Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten Krankenversicherungbetreffen ( 12Absatz1adesVersicherungsaufsichtsgesetzes VAG; 204Absatz3und 205Absatz4desVersicherungsvertragsgesetzes VVG),habensichProblemeergeben.SoführtimBasistarifdieVereinbarungeinesSelbstbehaltsdannnichtzueinersonstüblichenBeitragsreduktion, wennderhöchstbeitraggezahltwird;die Beitragsreduktion vollziehtsich oberhalbdeshöchstbeitrags,machtsichalsofürdenversicherungsnehmernicht bemerkbar.außerdemistnichtzweifelsfrei,dassdiesichaus 196Absatz1 VVGergebendeBefristungderKrankentagegeldversicherungkeineBefristung imsinnedes 204Absatz3VVGist.SchließlichführtdierelativkurzeKündigungsfristdes 205Absatz4VVGdazu,dassVersicherungsnehmerden VersichererentgegendemZielderRegelungnichtwechselnkönnen,weilsie innerhalb der Frist keinen neuen Vertrag abschließen können. DerDeutscheBundestaghatdemBundesministeriumderJustizzweiPetitionen alsmaterialüberwiesen;diebundesregierunggreiftdieanliegenderpetitionen auf.inderprivatenkrankenversicherunghabenversicherungsnehmerbeigrößerenheilbehandlungen,diezueinererheblichenfinanziellenbelastungführen könnten,wenndieversicherungnichteintritt,eininteressedaran,vorabdarüber informiertzuwerden,obversicherungsschutzbestehtbzw.obdiebeabsichtigte Heilbehandlungeine notwendigeheilbehandlung imsinnedes 192Absatz1 VVGistundobderabgeschlosseneVersicherungsvertragdieÜbernahmeder wahrscheinlichenkostenvorsieht.ebensobestehteininteressedaran,überden InhaltvonärztlichenGutachtenoderStellungnahmen,diebeiderPrüfungder FragederLeistungspflichteingeholtwerden,informiertzuwerden. 202VVG siehtbishervor,dassderversicherungsnehmernurübereinenarztoderrechtsanwaltauskunftverlangenbzw.einsichtinärztlichegutachtenoderstellungnahmennehmenkann.diesistunterberücksichtigungdesrechtsaufinformationelle Selbstbestimmung nicht ausreichend. ZurUmsetzungdesUrteilsdesEuropäischenGerichtshofsvom1.März2011 (RechtssacheC-236/09)sollendurchÄnderungdesVersicherungsaufsichtsgesetzes (EntwurfeinesZehntenGesetzeszurÄnderungdesVersicherungsaufsichtsgesetzes;Bundestagsdrucksache17/9342)geschlechtsunabhängigkalkulierteTarifeeingeführtwerden.InderprivatenKrankenversicherungkanndas Tarifwechselrechtnach 204VVGdazuführen,dasssichVersicherungsnehmer den so kalkulierten Tarifen entziehen und die Kalkulation erschwert wird. ImVersicherungsvertragsgesetzsindfernerdieRegelungenüberdenWiderruf in der Fernabsatz-Richtlinie in einem Punkt nicht vollständig umgesetzt.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode ImPflichtversicherungsgesetz (PflVG)sinddieVerweisungenaufEU-Richtlinien nicht aktuell; sie sind anzupassen. DasPflichtversicherungsgesetzistineinemweiterenPunktzuändern:Bei InsolvenzeinesHaftpflichtversichererstrittzwargrundsätzlichderEntschädigungsfonds ( 12PflVG)ein;derVersicherungsnehmerkannaberu.a.von SozialversicherungsträgernundGemeindeninRegressbzw.inAnspruchgenommen werden; dies kann zu erheblichen Belastungen führen. B. Lösung 12Absatz1aVAGsollgeändertwerden;führteinSelbstbehaltnichtzueiner Beitragsreduktion,sollergekündigtwerdenkönnen.In 204Absatz3VVG sollklargestelltwerden,dassessichbeieinerbefristungnach 196Absatz1 VVGnichtumeineBefristungimSinnedes 204VVGhandelt.DieKündigungsfristin 205Absatz4VVGsollverlängertwerden;fürdenNachweis derweiterversicherung 205Absatz6VVG wirdeinefristvorgesehen. FernersollfürdieprivateKrankenversicherungderbishernachdenGrundsätzenvonTreuundGlaubengegebeneAuskunftsanspruchüberdenVersicherungsschutz ausdrücklich in das Gesetz aufgenommen werden. 202VVGwirderweitert.DerVersicherungsnehmeroderdieversichertePersonsollzukünftigselbstAuskunftoderEinsichtnahmeverlangenkönnen;ein ArztoderRechtsanwaltistnurnochinAusnahmefällenvorzuschalten.Das Tarifwechselrecht nach 204 VVG wird eingeschränkt. ZurvollständigenUmsetzungderFernabsatz-Richtliniesoll 9VVGergänzt werden.impflichtversicherungsgesetzsollendieverweisungenaufeu-richtlinien aktualisiert werden. DieStellungderVersicherungsnehmerbeiInsolvenzihresHaftpflichtversichererssolldurchBeschränkungvonRegressmöglichkeitenverbessertwerden;Ansprüche,dienichtvomEntschädigungsfondsgedecktsind,sollenbeschränkt werden. C. Alternativen Keine. D. Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand FürBund,LänderundKommunenentstehenkeineHaushaltsausgabenohne Erfüllungsaufwand. E. Erfüllungsaufwand E.1 Erfüllungsaufwand für Bürgerinnen und Bürger BürgerinnenundBürgernkanndurchdieWahrnehmungvonneugeregelten AuskunftsrechteneinjährlicherErfüllungsaufwandvon600000Euroentstehen. E.2 Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft DieausdrücklichegesetzlicheRegelungderAuskunftspflichtzuLastender UnternehmenderprivatenKrankenversicherungkanndieUnternehmenderprivatenKrankenversicherungfinanziellbelasten;höhereVerwaltungskostenkönnenentstehen.DergeschätzteErfüllungsaufwandbeläuftsichauf12Mio.Euro

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/11469 jährlich.soweitimzusammenhangmitderauskunftkostenvoranschlägeeingeholtwerden,kanneinweiterererfüllungsaufwandvon6mio.eurojährlich entstehen. DieErweiterungdesAnspruchsaufEinsichtnahmeverursachtkeinenzusätzlichenErfüllungsaufwand.DieKosteneinerEinsichtnahmedurchdenVersicherungsnehmeroderdieversichertePersonwerdendadurchkompensiert,dassdie Einsichtnahme durch den Arzt oder Rechtsanwalt entfällt. Davon Bürokratiekosten aus Informationspflichten AusInformationspflichtenentstehteinErfüllungsaufwandvon12Mio.Euro jährlich. E.3 Erfüllungsaufwand der Verwaltung Keiner. F. Weitere Kosten DieÄnderungderInsolvenz-RegelungimPflichtversicherungsgesetzkann, sollteeszueinerinsolvenzeinesversichererskommen,zueinerhöherenbelastungderhaftpflichtversicherer,diedenentschädigungsfondstragen,unddamit auchderversicherungsnehmerführen.eswirdjedochdavonausgegangen,dass eineinsolvenzderabsoluteausnahmefallist;daaußerdemnichtgeschätztwerdenkann,wievieleschadensfälleabzurechnenseinwürden,kannkeinekostenschätzung vorgenommen werden.

4

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/11469

6

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/11469 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften * Vom Anlage 1 DerBundestaghatdasfolgendeGesetzbeschlossen: Artikel 1 Änderung des Versicherungsvertragsgesetzes DasVersicherungsvertragsgesetzvom23.November2007 (BGBl.IS.2631),daszuletztdurchArtikel2Absatz79des Gesetzesvom22.Dezember2011 (BGBl.IS.3044)geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1. 9 wird wie folgt geändert: a) Der bisherige Wortlaut wird Absatz 1. b) Folgender Absatz 2 wird angefügt: (2)WurdeeinemVersicherungsvertrageinandererVertraghinzugefügt,derDienstleistungendes VersicherersodereinesDrittenaufderGrundlage einervereinbarungzwischendemdrittenunddem Versichererbetrifft,soistderVersicherungsnehmer andiesenzusatzvertragnichtmehrgebunden,wenn erseinwiderrufsrechtnach 8wirksamausübt;eine Vertragsstrafedarfwedervereinbartnochverlangt werden. 2. Dem 192 wird folgender Absatz 8 angefügt: (8)DerVersicherungsnehmerkannvorBeginneiner Heilbehandlung,derenKostenvoraussichtlich2000Euro überschreitenwerden,intextformvomversichererauskunftüberdenumfangdesversicherungsschutzesfür diebeabsichtigteheilbehandlungverlangen.istdie DurchführungderHeilbehandlungdringlich,hatderVersicherereinemitGründenverseheneAuskunftunverzüglich,spätestensnachzweiWochen,zuerteilen,ansonsten nachvierwochen;aufeinenvomversicherungsnehmer vorgelegtenkostenvoranschlagundandereunterlagen istdabeieinzugehen.diefristbeginntmiteingangdes AuskunftsverlangensbeimVersicherer.IstdieAuskunft innerhalbderfristnichterteilt,wirdbiszumbeweisdes GegenteilsdurchdenVersicherervermutet,dassdiebeabsichtigtemedizinischeHeilbehandlungnotwendigist wird wie folgt gefasst: 202 Auskunftspflicht des Versicherers; Schadensermittlungskosten DerVersichereristverpflichtet,aufVerlangendesVersicherungsnehmersoderderversichertenPersonAus- *Artikel1Nummer1,5diesesGesetzesdientderUmsetzungvon Artikel6derRichtlinie2002/65/EGdesEuropäischenParlaments unddesratesvom23.september2002überdenfernabsatzvonfinanzdienstleistungenanverbraucherundzuränderungderrichtlinie 90/619/EWGdesRatesundderRichtlinien97/7/EGund98/27/EG (ABl. L 271 vom , S. 16). kunftüberundeinsichtingutachtenoderstellungnah- menzugeben,dieerbeiderprüfungseinerleistungs- pflichtüberdienotwendigkeiteinermedizinischenbe- handlungeingeholthat.wennderauskunftanoderder EinsichtdurchdenVersicherungsnehmeroderdieversichertePersonerheblichetherapeutischeGründeoder sonstigeerheblichegründeentgegenstehen,kannnur verlangtwerden,einembenanntenarztoderrechtsanwaltauskunftodereinsichtzugeben.deranspruch kannnurvonderjeweilsbetroffenenpersonoderihrem gesetzlichenvertretergeltendgemachtwerden.hatder VersicherungsnehmerdasGutachtenoderdieStellungnahmeaufVeranlassungdesVersichererseingeholt,hat der Versicherer die entstandenen Kosten zu erstatten wird wie folgt geändert: a)demabsatz1satz1nummer1wirdfolgendersatz angefügt: einwechselauseinemtarif,beidemdieprämien geschlechtsunabhängigkalkuliertwerden,ineinen Tarif,beidemdiesnichtderFallist,istausgeschlossen;. b) Dem Absatz 3 wird folgender Satz angefügt: HandeltessichumeineBefristungnach 196,bestehtdasTarifwechselrechtnachAbsatz1Nummer wird wie folgt geändert: a)inabsatz4werdendiewörter innerhalbeines Monats durchdiewörter innerhalbvonzwei Monaten ersetzt. b) Absatz 6 Satz 2 wird wie folgt gefasst: DieKündigungwirdnurwirksam,wennderVersicherungsnehmerinnerhalbvonzweiMonatennach derkündigungserklärungnachweist,dassdieversichertepersonbeieinemneuenversichererohne Unterbrechungversichertist;liegtderTermin,zudem diekündigungausgesprochenwurde,mehralszwei MonatenachderKündigungserklärung,mussder Nachweis bis zu diesem Termin erbracht werden. 6. Die Anlage wird wie folgt geändert: a)nachgestaltungshinweis5wirdfolgendergestaltungshinweis 6 eingefügt:,wirdderversicherungsvertragmiteinemhinzugefügtenvertragabgeschlossen,istamendedes 6 Absatzeszu Widerrufsfolgen folgendersatz anzufügen: WurdeeinemVersicherungsvertrageinanderer Vertraghinzugefügt,derDienstleistungendesVersicherersodereinesDrittenaufderGrundlage einervereinbarungzwischendemdrittenund demversichererbetrifft,sosindsieandiesen Zusatzvertragnichtmehrgebunden,wennSie

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode hinsichtlichdesversicherungsvertragsihrwiderrufsrechtnach 8desVersicherungsvertragsgesetzeswirksamausüben;eineVertragsstrafedarfweder vereinbart noch verlangt werden. b)dergestaltungshinweis6wirdgestaltungshinweis7. Artikel 2 Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes DasVersicherungsaufsichtsgesetzinderFassungder Bekanntmachungvom17.Dezember1992 (BGBl.1993I S.2),daszuletztdurchArtikel3desGesetzesvom1.März 2011 (BGBl.IS.288)geändertwordenist,wirdwiefolgt geändert: 1.In 7bAbsatz3Satz2werdendieWörter Artikel1 Abs.3derRichtlinie72/166/EWGdesRatesvom 24.April1972betreffenddieAngleichungderRechtsvorschriftenderMitgliedstaatenbezüglichderKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungundderKontrolleder entsprechendenversicherungspflicht (ABl.EGNr.L103 S.1) durchdiewörter Artikel1Nummer3derRichtlinie2009/103/EGdesEuropäischenParlamentsunddes Ratesvom16.September2009überdieKraftfahrzeug- HaftpflichtversicherungunddieKontrollederentsprechendenVersicherungspflicht (ABl.L263vom , S. 11) ersetzt. 2.In 12Absatz1aSatz4wirdvordemPunktamEndeein SemikolonundwerdendieWörter führtdervereinbarte SelbstbehaltnichtzueinerangemessenenReduzierung derprämie,kannderversicherungsnehmervomversichererjederzeiteineumstellungdesvertragsinden BasistarifohneSelbstbehaltverlangen;dieUmstellung muss innerhalb von drei Monaten erfolgen eingefügt. Artikel 3 Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes DasPflichtversicherungsgesetzvom5.April1965 (BGBl.IS.213),daszuletztdurchArtikel9Satz2des Gesetzesvom10.Dezember2007 (BGBl.IS.2833)geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1.In 4Absatz2Satz2Nummer2werdendieWörter Artikel1Abs.3derRichtlinie84/5/EWGdesRates vom30.dezember1983betreffenddieangleichungder RechtsvorschriftenderMitgliedstaatenbezüglichder Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung (ABl.EG1984 Nr.L8S.17) durchdiewörter Artikel9Absatz2der Richtlinie2009/103/EGdesEuropäischenParlaments unddesratesvom16.september2009überdiekraftfahrzeug-haftpflichtversicherungunddiekontrolleder entsprechendenversicherungspflicht (ABl.L263vom , S. 11) ersetzt. 2.In 7Nummer3werdendieWörter nach 3Nr.5 durchdiewörter nach 117Absatz2desVersicherungsvertragsgesetzes ersetzt. 3. 8a wird wie folgt geändert: a)inabsatz1satz1nummer3werdendiewörter Artikel4BuchstabeaderRichtlinie72/166/EWGdes Ratesvom24.April1972betreffenddieAngleichung derrechtsvorschriftendermitgliedstaatenbezüglich derkraftfahrzeug-haftpflichtversicherungundder KontrollederentsprechendenVersicherungspflicht (ABl.EGNr.L103S.1) durchdiewörter Artikel5 Absatz 1 der Richtlinie 2009/103/EG ersetzt. b) Absatz 2 wird wie folgt geändert: aa)insatz1werdendiewörter Artikel5Abs.1der Richtlinie2000/26/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom16.Mai2000zurAngleichungderRechtsvorschriftenderMitgliedstaatenüberdieKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungundzurÄnderungderRichtlinien73/ 239/EWGund88/357/EWGdesRates (ABl.EG Nr.L181S.65) durchdiewörter Artikel23 Absatz 1 der Richtlinie 2009/103/EG ersetzt. bb)insatz2werdendiewörter Artikel5Abs.1der Richtlinie2000/26/EG durchdiewörter Artikel23Absatz1derRichtlinie2009/103/EG ersetzt. c)inabsatz4werdendiewörter Artikel5Abs.1der Richtlinie2000/26/EG durchdiewörter Artikel23 Absatz 1 der Richtlinie 2009/103/EG ersetzt. 4.In 9Absatz2und3werdenjeweilsdieWörter vom BundesaufsichtsamtfürdasVersicherungswesen durch diewörter vonderbundesanstaltfürfinanzdienstleistungsaufsicht ersetzt wird wie folgt geändert: a)inabsatz1satz1nummer2awerdendiewörter Artikels4BuchstabebderRichtlinie72/166/EWG durchdiewörter Artikels5Absatz2derRichtlinie 2009/103/EG ersetzt. b) Nach Absatz 4 Satz 1 wird folgender Satz eingefügt: IndenFällendesAbsatzes1Satz1Nummer4bestimmtsichdieLeistungspflichtdesEntschädigungsfondsnachdervereinbartenVersicherungssumme;sie beträgtmaximaldasdreifachedergesetzlichenmindestversicherungssumme. c) Dem Absatz 6 werden die folgenden Sätze angefügt: DieBeschränkungderErsatzansprüchegiltinden FällendesAbsatzes1Satz1Nummer4auchfürdiejenigenAnsprüchegegendenVersicherungsnehmer unddiemitversicherteperson,soweiteineleistungspflichtdesentschädigungsfondsnachabsatz1satz2 und3entfällt.machenmehrereberechtigteersatzansprüchegeltend,sinddieseersatzansprüchegegenüberdemversicherungsnehmeraufinsgesamt2500 EuroundgegenübermitversichertenPersonenebenfallsaufinsgesamt2500Eurobeschränkt;dieAuszahlung erfolgt nach dem Verhältnis der Beträge. d)inabsatz7werdendiewörter ( 81Abs.2adesVersicherungsaufsichtsgesetzes) gestrichen a wird wie folgt geändert: a)inabsatz1satz1nummer2werdendiewörter Artikel4Abs.1derRichtlinie2000/26/EG durchdie Wörter Artikel21Absatz1derRichtlinie2009/103/ EG ersetzt.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/11469 b)inabsatz2nummer5werdendiewörter Artikel1 Abs.4derRichtlinie84/5/EWG durchdiewörter Artikel10Absatz1derRichtlinie2009/103/EG ersetzt. c)inabsatz3satz4werdendiewörter Artikel6 Abs.3derRichtlinie2000/26/EG durchdiewörter Artikel24Absatz3derRichtlinie2009/103/EG ersetzt. d)inabsatz4werdendiewörter Artikel1Abs.3der Richtlinie72/166/EWG durchdiewörter Artikel1 Nummer 3 der Richtlinie 2009/103/EG ersetzt. 7.In 12bSatz3werdendieWörter Artikels6derRichtlinie2000/26/EG durchdiewörter Artikels24der Richtlinie 2009/103/EG ersetzt. 8.In 12cAbsatz1werdendieWörter Artikels1Abs.4 derrichtlinie84/5/ewg durchdiewörter Artikels10 Absatz 1 der Richtlinie 2009/103/EG ersetzt wird wie folgt gefasst: 16 12Absatz4Satz2undAbsatz6Satz5und6gilt nichtfüransprüche,dievordem [einsetzen:datum desinkrafttretensnachartikel5absatz1diesesgesetzes] entstanden sind. Artikel 4 Änderung des Gesetzes über die Haftpflichtversicherung für ausländische Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger DasGesetzüberdieHaftpflichtversicherungfürausländischeKraftfahrzeugeundKraftfahrzeuganhängervom 24.Juli1956 (BGBl.IS.667),daszuletztdurchArtikel297 derverordnungvom31.oktober2006 (BGBl.IS.2407) geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1. 6 wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst: (1) 3desPflichtversicherungsgesetzesunddie 115,116,117Absatz1,die 119,120und124 Absatz1und2desVersicherungsvertragsgesetzes finden Anwendung. b)inabsatz2werdendiewörter 3Nr.1desPflichtversicherungsgesetzes durchdiewörter 115Absatz1Satz1desVersicherungsvertragsgesetzes ersetzt wird aufgehoben. Artikel 5 Inkrafttreten (1)DiesesGesetztrittvorbehaltlichdesAbsatzes2am Tag nach der Verkündung in Kraft. (2)Artikel1Nummer6trittam1.September2013in Kraft.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Begründung A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung und Notwendigkeit der Regelungen BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedas RechtderprivatenKrankenversicherungbetreffen ( 12Absatz1adesVersicherungsaufsichtsgesetzes VAG; 204 Absatz3und 205Absatz4und6desVersicherungsvertragsgesetzes VVG),habensichProblemeergeben.So führtdievereinbarungeinesselbstbehaltsimbasistarif nicht,wiezuerwartenwäre,stetszueinerbeitragsreduktion. ZahltderVersicherungsnehmernämlichdenHöchstbeitrag undmüssteerohnedieimbasistarifeingreifendedeckelung seinesbeitragseinennochhöherenbeitragzahlen,wirddie Beitragsermäßigungnurfiktiv,nämlichhinsichtlichdesjenigenBeitragsanteilsvorgenommen,deroberhalbderHöchstgrenzeliegt.WirdderberechtigtenErwartung,dassdieVereinbarungeinesSelbstbehaltszueinerBeitragsreduktion führt,nichtentsprochen,solldemversicherungsnehmerdie Möglichkeitgegebenwerden,sichvonderVereinbarungdes Selbstbehalts zu lösen. Dassdiesichaus 196Absatz1VVGergebendeMöglichkeit derbefristungderkrankentagegeldversicherungaufdievollendungdes65.lebensjahresderversichertenpersonkeine BefristungimSinnedes 204Absatz3VVG (Tarifwechsel) ist, ist nicht zweifelsfrei. Dies soll klargestellt werden. DierelativkurzeKündigungsfristdes 205Absatz4VVG KündigungdesKrankenversicherungsvertragsdurchden VersicherungsnehmernachPrämienerhöhung führtdazu, dassversicherungsnehmerentgegendemzielderregelung, nämlichzuermöglichen,beieinerprämienerhöhungden Versichererzuwechseln,denVersicherernichtwechseln können,weilsieinnerhalbderfrist einmonat keinen neuenvertragabschließenkönnen.dadurchentstehtein Konfliktmit 205Absatz6VVG,nachdemeineKündigung denabschlusseinesanschlussvertragserfordert.diefrist sollverlängertwerden,umsowohldenbeteiligtenversicherernalsauchdenversicherungsnehmernmehrzeitzugeben, einenneuenvertragabzuschließen.in 205Absatz6VVG sollausgründenderrechtsklarheiteinefristaufgenommen werden. InderprivatenKrankenversicherungkönnenVersicherungsnehmerfernerbeigrößerenHeilbehandlungeneinInteresse daranhaben,vorabüberdenumfangderübernahmevon KostenderHeilbehandlunginformiertzuwerden.UnklarheitenübereineKostenübernahmesollenmöglichstvermiedenwerden;siekönnen jedenfallsbeigrößerenbehandlungen,diemiterheblichenfinanziellenbelastungenverbundensind zueinerzusätzlichenbeeinträchtigungder Gesundheitführen.HiersolldernachdemGrundsatzvon TreuundGlaubenbestehendeAuskunftsanspruchklarstellend in das Gesetz aufgenommen werden. 202VVGsiehtvor,dassderVersicherungsnehmernur übereinenarztoderrechtsanwalteinsichtinärztlichegutachtenoderstellungnahmennehmenkann.diesistunterberücksichtigungdesrechtsaufinformationelleselbstbestimmungnichtausreichend.derversicherungsnehmerbzw.die versichertepersonsollzukünftigselbsteinsichtnehmen bzw.auskunftverlangenkönnen,wenndemkeinetherapeutischen Gründe entgegenstehen. ZurUmsetzungdesUrteilsdesEuropäischenGerichtshofs vom1.märz2011 (RechtssacheC-236/09)sollendurchÄnderungdesVersicherungsaufsichtsgesetzes (Entwurfeines ZehntenGesetzeszurÄnderungdesVersicherungsaufsichtsgesetzes;Bundestagsdrucksache17/9342)geschlechtsunabhängigkalkulierteTarifeeingeführtwerden.Inderprivaten KrankenversicherungkanndasTarifwechselrechtnach 204 VVGdazuführen,dasssichVersicherungsnehmerdensokalkuliertenTarifenentziehenunddieKalkulationerschwert wird. Das Tarifwechselrecht soll eingeschränkt werden. DieRegelungenüberdenWiderrufinderFernabsatz-RichtliniesindineinemPunktnichtvollständigumgesetzt. 9 VVG soll ergänzt werden. ImPflichtversicherungsgesetz (PflVG)sinddieVerweisungenaufEU-Richtliniennichtmehraktuell;siesollen aktualisiert werden. BeiInsolvenzeinesHaftpflichtversichererskannderVersicherungsnehmerunteranderemvonSozialversicherungsträgerninRegressgenommenwerden;dieskannzuerheblichenBelastungenführen.DieInsolvenzeinesniederländischenVersicherershatgezeigt,dassVersicherungsnehmer nichtausreichendgeschütztsind.diestellungderversicherungsnehmerbeiinsolvenzihreshaftpflichtversichererssoll deswegenverbessertwerden.regressansprüchesolleneingeschränkt werden. II. Gesetzgebungskompetenz DieGesetzgebungskompetenzdesBundesfolgtausArtikel74Absatz1Nummer11desGrundgesetzes (Rechtder Wirtschaft).EinebundeseinheitlicheRegelungistalternativlos.RegelungendesPrivatversicherungsrechts,dasTeildes AllgemeinenSchuldrechtsist,könnennichtjenachLand unterschiedlichgeregeltwerden.diesgiltauchfürregelungendesversicherungsaufsichtsrechtsunddespflichtversicherungsrechts.anderenfallsergäbesicheinenichthinnehmbarezersplitterungdesversicherungsrechts,diedazu führenwürde,dassaufgleicheverträgeunterschiedliches Rechtanzuwendenwäre.WederfürbetroffeneVersicherungsnehmer noch für Versicherer wäre dies sachgerecht. III.VereinbarkeitmitdemRechtderEuropäischen Union und völkerrechtlichen Verträgen DieRegelungensindmitdemRechtderEuropäischenUnion undmitvölkerrechtlichenverträgen,diediebundesrepublik Deutschland abgeschlossen hat, vereinbar. IV. Gesetzesfolgen DievorgesehenenÄnderungenführendazu,dassdieaufgezeigtenDefizitebehobenwerden.SoweitSelbstbehalteim Basistarifgekündigtwerden,kanndieszueinergeringfügig erhöhtenbelastungderbetroffenenversichertengemeinschaft führen. DieVerlängerungderKündigungsfristin 205Absatz4 VVGwirddazuführen,dassSinnundZweckderRegelung,

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/11469 nämlichzuermöglichen,aufeinebeitragserhöhungdurch WechselndesVersichererszureagieren,bessererreichtwerden.DiesgiltauchhinsichtlichderÄnderungdes 205Absatz 6 VVG. DievorgeseheneRegelungzurBegrenzungdesRegresses nachunfällen,diedurchsolchefahrzeugeverursachtwerden,derenversichererinsolventsind,führtzueinerdeutlichenentlastungderbetroffenenversicherungsnehmer,die sichanderenfallsexistenzbedrohendenansprüchenausgesetztsehenkönnten.einemöglichebelastungdessozialversicherungssystems insoweitwerdenmöglicheregressansprüchegegendenschädigerbeschränkt erscheint demgegenüberhinnehmbar;dieregelungentsprichtdem KonzeptdesgeltendenRechts,dasbereitsBeschränkungen vorsieht.dieregelungkommtauchnurimfalleiner Insolvenz zum Tragen. 1. Nachhaltigkeitsaspekte DerGesetzentwurfstehtdenLeitgedankenderBundesregierungzurnachhaltigenEntwicklungimSinnederNationalen Nachhaltigkeitsstrategie nicht entgegen. 2. Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand FürBund,LänderundKommunenentstehenkeineHaushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand. 3. Erfüllungsaufwand EssolleineAuskunftspflichtzuLastenderUnternehmender privatenkrankenversicherungausdrücklichindasgesetz aufgenommenwerden;einversicherungsnehmersollvor BehandlungsbeginnAuskunftdarüberverlangenkönnen,ob dieversicherungdiekostenderbehandlungträgt,allerdings erst,wennkostenüber2000euroentstehenkönnen ( 192 Absatz 8 VVG-E). DieSchätzungdesErfüllungsaufwandsbereiteterhebliche Schwierigkeiten.WederliegengesicherteZahlendazuvor, wievieleheilbehandlungenjährlichvorgenommenwerden, diekostenoberhalbderangesetztengrenzeverursachen, nochlässtsichsagen,inwelchemumfangvondemanspruchgebrauchgemachtwerdenwird (dienachfolgendgenanntenfallzahlensindsämtlichmitunsicherheitenbelastet).schließlichhängtderaufwand,denderversichererhabenwird,davonab,wiedetailliertderanspruchsberechtigte anfragt.zubedenkenistaußerdem,dassderanspruchnach dengrundsätzenvontreuundglaubenauchschonnach geltendemrechtbestehtunddassderversichererdurchprüfungvoreinerbehandlungdiesonsterforderlicheprüfung derabrechnungnachderbehandlungjedenfallsteilweise spart; zusätzliche Kosten werden so teilweise kompensiert. DerVerbandderprivatenKrankenversicherunge.V. (PKV- Verband)geht (aufdergrundlageeinervorfassungder Regelung)davonaus,dassdieRegelungeinenErfüllungsaufwand von 75,9 Mio. Euro jährlich verursacht. DazuführtderPKV-Verbandaus:Bezogenaufsämtliche privatvollversichertenpersonenseimitca.3millionenzusätzlichzubearbeitendenleistungsübernahmeanfragen durchdieversichertenzurechnen.hinterdieserschätzung stünden soderpkv-verband diefälleplanbarerheilbehandlung,dasheißtnichtnotfall-undakutversorgung, soweitdiekosten2000euroüberschreiten.imhinblickauf diesefällegehtderpkv-verbanddavonaus,dassca. 80Prozent,also2,4MillionenFälle,unproblematischsind; diebearbeitungszeitbetrageindiesenfällen0,5stunden. BeieinemStundensatzvon20EuroerrechnetderVerband einegesamtbelastungfürdieunproblematischenfällevon 24 Mio. Euro. ImHinblickaufdieProblemfälle,derenZahlderVerband mit600000angibt,schätzterdenarbeitsaufwandaufzwei Stunden.DiesführebeieinemStundensatzvon20Eurozu einemgesamtaufwandvon24mio.euroanpersonalkosten. IndenProblemfällenseizusätzlicheKorrespondenzerforderlich.DieGesamtzahlderzuversendendenBriefebetrage damitmindestens3,6millionen.kalkulatorischseienfürjedesschreiben5euroanzusetzen.hierausresultiertensachkosten von 18 Mio. Euro. NehmemanzusätzlichnochdieBürokratiekostenbeimVersicherungsnehmer,kämenhierzunochErgebnisbriefeund wiederumweitereantwortbriefe.hierausresultiereeingesamtaufwand von 9,9 Mio. Euro. DemgegenüberhatdasStatistischeBundesamtinKenntnis derschätzungdespkv-verbandesdenerfüllungsaufwand zuletztauf21,1mio.eurogeschätzt;davonentfallen20 Mio.EuroaufdieneueInformationspflichtfürdieWirtschaft,1,1Mio.EuroaufzusätzlichenAufwandfürBürgerinnen und Bürger. DasStatistischeBundesamthatausderBerechnungdes PKV-VerbandesdieFallzahlvondreiMillionenübernommen,dadiesenachAussagedesVerbandesaufeinerrepräsentativenUmfragebeidenMitgliedsunternehmenbasiere, aber Zeit- und Sachaufwand anders berechnet. DieFallzahlvondreiMillionenLeistungsübernahmeanträgenfürmedizinischnotwendigeHeilbehandlungenüber 2000Eurokönne,sodasStatistischeBundesamt,wederbestätigtnochverworfenwerden.GrundseidiefehlendeInformationüberdieGesamtzahlderEinzelrechnungen.Auch überdieabsolutezahlanrechnungenüber2000eurolägen keine Auskünfte vor. EskönntenjedochfolgendeDatenzurVerfügunggestellt werden: ImJahr2010habejederder8,9MillionenprivatVollversichertenimDurchschnitt2462EuroanVersicherungsleistungeninAnspruchgenommen (insgesamt21915,5 Mio.Euro).NachAuskunftvonbefragtenExperten (Private KrankenversicherungundPatientenberatung)werdederAnteilderEinzelrechnungenüber2000Euroauf10bis15Prozent geschätzt. AufBasisdieserEckwertekönntenModellrechnungen durchgeführtwerden,diediefallzahldespkv-verbandes stützten.nehmemanbeispielsweisean,dassjederversicherteimdurchschnittdreileistungenprojahrinanspruchnehme,ergäbensich26,7millioneneinzelrechnungen.sindhiervon12,5prozentüber2000euro,ergäben sich leistungsübernahmeanträgemiteinemerfüllungsaufwand von 57,6 Mio. Euro. Gehemanaberdavonaus,dassnichtjedeRechnungüber 2000EuroeinemBehandlungszyklusimSinnederRegelungentspreche,sonderndassimSchnitteineBehandlung auszweieinzelrechnungenbestehe,gehemanfernerdavon aus,dassnurzweidrittelderbetroffenenvondermöglichkeitdervorabanfragegebrauchmachenwerden,komme

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode manzuca.1,1millionenleistungsübernahmeanträgenmit einemerfüllungsaufwandvon21,1mio.euro ( Einzelrechnungen; Behandlungen;inzweiDrittelndieserBehandlungenkommtesnachderAnnahmezu Anfragen;denVersicherungsnehmernentstehennachdieser Annahme pro Anfrage Kosten von 1 Euro). DasBundesministeriumderJustizweistdaraufhin,dass schoneinegeringfügigeänderungderannahmenzuanderen Ergebnissenführt;esschätztdenErfüllungsaufwandnoch niedrigerein.dafürsindfolgendeüberlegungenmaßgeblich: EslässtsichnichtalleinausderZahlderRechnungenüber 2000EuroaufdieZahlderAnfragenschließen.EineVorabanfragewirdvielmehr wiebisher nurinausnahmefällen erfolgen,nämlichwennzweifelhaftist,obdiekosteneiner beabsichtigtenheilbehandlungvonderversicherungersetzt bzw.getragenwerden.sindstandardbehandlungenbzw. -eingriffegeplant,wiez.b.eineoperationwegeneinesleistenbruchs,wirdeskaumzueinervorabanfragekommen.bei Behandlungen,diewegeneinerakutenErkrankungnötig werden z.b.herzinfarktoderschlaganfall kannesnicht zueinervorabanfragekommen.beichronischenerkrankungenwirdesmöglicherweisevorbeginndererstenbehandlungzueinerabfragekommen,danachaberkaumnoch.bei Erkrankungen,derenBehandlungsichübereinenlängeren ZeitraumhinziehtunddiewiederholteEingriffebzw.Maßnahmenerforderlichmachen,sodasswiederholthoheRechnungenausgestelltwerden,kommtesebenfalls wennüberhaupt nurzubeginnderbehandlungzueinerabfrage, aber nicht immer wieder vor jeder weiteren Maßnahme. AusdiesenGründengehtdasBundesministeriumderJustiz nurvon600000anfragenjährlichaus.dievompkv-verbandbzw.vomstatistischenbundesamtermitteltenzahlen ermäßigensichdementsprechend.andererseitskannesdazu kommen,dassmehrfachkorrespondiertwerdenmuss,bevor eineabschließendeantwortdesbefragtenversicherungsunternehmenserfolgenkann.diesführtzueinerleichtenanhebungdeserfüllungsaufwands.insgesamtkanndiebelastung der Wirtschaft 12 Mio. Euro jährlich betragen. DieBelastungderVersicherungsnehmerdurchdieWahrnehmungdesneugeregeltenAuskunftsrechteskann,ausgehend von600000fällenund wievomstatistischenbundesamt angenommen durchschnittlich1eurokostenprofallmit Eurojährlicheingeschätztwerden (Unterlagenkönnenauchelektronischübermitteltwerden,sodassnichtimmer Portokostenanfallen;andererseitskannesdazukommen, dassderversicherungsnehmerunterlagennachliefernmuss). AuchÄrztenkanneinErfüllungsaufwandentstehen,und zwardann,wennaufveranlassungdespatienten/versicherungsnehmerseinkostenvoranschlagerstelltwird.dies wirdnichtinjedemfallgeschehen;beiumfangreicheren Zahnbehandlungenz.B.wirdohnehineinHeil-undKostenplanerstellt.AuchandereUnterlagenkönnenverwendet werden,umdemversicherereineprüfungzuermöglichen, sodasseinkostenvoranschlagnichtimmererforderlichist. UnterderAnnahme,dassin200000FällenjährlicheinKostenvoranschlageingeholtwirdunddieserdurchschnittlich Kostenvon30Euroverursacht,kanneinErfüllungsaufwand von jährlich 6 Mio. Euro entstehen. DieErweiterungdesAnspruchsaufEinsichtnahme ( 202 VVG-E)verursachtkeinenzusätzlichenErfüllungsaufwand. DieKosteneinerEinsichtnahmedurchdenVersicherungsnehmeroderdieversichertePersonwerdendadurchkompensiert,dassdieEinsichtnahmedurchdenArztoder Rechtsanwalt entfällt. 4. Weitere Kosten DievorgeseheneÄnderungderInsolvenz-Regelungim PflichtversicherungsgesetzkannzueinerhöherenBelastung derhaftpflichtversicherer,diedenbeieinerinsolvenzeintrittspflichtigenentschädigungsfondstragen,führen.da eineinsolvenzeineskraftfahrzeug-haftpflichtversicherers jedochdieabsoluteausnahmebleibenwird,istnichtmit wiederkehrendenbelastungenzurechnen.nurimfallder InsolvenzkanneineBelastungauftreten.FürdiesenFall könnendiekostendeswegennichtgeschätztwerden,weil nichtgeschätztwerdenkann,wievieleverkehrsunfällebetroffenerversicherungsnehmersichereignenwürden,mit der Folge einer Eintrittspflicht des Entschädigungsfonds. 5. Auswirkungen von gleichstellungspolitischer Bedeutung DieRegelungensindausgleichstellungspolitischerSicht neutral. B. Besonderer Teil Zu Artikel 1 (ÄnderungdesVersicherungsvertragsgesetzes) Zu Nummer 1 (Änderung des 9 VVG) DieRegelunginNummer1übernimmtzurvollständigen UmsetzungvonArtikel6derFernabsatz-Richtlinie (Richtlinie2002/65/EGdesEuropäischenParlamentsunddes Ratesvom23.September2002überdenFernabsatzvon FinanzdienstleistungenanVerbraucherundzurÄnderung derrichtlinie90/619/ewgdesratesundderrichtlinien 97/7/EGund98/27/EG;ABl.L271vom ,S.16) weitgehendartikel6absatz7zweiterunterabsatzdieser Richtlinie.FürdasBürgerlicheGesetzbuch (BGB)wurde dieentsprechendeänderungdurchdasgesetzzuranpassungdervorschriftenüberdenwertersatzbeiwiderrufvon FernabsatzverträgenundüberverbundeneVerträgevorgenommen ( 312fBGB);vgl.insoweitdieStellungnahmedes Bundesrates;Bundesratsdrucksache855/10 Beschluss,in derderbundesrateineregelungfürdenversicherungsbereichanregt.dieregelungendesbgbüberfernabsatzverträgegeltennichtfürversicherungsverträge ( 312bAbsatz3Nummer3BGB);fürdenVersicherungsbereichwurde die Fernabsatzrichtlinie vielmehr im VVG umgesetzt. DieRegelungbeschränktsichdabeiallerdingsnichtaufden FernabsatzundfolgtdamitdemAnsatzderVVG-Novelle von2008,nachdemeinevereinheitlichungherzustellenund nichtmehrnachvertriebswegenzuunterscheidenist.nach derregelungistderversicherungsnehmeraneinendem Versicherungsvertrag hinzugefügtenvertrag nichtmehr gebunden,wennderversicherungsnehmerdenversicherungsvertragnach 8VVGwiderruft;dieserWiderrufmuss wirksam sein. DieBundesregierunghatsichzumBegriffdes hinzugefügtenvertrages imzusammenhangmitderänderungdes 312fBGBwiefolgtgeäußert (Bundestagsdrucksache17/ 5097, Anlage 4, Gegenäußerung der Bundesregierung):

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/11469 AusSichtderBundesregierungisteineLegaldefinitiondes in 312fBGB-EverwendetenBegriffs hinzugefügtervertrag wedersinnvollnocherforderlich.artikel6absatz7 Unterabsatz2derFernabsatzfinanzdienstleistungsrichtlinie, dessenvollständigeumsetzung 312fBGB-Egewährleistensoll,definiert hinzugefügteverträge nicht.durcheine vonderrichtlinielosgelöstedefinitionbestündedaherdie Gefahreinerfehlerhaftenbzw.unvollständigenUmsetzung. Obein hinzugefügtervertrag vorliegt,solltedaherabschließendvonderrechtsprechungunterberücksichtigung derumständedesjeweiligeneinzelfallsentschiedenwerden.beiderbeurteilungderfrage,obein hinzugefügter Vertrag vorliegt,kannesinsbesonderedaraufankommen, obdiebetroffenenverträgezueinanderimverhältnisvon Haupt-undNebenvertragimSinneeinesZusatzvertragsstehenundobbeideVerträgeineinemengenzeitlichenZusammenhang geschlossen wurden. DieseAusführungengeltenauchfürdieÄnderungdesVVG. DieFälle,dasseinemVersicherungsvertrageinVertrag hinzugefügt wird,dürftennichtsehrhäufigsein.hateinversicherungsnehmerbeieinemversicherermehrereversicherungenabgeschlossen,handeltessichnichtohneweiteres um hinzugefügteverträge.inbetrachtkommtjedoch z.b.,dasseinemvertragüberdiehausratversicherungein VertragübereineFahrradversicherunghinzugefügtwird, etwadann,wennessichumeinsehrteuresfahrradhandelt, dasnichtausreichendüberdieabgeschlossenehausratversicherung abgesichert werden kann. DieRegelunghatverbraucherschützendenCharakter.Der SchutzwirddemVersicherungsnehmerjedochnicht aufgezwungen.machterdeutlich,dasseinwiderrufeinen Zusatzvertragnichterfassensoll,bleibendieVertragsparteienandenZusatzvertraggebunden;diessetztallerdings voraus,dassderzusatzvertragohnedenwiderrufenenvertrag durchgeführt werden kann. DasMusterfürdieWiderrufsbelehrung Anlagezu 8Absatz5Satz1 istentsprechendzuergänzen (vgl.dazuauch die Ausführungen zu Nummer 6). Zu Nummer 2 (Ergänzung des 192 VVG) ZugunstendesVersicherungsnehmerswirdinderprivaten KrankenversicherungeinausdrücklicherAuskunftsanspruch desversicherungsnehmersgegendenversicherervorgesehen.insbesonderedann,wenneineheilbehandlungerforderlichwird,diehöherekostenverursachenwird,kannder VersicherungsnehmereinInteressedaranhaben,vorabzu klären,obbzw.inwieweitdiekostendurchseineversicherunggetragenwerden.derdeutschebundestaghatinsoweit Folgendesbeschlossen (Bundestagsdrucksache17/2449; Petition ): DerPetitionsausschuss verkennt nicht,welchenenormenfinanziellenbelastungendieprivatversichertenausgesetztsind,undsiehtauch,dassdieunsicherheitimhinblick aufdieübernahmederkostendurchdenversichererzusätzlich zu einer gesundheitlichen Belastung führen kann. WennkeinehöherenKostenzuerwartensind,istdieservom PetitionsausschussbetonteAspekt nämlichzusätzlichegesundheitlichebelastungenalsfolgevon enormenfinanziellenbelastungen nichtbedeutsam.deswegenundim Hinblickdarauf,dassdurcheineAuskunftserteilungzuLastenderVersichertengemeinschaftVerwaltungskostenentste- hen,dieversichertengemeinschaftabernichtzustarkdurch Verwaltungskostenbelastetwerdensoll,siehtderEntwurf einegrenze undzwarausgründenderpraktikabilitäteine festegrenze von2000eurovor;indenfällen,indenen höherebehandlungskostenzuerwartensind,istderanspruchgegeben.esistsachedesversicherungsnehmers, durchgeeignetenvortragdaserreichendiesergrenzejedenfallsplausibelzumachen.mitdereinführungeinerfesten Grenzeistnichtverbunden,dassdann,wenndieseGrenze nichterreichtwird,regelmäßigkeineauskunftmehrgegebenwerdenmuss.deranspruchaufauskunftbestandnach dengrundsätzenvontreuundglaubenimeinzelfallauch schonbisher;daranändertdieeinfügungeinesexpliziten Anspruchs ab einer vorgegebenen Grenze nichts. DieGrenzevon2000Euroberücksichtigt,dassbeigeringerenEinkommeneineBelastungindieserHöheschon enorm imsinnedesobengenanntenbeschlussessein kann.esistaberauchzubedenken,dassetwa50prozentder inderprivatenkrankenversicherung (PKV)Versicherten beihilfeberechtigtsind;dieauskunftmussalsoschonerteilt werden,wennversicherungsleistungenvon1000eurooder wenigerzuerwartensind;diekostenbelastungfürdieversichertengemeinschaft setzt damit relativ früh ein. DerAnspruchistnichtetwadaraufgerichtet,dassderVersichererstetseineZusageerteilenmüsste (diesistbei schuldrechtlichenverträgennichtmöglich;leistungen,die nichtvereinbartsind,müssenauchnichterbrachtwerden; daranänderteinepflichtzurauskunftnichts);derversicherermusslediglichinnerhalbderfrist,undzwaraufder GrundlagedervorgelegtenUnterlagen,antwortenundseine Antwortbegründen.InsoweitvergleichbaristdieRegelung des 3aPflichtversicherungsgesetz (PflVG):DerVersichererhataufeinSchadensersatzbegehreneinemitGründen verseheneantwortzuerteilen (dieauchablehnendsein kann).ebenfallsvergleichbaristdieregelungimreferentenentwurfeinesgesetzeszurverbesserungderrechtevon PatientinnenundPatienten Patientenrechtegesetz (Bundesratsdrucksache312/12;Änderungdes 13desFünftenBuchesSozialgesetzbuch SGBV):EineKrankenkassemuss innerhalbvondreibzw.fünfwochenunterangabevon Gründen antworten, aber nicht entscheiden. SinddieUnterlagennichtausreichendaussagekräftig,kann gegebenenfallsinderantwortumweitereunterlagengebeten werden. DerVersicherungsnehmeristnichtverpflichtet,seinerAnfrageUnterlagen,insbesondereeinenKostenvoranschlag beizufügen.allerdingskönnteessein,dassdanneineprüfungseineranfragemöglicherweisenichtabschließenderfolgenkann.legtderversicherungsnehmerunterlagenvor, mussderversichererinseinerantwortimsinneeinergesteigertendarlegungslastaufdieunterlageneingehen;die AntworterlangteinenhöherenGradanVerbindlichkeit.Der VersicherungsnehmerhatesimErgebnisinderHand,durch frühzeitigeundausreichendevorlagederimeinzelfallerforderlichenunterlagenaufeineverbindlichezusagehinzuwirkenbzw.eineauskunftzudenfragenzuerhalten,dieaus seiner Sicht wesentlich sind. Wennz.B. wieesbeiumfangreicherenzahnbehandlungen schonlangegehandhabtwird einheil-undkostenplan odereinkostenvoranschlagvorgelegtwird,kannderversichererimeinzelnenprüfen,obfürjedeeinzelnemaßnahme

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode unddiejeweilsangesetztenkostenversicherungsschutzgegebenist,unddazustellungnehmen.diewahrscheinlichkeiteinesstreitsdarüber,obeineheilbehandlungnotwendig istunddarüber,welchereichweiteeineauskunfthat,kann so vermindert werden. DerEntwurfübernimmtdasKonzeptdergesetzlichenKrankenversicherung,dassvorBeginneinerBehandlungvorgelegteUnterlagendahingehendzuprüfensind,obZuschüsse bewilligtwerdenkönnen (vgl.z.b. 87Absatz1aSGBV, dereinekrankenkasseverpflichtet,einenvorgelegtenheilundkostenplanvorbeginneinerbehandlunginsgesamtzu prüfen;auch 14derBundesbeihilfeverordnungsiehtvor, dassfürzahnersatzundimplantologischeleistungenvor AufnahmederBehandlungeinHeil-undKostenplanvorgelegtwerdenkann;diesermöglichtderBeihilfestellediePrüfungundAuskunftdarüber,obdieKostengetragenwerden). DieAuskunftistindringendenFällen gemeintistobjektive Dringlichkeit unverzüglich (ohneschuldhafteszögern)zu geben,spätestensjedochnachzweiwochen,ansonsten ohnedringlichkeit spätestensnachvierwochen.indringendenfällenwirdderarztimübrigenauchdanneinebehandlungvornehmen,wenndiefragederkostenübernahme durchdieversicherungnochnichtabschließendgeklärtist (diepflichtenausdembehandlungsvertragsinddurchden AuskunftsanspruchimVerhältniszumVersicherernichtberührt).KürzereFristen inderdiskussionvorgeschlagen werdenz.b.fristenvoneinerwocheoderdreitagen wärenimübrigenkontraproduktiv.dieannahme,dassein VersichereruntererhöhtemZeitdruckimZweifelLeistungen eherablehnenalszusagenwird,erscheintberechtigt;die RegelungkönntedannzumehrRechtsstreitigkeitenführen, dieaußerdemdeswegeneinegrößerebelastungfürdenversicherungsnehmerdarstellenkönnten,weilsiegegebenenfallsvorbeginneinerbehandlungzuführenwären,nämlich dann,wennerdiebehandlungnichtmitderunsicherheit,ob die Kosten getragen werden, beginnen möchte. EinKonfliktmitdenErwägungen,diehinter 14VVGstehen,dassnämlichderVersichererüberseineLeistungspflichterstabschließendentscheidenkann (undmuss),wenn derversicherungsnehmerihmalleerforderlichenunterlagen zurverfügunggestellthat,ergibtsichangesichtsderausgestaltungderregelungalsverpflichtungzurantwortnicht. WolltemanimÜbrigendieRegelungsoausgestalten,dass derversichererstetseineverbindlicheauskunftgeben müsste,wäreentsprechend 14VVGzuregeln,dassFristen erstdannzulaufenbeginnen,wennderversicherungsnehmeralleerforderlichenunterlagenzurprüfungseinesbegehrensvorgelegthat;einezusagederkostenübernahme könnteaufdergrundlageunvollständigerangabennichtergehen.einschnellesverfahrenwäredannvermutlichnicht derregelfall.imübrigenkannderversicherungsnehmer wieausgeführtdurchvollständigevorlageallererforderlichenunterlagenaufeinezusageinnerhalbderfristvon zwei Wochen hinwirken. UnterbleibteineAntwortinnerhalbderFristen,wirdals SanktioneineBeweislastumkehrvorgesehen;derVersicherermussdanngegebenenfallsbeweisen,dassdiebeabsichtigteHeilbehandlungnichtmedizinischnotwendigistbzw. war.einesanktiondesinhalts,dassauchdieangesetzten Kosten (sofernderversicherungsnehmerdazusubstantiierte Angabengemachthat)alsangemessenanzusehensind,wird nichtvorgeschlagen;esbleibtdabei,dassderversicherer sichaufdasübermaßverbotberufenkann (insoweitträgter ohnehindiebeweislast).eineregelung,nachderbehauptetekostenbeifristversäumungzugestandenwären,wenn nichtinnerhalbderfristgeantwortetwird,widerspräche dem Gedanken der Kostendämpfung. Zu Nummer 3 (Neufassung des 202 VVG) DerDeutscheBundestaghatdemBundesministeriumder JustizeinePetitionalsMaterialüberwiesen,mitderAnregung,dieVorschriftdes 202VVGzurDiskussionzu stellen (Bundestagsdrucksache17/6939;Petition );demPetentengehtesumeineAusweitung desin 202VVGgeregeltenRechtsaufEinsichtnahmein Gutachten oder Stellungnahmen. MitdemGesetzentwurfwirdeineAusweitungdesRechts vorgeschlagen,imanschlussandieregelungimreferentenentwurfeinesgesetzeszurverbesserungderrechtevon PatientinnenundPatienten Patientenrechtegesetz (Bundesratsdrucksache312/12; 630gBGB-E Einsichtnahmein diepatientenakte).auchwenndasverhältnispatient Arzt anderszubeurteilenistalsdasverhältnisversicherungsnehmer Versicherung,sinddieGründe,diefüreinweitgehendesRechtaufEinsichtnahmesprechen,gleich.Esgehtum ärztlichestellungnahmenbzw.gutachten.ausgangspunkt istjeweilsdasrechtaufinformationelleselbstbestimmung, hierdesversicherten (vgl.begründungzurvorläufervorschrift, 178mVVG-alt;Bundestagsdrucksache12/6959, S.107;imEntwurfeinesPatientenrechtegesetzesdieBegründungzu 630gBGB-E).Ebensowiedemmündigen PatientenkannesdemmündigenVersicherungsnehmer überlassenbleiben,eigenverantwortlichzuentscheiden,ob ergutachtenoderstellungnahmeneinsehenmöchte,die seine gesundheitliche Situation behandeln. DasRechtistnichtgrenzenlos.StehenderEinsichtnahme etwaerheblichetherapeutischegründeentgegen,kannbzw. mussdieeinsichtnahmedurchdenversicherungsnehmer oderdieversichertepersonabgelehntwerden.diesdürfte insbesonderefürdiebereichederpsychiatrieundderpsychotherapierelevantsein;einepersönlicheeinsichtnahme könntemitdergefahreinergesundheitlichenschädigung desversicherungsnehmersverbundensein.diesgiltauch, soweit es um eine Auskunft geht. DamitderVersichererentscheidenkann,obeinepersönliche EinsichtnahmeaustherapeutischenGründenabzulehnenist, wirderzweckmäßigerweisedenarzt,dersichgutachterlich äußertbzw.stellungnimmt,auchumstellungnahmezuder FragederunmittelbarenEinsichtnahmebitten;diesmuss nicht ausdrücklich gesetzlich geregelt werden. DieGrenzedesEinsichtsrechtsistfernererreicht,wennsonstigeerheblicheGründeentgegenstehen,z.B.schutzwürdige RechteDritterverletztwerden.DaskanndannderFallsein, wenndasgutachtenbzw.diestellungnahmeauchdiegesundheitlichesituationandererpersonenbehandelt,jedoch imregelfallnicht,wennbehandlungsfehlererörtertwerden. Zu Nummer 4 (Änderung des 204 VVG) Zu Buchstabe a DieÄnderungschließtdenWechselauseinemTarif,derim AnschlussandasUrteildesEuropäischenGerichtshofsvom

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/ März2011 (RechtssacheC-236/09)geschlechtsunabhängigkalkuliertwurde,ineinenherkömmlichen,dasheißt unterberücksichtigungdesgeschlechtskalkuliertentarif aus.wäredertarifwechselweiterunbeschränktmöglich, könntenversicherungsnehmerindentarifwechseln,derfür VersicherungsnehmerihresGeschlechtsdiejeweilsgünstigerenKonditionenbietet.DieswürdenichtnurdieKalkulationderTarifedeutlicherschweren,sondernwidersprichtauchdemGeistdesgenanntenUrteils,nachdemsich dasgeschlechtgeradenichtmehraufdiehöhederprämie unddenleistungsumfangauswirkensoll.dassheißtauch, dassdertarifwechselausder alten indie neue Tarifwelt, indersichdasgeschlechtaufdieprämieunddenleistungsumfangnichtmehrauswirkt,möglichseinmuss;derrückwechsel ist dagegen ausgeschlossen. Zu Buchstabe b DieRegelungstelltklar,dassdienach 196Absatz1VVG möglichebefristungeinerkrankentagegeldversicherung biszurvollendungdes65.lebensjahreskeinebefristung imsinnedesdentarifwechselregelnden 204VVGist; dastarifwechselrechtsollfürdiekrankentagegeldversicherungnichtausgeschlossensein.nachsinnundzweck des 204Absatz3VVGsind befristeteversicherungsverhältnisse imsinnedieserregelungsolcheversicherungsverhältnisse,dienurkurzezeitandauern,z.b.reisekrankenversicherungen;füreinentarifwechselbestehthier keinenotwendigkeit (vgl.fürdiegleichlautendealtregelungdes 178fAbsatz2VVGRömerinRömer/Langheid, VVG,2.Auflage2003, 178fRn.12) 204VVGfindetdamitauchaufdienach 196Absatz1VVGbefristeteKrankentagegeldversicherungAnwendung;Tarifwechselsindmöglich.EinebefristeteKrankentagegeldversicherungkannnach 12Absatz6VAGohneAlterungsrückstellungkalkuliertwerden;eineMitgabevonAlterungsrückstellungen findet dann nicht statt. Zu Nummer 5 (Änderung des 205 VVG) Zu Buchstabe a 205Absatz4VVGermöglichtbeiPrämienerhöhungendie KündigungdesKrankenversicherungsvertragsdurchden Versicherungsnehmer;diesemussinnerhalbeinesMonats erfolgen.diesefristhatsichalszukurzerwiesen,insbesonderevordemhintergrund,dassderversicherungsnehmer denvertragnurdannkündigenkann,wennereinenneuen Vertrag abschließt ( 204 Absatz 6 VVG). DerneueVersichererwirdregelmäßigeineGesundheitsprüfungvornehmen,bevorerzumVertragsschlussbereit ist;fürdieseprüfungwirdgelegentlichmehralseinmonat benötigt.diefolgeist,dassdiemonatsfristfürdiekündigungverstrichenist,aberkeinneuervertragnachgewiesen werdenkannundderversicherungsnehmerweiterhinan denaltenvertraggebundenist.diesstehtimwiderspruch zusinnundzweckderregelung.denbeteiligten dem kündigendenversicherungsnehmernunddemneuenversicherer solldeswegenmehrzeitzurverfügunggestellt werden,ohnedassderbisherigeversichererzulangeim Unklarengelassenwird,obderVersicherungsnehmerden Vertragnach 204Absatz4VVGkündigenmöchte.Eine VerlängerungaufzweiMonateträgtdenInteressenaller Beteiligten Rechnung. Zu Buchstabe b DieÄnderunghatdenbereitsobengenanntenHintergrund (Nummer5Buchstabea).DieRegelungbeseitigtUnklarheitenderbestehendenRegelung,diedieNachversicherung vorschreibt,abernichtregelt,biswanndernachweisder Nachversicherungzuerbringenist.InnerhalbderFristvon zweimonatenwirdeinenachversicherungabgeschlossen werdenkönnen.einekonkretefrististimhinblickdarauf geboten,dassderversicherer,demgekündigtwordenist,ein Interessedaranhat,KlarheitüberdieBeendigungbzw. FortsetzungdesVertragszuerlangen;eineFristvonzwei Monatenistangemessen.Wennallerdings,etwaimFallder Kündigungnach 205Absatz1VVGoderwennderVersicherungsnehmerdeutlichvorBeginneinerKündigungsfristkündigt,derTermin,zudemdieKündigungwirksam wird,mehralszweimonatenachderkündigungserklärung liegt,istdiefristentsprechendzuverlängern;esistnicht sinnvoll,dasseinnachweiszweimonatenachderkündigungserklärungvorgelegtwerdenmuss,wenndertermin, zudemgekündigtwordenist,zweimonatenachdererklärung noch gar nicht erreicht ist. Zu Nummer 6 (Änderung der Anlage zum VVG) DasmitderAnlagezumVVGvorgegebeneMusterwirdim HinblickaufdievorgeseheneÄnderungdes 9VVGangepasst (vgl. die Begründung zu Nummer 1). Zu Nummer 1 (Änderung des 7b VAG) Zu Artikel 2 (ÄnderungdesVersicherungsaufsichtsgesetzes) EshandeltsichumeineVerweisungsanpassungnachKonsolidierungderKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherungsrichtlinien. Eine inhaltliche Änderung ist damit nicht verbunden. Zu Nummer 2 (Änderung des 12 VAG) 12Absatz1aSatz3VAGregelt,welcheSelbstbehalteim BasistarifderprivatenKrankenversicherungvereinbartwerdenkönnen.NachSatz4beträgtdieMindestbindungsfrist fürverträgemitselbstbehaltimbasistarifdreijahre.sind diebeiträgeimbasistarifsehrhochoderhabensiesogarden Höchstbeitragerreicht,kannesvorkommen,dasssicheine Beitragsermäßigung,diebeiVereinbarungeinesSelbstbehaltszuerwartenwäre,nichtodernureingeschränktergibt; die Beitragsermäßigung findetsozusagenoberhalbdes HöchstbeitragsstattundkommtdemVersicherungsnehmer nichtzugute.wirddamitdieberechtigteerwartungnichterfüllt,durchvereinbarungeinesselbstbehaltsindengenuss einerbeitragsermäßigungzukommen,solldievereinbarung einesselbstbehaltszukünftigrückgängiggemachtwerden können,indemeineumstellungdesvertragsindenbasistarifohneselbstbehaltverlangtwerdenkann;diebindungsfristvondreijahrenkommtinderdargestelltenkonstellationdannnichtzumtragen.einereduzierungderprämie umeinenminimalbetragistnichthinreichend,umdenanspruchaufumstellungauszuschließen;esmusssichvielmehrumeine angemessene Reduzierunghandeln.Diese istjedenfallsdannanzunehmen,wenndiereduzierungderjenigengleichkommt,diesichbeidemvereinbartenselbstbehalt sonst ergibt.

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Esseiangemerkt,dassdann,wenneinVertragneuabgeschlossenwirdundeinSelbstbehaltvereinbartwird,dersich imsinnederobigenausführungennichtauswirkt,einiges dafürspricht,dasseinberatungsfehlergemachtwordenist (aufdieauswirkungeneinesselbstbehaltsistregelmäßig hinzuweisen;dieumständedeseinzelfallssindmaßgeblich);einegesetzlicheregelung,nachderdievereinbarung einesselbstbehaltsindiesenfällenunzulässigist,erscheint nicht erforderlich. Zu Artikel 3 (ÄnderungdesPflichtversicherungsgesetzes) ZudenNummern1,3,5Buchstabea,denNummern6 bis 8 (Änderungder 4,8a,12Absatz1,der 12a,12bund12c PflVG) EshandeltsichumdieAnpassungvonBezugnahmenauf EU-RechtnachKonsolidierungvonRichtlinien (ZusammenführungallerKraftfahrzeug-HaftpflichtversicherungsrichtlinienindieneueRichtlinie2009/103/EG);inhaltliche Änderungen sind damit nicht verbunden. Zu Nummer 2 (Änderung des 7 PflVG) DieBezugnahmein 7Nummer3PflVGwirdnachWegfall des 3Nummer5PflVGaktualisiert; 117Absatz2VVG, aufdennunmehrbezuggenommenwerdensoll,hatden Inhalt des 3 Nummer 5 PflVG übernommen. Zu Nummer 4 (Änderung des 9 PflVG) Die Bezeichnung der Behörde wird aktualisiert. Zu Nummer 5 Buchstabe b und c (Änderung des 12 Absatz 4 und 6 PflVG) DieRegelunginNummer5Buchstabebundcsolldie PositionvonVersicherungsnehmernverbessern,derenHaftpflichtversicherer insolvent wird oder insolvent ist. 12PflVG,dergeändertwird,regeltdieEintrittspflichtdes Entschädigungsfonds (indeutschlanddieverkehrsopferhilfee.v.)nacheinemverkehrsunfall.wichtigstefälleder EintrittspflichtsinddieFällederFahrerfluchtunddieFälle, indeneneinverkehrsunfalldurcheinnichtversichertes Fahrzeugverursachtwordenist ( 12Absatz1Satz1Nummer 2 PflVG). Nach 12Absatz1PflVGtrittderEntschädigungsfonds auchimfalleinerinsolvenzein,undzwar,soweitesumdie SchädenderUnfallgegnergeht (wennundsoweitderunfallverursacherhaftet).derentschädigungsfondstrittnach 12 Absatz1Satz2PflVGjedochdannnichtein,wennder ErsatzberechtigteAnsprüchegegenSchadensversichererhat (insbesondere:kaskoversicherung;privatekrankenversicherung).eineeintrittspflichtbestehtauchnichtfürdie Ersatzansprüchederin 12Absatz1Satz3PflVGangeführtenStellen (Sozialversicherungsträger,z.B.Krankenkassen, diebehandlungskostengetragenhaben;arbeitgeber,die Lohn/Gehaltfortzahlenmussten),fernernicht,soweitesum diein 12Absatz1Satz5PflVGangeführtenAnsprüche vongemeinden,energieversorgernundtelekommunikationsunternehmen geht. DaderEntschädigungsfondsindiesenFällennichteintritt, kannesdazukommen,dassdieseansprüchegegenden Schädigergeltendgemachtwerden (Gemeindenkönnenz.B. auseigenemrechtansprüchegeltendmachen,sozialversicherungsträgerausübergegangenemrecht).dieserscheintimhinblickdarauf,dassderschädigerseinepflicht, sichzuversichern,erfüllthat,andersalsindemfalldes 12 Absatz1Satz1Nummer2PflVG,nichtgerechtfertigt.MöglicheErsatzansprüchegegendenSchädigerwerdendeswegenbeschränkt.DerVersicherungsnehmerwirdallerdings nichtvollständigfreigestellt.ansprüche,diesichwegender BeschädigungvoninAbsatz1Satz5genanntenEinrichtungenergeben,bleibenbestehen;denunmittelbarinihrem EigentumGeschädigtensolldasInsolvenzrisikonichtübertragenwerden.Fürdiein 12Absatz1Satz2und3genanntenVersichererhatsichjedochdasvonihnenabgesicherte Risikoverwirklicht.ÄhnlichesgiltfürArbeitgeberund Dienstherren;dasseinMitarbeiterunfallbedingtausfälltund derlohnbzw.dievergütungfortgezahltwerdenmuss,ist einemarbeits-bzw.dienstverhältnisimmanent.einegesamtabwägungergibt,dassdiekürzungmöglicherregressansprüchehinnehmbarist.insoweitverbleibteingeringes unddeswegentragbaresrisiko,nämlichdasrisiko,ersatzleistungenbiszuhöchstens2500eurotragenzumüssen, beimschädiger (undauchbeieinermitversichertenperson). DieEintrittspflichtdesEntschädigungsfondsistregelmäßig aufdiemindestversicherungssummebegrenzt ( 12Absatz4Satz1PflVGinVerbindungmit 117Absatz3VVG). AusdengenanntenGründen derversicherungsnehmerhat sichgesetzestreuverhalten wirdauchinsoweitseine Positionverbessert;dieEintrittspflichtdesEntschädigungsfondswirderhöht (Nummer5Buchstabeb).Mögliche ErsatzansprüchedesGeschädigtengegenihngreifenerst, soweitsieoberhalbderfestgelegtensummeliegen.im Übrigenwirddaraufverzichtet,ausdrücklichvorzusehen, dassdergeschädigte (derunfallgegner)denschädigernicht inanspruchnehmenkann;dergeschädigtewirdsichregelmäßig an den Entschädigungsfonds halten. Zu Nummer 5 Buchstabe d (Änderung des 12 Absatz 7 PflVG) EineBezugnahmeaufeineRegelungdesVAGwirdersatzlos gestrichen; die Regelung wurde aufgehoben. Zu Nummer 9 (Neufassung des 16 PflVG) EineÜbergangsvorschriftwirdindasPflVGeingefügt.Sie regelt,dassdieänderungenmitbezugaufdieregelungdes 12Absatz1Satz1Nummer4PflVGlediglichfürdie Zukunftwirken.SoweitsichimZusammenhangmitderInsolvenzeinesKraftfahrzeug-Haftpflichtversicherersbereits AnsprüchegegenübereinemVersicherungsnehmer/Schädigerergebenhaben,sollnichtindieseAnsprücheeingegriffenwerden;siesinddurchArtikel14desGrundgesetzesgeschützt.EbensowenigsollnachträglichdieEintrittspflicht der Verkehrsopferhilfe erhöht werden. Zu Artikel 4 (ÄnderungdesGesetzesüberdieHaftpflichtversicherungfürausländische KraftfahrzeugeundKraftfahrzeuganhänger) ImAusländerpflichtversicherungsgesetzsindFolgeänderungennachderVVG-Novelle2008unterblieben;dieseFolgeänderungen werden vorgenommen.

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/11469 Zu Artikel 5 (Inkrafttreten) DasGesetztrittganzüberwiegendamTagnachderVerkündunginKraft;esenthältkeineRegelungen,dieeserforderlichmachenwürden,denBetroffeneneineUmstellungsphaseeinzuräumen.EineAusnahmegiltinsoweitfürdieRegelunginArtikel1Nummer6;hieristeineÜbergangsphase sinnvoll,umdenversicherungenfürdieumstellungderformulare ausreichend Zeit zu geben.

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Anlage 2 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates 1. Zusammenfassung Bürgerinnen und Bürger NachEinschätzungdesBundesministeriumsderJustiz (BMJ)unddesStatistischenBundesamtesentstehenjährlich zusätzlichekostenineinergrößenordnungzwischen und 1,1 Mio. Euro. Dabeiistzuberücksichtigen,dassdieserAufwandimZusammenhangmiteinembereitsnachderzeitigerRechtslage bestehendenauskunftsanspruchgegenüberdenversicherungsunternehmenstehtundbürgerinnenundbürgerimergebnisdavonprofitierenkönnen,dasseinevorabklärung überdenversicherungsschutzihrfinanziellesrisikomindert. Wirtschaft 1. Unternehmen der privaten Krankenversicherung BMJundStatistischesBundesamtgehen wieauchderverbandderprivatenkrankenversicherung (PKV-Verband) davonaus,dassdieexpliziterechtlicheverankerungdes bereitsnachallgemeinengrundsätzenbereitsbestehenden RechtsanspruchszuweiterenAnwendungsfälleninderPraxisunddamitzuzusätzlichemErfüllungsaufwandbeiden Versicherungsunternehmen führt. BeiderEinschätzungdesUmfangs,umdendieFallzahlen steigen,laufendieannahmenauseinander.dasbmjgeht von600000zusätzlichenanfragenundeinemanstiegdes ErfüllungsaufwandsinHöhevon12Mio.Euroaus.Das StatistischeBundesamtschätztdenAuskunftsbedarfder BürgerinnenundBürgerhingegendeutlichhöhereinund kommtimergebnisaufjährlichrund20mio.zusätzliche Kosten für die Versicherungsunternehmen. 2. Ärzte ÄrztenentstehtzusätzlicherAufwand,wennaufVeranlassungdesPatienteneinKostenvoranschlagerstelltwird. DasBMJgehthiervon200000zusätzlichenFällenausund kommtbeieinzelfallkosteninhöhevon30euroaufrund 6 Mio. Euro zusätzliche Kosten. 3. Haftpflichtversicherer DieneueInsolvenzregelungkannzueinerhöherenBelastungderHaftpflichtversichererführen,dadieseden Entschädigungsfondstragen.DadieneueRegelunginder PraxisnurausnahmsweisezurAnwendungkommenwird undderaufwandaufgrunddesstarkeneinzelfallbezugs nichtbelastbarabschätzbarist,wurdeseitensdesbmjausnahmsweise von der Bezifferung der Kosten abgesehen. Verwaltung DasRegelungsvorhabenhatkeineAuswirkungaufdenVollzugsaufwand der Verwaltung. DerNationaleNormenkontrollrat (NKR)hatdenRegelungsentwurfimRahmenseinesgesetzlichenMandatsgeprüft undkeinebedenken.dasbmjhattransparenzüberdie möglichenauswirkungenaufdenerfüllungsaufwandhergestellt.dernkrfordertdasbmjauf,dasregelungsvorhabennacheinerangemessenenzeit (spätestensca.dreibis fünfjahrenachinkrafttreten)zuevaluieren,dadieauswirkungenaufdenerfüllungsaufwandnurschwerabschätzbar sind.dererfüllungsaufwandkönntedadurch insbesondere beidenärzten,diedieheil-undkostenplänenichtinrechnungstellenkönnen deutlichhöherausfallen,alsgeschätzt. DasBMJsolltedabeiauchprüfen,obdergewählteSchwellenwertmiteinemRechnungsbetragvon2000Eurorichtig gesetztwurde.zumalderursprünglicheregelungsentwurf hiermit3000euronocheinendeutlichhöherenrechnungsbetrag vorsah. 2. Im Einzelnen MaßgeblichfürdenErfüllungsaufwandistimWesentlichen dieregelungeinerausdrücklichengesetzlichenauskunftspflicht der Versicherungsunternehmen. DasBMJhatdiemöglichenAuswirkungendieserRegelung aufdenerfüllungsaufwandfürbürgerinnenundbürgersowiefürunternehmenderprivatenkrankenversicherungund Ärztemethodischkorrektabgeschätztundausführlichdargestellt.EshateinGutachtendesStatistischenBundesamts eingeholt,umdieseitensderwirtschaftvorgetrageneabschätzungzuobjektivieren.eshatdieverschiedenenannahmenindiebegründungdesregelungsvorhabensaufgenommenunddamitgrößtmöglichetransparenzüberdieverschiedenen Annahmen hergestellt. DasBMJhatversucht,denEffektnachzuzeichnen,dasseine ausdrücklicheregelungbürgerinnenundbürgerzuzusätzlichenauskunftsbegehrenmotivierenkann.obundinwelchemumfangestatsächlichzueinerverhaltensänderungder Versichertenkommt,istnaturgemäßnursehrschwerabzuschätzenundinsofernkommenBMJ,derPKV-Verbandund dasstatistischebundesamtzuunterschiedlichenprognosen undfolglichzuunterschiedlichenkosten.positivistvordiesemhintergrund,dassdasbmjdieunterschiedlichenannahmenzurkostenabschätzunginderbegründungoffenbenennt,diejeweiligenunterschiedezwischenderabschätzungdespkv-verbandssowiedesstatistischenbundesamts herausarbeitetundanschließendbegründet,warumesdie Effekte zurückhaltender einschätzt. NachAuffassungdesNKRkannimErgebnisdahinstehen, welchederdargestelltenprognosendiewahrscheinlichste ist.alleaufgezeigtenlösungsansätzebietenaufdereinen SeiteVorteile,sindjedochandererseitsauchmitUnsicherheitenbehaftet.Soistz.B.anderKostenschätzungdes PKV-Verbandspositivhervorzuheben,dassihrnachdem GutachtendesStatistischenBundesamts einerepräsentativeumfragebeiseinenmitgliedsunternehmendurchgeführt zugrundeliegt,umdiefallzahlenzuermitteln.allerdingswirddieeinschätzungdespkv-verbandsvomstatistischenbundesamtdahingehendrelativiert,dassz.b.andere StundenlöhnealsnachdemfürdasBundesministeriumgültigenLeitfadenverwendetwurdenundderKostensenkende

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/11469 Aspektder vorgezogenenrechnungsprüfung undderkorrekturderrechnungkeinehinreichendeberücksichtigung gefunden hat. AuchwenndieEinschätzungdesBMJeherdieUntergrenze deskostenanstiegsmarkierendürfte,bestehenaufgrundder Tatsache,dassBürgerinnenundBürgernbereitsnachgeltendemRechteinAuskunftsanspruchzusteht,seitensdes NationalenNormenkontrollratskeineBedenkengegendas Regelungsvorhaben.Allerdingssolltenichtunerwähntbleiben,dassinsbesondereauchderAufwandfürÄrztedeutlich höherausfallenkönnte,dadasbmjgegenüberdemnkr eingeräumthat,dassfürdieheil-undkostenplänenichtvon allen Ärzten gesonderte Gebühren erhoben werden können. DerNKRfordertdasBMJauf,dasRegelungsvorhabennach einerangemessenenzeit (spätestensca.3bis5jahrenach Inkrafttreten)zuevaluieren.Wiebereitsobendargestellt, sinddieauswirkungenaufdenerfüllungsaufwandnur schwer abschätzbar. Siekönntendadurch insbesondereauchbeidenärzten deutlichhöherausfallen,alsvombmjgeschätzt.dasbmj solltedabeiauchprüfen,obdergewählteschwellenwertmit einemrechnungsbetragvon2000eurorichtiggesetzt wurde.zumalderursprünglicheregelungsentwurfhiermit 3000EuronocheinendeutlichhöherenRechnungsbetrag vorsah.

20 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Anlage 3 Stellungnahme des Bundesrates DerBundesrathatinseiner901.Sitzungam12.Oktober 2012beschlossen,zudemGesetzentwurfgemäßArtikel76 Absatz 2 des Grundgesetzes wie folgt Stellung zu nehmen: 1. Zu Artikel 1 Nummer 1 Buchstabe a ( 9 Absatz 1 Satz 2 VVG) Artikel 1 Nummer 1 Buchstabe a ist wie folgt zu fassen: a)derbisherigewortlautwirdabsatz1mitdermaßgabe, dass Satz 2 gestrichen wird. Begründung DievorgeschlageneNeuregelungzu 9VVGdientder vollständigenumsetzungvonartikel6absatz7unterabsatz2derrichtlinie2002/65/egdeseuropäischen ParlamentesunddesRatesvom23.September2002über denfernabsatzvonfinanzdienstleistungenanverbraucher (FernabsatzrichtlinieII,ABl.L271vom , S.21)indasdeutscheRecht.DerVorschlaggreiftinsoweiteineEmpfehlungdesBundesrateszumGesetzentwurfzurAnpassungderVorschriftenüberdenWertersatzbeiWiderrufvonFernabsatzverträgenundüber verbundeneverträgeauf,vgl.bundesratsdrucksache 855/10 (Beschluss),Nummer1.DasGesetzgebungsverfahrensolltezumAnlassgenommenwerden, 9VVG auch im Übrigen richtlinienkonform zu gestalten. Nach 9Absatz1Satz2Halbsatz1VVG-Emussder Versicherer,wennerdenVersicherungsnehmernichtordnungsgemäßüberdenWiderrufbelehrthat,imFalldes WiderrufsdiefürdasersteJahrdesVersicherungsschutzesgezahltenPrämienerstatten.DieVorschriftdientder UmsetzungvonArtikel7derFernabsatzrichtlinieII.Nach Artikel7Absatz1,3und4derRichtliniesollenallerdings dann,wennbeieinemverbrauchervertragimfernabsatz derhinweisüberdenwiderruffehltoderfehlerhaftist, keinerleiprämienansprüchedesversicherersgegenüber demversicherungsnehmerbestehen.esistalsorichtlinienwidrig,wennderversicherernachdeutschemrecht dieprämienfürdieaufdaserstejahrfolgendenversicherungsjahrebehaltendarf.entsprechendesgiltfür 9Absatz1Satz2Halbsatz2VVG-E,sofernbeifehlendem oderfehlerhaftemhinweisdieversicherungsleistunghinterdenvordemwiderrufgezahltenprämienzurückbleibt. IndiesemFallwirdderRückabwicklungsanspruch desversicherungsnehmersentgegenartikel7derfernabsatzrichtlinieiiverkürzt (vgl.prölss/martin 9VVG, Rn. 24 f., 29 f.; Römer/Langheid 9 VVG Rn. 15 ff.). 9Absatz1Satz2VVG-EsolltedaherimSinneeiner einheitlichenbehandlungallerversicherungsverträge unabhängigvondervertriebsforminsgesamtentfallen (vgl. Armbrüster, r+s 2008, 493). 2. Zu Artikel 1 Nummer 2 ( 192 Absatz 8 Satz 3a neu VVG) InArtikel1Nummer2istnach 192Absatz8Satz3folgender Satz einzufügen: DieAuskunftistverbindlich,soweitderVersicherer eine Zusage erteilt. Begründung Nach 192Absatz8VVG-EsollderVersicherungsnehmereinerprivatenKrankenversicherungvonseinerVersicherungzukünftigAuskunftüberdenUmfangdesVersicherungsschutzesfüreinebeabsichtigteHeilbehandlungverlangenkönnen,soferndieKostenvoraussichtlich 2000Euroübersteigen.DieAuskunftist,jenachDringlichkeit,innerhalbeinerzwei-bzw.vierwöchigenFristzu erteilen.erteiltdieversicherunginnerhalbdieserfrist keineauskunft,sowirdzugunstendesversicherungsnehmersgesetzlichvermutet,dassdiebeabsichtigtemedizinische Heilbehandlung notwendig ist. DieBegründungdesGesetzentwurfsführtdazuaus,dass dieauskunftderversicherungnichtstetseinezusagebeinhaltenmüsse (Bundesratsdrucksache513/12,S.12, vierterabsatz).essollsichlediglichumeineverpflichtungzurantworthandeln,wobeidieseantwortsichauch aufdieanforderungweitererunterlagenbeschränken könne (Bundesratsdrucksache513/12,S.12,fünfterAbsatz).InAbgrenzungzu 14VVGstelltdieBegründung darüberhinausklar,dassdieverpflichtungzurantwort keinepflichtzueinerverbindlichenauskunftbedeute (Bundesratsdrucksache 513/12, S. 13, dritter Absatz). DerNeuregelungsolldasberechtigteInteressedesVersicherungsnehmerszugrundeliegen,beigrößerenHeilbehandlungen,diezueinererheblichenfinanziellenBelastungführenkönnen,vorabzuwissen,obVersicherungsschutzbestehtbzw.obdiebeabsichtigteeine notwendige Heilbehandlung imsinnedes 192Absatz1VVGistund obderabgeschlosseneversicherungsvertragdieübernahmederwahrscheinlichenkostenvorsieht (Bundesratsdrucksache513/12,Vorblatt,AbschnittA,zweiterAbsatz). IndervorgeschlagenenAusgestaltungalsbloßer Pflicht zurantwort wirddievorschriftdieseminteressejedoch nichtgerecht,sonderngibtdemversicherten Steinestatt Brot.DadieAuskunftnichtverbindlichseinmuss,bestehtfürdenVersicherungsnehmerdieGefahr,dassdie VersicherungnachDurchführungderBehandlungderen medizinischenotwendigkeittrotzvorherigerauskunft mitverweisaufderenunverbindlichkeitbestreitet.imergebniswäreessogarfürdenversicherungsnehmerunter diesenvoraussetzungenbesser,wenndieversicherunginnerhalbderfristdes 198Absatz8Satz2VVG-Ekeine Auskunfterteilenwürde.IndiesemFallwürdenämlichzu seinengunstendiegesetzlichevermutungdes 192Absatz8Satz4VVG-Eeingreifen,wodurchseinePosition gegenüberderversicherung andersalsbeieinerunverbindlichen Kostenzusage tatsächlich gestärkt würde. ImInteressederVersicherungsnehmereinerprivaten Krankenkasseistin 192Absatz8VVG-Eeinerneuer Satz3aeinzufügen,dernormiert,dassZusagendesVersicherers verbindlich sind.

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel Bei der Anwendung verschiedener Regelungen, die das Recht der privaten Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Bundesrat Drucksache 513/12 BRFuss 31.08.12 Gesetzentwurf der Bundesregierung R - G Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel Bei der Anwendung verschiedener

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Gesetzentwurf des Bundesministeriums der Justiz Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel Bei der Anwendung verschiedener Regelungen, die das Recht der

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12356 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10774 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13402 17. Wahlperiode 08. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14362 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei A. Problem und Ziel MitdenrasantenFortschrittenimBereichderInformationstechnologienimmt

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12429 16. Wahlperiode 25. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1935 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts A. Problem und Ziel DiegewerbsmäßigeVermittlungvonVersicherungenistderzeitinDeutschland

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/3356 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen.

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7745 17. Wahlperiode 16. 11. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/8877 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rechtsrahmens für Strom aus solarer Strahlungsenergie

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13131 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12295

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge Deutscher Bundestag Drucksache 17/5097 17. Wahlperiode 17. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6260 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3227 16. Wahlperiode 02. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens A. Problem und Ziel Mitderam1.Januar1999inKraftgetretenenInsolvenzordnungwurdedas

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 16/12310 16. Wahlperiode 18. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren A. Problem und Ziel Seitmehrals20JahrenistinderPraxisderstrafprozessualenHauptverhandlung

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/12258 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DiesesGesetzdientvornehmlichderUmsetzungderRichtlinie2007/47/EGdes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1224 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/6290) 18. 10. 2007 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2008 (JStG 2008) Drucksache 16/6290

Mehr

Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 15.01.2013. Entwurf eines Fünfzehnten Gesetzes zur Änderung des Soldatengesetzes

Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 15.01.2013. Entwurf eines Fünfzehnten Gesetzes zur Änderung des Soldatengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 15.01.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Fünfzehnten Gesetzes zur Änderung des Soldatengesetzes A. Problem und Ziel Durch

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge.

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8869 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2016

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2016 Verordnung der Bundesregierung Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2016 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2016) A. Problem und Ziel Bestimmung der maßgeblichen

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz AltvVerbG)

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz AltvVerbG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/10818 17. Wahlperiode 16. 10. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2015 (Beitragssatzverordnung 2015 BSV 2015) A. Problem und Ziel Bestimmung

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11473 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3036. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3036. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3036 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/2712) 19. 10. 2006 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2007 (JStG 2007) Drucksache 16/2712

Mehr

MietrechtermöglichtdemVermieterdieangemesseneVerwertungseinesEigentumsundschafftzugleichsozialeSicherheitfürdenMieter.

MietrechtermöglichtdemVermieterdieangemesseneVerwertungseinesEigentumsundschafftzugleichsozialeSicherheitfürdenMieter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10485 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und über die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/13082 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer

Mehr

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a.

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3629 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/6248 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Zweite Verordnung zur Änderung der AAÜG-Erstattungsverordnung

Zweite Verordnung zur Änderung der AAÜG-Erstattungsverordnung Bundesrat Drucksache 389/15 31.08.15 Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales AIS - Fz Zweite Verordnung zur Änderung der AAÜG-Erstattungsverordnung A. Problem und Ziel Nach dem Anspruchs-

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan Deutscher Bundestag Drucksache 17/12375 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13652 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/9898

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie Deutscher Bundestag Drucksache 16/5370 16. Wahlperiode 16. 05. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung)

Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12254 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention Deutscher Bundestag Drucksache 16/12595 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt Bundesrat Drucksache 333/15 04.08.15 Gesetzesantrag der Freien und Hansestadt Hamburg Fz - Wi Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung Deutscher Bundestag Drucksache 16/700 16. Wahlperiode 21. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rückgewinnungshilfe und der Vermögensabschöpfung bei Straftaten

Mehr