi, SiteScope, HP SIM, Performance Manager und Reporter Einführung einer integrierten Lösung unter Verwendung von Service-Bäumen, CMDB-Kopplung

Mehr

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it

Service IT. Proaktive IT. Reaktive IT. Chaotische IT. If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it Proaktive IT Service IT Reaktive IT Chaotische IT If you can not measure it you can not control it If you can not control it you can not manage it 2 Systemmanagement, pragmatisch Automatische Erkennung

Mehr

Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme

Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme Delegieren Sie an intelligente Wartungssysteme SOS- & DTS-Service plus Wartung - 365 Tage Daten intelligent gespeichert Motivationsschub fur Ihren Speicher: 360 Versorgung aus einer Hand Häufig besteht

Mehr

Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement

<Insert Picture Here> Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Dieter Weißhaar Vice President, Oracle EMEA Customer Service Northern Europe Agenda Oracle On Demand Anforderungen an die Informationstechnologie

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr