Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen"

Transkript

1 Sächsisches Staatsministerium des Innern Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG 1 im Freistaat Sachsen Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen Inhalt 1 Zielstellung 2 2 Grundlagen 2 3 Vorgehensmodell 4 4 Bestimmung der eigenen Betroffenheit Geodatenhaltende Stellen Prüfschema zur Bestimmung der eigenen Betroffenheit 5 5 Identifizierung der Geodatensätze und deren Reduzierung Identifizierung der relevanten Geodatensätze Reduzierung der relevanten Geodatensätze auf das erforderliche Mindestmaß Netzwerk der Ansprechpartner 8 6 Zusammenstellung der Überwachungslisten für die GDI Sachsen 8 7 Zusammenfassung aller Maßnahmen und Verantwortlichkeiten 9 8 Vorgehen und Zeitplan für die erstmalige Übermittlung der Überwachungslisten an die KSt. GDI-DE 10 9 Ausblick 10 Anhang 1 (Hinweise zur Bestimmung der Betroffenheit) 12 Anhang 2 (Hinweise zur Zusammenfassung der Maßnahmen und Verantwortlichkeiten) 13 1 Richtlinie 2007/2/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (INSPIRE) ABl. EU Nr. L 108 vom 25. April 2007, S. 1

2 1 Zielstellung Nach Artikel 21 Abs. 1 der Richtlinie 2007/2/EG sind die Mitgliedstaaten verpflichtet, die Schaffung und Nutzung ihrer Geodateninfrastrukturen zu überwachen. Dazu haben die Mitgliedstaaten Überwachungslisten zu erstellen. Die Überwachungslisten sind der Europäischen Kommission erstmalig im Zusammenhang mit dem Bericht über die Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG vorzulegen und künftig jährlich aktualisieren. Der erste Bericht über die Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG muss spätestens bis zum 15. Mai 2010 übermittelt werden. Ziel des vorliegenden Dokuments ist es, das Vorgehen für die Zusammenstellung der Überwachungslisten für die im Freistaat Sachsen als für INSPIRE relevant identifizierten Daten und Dienste festzulegen (Überwachungslisten der GDI Sachsen). Das Vorgehen soll sowohl für die erstmalige Zusammenstellung der Überwachungslisten, als auch für deren Aktualisierung (insbesondere für den Fall der künftigen Ergänzung bzw. Erweiterung von Geodatensätzen) gelten. Grundlage für das Vorgehen in Sachsen bildet das im Rahmen der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) entwickelte Verfahren zur Identifizierung der Geodatensätze. In Anbetracht der bestehenden Haushaltssituation sollen im Freistaat Sachsen darüber hinaus insbesondere auch wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt werden. Daher soll der Umfang der Überwachungslisten im Freistaat Sachsen auf den zur Umsetzung der europarechtlichen Verpflichtung notwendigen Mindestumfang an Geodaten, Metadaten und Dienste beschränkt werden. Darüber hinausgehende Geodaten, Metadaten und Dienste sollen unberücksichtigt bleiben. Der Beschreibung des Vorgehens zur Zusammenstellung der Überwachungslisten für die GDI Sachsen ist ein Prüfschema vorangestellt, mit Hilfe dessen eine Behörde, Kommune oder eine natürliche oder juristische Person selbst feststellen kann, ob sie von der Richtlinie 2007/2/EG betroffen ist. 2 Grundlagen Mit dem Ziel, die in der Richtlinie 2007/2/EG getroffenen Festlegungen in einer sächsischen Geodateninfrastruktur (GDI Sachsen) umzusetzen, soll mit dem Gesetz über das Geoinformationswesen im Freistaat Sachsen eine rechtliche Grundlage für die Bereitstellung qualifizierter Geodaten und Geodatendienste der staatlichen und kommunalen Stellen des Freistaates Sachsen sowie sonstiger Dritter geschaffen werden. Artikel 24 Abs. 1 der Richtlinie 2007/2/EG sieht ein Inkraftsetzen der Rechts- und Verwaltungsvorschriften durch die Mitgliedsstaaten zur Umsetzung der Richtlinie bis zum 15. Mai 2009 vor. Dem entsprechend hat der Sächsische Landtag einen von der Staatsregierung am 6. Mai 2009 eingebrachten Gesetzentwurf am 13. Mai 2009 in erster Lesung beraten. Da das Gesetz in der abgelaufenen Legislaturperiode jedoch nicht mehr verabschiedet werden konnte, verfiel das Gesetzesvorhaben der Diskontinuität und muss erneut in den Sächsischen Landtag eingebracht werden. Dies ist für den März 2010 geplant. Bis zum Inkrafttreten des Sächsischen Geodateninfrastrukturgesetzes ist die Richtlinie 2007/2/EG selbst als Rechtsgrundlage heranzuziehen. Für die Identifizierung der Geodatensätze sind dabei insbesondere die Bestimmungen des Artikels 4 der Richtlinie 2007/2/EG maßgebend. Die Verpflichtung zur Überwachung der nationalen Geodateninfrastrukturen ergibt sich aus Artikel 21 der INSPIRE-Richtlinie und richtet sich zunächst an den Mitgliedstaat also an die Bundesrepublik Deutschland. Innerstaatlich sind der Bund und die Länder unter Einschluss der Kommunen jeweils eigenverantwortlich zur Überwachung der in ihrem Zuständigkeitsbereich aufgebauten Geodateninfrastrukturen verpflichtet. Dabei ist grundsätzlich die verfassungsrechtlich festgelegte Aufgabenverteilung maßgebend

3 Die Konkretisierung der Bestimmungen der Richtlinie 2007/2/EG erfolgt in Durchführungsbestimmungen. Im Gegensatz zur Richtlinie 2007/2/EG, die in das Landesrecht umgesetzt werden muss, gelten die Durchführungsbestimmungen unmittelbar. Neben den bereits genannten Durchführungsbestimmungen zu den Netzdiensten sowie zur Überwachung und Berichterstattung ist insbesondere noch die Durchführungsbestimmung zur Interoperabilität von Geodatensätzen und Diensten für die Identifizierung der relevanten Geodatensätze heranzuziehen. Für die Themen des Anhangs I zur Richtlinie 2007/2/EG liegt seit dem 14. Dezember 2009 eine vom INSPIRE-Regelungsausschuss bestätigte Entwurfsfassung der Verordnung vor, die allerdings noch durch die Europäische Kommission bestätigt werden muss. Darüber hinaus liegen für die Datenthemen des Anhangs I zur Richtlinie 2007/2/EG begleitende Empfehlungen zur Umsetzung (Guidelines) 2 vor. Für die Themen der Anhänge II und III zur Richtlinie 2007/2/EG ist die Verabschiedung europarechtlicher Vorschriften für 2012 geplant. Allerdings lassen sich die thematischen Anforderungen an die Geodatensätze der Themen der Anhänge II und III zur Richtlinie 2007/2/EG bereits aus der INSPIRE-Richtlinie selbst ableiten. Dabei ist das Dokument Definition of Annex Themes and Scope 3, in dem Inhalt und Umfang der Datenthemen näher erläutert werden, hilfreich. Das Vorgehen bei der Überwachung der Geodateninfrastruktur in der Bundesrepublik Deutschland gegenüber der Europäischen Kommission ist durch die Verwaltungsvereinbarung GDI-DE näher bestimmt. Der Freistaat Sachsen, vertreten durch das SMI, ist dieser Verwaltungsvereinbarung beigetreten. In der Verwaltungsvereinbarung hat sich der Freistaat Sachsen verpflichtet, an der Überwachung der Schaffung und Nutzung der GDI-DE mitzuwirken. Das organisatorische Netzwerk dazu besteht aus dem Lenkungsgremium der GDI- DE (LG GDI-DE), der Koordinierungsstelle GDI-DE (Kst. GDI-DE) und den Kontaktstellen der Länder. Für den Freistaat Sachsen ist die Koordinierungsstelle gdi.initiative.sachsen beim Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) als Kontaktstelle benannt. Der Entwurf des Sächsischen Geodateninfrastrukturgesetzes sieht vor, dass der Aufbau der GDI Sachsen und insbesondere die landesinterne Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie durch das SMI zu steuern ist. Das SMI soll dabei vom GeoSN unterstützt werden. Insbesondere obliegt es dem GeoSN, dem SMI regelmäßig über die Überwachung der GDI Sachsen zu berichten. Abbildung 1 stellt das Vorgehen bei der Zusammenstellung der Überwachungslisten für die GDI Sachsen und die GDI-DE schematisch dar. Dabei wurde bereits die geplante gesetzliche Aufgabenverteilung im Freistaat Sachsen berücksichtigt. Für die erstmalige Zusammenstellung der Überwachungslisten hat die KSt. GDI-DE (zunächst für die im Anhang I der Richtlinie 2007/2/EG genannten Themen) Fachnetzwerke gebildet. Im Rahmen dieser Fachnetzwerke sind Steckbriefe 4 zu den einzelnen Themen des Anhangs I zur Richtlinie 2007/2/EG entstanden. Diese Steckbriefe dienen der Identifizierung von Geodatensätzen und diensten sowie der semantischen Interpretation von Regelungen der DB zur Interoperabilität von Geodatensätzen und Diensten. Neben den o. dargestellten Grundlagen bilden diese Dokumente die fachliche Grundlage für die Identifizierung von Geodatensätzen im Freistaat Sachsen. Für das Jahr 2009 liegt bereits eine Übersicht der GDI-DE vor, die auch Geodaten und Dienste des Freistaates Sachsen enthält und somit als Grundlage für die erstmalige Zusammenstellung der Überwachungslisten genutzt werden kann. Die Übersicht entstand als Ergebnis einer Umfrage innerhalb der GDI-DE Die Dokumente können auf der Internetseite abgerufen werden. Das Dokument kann auf abgerufen werden. Die Dokumente sind auf der Internetseite abrufbar

4 Abbildung 1: Vorgehen bei der Zusammenstellung der Überwachungslisten für die GDI Sachsen 3 Vorgehensmodell Das Vorgehensmodell muss einerseits berücksichtigen, dass Behörden und Kommunen sowie natürliche und juristische Personen des Privatrechts selbst erkennen müssen, ob sie von der Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG betroffen sind. Anderseits sind Inhalt und Umfang der heranzuziehenden Fachdokumente sehr komplex und nur teilweise ohne tiefgreifende Vorkenntnisse verständlich. Daher sollen wesentliche Bewertungen der vorhandenen Geodaten im Rahmen eines von der Koordinierungsstelle der gdi.initiative.sachsen gesteuerten Netzwerks erfolgen. Um alle Bedingungen abzubilden, soll grundsätzlich das nachfolgende Vorgehensmodell verwendet werden: Akteure Jede Behörde oder Kommune im Freistaat Sachsen Netzwerk der Ansprechpartner Koordinierungsstelle Schritt 1: Bestimmung der eigenen Betroffenheit (Kapitel 4) X - - Schritt 2: Identifizierung der relevanten Geodatensätze (Kapitel 5.1) - X - Schritt 3: Reduzierung (Kapitel 5.2) - X - Schritt 4: Zusammenstellung der Überwachungsliste (Kapitel 6) - X X - 4 -

5 4 Bestimmung der eigenen Betroffenheit 4.1 Geodatenhaltende Stellen Die nachfolgend dargestellten Festlegungen zur Zusammenstellung der Überwachungslisten für die GDI Sachsen richten sich an die geodatenhaltenden Stellen im Freistaat Sachsen. Geodatenhaltende Stellen sind die Behörden des Freistaates Sachsen und die seiner Aufsicht unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, soweit sie zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben Geodaten im Sinne der in den Anhängen I bis III zur Richtlinie 2007/2/EG genannten Themen erfassen, verwalten oder bereitstellen. Darüber hinaus können auch natürliche und juristische Personen des Privatrechts Geodatenhaltende Stellen sein, wenn sie zur Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben oder der Erbringung öffentlicher Dienstleistungen, insbesondere der öffentlichen Daseinsvorsorge verpflichtet sind, Geodaten im Sinne der in den Anhängen I bis III zur Richtlinie 2007/2/EG genannten Themen zu erfassen, verwalten oder bereitstellen Prüfschema zur Bestimmung der eigenen Betroffenheit Bei der (selbst durchzuführenden) Prüfung, ob eine Behörde, Kommune oder Person von der Richtlinie 2007/2/EG betroffen ist (also geodatenhaltende Stelle ist) und an der Zusammenstellung der Überwachungslisten mitzuwirken hat, soll nach folgendem Schema (Abbildung 2) vorgegangen werden: Abbildung 2: Prüfschema zur Bestimmung der eigenen Betroffenheit Hinweise zur Handhabung des Schemas enthält Anhang 1 (Seite 12). 5 Der persönliche Anwendungsbereich entspricht den geplanten Vorschriften des Artikels 1 3 Abs. 1 bis 3 des Gesetzes über das Geoinformationswesen im Freistaat Sachsen

6 5 Identifizierung der Geodatensätze und deren Reduzierung 5.1 Identifizierung der relevanten Geodatensätze Die KSt. GDI-DE empfiehlt nachfolgend beschriebenes Verfahren zur Identifizierung der für INSPIRE relevanten Geodatensätze. Danach sind Geodatensätze in die Überwachungsliste aufzunehmen, wenn sie folgende Kriterien 6 erfüllen: a) Themengebiet (Art. 4 Abs. 1 Buchst. d Richtlinie 2007/2/EG) Anhand der Erläuterungen in den Anhängen zur Richtlinie 2007/2/EG ist zu prüfen, ob sich ein Geodatensatz auf ein Themengebiet der Richtlinie bezieht. b) Geltungsbereich (Art. 4 Abs. 1 Buchst. a bis c, Art. 13 Abs. 1 Richtlinie 2007/2/EG) Geodaten sind aufzunehmen, wenn sie verwendet werden und noch nicht archiviert sind, sich auf das Gebiet des Freistaates Sachsen beziehen, in elektronischer Form vorliegen, unter den öffentlichen Auftrag 7 der geodatenhaltenden Stelle fallen, entweder von der geodatenhaltenden Stelle selbst erstellt wurden oder dort eingegangen sind sowie von ihr verwaltet und aktualisiert oder von Dritten im Auftrag der geodatenhaltenden Stelle bereitgehalten werden, nach geltendem Recht 8 für andere Stellen und darüber hinaus auch für die Öffentlichkeit bereitgestellt werden dürfen. Haben geodatenhaltende Stellen Geodaten von anderen geodatenhaltenden Stellen bezogen und sind diese unverändert, so sind nur die geodatenhaltenden Stellen zur Benennung verpflichtet, welche die Primärdaten 9 führen. Bei der Bewertung des öffentlichen Auftrags ist zu berücksichtigen, dass dieser in der grundsätzlichen Zuständigkeit des Freistaates Sachsen liegen muss. Liegt der öffentliche Auftrag in der Zuständigkeit der Bundesrepublik Deutschland, sind diese Geodaten Bestandteil der von den entsprechenden Bundeseinrichtungen zusammenzustellenden Ü- berwachungslisten. Dies trifft beispielsweise für das Streckennetz der Deutschen Bahn oder die Luftkorridore zu. c) Fachliche Übereinstimmung zur Gewährleistung der Interoperabilität von Geodatensätzen und Diensten) In der DB zur Interoperabilität von Geodatensätzen und Diensten werden die Datenspezifikationen zu den einzelnen Themengebieten festgelegt. Insbesondere werden themen Bei den nachfolgend genannten Kriterien wurde bereits der Bezug zur GDI Sachsen hergestellt. Der Begriff öffentlicher Auftrag umfasst alle öffentlichen Aufgaben zur Bereitstellung der für ein sinnvolles menschliches Dasein notwendigen Güter und Leistungen, also sowohl Verwaltungshandeln als auch öffentliche Dienstleistungen. An dieser Stelle sind insbesondere folgende Rechtsgebiete gemeint: Datenschutz, Urheberrecht sowie der Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen. Als Primärdatensatz wird der bei der Ausgangsstelle vorhandene originäre Datensatz bezeichnet

7 spezifische Objektarten definiert. Die fachliche Übereinstimmung eines Geodatensatzes mit der Richtlinie 2007/2/EG ist gegeben, wenn ein Geodatensatz eine oder mehrere dieser Objektarten eines oder mehrerer Themen bedienen kann. 5.2 Reduzierung der relevanten Geodatensätze auf das erforderliche Mindestmaß Die Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG soll unter strikter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Zwänge im Freistaat Sachsen unter Einschluss seiner Kommunen erfolgen. Dabei sind die Erwägungsgründe 5, 6 und 16 zur INSPIRE-Richtlinie 2007/2/EG 10 heranzuziehen. Daraus lässt sich ableiten, dass die Entscheidung, in welcher Form und auf welcher Ebene die Umsetzung von INSPIRE erfolgt, dem Freistaat Sachsen selbst obliegt 11. Es liegt grundsätzlich im Ermessen des Freistaates Sachsen, auf die wirtschaftlichste Möglichkeit der Umsetzung zurückzugreifen. Bezogen auf den konkreten Fall der Identifizierung von Geodaten bedeutet dies, dass grundsätzlich nur die für die Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG unbedingt notwendigen Geodatensätze in die Überwachungsliste aufgenommen werden. Dabei ist wie folgt vorzugehen: a) Inhaltliche Flächenabdeckung Ziel ist es, die inhaltliche Übereinstimmung im Sinne von Kapitel 3.1 Buchst. c für die Fläche des Freistaates Sachsen vollständig oder zumindest bestmöglich zu erreichen. Dabei sind drei grundsätzliche Fälle zu unterscheiden: Fall 1 Die inhaltliche Übereinstimmung im Sinne von Kapitel 3.1 Buchst. c für den Freistaat Sachsen wird durch einen landesweiten Datensatz erreicht. Fall 2 Zur inhaltlichen Übereinstimmung im Sinne von Kapitel 3.1 Buchst. c für den Freistaat Sachsen muss ein landesweiter Datensatz durch regionale Datensätze ergänzt werden. Fall 3 Zur inhaltlichen Übereinstimmung im Sinne von Kapitel 3.1 Buchst. c für den Freistaat Sachsen müssen verschiedene regionale Datensätze erfasst werden Erwägungsgrund 5: INSPIRE sollte sich auf die von den Mitgliedstaaten geschaffenen Geodateninfrastrukturen stützen, die anhand gemeinsamer Durchführungsvorschriften kompatibel gemacht und durch Maßnahmen auf Gemeinschaftsebene ergänzt werden. Mit diesen Maßnahmen sollte sichergestellt werden, dass die von den Mitgliedstaaten geschaffenen Geodateninfrastrukturen kompatibel sind und gemeinschaftsweit und grenzüberschreitend genutzt werden können. Erwägungsgrund 6: Die Geodateninfrastrukturen der Mitgliedstaaten sollten so ausgelegt sein, dass Geodaten auf der optimal geeigneten Ebene gespeichert, zugänglich gemacht und verwaltet werden, Erwägungsgrund 16: sollte die Nutzung von Geodaten aus unterschiedlichen Quellen in den Mitgliedstaaten durch entsprechende Durchführungsbestimmungen vereinfacht werden. Diese Maßnahmen sollten dem Ziel der Interoperabilität der Geodatensätze dienen Die Durchführungsbestimmungen sollten, soweit möglich, auf internationalen Normen beruhen und sollten den Mitgliedstaaten keine überzogenen Kosten verursachen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Themengebiete auch durch bundesweite Datensätze abgedeckt werden

8 b) Vermeidung von Redundanzen Redundanzen entstehen, wenn die inhaltliche Übereinstimmung im Sinne von Kapitel 3.1 Buchst. c durch einen oder mehrere Datensätze erreicht wird und darüber hinaus weitere Datensätze vorliegen. Um Redundanzen in der Benennung von Datensätzen bei inhaltlicher Übereinstimmung auszuschließen, soll eine Auswahl nach folgendem Ansatz vorgenommen werden: Ein Datensatz mit größerer Flächenabdeckung hat Vorrang. Ein Datensatz mit der umfassenderen inhaltlichen Abdeckung hat Vorrang. Ein Datensatz, der eine höhere Konformität bezogen auf das durch INSPIRE referenzierte Datenmodell aufweist, hat Vorrang. Bei Bedarf können weitere Kriterien herangezogen werden (z. B. Vollständigkeit des Datensatzes, Aktualität). 5.3 Netzwerk der Ansprechpartner Die Identifizierung der relevanten Geodatensätze und die Reduzierung auf das erforderliche Mindestmaß sollen im Rahmen des Netzwerks der Ansprechpartner erfolgen. Am 26. Januar 2009 vereinbarten die Vertreter der von den Themen der Anhänge I und II zur Richtlinie 2007/2/EG betroffenen Fachressorts sowie Vertreter der kommunalen Landesverbände und der Sächsischen Anstalt für kommunalen Datenverarbeitung im Rahmen eines im SMI durchgeführten Workshops die Benennung von Ansprechpartnern 12. Die Ansprechpartner sollen sich themenbezogen mit den entsprechenden Datenspezifikationen auseinandersetzen und auf deren Grundlage die im Freistaat Sachsen vorhandenen Geodaten bewerten. Soweit erforderlich müssen weitere Ansprechpartner benannt werden. Dies gilt insbesondere für diejenigen Stellen, die ihre Betroffenheit nach Veröffentlichung dieses Dokuments feststellen. Dem für das jeweilige Datenthema federführenden Ressort 12 obliegt es, die erforderlichen Maßnahmen zur Benennung der Geodatensätze einschließlich zugehöriger Metadaten und Dienste durchzuführen. Dazu gehören auch erforderliche themen- und ressortübergreifende Abstimmungen. Sind solche Abstimmungen nicht erforderlich, kann die Benennung der Geodatensätze einschließlich zugehöriger Metadaten und Dienste auch direkt an die Koordinierungsstelle der gdi.initiative.sachsen erfolgen. Das Netzwerk der Ansprechpartner wird durch die Koordinierungsstelle der gdi.initiative.sachsen koordiniert. 6 Zusammenstellung der Überwachungslisten für die GDI Sachsen Im Rahmen des Netzwerks der Ansprechpartner entsteht für jedes Datenthema eine Überwachungsliste, die alle Angaben im Sinne des Artikels 21 Abs. 1 der Richtlinie 2007/2/EG enthält. Geodatensätze, die über das erforderliche Mindestmaß hinausgehen, werden nicht in diese Überwachungslisten übernommen. Für jedes Datenthema enthält die Überwachungsliste 12 Eine Übersicht über die derzeit benannten Ansprechpartner und die Federführung in den einzelnen Datenthemen ist angefügt

9 a) eine Liste der Geodatensätze mit Bezug zu den Themen der Anhänge I, II und III der Richtlinie 2007/27EG (gruppiert nach Thema und Anhang), b) eine Liste der zu den Geodatensätzen nach Buchstabe a existierenden Metadaten sowie c) eine Liste der Geodatendienste und Netzdienste (gruppiert nach Diensttyp). In den Überwachungslisten sind Indikatoren zur Existenz und zur Konformität der Daten und Dienste anzugeben. Näheres ergibt sich aus der Entscheidung der Kommission vom 5. Juni 2009 zur Durchführung der Richtlinie 2007/2/EG des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich Überwachung und Berichterstattung (Bekannt gegeben unter Aktenzeichen K(2009) 4199), 2009/443/EG, ABl. EU Nr. L 148 vom , S. 18. Sämtliche Listen für jedes Datenthema werden durch die Koordinierungsstelle der gdi.initiative.sachsen zur Überwachungsliste der GDI Sachsen zusammengestellt und an die KSt. GDI-DE übermittelt. Gleichzeitig informiert die Koordinierungsstelle der gdi.initiative.sachsen alle geodatenhaltende Stellen, ob deren Geodatensätze Gegenstand der Überwachungsliste sind. 7 Zusammenfassung aller Maßnahmen und Verantwortlichkeiten Maßnahme Beschreibung Verantwortlich 1 Feststellung der Betroffenheit Ggf. Meldung eines Ansprechpartners an die Koordinierungsstelle der gdi.initiative.sachsen Alle Behörden und Kommunen sowie natürliche oder juristische Personen des Privatrechts 2 Themenbezogene Auswertung der INSPIRE- Datenthemen und spezifikationen Ansprechpartner für ihr Datenthema 3 Identifizierung der für INSPIRE relevanten Datensätze. Ansprechpartner für ihr Datenthema Zusammenstellung einer Datenübersicht für die GDI Sachsen 4 Reduzierung der Geodatensätze auf das erforderliche Mindestmaß. Ansprechpartner für ihr Datenthema Zusammenstellung einer reduzierten Datenübersicht für die GDI Sachsen. 5 Zusammenstellung einer Überwachungsliste für jedes Datenthema. Ansprechpartner für ihr Datenthema - 9 -

10 Maßnahme Beschreibung Verantwortlich 6 Zusammenfassung aller Themenüberwachungslisten zur Überwachungsliste zur GDI Sachsen Koordinierungsstelle Plausibilitätsprüfung Übergabe an das SMI 7 Abschließende Abstimmung der Überwachungsliste mit den betroffenen Ressorts SMI 8 Übermittlung Überwachungsliste an die KSt. GDI-DE Koordinierungsstelle Anhang 2 (Seite 13) enthält Hinweise zu den Maßnahmen und Verantwortlichkeiten. 8 Vorgehen und Zeitplan für die erstmalige Übermittlung der Überwachungslisten an die KSt. GDI-DE Die Überwachungsergebnisse sind erstmalig am 15. April 2010 an die Kst. GDI-DE zu übermitteln. Nach der in der Bundesrepublik Deutschland herrschenden Meinung kann sich die Überwachung derzeit nur auf die Datenthemen des Anhangs I der Richtlinie 2007/2/EG beziehen, da nur dafür die entsprechenden Datenspezifikationen bekannt sind. Um die rechtzeitige erstmalige Übermittlung der Überwachungslisten sicherzustellen, sollen die in Kapitel 7 dargestellten Maßnahmen nach folgendem Zeitplan umgesetzt werden: Maßnahme Termin Identifizierung der für INSPIRE relevanten Datensätze und Reduzierung der Geodatensätze auf das erforderliche Mindestmaß bis Zusammenfassung aller Themenüberwachungslisten zur Überwachungsliste zur GDI Sachsen Abschließende Abstimmung der Überwachungsliste mit den betroffenen Ressorts bis Übermittlung der abgestimmten Liste an die KSt. GDI-DE Ausblick Für die jährliche Aktualisierung der Überwachungsliste sollen künftig die geplanten zentralen

11 Komponenten der GDI Sachsen genutzt und die nach Kapitel 4.4 durchzuführenden Maßnahmen so weit wie möglich automatisiert werden. Sobald die Voraussetzungen für den Einsatz zentraler Komponenten vorliegen, wird das Vorgehen für die Überwachung der Nutzung und Schaffung der GDI Sachsen evaluiert

12 Anhang 1 (Hinweise zur Bestimmung der Betroffenheit) Erläuterung von Begriffen Geodaten Erfassen von Geodaten Verwalten von Geodaten Bereitstellen von Geodaten Elektronische Speicherung Thematische Zuordnung zu einem Datenthema der Anhänge I bis III der Richtlinie 2007/2/EG Gesetzliche Vorschriften zur Erfassung, Verwaltung und Bereitstellung von Geodaten. Als Geodaten werden alle Informationen mit Bezug zu einem bestimmten Ort oder einem bestimmten Gebiet (Raumbezug) bezeichnet. Prägendes Merkmal der Geodaten ist der Raumbezug. Dieser kann direkt durch die Angabe von zwei- oder dreidimensionalen Koordinaten oder indirekt durch eine nichtmetrische Beschreibung und ohne konkrete Genauigkeitsbeschreibungen hergestellt werden. Unter erfassen versteht man alle Tätigkeiten, die zur Speicherung von Geodaten erforderlich sind, nicht aber den Herstellungs- bzw. Erhebungsprozess von Geodaten selbst. Damit sind solche Stellen ausgeschlossen, die Sachverhalte vor Ort (z. B. durch Aufmessung) registrieren und diese Information anschließend an eine geodatenhaltende Stelle übermitteln. Mit Verwalten werden alle Tätigkeiten beschrieben, die eine geodatenhaltende Stelle zur Pflege von Geodaten durchführt. Dazu gehören insbesondere die Aktualisierung des Datenbestandes und die Beseitigung von Qualitätsmängeln. Unter Bereitstellen sind alle Handlungen zu verstehen, die dem Verfügbarmachen von Geodaten bei einem Anwender dienen. Geodaten werden in elektronsicherer Form gespeichert, in dem sie in einem computerlesbaren Format in einer elektronischen Datenverwaltung abgelegt werden. Die Anhänge I bis III enthalten kurze Beschreibungen, mit denen der jeweils geforderte inhaltliche Umfang näher eingegrenzt werden kann. Allerdings sind die Beschreibungen teilweise sehr breit und sehr interpretationsfähig. Daher sollten bei unklaren Sachverhalten unbedingt weiterführende Dokumente 13 herangezogen werden. Nach Maßgabe der Richtlinie 2007/2/EG gilt die Einschränkung, dass die der Aufsicht des Freistaates Sachsen unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts nur dann geodatenhaltende Stelle sind, wenn sie zur Erfassung, Verwaltung und Bereitstellung ihrer Geodaten durch andere Rechtsvorschriften verpflichtet sind. Diese Einschränkung gilt insbesondere für Kommunen, aber auch für natürliche und juristische Personen des Privatrechts. Bei der Bewertung, ob die Erfassung, Verwaltung oder Bereitstellung von Geodaten durch gesetzliche Vorschrift geregelt wird, muss berücksichtigt werden, dass in den entsprechenden Vorschriften bestenfalls indirekt auf Geodaten referenziert wird. In der Regel werden allgemein Fachaufgaben beschrieben, die einem gänzlich anderem Ziel dienen. 13 Insbesondere ist hier das Dokument Definition of Annex Themes and Scope oder soweit vorhanden die entsprechenden Durchführungsbestimmungen gemeint

13 Anhang 2 (Hinweise zur Zusammenfassung der Maßnahmen und Verantwortlichkeiten) Für die themenbezogene Auswertung sind die von der KSt. GDI-DE bereitgestellten Listen und Unterlagen zu nutzen. Eine Grundlage für die Identifizierung der Datensätze bildet die bereits vorhandene Erfassung aus der Umfrage der GDI-DE. Informationen über Geodaten und Geodienste, die im Rahmen der Reduzierung aus der Datenübersicht entfernt werden, werden nicht an die KSt. GDI-DE übermittelt. Es sind die Dienste zu benennen, über die der jeweilige Datensatz bereitgestellt werden kann. Dabei werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Aussagen hinsichtlich der Konformität des Dienstes zu den Leistungskriterien nach Art. 3 der DB Netzdienste getroffen. Es sind die Darstellungsdienste und Downloaddienste zu benennen, wenn sie der Definition in Artikel 11 Abs. 1 der Richtlinie 2007/2/EG entsprechen. Suchdienste sollen zwar erfasst, aber nicht in die Liste aufgenommen werden, da die für INSPIRE relevanten Metadaten des Freistaates Sachsen grundsätzlich über den Suchdienst des GeoMIS Sachsen bereitgestellt werden. Die Ansprechpartner treten zur Ermittlung der Identifizierung der für INSPIRE relevanten Datensätze eigenverantwortlich mit den potentiellen geodatenhaltenden Stellen in Kontakt. Soweit erforderlich werden die Ansprechpartner von der Koordinierungsstelle der gdi.initiative.sachsen unterstützt

Geodateninfrastruktur Hessen

Geodateninfrastruktur Hessen Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße 16 65195 Wiesbaden Telefon: +49 (611) 535-5513 Fax: +49 (611) 535-5351 E-Mail: gdi-hessen@hvbg.hessen.de http://www.geoportal.hessen.de

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums. 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012

Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums. 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012 Leistungskatalog g des GDI-Servicezentrums 2. Workshop der GDI Sachsen am 06. Juni 2012 Agenda Grundverständnis Ziele des Leistungskatalogs Rollen Beschreibung einer Leistung Überblick über alle Leistungen

Mehr

Was bedeuten. für die Verwaltung?

Was bedeuten. für die Verwaltung? Was bedeuten INSPIRE GDI-DE GDI-Hessen für die Verwaltung? Dipl. Ing. Ewald Ehrmanntraut Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Motivation Nutzung von Geodaten wird durch

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Geodateninfrastruktur Niedersachsen: Organisation, technische Umsetzung und die Einbindung der kommunalen Ebene

Geodateninfrastruktur Niedersachsen: Organisation, technische Umsetzung und die Einbindung der kommunalen Ebene Geodateninfrastruktur Niedersachsen: Organisation, technische Umsetzung und die Einbindung der kommunalen Ebene Thorsten Jakob und Sascha Kuhnt Zusammenfassung Der Aufbau der Geodateninfrastruktur Niedersachsen

Mehr

Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ) Version 1.1

Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ) Version 1.1 Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ) Version 1.1 2 I Leistungskatalog des GSZ Stand des Dokuments Version: 1.1 vom 25. September 2013 Copyright Der Leistungskatalog des GDI-Servicezentrums (GSZ)

Mehr

Konzept Zielarchitektur Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein

Konzept Zielarchitektur Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein Konzept Zielarchitektur Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein M AN AGEMENTFASSUNG Version 1.0 08.01.2013 Bearbeitet von der Arbeitsgruppe Zielarchitektur www.gdi-sh.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ)

Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ) Angebote des GDI-Servicezentrums (GSZ) Teil I: Leistungen für Jedermann GeoSN Inhalt Einleitung... Was sind Geoinformationen?... Was und wer ist das GSZ?... Wer kann Leistungen in Anspruch nehmen?...

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 Kommunale Nutzung des GEOkatalog Metadaten- Kennzahlen In der GDI-NW, d.h. im GEOkatalog

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Antje Kügler (con terra GmbH), Jörg Taggeselle (GeoSN) E-Government-Basiskomponente Geodaten Agenda Teil I

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Die Verwaltung öffnet sich

Die Verwaltung öffnet sich 347 Die Verwaltung öffnet sich Axel Walther Landkreis Oberhavel, Oranienburg Axel.Walther@oberhavel.de Full paper double blind review Zusammenfassung Der Landkreis Oberhavel hat in den letzten Jahren ein

Mehr

INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe. Bericht Mitgliedstaat: Deutschland, 2013

INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe. Bericht Mitgliedstaat: Deutschland, 2013 INSPIRE Infrastructure for Spatial Information in Europe Bericht Mitgliedstaat: Deutschland, 2013 Title Bericht Mitgliedstaat: Deutschland, 2013 Creator Date 12.5.2013 Subject Status Publisher Type --

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE

Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE GDI-DE Evaluierungsprozess für die Architekturdokumente der GDI-DE Arbeitskreis Architektur 10.07.2015 Dieses Dokument beschreibt den in Architektur der GDI-DE Maßnahmenplan, M3.2 Evaluierung der Architekturdokumente

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste

Leistungsbereich Geodiensteserver. Hosting- und Kaskadendienste Hosting- und Kaskadendienste Agenda Überblick Geodiensteserver GeoBAK 2.0 Ausfallsicherheit technische Umsetzung Hosting Geodiensteserver - GD 1/2 Kaskade Geodiensteserver - GD 3 Ablauf Geodatendienstebereitstellung

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Siebte, vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage, September 2011 Informationsbroschüre INSPIRE GMES + NUTS-Klassifikation CORINE Land Cover Herausgeber: M. Schilcher, Technische Universität

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodaten ohne Grenzen Die Geodateninfrastrukturen der Kommunen, der Länder Berlin und Brandenburg, Deutschlands und Europas

Mehr

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Datenschutz und Datensicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Landshut 19.03.2013 Inhalt Hintergrund: Von der Datenschutz-Richtline zur Datenschutz-Verordnung

Mehr

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5 1599 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XVIII. GP Ausgedruckt am 11. 5. 1994 Regierungsvorlage

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Metadaten. Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012

Metadaten. Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Metadaten Warum muss man Metadaten erfassen und veröffentlichen und welche Vorschriften gibt es hierzu? Was ist notwendig, damit

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

INSPIRE Stand der Arbeit

INSPIRE Stand der Arbeit INSPIRE Stand der Arbeit Ziele, Inhalte, Zeitplan, Auswirkungen auf CH a short reminder Stand der Arbeiten Anstehende Arbeiten Aktivitäten der Schweiz Weitere Informationen André Bernath Experte im INSPIRE

Mehr

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte deutsche Übersetzung ÄNDERUNG DES ÜBEREINKOMMENS ÜBER DEN ZUGANG ZU INFORMATIONEN, DIE ÖFFENTLICHKEITSBETEILIGUNG AN ENTSCHEIDUNGSVERFAHREN

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Vom 17. Juli 2000 (ABl. EU Nr. L 192 S. 36 ) Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften hat folgende Entscheidung erlassen: Artikel 1

Vom 17. Juli 2000 (ABl. EU Nr. L 192 S. 36 ) Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften hat folgende Entscheidung erlassen: Artikel 1 Entscheidung der Kommission über den Aufbau eines Europäischen Schadstoffemissionsregisters (EPER) gemäß Artikel 15 der Richtlinie 96/61/EG des Rates über die integrierte Vermeidung und Verminderung der

Mehr

Vorkonzept für den Aufbau der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen

Vorkonzept für den Aufbau der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen Vorkonzept für den Aufbau der Zentralen Komponenten der GDI Sachsen Managementfassung Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen Seite 2 von 22 I Managementfassung Vorkonzept Zentrale Komponenten

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Konzeption Geoportal Baden-Württemberg

Konzeption Geoportal Baden-Württemberg Geoportal Baden-Württemberg - Managementfassung - Erstellt von der Arbeitsgruppe im Auftrag des Begleitausschusses GDI-BW Version 1.0 vom 23.03.2009 Der Begleitausschuss GDI-BW hat in seiner 5. Sitzung

Mehr

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG)

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Gesetz über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Vom 31. März 1999 Rechtsbereinigt mit Stand vom 1. August 2008 Der Sächsische Landtag hat am 20. Januar 1999

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind Referat Lizenzen Bonn, 14.10.2014 Informationen zur Bekanntmachung zu Sicherheiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse im Rahmen der Gemeinsamen Marktorganisationen und Handelsregelungen der Europäischen

Mehr

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793.

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793. - 1 - Bearbeitungsstand: 26.10.2010 10:15 Uhr Umdruck-Nr. 14 Formulierung BMF Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI)

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Hinweise zur Vorabkontrolle nach dem Berliner Datenschutzgesetz (BlnDSG) Das am 30.7.2001 novellierte Berliner Datenschutzgesetz

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Monitoring 2011 über 2000 Geodatensätze und mehr als 700 Dienste für INSPIRE Beitrag der Koordinierungsstelle GDI-DE

Monitoring 2011 über 2000 Geodatensätze und mehr als 700 Dienste für INSPIRE Beitrag der Koordinierungsstelle GDI-DE Unsere Themen: Monitoring 2011 über 2000 Geodatensätze und mehr als 700 Dienste für INSPIRE Beitrag der Koordinierungsstelle GDI-DE Umsetzung von INSPIRE in Bayern Beitrag aus der Geodateninfrastruktur

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten

Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten Europäischer Datenschutzbeauftragter Transparenz der EU-Verwaltung: Ihr Recht auf Zugang zu Dokumenten EDSB Informationsblatt 2 Die europäischen Organe, Einrichtungen und sonstigen Stellen (kurz: Institutionen)

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Memorandum GeoBusiness und Datenschutz

Memorandum GeoBusiness und Datenschutz Memorandum GeoBusiness und Datenschutz Teil 1 Verhaltensregeln zur Geodaten-Nutzung durch Wirtschaftsunternehmen - GeoBusiness Code of Conduct - anerkannt durch die zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Metadaten- Informationssystem. Nachweissystem für Geodaten

Metadaten- Informationssystem. Nachweissystem für Geodaten Metadaten- Informationssystem Nachweissystem für Geodaten Warum sind Metadaten wichtig? Stellen Sie sich den Inhalt eines Buches als Daten vor. Metadaten Informationen über Daten Typische Metadaten zu

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

1. Bestellung eines behördeninternen Datenschutzbeauftragten ( 10a ThürDSG)

1. Bestellung eines behördeninternen Datenschutzbeauftragten ( 10a ThürDSG) Datenschutzrechtliche Anforderungen an Kommunen Die Bestimmungen des ThürDSG gelten für die Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten durch die Behörden, die Gerichte und die sonstigen öffentlichen

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Das Führen eines Verfahrensverzeichnisses (auch bei gemeinsamen Verfahren und bei gemeinsamen Verfahren mit zentraler Stelle)

Das Führen eines Verfahrensverzeichnisses (auch bei gemeinsamen Verfahren und bei gemeinsamen Verfahren mit zentraler Stelle) Das Führen eines Verfahrensverzeichnisses (auch bei gemeinsamen Verfahren und bei gemeinsamen Verfahren mit zentraler Stelle) Version 1.0 Ausgabedatum 20. März 2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung

Mehr

Arbeitsdokument zu Häufig gestellten Fragen über verbindliche unternehmensinterne Datenschutzregelungen (BCR)

Arbeitsdokument zu Häufig gestellten Fragen über verbindliche unternehmensinterne Datenschutzregelungen (BCR) ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 1271-03-02/08/DE WP 155 Rev.03 Arbeitsdokument zu Häufig gestellten Fragen über verbindliche unternehmensinterne Datenschutzregelungen (BCR) Angenommen am 24. Juni 2008 Zuletzt

Mehr

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Datenschutzbestimmungen Extranet der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Version 1.1 2012-07-11 Personenbezogene Daten Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH im Folgenden FBB genannt erhebt, verarbeitet,

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 Guten Tag Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 * KMU = kleine und mittelständische Unternehmen Gesetzliche Grundlagen? Die europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Geoportal: Schaufenster der GDI-DE Organisation und Auftrag Architektur der GDI-DE Geoportal.DE Zweck Funktionalität

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Elektronische Rechnung

Elektronische Rechnung Elektronische Rechnung Rechtliche Grundlagen Dr. Stefan Melhardt, BMF Hintergrund Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13.7.2010 zur Änderung der MWSt-RL 2006/112/EG: - Vereinfachung, Modernisierung und

Mehr

Landesarchiv Baden-Württemberg. Empfehlungen für die Entwicklung, Pflege und Aussonderung digitaler Systeme

Landesarchiv Baden-Württemberg. Empfehlungen für die Entwicklung, Pflege und Aussonderung digitaler Systeme Landesarchiv Baden-Württemberg Empfehlungen für die Entwicklung, Pflege und Aussonderung digitaler Systeme 2-7511.0/15/Kei Stand: 13.04.2005 Ziel dieser Empfehlungen Die Schriftgutverwaltung dient der

Mehr

Verordnung über das Register der Gewebeeinrichtungen nach dem Transplantationsgesetz (TPG-Gewebeeinrichtungen- Registerverordnung - TPG-GewRegV)

Verordnung über das Register der Gewebeeinrichtungen nach dem Transplantationsgesetz (TPG-Gewebeeinrichtungen- Registerverordnung - TPG-GewRegV) Bundesrat Drucksache 743/08 16.10.08 Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit G - In Verordnung über das Register der Gewebeeinrichtungen nach dem Transplantationsgesetz (TPG-Gewebeeinrichtungen-

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Dokumentinformationen

Dokumentinformationen Dokumentinformationen Art des Dokuments Autoren Organisation Status Dr. Olaf Heimbürger Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Betrieb GDI-DE abgestimmt Version 1.0 erstellt am 16.02.2015 zuletzt

Mehr

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Bundesrat Dokumentation Berlin, 19.10.2015 Telefon: 030 18 9100-428 Telefax: 030 18 9100-438 E-Mail: dokumentation@bundesrat.de Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Stand: 937. Sitzung des

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Bedingungen für beleglose Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr 3 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 3

Mehr