VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen"

Transkript

1 VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen 2. Niedersächsisches Aktienforum der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.v., der Börsen Hamburg und Hannover und des Niedersächsischer Sparkassen und Giroverband Gillian Karran Leiterin Investor Relations, VOLKSWAGEN AG Hannover, 12. Mai 2004 Agenda Made in Germany Volkswagen in Deutschland Global Player Volkswagen weltweit Herausforderungen an globale Unternehmen 2

2 Volkswagen Käfer seit 1938 in Serie 3 Volkswagen Käfer mal gebaut 4

3 Der Golf Eine Erfolgsgeschichte in (bisher) 5 Teilen Produktion Produzierte Fahrzeuge Golf I 1974 heute Golf I Golf II Golf II insgesamt Golf III Golf III insgesamt Golf IV seit 1997 > Golf IV > insgesamt Golf V seit 2003 Golf V 5 Fünf Volkswagen #1 in ihren Segmenten Deutschland, 1. Quartal 2004 VW Polo (#1 Kleinwagen) % VW Touran (#1 MPVs) 19, % VW Passat (#1 Mittelklasse) 24, % VW Golf (#1 unt. Mittelkl.) 50, % VW Transporter (#1 Nutzfahrzeuge) 8, % Anzahl Neuzulassungen Segmentanteil 6

4 Volkswagen Konzern Marktanteile in Europa 30.0% PKW Markt 27.0% 27.8% Januar - März 2003 Januar - März % 20.0% 17.5% 16.8% 22.8% 21.0% 15.0% 10.0% 9.5% 9.1% 12.9% 12.3% 11.5% 9.5% 5.0% 0.0% Westeuropa Deutschland Frankreich UK Italien Spanien 7 Volkswagen Konzern Produktionsstandorte in Deutschland VOLKSWAGEN AG Wolfsburg Hannover Braunschweig Emden Kassel Salzgitter AUDI AG Ingolstadt Neckarsulm Emden Wolfsburg Hannover Braunschweig Osnabrück Salzgitter Kassel Dresden Chemnitz Mosel Neckarsulm Volkswagen Sachsen GmbH Mosel Chemnitz Automobilmanufaktur Dresden Dresden Fa. Karmann* Osnabrück Ingolstadt * ohne VW-Beteiligung 8

5 Volkswagen Konzern Wesentliche Kennzahlen 2003 Produktion ('000 Fzg.) Absatz ('000 Fzg.) Belegschaft ('000) % % % % % % Inland Ausland 9 Historische Meilensteine auf dem Weg zum Weltkonzern 1937 Gründung der Gesellschaft zur Vorbereitung des deutschen Volkswagens mbh 1961 Erstnotierung der Volkswagen Aktien 1965 Erwerb der Auto Union 1982 Kooperation mit SEAT 1986 Übernahme von SEAT 1990 Skoda wird Teil des Volkswagen Konzerns 1998 Erwerb von Bentley, Bugatti und Lamborghini 10

6 Volkswagen Konzern Konzernstruktur Volkswagen Konzern VOLKSWAGEN Markengruppe AUDI Markengruppe Nutzfahrzeuge Financial Services/ Europcar Übrige Unternehmen* * Coordination Center Volkswagen S.A., Volkswagen International Finance N.V., Volkswagen Investments Ltd., Volkswagen Transport GmbH & Co. OHG, VW Kraftwerk GmbH, VOTEX GmbH, Volkswagen Immobilien Service GmbH, gedas group, VW Versicherungsvermittlungs-GmbH, Volkswagen Beteiligungsgesellschaft mbh. 11 Agenda Made in Germany Volkswagen in Deutschland Global Player Volkswagen weltweit Herausforderungen an globale Unternehmen 12

7 Volkswagen Konzern weltweite Präsenz Emden Wolfsburg Brüssel Dresden Mosel Bratislava Sarajevo Pamplona Palmela Crewe Hannover Poznan Resende Ingolstadt Neckarsulm Györ Kvasiny Vrchlabi Mlada Boleslav FAW-VW Changchun SVW Shanghai VW de Mexico Puebla VW do Brasil Taubate Anchieta Curitiba VW Argentina Pacheco Martorell VW of SOUTH AFRICA Uitenhage Sant`Agata Bolognese Molsheim Produktions- und Montagestandorte 13 Volkswagen Konzern Auslieferungen an Kunden Hauptmärkte Einheiten Deutschland China USA UK Spanien Brasilien Italien Frankreich Mexiko Niederlande 14

8 Automobilkonzerne weltweit Absatz und Umsatz Einheiten Milliarden GM 8,098 GM 186 Ford 6,720 Ford 164 Toyota 6,113 DCX 136 VW 5,016 Toyota 129 DCX 4,356 VW 87 PSA 3,286 Honda 66 Honda 2,888 PSA 54 Nissan 2,460 Nissan 54 Renault 2,389 Fiat 42 Fiat 1,700 BMW 42 BMW 1,105 Renault ,000 4,000 6,000 8,000 10, VW Aktionärsstruktur - Dezember 2003 Vorzugs- und Stammaktien 9.8% 13.7% 33.1% 9.3% Land Niedersachsen Deutsche Institutionelle Ausländische Institutionelle Privataktionäre Eigene Aktien 34.1% Quelle: Geschäftsbericht Volkswagen AG

9 Agenda Made in Germany Volkswagen in Deutschland Global Player Volkswagen weltweit Herausforderungen an globale Unternehmen 17 Puebla, Mexico 18

10 Volkswagen Konzern Segmentabdeckung Hatch Notch Station MPV Pickup/ Del. Van SUV Sport Coupé Lim. Coupé Conv. Roadster Luxury Upper * *) * Phaeton A8 GT Coupé Gallardo Upper Middle A6 Lim. Middle Compact Small A3 Golf Octavia NF Polo Sedan Touran Altea Caddy New Beetle Mini Fox new in 2003/ 2004 *) = long wheelbase version 19 Volkswagen Konzern - Modulstrategie Beispiel: Modul I Modul II Modelle/Segmente im Volkswagen- Konzern (PKW) 2003 Volkswagen Nfz A00 A0 A/B B/C D/E T LT Modul III Modul IV Neue zusätzliche Verwendung ausgewählter Module über die Fahrzeugklassen hinweg 20

11 ForMotion Programminhalte ForMotion Themen 1 Ergebnissteigerung Auslandstöchter Produktkosten 2 3 Gemeinkosten/ 4 Einmalaufwand Prozessoptimierung Leistungssteigerung Vertrieb Nutzfahrzeuge Turnaround Financial Services Garcia Sanz Dr. Winterkorn Pötsch Dr. Hartz Dr. Weißgerber Dr. Neumann Dr. Hartz Kommunikation Dr. Pischetsrieder Personal Dr. Hartz Umsetzungsunterstützung Hr. Pötsch Ziel: Millionen 21 VOLKSWAGEN AG - Werk Wolfsburg 22

Clemens Denks Alexander Hunger VOLKSWAGEN AG Investor Relations Wolfsburg, 17. Juni 2005

Clemens Denks Alexander Hunger VOLKSWAGEN AG Investor Relations Wolfsburg, 17. Juni 2005 Evangelische Kreditgenossenschaft VOLKSWAGEN AG - Unternehmenspräsentation Clemens Denks Alexander Hunger VOLKSWAGEN AG Investor Relations Wolfsburg, 17. Juni 2005 Agenda Der Volkswagen-Konzern im Überblick

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement - ww.deck

Volkswagen Wissensmanagement - ww.deck Volkswagen Wissensmanagement - ww.deck worldwide development and exchange of corporate knowledge Werkzeuge des Wissensmanagement im Einsatz. Maßgeschneiderte Konzepte sichern den Erfolg. Oldenburg, 05.05.2004

Mehr

Richtlinien zur Erstellung von Materialdatenblättern (MDB) im Internationalen Material Daten System (IMDS) für die Volkswagen AG und deren Marken

Richtlinien zur Erstellung von Materialdatenblättern (MDB) im Internationalen Material Daten System (IMDS) für die Volkswagen AG und deren Marken Richtlinien zur Erstellung von Materialdatenblättern (MDB) im Internationalen Material Daten System (IMDS) für die Volkswagen AG und deren Marken Verantwortlich: Volkswagen AG Status: freigegeben Version:

Mehr

Eine Analyse des Markt-, Innovations- und Finanzerfolgs der 16 globalen Automobilhersteller

Eine Analyse des Markt-, Innovations- und Finanzerfolgs der 16 globalen Automobilhersteller Version 1.00 CAM Newsletter August 2014 AutomotivePERFORMANCE 2014 Eine Analyse des Markt-, Innovations- und Finanzerfolgs der 16 globalen Automobilhersteller Center of Automotive Management (CAM) Prof.

Mehr

ZAHLEN FAKTEN NAVIGATOR

ZAHLEN FAKTEN NAVIGATOR ZAHLENDATENFAKTEN NAVIGATOR2012 INHALTSÜBERSICHT 1 Inhaltsübersicht 1 Der Volkswagen Konzern 2 Vorstand der Volkswagen Aktiengesellschaft 4 Aufsichtsrat 5 Wesentliche Zahlen 6 Fünf-Jahres-Übersicht des

Mehr

Keiner kennt uns so gut, wie er denkt.

Keiner kennt uns so gut, wie er denkt. Keiner kennt uns so gut, wie er denkt. Wer wirklich innovativ sein will, nutzt seine Vielfalt. Die Marken unseres Konzerns. Wolfsburg, Deutschland Crewe, Großbritannien Bologna, Italien Ingolstadt, Deutschland

Mehr

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt Volkswagen Karriere Standorte Wegbeschreibungen Sie glauben, Volkswagen steht für Wolfsburg? Stimmt nicht ganz. Selbstverständlich ist der Hauptsitz des Konzerns in Wolfsburg. Die Volkswagen AG ist aber

Mehr

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG BILD Service Knowledge Management Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG Volkswagen Das Auto Volkswagen Passat - Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 1,6 5,4; CO2-Emissionen

Mehr

Audi in Fakten und Zahlen 2009

Audi in Fakten und Zahlen 2009 MF 1 Audi in Fakten und Zahlen 2009 Produktion Produktion Automobile und Motoren (in Tsd.) 2005 2006 2007 2008 2009 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Automobile 812 926 981 1.029 932 Motoren

Mehr

Avis Raten für Mobility Kunden Personenwagen / gültig für Anmietungen in der Schweiz 01.09.2015-14.12.2015

Avis Raten für Mobility Kunden Personenwagen / gültig für Anmietungen in der Schweiz 01.09.2015-14.12.2015 Personenwagen / gültig für Anmietungen in der Schweiz 01.09.2015-14.12.2015 Preise Gruppe Grösse Kategorie / Bezeichnung Avis Standard Flotte / Modellbeispiele Ausstattung Combi 4 x 4 Automat Navi 7-Plätzer

Mehr

Prof. Dr. Martin Winterkorn Redemanuskript anlässlich der Hauptversammlung am 24. April 2008

Prof. Dr. Martin Winterkorn Redemanuskript anlässlich der Hauptversammlung am 24. April 2008 - Es gilt das gesprochene Wort - Prof. Dr. Martin Winterkorn Redemanuskript anlässlich der Hauptversammlung am 24. April 2008 - Teil I - Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, meine Damen und Herren,

Mehr

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Dr. Marko Gernuks, Umweltarena Zürich, 17.10.2014 Konzernforschung Umwelt Der Konzern in Zahlen 2013 Modelle

Mehr

In Kapitel I finden Sie die Profile der zehn umsatzstärksten Unternehmen

In Kapitel I finden Sie die Profile der zehn umsatzstärksten Unternehmen 9 Vorwort Vor Ihnen liegt das erste Jahrbuch zu den IT-Fakten der größten Unternehmen Deutschlands. Es bündelt die langjährigen Recherche-Ergebnisse der CIO-Redaktion und ermöglicht Ihnen einen Einblick

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2004

GESCHÄFTSBERICHT 2004 GESCHÄFTSBERICHT 2004 MOBILITÄT 2004 2 Vorstand/Aufsichtsrat Konzernthemen Finanzkommunikation 04 Bericht des Aufsichtsrats 08 Der Vorstand 10 Brief an unsere Aktionäre 12 Automobilität 14 ForMotion 38

Mehr

Unsere Historie Vom Autofinanzierer zum Finanzdienstleister

Unsere Historie Vom Autofinanzierer zum Finanzdienstleister Unsere Historie Vom Autofinanzierer zum Finanzdienstleister Im Juni 1949 wird die Volkswagen Finanzierungsgesellschaft mbh gegründet mit dem Ziel, den Kauf von Käfer und Transporter für Privat- und Geschäftskunden

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

07.2007 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE 07.2007 24.0112-0158.1 412158 BREMSSCHEIBE 05.2003 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE

07.2007 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE 07.2007 24.0112-0158.1 412158 BREMSSCHEIBE 05.2003 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE AUDI A3 / A3 Sportback (03-) 1,4 TFSI 07.2007 24.0112-0169.1 412169 BREMSSCHEIBE 07.2007 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE 07.2007 24.0112-0158.1 412158 BREMSSCHEIBE 1,6 05.2003 24.0112-0158.1 412158

Mehr

Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51)

Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51) Gütegemeinschaft Rechnungswesen und Controlling im Kfz-Gewerbe e.v. Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51) Einführung in den SKR 51 und Buchungshinweise für Kfz-Betriebe Trainingskonzept Stand: 4. November

Mehr

ü X ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü Maximale Körpergröße / maximum body height Besonderheiten / specials Zugelassene Sitzplätze / approved seats

ü X ü ü ü ü ü ü ü ü ü ü Maximale Körpergröße / maximum body height Besonderheiten / specials Zugelassene Sitzplätze / approved seats Alfa Romeo 156 Cross Wagon Q4 Kombi / estate 2004-2007 2,4 Alfa Romeo 159 Sportwagon Kombi / estate S 2006-2007 2,4 M Alfa Romeo 159 Sportwagon Kombi / estate 2008+ 2,4 X Alfa Romeo GT Coupe S 2004-2010

Mehr

Pressekonferenz automechanika 2014

Pressekonferenz automechanika 2014 Pressekonferenz automechanika 2014 Die Themen der Pressekonferenz Erfolg im Dienst der Verkehrssicherheit: Die Geschäftsentwicklung der GTÜ im 1. Halbjahr 2014 mit Kundenzufriedenheitsumfrage Die HU-Mängelentwicklung

Mehr

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Management (CAM) +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Man +++ CAM-NEWSLETTER Februar 2014 AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Die Fahrschulkonditionen der Pkw-Hersteller

Die Fahrschulkonditionen der Pkw-Hersteller Die Fahrschulkonditionen der Pkw-Hersteller Hersteller Konditionen Berechtigte Weitere Angebote Audi Fester Nachlass: 17 % Fahrschulen, Einbau der Fahrschuleinrichtung im Werk für A1 Sportback, A3 Sportback,

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Auslandspraktika bei Volkswagen

Auslandspraktika bei Volkswagen Auslandspraktika bei Volkswagen Volkswagen Coaching GmbH Talentsuche und bindung; 0528; Stand August 2011 1 Vorwort Diese Broschüre beinhaltet Kontaktadressen der ausländischen Standorte des Volkswagen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2005

GESCHÄFTSBERICHT 2005 GESCHÄFTSBERICHT 2005 chronik 2005 >>> wesentliche zahlen volkswagen konzern Mengendaten 2005 2004 % Absatz (Automobile) 5.192.576 5.142.759 + 1,0 Produktion (Automobile) 5.219.478 5.093.181 + 2,5 Belegschaft

Mehr

Ein Praxisbeispiel mit SharePoint und dem Office Forms Server aus dem Volkswagen Konzern

Ein Praxisbeispiel mit SharePoint und dem Office Forms Server aus dem Volkswagen Konzern Ein Praxisbeispiel mit SharePoint und dem Office Forms Server aus dem Volkswagen Konzern René Wolters, AutoVision, rene.wolters@autovision-gmbh.com Sven Maier, HanseVision, smaier@hansevision.de Holger

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Mehr Flexibilität durch den Einsatz von Enterprise Open Source

Mehr Flexibilität durch den Einsatz von Enterprise Open Source Mehr Flexibilität durch den Einsatz von Enterprise Open Source GETRAG FORD Transmissions GETRAG FORD Transmissions, 18.10.2010, R.Hüsemann; alle Rechte - insbesondere Patentanmeldungen und Gebrauchsmusteranmeldungen

Mehr

Anlage zum Tagesordnungspunkt 5

Anlage zum Tagesordnungspunkt 5 Ahmad Al-Sayed Wohnort: Doha, Qatar Geboren: 5. Juli 1976 Ausbildung: LLB Bachelor of Law LLM Master of Law Master of Business Administration (MBA) Berufliche Tätigkeit: Chief Executive Officer der Qatar

Mehr

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Universität Duisburg-Essen Mai 2010 CAR-Center Automotive Research Studie: Online GW-Börsen in Europa Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski * Seit gut 15

Mehr

BIM Building Information Modeling Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens?

BIM Building Information Modeling Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens? BIM Building Information Modeling Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens? In Zusammenarbeit mit Digitale Fabrik in der Automobilindustrie, Einsatz digitaler Werkzeuge in der Fabrikstrukturplanung

Mehr

2015 2016 Umbereifung Winter

2015 2016 Umbereifung Winter 2015 2016 Umbereifung Winter Pkw 4x4 www.continental-tires.com 2 Umbereifung Pkw Winter 2015 2016 Inhalt Hinweise zur Benutzung..................... 2 Impressum.............................. 3 Winterreifen

Mehr

VW 1303 KÄFER CABRIOLET

VW 1303 KÄFER CABRIOLET Foto: Andreas Beyer VW 1303 KÄFER CABRIOLET VW 1303 Käfer Cabriolet Marktwert: 18.000 220,00 145,00 Mitglieder im profitieren von Sonderkonditionen Foto: Werksfoto Mercedes Benz E 220 Cabrio Mercedes-Benz

Mehr

Erweiterungen und Änderungen der Software- Version 37

Erweiterungen und Änderungen der Software- Version 37 Erweiterungen und Änderungen der Software- Version 37 Diese Auflistung stellt im Rahmen unserer Datenerweiterungen lediglich einen groben Überblick dar. Eine vollständige Auflistung jeder Modell-Erweiterung

Mehr

Quantensprünge durch ganzheitliches Anforderungsmanagement mit DOORS Look at the big picture. Dr. Axel Zein

Quantensprünge durch ganzheitliches Anforderungsmanagement mit DOORS Look at the big picture. Dr. Axel Zein Quantensprünge durch ganzheitliches Anforderungsmanagement mit DOORS Look at the big picture Dr. Axel Zein Wettbewerbsfähigkeit Kosten Prozesse 48% der Software... wird in Indien entwickelt Anfangsgehalt

Mehr

Umbereifung Winter 2014 2015

Umbereifung Winter 2014 2015 Umbereifung Winter 2014 2015 Pkw q 4x4 www.continental-tires.com 2 Umbereifung Pkw Winter 2014 2015 Inhalt Hinweise zur Benutzung.................... 2 Impressum............................. 3 Winterreifen

Mehr

Connected C @ R Die Zukunft der synchronisierten Mobilität. Charts zur Pressemitteilung Automotive Innovationsstudie Oktober 2012

Connected C @ R Die Zukunft der synchronisierten Mobilität. Charts zur Pressemitteilung Automotive Innovationsstudie Oktober 2012 Connected C @ R Die Zukunft der synchronisierten Mobilität Charts zur Pressemitteilung Automotive Innovationsstudie Oktober 2012 Kundenspezifische Produktpakete und ihre Marktpotenziale Kundenspezifische

Mehr

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement Lehrstuhl ür Allgemeine Betriebswirtschatslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensührung Kapitel 7 Internationales Risikomanagement Agenda Devisenmärkte Wechselkurse (I) Internationale Paritätsbeziehungen

Mehr

Finanzierungsformen. Listenpreis: 11.990,00 Minus Erspartes: 3.000,00 Kreditbetrag: 8.990,00 Rate: 171,08. Gesamtkosten:???

Finanzierungsformen. Listenpreis: 11.990,00 Minus Erspartes: 3.000,00 Kreditbetrag: 8.990,00 Rate: 171,08. Gesamtkosten:??? Alfa Romeo Alfa 159 1,9 JTDM 16V Distinctive Kfz-Steuer monatlich (110 kw/150 PS): 52,04 Haftpflichtversicherung (monatlich, Stufe 9): 92,00 Vollkaskoversicherung (monatlich, kann 142,54 Gebrauchtwagen

Mehr

VW MEETS HEXAGON METROLOGY Qualitätssicherung durch Koordinatenmesstechnik. 22. MAI 2014 VW Q-FORUM IN WOLFSBURG Carsten Ewald

VW MEETS HEXAGON METROLOGY Qualitätssicherung durch Koordinatenmesstechnik. 22. MAI 2014 VW Q-FORUM IN WOLFSBURG Carsten Ewald VW MEETS HEXAGON METROLOGY Qualitätssicherung durch Koordinatenmesstechnik 22. MAI 2014 VW Q-FORUM IN WOLFSBURG Carsten Ewald Agenda 10.55-11.10 Verfahren für Annahme- und Bestätigungsprüfungen von Gelenkarmen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Art.Nr Artikel Schrift/Farbe Preis 0 MB 100D Pritsche/Plane dunkelrot 5,20 0 MB 207 Kasten Austria-Paket-Syst 8,40 020596 BMW 325i Cabriolet

Art.Nr Artikel Schrift/Farbe Preis 0 MB 100D Pritsche/Plane dunkelrot 5,20 0 MB 207 Kasten Austria-Paket-Syst 8,40 020596 BMW 325i Cabriolet Art.Nr Artikel Schrift/Farbe Preis 0 MB 100D Pritsche/Plane dunkelrot 5,20 0 MB 207 Kasten Austria-Paket-Syst 8,40 020596 BMW 325i Cabriolet dunkelblau 5,20 020596 BMW 325i Cabriolet rot 5,20 020640 Mercedes

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Preisnachlass beim Neuwagenkauf für Menschen mit Behinderung

Preisnachlass beim Neuwagenkauf für Menschen mit Behinderung Preisnachlass beim Neuwagenkauf für Menschen mit Behinderung Hersteller Rabatt für Menschen mit Behinderung Voraussetzungen Audi Audi empfiehlt einen Nachlass von 15 % auf Neufahrzeuge Voraussetzung ist

Mehr

Organischer Linkaufbau Aufwandsanalyse Methodenbestimmung Kostenkalkulation

Organischer Linkaufbau Aufwandsanalyse Methodenbestimmung Kostenkalkulation Organischer Linkaufbau Aufwandsanalyse Methodenbestimmung Kostenkalkulation Alterego: Linkaufbau-Saša Leidenschaftlicher Blogkommentar-Bereicherer ;-) Aufwandsanalyse Methodenbestimmung Kostenkalkulation

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Name ADAC Autoversicherung (Altverträge) mit SB-Teilung ADAC Autoversicherung (Neuverträge) ohne SB-Teilung ADLER Versicherung AG AdmiralDirekt.de

Mehr

Einblicke in die Welt der Chinesen für die Freunde des Ostasieninstituts der FH Ludwigshafen. Daniela Haag. Autofinanzierung in China

Einblicke in die Welt der Chinesen für die Freunde des Ostasieninstituts der FH Ludwigshafen. Daniela Haag. Autofinanzierung in China 2004 826 (40) [xiù cai - sju tsai] Einblicke in die Welt der Chinesen für die Freunde des Ostasieninstituts der FH Ludwigshafen Daniela Haag Autofinanzierung in China Die folgende Arbeit ist unter dem

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen

Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen Aachen, Berlin, Lissabon, Paris und Rom, 24. März 2015.

Mehr

C A T I - S T U D I E. unter. 100 mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen zum Thema Geschäfts- und Firmenfahrzeuge

C A T I - S T U D I E. unter. 100 mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen zum Thema Geschäfts- und Firmenfahrzeuge C A T I - S T U D I E unter 100 mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen zum Thema Geschäfts- und Firmenfahrzeuge Durchführungszeitraum Juni 2011 Juni 2011 1 Summary Im Juni 2011 wurden im Rahmen

Mehr

1 Daten und Fakten des ZF-Konzerns, Kurzprofil - 2014, Öffentlich. ZF Friedrichshafen AG, 2015

1 Daten und Fakten des ZF-Konzerns, Kurzprofil - 2014, Öffentlich. ZF Friedrichshafen AG, 2015 Daten und Fakten des ZF-Konzerns, Kurzprofil - 2014 ZF Friedrichshafen AG 1 Daten und Fakten des ZF-Konzerns, Kurzprofil - 2014, Öffentlich Vorstand Dr. Stefan Sommer Vorsitzender des Vorstands Dr. Konstantin

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Halbjahresfinanzbericht. Januar - Juni

Halbjahresfinanzbericht. Januar - Juni Halbjahresfinanzbericht Januar - Juni 2014 1 AKTUELLES 6 ZWISCHENLAGEBERICHT 20 MARKEN UND GESCHÄFTSFELDER 1 Wesentliche Fakten 2 Wichtige Ereignisse 6 Volkswagen Aktie 7 Geschäftsverlauf 15 Ertrags-,

Mehr

Unternehmenspräsentation. AutoVision GmbH

Unternehmenspräsentation. AutoVision GmbH Unternehmenspräsentation AutoVision GmbH Historie 2 April 1998 Die Idee der AutoVision entsteht als strategische Weiterentwicklung des Konzept AutoVision April 2001 Gründung der AutoVision GmbH als 100%ige

Mehr

Aras Innovator Enterprise Solutions. GETRAG FORD Transmissions

Aras Innovator Enterprise Solutions. GETRAG FORD Transmissions Aras Innovator Enterprise Solutions im Einsatz bei GETRAG FORD Transmissions Rolf Hüsemann GETRAG FORD Transmissions, 18.10.2010, R.Hüsemann; alle Rechte - insbesondere Patentanmeldungen und Gebrauchsmusteranmeldungen

Mehr

RUNNING BULL NEU PKW STARTERBATTERIEN

RUNNING BULL NEU PKW STARTERBATTERIEN PKW STRTERBTTERIEN RUNNING BULL NEU Sicherheit und Kraft pur dank der neuen GM-Technologie. Die absolut wartungsfreie und auslaufsichere Starter- und Bordnetzbatterie für KFZ mit hohem Energiebedarf. (GM

Mehr

Volkswagen do Brasil Indústria de Veículos Automotores Ltda.

Volkswagen do Brasil Indústria de Veículos Automotores Ltda. Werke Fläche/Modelle Produktion Anchieta, Taubaté, São Carlos (alle Bundesstaat São Paulo), Curitiba (Bundesstaat Paraná) Anchieta 992.000 m 2 Gol, Saveiro, Saveiro Cross Taubaté 386.000 m 2 Gol, Voyage,

Mehr

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive Der Automobilmarkt in der Schweiz aus der Milieuperspektive Agenda Die Sinus-Mileus in der Schweiz Inhalte und Methodik der Studie Grundlegende Fakten zum Automobilmarkt in der Schweiz Besitz nach Marken

Mehr

FAKTEN. FAKTEN. FAKTEN. Der Markt der Mobilität. Daten, Fakten, Trends. www.medialine.de

FAKTEN. FAKTEN. FAKTEN. Der Markt der Mobilität. Daten, Fakten, Trends. www.medialine.de www.medialine.de FAKTEN. FAKTEN. FAKTEN. Der Markt der Mobilität Daten, Fakten, Trends Inhalt Mobilität S 1 Deutscher Pkw-Markt S 4 Automobilkonzerne S 14 Handel, Service, Finanzierung S 21 Vermietung,

Mehr

Leadmanagement in der Automobilindustrie

Leadmanagement in der Automobilindustrie Studie 0 Leadmanagement in der Automobilindustrie am Beispiel von Probefahrtanfragen Wie konsequent und professionell werden vorhandene Interessenpotenziale bearbeitet und ausgeschöpft? Inhaltsverzeichnis

Mehr

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Die Firmengeschichte 2001 2002 Gründung als ASS Automotive Solar Systems GmbH in München Produktionsstart

Mehr

Geschäftsbericht 2006

Geschäftsbericht 2006 Geschäftsbericht 2006 WESENTLICHE ZAHLEN VOLKSWAGEN KONZERN Mengendaten 2006 2005 % Absatz (Automobile) 5.720.096 5.192.576 + 10,2 Produktion (Automobile) 5.659.578 5.219.478 + 8,4 Belegschaft am 31.12.

Mehr

ADAC Pannenstatistik 2014

ADAC Pannenstatistik 2014 ADAC Fahrzeugtechnik 13.10.2600 - IN 28163 STAND 07-2014 Wie zuverlässig sind unsere Autos? ADAC Pannenstatistik 2014 Auch 2013 wurde der ADAC wieder zu Millionen Pannen gerufen. Wir haben die Fälle analysiert

Mehr

Automotive Supplier Park (ASP)

Automotive Supplier Park (ASP) Automotive Supplier Park (ASP) Im Mittelpunkt der Automotive Region Eastern Europe (AREE) Ludwigsfelde (DaimlerChrysler) Poznan (VW) Leipzig (BMW, Porsche) Dresden (VW) Mosel (VW) Gliwice (Opel) Kvasiny

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Communiqué de presse Pressemitteilung Comunicato Stampa

Communiqué de presse Pressemitteilung Comunicato Stampa Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Service d information Informationsdienst Servizio informazioni Servetsch d infurmaziun

Mehr

3. QUARTAL 1. 3. QUARTAL

3. QUARTAL 1. 3. QUARTAL Zwischenbericht januar september 2013 1 AKTUELLES 6 VOLKSWAGEN AKTIE 7 LAGEBERICHT 20 MARKEN UND GESCHÄFTSFELDER 1 Wesentliche Fakten 2 Wichtige Ereignisse Wesentliche Zahlen 7 Geschäftsverlauf 15 Ertrags-,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Geschäftsbericht 2000 VOLKSWAGEN AG

Geschäftsbericht 2000 VOLKSWAGEN AG Geschäftsbericht 2000 VOLKSWAGEN AG Wesentliche Zahlen Volkswagen-Konzern Mengendaten 2000 1999 % Absatz Automobile 5.161.188 4.922.996 + 4,8 Produktion Automobile 5.156.455 4.853.192 + 6,2 Belegschaft

Mehr

Mittlere ortsübliche Stundenverrechnungssätze bei Kfz-Reparaturbetrieben

Mittlere ortsübliche Stundenverrechnungssätze bei Kfz-Reparaturbetrieben Sachverständigenbüro Gensert + Breitfelder GmbH Oranienstrasse 33-65185 Wiesbaden Berliner Platz 6-64569 Nauheim Talstrasse 3-65388 Schlangenbad Mittlere ortsübliche Stundenverrechnungssätze bei Kfz-Reparaturbetrieben

Mehr

Der schnellste Weg zum Mietwagen. Mit AlphaRent von Alphabet.

Der schnellste Weg zum Mietwagen. Mit AlphaRent von Alphabet. Der schnellste Weg zum Mietwagen. Mit AlphaRent von Alphabet. Mietwagenkonditionen für PKW/LKW Berechnungsgrundlage Die Preise beinhalten die auf dem / den separaten Ratenblatt / Ratenblättern dargestellten

Mehr

In Verkehr gesetzte neue Motorfahrzeuge

In Verkehr gesetzte neue Motorfahrzeuge In Verkehr gesetzte neue Motorfahrzeuge 2001 Amt für Volkswirtschaft 9490 Vaduz Inhaltsverzeichnis Einleitung In Verkehr gesetzte neue Motorfahrzeuge... 2 Seite Tabellen Autobusse, Autocars und Kleinbusse...

Mehr

SchaufensterBlick 2014 Quicar Elektrisch

SchaufensterBlick 2014 Quicar Elektrisch SchaufensterBlick 2014 Quicar Elektrisch Quicar Elektrisch: Projekt-Überblick Ziel des Projekts: Integration von Elektrofahrzeugen bei Quicar und Ausweitung des Betriebs auf weitere urbane Standorte des

Mehr

Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung

Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung Deutsche Qualität - Made in China Das PSN-Netzwerk Zentrale bei Frankfurt Abwicklung & Logistik Zentrale Ningbo Projektleitung Coburg Technische Leitung

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

ContiTech Antriebssysteme GmbH Konzernbereich ContiTech der Continental AG. No.10 Februar 2004

ContiTech Antriebssysteme GmbH Konzernbereich ContiTech der Continental AG. No.10 Februar 2004 ContiTech Antriebssysteme GmbH Konzernbereich ContiTech der Continental AG No.10 Februar 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. News - Produkte...4 2.1 Manschettenverpackungen für Keilrippenriemen größer

Mehr

Werbetechnik. Banner. Textilien. Textilien. Banner. Preisliste Copyshop-Bayreuth.de. Banner. Folien. Aufsteller Aufkleber. Aufsteller Aufkleber

Werbetechnik. Banner. Textilien. Textilien. Banner. Preisliste Copyshop-Bayreuth.de. Banner. Folien. Aufsteller Aufkleber. Aufsteller Aufkleber Werbetechnik Preisliste Copyshop-Bayreuth.de Alle Preise verstehen sich inkl. Mwst Aufkleber Banner Aufsteller Aufkleber Folien Cardisplays Displays Textilien Ihr LOGO Banner Aufsteller Aufkleber Folien

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Referenzliste. Baumeister & Trabandt GmbH Gerätebau für Funk- und Signalanlagen, Fahrzeugausbau. Hilfsorganisationen. Sonderfahrzeuge für

Referenzliste. Baumeister & Trabandt GmbH Gerätebau für Funk- und Signalanlagen, Fahrzeugausbau. Hilfsorganisationen. Sonderfahrzeuge für Wankelstraße 12, 41352 Korschenbroich (Glehn) Tel.: 02182/8548-0 Fax: 02182/8548-48 Internet: www.but-gmbh.de Mail: info@but-gmbh.de Sonderfahrzeuge für Hilfsorganisationen 1/18 DRK Landkreis Leipzig Auto

Mehr

1. Internationales Symposium Restrukturierung. Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen, 19. Oktober 2012

1. Internationales Symposium Restrukturierung. Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen, 19. Oktober 2012 1. Internationales Symposium Restrukturierung Restrukturierung als Folge veränderter Rahmenbedingungen, 19. Oktober 2012 Erfahrungen mit länderübergreifenden Insolvenzverfahren am Beispiel der Alkor-Venilia

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

Du willst lernen, wie man automobile Ideen zum leuchten bringt? und entwickle mit uns Mobilität.

Du willst lernen, wie man automobile Ideen zum leuchten bringt? und entwickle mit uns Mobilität. Du willst lernen, wie man automobile Ideen zum leuchten bringt? Dann komm zu EDAG und entwickle mit uns Mobilität. WAS WIR MACHEN? MOBILITÄT WEITERBRINGEN! Was genau macht ein Entwicklungsdienstleister?

Mehr

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter der gemeinsamen Geschäftsbezeichnung Volkswagen Financial Services Bankleistungen

Mehr

The Impact 3 different views

The Impact 3 different views The Impact 3 different views Günther Seifert, Wolfgang Schmidt, Hannes Leobacher 1 / digital business by 2 / digital business by Porsche Informatik Seit 2011 Teil des Volkswagen-Konzerns Die Volkswagen

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009 Diese Informationen ergänzen das Buch von Michael Handwerk: Präsentieren und referieren. Vorträge richtig strukturieren und überzeugend halten. 184 S., 9,90, humboldt, ISBN 978-3-86910-757-8. Rede des

Mehr

Technische Gesamtübersicht Herbst / Winter 2014. Classic / Premium / Sports / Commercial Wheels. www.borbet.de

Technische Gesamtübersicht Herbst / Winter 2014. Classic / Premium / Sports / Commercial Wheels. www.borbet.de Technische Gesamtübersicht Herbst / Winter 2014 Classic / Premium / Sports / Commercial Wheels www.borbet.de BORBET BS4 / 15-16 brilliant silver BORBET BS5 / 16-18 brilliant silver BORBET CA / 14-18 crystal

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen?

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Missmanagement mit Folgen Aktuelle Situation Mögliche Rettungsmaßnahmen Staatsbeteiligung: Pro und Kontra Resumée Missmanagement mit Folgen 1999 Verfehlte Modellpolitik

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Zwischenbericht. Januar - März

Zwischenbericht. Januar - März Zwischenbericht Januar - März 2015 1 AKTUELLES 6 ZWISCHENLAGEBERICHT 20 MARKEN UND GESCHÄFTSFELDER 1 Wesentliche Fakten 2 Wichtige Ereignisse 6 Volkswagen Aktie 7 Geschäftsverlauf 15 Ertrags-, Finanzund

Mehr