Phantasie macht nicht Luftschlösser. Sondern Luftschlösser aus Baracken!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Phantasie macht nicht Luftschlösser. Sondern Luftschlösser aus Baracken!"

Transkript

1 PERSpublic Der Newsletter des Personaldienstes der Universität Freiburg Nr. 5 / September 2012 Neuerungen Personalmanagement... 2 Allgemeine Informationen aus dem Personaldienst... 4 Koordinaten Personaldienst... 5 Anhang: Ein- und Austritte von adm./techn. Personal (Stand: )... 6 Phantasie macht nicht Luftschlösser. Sondern Luftschlösser aus Baracken! (Karl Kraus) Freiburg, 10. September 2012

2 Neuerungen Personalmanagement Neue Website und Job-Inserate Im letzten PERSpublic wurde sie angekündigt, nun ist sie da: Die neue Website des Personaldienstes ist seit rund vier Monaten aufgeschaltet. Ziel war und ist es, den Leserinnen und Lesern eine Vielzahl kurzer und bündiger Informationen, eingebettet in eine logische Struktur, anzubieten. Website-BesucherInnen sollen sich Antworten auf offene Fragen mühelos verschaffen können. Die neu eingeführte Themenliste deckt etliche personalrelevante Bereiche ab und wird, auch durch Empfehlungen aus der Universitätsgemeinschaft, laufend erweitert. Die auf jeder Seite eingefügten Quicklinks verbinden Sie mit den gängigsten Dokumenten und führen Sie zudem direkt zu Ihrer Kontaktperson im Personaldienst, die Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung steht. Eine Jobbörse, auf der die offenen Stellen an der Universität ersichtlich sind, zählt ebenfalls zu den zahlreichen Neuigkeiten. Stellenanzeigen, die uns zur Publikation in den diversen Medien zugestellt werden, schalten wir automatisch auch auf unserer Website auf. Wenn Sie für andere offenen Stellen in Ihrer Einheit von diesem Angebot Gebrauch machen möchten, dürfen Sie sich jederzeit gerne an Frau Nathalie Comment, Verantwortliche für die Publizierung der Annoncen, wenden. Für das breite positive Echo bedanken wir uns und freuen uns über Tipps und Empfehlungen, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Website weiterhin zu garantieren. Checkliste Ein- und Austritt Der Personaldienst hat Checklisten für den Ein- und Austritt von neuen MitarbeiterInnen erarbeitet. Diese Listen beinhalten die wesentlichen Punkte, an die gedacht werden sollte. Sie sind nicht abschliessend, können aber als Hilfsmittel dienen. Die Listen können ab sofort auf unserer Website heruntergeladen werden: Anschlagbrett Personaldienst Stelleninserate und Veranstaltungsinformationen, die der Personaldienst von externen Partnerinnen und Partnern erhält, werden ab sofort sofern geeignet - am Anschlagbrett des Personaldienstes (Miséricorde, 2234) publiziert. Best Practices für die Anstellung von Assistentinnen und Assistenten Der Personaldienst hat im Auftrag des Rektorats und in Zusammenarbeit mit verschiedenen Stellen an der Universität Best Practices für die Anstellung von AssistentInnen erarbeitet. Ohne neue Rechte und Pflichten zu begründen, möchten wir damit den Führungskräften und AssistentInnen ein einfach handhabbares Dokument zur Verfügung stellen, das auf einige oft 2

3 gestellte Fragen Auskunft gibt. Die Best Practices sind bewusst kurz gehalten (ca. 14 Seiten), damit sie möglichst oft zur Hand genommen werden. Den Entwurf der Best Practices hat das Rektorat an seiner Sitzung vom 3. Juli 2012 verabschiedet und bis zum 15. Oktober 2012 in die Vernehmlassung an die Dekanate geschickt. Gerne werden wir Sie nach Fristablauf informieren. Leserfrage Haben Sie Fragen, die das Personalmanagement betreffen? Oder Fragen bei arbeitsrechtlichen Unklarheiten? In Zukunft nehmen wir in jeder PERSpublic Ausgabe zu einer Leserfrage Stellung ( sofern uns eine eingereicht wird). Ihre Fragen können Sie uns gerne per Mail zustellen: Die Neuanstellung einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin per 1. August 2012 (Frau Simone Schneuwly) erlaubt es dem Personaldienst, neue Dienstleistungen anzubieten. Ab 2013 können wir Sie nach Absprache neu in den folgenden Bereichen unterstützen: Preview Unterstützung beim Rekrutierungsprozess Anpassung von Stellenbeschrieben und Verfassen von Stelleninseraten Endauswahl von KandidatInnen Unterstützung bei Vorstellungsgesprächen Weitere Dienstleistungen (Konfliktberatung, Coaching, Teamentwicklung usw.) nach Absprache Ihre Vorteile? Professionelle Beratung Weniger Aufwand Direkte Ansprechpartnerin Zu gegebenem Zeitpunkt werden wir Sie gern näher über die oben erwähnten Angebote informieren. Leitfaden für Führungskräfte Ein neues Hilfsinstrument zur Personalführung im Sinne eines Vademecums ist in Planung. Das Dokument ist für ProfessorInnen und andere Führungskräfte gedacht und wird hilfreiche Tipps und Anleitungen zur erfolgreichen Personalführung geben. 3

4 Allgemeine Informationen aus dem Personaldienst Willkommensveranstaltung Die nächste Willkommensveranstaltung für neue Universitäts-Mitarbeitende findet am Montag, 19. November 2012 von 9h00 12h00 im Saal 201 der Weiterbildungsstelle der Universität Freiburg (rue de Rome 6) statt. Zur Teilnahme verpflichtet sind alle administrativen und technischen MitarbeiterInnen, die seit dem 31. Mai 2012 (letzte Durchführung der Willkommensveranstaltung) neu an der Universität angestellt sind. Akademische Neuankömmlinge dürfen in Absprache mit ihren Vorgesetzten freiwillig teilnehmen. Bitte beachten Sie jedoch, dass nachmittags voraussichtlich eine extra Veranstaltung für neue Doktorierende stattfindet. Einzelheiten sowie nähere Infos zu den Anmeldungsmodalitäten entnehmen Sie bitte demnächst der Website des Personaldienstes Wir freuen uns auf Sie! ENERGIE Das im März angekündigte Projekt ENERGIE, das die sportliche Betätigung und damit die Gesundheit von Mitarbeitenden der Universität Freiburg fördern will, kann nicht zu den ursprünglich geplanten Bedingungen durchgeführt werden. Aufgrund von unterschiedlichen Auffassungen zwischen der Universität und dem Staat Freiburg zur Handhabung von bezahltem Kurzurlaub innerhalb des Personalreglements kann das Gutschreiben von 60 Minuten Arbeitszeit für zwei Sportlektionen pro Arbeitswoche leider nicht angeboten werden. Den Kerngedanken von ENERGIE die Förderung der physischen und psychischen Gesundheit mittels Sport können Mitarbeitende selbstverständlich weiterhin im Rahmen des regulären Universitätsport-Angebotes realisieren. Zusätzlich strebt der Fachbereich Sport- und Bewegungswissenschaften gemeinsam mit der Dienststelle für Universitätssport an, die sportliche Betätigung von Mitarbeitenden und deren Effekt im Rahmen eines Forschungsprojektes zu einem späteren Zeitpunkt wissenschaftlich zu evaluieren. Ziel ist es dabei, den vermuteten positiven Einfluss einer regelmässigen sportlichen Betätigung auf Gesundheit und Produktivität mit wissenschaftlichen Methoden zu überprüfen und objektivierbar zu machen. Die geplante Studie soll aufzeigen, dass sich die Förderung von Sportangeboten nicht nur für die Fitness der Mitarbeitenden lohnt, sondern allenfalls auch aus ökonomischer Sicht für den Arbeitgeber. Die erhobenen Daten könnten so als Begründungsgrundlage für den Staat Freiburg oder private Unternehmen dienen, indem sie den Vorteil körperlicher Aktivität am Arbeitsplatz unterstreichen und fördern. Es ergäbe sich damit ein Fundament für weiterführende Förderprogramme und Studien. 4

5 Mitarbeitende, die am Universitätssport teilnehmen, werden die Möglichkeit erhalten, mit Rückmeldungen zu Wohlbefinden, Erfahrungen und Fortschritten bei der Nutzung des Sportangebots einen wichtigen Beitrag an das Forschungsprojekt zu leisten. Über die Möglichkeiten zu einer Teilnahme am Forschungsprojekt wird zu einem späteren Zeitpunkt informiert. Eine Übersicht zum aktuellen Sportangebot der Universität finden Sie unter: Information Gehaltsabrechnung Die Gehaltsabrechnung wird Ihnen in jedem Fall im Januar, Juni, Juli und Dezember zugestellt. In den übrigen Monaten wird nur dann eine Gehaltsabrechnung ausgestellt und verschickt, wenn es bei Ihrem Nettogehalt eine Änderung gegeben hat. Diese Information wird Ihnen jeweils Anfangs Jahr in der Broschüre «Staat Freiburg Personalinformation» mitgeteilt. Koordinaten Personaldienst Unser Schalter in den Büros 2234/2235 Miséricorde ist geöffnet Montag bis Donnerstag von 8 11h30 und 14 16h00 sowie Freitag von 8 11h30. Sie erreichen uns auch unter (Tel), (Fax) oder wenden sich direkt an Ihre Kontaktperson (Koordinaten auf der Website des Personaldienstes). Unsere Website: Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig! Verbesserungsvorschläge oder Wünsche an unsere Dienstleistungen nehmen wir gerne entgegen: 5

6 Anhang: Ein- und Austritte von adm./techn. Personal (Stand: ) Eintritte Wir heissen die folgenden neuen Mitarbeitenden der Zentralen Dienste herzlich willkommen an der Universität Freiburg und wünschen ihnen viel Erfolg und Freude an ihrer Arbeit. Frau Malgorzata Barras Wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut für Mehrsprachigkeit Murtengasse 24, Büro K2.01 Eintritt: 1. März 2012 Frau Ana Sara Bielmann Reinigungspersonal Dienst für Ausrüstung und Logistik Eintritt: 1. März 2012 Herr Simon Bloch Wissen. Mitarbeiter / admin. Angestellter Personaldienst Av. de l Europe 20, Büro 2234 Eintritt: 19 März 2012 Frau Claudine Brodard Reinigungspersonal Régie der Studierenden Eintritt: 1. Mai 2012 Frau Marie-France Cheseaux -Telefonistin Verwaltungsdirektion Av. de l Europe 20, Büro 2132 Frau Virginie Claret Sprachenzentrum Eintritt: 1. Mai

7 Frau Marielle Rose Cuennet Kaehr Reinigungspersonal Dienst für Ausrüstung und Logistik Herr Farbricio Roberto Decandio Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Mehrsprachigkeit Herr Alfonso Del Percio Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Mehrsprachigkeit Eintritt: 15. Februar 2012 Frau Sandrine Demont Verwaltungssachbearbeiterin Finanzdienst Av. de l Europe 20, Büro 2124 Herr André Devaux Wissenschaftlicher Mitarbeiter Departement für Chemie Ch. du Musée 9, Büro 302a Eintritt: 15. Februar 2012 Frau Stephanie Fasel Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Bd de Pérolles 90, Büro G309 Eintritt: 1. April

8 Herr Adrian Füglister Wissenschaftlicher Mitarbeiter Weiterbildungsstelle Av. de Rome 6, Büro 003 Eintritt: 1. März 2012 Herr Alexandre Gachet Abteilungsleiter Informatikdienst Bd de Pérolles 90, Büro A514 Eintritt: 1. April 2012 Frau Natacha Gassmann Aubert Departement für Biologie Rue A. Gockel 3, Büro Eintritt: 1. Juni 2012 Frau Eveline Kozlowski Laborantin Departement für Biologie Eintritt: 1. April 2012 Frau Ekaterina Kuznetsova Verwaltungssachbearbeiterin Departement für Privatrecht Av. Beauregard, Büro Eintritt: 1. Mai 2012 Frau Fabienne Manz Wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut für Mehrsprachigkeit Murtengasse 24, Büro K2.02 8

9 Herr Pierre-Yves Mauron Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Mehrsprachigkeit Eintritt: 1. Juni 2012 Frau Cindy Manuela Meichtry Höhere Verwaltungssachbearbeiterin Philosophisches Dekanat Av. de l Europe 20, Büro 1214 Eintritt: 1. April 2012 Frau Doris Madlen Meier Departement für Moraltheologie und Ethik Avenue de l'europe 20, Büro 5233 Eintritt: 1. April 2012 Frau Monika Meyer Böni Höhere technische Sachbearbeiterin Medizin 3. Jahr Ch. du Musée 5, Büro Herr Carlos Bruno Pestana Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Mehrsprachigkeit Frau Dorothea Portmann Dep. für Medien- und Kommunikationswissenschaft Bd de Pérolles 90, Büro E340 Eintritt: 1. April

10 Frau Christelle Schneuwly Departement für Medizin Ch. du Musée 8, Büro 2.01 Eintritt: 15. April 2012 Frau Simone Schneuwly Wissenschaftliche Mitarbeiterin Personaldienst Av. de l Europe 20, Büro 2236 Eintritt: 1. August 2012 Frau Patricia Stritt-Ulrich Dienst für Ausrüstung und Logistik Av. de l Europe 20, Büro 2134 Eintritt: 1. Juni 2012 Frau Marlen Udriot Departement für Psychologie Rue P.A. Faucigny 2, Büro C Eintritt: 1. Mai 2012 Frau Tetyana Zhang Wissenschaftliche Mitarbeiterin Departement für Physik Ch. du musée 3, Büro 2.68a Eintritt: 15. März

11 Austritte Den ausgetretenen Mitarbeitenden danken wir herzlich für die geleistete Arbeit an der Universität Freiburg. Frau Bernadette Beaud,, Germanistik, Austritt am 29. Februar 2012 Frau Stépahnie Borruat, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Departement für Erziehungswissenschaften, Austritt am 31. März 2012 Herr Alain Boschung, Verwaltungsangestellter, Internationales Institut für Management in Technologie, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Rita Buergisser,, Germanistik, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Andrea Bürgin,, Departement für internationales Recht und Handelsrecht, Austritt am 31. Marz 2012 Frau Géraldine Casutt,, Departement für Philosophie, Austritt am 30. Juni 2012 Frau Aurélia Clarenbach,, Departement für Medizin, Austritt am 29. Februar 2012 Frau Nuria Del Rey, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Departement für Erziehungswissenschaften, Austritt am 31. Mai 2012 Herr Jean-François Descloux, Abteilungsleiter, Informatikdienst, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Marija Dondras,, Departement für Betriebswirtschaftslehre, Austritt am 29. Februar 2012 Frau Anne Kathrin Enke, technische Sachbearbeiterin, Departement für Medizin, 31. Mai 2012 Frau Nadège Fahrni, Laborantin, Departement für Medizin, Austritt am 30. Juni 2012 Frau Judith Fehr, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Departement für Erziehungswissenschaften, Austritt am 31. Mai 2012 Herr Christian Gobet, Abteilungsleiter, Personaldienst, Austritt am 30. Juni 2012 Frau Josianne Gremaud, Direktionssekretärin, Departement für Biologie, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Ingrid Hove, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Dienststelle für Evaluation und Qualitätsmanagement, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Tamara Leuenberger, Bibliothekarin, Bibliothek BP2, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Cornelia Maag, Verwaltungssachbearbeiterin, Departement für Biologie, Austritt am 31. März 2012 Herr William Michel, technischer Sachbearbeiter, Departement für Physik, Austritt am 30. Juni 2012 Frau Michelle Minoggio, Verwaltungssachbearbeiterin, Philosophisches Dekanat, Austritt am 10. Juni

12 Frau Caroline Oehri, Aushilfssekretärin, Internationales Institut für Management in Technologie, Austritt am 14. Juni 2012 Frau Suse Merle Petersen, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Departement für Erziehungswissenschaften, Austritt am 29. Februar 2012 Frau Jacqueline Probst, Verwaltungssachbearbeiterin, Departement für Privatrecht, Austritt am 31. März 2012 Herr Edouard Regli, Radioelektriker, Departement für Medizin, Austritt am 31. März 2012 Frau Sabrina Rohde, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Zentrum für Testentwicklung und Diagnostik, Austritt am 30. Juni 2012 Frau Annick Rossier, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Departement für Erziehungswissenschaften, Austritt am 31. März 2012 Frau Elisabeth Rouby, Psychologin, Departement für Psychologie, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Karin Rüfenacht, Verwaltungssachbearbeiterin, Philosophisches Dekanat, Austritt am 29. Februar 2012 Frau Anna Schüler, Hilfsbibliothekarin, Bibliothek für Sprachen und Literaturen, Austritt am 14. März Frau Laure Schönenberger Ruffieux, Verantwortliche des Dienstes für Kommunikation und Marketing, Rektorat, Austritt am 30. April 2012 Frau Anne Schroeter,, Departement für internationales Recht und Handelsrecht, Austritt am 8. Mai 2012 Frau Franziska Sigrist, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Föderalismus, Austritt am 31. März 2012 Frau Monika Szymanska,, Departement für Betriebswirtschaftslehre, Austritt am 29. Februar 2012 Frau Carmela Tortorella, Reinigungspersonal, Dienst für Ausrüstung und Logistik, Austritt am 31. Mai 2012 Frau Lydia Tu Quoc,, Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften, Austritt am 31. März 2012 Herr Bastien Walliser, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Heilpädagogisches Institut, Austritt am 2. Mai 2012 Frau Carmen Wunderlin,, Departement für Betriebswirtschaftslehre, Austritt am 30. Juni 2012 Herr Ramazan Yüksel, Verwaltungsangestelter, Institut für Sport, Austritt am 31. Mai

PERSpublic. Der Newsletter des Personaldienstes der Universität Freiburg. Nr. 12 / März 2014

PERSpublic. Der Newsletter des Personaldienstes der Universität Freiburg. Nr. 12 / März 2014 PERSpublic Der Newsletter des Personaldienstes der Universität Freiburg Nr. 12 / März 2014 Aktuell... 2 Allgemeine Informationen aus dem Personaldienst... 3 Relax... 4 Koordinaten Personaldienst... 4 Anhang:

Mehr

Master Days 2016 Programm der Philosophischen Fakultät

Master Days 2016 Programm der Philosophischen Fakultät Master Days 2016 Programm der Philosophischen Fakultät FACULTÉ DES LETTRES DÉCANAT AV. DE L EUROPE 20, 1700 FRIBOURG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT DEKANAT AV. DE L EUROPE 20, 1700 FREIBURG Master Days 2016 Die

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

ODA NEWSLETTER FEBRUAR 12. SONDERAUSGABE Myoda.ch die online-plattform für Einblickstage und Praktika

ODA NEWSLETTER FEBRUAR 12. SONDERAUSGABE Myoda.ch die online-plattform für Einblickstage und Praktika ODA NEWSLETTER FEBRUAR 12 SONDERAUSGABE Myoda.ch die online-plattform für Einblickstage und Praktika SEITE 2 SONDERAUSGABE ODA NEWSLETTER Kostenloses Dienstleistungsangebot Mit www.myoda.ch stellen wir

Mehr

172.220.113.11 Verordnung über das wissenschaftliche Personal der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich

172.220.113.11 Verordnung über das wissenschaftliche Personal der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich 172.220.113.11 Verordnung über das wissenschaftliche Personal der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich vom 12. Dezember 2005 (Stand am 1. August 2008) Die Schulleitung der Eidgenössischen Technischen

Mehr

Richtlinien betreffend Verwendung des Betriebskredites der Departemente, Institute und Dienste

Richtlinien betreffend Verwendung des Betriebskredites der Departemente, Institute und Dienste Richtlinien betreffend Verwendung des Betriebskredites der Departemente, Institute und Dienste (Budgetposition 319.004) 1. Ausgaben die mit den Mitteln der Budgetposition 319.004 getätigt werden dürfen

Mehr

BürgerService. Einfach mehr Service!

BürgerService. Einfach mehr Service! BürgerService Einfach mehr Service! Stand September 2008 Einfach mehr Service Das Angebot des BürgerService Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Besucherinnen und Besucher des BürgerService im, das

Mehr

Abschluss Studiengang H11

Abschluss Studiengang H11 Abschluss Studiengang H11 Liebe Studierende Sie schliessen Ihr Studium mit dem Frühlingssemester 2014 an der PHZH ab. Damit wir Ihr Lehrdiplom auf den 09. Juli 2014 datieren können, müssen folgende Voraussetzungen

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung GEMEINDE BIRSFELDEN 0-4 Verordnung über die gleitende Arbeitszeit in der Gemeindeverwaltung A. Geltungsbereich... Gemeindeverwaltung... Aussendienst... B. Zeitbegriffe... Rahmenzeit... 4 Blockzeit... 5

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung. Stellwerk 8. Rahmenbedingungen zur Durchführung 2015 Kanton Thurgau

Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung. Stellwerk 8. Rahmenbedingungen zur Durchführung 2015 Kanton Thurgau Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Stellwerk 8 Rahmenbedingungen zur Durchführung 2015 Kanton Thurgau Die Rahmenbedingungen basieren auf den Allgemeinen Rahmenbedingungen

Mehr

Vizerektor für Studium und Lehre. Ao.Univ.-Prof. Dr. Martin Polaschek. per E-Mail Graz, 8. April 2015 BS

Vizerektor für Studium und Lehre. Ao.Univ.-Prof. Dr. Martin Polaschek. per E-Mail Graz, 8. April 2015 BS 40/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage von Vizerektor für Studium und Lehre Ao.Univ.-Prof. Dr. Martin Polaschek GZ.: 39/60-/00 ex 204/5 An das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur Aus: LSF_Vorlesungsverzeichnis_SoSe 2016_DuE_Sonstige LV Stand: 23.02.2016 1 Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur Engert

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Kommunikationskonzept DBLAP

Kommunikationskonzept DBLAP Kommunikationskonzept DBLAP Version Datum Autor Änderung 1.5 11.11.09 SDBB 1.51 01.12.09 SDBB Ergänzung 2.3 Verantwortlichkeit Punkt a 1. Einführung Die Datenbank LAP (DBLAP) umfasst eine grosse Anzahl

Mehr

Infos für ehrenamtliche MitarbeiterInnen

Infos für ehrenamtliche MitarbeiterInnen Infos für ehrenamtliche MitarbeiterInnen Je nach Deinem Interesse gibt es ein breites Betätigungsfeld für ehrenamtliche MitarbeiterInnen beim Verein Ute Bock: falls du dich für eine oder mehrere Tätigkeiten

Mehr

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Mitarbeiter/innen an der TU Graz

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Mitarbeiter/innen an der TU Graz Informationen zu Microsoft Lizenzen für Mitarbeiter/innen an der TU Graz Hinweise zur Rechtsverbindlichkeit der Informationen Die Informationen in diesem Dokument sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich

Mehr

Universität zu Köln. Mitarbeiterbefragung an der. Übersicht über die Gesamtergebnisse

Universität zu Köln. Mitarbeiterbefragung an der. Übersicht über die Gesamtergebnisse Mitarbeiterbefragung an der Übersicht über die Gesamtergebnisse Durchführung der Befragung Die Befragung wurde im Auftrag des Rats der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Gesellschaft

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen (Personalverordnung ETH-Bereich, PVO-ETH) Änderung vom 6. März 2013 Vom Bundesrat genehmigt am 14. Juni

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence Agentur Aus: LSF_Vorlesungsverzeichnis_SS 2015_DuE_Sonstige Lehrveranstaltungen Stand: 27.02.2015 1 Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence

Mehr

NABB. Rechtsgrundlagen des NABB. Quellenverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. A Struktur der Rechtsgrundlagen 1

NABB. Rechtsgrundlagen des NABB. Quellenverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. A Struktur der Rechtsgrundlagen 1 Rechtsgrundlagen des NABB Quellenverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS A Struktur der Rechtsgrundlagen 1 B Archivierung, Publikation und Zugänglichkeit der Rechtsgrundlagen 2 B.1 Verzeichnis der Rechtsgrundlagen

Mehr

Newsletter, August 2014

Newsletter, August 2014 Newsletter, August 2014 1. Logopädie mit Erwachsenen Das 3.Update der Liste der Selbstständigen Logopädinnen in der Region Bern mit Krankenkassen-Zulassung, Angebot für Erwachsene steht auf www.logopaedie-bern.ch

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Anfrage des AST A an der Rektor zur Situation der studentischen Beschäftigten der Universität Potsdam

Anfrage des AST A an der Rektor zur Situation der studentischen Beschäftigten der Universität Potsdam Dezernat für Personal- und Rechtsangelegenheiten Frau Täumer, 3.8.0 App.: 1273 Potsdam, 12.11.2003 V.: 1. Rektor zur Kenntnis über Dezernent 3 2. Vermerk Anfrage des AST A an der Rektor zur Situation der

Mehr

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS)

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) Rue de Rome 1 1700 Fribourg Telefon: 026 347 16 16 Homepage: www.vkhs.ch

Mehr

Schülercoaches am Stiftischen Gymnasium Düren

Schülercoaches am Stiftischen Gymnasium Düren Ali Jara EF/10 Geburtsdatum 23.11.99 l Jara-ali@t-online.de Zeichnen, Lesen, Geschichten schreiben Deutsch, Mathe, Englisch Mo und Fr. nach der 7. Std. Klasse 5-8 Lassen Sie es mich wissen, wenn Sie Interesse

Mehr

Leitfaden für DoktorandInnen zu den Fortschrittsberichten

Leitfaden für DoktorandInnen zu den Fortschrittsberichten Leitfaden für DoktorandInnen zu den Fortschrittsberichten Dezember 2013 DoktorandInnenzentrum Sie finden diesen Leitfaden auch auf der Homepage des DoktorandInnenzentrums: http://doktorat.univie.ac.at

Mehr

Gesuch Drittmittelförderung: Digitale Musikedition, Tagung mit vertiefendem Workshop

Gesuch Drittmittelförderung: Digitale Musikedition, Tagung mit vertiefendem Workshop Philosophisch-historische Fakultät Institut für Musikwissenschaft Bern, den 30. August 2013 Gesuch Drittmittelförderung: Digitale Musikedition, Tagung mit vertiefendem Workshop Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF)

MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF) MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF) Das Führungsinstrument, welches das MitarbeiterInnengespräch und das Führen durch Zielvereinbarung verbindet Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Michèle Etienne

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft, Soziales und Integration

Abteilung IVa Gesellschaft, Soziales und Integration Kapitel V / Ausgabe 2/2016 / Seite 1 von 5 2. Das Organigramm der Abteilung: Die Organisationsstruktur der Abteilung IVa umfasst neben dem Abteilungsvorstand und den Sekretariaten für Frau Landesrätin

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent

Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent Leitgedanke Schulführung und Personalkonvent sind überzeugt, dass eine gute Zusammenarbeit

Mehr

Elternabend 2. Sek P. Schuljahr 2015/16

Elternabend 2. Sek P. Schuljahr 2015/16 Elternabend 2. Sek P Schuljahr 2015/16 Was Sie heute abend erwarten wird: Gemeinsamer Teil Schulreise kurzer Rückblick Praktikumswoche im November Skilager Übertritt ins Gymnasium Bedingungen Fahrplan

Mehr

Informationen zum Auslandssemester Sonder-Info-Mail Erasmus+ Bachelor BWL

Informationen zum Auslandssemester Sonder-Info-Mail Erasmus+ Bachelor BWL Informationen zum Auslandssemester Sonder-Info-Mail Erasmus+ Bachelor BWL Übersicht Info-Mails 4. Semester 1. Info-Mail: Anmeldeunterlagen Gastuniversität 2. Info-Mail: Kursabsprache: Kursrecherche 3.

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Aktuelle Termine ab Januar 2015:

Aktuelle Termine ab Januar 2015: Aktuelle Termine ab Januar 2015: = = Wishcraft-Basisseminar: Der nächste Termine wird in Kürze bekannt gegeben. = = Tag des persönlichen Durchbruchs: Infos zu diesem Einzelcoaching-Angebot finden Sie hier:

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH)

Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung. Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Ein Online- Tool zur Selbstevalua4on und Weiterbildung Dr. Anne- Françoise Gilbert Zentrum für Hochschuldidak=k Universität Freiburg (CH) Projekt E- qual+ E- qual «Lehre, Gender, Qualität» (2008-2010)

Mehr

BAEHR Online- Hygieneplan. Hygieneplan? Ja klar, aber wie bekomm ich das am einfachsten, schnellsten. und sicher. hin?!

BAEHR Online- Hygieneplan. Hygieneplan? Ja klar, aber wie bekomm ich das am einfachsten, schnellsten. und sicher. hin?! Hygieneplan? Ja klar, aber wie bekomm ich das am einfachsten, schnellsten und sicher hin?! einfach, zeitsparend und sicher Unterstützung für Ihren betriebsspezifischen Hygieneplan BAEHR Online- Hygieneplan

Mehr

Name: Vorname: Matr. Nr.:

Name: Vorname: Matr. Nr.: Leitfaden für das Mentorengespräch zwischen Prof. Dr. Harald Reiterer und Name: Vorname: Matr. Nr.: Ziel des Mentorengespräches ist es, den Studierenden eine Handlungsanleitung bei der Durchführung des

Mehr

Veranstaltungen Praxissemester Herbst 2015 Studiengang höheres Lehramt an allgemein bildenden Gymnasien

Veranstaltungen Praxissemester Herbst 2015 Studiengang höheres Lehramt an allgemein bildenden Gymnasien Bitte beachten Sie: Unentschuldigtes Fehlen bei den Begleitveranstaltungen kann zum Ausschluss aus dem Praxissemester führen! Überprüfen Sie bitte regelmäßig, insbesondere eine Woche vor Beginn der Begleitveranstaltungen,

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Warum nicht Naturwissenschaftlerin?

Warum nicht Naturwissenschaftlerin? Philosophisch-naturwissenschaftliche Fakultät Abteilung für die Gleichstellung von Frauen und Männern Warum nicht Naturwissenschaftlerin? SCHNUPPERTAG FÜR MITTELSCHÜLERINNEN AN DER PHILOSOPHISCH- NATURWISSENSCHAFTLICHEN

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Betriebskonzept. Podcasting

Betriebskonzept. Podcasting Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Version Bearbeitung Ersteller Datum 1.0 Neues Dokument Christian Heim 29.01.2010 Ergänzungen in Kp. 4 Rollen, Rechte und 1.1 Pflichten Christian Heim 23.02.2010

Mehr

Exzellente Lehre an der Hochschule Luzern. Inspiration und Werkstatt. Weiterbildungsprogramm für Dozentinnen und Dozenten Stufe: Exzellenz

Exzellente Lehre an der Hochschule Luzern. Inspiration und Werkstatt. Weiterbildungsprogramm für Dozentinnen und Dozenten Stufe: Exzellenz Auskunft Zentrum für Lehren und Lernen - Hochschuldidaktik Werftestrasse 4 Postfach 2969 6002 Luzern Leiterin Studiengang Monika Wyss Telefon 041 228 40 14 Email monika.wyss@hslu.ch Administrative Studienorganisation

Mehr

INFO 15. November 2011

INFO 15. November 2011 INFO 15. November 2011 Internes Informations- und Mitteilungsblatt des See-Spitals Horgen und Kilchberg Erscheint jeweils am 15. und 30. jeden Monates; Redaktionsschluss: jeweils drei Tage vor Erscheinen

Mehr

Praktikum beim VBS. Viel Erfahrung in wenigen Monaten.

Praktikum beim VBS. Viel Erfahrung in wenigen Monaten. Praktikum beim VBS. Viel Erfahrung in wenigen Monaten. Vielfalt. Verantwortung. Zukunft. Ihr Engagement beim VBS Sie sind bereit für die erste Verantwortung im Beruf? Sie wollen Projekte selbstständig

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Mit uns finden Sie den passenden Kandidaten.

Mit uns finden Sie den passenden Kandidaten. Mit uns finden Sie den passenden Kandidaten. Careerplus ist die führende Schweizer Personalberatung für die Rekrutierung von qualifiziertem Fachpersonal. www.careerplus.ch Herzlich willkommen bei Careerplus.

Mehr

Verordnung Aus- und Weiterbildung

Verordnung Aus- und Weiterbildung Verordnung Aus- und Weiterbildung Gestützt auf den Art. 24 des geltenden Personalreglements der Gemeinde erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung. 1) I Allgemeines Bildungskosten Art. 1 1 Die Einwohnergemeinde

Mehr

CHECKPOINT ZUKUNFT TAG FÜR STUDIERENDE

CHECKPOINT ZUKUNFT TAG FÜR STUDIERENDE CHECKPOINT ZUKUNFT TAG FÜR STUDIERENDE Stuttgart, 27. NOVEMBER 2015 STARTEN SIE IHRE KARRIERE MIT FRAUNHOFER Nach Ihrem Studium stehen Sie vor der Wahl. Gehen Sie Ihrer Leidenschaft für die Forschung nach

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM)

Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM) Verwaltungshandbuch Leitlinien für ein Kontakthalte- und Wiedereinstiegsmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Familienphase (KWEM) 1 Präambel Die Technische Universität Clausthal ist seit

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 3 Flussdiagramm... 4 Kurzbericht... 6 Einleitung... 6 Mündliche Zusage wird

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand.

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. MER-Marketing Konzept www.yourfirm.de Yourfirm.de 1 Wir bieten Ihnen 3 Vorteile bei der Schaltung Ihrer Stellenanzeigen Dank des einzigartigen

Mehr

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer Zurück an: Matrikelnummer (wird vom Studierendensekretariat ausgefüllt) Technische Universität Dortmund Studierendensekretariat Emil-Figge-Str. 61 44227 Dortmund Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Mehr

Interne Weiterbildung 2015/16. Kursangebot für Führungskräfte. der UZH. Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal

Interne Weiterbildung 2015/16. Kursangebot für Führungskräfte. der UZH. Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal Interne Weiterbildung Kursangebot für Führungskräfte der UZH Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal 2015/16 Vorwort Vorwort Das hier vorliegende Kursangebot für Führungskräfte

Mehr

Konzept. über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 16.

Konzept. über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 16. E I N W O H N E R G E M E I N D E N E U H E I M Konzept über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 6. Juni 00 Der Gemeinderat Neuheim

Mehr

A. Beratung und Information

A. Beratung und Information JAHRESBERICHT 2012 3 Bern, Frühjahr 2013 Team der Infra Bern 4 A. Beratung und Information 1 Angebot und Zielgruppe Ziel unserer Beratungsstelle ist es, Frauen Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten. Dies soll

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

https://office.kis.uni-kl.de/

https://office.kis.uni-kl.de/ KIS-Office https://office.kis.uni-kl.de/ Anmelden Benutzername Passwort Datenschutzerklärung Was ist KIS-Office > Login Web-Organizer für Studierende der TU Kaiserslautern KIS-Office ist das Informationsmanagementtool

Mehr

ZVK des KVBW Postfach 10 01 61 76231 Karlsruhe Mitgliederinfo ZR 20

ZVK des KVBW Postfach 10 01 61 76231 Karlsruhe Mitgliederinfo ZR 20 Zusatzversorgungskasse des ZVK des KVBW Postfach 10 01 61 76231 Karlsruhe Mitgliederinfo ZR 20 An die Mitglieder der Zusatzversorgungskasse sowie alle Rechenzentren und zentrale Gehaltsabrechnungsstellen

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Coaching Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Referenten: Ilona Scheizel, Christine Rathgeb Coaching Gliederung 1. Coaching

Mehr

die Förderung (Fortbildung, Weiterbildung, Supervision und Krisenberatung) kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

die Förderung (Fortbildung, Weiterbildung, Supervision und Krisenberatung) kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Reglement betreffend die Förderung (Fortbildung, Weiterbildung, Supervision und Krisenberatung) kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Weiterbildungsreglement) (vom Kirchenrat genehmigt am 24. Juni

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Die Karate-Juniorenelite 2015 in Zürich Der Anlass stellt sich vor Im Februar 2015 trifft sich

Mehr

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden.

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden. Pflegezeitgesetz - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 01/2009 Was regelt das Gesetz? Das am 01.07.2008 in Kraft getretene Pflegezeitgesetz ermöglicht es dem Beschäftigten sich von der Arbeit freistellen

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG Liebe Unternehmen, careesma.at will Sie nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Kandidaten unterstützen, sondern Ihnen auch hilfreiche Tipps geben, die Sie in Ihrem

Mehr

www.vs.ch/hr Ausbildungsangebot srh dpm

www.vs.ch/hr Ausbildungsangebot srh dpm www.vs.ch/hr dpm srh Ausbildungsangebot 6 UNSERE DIENSTLEISTUNGEN Die berufliche Weiterentwicklung der Mitarbeitenden ist dem Kanton Wallis ein wichtiges Anliegen. Die Dienststelle für Personalmanagement

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

10180-01/24258-01: Seminar: Spieltheorie in der BWL Prof. Aleksander Berentsen Syllabus

10180-01/24258-01: Seminar: Spieltheorie in der BWL Prof. Aleksander Berentsen Syllabus 10180-01/24258-01: Seminar: Spieltheorie in der BWL Prof. Aleksander Berentsen Syllabus 1 Inhalt Ziel des Seminars ist es, Studierenden die Bedeutung der Spieltheorie und der Informationsökonomie für die

Mehr

Minor in Biologie (Stufe Bachelor)

Minor in Biologie (Stufe Bachelor) Tag des Studienbeginns Minor in Biologie (Stufe Bachelor) Natalie Baumann, Biologie-Koordinatorin Willkommen in der Biologie! Departement Biologie Bioinformatik Studienleitungen Bachelor + Master Koordination

Mehr

Siemens Schweiz AG. Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. siemens.ch/jobs

Siemens Schweiz AG. Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. siemens.ch/jobs Siemens Schweiz AG Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz siemens.ch/jobs Einstiegsmöglichkeiten für Studierende & Absolvierende. Einstiegsmöglichkeiten für Studierende Praktikum Eine

Mehr

Maßnahmen aus dem Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre

Maßnahmen aus dem Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre Maßnahmen aus dem Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre Zuordnung FB 02 Evangelisch- FB 0 Theologische Fakultät Katholisch- Theologische Fakultät Rechtswissenschaftliche

Mehr

Kanton Bern. Personalamt des Kantons Bern

Kanton Bern. Personalamt des Kantons Bern Präventionskampagne gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz HR-Fachforum vom 28.06.2011 Karin Detmer Beyeler Leiterin Abteilung Personalentwicklung, Gesundheit und Soziales Karin Detmer Beyeler - Leiterin

Mehr

Fakultät für Katholische Theologie. Fakultät für Rechtswissenschaft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Fakultät für Medizin

Fakultät für Katholische Theologie. Fakultät für Rechtswissenschaft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Fakultät für Medizin Studiengang Stand Vortragstitel Fakultät für Katholische Theologie Vortrag 1 Vortrag 2 Uhrzeit Raum Uhrzeit Raum Katholische Theologie LA/M.T. 19 Fakultät für Rechtswissenschaft "Theos" trifft auf "Logos"

Mehr

UNIVIS-Leitfaden für den Menüpunkt: Veranstaltungen. Stand: Mai 2009. Lydia Köck

UNIVIS-Leitfaden für den Menüpunkt: Veranstaltungen. Stand: Mai 2009. Lydia Köck UNIVIS-Leitfaden für den Menüpunkt: Veranstaltungen Stand: Mai 2009 Lydia Köck Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang 3 2 Login im Lehrendeninterface der Universität Wien 4 3 Veranstaltungen Meine Lehrveranstaltungen

Mehr

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de

E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing. Leitung: geschaeftsfuehrer@barmherzige-straubing.de E-Mail-Verzeichnis Homepage Barmherzige Brüder Straubing Leitung: Hans Emmert Geschäftsführer Waltraud Katzer Sekretärin Geschäftsführer Michaela Werner Sekretärin Geschäftsführer Carmen Haas Stabsstelle

Mehr

ST.GALLER TAGUNG ZUM ARBEITSRECHT

ST.GALLER TAGUNG ZUM ARBEITSRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER TAGUNG ZUM ARBEITSRECHT Freitag, 30. November 2012 Grand Casino Luzern (1060.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen

Mehr

Hinweise für Studierende zur elektronischen An- und Abmeldung zu

Hinweise für Studierende zur elektronischen An- und Abmeldung zu Hinweise für Studierende zur elektronischen An- und Abmeldung zu Studien- und Prüfungsleistungen - QISPOS Inhaltsübersicht A. Login B. Funktionsübersicht C. An- und Abmeldung zu Studienleistungen und prüfungsrelevanten

Mehr

mental health als Thema eines Gesundheitszirkels für Studierende Sabine Meier

mental health als Thema eines Gesundheitszirkels für Studierende Sabine Meier mental health als Thema eines Gesundheitszirkels für Studierende Sabine Meier Übersicht Warum ein Gesundheitszirkel für Studierende? Was ist ein Gesundheitszirkel? Das Modellprojekt Gesundheitszirkel für

Mehr

Coaching Konzept für Pflegefachpersonen

Coaching Konzept für Pflegefachpersonen Coaching Konzept für Pflegefachpersonen Franziska Lädrach Pflegefachfrau HF Coach und Trainerin IANLP wingwave Coach Inhaltsverzeichnis 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Ausgangslage Was unterscheidet Coaching von

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv)

Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) Aus: LSF_Vorlesungsverzeichnis DuE_WS 2014/15_Sonst. Lehrveranstaltungen_Stand: 08.08.2014 1 Zentrum für Informations- und Mediendienste, Universitätsbibliothek (ZIM, UB, Universitätsarchiv) E-Competence

Mehr

Stadtbibliothek Bülach Jahresbericht 2013

Stadtbibliothek Bülach Jahresbericht 2013 Stadtbibliothek Bülach Jahresbericht 2013 Ein neues Kapitel wird aufgeschlagen... Stadtbibliothek Bülach Die Bibliothek ist eine Tochter der Lesegesellschaft Verantwortlich für den Jahresbericht: Jahresbericht:

Mehr

Freiburg, den 11. März 2014. Vertrag 3+1-Praktikum. 3+1-Praktikum. Gültig ab 1. März 2014. 1. Abkürzungen

Freiburg, den 11. März 2014. Vertrag 3+1-Praktikum. 3+1-Praktikum. Gültig ab 1. März 2014. 1. Abkürzungen Service du personnel et d organisation SPO Amt für Personal und Organisation POA Rue Joseph-Piller 13, 1700 Freiburg T +41 26 305 32 52, F +41 26 305 32 49 www.fr.ch/poa Freiburg, den 11. März 2014 Vertrag

Mehr

IHR INTER NETAUF TRITT

IHR INTER NETAUF TRITT IHR INTER NETAUF TRITT EIN AUFTRITT - ALLE GERÄTE WILL KOMM EN WER WIR SIND Wir - 1A! Die Medienwerkstatt - entwickeln für Sie individuelle Marketingkonzepte, die zum Erfolg führen. Diese beinhalten Kommunikationsmaßnahmen

Mehr

Informationsveranstaltung Nebenfach BWL

Informationsveranstaltung Nebenfach BWL Informationsveranstaltung Nebenfach BWL Dipl.-Kffr. Silvia Lafontaine 13.10.2009, 15.00Uhr HS 112, Geb. B 4 1 Wo finde ich Informationen? Vorlesungen: LSF-Portal: https://www.lsf.uni-saarland.de/, Fak.

Mehr

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was ist das eigentlich? Auch in der Psychologie gibt es keine einheitliche Definition des Begriffs Burnout. Das Phänomen zeigt sich beim Betroffenen

Mehr

Optische Systeme und Computer Vision. Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke

Optische Systeme und Computer Vision. Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke Optische Systeme und Computer Vision Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Institute of Optical Sensor Systems Humboldt-Universität zu Berlin, Institut

Mehr