DIE 7 WICHTIGSTEN KONSUMTRENDS IM FOOD-BEREICH AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND PERSPEKTIVEN BEI INDUSTRIE, HANDEL UND VERBRAUCHER

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE 7 WICHTIGSTEN KONSUMTRENDS IM FOOD-BEREICH AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND PERSPEKTIVEN BEI INDUSTRIE, HANDEL UND VERBRAUCHER"

Transkript

1 DIE 7 WICHTIGSTEN KONSUMTRENDS IM FOOD-BEREICH AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND PERSPEKTIVEN BEI INDUSTRIE, HANDEL UND VERBRAUCHER Dr. Wolfgang Adlwarth, GfK Consumer Panels Dresden, 12. Juni 2013 GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 1

2 Die 7 wichtigsten Konsumtrends GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 2

3 Die 7 wichtigsten Konsumtrends GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 3

4 Gute Konsumstimmung Konjunkturerwartung Einkommenserwartung Anschaffungsneigung Quelle: GfK, EU Kommission GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 4

5 Gute Konsumstimmung EURO Climate Willigness-to-Pay Quelle: GfK, EU Kommission GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 5

6 Die 7 wichtigsten Konsumtrends GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 6

7 LEH auf Wachstumskurs Aber rückläufiger Mengenkonsum Umsatz [in Mrd. EUR] 152,0 152,1 154,1 156,8 +2,2% 160,2 Menge -0,9% Preis +3,1% 140,2 144,2 1. Tertial 2013 Umsatz LEH: +4,5% 136,7 136,6 136, Lebensmitteleinzelhandel (incl. Drogeriemärkte) Quellen: Grundgesamtheiten SymphonyIRI Group, GfK ConsumerScope (*Nonfood: Elektro/Textil/Hartwaren/DIY, excl. Tierbedarf/Münzen; 2012: Prognose), GfK ConsumerScan (LEH 2012: eigene Berechnungen Basis Haushaltspanel, Bonsumme FMCG incl. Frische) GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 7

8 Abgeschwächte Food-Preis-Inflation bei Packaged Goods Preisveränderungsraten 1) im LEH Total (Vollsortimenter, Discounter, Drogeriemärkte) [in%] Frische FMCG (ohne Frische) ,0 3,0 1,3 3,1 3,8 6,7 2,8 2,4 1,3 3,0 3,0 2,9 2,5 1,3 1,0 7,4 7,1 7,7 6,6 5,5 5,7 4,9 5,3 4,5 4,4 3,3 2,8 2,8 2,8 2,4 1,2 1,3 4,3 3,8 3,9 3,1 2,4 1,8 3,7 4,2 3,4 2,9 2,7 2,4 2,0 1,5 1,7 1,7 1,5 1,3 1,2 2,8 1,2 M J J A S O N D J F M A M J J A S O N D J F M A M J J A S O N D J Durchschnitt der monatlichen Preisveränderung gewichtet mit dem Umsatz des jeweiligen Monats F M A M J J A S O N D J -0,2 F M A Quelle: GfK ConsumerScan 1) Basierend auf den Indexwerten des HH-Indexes Bezahlte Preise mit Wertgewichtung des jeweiligen Monats jeweils vs. Vorjahresmonat GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 8

9 Die mengenmäßige Food-Nachfrage sinkt kontinuierlich Mengenentwicklung [Index 2006=100] 102 Mopro gelb (Käse) ,6 99, ,6 98,4 96,8 95,6 Fleisch/Geflügel/ Fisch Wurst Food gesamt 94 Obst/Gemüse 92 Brot/Backen Mopro weiß Quelle: GfK ConsumerScan Haushalte GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 9

10 Die 7 wichtigsten Konsumtrends GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 10

11 Immer weniger Mahlzeiten zu Hause besonders mittags Personen, die die entsprechende Mahlzeit zu Hause einnehmen in % WOCHENTAG SAMSTAG SONNTAG Veränderung Mahlzeiten 2006/2011 in Mio. FRÜHSTÜCK 77,1 92,8 93,7 75,6 91,6 93,1 370 MITTAGESSEN 63,7 87,1 87,7 58,7 84,7 85, ABENDESSEN 94,4 94,9 92,6 92,9 93,4 93,7 80 GESAMT 2,2% weniger Mahlzeiten Quelle: Paneleinfrage GfK ConsumerScan 2006, 2011 GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 11

12 Eine Konsequenz: Der Snacking-Trend Beispiel SB-Käse: Neue Produkte generieren Wertschöpfung +9% 16,4 17,9 Käuferhaushalte in Mio 45,1 Käufer Reichweite in % 41,5 MAT April 2012 MAT April 2013 Ø Preis /kg 11,07 10,60 Ø Preis /kg SB Käse total 6,31 6,32 Überproportionale Verwendung bei jüngeren Haushalten Quelle: GfK ConsumerScan Haushalte; (rp) GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 12

13 Wertschöpfung statt Mengenwachstum auch bei Frischeprodukten Cherry-Tomaten sorgen für Umsatzzuwachs Einkaufsmenge (in %) Q.12 1.Q.13 Wert (in%) Q.12 1.Q.13 Cherry Tomaten 28,0 31,1 33,7 38,7 42,8 44,9 46,4 51,2 Große Tomaten sonstige Tomaten 63,3 60,4 59,3 56,2 50,6 48,7 48,1 44,5 8,7 8,5 6,9 5,1 6,6 6,4 5,5 4,3 In Tsd. Tonnen In Mill. 448,5 448,2 86,7 86, Euro Quelle: GfK ConsumerScan Haushalte; (rp) GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 13

14 Snackingtrend bei Frische mit verzehrfertigen Produkten und Mini Varianten ist erheblich mehr Umsatz möglich Preise [in /kg] Tomaten 3,75 3,50 3,59 Mini Tomaten große Tomaten 1,34 2,16 1,73 1,86 1,67 2,07 Karotten Mini Karotten große Karotten 1,78 2,06 1,16 0,96 0,63 0,81 0,90 1,57 0, Vergleich Convenience vs. Standard Ware und Mini-Varianten vs. normale Größen; Preise in /kg; * Kilopreis bei Ananas basierend auf Durchschnittsgewicht von 1,3kg GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 14

15 Die 7 wichtigsten Konsumtrends GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 15

16 Seit Mitte des letzten Jahrzehnts steigt die Qualitätsorientierung der Verbraucher kontinuierlich an Angaben [in %] Beim Einkaufen achte ich vor allem auf die Qualität Beim Einkaufen achte ich vor allem auf den Preis Quelle: bis 2004 GfK Trendsensor Konsum, ab 2005 GfK Haushaltspanel ConsumerScan GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 16

17 dabei achten die Verbraucher stärker auf Frische und weniger auf Einfachheit Angaben [in %] Frische- Orientierung Heutzutage schmecken mir Konserven genauso gut wie Frisches (negativ) Bei Lebensmitteln kaufe ich ausschließlich frische Produkte anstelle von Konserven oder Tiefkühlkost Ohne Fertigprodukte kann ich mir das Kochen kaum noch vorstellen (negativ) Convenience- Orientierung beim Kochen Je einfacher das Kochen geht, desto lieber ist es mir Ich koche am liebsten Gerichte, die schnell gehen Für das Kochen nehme ich mir viel Zeit (negativ) Quelle: bis er, ab er GfK ConsumerScan (ww), DA, jeweils Oktober GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 17

18 Umsatzentwicklung auch bei Mopro deutlich über Mengenentwicklung Mengen- und Wertentwicklung [Index 2006=100] Wert Mopro gelb Menge Mopro gelb Wert Mopro weiß 91 Menge Mopro weiß Quelle: GfK ConsumerScan Haushalte GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 18

19 Umsatzentwicklung auch bei Obst/Gemüse und Fleisch deutlich über Mengenentwicklung Mengen- und Wertentwicklung [Index 2006=100] Wert Fleisch/Geflügel/Fisch Wert Obst/Gemüse Menge Fleisch/Geflügel/Fisch Menge Obst/Gemüse Quelle: GfK ConsumerScan Haushalte GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 19

20 Thema "Wertschöpfung" auch bei Salaten, Fresh Cut mit zweistelligem Wachstum Einkaufsmenge (%) Ausgaben (%) -Preis/kg in ,8 8,5 9,8 15,4 15,5 16,6 +10,8% +2,5% 19,2 20,8 21,1 +10,7% Fresh Cut Gesamt 6,15 6,11 6,10 25,3 25,8 26,5 +11,9% Abgepackte, ungewaschene Salate 4,60 4,14 4,52 75,8 76,0 73,6-7,4% 55,5 53,4 52,4 +6,9% Rohware 2,06 1,75 2,02 Salatsegmente, Veränderungsraten basierend auf absoluter Zahlen 2012 vs. 2011; ConsumerScan ; Basis: Menge, Wert, ø-preis in /kg GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 20

21 Bei Kartoffeln sind kleine Packungen erfolgreich zudem sind damit preisbedingt bessere Umsätze zu erzielen Einkaufsmenge in % Ausgaben in % Ø-Preis/kg in ,0 37,0 37,1-8,3 2,5kg ++ 0,50 0,51 0,48 49,5 49,0 49,7-2,1 2,0-2,5kg 0,72 0,72 0,69 32,1 32,3 31,0-7,3 34,6 34,5 33,6-11,0 1,5-2,0kg 0,89 0,85 0,78 16,1 15,1 14,7 12,1 12,0 12,1-3,2 6,4 6,6 7,2 +5,1 12,4 13,4 14,6 1,62 1,58 1,53 1,09 1,07 0,98 Menge in Mio. Tonnen Ausgaben in Mrd. -11,2 ±0,0 bis 1,5kg 1,31 1,37 1,30 D-Gesamt; Angaben in %, Veränderungsrate auf Basis absoluter Zahlen 2012 vs. 2011; Menge, Wert; Ø-Preis/kg in GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 21

22 Die 7 wichtigsten Konsumtrends GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 22

23 Regionale Produkte im Trend Von allen Befragten Haushalten stimmten zu (in %) Pro deutsche Produkte Nahrungsmittel aus Deutschland sind für mich qualitativ am besten Es ist mir egal, ob meine Lebensmittel aus Deutschland sind oder aus irgendeinem anderen Land (negativ) Wenn ich die Wahl habe, kaufe ich auf jeden Fall Nahrungsmittel aus Deutschland Ich bin bereit, für Lebensmittel aus meiner Region auch mehr Geld auszugeben Quelle: bis er, ab er GfK Haushaltspanel ConsumerScan (ww), DA, jeweils Oktober GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 23 23

24 Die LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) eine wachsende Zielgruppe ,7% 25,4% 26,0% +18 % 22,0% 12,4% 12,5% 12,2% 11,9% + 47% Umwelt, Klima, Heimat, Soziale Gerechtigkeit, Arbeitsbedingungen 9,6% 12,2% 13,2% 14,1% Bio, Fair Trade, deutsche und regionale Produkte auch 2012 mit Wachstumsraten LOHAS Randgruppe LOHAS Kerngruppe Quelle: GfK ConsumerScan Haushalte GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 24

25 LOHAS fokussieren ihre Food- Nachfragen stark auf gesunde Warenkörbe LOHAS (Kerngruppe) geben in der jeweiligen Kategorie pro Haushalt mehr/weniger aus als Nicht-LOHAS Obst/ Gemüse Frühstücksprodukte Mopro gelb (Käse) Grundnahrungsmittel Brot/ Backwaren Mopro weiß Nahrungsfette/ Öle Nahrungsmittel+ Getränke ges. Feinkost/ Würzen Süßwaren Fleisch/ Wurtswaren Tiefkühlkost/ Eis Konserven Fertigprodukte/ Fixprodukte -19% -2% -3% 40% 37% 30% 29% 21% 17% 15% 8% 4% 3% 57% Quelle: GfK Consumer Scan 2011 GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 25

26 Der Bio-Anteil an den Ausgaben für Lebensmittel wächst (nach krisenbedingter Stagnationsphase) vehement weiter Lebensmittel und Getränke* Wert [in %] %-Anteil von BIO - Lebensmitteln an den Ausgaben Menge +6,1% +3,1% Preis 2,9 3,2 3,2 3,3 +3,0% 3,6 3,7 4,0 +7,8% 2,5 1,7 2,0 Mopro weiß Mopro gelb 4,3 4,6 5,0 5,6 2,3 2,4 2,4 2, Tert.13 Bio- Anteil bei Mopro Quelle: GfK Haushaltspanel, Stichprobe: HH (bei Frische:13.000) ; (rp) *Getränke inklusive Bier und Wein GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 26

27 Ihren Nachhaltigkeitsanspruch setzen die LOHAS beim Kauf von Bioprodukten um Anteil BIO an Gesamtausgaben für Nahrungsmittel und Getränke [in %] LOHAS Kerngruppe LOHAS Randgruppe Rest 9,9 10,5 4,5 4,7 2,0 2,0 2012* 2013* 2012* 2013* 2012* 2013* Quelle: GfK ConsumerScan Haushalte; (rp) * jeweils MAT 03 GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 27

28 Die Kerngruppe der LOHAS deckt ihren Bedarf in manchen Kategorien bis zu einem Viertel über Bioprodukte Frühstücksprodukte 7% 14% 26% Mopro weiß 2% 8% 22% Grundnahrungsmittel Obst/ Gemüse 2% 3% 7% 7% 15% 14% LOHAS Kerngruppe LOHAS Randgruppe Nahrungsfette/ Öle 1% 4% 14% Rest Heißgetränke 1% 4% 11% Brot/ Backwaren 2% 4% 9% Quelle: GfK ConsumerScan Haushalte MAT 03/2013 ;(rp) GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 28

29 LOHAS-Anteil in Ostdeutschland derzeit am geringsten LOHAS Randgruppe 12 LOHAS Randgruppe 10 LOHAS Kerngruppe 15 LOHAS Kerngruppe 10 LOHAS Randgruppe 12 LOHAS Kerngruppe 12 LOHAS Randgruppe 14 LOHAS Randgruppe 14 LOHAS Kerngruppe 17 LOHAS Kerngruppe 17 GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 29

30 Die 7 wichtigsten Konsumtrends GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 30

31 Kontinuierliche Trendentwicklung der LEH-Vertriebsformate Discount stabilisiert, Schlecker-Umsätze verteilen sich Mrd. EUR Vertriebsschienenanteile 1) im Lebensmitteleinzelhandel Umsatz [in %] 136,7 7,9-0,1 0,0 +2,7 +2,8 +5,4 +0,1 +1,3 +1,8 +2,2 136,6 136,6 140,2 144,2 152,0 152,1 154,1 156,8 160,2 8,0 8,2 8,5 8,7 8,4 8,6 8,6 8,6 8,3 VÄ [%] 2012 Jan-April -1,3 +2,8 25,2 25,1 25,1 24,2 23,8 23,5 23,3 23,1 23,1 22,7-0,1 +3,3 28,5 27,2 25,8 24,8 24,5 23,6 24,3 24,7 24,9 25,5 +6,6% 4,7 +4,6 +6,7% 38,4 39,7 40,9 42,5 43,0 44,5 43,8 43,6 43,4 43,5 2,4 +5,3 Gesamt: ) +2,2 +4,5 Drogeriemärkte SBW LEH Food Vollsortimenter Discounter Quelle: Grundgesamtheiten SymphonyIRI Group, Stand jeweils zum Jahresende 1) Nach Handelspanelsystematik, ohne FH 2) Eigene Berechnungen auf Basis GfK ConsumerScan (rp), Bonsumme FMCG (incl.frische) GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 31

32 Aktuelle Entwicklung: Das Aldi-Imperium schlägt zurück Umsatz-Veränderung vs. Vorjahr in % 1. Halbjahr Halbjahr 2012 Jan-April ,1 4,1 5,3 4,5 2,8 2,2 2,0 2,2 0,7 LEH+DM Disc. Aldi LEH+DM Disc. Aldi LEH+DM Disc. Aldi Quelle: GfK ConsumerScan, FAST TRACK inkl. Frische GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 32

33 Die 7 wichtigsten Konsumtrends GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 33

34 Der Trend zur Handelsmarke verstärkt sich getrieben durch die Mehrwert- Handelsmarken Marktanteilsentwicklung [Wert in %] Anteil Handelsmarken gesamt 34,7 36,5 35,8 36,5 37,1 37,9 VÄ 2012 vs [in %- Punkten] VÄ 2012 vs [in %] 9,4 9,5 9,9 10,0 10,0 9,6 +0,2-2,8 18,8 18,8 18,9 19,0 18,9 18,9 +0,1 +1,2 37,1 35,2 35,4 34,5 34,0 33,6-3,5 +0,1 9,0 10,2 11,1 11,7 12,3 12,9 +3,9 +5,0 25,7 26,3 24,7 24,8 24,8 25,0-0,7 +1, Premiummarken Marktführer Mittemarken Preiseinstiegs-Handelsmarken Mehrwert-Handelsmarken Quelle: GfK ConsumerScan, FMCG ohne Frische, LEH+DM+FH, 284 Warengruppen, Einzeljahre GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 34

35 Niveauunterschiede der Handelsmarkenanteile nach Kanälen - Deutliches Wachstum bei Food Vollsortimentern und DM Marktanteilsentwicklung [Wert in %] Discounter Drogeriemärkte 8,4 2,2 2,5 8,6 2,5 9,3 2,6 9,6 2,7 9,5 2,7 9,4 18,0 17,7 18,7 18,2 18,1 18,2 22,0 49,4 22,6 48,6 23,2 46,2 23,8 45,7 24,6 45,1 25,7 44,2 +3,5 14,3 24,4 13,8 23,8 14,9 24,6 13,9 24,9 14,2 24,6 13,1 24,2 37,3 37,0 34,9 34,8 33,8 33,6 4,6 19,4 5,1 20,3 6,0 19,6 6,7 19,7 7,2 20,1 7,9 21,2 +12, LEH Food Vollsortimenter SB-Warenhäuser 12,9 21,3 13,5 21,0 13,2 21,9 13,4 21,5 13,5 21,5 13,2 21,4 11,1 21,8 11,8 21,1 11,8 21,8 12,1 21,4 12,0 21,2 11,8 21,0 51,2 49,9 49,4 48,0 46,4 46,0 53,2 51,1 50,4 50,0 49,4 49,4 2,9 12,5 2,1 13,3 5,3 13,4 6,0 12,7 12,1 3,4 12,8 4, ,0 12,7 1,2 13,9 2,1 12,8 3,2 12,9 3,6 13,5 3,9 13,7 4, ,6 Premiummarken Marktführer Mittemarken Mehrwert-Handelsmarken Preiseinstiegs-Handelsmarken Umsatz-Veränderung Mehrwert-Handelsmarken 2012 vs [in %] Quelle: GfK ConsumerScan, FMCG ohne Frische, LEH+DM+FH, 284 Warengruppen, Einzeljahre GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 35

36 Regionale Focussierung als Erfolgsrezept mittelständischer Marken [in %] Marktanteilsentwicklung Wert Ost-Deutschland 25,0 28,5 +19% 7,5 7,8 7,8 8,8 8, * * Marktanteilsentwicklung Wert Bayern 27,7 29,9 +17% 9,6 9,6 10,0 10,5 11, * * Quelle: GfK ConsumerScan * MAT 11/2012 GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 36

37 Mittelständische Marken können durch Fokussierung auf die Kernzielgruppe mit Nachhaltigkeitskonzepten erfolgreich sein [in %] Marktanteilsentwicklung Wert 3) Marktanteile 2012 in LOHAS-Zielgruppen 13,4 5,0 5,6 +20% 6,3 5,6 2) 6,0 8,9 4, Marktanteilsentwicklung Wert 4) ) Kern Rand Marktanteile 2012 in LOHAS-Zielgruppen Rest +56% 9,7 2,5 3,0 3,5 3,6 3,9 4,0 1, ) Kern Rand Rest Quelle: GfK ConsumerScan 1) MAT 11/2012 2) 2010 Rückzug aus Schlecker 3) Marktanteil Wert bei WC-Reiniger, Allzweck-Essigreiniger und Handgeschirrspülmittel GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni ) Marktanteil Dr. Wert Wolfgang bei Körpercreme Adlwarth und Gesichtspflege 37

38 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Dr. Wolfgang Adlwarth Manager Strategic Customer Development Die 10 wichtigsten Konsumtrends Februar 2013 GfK 2013 Die 7 wichtigsten Konsumtrends Juni 2013 Dr. Wolfgang Adlwarth 38

WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER

WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER WAS TREIBT DEN VEGGIE-BOOM? AKTUELLE TRENDS IM KAUFVERHALTEN DER VERBRAUCHER Freising, 26. November 2015 Dr. Wolfgang Adlwarth, GfK SE GfK 2015 1 Verändertes Verbraucherverhalten bewusster Konsum Neulich

Mehr

Konsumentendemokratie: Täglich wird gewählt für was entscheidet sich der Konsument? Thomas Bachl

Konsumentendemokratie: Täglich wird gewählt für was entscheidet sich der Konsument? Thomas Bachl Konsumentendemokratie: Täglich wird gewählt für was entscheidet sich der Konsument? Thomas Bachl Geschäftsführer GfK Panel Services Deutschland GmbH Konsumentendemokratie: Täglich wird gewählt 63.600 Lebensmittel-/Drogeriemärkte

Mehr

Navigieren Sie sicher durch die deutsche Handelslandschaft mit dem LEH-Kompass

Navigieren Sie sicher durch die deutsche Handelslandschaft mit dem LEH-Kompass 2009 Navigieren Sie sicher durch die deutsche Handelslandschaft mit dem LEH-Kompass Ein Reporting der GfK Panel Services basierend auf 30.000 repräsentativen Haushalten Retail & POS Research Nürnberg,

Mehr

KONSUM 2015 EUROPA AUF DEM WACHSTUMSPFAD?

KONSUM 2015 EUROPA AUF DEM WACHSTUMSPFAD? KONSUM 2015 EUROPA AUF DEM WACHSTUMSPFAD? GfK Pressekonferenz 4. Februar 2015 GfK 2015 Pressekonferenz Konsum 2015 Europa auf dem Wachstumspfad?, 4. Februar 2015 1 Agenda 1. 2. 3. Konsumklima Rolf Bürkl,

Mehr

VERBRAUCHERTRENDS HEUTE UND MORGEN

VERBRAUCHERTRENDS HEUTE UND MORGEN VERBRAUCHERTRENDS HEUTE UND MORGEN Forum Nachhaltiger Kakao, Berlin 28.04. 2015 Dietmar Pech-Lopatta, GfK Consumer Panels Berlin, 28. April 2015 1 WIR HELFEN UNTERNEHMEN DABEI, IN DYNAMISCHEN MÄRKTEN ERFOLGREICH

Mehr

Dr. Robert Kecskes Manager Strategic Customer Development, Consumer Panels, Consumer Experiences, GfK SE

Dr. Robert Kecskes Manager Strategic Customer Development, Consumer Panels, Consumer Experiences, GfK SE Dr. Robert Kecskes Manager Strategic Customer Development, Consumer Panels, Consumer Experiences, GfK SE Einkauf von Fast-Moving-Consumer-Goods in türkisch- und russischstämmigen Haushalten in Deutschland.

Mehr

Die neue Informationswelt der Konsumenten und die Auswirkungen auf Handel und Industrie

Die neue Informationswelt der Konsumenten und die Auswirkungen auf Handel und Industrie Die neue Informationswelt der Konsumenten und die Auswirkungen auf Handel und Industrie Markant Handelsforum, Karlsruhe,17./18.10.2012 Dr. Robert Kecskes Manager Strategic Customer Development GfK Consumer

Mehr

REGAL Fach-Forum. Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur. Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015. GfK Consumer Panel Services

REGAL Fach-Forum. Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur. Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015. GfK Consumer Panel Services REGAL Fach-Forum Hauptsache billig oder Vielfalt lt & Bioqualität? Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015 1 Trends FMCG und Mopro 2 FMCG-Ausgaben

Mehr

Das RollAMA Haushaltspanel

Das RollAMA Haushaltspanel Das RollAMA Haushaltspanel RollAMA = Rollierende AgrarMarktAnalyse Haushaltspanel im Auftrag der AMA Marketing GesmbH 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Datenbasis: GfK Consumer Panel, GfK Austria Datenauswertung:

Mehr

Studie: Bio-Käufer in den Sinus-Milieus

Studie: Bio-Käufer in den Sinus-Milieus GfK Gruppe Consumer Tracking Bio-Käufer in den Sinus Milieus Studie: Bio-Käufer in den Sinus-Milieus Eine Studie der GfK Panel Services Deutschland GmbH erstellt für den Sinus Sociovision 2006 Nürnberg/Heidelberg,

Mehr

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010

Oldies but Goldies: Wirtschaftsfaktor Alter. IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, 3. November 2010 1 : Wirtschaftsfaktor Alter IHK- Geschäftsstraßenforum Berlin, GfK Panel Services Deutschland 2 Demographie und Lebenswelten Konsum und Einkauf Bedürfnisse und Erwartungen Die ältere Generation wächst

Mehr

2012: KEIN SPEKTAKULÄRES, ABER EIN GUTES JAHR

2012: KEIN SPEKTAKULÄRES, ABER EIN GUTES JAHR Consumer Panels 2012: KEIN SPEKTAKULÄRES, ABER EIN GUTES JAHR Consumer Index Total Grocery 12 2012 LEH-Umsätze 2012 um gut zwei Prozent gestiegen Supermärkte hängen die Discounter ab Zum Jahresbeginn steigt

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.411 1.421 %-Ver. zu 2014: +0,7 Wert in Mio. EUR 4.713 4.773 %-Ver. zu 2014: +1,3 1.108 1.197 +8,0 572 592 +3,5 142

Mehr

Konsumentenverhalten am deutschen Lebensmittelregal

Konsumentenverhalten am deutschen Lebensmittelregal 1 Konsumentenverhalten am deutschen Lebensmittelregal Tag der Ernährungswirtschaft /, 16. April 2010 GfK Panel Services Deutschland GfK Haushaltspanel misst den Inhome-Konsum - wöchentlicher Einkauf eines

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.421 1.414 %-Ver. zu 2015: -0,5 4.769 Wert in Mio. EUR 4.796 %-Ver. zu 2015 : +0,6 1.194 1.249 +4,6 592 593 +0,1

Mehr

DISCOUNT GOES LUXURY TRADING UP DANK MEHRWERT

DISCOUNT GOES LUXURY TRADING UP DANK MEHRWERT Consumer Panels DISCOUNT GOES LUXURY TRADING UP DANK MEHRWERT Consumer Index Total Grocery 09 2013 Mehrwert- wachsen weiter, aber langsamer Preisauftrieb im Frischebereich schwächt sich deutlich ab Konsum

Mehr

Hauptsache billig!? Verbraucherverhalten zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Hauptsache billig!? Verbraucherverhalten zwischen Anspruch und Wirklichkeit Hauptsache billig!? Verbraucherverhalten zwischen Anspruch und Wirklichkeit Vortrag anlässlich der Tagung Tiere, Menschen, Umwelt unter (Kosten-)Druck Hofgeismar, 28. Februar 2014 Prof. Dr. Stefanie Schöberl

Mehr

Consumer Index Total Grocery. Verbraucher schnallen den Gürtel enger. Aktuelle Trends: Kaufzurückhaltung nach Preissteigerungen

Consumer Index Total Grocery. Verbraucher schnallen den Gürtel enger. Aktuelle Trends: Kaufzurückhaltung nach Preissteigerungen Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Verbraucher schnallen den Gürtel enger Kaufzurückhaltung nach Preissteigerungen Im Mittelalter gehörte das, was der Gürtel umfasst, zum unpfändbaren Gut eines

Mehr

Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007/2008 FOLIENSATZ

Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007/2008 FOLIENSATZ Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007/2008 FOLIENSATZ Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007 - Schätzung der BVE - Konjunkturentwicklung Umsatz 147,4 Mrd. darunter: Inlandsumsatz Auslandsumsatz

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.418 1.411 %-Ver. zur VJP: -0,5 Wert in Mio. EUR 4.635 4.714 %-Ver. zur VJP: +1,7 1.101 1.108 +0,7 571 572 +0,1 137

Mehr

Verbraucher sind gesättigt

Verbraucher sind gesättigt Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Verbraucher sind gesättigt Mengenwachstum nur noch in wenigen Kategorien Umsatzsteigerungen über höhere Preise Europa spannt den Rettungsschirm auf: für Griechenland,

Mehr

FÜR VEGGIE STEHEN DIE ZEICHEN AUF GRÜN

FÜR VEGGIE STEHEN DIE ZEICHEN AUF GRÜN Consumer Panels FÜR VEGGIE STEHEN DIE ZEICHEN AUF GRÜN Consumer Index Total Grocery 03 2015 Alles noch besser Institute erhöhen ihre Prognosen für Deutschland Immer mehr Konsumenten reduzieren ihren Fleischkonsum

Mehr

LEH ERZIELT 2013 SEIN BESTES ERGEBNIS SEIT FÜNF JAHREN

LEH ERZIELT 2013 SEIN BESTES ERGEBNIS SEIT FÜNF JAHREN Consumer Panels LEH ERZIELT 2013 SEIN BESTES ERGEBNIS SEIT FÜNF JAHREN Consumer Index Total Grocery 12 2013 Umsätze steigen um 2,7% Gute Konsumstimmung kommt vor allem dem Lebensmitteleinzelhandel zugute

Mehr

Die süße Last des Aufschwungs

Die süße Last des Aufschwungs Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Die süße Last des Aufschwungs Der private Konsum steht in der Pflicht: Er soll 2011 den Aufschwung tragen Gut gelaunt ins neue Jahr GfK Konsumklima-Indikatoren

Mehr

Einkauf von Biolebensmitteln in Österreich 2016

Einkauf von Biolebensmitteln in Österreich 2016 Chart Einkauf von Biolebensmitteln in Österreich 06 Gesamtwert:.640 Mio. EUR 9 % Direktvertrieb und Fachhandel 6 % Gastronomie 75 % Lebensmitteleinzelhandel Quelle: ACN Nielsen LH inkl. Hofer/Lidl, GfK,

Mehr

Bei den hoch preissensitiven Warengruppen sind die Preisspielräume des Handels gering Promotions als Alternative

Bei den hoch preissensitiven Warengruppen sind die Preisspielräume des Handels gering Promotions als Alternative Consumer Panels DER PREIS IST HEISS Consumer Index Total Grocery 04 2015 Man gönnt sich was GfK Konsumklimaindex* Bei den hoch preissensitiven Warengruppen sind die Preisspielräume des Handels gering Promotions

Mehr

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Nutzen Sie die regionale Flexibilität und die Vorteile einer großen Kooperation! Die Intergast-Gruppe Intergast

Mehr

NACHHALTIG ODER REGIONAL? AM BESTEN BEIDES

NACHHALTIG ODER REGIONAL? AM BESTEN BEIDES Consumer Panels NACHHALTIG ODER REGIONAL? AM BESTEN BEIDES Consumer Index Total Grocery 03 2014 Immer mehr Verbraucher kaufen, was ihren Werten entspricht: Regionalität + Nachhaltigkeit sind eine starke

Mehr

OBST UND GEMÜSE TRENDS IN 2014

OBST UND GEMÜSE TRENDS IN 2014 OBST UND GEMÜSE TRENDS IN 2014 Helmut Hübsch GfK Panel Services Düsseldorf, 19. September 2014 GfK 2014 Dt Obst_GEmuesekongrress September 2014 1 AGENDA o Das Jahr 2013 Segen und Fluch zugleich o schlechte

Mehr

IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN

IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN Consumer Panels IMMER SCHÖN FLEXIBEL BLEIBEN Consumer Index Total Grocery 03 2016 Ein gutes Drittel der Haushalte sieht sich als Flexitarier der Anteil steigt (aus Gesundheitsgründen) mit dem Alter Der

Mehr

ENDLICH SOMMER UND EINE HEISSE AUFHOLJAGD

ENDLICH SOMMER UND EINE HEISSE AUFHOLJAGD Consumer Panels ENDLICH SOMMER UND EINE HEISSE AUFHOLJAGD Consumer Index Total Grocery 07 2013 Im Juli machen witterungsabhängige Kategorien Boden gut tunen Bioprodukte und Naturkosmetik Der Winter unsers

Mehr

DER ERSTE EINDRUCK ZÄHLT: POTENZIAL ERSTKÄUFER

DER ERSTE EINDRUCK ZÄHLT: POTENZIAL ERSTKÄUFER Consumer Panels DER ERSTE EINDRUCK ZÄHLT: POTENZIAL ERSTKÄUFER Consumer Index Total Grocery 01 2014 Mehr als jeder zehnte Verbraucher hat 2013 ein Geschäft zum ersten Mal besucht Was tun, damit er wieder

Mehr

Im Internet schmeckt s nicht

Im Internet schmeckt s nicht Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Im Internet schmeckt s nicht Gegen den Trend: FMCG-Käufe im Internet weiter gering Kalender und Witterung versauen den Aprilumsatz Die höchsten Internet-Reichweiten

Mehr

Europaweit profitieren die Discounter von der aktuellen Krise, in Deutschland stecken sie dagegen offenbar selbst darin

Europaweit profitieren die Discounter von der aktuellen Krise, in Deutschland stecken sie dagegen offenbar selbst darin Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Discounter in der Krise? Europaweit profitieren die Discounter von der aktuellen Krise, in Deutschland stecken sie dagegen offenbar selbst darin Eine Krise

Mehr

Hans-Dieter Bader. Der Landwirt ist mehr als nur Erzeuger von Produkten! I 1

Hans-Dieter Bader. Der Landwirt ist mehr als nur Erzeuger von Produkten! I 1 Hans-Dieter Bader Der Landwirt ist mehr als nur Erzeuger von Produkten! 02.09.2015 I 1 Dem Kunden immer einen Schritt voraus sein! Wissen was dieser will, bevor er selbst es weiß! Das ist der Traum eines

Mehr

Analyse von Absatzkanälen im Lebensmitteleinzelhandel im Projektgebiet

Analyse von Absatzkanälen im Lebensmitteleinzelhandel im Projektgebiet Analyse von Absatzkanälen im Lebensmitteleinzelhandel im Projektgebiet GRENZÜBERSCHREITENDER WORKSHOP 13. NOVEMBER, EDEKA SÜDWEST, OFFENBURG HANS-CHRISTOPH BEHR, AMI Agenda Ergebnisse der Befragung im

Mehr

Die Bedeutung von Marke und Markenartikelindustrie Eine volkswirtschaftliche Perspektive

Die Bedeutung von Marke und Markenartikelindustrie Eine volkswirtschaftliche Perspektive Die Bedeutung von Marke und Eine volkswirtschaftliche Perspektive Pressekonferenz Dr. Jesko Perrey 29. September 2008 Die vierte gemeinsame Studie von Markenverband und McKinsey zur volkswirtschaftlichen

Mehr

B to C E-Commerce. Die Consumer Trends Thomas Bachl Geschäftsführer der GfK Panel Services Deutschland GmbH. 8.

B to C E-Commerce. Die Consumer Trends Thomas Bachl Geschäftsführer der GfK Panel Services Deutschland GmbH. 8. 1 B to C E-Commerce Die Consumer Trends 2006 Thomas Bachl Geschäftsführer der GfK Panel Services Deutschland GmbH GfK Gruppe Consumer Tracking B to C E-Commerce Thomas Bachl Konsumentenstimmung - Konjunkturerwartung

Mehr

DAS PENDEL SCHWINGT ZURÜCK

DAS PENDEL SCHWINGT ZURÜCK Consumer Panels DAS PENDEL SCHWINGT ZURÜCK Consumer Index Total Grocery 06 Der Einzelhandel bleibt zuversichtlich ifo-geschäftsklima EH* Handelsmarken verlieren fast überall Marktanteile Mengennachfrage

Mehr

Konsumentenreaktionen auf neue Medien und Retailformate Thomas Bachl

Konsumentenreaktionen auf neue Medien und Retailformate Thomas Bachl Konsumentenreaktionen auf neue Medien und Retailformate Thomas Bachl Geschäftsleitung GfK Panel Services Deutschland Entwicklung der Ausgaben deutscher Haushalte für FMCG im deutschen Handel on-analyse

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zum Außer-Haus-Verzehr - Neue Marktforschungsergebnisse

Aktuelle Entwicklungen zum Außer-Haus-Verzehr - Neue Marktforschungsergebnisse Aktuelle Entwicklungen zum Außer-Haus-Verzehr - Neue Marktforschungsergebnisse Präsentation zum CMA-Pressegespräch am 11. März 2002 Dr. Paul Michels, ZMP Themen Rahmenbedingungen Marktstrukturen Verzehrsstättentrends

Mehr

Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse. Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin.

Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse. Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin. Trends am Markt Entwicklung der KonsumentInnenbedürfnisse Unternehmen Bauernhof 11.02.2009 Dr. Sophie Karmasin Karmasin.Motivforschung 1 Überblick 1 Gesellschaftliche Entwicklungen 2 Konsumtrends 3 Food

Mehr

Entwicklungen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland

Entwicklungen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland Entwicklungen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland Harald Rissel EDEKA Handelsgesellschaft Südwest mbh 1 ImmobilienEinzelhandelsSeminar Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH Frankfurt, 12. Juli 2005

Mehr

Bio-Lebensmittel liegen weiter im Trend wenn auch auf niedrigem Niveau

Bio-Lebensmittel liegen weiter im Trend wenn auch auf niedrigem Niveau Bio-Lebensmittel liegen weiter im Trend wenn auch auf niedrigem Niveau Anteil von Bio-Lebensmitteln an den Ausgaben für Lebensmittel und Getränke (Getränke inkl. Bier und Wein - Basis: Konsumausgaben Wert)

Mehr

EINKAUFEN IN ZEITEN KNAPPER ZEIT

EINKAUFEN IN ZEITEN KNAPPER ZEIT Consumer Panels EINKAUFEN IN ZEITEN KNAPPER ZEIT Consumer Index Total Grocery 08 2012 Der tägliche Einkauf findet nicht mehr jeden Tag statt aber höhere Ausgaben pro Einkauf schaffen Ausgleich Wandel hat

Mehr

GfK Studie zur Fußball WM 2014

GfK Studie zur Fußball WM 2014 Herzlich willkommen zum GfK Pressegespräch GfK Studie zur Fußball WM 204 28. Mai 204 Growth from Knowledge GfK Vor dem Anpfiff am 2. Juni Mehr als fünf Millionen ÖsterreicherInnen werden die Fußballweltmeisterschaft

Mehr

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Gesunde Ernährung. Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Gesunde Ernährung Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 12. bis 14. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Beim Einkauf von Lebensmitteln achtet

Mehr

Gudrun Guder. Versconvenience in de supermarkt. Fresh Convenience im Supermarkt

Gudrun Guder. Versconvenience in de supermarkt. Fresh Convenience im Supermarkt Gudrun Guder Versconvenience in de supermarkt Fresh Convenience im Supermarkt "Convenience im Handel" Chilled Food 2010 "Convenience im Handel" Der Marktplatz - Räker seit 80 Jahren ein von den Frauen

Mehr

Alltagsköche sind seltener geworden. Edelköche und Rohkostbereiter werden mehr.

Alltagsköche sind seltener geworden. Edelköche und Rohkostbereiter werden mehr. Alltagsköche sind seltener geworden. Edelköche und werden mehr. Anteile Kochtypen 2013 vs. 2017* gerundete Prozente 8 10 29 23 15 10 16 15 11 16 Außer-Haus-Esser 10 11 4 6 8 8 2013 2017* Quelle: GfK ConsumerScan

Mehr

Kaufhäufigkeit von Bio-Produkten

Kaufhäufigkeit von Bio-Produkten Grell Naturkost Nachfrage CMA Imagekampagne Kaufhäufigkeit von Bio-Produkten 26 Kaufhäufigkeit von Bio-Produkten der Käuferhaushalte pro Monat Angaben in % der Käuferhaushalte 21 14 12 Durchschnittliche

Mehr

Köln, 05. 09. 10. 2013 TASTE THE FUTURE DIE NEUE QUALITÄT DER ANUGA! www.anuga.de

Köln, 05. 09. 10. 2013 TASTE THE FUTURE DIE NEUE QUALITÄT DER ANUGA! www.anuga.de Köln, 05. 09. 10. 2013 TASTE THE FUTURE DIE NEUE QUALITÄT DER ANUGA! www.anuga.de DIE ZUKUNFT HEISST ANUGA! Für die Food & Beverage-Welt war es der Höhepunkt des Jahres: die Anuga 2011. Über 6.700 Aussteller

Mehr

Wirtschaft, Wetter und WM machen den Verbrauchern Laune

Wirtschaft, Wetter und WM machen den Verbrauchern Laune Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Wirtschaft, Wetter und WM machen den Verbrauchern Laune Der Einzelhandel profitiert vom Höhenflug der Konjunktur FMCG legen im Juli kräftig zu Optimistische

Mehr

Trends im Versandhandel: Wie ticken die Kunden?

Trends im Versandhandel: Wie ticken die Kunden? GfK Gruppe Consumer Tracking Kooperationstag des Versandhandels : Dr. Wolfgang Adlwarth Trends im Versandhandel: Wie ticken die Kunden? Dr. Wolfgang Adlwarth, GfK Panel Services Deutschland Nürnberg, GfK

Mehr

Dipl.-Ing. agr. Markus Rippin Marktforschung - Analysen und Unternehmensberatung

Dipl.-Ing. agr. Markus Rippin Marktforschung - Analysen und Unternehmensberatung Öko-Marktentwicklungen & Öko-Nachfragepotenzial NRW NRW Öko-Studie Projektpartner AgroMilagro research Landwirtschaftskammer NRW Dr. Karl Kempkens, Dipl.-Ing. agr. (FH) Georg Pohl Jennissen Unternehmensberatung

Mehr

ZWISCHEN ACHT UND ACHT EINKAUFEN IM TAGESVERLAUF

ZWISCHEN ACHT UND ACHT EINKAUFEN IM TAGESVERLAUF Consumer Panels ZWISCHEN ACHT UND ACHT EINKAUFEN IM TAGESVERLAUF Consumer Index Total Grocery 08 2013 Die Abendstunden werden für FMCG-Einkäufe noch relativ wenig genutzt Jüngere kaufen später ein, Ältere

Mehr

Block 3 Preispromotions. Diplom-Kauffrau Julia Steiner

Block 3 Preispromotions. Diplom-Kauffrau Julia Steiner 1 Block 3 Preispromotions 86 Prozent der Manager im Bereich FMCG nutzen Preispromotions als den am Häufigsten eingesetzten Promotiontyp. 25 Prozent des Umsatzes im Bereich FMCG wird über Preispromotions

Mehr

Wer zahlt den Preis der Krise?

Wer zahlt den Preis der Krise? Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Wer zahlt den Preis der Krise? Jahresrückblick 2009 Ausblick 2010 Weniger Shoppingtrips Einkaufsakte für FMCG, absolut 2000 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Bioprodukte im LEH auf Wachstumskurs

Bioprodukte im LEH auf Wachstumskurs Bioprodukte im LEH auf Wachstumskurs Ergebnisse der Nielsen CatCom Studie LEH+DM (März 2012) Deutlich häufiger als noch im Vorjahr wandern Bioprodukte in die Einkaufstaschen der deutschen Verbraucher.

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Verbraucher reagiert nach eigenen Angaben auf den Dioxinskandal; regionale Anbieter profitieren am meisten

Die Mehrheit der deutschen Verbraucher reagiert nach eigenen Angaben auf den Dioxinskandal; regionale Anbieter profitieren am meisten Die Mehrheit der deutschen Verbraucher reagiert nach eigenen Angaben auf den Dioxinskandal; regionale Anbieter profitieren am meisten Persönliche Reaktionen auf den Dioxinskandal: Kaufe bzw. esse derzeit

Mehr

BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013

BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013 BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013 11,8 Prozent aller Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz sind Biobetriebe. Im 2014 produzieren über 6 000

Mehr

Pressekonferenz des IKW

Pressekonferenz des IKW Pressekonferenz des IKW Einblick in die Märkte der Schönheits- & Haushaltspflegemittel 2013 Rainer Anskinewitsch Geschäftsführer Information Resources GmbH 3. Dezember 2013 Agenda 1 Blick über den Tellerrand

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Doch die meisten der jährlich rund neuen EAN, das sind 600 in der Woche, Einschätzung von Innovationen in der Industrie Angaben in Prozent

Doch die meisten der jährlich rund neuen EAN, das sind 600 in der Woche, Einschätzung von Innovationen in der Industrie Angaben in Prozent Jedes Jahr bringt die Verbrauchsgüterindustrie ca. 30.000 neue Produkte auf den Markt und verschwendet dabei viel Geld. Was erwarten die Verbraucher von Neuprodukten? Neue Konsumlust? Verbrauchsausgaben

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

GfK Panel Services Engagement Verunsicherung Enttäuschung Dr. Robert Kecskes Oldenburg, Juni 2010

GfK Panel Services Engagement Verunsicherung Enttäuschung Dr. Robert Kecskes Oldenburg, Juni 2010 Folgen des wirtschaftlichen und demographischen Wandels auf das Konsumverhalten in näherer Zukunft Vortrag auf dem 3. Norddeutschen Wirtschaftskongress: Zielgruppen im Wandel Der Kunde von morgen, Oldenburg,

Mehr

Marktbericht April Handelsmarken 2014 Erzeugerpreis Milch Magermilchpulver Butter Emmentaler Jungbullen Schlachtkühe Nutzkälbern Schlachtschweinen

Marktbericht April Handelsmarken 2014 Erzeugerpreis Milch Magermilchpulver Butter Emmentaler Jungbullen Schlachtkühe Nutzkälbern Schlachtschweinen Marktbericht April a) Allgemeines Das Marktforschungsunternehmen AC Nielsen hat den Anteil der Handelsmarken am Gesamtumsatz des Lebensmitteleinzelhandels 2014 ermittelt. Nach einem leichten Rückgang im

Mehr

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE AGENDA 1 2 3 Bedeutung der klassischen und digitalen Handzettel für Shopper Welche Handzettel-Touchpoints

Mehr

Der Videomarkt GfK Consumer Panel

Der Videomarkt GfK Consumer Panel Der Videomarkt GfK Consumer Panel 1 Methodensteckbrief Stand Januar 2013 Befragungsinhalt Erfassung aller Einkäufen/Leihvorgängen von Videos (alle Formate inkl. digital), von deutschen Privatpersonen ab

Mehr

Wenn der Einkauf stressig wird

Wenn der Einkauf stressig wird Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Wenn der Einkauf stressig wird Jüngere Verbraucher haben immer weniger Zeit, auch zum Einkaufen Konsequenzen für den Handel Österliches Stimmungshoch ifo-geschäftsklima

Mehr

Jährlich kommen Zehntausende EANs neu in den Handel, nach zwei Jahren sind zwei Drittel wieder weg eine Spurensuche

Jährlich kommen Zehntausende EANs neu in den Handel, nach zwei Jahren sind zwei Drittel wieder weg eine Spurensuche Consumer Panels REISE NACH JERUSALEM Consumer Index Total Grocery 02 2015 Sonnige Aussichten GfK Konsumklimaindex* Jährlich kommen Zehntausende EANs neu in den Handel, nach zwei Jahren sind zwei Drittel

Mehr

TREUE IST EINE HOHE TUGEND

TREUE IST EINE HOHE TUGEND Consumer Panels TREUE IST EINE HOHE TUGEND Consumer Index Total Grocery 08 2016 Erleichterung auch im Einzelhandel ifo-geschäftsklima EH* Die Zahl der Stammkäufer liegt konstant bei 28 Prozent, aber: Loyale

Mehr

TRENDWENDE BEI DEN PREISPROMOTIONS?

TRENDWENDE BEI DEN PREISPROMOTIONS? Consumer Panels TRENDWENDE BEI DEN PREISPROMOTIONS? Consumer Index Total Grocery 09 2012 Erstmals seit Jahren sinkt der Promotionanteil am FMCG-Gesamtumsatz deutlich unter Vorjahresniveau Mathematiker

Mehr

Kartellrechtliche Probleme von Eigenmarkenprodukten Ein Kommentar zum Vertriebskartellrecht

Kartellrechtliche Probleme von Eigenmarkenprodukten Ein Kommentar zum Vertriebskartellrecht Kartellrechtliche Probleme von Eigenmarkenprodukten Ein Kommentar zum Vertriebskartellrecht Studienvereinigung Kartellrecht 21. Juni 2012 Baden Baden Dr. Andreas Gayk Die Sichtweise eines Markenartikelherstellers

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Convenience-Lebensmittel

Convenience-Lebensmittel Aus der Ernährungslehre und Praxis aid, Juli 2011 Convenience-Lebensmittel Schnell, bequem, aber auch gesund? Viele Haushalte setzen Convenience-Produkte regelmäßig ein und stehen den Erzeugnissen positiv

Mehr

2011: Jahr der Verbraucher

2011: Jahr der Verbraucher Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan 2011: Jahr der Verbraucher Selbstbewusste Konsumenten geben den Ton an LEH wächst über Nachfragequalität und Preise 2011 war objektiv gesehen alles andere

Mehr

Dynamik des Kaufverhaltens im Bio-Sortiment

Dynamik des Kaufverhaltens im Bio-Sortiment BioFach-Kongress am 20. Februar 2009 in Nürnberg Dynamik des Kaufverhaltens im Bio-Sortiment Dr. Paul Michels und Barbara Bien, ZMP GmbH, Bonn Über uns ZMP: Zentrale Markt- und Preisberichtstelle für Erzeugnisse

Mehr

EINGE(TR)ÜBTES EINKAUFSVERHALTEN

EINGE(TR)ÜBTES EINKAUFSVERHALTEN Consumer Panels EINGE(TR)ÜBTES EINKAUFSVERHALTEN Consumer Index Total Grocery 04 2014 Die Verbraucher ändern langgehegte Einkaufsrituale und der Handel muss mehr denn je um seine Kunden kämpfen Heute wollen

Mehr

Weihnachten Eine Eigenstudie von GfK Austria. GfK Austria, Dezember 2016 GfK Austria Dezember 2016 Weihnachten

Weihnachten Eine Eigenstudie von GfK Austria. GfK Austria, Dezember 2016 GfK Austria Dezember 2016 Weihnachten Weihnachten 2016 Eine Eigenstudie von GfK Austria GfK Austria, Dezember 2016 1 Woran denken die Österreicherinnen und Österreicher an Weihnachten? 56% religiöses Brauchtum 60% kulinarische Freuden Basis:

Mehr

FERIENMONAT AUGUST: AUSZEIT VOM EINKAUF

FERIENMONAT AUGUST: AUSZEIT VOM EINKAUF Consumer Panels FERIENMONAT AUGUST: AUSZEIT VOM EINKAUF Consumer Index Total Grocery 08 2014 Im italienischen ferragosto liegt das Leben brach. Jetzt rücken auch die deutschen Sommerferien in den August

Mehr

DAS EINKAUFEN NEU ENTDECKEN

DAS EINKAUFEN NEU ENTDECKEN Consumer Panels DAS EINKAUFEN NEU ENTDECKEN Consumer Index Total Grocery 04 2016 Die Einkaufshäufigkeit sinkt, nicht aber bei den bisherigen Treibern dieser Entwicklung Einkaufslust braucht Zeit Einkaufen

Mehr

Ein Jahr der Entscheidungen

Ein Jahr der Entscheidungen Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Ein Jahr der Entscheidungen Dioxin und die Folgen Die Lücke zwischen Erzeugerund Verkaufspreisen wächst: Anbieter in der Preisfalle? Auf Wiedervereinigungshoch

Mehr

Laune oder nach Plan!? haben sie eine ganz klare Meinung:

Laune oder nach Plan!? haben sie eine ganz klare Meinung: Fallbeispiel 1: Mark (22) und Ina (20) studieren beide in Köln BWL und arbeiten nebenbei, um sich das Studentenleben leisten zu können. Zum Thema Einkaufen nach Lust und Laune oder nach Plan!? haben sie

Mehr

KÄUFER SUCHEN DEN MEHRWERT

KÄUFER SUCHEN DEN MEHRWERT Consumer Panels KÄUFER SUCHEN DEN MEHRWERT Consumer Index Total Grocery 03 2017 Top-Handelsmarken liegen im Trend zuwachs auch durch die Sortimentspolitik des Handels Die besseren Kreise gingen schon früher

Mehr

Obst & Gemüse Konsum in Deutschland. Der Markt Zahlen, Trends und Fakten

Obst & Gemüse Konsum in Deutschland. Der Markt Zahlen, Trends und Fakten Obst & Gemüse Konsum in Deutschland. Der Markt Zahlen, Trends und Fakten Düsseldorf, 16. September 1 AGENDA 1 2 3 4 5 Rahmenbedingungen Obst und Gemüse treiben die FMCG Umsätze im LEH Die beliebtesten

Mehr

BCA OnLive 15. Juli Vertriebsansatz Nachhaltigkeit

BCA OnLive 15. Juli Vertriebsansatz Nachhaltigkeit BCA OnLive 15. Juli 2016 Vertriebsansatz 8. Juli 2016 / 2 Was ist? 8. Juli 2016 / 3 wird mit Umwelt und Natur verknüpft. wird am stärksten mit Aspekten rund um Natur und Umwelt verknüpft Assoziationen

Mehr

JAHRESBILANZ 2014: DER LEH TRITT AUF DER STELLE

JAHRESBILANZ 2014: DER LEH TRITT AUF DER STELLE Consumer Panels JAHRESBILANZ 2014: DER LEH TRITT AUF DER STELLE Consumer Index Total Grocery 12 2014 Drogeriemärkte top, Vollsortimenter gut, Discounter im Minus aber fast überall geht die Mengennachfrage

Mehr

VERBRAUCHER MÖGEN S GÜNSTIG, ABER NICHT BILLIG

VERBRAUCHER MÖGEN S GÜNSTIG, ABER NICHT BILLIG Consumer Panels VERBRAUCHER MÖGEN S GÜNSTIG, ABER NICHT BILLIG Consumer Index Total Grocery 01 2015 Für attraktive Sonderangebote wechselt jeder Zweite schon mal das Geschäft aber es werden weniger Verbraucher

Mehr

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Wirtschaftspressekonferenz Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Frankfurt am Main, 9. Juni 2015 Lage auf dem Buchmarkt Wirtschaftliche Basis Lese-Land Deutschland solide Stellung innerhalb

Mehr

E-Commerce-Tracking mit WebScope

E-Commerce-Tracking mit WebScope E-Commerce-Tracking mit Erhebungsziel 2 Kontinuierliche Erhebung des E-Commerce-Marktes im Bereich Business to Consumer mit Hilfe eines feststehenden Panels von Internet- Nutzern Dem Online-Käufer auf

Mehr

Doch daraus ist bislang nichts geworden. Was von den durchschnittlich

Doch daraus ist bislang nichts geworden. Was von den durchschnittlich Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Konsumenten in der Kostenfalle Sinkende Nachfrage trotz höherer Löhne So sah die Prognose der Experten ursprünglich aus: Anstelle des durch die kriselnde Weltwirtschaft

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ernährungs- und Einkaufsverhalten österreichischer Haushalte

Ernährungs- und Einkaufsverhalten österreichischer Haushalte Ernährungs- und Einkaufsverhalten österreichischer Haushalte Kaufentscheidungsfaktoren Frage: Wie wichtig sind die folgenden Kriterien für Ihre Kaufentscheidung bei Produkten des täglichen Bedarfs? generell

Mehr

DER TÄGLICHE EINKAUF EIN FALL FÜRS WOCHENENDE

DER TÄGLICHE EINKAUF EIN FALL FÜRS WOCHENENDE Consumer Panels DER TÄGLICHE EINKAUF EIN FALL FÜRS WOCHENENDE Consumer Index Total Grocery 05 2013 Rund 43 Prozent aller FMCG-Umsätze entfallen auf Freitag und Samstag Steigende Lebensmittelpreise im Mai

Mehr

EINKAUFEN BIS MITTERNACHT

EINKAUFEN BIS MITTERNACHT Consumer Panels EINKAUFEN BIS MITTERNACHT Consumer Index Total Grocery 02 2017 Der LEH passt sich den Einkaufsbedürfnissen seiner Kunden an: Mit Öffnungszeiten bis spät in den Abend hinein 24/7 Einkaufen

Mehr

SIEH, DAS GUTE LIEGT SO NAH

SIEH, DAS GUTE LIEGT SO NAH Consumer Panels SIEH, DAS GUTE LIEGT SO NAH Consumer Index Total Grocery 27 Produkte aus der Region dürfen durchaus etwas mehr kosten LEH startet mit einigem Schwung ins neue Jahr Willst du immer weiter

Mehr

Sommerlaune zum Herbstbeginn

Sommerlaune zum Herbstbeginn Consumer Index Total Grocery GfK ConsumerScan Sommerlaune zum Herbstbeginn Vertrauen in eigene Stärke GfK Konsumklima-Indikatoren im September in Punkten Okt. '11 Sept. '11 VÄ Witterung + Preise: Stützen

Mehr

Pressekonferenz. Die Ökologische Lebensmittelwirtschaft 2004 Zahlen, Daten, Fakten

Pressekonferenz. Die Ökologische Lebensmittelwirtschaft 2004 Zahlen, Daten, Fakten Pressekonferenz Die Ökologische Lebenstelwirtschaft 200 Zahlen, Daten, Fakten Entwicklung der landwirtschaftlichen Bio-Erzeugung Thomas Dosch Vorstand BÖLW Anbaufläche 520000 5000 500000 90000 80000 70000

Mehr