Access 2002 und MS SQL Server 2000

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Access 2002 und MS SQL Server 2000"

Transkript

1 Access 2002 und MS SQL Server 2000 von Irene Bauder, Jürgen Bär 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 440 Datenaustausch Bild 11.11: Über HTTP eine Abfrage in der MS SQL Server-Datenbank ausführen Ergebnis wird im XML-Format zurückgegeben Die SELECT-Anweisung kann beim MS SQL Server 2000 eine neue Klausel enthalten. Mit der Klausel FOR XML werden die Daten im XML-Format und nicht als gewohntes Rowset zurückgegeben. Dabei existieren drei Möglichkeiten, die einen unterschiedlichen Grad an Flexibilität für die Definition des XML-Ergebnisses festlegen, das Sie von der Abfrage erhalten. Raw Auto Explicit Die SQL-Erweiterung für die FOR XML -Klausel sieht folgendermaßen aus: SELECT FROM WHERE ORDER BY FOR XML (raw auto [, ELEMENTS] explicit) Raw -Modus Die erste Möglichkeit, der Raw -Modus, ist ein einfacher Modus. Er nimmt eigentlich nur das Ergebnis der Abfrage und definiert, dass jede Zeile ein XML-Zeilenelement wird. Es gibt keine Verschachtelung, da der MS SQL Server keine geschachtelten Tabellen kennt. Die

3 MS SQL Server und XML 441 einzelnen Spalten und deren Werte im Abfrageergebnis werden in XML als Attribut- Wertpaare in der Zeile abgebildet. Der Attributname bildet sich dabei aus dem Spaltennamen. Der Aufbau des XML-Ergebnisses ähnelt beim Raw -Modus dem Aufbau einer CSV-Datei, nur mit dem Unterschied, dass es XML-Format ist. Die nächste Abfrage stellt eine einfache Verknüpfung zwischen den beiden Tabellen Abteilung und Mitarbeiter dar. Es sollen der Abteilungsname und die Nachnamen der einzelnen Mitarbeiter angezeigt werden. SELECT abt_name, Nachname FROM Abteilung, Mitarbeiter WHERE Abteilung.abt_nr = Mitarbeiter.Abteilungs_nr FOR XML raw Diese SELECT -Anweisung können Sie im SQL Server Query Analyzer eingeben. Da das Ergebnis in einer Zeile zurückgeliefert wird, ist es sinnvoll, das Resultat nicht anzeigen, sondern in eine Datei speichern zu lassen. In dieser Datei können Sie dann selber Zeilenumbrüche zum besseren Lesen einfügen. Falls Sie, wie oben beschrieben, ein virtuelles Stammverzeichnis bezogen auf die MS SQL Server-Datenbank Firma angelegt haben, können Sie den SQL-Code auch im Browser ausführen. Die vollständige Zeile lautet dafür folgendermaßen: abt_name, Nachname FROM Abteilung, Mitarbeiter WHERE Abteilung.abt_nr = Mitarbeiter.Abteilungs_nr FOR XM raw&root=root Das Ergebnis enthält keine strukturellen Informationen, sondern nur für jede existierende Kombination eine Zeile, das heißt ein XML-Element mit dem allgemeinen Bezeichner row. Es können keine Rückschlüsse mehr gezogen werden, welche Daten aus welcher Tabelle stammen. <row abt_name="vertrieb " Nachname="Keller "/> <row abt_name="marketing " Nachname="Huber "/> <row abt_name="vertrieb " Nachname="Müller "/> <row abt_name="support " Nachname="Müller "/> Auto -Modus Falls das Resultat eine Struktur besitzt, aber die Arbeit nicht zu aufwändig werden soll, können Sie den Auto -Modus einsetzen. Das Resultat der Abfrage wird in diesem Fall als geschachtelte XML-Elemente geliefert. Zusätzlich werden die Namen der Tabellen beziehungsweise Sichten zur Bildung des Elementnamens verwendet. Die Spaltennamen werden für die Attribute benutzt oder können die Unterelemente repräsentieren. Wenn dieselbe SELECT -Anweisung wie beim Raw -Modus verwendet wird, sieht das Ergebnis schon ein wenig anprechender aus. Da der Tabellenname mit übernommen wird, weiß man sofort, aus welcher Tabelle die einzelnen Daten stammen.

4 442 Datenaustausch Für die Abbildung wurde folgende Zeile in das Kombinationsfeld Adresse des Internet Explorers eingegeben. Dies funktioniert nur, wenn das virtuelle Stammverzeichnis Firma existiert. abt_name, Nachname FROM Abteilung, Mitarbeiter WHERE Abteilung.abt_nr = Mitarbeiter.Abteilungs_nr FOR XM auto&root=root Bild 11.12: Die Klausel FOR XML mit dem Auto -Modus Erscheinen mehrere Mitarbeiter derselben Abteilung direkt aufeinander folgend, werden sie zu einer Gruppe zusammengefasst, das heißt, die XML-Elemente werden geschachtelt. Die Schachtelung hängt von der Reihenfolge der angegebenen Tabellen ab. Da zuerst die Tabelle Abteilung genannt wurde, stellt der Abteilungsname die oberste Hierarchie dar und kann somit mehrere Mitarbeiter der nächsten Hierarchieebene enthalten. Würden Sie in der SELECT -Anweisung die Tabelle Mitarbeiter zuerst und dann die Tabelle Abteilung schreiben, wäre die oberste Hierarchieebene der Nachname und es könnten keine Untereinträge gebildet werden. Explicit -Modus Als dritten Modus können Sie bei der FOR XML -Klausel den Explicit -Modus wählen. Damit legen Sie fest, dass die Struktur des XML-Resultats explizit definiert ist. Diese Definition erfolgt über zusätzliche Angaben zur Schachtelung direkt in der Abfrage.

5 MS SQL Server und XML 443 Für den Explicit -Modus ist es notwendig, dass die Abfrage zwei bestimmte Spalten enthält, die als Metadatenspalten bezeichnet werden. Die erste Spalte muss die Tagnummer des aktuellen Elements mit dem Datentyp integer sein. Die zweite Spalte muss die Tagnummer des übergeordneten Elements sein. Sie wird deswegen auch als Parent -Spalte bezeichnet. Auch hier wird der Datentyp integer benötigt. Der Inhalt dieser beiden Spalten wird zum Erkennen und zur Darstellung der Parent-Child - Hierarchie benötigt. Nur so kann die gewünschte Struktur im XML-Dokument richtig aufgebaut werden. Wenn in einer Parent -Zeile der Wert 0 oder Null steht, handelt es sich bei dem Element um die oberste Hierarchieebene. Es sollen wieder die einzelnen Abteilungen mit den dazugehörigen Mitarbeitern angezeigt werden. Im Gegensatz zu den letzten beiden Beispielen soll nun aber jeder Abteilungsname nur noch einmal erscheinen, und alle Mitarbeiter sollen unter der entsprechenden Abteilung aufgelistet werden. Für die Realisierung werden zwei SELECT -Anweisungen benötigt, die über die UNION ALL -Anweisung zu einem Ergebnis zusammengefasst werden. Die erste SELECT -Anweisung basiert nur auf der Tabelle Abteilung und besteht aus vier Spalten. Da die Tabelle Abteilung in der Hierarchie an der obersten Stelle steht, bekommt jeder Datensatz als Tag den Wert 1 und als Parent den Wert Null übergeben. Die vierte Spalte enthält auch jeweils den Wert Null, da sie nur bei der nächsten SELECT -Anweisung gefüllt wird. Die zweite SELECT -Anweisung ähnelt sehr der Abfrage, die beim Raw -Modus und beim Auto -Modus verwendet wurde. Der Unterschied liegt nur in den beiden ersten Spalten, die neu hinzugekommen sind. Die Tagnummer lautet für jeden Datensatz 2. Da es sich nun um Sätze der zweiten Hierarchieebene handelt, muss in die Parent -Zelle der Wert der übergeordneten Ebene, das heißt 1, geschrieben werden. Die UNION ALL -Anweisung wird nach dem Abteilungsnamen und dem Nachname sortiert. Am Ende der gesamten Anweisung wird der Explicit -Modus angegeben. SELECT 1 as Tag, NULL as Parent, Abteilung.abt_name as [Abteilung!1!abt_name], NULL as [Mitarbeiter!2!Nachname] FROM Abteilung UNION ALL SELECT 2, 1, Abteilung.abt_name, Mitarbeiter.Nachname FROM Abteilung, Mitarbeiter WHERE Abteilung.abt_nr = Mitarbeiter.Abteilungs_nr ORDER BY [Abteilung!1!abt_name], [Mitarbeiter!2!Nachname] FOR XML EXPLICIT

6 444 Datenaustausch Das Ergebnis dieser Abfrage wird in der Abbildung gezeigt. Damit die Abfrage im Browser ausgeführt werden kann, muss das virtuelle Stammverzeichnis Firma existieren. Bild 11.13: Die Klausel FOR XML mit dem Explizit -Modus Einschränkungen für die FOR XML -Klausel Die Verwendung der FOR XML -Klausel unterliegt mehreren Einschränkungen. Einige wichtige sind nachfolgend aufgelistet: Sie kann nicht in untergeordneten SELECT -Anweisungen benutzt werden. Sie kann nicht zusammen mit der Klausel COMPUTE BY eingesetzt werden. Der Auto -Modus wird nicht zusammen mit Aggregatfunktionen und der Klausel GROUP BY unterstützt. Sie kann nicht in einer Sicht oder einer benutzerdefinierten Funktion, die ein Rowset zurückliefert, zum Einsatz kommen. Sie kann nicht zusammen mit Cursorn benutzt werden XML-Daten in einer Abfrage auswerten Wenn Sie Daten, die im XML-Format vorliegen, in einer Abfrage verwenden wollen, können Sie dazu die neue Transact-SQL-Funktion OPENXML einsetzen. Diese Funktion liefert ähnlich wie eine Tabelle oder eine Sicht eine zweidimensionale Darstellung von Daten, das

7 MS SQL Server und XML 445 heißt, ein Rowset als Ergebnis zurück. Aus diesem Grund wird die Funktion auch als Rowsetprovider bezeichnet. In SELECT - und SELECT INTO -Anweisungen kann die Funktion OPENXML überall dort stehen, wo sonst Tabellen oder Sichten genannt werden. Die von einem XML-Dokument über die Funktion OPENXML bereitgestellten Datensätze können für die Weiterverarbeitung auch über die INSERT -Anweisung in Tabellen der Datenbank gespeichert werden. Hinweis: Da die Funktion OPENXML viele Elemente der XPath-Sprache einsetzt, ist es sehr sinnvoll, auch Wissen in dieser Sprache zu besitzen, wenn Sie mit OPENXML arbeiten. Eine interne Darstellung des XML-Dokuments erstellen Damit in Abfragen die Funktion OPENXML eingesetzt werden kann, muss im ersten Schritt über die gespeicherte Systemprozedur sp_xml_preparedocument eine interne Darstellung des XML-Dokuments angefertigt werden. Dazu analysiert der MSXML-Parser ( Msxml2.dll ) den übergegebenen XML-Text und baut intern eine Struktur verschiedener Knoten auf. Bei den Knoten handelt es sich vor allem um Elemente, Attribute und Kommentare. Die Prozedur sp_xml_preparedocument gibt einen Verweis, ein Handle, auf diese interne Struktur zurück, den Sie dann an die Funktion OPENXML weiterreichen. Im nächsten Beispiel wird das Handle in die Variable ihandledoc gespeichert. Im folgenden Beispiel werden einige Daten zu den beiden Bundesländern Süd- und Westaustralien in einem XML-Dokument gespeichert. Jedes Bundesland besitzt Informationen zu einem bestimmten Gebiet. Jedes Gebiet ist wiederum in Gebietsdetails untergliedert, die verschiedene Orte auflisten und angeben, ob dieser Ort auch über Einkaufsmöglichkeiten verfügt. Der XML-Text wird über die Set -Anweisung der zugewiesen. int varchar(1000) =' <ROOT> <Bundesland BL_NR="SA" BL_Name="Suedaustralien"> <Gebiet BL_NR="SA" G_Name="Flinders Range" G_Klima="Trocken"> <Gebietsdetail GebietsID="1" Ort="Hawker" Shop="Ja"/> <Gebietsdetail GebietsID="1" Ort="Blinman" Shop="Nein"/> </Gebiet> </Bundesland> <Bundesland BL_NR="WA" BL_Name="Westaustralien"> <Gebiet BL_NR="WA" G_Name="Hamersley Range" G_Klima="Heiss"> <Gebietsdetail GebietsID="3" Ort="Wittenoom" Shop="Nein"/> <Gebietsdetail GebietsID="3" Ort="Tom Price" Shop="Ja"/> </Gebiet> </Bundesland> </ROOT>' EXEC

8 446 Datenaustausch Die Funktion OPENXML einsetzen Nach der internen Aufbereitung des XML-Texts kann die Funktion OPENXML zum Beispiel in einer SELECT -Anweisung verwendet werden. Die Funktion besitzt die folgende Syntax: OPENXML(idoc int [in], rowpattern nvarchar[in], [flags byte[in]]) [WITH (SchemaDeclaration TableName)] idoc : Das Handle auf die interne Darstellung des XML-Dokuments. rowpattern : Ein XPath-Ausdruck, der die Knoten identifiziert, die als Zeilen verarbeitet werden sollen. flags : Bestimmt optional die Zuordnung, die zwischen den XML-Daten und dem Rowset zur Verwendung kommen soll. SchemaDeclaration : Optionale Deklaration des Schemas oder Name der Tabelle, die das gewünschte Schema besitzt. Der Wert im Argument flag bestimmt die Art der Zuordnung. Lautet der Wert 1, handelt es sich um die attributzentrierte Zuordnung. Dies bedeutet, dass die Attribute im XML- Dokument den Spalten im Rowset zugeordnet werden. Diese anzuzeigenden Spalten werden beim Einsatz einer Schema-Deklaration mit ihrem Namen und dem Datentyp genannt. Wenn Sie für den Parameter flag den Wert 2 eintragen, legen Sie die elementzentrierte Zuordnung fest. Durch die Zahl 3 im Argument flag werden beide Zuordnungsarten erlaubt. In der nachfolgenden SELECT -Anweisung werden die Nummern und Namen der Bundesländer abgefragt. Als erster Parameter wird die übergeben, die der Rückgabewert der gespeicherten Systemprozedur sp_xml_preparedocument war. Im XPath-Ausdruck ist der Knoten Bundesland spezifiziert, der eine Hierarchiestufe unter dem Root -Knoten liegt. Es muss dabei immer der komplette Lokalisierungspfad genannt werden. SELECT * FROM OPENXML '/ROOT/Bundesland',1) WITH (BL_NR varchar(5), BL_Name varchar(25)) Sowohl die Definition und die interne Aufbereitung des XML-Dokuments als auch die SELECT -Anweisung kann im SQL Server Query Analyzer ausprobiert werden. Als Ergebnis werden, wie Sie in der Abbildung sehen, die beiden Bundesländer Südaustralien und Westaustralien zurückgeliefert. Dieses Beispiel finden Sie auch auf der CD unter OPENXML.sql gespeichert.

9 MS SQL Server und XML 447 Bild 11.14: Die Funktion OPENXML einsetzen Um alle Orte auszugeben, müssen bei der Funktion OPENXML nur ein anderer XPath- Ausdruck und eine andere Spalte angegeben werden: SELECT * FROM OPENXML '/ROOT/Bundesland/Gebiet/Gebietsdetail',1) WITH (Ort varchar(25)) Falls Sie beim Beispiel zur Anzeige der Nummern und Namen der Bundesländer nicht die attribut- sondern die elementzentrierte Zuordnung verwenden, indem Sie für das Argument flag den Wert 2 übergeben, wird nur Null im Ergebnis dargestellt. Dies liegt daran, dass die <Bundesland>-Elemente keine Teilelemente besitzen. Bei den beiden Einträgen BL_NR und BL_Name handelt es sich nämlich nicht um Elemente, sondern um Attribute. Damit bei der elementzentrierten Zuordnung dasselbe Ergebnis wie bei der attributzentrierten Zuordnung geliefert wird, muss das XML-Dokument etwas anders aufgebaut werden. Im folgenden XML-Text sind daher aus den bisherigen Attributen BL_NR und BL_Name Teilelemente vom Element Bundesland geworden. <ROOT> <Bundesland> <BL_NR>SA</BL_NR> <BL_Name>Suedaustralien</BL_Name> <Gebiet BL_NR="SA" G_Name="Flinders Range" G_Klima="Trocken"> <Gebietsdetail GebietsID="1" Ort="Hawker" Shop="Ja"/> <Gebietsdetail GebietsID="1" Ort="Blinman" Shop="Nein"/> </Gebiet> </Bundesland> <Bundesland>

10 448 Datenaustausch <BL_NR>WA</BL_NR> <BL_Name>Westaustralien</BL_Name> <Gebiet BL_NR="WA" G_Name="Hamersley Range" G_Klima="Heiss"> <Gebietsdetail GebietsID="3" Ort="Wittenoom" Shop="Nein"/> <Gebietsdetail GebietsID="3" Ort="Tom Price" Shop="Ja"/> </Gebiet> </Bundesland> </ROOT>' Die interne Darstellung des XML-Dokuments löschen Wenn die interne Darstellung des XML-Dokuments nicht mehr benötigt wird, sollte sie mit der gespeicherten Systemprozedur sp_xml_removedocument wieder aus dem Speicher entfernt werden. Das Handle kann danach nicht mehr verwendet werden. Es wird auch ungültig, wenn die Verbindung zum MS SQL Server getrennt wird. EXEC Die Abfragesprache XPath Die Sprache XPath kann sehr gut mit der Abfragesprache SQL verglichen werden, nur mit dem Unterschied, dass XPath für XML-Dokumente und nicht für relationale Tabellen entwickelt wurde. Mit XPath können somit Daten aus einem XML-Dokument ermittelt werden. Genau gesagt handelt es sich bei XPath um eine Abfragesprache für XML, die es erlaubt, verschiedene Knoten in einem XML-Baum unter Berücksichtigung bestimmter Kriterien auszulesen. XPath-Abfragen werden vor allem in URLs, in ADO-API und in XML-Vorlagen eingesetzt. XPath steht als Abkürzung für XML Path Language und wird auch als Graphnavigationssprache bezeichnet, da die Navigation durch die hierarchische Struktur eines XML- Dokuments möglich ist. Diese Sprache besteht aus einer Pfad-basierten Syntax, die verwendet wird, um Untermengen aus XML-Datenbäumen abfragen zu können. Ein Ausdruck beschreibt in XPath meistens eine Knotenmenge in einem XML-Baum. Knoten können dabei auf vielfältige Arten angesprochen werden, zum Beispiel durch ihren Typ, ihren Namen oder ihre Beziehung. Die Abfragesprache XPath ist eine wichtige Schicht in der gesamten XML-Technologie. Sie können sich vorstellen, dass XPath zwischen der untersten Ebene XML und den oberen Ebenen liegt, die aus XSLT und XML-Schema gebildet werden. XPath erlaubt Entwicklern, Untermengen von Knoten und Beziehungen zwischen Knoten zu beschreiben, ohne Rücksicht auf die später verwendete Programmiersprache nehmen zu müssen. Der darunter liegende XML-Prozessor übernimmt die Arbeit der internen Aufbereitung. Heutzutage unterstützen bereits zahlreiche XML-Prozessoren die Sprache XPath. Als Beispiele sollen an dieser Stelle der MSXML-Parser der Version 3.0 von Microsoft, der Oracle Java DOM-Parser und der Apache s Xerces-Parser genannt werden.

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork von Irene Bauder, Jürgen Bär 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21473 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten.

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten. Einführung SQL 2010 Niko Becker Mit unseren Übungen zu ACCESS können Sie Aufbau und Struktur einer relationalen Datenbank kennenlernen. Wir zeigen Ihnen wie Sie Tabellen, Formulare und Berichte erstellen

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

XML und Datenbanken

<Trainingsinhalt> XML und Datenbanken XML und Datenbanken i training Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Kapitel 1 XML 13 1.1 Voraussetzungen für XML 14 1.2 Allgemeines 14 1.3 Migration von HTML zu XML 16 1.4 Argumente für XML

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung XQuery Ziele der Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: XQuery als wesentlichen Standard zur Abfrage von in XML kodierten Daten kennen Mit Hilfe

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Oracle: Abstrakte Datentypen:

Oracle: Abstrakte Datentypen: Oracle: Abstrakte Datentypen: Oracle bietet zwei mögliche Arten um abstrakte Datentypen zu implementieren: Varying Array Nested Table Varying Array (kunde) kdnr kdname gekaufteart 1 Mustermann 1 4 5 8

Mehr

27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services

27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services 531 27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services Im zweiten Teil dieses Buches haben wir die Eigenschaften der Transact-SQL- Sprache in Bezug auf die Bearbeitung von operativen Daten gezeigt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Handbuch organice SQL-Reportgenerator

Handbuch organice SQL-Reportgenerator organice Software GmbH Handbuch organice SQL-Reportgenerator Benutzerhandbuch Stand: August 2013 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Zielgruppe... 3

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

8 Access-Abfragen migrieren

8 Access-Abfragen migrieren Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 8 Access-Abfragen migrieren Mit der Migration der Tabellen Ihrer Anwendung zu einer SQL Server-Datenbank und dem Verknüpfen der SQL Server-Tabellen

Mehr

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen:

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen: Datenbanken Wikipedia gibt unter http://de.wikipedia.org/wiki/datenbank einen kompakten Einblick in die Welt der Datenbanken, Datenbanksysteme, Datenbankmanagementsysteme & Co: Ein Datenbanksystem (DBS)

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

TYPO3 und TypoScript

TYPO3 und TypoScript TYPO3 und TypoScript Webseiten programmieren, Templates erstellen, Extensions entwickeln von Tobias Hauser, Christian Wenz, Daniel Koch 1. Auflage Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

SQL. Komplexe Abfragen. SQL-Komplexe Abfragen. SQL-Komplexe Abfragen. Komplexe Abfragen verknüpfen mehrere Tabellen miteinander.

SQL. Komplexe Abfragen. SQL-Komplexe Abfragen. SQL-Komplexe Abfragen. Komplexe Abfragen verknüpfen mehrere Tabellen miteinander. SQL Komplexe Abfragen Komplexe Abfragen verknüpfen mehrere Tabellen miteinander. Voraussetzung für das Verständnis ist die Beherrschung einfacher SELECT-Abfragen Die Möglichkeit, Tabellen zu verknüpfen,

Mehr

Labor 3 - Datenbank mit MySQL

Labor 3 - Datenbank mit MySQL Labor 3 - Datenbank mit MySQL Hinweis: Dieses Labor entstand z.t. aus Scripten von Prof. Dr. U. Bannier. 1. Starten des MySQL-Systems MySQL ist ein unter www.mysql.com kostenlos erhältliches Datenbankmanagementsystem.

Mehr

Microsoft SQL Server 2000 Programmierung

Microsoft SQL Server 2000 Programmierung Rebecca M. Riordan Microsoft SQL Server 2000 Programmierung Schritt für Schritt Microsoft Press Einführung Ihr Ausgangspunkt Neue Features in SQL Server 2000 Verwenden der beiliegenden CD-ROM Systemanforderungen

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen.

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. Datenbankabfragen (Query) mit SQL (Structured Query Language) 1 Aufbau des SELECT-Befehls Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. SQL-Syntax: SELECT spaltenliste FROM tabellenname

Mehr

11 Funktionen. 11.1 Vorteile von Funktionen. Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen

11 Funktionen. 11.1 Vorteile von Funktionen. Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 11 Funktionen Bestimmt enthält Ihre Access-Applikation einige VBA-Funktionen. Funktionen, in denen Sie wie derkehrende Funktionalität,

Mehr

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de 3.12.09 HKInformationsverarbeitung Kurs: Datenbanken vs. MarkUp WS 09/10 Dozent: Prof. Dr. M. Thaller XINDICE The Apache XML Project Inhalt Native

Mehr

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML)

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) 5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Hinweis: - DML-Anweisungen sind mengenorientiert - Mit einer Anweisungen kann mehr als ein Tupel eingefügt, geändert, gelöscht oder gelesen werden Benutzungs- und

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Dynamische Generierung von XML

Dynamische Generierung von XML Kunde: DOAGNews Ort, Datum: Artikel im Heft Q3 / 2005 Thema / Themen: Projekt: Autor: Artikel von merlin.zwo Dynamische Generierung von XML In Hakon Lugert Oracle & Technologien Systementwicklung Individuelle

Mehr

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005 Volker Grabsch 14. Januar 2008 Allgemeines veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter Creative Commons BY-SA 3.0 Quelle Dieser Vortrag basiert auf dem Paper XQuery Implementation in

Mehr

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank:

Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Dateneingabe über ein HTML-Formular in eine Datenbank: Über ein Eingabeformular mit fünf Eingabefelder sollen Personaldaten in eine Datenbank gespeichert werden: Schritt 1: Erstellen des Eingabeformulars

Mehr

Details zu den Ausdrücken nach FROM, WHERE, GROUP BY und HAVING finden Sie in den Abschnitten über JOIN, WHERE und GROUP BY.

Details zu den Ausdrücken nach FROM, WHERE, GROUP BY und HAVING finden Sie in den Abschnitten über JOIN, WHERE und GROUP BY. SELECT - Der Grundbefehl zur Auswahl von Daten Die SELECT-Anweisung fragt Daten aus einer Datenbank ab und stellt diese in einer virtuellen Tabelle zur Verfügung. Diese virtuelle Tabelle, eine Menge von

Mehr

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C# - Einführung in die Programmiersprache Arbeiten mit ADO.NET Leibniz Universität IT Services Anja Aue Experteneinstellungen in Visual Studio Express Extras Einstellungen Experteneinstellungen. Es werden

Mehr

Kapitel 6: SQL und XML

Kapitel 6: SQL und XML 6. SQL und XML Seite 1 Kapitel 6: SQL und XML Wie können die Inhalte einer Datenbank als XML-Dokumente exportiert werden (Publizieren von XML? Wie können die Inhalte eines XML-Dokumentes in eine Datenbank

Mehr

9 T-SQL-Grundlagen. 9.1 Grundlegende Informationen. 9.1.1 T-SQL-Skripte erstellen und testen

9 T-SQL-Grundlagen. 9.1 Grundlegende Informationen. 9.1.1 T-SQL-Skripte erstellen und testen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 9 T-SQL-Grundlagen In gespeicherten Prozeduren, Triggern und benutzerdefinierten Funktionen kommen Sie teilweise mit den üblichen SQL-Anweisungen

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/ Prüfungsnummer: 70-461-deutsch Prüfungsname: Querying Microsoft SQL Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ 1.Sie sind als Datenbankadministrator für das Unternehmen it-pruefungen tätig.

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Access [basics] Aktionsabfragen per VBA ausführen. Beispieldatenbank. Aktionsabfragen. Die Execute-Methode. Datenzugriff per VBA

Access [basics] Aktionsabfragen per VBA ausführen. Beispieldatenbank. Aktionsabfragen. Die Execute-Methode. Datenzugriff per VBA Aktionsabfragen lassen sich bequem mit der Entwurfsansicht für Abfragen zusammenstellen. Sie können damit Daten an Tabellen anfügen, bestehende Daten ändern oder löschen und sogar gleich die passende Tabelle

Mehr

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 Holger Schmeling Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 ISBN-10: 3-446-22532-3 ISBN-13: 978-3-446-22532-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-22532-9

Mehr

Informatik Datenbanken SQL-Einführung

Informatik Datenbanken SQL-Einführung Informatik Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Auswahl-Abfragen mit SELECT 2 2.1 Selektion...................................... 2 2.2 Projektion.....................................

Mehr

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 4 Dynamisches SQL Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. XML und Datenbanken. Burkhardt Renz. Sommersemester 2015. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Übersicht Semistrukturierte Daten Dokumenttypdefinition XML-Schema XML aus Datenbank konstruieren XML in Datenbank speichern Merkmale

Mehr

Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Abfragen... stellen Informationen aus ein oder mehreren Tabellen neu zusammen. verknüpfen mehrere Tabellen. sortieren

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 6. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 6. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 6 Import von Adressen nach Firmen und Kontakte Import von Adressen nach Firmen und Kontakte - 2 - Inhalt Ausgangssituation

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 6: Datenbankabfragen mit SQL und PHP. Stand: 24.11.2014. Übung WS 2014/2015

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 6: Datenbankabfragen mit SQL und PHP. Stand: 24.11.2014. Übung WS 2014/2015 Übung WS 2014/2015 E-Commerce: IT-Werkzeuge Web-Programmierung Kapitel 6: Datenbankabfragen mit SQL und PHP Stand: 24.11.2014 Benedikt Schumm M.Sc. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Erweiterbarkeit SQL:1999 (Objekt-relationale Modellierung) In der Vorlesung werden nur die Folien 1-12 behandelt. Kapitel 14 1 Konzepte objekt-relationaler

Mehr

3.17 Zugriffskontrolle

3.17 Zugriffskontrolle 3. Der SQL-Standard 3.17. Zugriffskontrolle Seite 1 3.17 Zugriffskontrolle Datenbanken enthalten häufig vertrauliche Informationen, die nicht jedem Anwender zur Verfügung stehen dürfen. Außerdem wird man

Mehr

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen Binäre Bäume 1. Allgemeines Binäre Bäume werden grundsätzlich verwendet, um Zahlen der Größe nach, oder Wörter dem Alphabet nach zu sortieren. Dem einfacheren Verständnis zu Liebe werde ich mich hier besonders

Mehr

Relationale Datenbanken in der Praxis

Relationale Datenbanken in der Praxis Seite 1 Relationale Datenbanken in der Praxis Inhaltsverzeichnis 1 Datenbank-Design...2 1.1 Entwurf...2 1.2 Beschreibung der Realität...2 1.3 Enitiy-Relationship-Modell (ERM)...3 1.4 Schlüssel...4 1.5

Mehr

Datenverwaltung mit MS Excel INHALTSVERZEICHNIS

Datenverwaltung mit MS Excel INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Datenmatrix... 4 Datenmatrix (DB-Bereich) Aufbau:... 4 Erfassung / Bearbeitung / Löschung:... 4 Neu... 4 Löschen:... 4 Wiederherstellen:... 4 Vorherigen suchen / Weitersuchen:... 4 Kriterien:...

Mehr

Access Grundkurs. M. Eng. Robert Maaßen

Access Grundkurs. M. Eng. Robert Maaßen Access Grundkurs M. Eng. Robert Maaßen Wer steht da? M. Eng. Robert Maaßen ich@robertmaassen.de www.robertmaassen.de Studium: Informatik Vertiefungsrichtung Medientechnik, Diplom Ingenieur (FH), HAWK,

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. XMLType. Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. XMLType. Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32 XMLType Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32 XMLType von Oracle vordefinierter Typ zur Speicherung von nativen XML-Dokumenten unterstützt verschiedene Speichermodelle für XML structured storage

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht MySQL, phpmyadmin & SQL Kurzübersicht Referenzen MySQL Documentation: http://dev.mysql.com/doc PHP 5 / MySQL5. Studienausgabe. Praxisbuch und Referenz (Kannengießer & Kannengießer) 2 Datenbank anlegen

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL.

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL. 2 Grundlagen von PL/SQL Grundelemente von PL/SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Grundlagen von PL/SQL Themen des Kapitels PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren Im Kapitel Grundlagen

Mehr

Übung 7 DBMS-FUNKTIONALITÄTEN UND DATENIMPORT

Übung 7 DBMS-FUNKTIONALITÄTEN UND DATENIMPORT Übung 7 DBMS-FUNKTIONALITÄTEN UND DATENIMPORT 1 Metadaten a) Wozu werden Metadaten im Umfeld von DBMS benötigt? b) Nennen Sie mindestens zwei weitere Anwendungsfelder, in denen Metadaten zum Einsatz kommen.

Mehr

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I SQL SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R VII-1 Beispielrelationen Filiale ( Name Leiter Stadt Einlagen ) Konto ( KontoNr KundenNr FilialName Saldo ) Kredit

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Aufgaben zu XPath und XQuery

Aufgaben zu XPath und XQuery Aufgaben zu XPath und XQuery Dr. Arno Schmidhauser Letzte Revision: März 2005 Email: arno.schmidhauser@sws.bfh.ch Webseite: http://www.sws.bfh.ch/db Inhalt 1 XPath... 2 2 XQuery... 2 3 XPath/SQL Umsetzung...

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015

6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle. Vorlesung Informa=onssysteme Sommersemester 2015 6. Sichten, Integrität und Zugriffskontrolle Vorlesung "Informa=onssysteme" Sommersemester 2015 Überblick Sichten Integritätsbedingungen Zugriffsrechte SQL- Schema und SQL- Katalog Das Informa=onsschema

Mehr

Implementierung der XPath-Anfragesprache für XML-Daten in RDBMS unter Ausnutzung des Nummerierungsschemas DLN

Implementierung der XPath-Anfragesprache für XML-Daten in RDBMS unter Ausnutzung des Nummerierungsschemas DLN Vorstellung der Diplomarbeit Implementierung der XPath-Anfragesprache für XML-Daten in RDBMS unter Ausnutzung des Nummerierungsschemas DLN Oberseminar Datenbanken WS 05/06 Diplomand: Oliver Schmidt Betreuer:

Mehr

Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten

Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten Excel 2003 - Grundkurs 85 Modul 8: Verwalten von Kunden, Artikeln und mehr - Datenlisten Wofür kann ich Datenlisten einsetzen? Worin liegt der Unterschied zu einer Datenbank? Wie gebe ich rationell Daten

Mehr

ACCESS SQL ACCESS SQL

ACCESS SQL ACCESS SQL ACCESS SQL Datenbankabfragen mit der Query-Language ACCESS SQL Datenbankpraxis mit Access 34 Was ist SQL Structured Query Language Bestehend aus Datendefinitionssprache (DDL) Datenmanipulationssprache

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

Access [basics] Programmieren mit Arrays. Beispieldatenbank. Arrays. Eindimensionale Arrays. VBA-Grundlagen Programmieren mit Arrays

Access [basics] Programmieren mit Arrays. Beispieldatenbank. Arrays. Eindimensionale Arrays. VBA-Grundlagen Programmieren mit Arrays Dass Sie unter Access Daten in Tabellen speichern und gezielt darauf zugreifen können, wissen Sie als Access [basics]-leser schon längst. Aber was, wenn Sie nur ein paar gleichartige Daten zwischenspeichern

Mehr

9. Einführung in Datenbanken

9. Einführung in Datenbanken 9. Einführung in Datenbanken 9.1 Motivation und einführendes Beispiel 9.2 Modellierungskonzepte der realen Welt 9.3 Anfragesprachen (Query Languages) 9.1 Motivation und einführendes Beispiel Datenbanken

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Dirk Ammelburger XML Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5 www.hanser.de 1 1.1 Einleitung... 2 Über dieses Buch... 3 1.2 Für wen ist das Buch gedacht?...

Mehr

(Von der Nähe zur Distanz zum User geordnet)

(Von der Nähe zur Distanz zum User geordnet) Datebanken Was ist eigentlich eine Datenbank? Datenbanken, Datenhaltungsschicht und Datenbankensysteme (hier als Synonyme zu verstehen) finden viele unterschiedliche Anwendungsbereiche. Datenbanken kann

Mehr

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001

Einführung in Datenbanksysteme. H. Wünsch 01.2001 Einführung in Datenbanksysteme H. Wünsch 01.2001 H. Wünsch 01/2001 Einführung Datenbanken 2 Was sind Datenbanken? Datenbanken sind Systeme zur Beschreibung, Speicherung und Wiedergewinnung von Datenmengen.

Mehr

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken.

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Seite erstellen Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Es öffnet sich die Eingabe Seite um eine neue Seite zu erstellen. Seiten Titel festlegen Den neuen

Mehr

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Übung, Sommersemester 2013 29. April 2013 - MySQL 2 Sebastian Cuy sebastian.cuy@uni-koeln.de Aufgaben Anmerkungen Best practice: SQL Befehle

Mehr

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken.

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Vorlesungsteil SQL Grundlagen - 1 / 8 - SQL SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Auf einem Server (Rechner im Netz, der Dienste

Mehr

Die SQL-Syntax für den Befehl CREATE TABLE sieht folgendermassen aus:

Die SQL-Syntax für den Befehl CREATE TABLE sieht folgendermassen aus: Einführung in MySQL SQL (Structured Query Language) ist eine Computersprache zum Speichern, Bearbeiten und Abfragen von Daten in relationalen Datenbanken. Eine relationale Datenbank kann man sich als eine

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr