BayWa AG. Erfolgreich in Märkten der Zukunft.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BayWa AG. Erfolgreich in Märkten der Zukunft."

Transkript

1 BayWa AG. Erfolgreich in Märkten der Zukunft.

2 Ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell zeichnet sich durch verantwortungsvolles wirtschaftliches Handeln aus, bei dem durch nachhaltiges Unternehmenswachstum eine Balance zwischen Ökonomie, Ökologie und gesellschaftlicher Verantwortung geschaffen wird. Klaus 2 Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender BayWa AG, Rede Hauptversammlung 4. Juni 2013 Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie

3 Globale Trends erfordern neue Strategien. Wir leben in einer Epoche der Vernetzung. Unsere Welt verändert sich mit hohem Tempo. Globale Trends prägen nachhaltig das Zusammenspiel auf allen Ebenen und erfassen inzwischen auch Bereiche, die noch vor Kurzem als frei von Globalisierungstendenzen galten. Die wichtigsten Treiber sind: die Entwicklung in der Informationstechnologie. Sie eröffnet ganz neue Wege des Austausches und verändert alle Lebensbereiche von Politik über Kultur bis zur Wirtschaft. der Fortschritt im freien Welthandel. Er hat dazu geführt, dass inzwischen globale Handelsstrukturen die Verfügbarkeit und den Preis der Güter bestimmen. die steigende wirtschaftliche und politische Bedeutung neuer Akteure wie China und Indien: Die globalen Gewichte verändern sich weg von der Dominanz der klassischen Industrieländer, hin zu einer weitaus vielschichtigeren Weltordnung. der spürbare Klimawandel und infolgedessen eine erhöhte Sensibilität für den verantwortungsvollen Umgang mit Rohstoffen und Energie. das rasante Wachstum der Weltbevölkerung und die Veränderung der Lebensgewohnheiten (z. B. höherer Fleischkonsum), besonders in den Schwellenländern. Dies führt zu einem unaufhaltsam wachsenden Bedarf an Nahrung, Energie, Wohnraum und Wasser. Diese Megatrends zeigen ein hohes Maß an Interaktion; sie überlagern, verstärken oder bremsen sich gegenseitig. Die Folge ist eine kontinuierliche Veränderung des ökonomischen Koordinatensystems. Für die Akteure auf den Märkten bedeutet dies, dass bewährte Geschäftsmodelle infrage gestellt und angepasst werden müssen. Veränderungen nicht zu verpassen und Entwicklungen frühzeitig richtig einzuschätzen, wird zur größten unternehmerischen Herausforderung. Nur, wer auf Basis einer korrekten Analyse und einer klaren Vorstellung von den globalen Entwicklungen die Weichen richtig stellt, kann im Wandel bestehen und für sich und seine Stakeholder (Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre) Nutzen stiften und Wert generieren. Als Unternehmen, das täglich dazu beiträgt, die menschlichen Grundbedürfnisse Ernährung, Energie und Wohnen und damit die Versorgung mit lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen sicherzustellen, ist die BayWa AG einer der zehn weltweit größten Agrarhändler besonders gefordert, globale Trends richtig zu analysieren und in die eigene Unternehmensstrategie zu integrieren. Das heutige Geschäftsmodell der BayWa ist geprägt von diesen Megatrends. In den vergangenen fünf Jahren hat sich das Unternehmen von einem Akteur mit nationalem Fokus zu einem global agierenden Unternehmen entwickelt. Ein Blick in die über 90-jährige BayWa-Historie zeigt jedoch, dass das Unternehmen in der Früherkennung von Trends eine lange Erfahrung besitzt. Zentrale Elemente des unternehmerischen Handelns sind dabei unverändert die genossenschaftliche Wertewelt und der Genossenschaftsgedanke, der vor 90 Jahren zur Gründung der BayWa führte. OECD-Konjunkturaussichten bis 2060 Aufteilung des weltweiten BIP 13 % 23 % 6 % % 16 % 17 % 19 % 13 % 17 % 11 % 4 % % 26 % 17 % 12 % 15 % 3 % 9 % 21 % % 25 % USA Japan Sonstige G-7-Staaten (u. a. Deutschland) Sonstige OECD-Mitglieder (u. a. Österreich) China Indien Sonstige Nicht-OECD-Mitglieder Quelle: OECD Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie 3

4 Veränderungen bei Nachfrage und Produktion von Nahrungsmitteln. Getreide ist eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel in der menschlichen Ernährung. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden bis 2050 mehr als neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Dementsprechend sind die sozialen und ökonomischen Dimensionen dieses demografischen Wandels immens. Die größte Herausforderung besteht in einer ausreichenden Versorgung der Weltbevölkerung mit Nahrungsmitteln. Dabei ist die Versorgungslage bereits heute angespannt. Verschärft wird diese Situation durch tendenziell steigende und stark schwankende Nahrungsmittelpreise. Dazu kommt die Verknappung von Agrarrohstoffen. Denn fruchtbares Land und Wasser, das weltweit für die Nahrungsmittelgewinnung zur Verfügung steht, sind begrenzt. Schätzungen gehen davon aus, dass sich im Zeitraum 2000 bis 2050 aus globaler Sicht die landwirtschaftliche Nutzfläche pro Kopf von 0,3 auf 0,2 Hektar verringern wird. Angesichts dieser Entwicklungen steht die Landwirtschaft vor der Aufgabe, die weltweite Produktion von Nahrungsmitteln (vor allem Getreide) erheblich zu steigern, um die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung sicherzustellen. Der wachsende Bedarf an Agrarrohstoffen bedingt mehr Erzeugungskapazitäten ebenso wie neue Anbaumethoden sowie eine weltweite Vernetzung der Handelsströme. Profitieren werden von dieser Entwicklung auch angrenzende Bereiche wie der Handel mit technischen Geräten und Betriebsmitteln beispielsweise Dünger und Saatgut. Getreide ist dabei eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel in der menschlichen Ernährung. Die Weltjahresproduktion, die 2012 nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO etwa Mio. Tonnen betrug, im Jahr 2013 aber von der Organisation mit annähernd Mio. Tonnen prognostiziert wird, deckt rund 20 Prozent des Kalorienbedarfs der Weltbevölkerung. Während die Ernteerträge in Westeuropa und Nordamerika durch moderne Düngemethoden, angepasste Sorten und professionelle Anbausysteme bereits ein hohes Niveau erreicht haben, besteht in den Schwellenländern noch ein erhebliches Potenzial, die landwirtschaftliche Produktion und damit die Erträge zu steigern. Zugleich liegt hierin auch die Chance, den steigenden Bedarf langfristig decken zu können. Eine zunehmende Rolle für die Versorgung spielt auch ein veränderter Nahrungsmittelkonsum, vor allem in den Schwellenländern. Mehr Wohlstand steht oft in Verbindung mit zunehmendem Fleischkonsum. Dies zieht wiederum einen höheren Verbrauch an Futtermitteln und damit an Agrarrohstoffen nach sich. Eine von FAO und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) veröffentlichte Studie geht für den Zeitraum 2013 bis 2022 von einem jährlichen Zuwachs der landwirtschaftlichen Produktion von 1,5 Prozent aus in der Dekade davor waren es noch 2,1 Prozent gewesen. Im gleichen Zeitraum wird sich die Weltbevölkerung nach UN- Schätzungen um rund 700 Mio. Menschen erhöhen, also mit etwa 1,0 Prozent pro Jahr zwar etwas langsamer wachsen. Bezieht man aber den wachsenden Nahrungsmittelbedarf pro Kopf mit in die Betrachtung ein, lässt sich keine Entspannung der langfristigen Versorgungssituation erkennen. Im Gegenteil, FAO und OECD gehen in der o. g. Studie von einem wachsenden Pro-Kopf- Verbrauch insbesondere in Osteuropa und Zentralasien, aber auch in Asien generell und in Lateinamerika aus. Der knappe Vorsprung der landwirtschaftlichen Produktion vor der Bevölkerungsentwicklung wird künftig von einem höheren Pro-Kopf- Verbrauch aufgezehrt. 4 Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie

5 Überblick über die internationalen Warenströme für Getreide und Soja, 2010 Weizen: 6,7 Mio. t Weizen: 3,5 Mio. t Mais: 25,5 Mio. t Soja: 30,0 Mio. t Sojaschrot: 2,3 Mio. t Sojaschrot: 11,4 Mio. t Weizen: 13,3 Mio. t Weizen: 6,2 Mio. t Soja: 6,6 Mio. t Sojaschrot: 9,6 Mio. t Weizen: 8,0 Mio. t Weizen: 12,8 Mio. t Weltweite Getreideproduktion: Mio. t Mais: 844 Mio. t Weizen: 650 Mio. t Gerste: 123 Mio. t Weltweite Sojabohnenproduktion: 265 Mio. t Weltweiter Getreidehandel: 291 Mio. t Weizen: 145 Mio. t Mais: 108 Mio. t Gerste: 26 Mio. t Weltweiter Sojabohnenhandel: 93 Mio. t Weltweiter Sojaschrothandel: 64 Mio. t Soja: 21,8 Mio. t Sojaschrot: 3,3 Mio. t Weizen: 4,0 Mio. t Mais: 5,5 Mio. t Soja: 11,8 Mio. t Sojaschrot: 5,6 Mio. t Quelle: UN Comtrade, FAOstat Regional unterschiedliche Entwicklungen Optimale Versorgung bedingt effiziente Strukturen, auch im Handel. Anders als die Nahrungsmittelproduktion hat sich der Verkauf von Agrarrohstoffen längst global organisiert. Weizen, Mais, Zucker, Reis und Ölsaaten werden über internationale Warenterminbörsen gehandelt. So ist der Agrarsektor zunehmend in die internationale Verflechtung der Handelsströme eingebunden. In Asien gewinnen vor allem China, die südostasiatischen Staaten sowie Australien an Bedeutung als Handelspartner für Agrar- und Handelsunternehmen aus den westlichen Industriestaaten. Diese Regionen spielen eine wachsende Rolle als Absatzmärkte für Agrarprodukte und Lebensmittel, aber auch als lokale Beschaffungsmärkte für den Agrarhandel. Die weltweit führenden Agrarkonzerne folgen diesen neuen Märkten. Für Handelsunternehmen eröffnet der weltweite Einkauf neue Chancen, die Beschaffungskapazitäten zu erhöhen, Einkaufskosten zu senken und die notwendige Logistik zu sichern. Globalisierung des Handels bedeutet auch Globalisierung der Warenströme. Die bedeutendsten Welthandelsströme verlaufen zwischen Europa, Nordamerika und Asien, wobei der Anteil Asiens in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist. Nach Erhebungen der Welthandelsorganisation WTO wurden beim Handel mit Agrarprodukten im Jahr 2011 weltweit 1,66 Billionen US-Dollar umgesetzt eine neue Rekordmarke, die gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 21 Prozent bedeutet. Wichtigste Exportländer im Agrarhandel sind die USA, Niederlande und Deutschland. Bei den Importen nimmt mittlerweile China die Spitzenposition vor den USA und Deutschland ein. Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie 5

6 Herausforderung saubere Energie. Mit dem rasanten Bevölkerungswachstum steht jedoch nicht nur die Sicherstellung der globalen Ernährung im Fokus, sondern auch die ausreichende Versorgung mit Energie. Der steigende Lebensstandard in Ländern wie China, Brasilien oder Russland sowie die globale Wirtschaftsentwicklung führen zwangsläufig zu einer rapide wachsenden Energienachfrage und damit zu neuen Herausforderungen bei der Frage nach einer zukunftsfähigen Energiegewinnung und -versorgung. So hat sich beispielsweise die globale Stromproduktion nach Zahlen der OECD in den vergangenen 40 Jahren annähernd verfünffacht. Gleichzeitig wuchs der weltweite Ausstoß von CO 2 im gleichen Zeitraum auf das Doppelte an. Die weltweit zunehmenden Schadstoffemissionen haben Wirtschaft und Politik die Notwendigkeit eines Bewusstseinswandels vor Augen geführt. Dementsprechend verstärkt sich der Kurswechsel hin zur erneuerbaren Energieerzeugung, bei der Windenergie, Solarstrom und Wasserkraft an erster Stelle stehen. Die in Deutschland 2011 auf den Weg gebrachte Energiewende, die anhaltende Diskussion um Fukushima, der eingeleitete Ausstieg aus der Atomenergie in Ländern wie der Schweiz oder Belgien sowie die Ziele der USA, die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien deutlich zu steigern, sind beispielgebende und deutliche Zeichen dafür, dass eine ökologisch nachhaltige Kreisdiagramm Energieversorgung und dezentrale Strukturen in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen werden. Entwicklung der Stromproduktion 1971 bis 2011 nach Regionen TWh Entwicklung der CO 2 -Emissionen 1971 bis 2011 nach Regionen CO 2 in Mt OECD Afrika Nicht-OECD Amerika Asien* China Nicht-OECD Europa und Eurasien Mittlerer Osten Internationale Luft- und Schifffahrt * Asien ohne China Quelle: IEA: Key World Energy Statistics Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie

7 Nachhaltig bauen und wohnen. Die weitreichende Umgestaltung unserer Lebenswelt verändert auch die Art, wie Menschen wohnen und wie wir unsere Arbeitsstätten gestalten. Nachhaltigkeit heißt der klare Trend, ohne den zumindest im nördlichen und mittleren Europa kaum noch ein Bauprojekt auf den Weg gebracht wird. Im Fokus steht dabei unter anderem Greenbuilding, also die Optimierung von Ressourcen und Energie. Das kann sowohl den Einsatz ökologischer Baumaterialien bis hin zu Recycling-Stoffen bedeuten als auch eine besonders effiziente Dämmung oder eine Ausstattung einer Immobilie mit Photovoltaik und Solarthermie bis hin zum Niedrigenergiehaus. Treiber dieser Entwicklung sind neben einem gestiegenen Gesundheits- und Umweltbewusstsein die volatilen Energiepreise sowie neue, innovative technische Lösungen. In Deutschland schaffen der gesetzlich vorgeschriebene Energieausweis sowie die energetische Sanierung zusätzlichen Handlungsbedarf für Immobilieneigentümer. Die Nachfrage nach hochwertigen Baustoffen, die gesundheitlich unbedenklich sind, wird deshalb stetig steigen. Greenbuilding mit optimiertem Einsatz ökologischer Baumaterialien und erneuerbarer Energie liegt im Trend. Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie 7

8 BayWa reagiert auf globale Veränderungen. Fasst man die bis hierher beschriebenen globalen Veränderungen zusammen, erkennt man schnell, welchen enormen Herausforderungen sich ein international aufgestelltes Unternehmen wie die BayWa bei der strategischen Positionierung stellen muss: Warenströme und Wachstumsregionen verschieben sich. Allein mit Blick auf das ungebrochene Bevölkerungswachstum verlagern sich die Wachstumszentren der Weltwirtschaft weg von Europa und Nordamerika in Richtung der Schwellenländer vor allem in Richtung Asien und Südamerika. Eine wachsende Zahl von Menschen mit steigendem Wohlstand trifft auf ein begrenztes Angebot an landwirtschaftlichen Produkten und Lebensmitteln. Der Preisdruck bei Agrarrohstoffen steigt. Ein Blick auf die Entwicklung der Preise zeigt, dass diese seit Jahren trotz saisonaler Schwankungen bisher nur den Weg nach oben kennen. Der schnelle, reibungslose und dauerhafte Zugriff auf Rohstoffe und ihre Verteilung werden im weltweiten Agrargüterhandel immer wichtiger und in Zukunft selbst für wohlhabende Industrieländer keine Selbstverständlichkeit mehr sein. Als erfolgreicher Akteur muss man auf den großen Marktplätzen der Welt präsent sein. Auf der Kundenseite, beispielsweise in der Lebensmittelindustrie und im Großund Einzelhandel, findet angesichts der Globalisierung des Geschäfts seit Jahren parallel ein Konzentrationsprozess statt. Damit steigen die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Lieferanten kontinuierlich. In Asien liegen die Wachstumszentren der Weltwirtschaft. Die Zahl der Menschen steigt stetig, der Wohlstand nimmt zu. Bei den international tätigen Agrarhandelsunternehmen findet eine Konsolidierung statt. In den vergangenen Jahren waren die Wettbewerber der BayWa verstärkt auf Einkaufstour, so auch große genossenschaftliche Unternehmen aus dem europäischen Ausland. Insbesondere die beiden Felder Erfassung von Agrarrohstoffen und Handel rücken näher zusammen; die führenden Unternehmen der Branche verknüpfen die Wertschöpfung beider Tätigkeitsfelder, denn in saturierten und verteilten Märkten ist nachhaltiges Wachstum kaum noch möglich. Die BayWa hat auf diese Entwicklungen frühzeitig reagiert und geeignete strategische Gegenmaßnahmen ergriffen. Sie hat damit die Grundlage geschaffen, um sich gegen den stärker werdenden Wettbewerb behaupten zu können und gleichzeitig die eigene Marktposition weiter zu sichern und auszubauen. Die lokale Verwurzelung in weiten Teilen Süddeutschlands und Österreichs ist eine der großen Stärken der BayWa, von der das Unternehmen immer profitiert hat und die sie selbstverständlich auch weiter nutzen wird. Daher wird die BayWa in ihren angestammten Marktgebieten auch weiterhin investieren und ihre Marktstellung weiter ausbauen, denn sie sind eine wesentliche Geschäftsbasis. Klar ist aber, dass diese Regionen in Bezug auf die Entwicklung der agrarischen Produktion in erster Linie wegen des hohen Effektivitätsgrads der Landwirtschaft kaum noch Wachstumsperspektiven bieten. Diese liegen, auch mit Blick auf noch nicht effektiv genutzte Ressourcen, global an anderer Stelle. Mit den strategischen Weichenstellungen der zurückliegenden fünf Jahre findet die BayWa für die drei großen Herausforderungen passende Antworten: gute, eigene Zugriffsmöglichkeiten auf die global entscheidenden Logistik- und Infrastrukturzentren wie beispielsweise internationale See- und Binnenhäfen, Wahrnehmung von Expansionschancen außerhalb des angestammten Umfeldes, Stärkung der eigenen Wettbewerbsposition. 8 Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie

9 BayWa goes global. Folgende Stoßrichtungen verfolgt die BayWa im Rahmen der Neuausrichtung ihres Geschäftsmodells: eine klare Wachstums- und Internationalisierungsstrategie im Kerngeschäft Agrar. Durch die Internationalisierung erschließt sich der Konzern neue Bezugsquellen, verbreitert seine geschäftliche Basis, diversifiziert zugleich seine Wertschöpfungspotenziale und verschafft sich unmittelbaren Zugang zu den globalen Handelsplätzen. Das stärkt die eigene Infrastruktur und sichert das Geschäft vor Ort ab. Im Bereich erneuerbare Energien erschließt sich die BayWa ein Tätigkeitsfeld, das nahe an der bisherigen Geschäftstätigkeit liegt und zugleich neue Wachstumsoptionen bietet. Die seit 2009 mit Nachdruck umgesetzte Strategie in diesem Bereich, die von vornherein auf eine internationale Plattform gestellt wurde, um sich nicht von einzelnen Märkten und unerwarteten politischen Kehrtwendungen abhängig zu machen, ist ein voller Erfolg. Im Baustoffhandel konzentriert sich die BayWa auf die bestehenden Kerngebiete. Internationale Expansion im Bereich Agrar Basis für das künftige Wachstum ist eine Strategie, deren Eckpfeiler die Absicherung der Topposition in den angestammten Märkten und eine globale Ausweitung der Aktivitäten sind. Organisches Wachstum mit den Beteiligungsunternehmen und weitere Akquisitionen sind die Plattformen, um das internationale Agrargeschäft voranzutreiben. Unerlässlich für einen international agierenden Konzern ist der konzernübergreifende Großhandel. Nur so kann die BayWa auf Augenhöhe mit internationalen Topkunden und Wettbewerbern agieren und zugleich den Eintritt in neue Kernmärkte forcieren. Mit der Akquisition der niederländischen Cefetra B.V. im Jahr 2012, eines weltweit tätigen Dienstleistungs-, Logistik- und Handelsunternehmens der Agrarbranche, hat die BayWa eine weitere strategische Lücke geschlossen. Kerngeschäft von Cefetra sind die Beschaffung, Logistik und Vermarktung von Soja und Getreide. Zu den großen Stärken des niederländischen Unternehmens mit genossenschaftlichen Wurzeln zählt ein flexibles Geschäftsmodell in Bezug auf die internationale Beschaffung sowie die globale Distribution von Produkten für verschiedene Industrien und Anwendungen. Cefetra ist mit eigenen Niederlassungen und gemieteten Häfen in nahezu allen europäischen Schlüsselmärkten präsent. Das Unternehmen hat Lager- und Hafenstandorte in West- und Osteuropa sowie ein eigenes Erfassungsnetz in Polen. Die Entscheidung für ein Zusammengehen mit dem deutschen Partner haben die bisherigen Eigentümer nicht zuletzt mit Blick auf den genossenschaftlichen Kern der BayWa getroffen. Gleiche Wurzeln sind aus Sicht beider Partner ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Integration, die substanziellen Mehrwert schaffen wird. Diese Akquisition führt die BayWa in eine starke Marktposition im globalen Getreidehandel. Die bereits bestehenden Zugänge von Cefetra erleichtern die Expansion in weitere Beschaffungsmärkte vor allem in Osteuropa und Südamerika. Über Cefetra wird die BayWa auch ihre Kundenbasis, insbesondere bei internationalen Futtermittelherstellern, vergrößern. Dazu wird das eigene Agrargeschäft um neue Produkte wie Sojabohnen erweitert. Ebenfalls 2012 gelang der BayWa eine weitere wichtige strategische Weichenstellung in der Agrarsparte: die Mehrheitsbeteiligung an der Bohnhorst Agrarhandel GmbH. Das Unternehmen ist in Nord- und Ostdeutschland aktiv sowie in Teilen Osteuropas Regionen, in denen die BayWa größtenteils bisher nicht tätig war. Damit ist Bohnhorst ein wichtiger Türöffner zu den osteuropäischen Märkten. Weitere Argumente für den Einstieg bei Bohnhorst waren die Optimierung der Auslastung von Lagerkapazitäten und der Zugang zu Tiefseehäfen an der Ostsee. Durch diese beiden Transaktionen ist die BayWa mit einem Umsatzvolumen von rund 10 Mrd. Euro im Agrarsegment zu einem der zehn weltweit größten Agrarhändler aufgestiegen. Von Beginn an wurden die Weichen für eine intensive Zusammenarbeit der drei Unternehmen gestellt, um das internationale Handelsgeschäft zu intensivieren und die Grundlage für gemeinsames Wachstum zu schaffen. Dazu gehört auch ein bei allen drei Gesellschaften implementiertes effektives Risikomanagementsystem. Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie 9

10 Erneuerbare Energien hat die BayWa in den vergangenen Jahren stark in den strategischen Fokus gerückt und so erfolgreich ein neues Geschäftsfeld erschlossen. Seit 2012 ist die BayWa nicht nur Deutschlands größter Einzelvermarkter für Tafelkernobst, sondern durch die Akquisition von Turners & Growers auch international in diesem Geschäftsfeld führend. Mit Premiummarken vor allem im Apfelhandel hat sich die BayWa über ihr neuseeländisches Beteiligungsunternehmen auch international sehr gut positioniert: Turners & Growers zählt zu den weltweit größten Händlern von Äpfeln und verschafft der BayWa Zugang zu den globalen Märkten. Großes Wachstumspotenzial besteht beim Apfelhandel vor allem im asiatischen Raum. Dank der Präsenz auf allen fünf Kontinenten verfügt Turners & Growers über ein internationales Netzwerk an Zulieferern. BayWa-Kunden können damit ganzjährig mit frischen Äpfeln beliefert werden. Internationale Expansion im Bereich Energie Aufgrund stagnierender bzw. langfristig schrumpfender Märkte im klassischen Energiebereich hat die BayWa das Thema erneuerbare Energien in den letzten Jahren stark in den strategischen Fokus gerückt: Seit 2009 hat das Unternehmen im Rahmen der Wachstumsstrategie sukzessive Firmen übernommen, die im Solar-, Wind- oder Biogasbereich tätig sind. Mit dem Kauf dieser Unternehmen ist das Geschäftsfeld auch zu einem Motor für die weitere Internationalisierung im BayWa-Konzern geworden. Die BayWa zählt mittlerweile in diesem Bereich zu den führenden Händlern und Dienstleistern in Europa: Die Tätigkeiten gehen dabei in Europa und in den USA vom Handel mit Solarmodulen über die Finanzierung, Projektierung, Planung und den Bau von Solar-, Wind- und 10 Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie

11 Biogasanlagen bis hin zu entsprechenden Dienstleistungen für deren technischen Betrieb. Die Bereiche Forschung und industrielle Fertigung von Anlageteilen sind dagegen strategisch ausgeschlossen. Der Bau von Anlagen erfolgt innerhalb eines klassischen Projektgeschäftsmodells, das kurz- bis mittelfristig den Verkauf nach Fertigstellung und Inbetriebnahme der jeweiligen Anlage beinhaltet. Mit der einheitlichen Strukturierung aller Aktivitäten im Bereich erneuerbare Energien seit 2012 in der Holding BayWa r.e. renewable energy wird auch dieses Geschäftsfeld noch stärker international ausgerichtet. Die Erfolge der BayWa r.e. in den vergangenen Jahren sowohl im Handels- als auch im Projektgeschäft bilden eine gute Grundlage für weiteres Wachstum. Im Zeichen der internationalen Ausrichtung will der BayWa-Konzern das organische Wachstum im Geschäftsfeld erneuerbare Energien durch gezielte Zukäufe weiter ergänzen. Im nationalen Markt sollen im Modulhandel die Konsolidierungspotenziale genutzt und die Position als ein führendes Unternehmen der Branche bei der deutschen Energiewende ausgebaut werden. Regionale Fokussierung im Bereich Bau Seit dem Jahr 2011 macht sich in der deutschen Bauwirtschaft insgesamt eine Trendumkehr bemerkbar, die durch eine ansteigende Neubautätigkeit belegt wird. Der Wohnungsbau ist derzeit ein Wachstumssegment, gestützt von einem zusätzlichen Wohnraumbedarf aufgrund anhaltender Urbanisierung und Zuwanderung. Ebenso wichtig: der Renovierungsbereich. Ein veralteter Gebäudebestand einerseits und ehrgeizige Klimaschutzziele andererseits, die nicht ohne erhebliche Energieeinsparungen im Gebäudebereich zu erreichen sind, sind ein kräftiger Motor dafür. Damit ist die deutsche Bauwirtschaft der größte Einzelmarkt in der EU. Der Baustoffhandel der BayWa ist traditionell stark bei Renovierung, Modernisierung und Sanierung. Gleiches gilt für den Neubau: Hier liegen die Schwerpunkte im Wohnungsbau, speziell in Mittelzentren und im Ein-/Zweifamilienhausbereich. Von Vorteil ist auch hier die regionale Präsenz der BayWa, denn der Wohnungsbau wird ebenso wie die gesamte Bautätigkeit in der Gebäudeerhaltung stark von regionalen Strukturen bestimmt. Eine Konzentration auf die Kerngebiete trägt somit zur Zukunftsfähigkeit und nachhaltigen Profitabilität des Baustoffbereichs der BayWa bei. Der Baustoffhandel der BayWa hat sich innerhalb der vergangenen Jahre in einem umfassenden Optimierungsprozess auf klar definierte Zielgruppen ausgerichtet und kann deshalb als spezialisierter Generalist am Markt auftreten: Die BayWa bietet die gesamte Breite der Baustoffe, aber auch die erforderliche Tiefe in den einzelnen Gewerken sowie den handwerklichen und bautechnischen Arbeiten. Mit der Tendenz im Bau zur systemischen Abwicklung lassen sich hieraus klare Wettbewerbsvorteile erschließen. Der Bereich Bau strebt daher konsequent die Entwicklung vom Produktlieferant zum Anbieter von Systemlösungen an. Daraus entstehen innovative Angebotskonzepte wie etwa im Bereich wohngesundes Bauen und energetische Komplettangebote, womit sich die Bedürfnisse der neuen Bauherrengeneration besser bedienen und zusätzliche Geschäfte generieren lassen. Genossenschaftliche Wurzeln als Fundament der Unternehmenskultur Durch die feste Verwurzelung der BayWa AG im genossenschaftlichen Sektor gehört langfristiges, nachhaltiges Wirtschaften traditionell zu den strategischen Leitlinien des Konzerns. Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist daher eine von der genossenschaftlichen Wertewelt geprägte Unternehmenskultur. Gerade in Zeiten extrem starker Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft ist der genossenschaftliche Gedanke die ideale Antwort, um Orientierung und Sicherheit zu geben. Daran richtet sich das Verhalten des Managements gegenüber Kunden, Mitarbeitern und Multiplikatoren aus. Diese Wertewelt dient auch im Zuge von Veränderungen der BayWa als wesentliche Leitplanke für das strategische und operative Handeln. Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie 11

12 BayWa-Aktie: ein Investment in globale Trends. Durch das international ausgerichtete Geschäftsmodell und die Investments der vergangenen Jahre ist die BayWa in einer hervorragenden Position, um nachhaltig von den identifizierten Megatrends zu profitieren. Die Unternehmenstätigkeit der BayWa ist seit ihrer Gründung auf die menschlichen Grundbedürfnisse Ernährung, Energie und Wohnen ausgerichtet. Die BayWa hat sich gut aufgestellt und davon profitieren auch ihre Aktionäre. Neben den zwei genossenschaftlichen Ankeraktionären bietet der liquide Freefloat Anlegern eine interessante Investmentchance. Starke Positionierung der BayWa- Aktie am Kapitalmarkt Die BayWa wurde im Januar 1923 in der Rechtsform der Aktiengesellschaft mit genossenschaftlicher Prägung gegründet. Heute zählt die BayWa AG mit einer Marktkapitalisierung von rund 1,3 Mrd. Euro (Stand: ) zu den 100 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland. Mit ihrer Zugehörigkeit zum Segment Prime Standard der Deutschen Börse erfüllt die BayWa-Aktie die höchsten Anforderungen an die Unternehmensberichterstattung und Transparenz. Zur Pflege der Kontakte zu bestehenden und potenziellen Investoren im In- und Ausland und zur Erschließung neuer Anlegerkreise hat die BayWa in den vergangenen Jahren die Investor-Relations- Aktivitäten erheblich ausgeweitet. Ziel ist es, das Vertrauen der Anleger in das Unternehmen zu stärken. Ausgewogene Finanzierungsstrategie In den zurückliegenden fünf Jahren hat sich das Wachstumstempo der BayWa stark beschleunigt. Zur Finanzierung des Unternehmenswachstums hat die BayWa neue und innovative Wege beschritten. Aktionärsstruktur der BayWa AG 39,86 % 25,12 % 35,02 % Bayerische Raiffeisen-Beteiligungs-AG, Beilngries Raiffeisen Agrar Invest GmbH, Wien Streubesitz-Aktionäre (Freefloat) Der Verkauf von nicht strategischen Beteiligungen in erheblichem Umfang diente der Umschichtung von Kapital in Wachstumsinvestitionen und damit in profitablere Geschäfte. Das hier freigesetzte Kapital wurde insbesondere im Segment Agrar und in dem neuen Geschäftsfeld BayWa r.e. renewable energy investiert. Die BayWa verfolgt eine konservative Finanzierungsstrategie, wozu eine solide Bilanzstruktur gehört. Der Zielwert für die Eigenkapitalausstattung liegt gemessen an der Eigenkapitalquote bei 30 Prozent. Für Handelsunternehmen ist das ein überdurchschnittlicher Wert. Die hohe Eigenkapitalausstattung bildet eine stabile Basis für die Fortentwicklung der Geschäftsaktivitäten. Im Jahr 2012 wurde der Zielwert mit einer Eigenkapitalquote von 24,3 Prozent zwar unterschritten. Das geschah vor allem aufgrund der Aufnahme zusätzlichen Fremdkapitals zur Finanzierung zukünftiger Wachstumschancen. Darüber hinaus verminderte sich die Eigenkapitalquote durch veränderte Bilanzierungsrichtlinien zur Bewertung von Pensionsrückstellungen, die ab dem Jahr 2013 wirksam werden. Die BayWa hat die Bewertungsmethodik aber bereits im Geschäftsjahr 2012 durch Bildung einer Rücklage angepasst; bereinigt um diesen Effekt liegt die Eigenkapitalquote bei 27,1 Prozent. Die Zieleigenkapitalquote von 30 Prozent wird mittelfristig durch die gesteigerte Ertragskraft des Unternehmens aufgrund der getätigten Akquisitionen wieder erreicht werden. Neben der starken Eigenkapitalbasis verfügt die BayWa durch ihre tiefe Verwurzelung im genossenschaftlichen Sektor über einen zuverlässigen und kostengünstigen Zugang zu Fremdkapital. In den Jahren 2010 und 2011 hat die BayWa dabei mit der Ausgabe zweier Schuldscheindarlehen Neuland betreten. Hierdurch hat die BayWa das attraktive Zinsumfeld genutzt und konnte sich zu sehr attraktiven Konditionen längerfristig refinanzieren. Beide Schuldscheindarlehen waren stark überzeichnet, was das hohe Ansehen der BayWa am Kapitalmarkt zeigt. Die Fälligkeitsstruktur der Verbindlichkeiten des Konzerns wurde dadurch deutlich verbessert. Auch die solide Bilanz des BayWa- Konzerns stärkt die Geschäftsaktivitäten des Unternehmens. Die BayWa hat bei der Finanzierung der jüngsten Wachstumsinvestitionen Turners & Growers, Cefetra und Bohnhorst einen weiteren entscheidenden Schritt bei der Fokussierung der Geschäftsaktivitäten vollzogen und damit zugleich stille Reserven mobilisiert: Traditionell verfügte das Unternehmen über ein umfangreiches Immobilienportfolio. Um die Akquisitionen zu finanzieren, wurde ein geringer Teil dieses Immobilienportfolios (ca. 14 Prozent der vorhandenen Grundstücksfläche) veräußert. Durch die Realisierung der darin enthaltenen stillen Reserven konnte ein wesentlicher Teil der Kaufpreise finanziert werden. Über die strategische Bedeutung dieser Akquisitionen hinaus wird die Ertragskraft der BayWa durch die Wachstumsinvestitionen gestärkt, da die zukünftig erzielbaren Kapitalrenditen der erworbenen Unternehmen über der ursprünglichen Rendite der Immobilien liegen. 12 Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie

13 Langfristige Kursentwicklung der BayWa-Aktie: Langfristig überdurchschnittliche Kursentwicklung der BayWa-Aktie Die durchschnittliche Kursperformance der Aktie lag in den vergangenen zehn Jahren bei 18,7 Prozent; im Vergleich dazu weist der DAX eine jährliche Performance von 10,2 Prozent auf. Darüber hinaus profitierten unsere Aktionäre von der positiven Unternehmensentwicklung über regelmäßige Dividendenerhöhungen. Seit 2003 wurde die Dividende schrittweise von 0,24 Euro auf 0,65 Euro für das Geschäftsjahr 2012 angehoben. Stammdaten der BayWa-Aktien 906,38 % HL Intervall: 1 Tag Hoch: 47,30 Tief: 4,70 10 Die BayWa-Aktie ist ein solides langfristiges Investment: Ein Aktionär, der im Jahr Euro in die vinkulierte BayWa- Namensaktie investiert hat, verfügt heute bei Reinvestition der ausgeschütteten Dividenden der sogenannten Opération Blanche über ein Gesamtvermögen von Euro. Dies entspricht einer jährlichen Rendite von 20,7 Prozent. Vinkulierte Namensaktie WKN Nicht vinkulierte Namensaktie ISIN DE DE Börsenkürzel BYW6 BYW Reuters BYWGa.DE BYWG.DE Bloomberg BYW6:GR BYW:GR Börsensegment Regulierter Markt/Prime Standard Regulierter Markt/Prime Standard Börsenplätze Frankfurt, München, XETRA, Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart Index SDAX Frankfurt, XETRA Anzahl Aktien junge Übersicht der ausgegebenen Schuldscheindarlehen Schuldscheindarlehen Ausgabe Darlehensbetrag nominal in Mio. Euro Fälligkeit Verzinsung 5 Jahre variabel , Monats-Euribor + 1,15 % 7 Jahre variabel , Monats-Euribor + 1,35 % 5 Jahre variabel , Monats-Euribor + 1,20 % 5 Jahre fix , ,20 % 7 Jahre variabel , Monats-Euribor + 1,40 % 7 Jahre fix , ,77 % Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie 13

14 Im Kerngeschäft Agrar verfolgt die BayWa eine klare Wachstumsund Internationalisierungsstrategie. Nützliche Internetadressen Weitere Informationen zu den einzelnen Themen dieser Informationsbroschüre finden Sie auf den folgenden Internetseiten: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz comtrade.un.org Welthandelsstatistiken der Vereinten Nationen Statistisches Bundesamt Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen Organisation für wirtschaftliche Zusammmenarbeit und Entwicklung Internationale Energieagentur Informationsportal des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Impressum Herausgeber: BayWa AG PR/Unternehmenskommunikation Arabellastraße München Telefon Internet Verantwortlich für den Inhalt: BayWa AG PR/Unternehmenskommunikation Investor Relations Konzept und Redaktion: HFN Kommunikation, München Gestaltung und Satz: DianaDesign, Berlin Fotos: BayWa AG, Thinkstock, istockphoto Druck: Dürmeyer GmbH, Hamburg Stand: November Info-Backgrounder: Unternehmensstrategie

15 Die Internationalisierung des Geschäfts erfordert eine Internationalisierung der Unternehmen. Wer sich als Unternehmen darauf nicht einstellt, wird über kurz oder lang nicht mehr in der ersten, sondern in der zweiten oder dritten Liga spielen. Info-Backgrounder: Klaus Josef Lutz, Unternehmensstrategie Vorstandsvorsitzender BayWa AG, Rede Hauptversammlung 4. Juni

16 BayWa AG PR/Unternehmenskommunikation Arabellastraße München

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten 07415-PIU21 Kontakt Marion Danneboom Telefon 089/9222-3680 Telefax 089/9222-3698 E-Mail marion.danneboom@baywa.de Nummer BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Bilfinger Engineering und Services: Konzernumbau trägt Früchte

Bilfinger Engineering und Services: Konzernumbau trägt Früchte Bilfinger Engineering und Services: Konzernumbau trägt Früchte Roland Koch Vorstandsvorsitzender Bilfinger SE, Mannheim 13. März 2013 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 Anstieg von Leistung und Auftragseingang

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 KLAUS-DIETER PETERS, VORSTANDSVORSITZENDER Hamburger Hafen und Logistik AG HHLA-AKTIE ÜBER MDAX-ENTWICKLUNG INDEXIERTE ENTWICKLUNG DER HHLA-AKTIE (KURS/STAND

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 2015

HAUPTVERSAMMLUNG 2015 WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Bietigheim-Bissingen, 15. Mai 2015 www.durr.com WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender Bietigheim-Bissingen,

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Energierohstoffe Jahre 400 300 339 200 100 0 122 2 63 42 17 * * Braunkohle Steinkohle Erdgas Erdöl Uran 50 * bei Erdöl und Erdgas nicht-konventionelle

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Verschärfte Hungerkrise

Verschärfte Hungerkrise Kasino des Hungers: Die Nahrungsmittelspekulation und ihre Folgen Armin Paasch, Referent Welthandel und Ernährung Verschärfte Hungerkrise 850 Mio. Hungernde schon vor 2008 Gründe: mangelnder Zugang zu

Mehr

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Anlass der Studie: Die Stilllegung der Kernkraftwerke und der rasante Ausbau der erneuerbaren Energien stellen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Binder+Co AG Maschinenbau in der Oststeiermark

Binder+Co AG Maschinenbau in der Oststeiermark Den Wandel in globalen Märkten meistern ECO-Zukunftswerkstatt 13. Mai 2009 Binder+Co AG Maschinenbau in der Oststeiermark Die wichtigsten Daten: Gründungsjahr: 1894 Umsatz 2008: EUR 73,45 Mio. EBIT 2008:

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

Infineon legt Angebot für International Rectifier vor

Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Telefon-Pressekonferenz 20. August 2014 Dominik Asam, Finanzvorstand Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Die wichtigsten Fakten zur

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Baudenbach 19.11.2015 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Herzlich willkommen bei Innovative Wind Concepts. Windkraft ist eine der alternativen Energien der Zukunft. Wir arbeiten dafür.

Herzlich willkommen bei Innovative Wind Concepts. Windkraft ist eine der alternativen Energien der Zukunft. Wir arbeiten dafür. German Herzlich willkommen bei Innovative Wind Concepts Windkraft ist eine der alternativen Energien der Zukunft. Wir arbeiten dafür. Die Windenergie ist einer der wichtigsten Zukunfts märkte für alternative

Mehr

Presseinformation Nr. 4 vom 21. Mai 2007

Presseinformation Nr. 4 vom 21. Mai 2007 Presseinformation Nr. 4 vom 21. Mai 2007 Frei zur Veröffentlichung ab sofort Weitere Informationen gibt Ihnen gerne: Abteilungsleiter Harald Lesch Genossenschaftsverband Weser-Ems e.v. - gesetzlicher Prüfungsverband

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Agrarmärkte heute und in den nächsten 10 Jahren! Konsequenzen für Betriebsleiter Konferenz Landwirtschaft 2020 Referentin Brigitte Braun-Michels

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe Dr. Christian Bickert Haben wir ein neues Preisniveau? 600 500 400 /t 300 200 100 2003 2005 2007 2009 2011 2013

Mehr

METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick

METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick 19. Oktober 2015 1/6 METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick Flächenbereinigter Umsatz wächst im Geschäftsjahr 2014/15 um 1,5% Wachstumstreiber Onlinehandel und Belieferung weiter erfolgreich

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Aktienrückkauf gestartet: Wir werden das Transaktionstempo hoch halten

Aktienrückkauf gestartet: Wir werden das Transaktionstempo hoch halten MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Dr. Dirk Markus CEO, AURELIUS AG, Deutschland Aktienrückkauf gestartet: Wir werden das Transaktionstempo hoch halten Bis zu 112 Mio. Euro will die AURELIUS AG

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G F R A N K F U R T A M M A I N 2 7. M Ä R Z 2 0 1 4 1 UNSERE BERICHTERSTATTUNG AN SIE Torsten Grede Strategische Weiterentwicklung der

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

VIER BRIC-STAATEN. Capital

VIER BRIC-STAATEN. Capital Private Immobilienfonds Equity Dachfonds Schiffsbeteiligungen Schiffsbeteiligungen Private Equity Immobilienfonds Dachfonds LOREM HCI REAL IPSUM ESTATE NEORM NE- BRIC + ORM UNT DER IMMOBILIEN- IN UNT HORTENSIA

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire Pressemitteilung 16. November 2012 Outperform Globalize Simplify Inspire Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor Starkes Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Geld nachhaltig angelegt

Geld nachhaltig angelegt Geld nachhaltig angelegt. Energiegenossenschaft fairpla.net, Münster Mobilität in NRW 02 Energie neu denken Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Als Energieland Nr. 1 in Deutschland ist Nordrhein-Westfalen

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik für das Jahr 2030 Kernaussagen Referenzszenario Die World Energy, Technology and climate policy Outlook (WETO) - Studie beschreibt ein

Mehr

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011 Club Deals Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren Juni 2011 Club Deals Mehrheitliche Beteiligungen als Kauf (bis 100%) oder über eine Kapitalerhöhung durch eine Gruppe von unternehmerisch

Mehr

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST ECO Business-Immobilien AG INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST 5. März 2008 1 Der europäische für Business-Immobilien 2007 > Ein Jahr des Wachstums am europäischen Business- Immobilienmarkt Steigerungen

Mehr

CMG Claas-Mitarbeiterbeteiligungs- Gesellschaft mbh

CMG Claas-Mitarbeiterbeteiligungs- Gesellschaft mbh CMG Claas-Mitarbeiterbeteiligungs- Gesellschaft mbh Vom Mitarbeiter zum Mitunternehmer Jahrestagung der AGP Stuttgart, 9. Mai 2014 2 CLAAS ein mittelständischer Multinational Firmengründung 1913 durch

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Dr. Utz Tillmann Sprecher Energieintensive Industrien in Deutschland

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015

Ordentliche Hauptversammlung 2015 Ordentliche Hauptversammlung 2015 Wüstenrot & Württembergische AG Bericht des Vorstands Dr. Alexander Erdland Ludwigsburg, 11. Juni 2015 Agenda 1 Begrüßung 2 Strategische Aspekte im Spannungsfeld von Unternehmen,

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11.

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. November 2013 Struktur im Überblick 1. Unternehmen auf einen Blick 2. Alleinstellungsmerkmal

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren IHR PARTNER Die PartnerFonds AG finanziert seit 2003 das Wachstum mittelständischer Unternehmen. Mit einem Gesamtvolumen

Mehr

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Termin Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Gliederung 1 2 Schwerpunkt 1 Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Seite 2

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 Bericht zum 1. Halbjahr 2015 Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 1. Halbjahr 2015 Strategische Maßnahmen zahlen sich aus Umsatz mit 8,0 Mrd. auf höchstem Wert

Mehr

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities

Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Im mainvestor Company Talk Jan Oliver Rüster, CEO MAGNAT Real Estate Opportunities Datum: 12.08.2010 11:32 Kategorie: Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen Pressemitteilung von: MAGNAT

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Die Konzernstrategie der BayWa

Die Konzernstrategie der BayWa Die Konzernstrategie der BayWa Kernkompetenzen und Assets BayWa mit Alleinstellungsmerkmal im Kerngebiet durch Zugangstiefe zu Kunden in Verbindung mit hohen Produkt-Markt-Wissen, Handelskompetenz und

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

AURELIUS MITTELSTANDSKAPITAL Unternehmenspräsentation

AURELIUS MITTELSTANDSKAPITAL Unternehmenspräsentation Juni 2014 AURELIUS MITTELSTANDSKAPITAL Unternehmenspräsentation September 2014 1 PROFIL (I) AURELIUS Mittelstandskapital Die AURELIUS Mittelstandskapital ist eine Tochter der AURELIUS AG, ein europäischer

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Die Zukunft gestalten. Erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle in der Energiewirtschaft. Bürgerbeteiligung. Einfach gemacht.

Die Zukunft gestalten. Erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle in der Energiewirtschaft. Bürgerbeteiligung. Einfach gemacht. Die Zukunft gestalten Erfolgreiche Bürgerbeteiligungsmodelle in der Energiewirtschaft Finanzierung & Wirtschaftlichkeit Recht & Beratung Vermarktung & Kommunikation Technologische Abwicklung Der Weg zu

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N BayWa Stiftung Arabellastraße 4 81925 München Telefon +49 89 9222-2701 Telefax +49 89 9212-2701 E-Mail stiftung@baywa.de www.baywastiftung.de 06610-PIU11 BayWa Stiftung

Mehr

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr