Webtechnologien Teil 2: Hypertext Transfer Protokoll (Wiederholung aus Rechnernetze)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Webtechnologien Teil 2: Hypertext Transfer Protokoll (Wiederholung aus Rechnernetze)"

Transkript

1 Webtechnologien Teil 2: Hypertext Transfer Protokoll (Wiederholung aus Rechnernetze)

2 Literatur [2-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [2-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web- Technologien. Hanser, 2003 [2-3] Hypertext Transfer Protocol -- HTTP/1.1 [2-4] Universal Resource Identifiers in WWW Defining Well-Known Uniform Resource Identifiers (URIs) [2-5] Upgrading to TLS Within HTTP/

3 Web I Die inzwischen wichtigste Anwendung im Internet ist das Web (WWW = World Wide Web). Eine Web-Site ist eine Sammlung von Web-Pages einer Domain. Alle Seiten einer Web-Site gehören zu einer Domain. Die Domains sind dieselben wie bei , News etc. Uniform Resource Locator (URL) = Weltweit eindeutige, aber temporäre Adresse eines Objektes im Web Objekte können sein: Web-Seiten, Bilder, Audio-, Video-Dateien oder andere Dokumente URLs werden benutzt, um Querverweise zu realisieren; erst dadurch entsteht ein Netz, ein Web. 3

4 Web II Die Web-Site selbst wird meistens über die Datei "index.html" bzw. "index.htm" angesprochen. Diese Datei definiert den "Anfang" der Web-Site. Diese Datei wird dann benutzt, wenn in der URL nur der Domainnamen angegeben wird. Der Name dieser speziellen Startdatei wird durch den Web-Server per Konfiguration festgelegt. Als Client-Software werden meistens Browser benutzt; sie realisieren die Protokoll-Schnittstelle zum Web-Server. Das Protokoll ist HTTP (Hypertext Transfer Protocol). Aber auch andere Programme können auf Web-Server zugreifen, z. B. wget, curl unter LINUX. 4

5 Zugriff auf die Web-Server Domain A1 Browser Request Response Web-Server Domain A2 Web-Site Request Web-Server Response Nach jedem Response wird der Kontext vergessen. Web-Site 5

6 URL (Uniform Resource Locator) I XXX=YYYY... Angabe des Protokolls, hier http Angabe des Rechners, meist www Angabe der SubDomain entfällt meist Nach dem? folgen Zusatzinformationen Zusatzinformationen Dateiname Beispiel: Top Level Domain "de" Domain "fhtw-berlin" SubDomain "f4" Rechnername "web" Der Trenner im Dateinamen ist "/" - auch bei Windows-Betriebssystemen. 6

7 URL (Uniform Resource Locator) II XXX=YYYY&XXX=YYYY&XXX=YYYY... XXX sind die Namen der Formularfelder (Keywords) YYY sind die Inhalte der Formular-Elemente Das Trennzeichen ist ein "&" Die Strings von XXX und YYY müssen kodiert sein: URL-Encoding: Siehe auch: 7

8 URL (Uniform Resource Locator) III URLs von Antworten hatten früher häufig Zusätze hinter einem "?", wie hier dargestellt, heute läuft das alles über JavaScript. 8

9 Bemerkungen Es können theoretisch beliebig viele Domain-Teile vorhanden sein, praktisch sind es 2-3 (Subdomain bis Topdomain). Es gibt noch zwei weitere Begriffe, die sich aber in der Praxis allgemein nicht durchgesetzt haben: Uniform Resource Name (URN) = Weltweit eindeutiger permanenter Name (Adresse) eines Objekts (URLs sind temporär!) Uniform Resource Identifier (URI) = Oberbegriff zu URL und URN. 9

10 Möglichkeiten für Protokolle in der URL (Internet) http Normale Anforderung einer Seite fast immer https Zugriff mit SSL selten mailto Mailabsenden, z. B. selten ftp Anforderung einer Datei mit FTP selten rtsp, rtspu Übertragung von Audio- und Videoinformation file Verweis auf lokale Datei nie sehr selten news Zugriff auf eine Artikelgruppe im News-System fast nie about Zugriff auf Browser-Internata nie 10

11 Zugang zur Website I Browser HTTP-Zugang Web-Server Datenbank- Server Log-Dateien Web-Site Datenbank FTP-Client FTP-Zugang FTP-Server Web-Site-Betreiber Web-Site-Provider Neben diesen beiden Zugängen sind noch SSH und WebDAV verbreitet. 11

12 Zugang zur Website II Neben einem recht unsicheren FTP-Zugang gibt es noch den gleich unsicheren Zugang über WebDAV. Bei diesem Protokoll wird direkt die Web-Site aus der Ferne bearbeitet. Einen sicheren Zugang realisiert nur SSH. 12

13 Cookies I Cookie = Kombination eines frei definierbaren Schlüsselwortes mit einem Wert in der Form von "Keyword=Wert" sowie einigen Attributen Die Attribute definieren die Zugehörigkeit zu einer Web-Site sowie noch weitere Eigenschaften. Die im Browserkrieg entstandenen Cookie-Formate wurden erstmals in RFC 2109 festgelegt. Hier werden Cookies in der modernen Version nach RFC 6265 erläutert. Attribut Erläuterung domain path expires secure Name der Domain oder ein Teil davon, z. B. "lola.de" Pfad zur Datei Verfallsdatum nach RFC 822 ohne Anführungszeichen Cookie wird nur bei SSL übertragen 13

14 Cookies II - Beispiele Siehe:

15 Cookies III - Beispiele Typischer Spionage- Glückskeks 15

16 Cookies IV - Behandlung 16

17 Flash-Cookies Flash-Cookies stammen von Flash-Anwendungen und haben einen anderen Aufbau und Größe. Sie haben auch nichts mit den bisher vorgestellten Cookies etwas zu tun. Inhalt und Aufgabe derartiger Cookies werden nicht veröffentlicht. Sie können z.b. mit dem Firefox-Plugin Better Privacy gelöscht werden. 17

18 Hypertext Transfer Protokoll (HTTP) Definiert in RFC 2616 (HTTP 1.1) HTTP 1.0: Version mit Full-Request/Responses HTTP 1.1: Optimierte, verbesserte Version von 1.0 Benutzung von Port 80 oder einem Port, der in der URL angegeben ist, für den Zugriff auf Server HTTP ist ein Protokoll, das Binärdaten entsprechend MIME, jedoch nicht unbedingt in base64 kodiert, überträgt. Die MIME-Definitionen sind analog zu denen zur . HTTP ist in dem Sinne ohne Zustände, als dass keine Session- Identifikation existiert, d.h. nach der Behandlung eines Reqtuest wird dieser vom Server vergessen. Dies führte zur Erfindung der Cookies sowie zur Einführung der Sessions bei SSL. 18

19 Phasen einer Transaktion (HTTP 1.1) 1. Aufbau der TCP/IP-Verbindung mit dem Web-Server 2. Absenden einer HTTP-Anfrage durch Client 3. Absenden der Antwort-Nachricht durch Server 4. Mehrfaches Wiederholen der letzten beiden Punkte 5. Abbau der Verbindung Bemerkungen Bei HTTP 1.1 wird grundsätzlich die Verbindung solange gehalten, bis (voraussichtlich) alle Dateien übertragen sind, was zu einer geringeren Netzbelastung führt. Bei HTTP 1.0 war das nicht so. 19

20 Client-Anforderung (Request) Anforderungszeile Method URL HTTP-Version Header Nachricht Kopf-Informationen Leerzeile Optionale Daten 20

21 Server-Antwort (Response) Statuszeile HTTP-Version Status-Code Text Header Nachricht Kopf-Informationen Leerzeile Optionale Daten Die Header-Informationen bestehen in allen Fällen aus einer Liste von Schlüsselwörtern und Werten entsprechend folgender Syntax: Keyword : Wert 21

22 Beispiele für Methoden (Request) Kommando GET HEAD PUT POST DELETE Erläuterung Kopieren einer Datei auf den Client Kopieren des HTML-Kopfes der angegebenen Datei auf den Client Kopieren einer Datei auf den Server Übertragung von Daten, z. B. Inhalt von Formularen, im hinteren Teil der Nachricht Löschen der Datei auf dem Server Darüber hinaus gibt es noch folgende Kommandos: OPTIONS, TRACE und CONNECT. 22

23 Beispiele für Header-Informationen (Request) I Keyword Accept Authorization Cookie Cookie2 From Host Referer User-Agent Erläuterung Vom Client akzeptierte Datenformate "Benutzername:Password" in base64 kodiert Form: Name=Wert Cookie im RFC-2965-Format adresse des Clients Hostname des Clients URL der aktuellen HTML-Seite Name des Browsers Als Authentifizierung (mit dem Schlüsselwort Authorization) kann die Basic Access Authentication angewendet werden, z.b. konfiguriert über.htaccess-dateien beim Apache-Webserver. 23

24 Beispiele für Header-Informationen (Request) II Keyword If-Modified-Since Range Erläuterung Nur wenn seit Datum modifiziert Teilbereich einer Datei(!) Die Bedingungen dienen u.a. der Cache-Validierung bzw. der Optimierung: Wenn das Cache-Objekt zum Zeitpunkt T geholt wurde, dann bewirkt If-Modified-Since : T dass nur dann der Server Daten liefert, wenn diese nach T modifiziert wurden. 24

25 Hinweise Der Client gibt die gewünschten Formate bzw. die, die er verarbeiten kann, im Kopf an. Der Server kann dann bei Alternativen ein geeignetes Format auswählen. Der Client liefert unaufgefordert sämtliche für die angesprochene Web-Seite (URL) passenden Cookies. Die Wertepaare Cookie From (wird von den Browsern nicht mehr gesendet) Referer sollten durch den Benutzer konfigurierbar sein, da deren Übertragung die Privatsphäre verletzten kann. 25

26 Beispiele für Status-Codes Code 200 OK Erklärung 202 Anforderung akzeptiert 203 GET/HEAD-Anforderung erfüllt 300 Datenquellen an mehreren Stellen gefunden 304 Datenquelle konnte nicht bestimmt werden 400 Unverständliche Anforderung 401 Nicht zugelassene Anforderung 403 Zugriff untersagt 404 Datenquelle nicht gefunden 500 Interner Serverfehler 502 Schlechte Netzverbindung oder Server überladen Die Codes sind in Gruppen eingeteilt, deren Nummer die erste Ziffer des Codes bildet. 26

27 Header-Informationen (Responses) Der Server kann als Header-Informationen in seiner Antwort u.a. liefern: Alter der gelieferten HTML-Seite Umleitung auf eine andere URL Seinen eigenen Namen Cookies (zum Setzen auf dem Client) Steuerinformationen für den Cache Beispiele für Cache-Steuerung "Cache-Control: no-cache" - Kein Cache "Cache-Control: max-age = 10000" - Zeit in Sekunden Das Ausschalten des Caches ist für einige Anwendungen zwingend. 27

28 Cache-Steuerung Es gibt zwei Möglichkeiten der Steuerung: Im Kopf der HTML-Seite können die meisten der besprochenen Header-Komponenten, so auch die Cache-Kontrolle angegeben werden. Das geht mit http-equiv=" Header ". Die Anweisungen stehen tatsächlich im Kopf. Frameworks für den Server, z.b. in PHP, unterstützen dies. Dies ist die beste Lösung. Ein Beispiel für Header-Angaben: Expires: Thu, 01 Dec :00:00 GMT Pragma: no-cache Cache-Control: private,no-cache,no-store Diese Lösung deckt auch alle alten Versionen der Server, Caches und Proxies ab. 28

29 Datenübertragung I Die Übertragung der Daten erfolgt in ASCII oder binär: US-ASCII (7 bit, Type Plain/HTML) Mit MIME spezifizierten Typ Die Daten haben einen eigenen Header mit folgenden Angaben: Content-Encoding Content-Language Content-Length Content-Type (MIME-Type) Expires (Verfallsdatum) 29

30 Datenübertragung II Werte für Content-Encoding (Beispiele): Encoding gzip compress deflate identity Erläuterung GNU zip Unix file compress zlib-format Original, nicht verändert Mit Content-Type wird der Typ vor der oben angegebenen Behandlung angegeben. Content-Encoding beschreibt wie das Objekt zwecks Übertragung behandelt wurde. Content-Length gibt die Länge das dann für die Übertragung behandelten Objekt an. 30

31 Datenübertragung III Über MIME können wie bei mehrere Objekte hintereinander übertragen werden, z.b. mehrere Bilder. Damit sind folgende Möglichkeiten vorhanden: Einfacher MIME-Header mit ASCII/Binär-Information Mehrere MIME-Header mit boundary-angabe Die Struktur ist ähnlich zu , nur dass nicht mit base64 die binären Daten kodiert werden müssen: es ist also möglich binäre Daten ohne Umkodierung zu übertragen. 31

32 Proxy Client (1) (2) Server Client (1) (2) (4) Proxy (3) Server Ein Proxy ist ein vermittelndes Zwischensystem. 32

33 Aufgaben eines Proxys Zwischenspeicherung abgerufener Informationen (Cache) Besonderheiten: Verschlüsselte Informationen werden nicht gespeichert "Interaktive" Web-Anwendungen müssen Cache ausschalten Prüfung der angeforderten URLs, z.b. Verbot privaten Surfens während der Arbeitszeit Prüfung der Antworten, z. B. Ausfiltern aktiver Inhalte wie ActiveX oder Virenscann Beispiele für Proxies: squid: Optimierung durch Cache Zugriffssteuerung privoxy: Herausfiltern Modifizieren der Pakete 33

34 Nach dieser Anstrengung etwas Entspannung... 34

Literatur. [2-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Webtechnologien SS 2015 - Teil 2/HTTP

Literatur. [2-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Webtechnologien SS 2015 - Teil 2/HTTP Literatur [2-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [2-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web- Technologien. Hanser, 2003 [2-3] Hypertext Transfer

Mehr

Literatur. [12-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Netzwerke - WS 2013/14 - Teil 12/HTTP

Literatur. [12-5] Upgrading to TLS Within HTTP/1.1 http://tools.ietf.org/html/rfc2817. Netzwerke - WS 2013/14 - Teil 12/HTTP Literatur [12-1] Gourley, David; Totty, Brian: HTTP. The definitive Guide. O'Reilly, 2002 [12-2] Badach, Anatol; Rieger, Sebastian; Schmauch, Matthias: Web- Technologien. Hanser, 2003 [12-3] Hypertext

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften

Sicheres HTTP. 8. Juni 2004. Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP 8. Juni 2004 Proseminar Electronic Commerce und digitale Unterschriften Sicheres HTTP HTTP über SSL = sicheres HTTP Überblick HTTP: Protokoll zur Datenübertragung im Internet Klartextprotokoll

Mehr

2. WWW-Protokolle und -Formate

2. WWW-Protokolle und -Formate 2. WWW-Protokolle und -Formate Inhalt: HTTP, allgemeiner syntaktischer Aufbau Wichtige Methoden des HTTP-Protokolls Aufbau von Web-Applikationen unter Nutzung von HTTP, HTML, DOM XML, XML-DTD und XML-Schema

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E.

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E. 10 Hypertext Transfer Protocol 10.1 Hypermedia 10.2 Universal Resource Identifier 10.3 Nachrichten 10.4 Proxy 10.5 Cache 10.6 Authentifizierung 10.7 S Hypermedia: A D C B E F Bemerkung: Jede sollte über

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request)

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request) 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-1 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-2 HTTP - Überblick HTTP Kommunikation (1)Request 1. Requests und Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies)

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Hypertext Transfer Protocol

Hypertext Transfer Protocol Ingo Blechschmidt LUGA 6. Juli 2005 Inhalt 1 Geschichte Verwendung von HTTP 2 Typischer Ablauf Request-Methoden Header-Felder Keep-Alive 3 Nutzen von Proxies Proxies bei HTTP CONNECT-Methode

Mehr

Web Grundlagen zum Spidering

Web Grundlagen zum Spidering May 22, 2009 Outline Adressierung 1 Adressierung 2 3 4 Uniform Resource Locator URL Jede Seite im Internet wird eindeutig über eine URL identiziert, z.b. http://www.christianherta.de/informationretrieval/index.html

Mehr

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Samuel Wieland sawielan@student.ethz.ch ETH Zürich Seminar Das Internet der Dinge Historisches Tim Berners-Lee Erster Web-Server Bildquelle: Wikimedia

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Einrichtung Secure-FTP

Einrichtung Secure-FTP Einrichtung Secure-FTP ONEGroup Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Steffen Prochnow Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Tel.: (08032) 989 492 Fax.: (01212) 568 596 498 agb@onegroup.de 1. Vorwort... 2 2. Einrichtung

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business -

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Dipl.-Inform. Marit Köhntopp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Düsternbrooker Weg 82, 24105 Kiel Tel.:

Mehr

Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur. Robert Strzebkowski TFH Berlin

Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur. Robert Strzebkowski TFH Berlin Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur 1. Die Grundbestandteile vom World Wide Web 2. Das HTTP-Protokoll und 3. Was sind 'URL' und 'URI'? 4. Dynamische

Mehr

HTTP. Arthur Zaczek. Aug 2015

HTTP. Arthur Zaczek. Aug 2015 Arthur Zaczek Aug 2015 1 Einleitung 1.1 Definition Das Hypertext Transfer Protocol (HTTP, dt. Hypertext-Übertragungsprotokoll) ist ein Protokoll zur Übertragung von Daten über ein Netzwerk. Es wird hauptsächlich

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

Grundlagen Internet-Technologien INF3171

Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Fachbereich Informatik Informationsdienste Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Cookies & Sessions Version 1.0 20.06.2016 aktuelles 2 Erweiterungen wir betrachten zwei Erweiterungen: Personalisierung

Mehr

Session Management und Cookies

Session Management und Cookies LMU - LFE Medieninformatik Blockvorlesung Web-Technologien Wintersemester 2005/2006 Session Management und Cookies Max Tafelmayer 1 Motivation HTTP ist ein zustandsloses Protokoll Je Seitenaufruf muss

Mehr

KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth

KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth 14.07.2010 Julian Reisser Julian.Reisser@ce.stud.uni-erlangen.de KvBK: Basic Authentication, Digest Authentication, OAuth Motivation Authentifizierung Nachweis, dass man der ist für den man sich ausgibt

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

HTTP Squid Debugging-Hilfen Praxis. Der Webproxy Squid. Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP. Dirk Geschke. Linux User Group Erding

HTTP Squid Debugging-Hilfen Praxis. Der Webproxy Squid. Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP. Dirk Geschke. Linux User Group Erding Der Webproxy Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP Linux User Group Erding 28. April 2010 Gliederung HTTP 1 HTTP 2 3 4 HTTP Überblick HTTP Hypertext Transfer Protocol dient der Übertragung von Daten

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS7 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Einleitung SMTP Grundlagen HTTP 1.1 Session Management in HTTP HTTP HTTP 0.9

Einleitung SMTP Grundlagen HTTP 1.1 Session Management in HTTP HTTP HTTP 0.9 HTTP 0.9 Die Urversion des Hypertext Transport Protocols bietet ein einfaches Request-Response Modell aufbauend auf einer TCP Verbindung. Client baut eine TCP Verbindung auf, der Default für den Zielport

Mehr

Web-basierte Anwendungssysteme PHP Teil 2

Web-basierte Anwendungssysteme PHP Teil 2 Web-basierte Anwendungssysteme PHP Teil 2 Prof. Dr. Armin Lehmann (lehmann@e-technik.org) Fachbereich 2 Informatik und Ingenieurwissenschaften Wissen durch Praxis stärkt Seite 1 Prof. Dr. Armin Lehmann

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

Netzwerke und Verteilte Systeme: TCP/IP. (Vorabversion der Umdrucke)

Netzwerke und Verteilte Systeme: TCP/IP. (Vorabversion der Umdrucke) 1 WS 2000/2001 LVA Netzwerke und Verteilte Systeme (Jörg. R. Mühlbacher, Peter R. Dietmüller, Rudolf Hörmanseder, Dietmar Rimser) Teil HTTP (Peter René Dietmüller) Rückblick 1989 CERN, Tim Berners-Lee

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

Schwachstellenanalyse 2013

Schwachstellenanalyse 2013 Schwachstellenanalyse 2013 Sicherheitslücken und Schwachstellen in Onlineshops Andre C. Faßbender Schwachstellenforschung Faßbender 09.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Abstract... 3 2. Konfiguration der getesteten

Mehr

Grundkenntnisse am PC Das Internet

Grundkenntnisse am PC Das Internet Grundkenntnisse am PC Das Internet EDV-Services Johannes Steinkuhle IT-Coaching, Projekte, Qualitätsmanagement Bielefelder Straße 47 33104 Paderborn Telefon: 05254/13140 Fax:05254/8254 111 www.steinkuhle-edv.de

Mehr

Schwachstellenanalyse 2012

Schwachstellenanalyse 2012 Schwachstellenanalyse 2012 Sicherheitslücken und Schwachstellen in Onlineshops Andre C. Faßbender Schwachstellenforschung Faßbender 13.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Abstract... 3 2. Konfiguration der getesteten

Mehr

Proxy. Krishna Tateneni Übersetzer: Stefan Winter

Proxy. Krishna Tateneni Übersetzer: Stefan Winter Krishna Tateneni Übersetzer: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Proxy-Server 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Benutzung.......................................... 4 3 1

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname>

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung

Literatur und Links. Webtechnologien SS 2015 Teil 1/Entwicklung Literatur und Links [1-1] Seidler, Kai; Vogelsang, Kay: Das XAMPP Handbuch. Addison-Wesley, 2006 [1-2] http://www.apachefriends.org/download.html http://sourceforge.net/projects/xampp/files/ [1-3] http://aktuell.de.selfhtml.org/extras/download.shtml

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

Überblick. Netzprogrammierung 7b. Zustand in Web Anwendungen. Zustand in HTTP HTTP ist zustandslos Zwei Interaktionen sind unabhängig voneinander

Überblick. Netzprogrammierung 7b. Zustand in Web Anwendungen. Zustand in HTTP HTTP ist zustandslos Zwei Interaktionen sind unabhängig voneinander Überblick 1. Zustand in Web Anwendungen Netzprogrammierung 7b. Zustand in Web Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme

Mehr

Architektur von REST basierten Webservices

Architektur von REST basierten Webservices 28.11.2005 Architektur von REST basierten Webservices Referent MARK ALTHOFF REST was invented by ROY T. FIELDING and RICHARD N. TAYLOR Geschichtlicher Hintergrund von REST 1994-1995 taucht der Begriff

Mehr

Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen

Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Wichtige Eigenschaften der verwendeten Protokolle und Schnittstellen Der HTTP-Request die Anforderung einer URL durch den Client Im Folgenden ist ein vollständiger HTTP-Request eines Clients zur Anforderung

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

RESTful API Grundlagen mit PHP und Payrexx

RESTful API Grundlagen mit PHP und Payrexx RESTful API Grundlagen mit PHP und Payrexx Autor: Michael Räss, michael.raess@payrexx.com Stand: 21.11.2017 Payrexx AG Ziele Begriffe und Definition verstehen Prinzipien / Funktionsweise kennenlernen Grundlagen

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 56

Online-News Ausgabe 12, Juli 2000 Seite 56 5 Cookies Was ist eigentlich ein COOKIE? Man traut ihnen nicht so recht über den Weg. Angeblich können damit alle persönlichen Daten eines Internetbenutzers heimlich erkundet werden, Hacker erhalten gar

Mehr

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste

SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste SIZ Modul 221: Outlook und Internetdienste Outlook Dateien importieren (PST, XLS usw.) 1. Menü Datei/Importieren/Exportieren... 2. Aus andern Programmen oder Dateien importieren Das ist bei den meisten

Mehr

Erste Hilfe. «/IE Cache & Cookies» Logout, alte Seiten erscheinen, Erfasstes verschwindet?

Erste Hilfe. «/IE Cache & Cookies» Logout, alte Seiten erscheinen, Erfasstes verschwindet? Erste Hilfe «/IE Cache & Cookies» Logout, alte Seiten erscheinen, Erfasstes verschwindet? Cache Einstellungen Im Internet Explorer von Microsoft wie auch in anderen Browsern (zum Beispiel Firefox) gibt

Mehr

Das Hypertext Transfer Protokoll HTTP/1.1

Das Hypertext Transfer Protokoll HTTP/1.1 Das Hypertext Transfer Protokoll HTTP/1.1 Michael Dienert 18. Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 RFC 2616 und RFC 2396 und die Syntaxbeschreibungssprache BNF 1 1.1 Request For Comments.........................

Mehr

Theoretische Aspekte

Theoretische Aspekte Webserver mit Win32 API Datum: 04.02.03 Autor: Michael Hielscher Homepage: www.genesis-x7.de Theoretische Aspekte Aufbau eines Webservers Als erstes sollte man im Abschnitt Multithreaded SocketServer nachlesen

Mehr

Erstellen von Web-Seiten HTML und mehr...

Erstellen von Web-Seiten HTML und mehr... Erstellen von Web-Seiten HTML und mehr... SS 2002 Duffner: Interaktive Web-Seiten 1 Themen! Was ist das WWW?! Client-Server-Konzept! URL! Protokolle und Dienste! HTML! HTML-Editoren! Ergänzungen und Alternativen

Mehr

In diesem Impressum hat sich die Euroweb Internet GmbH selbst als Ersteller der Webseiten markiert:

In diesem Impressum hat sich die Euroweb Internet GmbH selbst als Ersteller der Webseiten markiert: In dem aufgeführten Schriftsatz vom 22.10.2010 bestreiten die Beschuldigten auf Seiten 6 und 7 vorsätzlich falsch dass die Euroweb Internet GmbH den Apache Webserver, PHP, sowie weiter MySQL und Plesk

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Seiten und Inhalte verlinken

Seiten und Inhalte verlinken Seiten und Inhalte verlinken 70 Seiten verlinken Erstellen Sie zwei HTML-Seiten und speichern Sie sie unter den Namen seite.html und seite.html. Fügen Sie in seite.html ein -tag ein, um auf Seite zu

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol Gliederung Gliederung 1. HTTP 1.0 vs. 1.1 2. Verbindungen 3. HTTP-Methoden 4. Header 5. Ein Beispiel 6. Performance

Mehr

Informatik I: Einführung in die Programmierung

Informatik I: Einführung in die Programmierung Informatik I: Einführung in die Programmierung 21. Das WWW befragen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernhard Nebel 13.01.2015 1 13.01.2015 B. Nebel Info I 3 / 17 Oft braucht ein Programm Informationen,

Mehr

METASEARCH PROGRAMMIERHANDBUCH. 17. 9. 2013 Manfred Schauer http://www.metajob.at

METASEARCH PROGRAMMIERHANDBUCH. 17. 9. 2013 Manfred Schauer http://www.metajob.at METASEARCH PROGRAMMIERHANDBUCH 17. 9. 2013 Manfred Schauer http://www.metajob.at 1. EINLEITUNG METASearch ist eine Sammlung von Schnittstellen, die es ermöglichen, Suchen nicht nur über die grafische Benutzeroberfläche

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075 Praxis der Internet-Programmierung mit Java, Apache und XML (JAX) Institut für Informatik Martin.Guggisberg@unibas.ch KWWSMD[QDQRZRUOGRUJ -$9$ ;0/ $3$&+( Organisatorisches =HLWHQ" 9RUOHVXQJDo 13.00-14.00

Mehr

Python CGI-Skripte erstellen

Python CGI-Skripte erstellen Python CGI-Skripte erstellen CGI (Common Gateway Interface)... ist eine Schnittstelle, um Scripte im Web bereitzustellen. ist eine Schnittstelle zwischen einem HTTP-Server und ausführbaren Programmen.

Mehr

XML- und Webservice- Sicherheit

XML- und Webservice- Sicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol Gliederung Gliederung 1. HTTP 1.0 vs. 1.1 2. Verbindungen Literatur: A. S. Tanenbaum, Computer Networks, 4th. Ed.,

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

2 Grundlagen von Webanwendungen

2 Grundlagen von Webanwendungen 7 Verschiedene Technologien sind notwendig, damit leistungsfähige Webanwendungen entstehen können. In den letzten Jahren haben sich, teilweise unabhängig voneinander, in den einzelnen Bereichen ausgereifte

Mehr

Literatur und Links. Webtechnologien WS 2015/16 Teil 1/Entwicklung

Literatur und Links. Webtechnologien WS 2015/16 Teil 1/Entwicklung Literatur und Links [1-1] Seidler, Kai; Vogelsang, Kay: Das XAMPP Handbuch. Addison-Wesley, 2006 [1-2] http://www.apachefriends.org/download.html http://sourceforge.net/projects/xampp/files/ [1-3] http://aktuell.de.selfhtml.org/extras/download.shtml

Mehr

Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik Übung: Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften. Tutorium. Web-Publishing. 15.

Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik Übung: Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften. Tutorium. Web-Publishing. 15. Tutorium Web-Publishing 15. Dezember 2003 Programm Funktionen und Nutzung eines Web-Browsers (am Beispiel des Mozilla Navigator) Web-Dokumente erstellen (mit dem Mozilla Composer) Was macht ein Web-Browser

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 9 Anwendungsprotokolle SS 2014 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1 Vorwort... Einleitung... V VII Einführung... 1 1 Grundlagen... 7 1.1 Dokumentmodelle... 7 1.1.1 Multimedia... 8 1.1.2 Hypermedia... 9 1.1.3 Verteilung... 11 1.2 Geschichte des WWW... 13 1.2.1 Struktur...

Mehr

Ursprung des Internets und WWW

Ursprung des Internets und WWW Ursprung des Internets und WWW Ende der 60er Jahre des letzten Jahrtausends wurde in den USA die Agentur DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) gegründet, mit dem Ziel den Wissens und Informationsaustausch

Mehr

Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI)

Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI) Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI) M. Leischner Internetkommunikation Folie 1 Was ist ein URI? Ein URI identifiziert eine abstrakte Ressource Ein URI stellt ein universelles Konzept zur Identifikation

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

Sicherheit in Client/Server-Umgebungen

Sicherheit in Client/Server-Umgebungen Sicherheit in Client/Server-Umgebungen (1) Motivation Sehr viele Anwendungen in vernetzten Umgebungen basieren auf dem Konzept der Bereitstellung von Diensten durch Server sowie der Inanspruchnahme von

Mehr

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3 was ist das? 1 1 POP3 was ist das? POP3 ist ein Protokoll, um Mails vom Mail-Server abzuholen

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG

Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG 01.06.2016 Autoren: Sascha Hellermann (Geschäftsführer COCUS NEXT GmbH) Simon Probst (Solution

Mehr

APEX URLs Suchmaschienen- und Benutzerfreundlich

APEX URLs Suchmaschienen- und Benutzerfreundlich APEX URLs Suchmaschienen- und Benutzerfreundlich Christian Rokitta themes4apex Leusden (NL) Schlüsselworte APEX, URL, Parameter, Suchmaschinen, PLSQL, Google Analytics, Restful Services Einleitung Im Vergleich

Mehr

Internet: einige Anwendungen und Protokolle

Internet: einige Anwendungen und Protokolle Internet: einige Anwendungen und Protokolle Electronic Mail, E-Mail ( SMTP ) - zum Versenden von Briefen Dateitransfer, File-Transfer ( FTP ) - zum Kopieren von Dateien und Programmen Rechner-Fernzugriff

Mehr

Anbindung an WebServices Robert Zacherl

Anbindung an WebServices Robert Zacherl Anbindung an WebServices Robert Zacherl WebServices Definition Wikipedia: Ein Webservice (auch Webdienst) ermöglicht die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation auf Basis von HTTP oder HTTPS über Rechnernetze

Mehr

HTTP. Ausarbeitung im Rahmen der Veranstaltung Verteilte und parallele Systeme II. an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Informatik

HTTP. Ausarbeitung im Rahmen der Veranstaltung Verteilte und parallele Systeme II. an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Informatik HTTP Ausarbeitung im Rahmen der Veranstaltung Verteilte und parallele Systeme II an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Informatik Wintersemester 04/05 Autoren: Roland Gude und Christoph Wiesen

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr