MARKTAUSBLICK 2. HALBJAHR 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MARKTAUSBLICK 2. HALBJAHR 2014"

Transkript

1 MARKTAUSBLICK 2. HALBJAHR 2014 Volksbank Schweiz Juli 2014

2 Eckpunkte der Anlagestrategie (I) ANLAGEKLASSEN: WEITERHIN LEICHTE ÜBERGEWICHTUNG BEI AKTIEN 2

3 Eckpunkte der Anlagestrategie (II) ANLAGEREGIONEN UND ANLAGEKLASSEN IM ÜBERBLICK Die US-Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von -2,9 %. Verantwortlich dafür waren vor allem temporäre Faktoren (kalter Winter, auslaufende Arbeitslosenunterstützung). Verschiedene Indikatoren deuten auf ein anziehendes Wirtschaftswachstum im zweiten und dritten Quartal hin. In der Eurozone reagierte die EZB auf das anhaltend schwache Wachstum sowie die steigenden Deflationssorgen und senkte Anfang Juni die Leitzinsen und kündigte die Bereitschaft zu weiteren geldpolitischen Lockerungen an. Dies machte sich sowohl an den Aktien- als auch Rentenmärkten positiv bemerkbar. Die geopolitischen Risiken nahmen im ersten Halbjahr 2014 weiter zu: Während sich der Russland-Ukraine-Konflikt leicht entspannte, gesellten sich mit dem ISIS-Vormarsch im Irak sowie den anhaltenden Unruhen in Brasilien neue Brennpunkte zu den Krisenherden dieser Welt. Die Auswirkungen dieser Krisen auf die internationalen Finanzmärkte sind aktuell noch sehr gering, könnten sich aber im weiteren Jahresverlauf intensivieren. Die Schwellenländer gewannen dank der EZB-Zinssenkung sowie der anhaltend lockeren Geldpolitik durch Fed-Chefin Yellen weitere Zeit. Dies dürfte sich kurzfristig positiv in den Kursen bemerkbar machen, langfristig bleiben wir aber bei unserer Meinung, dass viele Schwellenländer auf Grund struktureller Probleme in einen Bärenmarkt eintreten werden. Wir bleiben bei unserer moderaten pro-risiko -Haltung, d.h. wir bevorzugen Aktien gegenüber Anleihen. Regional halten wir an unserem Übergewicht in den USA sowie unserer leichten Übergewichtung in Europa fest. Angesichts zunehmender geopolitischer Risiken, schwächerer Wachstumsaussichten sowie kurzfristig bereits überkauften technischen Indikatoren steigt allerdings die Wahrscheinlichkeit einer leichten Korrektur über die Sommermonate. Mögliche Kurskorrekturen sehen wir als Chance für Neueinstiege und nicht als Gefahr: Die Kombination aus einer geringen Inflation, einem schwachen Wachstums sowie einer anhaltend lockeren Geldpolitik unterstützt langfristig die Aktienmärkte. 3

4 Eckpunkte der Anlagestrategie (III) GLOBALER AKTIENMARKTAUSBLICK Taktischer Ausblick (bis zu drei Monate) Nach den jüngsten kräftigen Kursanstiegen sehen wir über die Sommermonate die steigende Gefahr einer aufziehenden Korrektur. Viele technische Indikatoren notieren aktuell im überkauften Bereich in der Regel ist es schwierig für die Aktienmärkte, sich auf solch hohen Niveaus zu halten. Gleichzeitig sind die Sommermonate auf Grund der Ferien traditionell Monate mit nur geringen Handelsumsätzen und daher anfällig für eine Korrektur. Sollten sich zusätzlich noch die geopolitischen Risiken verschärfen, könnten die Sommermonate von einer deutlich anziehenden Volatilität geprägt werden. Zyklische Perspektive (drei bis zwölf Monate) Für unsere zyklische Perspektive begutachten wir die drei Indikatoren Bewertung, Liquidität und wirtschaftliches Momentum: Die Bewertungen an den internationalen Aktienmärkten sind bereits anspruchsvoll, jedoch noch nicht an jenen Extremwerten angekommen, welche in der Vergangenheit von negativen Erträgen über die kommenden zwölf Monate begleitet wurden. Die Unterstützung von Seiten der globalen Notenbanken ist weiterhin gegeben. Die jüngsten Schritte der EZB sowie auch die Ankündigungen von Fed-Chefin Yellen, die Geldpolitik länger locker zu lassen, stützen die Märkte (Liquidität). Hingegen enttäuschten die jüngsten Wirtschaftsdaten, auch wenn es erste Anzeichen gibt, dass das Wirtschaftswachstum im zweiten und dritten Quartal leicht anziehen dürfte (Momentum). Folglich erwarten wir auch über die kommenden zwölf Monate steigende Aktienkurse, wenn auch das Risiko einer Korrektur an den Märkten steigt. Kurskorrekturen sollten Anleger allerdings für Nachkäufe und nicht für Verkäufe nutzen. 4

5 Eckpunkte der Anlagestrategie (IV) REGIONALE AKTIENMARKTBEWERTUNG FÜR DIE KOMMENDEN DREI BIS ZWÖLF MONATE USA: Amerikanische Aktien bleiben unsere bevorzugte Anlagekategorie. Die Gewinne der Unternehmen profitieren von einer fallenden Arbeitslosenrate sowie höheren Auslandsgewinnen in Europa, die Geldpolitik der Fed bleibt locker und die Wirtschaft dürfte sich nach einem äußerst schwachen Jahresstart im Jahresverlauf erholen. Europa: Europäische Aktien sind im Vergleich zu amerikanischen Aktien immer noch günstig bewertet, allerdings bereiten die Unternehmensgewinne sowie das verhaltene Wachstum nach wie vor Sorgen. Gleichzeitig bleibt abzuwarten, welche Folgen der große EZB-Bankenstresstest im dritten Quartal mit sich bringt. Positiv zu werten ist der jüngste Zinssenkungsschritt der EZB sowie die Ankündigung von neuen Lockerungsmaßnahmen (falls benötigt) dies dürfte die Kurse stützen. Wir halten ein leichtes Übergewicht in Europa, wobei wir die Risiken in Europa höher einschätzen als in den USA. Japan: Obwohl die jüngsten Veröffentlichungen des Core Tokio Inflationsindex einen Anstieg der Inflation auf über 2 % andeuten, bleiben die Zukunftsaussichten der Abenomics ungewiss. Der Inflationsanstieg ist größtenteils auf den schwachen Yen zurückzuführen, während die strukturellen Reformen stärker Deflationär anstatt Inflationär wirken. Da die Bank of Japan (BoJ) sich aktuell eher in Zurückhaltung übt und der Yen eher stärker anstatt schwächer wird, erwarten wir eine geringe Kursdynamik im kommenden Halbjahr. Schwellenländer: Kurzfristig dürften die Ankündigung der Beibehaltung der lockeren Geldpolitik in den USA sowie die jüngsten Zinsschritte in Europa den Schwellenländer auftrieb geben. Nichtsdestotrotz bleiben eine Reihe von strukturellen (hohe Leistungsbilanzdefizite, fehlender Reformeifer, geringe Inlandsnachfrage) Problemen bestehen. Diese dürften früher oder später zu erneuten sozialen Spannungen und Unruhen führen. Die Währungen vieler Schwellenländer bleiben deshalb besonders fragile, da sie den leichtesten Anpassungsmechanismus darstellen. Kurzfristig neutral, langfristig untergewichten. 5

6 ANLAGEREGIONEN UND ASSETKLASSEN IM DETAIL 6

7 USA (I) WIRTSCHAFT WÄCHST LANGSAMER ALS ERWARTET GELDPOLITIK BLEIBT ABER LOCKER Die amerikanische Wirtschaft vermeldete zu Jahresbeginn enttäuschende Daten: Die Wirtschaftsleistung schrumpfte im ersten Quartal mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von -2,9 %. Dies war das schlechteste Ergebnis der US-Wirtschaft außerhalb einer Rezession seit dem Ende des zweiten Weltkriegs. Im zweiten Quartal dürfte die Wirtschaftsleistung wieder etwas angezogen haben, nichtsdestotrotz sind die Wachstumserwartungen für das Gesamtjahr mittlerweile bei nur noch 2,2 % angekommen (Jahresanfang: ca. 2,8 %). Trotzdem sprechen nach wie vor zahlreiche Fakten für amerikanische Aktien: Das schwächer als erwartete Wirtschaftswachstum ist im Vergleich zu vielen anderen Wirtschaftsregionen der Welt (z.b. Eurozone) immer noch attraktiv Die US-Unternehmen verfügen über solide Bilanzen, hohe Cashvorräte sowie hohe Gewinnmargen. Dank einer leichten Erholung in der Eurozone dürften die Auslandsgewinne heuer stark anziehen. Diese relative Stärke der US-Unternehmen wird insbesondere im Vergleich zu europäischen Unternehmen deutlich (siehe nächste Folien). Die sinkende Arbeitslosigkeit sowie die fortschreitende Erholung am US-Häusermarkt erhöht das für den Konsum verfügbare Einkommen und stützt die Wirtschaft. Der am stärksten unterstützende Faktor bleibt aber die US-Geldpolitik. So versprach Fed-Chefin Janet Yellen bei einer Anhörung vor dem US-Kongress im Mai, dass der lockere geldpolitische Kurs der Fed weiterhin angemessen bleibe. Gleichzeitig äußerte sie Bedenken über den Zustand des Arbeitsmarktes, bekräftigte aber, dass sie derzeit nicht die Gefahr einer Blase an den Finanzmärkten sehe. Diese Auskünfte der Fed-Chefin wurden klar dahingehend interpretiert, dass die Geldpolitik auf Grund einer fehlenden Preisblase bei Aktien und Anleihen weiterhin locker bleibt selbst wenn das QE3-Programm (monatliche Anleihenaufkäufe) im Herbst diesen Jahres auslaufen sollte. 7

8 USA (II) DEUTLICH HÖHERE GEWINNMARGEN SORGEN FÜR STEIGENDE AKTIENKURSE IN DEN USA! Quellen: Societe Generale, BCA 8

9 USA (III) US-UNTERNEHMEN HÄNGEN IHRE EUROPÄISCHE KONKURRENTEN IN SACHEN GEWINNE AB! 9

10 Europa (I) EZB GREIFT DEN AKTIENMÄRKTEN UNTER DIE ARME Das Wachstum in der Eurozone wird nach wie vor von Deutschland (1. Quartal 14: +0,8 %) angetrieben. Hingegen enttäuschten Frankreich (Stagnation) und Italien (-0,1 %) mit ihren Daten. Es wird immer deutlicher, dass die Eurozone tiefgreifende strukturelle Reformen anpacken muss, um langfristig wieder auf den Wachstumspfad zurückzukehren. Da dies aktuell nicht bzw. nur sehr zaghaft geschieht, dürfte das Wirtschaftswachstum weiterhin äußerst schwach bleiben. Für die Aktienmärkte muss ein Umfeld mit niedrigen Wachstumsraten per se nichts schlechtes sein. So lange die Inflation niedrig bleibt und keine Deflation droht, die Geldpolitik locker bleibt und die Unternehmensgewinne leicht wachsen, stellt dies ein positives Umfeld für die Aktienmärkte dar. Auf Grund der schwachen Wirtschaftsaussichten kommt insbesondere der Geldpolitik der EZB entscheidende Bedeutung zu und Präsident Draghi enttäuschte die Anleger nicht: So wurden im Juni die Leitzinsen auf 0,15 % gesenkt, weitere geldpolitische Lockerungen in Aussicht gestellt und Anfang Juli ebenfalls eine transparentere Geldpolitik nach dem Vorbild der US-Fed beschlossen. Dies dürfte die Aktienkurse der europäischen Unternehmen unterstützen. Wir empfehlen eine leichte Übergewichtung von europäischen Aktien, wobei sich Anleger der Fragilität der Wirtschaft und damit der höheren Risiken in der Eurozone bewusst sein sollten. Quelle: Bloomberg 10

11 Europa (II) HISTORISCH BETRACHTET BESTEHT NOCH WEITERES AUFWÄRTSPOTENTIAL FÜR DEN DAX Besonders interessant sind die beiden Aufschwünge von 1982 und 1992: Während beider Aufschwungphasen war eine extrem steile Zinsstrukturkurve (d.h. niedrige Zinsen am kurzen Ende und deutlich höhere Zinsen am langen Ende) an den Zinsmärkten charakteristisch. Genau diese steile Zinsstrukturkurve sehen wir auch aktuell wieder an den Märkten. Gleichzeitig zeigen aber beide Kurven, dass mit fortlaufenden Kursgewinnen die Gefahr einer Korrektur steigt. Quelle: Commerzbank 11

12 Japan MIT DEN STRUKTURREFORMEN BEGINNT DER SCHWIERIGSTE TEIL DER MISSION Aktuell bereitet Premierminister Shinzo Abe den dritten Pfeil seines umfangreichen Reformprogrammes vor: Nachdem die ersten beiden Pfeile massives Gelddrucken durch die japanische Notenbank und immense Ausweitung der öffentlichen Ausgaben für Infrastrukturprojekte im vergangenen Jahr das Wachstum angekurbelt und die Inflation von einem 15-Jahres- Schnitt von -0,3 % auf 1,3 Prozent im Jahr 2013 erhöht haben, geht es mit dem dritten Pfeil nun darum, mittels tiefgreifenden Strukturreformen das langfristige Wachstum anzukurbeln. Darunter fallen Pläne wie die Senkung der Unternehmenssteuer von aktuell 35 % auf unter 30 %, die Einführung von Sonderwirtschaftszonen sowie der Erhöhung der Frauenerwerbsquote. Viele dieser Maßnahmen bringen tiefgreifende Veränderungen mit sich daher dürfte es viele Jahre wenn nicht Jahrzehnte dauern, bis hier der nachhaltige Effekt sichtbar wird. Auch enttäuschte die Ankündigung des jüngsten Reformpakets viele Marktteilnehmer, da es den Anschein hat, als ob ein großer, übergeordneter Plan doch weiterhin fehlt. Der japanische Aktienmarkt bleibt bis auf weiteres eine Wette auf den Yen: Sollte der Yen deutlich schwächer werden dürfte der Markt zulegen (et vice versa). Angesichts der aktuellen Zurückhaltung der japanischen Notenbank halten wir dies allerdings für unwahrscheinlich. Folglich spricht aktuell vieles für einen seitwärts tendierenden japanischen Aktienmarkt mit nur geringer Aufwärtsdynamik. Quelle: Bloomberg 12

13 Schwellenländer (I) ANHALTEND LOCKERE GELDPOLITIK IN EUROPA & DEN USA BRINGT NEUE GALGENFRIST Viele Schwellenländerbörsen zählen bislang zu den absoluten Gewinnern im Börsenjahr Nach den starken Kursverlusten im vergangenen Jahr zeigten viele Märkte eine technische Gegenkorrektur und die Kurse stiegen. Nichtsdestotrotz sollten Anleger keineswegs die Augen verschließen: Die Fundamentaldaten vieler Länder bleiben schwach, die politischen Machtverhältnisse oftmals fragil und wichtige strukturelle Reformen werden kaum angepackt. Kurzfristig profitieren die Schwellenländer von der Ankündigung der Fed, die Geldpolitik auch nach dem Auslaufen der monatlichen Anleihenankäufe im Herbst noch länger locker zu halten. Langfristig dürften allerdings die strukturellen Probleme in den Schwellenländern wieder die Oberhand gewinnen. Die Divergenz bei der Entwicklung der Währung sowie der Aktienkurse (siehe Grafik rechts) deutet bereits auf bestehende Risiken in den Aktienmärkten hin. Während an den Aktienmärkten nur die Finanzinvestoren zu Gange sind, sind dies an den Währungsmärkten die realen Wirtschaftsteilnehmer wie Exporteure und Importeure. Deshalb zeigen die Währungsmärkte ein sehr realitätsgetreueres Bild der wirtschaftlichen Lage vieler Schwellenländer als derzeit die Aktienmärkte. Quelle: Bloomberg 13

14 Schwellenländer (II) SCHWELLENLÄNDER-AKTIEN: WIEDERHOLT SICH DIE GESCHICHTE? Aktienkurse der Schwellenländer relativ zu den globalen Aktienkursen Betrachtet man die beiden jüngsten Börsenaufschwünge an den Schwellenländer von 1995 bis heute ( the latest bull market ) sowie von 1979 bis 2002 ( the previous bull market ) so fällt auf, dass sich die beiden Linien beinahe Deckungsgleich verhalten. Schwellenländeraktien hinken nun seit 2010 der Performance der globalen Aktienmärkte hinterher. Wir raten Anleger langfristig bei den Schwellenländern weiterhin zur äußersten Vorsicht, kurzfristig bring die Fed-Geldpolitik ein wenig Zeit und damit möglicherweise leicht steigende Aktienkurse - für die Schwellenländer. Quelle: BCA 14

15 Exkurs: Wodurch enden Börsenaufschwünge? WANN BZW. WODURCH ENDEN BÖRSENAUFSCHWÜNGE UND WIE IST DIE AKTUELLE LAGE? Vereinfacht dargestellt gibt es vier zentrale Entwicklungen, welche Börsenaufschwünge beenden können: 1. Eine Rezession bzw. ein externer Schock, welche die Gewinne der Unternehmen über die kommenden Jahre deutlich negativ beeinflussen Beispiel: Finanz- und Wirtschaftskrise 2007/ Die Bewertungsniveaus von Aktien (KGVs, KBVs, etc.) werden weit über ihren fairen Wert hinausgepusht Beispiel: dot.com-blase Anfang des Jahrtausends. 3. Plötzlicher Rückgang der für die Finanzmärkte verfügbaren Liquidität (restriktivere Geldpolitik) 4. Schwarzer Schwan : Unvorhersehbares, plötzlich auftretendes Ereignis, welches erhebliche Marktverwerfungen mit sich bringt Beispiel: Terroranschlag auf das WTC im September Während sich die ersten drei Punkte analysieren lassen, stellt der Schwarze Schwan ganz klar ein Ereignis dar, welches nicht prognostizierbar ist und damit jene Unsicherheit dar, mit welcher wir an den Finanzmärkten leben müssen. 15

16 Wirtschaft & Gewinne der Unternehmen (I) AN DEN VERHALTENEN WACHSTUMSAUSSICHTEN DÜRFTE SICH NUR WENIG ÄNDERN Quelle: Pictet Asset M. 16

17 Wirtschaft & Gewinne der Unternehmen (II) UNTERNEHMENSGEWINNE AUCH 2014 WEITERHIN STEIGEND Trotz der nur verhaltenen Wachstumsaussichten dürften sich die Unternehmensgewinne im Jahr 2014 weiterhin positiv entwickeln. In den USA sollten die Unternehmen von der langsam fortschreitenden Erholung in Europa profitieren, was die Auslandsgewinne steigen lassen dürfte (siehe Grafik rechts). In Europa dürften sich die geringeren Finanzierungskosten sowie die Erholung in der Peripherie positiv auf die Unternehmensgewinne auswirken. Fazit: Obwohl die wirtschaftliche Erholung nur langsam voranschreitet, erscheint das Risiko des Rückfalls in eine globale Rezession gering. Auch die Unternehmensgewinne zeigen sich weiterhin robust und dürften angesichts ausbleibender Kostentreiber (keine Lohninflation, geringe Rohstoffpreise) gut unterstützt bleiben. Quelle: BCA 17

18 Liquidität & Bewertung LIQUIDITÄT WEITERHIN HOCH AKTIEN NICHT MEHR GÜNSTIG, ABER AUCH NICHT EXTREM TEUER Quelle: BCA 18

19 Fazit Exkurs: Wodurch enden Börsenaufschwünge? RESÜMEE: DER NÄCHSTE GROßE ABSCHWUNG IST NOCH NICHT IN SICHT Liquidität / Geldpolitik Juni 2014 April 2011 Oktober 2007 März 2000 positiv positiv negativ negativ Wirtschaftszyklus positiv neutral negativ neutral Bewertungen neutral neutral negativ negativ 19

20 Rentenmärkte FALLENDE RENDITEN AN DEN RENTENMÄRKTEN Seit Jahresanfang gaben die Renditen der europäischen Staatsanleihen weiter nach. So fielen z.b. 10-jährige deutsche Staatsanleihen von knapp 2 % zu Jahresbeginn auf aktuell rund 1,27 %. Auch fielen im Zuge der Suche nach Rendite die Spreads von italienischen und spanischen Staatsanleihen stark. Die fallenden Renditen sind vor allem eine Reaktion auf die schwächeren Wachstumsaussichten sowie die sinkende Inflationsrate. So lange diese beiden Faktoren anhalten, dürfte das Risiko von fallenden Kursen bei vielen Anleihen begrenzt bleiben. Bei den Unternehmensanleihen kam es zu einem weiteren Zusammenlaufen der Spreads sowohl im Investmentgrade- als auch im Non-Investmentgrade-Bereich. Wir empfehlen weiterhin eine kleine Depotbeimischung von Staatsanleihen, primär aus Diversifikationsgesichtspunkten. Stehen Ertragsziele an erster Stelle, so sind Unternehmensanleihen (insbesondere aus dem High Yield- und Nachrangbereich) weiterhin zu bevorzugen. Quelle: BCA 20

21 Rohstoffe & Gold (I) ROHSTOFFE: NUR GERINGES LANGFRISTIGES PREISPOTENTIAL ERKENNBAR Rohstoffpreise bewegten sich in der Vergangenheit häufig in Form von Superzyklen, d.h. über ein, zwei Jahrzehnte anhaltende starke Preisanstiege, gefolgt von mehreren Jahrzehnten mit seitwärts bzw. leicht fallenden Märkten. Der jüngste Superzyklus zu Beginn der 00er-Jahre wurde vor allem durch drei Faktoren befeuert: Eine boomende Nachfrage aus China, einem fallenden US-Dollar sowie einem geringen Angebot in Folge der fallenden Preise von 1980 bis Derzeit stellt sich die Situation differenzierter dar: China wächst deutlich langsamer und weniger Investitionsgetrieben als noch vor wenigen Jahren, der US- Dollar gewinnt in Folge der verhältnismäßig guten Lage der US-Wirtschaft an Fahrt und im Zuge des Preisbooms wurden auch die Anbauflächen rapide ausgebaut. Dies bedeutet, dass sämtliche Preistreiber der Vergangenheit derzeit nur noch äußerst schwach am Markt vertreten sind. Daher betrachten wir die Zukunftsaussichten von Rohstoffen eher eingetrübt. Auch der Goldpreis bewegt sich aktuell in einer Trading-Range ohne große Ausbrüche nach oben oder unten. Quelle: BCA 21

22 Rohstoffe & Gold (II) GOLDPREIS VERHARRT SEIT ÜBER EINEM JAHR IN EINER ENGEN HANDELSSPANNE Quelle: Bloomberg 22

23 Risiken WELCHE GEFAHREN WIR AKTUELL AN DEN FINANZMÄRKTEN SEHEN # 1: Risiko eines Hard Landings in China Aktuell schätzen wir diese Gefahr als gering ein, da die Regierung in Peking bei schwächerem Wachstum über sehr viele Möglichkeiten und auch die finanziellen Mittel verfügt, um den Wachstum auf die Sprünge zu helfen. Nichtdestotrotz dürfte sich das Wachstum weiter abschwächen. # 2: Die Fed steigt zu schnell und früh aus ihrer Nullzinspolitik aus Dies könnte dann passieren, wenn das Wachstum in den kommenden Monaten deutlich anzieht und auch die Inflationserwartungen nach oben gehen. Zusätzlich Kopfzerbrechen bereitet allerdings die Neubesetzung des FMOC-Ausschusses. Hier sind die neuen Mitglieder sehr viel mehr Hawks (d.h. machen sich mehr Sorgen um die Inflation) als Doves (mehr Sorgen um die Arbeitslosigkeit), was zu einem früheren Ende der lockeren Geldpolitik führen könnte. # 3: Die Fed steigt zu spät aus ihrer Ultra-lockeren Geldpolitik aus Diese Gefahr droht, falls die Fed zu lange an ihrer lockeren Geldpolitik festhält und eine starke Inflation droht. Allerdings dürften eine Reihe von strukturellen Faktoren (fallende Rohstoffpreise, technologischer Fortschritt, unterdrückte CAPEX-Orders, etc.) dafür sorgen, dass die Inflationsrate tendenziell gering bleibt. # 4: Politische und wirtschaftliche Fragilität vieler Schwellenländer Diese Gefahr ist sicher äußerst real: Viele Länder wie VEN, RUS, UKR, BRA verpassten in den Boomjahren die Durchführung von strukturellen Reformen und sind nun unter Druck. Die Unzufriedenheit führt zu sozialen Unruhen, welche nur schwer zu kontrollieren sind hier droht eine ständige Gefahrenquelle! Auch die geopolitischen Risiken aus dem Aufschwung Chinas, der defensiven Position Russlands sowie der Instabilität im Nahen Osten sind nicht zu unterschätzen. 23

24 Termine 2. Halbjahr 2014 WICHTIGE TERMINE FÜR ANLEGER IM 2. HALBJAHR 2014 Im zweiten Halbjahr stehen eine Reihe wichtiger Events an wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Termine und sagen Ihnen, worauf Sie besonders achten müssen: Datum Land Event Relevanz* 10. August Türkei 18. September Oktober Schottland Eurozone 5. Oktober Brasilien 4. November USA Präsidentschaftswahlen Premier Erdogan gilt bei der Direktwahl des Präsidentschaftsamtes als Favorit allerdings sind soziale Unruhen während und bei einer Wahl Erdogans in der Türkei nicht ausgeschlossen. Unabhängigkeitsreferendum Das schottische Volk stimmt darüber ab, ob die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland erreicht werden soll. Laut Wahlumfragen zeichnet sich derzeit eher ein Verbleib im Königreich ab. Bankenstresstest Dem Stresstest von europäischen Banken kommt enorm wichtige Bedeutung zu. Sollten viele der 124 europäischen Bankkonzerne durchfallen, dürfte es zu enormen Verwerfungen an den europäischen Finanzmärkten kommen. Die EZB wird allerdings alles unternehmen, um einen Bank-run auf schwache Banken zu verhindern. Präsidentschaftswahlen Die anhaltende Unzufriedenheit des Volkes mit der aktuellen wirtschaftlichen Situation bringt Präsidentin Dilma Roussef in Bedrängnis. Gelingt die Wiederwahl? Kongresswahlen Den Demokraten unter Präsident Obama droht bei den Kongresswahlen eine herbe Niederlage gegen die Republikaner und der Verlust der Mehrheit im Senat. niedrig niedrig extrem hoch mittel hoch Quelle: BCA; * Relevanz des Events für die globalen Aktienmärkte, für die jeweiligen nationalen Aktienmärkte ist die Relevanz stets äußerst hoch 24

25 Anhang STATISTIKEN, KURSE UND ALLGEMEINE INFORMATIONEN 25

26 Statistik & Kurse (I) AKTIENMARKTENTWICKLUNG SEIT JAHRESBEGINN Quelle: Bloomberg 26

27 Statistik & Kurse (II) AKTIENMARKTSEKTOREN IM ÜBERBLICK (MSCI WORLD INDEX) Quelle: Bloomberg 27

28 Statistik & Kurse (III) GLOBALE KONJUNKTUR: EINKAUFSMANAGERINDIZES Quelle: Bloomberg 28

29 Strategische Asset Allocation (Perspektive: 5 bis 7 Jahre) UNSERE STRATEGISCHEN ÜBERLEGUNGEN ZU DEN EINZELNEN ASSETKLASSEN Liquidität & Staatsanleihen bester Qualität (Investmentgrade) Liquidität und Anleihen bester Qualität werden angesichts des niedrigen Zinsumfelds über die kommenden Jahre nicht mehr jene Erträge erwirtschaften, wie sie es in den vergangenen Jahren getan haben. Die Erträge dürften ca. bei 0,5 2,5 % p.a. liegen, je nach gewähltem Marktsegment. Aus Diversifikationsgesichtspunkten empfiehlt es sich aber durchaus Staatsanleihen höchster Qualität in geringem Umfang einem Portfolio beizumischen (wirkungsvoller Depotschutz in Krisenzeiten). Unternehmensanleihen Die Beimischung von Unternehmensanleihen sowohl aus dem Investmentgrade als auch dem High Yield-Segment empfiehlt sich für beinahe sämtliche Anlegertypen. Zusätzlich reduzieren Unternehmensanleihen im Vergleich zu Staatsanleihen die Zinssensitivität eines Anleihenportfolios (insbesondere High Yield- Anleihen). Aktien Aktien offerieren aktuell hohe Dividendenrenditen und im Vergleich zu Anleihen attraktive Bewertungen. Die jüngste Finanz- und Schuldenkrise führte bei vielen Anlegern zu einer spürbaren Aktienaversion und einer Flucht in sichere Anlagen (Staatsanleihen der USA und Deutschland, Gold). Die Rückkehr dieser Anleger sowie ein Mangel an Alternativen dürften die Aktienkurse über die kommenden Jahre weiter nach oben treiben. Wir erwarten über längere Sicht Renditen von 5 7 % p.a. Alternative Anlagen (Hedge Fonds) Alternative Investmentanlagen wie z.b. Hedge Fonds offerieren Investoren den Zugang zu Anlagestrategien, welche im Vergleich zu Aktien und Anleihen ein differenziertes Chance-Risiko-Profil versprechen sowie hervorragende Diversifikationseigenschaften versprechen. Nichtsdestotrotz ist es in diesem Segment sehr schwierig, vielversprechende Fonds im Voraus zu erkennen. Trotz teilweise attraktiver Investmentchancen nehmen wir auf Grund schwieriger Bewertungen, zunehmendem regulatorischen Druck sowie der Komplexität dieser Anlagen eine vorsichtige Grundhaltung ein. Rohstoffe Im Gegensatz zu Aktien (Dividenden) und Anleihen (Zinsen) offerieren Rohstoffe kein regelmäßiges Einkommen. Dies führt dazu, dass Rohstoffpreise stark von der vorhandenen Angebots- und Nachfragedynamik beeinflusst werden, was zusätzlich in einer höheren Volatilität resultiert. Ein steigender US-Dollar, eine geringere Nachfragedynamik aus China, sowie ein nachlassendes Investoreninteresse sorgen dafür, dass der Superzyklus der 2000er-Jahre sein Ende gefunden hat. In Folge der geringen Ertragserwartungen sowie der hohen Volatilität und Korrelation mit dem Aktienmarkt bedeutet dies für uns, dass Rohstoffe aus strategischer Sicht für uns keinen Portfoliobestandteil darstellen einzig kurzfristig (taktisch) kann sich ein solcher ergeben. ergibt Währungen Studien zeigen, dass über einen längeren Zeitraum die Beimischung von Fremdwährungen nur einen geringen Ertrag liefert bei allerdings einer deutlichen Zunahme der Volatilität. Daher halten wir den Fremdwährungsanteil gering (Hedging) insbesondere im Anleihenbereich.. 29

30 Autor Patrick Schuchter, MSc CAIA Patrick Schuchter ist seit 2014 verantwortlich für die Vermögensverwaltung der Volksbank Vorarlberg. Seit September 2011 bei der Volksbank Vorarlberg war er zuvor im Portfoliomanagement tätig. Patrick besitzt einen Bachelorabschluss in Betriebswirtschaftslehre von der Hochschule Liechtenstein sowie einen Master in Wirtschaftswissenschaften von der Universität Basel. Gleichzeitig verbrachte er im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes Zeit an der renommierten London School of Economics (LSE). Zusätzlich absolvierte er die Ausbildung zum Chartered Alternative Investment Analyst (CAIA). 30

31 Risikohinweise DISCLAIMER Die in dieser Broschüre enthaltenen Aussagen dienen der unverbindlichen Information basierend auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Die dem Marktausblick zugrunde liegenden Informationen können sich ändern, die Volksbank Schweiz ist nicht zur Aktualisierung dieser Broschüre verpflichtet. Die dargestellten Daten sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die Bedürfnisse und persönlichen Verhältnisse von Anlegern im Einzelfall (z. B. Risikobereitschaft, Kenntnisse und Erfahrungen, Anlageziele und finanziellen Verhältnisse, steuerliche Situation) und ersetzen keinesfalls eine individuelle Beratung. Zu den Risiken der einzelnen Veranlagungen verweisen wir auf die Information zu Veranlagungen Risikohinweise, die jederzeit bei der Volksbank Schweiz kostenlos angefordert werden können und unter abrufbar sind. Die Angaben stammen überdies aus Quellen, die wir als zuverlässig einstufen, für die wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Jegliche Haftung im Zusammenhang mit der Erstellung dieser Broschüre, insbesondere für die Richtigkeit und Vollständigkeit der angeführten Daten und Prognosen, ist ausgeschlossen. Diese Broschüre ist kein Angebot und auch keine Einladung zur Erstellung eines Angebots zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Wir weisen darauf hin, dass die in Tabellen und/oder Grafiken (Charts) abgebildeten Vergangenheitsdaten zur Zinsentwicklung sowie zur Wertentwicklung von Wertpapieren, Indizes, Rohstoffen und Währungen keinen verlässlichen Indikator für deren weiteren Verlauf in der Zukunft darstellen. Die Verteilung dieser Broschüre kann durch gesetzliche Regelungen in bestimmten Ländern wie etwa den Vereinigten Staaten von Amerika verboten sein. Personen, in deren Besitz diese Broschüre gelangt, müssen sich über etwaige Verbote oder Beschränkungen informieren und diese einhalten. Quelle der Marktdaten (wenn nicht anders angegeben): Bloomberg. Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Volksbank AG, Hauptstrasse 111, CH-9430 St. Margrethen. 31

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

MARKTAUSBLICK 2. HALBJAHR 2015

MARKTAUSBLICK 2. HALBJAHR 2015 MARKTAUSBLICK 2. HALBJAHR 2015 Volksbank Vorarlberg Juli 2015 Eckpunkte der Anlagestrategie (I) ANLAGEKLASSEN: AKTIEN ZWAR ATTRAKTIV, ALLERDINGS MIT ERHÖHTEM KORREKTURRISIKO 2 Eckpunkte der Anlagestrategie

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

Volksbank Vorarlberg Aktienmandat Premium Selection. Kundenpräsentation September 2015

Volksbank Vorarlberg Aktienmandat Premium Selection. Kundenpräsentation September 2015 Volksbank Vorarlberg Aktienmandat Premium Selection 8 Kundenpräsentation September 2015 Investmentphilosophie (I) DIE RICHTIGEN AKTIEN PERFEKT GEMISCHT Das Aktienmandat Premium Selection der Volksbank

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2011 war nicht so schlimm wie befürchtet 27% im Minus. Anleger flüchteten in sichere Werte 2012 bringt Konjunkturerholung und Entspannung der Euro Schuldenkrise

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Geneon Invest Rendite Select

Geneon Invest Rendite Select Geneon Invest Rendite Select WKN A1C68B Rahmenbedingungen und aktuelle Entwicklung Report 3. Quartal 2012 Kalte Enteignung, Rückkehr der? Kalte Enteignung hat längst begonnen 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0

Mehr

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015 Die Lebensversicherung Der Long-Term Star progressive (Tarif ALS00PRO) ist eine klassische Lebensversicherung gegen laufende Prämienzahlung und beinhaltet eine Garantie von 100 %des investierten Sparkapitals.

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen:

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen: Oberbank-Asset-Mix: Anleihen, Zins- und Währungserwartungen: Oberbank Marktmeinung Mai 2011 Leitzinsen: USA: 0,25 % EURO: 1,25 % JAPAN: 0,10 % EURO-Anleihen: Fremdwährungsanleihen: Emerging Markets-Anleihen/Wandelanleihen/

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst 23. Juni 2015 Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset Bildquelle: Henderson Global Investors, London

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Allianz Invest Quarterly 04/2014

Allianz Invest Quarterly 04/2014 Allianz Invest Quarterly 04/2014 Quo vadis, Nullzinspolitik? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr