Anlagenbuchhaltung für EinsteigerInnen mit BMD NTCS

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlagenbuchhaltung für EinsteigerInnen mit BMD NTCS"

Transkript

1 BMD Systemhaus GmbH Sierninger Straße 190 A Steyr Tel. +43 (0) Fax +43 (0) AKADEMIE Ihr persönliches Seminarskriptum Anlagenbuchhaltung für EinsteigerInnen mit BMD NTCS Mit Ausbildungen in unserer BMD Akademie vom Know-hower zum Do-hower!, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying ist right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie unter AGB bzw. AGB Seminare auf unserer Homepage 13/01/02

2 HERZLICH WILLKOMMEN! Sehr geehrte BMD Akademiegäste! Wissen ist das einzige Gut, welches durch Teilen mehr wird! Unser Wissen möchten wir gerne mit Ihnen teilen. Sie sollen von unseren ausgebildeten & kompetenten TrainerInnen profitieren, einen hohen Nutzen für Ihren Beruf haben und zusätzlich einen angenehmen Tag in unserer Akademie verbringen! Dass uns Ihr Erfolg und Wissen wichtig sind, beweisen wir durch unsere BMD Akademiegarantie! Sollten Sie - aus welchen Gründen auch immer - von einem Seminar nicht profitieren, so können Sie dieses innerhalb einer Seminarstaffel jederzeit gerne kostenlos wiederholen. Als Leiter und Verantwortlicher der BMD Akademie sind mir Ihre Meinung, Wünsche und Ideen, aber auch Kritik wichtig. Kontaktieren Sie mich jederzeit unter Ich bedanke mich für Ihre Teilnahme und wünsche Ihnen viel Erfolg, alles Gute und viel Spaß! Powervolle Grüße Dipl.-BW. Roland Beranek, MBA Leiter BMD Aus- und Weiterbildungsakademie Die BMD Akademie-TrainerInnen:

3

4 INHALT 1. NEUANLAGE, IMPORT, STAMMDATEN FIBU-Stammdaten KORE-Stammdaten ANBU-Stammdaten ANBU Anlage Folgejahre Konten Anlagenart Anlagegut abnutzbar/nicht abnutzbar Anlagegut beweglich/nicht beweglich Nutzungsdauer UR, StR, GAAP, IAS/IFRS ANBU-Erfassungskennzeichen ANLAGEN-EXPLORER Funktionen des Anlagen-Explorers Zeitleiste Zuordnung der Wirtschaftsgüter zu den Sachkonten Darstellung der berechneten Werte Bearbeitung von Wirtschaftsgütern Übernahme von vorerfassten Wirtschaftsgütern aus der NTCS FIBU Nachträgliches Erzeugen einer Vorerfassung Altbestand erfassen Zugang erfassen Erweiterung erfassen Umbuchung erfassen Abgang erfassen Journal Wirtschaftsgüter KORE-Dimensionen zuordnen Automatische Verbuchung in FIBU Verbuchungsintervall einstellen Hinterlegung der Konten für die Verbuchung in die FIBU Verbuchung in die FIBU AUSDRUCK /41

5 1. NEUANLAGE, IMPORT, STAMMDATEN 1.1. FIBU-Stammdaten Voraussetzung für das Arbeiten mit einer NTCS ANBU ist die Existenz einer NTCS FIBU. Wenn in den Firmen- und FIBU-Stammdaten noch keine NTCS FIBU angelegt wurde, ist diese vor der Neuanlage der NTCS ANBU noch zu erstellen bzw. zu überarbeiten. Hauptmenü: Anlagenbuchhaltung Stammdaten Firmen- und FIBU-Stammdaten Vor der Anlage der NTCS ANBU sind in den FIBU-Stammdaten folgende Einstellungen zu treffen: 4/41

6 Wie soll die automatische Verbuchung der AfA in die NTCS FIBU erfolgen? Verbuchung Abschreibung ANBU-Verbuchungsintervall direkt/indirekt (bei der automatischen Verbuchung greift die entsprechende Kontierung) jährlich/monatlich Zusätzlich besteht die Möglichkeit, bei einer monatlichen Verbuchung der AFA eine BilanzBuchen- Sperre bis Periode zu hinterlegen, um eine nachträgliche Korrektur bereits verbuchter Monate zu verhindern. Angabe, ob bei der Berechnung der Anlagensummen je Sachkonto die Summe für jede Periode einzeln berechnet und gespeichert werden soll (z. B. für die monatliche Geldflussrechnung) KORE-Stammdaten Für die Nutzung sämtlicher KORE-Funktionen in der NTCS ANBU bedarf es einer NTCS KORE mit entsprechender Verknüpfung zur NTCS FIBU ANBU-Stammdaten Hauptmenü: Anlagenbuchhaltung Stammdaten ANBU-Stammdaten ANBU Anlage Mit Neu (F5) legen Sie die ANBU für die ausgewählte Firma an. 5/41

7 Bei der Anlage erhalten Sie eine Abfrage, ob Sie bei der Anlage zusätzliche Unterstützung von einem ANBU-WIZARD benötigen, der Sie durch die Anlage begleitet. ANBU-WIZARD Der ANBU-Wizard führt Sie mithilfe des Pfeils durch die ANBU-Anlage. Schritt 1: FIBU auswählen Hier wählen Sie die FIBU aus, für die Sie eine ANBU erzeugen möchten: 6/41

8 Schritt 2: ANBU-Einstellungen InventarNr-Vergabe alphanumerisch HauptNr/UnterNr je Sachkonto HauptNr/UnterNr über alle Sachkonten Inv-Nr Maske Eingabe der Nutzungsdauer in Jahren in Prozent Eingabemaske für die Darstellung der InventarNr-Vergabe im Format Hauptnummer + Trennzeichen + Unternummer, z. B. NNNNNNNNNN-NN. Alphanumerische Teile werden mit A, numerische Teile mit N dargestellt. Standardmäßig wird bei der Neuanlage der ANBU die Berechnung der UR- und StR- Abschreibung aktiviert. Wenn zusätzlich eine IFRS, GAAP oder kalkulatorische Abschreibungsberechnung benötigt wird, kann diese Einstellung hier getroffen werden. Hinweis Sollte bereits eine NTCS ANBU existieren, erhalten Sie beim Anlegen der ANBU über den WIZARD folgenden Hinweis: Bestätigen Sie hier mit Ja, wird die Anlage fortgesetzt und es entsteht eine zusätzliche ANBU, welche von der bereits bestehenden ANBU unabhängig ist. 7/41

9 Schritt 3: ANBU-Einstellungen für KORE Definition, welche KORE-Typen in der ANBU verwendet werden sollen. Voraussetzung dafür ist eine bereits angelegte NTCS KORE, inkl. entsprechender Dimensionen. Findet der WIZARD keine KORE- Zuordnung, wird dieser Menüpunkt übersprungen. Schritt 4: ANBU erzeugen Eine Übersicht zeigt Ihnen, welche Einstellungen bisher getroffen wurden. Mithilfe des Pfeils können hier die Einstellungen, falls erforderlich, noch einmal geändert werden. 8/41

10 Schritt 5: 5.5-ANBU importieren Wurde in den FIBU-Stammdaten ein Verzeichnis BMD 5.5 hinterlegt, kann die ANBU aus 5.5 übernommen werden. Findet der WIZARD kein Verzeichnis, wird dieser Menüpunkt übersprungen. Schritt 6: Berechnungsparameter Standardmäßig wird von einer linearen Abschreibungsart mit einer halbjährlichen/jährlichen Berechnung ausgegangen. Individuelle Einstellungsmöglichkeiten sind für das gesamte Verzeichnis sowie für einzelne Anlagegüter möglich: 9/41

11 Einstellungen können mit Bearbeiten (F6) geändert werden: Berechnung halbjährlich/jährlich pro rata temporis (bei Rumpfwirtschaftsjahr) keine Abschreibung Erinnerungswert individuell definierbar (Vorschlagswert laut Bilanzparameter) Journal jährlich monatlich (Einstellung nur allgemein möglich) AW kürzen Kürzung des steuerlichen Anschaffungswertes um die Investitionszuschüsse Darstellung BR GWG Voller Zugangsbetrag und Verwendung im Jahr des Zugangs. Gekürzter Betrag wird als Zugang dargestellt. Verwendung ab Folgejahr. GWG ausbuchen ja (GWGs werden nach Ende der Laufzeit automatisch ausgebucht) nein (GWGs bleiben stehen, bis sie manuell ausgebucht werden) Schritt 7: ANBU erfolgreich erzeugt Hinweis Dieser Arbeitsschritt ist für die Folgejahre nicht mehr notwendig. 10/41

12 ANBU-Anlage ohne WIZARD Die ANBU-Anlage ist für geübte Anwender auch ohne WIZARD möglich. Bestätigen Sie einfach bei der Anlage bei der Abfrage Möchten Sie beim Erzeugen der neuen ANBU den Wizard verwenden mit NEIN. Hier erhalten Sie eine Abfrage, für welches FIBU-Jahr Sie die ANBU erstellen möchten: Mit der Übernahme der entsprechenden NTCS FIBU erfolgt die Anlage der ANBU. Einstellungen und Berechnungsparameter sollten im Anschluss überprüft bzw. ergänzt werden. ANBU auswählen: Bearbeiten bzw. Berechnungsparameter (rechte Maustaste) 11/41

13 Folgejahre Das Erzeugen einer ANBU ist nur einmalig notwendig, da die NTCS ANBU periodenübergreifend konzipiert ist. Daher ist in den Folgeperioden keine Jahresübernahme oder Neuanlage der ANBU erforderlich. Mit der Jahresübernahme der NTCS FIBU wird unter dem Programmpunkt ANBU-Stammdaten die neue FIBU bei den Zugeordneten Buchhaltungen angelegt. Der Zeitraum für die Bearbeitung der NTCS ANBU wird automatisch um ein Jahr erweitert Konten Pro Anlagenkonto können Vorschlagswerte für die Anlagenerfassung hinterlegt werden. Diese werden beim Buchen von Zugängen oder Altbeständen automatisch vorgeschlagen. 12/41

14 Anlagenart Sachanlage (z. B. Konto 600 Betriebs- und Geschäftsausstattung) im Bau befindliche Anlage (z. B. Konto 710 Anlage in Bau) geringwertiges Wirtschaftsgut (z. B. Konto 680 GWG Betriebs- und Geschäftsausstattung) immaterielle Anlage (z. B. Konto 120 Software) Grundstück (z. B. Konto 200 Unbebaute Grundstücke) Gebäude (z. B. Konto 300 Betriebs- und Geschäftsgebäude) PKW (z. B. Konto 630 PKW) Finanzanlage (z. B. Konto 920 Festverzinsliche Wertpapiere des AV) Hinweis Die Anlagenart definiert teilweise, ob Anlagegüter abnutzbar bzw. beweglich sind Anlagegut abnutzbar/nicht abnutzbar Anlagenart Grundstück, im Bau befindliche Anlage, Finanzanlage Sachanlage, geringwertiges Wirtschaftsgut, immaterielle Anlage, Gebäude, PKW nicht abnutzbar abnutzbar Anlagegut beweglich/nicht beweglich Anlagenart Grundstück, im Bau befindliche Anlage, Gebäude PKW Sachanlage, geringwertiges Wirtschaftsgut, immaterielle Anlage, Finanzanlage nicht beweglich beweglich individuell definierbar 13/41

15 Nutzungsdauer UR, StR, GAAP, IAS/IFRS Mithilfe der F4-Taste kann auf die österreichische/deutsche AfA-Tabelle zugegriffen werden, um entsprechende Vorschlagswerte zu erfassen: Über die Combobox stehen die österreichischen und deutschen AfA-Tabellen zur Verfügung: 14/41

16 ANBU-Erfassungskennzeichen Zusätzlich kann pro Konto ein ANBU-Erfass-Kz. definiert werden. Mittels Auswahl ANBU- Vorerfassung können Anlagenzugänge bereits beim Buchen von ER in einem Zwischenspeicher für eine spätere Übernahme in die ANBU erfasst werden. (siehe Pkt Übernahme von vorerfassten Wirtschaftsgütern aus der NTCS-FIBU ) 15/41

17 2. ANLAGEN-EXPLORER Der Anlagen-Explorer ist das zentrale Bearbeitungs-, Ansichts- und Druckwerkzeug. Über den Explorer können alle, für den täglichen Bedarf benötigten Funktionen gestartet werden: Hauptmenü: Anlagenbuchhaltung Bearbeiten Anlagen-Explorer Oder über den Programmpunkt Stammdaten Anlagenbuchhaltung mittels Doppelklick auf die jeweilige ANBU: 2.1. Funktionen des Anlagen-Explorers Zeitleiste In der Zeitleiste wird grundsätzlich der Zeitraum des Wirtschaftsjahres der zugeordneten FIBU dargestellt. Bei mehreren zugeordneten FIBUs umfasst die Zeitleiste den gesamten Zeitraum aller zugeordneten FIBUs. Die Zeitleiste kann beliebig verschoben werden, um den jeweils gewünschten Zeitraum anzuzeigen. Die Änderung des angezeigten Zeitraums kann zusätzlich über das Auswahlfenster FIBU oder über die Felder Von und Bis oberhalb der Zeitleiste erfolgen. 16/41

18 Zeitleiste ein-/ausblenden: gelbes Menü: Ansicht Zeitleiste Zuordnung der Wirtschaftsgüter zu den Sachkonten Im linken Bildschirmfenster werden alle Konten mit den dazugehörigen Anlagegütern aufgelistet: Darstellung der berechneten Werte Im Fenster Berechnete Werte erfolgt eine detaillierte Darstellung der Entwicklung von Anschaffungswert, Buchwert und Abschreibung. Je nach Auswahl erfolgt die Darstellung nach Anlagegut bzw. Konto: Berechnete Werte aller Anlagegüter 17/41

19 Berechnete Werte aller Anlagegüter eines Kontos Berechnete Werte eines einzelnen Anlagegutes Nullwerte bei der Berechnung ausblenden Für eine übersichtliche Darstellung der Berechnung besteht die Möglichkeit, Nullwerte ausblenden zu lassen. gelbes Menü: Werte Nullwerte ausblenden 18/41

20 2.2. Bearbeitung von Wirtschaftsgütern Übernahme von vorerfassten Wirtschaftsgütern aus der NTCS FIBU Wird in der NTCS FIBU auf ein Anlagenkonto gebucht, für das eine Vorerfassung aktiviert ist (siehe Beschreibung Konten), wird nach dem Speichern der FIBU-Buchung das Fenster Vorerfassung Anlagegüter geöffnet. Hier können die ANBU-Daten für die spätere Übernahme in die ANBU eingegeben und gespeichert werden. Wenn sich der in der FIBU verbuchte Betrag auf mehrere WG aufteilt, kann die Aufteilung in der Vorerfassung durch Eingabe von Teilbeträgen durchgeführt werden (bis der gesamte, in der FIBU gebuchte Betrag auf die Anlagegüter aufgeteilt ist). Nach dem Speichern der Buchung in der NTCS FIBU öffnet sich folgendes Fenster: Inbetriebnahmedatum, Menge, Nutzungsdauer usw. können hier oder erst bei der Übernahme entsprechend ergänzt bzw. geändert werden. 19/41

21 Die vorerfassten Wirtschaftsgüter werden über das Buchungsprogramm oder über den Anlagenexplorer aufgerufen. Hier können Wirtschaftsgüter, die in der NTCS FIBU vorerfasst wurden, nochmals bearbeitet, angesehen und übernommen werden. Aufruf über Buchungsprogramm: gelbes Menü: Funktionen Vorerfassung Anlagegüter Aufruf über Anlagenexplorer: gelbes Menü: Funktionen Übernahme Zugänge aus FIBU 20/41

22 Anlagegut erzeugen: Mit (F6) Bearbeiten können die Einträge ergänzt bzw. geändert werden. Die Übernahme in die Anlagenbuchhaltung erfolgt über die Funktion (F8) Anlagegut erzeugen : Mit der Funktion Anlagegut erzeugen werden die Daten in einem Fenster nochmals dargestellt und können dort ergänzt bzw. geändert werden. Nach dem Speichern wird das Anlagegut in die Anlagenbuchhaltung übernommen. Erweiterung erzeugen: Neben diesem Standardfall können vorerfasste Wirtschaftsgüter auch als Erweiterung zu einem bestehenden Wirtschaftsgut gebucht werden: 21/41

23 In einem eigenen Fenster wird definiert, für welches Wirtschaftsgut diese Erweiterung gelten soll: Mit der Funktion Übernehmen werden die Daten in einem Fenster nochmals dargestellt und können dort ergänzt bzw. geändert werden: 22/41

24 AW-Minderung erzeugen: Nachträgliche Änderungen des Anschaffungswerts aufgrund von Gutschriften können mit AW-Minderung erzeugen beim entsprechenden Wirtschaftsgut berücksichtigt werden: Mit AW-Minderung erzeugen erfolgt die Abfrage, welches Wirtschaftsgut entsprechend korrigiert werden soll: Hinweis Wird in der NTCS FIBU eine Zahlung eines Anlagengutes gebucht und dabei Skonto abgezogen, kann dieser, je nachdem, wo sich das Wirtschaftsgut befindet (Anlagenvorerfassung oder beim bereits übernommenen Wirtschaftsgut) automatisch berücksichtigt werden. 23/41

25 Über die Vorerfassung besteht auch die Möglichkeit, Wirtschaftsgüter zusammenzufassen oder aufzuteilen. Zu Anlagegut zusammenfassen: Wirtschaftsgüter auswählen zu Anlagegut zusammenfassen (rechte Maustaste) Aufteilen: Eine Aufteilung ist nur möglich, wenn beim Wirtschaftsgut eine Menge erfasst wurde. Die Aufteilung kann automatisch auf die hinterlegte Menge erfolgen auf x gleiche Anlagegüter aufteilen. Die Aufteilung kann durch Eingabe der Anschaffungswerte gesteuert werden auf Anlagegüter aufteilen. 24/41

26 Nachträgliches Erzeugen einer Vorerfassung Wurde in der NTCS FIBU auf ein Anlagenkonto gebucht, bei der keine Vorerfassung aktiviert wurde, besteht in der NTCS FIBU nachträglich noch die Möglichkeit, dieses über das Kontoblatt in die Vorerfassung zu übernehmen. Kontoblatt gelbes Menü BILANZ/ANBU Erzeuge Vorerfassung Anlagegut Am Kontoblatt kann mit der Spalte "ANBU Vorerfassung" überprüft werden, ob bei der Buchung ein Anlagegut erfasst/erzeugt wurde. ANBU Vorerfassung vorhanden ANBU Vorerfassung vorhanden und bereits aktiviert Altbestand erfassen Zum Altbestand gehören Wirtschaftsgüter, deren Anschaffungsdatum vor Beginn des aktuellen ANBU- Jahres liegen. Der Altbestand wird mit den Anschaffungswerten und Buchwerten zu Beginn des Wirtschaftsjahres erfasst. Konto auswählen Altbestand (rechte Maustaste) 25/41

27 Zugang erfassen Zugänge sind Wirtschaftsgüter, die im aktuellen ANBU-Jahr neu in das Anlagevermögen aufgenommen werden. Das Anschaffungsdatum von Zugängen darf NICHT VOR dem Beginn des aktuellen Wirtschaftsjahres liegen. Konto auswählen Zugang (rechte Maustaste) Erweiterung erfassen Für bestehende Wirtschaftsgüter (Zugänge und Altbestände) kann eine Erweiterung erfasst werden. Die Erweiterung wird auf die Restnutzungsdauer des Stamm-Wirtschaftsgutes abgeschrieben. Wirtschaftsgut auswählen Erweiterung (rechte Maustaste) 26/41

28 Im letzten Jahr der Nutzung kann keine Erweiterung mehr erfasst werden. Hier erscheint folgender Hinweis: Umbuchung erfassen Für die Erstellung von Umbuchungen gibt es zwei Möglichkeiten: Möglichkeit 1: Wirtschaftsgut auswählen Umbuchung (rechte Maustaste) Möglichkeit 2: Wirtschaftsgut auf Zielkonto verschieben Hier erscheint folgende Abfrage: Bei der Erfassung von Umbuchungen sind das Zielkonto und die Ziel-Inventarnummer einzutragen. Programmseitig wird eine Gesamtumbuchung vorgeschlagen. Bei dieser werden die gesamten Anschaffungskosten automatisch als Umbuchung eingetragen. Sollte eine Teilumbuchung gewünscht sein, kann dieser Wert mit anteiligen Anschaffungskosten überschrieben werden. Bei abweichenden steuerrechtlichen Anschaffungskosten erfolgt bei der Teilumbuchung automatisch eine Aliquotierung auf Basis der UR-Werte. 27/41

29 Für Wirtschaftsgüter, deren Restbuchwert zu Beginn des WJ kleiner als die jährliche Abschreibung ist oder deren Rest-ND zu Beginn des WJ weniger als 1 Jahr ist, ist keine Umbuchung mehr zulässig. Hier erscheint folgende Meldung: Bei Umbuchungen von Wirtschaftsgütern mit Anlagentyp In Bau befindliche Anlagen ist eine Nutzungsdauer zu erfassen. Erfolgt die Umbuchung auf ein bestehendes Wirtschaftsgut, ist das Ziel- Anlagegut in der Umbuchungs-Maske auszuwählen. Die Umbuchung wird automatisch auf die Restnutzungsdauer des Ziel-Wirtschaftsgutes abgeschrieben. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, diese Umbuchung auch in der NTCS FIBU zu erstellen. 28/41

30 Der Buchwert zum Stichtag wird ermittelt und gebucht. Bei Anlagen in Bau, nicht abnutzbaren Wirtschaftsgütern oder Wertpapieren werden die Anschaffungswerte (= Buchwerte) umgebucht. Im Umbuchungsfenster werden Firma, FIBU, Buchungssymbol und Berechnungsart definiert: Wird diese Umbuchung in der ANBU gelöscht, wird die Buchung auch in der FIBU rückgängig gemacht (sofern diese Periode in der FIBU noch nicht gesperrt ist) Abgang erfassen Wirtschaftsgut auswählen Abgang (rechte Maustaste) Nach Eingabe von Datum und Beleg wird vom Programm automatisch ein Gesamtabgang vorgeschlagen. Im Feld Abgang AW werden automatisch die Anschaffungskosten zu Beginn des WJ vorgeschlagen. Für einen Teilabgang ist der Anschaffungskosten-Abgang aliquot einzutragen. Wenn beim abgehenden Wirtschaftsgut das Feld Menge mit einem Wert >1 befüllt wurde, kann beim Erfassen des Abgangs das Feld Abgang Menge eingetragen werden. Die abgehenden Anschaffungskosten werden vom Programm automatisch ermittelt. 29/41

31 Bei abweichenden steuerrechtlichen Anschaffungskosten erfolgt automatisch eine Aliquotierung auf Basis der UR Abgangswerte. Die Abgangs-Funktion steht für Konten bzw. für Anlagengruppen zur Verfügung. Somit kann der Abgang für alle WG eines Kontos auf einmal erfolgen (in diesem Fall handelt es sich jedoch zwingend um Gesamt-Abgänge). 30/41

32 2.3. Journal Im Anlagenexplorer kann über das Menü Extras (oder STRG+J) das Buchungsjournal geöffnet werden. Im Buchungsjournal werden alle Buchungen (Zugänge, Altbestände, Abschreibungen, Abgänge, Umbuchungen usw.) chronologisch dargestellt: Im rechten oberen Bereich des Journal-Fensters kann über die Combobox die Berechnungsart ausgewählt werden (z. B. Umschalten von UR auf StR). Hier werden nur jene Berechnungsarten angezeigt, die in den Stammdaten dieser ANBU ausgewählt wurden (standardmäßig werden bei der ANBU-Anlage die Berechnungsarten UR und StR aktiviert). Über die zweite Combobox im rechten oberen Bereich des Journal-Fensters kann die Anzeige aller Journal-Einträge ausgewählt werden (Umschalten von Berechnungsrelevant auf Alle ). Dann werden zusätzlich auch die für die Abschreibungsberechnung notwendigen Einträge (grau) angezeigt. Im Buchungsjournal können auch manuelle Änderungen (z. B. Löschen einer irrtümlich durchgeführten Abgangsbuchung) durchgeführt werden, dies ist jedoch nur für erfahrene Benutzer zu empfehlen. Die Berechnung der Abschreibung erfolgt grundsätzlich immer automatisch nach der Erfassung der Buchung und muss vom Benutzer nicht manuell gestartet werden Wirtschaftsgüter KORE-Dimensionen zuordnen Eine Zuordnung ist bei der Anlage eines Wirtschaftsgutes mittels Eingabe von Kostenstelle, Kostenträger usw. möglich: 31/41

33 Wirtschaftsgüter, die noch keiner KORE-Dimension zugeordnet wurden, werden am Ende der KORE- Dimension dargestellt. Das Anlagegut kann nachträglich durch einfaches Ziehen des Anlageguts zur gewünschten Dimension zugeordnet werden. Die erstmalige Zuordnung erfolgt mit dem Inbetriebnahme-Datum bzw. Anschaffungs-Datum. Wenn ein Anlagegut bereits einer KORE-Dimension zugeordnet wurde, kann die Zuordnung durch erneutes Ziehen und Verschieben des Anlageguts geändert werden. Hier erfolgt eine Abfrage, ab wann die Zuordnung gültig sein soll. Vorgeschlagen wird dabei das Inbetriebnahme-Datum bzw. das Anschaffungsdatum des Wirtschaftsgutes bzw. der Beginn des FIBU-Wirtschaftsjahres. Das Datum kann grundsätzlich beliebig geändert werden, es muss aber innerhalb des aktuellen Wirtschaftsjahres liegen. Im Anlagenbaum werden die Anlagegüter unter der derzeit aktuellen KORE-Dimension angezeigt. Da sich die Zuordnung eines Anlagegutes zu den KORE-Dimensionen grundsätzlich jederzeit ändern kann, kann es notwendig sein, die bisherige(n) Zuordnung(en) aufzurufen. gelbes Menü: Extras Zuordnungen Kostenrechnung 32/41

34 Im KORE-Zuordnungsfenster wird im rechten Fenster pro Anlagegut das bisherige Journal der KORE- Zuordnung angezeigt. Das Journal stellt für jedes Anlagegut dar, für welchen Zeitraum und für welche KORE-Dimension eine Zuordnung existiert: 2.5. Automatische Verbuchung in FIBU Verbuchungsintervall einstellen Das Verbuchungsintervall ist in den FIBU-Stammdaten zu hinterlegen. Die Abschreibung kann monatlich oder jährlich in die FIBU verbucht werden. Für eine quartalsweise oder halbjährliche Verbuchung ist die Einstellung monatlich zu wählen und bei der Verbuchung sind die Monate des Quartals (z. B. 1-3) bzw. Halbjahres (z. B. 1-6) einzutragen. Die Einstellungen des ANBU-Verbuchungsintervalls befinden sich in den FIBU-Stammdaten (und nicht in den ANBU-Parametern), weil dadurch die Werte einer ANBU in verschiedenen FIBUs mit unterschiedlichem Buchungsintervall verbucht werden können. Wenn die ANBU-Werte monatlich verbucht werden, muss auch in den ANBU-Berechnungsparametern die Abschreibung im Journal monatlich eingestellt werden. Wenn bei monatlichem Verbuchungsintervall (FIBU-Stamm) keine monatliche Journal-Darstellung (ANBU-Parameter) eingestellt ist, erfolgt beim Aufruf der Verbuchung in die FIBU folgender Hinweis und die Werte können nur jährlich verbucht werden: 33/41

35 Hinterlegung der Konten für die Verbuchung in die FIBU Hauptmenü: Anlagenbuchhaltung Stammdaten Konten für die Verbuchung in FIBU In diesem Fenster kann pro Konto und Buchungsart die Kontierung eingetragen werden. Der Aufruf dieses Fensters ist auch direkt aus dem Anlagenexplorer (Extras Konten für Verbuchung in FIBU) bzw. direkt aus dem Verbuchungsfenster möglich. Wurde auf der betreffenden FIBU ein Standardkontorahmen hinterlegt und existiert auf diesem eine Kontierung, greift das Programm automatisch auf den Standardkontorahmen zu. Diese Kontierung wird mit grauer Schrift dargestellt. Wenn die Kontierung aus dem Standardkontorahmen für diese FIBU übernommen werden soll, ist im Kontierungsfenster keine weitere Tätigkeit notwendig. Die Verbuchung kann sofort gestartet werden. Je nach Hinterlegung in den FIBU-Stammdaten im Feld Verbuchung Abschreibung greift hier die direkte oder indirekte Kontenhinterlegung. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, neben Unternehmensrecht, Steuerrecht, IAS/IFRS, GAAP sowie Kalkulatorische Werte zu kontieren. 34/41

36 Soll die Kontierung des Standardkontorahmens angepasst werden, kann mit der Funktion Standard laden die Standardkontierung übernommen und anschließend abgeändert werden: Mit der Funktion Zeile verteilen kann eine Buchungszeile auf alle anderen Konten kopiert werden: Mit Alle verteilen können alle Buchungszeilen auf alle anderen Konten kopiert werden: 35/41

37 Mit der Funktion Kopieren von Konto kann auf Konten, die keine oder eine lückenlose Kontierung haben, die Kontierung eines anderen Kontos übernommen werden. Zum Beispiel: Kopieren Kontierung von Konto 300 auf Konto 600 Die Kontierung kann auch aus einer bestehenden BMD 5.5 ANBU mit der Funktion Import aus BMD 5.5 importiert werden. Sobald in der NTCS FIBU gebucht wurde, ist dieser Punkt inaktiv Verbuchung in die FIBU Die Verbuchung kann mit der Funktion Verbuchung in FIBU bzw. Verbuchung Gewinnfreibeträge in FIBU aus dem Anlagenexplorer-Menü Funktionen gestartet werden. Da die Ermittlung der Gewinnfreibeträge erst nach Feststehen des steuerlichen Gewinns möglich ist, wurde die Verbuchung der Gewinnfreibeträge von der allgemeinen Verbuchung getrennt und ist extra aufzurufen. 36/41

38 In den Feldern Firma und FIBU kann ausgewählt werden, in welche FIBU die Verbuchung erfolgen soll. Im Feld Buchungssymbol kann mit F4 ein bestehendes Buchungssymbol ausgewählt werden. Die Belegnummer kann grundsätzlich beliebig vergeben werden, darf jedoch nicht leer bleiben. Diese Belegnummer wird für sämtliche Buchungen dieses Verbuchungsvorgangs verwendet. Wenn eine KORE-Verknüpfung existiert, kann beim Verbuchen die Checkbox In KORE verbuchen angehakt werden. Damit werden bei der Verbuchung auch die entsprechenden Informationen für die KORE übermittelt. Im KORE-Paket ist eine entsprechende Übernahme notwendig. Bei der Berechnungsart kann definiert werden, welche Werte bzw. welche Konten (siehe Konten für Verbuchung in FIBU) für die Verbuchung herangezogen werden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, nur Differenzen zu den UR-Werten verbuchen zu lassen (z. B. für IAS/IFRS Auswertungen). Monatliche Verbuchung Wurde im FIBU-Stamm das monatliche Verbuchungsintervall hinterlegt und in den Berechnungsparametern die monatliche Journaleinstellung getroffen, stehen die Felder VON- und BIS-Periode zur Verfügung. Zu beachten ist, dass bei der Verbuchung in einzelne Perioden tatsächlich nur die ausgewählten Perioden verbucht werden. Existieren im betreffenden Wirtschaftsjahr vor der VON-Periode noch Perioden, die bisher noch nicht verbucht wurden, werden diese bei der Verbuchung ignoriert. Die betroffenen AfA-Werte werden nicht in den Monat der VON-Periode verbucht. Daher immer das gesamte Wirtschaftsjahr verbuchen (1-12). Wurden in der NTCS FIBU Monate gesperrt (siehe FIBU-Stammdaten), z. B. Periode 1-3, erfolgt eine Aufrollung im Monat 4. 37/41

39 Buchungs-Vorschau/Start der Verbuchung Vor der Verbuchung besteht die Möglichkeit, die Buchungen anzusehen. Dazu muss im Verbuchungsfenster links unten die Checkbox Vorschau anzeigen aktiviert werden. Wird das Fenster mit OK bestätigt, öffnet sich ein Vorschaufenster mit den Buchungen. Mit dem Button Drucken kann die Vorschauliste zu Kontrollzwecken gedruckt werden. Die vorgeschlagenen Buchungen können mit der Funktion Verbuchen endgültig in die FIBU verbucht werden. Mehrmaliges Verbuchen bei Änderungen/Löschen von Buchungen Die Verbuchung der ANBU-Werte in die FIBU kann mehrfach durchgeführt werden. Wurden seit der letzten Verbuchung in der Anlagenbuchhaltung Werte geändert, die sich auf die Verbuchung in die FIBU auswirken, werden mit der nächsten Verbuchung in die FIBU die aktualisierten Werte verbucht. Beispiel: Ein Anlagenzugang wurde mit falschen Anschaffungskosten oder falscher Nutzungsdauer erfasst. Nach einer nachträglichen Korrektur der Anschaffungskosten bzw. der Nutzungsdauer verändert sich der Abschreibungsbetrag. Mit der nächsten Verbuchung in die FIBU werden die Abschreibungswerte in der FIBU richtiggestellt. Nachträgliche Änderungen in der ANBU können dazu führen, dass mit der neuerlichen Verbuchung manche Buchungen aus der FIBU gänzlich entfernt werden. Beispiel: Die Verbuchung erfolgt monatlich für die Perioden 1 bis 12. Am Konto 300 existiert nur ein Wirtschaftsgut. Beim ersten Aufruf der Verbuchung wird für jeden Monat (von 1 bis 12) die Abschreibung in die FIBU verbucht. Nach der automatischen Verbuchung in die FIBU wird bei diesem Wirtschaftsgut eine Abgangsbuchung im September erfasst. Dadurch fallen die AfA-Buchungen für Oktober bis Dezember weg. Die entsprechenden Buchungen in der FIBU (für Oktober bis Dezember) werden bei der nächsten Verbuchung gelöscht. 38/41

40 3. AUSDRUCK Im Anlagenexplorer wird der Ausdruck des Anlagenverzeichnisses über die Funktion Ausdruck gestartet. Wird im Anlagenexplorer ein Wirtschaftsgut, ein Konto, ein Schema oder eine Anlagengruppe markiert, kann der Druck mit der Funktion Auswahl drucken (Filter) auf einen markierten Bereich beschränkt werden: Außerhalb des Anlagenexplorers steht für den Druck im Paket Anlagenbuchhaltung die Untergruppe Auswertungen Ausdruck zur Verfügung: 39/41

41 Im Feld Ausdruck kann mit der Suchfunktion (F4) der gewünschte Report für den Druck ausgewählt werden: Folgende Auswahl ist möglich: 40/41

42 Bei der Berechnungsart kann z. B. zwischen UR/StR, Unternehmensrecht oder Steuerrecht gewählt werden. Mit Konto von... bis ist eine Selektion einzelner Konten möglich. Gleiches gilt auch für die KORE- Einstellungen. Über den Reiter Sortierung kann der Ausdruck nach den einzelnen Kostentypen gestartet werden: Für individuelle Ausdrucke steht zusätzlich der Auswertungsdesigner zur Verfügung. 41/41

ANLAGENBUCHHALTUNG. 10/04/16 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

ANLAGENBUCHHALTUNG. 10/04/16 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! ANLAGENBUCHHALTUNG 10/04/16, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT 1. NEUANLAGE, IMPORT, STAMMDATEN... 5 1.1. Neuanlage ANBU... 5 1.1.1. Import aus BMD 5.5...

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Falls bei einem bestehenden Mandanten bereits die BMD5.5-Kostenrechnung verwendet wird, kann diese importiert und auf NTCS umgestellt werden. Grundsätzlich bietet die NTCS-Kostenrechnung

Mehr

NTCS KORE MIT NTCS FIBU

NTCS KORE MIT NTCS FIBU 11/07/27, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANLAGE STAMMDATEN... 3 1.1. Anlage Firmenstamm... 3 1.2 Anlage Kostenrechnung...

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein

Wichtige Firmenstamm-Sätze - Allgemein - Allgemein Bevor Sie anfangen können, die Anlagengruppen und danach die Anlagegüter zu erfassen, müssen Sie zunächst einige Angaben für die weitere Programm-Verarbeitung im Firmenstamm hinterlegen. Sofern

Mehr

ER-KONTROLLE WWS. 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

ER-KONTROLLE WWS. 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! ER-KONTROLLE WWS 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT PARAMETEREINSTELLUNG... 3 STAMMDATEN... 6 Kontentabelle... 6 WWS-Lieferant...

Mehr

7.) Ermittlung der Gegenstandswerte Seite 12

7.) Ermittlung der Gegenstandswerte Seite 12 In 9 Schritten zur deutschen LEA: 1.) Voraussetzungen Seite 2 2.) Parametereinstellungen Seite 2 3.) Import der Standards Seite 4 4.) Stammdaten Seite 5 5.) Honorarbearbeitung Seite 9 6.) Gebührenerfassung

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Das Modul Anlagenbuchhaltung ist ein Zusatzmodul zur POWERFIBU kann aber auch als eigenständige Applikation lizenziert werden.

Das Modul Anlagenbuchhaltung ist ein Zusatzmodul zur POWERFIBU kann aber auch als eigenständige Applikation lizenziert werden. Anlagenbuchhaltung 1. Allgemeines Das Modul Anlagenbuchhaltung beinhaltet alle Funktionen zur ordnungsgemäßen Führung der Anlagen und Wirtschaftsgüter eines Unternehmens, sowie zur Berechnung der Abschreibungen.

Mehr

Lexware buchhalter pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010

Lexware buchhalter pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010 Lexware buchhalter pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010 LW-BUHA2010 Lexware buchhalter pro 2010 I 1 Lexware buchhalter pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5 10 Besondere

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

SC-Line Jahresende Ablauf

SC-Line Jahresende Ablauf SC-Line Jahresende Ablauf Nachfolgend sind die einzelnen Schritte aufgelistet, die im Zuge des Jahresendes (gilt auch für den Jahresübertrag ins neue Wirtschaftsjahr falls dieses abweichend vom Kalenderjahr

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

NTCS-FIBUS, -Projekte und Checklisten. Exportieren und Importieren

NTCS-FIBUS, -Projekte und Checklisten. Exportieren und Importieren NTCS-FIBUS, -Projekte und Checklisten Exportieren und Importieren 1.8.2014 Inhalt 1) NTCS-FIBU exportieren... 2 2) NTCS-FIBU importieren... 4 3) Projekte exportieren... 7 4) Projekte importieren... 9 5)

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

Inventarimporter für Anlagenbuchführung. Version 5.00 Stand: März 2014

Inventarimporter für Anlagenbuchführung. Version 5.00 Stand: März 2014 für Anlagenbuchführung Stand: März 2014 Inhalt Inventarimporter mit der Schalterstellung Anlagenbuchführung... 4 Exportliste in der Anlagenbuchhaltung... 4 Bearbeiten einer exportierten Liste... 6 Checkliste

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

Inhaltsverzeichnis WINLine ANBU MESONIC 2012

Inhaltsverzeichnis WINLine ANBU MESONIC 2012 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine ANBU...2 2. Stammdaten...3 2.1. Anlagen...3 2.2. Anlagen-Matchcode...18 2.3. Anlagengruppen-Matchcode... 19 2.4. Anlagen - 2. Seite... 20 2.5. Anlagen - Entwicklung...27 2.6.

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten Dieses Kapitel ist nur von Bedeutung, wenn Sie im Personenkonten- oder im Sachkonten-Bereich mit Fremdwährungen arbeiten. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch das Kapitel 103-6 im Handbuchteil

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

voks: Datenübernahme FIBU

voks: Datenübernahme FIBU voks: Datenübernahme FIBU Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86229 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Agenda-Installation 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

SelectLine Rechnungswesen. Version 14. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen

SelectLine Rechnungswesen. Version 14. Ausführliche Beschreibung. der Änderungen und Neuerungen SelectLine Rechnungswesen Version 14 Ausführliche Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Copyright 2014 by SelectLine Software AG, CH-9016 St. Gallen Der Inhalt dieses Dokuments darf weder vollständig

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

Gecko.Anlagenbuchhaltung. Schulungsunterlage. System: Windows Version: 7.1.6.x

Gecko.Anlagenbuchhaltung. Schulungsunterlage. System: Windows Version: 7.1.6.x Gecko.Anlagenbuchhaltung Schulungsunterlage System: Windows Version: 7.1.6.x Hauptmenü (my Desk) A B C D E 1 2 3 4 5 HINWEIS: Es werden nur Funktionen angezeigt, für welche Sie berechtigt worden sind.

Mehr

CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT CHECKLISTE NEUER MITARBEITER... 3 WICHTIGE FELDER AM MITARBEITER-STAMM...

Mehr

Dashboard. 1. Dashboard

Dashboard. 1. Dashboard Dashboard 1. Dashboard a. Kalender b. letzte Objekte c. letzte Aktivitäten d. letzte Personen e. ablaufende/abgelaufene Suchwünsche f. Observer g. Anfragen Portale 2. EDI- Real à Einstellungen à Dashboard

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

GLIEDERUNG UND BASISGLIEDERUNG. 2010/03/09 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

GLIEDERUNG UND BASISGLIEDERUNG. 2010/03/09 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! GLIEDERUNG UND BASISGLIEDERUNG 2010/03/09 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT ÜBERSICHT: FUNKTIONSWEISE AUSWERTUNGSGLIEDERUNG OHNE BASISGLIEDERUNG...

Mehr

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen Copyright 08/2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine LOHN - Teilabrechnungen... 3 1.1. Einleitung... 3 1.2. Freigabe... 3 1.3. Erfassung... 3 1.3.1. Wie

Mehr

Inhaltsverzeichnis WINLine ANBU MESONIC 2007

Inhaltsverzeichnis WINLine ANBU MESONIC 2007 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine ANBU...2 1.1. Anlagen...2 1.2. Anlagen-Matchcode...10 1.3. Anlagengruppen-Matchcode... 12 1.4. Anlagen - 2. Seite... 13 1.5. Anlagen - Entwicklung...16 1.6. Anlagen-Notiz...

Mehr

Dynamics NAV Finanzbuchhaltung

Dynamics NAV Finanzbuchhaltung Seite 1 von 10 Vorstellung des Moduls BM Abgrenzungsbuchung zur Microsoft Betriebswirtschaftliche Auswertungen sind nur dann in der Monatsbetrachtung tung und im Monatsvergleich aussagefähig, wenn Aufwendungen

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

1. Legen Sie für jede Rechnung einen Vorgang an, und teilen diese auf die Sachkonten auf (siehe folgende Seite).

1. Legen Sie für jede Rechnung einen Vorgang an, und teilen diese auf die Sachkonten auf (siehe folgende Seite). BsWeisung wurde 1994 auf Anregung der Volksbank Oer-Erkenschwick entwickelt. Seitdem wird Sie im Bereich Rechnungswesen Banken eingesetzt. Im Laufe der Jahre haben sich über 170 Banken und Sparkassen für

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

NTCS-STAMMDATEN FIBU. 08/04/17. BMD 5.5 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS-STAMMDATEN FIBU. 08/04/17. BMD 5.5 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS-STAMMDATEN FIBU 08/04/17. BMD 5.5 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT FIRMEN- UND FIBUSTAMMDATEN... 4 Firma anlegen... 4 FIBU-Mandanten

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional Version 2012 Neuheiten Finanzbuchhaltung Funktionalität Daten, Kontenplan, buchen Im Fenster «Beleg bearbeiten» (=Buchen / Strg + B) kann in den Feldern für Soll & Haben-Konten neu auch die Kontobezeichnung

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten In WINLine haben Sie die Möglichkeit verschiedene Kontotypen im Sachkontenstamm zu verwenden. Je nach Kontentyp ergeben sich daraus neue Möglichkeiten der

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30 Terminmodul bietet Ihnen die Möglichkeit Mitarbeitertermine zu verwalten auf Basis eines Regelwerkes mit einer bestimmten Periodizität (regelmäßige Wiederholung), wie z.b. Unterweisungen, Betriebsarztuntersuchungen

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

1. Willkommen bei employment:app

1. Willkommen bei employment:app 1. Willkommen bei employment:app Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Funktionen von employment:app verschaffen und die wichtigsten Optionen und Einstellungen näher erläutern. Wir starten mit

Mehr

Verwaltung des Inventars

Verwaltung des Inventars ACS Data Systems AG Verwaltung des Inventars (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. INVENTARVERWALTUNG...

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

SDS Kassenbuch Erste Schritte

SDS Kassenbuch Erste Schritte SDS Kassenbuch Erste Schritte Zu Beginn legen wir uns erst einmal die notwendigen Sachkonten an. Dazu klicken wir auf Start Stammdaten Sachkonten. Im nun geöffneten Fenster klickt man auf Neues Sachkonto

Mehr

Alle Steuerelemente des Formulars Menü sind in der Abbildung beschrieben.

Alle Steuerelemente des Formulars Menü sind in der Abbildung beschrieben. Kegelverein 1.0 Programmbeschreibung Dieses Programm ist für die Erfassung und Auswertung von Ergebnissen in kleinen Kegelsportgruppen oder Vereinen von bis zu 16 Mitgliedern geeignet. Die Ergebnisse werden

Mehr

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU?... 3 1.2. Programmstart... 4 1.3. Was befindet sich im FIBU-Journal?... 4 1.4. Allgemeine Einstellungen... 5 1.5. Buchungs-Perioden... 6 1.5.1.

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

Software WISO Hausverwalter 2014 Datenübernahme aus WISO Mein Geld Version / Datum V 1.0 / 06.06.2013

Software WISO Hausverwalter 2014 Datenübernahme aus WISO Mein Geld Version / Datum V 1.0 / 06.06.2013 Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Datenübernahme aus WISO Mein Geld Version / Datum V 1.0 / 06.06.2013 Um das Verbuchen von Einnahmen und Ausgaben zu erleichtern steht Ihnen die Schnittstelle zur

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr