Texture Based Direct Volume Rendering

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Texture Based Direct Volume Rendering"

Transkript

1 Texture Based Direct Volume Rendering Vorlesung: "Advanced Topics in Computer Graphics" 1

2 Agenda 1. Einleitung Volume Rendering 1.1. Volumendatensatz 1.2. Volumenintegral 1.3. Image order & Object order 1.4. Axis-/Object-aligned & Image-aligned 1.5. Basis Komponenten 2. 2D Texture - Methode 2.1. Texture Set-Up 2.2. Geometry Set-Up 2.3. Compositing Set-Up 3. 2D Multitexture - Methode 3.1. Vergleich 3.2. Texture Set-Up 3.3. Compositing Set-Up 3.4. Geometry Set-Up 4. Zusammenfassung, Quellen 2

3 Agenda 1. Einleitung Volume Rendering 1.1. Volumendatensatz 1.2. Volumenintegral 1.3. Image order & Object order 1.4. Axis-/Object-aligned & Image-aligned 1.5. Basis Komponenten 2. 2D Texture - Methode 2.1. Texture Set-Up 2.2. Geometry Set-Up 2.3. Compositing Set-Up 3. 2D Multitexture - Methode 3.1. Vergleich 3.2. Texture Set-Up 3.3. Compositing Set-Up 3.4. Geometry Set-Up 4. Zusammenfassung, Quellen 3

4 Einleitung Volume Rendering 2D Photo 4

5 Einleitung Volume Rendering Radiance (Strahlung) I = Volume-Rendering Integral I(D) = I 0 e R D s 0 k(t)dt + dq da dω dt D Compositing Iterative Berechnung des diskreten V.-R. Integrals Front-to-back (Kamera -> Volumen) C dest = C dest + (1 α dest )C src α dest = α dest + (1 α dest )α src Back-to-Front (Richtung Kamera) s 0 q(s)e R D s C dest = (1 α src )C dest + C src k(t)dt ds 5

6 Einleitung Volume Rendering Image order approach: Image Plane Data Set Eye Berechne die Farbe für jeden Pixel

7 Einleitung Volume Rendering Image Object order approach: Image Plane Data Set Eye Berechne die für Farbe jeden für Slice jeden Beitrag Pixel zum Bild

8 Einleitung Volume Rendering 3D Volumen Datensatz Extrahieren von semi-transparenten 2D Slices zugehörige Polygone = geometric Primitives Proxy Geometrie Beschreiben Form des Datensatzes (Bounding Box)

9 Einleitung Volume Rendering Daten werden als 2D - oder 3D Texturen gespeichert Annahme: Optische Eigenschaften sind gegeben Koeffizienten werden in den Texturen gespeichert. Später Transferfunktionen: Optische Eigenschaften werden aus den Skalar Daten zur Laufzeit ermittelt. 9

10 Einleitung Volume Rendering 7.1. Texture Based Visualisierung Volume& Rendering Bildverarbeitung (k) Axis-aligned / Object-aligned Slices werden an den Axen ausgerichtet View-aligned Slices werden an der Blickrichtung ausgerichtet Vorteil: Subjektive Qualität Nachteil: Performance Abbildung 7.1: Bei axis aligned (b) wird die Proxygeometrie parallel zu den Hauptachsen geschnitten. Bei view aligned (a) parallel zur Bildebene [EE02] Bildebene den kleinsten Winkel bildet (siehe Abblidung 7.3). Bei dieser Methode muss auch noch unterschieden werden, was für eine Art von Textur (2D oder 3D) benutzt wird. Bei der Benutzung von 2D-Texturen muss für jede Achse des Volumens ein eigener Textursatz vorhanden sein, also insgesamt drei. Schnittebenen, die nicht direkt einer vorliegenden Textur entsprechen, können mittels Mipmapping berechnet, bzw. interpoliert werden. Diese müssen allerdings vorberechnet werden. Somit ist ein interaktives Ändern der Anzahl der Schnittebenen nicht möglich. Es kann beim Wechseln des Achsensatzes zu Verzögerungen kommen, da erst der neue Textursatz geladen werden muss. Samplingpunkte innerhalb einer Textur können bilinear von der GPU interpoliert werden. Das ist wichtig, da die Samplingpunkte meist nicht direkt einer Voxelposition entsprechen. Dies ist ein weit ver Texture 10

11 Einleitung Volume Rendering Basis Komponenten Geometrie Set-Up Spaltung von Volumen Daten in polygonale Slices. Berechnet Position und Texture Koordinaten der Knoten. Texture Set-Up / Texture Mapping Berechnet wie Volumen Daten gespeichert, während fragment processing genutzt, klassifiziert und beleuchtet werden. Compositing Set-Up Definiert Kombination der Farb-Werte der Polygone Darstellung Berechnet, ob physikalisch basierte Lösung oder empirisches Modell (z.b. max intensity projection) 11

12 Agenda 1. Einleitung Volume Rendering 1.1. Volumendatensatz 1.2. Volumenintegral 1.3. Image order & Object order 1.4. Axis-/Object-aligned & Image-aligned 1.5. Basis Komponenten 2. 2D Texture - Methode 2.1. Texture Set-Up 2.2. Geometry Set-Up 2.3. Compositing Set-Up 3. 2D Multitexture - Methode 3.1. Vergleich 3.2. Texture Set-Up 3.3. Compositing Set-Up 3.4. Geometry Set-Up 4. Zusammenfassung, Quellen 12

13 2D Texture-Based Approach Proxy Geometrie = Stapel von Object-aligned Slices mit Texture Mapping

14 2D Textures: Texture Set-Up Schnittrichtung <-> aktueller Blickrichtung 3 Textur-Stapel werden gespeichert (einer pro Axe) Stapelwechsel zur Laufzeit Winkel zw. Slice normal & viewing ray > 45

15 2D Textures: Geometrie Set-Up 15

16 2D Textures: Geometrie Set-Up (-1, 1, -1) (-1, 1, 1) (1, 1, -1) (1, 1, 1) (-1, -1, -1) (-1, -1, 1) (1, -1, -1) (1, -1, 1) 16

17 2D Textures: Geometrie Set-Up (-1, 1, -1) (-1, 1, 1) (1, 1, -1) (1, 1, 1) (-1, -1, -1) (-1, -1, 1) (1, -1, -1) (1, -1, 1) 17

18 2D Textures: Compositing Set-Up Farbinformation: RGBA Quadrupel je Texel Texture R G B A Für jedes Fragment: Interpoliere Textur Koordinaten Texture-Lookup: Interpoliere die Textur Farbe

19 2D Textures: Compositing Set-Up C dest = C src C dest = C src A src + C dest (1 A src ) C dest = C src + C dest (1 A src ) 19

20 2D Textures: Compositing Set-Up Standard Alpha blending -> color bleeding Vertex A: Vertex B: Vertex C: RGBA = (1,0,0,1) (1,0,0,0) (0,0,0,0) RGBA = (0,0,1,1) RGBA = (0,1,0,1) (0,1,0,0) (0,0,0,0) Lösung: Associated Colors Vertex AB: RGBA = (1/2,0,1/2,1/2) (0,0,1/2,1/2) RGB Werte werden mit opacity A pre-multiplied

21 2D Textures: Compositing Set-Up Front-To-Back? C dest = C src (1 A dest ) + C dest 21

22 2D Textures: Compositing Set-Up Maximum Intensity Projection (MIP): Maximaler Wert am Strahl entlang wird gewählt Emission/Absorption Maximum Intensity Projection

23 2D Textures: Probleme Vorteile: Einfachheit & Performance Nachteile: Qualität Stapelwechsel Vergrößerung - festgelegte Sampling Rate Qualität verbessern durch mehr Slices #Slices = DIM beste Performance #Slices > DIM Interpolation - Performance Verlust Speicherverschwendung - Redundante Informationen 23

24 2D Textures: Probleme Approximation des Volumen Rendering Integrals über n Segmente mit gleichem Abstand der Länge: x = (D s 0 )/n und Transparenz des i-ten Segmentes: T i e K(s i) x und Farbbeitrag des i-ten Segmentes: c i q(s i ) x 24

25 2D Textures: Probleme Der Sampling Abstand d ist unterschiedlich gross d d d T i und c i basieren auf der konstanten Länge x Koeffizienten sind nur bei gleichem Sampling Abstand gültig Inkorrekte Emission & Absorption

26 2D Textures: Probleme Flickern beim Wechsel zw. den Stapeln durch abrupten Wechsel der Sampling Positionen 26

27 Agenda 1. Einleitung Volume Rendering 1.1. Volumendatensatz 1.2. Volumenintegral 1.3. Image order & Object order 1.4. Axis-/Object-aligned & Image-aligned 1.5. Basis Komponenten 2. 2D Texture - Methode 2.1. Texture Set-Up 2.2. Geometry Set-Up 2.3. Compositing Set-Up 3. 2D Multitexture - Methode 3.1. Vergleich 3.2. Texture Set-Up 3.3. Compositing Set-Up 3.4. Geometry Set-Up 4. Zusammenfassung, Quellen 27

28 2D Multitexture: Vergleich Vorteile von 2D Texturen: Rendering mit hoher frame rate Effizientes Speichermanagement Nachteile von 2D Texturen: Mathematische Korrektheit Sampling Abstand Feste Anzahl von object-aligned Slices Subjektive Bildqualität Sampling Positionen Bilineare Interpolation Speicherbedarf Speichern von 3 Stapeln Trilineare Interpolation 1 Stapel 28

29 2D Multitexture: Texture Set-Up Schnittrichtung <-> aktueller Blickrichtung 3 Textur-Stapel werden gespeichert (einer pro Axe) Stapelwechsel zur Laufzeit Winkel zw. Slice normal & viewing ray > 45

30 2D Multitextures: Compositing Set-up Axis-Aligned Slices 2 * Bilineare Interpolationen durch 2D Texturen Blending von 2 benachbarten Slices Trilineare Interpolation

31 2D Multitextures: Implementierung Rückgabetyp der main-methode Input from vertex program Uniform texture input Textur-Zugriff

32 2D Multitexture: Geometry Set-Up 32

33 2D Multitextures: Vorteile Durch Supersampling wird die Anzahl der Slices erhöht Sampling Abstand bleibt gleich d d Durch Supersampling wird die Anzahl der Slices erhöht

34 2D Multitextures: Vorteile Effizientere Balance während des Ladens GPU draw draw draw Bus transfer transfer transfer transfer time Nur die Informationen für das Zeichnen eines Slice Bildes wird übertragen. Ausnutzung von GPU und Bandbreite erfolgt parallel Bessere Performance

35 Agenda 1. Einleitung Volume Rendering 1.1. Volumendatensatz 1.2. Volumenintegral 1.3. Image order & Object order 1.4. Axis-/Object-aligned & Image-aligned 1.5. Basis Komponenten 2. 2D Texture - Methode 2.1. Texture Set-Up 2.2. Geometry Set-Up 2.3. Compositing Set-Up 3. 2D Multitexture - Methode 3.1. Vergleich 3.2. Texture Set-Up 3.3. Compositing Set-Up 3.4. Geometry Set-Up 4. Zusammenfassung, Quellen 35

36 Zusammenfassung 2D Texture Based Approach 3 fixe Stapel von object-aligned Slices Bilineare Interpolation 2D Multitexture Based Approach 3 variable Stapel von object-aligned Slices Supersampling mit Trilinearer Interpolation

37 Quellen Engel, Hadwiger, Kniss, Rezk-Salama, Weiskopf: Real-Time Volume Graphics 2006 Koch, Wiesemann: Entwicklung eines Frameworks mit grafischem Editor zur Visualisierung medizinischer Daten

38 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Vorlesung: "Advanced Topics in Computer Graphics" 38

Volumen Visualisierung

Volumen Visualisierung Volumen Visualisierung Seminar Interaktive Visualisierung (WS 06/07) Fabian Spiegel und Christian Meß Fabian Spiegel und Christian Meß 1 Übersicht Anwendungsbeispiele Volumendaten Entstehung Repräsentation

Mehr

Visualisierung und Volumenrendering I

Visualisierung und Volumenrendering I Institut für Computervisualistik Universität Koblenz 05.07.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 2 Volumendaten 3 Pipeline 4 Transferfunktionen 5 Gradienten 6 Volumenvisualisierung 7 IVR 8 DVR Wissenschaftliche

Mehr

Direkte Volumenvisualisierung

Direkte Volumenvisualisierung Universität Stuttgart Direkte Volumenvisualisierung Seminar Medizinische Visualisierung SS06 Alexander Lauser Struktur des Vortrags Motivation Grundlagen Volume Render-Algorithmen Raycasting Volume-slicing

Mehr

Volumenverarbeitung und Optimierung II

Volumenverarbeitung und Optimierung II Volumenverarbeitung und Optimierung II Praktikum Medizinische GPU Verfahren Susanne Fischer sanne@uni-koblenz.de Institut für Computervisualistik Universität Koblenz-Landau 9. Dezember 2006 Susanne Fischer

Mehr

3D-Visualisierung. Stefan Wesarg. Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) Technische Universität Darmstadt. Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt

3D-Visualisierung. Stefan Wesarg. Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) Technische Universität Darmstadt. Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt 3D-Visualisierung Stefan Wesarg Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) Technische Universität Darmstadt Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt http://www.gris.informatik.tu-darmstadt.de Seminar Kardiologie Darmstadt,

Mehr

Modellierung. Oliver Hartmann

Modellierung. Oliver Hartmann Modellierung Oliver Hartmann oliver.hartmann@uni-ulm.de Inhalt Boolesche Operationen Splines B-Splines Bezier-Kurven NURBS Anwendung Sculpting Volumengrafik Marching Cubes Ray Casting Texture Mapping Boolesche

Mehr

Christina Nell. 3D-Computergrafik

Christina Nell. 3D-Computergrafik Christina Nell 3D-Computergrafik Was ist 3D-Computergrafik? 3D graphics is the art of cheating without getting caught. (unbekannte Quelle) Folie 2/52 Inhalt Beleuchtung Shading Texturierung Texturfilterung

Mehr

Volume Rendering Techniques for General Purpose Graphics Hardware

Volume Rendering Techniques for General Purpose Graphics Hardware Volume Rendering Techniques for General Purpose Graphics Hardware Christof Rezk Salama Abstract: Techniken der Volumenvisualisierung werden zur räumlichen Darstellung dreidimensionaler Skalarfelder benötigt,

Mehr

GPU-basiertes Volumenrendering von multimodalen medizinischen Bilddaten in Echtzeit

GPU-basiertes Volumenrendering von multimodalen medizinischen Bilddaten in Echtzeit GPU-basiertes Volumenrendering von multimodalen medizinischen Bilddaten in Echtzeit Ingrid Scholl 1, Nicole Schubert 1, Pascal Ziener 1, Uwe Pietrzyk 2 1 Fachbereich für Elektrotechnik und Informationstechnik,

Mehr

Vorintegriertes Volume Rendering: Slicing vs. Raycasting

Vorintegriertes Volume Rendering: Slicing vs. Raycasting Vorintegriertes Volume Rendering: Slicing vs. Raycasting Rita Erfurt (Rita.Erfurt@rwth-aachen.de) Seminar Medizinische Datenverarbeitung SS 2007 Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 8 Computergrafik und

Mehr

Softwareprojekt Spieleentwicklung

Softwareprojekt Spieleentwicklung Softwareprojekt Spieleentwicklung Prototyp I (2D) Prototyp II (3D) Softwareprojekt 12.04. 19.04. 26.04. 03.05. 31.05. Meilenstein I 28.06. Meilenstein II Prof. Holger Theisel, Tobias Günther, OvGU Magdeburg

Mehr

Bildbearbeitung und Texturierung

Bildbearbeitung und Texturierung Ulf Döring, Markus Färber 07.03.2011 1. Anti-Aliasing (a) Wodurch entsteht der Aliasing-Effekt bei der Rasterisierung einer Linie? (b) Wie kann der Aliasing-Effekt durch Supersampling mit nachträglichem

Mehr

Volume Rendering & Transferfunktionen

Volume Rendering & Transferfunktionen Kardiologie Von der Bildgebung zur Diagnose Volume Rendering & Transferfunktionen 21.12.2007 Elmar Brendel TU Darmstadt Graphisch-Interaktive Systeme Inhalt [1] Volume Rendering 1.1 Übersicht über die

Mehr

Computer Graphics Shader

Computer Graphics Shader Computer Graphics Shader Sven Janusch Inhalt Fixed Function Pipeline Programmable Pipeline Implementierung Applikation Beispiel Sven Janusch 2 Fixed Function Pipeline T&L Pipeline (Transformation and Lighting)

Mehr

Advanced Topics in Computer Graphics: Transferfunktionen

Advanced Topics in Computer Graphics: Transferfunktionen Advanced Topics in Computer Graphics: Transferfunktionen Markus Happe und Tobias Kenter Universität Paderborn Markus Happe, Tobias Kenter 09.02.2007 1 / 40 Motivation (1/2) Wie stelle ich Volumendaten

Mehr

Volumenakquise. Vortrag von Benjamin Gayer

Volumenakquise. Vortrag von Benjamin Gayer 10.11.11 1 Volumenakquise Vortrag von Benjamin Gayer Einführung Bildquelle: http://www.medical.siemens.com/siemens/de_de/rg_marcom_fbas/files/patienteninformationen/ct_geschichte_technologie. pdf 10.11.11

Mehr

Übungsstunde 8 zu Computergrafik 1

Übungsstunde 8 zu Computergrafik 1 Institut für Computervisualistik Universität Koblenz 14. und 15. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Wiederholung - Beleuchtung Gouraud-Shading Phong-Shading Flat-Shading Vergleich 2 - Idee in OpenGL Texturfilterung

Mehr

Kapitel 4: Schattenberechnung

Kapitel 4: Schattenberechnung Kapitel 4: Schattenberechnung 1 Überblick: Schattenberechnung Motivation Schattenvolumen Shadow Maps Projektive Schatten 2 Motivation Wesentlich für die Wahrnehmung einer 3D-Szene Eigentlich ein globaler

Mehr

computer graphics & visualization

computer graphics & visualization Entwicklung und Implementierung echtzeitfähiger Verfahren zur Darstellung von reflektierenden Objekten auf GPUs echtzeitfähiger Verfahren zur Darstellung von reflektierenden Objekten auf GPUs Motivation

Mehr

3D - Modellierung. Arne Theß. Proseminar Computergraphik TU Dresden

3D - Modellierung. Arne Theß. Proseminar Computergraphik TU Dresden 3D - Modellierung Arne Theß Proseminar Computergraphik TU Dresden Gliederung Darstellungsschemata direkte Constructive Solid Geometry (CSG) Generative Modellierung Voxelgitter indirekte Drahtgittermodell

Mehr

Visualisierung II 2. Volumenvisualisierung

Visualisierung II 2. Volumenvisualisierung Visualisierung II 2. Volumenvisualisierung Vorlesung: Mi, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Heike Jänicke http://www.iwr.uni-heidelberg.de/groups/covis/ Inhaltsverzeichnis 1. Daten in Biologie und Medizin

Mehr

Photonik Technische Nutzung von Licht

Photonik Technische Nutzung von Licht Photonik Technische Nutzung von Licht Raytracing und Computergraphik Überblick Raytracing Typen von Raytracern z-buffer Raytracing Lichtstrahlen-Verfolgung (engl. ray tracing): Berechnung von Lichtstrahlen

Mehr

Beleuchtung. in Computerspielen

Beleuchtung. in Computerspielen Beleuchtung in Computerspielen Motivation Überblick Licht und Schattierung Lichtquellen Lokale Beleuchtungsmodelle Schattierungsverfahren Oberflächensimulation Beispiele der CryEngine Ausblick Zusammenfassung

Mehr

Computergrafik Universität Osnabrück, Henning Wenke,

Computergrafik Universität Osnabrück, Henning Wenke, Computergrafik Universität Osnabrück, Henning Wenke, 2012-07-09 Noch Kapitel XVI Realtime Ray Tracing KD-Tree: Surface Area Heuristic Ziele der Aufteilung in Child Nodes: 1. Möglichst gleich viele Objekte

Mehr

Effiziente Erzeugung qualitativ hochwertiger Bilder anhand punktbasierter Geometriedaten

Effiziente Erzeugung qualitativ hochwertiger Bilder anhand punktbasierter Geometriedaten Effiziente Erzeugung qualitativ hochwertiger Bilder anhand punktbasierter Geometriedaten Referent: Arndt Ebert 1 2 Ziel des Vortrags Einordnung der point based representation (PBR) und Grundlagen Effiziente

Mehr

Bildrekonstruktion & Multiresolution

Bildrekonstruktion & Multiresolution Bildrekonstruktion & Multiresolution Verkleinern von Bildern? Was ist zu beachten? Es kann aliasing auftreten! Das Abtasttheorem sagt wie man es vermeidet? ===> Page 1 Verkleinern von Bildern (2) Vor dem

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Texturkomprimierung. Philipp Klaus Krause. 6. November 2007

Texturkomprimierung. Philipp Klaus Krause. 6. November 2007 Texturkomprimierung Philipp Klaus Krause 6. November 2007 Gliederung 1 Einleitung 2 Verfahren Indizierte Farben S3TC ETC/iPACKMAN 3 Vergleich 4 Bibliographie Gliederung 1 Einleitung 2 Verfahren Indizierte

Mehr

Echtzeitfähige hige Verfahren in der Computergrafik. Lehrstuhl für f r Informatik Computer Grafik und Visualisierung TUM

Echtzeitfähige hige Verfahren in der Computergrafik. Lehrstuhl für f r Informatik Computer Grafik und Visualisierung TUM Echtzeitfähige hige Verfahren in der Computergrafik Prof. Dr. Rüdiger R Westermann Lehrstuhl für f r Informatik Computer Grafik und Visualisierung TUM Lehr- und Forschungsinhalte Visualisierung Darstellung

Mehr

Grundlagen der 3D-Grafik

Grundlagen der 3D-Grafik Seminar Programmierung von Grafikkarten Grundlagen der 3D-Grafik 8.5.26 Dominik Bossdorf Christian Schulze Marco Sebastiao 1 Inhalt Grafikhardware Rendering Pipeline am Beispiel OpenGL 3D Theorie mit homogenen

Mehr

Computergrafik. Michael Bender, Manfred Brill. Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch ISBN Inhaltsverzeichnis

Computergrafik. Michael Bender, Manfred Brill. Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch ISBN Inhaltsverzeichnis Computergrafik Michael Bender, Manfred Brill Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch ISBN 3-446-40434-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40434-1 sowie

Mehr

19.09.2014. 2D-Texturen. Reflectance Mapping 3D-Texturen. Farbtexturen

19.09.2014. 2D-Texturen. Reflectance Mapping 3D-Texturen. Farbtexturen 2D-Texturen Texturarten Transformationen Generierung Thomas Jung Reflectance Mapping 3D-Texturen Modellierung von Details erfordert Zeit Darstellung ist aufwendig (langsam) Details belegen Speicherplatz

Mehr

(13) Hot Topics. Vorlesung Computergrafik T. Grosch

(13) Hot Topics. Vorlesung Computergrafik T. Grosch (13) Hot Topics Vorlesung Computergrafik T. Grosch Heute Vorstellung der besten Flugsimulatoren Hot Topics T. Grosch - - Warum Hot Topics? Typischerweise i Computergrafik 1 : Grundlagen, konstant Computergrafik

Mehr

Computergrafik - Projekt

Computergrafik - Projekt Computergrafik - Projekt SS 2012 M.Sc. Peter Salz Einführung Erweiterung der CG-Übungen Nicht nur akademische Beispiele Kerntechnologien der Computergrafik vertiefen C++ (Programmiersprache) OpenGL (Grafik-Framework,

Mehr

Probelektion zum Thema. Shadow Rendering. Shadow Maps Shadow Filtering

Probelektion zum Thema. Shadow Rendering. Shadow Maps Shadow Filtering Probelektion zum Thema Shadow Rendering Shadow Maps Shadow Filtering Renderman, 2006 CityEngine 2011 Viewport Real reconstruction in Windisch, 2013 Schatten bringen viel Realismus in eine Szene Schatten

Mehr

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete Kapitel 0 Einführung 0.1 Was ist Computergrafik? Software, die einen Computer dazu bringt, eine grafische Ausgabe (oder kurz gesagt: Bilder) zu produzieren. Bilder können sein: Fotos, Schaltpläne, Veranschaulichung

Mehr

Fast Volume Rendering

Fast Volume Rendering Seminarausarbeitung zum Seminar Interaktive Visualisierung (SS 06) Fast Volume Rendering Westfälische Wilhelms-Universität Münster Fachbereich Mathematik und Informatik Institut für Informatik vorgelegt

Mehr

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung Einleitung Gliederung OpenGL Realismus Material Beleuchtung Schatten Echtzeit Daten verringern Grafik Hardware Beispiel CryEngine 2 Kristian Keßler OpenGL Was ist OpenGL? Grafik API plattform- und programmiersprachenunabhängig

Mehr

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese Geometrisches Modell bestehend aus Datenstrukturen zur Verknüpfung geometrischer Primitive, welche eine Gesamtszene beschreiben Bildsynthese := Modellabbildung Pixelbasiertes Modell zur Darstellung eines

Mehr

Seminar Ausgewählte Themen der medizinischen Visualisierung

Seminar Ausgewählte Themen der medizinischen Visualisierung 1 Ausgewählte Themen der medizinischen Visualisierung Institut für Informatik 08.07.2011 Arbeitsgruppe Visualisierung und Computergrafik (VisCG) Organisatorisches Veranstalter: Prof. Dr. Klaus Hinrichs,

Mehr

The Transfer Function Bake- Off

The Transfer Function Bake- Off The Transfer Function Bake- Off Hanspeter Pfister Bill Lorensen Chandrajit Bajaj Gordon Kindlmann Will Schroeder Christopher Adrigan - Mat.Nr.: 1046140 - Anmerkungen zum Paper Zusammenfassung einer Panel-Diskussion

Mehr

Parallele Algorithmen in der Bildverarbeitung

Parallele Algorithmen in der Bildverarbeitung Seminar über Algorithmen - SoSe 2009 Parallele Algorithmen in der Bildverarbeitung von Christopher Keiner 1 Allgemeines 1.1 Einleitung Parallele Algorithmen gewinnen immer stärker an Bedeutung. Es existieren

Mehr

Marching Cubes - Erstellung von Polygonmodellen aus Voxelgittern

Marching Cubes - Erstellung von Polygonmodellen aus Voxelgittern Marching Cubes - Erstellung von Polygonmodellen aus Voxelgittern Matthias Kirschner Advanced Topics in Computer Graphics - WS06/07 Marching Cubes - Erstellung von Polygonmodellen aus Voxelgittern Matthias

Mehr

Projektplan. Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung

Projektplan. Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Projektplan Ergebnisabkürzung Klassifizierung * Status ** Projektname *** Projektabkürzung Projektleiter Autor Initiale Auftraggeber / Sponsor Betreuer (Fachdozent) PM-Coach Webseite PL Nicht klassifiziert

Mehr

Simulation multipler Streuung an Haaren mit Hilfe eines Photon-Mapping-Ansatzes

Simulation multipler Streuung an Haaren mit Hilfe eines Photon-Mapping-Ansatzes Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik, Professur für Computergraphik und Visualisierung Simulation multipler Streuung an Haaren mit Hilfe eines Photon-Mapping-Ansatzes Hauptseminar

Mehr

Inhaltsverzeichnis - Themen

Inhaltsverzeichnis - Themen Inhaltsverzeichnis - Themen 1 Hardwaregrundlagen 2 Transformationen und Projektionen 3 Repräsentation und Modellierung von Objekten 4 Visibilität und Verdeckung 5 Rasterung 6 Rendering 7 Abbildungsverfahren

Mehr

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale 300 Arbeit, Energie und Potential 30 Arbeit und Leistung 30 Felder und Potentiale um was geht es? Arten on (mechanischer) Energie Potentialbegriff Beschreibung on Systemen mittels Energie 3 potentielle

Mehr

Visuelle Effekte mit volumetrischen Shadern. Studienarbeit

Visuelle Effekte mit volumetrischen Shadern. Studienarbeit Fachbereich 4: Informatik Visuelle Effekte mit volumetrischen Shadern Studienarbeit im Studiengang Computervisualistik vorgelegt von Dennis Willkomm Betreuer: Dipl. Inf. Matthias Biedermann AG Computergrafik

Mehr

OpenGL. (Open Graphic Library)

OpenGL. (Open Graphic Library) OpenGL (Open Graphic Library) Agenda Was ist OpenGL eigentlich? Geschichte Vor- und Nachteile Arbeitsweise glscene OpenGL per Hand Debugging Trend Was ist OpenGL eigentlich? OpenGL ist eine Spezifikation

Mehr

Lokale Beleuchtungsmodelle

Lokale Beleuchtungsmodelle Lokale Beleuchtungsmodelle Proseminar GDV, SS 05 Alexander Gitter Betreuer: Dirk Staneker Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Graphisch-Interaktive Systeme Sand 14 D-72076 Tübingen Einleitung und

Mehr

RTT DeltaGen Suite. Materialeinstellungen für OpenGL, RTT RealTrace & Global illumination. Copyright 2010 by Realtime Technology AG

RTT DeltaGen Suite. Materialeinstellungen für OpenGL, RTT RealTrace & Global illumination. Copyright 2010 by Realtime Technology AG RTT DeltaGen Suite Materialeinstellungen für OpenGL, RTT RealTrace & Global illumination Copyright 2010 by Realtime Technology AG Look Editor Der Look Editor zeigt die Eigenschaften des Looks des selektierten

Mehr

Universität Osnabrück Fachbereich Mathematik / Informatik. 5. Vorlesung ( )

Universität Osnabrück Fachbereich Mathematik / Informatik. 5. Vorlesung ( ) Universität Osnabrück Fachbereich Mathematik / Informatik 5. Vorlesung (06.05.2013) Prof. Dr. rer. nat. Oliver Vornberger Nico Marniok, B. Sc. Erik Wittkorn, B. Sc. Game Application Layer Rückblick Game

Mehr

Zur Erinnerung: Parametrisierung von Dreiecken

Zur Erinnerung: Parametrisierung von Dreiecken Zur Erinnerung: Parametrisierung von Dreiecken Interpolation über Dreiecke Parametrisierung eines Dreiecks p a (b-a) (c-a) p (1 )a b c p( a b c mit Baryzentrische Koordinaten Page 1 Baryzentrische Koordinaten

Mehr

MF Breadcrumbs. Sergej Schefer & Fabian Marx

MF Breadcrumbs. Sergej Schefer & Fabian Marx MF Breadcrumbs Sergej Schefer & Fabian Marx MF Breadcrumbs! Entwurf! Algorithmen! Screenshots / Live-Demo Entwurf! 2.5D Jump n Run! Spieler kann sich durch Level bewegen und Punkte aufsammeln! Freie Levelgestaltung

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 6 Endliche Kameras Die Lochkamera Die Projektive Kamera Die projektive Kamera Spalten von P Zeilen von P Hauptpunkt und Hauptachse

Mehr

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit Direct 3D-Output für ein Rendering Framework von Benjamin Betting unter der Betreuung von Daniel Schiffner 1 Gliederung Kapitel I und II: Motivation,Einführung,Grundlagen

Mehr

Jörn Loviscach Hochschule Bremen

Jörn Loviscach Hochschule Bremen Programmierbare Hardware-Shader Jörn Loviscach Hochschule Bremen Überblick Vertex- und Pixel-Shader Anwendungsbeispiele fx-dateien Anwendungsbeispiele Zusammenfassung Puffer Vertex- und Pixel-Shader Hardware-Renderpipeline

Mehr

Numerisches Programmieren

Numerisches Programmieren Technische Universität München WS /3 Institut für Informatik Prof Dr Hans-Joachim Bungartz Dipl-Inf Christoph Riesinger Dipl-Inf Dipl-Math Jürgen Bräckle Numerisches Programmieren Programmieraufgabe: Polnominterpolation,

Mehr

Partikelvisualisierung

Partikelvisualisierung Partikelvisualisierung Visualisierung großer Datensätze Oleg Martin 12. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Was ist Datenvisualisierung? Ziele der Partikelvisualisierung Geschichtliche Entwicklung

Mehr

Medizinische Visualisierung

Medizinische Visualisierung Medizinische Visualisierung Vorlesung 8 09.01.2013, Universität Koblenz-Landau Dr. Matthias Raspe SOVAmed GmbH Themenüberblick Medizinische Grundlagen Anatomische Grundlagen Bildgebende Verfahren Datenrepräsentation,

Mehr

Asteroids3D Seminar: Game Programming. Anita Dieckhoff, Pedro Flemming, Jan Ole Vollmer Betreuung: Christine Lehmann

Asteroids3D Seminar: Game Programming. Anita Dieckhoff, Pedro Flemming, Jan Ole Vollmer Betreuung: Christine Lehmann Asteroids3D Seminar: Game Programming Anita Dieckhoff, Pedro Flemming, Jan Ole Vollmer Betreuung: Christine Lehmann Gliederung 2 1. Live-Demo und Spielidee 2. Softwarearchitektur und Szenengraph Übersicht

Mehr

Prozedurale Texturen >>Was nicht passt wird passend gemacht...<<

Prozedurale Texturen >>Was nicht passt wird passend gemacht...<< Prozedurale Texturen >>Was nicht passt wird passend gemacht...

Mehr

3D-Computergrafik und animation. Shading und globale Beleuchtungsverfahren, Animationstechniken

3D-Computergrafik und animation. Shading und globale Beleuchtungsverfahren, Animationstechniken 3D-Computergrafik und animation Shading und globale Beleuchtungsverfahren, Animationstechniken 1 Von 2D nach 3D Weiter: Modell für eine Sichtbeschreibung 2 Kameramodell Reale Kamera als Orientierung und

Mehr

Digital Image Interpolation with CUDA

Digital Image Interpolation with CUDA Digital Image Interpolation with CUDA Matthias Schwarz & Martin Rustler Hardware-Software-Co-Design Universität Erlangen-Nürnberg matthias.schwarz@e-technik.stud.uni-erlangen.de martin.rustler@e-technik.stud.uni-erlangen.de

Mehr

Graphische Datenverarbeitung Visualisierungstechniken. Prof. Dr. Elke Hergenröther

Graphische Datenverarbeitung Visualisierungstechniken. Prof. Dr. Elke Hergenröther Graphische Datenverarbeitung Visualisierungstechniken Prof. Dr. Elke Hergenröther Visualisierungstechniken Visualisierung: Visualisierung bedeutet sichtbar machen, darstellen. Die CG beschränkt sich dabei

Mehr

Direct Volume Rendering

Direct Volume Rendering Direct Volume Rendering Seminar im Wintersemester 2003/04 Karsten Schwenk k schwen@informatik.uni-kl.de April 2004 Betreuer: Gerd Reis AG Graphische Datenverarbeitung und Computergeometrie Fachbereich

Mehr

Stereo Vision. Projekt zur 3D Computer Vision Wintersemester 05/06

Stereo Vision. Projekt zur 3D Computer Vision Wintersemester 05/06 Stereo Vision Projekt zur 3D Computer Vision Wintersemester 05/06 Stereo Vision 3D Computer Vision: Rekonstruktion von Objektoberflächen aus Bildern Stereo Vision: Gleichzeitige Aufnahme eines Objekts

Mehr

BlendaX Grundlagen der Computergrafik

BlendaX Grundlagen der Computergrafik BlendaX Grundlagen der Computergrafik Beleuchtungsmodelle (Reflection Models) 16.11.2007 BlendaX Grundlagen der Computergrafik 1 Rendering von Polygonen Der Renderingprozess lässt sich grob in folgende

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 30 60439 Franfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 2008/09 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 2008/09 Aufgabe 1: Zinsurven,

Mehr

Tag der Umweltmeteorologie 12.05.2015. Michael Kunz

Tag der Umweltmeteorologie 12.05.2015. Michael Kunz Tag der Umweltmeteorologie 12.05.2015 Michael Kunz Beschleunigung von Ausbreitungsmodellen durch Portierung auf Grafikkarten Einleitung Das GRAL/GRAMM-System Cuda-GRAL Ergebnisse Vergleich der Modellergebnisse

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Techniken zur Artefaktreduktion für GPU-basiertes Ray Casting

Techniken zur Artefaktreduktion für GPU-basiertes Ray Casting BACHELORARBEIT Techniken zur Artefaktreduktion für GPU-basiertes Ray Casting ausgeführt am Zuse Institut Berlin und der Freien Universität Berlin Institut für Informatik von Nils van den Bruck bruck@inf.fu-berlin.de

Mehr

Teil 1: Modellierung. Einleitung. 3D Szene Inhalt. Objekte und ihre Beschreibung

Teil 1: Modellierung. Einleitung. 3D Szene Inhalt. Objekte und ihre Beschreibung Objekte und ihre Beschreibung Einleitung Computergraphik: 3D sehr wichtig photo-realistic rendering Computer-Animation, Modellierung Visualisierung, Virtual Reality Ansatz: per rendering wird eine 3D-Szene

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen Bereichsbäume

Algorithmen und Datenstrukturen Bereichsbäume Algorithmen und Datenstrukturen Bereichsbäume Matthias Teschner Graphische Datenverarbeitung Institut für Informatik Universität Freiburg SS 12 Überblick Einführung k-d Baum BSP Baum R Baum Motivation

Mehr

Computer Graphik (CS231) - Installation der Software

Computer Graphik (CS231) - Installation der Software UNIVERSITÄT BASEL Prof. Dr. Thomas Vetter Departement Mathematik und Informatik Spiegelgasse 1 CH 4051 Basel Tobias Maier (tobias.maier@unibas.ch) Jasenko Zivanov (jasenko.zivanov@unibas.ch) Marc Schmidlin

Mehr

Georg Molzer 1HDD 3D-Grafikkarten GDV-Hardware

Georg Molzer 1HDD 3D-Grafikkarten GDV-Hardware 3D-GRAFIKKARTEN Einleitung: 3D-Grafikkarten haben in erster Linie den Zweck, den Hauptprozessor beim Darstellen aufwendiger dreidimensionaler Szenarien zu entlasten. Sie übernehmen dabei einen Großteil

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

Plan für heute. Vorlesungstermine. CG1 & CG2 Vorlesungsthemen. Anwendungsgebiete. Warum Computer Grafik? Computergrafik 1&2 SS 2010

Plan für heute. Vorlesungstermine. CG1 & CG2 Vorlesungsthemen. Anwendungsgebiete. Warum Computer Grafik? Computergrafik 1&2 SS 2010 Plan für heute Computergrafik 1&2 SS 2010 http://www.icg.tu-graz.ac.at/courses/cgcv Organisation der Vorlesung Anwendungen der Computergrafik Konzepte der Computergrafik Display Technologies Prof. Institut

Mehr

Techniken der Effizienzsteigerung bei 2D-Texturierung:

Techniken der Effizienzsteigerung bei 2D-Texturierung: Techniken der Effizienzsteigerung bei 2D-Texturierung: Mip-Mapping MIP = "Multum in Parvo" = vieles auf kleinem Raum spezielle Texture-Mapping-Erweiterung, häufig bei Echtzeitanwendungen, z.b. Spielen,

Mehr

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich.

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Kapitel 1 Animation (Belebung) Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Anwendungen findet die

Mehr

Multitexturbasierte Volumenvisualisierung in der Medizin

Multitexturbasierte Volumenvisualisierung in der Medizin Multitexturbasierte Volumenvisualisierung in der Medizin Christof Rezk-Salama, Michael Scheuering Graphische Datenverarbeitung, Universität Erlangen-Nürnberg Am Weichselgarten 9, 91058 Erlangen Email:

Mehr

Computergrafik Universität Osnabrück, Henning Wenke,

Computergrafik Universität Osnabrück, Henning Wenke, Computergrafik Universität Osnabrück, Henning Wenke, 2012-06-18 Kapitel XIII Texturing Definition: Textur (Computergrafik) Geometrieunabhängige Oberflächeneigenschaft Typischerweise höher aufgelöst als

Mehr

Interaktives Wasser in 3D. Jörn Loviscach Hochschule Bremen

Interaktives Wasser in 3D. Jörn Loviscach Hochschule Bremen Interaktives Wasser in 3D Jörn Loviscach Hochschule Bremen Ringwellen (Kapillar- und Schwerewellen) Kelvin-Schiffswellen Reflexionen von Himmel (Frensel-Effekt) und Sonne Kaustiken mit korrekten Schatten

Mehr

Client-Server Strategien zur Visualisierung komplexer Sachverhalte in Digitalen Dokumenten der Chemie

Client-Server Strategien zur Visualisierung komplexer Sachverhalte in Digitalen Dokumenten der Chemie Client-Server Strategien zur Visualisierung komplexer Sachverhalte in Digitalen Dokumenten der Chemie Klaus Engel, Thomas Ertl Abteilung Visualisierung und Interaktive Systeme Universität Stuttgart Frank

Mehr

Farbtiefe. Gängige Farbtiefen

Farbtiefe. Gängige Farbtiefen Farbtiefe Die Anzahl der darstellbaren Farben ist abhängig von den Farbabstufungen, die in einem Pixel gespeichert werden. Die Anzahl der darstellbaren Farbtöne wird als Farbtiefe bezeichnet. Die Farbtiefe

Mehr

Planare Projektionen und Betrachtungstransformation. Quelle: Angel (2000)

Planare Projektionen und Betrachtungstransformation. Quelle: Angel (2000) Planare Projektionen und Betrachtungstransformation Quelle: Angel (2) Gliederung Einführung Parallelprojektionen Perspektivische Projektionen Kameramodell und Betrachtungstransformationen Mathematische

Mehr

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal Public Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal 2 Die Computer Tomographie ist eine Weiterentwicklung der Radiographie (Röntgen). Das Röntgen (Radiographie): Eine zu untersuchende Struktur wird

Mehr

(7) Normal Mapping. Vorlesung Computergraphik II S. Müller. Dank an Stefan Rilling U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU

(7) Normal Mapping. Vorlesung Computergraphik II S. Müller. Dank an Stefan Rilling U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU (7) Normal Mapping Vorlesung Computergraphik II S. Müller Dank an Stefan Rilling Einleitung Die Welt ist voller Details Viele Details treten in Form von Oberflächendetails auf S. Müller - 3 - Darstellung

Mehr

Seminar Computerspiele Räumliche Datenstrukturen. Ralf Pramberger

Seminar Computerspiele Räumliche Datenstrukturen. Ralf Pramberger Seminar Computerspiele Räumliche Datenstrukturen Ralf Pramberger Themen 2 1. Grundlagen Szene Sichtbarkeit (Raytracing) Culling 2. Räumliche Datenstrukturen Bounding Volume Hierarchie Quadtree/Octree BSP-Tree

Mehr

Getting Started General Workflow. Anlegen von Schablonen Ausrichtung 3.2. Atoms Precision V2 Tutorial. Working with Images Direct from Camera

Getting Started General Workflow. Anlegen von Schablonen Ausrichtung 3.2. Atoms Precision V2 Tutorial. Working with Images Direct from Camera Getting Started General Workflow Anlegen von Schablonen Ausrichtung 3.2 Atoms Precision V2 Tutorial Working with Images Direct from Camera Die Ausrichtungseinstellungen ermöglichen die Ausrichtung der

Mehr

How to make a PIXAR movie

How to make a PIXAR movie How to make a PIXAR movie Non-Photorealistic Rendering Definition NPR is an area of computer graphics that focuses on enabling a wide variety of expressive styles for digital art. Alternativbezeichnungen:

Mehr

Methoden zur Visualisierung von Ergebnissen aus Optimierungs- und DOE-Studien

Methoden zur Visualisierung von Ergebnissen aus Optimierungs- und DOE-Studien Methoden zur Visualisierung von Ergebnissen aus Optimierungs- und DOE-Studien Katharina Witowski katharina.witowski@dynamore.de Übersicht Beispiel Allgemeines zum LS-OPT Viewer Visualisierung von Simulationsergebnissen

Mehr

Heute. Motivation. Diskretisierung. Medizinische Bildverarbeitung. Volumenrepräsentationen. Volumenrepräsentationen. Thomas Jung

Heute. Motivation. Diskretisierung. Medizinische Bildverarbeitung. Volumenrepräsentationen. Volumenrepräsentationen. Thomas Jung t.jung@fhtw-berlin.de Heute Volumenrepräsentationen Thomas Jung Generierung von Volumenrepräsentationen Rendering von Volumenrepräsentationen Konvertierung in Oberflächenrepräsentationen Weitere Geometrische

Mehr

Überblick Echtzeit-Rendering. Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de

Überblick Echtzeit-Rendering. Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de Überblick Echtzeit-Rendering Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de Gliederung 1. Einleitung 2. geometriebasierende Verbesserungen 3. Level-of-Detail 4. Culling 5. Texturen 6. bildbasiertes Rendering Was

Mehr

Computergrafik. Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch. Bearbeitet von Michael Bender, Manfred Brill

Computergrafik. Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch. Bearbeitet von Michael Bender, Manfred Brill Computergrafik Ein anwendungsorientiertes Lehrbuch Bearbeitet von Michael Bender, Manfred Brill 1. Auflage 2003. Taschenbuch. 528 S. Paperback ISBN 978 3 446 22150 5 Format (B x L): 16,9 x 24,1 cm Gewicht:

Mehr

Non-Photorealistic Rendering

Non-Photorealistic Rendering Übersicht 1. Motivation und Anwendungen 2. Techniken - Cel Shading - Konturlinien - Hatching Einführung Traditionelle Computergraphik Ziel: Fotorealismus Einführung Motivation Bewusste Vermeidung von

Mehr

Modern Volumenvisualisierung

Modern Volumenvisualisierung MITSUBISHI ELECTRIC RESEARCH LABORATORIES http://www.merl.com Modern Volumenvisualisierung Hanspeter Pfister TR2004-066 January 2004 Abstract Over the last decade, volume rendering has become an invaluable

Mehr

TechTipp. Bildbearbeitung mit Lookup-Tabellen (LUT): Machen Sie das (fast) Unsichtbare sichtbar. Hintergrund

TechTipp. Bildbearbeitung mit Lookup-Tabellen (LUT): Machen Sie das (fast) Unsichtbare sichtbar. Hintergrund Bildbearbeitung mit Lookup-Tabellen (LUT): Machen Sie das (fast) Unsichtbare sichtbar Die IDS Software Suite erlaubt Ihnen für alle ueye-kameramodelle softwareseitig mittels Lookup-Tabellen eine Kennlinie

Mehr

Rendering Grundlagen Autodesk Maya. Grundlagen. Version 1.0-2009-04-08. 2009 Ingo Clemens brave rabbit www.braverabbit.de

Rendering Grundlagen Autodesk Maya. Grundlagen. Version 1.0-2009-04-08. 2009 Ingo Clemens brave rabbit www.braverabbit.de Rendering Grundlagen Version 1.0-2009-04-08 Allgemeine Unterschiede bei Renderern Scanline Rendering Raytrace Rendering Renderlayer Einsatz von Renderlayern Overrides Material Overrides Layer Presets Batch

Mehr

1. Methode der Finiten Elemente

1. Methode der Finiten Elemente 1. Methode der Finiten Elemente 1.1 Innenraumprobleme 1.2 Außenraumprobleme 1.3 Analysen 1.4 Bewertung Prof. Dr. Wandinger 5. Numerische Methoden Akustik 5.1-1 1.1 Innenraumprobleme 1.1.1 Schwache Formulierung

Mehr