Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Gaspoltshofen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Gaspoltshofen"

Transkript

1 Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Gaspoltshofen Jahresbericht 2011 Besuchen Sie uns auch im Internet auf

2 Vorwort des Kommandanten Geschätzte GemeindebürgerInnen! Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen - denn Zukunft kann man bauen. Wenn man diese Worte liest, stellt man sich zwangsläufig die Frage: Was ist schief gelaufen in der Politik, dass zurzeit das Wort Schulden- und Wirtschaftskrise in jeder Nachrichtensendung zum Hauptthema gemacht wird. Wir können es nicht mit Sicherheit sagen und wir müssen darauf vertrauen, dass unsere Kinder und Enkelkinder die Kraft haben, diese schwere Schuldenlast zu tragen. Doch der Grundstein für eine bessere Zukunft, muss von den Verantwortlichen schon heute gelegt werden. Würden Sie mich fragen ob ich mir Sorgen um die Zukunft der Feuerwehr Gaspoltshofen mache, würde ich Ihnen antworten: Nein, ganz sicher nicht und ich will Ihnen auch sagen warum! Als ich vor 19 Jahren das Kommando in der Feuerwehr Gaspoltshofen übernommen habe, steckte ich mir ein Ziel, welches lautete: Sicherung des Fortbestandes der Feuerwehr und Aufbau einer schlagkräftigen Einsatztruppe. Heute, beinahe zwei Jahrzehnte später, kann ich sagen, dass ich dieses Ziel erreicht habe. Dies kann jedoch nur ein Etappenziel sein, denn der Grundstein für eine zukünftig ständig erfolgreiche Feuerwehrarbeit unserer jungen Feuerwehrkameraden muss in der Gegenwart, also heute, gelegt werden. Dass unsere Feuerwehrarbeitarbeit erfolgreich war und ist, kann man sehen. Veränderungen werden meist an äußeren Zeichen sichtbar und ein solches halten Sie gerade in den Händen unseren Jahresbericht Aber auch die neu gestaltete Fassade unseres Feuerwehrhauses, die Visitenkarte der Feuerwehr, ist ein Zeichen der inneren Erneuerung in unserer Mannschaft. Ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Feuerwehr Gaspoltshofen wird im ersten Quartal 2013 erreicht: Das neue Rüst-Löschfahrzeug wird seinen Dienst in unserer Feuerwehr aufnehmen. Das Wort Schuldenkrise hat mittlerweile ja den Klimawandel aus den Schlagzeilen verdrängt, aber aus den Augen ist nicht aus dem Sinn. So werden, wenn man den Experten glauben kann, die extremen Wetterphänomene in den kommenden Jahrzehnten zunehmen. Wir werden mit unserem neuen Fahrzeug, zur Sicherheit unserer Bevölkerung, dafür gerüstet sein. Wir Feuerwehrleute machen unsere Arbeit ja bekanntlich ehrenamtlich und unentgeltlich, doch haben Sie sich vielleicht schon mal die Frage gestellt, was uns eigentlich dazu bewegt dies zu tun? Das Zauberwort heißt Motivation! Wenn Sie erfahren wollen, was so spannend und motivierend an der Feuerwehrarbeit ist, so nehmen sie sich ein wenig Zeit, setzen sich gemütlich hin und lesen unseren Jahresbericht aufmerksam durch. Sie werden vieles über die Arbeit der Gaspoltshofener Feuerwehrmänner erfahren und auch einiges mehr, was so hinter den Kulissen passiert. Sie werden aber auch zu dem Schluss kommen, dass dies alles nur aus einer guten Kameradschaft heraus entstehen kann. Im Namen des Kommandos der Feuerwehr Gaspoltshofen bedanke mich für ihre Unterstützung durch ihre Spenden bei unserer Haussammlung und der Friedenslichtaktion. Mit der Bitte uns auch weiterhin so tatkräftig zu unterstützen, schließe ich diese einleitenden Worte und wünsche Ihnen viel Interesse beim Lesen dieses Jahresberichtes. Mit kameradschaftlichen Grüßen Oberndorfer Franz HBI e.h. Pflichtbereichskommandant Seite 2

3 Das Kommando stellt sich vor (nicht auf dem Foto: Alois Oberndorfer) Kommando: Kommandant: Kommandant-Stellvertreter: Schriftführer: Gerätewart und Jugendbetreuer: Kassier: Erweitertes Kommando: Zugskommandanten: Lotsen- und Nachrichtenkommandant: Ausbildungsverantwortlicher: Atemschutzbeauftragter: Feuerwehrarzt HBI Franz Oberndorfer OBI Johannes Voraberger AW Eras Söllinger AW Daniel Watzinger, BEd. AW Franz Wagner BI Alois Oberndorfer und BI Andreas Malzer BI Norbert Mader HAW Ing. Florian Oberndorfer HBM Ing. David Kössldorfer MR. Dr. Helmut Heiter Seite 3

4 Einsätze im Jahr 2011 Brandeinsätze: (6) : Brandmeldealarm, Firma GEA, Obeltsham : Containerbrand, Firma Schlüsselbauer, Hörbach : Brand Wohnhaus/Garage, Viert, Gemeinde Niederthalheim : Brand Wohnhaus/Zimmerbrand, Fam. Kriechbaum, Hörmeting : Brandsicherheitswache, MV-Herbstkonzert, Turnhalle : Brandsicherheitswache, MV-Herbstkonzert, Turnhalle Technische Einsätze: (38) : Kanalreinigung, Firma Baumgartner, Hauptstraße : Kanalreinigung, Schlachthof Feichtinger, Obeltsham : Ordner/Parkplatzdienst, Begräbnis Hr. Klinger, Hauptstraße : Kanalreinigung, Fam. Hochrainer, Hauptstraße : Baggerreinigung, Löschteich Unterbergham : Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall, B135, Eggerding : Ölspur/Ölaustritt, B135, Ortsausfahrt Richtung Höft : Verkehrswegsicherung, Hochzeit Höftberger/Mayr, B135, Hauptstraße : Sturmschaden, Freimachen von Verkehrswegen, B135, Riegelsberg/Watzing : Lotsendienst, Rad-Total-Tag, Hauptstraße : Insekteneinsatz, Fam. Berger, Kirchdorf : Kanalreinigung, Firma Baumgartner, Hauptstraße : Kanalreinigung, Mostlandlteiche, Fading : Kanalreinigung, Fam. Hattinger, Unterbergham : Insekteneinsatz, ISG Wohnblock, Bahnhofweg : Insekteneinsatz, Fam. Kammerer, Grub : Insekteneinsatz, ISG Wohnblock, Wiesenstraße : Insekteneinsatz 1, ISG Wohnblock, Wiesenstraße : Insekteneinsatz 2, ISG Wohnblock, Wiesenstraße : Insekteneinsatz, Hundeabrichteplatz, Watzing : Insekteneinsatz, Fam. Gradinger, Hairedt : Ölspur/Ölaustritt, Fam. Gasperlmair, Leithen : Insekteneinsatz, Fam. Schoberleitner, Wiesenstraße : Insekteneinsatz, Fam. Duringer, Jeding : Kanalreinigung, Firma Baumgartner, Hauptstraße : Insekteneinsatz, Fam. Leeb, Obeltshamerstraße : Insekteneinsatz, Fam. Zorn, Bachhäuseln : Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall, B135, Kreuzung Urtlmühle : Auslaufen von Farbe in Kanal, Firma Bramac, Hörbach : Ölspur/Ölaustritt, B135, von Bernhartsdorf bis Eggerding : Straßensperre/ Benetzung der Fahrbahn, VS Gaspoltshofen, Klosterstraße : Lotsendienst, Station 5, Hauptstraße : Lotsendienst, Ursprung Buam Konzert, Wirlandler, Hauptstraße : Ölspur/Ölaustritt, B135, Jeding, Obeltshamer Straße : Gasaustritt, Fam. Osterkorn, Obeltsham : Personensuche, Affnang : Sturmschaden, Freimachen von Verkehrswegen, Bahnhofweg : Fahrzeugbergung, Hörmeting Seite 4

5 Fotos zu den Einsätzen im Jahr : Containerbrand : Ölspur/Ölaustritt B135, Firma Schlüsselbauer, Hörbach von Bernhartsdorf bis Eggerding : Garagenbrand in Viert (Gemeinde Niederthalheim) : Wohnhausbrand, Fam. Kriechbaum, Hörmeting Seite 5

6 Ausbildung 2011 Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen. Ein Ausspruch an den wir uns schon lange halten, und der in der heutigen Zeit zusehends an Bedeutung gewinnt. Wie viel wir im vergangenen Jahr in Wissen und Ausbildung investiert haben, zeigen die zahlreichen absolvierten Übungen, erreichten Leistungsabzeichen und besuchten Lehrgänge. Ein sehr gut aufgestelltes Team an Ausbildnern aus den verschiedenen Sachgebieten wie Atemschutz, Funkwesen, Einsatztaktik, steht einer top-motivierten Truppe an wissbegierigen Feuerwehrkameraden gegenüber. Der größte Teil der Ausbildung passiert hinter den Kulissen, der Jahresbericht versucht einen Teil davon vor den Vorhang zu holen. Wir machen unsere Freizeit zu Ihrer Sicherheit. Übungen 2011 (Jänner Juni) : Monatsübung Eisrettung, Mostlandlteiche : Atemschutz-Heißübung Geboltskirchen : Funkübung Gaspoltshofen : Atemschutzübung Hörbach : Monatsübung, techn. Einsatz, Verkehrsunfall : Monatsübung, Wohnhausbrand : Funkübung Weibern : Monatsübung, Atemschutz : Atemschutzübung Gaspoltshofen : Atemschutz-Containerheißübung Grieskirchen : Monatsübung, Brandeinsatz, Carportbrand : Funkübung, Hörbach Seite 6

7 Übungen 2011 (Juni Dezember) : Atemschutzgrundausbildung, Gaspoltshofen : Monatsübung, technischer Einsatz, Verkehrsunfall : Atemschutzübung Weibern : Monatsübung, Gerätekunde, LFB-A : Monatsübung, technischer Einsatz, Verkehrsunfall : Funkübung Höft : Atemschutzübung, Gefährliche Stoffe, Altenhof : Grundlehrgang in Grieskirchen : Grundlehrgang in Grieskirchen : Funkübung Affnang : Atemschutzübung Aistersheim Seite 7

8 Lehrgänge und Leistungsabzeichen 2011 Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule Linz: Christoph Rabengruber Maschinistenlehrgang Daniel Watzinger Zugskommandantenlehrgang Johannes Falkner Gruppenkommandantenlehrgang David Kössldorfer Gruppenkommandantenlehrgang David Kössldorfer Atemschutzwartelehrgang Florian Oberndorfer Katastrophenschutzseminar Teil 2 Jakob Mairhofer Technischer Lehrgang 1 David Kössldorfer Technischer Lehrgang 1 Andreas Malzer Einsatzleiterlehrgang Lehrgänge im Bezirk: Daniel Vormaier Truppführerlehrgang Gerald Hofwimmer Truppführerlehrgang Matthias Selinger Truppführerlehrgang Andreas Prechtl Truppführerlehrgang Christoph Rabengruber Funklehrgang Michael Söllinger Funklehrgang Jakob Danner Funklehrgang Johannes Berger Funklehrgang Leistungsabzeichen an der Landesfeuerwehrschule Linz: Johannes Falkner Funkleistungsabzeichen in Silber Leistungsabzeichen auf Landesebene: Matthias Selinger Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze Daniel Vormaier Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze Gerald Hofwimmer Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze Christoph Rabengruber Feuerwehrleistungsabzeichen in Silber Seite 8

9 Wissenstest Jugend: Michael Voraberger Wissenstestabzeichen Gold Johannes Voraberger Wissenstestabzeichen Silber Florian Spitzer Wissenstestabzeichen Bronze Jakob Söllinger Wissenstestabzeichen Bronze Paul Söllinger Wissenstestabzeichen Bronze Lukas Vormayr Wissenstestabzeichen Bronze Jakob Zauner Wissenstestabzeichen Bronze Jugend-Leistungsabzeichen auf Landesebene: Matthias Selinger Feuerwehrjugendleistungsabzeichen Gold Florian Spitzer Feuerwehrjugendleistungsabzeichen Bronze Jakob Söllinger Feuerwehrjugendleistungsabzeichen Bronze Paul Söllinger Feuerwehrjugendleistungsabzeichen Bronze Besondere Ehrung für unseren Kommandanten: Bei der Bezirksfeuerwehrtagung des Bezirkes Grieskirchen am 15. März 2011 erhielt unser Kommandant HBI Franz Oberndorfer das Verdienstkreuz des österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes, aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit im Feuerwehrwesen. Diese Auszeichnung wurde vom damaligen Landesfeuerwehrkommandant LBD Johann Huber und Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Josef Schwarzmannseder verliehen. Auf diesem Wege gratulieren auch die eigenen Feuerwehrkameraden sehr herzlich. Seite 9

10 Beförderungen, Angelobungen, Ehrungen, Beförderungen: Johannes Falkner zum Hauptfeuerwehrmann David Kössldorfer zum Hauptbrandmeister Angelobungen in den Aktivstand: Daniel Vormaier Gerald Hofwimmer Matthias Selinger Ehrungen für mehrjährige Mitgliedschaft: Wilhelm Klinger für 60 Jahre Norbert Mader für 25 Jahre Gerhard Kammerer für 25 Jahre Kurt Maier für 25 Jahre Eintritte (Aktiv): Martin Möslinger Karl Öhlinger Eintritte (Jugend): Lorenz Berger Simon Mader Lukas Malzer Wilhelm Klinger für 60 Jahre Angelobung in den Aktivstand Seite 10

11 Atemschutz 2011 Atemschutz-Containerheißübung in Grieskirchen Um für gefährliche Atemschutzeinsätze gut ausgebildet zu sein, nahm unsere Feuerwehr an der Container-Heißübung in Grieskirchen teil. Der Atemschutztrupp, bestehend aus Andreas Malzer, Johannes Falkner und David Kössldorfer, musste dabei an seine Grenzen gehen. Die Übungsannahmen waren aufgeteilt in einen Stiegenhausbrand, einen Gasflaschenbrand und einen Küchenbrand mit Fett. Weitere Schwierigkeiten gab es durch das Entstehen eines Flash Over, bei dem es zum schlagartigen Durchzünden der Oberfläche aller brennbaren Stoffe kommt. Unser Trupp hat dabei sehr viel an Erfahrung sammeln können und somit kann das Wissen an die gesamte Feuerwehr weitergegeben werden. Atemschutzgrundausbildung Um für Atemschutzeinsätze genügend Träger zu haben, wurde mit 6 jungen Kameraden eine Atemschutzausbildung gestartet. Dabei wurde ihnen zuerst im theoretischen Bereich vieles beigebracht. Im praktischen Teil wurde eine kurze Übung durchgeführt, um zu sehen, ob die auszubildenden Feuerwehrmänner dafür geeignet sind. Dabei führten die zwei Trupps eine Personenrettung mit einigen Hindernissen durch. Alle 6 Teilnehmer arbeiteten hervorragend und schlossen die Übung erfolgreich ab. In Zukunft stehen Sie uns dadurch bei Übungen und Einsätzen zur Verfügung und stärken somit den Bereich Atemschutz. Seite 11

12 Lotsen- und Nachrichtendienst 2011 Funk-Leistungsabzeichen Silber Am Freitag, den 08. April absolvierte HFM Johannes Falkner das Funkleistungsabzeichen in Silber. Er erzielte mit 239 Punkten von 250 ein sehr gutes Ergebnis und wurde dabei 109 von 311 Platzierungen. Dieser Bewerb fand wie jedes Jahr in der Landesfeuerwehrschule statt. Es wurden ihm dabei verschiedene Herausforderungen gestellt wie zum Beispiel allgemeine Fragen, Kartenkunde, Übermittlungsverkehr und natürlich das Funken in der Einsatzzentrale. Wir gratulieren Johannes zu dieser erfolgreichen Leistung und sind stolz einen weiteren guten Funker in unseren Reihen zu haben. Übersiedlung Altenheim Am 27. August 2011 war es soweit, die Bewohner des Altenheimes Gaspoltshofen tauschten ihre Unterkunft und übersiedelten in das neu erbaute Heim. Um die gesamte Übersiedlung an einem Tag zu schaffen, waren unsere Feuerwehr mit ungefähr 30 Mann und das Rote Kreuz im Einsatz. Die Betreuung der Bewohner wurde vom Roten Kreuz durchgeführt, während wir die Zimmereinrichtungen bzw. die privaten Gegenstände der Bewohner ins neue Haus brachten. Nach einem langen Tag konnten wir zufrieden zurückblicken, da alle Arbeiten erledigt werden konnten. Seite 12

13 Bewerbsgruppe 2011 Nach diversen Umstellungen in unserer Bewerbsgruppe, war das Jahr eher durchwachsen und wir erreichten Platzierungen, die sich eher im hinteren Drittel befanden. Wir mussten uns wieder viel Wissen und Technik selbst aneignen, um einigermaßen mit der Konkurrenz mithalten zu können. Doch es gelang uns eine tolle Gruppe zusammenzustellen und wieder aktiv am Bewerbswesen teilzunehmen. Wir streben dabei nicht nach Topleistungen, sondern sehen die Leistungsbewerbe als wichtigen Teil der Ausbildung. Unsere Bewerbsgruppe beim Abschnittsbewerb Peuerbach in Aschau (Kallham) Ergebnisse Datum Durchführung Ort Abschnittsbewerb Peuerbach Abschnittsbewerb Haag/Hausruck Bezirksbewerb Grieskirchen Landesbewerb Oberösterreich FF Aschau, Gemeinde Kallham FF Rottenbach, Gemeinde Rottenbach FF Unterstetten, Gemeinde Tollet FF Andorf, Gemeinde Andorf Platzierung Bronze 29. Rang von Platzierung Silber 8. Rang von Rang von Rang von Rang von Rang von Rang von 262 Seite 13

14 Jugendgruppe 2011 Beginnen möchte ich diesen Tätigkeitsbericht mit folgendem Zitat: Brüderlichkeit ist nicht bloß ein Bibelwort. Aus Kameradschaft heraus kann und wird ein glückliches Dasein für alle entstehen. Ganz nach diesem Ausspruch versuchen wir in der FF Gaspoltshofen den jungen Mitgliedern Werte und Ansichten zu vermitteln, um aus ihnen erfolgreiche und aufgeschlossene (Feuerwehr)männer zu machen, die das Wort Kameradschaft verstehen und auch leben können! Denn alles an Ausbildung kann nicht fruchten, wenn die Kameradschaft nicht stimmt! Wie man sich beim nachfolgenden Foto selbst überzeugen kann, haben wir in Gaspoltshofen eine sehr gute Jugendarbeit: Vordere Reihe: Lorenz Berger, Jakob Zauner, Lukas Vormayr, Johannes Voraberger, Florian Spitzer, Simon Mader und Jugendbetreuer Stellvertreter BI Andreas Malzer. Hintere Reihe: Kommandant HBI Franz Oberndorfer, Elias Vormayr, Jakob Söllinger, Paul Söllinger, Lukas Selinger, Bernhard Schrank und Jugendbetreuer AW Daniel Watzinger Unser momentaner Mitgliederstand beläuft sich auf 13 Jugendfeuerwehrmitglieder. Aufgrund der Tatsache, dass wieder einige Jugendliche von der Jugendgruppe in den Aktivstand wechselten, musste auch heuer wieder ein neues Jugendkommando ernannt werden: Neuer Jugendkommandant wurde JFM Lukas Selinger und sein Stellvertreter heißt JFM Elias Vormayr. Diese Abgänge wurden jedoch wieder aufgefüllt, denn es erklärten sich wieder drei Burschen bereit, ihren wertvollen Dienst bei der Feuerwehr zu verrichten. So konnten wir 2011 Lorenz Berger aus Hinterleiten, Simon Mader aus Obeltsham und Lukas Malzer, Hauptstraße in unsere Gemeinschaft aufnehmen! 2011 begannen wir unser Jahr mit einem Jugendschitag, welcher uns nach Gosau führte. An diesem, von Andreas Malzer geleiteten Schitag, nahmen neun Jugendmitglieder teil. Seite 14

15 Anschließend bestritten wir, wie immer im April, den Wissenstest in Waizenkirchen, bei dem die Jugendlichen zu verschiedenen Rubriken der Feuerwehr ihr Wissen kundtun mussten. Bei dieser Leistungsüberprüfung traten fünf Kameraden in Bronze, ein Kamerad in Silber und ein Kamerad in Gold an. Nach dem Wissenstest fingen wir an, uns auf die bevorstehenden Bewerbe vorzubereiten: Wir traten beim Bezirksbewerb unseres Bezirkes in Unterstetten (Bronze, Platz 36) und beim Landesbewerb in Andorf (Bronze Platz 420 von 598) an. Da wir teilweise mit Ausfällen zu kämpfen hatten, werden wir nächstes Jahr versuchen, wieder bei mehr Bewerben teilzunehmen! Erkämpft haben sich das bronzene Leistungsabzeichen Florian Spitzer, Paul Söllinger und Jakob Söllinger, sowie Matthias Selinger das goldene Leistungsabzeichen. In der zweiten Ferienwoche war es dann soweit das alljährliche Jugendlager wurde wieder abgehalten. Zwischen 14. und 17. Juli waren wir beim 38. Jugendlager mit dem Namen: We are on fire in Frankenburg, Bezirk Vöcklabruck, anzutreffen. Dies waren wieder vier tolle, aber auch zum Teil sehr anstrengende Lagertage. Dennoch werden solche Erlebnisse mit Sicherheit zur sozialen und kameradschaftlichen Entwicklung eines jeden Jugendmitgliedes beitragen! In der Lagerwertung erreichten wir den hervorragenden neunten Rang! Auch heuer brachten wir wieder das Friedenslicht in die Häuser unserer Gemeindebürger. Auf diesem Weg möchten wir uns nochmals für die großzügigen Spenden bedanken, wovon ein Teil wie auch im vergangenen Jahr, wieder gespendet wurde! Zum Abschluss dieses Berichtes möchten wir uns nochmals herzlich bei allen Gönnern der FF Jugend und vor allem bei unseren zahlreichen Helfern innerhalb der Reihen der FF Gaspoltshofen bedanken und wünschen allen ein erfolgreiches Jahr 2012! Seite 15

16 Termine : Ortsmeisterschaft Eisstockschießen, Mostlandlteiche (3.Platz von 21) : Abschnittstagung in Haag am Hausruck : Feuerwehr Eisstockturnier Waizenkirchen (2.Platz von 18) : Bezirkstagung in Grieskirchen : Vollversammlung im Gasthaus Danzer Wirt : Straßenstockturnier Obererleinsbach (12.Platz von 24) : Fahrzeugsegnung der FF Wendling : Fahrzeugsegnung der FF Aistersheim : Maibaum aufstellen bei Horst Emathinger : Heldenehrung bei der Kapelle in Hörbach : Fahrzeugsegnung der FF Niederthalheim : EntflammBAR im Feuerwehrhaus Gaspoltshofen : Frühschoppen im Feuerwehrhaus Gaspoltshofen : Fahrzeugsegnung der FF Atzbach : Maibaum umlegen bei Horst Emathinger : Gratulation zum 70iger bei Karl Famler : Feuerwehrhauseinweihung der FF St. Thomas : Straßenstockturnier Aistersheim (2.Platz von 13) : Gratulation zum 80iger bei Franz Cerhak : Straßenstockturnier Hörbach (4.Platz von 26) : Übersiedlung Bezirksaltenheim Gaspoltshofen : Feuerwehrausflug, Südsteiermark und Graz : Festabrechnung im Feuerwehrhaus : Fototermin der FF Gaspoltshofen : Friedenslichtaktion Seite 16

17 FF Ausflug Nach langer Vorbereitungszeit und dem intensiven Werben von Teilnehmern, war es endlich so weit: Am Samstag, den 03. September um 05:30 Uhr war für 38 Mitglieder der FF Gaspoltshofen und ihren Frauen Abfahrt zu unserem zweitägigen Feuerwehrausflug, welcher uns in das Steirische Vulkanland in der Südsteiermark führte. Am Weg zu unserem ersten Ziel, stärkten wir uns mit einer Jause, bezahlt von unserem Bürgermeister. Diese war auch notwendig, da wir bereits um 10 Uhr einen Termin bei der Schnapsbrennerei und Essigmanufaktur der Familie Gölles hatten und dort auch zahlreiche Essig- und Schnapssorten kosten durften. Ganz in der Nähe, in Riegersburg, aßen wir in der Hofbergstubn Wippl zu Mittag. Am Nachmittag war unser nächster Programmpunkt die Schokoladenmanufaktur Zotter, bei der wir neben der Besichtigung des Werkes auch über 100 verschiedene Schokoladenprodukte kosten durften. Das Nachmittagsprogramm endete in Fehring, wo wir die Kernölmühle der Familie Berghofer besichtigten. Anschließend bezogen wir unser Quartier, das Etap Hotel, mitten in Graz. Nach einem gemeinsamen Abendessen im Gasthaus Lend-Platzl, konnte jeder selbst den Abend ausklingen lassen. Am nächsten Tag, nach dem Frühstück, bestritten wir eine zweistündige Stadtführung durch Graz, welche aus einer Rundfahrt und einer Wanderung durch die wichtigsten Stadtteile und Gebäude bestand. Nach unserem Mittagessen im Glöcklbräu ging es auf den Schlossberg, wo jeder auf eigene Faust das Areal und den Uhrturm besichtigen konnte. Der Nachmittag stand jedem zur freien Verfügung und um 15 Uhr traten wir gemütlich unsere Heimfahrt an. Unseren Abschluss machten wir beim Mostheurigen Silber in Pichl bei Wels und um ca. 22 Uhr trafen wir wieder bei unserem Feuerwehrhaus ein. Seite 17

18 Neugestaltung Feuerwehrhaus Jene Gemeindebürger, welche des Öfteren die Klosterstraße rauf oder runter fahren, haben es bestimmt schon bemerkt und die Rückmeldungen von vielen Leuten bestätigen es: Das Feuerwehrhaus ist plötzlich präsent und die gelungene Fassadengestaltung betont den Charakter des Gebäudes in jeder Hinsicht. Wurde es vor der Neugestaltung als Teil des Gebäudekomplexes der Turnhalle gesehen, so gibt ihm nun die neue Farbgebung das Aussehen eines eigenständigen Hauses. Nachdem unser Feuerwehrhaus im Jahr 2010 in Eigenregie innen saniert, und einige Räume neu gestaltet wurden, war es unser Ziel, im Jahr 2011 der Außenfassade ein modernes und zeitgemäßes Gesicht zu geben. Unter fachkundiger Anleitung unseres Kunstmalers und Feuerwehrkameraden Christian Mühlleitner, wurde von den jungen Kameraden fleißig gespachtelt, geklebt, gestrichen und wie man sehen kann, mit ausgezeichnetem Erfolg. Ich möchte mich auf diesem Weg nochmals bei Kamerad Mühlleitner für die großartige Leistung bedanken. Ein großes Dankeschön gilt auch Stefanie Potzi für die Gestaltung und Anbringung des Heiligen Florian, welcher durch seine moderne und äußerst ansprechende Gestaltung das Gebäude zu dem macht was es ist, ein Feuerwehrhaus. Dankenswerter Weise hat die Marktgemeinde Gaspoltshofen die Materialkosten für dieses Projekt übernommen. Große Anerkennung verdient auch unser Bauleiter, Hauptbrandmeister David Kössldorfer, für seinen unermüdlichen Einsatz bei den Sanierungsprojekten in unserem Feuerwehrhaus. Trotz des alten Gebäudekomplexes erstrahlt das Feuerwehrhaus jetzt in neuem Glanz und wir Kameraden können uns freuen, ein modern aussehendes Feuerwehrhaus zu haben. Seite 18

19 Dank an besondere Firmen Bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei der Firma Potzi für das Entgegenkommen bei der Außengestaltung unseres Feuerwehrhauses und bei der Gestaltung des Hl. Florian durch Stefanie Potzi. Aufruf für Feuerwehrinteressierte Da wir immer froh sind neue Mitglieder aufnehmen zu können, möchten wir auf diesem Weg Werbung für die FF Gaspoltshofen machen. Wenn auch du an der Feuerwehr interessiert und älter als 16 Jahre bist, dann melde dich doch einfach bei uns an! Somit kannst du deine Freizeit sinnvoll gestalten und nebenbei auch etwas für die Gesellschaft tun. Dies funktioniert ganz simpel: Schau einfach an einem Mittwochabend im Feuerwehrhaus Gaspoltshofen ab 19:30 Uhr vorbei und lass dich genauer informieren! Nach einer kurzen Probephase kannst du dann selbst entscheiden, ob du offiziell in die Feuerwehr eintreten willst. Wir würden uns freuen, Dich als Teil unserer Feuerwehr aufnehmen zu dürfen! Noch ein Hinweis für alle Kinder: Wenn du zwischen 10 und 15 Jahre alt bist und Mitglied der Feuerwehr werden willst, dann melde dich doch einfach bei mir AW Daniel Watzinger, Hafnerstraße 19, (0664) oder bei meinem Stellvertreter BI Andreas Malzer, Hauptstraße 44, (0664) oder schau einfach mal an einem Samstagnachmittag um 14 Uhr im Feuerwehrhaus Gaspoltshofen vorbei! Wir würden uns freuen, dich in unserer Gruppe begrüßen zu dürfen! Vorankündigung Juni 2012: mit 03.Juni 2012: Frühschoppen im Feuerwehrhaus Seite 19

20 Impressum Gesamtleitung: HBM Ing. David Kössldorfer Texte und Bilder: AW Eras Söllinger jun. HBI Franz Oberndorfer AW Daniel Watzinger, BEd. HAW Ing. Florian Oberndorfer HBM Ing. David Kössldorfer Seite 20

Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Gaspoltshofen

Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Gaspoltshofen Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Gaspoltshofen Jahresbericht 2010 Besuchen Sie uns auch im Internet auf www.ff-gaspoltshofen.at Vorwort des Kommandanten Geschätzte Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger!

Mehr

Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Gaspoltshofen

Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Gaspoltshofen Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Gaspoltshofen Wir sind die 122 in 4 6 7 3 Jahresbericht 2013 Besuchen Sie uns auch im Internet auf www.ff-gaspoltshofen.at Vorwort des Kommandanten Weltuntergang

Mehr

N G S W E S E N Ü B U N G S W E S E N

N G S W E S E N Ü B U N G S W E S E N Ü B U N G S W E S E N BC 23 D E BC D D D 3F D F D Ü B U N G S W E S E N Übungsobjekt Schmeisser in Unterholzing Aufbau der Relaisleitung aus Richtung Fornach kommend 4!! MÄNNER DIE DURCHS FEUER GEHEN!!

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v.

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v. Ausgabe 04/12 - Nr. 67 Mehr Informationen und Fotos auch im Internet: www.ff-thyrnau.de Aktuelles: Nochmalige Besichtigung von Feuerwehrfahrzeugen!!! Am Donnerstag, 26.04., um 18.00 Uhr in Obernzell: Firma

Mehr

IMPRESSUM. Inhaltsverzeichnis

IMPRESSUM. Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Verstorbene Kameraden Einsatzrückblick 2013 Übungsrückblick 2013 Jugend Atemschutz Öffentlichkeitsarbeit Leistungsabzeichen / Fortbildung TRT-Team Mitglieder und Kameradschaft

Mehr

JAHRESBERICHT 09/10 FF GURGL

JAHRESBERICHT 09/10 FF GURGL JAHRESBERICHT 09/10 FF GURGL 365 Tage, 24 Stunden freiwillig, unentgeltlich im Einsatz. Für den Inhalt verantwortlich: das Kommando. Zusammengestellt von: BI Neurauter Roman Zu Beginn möchte ich alle recht

Mehr

Jahres- Rückblick.

Jahres- Rückblick. Jahres- Rückblick 2015 www.ff-marreith.at Vorwort Werte Bevölkerung vom Löschbereich Marreith! Das Jahr 2015 ist schon fast wieder Geschichte und hier möchte ich euch einige Gedanken zu diesem Jahr aus

Mehr

FF Winkl JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG Jahreshauptversammlung 2010 FF WINKL. Herzlich Willkommen! AW Schneiderbauer Stefan

FF Winkl JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG Jahreshauptversammlung 2010 FF WINKL. Herzlich Willkommen! AW Schneiderbauer Stefan Jahreshauptversammlung 2010 FF WINKL Herzlich Willkommen! Begrüß üßung durch den KOMMANDANTEN HBI Kager Josef TOTENGEDENKEN Bericht des Schriftführers hrers Rückblick 107. Jahreshauptversammlung TECHNISCHE

Mehr

Statistik. Zum Gedenken

Statistik. Zum Gedenken Einsätze Einsätze Anzahl Fahrzeugbergung 3 Insekten, Reptilien 11 Verkehrswegsicherungen 9 Pumparbeiten 10 Ölspur/Ölaustritt 2 Technischer Einsatz 4 Überflutungen/Wasserschäden 14 Wassertransporte 8 Sonstige

Mehr

Einsatzstatistik 01.12.2013-30.11.2014

Einsatzstatistik 01.12.2013-30.11.2014 Einsatzstatistik 01.12.2013-30.11.2014 Die Freiwillige Feuerwehr Mühlen hatte im Berichtsjahr 2013/2014 insgesamt 46 Einsätze 5 Brandeinsätze/Brandsicherheitswachen 41 Technische Einsätze Würde man alle

Mehr

ZUR 109. JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR KLEINZELL

ZUR 109. JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR KLEINZELL HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 109. JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR KLEINZELL Totengedenken In Ehrfurcht und Dankbarkeit gedenken wir unseren verstorbenen Kameraden. Bericht des Schriftführers

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 03/2014 Mitterdorf, am 12. März 2014 Frühjahrsputz Die Gemeinde und das Land

Mehr

-hipping.at Jahresbericht

-hipping.at Jahresbericht www.ff-hipping.at Jahresbericht Seite 2 Vorwort des Kommandanten Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, werte Kameraden! Mit unserem Jahresrückblick möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick geben,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

FEUERWEHR AKTIV 2 0 1 2

FEUERWEHR AKTIV 2 0 1 2 FEUERWEHR AKTIV 2 0 1 2 A U S G A B E 1 2 0 1 2 IN DIESER AUSGABE: 2 3 4 4 5 5 Deutschkreutzer FEUERWEHRHEURIGER Samstag, 26. & Sonntag 27. Mai 2012 im Pfarrstadl Deutschkreutz SAMSTAG ab 15 Uhr geöffnet

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Ausbildungsplan 2015 Freiwillige Feuerwehr ESTERNBERG

Ausbildungsplan 2015 Freiwillige Feuerwehr ESTERNBERG Jeweils um 19:30 Uhr Seite: 1 Zeit Objekt/ Ort Ausbildungsthema KFZ/ Geräte Teilnehmer Leiter Durchführender 20.Jän sybos für Schriftführer PC Schriftführer HUBER, OBI HUBER, OBI Karten, PC, 10.Feb Arbeiten

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Jahresbericht 2014 Seite 2

Jahresbericht 2014 Seite 2 Jahresbericht 2014 Seite 2 VORWORT von Kdt. Jürgen Urlhart Geschätzte Bevölkerung der Gemeinde Aurolzmünster, liebe Leser und Leserinnen! Das Jahr 2014 - unser Jubiläumsjahr mit dem 110 jährigen Bestehen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 04/2013 Mitterdorf, am 05.April 2013 Muttertagsausflug Zum Muttertagsausflug

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Jahresrückblick 2014

Jahresrückblick 2014 Jahresrückblick 2014 der Freiwilligen Feuerwehr Prägraten a.g. Das Jahr 2014 war wiederum ein sehr arbeitsreiches Jahr für die Feuerwehr. Mit 80 Einsätzen war es das einsatzreichste Jahr seit Bestehen

Mehr

STATION 2. Dienstgrade. Bronze / Silber / Gold

STATION 2. Dienstgrade. Bronze / Silber / Gold STATION 2 Dienstgrade Bronze / Silber / Gold Station 2 : Dienstgrade ( Auswertung Bronze ) Bronze Die Dienstgradabbildungen bis einschließlich Hauptbrandinspektor werden aufgelegt. Davon müssen 5 gezogen

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

FREIWILLIGE FEUERWEHR FRANKENMARKT JAHRESBERICHT

FREIWILLIGE FEUERWEHR FRANKENMARKT JAHRESBERICHT Zugestellt durch Österreichische Post FREIWILLIGE FEUERWEHR FRANKENMARKT JAHRESBERICHT 2013 www.feuerwehr-frankenmarkt.at 1900 STUNDEN BEI 141 EINSÄTZEN 8.1. Brand Fa. Mayr-Melnhof 9.2. Kompressorbrand

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Ein besinnliches Weihnachtsfest, Gesundheit und Erfolg für 2012

Ein besinnliches Weihnachtsfest, Gesundheit und Erfolg für 2012 Ein besinnliches Weihnachtsfest, Gesundheit und Erfolg für 2012 wünschen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Schenkenbrunn Es ist wieder so weit. Das Jahr 2011, das Jahr der Freiwilligen, geht zu

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Holzhausen JAHRESBERICHT 2010. www.ff-holzhausen.at

Freiwillige Feuerwehr Holzhausen JAHRESBERICHT 2010. www.ff-holzhausen.at Freiwillige Feuerwehr Holzhausen JAHRESBERICHT 2010 www.ff-holzhausen.at Inhalt Vorwort des Kommandanten... 1 Auszeichnungen... 2 Leistungsabzeichen... 2 Lehrgänge... 3 Einsätze... 3 Ausbildung... 4 Bericht

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Herzlich Willkommen bei der Vollversammlung 2016

Herzlich Willkommen bei der Vollversammlung 2016 Herzlich Willkommen bei der Vollversammlung 2016 Vollversammlung 2016 Tagesordnung: 1. Begrüßung durch den Kommandanten - Essen 2. Totengedenken 3. Feststellung der Anwesenheit 4. Berichte: a) Schriftführer

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Besuchen Sie uns auch im Internet auf

Besuchen Sie uns auch im Internet auf Besuchen Sie uns auch im Internet auf www.ff-gaspoltshofen.at Vorwort des Kommandanten Liebe Leserinnen und Leser dieses Jahresberichtes! Zum Einstieg ein kleines Rechenbeispiel: 31 536 000 x 66 =?????

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Fischereiverein Fischwaid München e.v. Frankfurter Ring 97, 80807 München, Tel.: 089 / 3599596, www.fischwaid-muenchen.de, post@fischwaid-muenchen.

Fischereiverein Fischwaid München e.v. Frankfurter Ring 97, 80807 München, Tel.: 089 / 3599596, www.fischwaid-muenchen.de, post@fischwaid-muenchen. Jugendzeltlager des Fischerei Verbandes Oberbayern 2015 HABEMUS CHAMPION! Ein Jungfischer der Fischwaid München erzielte in diesem Jahr einen hervorragenden dritten Platz in der Gesamtwertung und darf

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Jahresrückblick 2013. Die Freiwillige Feuerwehr Glaubendorf wünscht alles Gute im Jahr 2014! Impressum. Erscheinungsort: Glaubendorf

Jahresrückblick 2013. Die Freiwillige Feuerwehr Glaubendorf wünscht alles Gute im Jahr 2014! Impressum. Erscheinungsort: Glaubendorf Jahresrückblick 2013 Die Freiwillige Feuerwehr Glaubendorf wünscht alles Gute im Jahr 2014! Impressum Information der FF Glaubendorf Eigentümer, Herausgeber & Verleger: FF Glaubendorf Polstergraben 2,

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

Bezirksfeuerwehrkommando Steyr-Land. Leitfaden für die Eintragung in sybos

Bezirksfeuerwehrkommando Steyr-Land. Leitfaden für die Eintragung in sybos Bezirksfeuerwehrkommando Steyr-Land Leitfaden für die Eintragung in sybos April 2014 Dieser Leitfaden soll einen Kurzüberblick über die wichtigsten Eintragungen in sybos bieten. Nähere Ausführungen sind

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 108. JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR KLEINZELL

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 108. JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR KLEINZELL HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 108. JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR KLEINZELL Totengedenken In Ehrfurcht und Dankbarkeit gedenken wir unseren verstorbenen Kameraden. Bericht des Schriftführers

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Statistik. Mitgliederentwicklung

Statistik. Mitgliederentwicklung Einsätze Einsätze Anzahl Arbeiten nach Elementarereignissen 3 Aufräumarbeiten nach Unfall 7 Binden u. Auffangen von Flüssigkeiten 4 Entfernung von Insekten, Reptilien 9 Fahrzeugbergung 2 Freimachen Verkehrswege

Mehr

Freiwillige Feuerwehr St. Leonhard b. Fr.

Freiwillige Feuerwehr St. Leonhard b. Fr. Freiwillige Feuerwehr St. Leonhard b. Fr. Pokal in Silberberg 2008 Landesbewerb in Freistadt Retten Löschen Bergen - Schützen Geschätzte Feuerwehrkameraden, werte Leser! Der vorliegende Bericht bietet

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide

Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Wohnen in Hannover- zwischen Zooviertel und Vahrenheide Von: Steven Ray Jones, Patrick Mischke, Katharina Weimann, Lotte Lindenburger Vahrenheide und Zooviertel in Hannover, wenn Gebäude sprechen könnten!

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Gaspoltshofen Wir sind die 122 in Jahresbericht 2014

Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Gaspoltshofen Wir sind die 122 in Jahresbericht 2014 Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Gaspoltshofen Wir sind die 122 in 4 6 7 3 Jahresbericht 2014 Besuchen Sie uns auch im Internet auf www.ff-gaspoltshofen.at Vorwort des Kommandanten Geschätzte Gemeindebürger/innen!

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Dimbach

Freiwillige Feuerwehr Dimbach Freiwillige Feuerwehr Dimbach Jahresrückblick 2014 Das Jahr 2014 geht nunmehr dem Ende zu. Wir möchten nachfolgend einen Tätigkeitsbericht unserer Wehr über das abgelaufene Jahr geben. Einsätze Heuer hatten

Mehr

Jahresbilanz. Freiwillige Feuerwehr St. Roman. und. Löschzug Steinerzaun-Au

Jahresbilanz. Freiwillige Feuerwehr St. Roman. und. Löschzug Steinerzaun-Au 2013 Jahresbilanz Freiwillige Feuerwehr St. Roman und Löschzug Steinerzaun-Au Geschätzte Feuerwehrkameraden, liebe Bevölkerung, Freunde, Gönner der Freiwilligen Feuerwehr St. Roman. Mit diesem Jahresbericht

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Feuerwehr Sipbachzell. Jahresbericht

Feuerwehr Sipbachzell. Jahresbericht Feuerwehr Sipbachzell Jahresbericht 2017 Zum Jahresbericht! Liebe Freunde und Gönner der Feuerwehr Sipbachzell! DANKE! Die Frw. Feuerwehr Sipbachzell hatte im Jahr 2017 wieder zahlreiche Einsätze zu bewältigen.

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Anif

Freiwillige Feuerwehr Anif Freiwillige Feuerwehr Anif Jahresbericht 2005 125. Mitgliederversammlung am 10. März 2006 Freiwillige Feuerwehr Anif Mitglieder/Verwaltung Mannschaftsstand per 31.12.2005 Aktive Mitglieder Nichtaktive

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Jahresbericht FF Niederwaldkirchen

Jahresbericht FF Niederwaldkirchen Jahresbericht FF Niederwaldkirchen Dienststelle: FF Niederwaldkirchen Abschnitt: Abschnitt Neufelden Bezirk: Bezirk Rohrbach Information Zeitraum von: 01.01.2014 Zeitraum bis: 31.12.2014 Dienststelle:

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten.

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Information Für den Prüfungsteil hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Du bekommst vier Inhaltspunkte. Zu jedem Punkt musst du ein bis zwei Sätze

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr