Rück- und Ausblick im Oktober 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rück- und Ausblick im Oktober 2014"

Transkript

1 Weltwirtschaft: Rückblick Uneinheitliche Entwicklung Im Laufe des Sommers entfernten sich die wichtigsten Wirtschaftsräume noch stärker voneinander. Die Eurozone wies ein Nullwachstum aus, währenddem die US-Wirtschaft immer mehr selbsttragend expandierte. Einer ersten Leitzinserhöhung im Jahr 2015 scheint nichts mehr im Wege zu stehen. Von einem Aufschwung, der von allen Regionen gemeinsam getragen wird, ist die Weltwirtschaft aber weit entfernt. Die Verbesserung beschränkt sich im Wesentlichen auf die Vereinigten Staaten. Im laufenden Jahr blieb die erhoffte Dynamik in den Schwellenländern zumeist gering. Ob die Steigerung des BIP von China und Indien nachhaltig ist, wird sich erst noch weisen müssen. In anderen Ländern, wie zum Beispiel Russland und Brasilien, stagnierte die Produktion oder ging sogar zurück. In Deutschland zeigten sich schwache Konjunkturdaten; Rückgang der Exporte und Industrieproduktion, enttäuschende Auftragseingänge und Umsatzverluste im Detailhandel. Obligationenmärkte: Tiefst - Zinsen Die Renditen der zehnjährigen Staatsanleihen sind infolge der von der EZB am angekündigten Massnahmen noch weiter gesunken Euro-Zone: 0.9 %, USA: 2.5 % und Schweiz: 0.5 %. Das hat zu klar positiven, von uns in diesem Ausmass nicht erwarteten, Kursentwicklungen bei den Obligationen geführt. Die Rendite der deutschen Staatsanleihen ist auf ein seit 1950 noch nie erreichtes Niveau von 1 % gesunken, Realzinsen liegen nun teils im negativen Bereich. Rendite 10-J.-Anleihen Schweiz (CHF) 1.29 % 0.65 % 0.48 % Deutschland (EUR) 1.94 % 1.26 % 0.90 % England (GBP) 3.03 % 2.67 % 2.43 % Amerika (USD) 2.98 % 2.54 % 2.48 % Japan (JPY) 0.73 % 0.56 % 0.52 % Geldmarktsätze (3 Monate) Schweizerfranken % % % Euro % % % US-Dollar % % % Yen % % % Aktienmärkte: Gewinne weggeschmolzen Die Volatilität an den Finanzmärkten hat zugenommen. Die globalen Aktien haben in Kürze bis Mitte Oktober rund 8 % ihres Wertes eingebüsst. Wie bereits im Vorquartal geschrieben, konnten die Aktien gemessen an den Fundamentaldaten nicht mehr als günstig eingestuft werden. Aufgrund dessen haben wir mit einer partiellen Reduktion der Aktienquote begonnen, sei es mit direkten Verkäufen oder dem Einsatz von Diskontzertifikaten, von Barrier Reverse Convertibles oder dem Verkaufen von gedeckten Call-Optionen. Einen Teil des Verkaufserlöses haben wir in ein dreijähriges, kapitalgeschütztes Zertifikat und/oder in den InvestInvent Wind Energy Fund reinvestiert. Einen anderen Teil haben wir aus strategischen Gründen auf Konten liegen lassen. Aktien-Indices in Lokalwährung in % Schweiz SMI Schweiz SPI USA S&P USA Nasdaq Com Europa Euro Stoxx England FTSE Japan Nikkei Hongkong Hang Seng Devisenmärkte: Schweizerfranken leicht schwächer Im dritten Quartal hat sich der US Dollar gegenüber dem Schweizerfranken um mehr als 7 % aufgewertet. Die sich abzeichnenden Zinserhöhungen in den USA und England haben aus Schweizer Sicht mit Dollar und Pfund-Anlagen zu erfreulichen Anlageresultaten geführt. Der schwache Euro hat sich nur knapp oberhalb der SNB-Grenze von 1.20 halten können. Der Neuseeländische Dollar hingegen hat im Berichtszeitraum rund 5 % an Wert verloren. Edelmetalle & Rohstoffe: Gold: Bodenfindung Das Gold hat sich im Gegensatz zu Silber im dritten Quartal in Schweizerfranken nur noch minim abgeschwächt. Viele Rohstoffe haben aufgrund der weltwirtschaftlichen Wachstumssorgen und des erstarkten US-Dollars an Wert eingebüsst, allen voran das Rohöl, das seit Jahresanfang knapp 20% eingebüsst hat. A N D E R E S F I N A N Z B E R A T U N G A G 1

2 Weltwirtschaft: Ausblick Heterogenes Wachstum Die Geldpolitik in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften ist immer noch expansiv ausgerichtet. In einigen Ländern mit andauernder Konjunkturerholung stellt sich die Frage, ob die Leitzinsen in absehbarer Zukunft angehoben werden sollten. Gleichzeitig ist die EZB aber mit nachlassender konjunktureller Dynamik und sinkenden Teuerungsraten konfrontiert. Es zeichnet sich ab, dass die Geldpolitik in den grossen Währungsräumen unterschiedliche Richtungen einschlagen wird. Trotzdem ist eine Beschleunigung des Anstiegs der Weltproduktion (USA mit positiven Wachstumsimpulsen) zu erwarten, doch wird diese lediglich moderat ausfallen. Im Euroraum dürften sich die Expansionskräfte erst mit einer grösseren zeitlichen Verzögerung wieder bemerkbar machen. Vorerst sind die Wachstumsprognosen durch den IWF für die gesamte Eurozone nach unten revidiert worden. Obligationenmärkte: Kaum Potenzial Die Anleihenmärkte sind derzeit teils stark überkauft; mittelfristig bieten Obligationen kaum Kurschancen aber nicht zu unterschätzende Risiken. Wir raten, angesichts der relativ teuren Bewertung von Anleihen, generell sehr selektiv zu bleiben. Anleihen mit tiefen Zinsen können leicht zu negativen Gesamtrenditen führen, wenn die Zinsen zu steigen beginnen, was vorab in USD und GBP der Fall sein wird. Aktienmärkte: Fundamental und technisch angeschlagen Erhöhte Bewertungen (diverse Märkte haben im September neue Höchststände erreicht) als Folge des seit zirka 5 ½ Jahren dauernden Aufwärtstrends beschränken das weitere Aufwärtspotenzial mehr und mehr. Die Volatilität an den Aktienmärkten hat bereits merklich zugenommen. Aufkeimende Ängste bezüglich der Zinserhöhungen in den USA sowie die Resultate des Bankenstresstests, zusammen mit langfristigen technischen Verkaufssignalen, deuten auf fallende Börsenkurse hin. Die Kursgewinnverhältnisse in der Schweiz und Europa stehen über dem langjährigen Durchschnitt. Die Erwartungen, dass künftige Unternehmensgewinne dieses Niveau rechtfertigen, dürften sich nicht erfüllen, sodass wir zwischenzeitlich noch tiefere Indexstände sehen werden. Langfristig kommt der Anleger aber bei einer erfolgreichen Vermögens-Verwaltung/-Vermehrung nicht an Aktien vorbei. Die Bodenbildungen sollten später zum defensiven (Wieder)-Aufbau von Positionen genutzt werden. Devisenmärkte: US-Dollar: Comeback Die SNB hat den Schweizerfranken kürzlich nur noch als moderat hoch bewertet eingestuft. Es ist zu erwarten, dass die Bandbreite gegenüber dem Euro eng bleiben wird. Der US-Dollar (Kaufkraftparität bei ca CHF) und das Britische Pfund dürften aus CHF-Sicht eine weitere moderate Höherbewertung erfahren. Den japanischen Yen würden wir nach wie vor gegenüber dem CHF absichern, andere Währungen aufgrund des leicht schwächeren Schweizerfrankens aber eher nicht. Edelmetalle & Rohstoffe: Bodenbildung Das Gold scheint nach wie vor in einer Spanne zwischen USD 1200/1400 pro Unze eingeklemmt zu sein. Gold ist und bleibt eine Anlagekategorie zur Absicherung von wahren Krisen oder falls die Inflationserwartungen wider den allgemeinen Erwartungen deutlich ansteigen sollten. Falls es zu erneuten Verwerfungen an den Finanzmärkten kommen sollte, wie zum Beispiel aufgrund der Staatsschulden oder von Währungsreformen, wäre eine Renaissance von Gold und Silber denkbar. Edelmetalle als ertragslose Anlagen werden durch Zinsen/Dividenden anderer Anlagen konkurriert. Geldmarkt: Obligationen: Aktien: Fazit nach Anlagekategorien Übergewichten; vorübergehendes Parkieren von Obligationen-Fälligkeiten und Geldern aus Aktien-Teilverkäufen. Nach wie vor nur zu Kapitalschutzzwecken einsetzen. Kurze bis mittlere Laufzeiten (Fälligkeiten-Staffelung) und/oder variabel verzinste Obligationen. Unternehmensgegenüber Staatsanleihen bevorzugen. Gesamtquote untergewichten. USA und Japan sowie einige Schwellenländer und Emerging Markets neutral gewichten. Grosse Titel mit guten Ertragsprognosen und nachhaltigen Dividendenaussichten bevorzugen. A N D E R E S F I N A N Z B E R A T U N G A G 2

3 Währungen: Edelmetalle: Schweizerfranken neutral bis leicht schwächer, auch gegenüber dem Euro. US-Dollar und Pfund leicht stärker; eine USD CHF Parität in den nächsten Monaten würde uns nicht überraschen. Gold bleibt nur Depotbeimischung zur Absicherung von Krisen an Devisen-/Finanzmärkten und politischen Unwägbarkeiten (zum Beispiel Frankreich). Gold und Silber bei oberen Bandbreiten abbauen, da steigende Zinsen Kursentwicklung belasten dürften. Nahe der unteren Bandbreite eventuell kurzfristige Positionen aufbauen. Wandel-Obligationen: Alternative zu Aktien und Obligationen; da aber Auswahl von Direktanlagen beschränkt, nur Anlagefonds nutzen. Alternativanlagen: Entwicklung der Weltbörsen Mikrofinanz, FairTrade, Devisenstrategien, Wind-Energie etc. Immobilienfonds nach erfolgter Prämienreduktion noch kaufenswert. Charttechnik Vorerst zum SMI: Der Index entwickelte sich im letzten Quartal etwa so wie letztmals vermutet recht erfreulich und dies trotz schon länger sinkendem Momentum. Bereits in den ersten Tagen des laufenden Quartals trübte sich dieses Bild merklich ein. Dieser Rückgang weist zwar bereits einige Merkmale einer Trendwende auf, vorerst sprechen jedoch erst wenige Kriterien für eine völlige Trendumkehr. Vorsicht ist aber dennoch am Platz. nehmen wir Momentum-Indikatoren zu Hilfe. Ein Aus- respektive Einstieg verläuft jeweils in 2 Schritten. Russland wen wundert s und seit ein paar Tagen auch Deutschland, sollte man links liegen lassen. Hier sind bereits beide Verkaufssignale aufgetreten, was zur Folge hat, dass entweder abgesichert oder verkauft werden muss. Da die Momentum-Parameter geglättet, d.h. auf Monatsbasis beurteilt werden, führt dies unweigerlich zu Verzögerungen, bis die beiden Signale aktiv werden. Seriös beurteilt lässt sich also nie zu Höchstpreisen verkaufen. Das wäre reiner Zufall und hätte nichts mit einem systembasierten Entscheid zu tun. Die Beurteilung der Momentum-Indikatoren deutet zwar auf einen ernst zu nehmenden Rückgang hin; von einer eigentlichen Baisse kann (ausser Deutschland und Russland) momentan noch nicht gesprochen werden. Aber aufgepasst, irgendwann enden auch die stärksten Haussen und münden - meist fast unbemerkt aber schaukelnd in einem neuen Trend. In den nächsten Tagen ist einerseits darauf zu achten, ob a) bis Ende Oktober eine deutliche Gegenbewegung geschieht und b) wo ein nächster Anstieg dann wieder endet. Gibt s bis Ende Oktober weder eine Konsolidierung noch einen Wiederanstieg, oder wenden die steigenden Indizes unterhalb des letzten Höchst, muss wohl eher mit einer längeren Baisse, statt nur mit einer temporären Korrektur gerechnet werden. Im andern Fall könnten die Märkte nochmals deutlich zulegen, ehe die erwartete Trendwende dann doch eintritt. Insgesamt spricht vieles dafür, vorsichtiger zu agieren und künftige Anstiege jeweils für den teilweisen Abbau der Aktienquote zu nutzen. Die wichtigsten Aktienmärkte: Noch vor wenigen Wochen beeindruckten die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten die Anleger kaum. Nun aber führt die Wirtschaftsverlangsamung in Europa, insbesondere in Deutschland, China und in weiteren Ländern zu einem überraschend heftigen Stimmungswandel. Schlagartig rückte die ungelöste Verschuldung wieder in den Fokus, aber auch sinkende Einkaufsbarometer und der fallende Ölpreis drückten weltweit auf die Aktienkurse. Von den 20 wöchentlich beurteilten Indizes hielt sich lediglich der indische gut. Alle anderen Börsenbarometer sackten dagegen ab. Bei der Beurteilung dieser Börsenindizes und der Entscheidung, ob man investiert bleiben soll oder nicht, A N D E R E S F I N A N Z B E R A T U N G A G 3

4 Konjunktur Diverse Charts US Arbeitslosenquote in % 1948 Sept Chicago Einkaufsmanagerindex (Wert >50 = wachsende Wirtschaft): 1990 Sep. 14 National Association of Home Builders (NAHB) Immobilien Index Dieser Immobilienmarktindex wird von einer monatlichen Befragung von ca. 400 Bauunternehmern abgeleitet, die die NAHB bereits seit Januar 1985 durchführt. Werte oberhalb von 50 Punkten bedeutet, dass mehr Bauunternehmer die Verkaufsbedingungen mit gut als mit schwach bewerten. Zinsen 10-Jahres Zins überschuldeter Euro-Staaten verglichen mit Deutschland A N D E R E S F I N A N Z B E R A T U N G A G 4

5 Eidgenosse (Kurs): Aktien SMI-Index und SPI-Index Leitzinssätze Eurozone, Japan, USA und Grossbritannien SMI: Vergleich zu anderen Aktienindices (in CHF) A N D E R E S F I N A N Z B E R A T U N G A G 5

6 Devisen US-Dollar und Euro zum Schweizerfranken: Edelmetalle und Rohstoffe Gold und Silber (USD pro Unze): Edelmetalle (in USD pro Unze): US-Dollar und Euro zum Schweizerfranken: A N D E R E S F I N A N Z B E R A T U N G A G 6

7 Ölpreis (in USD und in EUR pro Barrel): Performance eingesetzter Anlagefonds im 2014 (in Fondswährung) ishares Swiss Domestic Government 3-7 (CHF) % FISCH Conv. Bond Fund International (CHF) % Lombard Odier Conv. Bond Fund II (CHF) (seit ) % Man Convertibles Europe (EUR) % Man Convertibles Japan Fund (EUR) % BB Entrepreneur Switzerland Fund (CHF) % Reuters/Jefferies CRB Index: V Invest Swiss Small & Mid Cap (CHF) % Raiffeisen Index Fonds SPI % Carmignac Investissement (EUR) % Classic Global Equity Fund (CHF) % Classic Value Equity Fund (CHF) % Tweedy Browne Value Fund (CHF) % Industriemetalle im prozentualen Vergleich ISI Far East Equities (EUR) % Allianz Rohstofffonds (EUR) % BGF World Gold Fund (USD) % SAC Ass. Global Energy & Mining (USD) % Man AHL Diversified Markets (EUR) % responsability Global Microfinance Fund (CHF) % responsability Fair Trade Fund (CHF) % InvestInvent Wind Energy Fund (CHF) % Immofonds (CHF) % A N D E R E S F I N A N Z B E R A T U N G A G 7

Rück- und Ausblick im April 2014

Rück- und Ausblick im April 2014 Weltwirtschaft Rückblick Unsicherheiten Die Weltkonjunktur war geprägt von wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten. Tiefere Wachstumsaussichten in China, Probleme in einzelnen Schwellenländern,

Mehr

Rück- und Ausblick im Januar 2014

Rück- und Ausblick im Januar 2014 Rückblick auf 2013 Der Rückblick auf die Finanzmärkte kann einfach zusammengefasst werden: Für Aktien war 2013 ein gutes Jahr - für Obligationen und Rohstoffe hingegen ein schlechtes. Die Gründe sind einerseits

Mehr

Rück- und Ausblick im Juli 2015

Rück- und Ausblick im Juli 2015 Rückblick Dass die langfristigen US Zinsen um mehr als 1,5% höher liegen als in Deutschland ist historisch gesehen eher selten und markiert die grösste Zinsdifferenz in den letzten zehn Jahren. Weltwirtschaft:

Mehr

Rück- und Ausblick im April 2015

Rück- und Ausblick im April 2015 Personeller Ausblick Ganz im Gegensatz zu den bisherigen Ausgaben des "Rück- und Ausblick" beginnen wir dieses Mal mit einem personellen Ausblick. Ab Anfang Mai erhalten wir Verstärkung: Herr Roger Bundi

Mehr

Rück- und Ausblick im Juli 2012

Rück- und Ausblick im Juli 2012 Rückblick Weltwirtschaft: moderates Wachstum Die Weltwirtschaft ist weiter auf einem stabilen Pfad, das Wachstum ist aber moderat. Die US-Wirtschaftsindikatoren haben bestätigt, dass die dortige leichte

Mehr

Rück- und Ausblick im April 2012

Rück- und Ausblick im April 2012 Rückblick Weltwirtschaft: überraschend stabil Die Weltwirtschaft ist nach dem sehr turbulenten Sommer 2011 weiter auf einen stabilen Pfad eingeschwenkt. Das US-Haushaltsproblem dürfte zwar bis nach den

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Quartalsbrief Q4, 2014. Inhalt. Rückblick. Grafik 1: Zentralbankbilanz in Mio. USD. Rückblick. Ausblick/Aktien. Zinsen/Obligationen.

Quartalsbrief Q4, 2014. Inhalt. Rückblick. Grafik 1: Zentralbankbilanz in Mio. USD. Rückblick. Ausblick/Aktien. Zinsen/Obligationen. Inhalt Rückblick Rückblick Die Zentralbanken, allen voran die EZB (Europäische Zentralbank), dominierten das Geschehen im 3. Quartal aufgrund neu be schlossener Massnahmen die Wirtschaft nun endlich in

Mehr

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014

Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 Umsetzung von Aktieninvestments mit Strukturierten Produkten September 2014 2014 Swiss Structured Products Association www.ssps-association.ch Agenda 1. Kapitalschutz Kapitalschutz-Produkt mit Partizipation

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 A member of American International Group, Inc. Jahresbericht per 31. Dezember 2005 SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE Die Entwicklung der meisten Aktienmärkte

Mehr

Hans-Jürgen Haack INVEST 2015: 2015 die besondere Hausse 17.04.2015

Hans-Jürgen Haack INVEST 2015: 2015 die besondere Hausse 17.04.2015 Hans-Jürgen Haack INVEST 2015: 2015 die besondere Hausse 17.04.2015 HAACK-DAILY täglicher Derivate-Brief (bei Bedarf weitere Ausgaben und Updates) Kompetenz seit 1998 behandelt alle Märkte Zeitebenen von

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Primus Marktinformation vom 24. Februar 2011

Primus Marktinformation vom 24. Februar 2011 Primus Marktinformation vom 24. Februar 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen ASA Ltd. 864253 USD 21.02.2003 30.05.2003 22.08.2003 21.11.2003 BTV-AVM Dynamik 74629 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 BTV-AVM Wachstum A0DM87 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 ABN AMRO Funds - Europe Bond Fund 973682

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Fondsanlageliste Geldmarkt

Fondsanlageliste Geldmarkt Fondsanlageliste Geldmarkt Geldmarkt Schweiz Pictet (CH)- Money Market (CHF)-P 1'129'231 CHF 996.94 991.01 0.60% 4.29% 4.79% 987.52 1'009.50 Ja UBS (Lux) Money Market Fund - CHF 601'221 CHF 1'154.06 1'148.79

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

BENCHMARK-DEFINITIONEN

BENCHMARK-DEFINITIONEN BENCHMARK-DEFINITIONEN American Express Funds US$ LIQUIDITY 3-Month Interbank Eurodollar Deposit Der Vergleichsindex umfasst Eurodollar-Einlagen mit dreimonatiger Laufzeit und ist in US-Dollar denominiert.

Mehr

Anlegen im Zeichen der Euro-Krise Was ist sicher? Stand: April 2012

Anlegen im Zeichen der Euro-Krise Was ist sicher? Stand: April 2012 Investment I Einfach I Anders Was ist sicher? Stand: April 2012 Investment- Alternativen Derzeitige Anzahl handelbarer Titel Überfordert? Produktflut und Inflation der Anlagemöglichkeiten: Umsatz/Wert

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Transaktionskosten Kosten, welche bei Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen

Transaktionskosten Kosten, welche bei Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen Transaktionskosten Kosten, welche bei Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen Transparenz bis ins kleinste Detail Skandia zeigt auf, welche Transaktionskosten bei einem Kauf/Verkauf von Fondsanteilen anfallen.

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR Mai 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010

Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010 Depotbeurteilung und Kennzahlen per 31. Dezember 2010 Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich (Gepoolte Vermögensanlage) Albin Kistler AG Talstrasse 11 CH 8001 Zürich T: 0041 44 224 60 24 info@albinkistler.ch

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015 Chefökonom Highlights August 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwachem 1. Quartal 2015 erneut beschleunigt Lohnwachstum beschleunigt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 5 / 26.Januar 2015 www.bellerivebanking.ch Weekly News 26. Januar 2015 S. 1 Unsere Empfehlungen Anlageklasse Favorisieren Meiden Einzeltitel Schweizer Pfandbriefanleihen Gedeckte europäische

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten.

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihr Depot im Überblick: Liquidität Währung Betrag % Sparkonto CHF 22'414 5.7% Sparkonto 2 CHF 19'261 4.9% Sparkonto 3 CHF 1'537 0.4%

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht:

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht: Devisentradingbrief Datum 01.03.2009 1 copyright by www.steffenkappesser.de Devisen Tradingbrief www.steffenkappesser.de Fundamentale Trend Schnellübersicht: COT Fund. Letzte Woche EUR up down GPB - up

Mehr

HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009

HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009 HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009 HYPO-Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h., A 1010 Wien, Wipplingerstrasse 1/4. OG Tel.:

Mehr

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen.

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. apano HI Strategie 1 Sicherheit ohne Anleihen: Mischfonds 2.0 Vermögensverwaltender Mischfonds

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr

2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence

2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence Investment I Einfach I Anders 2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence Ausgangssituation Liquiditätsflut Rettungspakete Folgen der Krise Potenzielle Blasen Immobilien Aktien

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Reverse Split und Namensänderung im Verhältnis: 100 ST:1 ST OBLIG. UMTAUSCH, REVERSE SPLIT, UMT-VERHÄLTNIS ST 3/ ST 1

Reverse Split und Namensänderung im Verhältnis: 100 ST:1 ST OBLIG. UMTAUSCH, REVERSE SPLIT, UMT-VERHÄLTNIS ST 3/ ST 1 B E K A N N T M A C H U N G VERÄNDERUNGEN / CHANGES Mit Wirkung vom / effective from: 1. Juli 2013 neuer Name neue neue neue neue neue neue neue neue neue neue Force Energy Corp. A0Q13T US3451961094 Reverse

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien April 2015 Rückblick Das erste Quartal 2015 hatte es wahrlich in sich: Aufhebung

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen

Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014 mit einem volatilen Seitwärtstrend. Die Krise in der Ukraine, die Abschwächung der chinesischen Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 04/2014 VRG 14 Stand 31.12.2014 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1.Quartal 2014 Die Aktienmärkte starteten in das Börsenjahr 2014

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info April 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Adirenta - A - EUR Adirenta - P2 - EUR Adireth - AT - EUR Allianz Adifonds - A - EUR**

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Adaptiver gleitender Durchschnitt

Adaptiver gleitender Durchschnitt Adaptiver gleitender Durchschnitt Bevor auf den adaptiven gleitenden Durchschnitt eingegangen wird, soll der einfache gleitende Durchschnitt erklärt werden. Mit einem einfachen gleitenden Durschnitt können

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr