Anlagepolitischer Ausblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlagepolitischer Ausblick"

Transkript

1 Swiss Rock Navigator Ausblick Juni 2014 Anlagepolitischer Ausblick Roman von Ah, Bruno Heusser, Martin Schlatter, René Dubacher 1 Globale Wachstumsverbesserung Die weltweiten BIP-Wachstumsraten verbessern sich stetig, bleiben aber deutlich unterhalb früherer Boomjahre. Die USA wächst robuster als das anämische Europa. Schwellenländer haben einen gegen 50% tendierenden Anteil am Welt-BIP und wachsen mehr als doppelt so schnell wie die entwickelten Länder. Die fiskalischen Ungleichgewichte sind nach wie vor vorhanden und die Normalisierung der langfristigen Zinssätze bleibt eine Herausforderung mit offenem Ausgang. Die USA wird 2014 ggü. VJ eine Wachstumsbeschleunigung auf 2.5% sehen, mit verbesserten Perspektiven im 2015 und Die Aussichten Europas sind deutlich besser als 2013, bleiben aber anämisch. Die wirtschaftspolitischen Herausforderungen südeuropäischer Länder inklusive Frankreich sind gross, was die europäische Wachstumsrate ggü. den USA deutlich hemmt. Das geldpolitische Experiment erzeugt in Japan ein vorläufig positives Ergebnis. Die Prognostiker gehen davon aus, dass sich in den nächsten beiden Jahren das globale Wachstum auf etwas über 3% leicht beschleunigen wird. Die Prognosen sind mit höher als üblichen Unsicherheiten behaftet, da niemand genau weiss, wann und in welchem Ausmass die Zinspolitik gestrafft wird. Die Aussichten der asiatischen Länder bleiben sehr gut. Das Realwachstum bewegt sich in den nächsten zwei Jahren konstant auf hohem Niveau. 1 Dr. Roman von Ah, Geschäftsleiter, Bruno Heusser, Leiter Festverzinsliche, Dr. Martin Schlatter, Leiter Aktien, Dr. René Dubacher, Senior Aktienmanager der Vermögensverwalterin und bankenunabhängigen Fondsgesellschaft AG Tel Rigistrasse 60 Fax CH-8006 Zürich

2 Seite 2 von 16 Von den BRICS-Ländern Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika werden weiterhin klar positive Wachstumsbeiträge erwartet. Die Aussichten für die lateinamerikanischen Länder bleiben robust positiv, mit einer minimalen Abschwächung ggü. VJ und einer deutlichen Beschleunigung im 2015 und 2016.

3 Seite 3 von 16 Inflation weiterhin kein Thema Die aktuelle Inflation sowie die Inflationsprognosen (Konsumentenpreisindex in % p.a.) über die nächsten Jahre bleiben moderat positiv. Generell sind die Inflationsraten der entwickelten Länder im unteren Bereich der von den Zentralbanken avisierten Bandbreiten, mit einer gewissen Sorge, zur Linderung deflationärer Tendenzen. In den asiatischen Ländern ist der Preisdruck deutlich höher, wobei die Prognostiker davon ausgehen, dass das Niveau in etwa gehalten werden kann. Das hohe Wachstumstempo der BRICS-Länder hält den Inflationsdruck hoch, mit leicht sinkender Tendenz im 2015 und Lateinamerika weist traditionell höhere Inflationsraten auf. Mit Ausnahme von Extremwerten in Argentinien und Venezuela bewegen sich die Inflationsraten 2014 bis 2016 seitwärts.

4 Seite 4 von 16 Budgetdefizite und Staatsverschuldung bleiben Sorgenkinder Die Finanzkrise hat in der Finanzierung staatlicher Leistungen starke Spuren hinterlassen. Aktuelle und prognostizierte Budgetdefizite sehen für die westlichen Industrieländer wenig erfreulich aus. Mit Ausnahme von Norwegen, welches vom Erdöl-Export stark profitiert, und der Schweiz, weisen alle Länder seit 2008 mehr oder weniger grosse Budgetdefizite auf. Diese werden auch in den nächsten Jahren die sich weiter kumulierende Staatsverschuldung belasten. Als Grossschuldner ist insbesondere Japan zu erwähnen, welches im 2014 ein erwartetes Budget-Defizit von 8% ausweist, bei einer Staatverschuldung von 230% des BIP. Die Situation der Budgetdefizite sieht für die asiatischen Länder besser aus. Bei den BRICS-Ländern sind vergleichsweise kleinere Defizite zu konstatieren. Brasilien kämpft mit trendmässig steigenden Budget- Defiziten. Ähnlich gilt dies für lateinamerikanische Länder.

5 Seite 5 von 16 Budgetdefizite in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind das Eine. Die Tragbarkeit der Verschuldung das Andere. Die Staatsverschuldungen als Prozent vom BIP ( Debt % GDP ) westlicher Industrieländer, insbesondere von Japan, Griechenland, Italien, Island, Portugal und Irland sowie die europäischen Grossländer England, Frankreich und Spanien zeigen immense Herausforderungen an. Seit der EZB Zusicherung, falls notwendig, in unbeschränktem Ausmasse Staatsanleihen zu erwerben, hat sich die Lage beinahe normalisiert. Die Absicherungskosten für Kreditrisiken ( Credit-Default-Swap bzw. CDS-Sätze) in Portugal, Italien, Spanien signalisieren (zu?) viel Optimismus bezüglich des Endes der Staatsschuldenkrise. Die CDS-Sätze für Lateinamerika signalisieren ein anhaltendes Vertrauen in die grossen Schwellenländer. Auf dem amerikanischen Kontinent haben nur Venezuela und Argentinien sehr hohe staatliche Ausfallrisiken. Im asiatisch pazifischen Raum sind die Kreditrisiko-Absicherungskosten mit Ausnahme von Pakistan wenig bedenklich. Trotz der guten Ausgangslage von Schwellenländern darf nicht vergessen werden, dass gerade in den stark wachsenden Ländern die Herausforderungen an Gesellschafts-, Gesundheits-, Wirtschafts- und Umweltpolitik formidabel bleiben. Auf Jahrzehnte hinaus müssen enorme finanzielle Mittel für den Auf- und Ausbau der Infrastruktur, des Schulwesens, der Gesundheits- und Altersvorsorge bereitgestellt werden.

6 Seite 6 von 16 Zinsen werden steigen Aus den Preisen von Staatsobligationen können mit mathematischen Methoden Markterwartungen bezüglich zukünftiger Zinsen extrahiert werden. Der Kapitalmarkt nimmt heute schon vorweg, dass die US Zinsen in den nächsten Jahren steigen werden. Die Grafik ist wie folgt zu lesen: für einen gegebenen Anlagehorizont von bspw. 10 Jahren wird der Verlauf der erwarteten Rendite ( forward curves ) über verschiedene Zeitpunkte hinweg (orange, blau, weiss, türkis) betrachtet. Von aktuell 2.5% auf 2.6% in 6 Monaten, 2.8% und knapp 3.1% in 1 bzw. 2 Jahren. Auch in Europa werden die Zinsen steigen. Analog zu oben ergibt sich für Staatsanleihen von Deutschland folgender Zinsverlauf: Die 10jährigen Zinsen in Deutschland von aktuell 1.3% steigen über 1.4% in 6 Monaten, 1.6% in einem und 1.8% in 2 Jahren. In der Schweiz steigen die Zinsen weniger stark. Im 10-jährigen Bereich von aktuell 0.7% auf 0.8% in 6 Monaten, 0.9% und 1.0% in 1 bzw. 2 Jahren. Bis etwa 4 Jahre sind die Zinsen sogar im negativen Bereich.

7 Seite 7 von 16 Bonitätsstrategien bleiben attraktiv Mit Firmenanleihen bzw. Nicht-Regierungsobligationen können zusätzliche Renditen erwirtschaftet werden. Die Zusatzverzinsung bleibt attraktiv. Bezüglich Staats- und damit aufs Engste verbunden Bankeninsolvenzrisiken bleiben wir zurückhaltend. Die Entschädigung für Bonitätsrisiken, also die im Vergleich zu Staatsanleihen höhere Verzinsung, ist vergleichbar attraktiv wie im Umfeld der schwachen Rezession um die Jahrtausendwende. In den USA bringen Anleihen mit einem AAA Rating zusätzliche Erträge von +0.54%, AA Rating +0.66%, A Rating +0.86% und BBB Rating +1.51%. Anleihen im hochverzinslichen Bereich mit Rating BB rentieren +2.57% höher als Staatsanleihen.

8 Seite 8 von 16 Auch im Euro-Bereich können so höhere Renditen erwirtschaftet werden. AAA Anleihen bringen +0.68%, AA Anleihen +0.63%, A Anleihen +0.85% und BBB Anleihen +1.4%. Von der Bonitätsprämie kann allerdings nur profitiert werden, wenn das Obligationenportfolio sorgfältig konstruiert und die Risiken vieldimensional kontrolliert werden. Dazu gehören ebenfalls die tägliche Überwachung sämtlicher Positionen und eine äusserst breite Diversifikation über Länder, Sektoren, Ratingklassen, Anlagesegmente und Einzelschuldner hinweg. Anlagestrategie mit Obligationen Früher waren Staatsanleihen Renditen ohne Risiken; heute sind Staatsanleihen Risiken ohne Renditen. Wir betrachten das Zinsrisiko typischer Bondindizes im In- und Ausland mit grosser Sorge. Es handelt sich in unserer Einschätzung um eine der grössten nicht thematisierten Blasen aller Zeiten. Auch die zunehmende Aggressivität der europäischen Geldpolitik gemahnt an Hilflosigkeit. Das Kreditwachstum wird nur dann anziehen, wenn die Wachstumsaussichten besser sind. Italien und Frankreich leiden an ausgeprägter Wachstumsschwäche und glaubwürdige Restrukturierungsprogramme fehlen. Expansive Geldpolitik und ungewöhnliche Obligationen Kaufprogramme hin oder her, früher oder später werden sich die Zinsen normalisieren müssen, weshalb grosse Zurückhaltung ggü. Zinsrisiken angezeigt ist. Wir halten das Zinsrisiko (Duration) unter zwei Jahren und damit auf weniger als einem Drittel der üblichen Bondindizes. Die Zusatzverzinsung von Nicht- Regierungsobligationen veranlasst uns, breit diversifiziert in höher rentierende Anleihen zu investieren. Wir vermeiden Investitionen in Staatsschuldner südlicher europäischer Länder. Es bleibt offen, inwiefern diese Länder ihre teilweise exorbitanten Schulden zurückführen können. Die jüngste Reduktion in den Kreditrisikoprämien nimmt ein Ende der Staatsschuldenkrise vorweg, wir raten zur Vorsicht. Im Finanzsektor sind wir deutlich untergewichtet. Viele Banken haben eine zu tiefe Eigenkapitalausstattung und/oder in ihren Anlagen viel zu viele problematische Staatsschuldner. Die Stärke des Schweizer Frankens wird anhalten. Allerdings können weitere Aufwertungen gegenüber dem Euro nur eintreten, wenn die Schweizer Nationalbank SNB das Wechselkursziel von 1.2 ggü. EUR aufgibt oder aufgrund von extremen Spekulationsangriffen nicht durchhalten kann. Da die Auswirkungen der quantitativen Geldmengenlockerung unklar sind, sichern wir das Risiko von Dollar-Anleihen in den Euro ab.

9 Seite 9 von 16 Anlagestrategie Aktien: Auch 2014 ein attraktives Umfeld Die globalen BIP Wachstumsraten erholen sich in den meisten entwickelten Ländern, während sich in den Schwellenländern eine Abschwächung der Wachstumsraten -auf hohem Niveau- abzeichnet. Die Geldmengenausweitung wird in den USA langsam gedrosselt, Europa hingegen ist aufgrund der tiefen Inflation und hohen Arbeitslosigkeit immer noch auf eine expansive Geldpolitik angewiesen. Trotz der neuen Höchststände der amerikanischen Aktienindizes erwarten wir nochmals ein positives Jahr für Aktien. Aktienbewertung im gegenwärtigen Zinsumfeld attraktiv Die Bewertungen an den Aktienmärkten sind gemessen am Preis-/Buchwertverhältnis immer noch attraktiv. Dies sowohl absolut als auch im historischen Vergleich. Die Bewertungen an den Aktienmärkten sind gemessen an der Dividendenrendite immer noch attraktiv. Dies sowohl absolut als auch im historischen Vergleich. Aufgrund der positiven Aktienmarktentwicklung sind die Bewertungen nicht mehr ganz so attraktiv wie vor einem Jahr. Da die wirtschaftliche Erholung in Nordamerika schon weiter fortgeschritten ist, erscheint uns dieser Markt angemessen bewertet. In Europa ist die Erholung der Unternehmensgewinne hingegen viel weniger deutlich. Auf Sektorebene sind vor allem Titel der nicht zyklischen Konsumgüter stattlich bewertet, vor allem auch in Relation zum erwarteten Gewinnwachstum.

10 Seite 10 von 16 Die Bewertungen an den Aktienmärkten sind gemessen am Firmenwert/EBITDA Verhältnis attraktiv. Dies sowohl absolut als auch im historischen Vergleich. Das globale Wirtschaftswachstum wird zunehmend von den Schwellenländern bestimmt. Daher sollte bei der Titel und Länderselektion trotz der Attraktivität der Bewertungskennziffern darauf geachtet werden, dass Firmen/Länder mit guten Exportchancen in die Schwellenländer bevorzugt werden. Die Bewertungen an den Aktienmärkten sind gemessen am Preis/Gewinnverhältnis attraktiv. Dies sowohl absolut als auch im historischen Vergleich. Auch die Bewertungen der Gewinne und der Cash Flows bewegen sich auf historisch vernünftig tiefen Niveaus. Die Preis/Gewinn-Verhältnisse liegen in Europa bei ca. 15, für Nordamerika bei Die Bewertungen an den Aktienmärkten sind gemessen am Preis/Cashflow-Verhältnis attraktiv. Dies sowohl absolut als auch im historischen Vergleich.

11 Seite 11 von 16 Die erwartete Gewinnentwicklung in einem Jahr lässt für die meisten Regionen auf eine weiter anziehende Konjunktur schliessen. Auch die erwartete Gewinnentwicklung in zwei Jahren liegt für die meisten Regionen bei über 10% und unterstützt die positiven Aussichten für Aktienerträge. Aktien auch 2014 interessant Während sich die globale Konjunktur weiter erholt und die realwirtschaftlich aggregierten Gewinne und Ausschüttungen nach wie vor steigen, haben auch die Bewertungen der Aktienmärkte zugenommen. Im historischen Vergleich befinden sie sich auf einem durchschnittlichen Niveau. Trotz gestiegener Bewertungen ist bei den Investoren keine Euphorie auszumachen. Die Notenbanken rund um den Globus haben mit der lockeren Geldpolitik die Bilanzen in einem bisher unbekannten Ausmass verlängert. Der wirtschaftliche Aufschwung lässt sich mit Geldpolitik alleine aber nur bedingt fördern. Die Frage bleibt offen, wie der Schuldenberg mittel- bis langfristig wieder reduziert werden kann. In Anbetracht des wirtschaftlichen Umfeldes ist mit einer kurzfristigen Anpassung der Geldpolitik nicht zu rechnen. In einem Umfeld tiefer Zinsen sind wachstumsstarke Firmen interessant. Diese finden sich typischerweise bei den kleinkapitalisierten Firmen mit attraktiver Bewertung (Value). Schweiz Der starke Schweizer Franken und die Wachstumsabschwächung in Europa haben Firmen in der Schweiz zu Höchstleistungen in betrieblicher Effizienz angespornt. Vor allem Industriewerte mit bedeutendem Exportanteil oder deren Zulieferer mussten ein rigoroses Kostenmanagement umsetzen. Sobald sich das bisher zaghafte Wachstum in Europa verstärkt, sollten sich die Anstrengungen dieser Schweizer Firmen in weiter steigende Kurse ummünzen lassen. Die von uns präferierten Industriewerte sollten global aufgestellt und als führende Nischenproduzenten in der Lage sein, die schwächere Nachfrage in Europa mittels Umsatzsteigerungen in den USA und den Schwellenländern mindestens teilweise zu kompensieren. Eine Fokussierung auf global agierende Unternehmungen ist weiterhin angezeigt. Der starke Schweizerfranken beeinträchtigte Margen und Umsätze und führte zu attraktiven Bewertungen.

12 Seite 12 von 16 Aktien-Styles Wir bevorzugen Wachstumsaktien mit stabilen Cash-Flows aus dem operativen Geschäft. Solche Aktien zeichnen sich nicht nur durch ein überdurchschnittliches Wachstum aus, sondern auch durch eine stabile Bilanz, was eine höhere Bewertung rechtfertigt. Die Unsicherheit für typische Turnaround-Situationen ist nach wie vor hoch. Fast alle europäischen Finanzwerte müssen ihre Geschäftsmodelle weiter überarbeiten und an die neuen regulatorischen Rahmenbedingungen anpassen. Die Finanzindustrie profitiert von den zurzeit äusserst günstigen Bedingungen für die Refinanzierung. Attraktiv sind auch Firmen mit hohen Dividendenrenditen bei stabilen Cash-Flows. Oft überschneidet sich diese Gruppe mit jener der stabilen Wachstumsaktien (stabiler Konsum, Gesundheit, Energie). Betreffend Kapitalisierung sind die grössten und die kleinsten Firmen am attraktivsten. Small Caps weisen in ihren Nischen ein hohes Wachstum auf, Large Caps offerieren durch ihre globale Präsenz eine Diversifikation gegen eventuelle regionale Wachstumsabschwächungen. Aktien 2014: More of the same Nach der sehr erfreulichen Entwicklung der Aktienmärkte im 2013 erwarten wir für 2014 eine gemächlichere Gangart. Die deutliche Aufwertung des Euros hat bisher sowohl die Inflation wie auch ein stärkeres Wachstum in Europa verhindert. Die EZB hat mehrfach darauf hingewiesen, dass sie willens und in der Lage sei, auch mit unkonventionellen Massnahmen das avisierte Inflationsziel von 2% zu erreichen. Dass damit auch eine Abschwächung des Euros einhergeht, wäre durchaus im Sinne der Wirtschaftsstärkung. Solange die regional begrenzte politische Krise in der Ukraine nicht eskaliert, wovon wir ausgehen, darf von weiterhin positiven Tendenzen für Firmengewinne ausgegangen werden. Allerdings werden die Portfoliokonstruktion sowie die Titelauswahl zunehmend wichtiger. Die 2013 (Aktien-) Flut, die alle Boote gleichzeitig angehoben hat, ist vorbei. Anlagepolitik gemischter Strategien Aktien bleiben im Vergleich zu Obligationen attraktiv bewertet. Ein guter Indikator dafür ist die Gewinnrendite von Firmen im Verhältnis zu den 10jährigen Zinsen von Staatsanleihen. In den USA entspricht die Gewinnrendite des S&P-500-Index 2.2 x den 10jährigen Zins. Im historischen Vergleich ist diese Kennziffer immer noch 1.5 Standardabweichungen vom Mittelwert entfernt, was auf eine hohe Attraktivität von US-Aktien im Vergleich zu Obligationen hindeutet.

13 Seite 13 von 16 In Europa entspricht die Gewinnrendite des Bloomberg-500-Index 3.3 x den 10jährigen Zins. Im historischen Vergleich ist diese Kennziffer etwa 1.3 Standardabweichungen vom Mittelwert entfernt, was auf eine hohe Attraktivität von Europa-Aktien im Vergleich zu Obligationen hindeutet. In der Schweiz entspricht die Gewinnrendite etwa 6.6 x den 10jährigen Zins. Dies ist 1.5 Standardabweichungen oberhalb der historischen Norm und unterstreicht die grosse Attraktivität von Aktien ggü. 10jährigen Anleihen. Auch in anderen Ländern bleiben Aktien im Vergleich zu Obligationen attraktiv bewertet. In gemischten Strategien ist unsere Aktienquote 10% übergewichtet. Wir sind in den entwickelten Märkten ggü. Schwellenländern (neutrale Gewichtung) übergewichtet, trotz höherem Wirtschaftswachstum von Schwellenländen. Einerseits sind die entwickelten Märkte attraktiver bewertet als die Schwellenländer. Andererseits führt ein hohes Wirtschaftswachstum nicht automatisch zu besseren Aktienerträgen, ein Thema welches wir im Swiss Rock Navigator Von der Wall Street zur Great Wall analytisch beleuchtet haben. Wir gehen davon aus, dass europäische und amerikanische Firmen mit guten Exportchancen in die Schwellenländer überdurchschnittlich abschneiden werden. Japan hat seit der Ernennung des neuen Notenbankpräsidenten zwar an Attraktivität für Investoren gewonnen. Eine nachhaltige Verbesserung der Wirtschaft wird aber dauern, weshalb wir andere asiatische Märkte vorziehen und Japan unterdurchschnittlich gewichten. Wir sind in Aktien Schweiz übergewichtet. Grosskapitalisierte Firmen werden ggü. kleinen Firmen unterdurchschnittlich abschneiden, da insbesondere die Indexschwergewichte Nestlé, Roche und Novartis aufgrund der weit verbreiteten Allokation in defensive Titel mittlerweile stattlich bewertet sind.

14 Seite 14 von 16 SWISS ROCK ASSET ALLOCATION Gewicht Anlagekategorie +/- Index -10.0% -5.0% 0.0% 5.0% 10.0% Obligationen -10.0% Obligationen Aktien 10.0% Aktien Aktien Schweiz 5.0% Aktien Europa 1.0% Aktien Welt 4.0% Aktien Schwellenländer 0.0% Aktien Schweiz Aktien Europa Aktien Welt Aktien Schwellenländer

15 Seite 15 von 16 Wert : Anzahl Standardabweichungen weg vom Mittelwert des historischen Verlaufs. Mass für absolute Attraktivität eines Marktes bzw. einer Region Wert rel : Anzahl Standardabweichungen weg vom Mittelwert des Verhältnisses eines Marktes bzw. einer Region zum Weltportfolio Aktienbewertung: Kriterium EV/EBITDA Aktienbewertung: Kriterium P/E Aktienbewertung: Kriterium P/CF

16 Seite 16 von 16 Wert : Anzahl Standardabweichungen weg vom Mittelwert des historischen Verlaufs. Mass für absolute Attraktivität eines Marktes bzw. einer Region Wert rel : Anzahl Standardabweichungen weg vom Mittelwert des Verhältnisses eines Marktes bzw. einer Region zum Weltportfolio Aktienbewertung: Kriterium P/DIV Aktienbewertung: Kriterium P/B Aktienbewertung: Kriterium FY1

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Anastassios Frangulidis Leiter Marktanalyse und Anlagestrategie 6. Dezember 213 Pressefrühstück, 6. Dezember 213 Agenda Finanzmärkte im Rückblick 213: Erneut das

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Soll wirklich noch in Obligationen investiert werden? PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner 7. September 2012 Staatsanleihen: Sturm oder Flaute im

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Der Schweizer Immobilienmarkt im internationalen Vergleich Prof. Dr. Roland Füss Veranstaltungsreihe: : «Immobilien Sicherer Hafen oder zunehmend riskant?» 27. Februar 2015, Weiterbildungszentrum Holzweid

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Management von gemischten Anlagen bei Swisscanto

Management von gemischten Anlagen bei Swisscanto Management von gemischten Anlagen bei Swisscanto Inform Hintergrundinformationen für Pensionskassen 1. Quartal 2005 Management von gemischten Anlagen bei Swisscanto Bei der Verwaltung von gemischten Anlagen

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

trotz frankenstärke: die schweiz profitiert von einer unabhängigen währungspolitik

trotz frankenstärke: die schweiz profitiert von einer unabhängigen währungspolitik faktenblatt: GELD- UND WÄHRUNGSPOLITIK trotz frankenstärke: die schweiz profitiert von einer unabhängigen währungspolitik 23. Oktober 2011 Der starke Franken bereitet unserer exportorientierten Wirtschaft

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung Templeton Growth Fund Wertentwicklung und Aufstellung Manche meinen mit den besten Aktien solche mit gutem kurzfristigem Ausblick. Wenn wir beste Aktien sagen, meinen wir damit einfach die besten Werte.

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

Wolfgang Habermayer, Merito: "Es drohen Schweizer Verhältnisse!"

Wolfgang Habermayer, Merito: Es drohen Schweizer Verhältnisse! Wolfgang Habermayer, Merito: "Es drohen Schweizer Verhältnisse!" Wir haben in Europa eher ein Deflations- denn ein Inflationsproblem, vor allem in der Peripherie. Es drohen Schweizer Verhältnisse!", sagte

Mehr

Schweizer Aktien: zcapital-fonds mit Dividendenstrategie nach drei Jahren besser als der Markt

Schweizer Aktien: zcapital-fonds mit Dividendenstrategie nach drei Jahren besser als der Markt Schweizer Aktien: zcapital-fonds mit Dividendenstrategie nach drei Jahren besser als der Markt by Bjoern Zern - Montag, Oktober 26, 2015 http://www.schweizeraktien.net/blog/2015/10/26/schweizer-aktien-zcapital-fonds-mit-dividendenstrategienach-drei-jahren-besser-als-der-markt-7444/

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2012 Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced Stand Januar 2012 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Kompass. Auf der Suche nach dem Bärenmarkt. Preisverfall des Rohöls - Ursachen & Wirkung. Globale Verschuldung - Wege aus der Schuldenkrise

Kompass. Auf der Suche nach dem Bärenmarkt. Preisverfall des Rohöls - Ursachen & Wirkung. Globale Verschuldung - Wege aus der Schuldenkrise Kompass September 215 Auf der Suche nach dem Bärenmarkt Preisverfall des Rohöls - Ursachen & Wirkung Globale Verschuldung - Wege aus der Schuldenkrise Was Sie über Aktien wissen sollten! Verantwortung

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa Finanzsituation in Europa Veranstaltung im Rahmen der Reihe Wissenschaft trifft Schule, Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg Neuss Forum Marienberg, 12. März 2012 Folie 1 Indikatoren Krise? Welche Krise?

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Langfristiges Handelssystem für den S&P 500

Langfristiges Handelssystem für den S&P 500 Langfristiges Handelssystem für den S&P 500 Ein fundamental-technischer Ansatz Quelle dieser Präsentation ist eine Diplomarbeit an der TU Chemnitz unter Betreuung von Dr. habil. Michael Lorenz. VTAD Regionalgruppe

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Aktuelle ASSET ALLOCATION (Aktien-, Anleihenaufteilung) der TOP-Fonds

Aktuelle ASSET ALLOCATION (Aktien-, Anleihenaufteilung) der TOP-Fonds Aktuelle ASSET ALLOCATION (Aktien-, Anleihenaufteilung) der TOP-Fonds (Entscheidungen des Asset Allocation Beirates vom 23. und 24. Juni, nächste planmäßige Sitzung am 29. und 30. September 2015) Aktien

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen?

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Jan Bettink, Vorstand Landesbank Berlin AG 28. November 2011 2. BBU-Neubautagung Die LBB im Äberblick 2

Mehr

Minimierung von Transferrisiken

Minimierung von Transferrisiken Minimierung von Transferrisiken Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Moritz Freiherr Schenck München, 12. Mai 2010 ADVISORY Was sind Transferrisiken und welche

Mehr

Aktien neutral, Unternehmensanleihen und Rohstoffe übergewichten

Aktien neutral, Unternehmensanleihen und Rohstoffe übergewichten Swisscanto Asset Management AG Waisenhausstrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assetmanagement@swisscanto.ch www.swisscanto.ch Swisscanto Anlagepolitik für April 2011 Aktien

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Pioneer Funds Emerging Markets Equity

Pioneer Funds Emerging Markets Equity Pioneer Funds Emerging Markets Equity Von der Dynamik wachstumsstarker Schwellenländer profitieren Aktienfonds Emerging Markets S&P Fund Management Rating: A MANAGER RATING M2+ www.fitchratings.com Pioneer

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung?

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? 13. Euro Finance Week, Frankfurt, 15. November 2010 Dr. Michael Heise Allianz SE, 1 Konjunktur- und Finanzmarktperspektiven Kräftige Aufschwung vor allem

Mehr