S T U D I E N P L A N

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S T U D I E N P L A N"

Transkript

1 UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN S T U D I E N L A N FÜR DEN WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN MASTER-STUDIENGANG MANAGEMENT

2 INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 3 Aufbau des wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studiums 4 Verbindlichkeit der en 5 Glossar 5 Grundlegender Bereich Schwerpunktfächer Financial Management 7 Schwerpunktfächer Interorganizational Management & erformance 7 Schwerpunktfächer Marketing & Management 7 Ausblick: Health Care & ublic Management 9 Ausgeschlossene ombinationen 9 Wählbare große Ergänzungsfächer 13 Wählbare kleine betriebswirtschaftliche und sozialwissenschaftliche Ergänzungsfächer 3 Wählbare kleine volkswirtschaftliche Ergänzungsfächer 53 2

3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN MASTER-STUDIUM Zielsetzung Voraussetzungen Ziel des Studienganges ist es, eine vertiefte wissenschaftliche Ausbildung in Wirtschaftswissenschaften zu vermitteln. Aufbauend auf einem grundständigen Hochschulstudium bietet er die Möglichkeit zur weiteren Spezialisierung. Absolventinnen und Absolventen des Master-Studienganges überblicken die Zusammenhänge der gewählten Fachrichtung. Sie sind in der Lage, tiefergehende wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse anzuwenden, um als Führungskräfte bzw. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in vielfältigen Berufsfeldern tätig zu sein. Zum Studium zugelassen werden Absolventinnen und Absolventen eines mindestens dreijährigen Bachelor-Studienganges in Wirtschaftswissenschaften im In- und Ausland oder einem mindestens dreijährigen Hochschulstudium im Bereich der Wirtschaftswissenschaften, welches in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreich abgeschlossen wurde. Näheres regelt die Zulassungsordnung. Informationsmöglichkeiten Grundlegende Informationen über Studieninhalte, Studienaufbau, -ablauf, Bewerbung und rüfungsangelegenheiten erhalten Studieninteressierte und Studierende bei der Zentralen Studienberatung bzw. dem Studieninformationszentrum der Universität. Über die beruflichen Einsatzmöglichkeiten und alle Fragen rund um den Berufseinstieg informiert und berät das Hohenheim. Die fachliche Studienberatung, insbesondere was Inhalte des Studiums und Wahlmöglichkeiten betrifft, wird in den Instituten durchgeführt. Studien- und rüfungsplan Studienaufbau e Lehrinhalte en Der Studienplan erläutert die rüfungsordnung. Für einen erfolgreichen Studienverlauf ist die enntnis und Einhaltung der Regelungen der rüfungsordnung zwingend erforderlich! Der vorliegende Studienplan soll den Studierenden auf Grundlage der rüfungsordnung die lanung ihres individuellen Studienverlaufs erleichtern. Diese lanung dient als Grundlage für den persönlichen Studien- und rüfungsplan, der unter Berücksichtigung der in der rüfungsordnung genannten Vorgaben und Fristen von den Studierenden selbst erstellt wird. Das Master-Studium ist auf eine Regelstudienzeit von vier Fachsemestern ausgelegt und modular aufgebaut. ro Semester müssen (i.d.r) fünf e erfolgreich absolviert werden. Zu den en existieren detaillierte Beschreibungen der Lehrinhalte, die unter https://www.unihohenheim.de/modulkatalog.html verfügbar sind. Jedes besteht aus einer oder mehreren /en (Vorlesung, Übung, Seminar u.a.). Anhand der Namen der en können die Studierenden den Stundenplan des bevorstehenden Semesters mit Hilfe des jeweils zu Semesterbeginn unter https://www.uni-hohenheim.de/vvz.html bereitgestellten Vorlesungsverzeichnisses erstellen. spunkte Für das mit jedem verbundene Arbeitspensum ("workload") werden sechs ECTS-unkte vergeben. Für die Master-Thesis werden 18 ECTS-unkte vergeben. Das Master-Studium umfasst insgesamt 0 ECTS-unkte. In jedem sind studienbegleitend - im katalog (s.o.) definierte - en zu erbringen, die benotet werden. Eine gilt als bestanden, wenn sie mindestens mit der Note 4,0 bewertet wurde. rüfungen Die rüfungen finden im Anschluss an die Vorlesungsperiode statt. Die Vorlesungsperiode im Wintersemester beginnt i.d.r. Mitte Oktober und endet Mitte Februar. Die Vorlesungsperiode im Sommersemester beginnt i.d.r. Mitte April und endet in der zweiten Juli-Hälfte. Die Anmeldung zu en erfolgt über das rüfungsamt während des (vom rüfungsamt festgelegten) Anmeldezeitraumes. Die Termine hängen beim rüfungsamt aus bzw. sind unter https://www.unihohenheim.de/pruefung.html verfügbar. Die Anmeldung zu en erfolgt (i.d. R.) unter https://wiso-services.uni-hohenheim.de/kvs. Master-Thesis Die Master-Thesis soll zeigen, dass die Studierenden in der Lage sind, innerhalb einer gegebenen Frist ein roblem aus dem Gebiet der Wirschaftswissenschaften selbständig unter Verwendung wissenschaftlicher Methoden zu bearbeiten. (I.d.R. wird die Master-Thesis im Verlauf des vierten Studiensemesters angefertigt.) 3

4 AUFBAU DES WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN MASTER-STUDIUMS Das wirtschaftswissenschaftliche Master-Studium gliedert sich in drei Bereiche: den grundlegenden Masterbereich mit einem Umfang von 18 ECTS-unkten, den Schwerpunktbereich mit einem Umfang von 84 ECTS-unkten (= 14 e zu je ECTS-unkten) sowie die Master-Thesis mit einem Umfang von 18 ECTS-unkten. Der grundlegende Masterbereich umfasst ein methodisches Fach Management-Methodik im Umfang von 9 ECTS-unkten sowie ein inhaltlich grundlegendes Fach Allgemeine Master-Betriebswirtschaftslehre zur Ausrichtung des Master-Studienganges (=Ausrichtungsfach) im Umfang von 9 ECTS- unkten. Der Schwerpunktbereich besteht aus zwei Schwerpunktfächern mit einem Umfang von je 24 ECTS-unkten, zwei Schwerpunkt-Seminaren (Seminarmodulen) zu je ECTS-unkten, sowie einer Schwerpunkt-Ergänzung im Umfang von 24 ECTS-unkten, die entweder aus einem aus 4 en zu je ECTS-unkten bestehenden großen Ergänzungsfach oder aus zwei kleinen Ergänzungsfächern im Umfang von je ECTS-unkten (= 2 en zu je ECTS-unkten) besteht. Im Schwerpunktbereich des Master-Studienganges Management stehen vier Schwerpunkte zur Wahl: Financial Management, Interorganizational Management & erformance, Marketing & Management, Health Care & ublic Management (ab Wintersemester 2010/2011). Einer dieser Schwerpunkte ist für das Master-Studium zu wählen. Die Wahl ist bei der ersten Anmeldung zu einer des gewählten Schwerpunktes beim rüfungsamt vom Studierenden anzugeben. Ein späterer Wechsel kann vom rüfungsausschuss nur auf begründeten Antrag genehmigt werden. Im gewählten Schwerpunkt sind zwei Schwerpunktfächer zu wählen (s. S. 7.). Es können nur solche Schwerpunktfächer gleichzeitig gewählt werden, die keine übereinstimmenden flichtmodule enthalten (s. S. 9ff.). Zu jedem der beiden gewählten Schwerpunktfächer ist ein Schwerpunkt-Seminar hinzu zu wählen. Die im Seminar erzielte Note wird in die Berechnung der Fachnote des Schwerpunktfachs einbezogen; damit enthält die Fachnote jedes Schwerpunktfachs en im Umfang von 30 ECTS-unkten (= 5 e zu je ECTS-unkten). Für die Schwerpunkt-Ergänzung stehen unabhängig vom gewählten Schwerpunkt zur Wahl: entweder eines der großen Ergänzungsfächer (s. S. 13ff.) 4

5 oder zwei der kleinen Ergänzungsfächer (s. S. 3ff.) mit überschneidungsfreien flichtmodulen. Nicht gewählt werden können Ergänzungsfächer mit flichtmodulen, die bereits in gewählten Schwerpunktfächern enthalten sind (vgl. S. 9ff.). Die Wahl der Ergänzungsfächer kann vom Vorliegen entsprechender Vorkenntnisse abhängig gemacht werden (s. Teilnahmevoraussetzungen in den beschreibungen unter https://www.uni-hohenheim.de/modulkatalog.html). Das Thema der Master-Thesis ist aus einem der gewählten Schwerpunktfächer, einem der gewählten Ergänzungsfächer oder aus dem Fach Allgemeine Master-Betriebswirtschaftslehre zu entnehmen. VERBINDLICHEIT DER LEHRVERANSTALTUNGEN Die flichtveranstaltungen im grundlegenden Bereich sind in den Übersichten in der Spalte Verbindlichkeit (abgekürzt mit Verb. ) mit gekennzeichnet. In den wählbaren Fächern sind die bei der Wahl des Faches obligatorischen Wahlpflichtveranstaltungen mit ausgewiesen. Wahlpflichtveranstaltungen, die von den Studierenden hinzu gewählt werden müssen, sind mit W bezeichnet. Die Wahlpflichtveranstaltungen werden jeweils nach Maßgabe des verfügbaren Lehrangebotes zugelassen. Ist bei einer Veranstaltung mehr als eine Semesterlage angegeben, so ist dies als alternatives Angebot zu verstehen, d.h. die Veranstaltung muss weder mehrmals besucht werden, noch erstreckt sie sich über mehrere Semester. (Die erstgenannte Ziffer gilt als Empfehlung.) GLOSSAR Hausarbeit HA lausur olloquium Q in der Übung ÜL mündliche MDL flicht Referat REF Semesterwochenstunden SWS Seminar S Übung Ü Vorlesung V Vorlesung mit Übung VÜ Wahlpflicht W 5

6 GRUNDLEGENDER BEREICH Management-Methodik Methoden der quantitativen Management- VÜ 2 Forschung Management-Methodik 1 1. Methoden der empirischen Management- VÜ 2 Forschung Management-Methodik 2 1. Modellierung und Entscheidung V 2 3 Verb. SWS spunkte (E) Summe Master-ABWL 1 Allgemeine Master-Betriebswirtschaftslehre Verb. SWS Theory of the Firm V 2 1. apitalmarkt und Corporate Governance V 2 spunkte (E) Master-ABWL 2 1. oordination betrieblicher Entscheidungen V 2 3 Summe 0 9 9

7 SCHWERUNTFÄCHER FINANCIAL MANAGEMENT Bei der Wahl eines Faches als Schwerpunktfach ist ein Seminarmodul (im Umfang von ECTS- unkten) hinzu zu wählen. Zu jedem Schwerpunktfach wird mindestens einmal im Jahr mindestens ein Seminarmodul angeboten. Details hierzu werden von den jeweiligen Verantwortlichen bekannt gegeben. Banking & Finance (s. S. 13) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre (s. S. 14) Controlling (s. S. 1) Externe Unternehmensrechnung & Besteuerung (s. S. 17) Externe Unternehmensrechnung & Unternehmensbewertung (s. S. 18) Finance & Risk Management (wird derzeit noch nicht angeboten) Management of Financial Institutions (s. S. 27) Rechnungswesen (s. S. 31) Wirtschaftsprüfung (s. S. 35) SCHWERUNTFÄCHER INTERORGANIZATIONAL MANAGEMENT & ERFORMANCE Business Optimization (s. S. 15) Management Information Systems (s. S. 2) roduktion & Logistik (s. S. 30) SCHWERUNTFÄCHER MARETING & MANAGEMENT Management (s. S. 24) Marketing (s. S. 28) Marketing- & Management-Insights (s. nächste Seite) 7

8 Marketing- & Management-Insights Industriegütermarketing 3./1. Industriegütermarketing VÜ 3 Internationales Marketing 3./1. Internationales Marketing VÜ W Verb. SWS spunkte (E) Dienstleistungsmarketing 3./1. Dienstleistungsmarketing VÜ W Gruppengütermarketing 1./3. Gruppengütermarketing VÜ W Internes Marketing 4./2. Internes Marketing VÜ W 3 Relationship Management 2./4. Relationship Management VÜ 3 Alternative Wege zum eigenen Unternehmen 1./3. Alternative Wege zum eigenen Unternehmen VÜ W Intellectual roperty Management 2./4. Intellectual roperty Management VÜ W Integratives Wertschöpfungsmanagement 1./3. Integratives Wertschöpfungsmanagement VÜ W Management- ommunikation 2./4. Management-ommunikation VÜ W Management-Ethik 4./2. Management-Ethik VÜ W Summe Zwei der mit W gekennzeichneten e sind zu wählen

9 AUSBLIC: HEALTH CARE & UBLIC MANAGEMENT Dieser Schwerpunkt und die dazugehörigen Schwerpunktfächer Health Behaviour (s. S. 19) Health Care Management (s. S. 20) Health Insurance werden ab dem Wintersemester 2010/2011 angeboten. AUSGESCHLOSSENE OMBINATIONEN Folgende Schwerpunktfächer können nicht kombiniert werden: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre mit Externe Unternehmensrechnung & Besteuerung Controlling mit Rechnungswesen Externe Unternehmensrechnung & Unternehmensbewertung mit Banking & Finance Externe Unternehmensrechnung & Unternehmensbewertung mit Externe Unternehmensrechnung & Besteuerung Externe Unternehmensrechnung & Unternehmensbewertung mit Rechnungswesen Externe Unternehmensrechnung & Unternehmensbewertung mit Wirtschaftsprüfung Management of Financial Institutions mit Banking & Finance Rechnungswesen mit Externe Unternehmensrechnung & Besteuerung Wirtschaftsprüfung mit Banking & Finance Folgende Ergänzungsfächer können nicht gewählt werden, wenn a) Banking & Finance als Schwerpunktfach gewählt wird: Banking & Finance Banking & Investments Externe Unternehmensrechnung & Unternehmensbewertung 9

10 Management of Financial Institutions Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung & Unternehmenssoftware Wirtschaftsprüfung b) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre als Schwerpunktfach gewählt wird: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Externe Unternehmensrechnung & Besteuerung c) Business Optimization als Schwerpunktfach gewählt wird: Applied Optimization Business Optimization d) Controlling als Schwerpunktfach gewählt wird: Controlling Rechnungswesen Spezielles Controlling e) Externe Unternehmensrechnung & Besteuerung als Schwerpunktfach gewählt wird: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Externe Unternehmensrechnung Externe Unternehmensrechnung & Besteuerung Externe Unternehmensrechnung & Unternehmensbewertung Rechnungswesen 10

11 f) Externe Unternehmensrechnung & Unternehmensbewertung als Schwerpunktfach gewählt wird: Banking & Finance Externe Unternehmensrechnung & Besteuerung Externe Unternehmensrechnung & Unternehmensbewertung Externe Unternehmensrechnung Rechnungswesen Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung und Unternehmenssoftware Wirtschaftsprüfung g) Management als Schwerpunktfach gewählt wird: Management h) Management Information Systems als Schwerpunktfach gewählt wird: Applied Management Information Systems Management Information Systems i) Management of Financial Institutions als Schwerpunktfach gewählt wird: Banking & Finance Banking & Investments Management of Financial Institutions j) Marketing als Schwerpunktfach gewählt wird: Marketing Marketing rinciples 11

12 k) roduktion& Logistik als Schwerpunktfach gewählt wird: Logistik roduktion roduktion & Logistik l) Rechnungswesen als Schwerpunktfach gewählt wird: Controlling Externe Unternehmensrechnung Externe Unternehmensrechnung & Besteuerung Externe Unternehmensrechnung & Unternehmensbewertung Rechnungswesen Spezielles Controlling m) Wirtschaftsprüfung als Schwerpunktfach gewählt wird: Banking & Finance Externe Unternehmensrechnung & Unternehmensbewertung Grundfragen des rüfungswesens Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung & Unternehmenssoftware Wirtschaftsprüfung Folgende kleine Ergänzungsfächer können nicht kombiniert werden: roduktion mit Logistik

13 WÄHLBARE GROßE ERGÄNZUNGSFÄCHER Theorie der Unternehmensbewertung Banking & Finance 1./3. Theorie der Unternehmensbewertung VÜ 3 Verb. SWS spunkte (E) Mergers & Acquisitions 2./4. Mergers & Acquisitions V 2 W Akquisitionsfinanzierung V 1 raxis der Unternehmensbewertung HA REF 2./3. raxis der Unternehmensbewertung S W 3 Financial Intermediation V 2 Banking and Derivatives 3./1. Derivatives V 2 ortfoliomanagement REF 4./2. ortfoliomanagement VÜ 2 Summe 24 Eines der mit W gekennzeichneten e ist zu wählen. 13

14 Unternehmensbesteuerung 1 1./3. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Die Besteuerung von Einkommen, apital und Umsatz Verb. SWS VÜ 3 spunkte (E) Unternehmensbesteuerung 2 MDL 1./3. Die Ertragsbesteuerung der Gesellschaften VÜ 3 Internationale Unternehmensbesteuerung VÜ 2 Unternehmensbesteuerung 3 2./4. Fallstudien zur Internationalen VÜ 2 Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung 4 2./4. Umstrukturierung von Unternehmen VÜ 2 Summe 24 14

15 Business Optimization Verb. SWS spunkte (E) Graphs & Heuristics 1./3. Graphs & Heuristics VÜ 3 Operations Research 2./4. Operations Research VÜ 3 Risk Measurement 2./4. Risk Measurement VÜ 3 OR-Applications MDL ÜL 3./1. erformance Measurement VÜ 3 Summe 24 15

16 Entscheidungsorientiertes Rechnungswesen Controlling- Instrumentarium ÜL Controlling 2. Entscheidungsorientiertes Rechnungswesen VÜ 4 1./3. Controlling-Instrumentarium V 2 3./1. Betriebliche Umsetzung von Controlling- onzepten 2. Master-Basisübung zum Controlling Ü W Ü spunkte (E) Verb. SWS W 2 Controlling-Anwendungen ÜL 3./1. 3./1. Controlling-Anwendungsfelder 1: Ein Überblick über die Wirtschaftsprüfung und ihr Umfeld Grundlagen und Grundsätze Controlling-Anwendungsfelder 2: Rechtsaspekte im Finanzcontrolling V V W W 2 2. Controlling-Anwendungsfelder 3: Management and Controlling in Health Care Organizations V W Integratives Controlling MDL 3./4. Controlling-Integrationskolloquium Q 2 Summe 24 Zwei der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen sind zu wählen. 1

17 Externe Unternehmensrechnung & Besteuerung Verb. SWS spunkte (E) Sonderfragen der Rechnungslegung V 1 Sonderbilanzen V W Unternehmensrechnung 1 1./3. Rechnungslegung von Finanzinstrumenten V W Fallstudien internationaler Rechnungslegung V W 2 Rechnungslegung von Familienunternehmen V W Unternehmensrechnung 2 2./4. Unternehmensbesteuerung 1 3./1. Business Consolidations und onsolidierung im internationalen Vergleich Die Besteuerung von Einkommen, apital und Umsatz VÜ 3 VÜ 3 Unternehmensbesteuerung 2 MDL 3./1. Die Ertragsbesteuerung der Gesellschaften VÜ 3 Summe Eine der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen ist zu wählen

18 Externe Unternehmensrechnung & Unternehmensbewertung Verb. SWS spunkte (E) Sonderfragen der Rechnungslegung V 1 Sonderbilanzen V W Unternehmensrechnung 1 1) 1./3. Rechnungslegung von Finanzinstrumenten V W Fallstudien internationaler Rechnungslegung V W 2 Rechnungslegung von Familienunternehmen V W Unternehmensrechnung 2 2./4. Theorie der Unternehmensbewertung Mergers & Acquisitions 2) raxis der Unternehmensbewertung 2) Business Consolidations und onsolidierung im internationalen Vergleich VÜ 3 3./1. Theorie der Unternehmensbewertung VÜ 3 HA REF 2./4. Mergers & Acquisitions V 2 W Akquisitionsfinanzierung V 1 2./3. raxis der Unternehmensbewertung S W 3 Summe 1) Eine der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen ist zu wählen. 2) Eines der mit W gekennzeichneten e ist zu wählen

19 Health Behaviour (ab WS 2010/2011) Verb. spunkte (E) SWS Health Behaviour 1 1. Health Economics VÜ 4 Health Behaviour 2 HA REF 2. Advanced Topics in Health Economics V 2 Health Behaviour 3 REF 2. Empirical Analyses in Health Economics VÜ 2 Consumer Behaviour and Health V W Health Behaviour 4 Arzthaftungsrecht V W 3. 2 Medizin für Nichtmediziner V W Ernährungsprävention V W Summe Zwei der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen sind zu wählen. 19

20 Health Care Management (ab WS 2010/2011) Health Care Management 1 2. Management and Controlling in Health Care Organizations Management and Controlling in Health Care Organizations Verb. SWS V 1 Ü 1 spunkte (E) Health Care Management 2 ÜL 2. Advanced Economic Evaluation V 1 Advanced Economic Evaluation Ü 1 1. Controlling-Instrumentarium V W 2 Health Care Management 3 1) 2. Advanced Topics in Health Care Management V W 2 2. rankenhausrechnungswesen und -besteuerung V W 2 rankenhausmanagement V W 2 Health Care Management 4 2) Arzthaftungsrecht V W 2 3. Medizin für Nichtmediziner V W 2 E-Health V W 2 Summe 1) Zwei der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen sind zu wählen. 2) Zwei der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen sind zu wählen

21 Information Systems Engineering Verb. SWS spunkte (E) Information Systems Engineering 1 Anforderungsanalyse & Softwareentwurf VÜ 2 1./3. Telematik V 2 Information Systems Engineering 2 Informatikrecht VÜ 2 2./4. Softwarestandards & Anwendungsarchitekturen VÜ 2 ISE Hauptseminar MDL 2./4. ISE Hauptseminar S 2 Information Systems MDL 3./1. ISE rojekt S 2 Engineering 3 Summe 24 21

22 International Economics Verb. SWS spunkte (E) The Macroeconomics of Globalization The Microeconomics of Globalization Distribution, Welfare and olicy V 2 1./3. ÜL Distribution, Welfare and olicy Ü 1 Multinational Firms V 2 2./4. ÜL Multinational Firms Ü 1 Interest and Exchange Rates 2./4. International Monetary olicy Regimes V 2 Open Economy Issues Ü 2 International Economics 2 HA REF 3./1. International Economics S 2 Summe

23 Internationales Management 1 Internationales Management 2 International Management 1./3. Strategy and Organization in Global Firms VÜ 3 2./4. Verb. Steuerung internationaler Geschäftseinheiten / Management internationaler rojekte SWS spunkte (E) VÜ 3 Internationales Innovationsmanagement VÜ 2 International Innovation 3./1. HA rojektseminar zum Innovationsmanagement S 2 Internationales Management 3 4./2. Management in internationalen Dienstleistungsunternehmen VÜ 2 Summe 24 23

24 Human Resources Management Management 1./3. Human Resources Management VÜ 3 Verb. SWS spunkte (E) Entrepreneurship 2./4. Entrepreneurship VÜ 3 Umweltressourcenmanagement Management-rojekt 2./4. Umweltressourcenmanagement VÜ 3 HA MDL 3./1. Management-rojekt S 3 Summe 24 24

25 Werte- und Strukturwandel in Deutschland Unternehmenskommunikation HA HA Management- & ultursoziologie 1. Werte- und Strukturwandel in Deutschland S 2 2. Verb. SWS Corporate Identity: Unternehmenskultur und S 2 ublic Relations Communication erformance Management V 2 spunkte (E) Management in der modernen Gesellschaft Management im Spannungsfeld transkultureller ommunikation HA HA MDL Soziologie der Führung S 2 rojektworkshop: Führungs- und Ü 1 Managementstrategien Interkulturelle ommunikation S 2 Forschungspraktische Übung Ü 1 Summe

26 Interorganisational Negotiations ÜL Management Information Systems 1. Advanced Negotiation Management VÜ 3 Verb. SWS spunkte (E) Information Management 2. Document Management & Workflow VÜ 3 System Management 2. Web Applications and Internet Technology VÜ W 3. Interorganisational Systems VÜ W 3 roject Management MDL 3. roject in Information Systems S 3 Summe Eine der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen ist zu wählen. 24 2

27 Management of Financial Institutions Verb. SWS spunkte (E) Banking and Derivatives Financial Intermediation VÜ 2 1./3. Derivatives VÜ 2 ortfoliomanagement Informationssysteme in der Finanzwirtschaft 1 Informationssysteme in der Finanzwirtschaft 2 REF 2./4. ortfoliomanagement VÜ 2 Informationssysteme in der Bank- und V 2 Versicherungswirtschaft 3./1. Service Engineering V 2 MDL 4./2. Hauptseminar S 2 Summe 24 27

28 Marketing Verb. SWS spunkte (E) Marketing Metric 1./3. Markt- und aufverhaltensforschung VÜ 3 Strategisches Marketing 2./4. Strategisches Marketing VÜ 3 Marketing rojekt HA MDL 3./1. rojekt zum Marketing S 3 Marketing-Mix 2./4. Marketing-Mix VÜ 3 Summe 24 28

29 ersonalpsychologie Verb. SWS spunkte (E) Methodische Grundlagen ÜL 3. Methoden der ersonalpsychologie V 2 raxis der ersonalpsychologie Ü 2 Berufseignung 3. Berufseignung V 2 Beurteilung und Förderung 4. Beurteilung und Förderung V 2 ommunikation und Training HA MDL 4. ommunikation und Interaktion S 2 ersonalentwicklung S 2 Summe

30 Operatives roduktionsmanagement empf. roduktion & Logistik 1. Operatives roduktionsmanagement VÜ 3 Verb. SWS spunkte (E) Fertigungslogistik 2. Fertigungslogistik VÜ 3 Strategisches roduktions- & Logistikmanagement 3. Methoden & Anwendungen MDL 4. Strategisches roduktions- & Logistikmanagement Mehrzielentscheidungen in roduktion & Logistik VÜ 3 VÜ 3 Summe

31 Rechnungswesen Verb. SWS spunkte (E) Sonderfragen der Rechnungslegung V 1 Sonderbilanzen V W Unternehmensrechnung 1 1./3. Rechnungslegung von Finanzinstrumenten V W Fallstudien internationaler Rechnungslegung V W 2 Rechnungslegung von Familienunternehmen V W Unternehmensrechnung 2 2./4. Entscheidungsorientiertes Rechnungswesen Controlling- Instrumentarium ÜL Business Consolidations und onsolidierung im internationalen Vergleich VÜ 3 2. Entscheidungsorientiertes Rechnungswesen VÜ 4 1./3. Controlling-Instrumentarium V 2 Summe Eine der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen ist zu wählen

32 Umweltmanagement Semester Verb. SWS spunkte (E) Grundlagenmodul 1./3. Grundlagen des Umweltmanagements VÜ 4 Grundlagen-Seminarmodul HA REF 2./4. Grundlagenseminar: Angewandtes Umweltmanagement S 2 Aufbaumodul 2./4. Instrumente des Umweltmanagements VÜ 4 Aufbau-Seminarmodul HA REF 3./1. Aufbauseminar. Angewandtes Umweltmanagement S 2 Summe 24 32

33 Theorie der Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung & Unternehmenssoftware 1./3. Theorie der Unternehmensbewertung VÜ 3 Verb. SWS spunkte (E) Mergers & Acquisitions 2./4. Mergers & Acquisitions V 2 W Akquisitionsfinanzierung V 1 raxis der Unternehmensbewertung HA REF 2./3. raxis der Unternehmensbewertung S W 3 Unternehmenssoftware 1 Anforderungsanalyse & Softwareentwurf VÜ 2 3./1. Telematik V 2 Unternehmenssoftware 2 MDL 4./2. Hauptseminar S 2 Summe 24 Eines der mit W gekennzeichneten e ist zu wählen. 33

34 Wirtschafts- & Unternehmensethik Behavioral Business Ethics MDL 1./3. Behavioral Business Ethics VÜ 3 Ökonomische Moralkulturen Verb. SWS MDL 3./1. Ökonomische Moralkulturen VÜ 3 Management-Ethik MDL 2./4. Management-Ethik VÜ 3 Globalisierungsethik MDL 4./2. Globalisierungsethik VÜ 3 spunkte (E) Summe

35 Wirtschaftsprüfung Ein Überblick über die Wirtschaftsprüfung und ihr Umfeld Grundlagen und Grundsätze VÜ 2 Wirtschaftsprüfung 1 1./3. Der risikoorientierte rüfungsansatz VÜ 2 Verb. SWS spunkte (E) Wirtschaftsprüfung 2 2./4. Weitere Aufgaben eines Wirtschaftsprüfers in der raxis Von der rüfung von Banken und Versicherungen bis zur Sonderprüfung und Gutachten VÜ 2 Wirtschaftsprüfung 3 3./1. Theorie der Unternehmensbewertung VÜ 3 Wirtschaftsprüfung 4 MDL 4./2. Die Wirtschaftsprüfung im internationalen ontext - onzernabschlussprüfungen internationaler Unternehmensgruppen VÜ 3 Summe 24 35

36 WÄHLBARE LEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE ERGÄNZUNGSFÄCHER Interorganisational Negotiations ÜL Applied Management Information Systems 1. Advanced Negotiation Management VÜ 3 spunkte (E) Verb. SWS System Management 2. Web Applications and Internet Technology VÜ W 3 3. Interorganisational Systems VÜ W 3 Summe Eine der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen ist zu wählen. 3

37 Applied Optimization Verb. SWS spunkte (E) Operations Research 2. Operations Research VÜ 3 Risk Measurement 2. Risk Measurement VÜ W 3 OR-Applications ÜL MDL 3. erformance Measurement VÜ W 3 Summe Eines der mit W gekennzeichneten e ist zu wählen. 37

38 apitalmarktrecht MDL REF Bank- & Börsenrecht Verb. SWS 2./4. roseminar apitalmarktrecht S 3 spunkte (E) Bankrecht 3. Bankrecht VÜ 3 Summe Banking & Investments spunkte (E) Verb. SWS Financial Intermediation VÜ 2 Banking and Derivatives 1./3. Derivatives VÜ 2 ortfoliomanagement REF 2./4. ortfoliomanagement VÜ 2 Summe 38

39 Externe Unternehmensrechnung Verb. SWS spunkte (E) Sonderfragen der Rechnungslegung V 1 Sonderbilanzen V W Unternehmensrechnung 1 1./3. Rechnungslegung von Finanzinstrumenten V W Fallstudien internationaler Rechnungslegung V W 2 Rechnungslegung von Familienunternehmen V W Unternehmensrechnung 2 2./4. Business Consolidations und onsolidierung im internationalen Vergleich VÜ 3 Summe Eine der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen ist zu wählen. 39

40 Ökonomische Moralkulturen Globale Wirtschaftsethik Verb. SWS MDL 3./1. Ökonomische Moralkulturen VÜ 3 spunkte (E) Globalisierungsethik MDL 4./2. Globalisierungsethik VÜ 3 Summe 40

41 Grundfragen des rüfungswesens Ein Überblick über die Wirtschaftsprüfung und ihr Umfeld Grundlagen und Grundsätze VÜ 2 Wirtschaftsprüfung 1 1./3. Der risikoorientierte rüfungsansatz VÜ 2 Verb. SWS spunkte (E) Wirtschaftsprüfung 2 2./4. Weitere Aufgaben eines Wirtschaftsprüfers in der raxis Von der rüfung von Banken und Versicherungen bis zur Sonderprüfung und Gutachten VÜ 2 Summe 41

42 International Management Internationales Management 2 2./4. Steuerung internationaler Geschäftseinheiten / Management internationaler rojekte Verb. SWS spunkte (E) VÜ 3 International Innovation 1./3. Internationales Innovationsmanagement VÜ 3 Summe 0 roseminar artellrecht MDL REF artellrecht 2./4. roseminar artellrecht S 3 Verb. SWS spunkte (E) Fallstudien zum artellrecht 3. Fallstudien zum artellrecht VÜ 3 Summe 42

43 Logistik Verb. SWS spunkte (E) Fertigungslogistik 2. Fertigungslogistik VÜ 3 Strategisches roduktions- & Logistikmanagement 3. Strategisches roduktions- & Logistikmanagement VÜ 3 Summe Management-Ethik Behavioral Business Ethics MDL 1./3. Behavioral Business Ethics VÜ 3 Management-Ethik MDL 2./4. Management-Ethik VÜ 3 Verb. SWS spunkte (E) Summe 43

44 Managementsoziologie Verb. SWS spunkte (E) Führung und Werte HA 1./3. Führung in der modernen Gesellschaft S 2 rojektworkshop: Führung und Werte Ü 1 ultur und ommunikation HA MDL 2./4. ultur und ommunikation S 2 Forschungspraktische Übung Ü 1 Summe 44

45 Marketing rinciples spunkte (E) Verb. SWS Marketing-Mix 2./4. Marketing-Mix VÜ 3 Strategisches Marketing 2./4. Strategisches Marketing VÜ 3 Summe 45

46 Grundlagen öffentlichen Wirtschaftsrechts Europäisches Wirtschaftsrecht 3. Öffentliches Wirtschaftsrecht Funktionen, Rechtsgrundlagen und Instrumente öffentlicher Wirtschaftsverwaltung 3. Fallstudien Ü 1 4. Europarecht V 2 W 4. Fallstudien Ü 1 Verb. SWS spunkte (E) V 2 Internationales Wirtschaftsrecht Außenwirtschaftsrecht und Recht der 4. V 2 internationalen Wirtschaft W 4. Fallstudien Ü 1 roseminar zum öffentlichen Wirtschaftsrecht HA REF Ausgewählte Fragen des öffentlichen 4. Q 2 Wirtschaftsrechts W 4. Wissenschaftliches Arbeiten Ü 1 Summe Eines der mit W gekennzeichneten e ist zu wählen. 4

47 Operatives roduktionsmanagement roduktion 1. Operatives roduktionsmanagement VÜ 3 Verb. SWS spunkte (E) Fertigungslogistik 2. Fertigungslogistik VÜ 3 Summe Berufseignung Beurteilung und Förderung HA HA Spezielle ersonalpsychologie 3. Berufseignung 1) VÜ 2 4. Beurteilung und Förderung V 2 Verb. SWS spunkte (E) Summe 4 1) Einmalige Statistikübung integriert; Voraussetzung für den Vorlesungsbesuch 47

48 Controlling- Instrumentarium Spezielles Controlling 1./3. Controlling-Instrumentarium V 2 3./1. Betriebliche Umsetzung von Controlling- onzepten Ü Verb. SWS spunkte (E) 2. Master-Basisübung zum Controlling Ü Controlling-Anwendungen ÜL 3./1. 3./1. Controlling-Anwendungsfelder 1: Ein Überblick über die Wirtschaftsprüfung und ihr Umfeld Grundlagen und Grundsätze Controlling-Anwendungsfelder 2: Rechtsaspekte im Finanzcontrolling V V W 2 2. Controlling-Anwendungsfelder 3: Management und Controlling in Einrichtungen des Gesundheitswesens V Summe Zwei der mit W gekennzeichneten Veranstaltungen sind zu wählen. 48

49 Spezielles Umweltmanagement Verb. SWS spunkte (E) Grundlagenmodul 1./3. Grundlagen des Umweltmanagements VÜ 4 Seminarmodul HA REF 2./4. Spezielles Umweltmanagement S 2 Summe Steuerrecht (AO/FGO) 1./3. Steuerrecht Steuerschuldrecht, Steuerverfahrensrecht und Steuerstrafrecht Verb. SWS VÜ 3 spunkte (E) Unternehmensbesteuerung 2./4. Fallstudien zur Besteuerung der Unternehmen VÜ 3 Summe 49

50 Umwandlungsrecht 2./4. Steuerrecht 3./1. Umstrukturierung von Unternehmen Umstrukturierung von Unternehmen nach dem UmwG Fallstudien zur Besteuerung der Umstrukturierung von Unternehmen spunkte (E) Verb. SWS V 2 VÜ 4 Summe 50

51 Theorie der Unternehmensbewertung empf. Unternehmensbewertung 1./3. Theorie der Unternehmensbewertung VÜ 3 Verb. SWS spunkte (E) Mergers & Acquisitions 2./4. Mergers & Acquisitions V 2 W Akquisitionsfinanzierung V 1 raxis der Unternehmensbewertung HA REF 3./4. raxis der Unternehmensbewertung S W 3 Summe Eines der mit W gekennzeichneten e ist zu wählen. 51

52 roseminar M & A MDL REF Unternehmensnachfolge 2./4. roseminar M & A S 3 Unternehmensnachfolge 3. Unternehmensnachfolge VÜ 3 Verb. SWS spunkte (E) Summe Grundlagen des Versicherungsmanagements Versicherungsökonomie ÜL ÜL Versicherungswirtschaft spunkte (E) Verb. SWS 2./4. Grundlagen des Versicherungsmanagements VÜ 3 1./3. Insurance Economics VÜ 3 Summe 52

53 WÄHLBARE LEINE VOLSWIRTSCHAFTLICHE ERGÄNZUNGSFÄCHER Bitte beachten: Veranstaltungssprache für alle kleinen volkswirtschaftlichen Ergänzungsfächer ist Englisch! Econometrics Verb. SWS spunkte (E) Microeconometrics 3. Lectures in Microeconometrics V 2 Exercises in Microeconometrics Ü 2 Advanced Econometrics 4. Lectures in Advanced Econometrics V 2 Exercises in Advanced Econometrics Ü 2 Summe 8 53

54 Economic History and History of Economic Thought 1 Economic History & History of Economic Thought 1. Globalization in Long-Term erspective V 2 Globalization in Long-Term erspective Ü 2 spunkte (E) Verb. SWS Economic History and History of Economic Thought 2 2. Development of Economic Thought V 2 Reading Course Ü 2 Summe 8 54

55 Economics of Innovation 1 Economics of Innovation Economics of Innovation Innovation Economics: Theory and Empirics Innovation Economics: Theory and Empirics Recent Developments in Advanced Innovation Economics Recent Developments in Advanced Innovation Economics Verb. SWS V 2 Ü 2 V 2 Ü 2 Summe 8 spunkte (E) 55

56 Environmental Economics Environmental Economics 1 Environmental Economics Resource Economics and Environmental olicy Resource Economics and Environmental olicy Cost Benefit Analysis and Environmental Valuation Cost Benefit Analysis and Environmental Valuation Verb. SWS V 2 Ü 2 V 2 Ü 2 spunkte (E) Summe 8 5

57 Growth Economics Verb. SWS spunkte (E) Growth Economics 1 2. Modern Eonomic Growth V 2 Modern Economic Growth Ü 2 Growth Economics 2 3. Technology and Employment V 2 Technology and Employment Ü 2 Summe 8 57

58 Industrial Organization & Competition Theory Verb. SWS spunkte (E) Industrial Organization and Competition Theory 1 2. Advanced Industrial Organization V 2 Advanced Industrial Organization Ü 2 Industrial Organization and Competition Theory 2 3. Recent Developments in Competition Theory and olicy Recent Developments in Competition Theory and olicy V 2 Ü 2 Summe 8 58

59 International Economics for Management Studies Verb. SWS spunkte (E) The Macroeconomics of Globalization The Microeconomics of Globalization Distribution, Welfare and olicy V 2 1./3. W ÜL Distribution, Welfare and olicy Ü 2 Multinational Firms V 2 2./4. W ÜL Multinational Firms Ü 2 International Monetary olicy Regimes V 2 Interest and Exchange Rates 2./4. W Open Economy Issues Ü 2 Summe 8 0 Zwei der e sind zu wählen. 59

60 International Trade1 International Trade 2 International Trade Verb. Advanced International Trade: V 2 Theory 2. Advanced International Trade: ÜL Ü 2 Theory Advanced International Trade: V 2 Empirics 3. ÜL Trade Empirics in the C Lab Ü 2 SWS spunkte (E) Summe 8 0

61 Labour Economics Verb. SWS spunkte (E) Labour Economics 1 1./3. Labour Markets and the Macroeconomy V 2 Labour Markets and the Macroeconomy Ü 2 Labour Economics 2 2./4. Topics in Advanced Labour Economics V 2 Topics in Advanced Labour Economics Ü 2 Summe 8 1

62 Markets & Consumption Verb. SWS spunkte (E) Consumer olicy 2. Consumer olicy V 2 Consumer olicy Ü 2 Consumer Economics 3. Consumer Economics: Consumption and Savings Data Analysis with Applications in Consumer and Household Economics VÜ 2 VÜ 2 Summe 8 2

63 Money & Employment Verb. SWS spunkte (E) Interest and Exchange Rates 2. International Monetary olicy Regimes V 2 Open Economy Issues Ü 2 Macro Theory and ECB Monetary olicy V 2 Interest and rices 3. Macroeconomic Models Ü 2 Summe 8 3

64 ublic Finance Verb. SWS spunkte (E) ublic Finance 1 V 2 ublic Finance 1 1./3. ublic Finance 1 Ü 2 ublic Finance 2 2./4. ublic Finance 2 V 2 ublic Finance 2 Ü 2 Summe 8 4

65

66

67

68 Impressum gem. 8 Landespressegesetz: Studienplan für den wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studiengang Management an der Universität Hohenheim Herausgabe: Dekanat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Stuttgart Telefon: 0711/ , Telefax: 0711/ Redaktion: Ass. des Studiendekans S. Maute, Fak. Ass. Th. Gutmann Gedruckt in der Druckerei der Universität Hohenheim Stand: 08/2009

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. www.master-economics.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. www.master-economics.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012 ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 20 www.master-economics.uni-hohenheim.de INHALTSVERZEICHNIS Glossar 3 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 4

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. www.ibe.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. www.ibe.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012 INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 20 www.ibe.uni-hohenheim.de INHALTSVERZEICHNIS Glossar 3 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium

Mehr

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. www.hmm.uni-hohenheim.de

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. www.hmm.uni-hohenheim.de 1 MANAGEMENT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2014 www.hmm.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 04 Aufbau

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 11/2017

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 11/2017 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 11/2017 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 12/2016

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 12/2016 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 12/2016 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS FAULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS Master of Science Studienplan www.ibe.uni-hohenheim.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR 03 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN

Mehr

FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN ECONOMICS. Master of Science. Studienplan.

FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN ECONOMICS. Master of Science. Studienplan. FAULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN ECONOMICS Master of Science Studienplan www.master-economics.uni-hohenheim.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR 03 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN

Mehr

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. master-economics.uni-hohenheim.de

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. master-economics.uni-hohenheim.de 1 ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2017 master-economics.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium

Mehr

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science.

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. 1 ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2016 www.master-economics.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. Stand: Oktober 2013

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science.  Stand: Oktober 2013 3 ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2013 www.master-economics.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. uni-hohenheim.de/ibe-msc

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. uni-hohenheim.de/ibe-msc 1 INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2017 uni-hohenheim.de/ibe-msc 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 3 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. Stand: Oktober 2013

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science.  Stand: Oktober 2013 3 MANAGEMENT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2013 www.hmm.uni-hohenheim.de 4 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 04 Aufbau

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

S T U D I E N P L A N

S T U D I E N P L A N UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN S T U D I E N P L A N FÜR DEN MASTER-STUDIENGANG KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT Ziele des Studiums Kommunikationsmanagement beschäftigt sich

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science.

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. 1 INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2014 www.ibe.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 3 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science.

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. 1 INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2016 www.ibe.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 3 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK Stand: Oktober 201 WIRTSCHAFTSINFORMATIK Master of Science Studienplan www.winfohost.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR... 3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM MASTER-STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK... AUFBAU DES

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK WIRTSCHAFTSINFORMATIK Master of Science Studienplan Stand: April 201 www.winfohost.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR... 3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM MASTER-STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK... AUFBAU DES

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science.

ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. 1 ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2015 www.master-economics.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales Frankreich STudieren im - NETZWERK Management Université Paris I Panthéon-Sorbonne www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales übersicht Studium und BEWERBUNG Die beiden Programme Master in Management in

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science.

INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS. Studienplan. Master of Science. 1 INTERNATIONAL BUSINESS AND ECONOMICS Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2015 www.ibe.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 3 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science.

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. 1 MANAGEMENT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2016 www.hmm.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 04 Aufbau

Mehr

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. hmm.uni-hohenheim.de

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. hmm.uni-hohenheim.de 1 MANAGEMENT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2017 hmm.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 04 Aufbau des

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK WIRTSCHAFTSINFORMATIK Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2015 www.winfohost.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR... 3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM MASTER-STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK... AUFBAU

Mehr

STudieren im. Université de Liège. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales. Stand: Juli 2012

STudieren im. Université de Liège. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales. Stand: Juli 2012 BELGIEN STudieren im Management - NETZWERK Université de Liège Stand: Juli 2012 www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales übersicht Studium und BEWERBUNG Die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science.

MANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. 1 MANAGEMENT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2015 www.hmm.uni-hohenheim.de 2 INHALTSVERZEICHNIS Glossar 03 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium 04 Aufbau

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Wirtschaftswissenschaft: was ist das?

Wirtschaftswissenschaft: was ist das? 1 2 Wirtschaftswissenschaft: was ist das? Was tut ein Wirtschaftswissenschaftler / eine Wirtschaftswissenschaftlerin? Wo findet man solche Typen? Einsatzfelder, Berufsbild wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales Frankreich STudieren im Management - NETZWERK Université Paris I Panthéon-Sorbonne www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales übersicht Studium und BEWERBUNG Die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

zum Hohenheimer Management- Master (HMM)

zum Hohenheimer Management- Master (HMM) Informationsveranstaltung zum Hohenheimer Management- Master (HMM) und zum Master in International Business and Economics (IBE) 1 Überblick Teil I: Aufbau und Schwerpunkte der Studiengänge 1. Begrüßung

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP)

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) I. Pflichtmodule aus der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (10 LP)- beide Module müssen absolviert werden BWL- Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP)

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP) e für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen ab WS 2014/15 (25 LP) I. Pflichtmodule aus der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (15 LP)- alle e absolviert BWL- Kosten- und Leistungsrechnung 200500

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom (mit Änderungen, gilt ab Studienbeginn HS 2017)

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom (mit Änderungen, gilt ab Studienbeginn HS 2017) Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 (mit Änderungen, gilt ab Studienbeginn HS 2017) Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen ECTS-Punkte

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP)

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP) Übersicht über die Module Wirtschaft 1 und Wirtschaft 2 im Master-Studiengang Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und vom 24. April 2008) gemäß dem Anhang zur Prüfungs- und (Stand: 18.10.2011) Internationale

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Nr. 16/2010 vom 24. Juni 2010 Änderung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business Management am Fachbereich

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. www.komm-management.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012

KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT. Studienplan. Master of Science. www.komm-management.uni-hohenheim.de. Stand: Oktober 2012 KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 2012 www.komm-management.uni-hohenheim.de Ziele des Studiums Kommunikationsmanagement beschäftigt sich mit der Planung, Umsetzung

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 03.07.2013

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 03.07.2013 SO ML Spezielle rüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Logistik Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 03.07.2013 räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT FAULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Master of Science Studienplan www.hmwl.uni-hohenheim.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR 3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Stand: 15. November 2010

Stand: 15. November 2010 Übersicht über die Kombinationsfelder, die im Bachelor-Studiengang Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und Studienordnung vom 10. Februar 2005) studiert werden können. Anbei erhalten Sie in alphabetischer

Mehr

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3.

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3. Siebte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Master of Science Studienplan Stand: Oktober 20 www.hmwl.uni-hohenheim.de INHALTSVERZEICHNIS Glossar 3 Allgemeine Informationen zum wirtschaftswissenschaftlichen Master-Studium

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT FAULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Master of Science Studienplan www.hmwl.uni-hohenheim.de INHALTSVERZEICHNIS GLOSSAR 3 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN

Mehr

Master of Science. Business Administration

Master of Science. Business Administration Master of cience Business Administration Accounting Abbildung der tudiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten ie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der tudienstruktur handelt, die das Wio-tudienberatungszentrum

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Gesamtauswertung der Master-Befragung

Gesamtauswertung der Master-Befragung Gesamtauswertung der Master-Befragung SS 2010 (31.05. - 13.06.2010) Prof. Dr. M. Voeth / Dipl. rer. com. J. Loos / Dipl. oec. C. Meister Zielsetzung und Vorgehen Seit dem Wintersemester 2009/10 bietet

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr