VVG-Reform Informationspflichtverordnung zum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VVG-Reform Informationspflichtverordnung zum 01.07.2008"

Transkript

1 VVG-Reform Informationspflichtverordnung zum Liebe Leserin, lieber Leser, seit nunmehr sechs Monaten ist das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) in Kraft. Die ergänzende VVG-Informationspflichtenverordnung (InfoV), die die dem Versicherungsnehmer zu übergebenden Unterlagen nach 7 VVG regelt, muss nun zum vollständig umgesetzt werden. Wichtige Schlagworte sind dabei das Produktinformationsblatt (PIB) und die Kundeninformation. Mit den nachfolgenden Hinweisen geben wir Ihnen einen Überblick auf bereits umgesetzte Informationspflichten aus der InfoV und beschreiben Spartenbezogen die Neuerungen ab dem Zudem erhalten Sie hiermit Informationen zur technischen und Papiergestützten Umsetzung. Alle Informationen sind auch auf unserer Homepage hinterlegt, unter der Sie auch alle relevanten Dokumente ansehen und downloaden können. Sollten Sie die Unterlagen in Papierform benötigen, können Sie diese per unter Angabe der Formularnummer formlos anfordern. Vielen Dank für die bisher gute Zusammenarbeit in der schwierigen Umsetzungsphase der VVG-Reform. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg. Schmusetext Arial 12 Schwarz Mit freundlichen Grüßen SIGNAL IDUNA Vertriebspartnerservice AG VVG-Reform - Informationspflichtenverordnung Kompositversicherungen Das PIB (und auch - wie schon bisher - die Angaben nach 1 InfoV) sind Bestandteil der zum neu aufgelegten Informationsbroschüren in KF, UV, RS und SH-Privat, sowie der produktspezifischen Unterlagen in SHT-Gewerbe. Auch in den Kompositversicherungen werden einige individuelle Angaben zum angebotenen Vertrag im PIB gemacht. So z.b. der Beitrag, ggf. die gewählte Zahlweise, z.t. eine Nennung der gewählten Leistungen (z.b. in KF: Haftpflicht, Kasko, Schutzbrief usw.) und der damit jeweils verbundenen Leistungsausschlüsse. Bei den Angaben nach 1 InfoV wird unter "Identität und ladungsfähige Anschrift des Versicherers" zudem der gewählte Carrier (SIAV, Adler, VÖDAG, PVAG, VDK) angegeben, falls das betreffende Produkt von mehreren Konzerngesellschaften angeboten wird. Bei Erstellung der Unterlagen mit der aktualisierten BSW werden diese individuellen Angaben automatisch erzeugt und eingefügt. Bei Verwendung einer vorgedruckten Papierbroschüre sind die Angaben manuell in die vorgesehenen farblich hinterlegten Stellen im Text einzutragen bzw. Seite 1 von 6

2 anzukreuzen. Die BSW-Vollversion sowie die aktualisierten Komponenten werden ab dem unter als Download zur Verfügung stehen. Das Passwort lautet: Benutzername = si-vp / Kennwort: software Um die neuen Informationsbroschüren in Papierform zu erhalten, schicken Sie einfach eine Bestellung an: Natürlich werden sie auch im info.net unter Produkte/Sparten => jeweilige Sparte und auf unserer Homepage als PDF Dateien zur Verfügung stehen. Den Zugang zum info.net der SIGNAL IDUNA Vertriebspartnerservice AG finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage Sollten Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie diese ebenfalls schnell und bequem unter dieser Adresse beantragen. VVG-Reform - Informationspflichtenverordnung Krankenversicherung Zum tritt die VVG-Informationspflichtenverordnung vollständig in Kraft. Damit werden erstmals zu den bisherigen starren Informationen auch individuelle, auf die zu versichernden Personen zugeschnittene Vertragsunterlagen erforderlich. Das sind das zu allen Anträgen benötigte Produktinformationsblatt (PIB) und die zur Voll- und Beihilfevollversicherung erforderliche Übersicht über die Beitragsentwicklung (BE). Beruhigend für Sie: Nutzen Sie die Beratungssoftware, sind Sie auf jeden Fall immer auf der sicheren Seite. Registrierte Nutzer des info.net, können in den nächsten Tagen unter (Produkte/Sparten -> Krankenversicherung -> AVB 2008 und Informationsbroschüren -> PIB-Ergänzungen) nähere Informationen entnehmen, oder auf unserer Homepage unter herunterladen bzw. sich einen Link mit den entsprechenden Daten zu Ihrem Angebot anfordern. Alternativ können Sie diese über die zuständige Maklerdirektion oder die spezielle Hotline der SIGNAL IDUNA Vertriebspartnerservice AG erfragen. Fazit: Auch nach dem können Sie einfach und schnell alle Interessenten bedienen! Wichtig für Sie: Für alle Anträge mit Antragstellungsdatum bis zum ändert sich für Sie nichts. Ab Antragstellungsdatum müssen im Antragsverfahren zusätzlich das Produktinformationsblatt und die Beitragsentwicklung übergeben werden. Dies gilt unabhängig vom beantragten Versicherungsbeginn. Wie schon erwähnt, berücksichtigt die BSW die zusätzlichen Unterlagen automatisch. Übermitteln Sie die Papier-Informationsbroschüren bzw. die Flyer-Broschüren, übergeben Sie bitte den ab dem gültigen Stand. In der KV-Voll und KV-Beihilfe müssen Sie dann zusätzlich noch das PIB und die BE hinzufügen. In der KV-Zusatz sind die Flyer-Broschüren komplett inklusive PIB. In der Zusatzversicherung außerhalb des Flyer-Geschäftes müssen Sie zusätzlich zur Broschüre ein PIB Seite 2 von 6

3 übergeben. Bei Erstellung der Unterlagen mit der aktualisierten BSW werden diese individuellen Angaben automatisch erzeugt und eingefügt. Bei Verwendung einer vorgedruckten Papierbroschüre sind die Angaben manuell in die vorgesehenen farblich hinterlegten Stellen im Text einzutragen bzw. anzukreuzen. Die BSW-Vollversion sowie die aktualisierten Komponenten werden ab dem unter als Download zur Verfügung stehen. Das Passwort lautet: Benutzername = si-vp / Kennwort: software Um die neuen Informationsbroschüren in Papierform zu erhalten, schicken Sie einfach eine Bestellung an: Natürlich werden sie auch im info.net unter Produkte/Sparten => jeweilige Sparte und auf unserer Homepage als PDF Dateien zur Verfügung stehen. Den Zugang zum info.net der SIGNAL IDUNA Vertriebspartnerservice AG finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage Sollten Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie diese ebenfalls schnell und bequem unter dieser Adresse beantragen. Broschüren / Flyergeschäft in der Zusatzversicherung - weiterhin einfach und schnell Die Ihnen bekannten Flyerprospekte mit den integrierten Anträgen und allen Vertragsunterlagen bleiben weiterhin bestehen. Die Vertragsunterlagen enthalten auch schon das fertige PIB. Individuelle Eintragungen sind nicht erforderlich. Nutzen Sie ab Antragstellungsdatum nur noch die neuen Flyer: GE-Serie [Fo.-Nr Jul08] (511kbyte) DENT-FEST/KlinikUNFALL [Fo.-Nr Jul08] (320 kbyte) DENT-MAX [Fo.-Nr Jul08] (406 kbyte) AKTIV-Serie [Fo.-Nr Jul08] (423 kbyte) Nutzen Sie nicht die Beratungssoftware, stehen Ihnen für die Beantragung anderer Tarife die bekannten Informationsbroschüren zur Verfügung. Diese beinhalten nur die starren Vertragsunterlagen. Informationsbroschüre für die Kranken-Vollversicherung und Private Pflegepflichtversicherung [Fo.-Nr Jul08] (1606 kbyte) Informationsbroschüre für Personen mit Anspruch auf Beihilfe [Fo.-Nr Jul08] (1462 kbyte) Informationsbroschüre für die Kranken-Zusatzversicherung [Fo.-Nr Jul08] (1096 kbyte) Antrage und Angebotsanfrage Seite 3 von 6

4 Antrag/Angebotsanfrage (editierbar) Antrag auf Kranken- und Pflegepflichtversicherung Angebotsanfrage zur Kranken- und Pflegepflichtversicherung [Fo.-Nr Jan08] (391 kbyte) VVG-Reform - Informationspflichtenverordnung Lebensversicherung Durch das neue Produktinformationsblatt ändert sich für alle Anträge mit Antragsaufnahme ab dem der Vertriebsprozess. Die Verbraucherinformationen nach 1 und 2 InfoV heißen jetzt Kundeninformation. Die Kundeninformation ist nicht mehr individuell auf den einzelnen Vertrag zugeschnitten und gehört deswegen zu den standardisierten Unterlagen. Damit setzen sich die vollständigen Unterlagen in der Lebensversicherung ab dem auch weiterhin aus drei Blöcken zusammen. Diese sind dann: 1. Vorschlag mit Modellrechung und Werteverläufen 2. Produktinformationsblatt 3. Standardisierte Dokumente (u.a. neue Kundeninformation, Versicherungsbedingungen) Der Vorschlag mit Modellrechung und Werteverläufen und das Produktinformationsblatt können aufgrund der individuellen Angaben nur mit Hilfe der Beratungssoftware erzeugt werden. Für die standardisierten Unterlagen stehen bei Übergabe in Papierform alternativ Informationsbroschüren zur Verfügung. VVG-Broschüren in der LV Folgende Informationsbroschüren für die Lebensversicherung (Pensionskasse und Direktversicherung) stehen zur Verfügung: - SIGGI Basis-Rente, Riester-Rente, Flexible Rente (Form. Nr ) - Basis-Rente, Basis-Aufbau-Rente, Riester-Rente (Form. Nr ) - Lebens-/Rentenversicherung (Form. Nr ) - SIGGI-Pensionskassenversorgung, Aufbau-Rente, Plus-Rente (Form. Nr ) - SIGGI-Betriebliche LV, Aufbau-Rente-Direkt, Plus-Rente-Direkt (Form. Nr ) - Erwerbs-/Berufsunfähigkeitsversicherung (Form. Nr ) Bitte beachten Sie dabei Folgendes: Durch Ankreuzen im Inhaltsverzeichnis der Broschüren müssen alle für den Kunden notwendigen Dokumente bestimmt werden. Achten Sie darauf, dass Sie Ihrem Kunden immer die aktuellen Informations-Broschüren übergeben. Individuelle Unterlagen und Kundeninfos wie z. B. das PIB, die Modellrechnungen sowie Werteverläufe müssen separat aus der BSW ausgedruckt und hinzugefügt werden. Besonderheit in der betrieblichen Altersversorgung (bav) Für Direktversicherungen und Pensionskassenverträge gilt Folgendes: Das PIB ist nur an Privatverbraucher auszuhändigen. Da es sich beim Arbeitgeber als Versicherungsnehmer aber um einen gewerblichen Verbraucher handelt, ist in der bav kein PIB zu übergeben. Allerdings muss auch in der bav vor Antragsaufnahme eine individuelle Kosteninformation erfolgen. Die vollständigen Unterlagen setzen sich in der bav deswegen wie folgt zusammen: 1. Vorschlag mit Modellrechnung, Werteverläufen und Kosteninformation 2. Standardisierte Dokumente (u.a. neue Kundeninformation, Versicherungsbedingungen) Der Vorschlag mit Modellrechung, Werteverläufen und Kosteninformation kann wieder nur mit Hilfe der Beratungssoftware erzeugt werden. Die standardisierten Unterlagen können auch hier mit Hilfe der Informationsbroschüre übergeben werden. Seite 4 von 6

5 Auch bei Angeboten für Rückdeckungsversicherungen zu Pensionszusagen (Erstellung durch bavam-93410) ist die Kosteninformation in den Vorschlag integriert. Verwendung der Informationsbroschüren Aufgrund der neuen Inhalte verlieren die derzeitigen Informationsbroschüren zum ihre Gültigkeit. Bei Antragsaufnahmen mit Unterschriftsdatum ab dem dürfen nur noch die aktualisierten Informationsbroschüren verwendet werden. Neue Informationsbroschüre Berufs- und Erwerbsunfähigkeit Bei Abschluss einer selbstständigen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung können auch die standardisierten Unterlagen derzeit nur mit Hilfe der BSW erzeugt werden. Um bei Übergabe der Unterlagen in Papierform den Vertriebsprozess zu vereinfachen, steht ab dem auch für diese Produkte eine Informationsbroschüre zur Verfügung. Empfangsbestätigung Sofern Sie den Antrag über die BSW erzeugen bzw. die Empfangsbestätigung aus der BSW verwenden, müssen Sie nichts Weiteres beachten. Nutzen Sie hingegen die Empfangsbestätigung im Papierantrag, müssen Sie bis auf Weiteres wegen des begrenzten Zeilenangebotes unter dem Punkt Empfangsbestätigung jetzt in die freie Zeile Produkt-Informationsblatt eintragen. Die alten Anträge können weiter benutzt werden, bei der Neuauflage der Anträge wird die Zeile Verbraucherinformation nach 1 und 2 InfoV durch Produktinformationsblatt ersetzt. Fazit Das Zusammenstellen der Unterlagen hat sich nicht verändert. Die kompletten Unterlagen setzen sich weiterhin aus drei Blöcken zusammen, wovon auch zukünftig zwei nur über die BSW erzeugt werden können. Nur die Bezeichnungen und die Zusammensetzung der Blöcke haben sich durch das neue PIB geändert. Weitere Informationen zur Umsetzung der InfoV sowie Argumentationshilfen erhalten mit dem nächsten LV Newsletter. Beim Einsatz der Informationsbroschüren beachten Sie aber bitte Folgendes: Besonderheiten bei der Riester-Rente Die zusätzlich zu übergebende individuelle AVmG-Kundeninformation wird erst ab dem wieder automatisch mit der Modellrechnung erzeugt. Bis dahin muss vorübergehend bei Verwendung der Broschüren die fehlende AVmG-Kundeninformation durch einen teilweisen Andruck der standardisierten Dokumente manuell erzeugt und der auszuhändigenden Broschüre beigefügt werden. In der BSW finden Sie unter Druckvorschau => Ausgeben die angesprochene 2-seitige AVmG-Kundeninformation immer ganz am Schluss des PDF`s (siehe auch Inhaltsverzeichnis des Produktvorschlages)! Newsletter / Homepage Weitere Informationen zu diesem Thema werden wir Ihnen in den kommenden Wochen auf unserer Homepage und per elektronischem Newsletter zur Verfügung stellen. Sollten Sie unseren elektronischen Newsletter noch nicht erhalten, so können Sie diesen gerne unter abonnieren. Die BSW-Vollversion sowie die aktualisierten Komponenten werden ab dem unter als Download zur Verfügung stehen. Das Passwort lautet: Benutzername = si-vp / Kennwort: software Um die neuen Informationsbroschüren in Papierform zu erhalten, schicken Sie einfach eine Bestellung an: Seite 5 von 6

6 SIGNAL IDUNA Vertriebspartnerservice AG SIGNAL IDUNA Vertriebspartnerservice AG Kontakt: Redaktion Aktuelle Meldungen der SIGNAL IDUNA Vertriebspartnerservice AG SIGNAL IDUNA Vertriebspartnerservice AG 2008 Kontakt für fachliche Rückfragen: Maklerdirektion Berlin Maklerdirektion Dortmund Maklerdirektion Frankfurt Maklerdirektion Hamburg Maklerdirektion München Key Account NEWSLETTER SERVICE Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter zugesandt bekommen möchten, schicken Sie bitte eine an: SIGNAL IDUNA Vertriebspartnerservice AG Heinrich-Hertz-Straße Dortmund Sitz: Dortmund Handelsregisternr.: HR B 2072 AG Dortmund USt-IdNr.: Vorstand: Adolf Totzauer-Levermann, Detlef Immecke Vorsitzender des Aufsichtsrats: Michael Johnigk Gut zu wissen, dass es SIGNAL IDUNA gibt Seite 6 von 6

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Das Produktinformationsblatt zur Informationspflichtenverordnung Übersichtlich, individuell und passgenau Das Ziel: Transparenz und

Mehr

Informationspflichten

Informationspflichten Informationspflichten Informationspflichten Bisherige Informationspflichten: 10a und Anlage D VAG sowie 48b VVG und Anlage. (EU-Richtlinien 2002/62EG, 2002/83/EG und 2202/65/EG) Neue Informationspflichten:

Mehr

Fragen? Ihr Berater hilft Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1

Fragen? Ihr Berater hilft Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1 Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG IN DEN BETRIEBSRENTEN-MANAGER 3 1.1. Inhalte 3 1.2. Support 3 2. HANDBUCH 4 2.1 Anmeldung 4 2.2 Navigationsleiste

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

SIGNAL IDUNA Beratungssoftware - Leitfaden

SIGNAL IDUNA Beratungssoftware - Leitfaden SIGNAL IDUNA - Leitfaden Stand: 09/2013 SIGNAL IDUNA Neue Rabenstrasse 15-19 20354 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Vor der Installation... 5 3. SIGNAL IDUNA und Updates installieren...

Mehr

Annahmerichtlinien. Versicherung. für den Abschluss von Krankenzusatzversicherungen Stand: November 2007. Inhaltsverzeichnis

Annahmerichtlinien. Versicherung. für den Abschluss von Krankenzusatzversicherungen Stand: November 2007. Inhaltsverzeichnis Versicherung Annahmerichtlinien für den Abschluss von Krankenzusatzversicherungen Stand: November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 1.1 1.2 1.3 1.4 2 2.1 2.2 3 3.1 3.2 4 5 6 6.1 6.2 6.3 6.4 6.5 Allgemeine Richtlinien

Mehr

4. Invitatioanfragen / Druckstücke zur Analyse Aktualisierung der Anträge und Bedingungen zum Download. 5. Anbieterportraits Änderungen - siehe dort

4. Invitatioanfragen / Druckstücke zur Analyse Aktualisierung der Anträge und Bedingungen zum Download. 5. Anbieterportraits Änderungen - siehe dort Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie Informationen zum Update LV-WIN 7.45. Update Neuerung Beschreibung 1. Erweiterung des Todesfallschutzes im Rentenbezug Neuaufnahme "Kapital abzüglich

Mehr

Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung

Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung I. Grundsätzliches: Bitte ankreuzen: ja, ich habe den modus.-ratgeber zur Altersversorgung durchgelesen und verstanden ja, ich habe den modus.-ratgeber

Mehr

StraßeHausnummer,PLZWohnort(StraßeHausnummerundPLZsindmitKommazutrennen)WohnsitzlandSteuer-Identifikationsnummer

StraßeHausnummer,PLZWohnort(StraßeHausnummerundPLZsindmitKommazutrennen)WohnsitzlandSteuer-Identifikationsnummer IDUNAVereinigteLebensversicherungaG fürhandwerk,handelundgewerbe SI Berufsunfähigkeitsversicherung SI Kombinierte Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung Antrag Angebotsanfrage Rückdeckungsversicherung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2012) 26. Januar

Mehr

über die betriebliche Altersversorgung (bav) bav-kompetenz-center LZ 7710

über die betriebliche Altersversorgung (bav) bav-kompetenz-center LZ 7710 DIALOG über die betriebliche Altersversorgung (bav) bav-kompetenz-center LZ 7710 WWK Lebensversicherung a. G. 80292 München Telefon: (0 89) 51 14-3456 Fax: (0 89) 51 14-3499 E-Mail: bav@wwk.de Internet:

Mehr

Beitragsermäßigung ab 65 steuerfrei und ohne Gesundheitsprüfung

Beitragsermäßigung ab 65 steuerfrei und ohne Gesundheitsprüfung HALLESCHE Krankenversicherung 70166 Stuttgart 05/17 Herr Max Mustermann Musterstraße 10 71259 Musterstadt HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit 70166 Stuttgart Ihr Ansprechpartner: Karl Vermittler

Mehr

Widerrufsbelehrung. Widerrufsrecht

Widerrufsbelehrung. Widerrufsrecht Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt, nachdem Sie den

Mehr

Neue LV-Produkte & Integriertes System für das Angebots- und Antragswesen. Leitfaden

Neue LV-Produkte & Integriertes System für das Angebots- und Antragswesen. Leitfaden Neue LV-Produkte & Integriertes System für das Angebots- und Antragswesen Leitfaden Systemvoraussetzungen Umgebungssoftware Adobe Acrobat X Adobe Air Anwendungssoftware ISA Zentrale Funktionen Mit der

Mehr

Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.02.2013 Geburtsdatum / Geschlecht 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer

Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.02.2013 Geburtsdatum / Geschlecht 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer Vorschlag für Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.02.2013 Geburtsdatum / Geschlecht Berufstand 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer Tarif Kurzerläuterung Monatsbeitrag

Mehr

Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen

Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic C. Anlage zur Kundeninformation D. Versicherungsbedingungen EGO Classic Tarif BV13 Stand 09.2013 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Antragsteller und zukünftigen

Mehr

Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.02.2013 Geburtsdatum / Geschlecht 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer

Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.02.2013 Geburtsdatum / Geschlecht 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer Vorschlag für Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.02.2013 Geburtsdatum / Geschlecht Berufstand 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer Tarif Kurzerläuterung Monatsbeitrag

Mehr

Die Allianz Kranken Verkaufssoftware bkvonline

Die Allianz Kranken Verkaufssoftware bkvonline https://tarifrechner-bkv.allianz.de Die Allianz Kranken Verkaufssoftware bkvonline für unabhängige Vertriebspartner Jetzt online! Berechnen, erstellen Sie Angebote und versenden Sie Personendaten für Ihre

Mehr

Unser besonderes Angebot für Unternehmen:

Unser besonderes Angebot für Unternehmen: Unser besonderes Angebot für Unternehmen: Check-Up BAV durch Entgeltumwandlung zum günstigen Pauschalpreis von 875 zzgl. gesetzl. Mehrwertsteuer Der Check-Up beinhaltet: die Erörterung und Aufnahme des

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung Inhalt Brigitte Ommeln/Alexander Weiss Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung 1. Sozial- und Individualversicherungen... 1 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung der Versicherungswirtschaft... 1

Mehr

Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.09.2013 Geburtsdatum / Geschlecht 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer

Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung / 01.09.2013 Geburtsdatum / Geschlecht 01.01.1973 / männlich Arbeitnehmer Ihr Ansprechpartner: Kathrin Weber Rennbahnstraße 190, 22403 Hamburg Telefon: 0800-30308484 E-Mail: kontakt@online-vorsorgen.de Vorschlag für Versicherungsart / Versicherungsbeginn Max Muster Zusatzversicherung

Mehr

Antrag für GEMA Download anfordern

Antrag für GEMA Download anfordern Information Online-Service GEMA Download Anleitung zur Freischaltung Der Online-Service GEMA Download ermöglicht Urhebern und Musikverlegern den schnellen und unkomplizierten Zugriff auf ihre Abrechnungsdaten

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Einstiegsdokument Kursleiter

Einstiegsdokument Kursleiter Einstiegsdokument Kursleiter Inhaltsverzeichnis 1. Die Anmeldung...2 1.1 Login ohne Campus-Kennung...2 1.2 Login mit Campus-Kennung...2 1.3 Probleme beim Login...3 2. Kurse anlegen...4 3. Rollenrechte...4

Mehr

Partnerportal Installateure Registrierung

Partnerportal Installateure Registrierung Partnerportal Installateure Registrierung Ein Tochterunternehmen der Süwag Energie AG Allgemeine Hinweise Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie sich als Nutzer für das Partnerportal Installateure registrieren

Mehr

Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen

Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen ekom21 KGRZ Hessen, Postfach 42 02 08, 34071 Kassel Körperschaft des öffentlichen Rechts Kundenservice 06151.704.3995 0641.9830.3995 0561.204.3995 06151.704 2626

Mehr

Informationspflichten des Versicherers, 7 VVG i.v.m. der VVG-InfoV

Informationspflichten des Versicherers, 7 VVG i.v.m. der VVG-InfoV Übung Versicherungsrecht WS 09/10 Ass. Jur. Isabel Mattern Informationspflichten des Versicherers, 7 VVG i.v.m. der VVG-InfoV 1. Allgemeines Allgemeine vorvertragliche Informationen für alle Sparten seit

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Transparenz Transparenz, von trans (hin)durch und parere sich zeigen, scheinen Transparenz heißt für den Verbraucher, dass er die Möglichkeit erhält, das Produkt leicht zu durchschauen

Mehr

Kranken. Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge

Kranken. Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge Kranken Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge Kranken peb damit sich erstklassiger Versicherungsschutz und finanzieller Spielraum im Alter nicht ausschließen. Die

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Kranken GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Attraktive Leistungen schon ab 12,24 EUR monatlich Kranken Jetzt speziell für Personen über 60 Jahre:

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Registrierung von Unternehmen/Organisationen

Registrierung von Unternehmen/Organisationen Registrierung von Unternehmen/Organisationen 1. Allgemeines Die AGES Medizinmarktaufsicht bietet anmeldepflichtige eservices an, welche eine Authentifizierung der Organisationen erfordern. Nach erfolgreicher

Mehr

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen Lindenstrasse 137 Postfach 245 9016 St. Gallen Telefon 071 282 29 29 Telefax 071 282 29 30 info@ahv-gewerbe.ch www.ahv-gewerbe.ch Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche

Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Die Umsetzung der VVG-Reform in der Lebensversicherungsbranche Dr. Maximilian Zimmerer Panel-Diskussion, Humboldt-Universität, Berlin 14. November 2008 Agenda 1 Eckpunkte der VVG-Reform 2 Änderungen im

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Zugang/Erhöhung zum Gruppenvertrag

Zugang/Erhöhung zum Gruppenvertrag Zugang/Erhöhung zum Gruppenvertrag Gruppenvertragsnummer Abschlussstelle Inkassostelle Betreuungsstelle Auswerter Versicherungsnehmer (VN) Antragsteller (Arbeitgeber)/Name der Firma Straße, Hausnummer

Mehr

BUCHUNGSANLEITUNG My Jack Stand 01.07.2014

BUCHUNGSANLEITUNG My Jack Stand 01.07.2014 Wissenswertes Sie können in My Jack über eine Buchungshilfe buchen, eine Produktsuche vornehmen oder die Buchungsdaten direkt eingeben. Bei der Buchungshilfe und der Produktsuche entfällt ein Nachschlagen

Mehr

Internationales Materialdatensystem

Internationales Materialdatensystem - IMDS = Internationales Materialdatensystem Homepage: http://www.mdsystem.com - Gründe für die Einführung des Systems Aufgrund der internationalen und der nationalen Umweltgesetzgebung SIND ALLE Hersteller

Mehr

KRANKEN- VERSICHERUNG. Schließen Sie die Lücken Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung. R+V Kranken-Zusatzversicherung VR 20N / VR 40N

KRANKEN- VERSICHERUNG. Schließen Sie die Lücken Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung. R+V Kranken-Zusatzversicherung VR 20N / VR 40N Informationen erhalten Sie in den Volksbanken, Raiffeisenbanken, R+V-Agenturen sowie bei der Direktion der R+V Versicherungsgruppe, Taunusstraße 1, 65193 Wiesbaden Telefon: 0180 2 1118790 0,06 EUR pro

Mehr

BITTE AUSDRUCKEN, UNTERZEICHNEN UND MIT DEM ANTRAG per Post, Fax oder eingescannt per E-Mail an uns schicken. (service@testsiegertarife.

BITTE AUSDRUCKEN, UNTERZEICHNEN UND MIT DEM ANTRAG per Post, Fax oder eingescannt per E-Mail an uns schicken. (service@testsiegertarife. BITTE AUSDRUCKEN, UNTERZEICHNEN UND MIT DEM ANTRAG per Post, Fax oder eingescannt per E-Mail an uns schicken. (service@testsiegertarife.de) Antragsunterlagen für Ihren Signal ZahnTOP/pur Sehr geehrte Kundin,

Mehr

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung für Frau überreicht durch: Bergische Assekuranzmakler GmbH Telefon: 0202-31713155 Fax: 0202-31713165 E-Mail:

Mehr

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen:

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen: 1. Warum wurde das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) reformiert? Das VVG ist beinahe 100 Jahre alt und entspricht in weiten Teilen nicht mehr dem Stand der Rechtsprechung. Ein weiterer wichtiger Punkt

Mehr

Gesundheit beginnt mit den Zähnen.

Gesundheit beginnt mit den Zähnen. Gesundheit beginnt mit den Zähnen. Die Zahn-Ergänzung der Continentale für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung die private krankenversicherung Zahnersatz auf GKV-Niveau Ihre Situation: Sie

Mehr

Kurzdarstellung des Arbeitsablaufs

Kurzdarstellung des Arbeitsablaufs Barmenia Krankenversicherung a. G. Die betriebliche Krankenversicherung der Barmenia Kurzdarstellung des Arbeitsablaufs Eine Information für Arbeitgeber Die Ausgangssituation Anmeldeverfahren Policierung

Mehr

Anwenderdokumentation zum AnschlussPortal

Anwenderdokumentation zum AnschlussPortal Anwenderdokumentation zum AnschlussPortal Dokumentenversion 0414 Seite 1 von 23 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Zugangsdaten... 4 2.1 Registrieren am AnschlussPortal... 4 3 Anmelden... 6 3.1 Zugangsdaten

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Buchungsanleitung Expediententarife

Buchungsanleitung Expediententarife 1.) Wissenswertes Bitte beachten Sie, dass der Zugang nur registrierten Nutzern von Unternehmen mit touristischem Hintergrund möglich ist. Es ist jede Reise versicherbar, egal, ob diese bei einem Veranstalter,

Mehr

Sparkassen-SchulService das Bestellmodul im Internet Eine Einführung für Schulen

Sparkassen-SchulService das Bestellmodul im Internet Eine Einführung für Schulen Sparkassen-SchulService das Bestellmodul im Internet Eine Einführung für Schulen Inhalt Seite 1. Registrierung - die Erfassung Ihrer Kundendaten...3 Die Registrierung über das Internet...4 Die Anmeldung...5

Mehr

Hinweise zur Benutzung des Online Shops

Hinweise zur Benutzung des Online Shops Hinweise zur Benutzung des Online s Relaunch unseres Online-s Willkommen im neuen system der H+DG, ich freue mich, Ihnen unseren neuen, optimierten und in vielen Bereichen verbesserten Online- vorstellen

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Hardware/Betriebssystem Ihres Rechners ändern 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Tarif KL7PL Stand 01.05.2013. Risikoversicherung. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen

Tarif KL7PL Stand 01.05.2013. Risikoversicherung. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen Tarif KL7PL Stand 01.05.2013 Risikoversicherung C. Anlage zur Kundeninformation D. Versicherungsbedingungen Risikoversicherung Tarif KL7PL Stand 01.05.2013 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als

Mehr

Anleitung zur Online-Antragstellung "Oö. Wintersportwoche"

Anleitung zur Online-Antragstellung Oö. Wintersportwoche Anleitung zur Online-Antragstellung "Oö. Wintersportwoche" Betriebssystem: alle gängigen wie Windows, XP,... Internet Browser: Mozilla Firefox (empfohlen!) im Internet kostenlos zum Downloaden Download

Mehr

Was habe ich davon? Kann das wirklich jeder?

Was habe ich davon? Kann das wirklich jeder? Beispiele aus der praktischen Anwendung Digitaler Datenaustausch mit der Würzburger Versicherungs-AG Was habe ich davon? Kann das wirklich jeder? einfach unbürokratisch aus Ihrem Verwaltungssystem heraus

Mehr

Anlegen eines Nebennutzers an der e Vergabe 5.0

Anlegen eines Nebennutzers an der e Vergabe 5.0 Anlegen eines Nebennutzers an der e Vergabe 5.0 Version Datei: e5_anlegen_nebennutzer_121120.doc Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Die Mitarbeiterverwaltung des Angebotsassistenten (AnA)...

Mehr

Wählen Sie genau, was Sie sich wünschen. peb. senkt Ihre Beiträge im Alter!

Wählen Sie genau, was Sie sich wünschen. peb. senkt Ihre Beiträge im Alter! Gesundheit erhalten PRIVATE Krankenvollversicherung Wählen Sie genau, was Sie sich wünschen. peb senkt Ihre Beiträge im Alter! peb für erstklassigen Versicherungsschutz und finanziellen Spielraum im Alter.

Mehr

Kranken. Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge

Kranken. Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge Kranken Die private Krankenversicherung mit peb: So senken Sie im Alter Ihre Beiträge Kranken peb damit sich erstklassiger Versicherungsschutz und finanzieller Spielraum im Alter nicht ausschließen. Die

Mehr

Kostenausweis mylife Nettotarife Stand 10.2015

Kostenausweis mylife Nettotarife Stand 10.2015 Kostenausweis mylife Nettotarife Stand 10.2015 Inhaltsverzeichnis Seite Private Rente 1. mylife Classic (auch als Direktversicherung), Tarif LNK 2 2. mylife Classic (sofortbeginnend), Tarif LSN 3 3. mylife

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

A. Allgemeines. B. Termine. Leben

A. Allgemeines. B. Termine. Leben Leben Unisex-Tarife-FAQ s: Häufig gestellte Fragen und Antworten zur Umstellung zum 21.12.2012 aufgrund des Europäischen Gerichtshof (EuGH)-Urteils vom 01.03.2011 A. Allgemeines Was bedeuten Unisex-Tarife?

Mehr

Abrechnung. Weitere Schritte

Abrechnung. Weitere Schritte Abrechnung Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Wiederkehrende Rechnung als Vorlage einrichten... 3 2.1 Wiederkehrende Rechnung erstellen... 4 3. Erstellen Sie einen Rechnungslauf... 4 4. Gutschriften

Mehr

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I Privates Vorsorgemanagement Startseite I Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge und Versicherung Vorsorge Hinterbliebenenversorgung gegen die Folgen eines Unfalls Vermögensaufbau für die

Mehr

Informationen zur VVG-Reform für Makler und Mehrfachagenten

Informationen zur VVG-Reform für Makler und Mehrfachagenten November 2007 Redaktion: Claus Bonifer Tel.: 0611 533-9027 Volker Andelfinger Tel.: 0611 533-4025 Informationen zur VVG-Reform für Makler und Mehrfachagenten Die VVG-Reform ist derzeit ein zentraler Diskussionspunkt

Mehr

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal Das Serviceportal für Smart Metering Kunden HEHNER REUS SYSTEMS GMBH GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal: Das Energiecockpit Das

Mehr

einfach alles super Hier ist echt Mein wgv-himmelblau Der Online-Service für Kunden.

einfach alles super Hier ist echt Mein wgv-himmelblau Der Online-Service für Kunden. Hier ist echt! alles super einfach Meinen Versicherungskram mach ich online. Früher waren Versicherungen kompliziert. Aber jetzt gibt`s die wgv-himmelblau.de. Die machen kein großes Gedöns und haben echt

Mehr

Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks VVaG. Erläuterungen zum monatlichen Meldeverfahren

Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks VVaG. Erläuterungen zum monatlichen Meldeverfahren Zusatzversorgungskasse des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks VVaG Erläuterungen zum monatlichen Meldeverfahren Monatliches Meldeverfahren für gewerbliche Arbeitnehmer 2 Einleitung So funktioniert

Mehr

Vorteile einstreichen

Vorteile einstreichen Vorteile einstreichen Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Wichtige Informationen für unsere Kunden Viele Vorteile für Sie als Kunden Das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) regelt die Rechte und Pflichten

Mehr

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen.

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Direkt- versicherung Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Sehr guten Mitarbeitern sollten Sie auch etwas mehr bieten. Besonderes

Mehr

Vertragsschlussverfahren nach dem neuen VVG 28. November 2008 Hans Wasserer

Vertragsschlussverfahren nach dem neuen VVG 28. November 2008 Hans Wasserer Vertragsschlussverfahren nach dem neuen VVG 28. November 2008 Hans Wasserer 1 Vertragsschlussverfahren nach dem neuen VVG Inhalt 1. Was hat sich geändert? 2. Antragsverfahren 3. Invitatioverfahren 4. Weitere

Mehr

Aktuelle Produktinfo Nr. 18 Seite 1

Aktuelle Produktinfo Nr. 18 Seite 1 Seite 1 Rheine, 30.10.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, aktuell steht auf unserer Homepage www.kubass.de ein Update für die neueste KuBAss Version 1.3.31 zum Download

Mehr

Ihr Antrag auf Firmen-Rechtsschutz

Ihr Antrag auf Firmen-Rechtsschutz Ihr Antrag auf Firmen-Rechtsschutz Ihre Daten Firmenname* Straße, Nr.* PLZ, Ort* Telefon (tagsüber)* Betriebsart* Vorversicherer* (auch mitversicherte Person) gekündigt zum* versich. Risiken* Die mit *

Mehr

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre

Kranken. GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Kranken ab 1. April 2006 neu und innovativ GE-AKTIV und GE-AKTIV-PLUS Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre Attraktive Leistungen schon ab 14,87 EUR monatlich Jetzt vereinfachtes

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

FACHINFORMATION. Abwicklung des Jahreswechsels 2015 / 2016 in Vorsorge. Sehr geehrte Vertriebspartnerinnen und Vertriebspartner,

FACHINFORMATION. Abwicklung des Jahreswechsels 2015 / 2016 in Vorsorge. Sehr geehrte Vertriebspartnerinnen und Vertriebspartner, Sparte: Vorsorge Abteilung: Produktmanagement Verantwortlich: Herr Böckling Telefon: Privat: 0221 148-54110 Firmen: 0221 148-54120 Verteiler: Telefax: 0221 148-44 62781 E-Mail: G Vorsorgeangebot G Firmenangebot

Mehr

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT Elektronische Unterschrift Neue Dokumente hochladen Dokumente direkt hochladen Dokumente aus KV Live Rechner hochladen Dokumente aus PKV Lotse hochladen

Mehr

Entgeltumwandlung Leitfaden zur Vertriebsunterstützung

Entgeltumwandlung Leitfaden zur Vertriebsunterstützung Geschäftspartner Betriebliche Altersversorgung 23. September 2015 Entgeltumwandlung Leitfaden zur Vertriebsunterstützung Das Thema»betriebliche Altersversorgung (bav)«gewinnt immer mehr an Bedeutung. Speziell

Mehr

Beitrittsantrag ohne MIP-Zugang

Beitrittsantrag ohne MIP-Zugang Beitrittsantrag ohne MIP-Zugang Produktmanagement Hilfsmittel 0032 20 Postfach 10 14 44 20009 Hamburg Nagelsweg 27-31 20097 Hamburg hilfsmittelmanagement@dak.de www.dak.de/leistungserbringer Oktober 2015

Mehr

Firmenvorsorge - Info Gutachtenservice

Firmenvorsorge - Info Gutachtenservice Firmenvorsorge - Info Gutachtenservice Übergang der Pensionsrückstellungs-Gutachten von der DBV-Winterthur auf die Kölner Spezial Köln, 12.09.2008 Die DBV-Winterthur Lebensversicherung AG hatte in der

Mehr

Daten und Fakten zur Einführung der Unisex-Tarife bei Swiss Life

Daten und Fakten zur Einführung der Unisex-Tarife bei Swiss Life Daten und Fakten zur Einführung der Unisex-Tarife bei Swiss Life 24/2012 04.10.2012 PM-PK/Nico Babiak Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Partner-Info informieren wir Sie über wichtige Fragestellungen

Mehr

Kurzanleitung zu Geventis. Registrierung in MIN Graduiertenschule (MINGS) und Promotionsstudium

Kurzanleitung zu Geventis. Registrierung in MIN Graduiertenschule (MINGS) und Promotionsstudium Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Kurzanleitung zu Geventis Registrierung in MIN Graduiertenschule (MINGS) und Promotionsstudium http://www.min.uni-hamburg.de/de/min-graduiertenschule.html

Mehr

Widerrufsbelehrung. Widerrufsrecht

Widerrufsbelehrung. Widerrufsrecht Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt, nachdem Sie den

Mehr

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Anwenderhandbuch

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Anwenderhandbuch Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online Anwenderhandbuch Leitfaden für Antragsteller im Unternehmen Version 1.1 Stand: März 2012 ComNetMedia AG IHK Frankfurt am Main ComNetMedia AG ComNetMedia

Mehr

Fotobuch gestalten mit «ifolor Designer»

Fotobuch gestalten mit «ifolor Designer» Fotobuch gestalten mit «ifolor Designer» Voraussetzung: Sie haben ein paar Fotos einer Hochzeit, Geburtstagsfest oder Konfirmation, etc. auf Ihrem Computer, welche für Freunde oder als Geschenk für jemand

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

An unser Angebot halten wir uns 4 Wochen ab dem heutigen Datum gebunden. Nach Ablauf dieser Frist verliert es seine Gültigkeit.

An unser Angebot halten wir uns 4 Wochen ab dem heutigen Datum gebunden. Nach Ablauf dieser Frist verliert es seine Gültigkeit. Postfach 12 03 52 10593 Berlin Herrn Peter Mustermann Musterstraße 00000 Musterstadt Postanschrift: Postfach 12 03 52 10593 Berlin Hausanschrift: Dovestraße 2-4 10587 Berlin Internet: www.axa.de Ihr Ansprechpartner:

Mehr

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte

Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte Verfahrensgrundlage Vergabe von Registrierungskennzahlen für Informationsobjekte März 2006 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich... 3 2 Ziel und Zweck des Registers... 3 3 Mitteilungspflicht

Mehr

Verwaltung und Selbstverwaltung von Nutzern

Verwaltung und Selbstverwaltung von Nutzern Nutzerverwaltung Waisenhausgasse 36-38a 50676 Köln Tel.: +49 221 4724-1 Fax +49 221 4724-444 posteingang@dimdi.de www.dimdi.de Ansprechpartner: Helpdesk Technik Tel: +49 221 4724-270 helpdesk@dimdi.de

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht nach Tarif RU (Tarifwerk 2008)

Mehr

zahn« D E Versicherungsnehmer und zu versichernde Person Telefon/Mobil E-Mail Adresse Krankenkasse Mitglieds-Nr.

zahn« D E Versicherungsnehmer und zu versichernde Person Telefon/Mobil E-Mail Adresse Krankenkasse Mitglieds-Nr. zahn handeln... zahn«versicherungsnehmer und zu versichernde Person Geburtsdatum Telefon/Mobil E-Mail Adresse Krankenkasse Mitglieds-Nr. Weitere zu versichernde Person (bitte eintragen): Versicherungsbeginn

Mehr

Exklusive Vorteile nutzen! Mein Konto auf www.bwe-seminare.de

Exklusive Vorteile nutzen! Mein Konto auf www.bwe-seminare.de Exklusive Vorteile nutzen! Mein Konto auf www.bwe-seminare.de Als Teilnehmer unserer Veranstaltungen können Sie exklusive Vorteile auf bwe-seminare.de in Anspruch nehmen. Nutzen Sie die vielfältigen Optionen

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge- und Versicherungsfragen Vorsorge Vermögensaufbau für die Altersversorgung Hinterbliebenenversorgung Versorgungsmanagement

Mehr

Leitfaden zur SharePoint-Nutzung Inhaltsverzeichnis

Leitfaden zur SharePoint-Nutzung Inhaltsverzeichnis Leitfaden zur SharePoint-Nutzung Inhaltsverzeichnis. Anmeldung 2. Stammdaten 3. Antragsteller 4. Weitere Projektbeteiligte 5. Projektdetails 6. Eingeworbene Drittmittel 7. Beantragte Projektmittel 8. Einzubringende

Mehr

Leitfaden Vereinsportal

Leitfaden Vereinsportal Leitfaden Vereinsportal Inhalt Überblick: Die Rubriken im Vereinsportal... 2 Ihre Ansprechpartner zur Bestandserhebung 2013... 2 Ihre Ansprechpartnerinnen zur Lizenz-Bezuschussung... 2 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr