Private Banking. Anlagestrategie. Baloise Investment Advice (BIA-)Mandaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Banking. Anlagestrategie. Baloise Investment Advice (BIA-)Mandaten"

Transkript

1 Private Banking Anlagestrategie Nr. 3/ Aktien: Gold: Taktik: Europa übergewichten Unze fällt unter 1'100 Dollar Positionierung in den Baloise Investment Advice (BIA-)Mandaten Seite 5 Seite 9 Seite 10

2 2 Anlagestrategie Nr. 3/ Editorial Editorial 2 Aktien 4 Rückblick 4 Schweiz 4 Ausland 5 Aufstrebende Märkte 6 Spezialthema Hybridanleihen 7 Rohstoffe: Gold 9 Anlagetaktik 10 Positionierung in den Baloise-Investment-Advice(BIA)-Mandaten 10 Impressum 11 So gelangen Sie zu uns 12 Editorial Reale Vermögenswerte erreichen in Auktionen Rekordpreise stehen wir vor einem Kollaps? In einer Auktion von Christie s im Mai 2015 kam das Gemälde «Les femmes d'alger» (Version O) für 160 Mio. US-Dollar unter den Hammer. Dies war der höchste Preis für einen Kunstgegenstand, der je an einer Auktion erzielt wurde war dasselbe Bild für «nur» 31.9 Mio. US-Dollar verkauft worden. Pablo Picassos «Les femmes Justin Tallis AFP Getty Images Nicht nur bei Kunstgemälden werden Rekordpreise erzielt. Im August 2014 wurde an der weltberühmten Bonhams Quail Lodge Auction im kalifornischen Carmel ein Ferrari 250 GTO für Mio. US-Dollar versteigert. Auch dieser Preis stellte einen absoluten Rekord dar für ein Auto, das an einer Auktion den Besitzer wechselte. Die beiden grössten Auktionshäuser verbuchten im vergangenen Jahr ebenfalls die höchsten je erreichten Umsätze. Christie s hat für umgerechnet 7.7 Mia. und Sotheby s für 6.7 Mia. US-Dollar Kunst- und Sammlergegenstände verkauft. Der Markt für Sammlerfahrzeuge zeigt uns aber auch, dass die Preise für solche Liebhaberobjekte starken Schwankungen unterliegen können. Die Preise stiegen in den 70er-Jahren stark an, als spezialisierte Autohändler nahezu alles, was an gebrauchten Ferraris angeboten wurde, aufkauften. Die Ölkrise im Jahre 1973 trieb die Preise für Liebhaberfahrzeuge in den Keller. Das berühmteste Modell der Sportwagenmarke Lamborghini, der Miura, konnte damals für US-Dollar erworben werden. Ein Ferrari 250 GR SWB California Spider, der 2009 für 4.9 Mio. US-Dollar den Besitzer wechselte, wurde im US-Automagazin Road & Track für US-Dollar angeboten. In den 80er-Jahren erlebten Autoklassiker wieder einen Boom. Die Rezession Anfang der 90er-Jahren liess die Preise für Sammlerwagen erneut in den Keller fallen. Wieso sind Sachwerte zurzeit so gefragt? Tiefe Zinsen zwingen die Anleger, nach Anlage-Alternativen zu suchen. Sichere traditionelle Anlagen wie Anleihen rentieren momentan kaum mehr. Die Zinsen sind seit der Finanzkrise Jahr für Jahr gefallen. Somit fliessen Barmittel, die nicht in Anleihen investiert werden, zu einem Teil in Sachwerte. Zudem begünstigen rekordtiefe Zinsen die Finanzierungskosten für Sachwerte. Kunstwerke und Oldtimer gelten zudem als Statussymbol und werden somit meist überzahlt. Ein weiterer Grund für die enormen Preissteigerungen dürfte der sogenannte Besitztumseffekt (Verhaltensökonomik) sein. Dieser besagt, dass Menschen dazu tendieren, ein Gut wertvoller einzuschätzen, wenn sie es besitzen. Durch den Besitztumseffekt können die Zahlungs- und Verkaufsbereitschaft eines Individuums für ein und dasselbe Gut auseinanderdriften. Somit ist dessen Bewertung nicht unbedingt rationell bzw. fundamental gerechtfertigt. Vermögensverwaltung versus Sachwerte Im Gegensatz zu einem Investment in alternative Anlagen wie z. B. Sachwerte verfolgt ein Vermögensverwaltungsmandat den Ansatz der sogenannten Modernen Portfoliotheorie und berücksichtigt Aspekte der Behavioral Finance (Verhaltensökonomie). Die optimale Portfoliozusammensetzung basiert nicht nur auf den zu erwartenden Renditen der Anlageklassen, sondern auch auf den jeweiligen Risiken. Um einerseits die Renditen zu maximieren und das Risiko zu minimieren, werden nur Investments in das Portfolio aufgenommen, welche

3 Anlagestrategie Nr. 3/ Editorial 3 die Rendite erhöhen oder die Risiken verringern. Die Moderne Portfoliotheorie beweist, dass das Risiko deutlich gesenkt werden kann, wenn das Depot in verschiedene Anlageklassen investiert bzw. optimiert wird. Weitere Vorteile entstehen bei der Einbeziehung von mehreren Einzeltiteln, sodass sich die Risiken einzelner Branchen und Geschäftsmodelle nicht addieren, sondern zum Teil aufheben. Somit ist der Anleger bezüglich Risiken und Erträgen diversifiziert und nur den jeweiligen systematischen Risiken der Anlageklassen ausgesetzt. Ferrari 250 GTO Bonhams Quail Lodge Auction Nicht nur unter Berücksichtigung der zu erwartenden Renditen und Risiken, sondern auch anhand der Behavioral Finance selektionieren wir einzelne Anlageklassen und Einzelanlagen. In der Verhaltensökonomie setzen wir uns mit folgenden Themen auseinander: Heuristik: Menschen treffen Entscheidungen oft auf Grundlage einer einfachen, schnellen und stabilen Daumenregel, nicht nur nach einer Analyse aller Möglichkeiten. Einordnung: Die Art und Weise, wie ein Problem oder eine Entscheidung vorgestellt wird, beeinflusst die Handlung des Entscheiders. Unvollkommene Märkte (Marktanomalien): Versuche, beobachtete Markthandlungen zu erklären, die vernünftigen Erwartungen und der Markteffizienz zuwiderlaufen. Die Diversifikation bei Sachwerten hingegen ist oft ungenügend, da für deren Erwerb hohe Summen bzw. beträchtliche Teile des Vermögens investiert werden müssen. Aktien sowie Anleihen können dagegen in sehr kleinen Stückelungen erworben werden und eignen sich so sehr gut zur Diversifizierung. Der Markt für reale Vermögenswerte könnte bei Unsicherheiten bezüglich der globalen Konjunkturentwicklung abrupt illiquide werden. Sachwerte wie z. B. Sammlergegenstände sind zudem stark von Emotionen geprägt, das heisst, zwischen dem bezahlten Preis und dem fundamentalen Wert besteht oft kaum ein Zusammenhang. Aktien dagegen werden von den Marktteilnehmern von Tag zu Tag neu bewertet. Dabei sollten die Kurse die zukünftigen Gewinnentwicklungen der Unternehmen reflektieren. Zu beachten sind schliesslich auch die Kosten. Bei der Vermögensverwaltung sind diese relativ tief. Bei Kunstgemälden hingegen muss der Investor mit hohen Kosten für die Aufbewahrung und für Versicherungsprämien zum Schutz seiner Investitionen rechnen. Der Boom bei den realen Vermögenswerten könnte noch länger andauern. Somit ist nicht auszuschliessen, dass in kommenden Auktionen oder auch über den privaten Markt noch höhere Preise für Sachgegenstände bezahlt werden. Die Rekordpreise für Kunst- und andere Sachwerte belegen, dass wir uns definitiv in einer Boomphase befinden. Jede Anlageklasse hat jedoch ihre eigenen Zyklen. Erfahrungen aus der Vergangenheit haben uns gelehrt, dass nach jedem Boom eine Talfahrt folgt. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Sie nicht «alle Eier in den gleichen Korb» legen. Wir helfen Ihnen gerne bei der Diversifizierung Ihrer Vermögenswerte. UrsPfluger Leiter Kunden und Vertrieb

4 4 Anlagestrategie Nr. 3/ Aktien Aktien Rückblick Das Tauziehen um Griechenland hat dem seit Januar andauernden Kursrally in Europa ein abruptes Ende gesetzt. Die drohende Zahlungsunfähigkeit oder gar ein vollständiger Austritt aus der Europäischen Union («Grexit») hatte die Märkte während des 2. Quartals arg unter Druck gesetzt. Nicht direkt betroffen, verlor der Schweizer Bluechip-Index SMI 7 Prozent seit dem Höchststand. Die europäischen Mitgliedstaaten standen als Gläubiger Griechenlands umso mehr unter Druck. Der Euro Stoxx 50 und der zyklische DAX büssten während der Verhandlungen mit Griechenland, die sich über drei Monate hinzogen, jeweils über 13 Prozent ein. Die Marktteilnehmer befürchteten, dass bei einem Grexit die Eurozone auseinanderbrechen würde. Zumindest hätte ein Austritt Griechenlands negative Auswirkungen auf ähnlich verschuldete Peripheriestaaten wie Italien, Spanien und Portugal. Der linksorientierte neu gewählte Ministerpräsident Griechenlands Alexis Tsipras wollte auf die Forderungen der Gläubiger, des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) und der EZB, nicht eingehen bzw. diese neu verhandeln. Die geforderten Reformen beinhalteten: Harmonisierung der Mehrwertsteuer (Erhöhung von 13 auf 23 Prozent), Rentenkürzungen beim Staatspersonal und Privatisierungen von Staatsbesitz. Das von Tsipras beantragte Referendum gegen die Reformen führte zu einem Abbruch der Gespräche mit den Gläubigern. Die bereits andauernde Aktienmarktkorrektur wurde dadurch noch vers c h ä r ft. Performance Equity Indices* 2015 (31st July in local currency) SMI 8.1 % DAX (Germany) 15.3 % Euro Stoxx % Dow Jones Industrial (US) 0.3 % Nasdaq Composite (US) 8.1 % Nikkei 225 (Japan) 19.0 % Hang Seng (China) 7.2 % *Dividends included Für eine Überraschung sorgte das vom Volk angenommene Referendum. Als am 30. Juni eine Fälligkeit des IWF unbezahlt blieb, wurde der Grexit immer wahrscheinlicher. Allerdings stellte dies nur einen «technischen» Bankrott dar. Der IWF ist eine öffentliche Institution und deshalb kann Griechenland die Schuld noch zu einem späteren Zeitpunkt mit entsprechenden Verzugszinsen zurückzahlen. Nichtsdestotrotz stand die griechische Regierung unter enormem Druck. Die Banken in Griechenland hatten kein Geld mehr und Kapitalverkehrskontrollen mussten eingeführt werden, um einen Abfluss ins Ausland zu verhindern. Auch musste Finanzminister Varoufakis, der Weggefährte Tsipras, auf Verlangen der Gläubiger zurücktreten. Ausserdem schien ein Alleingang Griechenlands nicht realistisch, hatten die Griechen doch in den letzten sechs Jahren seit der Finanzkrise kaum Fortschritte beim Abbau des Budgetdefizits oder bei der Umsetzung von Strukturreformen gemacht. Wieso sollten sie sich in der misslichen Situation für einen Alleingang entscheiden? Dem Ministerpräsidenten blieb keine andere Wahl, als den geforderten strengen Sparkurs der Gläubiger zu akzeptieren. Die Börse honorierte den erzielten Kompromiss zwischen Griechenland und seinen Gläubigern mit einem breit angelegten Erholungsrally. Der Euro Stoxx 50 legte innert weniger Tage 10 Prozent zu. Neue Höchststände in der Eurozone wurden bisher nicht erreicht. Die US-amerikanischen Märkte waren vom Griechenland-Debakel weniger betroffen. Die US-Konjunktur hat sich vom schwachen ersten Quartal erholt. Der Arbeitsmarkt und der Häusermarkt sind nach wie vor in guter Verfassung und die Notenbankvorsitzende Janet Yellen erwägt, noch in diesem Jahr eine erste Zinserhöhung seit 2006 vorzunehmen. Schweiz Obwohl die Schweiz nicht der Europäischen Union (EU) angehört, stand der Schweizer Aktienmarkt wegen der Schuldenkrise Griechenlands im 2. Quartal unter Druck. Der Euroraum ist der wichtigste Handelspartner der Schweiz, somit besteht eine grosse Abhängigkeit von der Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone. 10'000 9'500 9'000 8'500 8'000 7'500 7'000 Swiss Market Index 6'

5 Anlagestrategie Nr. 3/ Aktien 5 Nach dem erzielten Kompromiss zwischen Griechenland und den EU-Mitgliedern konnte der Swiss Market Index (SMI) innert weniger Tage am 20. Juli einen neuen Höchststand (9 482 Punkte) verzeichnen. Unterstützend wirkt nach wie vor die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) durch den Ankauf von Staatsanleihen der EU-Länder im Umfang von 60 Mrd. Euro pro Monat. Die globale Welle von Fusionen und Übernahmen hat auch die Schweiz erreicht. Im Juni unterbreitete der US-amerikanische Agrarchemie-Konzern Monsanto ein Angebot für Syngenta. Die Syngenta-Aktie schoss im Monatsverlauf um fast 35 Prozent in die Höhe. Die Übernahmewelle dürfte aufgrund relativ hoher Aktiennotierungen und günstiger Finanzierungsmöglichkeiten weiter anhalten. Auf Sektorebene favorisieren wir Zykliker. Das grösste Aufholpotenzial weisen dabei Banken auf, die in den sechs Jahren seit der Finanzkrise gemieden wurden. Die Restrukturierungsbemühungen der UBS haben sich in dem über den Erwartungen liegenden Q2-Resultat gezeigt. Unsere Empfehlung Credit Suisse vom 15. Juni weist gegenüber der UBS aber noch viel mehr Kurspotenzial auf. Der neue CEO Tidjane Thiam möchte das Geschäftsmodell widerstandsfähiger gestalten und setzt somit auf das Vermögensverwaltungsgeschäft. Die Profitabilität kann mit dem Abbau des Investmentbankings deutlich gesteigert werden. Aufgrund der relativ stolzen Bewertung des Kurs-Gewinn- Verhältnisses für den SMI von 18,3 und des immer noch starken CHF / EUR-Kurses von 1.064, der den Export begrenzt, bevorzugen wir den europäischen Aktienmarkt. Ausland Nach der mehrmonatigen Korrekturphase konnte der europäische Bluechip-Index (Euro Stoxx 50) innert einer Woche nach der Einigung mit Griechenland zwei Drittel des Kursrückgangs wieder wettmachen. Der wirtschaftliche Aufschwung der Eurozone ist robust, er konnte von der jüngsten Griechenlandkrise nicht abgebremst werden. Frühindikatoren deuten sogar darauf hin, dass die Wachstumsraten im kommenden Jahr wieder die Niveaus von vor der Finanzkrise erreichen können. Die EZB hat trotzdem vor den Sommermonaten die Anleihenkäufe noch beschleunigt. Zusätzlich beabsichtigt Draghi, das Anleihekaufprogramm bis September 2016 fortzuführen. Die ultralockere Geldpolitik schwächt den Euro und beschleunigt somit das Exportwachstum DAX Index CAC Index Indices Europe Die günstigen Finanzierungsbedingungen erhöhen die Investitionsbereitschaft der Unternehmen. Das Anleihekaufprogramm erfüllt seinen Zweck und hält auch die Zinsen der krisengeschüttelten Peripheriestaaten der Eurozone auf tiefem Niveau. Die Bewertungen der europäischen Märkte weisen gegenüber den US-amerikanischen einen Abschlag auf. Ob der Euro Stoxx 50 die Höchststände vom April kurzfristig noch erreichen wird, hängt von den Unternehmensresultaten des zweiten Quartals ab. Gemäss saisonalem Muster muss aber Ende August mit Korrekturen in den Monaten September und Oktober gerechnet werden VIX Index S&P 500 (implied volatilities) In den USA wurde der Aufschwung nur kurzfristig unterbrochen. Das 1. Quartal wurde durch schlechtes Wetter beeinträchtigt. Die Arbeitslosenquote von 5,4 Prozent befindet sich bereits auf einem 6-Jahres-Tief. Der Häusermarkt hat sich seit der Immobilienkrise im Jahre 2008 erholt und die Konsumausgaben steigen wieder. Der Konsum in den USA trägt etwa 70 Prozent zum Wachstum des Bruttoinlandsprodukts bei. Aufgrund der robusten Konjunkturentwicklung hat die US-Notenbankvorsitzende Janet Yellen mehrmals angedeutet, dass eine Zinserhöhung noch in diesem Jahr «angemessen»

6 6 Anlagestrategie Nr. 3/ Aktien sei. Dies wäre die erste Leitzinserhöhung seit Gemäss einer Umfrage von Bloomberg rechnen über 51 Prozent der befragten Ökonomen mit einer Erhöhung im September. Mehrheitlich wird innerhalb der Federal Reserve mit einem Leitzins von 0,625 Prozent bis Ende 2015 gerechnet. 19'500 18'500 17'500 16'500 15'500 14'500 13'500 Dow Jones Index 12' Dies entspricht in etwa zwei Leitzinserhöhungen. Wir stehen kurz vor dem Zinsnormalisierungsprozess, zusätzlich könnte die Zinskurve an Steilheit gewinnen. Welche Sektoren profitieren von steigenden Zinsen? Zykliker weisen eine hohe Korrelation zu steigenden Zinsen auf. Defensive Titel mit hoher Dividendenrendite bauen wir ab, da diese in der Tiefzinsphase über mehrere Jahre als Alternative zu tief rentierenden Anleihen gekauft wurden. Wir raten aber, erst nach den korrekturanfälligen Monaten September und Oktober mit dieser Umschichtung zu beginnen. Aufstrebende Märkte In unserer letzten Anlagestrategie vom März nahmen wir die BRIC (Brasilien, Russland, Indien und China) unter die Lupe. Bei China haben wir darauf hingewiesen, dass die Wirtschaft vor einer grossen Herausforderung steht MSCI Emerging Market Index Emerging Markets Shanghai Stock Exchange Composite Index Das von der Regierung prophezeite Wirtschaftswachstum von 7 Prozent ist in Gefahr. Das Wachstumsmodell basierte auf einer schnell wachsenden Exportwirtschaft. Mit starken Lohnsteigerungen muss China entlang der Wertschöpfungskette nach oben klettern, um die Wettbewerbsfähigkeit aufrechtzuerhalten. Für einen erfolgreichen Übergang müssen die eingeleiteten Reformen greifen und gleichzeitig Ungleichgewichte wie Überkapazitäten abgebaut werden. Mit der Hoffnung, dass der Übergang gelingt, setzten die heimischen Anleger auf den Aktienmarkt in Shanghai. So schoss dieser in diesem Jahr um beinahe 60 Prozent in die Höhe. Hinter dem starken Anstieg stehen zum einen Firmen, die ihren Gewinn mittels kreditfinanzierter Finanzanlagen erhöhen wollten. Auch nutzten Kleinanleger die Gunst der Stunde, mittels Fremdfinanzierung schnelle Gewinne zu erzielen. Bei kreditfinanzierten Käufen müssen Anleger nur einen Bruchteil des Kapitals als Absicherung auf Konten hinterlegen. Somit ist seit Jahresanfang eine selbsterfüllende Prophezeiung entstanden, da mit dem Aktienanstieg alle Investoren mit Kreditfinanzierung immer grössere Summen investieren konnten. Unternehmens- und Haushaltkredite (Skala, links) und Kreditkosten in % des BIP (Schätzungen) Die chinesische Regierung liess dies zu, ohne einzugreifen. Mitte Juni war es so weit: Die Spekulationsblase platzte. Trotz Stützungsmassnahmen der Regierung sackte der Shanghai Composite Index in weniger als einem Monat um 32 Prozent ab. Wichtigste Gegenmassnahmen der chinesischen Regierung: Hinterlegung (Sicherheiten) von 10 auf 30 Prozent erhöht Wertpapierhandelshäuser sind zu Aktienkäufen verpflichtet worden, um den eigenen Aktienmarkt zu stützen

7 Anlagestrategie Nr. 3/ Hybridanleihen 7 Hybridanleihen Verlängerung der Haltefrist für Anleger, die über 5 Prozent eines Unternehmens besitzen Chinesische Notenbank stellt 73 Mrd. Euro zur Verfügung, um kleinere und mittlere Unternehmen zu unterstützen Zusätzlich hat die chinesische Notenbank auch die Zinsen gesenkt, um die Zinslast für Kredite zu erleichtern. Trotz Massnahmen der Regierung hat das Investorenvertrauen in China gelitten. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15,1 x (Konsensschätzung 2015) sind chinesische Aktien nicht überteuert. Trotzdem raten wir kurzfristig von einem Engangement ab, da Aktienmärkte nicht nur nach oben überschiessen (fundamental nicht gerechtfertigt), sondern auch nach unten! Aufgrund des andauernden rekordtiefen Zinsniveaus suchen Anleger nach Alternativen. Bei Hybridanleihen werden renditehungrige Anleger fündig. Die hohen Coupons werden nicht umsonst bezahlt, der Anleger trägt einige Risikokomponenten mehr als bei traditionellen Anleihen. Folgende Charakteristika muss man bei Hybrids beachten: Bonität: Laufzeit: nachrangig sehr lange oder ohne Laufzeitbeschränkung Ausschüttung: Aufschub (kumulativ) oder Ausfall und Veränderung der Zinsmodalität (fix vs. variabel) Die ersten Hybrids wurden wie heute aufgrund von Regulationsänderungen aufgelegt emittierte der amerikanische Ölproduzent Chevron eine Form von Hybrid. Mittlerweile findet man die Preferred Securities fast in jeder Bilanz von amerikanischen Gesellschaften. Aufgrund von neuen Eigenkapitalvorschriften emittieren in letzter Zeit europäische Finanzinstitute vermehrt Hybridanleihen. Stefan Schurr

8 8 Anlagestrategie Nr. 3/ Hybridanleihen Emittenten Die Vorteile für Emittenten sind vielfältig, das Hybridkapital wird als Aktienkapital angerechnet und erhöht somit das Bonitätsrating. Die Zinszahlungen reduzieren die Steuerlast und erhöhen somit den Reingewinn. Bei schlechtem Geschäftsgang können Ausschüttungen aufgeschoben werden und aufgrund der langen Laufzeit muss der Herausgeber nicht zwingend an einem fixierten Termin das Kapital zurückbezahlen. Aufgrund dieser Eigenschaften kann der Emittent einen Bankrott nötigenfalls verhindern. Ausserdem werden keine Stimmrechte oder Gewinnbeteiligung für Hybrids vergeben. Investoren Oft rentieren Hybrids markant höher als nicht nachrangige Anleihen desselben Schuldners. Der Käufer wird für die Nachrangigkeit, Vergabe von Rückkaufsrecht, lange Laufzeit (Zinsrisiko) und Zinsaufschub entschädigt. Mit dem fixen Ertrag / Coupon (Fremdkapitalkomponente) und einer gleichzeitigen Verlustbeteiligung (Eigenkapitalkomponente) weisen Hybrids ein asymmetrisches (ungleiches) Risikoprofil auf. Bewertung: Die Bewertung dieser Instrumente ist anspruchsvoll. Vor dem Kauf sollte der Anleger sich fragen, ob er genügend für die Eventualitäten (Risiken) kompensiert wird. Grundsätzlich gibt es zwei Bewertungsmethoden, um den fairen Wert zu ermitteln: einerseits mittels Vergleich mit ähnlichen Papieren und andererseits mit fundamentalem Ansatz. Oft sind Hybrids wenig standardisiert und zusätzlich sind nur wenige Papiere mit dem gleichem Bonitäts-Rating zu finden. Der fundamentale Ansatz beruht auf einem Optionspreismodell, in dem die Wahrscheinlichkeiten für das Eintreffen der erwähnten Ereignisse quantifiziert werden müssen. Die Eigenschaften werden meist einzeln bewertet nach: Nachrangigkeit Zinsaufschub und Zinsmodalität (fix vs. variabel) Laufzeit-Verlängerungsrisiko In der Praxis werden die meisten Hybrids mit dem relativen Ansatz bewertet. Die andere Methode verlangt ein eigens entwickeltes Optionspreismodell, um verschiedene Optionalitäten zu kombinieren. Diese Modelle werden bei Investmentbanken angewendet, um die Preisfixierung bei Emissionen festzulegen, oder bei Hedge-Fonds, die von Preisabweichungen des fairen Wertes profitieren möchten. Für den Privatanleger kommt wohl oder übel nur eine Bewertungsmethode in Frage: die des Vergleichs. Jede dem Schuldner gewährte Option hat einen hohen Hebeleffekt, was sich bei Eintreffen eines Ereignisses in hohen Kursauschlägen zeigt. Obwohl der Anleger aufgrund des rekordtiefen Zinsniveaus nach mehr Rendite Ausschau hält, sind hybride Anleihen mit hoher Ausschüttung und schwierig zu bewertenden Eigenschaften nur für risikotolerante Käufer geeignet. Mickael Pouvreau

9 Anlagestrategie Nr. 3/ Rohstoffe: Gold 9 Rohstoffe: Gold Seit dem Höchststand im Jahre 2011 von US-Dollar kannte der Goldpreis nur eine Richtung. Am 20. Juni erreichte der Goldkurs ein 5-Jahres-Tief von US-Dollar pro Unze. Zuvor war das Edelmetall über einen Zeitraum von elf Jahren, d. h. von 2001 bis Ende 2011, von 258 auf US-Dollar geklettert. In einer Konjunkturerholung suchen Anleger nicht länger einen sicheren Hafen und sind nicht mehr auf die Werthaltigkeit von Gold angewiesen Goldpreis pro Unze in USD In der Anlagestrategie Nr. 3, 2013 stellten wir unsere selbstentwickelte Regression (Modell: Relation zwischen zwei Variablen) zum ersten Mal vor. Der Goldpreis lag damals bei US-Dollar. Das Fazit falls die Zinsen steigen, erleidet Gold einen Wertverlust von 20 Prozent ist jetzt eingetroffen! Unser Modell zeigt einen äusserst starken Zusammenhang zwischen der Goldpreisentwicklung und der realen Rendite. Arithmetisch rechnet sich die reale Rendite folgendermassen: Nominale Rendite (10-jährige US-Schatzanleihe) Inflation. Die reale Rendite besteht aus zwei Faktoren, zum einen aus dem Wirtschaftswachstum, zum anderen aus Angebot und Nachfrage des US-Dollars. Die Qualität (Erklärungsfaktor bzw. Prognosefähigkeit) der Regression ist signifikant. Die Korrelation zwischen der realen Rendite und der Goldpreisentwicklung beträgt beinahe negative 90 Prozent gemessen in einem langjährigen Zeitraum von 1996 bis Juli 2015! Damit erklärt die unabhängige Variable (reale US-Rendite 10J) über 80 Prozent der Preisentwicklung. Nebst der realen Rendite gibt es noch andere preisbestimmende Faktoren, wie z. B. das Angebot von Gold. Das richtet sich zweifelsohne nach dem Preis des Goldes. Spekulative Positionen treiben den Kurs ebenfalls. Somit ist es ratsam, eine Prognose des Haupttreibers (reale Rendite bzw. Zinsen) vorzunehmen. Die reale Rendite dürfte mit dem Zinsnormalisierungsprozess langsam ansteigen. Momentan beträgt die 10-jährige reale Rendite knapp 0,6 Prozent. Diese dürfte längerfristig auf den Durchschnittswert von etwa 2 Prozent zurückkehren und damit den Goldpreis auf 740 US-Dollar drücken. Wann der Zinsnormalisierungsprozess abgeschlossen ist, kann zurzeit nicht prognostiziert werden, da dieser hauptsächlich von der US-Konjunkturentwicklung abhängt. US-Notenbankchefin Janet Yellen hat aber mehrmals betont, dass eine Zinserhöhung in diesem Jahr angemessen sei. Der Goldpreis hat somit den Boden noch lange nicht erreicht! Ammentorp

10 10 Anlagestrategie Nr. 3/ Anlagetaktik Anlagetaktik Positionierung in den Baloise-Investment-Advice(BIA)-Mandaten Freundliches Umfeld für Aktien Europa Angesichts der unvorhersehbaren Entwicklung im Schuldenstreit zwischen Griechenland und dessen Gläubigern sind wir im 2. Quartal 2015 zunehmend eine defensivere Positionierung eingegangen und haben das Aktienübergewicht reduziert. Es ist dem Einlenken Griechenlands im Schuldenstreit, der Stabilisierung der US-Wirtschaft und den anhaltend offenen Geldschleusen der Notenbanken Europas und Asiens zu verdanken, dass wir wieder etwas positiver eingestellt sind. Die bevorstehende US-Zinswende (trotz fehlendem Inflationsdruck), die deutliche Erholungsrally nach der Einigung mit Griechenland (Swiss Performance Index + 8 %) und die überdurchschnittlich lange Dauer der Aktienhausse lassen uns aber vorsichtig agieren. Wir gehen davon aus, dass insbesondere in Europa die Aktiennotierungen weiter nach oben zeigen. Wegen der rekordtiefen Finanzierungskosten dank der EZB-Zinspolitik, der sich endlich erholenden Wirtschaft sowie des vergleichsweise grossen Erholungspotenzials der Firmengewinne favorisieren wir europäische Aktien. Schweizer Firmen leiden dagegen unter dem starken Franken und dem damit verbundenen konjunkturellen Abschwung. Trotzdem könnten sie von der Erholung Europas profitieren insbesondere bei einer weiteren Erholung des Euro zum Franken in Richtung Weil keinerlei Inflationsgefahr eine deutliche Zinserhöhung durch die US-Nationalbank erzwingt und die Firmen weiterhin kaum höhere Löhne zahlen müssen, sind wir auch gegenüber teuren US-Aktien nicht allzu pessimistisch. Schwierig erachten wir dagegen die Situation in den Schwellenländern, die von enttäuschenden Wirtschaftszahlen, sinkenden Rohstoffpreisen und der US-Zinserhöhung bedrängt sind. Obligationen bleiben unattraktiv Trotz Entspannung in Griechenland verharren die Zinsen insbesondere in der Schweiz nahe ihren Rekordtiefständen. Obwohl mit dem noch in diesem Jahr erwarteten ersten Zinsschritt der US-Notenbank etwas Aufwärtsdruck entstehen dürfte, gehen wir global nur von leicht steigenden Zinsen aus. Mit dem neuerlichen Preiszerfall der Rohstoffe ( 13 % seit Jahresbeginn) bleibt die Teuerung vorerst gering, was die Nominalzinsen tief hält. Selbst in den USA, wo der Konjunkturzyklus fortgeschritten ist und der Arbeitsmarkt langsam eng wird, ist nach wie vor keine besorgniserregende Lohnteuerung zu erkennen. In Europa steht einem Zinsanstieg zudem das erst im Frühling 2015 gestartete Obligationenkaufprogramm entgegen. Die höhere Nachfrage nach festverzinsten Wertpapieren von monatlich EUR 60 Mrd. führt grundsätzlich zu höheren Preisen bzw. tieferen Renditen. Auch in der Schweiz bleibt die Nachfrage nach Obligationen wegen der eingeführten Negativzinsen auf Liquiditätsbeständen gross. Von einer weiteren Senkung des Leitzinssatzes gehen wir im Moment hingegen nicht aus. Obligationen aus Schwellenländern sehen zwar dank hoher Verzinsung attraktiv aus. Die sich verschlechternde Kreditqualität einiger Staaten sowie der Gegenwind durch die bevorstehende Zinswende in den USA bremsen diese Anlageklasse momentan allerdings aus. Immobilien Schweiz bieten gewissen Mehrwert Die Kursrally der Schweizer Immobilienanlagen im ersten Quartal hat sich als temporäre Folge der SNB-Negativzinsen erwiesen und fand mit dem leichten Zinsanstieg im Mai ein jähes Ende. Verglichen mit CHF-Obligationen bevorzugen wir diese Anlageklasse trotz der neuerlichen Kursgewinne im Juli weiterhin. Die hohen Ausschüttungsrenditen und stabilen Cash Flows bieten einen gewissen Schutz vor nachhaltigen Kurseinbrüchen, obwohl die letzten Monate gezeigt haben, wie stark die Preise von Immobilienfonds schwanken können. Natürlich muss berücksichtigt werden, dass der Immobilienmarkt in der Schweiz eine gewisse Reife erreicht hat und die Mieteinnahmen mit der neuerlichen Senkung des Referenzzinssatzes kaum zunehmen dürften. Zudem ist das Umfeld für Kursgewinne auch wegen der anhaltenden Kapitalerhöhungen der Immobilienfonds und der Immobilienaktien schwieriger geworden. Dagegen profitieren Immobilienanlagen aber weiterhin von sehr tiefen Refinanzierungskosten. Wir bleiben daher neutral positioniert. Rohstoffe ohne grosses Potenzial Das weltweite Überangebot an Rohstoffen dürfte einer raschen Erholung der Rohstoffpreise entgegenstehen. Steigende Produktionszahlen im Irak, der erwartete Anstieg der Ölexporte Irans nach der Übereinkunft im Atomstreit und die ungebremste Schiefer-Ölproduktion in den USA halten die Versorgung mit Erdöl hoch, während die etwas stockende Entwicklung der chinesischen Wirtschaft insbesondere das

11 Anlagestrategie Nr. 3/ Anlagetaktik 11 Nachfragewachstum nach Industriemetallen zurückstuft. Angesichts steigender Zinsen in den USA und der vernachlässigbaren Teuerung halten wir auch Gold momentan für unattraktiv. *Risikofreudig 16% 5% 16% *Risikofreudig 5% *Ausgewogen 16% 7% 79% Impressum Redaktion Bernard Genzoni, Analyst 79% 31% *Ausgewogen 16% 7% 46% 31% *Sicherheitsorientiert 17% 26% 46% 10% *Sicherheitsorientiert 17% 26% 47% 10% Liquidität Obligationen Aktien Alternative Anlagen 47% Liquidität * zusätzlich führen wir Obligationen folgende Strategien: Vorsichtig mit Einzeltitel Aktien Wachstumorientiert mit Einzeltitel Quellen Baloise Bank SoBa Blackrock: Turbulenzen am chinesischen Aktienmarkt, Bloomberg Bloomberg Intelligence, INSIGHT: China Risks Vicious Circle on Market, Profit Drops, T. Orlik and F. Chen, Julius Bär, Insights, Ch.Gattiker Juli/August 2015 Hersh Shefrin: Beyond Greed and Fear: Understanding behavioral finance and the psychology of investing. Oxford University Press, 2002 ET CNBC, R. Frank, Picasso becomes most expensive artwork sold at auction The International New York Times, At Auctions, Who Benefits Most From Art-Market Boom? ZKB, Anlagen Schweiz Aktien, Juni 2015 ZKB, Anlagen International, Juli 2015 Erscheinung 3 x pro Jahr Redaktionsschluss Disclaimer Dieses Dokument wurde von der Baloise Bank SoBa erstellt. Es dient nur zu Informationszwecken und stellt kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anlageinstrumenten dar. Die Baloise Bank SoBa lehnt jede Haftung für Verluste ab, die sich aus der Verwendung dieser Informationen ergeben. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stellen nicht das Ergebnis einer Finanzanalyse dar. Die «Richtlinien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse» der Schweizerischen Bankiervereinigung finden auf dieses Dokument keine Anwendung. Diese Informationen sind nicht für eine Verbreitung in den USA oder für US-Personen bestimmt. Anleger aus anderen Ländern beachten bitte eventuelle für einzelne Anlagen geltende Verkaufsbeschränkungen. Alternative Anlagen

12 So gelangen Sie zu uns Telefon / Internet Private Banking Baloise Service Line, , Aeschengraben 25, 4001 Basel Murtenstrasse 143, 3027 Bern Centralstrasse 8, 2540 Grenchen Rue Pichard 13, 1002 Lausanne Frohburgstrasse 4, 4601 Olten Amthausplatz 4, 4502 Solothurn Förrlibuckstrasse 10, 8037 Zürich Investment Center Amthausplatz 4, 4502 Solothurn, AM Institutionelle Amthausplatz 4, 4502 Solothurn, Wir machen Sie sicherer. d

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien April 2015 Rückblick Das erste Quartal 2015 hatte es wahrlich in sich: Aufhebung

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen.

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. apano HI Strategie 1 Sicherheit ohne Anleihen: Mischfonds 2.0 Vermögensverwaltender Mischfonds

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Gold und Bares sind Wahres

Gold und Bares sind Wahres Veröffentlicht als Gastbeitrag (24. Februar 2015) bei und Aktien und Anleihen viel zu teuer Gold und Bares sind Wahres Ein Gastbeitrag von Uwe Günther Spielen die Finanzmärkte verrückt, heißt es regelmäßig:

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Entdecken Sie das Potenzial.

Entdecken Sie das Potenzial. Entdecken Sie das Potenzial. Für jedes Marktumfeld die passende Lösung. Strukturierte Produkte sind innovative und flexible Anlageinstrumente. Sie sind eine attraktive Alternative zu direkten Finanzanlagen

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall MLB Vermögensmanagement _ Juli Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall Kurz vor seinem 25. Geburtstag am 01. Juli vollzieht der wichtigste deutsche Aktienindex binnen weniger Wochen zunächst einen Anstieg

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Newsletter 01/2014. Der Aktien und Zinsmarkt

Newsletter 01/2014. Der Aktien und Zinsmarkt Newsletter 01/2014 Liebe Kunden, mit diesem ersten Newsletter 2014 gebe ich Ihnen einen kurzen Rückblick sowie einen Ausblick über die Entwicklungen am Kapitalmarkt. Auch zu aktuellen Themen, wie beispielsweise

Mehr

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Soll wirklich noch in Obligationen investiert werden? PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner 7. September 2012 Staatsanleihen: Sturm oder Flaute im

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Fondsinvest clever und flexibel

Fondsinvest clever und flexibel Fondsinvest clever und flexibel Konzept Systematisches Fondssparen durch regelmässige Einlagen Beträge von CHF 100.-- und mehr auf dem Fondsinvestkonto werden automatisch in Fonds investiert. 15 Anlagefonds

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt.

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. in Partnerschaft mit Erleben Sie jetzt Goldene Zeiten... mit unserem ALTRON GOLD+ Zertifikat. Wir geben Ihnen die richtigen Schlüssel, damit sich Türen öffnen, die Ihnen

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen:

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen: Oberbank-Asset-Mix: Anleihen, Zins- und Währungserwartungen: Oberbank Marktmeinung Mai 2011 Leitzinsen: USA: 0,25 % EURO: 1,25 % JAPAN: 0,10 % EURO-Anleihen: Fremdwährungsanleihen: Emerging Markets-Anleihen/Wandelanleihen/

Mehr

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise

1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Fokus Edelmetall 26. August 2015 1. Gold Wann kommt die Zinswende? 2. Palladium Starke Verluste im August 3. Konjunktur Längst fällige Korrektur oder Beginn einer Krise Gold Wann kommt die Zinswende? Wie

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg

Einleitende Bemerkungen von Fritz Zurbrügg Bern, 20. Juni 2013 Einleitende Bemerkungen von Ich werde meine Ausführungen mit der Lage an den Finanzmärkten beginnen. Danach werde ich auf die Bewirtschaftung unserer Währungsreserven eingehen. Anschliessend

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance!

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! Kaufempfehlung: Chinaplus Garantieperformer 110% Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! 100 % Kapitalgarantie 10% garantierte Mindestperformance

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr