Hamburg School of Business Administration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hamburg School of Business Administration"

Transkript

1 Hamburg Hamburg School of Business Administration Stabilisierung der Europäischen Währungsunion und Implikationen für Private Geldanlage Stabilität der Europäischen Währungsunion Spieltheoretische Ansätze für einen Krisenmechanismus Betreuender Hochschullehrer: Prof. Dr. Thomas Straubhaar Studentische Teammitglieder: Moritz Haack Christian Felix Hardt Jonas Maximilian Herling Vanessa Alina Memering Philipp Spitta

2 Stabilisierung der Europäischen Währungsunion und Implikationen für Private Geldanlage: Stabilität der Europäischen Währungsunion Spieltheoretische Ansätze für einen Krisenmechanismus - -

3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis... IV 1. Einleitung Staatsverschuldung und Währungskrisen Theoretische Erklärungsansätze zu Währungskrisen Staatsverschuldung in einer Währungsunion Ansteckungsgefahr Optimaler Währungsraum und Maastricht-Kriterien Empirischer Befund für den Euroraum Spieltheoretische Analyse der europäischen Schuldenkrise Spieltheoretische Grundlagen und Konzepte Glaubwürdigkeit der No-Bailout-Klausel Der Kern in einer nicht-optimalen Währungsunion Der Kern als Voraussetzung für Stabilität Kurzfristige und langfristige Anforderungen für Stabilität Spekulation gegen den Euro Lösungsansätze Vollständiger Verzicht auf Rettungssysteme Partielle Insolvenz Europäischer Rettungsschirm Euro-Anleihen Collective Action Clauses Politikimplikationen und Maßnahmen für einen stabilen Euroraum Systemische Risiken und Ansteckung zwischen Staaten und Banken reduzieren Temporäre Transferunion anreizkompatibel ausgestalten Institutionelle Implementierung struktureller Konvergenz Fazit Anhang... V Literaturverzeichnis... VII II

4 Abkürzungsverzeichnis AEUV BaFin BBVA BIP BMF BMWI bpb CAC CDS CEBS EFSF EG ESM ESZB EU EWU EZB FAZ IWF M3 OTC PIIGS USD WWU Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Banco Bilbao Vizcaya Argentaria, zweitgrößtes Kredit- Institut Spaniens Bruttoinlandsprodukt Bundesministerium der Finanzen Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Bundeszentrale für politische Bildung Collective Action Clauses Credit Default Swap Committee of European Banking Supervisors Europäische Finanzstabilisierungsfazilität Europäische Gemeinschaft Europäischer Stabilitätsmechanismus Europäisches System der Zentralbanken Europäische Union Europäische Wirtschafts- und Währungsunion Europäische Zentralbank Frankfurter Allgemeine Zeitung Internationaler Währungsfonds Geldmengenaggregat Over-the-Counter, außerbörslicher Handel zwischen Finanzmarktteilnehmern Abkürzung für die fünf Euro-Staaten Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien seit der Euro-Krise im Jahre 2010 US-Dollar Wirtschafts- und Währungsunion III

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Systemische Risiken in einem nicht-optimalen Währungsraum... 9 Abbildung 2: Durchschnittliche Jahresrendite bei 10-jährigen Staatsanleihen in Prozent Abbildung 3: Jährliche Lohnstückkosten in ausgewählten Ländern Abbildung 4: Spiel Glaubwürdigkeit der No-Bailout-Klausel Abbildung 5: Spiel Währungsunion im Kern Abbildung 6: Spiel Währungsunion außerhalb des Kerns Abbildung 7: Spiel Unvollständige Information Abbildung 8 Bewertungskategorien im Euro-Monitor IV

6 1. Einleitung Die gegenwärtige Krise in der Eurozone beschäftigt seit nunmehr fast einem Jahr Wirtschaft und Politik in Europa. Zahlreiche Ökonomen, dies- und jenseits des Atlantik haben Vorschläge unterbreitet, wie die Probleme an der Europeripherie gelöst werden könnten. Gleichwohl ist die Bandbreite der Vorschläge groß und eine endgültige Lösung nach wie vor nicht gefunden. Dies hängt auch damit zusammen, dass die Probleme vielschichtig und tief greifend sind, eine Lösung somit nicht einfach implementierbar ist. Hinzu kommt, dass ökonomisch sinnvolle Ansätze politisch nicht gewünscht oder durchsetzbar sind, politisch opportune Lösungen ökonomisch oft nicht funktionieren. Die Währungsunion war bis zur gegenwärtigen Krise ein Garant für Stabilität in Europa. Von Anfang an bestanden jedoch auch Zweifel an den Instrumenten, die diese langfristig garantieren sollten und den Bestrebungen insbesondere der wirtschaftlich starken Mitgliedsstaaten, fiskalische Verantwortung für andere Staaten zu vermeiden. Ein entscheidender Vorbehalt der Kritiker war das Fehlen eines optimalen Währungsraumes in Europa. Während die Konvergenzkriterien der europäischen Verträge eine Annäherung vor Einführung des Euro herbeiführen sollten, um mehr Stabilität zu schaffen, ist heute die Divergenz zwischen den Eurostaaten so präsent wie zu keiner anderen Zeit seit Bestehen der Eurozone. Sie gilt als eine der Hauptursachen für die Probleme der Peripheriestaaten. Der vorliegende präsentiert vor diesem Hintergrund einen Ansatz für die Entwicklung eines geeigneten Krisenmechanismus. Anhand von Konzepten aus der Spieltheorie werden sowohl Fragen der Glaubwürdigkeit politischer Vereinbarungen beleuchtet, als auch Voraussetzungen für eine stabile Eurozone untersucht. Zunächst sollen jedoch die Ursachen von Währungskrisen und Staatsverschuldung im Allgemeinen betrachtet werden, um eine genauere Analyse der vorliegenden Probleme zu erlauben. 1

7 2. Staatsverschuldung und Währungskrisen 2.1 Theoretische Erklärungsansätze zu Währungskrisen In den Medien und den öffentlichen Debatten ist oft vereinfachend von der Euro- Krise die Rede. In diesem Zusammenhang werden zurzeit viele Szenarien durchgespielt 1, doch stellt sich von einem wissenschaftlichen Standpunkt zunächst die Frage, ob man es in der aktuellen Situation überhaupt mit einer Währungskrise zu tun hat, oder nicht viel mehr mit einer volatilen, aber vollkommen natürlichen Marktschwankung einer Währung. Zur Erklärung von Währungskrisen existieren unterschiedliche Modelle. Diese beziehen sich im Allgemeinen auf Systeme fester Wechselkurse. Herrschen am Markt Zweifel an einem fixierten Wechselkurs, kommt es zu Spekulationen gegen diese Währung. In vielen Fällen erschöpfen sich die Devisenreserven der jeweiligen Zentralbank und es kommt am Ende zu einer gewissermaßen erzwungenen Abwertung. 2 Um die Gefahr von Währungskrisen frühzeitig zu erkennen, wird häufig ein Devisenmarktindikator gebildet, der sich aus den Komponenten nominaler Wechselkurs, Währungsreserven und Zinsbewegung zusammensetzt. 3 Der Internationale Währungsfonds (IWF) findet mit einem ähnlichen Modell zwischen die Zahl von 158 Währungskrisen. 4 Die Europäische Zentralbank (EZB) geht bei ihrem Modell von einer modifizierten Betrachtung aus. Hier wird eine Währungskrise attestiert, sollte sich der nominale Wechselkurs um mehr als 25% zum Vorjahr ändern. Hinreichend ist dies allerdings nur dann, wenn diese Veränderung mindestens das Doppelte der letztjährigen Verzinsung beträgt und es im vorherigen Jahr keine Veränderung der nominalen Rate um mehr als 40% gegeben hat. 5 Diese Modifikation schließt Währungen aus, die grundsätzlich über eine hohe Volatilität verfügen, aus der sich dann nur bedingt auf eine Währungskrise schließen lässt. Betrachtet man nun mit diesen Indikatoren den Euro, so ergeben sich einige grundsätzliche Schwierigkeiten. Zunächst stellt sich die Frage nach einer geeigneten Referenzwährung. Zumeist wird dabei auf den US-Dollar 1 Vgl. Plumpe, Vgl. Cooper, Vgl. Cooper, Vgl. Bussiére, Vgl. Bussiére,

8 zurückgegriffen, der als wichtigste Reservewährung zu diesem Zweck geeignet scheint. In der aktuellen Lage muss aber die Eignung des US-Dollars als Referenzwährung bezweifelt werden. Die Lage des amerikanischen Staatshaushaltes und des Leistungsdefizits ist zumindest als angespannt zu bezeichnen, so dass ein erheblicher Teil der Schwankungen im bilateralen Euro/Dollar-Kurs ursächlich auf den Dollar zurückzuführen ist. Festzuhalten ist, dass sich das aktuelle Kursniveau von etwa 1,34 USD/Euro deutlich über der im langfristigen Gleichgewicht als angemessen gesehenen Kaufkraftparität von rund 1,15 USD/Euro befindet. 6 Von einem signifikanten Verfall des Außenwertes des Euro kann also zumindest in diesem Zusammenhang nicht gesprochen werden. Vielmehr ist ein Kursrückgang des Euro unter diesem Aspekt eher als eine Normalisierung zu sehen. Ein Kursvergleich zwischen dem Euro und dem USD wird also nicht nur von der möglichen Euro-Schwäche getrieben, sondern eben auch von dem Zustand der US-Währung. Es bietet sich daher an, den Vergleich mit einem handelsgewichteten Währungskorb darzustellen. Dieser repräsentiert die möglichen Auswirkungen auf die Realwirtschaft besser und kann daher eine Vergleichbarkeit besser gewährleisten. 7 Zieht man nun diese Modelle zu Rate und wendet sie auf den Wechselkurs Euro zum handelsgewichteten Währungskorb an, so zeigen sich auch hier keine Anzeichen für eine akute Währungskrise. 8 In der aktuell zweifellos angespannten Situation stellt sich allerdings die Frage, ob sich der Euro möglicherweise in einem Frühstadium einer Währungskrise befindet. Um dies nachvollziehen zu können, werden im Folgenden kurz die vier wichtigsten Theorien zur Entstehung von Währungskrisen dargestellt und auf ihren möglichen Erklärungsgehalt hin untersucht. Die erste Generation von Modellen zur Erklärung von Währungskrisen geht auf Paul Krugman zurück. 9 Diese Theorie geht davon aus, dass Währungskrisen durch klassische fundamentalökonomische Ungleichgewichte ausgelöst werden. Die Kombination eines monetarisierten Defizits mit einem sich ausweitenden Leistungsbilanzdefizit verstärkt die Erwartung einer zukünftigen Abwertung. Der feste Wechselkurs entspricht nicht mehr den realen Gegebenheiten. In dieser Situation muss die nationale Notenbank eingreifen und die heimische Währung 6 Vgl. Sinn; Vgl. ZEIT Online,Euro-Wechselkurs: Warum eine Aufwertung wie eine Zinserhöhung wirkt; Vgl. Unciatrends; Vgl. Obstfeld;

9 stützen. Dadurch sinken die Devisenreserven und es entstehen weitere Zweifel an der Stabilität des fixen Wechselkurses. Bei erschöpften Reserven ist der fixierte Wechselkurs nicht mehr zu halten und die Währung muss freigegeben bzw. neu fixiert werden. Für die Eurozone ist dieses Modell nicht anwendbar, da der Wechselkurs des Euro gegenüber anderen Währungen flexibel ist. In dieser Theorie wird der Staat als maßgeblicher Akteur gesehen, der durch seine Fehlhandlungen die Krise verursacht und anschließend von den Märkten bestraft wird (oder wie Saxena formuliert: "In the absence of good macroeconomic policies, time and again, countries have and will continue to be punished by the market.") 10 Ein Vergleich mit der aktuellen Lage liefert nur partielle Übereinstimmungen. Das Leistungsbilanzdefizit ist zumindest auf EU aggregierter Form nur in geringem Maße vorhanden. 11 Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass die regionalen Differenzen hier enorm sind. Während Länder wie Deutschland oder die Niederlande hohe Überschüsse erwirtschaften, weisen gerade die Krisenländer wie Griechenland, Spanien oder Portugal hohe Leistungsbilanzdefizite aus. 12 Die Theorie der zweiten Generation, maßgeblich von Obstfeld entwickelt, wird als erwartungstheoretischer Ansatz bezeichnet. 13 Hierbei ist nicht die tatsächliche Verfassung einer Währung oder Wirtschaft entscheidend, sondern die Meinung der Marktteilnehmer über den jetzigen Zustand und mögliche zukünftige Entwicklungen. Vereinfacht gesagt bedeutet dies für den Euro, dass sobald eine ausreichende Anzahl der Marktteilnehmer an eine starke Abwertung des Euro oder eine Insolvenz Griechenlands glaubt, diese tatsächlich eintritt. Dieser Herdentrieb kann insbesondere durch die Einschätzung von Großinvestoren ausgelöst werden. Als das Gerücht aufkam, dass sich das Management mehrerer Hedge Fonds in New York getroffen und sich dabei gegen den Euro verschworen hätten, hatte dies gravierende Auswirkungen. 14 Maßgebliche Marktteilnehmer hatten somit ihre Erwartungen und Einschätzungen offenbart. Dadurch entwickelte sich eine so genannte Informationskaskade. Akteure bilden ihre Erwartungen nach den Erwartungen anderer Akteure. Ein entscheidender Marktteilnehmer erwartet eine Abwertung und spekuliert daher gegen diese Währung. Andere Akteure beobachten 10 Vgl. Effenberg; Vgl. Eurostat, Leistungsbilanzen der Euro-Länder; Vgl. International Monetary Fund, Fifth Report for Selected Countries and Subjects; Vgl. Obstfeld/ Krugman; Vgl. FAZ, Die Hedge-Fonds: Sie wetten gegen den Euro ein bisschen;

10 die durch die anfängliche Spekulation ausgelöste, aber noch geringe Bewegung des Wechselkurses und beteiligen sich trotz ihrer eigentlich neutralen Haltung an der sich dadurch ausweitenden und selbst rechtfertigenden Spekulation. Die Abwärtsbewegung wird zu einer "self fullfilling prophecy", bei der sich selbst eigentlich positiv gestimmte Anleger aus dem Markt zurückziehen oder in die Spekulation einsteigen. Neuere Ansätze dieser Theorie, z.b. von Oliver Jeanne, 15 gehen davon aus, dass eine gewisse fundamentale Schieflage für das Eintreten einer Währungskrise zwar notwendig, aber nicht hinreichend ist. Diese Ansicht einer Entstehung von Währungskrisen ist also sehr eng mit den Erwartungen an den Kapitalmärkten verbunden. Diese Zusammenhänge spielen im weiteren Verlauf dieser Arbeit eine wichtige Rolle, In Kapitel 3 wird explizit auf die einzelnen Handlungsoptionen und Reaktionen zwischen einzelnen Spielern, hier Staaten und Kapitalmärkte, eingegangen. Die Theorie der dritten Generation untersucht Währungskrisen mit dem umfangreichsten Instrumentarium. Sie basiert auf einer mikroökonomischen Modellierung und bindet so Privatunternehmen als neue Akteure neben Staaten (erste Generation) und Finanzmarkt (zweite Generation) mit ein. Folgende Variablen bilden dabei die zentralen Indikatoren für eine Währungskrise ( + : trägt zu Währungskrisen bei; - : vermindert das Risiko einer Währungskrise): Bankensektor Existenz einer Bankenkrise (+) Kreditspread (Kreditzins-Einlagenzins) (+) Anteil notleidender Kredite (+) Anteile der Insolvenzen im Bankensektor(+) Währungs- und Fristen-Mismatch kurzfristige Auslandsverbindlichkeiten (+) kurzfristige liquidierbare Devisenreserven (-) Auslandsverschuldung (+) Verschuldung gegenüber ausländischen Banken (+) Erfüllung der "goldenen Bankregel" (-) Overborrowing Existenz (impliziter) staatlicher Garantien (+) 15 Vgl. Jeanne;

11 Aktienkursindizes (+) Immobilienpreise (+) Kreditvolumen/ Bruttoinlandsprodukt (+) Die Bewertung der Eurozone anhand dieser Kriterien ist aufgrund der Datenlage und Komplexität, insbesondere in Bezug auf den europäischen Bankensektor, schwierig. Als Ausgangslage für den Zustand des Bankensektors in Europa kann der am 23. Juli 2010 veröffentlichte Stresstest der EZB für europäische Banken genommen werden. 16 Nur sieben von 91 Banken hatten den Test nicht bestanden. Auffällig dabei ist, dass gerade Spanien schon damals vergleichsweise schlecht abschnitt. Die Aussagekraft des Stresstest wird aber durchaus angezweifelt. Zu harmlos und zu unrealistisch seien die Annahmen, daher würde das Ergebnis nicht die tatsächlichen Verhältnisse widerspiegeln. 17 Strengere Kriterien hätten andererseits möglicherweise eine Instabilität des Bankensektors offenbaren können, die wiederum Spekulation ausgelöst hätten. So bleibt das Bild des europäischen Bankensektors insgesamt divergent, wobei sich die Grenzen erstaunlicherweise weniger an den nationalen Grenzen ziehen lassen, sondern vielmehr bei der Voraussicht der Geschäftspolitik. So ist z.b. den spanischen Großbanken Banco de Santander und BBVA ein gutes Zeugnis ausgestellt worden, während die spanischen Sparkassen, nicht zuletzt wegen der spanischen Immobilienkrise, die großen Verlierer des Tests waren. Dass einige Banken und Immobilienmärkte aber sichtbare Merkmale einer Krise zeigen, ist unstrittig. Die Problematik der aufgeblähten Bilanzen einiger Banken und z.b. der Geschäftspolitik der Hypo Real Estate, langfristige Verbindlichkeiten kurzfristig zu finanzieren, birgt große Gefahren, wenngleich Fristentransformation eine der wesentlichen Intermediationsfunktuionen der Banken ist. Unstrittig ist aber, dass die Gefahr eines Überschwappens, des so genannten Spill Over -Effekts, besteht. Bedenkt man die staatlichen Garantien, die in Höhe von mehr als Mrd. Euro oder rund 30% des Bruttoinlandprodukt der EU vergeben wurden, ist die Gefahr durch eine erneute schwerwiegende Bankenkrise offensichtlich. 18 Diese in der Literatur auch oft als Twin Crisis 19 bezeichnete Krise von Banken und Staaten hatte in der Vergangenheit oft die schwerwiegendsten Folgen für die 16 Vgl. Europäische Zentralbank, Aggregated Outcome of the 2010 EU Wide Stress Test; 2010) 17 ebenda 18 Vgl. Der Standard Kommission: EU genehmigt 2,9 Billionen Staatsgarantien; Vgl. Effenberg;

12 betroffenen Volkswirtschaften. 20 Die Lage der Banken bleibt also für eine mögliche zukünftige Währungskrise des Euros von großer Bedeutung. Bei Betrachtung dieser Kriterien zeigt sich, dass nicht eindeutig von einer Währungskrise gesprochen werden kann. Allerdings gibt es durchaus Anzeichen dafür, dass einige Indikatoren wie das Leistungsbilanzdefizit einzelner Staaten oder die Lage des Bankensektors in diesen Ländern zumindest die Möglichkeit einer zukünftigen Währungskrise implizieren. 2.2 Staatsverschuldung in einer Währungsunion Von einer klassischen Währungskrise kann man derzeit noch nicht sprechen, dennoch bleibt das Problem einer hohen Staatsverschuldung bestehen. In den Medien wird dabei häufig von einer Schuldenkrise gesprochen. 21 Wie bereits geschildert, ist die Verschuldung eines der Kernelemente einer Währungskrise. Daher kann die Schuldenkrise als mögliche Ursache einer Währungskrise aufgefasst werden. Neben der nominalen Höhe der Verschuldung sind insbesondere die Schuldenquote, das Verhältnis zwischen dem Bruttoinlandsprodukt und dem Schuldenstand, sowie die Schuldnerstruktur maßgeblich für die Bewertung der Gefahr einer Verschuldungskrise. So kann im Allgemeinen davon ausgegangen werden, dass heimische Gläubiger, wie dies beispielsweise in Japan der Fall ist, ein deutlich geringeres Problem darstellen, da sie wegen des Zugriffs des Staates auf heimische Steuererlöse im Endeffekt ihre eigenen Schuldner sind. 22 Dies unterscheidet solche Länder deutlich von den aktuellen Problemstaaten, die sich im Gegensatz dazu auch im Ausland deutlich verschuldet haben. Welche Schuldenquote als noch tragfähig anzusehen ist, ist unter Ökonomen umstritten und kann pauschal kaum beantwortet werden. So gehen einige Ökonomen ab einer Schuldenhöhe von 70% des Bruttoinlandsprodukts davon aus, dass das Wachstum des Landes durch den Finanzierungsbedarf, der aus einem hohen Schuldenstand resultiert, gebremst wird. Wie hoch der Schuldendienst ist, hängt neben der Höhe der Verschuldung auch stark von der aktuellen Zinslage ab, die sich fundamental aus der Marktlage (z.b. Zentralbankzinsen, Zinsumfeld) und der Kreditwürdigkeit zusammensetzt. 20 Vgl. Bordo/ Eichengreen; Vgl. Landmann; Vgl. Neue Züricher Zeitung, Warnschuss für Japan;

13 Entscheidend zur Beurteilung der Verschuldung in der Eurozone ist allerdings die Frage, ob es sich im Fall der Europäischen Währungsunion um einen optimalen Währungsraum handelt. Eine aggregierte Betrachtung der Verschuldung im Euroraum ergibt laut IWF einen Nettoschuldenstand von 67,4 % für 2010 und einen prognostizierten Stand von 70,4 % im Jahre Diese Zahlen unterscheiden sich nicht erheblich von denen der USA und sind sogar deutlich niedriger im Vergleich zu Japan. 24 Worin liegt also die Problematik innerhalb des Euro- Währungsraumes und warum ist eine Insolvenz Griechenlands bedrohlicher für den Euro als beispielsweise eine drohende Insolvenz Kaliforniens für die USA? Um dies zu beurteilen, muss zum einen auf die Kriterien für einen optimalen Währungsraum und den tatsächlichen Tatbestand in der EU hingewiesen werden. 25 Zum anderen haben die Mitgliedsstaaten des Euroraums auf einen Teil ihrer Souveränität verzichtet, indem sie Kompetenzen der nationalen Zentralbanken an die Europäische Zentralbank übertragen haben. Dadurch ist es ihnen weder möglich, sich durch Abwertung der eigenen Währung einen Exportvorteil zu schaffen, noch ist es möglich, durch eine signifikante Ausweitung der Geldmenge eigene Schulden zu bezahlen oder die Verschuldung durch eine Inflation zu entwerten. Dies führt dazu, dass selbst ein geringerer aggregierter Schuldenstand als bei vergleichbaren Volkswirtschaften als problematisch gesehen wird. Die Schuldenproblematik muss daher über zwei Wege gelöst werden: Zum einen ist der aktuelle Schuldenstand abzubauen und zum anderen sind Anreize zu schaffen, die ein erneutes Anwachsen der Verschuldung verhindern. Dies gewinnt noch an Brisanz, bedenkt man, dass Verschuldung sich zumindest als verstärkendes Element für eine Ansteckung über den Finanzmarkt herauskristallisiert hat. 2.3 Ansteckungsgefahr Unter Ansteckungsgefahr ( Contagion ) versteht man die Gefahr einer Ausbreitung der Krise von bereits betroffenen, kranken" Ländern auf noch nicht betroffene, gesunde" Länder. Die Gefahr einer Ansteckung ergibt sich insbesondere in einer Währungsunion (vgl. Abbildung 1). 23 Vgl. International Monetary Fund, 4th Report for Selected Countries and Subjects; Vgl. International Monetary Fund, 5th Report for Selected Countries and Subjects; 2008) 25 Vgl. Kapitel 2.4 Optimaler Währungsraum und Maastricht Kriterien 8

14 Abbildung 1: Systemische Risiken in einem nicht-optimalen Währungsraum Eigene Darstellung Dabei kommen grundsätzlich die drei folgenden Wege der Ansteckung in Frage: (1) Ansteckung der Realwirtschaft In einem stark verflochtenen Wirtschaftsraum wie der EU, die einen innereuropäischen Handelsanteil von über 60% aufweist, sind bei einer Krise eines Landes auch die Handelspartner maßgeblich betroffen. 26 Können Waren nicht mehr exportiert werden, da die Kaufkraft im Empfängerland gesunken ist, oder verschlechtern sich die Importbedingungen, so sind die Folgen schnell für jedes Land präsent. Der Wirtschaftseinbruch in einem Land der EU kann daher potenziell auch die Realwirtschaft der anderen EU-Länder massiv beeinflussen. Als Maßstab hierfür dienen vor allem das Verhalten der Zinsstrukturkurven für Staatsanleihen sowie die Kreditausfallversicherungsprämien (Credit Default Swaps). Dabei gehen einige Finanzexperten wie z.b. Nouriel Roubini davon aus, dass eine Ansteckung droht, sobald ein Land in Zahlungsschwierigkeiten gerät, respektive unter den europäischen Rettungsschirm flüchtet. 27 So könne z.b. bei einem Hilferuf Portugals als nächstes Land Spanien in den Fokus der Finanzmärkte geraten danach Italien und so weiter, so dass ein Krisenherd immer automatisch den nächsten provoziert. Die Ausschläge in den Zinsspreads der Staatsanleihen nach den Rettungsaktionen für Griechenland und Irland scheinen diese These zumindest zu stützen. Diese Problematik ergänzt oft das Verhalten durch Fondsmanagern 26 Vgl. Eurostat, Außenhandel; Vgl. Cash Magazin Roubini: Ansteckungsrisiko für Portugal und Spanien;

15 nach der Portfoliotheorie. 28 Hierbei sind einzelnen Anlagen oft Risikoklassen zugeordnet. Diese Klassen werden wiederum mit Positionslimits belegt. Einem Fondsmanager ist es z.b. erlaubt, 15% seiner Anlage in riskantere Bonds zu investieren. Werden dieser Risikoklasse nun durch eine plötzliche Verschiebung auch ursprünglich risikolos titulierte Anleihen zugerechnet, so hat er seine Portfolio- Allokation anzupassen. Dies kann zum einen durch den Verkauf der Bonds des jeweiligen Landes geschehen, oder eben auch durch den Verkauf der als ähnlich eingestuften Assets. Im Falle der EU könnte also eine Verschlechterung des Ratings von Spanien dazu führen, dass auch Anleihen Italiens, Belgiens und anderer als ähnlich riskant eingestufter Ländern fallen, da diese Anlagen simultan verkauft werden, um die Risikoprofile anzupassen. (2) Herdentrieb Diese Art der Ansteckung erfolgt nach den bereits in 2.1 erläuterten Mechanismen einer Währungskrise. Hierbei wird das Modell der zweiten Generation mit der Principal Agent -Problematik, die zwischen Anleger und Fondsmanager besteht, kombiniert. Für den Fondsmanager ist es einfacher, eine Performance entsprechend der Peer Group zu erklären, als zu riskieren, eine gegensätzliche Meinung zu vertreten und damit möglicherweise als einziger zu verlieren. Diese Haltung fördert das Herdenverhalten, da sich viele nach der allgemeinen Marktlage richten, zum Teil entgegen einer anderen persönlichen Meinung. Sich abzeichnende Abwärtstrends werden dadurch naturgemäß verstärkt. (3) Ansteckung über das Europäische Bankensystem Ferner birgt das europäische Bankensystem als eng verflochtenes Netzwerk die Gefahr einer Ansteckung. Besonders die Insolvenz der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers hat gezeigt, welche Konsequenzen der Ausfall eines Counterparts für die Bankenwelt haben kann. Typischerweise halten Banken und Versicherer einen hohen Anteil an den Staatsanleihen ihres Heimatlandes. 29 Sollten diese deutlich abgewertet werden, oder es tatsächlich zum viel diskutierten Haircut kommen, könnten die Banken dieses Staates in die Insolvenz rutschen. Daraus folgt ein möglicher Ausfall als Gegenpart im Interbankengeschäft. Die 28 Vgl. Hartmann; Vgl. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Anlagenverordnung;

16 Folgen dürften bei der großen Verflechtung der europäischen Institute fatal sein und könnten zu weiteren Kettenreaktionen führen, deren Kosten den Bankenrettungsschirm bei weitem übersteigen würden. Ein Ausmaß ähnlich dem der Insolvenz von Lehman Brothers wäre zu befürchten Optimaler Währungsraum und Maastricht-Kriterien Der Euro war von Anfang an eher ein politisches Projekt. Ökonomische Einwände gegen die Einführung des Euro zum damaligen Zeitpunkt wurden kaum berücksichtigt. 31 Die heutige Verschuldungsproblematik beruht daher zumindest zu einem überwiegenden Teil auf Konstruktionsfehlern, da die Bedingungen für einen optimalen Währungsraum nicht erfüllt waren. Schon 1961 entwickelte der spätere Nobelpreisträger Robert Mundell die Theorie des optimalen Währungsraumes. 32 Voraussetzung für einen optimalen Währungsraum sind demnach entweder eine hohe wirtschaftliche Homogenität der teilnehmenden Länder und bzw. oder ein hohes Maß an Mobilität von Arbeit und Kapital. Sind die strukturellen Unterschiede unter den teilnehmenden Ländern zu groß und kommt es dann zu asymmetrischen Schocks, können diese aufgrund einer gemeinsamen Währung und einheitlichen Geldpolitik nicht über Wechselkurse und Zinsen für alle Länder gleichermaßen adäquat ausgeglichen werden. In diesem Fall müssen asymmetrische Schocks durch Wanderung von Arbeit und Kapital oder eine hohe Lohnflexibilität ausgeglichen werden, um Unterschiede in der Wettbewerbsfähigkeit zu kompensieren. Sinnvoll ist ein Zusammenschluss nach Mundell erst, wenn keinem der teilnehmenden Staaten ein Wohlfahrtsverlust durch die Teilnahme an einer Währungsunion entsteht. Sind diese Voraussetzungen gegeben, würden die Teilnehmer der Währungsunion in gleichem Maße an wirtschaftlichen Aufschwüngen wie Abschwüngen partizipieren, eine gemeinsame Geld- und Wirtschaftspolitik könnte verfolgt werden. Angesichts der aktuellen Ereignisse innerhalb des Euro-Währungsraumes, insbesondere der drohenden Staatsinsolvenzen von Griechenland und Irland, ist es jedoch fraglich, ob dieser Theorie bei den Verhandlungen zu den Maastricht- Verträgen genügend Bedeutung beigemessen wurde. Zum damaligen Zeitpunkt 30 Vgl. Bundeszentrale für politische Bildung; Lehman-Pleite: Ein Jahr danach; Vgl. Europäische Union, Geschichte der Europäischen Union; Vgl. Mundell;

17 schlossen die teilnehmenden Staaten den Vertrag von Maastricht mit der Intention, die europäische Wirtschafts- und Währungsunion möglichst homogen zu halten. In dem Wissen um divergente Wirtschaftsräume unter den Ländern der Euro- Währungsunion wurden mit der Unterzeichnung der Verträge Konvergenzkriterien verabschiedet, die bei Einhaltung die strukturellen Unterschiede verringern bzw. den politisch kurzfristig opportunen Weg der Verschuldung versperren sollten. Zentrale Bestandteile des Vertrages waren bzw. sind folgende Kriterien: 33 (1) Preisstabilität: Die Inflationsrate darf nicht mehr als 1,5 Prozentpunkte über derjenigen der drei preisstabilsten Mitgliedsländer der Europäischen Union liegen. (2) Höhe der langfristigen Zinsen: Die langfristigen Nominalzinssätze dürfen nicht mehr als zwei Prozentpunkte über den entsprechenden Zinssätzen der drei preisstabilsten Mitgliedsländer der Europäischen Union liegen. (3) Haushaltsdisziplin: Das jährliche öffentliche Defizit sollte grundsätzlich nicht mehr als 3 % des öffentliche Schuldenstands und nicht mehr als 60 % des Bruttoinlandsprodukts betragen. (4) Wechselkursstabilität: Der Beitrittskandidat muss mindestens zwei Jahre am Wechselkursmechanismus II teilgenommen haben. Dabei darf der Wechselkurs der eigenen Währung keinen starken Schwankungen gegenüber dem Euro ausgesetzt gewesen sein. Beim Euro-Gipfel in Dublin wurden diese Bestimmungen auch für die Zeit nach dem Beitritt zur Eurozone als verbindlich festgeschrieben. Das zugrunde liegende Regelwerk drohte Defizit-Sündern bei Verstoß gegen die Verschuldungsgrenzen Verwarnungen und empfindliche Strafzahlungen an Empirischer Befund für den Euroraum Schon bei der Unterzeichnung der Verträge von Maastricht gab es große Zweifel an der Stabilität einer gemeinsamen Währung, da die wirtschaftlichen Strukturen der 33 Vgl. Bundesbank, Aufbau der Europäischen Zentralbank; Vgl. Europäische Union, Artikel 125 VAEU;

18 teilnehmenden Länder deutliche Unterschiede aufwiesen. Besonders nach dem Aufkommen der Griechenland-Krise 2009 stellt sich die Frage, ob die Euro- Währungsunion die notwendigen Bedingungen für eine gemeinsame Währung und eine einheitliche Geldpolitik erfüllt. Ein wichtiger Indikator für einen optimalen Währungsraum sind die Leistungsbilanzen der Mitgliedsstaaten. Bei einer defizitären Leistungsbilanz lebt eine Volkswirtschaft über ihre Verhältnisse, da mehr Waren und Dienstleistungen importiert als exportiert werden. Durch Abwertung der heimischen Währung ist es möglich, ein Leistungsbilanzdefizit zu reduzieren. Die Abwertung senkt den Preis für Exportwaren auf dem Weltmarkt und verteuert gleichzeitig die Importe. In der Regel hat dies einen erhöhten Export und einen zurückgehenden Import zur Folge. Dabei muss die Zentralbank eines Landes zwischen der Preisstabilität im Inland und einer ausgeglichenen Leistungsbilanz abwägen. Wird die heimische Währung zu stark abgewertet, so dass eine Unterbewertung eintritt, kann dies zu einer ungewollt hohen Inflation führen. Die Europäische Zentralbank hat daher neben dem Inflationsziel kein explizites Wechselkursziel. Bei der Einführung einer gemeinsamen Währung sollten alle teilnehmenden Staaten eine ähnliche Leistungsbilanz aufweisen, da bei einer gemeinschaftlichen Währung auch eine zentrale Geldpolitik betrieben wird, die nur schwer auf die unterschiedlichen Bedürfnisse einzelner Mitgliedsstaaten eingehen kann. Jede Anpassung muss über reale Größen wie Einkommen und Beschäftigung erfolgen, da ein Ausgleich über monetäre Größen nicht mehr möglich ist. In der Eurozone wird die Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank betrieben. 35 Mittels ihrer geldpolitischen Instrumente kann die EZB die Inflation steuern. 36 "Das vorrangige Ziel des Eurosystems ist nach dem EG-Vertrag ( Maastricht-Vertrag ), die Preisstabilität im Euroraum zu gewährleisten." 37 Durch die Fokussierung auf die Preisstabilität im Euroraum ist die Einflussmöglichkeit der EZB auf den Wechselkurs zum Ausgleich von Leistungsbilanzdefiziten äußerst begrenzt. Eine Einflussnahme kann nur auf Basis gesamtwirtschaftlicher Daten des Euroraums erfolgen, eine Berücksichtigung der Interessen einzelnen Staaten oder Staatengruppen ist nur schwer möglich. 35 Vgl. Bundesbank, Aufbau der Europäischen Zentralbank; Vgl. Europäische Zentralbank, The Monetary Policy of the ECB; Bundesbank, Aufbau der Europäischen Zentralbank;

19 Unter den Ländern im Euroraum gibt es teilweise erhebliche Unterschiede in der Leistungsbilanz. 38 Im Jahre 2002, zur Einführung des Euro als Zahlungsmittel 39, wies Portugal ein Leistungsdefizit von -10,2%, Griechenland von -7,7% und Spanien von -4,0% aus, jeweils gemessen als Anteil am Bruttoinlandsprodukt, während Länder wie Frankreich, die Niederlande und Finnland einen Überschuss aufweisen konnten, bei Deutschland und Österreich war die Bilanz leicht negativ. Die sich andeutende Divergenz der Wirtschaftskraft verstärkte sich zwischen den Jahren Deutschland, Österreich, die Niederlande und Finnland verzeichneten im Jahr 2008 deutlich positive Bilanzen mit: 6,7%; 3,6%; 4,8% und 3,1%. Frankreich und Italien wiesen im Jahr 2008 ein Defizit von -2,3% und -3,4%. Spanien, Portugal, Irland und Griechenland verbuchten erhebliche Verluste mit -9,7%; -12,0%; -5,2% und -14,6%. Die Einführung des Euro ermöglichte vielen Staaten eine wesentlich leichtere und günstigere Kreditaufnahme auf den internationalen Kapitalmärkten, da die Risikoaufschläge für Staatsanleihen der Mitglieder der Eurozone sich einem gemeinsamen Wert annäherten. Viele Mitglieder der Eurozone konnten sich fast zu den gleichen Konditionen verschulden wie Deutschland, dem bonitätsstärksten Mitglied (siehe Grafik). Abbildung 2: Durchschnittliche Jahresrendite bei 10-jährigen Staatsanleihen in Prozent, Quelle: Eurostat Langfristige Zinssätze 38 Vgl. Eurostat, Leistungsbilanz der Euro-Länder; Offizielle rechnerische Einführung am ; Einführung des Euro-Bargelds am

20 Die günstigen Kredite führten in den Ländern Spanien, Griechenland und Irland zu einem Immobilienboom bis hin zu einer Immobilienblase. Spanien und Griechenland konnten in den Anfangsjahren der Eurozone Zuwachsraten des Bruttoinlandsprodukts von drei bis fünf Prozent verzeichnen, Irland sogar von bis zu 10,8%. Getragen wurde dieses Wachstum zum Teil von den günstigen Verschuldungskonditionen und dem dadurch getragenen Immobiliensektor. 40 Die Zinslast von Portugal, Irland und Spanien sank seit dem Beitritt zur Euro- Währungsunion, durch die geringeren Risikoaufschläge, im Falle Griechenlands sogar von fast 30,0% der jährlichen Staatseinnahmen auf nur noch 10,0%. Trotz steigender Staatsverschuldung mussten diese drei Länder immer weniger Zinsaufwendungen leisten. Die im Vergleich hohen Wachstumsraten von Portugal, Irland und Spanien beruhten jedoch nicht auf einem nachhaltigen Wachstum der jeweiligen Länder, sondern stellten sich als Spekulationsblasen heraus, die im Zuge der aufkommenden Wirtschaftskrise im Jahre 2008 zu platzen begannen. Durch die hohe private Verschuldung musste die Regierung von Spanien große Geldmittel aufbringen, um das System der Sparkassen zu stützen, das aufgrund von Zahlungsausfällen bei Immobilienkrediten in Schwierigkeiten geraten war. Irland musste zur Rettung seines Finanzsystems eine Teilverstaatlichung des Bankensektors vollziehen und brachte damit die Staatsfinanzen in eine bedrohliche Schieflage. Griechenland drohte 2009 die Insolvenz, da der Staat nicht mehr in der Lage war, die Zins- und Tilgungszahlungen zu leisten. Eine umfangreiche Rettungsmaßnahme unter Schirmherrschaft des IWF und den Mitgliedern der Eurozone konnte die vorübergehende Zahlungsfähigkeit, durch Gewährung von Krediten, erhalten. 41 Durch die hohen Budgetdefizite von Spanien, Portugal, Griechenland und Irland müssen sich diese Länder derzeit einer umfangreichen Konsolidierung ihrer Staatsfinanzen unterziehen. Dies könnte zu einer weiteren Schwächung des Wachstums und der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Länder führen. Um einen Ausgleich der Wettbewerbsfähigkeit und des Leistungsbilanzdefizits zu erreichen, müssten die PIIGS Staaten ihre Währungen abwerten, was aufgrund der Mitgliedschaft in der Währungsunion jedoch nicht möglich ist. Um die Wettbewerbsfähigkeit wieder herzustellen, wäre laut dem New Yorker Ökonom 40 Vgl. Zschäpitz/ Konrad; 2010, S. 56 ff. 41 Vgl. Zschäpitz/ Konrad; 2010, S. 48 ff. 15

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa Finanzsituation in Europa Veranstaltung im Rahmen der Reihe Wissenschaft trifft Schule, Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg Neuss Forum Marienberg, 12. März 2012 Folie 1 Indikatoren Krise? Welche Krise?

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen WS 11/12 Zur Wirksamkeit der Euro-Rettungspakete. Versuch einer Bestandsaufnahme, Analyse sowie einer Abschätzung möglicher ökonomischer

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I

Der Weg zum Euro. Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer. Inhaltliche Lernziele. Deutsche Bundesbank Sekundarstufe I Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Europäische Währungsunion (EWU) kennenlernen den EG-Vertrag ( Maastricht-Vertrag ) als Grundlage der EWU verstehen die Konvergenzkriterien

Mehr

Lösungen zum Übungsblatt 1

Lösungen zum Übungsblatt 1 Lösungen zum Übungsblatt 1 Die Aufgabenlösungen wurden wie folgt bewertet: Aufgabe 1: Diese Aufgabe sollte schon (weitgehend) gelöst worden sein, um einen Punkt zu erzielen. Aufgabe 2: Die vorgeschlagene

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko Musterlösung für Klausur Europäische Makro I. Austritt Italiens aus der EWU 1. Nachteile a) Italien verliert eine stabilitätsorientierte Geldpolitik. Nationale Notenbank hätte geringere Glaubwürdigkeit

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Information Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten Eurostaaten Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Europäische Staatsschulden im Blick behalten Eine über Jahre hinweg

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein?

Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein? Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein? Robert Fenge 19.11.2010 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Institut für VWL, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, Prof. Dr. Robert Fenge

Mehr

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen .. Friedel Bolle, Claudia Vogel Spieltheorie mit sozialwissenschaftlichen Anwendungen SS Inhalt. Einleitung. Sequentielle Spiele Terminologie Spielbäume Lösen von Sequentiellen Spielen .. Motivation: Warum

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Der Euro in der Finanzmarktkrise. Über Schulden und die Gefahr des Kollaps DAS THEMA. Margit Schratzenstaller

Der Euro in der Finanzmarktkrise. Über Schulden und die Gefahr des Kollaps DAS THEMA. Margit Schratzenstaller Der Euro in der Finanzmarktkrise Margit Schratzenstaller Über Schulden und die Gefahr des Kollaps Diverse Länder der Euro-Zone sind in eine Staatsschuldenkrise geraten. Neben einem unumgänglichen kurzfristigen

Mehr

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg?

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Das Konzept Die Idee hörte sich faszinierend an: Um schneller an das Ziel einer politischen Union in Europa zu kommen, gehen wir den Weg über eine Währungsunion.

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 10: Die Zeiten sind nicht normal: Geldpolitik in der Finanzkrise 10.1 Krisenmanagement 10.2 Die Geldpolitik der EZB 10.3 Reformen des

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen.

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen. 10 zur Die Wirtschaftskrise Antworten Wirtschaftskrise in Europa Ausreichend Geld für die Staaten Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen Hätte Europa Reformen sie vermeiden können? Banken

Mehr

Griechenland in der Sackgasse: Zwei Irrtümer und ein Ausweg

Griechenland in der Sackgasse: Zwei Irrtümer und ein Ausweg Planungsgruppe 1 Europäische Stabilität : Zwei Irrtümer und ein Ausweg Das Scheitern des 110 Mrd. schweren ersten Rettungspakets für Griechenland beweist, wie richtig es war, dass seitens der SPD-Bundestagsfraktion

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins?

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Arbeitskreises Berlin des ICV Internationaler Controller Verein e.v. BifBU Berliner Institut für Bankenunternehmensführung HTW Hochschule für

Mehr

[ g r o u p t r e a s u r y ]

[ g r o u p t r e a s u r y ] Aktuelle Entwicklungen am Kapitalmarkt Banken, Unternehmen und Staaten GD Mag. Markus Mair Graz, 27. September 2011 Chronologie der Finanzkrise 2 2006 ff. Die Krise beginnt am US-Immobilienmarkt 2008 ff.

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

So funktionieren die Rettungsschirme

So funktionieren die Rettungsschirme So funktionieren die Rettungsschirme Es gibt zwei Euro-Rettungsschirme den modifizierten vorläufigen Mechanismus EFSF und seinen dauerhaften Nachfolger ESM, der Mitte 2013 in Kraft tritt. Beide Instrumente

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

Übung 12. Ungarn in der EU

Übung 12. Ungarn in der EU Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Ist Griechenland wirklich wieder kreditfähig?

Ist Griechenland wirklich wieder kreditfähig? cepstudie Ist Griechenland wirklich wieder kreditfähig? cepdefault-index: Griechenland-Anleihe ist kein Silberstreif am Horizont Lüder Gerken, Iris Hohmann und Matthias Kullas April 2014 cep Centrum für

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Aktuelle Entwicklung der Krise im Euroraum

Aktuelle Entwicklung der Krise im Euroraum Aktuelle Entwicklung der Krise im Euroraum AL Mag. Franz Nauschnigg Abteilung für Integrationsangelegenheiten und Internationale Finanzorganisationen Zunahme von Finanzkrisen Nach Zusammenbruch Bretton

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Der Euro und die Krise

Der Euro und die Krise Der Euro und die Krise Prof. Dr. Ulrich Brasche Economics / European Integration FH Brandenburg brasche@fh-brandenburg.de Fragen zur Krise Vortrag Vorab: Was wissen und verstehen wir? Wie kam es zur Krise?

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Geld, das man nicht selbst herstellen kann : Das besondere institutionelle Umfeld der Europäischen Währungsunion

Geld, das man nicht selbst herstellen kann : Das besondere institutionelle Umfeld der Europäischen Währungsunion Auszug aus dem Jahresgutachten 2011/12 Geld, das man nicht selbst herstellen kann : Das besondere institutionelle Umfeld der Europäischen Währungsunion (Textziffern 143 bis 153) Das besondere institutionelle

Mehr

Argumentationspapier Euro- Krise

Argumentationspapier Euro- Krise 1 Argumentationspapier Euro- Krise 1. Von der Finanzmarktkrise zur Euro-Krise In der öffentlichen Diskussion entsteht häufig der Eindruck, dass die aktuelle Eurokrise eine Schuldenkrise der europäischen

Mehr

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 Die Wahlen in Frankreich und Griechenland öffnen den Vorhang zum letzten Akt für den Euro. Von Hermann Patzak 1.1 Der Euro und seine Rettungsversuche

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels?

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Dr. Jens BasEan Athen, Griechenland Bayerischer Landtag, Maximilianeum München, 1. April 2014 Die Krise und ihre Folgen sind in Griechenland weiterhin allgegenwäreg:

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Kapitalanlage in der Eurokrise. Rainer Neumann R+V Versicherung Berlin, 4. September 2012

Kapitalanlage in der Eurokrise. Rainer Neumann R+V Versicherung Berlin, 4. September 2012 Kapitalanlage in der Eurokrise Rainer Neumann R+V Versicherung Berlin, 4. September 2012 Gliederung Inhalt I. Eurokrise II. Anlagepolitik der R+V III. Ergebnisse IV. Produktinnovationen 1 Dauerkrise Immobilien-

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 215 Dezember 1998 Währungskrisen und Verschuldung Osteuropas Volkhart VINCENTZ ISBN 3-921396-37-9 Gutachten Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung?

Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Finanzkrise, Eurokrise und globale Flaute Warum findet die Politik keine Lösung? Professor Dr. Heiner Flassbeck Der entscheidende Zusammenhang Wachstum der Lohnstückkosten 1) (ULC) und Inflationsrate in

Mehr

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Prof. Dr. Sebastian Dullien Berlin, 5.5.2014 NRW im Gespräch: Soziales Europa konkret! Gliederung 1. Motivation für eine europäische

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr