Phantasie macht nicht Luftschlösser. Sondern Luftschlösser aus Baracken!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Phantasie macht nicht Luftschlösser. Sondern Luftschlösser aus Baracken!"

Transkript

1 PERSpublic Der Newsletter des Personaldienstes der Universität Freiburg Nr. 5 / September 2012 Neuerungen Personalmanagement... 2 Allgemeine Informationen aus dem Personaldienst... 4 Koordinaten Personaldienst... 5 Anhang: Ein- und Austritte von adm./techn. Personal (Stand: )... 6 Phantasie macht nicht Luftschlösser. Sondern Luftschlösser aus Baracken! (Karl Kraus) Freiburg, 10. September 2012

2 Neuerungen Personalmanagement Neue Website und Job-Inserate Im letzten PERSpublic wurde sie angekündigt, nun ist sie da: Die neue Website des Personaldienstes ist seit rund vier Monaten aufgeschaltet. Ziel war und ist es, den Leserinnen und Lesern eine Vielzahl kurzer und bündiger Informationen, eingebettet in eine logische Struktur, anzubieten. Website-BesucherInnen sollen sich Antworten auf offene Fragen mühelos verschaffen können. Die neu eingeführte Themenliste deckt etliche personalrelevante Bereiche ab und wird, auch durch Empfehlungen aus der Universitätsgemeinschaft, laufend erweitert. Die auf jeder Seite eingefügten Quicklinks verbinden Sie mit den gängigsten Dokumenten und führen Sie zudem direkt zu Ihrer Kontaktperson im Personaldienst, die Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung steht. Eine Jobbörse, auf der die offenen Stellen an der Universität ersichtlich sind, zählt ebenfalls zu den zahlreichen Neuigkeiten. Stellenanzeigen, die uns zur Publikation in den diversen Medien zugestellt werden, schalten wir automatisch auch auf unserer Website auf. Wenn Sie für andere offenen Stellen in Ihrer Einheit von diesem Angebot Gebrauch machen möchten, dürfen Sie sich jederzeit gerne an Frau Nathalie Comment, Verantwortliche für die Publizierung der Annoncen, wenden. Für das breite positive Echo bedanken wir uns und freuen uns über Tipps und Empfehlungen, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Website weiterhin zu garantieren. Checkliste Ein- und Austritt Der Personaldienst hat Checklisten für den Ein- und Austritt von neuen MitarbeiterInnen erarbeitet. Diese Listen beinhalten die wesentlichen Punkte, an die gedacht werden sollte. Sie sind nicht abschliessend, können aber als Hilfsmittel dienen. Die Listen können ab sofort auf unserer Website heruntergeladen werden: Anschlagbrett Personaldienst Stelleninserate und Veranstaltungsinformationen, die der Personaldienst von externen Partnerinnen und Partnern erhält, werden ab sofort sofern geeignet - am Anschlagbrett des Personaldienstes (Miséricorde, 2234) publiziert. Best Practices für die Anstellung von Assistentinnen und Assistenten Der Personaldienst hat im Auftrag des Rektorats und in Zusammenarbeit mit verschiedenen Stellen an der Universität Best Practices für die Anstellung von AssistentInnen erarbeitet. Ohne neue Rechte und Pflichten zu begründen, möchten wir damit den Führungskräften und AssistentInnen ein einfach handhabbares Dokument zur Verfügung stellen, das auf einige oft 2

3 gestellte Fragen Auskunft gibt. Die Best Practices sind bewusst kurz gehalten (ca. 14 Seiten), damit sie möglichst oft zur Hand genommen werden. Den Entwurf der Best Practices hat das Rektorat an seiner Sitzung vom 3. Juli 2012 verabschiedet und bis zum 15. Oktober 2012 in die Vernehmlassung an die Dekanate geschickt. Gerne werden wir Sie nach Fristablauf informieren. Leserfrage Haben Sie Fragen, die das Personalmanagement betreffen? Oder Fragen bei arbeitsrechtlichen Unklarheiten? In Zukunft nehmen wir in jeder PERSpublic Ausgabe zu einer Leserfrage Stellung ( sofern uns eine eingereicht wird). Ihre Fragen können Sie uns gerne per Mail zustellen: Die Neuanstellung einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin per 1. August 2012 (Frau Simone Schneuwly) erlaubt es dem Personaldienst, neue Dienstleistungen anzubieten. Ab 2013 können wir Sie nach Absprache neu in den folgenden Bereichen unterstützen: Preview Unterstützung beim Rekrutierungsprozess Anpassung von Stellenbeschrieben und Verfassen von Stelleninseraten Endauswahl von KandidatInnen Unterstützung bei Vorstellungsgesprächen Weitere Dienstleistungen (Konfliktberatung, Coaching, Teamentwicklung usw.) nach Absprache Ihre Vorteile? Professionelle Beratung Weniger Aufwand Direkte Ansprechpartnerin Zu gegebenem Zeitpunkt werden wir Sie gern näher über die oben erwähnten Angebote informieren. Leitfaden für Führungskräfte Ein neues Hilfsinstrument zur Personalführung im Sinne eines Vademecums ist in Planung. Das Dokument ist für ProfessorInnen und andere Führungskräfte gedacht und wird hilfreiche Tipps und Anleitungen zur erfolgreichen Personalführung geben. 3

4 Allgemeine Informationen aus dem Personaldienst Willkommensveranstaltung Die nächste Willkommensveranstaltung für neue Universitäts-Mitarbeitende findet am Montag, 19. November 2012 von 9h00 12h00 im Saal 201 der Weiterbildungsstelle der Universität Freiburg (rue de Rome 6) statt. Zur Teilnahme verpflichtet sind alle administrativen und technischen MitarbeiterInnen, die seit dem 31. Mai 2012 (letzte Durchführung der Willkommensveranstaltung) neu an der Universität angestellt sind. Akademische Neuankömmlinge dürfen in Absprache mit ihren Vorgesetzten freiwillig teilnehmen. Bitte beachten Sie jedoch, dass nachmittags voraussichtlich eine extra Veranstaltung für neue Doktorierende stattfindet. Einzelheiten sowie nähere Infos zu den Anmeldungsmodalitäten entnehmen Sie bitte demnächst der Website des Personaldienstes Wir freuen uns auf Sie! ENERGIE Das im März angekündigte Projekt ENERGIE, das die sportliche Betätigung und damit die Gesundheit von Mitarbeitenden der Universität Freiburg fördern will, kann nicht zu den ursprünglich geplanten Bedingungen durchgeführt werden. Aufgrund von unterschiedlichen Auffassungen zwischen der Universität und dem Staat Freiburg zur Handhabung von bezahltem Kurzurlaub innerhalb des Personalreglements kann das Gutschreiben von 60 Minuten Arbeitszeit für zwei Sportlektionen pro Arbeitswoche leider nicht angeboten werden. Den Kerngedanken von ENERGIE die Förderung der physischen und psychischen Gesundheit mittels Sport können Mitarbeitende selbstverständlich weiterhin im Rahmen des regulären Universitätsport-Angebotes realisieren. Zusätzlich strebt der Fachbereich Sport- und Bewegungswissenschaften gemeinsam mit der Dienststelle für Universitätssport an, die sportliche Betätigung von Mitarbeitenden und deren Effekt im Rahmen eines Forschungsprojektes zu einem späteren Zeitpunkt wissenschaftlich zu evaluieren. Ziel ist es dabei, den vermuteten positiven Einfluss einer regelmässigen sportlichen Betätigung auf Gesundheit und Produktivität mit wissenschaftlichen Methoden zu überprüfen und objektivierbar zu machen. Die geplante Studie soll aufzeigen, dass sich die Förderung von Sportangeboten nicht nur für die Fitness der Mitarbeitenden lohnt, sondern allenfalls auch aus ökonomischer Sicht für den Arbeitgeber. Die erhobenen Daten könnten so als Begründungsgrundlage für den Staat Freiburg oder private Unternehmen dienen, indem sie den Vorteil körperlicher Aktivität am Arbeitsplatz unterstreichen und fördern. Es ergäbe sich damit ein Fundament für weiterführende Förderprogramme und Studien. 4

5 Mitarbeitende, die am Universitätssport teilnehmen, werden die Möglichkeit erhalten, mit Rückmeldungen zu Wohlbefinden, Erfahrungen und Fortschritten bei der Nutzung des Sportangebots einen wichtigen Beitrag an das Forschungsprojekt zu leisten. Über die Möglichkeiten zu einer Teilnahme am Forschungsprojekt wird zu einem späteren Zeitpunkt informiert. Eine Übersicht zum aktuellen Sportangebot der Universität finden Sie unter: Information Gehaltsabrechnung Die Gehaltsabrechnung wird Ihnen in jedem Fall im Januar, Juni, Juli und Dezember zugestellt. In den übrigen Monaten wird nur dann eine Gehaltsabrechnung ausgestellt und verschickt, wenn es bei Ihrem Nettogehalt eine Änderung gegeben hat. Diese Information wird Ihnen jeweils Anfangs Jahr in der Broschüre «Staat Freiburg Personalinformation» mitgeteilt. Koordinaten Personaldienst Unser Schalter in den Büros 2234/2235 Miséricorde ist geöffnet Montag bis Donnerstag von 8 11h30 und 14 16h00 sowie Freitag von 8 11h30. Sie erreichen uns auch unter (Tel), (Fax) oder wenden sich direkt an Ihre Kontaktperson (Koordinaten auf der Website des Personaldienstes). Unsere Website: Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig! Verbesserungsvorschläge oder Wünsche an unsere Dienstleistungen nehmen wir gerne entgegen: 5

6 Anhang: Ein- und Austritte von adm./techn. Personal (Stand: ) Eintritte Wir heissen die folgenden neuen Mitarbeitenden der Zentralen Dienste herzlich willkommen an der Universität Freiburg und wünschen ihnen viel Erfolg und Freude an ihrer Arbeit. Frau Malgorzata Barras Wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut für Mehrsprachigkeit Murtengasse 24, Büro K2.01 Eintritt: 1. März 2012 Frau Ana Sara Bielmann Reinigungspersonal Dienst für Ausrüstung und Logistik Eintritt: 1. März 2012 Herr Simon Bloch Wissen. Mitarbeiter / admin. Angestellter Personaldienst Av. de l Europe 20, Büro 2234 Eintritt: 19 März 2012 Frau Claudine Brodard Reinigungspersonal Régie der Studierenden Eintritt: 1. Mai 2012 Frau Marie-France Cheseaux -Telefonistin Verwaltungsdirektion Av. de l Europe 20, Büro 2132 Frau Virginie Claret Sprachenzentrum Eintritt: 1. Mai

7 Frau Marielle Rose Cuennet Kaehr Reinigungspersonal Dienst für Ausrüstung und Logistik Herr Farbricio Roberto Decandio Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Mehrsprachigkeit Herr Alfonso Del Percio Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Mehrsprachigkeit Eintritt: 15. Februar 2012 Frau Sandrine Demont Verwaltungssachbearbeiterin Finanzdienst Av. de l Europe 20, Büro 2124 Herr André Devaux Wissenschaftlicher Mitarbeiter Departement für Chemie Ch. du Musée 9, Büro 302a Eintritt: 15. Februar 2012 Frau Stephanie Fasel Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Bd de Pérolles 90, Büro G309 Eintritt: 1. April

8 Herr Adrian Füglister Wissenschaftlicher Mitarbeiter Weiterbildungsstelle Av. de Rome 6, Büro 003 Eintritt: 1. März 2012 Herr Alexandre Gachet Abteilungsleiter Informatikdienst Bd de Pérolles 90, Büro A514 Eintritt: 1. April 2012 Frau Natacha Gassmann Aubert Departement für Biologie Rue A. Gockel 3, Büro Eintritt: 1. Juni 2012 Frau Eveline Kozlowski Laborantin Departement für Biologie Eintritt: 1. April 2012 Frau Ekaterina Kuznetsova Verwaltungssachbearbeiterin Departement für Privatrecht Av. Beauregard, Büro Eintritt: 1. Mai 2012 Frau Fabienne Manz Wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut für Mehrsprachigkeit Murtengasse 24, Büro K2.02 8

9 Herr Pierre-Yves Mauron Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Mehrsprachigkeit Eintritt: 1. Juni 2012 Frau Cindy Manuela Meichtry Höhere Verwaltungssachbearbeiterin Philosophisches Dekanat Av. de l Europe 20, Büro 1214 Eintritt: 1. April 2012 Frau Doris Madlen Meier Departement für Moraltheologie und Ethik Avenue de l'europe 20, Büro 5233 Eintritt: 1. April 2012 Frau Monika Meyer Böni Höhere technische Sachbearbeiterin Medizin 3. Jahr Ch. du Musée 5, Büro Herr Carlos Bruno Pestana Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Mehrsprachigkeit Frau Dorothea Portmann Dep. für Medien- und Kommunikationswissenschaft Bd de Pérolles 90, Büro E340 Eintritt: 1. April

10 Frau Christelle Schneuwly Departement für Medizin Ch. du Musée 8, Büro 2.01 Eintritt: 15. April 2012 Frau Simone Schneuwly Wissenschaftliche Mitarbeiterin Personaldienst Av. de l Europe 20, Büro 2236 Eintritt: 1. August 2012 Frau Patricia Stritt-Ulrich Dienst für Ausrüstung und Logistik Av. de l Europe 20, Büro 2134 Eintritt: 1. Juni 2012 Frau Marlen Udriot Departement für Psychologie Rue P.A. Faucigny 2, Büro C Eintritt: 1. Mai 2012 Frau Tetyana Zhang Wissenschaftliche Mitarbeiterin Departement für Physik Ch. du musée 3, Büro 2.68a Eintritt: 15. März

11 Austritte Den ausgetretenen Mitarbeitenden danken wir herzlich für die geleistete Arbeit an der Universität Freiburg. Frau Bernadette Beaud,, Germanistik, Austritt am 29. Februar 2012 Frau Stépahnie Borruat, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Departement für Erziehungswissenschaften, Austritt am 31. März 2012 Herr Alain Boschung, Verwaltungsangestellter, Internationales Institut für Management in Technologie, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Rita Buergisser,, Germanistik, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Andrea Bürgin,, Departement für internationales Recht und Handelsrecht, Austritt am 31. Marz 2012 Frau Géraldine Casutt,, Departement für Philosophie, Austritt am 30. Juni 2012 Frau Aurélia Clarenbach,, Departement für Medizin, Austritt am 29. Februar 2012 Frau Nuria Del Rey, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Departement für Erziehungswissenschaften, Austritt am 31. Mai 2012 Herr Jean-François Descloux, Abteilungsleiter, Informatikdienst, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Marija Dondras,, Departement für Betriebswirtschaftslehre, Austritt am 29. Februar 2012 Frau Anne Kathrin Enke, technische Sachbearbeiterin, Departement für Medizin, 31. Mai 2012 Frau Nadège Fahrni, Laborantin, Departement für Medizin, Austritt am 30. Juni 2012 Frau Judith Fehr, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Departement für Erziehungswissenschaften, Austritt am 31. Mai 2012 Herr Christian Gobet, Abteilungsleiter, Personaldienst, Austritt am 30. Juni 2012 Frau Josianne Gremaud, Direktionssekretärin, Departement für Biologie, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Ingrid Hove, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Dienststelle für Evaluation und Qualitätsmanagement, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Tamara Leuenberger, Bibliothekarin, Bibliothek BP2, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Cornelia Maag, Verwaltungssachbearbeiterin, Departement für Biologie, Austritt am 31. März 2012 Herr William Michel, technischer Sachbearbeiter, Departement für Physik, Austritt am 30. Juni 2012 Frau Michelle Minoggio, Verwaltungssachbearbeiterin, Philosophisches Dekanat, Austritt am 10. Juni

12 Frau Caroline Oehri, Aushilfssekretärin, Internationales Institut für Management in Technologie, Austritt am 14. Juni 2012 Frau Suse Merle Petersen, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Departement für Erziehungswissenschaften, Austritt am 29. Februar 2012 Frau Jacqueline Probst, Verwaltungssachbearbeiterin, Departement für Privatrecht, Austritt am 31. März 2012 Herr Edouard Regli, Radioelektriker, Departement für Medizin, Austritt am 31. März 2012 Frau Sabrina Rohde, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Zentrum für Testentwicklung und Diagnostik, Austritt am 30. Juni 2012 Frau Annick Rossier, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Departement für Erziehungswissenschaften, Austritt am 31. März 2012 Frau Elisabeth Rouby, Psychologin, Departement für Psychologie, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Karin Rüfenacht, Verwaltungssachbearbeiterin, Philosophisches Dekanat, Austritt am 29. Februar 2012 Frau Anna Schüler, Hilfsbibliothekarin, Bibliothek für Sprachen und Literaturen, Austritt am 14. März Frau Laure Schönenberger Ruffieux, Verantwortliche des Dienstes für Kommunikation und Marketing, Rektorat, Austritt am 30. April 2012 Frau Anne Schroeter,, Departement für internationales Recht und Handelsrecht, Austritt am 8. Mai 2012 Frau Franziska Sigrist, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Föderalismus, Austritt am 31. März 2012 Frau Monika Szymanska,, Departement für Betriebswirtschaftslehre, Austritt am 29. Februar 2012 Frau Carmela Tortorella, Reinigungspersonal, Dienst für Ausrüstung und Logistik, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Lydia Tu Quoc,, Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften, Austritt am 31. März 2012 Herr Bastien Walliser, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Heilpädagogisches Institut, Austritt am 2. Mai 2012 Frau Carmen Wunderlin,, Departement für Betriebswirtschaftslehre, Austritt am 30. Juni 2012 Herr Ramazan Yüksel, Verwaltungsangestelter, Institut für Sport, Austritt am 31. Mai

PERSpublic. Der Newsletter des Personaldienstes der Universität Freiburg. Nr. 12 / März 2014

PERSpublic. Der Newsletter des Personaldienstes der Universität Freiburg. Nr. 12 / März 2014 PERSpublic Der Newsletter des Personaldienstes der Universität Freiburg Nr. 12 / März 2014 Aktuell... 2 Allgemeine Informationen aus dem Personaldienst... 3 Relax... 4 Koordinaten Personaldienst... 4 Anhang:

Mehr

Richtlinien betreffend Verwendung des Betriebskredites der Departemente, Institute und Dienste

Richtlinien betreffend Verwendung des Betriebskredites der Departemente, Institute und Dienste Richtlinien betreffend Verwendung des Betriebskredites der Departemente, Institute und Dienste (Budgetposition 319.004) 1. Ausgaben die mit den Mitteln der Budgetposition 319.004 getätigt werden dürfen

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Stadtbibliothek Bülach Jahresbericht 2013

Stadtbibliothek Bülach Jahresbericht 2013 Stadtbibliothek Bülach Jahresbericht 2013 Ein neues Kapitel wird aufgeschlagen... Stadtbibliothek Bülach Die Bibliothek ist eine Tochter der Lesegesellschaft Verantwortlich für den Jahresbericht: Jahresbericht:

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Minor in Biologie (Stufe Bachelor)

Minor in Biologie (Stufe Bachelor) Tag des Studienbeginns Minor in Biologie (Stufe Bachelor) Natalie Baumann, Biologie-Koordinatorin Willkommen in der Biologie! Departement Biologie Bioinformatik Studienleitungen Bachelor + Master Koordination

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Optische Systeme und Computer Vision. Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke

Optische Systeme und Computer Vision. Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke Optische Systeme und Computer Vision Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Institute of Optical Sensor Systems Humboldt-Universität zu Berlin, Institut

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

17th Austrian Young Physicists' Tournament (AYPT) Physik-Wettbewerb 2015 für Schülerinnen an AHS und BHS ab der 9. Schulstufe

17th Austrian Young Physicists' Tournament (AYPT) Physik-Wettbewerb 2015 für Schülerinnen an AHS und BHS ab der 9. Schulstufe Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen und der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in Oberösterreich Bearbeiter: Hr. Mag. Vormayr Tel: 0732 / 7071-2201

Mehr

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand.

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. MER-Marketing Konzept www.yourfirm.de Yourfirm.de 1 Wir bieten Ihnen 3 Vorteile bei der Schaltung Ihrer Stellenanzeigen Dank des einzigartigen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Principles in Human Resource Management HS 2014

Principles in Human Resource Management HS 2014 Institut für Betriebswirtschaftslehre / Lehrstuhl Human Resource Management Principles in Human Resource Management HS 2014 Prof. Dr. Bruno Staffelbach Andreas Schmid, MA UZH Susanne Mehr, BA UZH Gastreferentinnen

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

17 th Austrian Young Physicists Tournament

17 th Austrian Young Physicists Tournament Das Forschungsforum junger Physiker, die Montanuniversität Leoben und das BG/BRG Leoben neu freuen sich Sie zum 17 th Austrian Young Physicists Tournament von Donnerstag, 30. April, bis Samstag, 02. Mai

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH)

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Projekt E- qual+ E- qual «Lehre, Gender, Qualität» (2008-2010)

Mehr

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Begin: 12:15 Uhr Ende: 14:00 Uhr Protokoll: Philipp H. StugA Physik philipp.heyken@uni-bremen.de Anwesende: StugA Kulturwissenschaften StugA Physik StugA English-Speaking-Culture

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges Katalog für 2011 HOLZRICHTER-BERATUNGEN Dipl.-Psych. Thurid Holzrichter Dipl.-Psych. Sara Lena Weinhold Dipl.-Psych. Sabine Nordmann

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

wir melden uns mit der Ausgabe IV/2014 unseres Newsletters, um Sie wieder aktuell zu informieren.

wir melden uns mit der Ausgabe IV/2014 unseres Newsletters, um Sie wieder aktuell zu informieren. Sehr geehrte Damen und Herren, wir melden uns mit der Ausgabe IV/2014 unseres Newsletters, um Sie wieder aktuell zu informieren. Dieser SaZ Newsletter, der über Super-Mailer verteilt wird, richtet sich

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter Workshop Monika Wastian www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation

Mehr

IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002. Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser,

IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002. Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002 Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, vor Ihnen liegt die bereits vierte Ausgabe des Email-Newsletters "IfaBP-Impulse". Seit dem Start im Mai 2002 bieten

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Infotag Zentrale Services Personalabteilung

Infotag Zentrale Services Personalabteilung Infotag Zentrale Services Personalabteilung Personalabteilung Leiterin Frau Krella Servicegruppe Personal Leiterin Frau Bruns Servicegruppe Berufungen Leiterin Frau Demling Servicegruppe Lehraufträge /

Mehr

Urlaubsregelungen für den berufsbegleitenden Studiengang Sonderpädagogik, Schulische Heilpädagogik an der HfH

Urlaubsregelungen für den berufsbegleitenden Studiengang Sonderpädagogik, Schulische Heilpädagogik an der HfH Urlaubsregelungen für den berufsbegleitenden Studiengang Sonderpädagogik, Schulische Heilpädagogik an der HfH Gültig ab Studiengang 2011 Grundsätzliches... 2 Beurlaubung... 2 Masterabschluss und Anerkennung...

Mehr

Newsletterwerbung 2015

Newsletterwerbung 2015 Newsletterwerbung 2015 Der Newsletter im Überblick Werbung im Newsletter im rechten Werbeblock im redaktionellen Teil Produktneuheiten Stellenanzeigen im Newsletter Veranstaltungshinweis im Newsletter

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT. Unser Kursangebot

SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT. Unser Kursangebot SCHWANGERSCHAFT UND GEBURT Unser Kursangebot Liebe werdende Eltern An allen drei Standorten Liestal, Bruderholz und Laufen bieten wir Ihnen vor und nach der Geburt ein umfangreiches Kursspektrum an. In

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

J+S-Coach-Ausbildung. Zürcher Präventionstag. Inhalt Parallelveranstaltung. J+S-Fortbildungskurs. Parallelveranstaltung Projekte aus dem Bereich Sport

J+S-Coach-Ausbildung. Zürcher Präventionstag. Inhalt Parallelveranstaltung. J+S-Fortbildungskurs. Parallelveranstaltung Projekte aus dem Bereich Sport Parallelveranstaltung Projekte aus dem Bereich Sport Zürcher Präventionstag Massnahmen aus dem Bereich Sport ReferentInnen: Sibylle Brunner, Geschäftsführerin akj Martina Kropf, Mitarbeiterin Sportförderung

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Info Psyche und Arbeit September 2013

Info Psyche und Arbeit September 2013 1 Info Psyche und Arbeit September 2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, hier wieder eine Zusammenstellung von Informationen und Hinweisen zum Thema Psyche und Arbeit, die

Mehr

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15

Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Weiterbildung mit Erfolg 2014 /15 Karfreitstraße 6 9020 Klagenfurt Liebe Weiterbildungsinteressierte! Liebe Studierende! Das Bildungsforum bietet Ihnen Seminare und Lehrgänge an, die berufsbegleitend geplant

Mehr

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte

sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte sportlich denken. beruflich überzeugen. natalia blank für weibliche führungskräfte die expertin: coach und kickboxerin. Business-Coach seit 2008 Systemischer Coach und Trainerin für Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

KOMMUNIKATIONSKONZEPT

KOMMUNIKATIONSKONZEPT 00.03.0 KommKo KOMMUNIKATIONSKONZEPT vom. Juli 03 Stadthaus Märtplatz 9 Postfach 8307 Effretikon Telefon 05 354 4 4 Fax 05 354 3 3 info@ilef.ch www.ilef.ch IMPRESSUM Stadt Illnau-Effretikon Abteilung Präsidiales

Mehr

Warum nicht Naturwissenschaftlerin?

Warum nicht Naturwissenschaftlerin? Philosophisch-naturwissenschaftliche Fakultät Abteilung für die Gleichstellung von Frauen und Männern Warum nicht Naturwissenschaftlerin? SCHNUPPERTAG FÜR MITTELSCHÜLERINNEN AN DER PHILOSOPHISCH- NATURWISSENSCHAFTLICHEN

Mehr

WIR BLEIBEN IN KONTAKT. KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter. Leitfaden für Führungskräfte

WIR BLEIBEN IN KONTAKT. KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter. Leitfaden für Führungskräfte WIR BLEIBEN IN KONTAKT KONTAKTHALTEPROGRAMM IN 3 PHASEN für Mütter und Väter Leitfaden für Führungskräfte erarbeitet im Rahmen des audit berufundfamilie (Juni 2008/Oktober 2012) Seite 2 Ein Kind bewegt

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life Sprachreisen Foto: Shutterstock_Box_of_Life InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1. Sprachreisen... Seite 3 2. Tipps für die Auswahl deiner Sprachreise... Seite 3 Ansprechperson... Seite

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Richtlinien zur Bachebüler Jugend Job Börse

Richtlinien zur Bachebüler Jugend Job Börse September 2015 Richtlinien Seite 1 Richtlinien zur Wieso gibt s die? Gemeinsam mit der Jugendarbeit (AJUGA) haben sich die Jugendlichen von Bachenbülach zusammengesetzt, um Ideen zu sammeln, wie sie sich

Mehr

Um eine repräsentative Umfrage zu gewährleisten, wurden jeweils fünf Gehälter je Geschäftsstelle analysiert.

Um eine repräsentative Umfrage zu gewährleisten, wurden jeweils fünf Gehälter je Geschäftsstelle analysiert. Vorwort Die Lohn- und Gehaltsumfrage wurde von der Deutsch-Chilenischen Industrie- und Handelskammer - CAMCHAL - durchgeführt. Die in der Studie enthaltenden Daten wurden im Juli 2014 erhoben und umfassen

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

Schlussbericht der Geschäftsprüfungskommission (GPK) zum Personellen

Schlussbericht der Geschäftsprüfungskommission (GPK) zum Personellen Geschäftsprüfungskommission GPK Nr. 10-14.233.01 Schlussbericht der Geschäftsprüfungskommission (GPK) zum Personellen Bericht an den Einwohnerrat 1. Ausgangslage Nach einem Gespräch mit dem Gemeindepräsidenten

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 63 vom 14. Juli 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Satzung über die an der Universität Hamburg für das Wintersemester 2014/15 Vom

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina lädt zum Workshop Bedroht Entscheidungsfreiheit

Mehr

Inhalt. Mitteilungsblatt des Rektors der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg. Nr. 1 / 2014 Ausgabedatum: 24.01.2014. Seite 1

Inhalt. Mitteilungsblatt des Rektors der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg. Nr. 1 / 2014 Ausgabedatum: 24.01.2014. Seite 1 Seite 1 Mitteilungsblatt des Rektors der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg Nr. 1 / 2014 Ausgabedatum: Inhalt Inhaltsverzeichnis für die Mitteilungsblätter des Rektors der Ruprecht-Karls-Universität

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten

Berufseinstieg von Promovierten Berufseinstieg von Promovierten Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 27. Januar 2010, Potsdam-Griebnitzsee Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH www.dfh-ufa.org/forschung/abg

Mehr

Fernstudium Schulmanagement / Master of Arts

Fernstudium Schulmanagement / Master of Arts Schulmanagement / Master of Arts Übersicht» Ablauf und Inhalte des Fernstudiengangs Schulmanagement der TU Kaiserslautern» Theorie der Selbstlernkompetenz» Integration von Selbstlernkompetenzen in das

Mehr

PLATINUM GUTSCHEIN MARKETING SYSTEM

PLATINUM GUTSCHEIN MARKETING SYSTEM Grundprinzipien Ein Neuinteressent erhält einen 50 Gutschein vom Platinum Berater Er erwirbt das neue, verbesserte Starter-Kit für 25 statt 75 Oder er zieht sich die 50 bei einem Transformationspaket ab

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement)

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) 020.001 Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) Vom 25. November 1999 Der Gemeinderat, gestützt auf Art. 15 Abs. 2 des Personalreglementes, beschliesst: A. Grundlagen

Mehr

5 Tipps für kostenloses App-Marketing

5 Tipps für kostenloses App-Marketing Whitepaper und technische Dokumentation Informationen zu diesem Dokument Autor: Tobias Eichner, tobias@starenterprise.com Datum der Erstveröffentlichung: Februar 2013 Datum der letzten Überarbeitung: 13.

Mehr

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume

Neue Gesichter beim Betreuungsdienst LNDH. Willkommen! Neue Studienberaterinnen. SLV Ersatzräume Die Hochschule. S 2015 Campus News, W Liebe Dozenten Studierende, & wir begrüßen Sie herzlich zum Wintersemester 2015 und hoffen, dass Sie alle einen guten und angenehmen Start hatten. Auch diesmal gibt

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016

Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 PRAxIsausbildner/-in Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2016 Kompetenzerwerb für die praktische Ausbildung von Studierenden in Berufen der Gesundheit und der Sozialen Arbeit Konzept Die Studiengänge

Mehr

Auf das Jahresende hin ist es Zeit, Ihnen mit unserem zweiten Newsletter über den Verlauf unserer Arbeiten zu berichten.

Auf das Jahresende hin ist es Zeit, Ihnen mit unserem zweiten Newsletter über den Verlauf unserer Arbeiten zu berichten. Projekte Erscheinungsbild MUSA Jahresendgespräch mit Amt für Kultur Besuche bei Mitgliedern Richtlinien für Beratungsdienstleistungen des Verbandes Einladung zum Austauschanlass im Textilmuseum St. Gallen

Mehr

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept In den nächsten Wochen steigt der Bedarf, durch Einarbeiten von Fensterund Feiertagszwischentagen Personalkosten zu optimieren. Einarbeiten

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG Liebe Unternehmen, careesma.at will Sie nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Kandidaten unterstützen, sondern Ihnen auch hilfreiche Tipps geben, die Sie in Ihrem

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile eine Auswahl August 2012

Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile eine Auswahl August 2012 Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile eine Auswahl August 2012 Side 1 af 9 Sie suchen qualifiziertes, mehrsprachiges Personal in Deutschland oder Dänemark?

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Wichtigste Fragen und Antworten

Wichtigste Fragen und Antworten Version vom 31. Juli 2011 Wichtigste Fragen und Antworten 1. Anschrift/Oeffnungszeiten der Geschäftsstelle Geschäftsstelle SV Wiler- Hofacherweg 4, Postfach 137, 3423 Ersigen (Tel. 034 445 34 14 / Fax

Mehr

Rundschreiben Nr. 35/2015

Rundschreiben Nr. 35/2015 Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Hauptgeschäftsstelle München: Gewürzmühlstraße 5 80538 München Telefon: 089 212149-0 Telefax: 089 291536 E-Mail: info@vtb-bayern.de Geschäftsstelle

Mehr

Die besten Entspannungstechniken

Die besten Entspannungstechniken Beck kompakt Die besten Entspannungstechniken Die effizientesten Übungen für Büro und zu Hause von Marko Roeske 1. Auflage Die besten Entspannungstechniken Roeske wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr