Postvertriebsstück VKZ K ISSN Preis 7,- Euro März Menschen in der Logistik: Einblicke und Erfolgsgeschichten.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Postvertriebsstück VKZ K 43601 ISSN 1613-7051 Preis 7,- Euro März 2011 1 2011. Menschen in der Logistik: Einblicke und Erfolgsgeschichten."

Transkript

1 Postvertriebsstück VKZ K ISSN Preis 7,- Euro März Menschen in der Logistik: Einblicke und Erfolgsgeschichten.

2

3 Stresstest bestanden? Inhalt Ich habe einen wunderbaren Kandidaten für das Unwort des Jahres 2011 ausgemacht: STRESSTEST. Können Sie noch nachvollziehen, was eigentlich damit gemeint ist, wenn jetzt Banken, Bahnhöfe und Atomkraftwerke unter Stress gesetzt werden? Wollen wir wirklich, dass sie kollabieren, oder zumindest melancholisch und depressiv werden? Was sagen diese»tests«eigentlich aus? Im Ernst. Natürlich wollen wir stabile Banken, sichere Atommeiler und auch einen Stuttgarter Hauptbahnhof, der diesen Namen verdient. Sicherheitsüberprüfungen gehören in hochindustrialisierten und -technisierten Gesellschaften einfach zum täglichen Leben, und es fragt sich lediglich, warum man diesen normalen Vorgang mit dem schicken Neoanglizismus»Stresstest«belegt. Dabei gerät völlig außer Acht, das diese»tests«vielfach eine Alibifunktion erfüllen und die Bevölkerung in Sicherheit wiegen sollen. Ja, unsere Atomkraftwerke sind sicher (waren es die Renten nicht auch einmal?), die Banken sind keine Zockerbuden, sondern hochanständige Institute usw. usf. Alles wie gehabt, in bester Ordnung. Stresstest bestanden. Ob Sie daran glauben oder nicht, bleibt Ihnen überlassen. Mehr oder weniger dauerhafte»stresstests«durchlaufen derzeit der Euro (versumpft er in Lissabon, Dublin, Athen und sonstwo?), die deutsche Bevölkerung (Auto betanken ohne Kreditaufnahme?) und natürlich auch die Logistikbranche. Hier wird der»stress«ausgelöst durch die nicht mehr aus der Welt zu schaffenden Öko- und Klimaschutzdebatten. Wie grün ist meine Logistik? Kann unser System ökologischer werden? Der stressige Wettlauf um die»grünen«labels ist entbrannt. Wirklich»Stress«auslösen in der Logistikbranche könnte eine ganz andere Frage: Wer will das eigentlich wissen, geschweige denn haben? Der Verbraucher? Wohl kaum, denn»ökologische«lieferketten führen zu höheren Preisen im Handel, da hilft kein Zetern und Jammern. Interessiert es den Handel? Eher nicht. Er will mit stabilen, günstigen Preisen glänzen, nicht durch»ökologisches«profil. Also interessiert es wohl zumindest die Hersteller? Auch die halten sich vornehm bedeckt. Klar, man denkt und handelt umweltbewusst, aber das ist in etwa so selbstverständlich wie»wir bringen unsere Mitarbeiter in Bangladesch und Vietnam nicht durch miese Arbeitsbedingungen um, sondern bezahlen sie auch noch.«nun fällt mir doch noch eine ganz besondere Kaste ein, die ein echtes Interesse an all dem Klima- und Ökogezeter hat: die der Politiker. Handlungsstark und durchsetzungsfähig wollen sie sein (oder zumindest erscheinen). Da kommen all die schönen grünen Zeitgeistthemen natürlich gerade recht. Hier kann man Profil zeigen, ohne eines zu haben; hier kann man fordern, ohne es finanzieren (sprich: bezahlen) zu müssen. Praktisch, nicht wahr? Wann kommt eigentlich der regelmäßige»stresstest«für unsere Politiker? Nun sagen Sie nicht: Den gibt es doch schon: alle vier Jahre vor den Wahlen. Etwas wenig, finden Sie nicht? Mir jedenfalls sind derart große Lücken in den politischen Sicherheitssystemen eine häufigere Überprüfung wert. Alle zwei Jahre sollte es heißen: Stresstest für unsere Volksvertreter! Wie immer der auch aussehen bzw. ausgehen mag. Ich wünsche Ihnen eine anregende und interessante Lektüre. Ihr Peter H. Voß Chefredakteur Editorial Stresstest bestanden 3 Markt Multi-User-Standort als Erfolgsmodell der Kontraktlogistik Neue Fachmesse für internationales Transport- und Logistik- Management Corporate Responsibility ist keine Modeerscheinung Arnold Schroven: Mathematiker mit Sinn für Logistik Keine Chance für Big Boxes Smartphones nicht nur zum Twittern Blick über den Tellerrand»Hochzeit«zwischen Online- und Offline-Welt schafft Mehrwert Schneller über Grenzen, schneller am Markt Verkehrsverlagerung auf die Schiene: Ein»Aktionsplan«auf dem Holzweg 4/5 7 8/9 11/12 13/16 17/18 19/ /24 25/26 Impressum tw.direkt Bildquelle Bildeigentum der jeweiligen Firmen (Fotografie Peter Voß) Herausgeber VSP Business Media GmbH Friedenstraße Dortmund Fon (0231 ) Chefredakteur (v.i.s.d.p.) Peter H. Voß Redaktion Heike Steinmetz, Thomas Pool Art Direction Jürgen Lange Anzeigenleitung FOKUS Kommunikation GmbH Erscheinungsweise vierteljährlich Bezugspreis 4 Ausgaben/28,00 Euro (inkl. MwSt. und Versand) Für nicht angeforderte Manuskripte und Fotos übernimmt die Redaktion keine Verantwortung. Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 1 von Januar Editorial/Inhalt 3

4 Multi-User-Standorte als Erfolgsmodell der Kontraktlogistik Panopa pflegt insbesondere die Ersatzteildistribution Je nach Schätzung hat der Markt für Kontraktlogistik in Deutschland ein Volumen zwischen 40 und 60 Milliarden Euro. Nur der geringste Teil davon, nämlich 20 Prozent, befindet sich in den Händen spezialisierter Logistikdienstleister. Für den Duisburger Kontraktspezialisten Panopa Logistik GmbH ist das eine Einladung, die Aktivitäten auf diesem Gebiet zu forcieren, um innerhalb der nächsten Jahre gesund zu wachsen. Die ursprünglich aus der Stahllogistik stammende und heute zur Imperial Logistics International-Gruppe (s. Infokasten) gehörende Panopa Logistik GmbH ist mittlerweile breit aufgestellt und hat in der Vergangenheit neben der reinen Transportlogistik den Kontraktbereich als Wachstumsfeld identifiziert.»auch in den Krisenjahren konnten wir uns in diesem Marktsegment behaupten, dank unseres starken, nicht so sehr krisengeschüttelten Ersatzteillogistikgeschäfts sowie der Gewinnung von Neukunden«, erklärt Rüdiger Buß, Vorsitzender der Geschäftsführung von Panopa, im Gespräch mit tw.direkt. Die Kontraktkunden stammen überwiegend aus der Stahl-, der Automobil- und der Maschinenbauindustrie. Was die Duisburger unter Kontraktlogistik verstehen, verdeutlicht Geschäftsbereichsleiter Dr. Andreas Hucht:»Neben den üblichen Leistungen im Bereich Lagerlogistik Warenvereinnahmung, Einlagerung, Kommissionierung und Versandvorbereitung bieten wir umfangreiche Re-Engineering-Dienstleistungen an«, so der Panopa-Prokurist.»Das reicht von der Beratung in Fragen rund um die Supply Chain bis hin zum praktischen Betriebsübergang, was eine unserer Spezialitäten ist.«eine weitere Spezialität und Nische des Unternehmens ist die Ersatzteillogistik.»Hier können wir insbesondere unsere Kunden aus dem Maschinen- und Anlagenbau mit Lösungen bedienen, auf die unsere Multi-User-Warehouses besonders zugeschnitten sind«, erklärt Hucht. An den Ruhrgebietsstandorten Dortmund und Herten funktioniert das Rüdiger Buß, CEO, Panopa reibungslos.»speziell geschulte Teams managen die Ersatzteilaufträge unterschiedlicher Mandanten, was letztlich allen Nutzern des Lagers zum Vorteil gereicht, denn wir können so ein äußerst differenziertes und faires Abrechnungsmodell anbieten. Gezahlt wird nur für das, was bewegt wurde bzw. für die Ar- 4 Markt

5 beitszeit, die für die Auftragsbearbeitung benötigt wurde. Das macht diese Standorte sehr attraktiv und wettbewerbsfähig.«außerdem profitieren Dortmund und Herten von dem dichten Autobahnnetz des Ruhrgebiets, was eine schnelle Lieferung dringend benötigter Ersatzteile in alle Wirtschaftzentren und Regionen sicherstellt.»die Zukunft heißt: Mehrwertdienstleistungen«Die Zukunft wird sowohl im Kontraktbereich als auch im speziellen Ersatzteillogistikgeschäft in der Erbringung von Mehrwertdienstleistungen liegen, glauben Buß und Hucht.»Wir denken da insbesondere an die Vergabe des Reorder-Managements an den Dienstleister, aber auch an Vormontagen und die Konfektionierung von Waren zu verbrauchsgerechten oder verkaufsfertigen Kits«, betonen die Panopa-Manager. Auch der reine Transportbereich, der bei Panopa zu 30 Prozent mit eigener Flotte bewältigt wird, wartet nach Einschätzung des CEOs Rüdiger Buß auf kreative Mehrwertdienstleistungen zur intelligenten Steuerung von Flotten.»Wir betreiben ein aktives Flottenmanagement für eigene Fuhrparks«, betont Buß.»Das führt zu erheblichen Synergieeffekten, weniger (Leer-)Fahrten und somit zu deutlichen Kostenentlastungen.«All dies seien Faktoren, die auf ein weiteres und vor allem gesundes Wachstum des Logistikmarkts schließen lassen und damit auch auf weiteres Wachstum für Panopa. Imperiale Logistics International: ein Unternehmen mit vier Standbeinen Als Tochter der südafrikanischen Imperial Holdings koordiniert und steuert Imperial Logistics International alle Logistikgeschäfte der Imperial Holdings-Gruppe. Angeschlossen sind vier Logistikunternehmen mit ihren Tochterunternehmen und Beteiligungen: 1. Imperial Reederei, Europas führendes Binnenschifffahrtsunternehmen 2. Panopa, Kontraktlogistik-Dienstleister 3. neska, das Unternehmen für Umschlag und Transport von Gütern und Containern im Verkehrsverbund mit LKW, Bahn und Schiff 4. Brouwer, Experte für Charterung von Schiffsraum und Verfrachtung Mit diesem internationalen Netzwerk ist Imperial Logistics International in der Lage, maßgeschneiderte Logistiklösungen zu bieten. Von Lager- und Distributionskonzepten bis hin zu See-, Luft- und Landtransporten garantiert Imperial Logistics International ein umfassendes Leistungsspektrum für globale Logistikgeschäfte. twdirekt 5

6

7 Neue Fachmesse für internationales Transport- und Logistik-Management Unter diesem Namen geht vom 12. bis 14. Juni 2012 eine neue Fachmesse für internationales Transport- und Logistik-Management in Hamburg an den Start. Veranstalter ist die EUROEXPO Messeund Kongress-GmbH in München, die bereits jährlich in Stuttgart die Intralogistikmesse LogiMAT ausrichtet. Grund genug für tw.direkt, einmal bei den Messemachern nachzuhaken. Peter Kazander, COO EUROEXPO GmbH und Julia Kinzelmann, Projektleiterin, transfairlog 2012 Herr Kazander, weshalb halten Sie eine weitere Fachmesse für sinnvoll? Die starke Nord- und Ostseeregion gilt als wichtigster Transithub für Skandinavien und Osteuropa und als führende Drehscheibe für den Asienhandel. Bislang fehlt im Norden des Landes eine qualitativ hochwertige Fachmesse, die sowohl Ausstellern als auch Besuchern die Möglichkeit bietet, sich in einem internationalen Umfeld zu treffen. Diese Lücke wollen wir schließen, und Hamburg ist dafür ohne Zweifel ein idealer Standort. Frau Kinzelmann, Sie werden als Projektleiterin die Geschicke der transfairlog lenken. Welche Themen stellen Sie in den Mittelpunkt? Wir wollen ein breites Spektrum abdecken. Ob See- oder Hinterlandverkehre, Speditionsdienstleistungen oder Betriebseinrichtungen, Lageroptimierung oder Prozesssteuerung, Containerbrücke oder Elektrostapler bei der transfairlog steht sowohl die Optimierung internationaler Transportlogistik, als auch die Verbesserung der innerbetrieblichen logistischen Abläufe im Mittelpunkt. Uns ist es wichtig, dass wir in Hamburg die gleiche Qualität für Aussteller und Besucher realisieren, die man von uns von der LogiMAT gewöhnt ist. Das bedeutet einerseits, unsere Aussteller sehr persönlich zu betreuen und andererseits eine vollständige Marktübersicht und eine angenehme Messe-Atmosphäre für die Besucher zu bieten. Welche Besucherzielgruppen wollen Sie erreichen? Die Besucher der transfairlog sind Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Supply- Chain-Management, Beschaffung, Produktion, Lager, Versand und IT. Sie suchen gezielt nach individuellen Produkten, Services und Lösungen. In Hamburg betrifft dies nicht ausschließlich die innerbetrieblichen Prozesse, sondern auch die Transportlogistik, wenn die Ware die Rampe verlassen hat. Vorrangig kommen die Besucher aus der gesamten Nord- und Ostseeregion. Wir haben die Märkte in England, den Benelux-Staaten, Skandinavien, Baltikum über Polen bis hin zu Nord-Russland im Auge. Unser Ziel ist es, die Marktteilnehmer länderübergreifend an einem zentralen Ort zusammenzuführen und einen vollständigen Branchenüberblick sowie ein spannendes Rahmenprogramm zu aktuellen Themen zu bieten. Gibt es bereits Partner für das Rahmenprogramm? Die Logistik-Initiative Hamburg hat sich sofort hinter die Idee der transfairlog gestellt und tatkräftige Unterstützung zugesichert. Wir sind jetzt mit Hochdruck dabei, weitere Partnerschaften mit internationalen Medien, Fachverbänden und führenden Bildungseinrichtungen einzugehen, mit denen wir die geplanten Wissensforen gemeinsam erarbeiten. Die Vielfalt der Ausstellungsbereiche dieser Messe bietet genug interessanten Diskussionsstoff. Themen wie: Die Transparenz und Sicherheit innerhalb komplexer Lieferketten, der verantwortungsvolle Umgang mit Energie und Rohstoffen, die Beförderung und Lagerung von Gefahrgut und die Automatisierung von Kommissionier-,Verpackungs- und Kennzeichnungsprozessen sind schon fest eingeplant. Weitere sind in Vorbereitung. Wichtig ist aber, dass wir flexibel genug bleiben und auch noch kurzfristig aktuelle Akzente setzen, um Lösungen aufzuzeigen, von denen der Zuhörer unmittelbar profitiert. Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Potenziale der sich sehr schnell entwickelnden Region des Baltikums im Rahmen eines Forums präsentiert und diskutiert werden. Wir wollen ein breites Spektrum an interessanten Themen bieten und freuen uns auf diese neue Herausforderung. twdirekt 7

8 Corporate Responsibility ist keine Modeerscheinung TNT Express-Deutschland-Chef Thomas Kraus erklärt, warum Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen sollten. Immer mehr Unternehmen erkennen die Wichtigkeit von Corporate Responsibility. TNT Express hat sich bereits seit Jahren dem sozialund umweltverträglichen Wirtschaften verpflichtet. tw.direkt sprach darüber mit Thomas Kraus, Vorsitzender der Geschäftsführung der TNT Express GmbH, Troisdorf. Engagement für die Tafeln: Thomas Kraus übergibt dem Leiter der Troisdorfer Tafel, Bernd Neitzert, eine Ausgabe»Pu der Bär«. Insgesamt transportierte das Unternehmen mehrere Paletten des Kinderbuchklassikers für die Organisation. Herr Kraus, das Thema Corporate Responsibility gewinnt in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Warum ist das so? Unternehmen werden heutzutage nicht mehr nur an ihren betriebswirtschaftlichen Zahlen gemessen, sondern zunehmend auch danach beurteilt, inwieweit sie gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Das Konzept der Nachhaltigkeit ist ein Stück Zukunftssicherung für Umwelt und Gesellschaft, aber eben auch für die Firmen selbst. TNT Express engagiert sich seit Jahren im Bereich CR. Wie kam es dazu? Ich bin davon überzeugt, dass nur diejenigen Unternehmen langfristig Erfolg haben werden, die in unserer Gesellschaft Positives bewirken. Wir verstehen uns als Teil eines magischen Dreiecks aus Umwelt, Wirtschaft und Sozialem, das nur dann funktioniert, wenn alle drei Seiten gleichermaßen berücksichtigt werden. Für uns als Transportunternehmen kommt dazu, dass wir durch unsere Geschäftstätigkeiten unweigerlich natürliche Ressourcen verbrauchen etwa durch Energieverbrauch, Emissionen oder Flächenversiegelung. Wir fühlen uns verpflichtet, der Umwelt und der Gesellschaft dafür etwas zurückzugeben. Wie müssen CR-Maßnahmen aufgesetzt sein, damit sie wirken? CR-Aktivitäten bewirken Gutes, wenn sie langfristig und damit nachhaltig angelegt sind. Corporate Responsibility ist für uns deshalb keine Modeerscheinung, sondern integraler Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Deshalb war für uns auch klar, dass wir unsere CR-Projekte während der Wirtschaftskrise fortführen. Gleichwohl ist uns bewusst, dass der finanzielle Erfolg eines Unternehmens die Grundlage bildet, um den ver- änderten Anforderungen gerecht zu werden und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Welche CR-Aktivitäten gibt es zurzeit bei TNT Express? Generell unterteilt sich das Corporate Responsibility-Engagement von TNT Express in ökologische und gesellschaftlich-soziale Aktivitäten. Die ökologischen Aktivitäten werden unter dem Dach der konzernweiten Initiative Planet me zusammengefasst. Mit den ökologischen Initiativen unterstützen wir in Deutschland das Ziel des Gesamtkonzerns, seine CO2-Effizienz bis zum Jahr 2020 um 45 Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr 2007 zu verbessern. Durch kraftstoffsparende Flugzeuge, die Vermeidung von Leerflügen, neue Technologien zur Routenoptimierung im Straßentransport oder den Einsatz von emissionsarmen Erdgasfahrzeugen betreiben wir aktiven Umweltschutz. Ökologisches Gebäudemanagement wird bei uns ebenfalls groß geschrieben. Immer mehr Niederlassungen haben beispielsweise Solaranlagen auf ihren Dächern installiert. Und wie engagieren Sie sich im sozialen Bereich? Die Übernahme von sozialer Verantwortung besteht für TNT Express stets in einem Nebeneinander von großen, globalen Projekten und einer Vielzahl von Initiativen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene, die ausdrücklich auch Maßnahmen in Bezug auf eigene Mitarbeiter einschließen. Auf internationaler Ebene unterstützt der Konzern das World Food Programme der Vereinten Nationen durch logistische Beratung, Notfalltransporte in Katastrophengebiete, die Entsendung von freiwilligen Helfern und Spezialisten sowie durch das Sammeln von Spendengeldern. Der Schwerpunkt 8 Markt

9 Photovoltaik-Anlagen: Immer mehr Standorte von TNT Express installieren Anlagen, um regenerative Energien zu gewinnen. Bio-Brotboxen: Zum Schuljahrsbeginn transportieren TNT Express-Niederlassungen regelmäßig gesunde Pausensnacks für Erstklässler. Walk the World: Jedes Jahr machen Mitarbeiter mit dem»walk the World«auf den Hunger in der Welt aufmerksam. bei uns liegt dabei auf der Unterstützung von Schulspeisungsprojekten in Gambia, einem der ärmsten Länder der Welt. Die Kinder erhalten durch unsere Hilfe regelmäßig eine Mahlzeit sowie Zugang zu einer Grundbildung. Damit bietet das WFP den Kindern und ihren Familien Hilfe zur Selbsthilfe. Und hierzulande? Ein großes bundesweites CR-Projekt ist unsere Kooperation mit dem Bundesverband Deutsche Tafel e.v. Seit Herbst vergangenen Jahres unterstützen wir die Tafeln als exklusiver Logistikpartner mit kostenlosen Transporten und unserem Know-how bei logistischen Fragen. Die lokalen Tafeln besitzen zwar rund eigene Fahrzeuge, hatten aber die Schwierigkeit, die gespendeten Güter überregional zu verteilen. Wir transportieren die Spenden deutschlandweit dorthin, wo sie benötigt werden. Bundesweit sind inzwischen rund eine Million Menschen auf die Arbeit der Tafeln angewiesen, ein Viertel davon Kinder und Jugendliche. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil dieser Partnerschaft ist das persönliche Engagement der TNT-Mitarbeiter. Jeder unserer 34 Standorte arbeitet gezielt mit einer Partner-Tafel vor Ort zusammen. Ob Unterstützung bei der Essensausgabe, Hausaufgabenhilfe oder Bewerbertrainings der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Sie kooperieren aber auch mit Schulen. Was hat es damit auf sich? Der Brückenschlag zwischen Wirtschaft und Schulen ist ein wichtiges gesellschaftliches Thema. Wir engagieren uns seit Jahren durch Lernpartnerschaften zwischen TNT Express-Standorten und Schulen dafür. Wir stellen Themen und Unterrichtsmaterial für unterschiedliche Thomas Kraus Fächer zur Verfügung, entsenden Experten in den Unterricht und bieten Praktikumsplätze und Bewerbungstrainings an. So erhalten Schüler praxisnahe Einblicke in Wirtschaft und Arbeitswelt. Außerdem verteilen einige Niederlassungen regelmäßig zum Schuljahrsbeginn Bio-Brotboxen an Erstklässler. Werden die vielen lokalen Aktionen von der Zentrale koordiniert oder vernetzt? Insgesamt kommen wir in Deutschland alleine in diesem Jahr an unseren 34 Standorten auf über 560 ökologische und soziale Initiativen. Um diesen CR-Aktivitäten einen Rahmen zu geben, nutzen wir den sogenannten Five Star CR Award. Jeder Standort kann seine für das laufende Jahr geplanten Maßnahmen innerhalb vorgegebener Kategorien selbst definieren. Je nach Güte, Umfang und Kreativität der Ideen verleihen wir bis zu fünf Sterne die höchste Auszeichnung für einen gesellschaftlich verantwortlich handelnden Standort. Welchen Einfluss hat ein CR- Engagement auf die Mitarbeiter? Ein glaubwürdiges gesellschaftliches Engagement fördert die Motivation und die Loyalität der Mitarbeiter und stärkt ihre Identifikation mit dem Unternehmen. Außerdem ist es ein entscheidendes Kriterium, um Nachwuchskräfte für das Unternehmen zu gewinnen. Immer mehr Bewerber achten bei der Auswahl ihres Arbeitgebers nachweislich darauf, ob und wie sich dieser für die Gesellschaft einsetzt. Um weiter als bevorzugter Arbeitgeber zu gelten, ist die Übernahme von sozialer Verantwortung für uns dementsprechend wichtig. Vielen Dank für das Gespräch. twdirekt 9

10

11 Arnold Schroven: Mathematiker mit Sinn für Logistik Arnold Schroven gehört zu den Urgesteinen der Logistik. Für die tw.direkt blickt er auf 20 spannende Jahre zurück Zielstrebig, auf beiden Beinen stehend und auf sympathische Weise etwas hemdsärmelig mit diesen Worten wird Arnold Schroven, CEO der DPD gern beschrieben. Dass er auch weitsichtig ist, bewies er vor 20 Jahren, als der Diplom-Mathematiker die Chance nutzte und in die Logistik wechselte.»mir war klar, dass die Logistik weiter an Bedeutung gewinnen wird«, erzählt der 1955 in Hoogstede (Niedersachsen) geborene Manager im Gespräch mit der tw.direkt. Die politische Entwicklung sollte ihm Recht geben: Mit dem Beitritt von Österreich, Schweden und Finnland 1994 und den EU-Osterweiterungen 2004 und 2007 entstanden neue Märkte, von denen Deutschland als Transitland und damit auch die Logistik profitierte. Vor allem die Erweiterung 2004 ist dem Vater von drei Kindern in guter Erinnerung:»Der Wegfall der Zollgrenzen in zehn neuen EU-Ländern, die alle wachsen wollten, hat für alle ein enormes Potenzial mit sich gebracht. Mit dieser Erleichterung konnten die neuen Märkte auf relativ kurzem Weg erreicht werden. Unternehmen konnten ihre Geschäfte ausweiten, neue Niederlassungen gründen oder Partner in einem der Beitrittsländer suchen«. Trotz der Goldgräberstimmung, die Arnold Schroven in diesen Jahren ein wenig gespürt hat: Die eigentliche Faszination für das Thema Logistik ergriff ihn erst später mit der zunehmenden Professionalisierung dieses Wirtschaftssegments. Der Einzug des Controllings und die steigende Wahrnehmung der Logistik in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens ließ das Mathematiker-Herz höher schlagen.»logistik muss funktionieren, sonst geht die ganze Firmenstrategie nicht auf«, so Schroven. Wechsel an die Spitze der DPD Mit dieser Überzeugung gestaltet der Manager seit 1992 aktiv die Strategie der DPD mit. Zu Beginn als EDV-Leiter, seit 1994 als Mitglied der Geschäftsleitung prägte er die Entwicklung des internationalen DPD Netzwerks vor allem in den Bereichen Franchise Development, Operations, IT-Systeme und strategisches Key Account Management. Heute ist Arnold Schroven Chief Executive Officer twdirekt 11

12 der DPD Dynamic Parcel Distribution GmbH & Co. KG und Chief Executive Officer der DPD GeoPost (Deutschland) GmbH. Während dieser Zeit hat er viele Veränderungen in der Logistik miterlebt. Dazu gehört unter anderem der Wandel einer Branche zu einem eigenständigen Industriezweig, der sich selbst ernst nimmt. Im Zuge der zunehmenden Professionalität sind in den vergangenen Jahren nicht nur die Anforderungen an die Mitarbeiter, sondern auch an die Systeme und die IT gestiegen.»ausfälle und Störungen in der Supply Chain kommen Unternehmen heute teuer zu stehen. Logistik muss zu 99,9 Prozent funktionieren egal, ob ein einzelnes Ersatzteil, ein Paket oder eine Palette transportiert wird«, bringt der gebürtige Niedersachse die Erwartungshaltung der produzierenden Unternehmen auf den Punkt. Gerade diese enge Verzahnung der Prozesse habe aber auch dazu geführt, dass Logistik, Industrie und Handel ein zunehmend partnerschaftliches Verhältnis auf Augenhöhe aufgebaut haben. Denn auch wenn die Unternehmen weiterhin Auftraggeber sind ohne die internationalen Netzwerke und das Know-how ihrer Logistikdienstleister können sie ihrem Geschäft nicht nachkommen. Logistik als Gestalter Auch für die Zukunft sieht Schroven viele Gestaltungsräume:»Die Logistik trägt Mitverantwortung für die Gestaltung unserer Welt. Viele Dinge werden in den kommenden Jahren verändert werden müssen. Eines der wichtigsten Stichworte ist hier Nachhaltigkeit. Geschwindigkeit in der Supply Chain hat ihren Preis und wir müssen uns, auch vor dem Eindruck der Katastrophe in Japan, fragen, wie viel wir dafür zu zahlen bereit sind.«hier haben aber nicht nur die Staaten das sagen, so Schroven, sondern vor allem die Verbraucher. Eine Änderung des eigenen Konsumverhaltens, die Bereitschaft aus einem kleineren Angebot zu wählen sowie auf regionale Produkte zurückzugreifen all dies wird in seinen Augen in den kommenden Jahren wichtiger. Denn auch wenn Erdbeeren zu Weihnachten möglich sind nötig sind sie nicht.»es liegt an uns, einen Kollaps zu verhindern. Erst wenn wir bereit sind, alle Konsequenzen unseres Konsums zu berücksichtigen, kann sich etwas ändern«, ist er überzeugt. Aber auch die Logistikdienstleister sind in der Pflicht. Ihnen obliegt es, ihre Transporte so zu gestalten, dass Waren, Päckchen und Pakete möglichst umweltfreundlich ihr Ziel erreichen. Dabei gilt es schon heute, Megatrends wie die Entwicklung von Megacitys zu berücksichtigen.»die Versorgung der Innenstädte muss intelligenter erfolgen«, ist sich Schroven sicher und verweist dabei auf den zunehmenden Individualverkehr. Er plädiert deshalb für völlig neue Konzepte. In allen Großstädten Europas hat man mehr oder weniger die gleiche Situation.»Von fünf LKW, die in die Stadt hineinfahren, kommen vier wieder leer heraus. Dies ist nicht nur unwirtschaftlich, sondern auch eine unnötige Belastung der Infrastruktur und der Umwelt.«Um beides zu entlasten, könnte er sich auch die Versorgung der Innenstädte ausschließlich in der Nacht vorstellen, um so den Verkehr zu entzerren. Zudem sollte aus seiner Sicht dringend über eine Neugestaltung des Straßengüterverkehrs nachgedacht werden. Hier plädiert der Manager für eine intelligente Kombination mit dem Schienengüterverkehr. Doch egal, für welches System sich Logistiker und ihre Kunden künftig entscheiden werden ohne einen Bewusstseinswandel wird sich nichts ändern. Profitieren würden davon auch die Logistikdienstleister, so Schroven:»Eine optimierte Nutzung der Ressourcen bedeutet für Logistiker auch eine höhere Wirtschaftlichkeit. Wer sich dessen bewusst ist, kann sich gegenüber einer überzeugenden Idee nicht verschließen«. 12 Markt

13 Keine Chance für Big Boxes VARIOLOG-Vorstand Christian Bischoff über Logistikimmobilien Mit einer Reihe großer Deals allein im 1. Quartal des Jahres meldet sich die Branche der Logistikimmobilienentwickler eindrucksvoll zurück. Von der guten Immobilienkonjunktur will auch die neu gegründete Entwicklungsgesellschaft VARIOLOG AG profitieren. Hinter dem Düsseldorfer Unternehmen steht Christian Bischoff, ehemals Nordeuropachef von ProLogis. tw.direkt hat den Branchenkenner getroffen. Für Variolog verfolgt der studierte Betriebswirt ein klares Wachstumsziel.»Unsere Finanzstruktur ist so ausgelegt, dass wir mehrere Projekte gleichzeitig stemmen können«, erklärt Christian Bischoff. Bis zum Jahresende wird das Unternehmen voraussichtlich Projekte mit einem Volumen von bis zu Quadratmeter angeschoben haben. Die Zahl der Mitarbeiter soll auf 15 anwachsen. Im Fokus der Düsseldorfer Entwickler stehen unter anderem Projekte für arbeitsintensive Produktionsstätten aus der Maschinenbauindustrie sowie für die Gefahrgut- und Luftfahrtbranche. Christian Bischoff ist davon überzeugt, dass der Markt für Logistikimmobilien einen weiteren Player tragen wird.»es gibt kein Überangebot. Hohe Leerstände im Bereich der Büroimmobilien drängen die Investoren, deren Renditen unter Druck sind, in den Logistikbereich, der zur Zeit gute Mietpreise erzielt«, weiss der Experte. Um sich vom Markt abzuheben, verfolgt VARIOLOG eine differenzierte Strategie.»Wir denken nicht ausschließlich in der Kategorie der Standardimmobilie und werden uns davor hüten, überkonfektionierte Immobilien zu entwickeln, die anschließend schneller als gewollt zur commodity verkommen. Außerdem bieten wir unseren Kunden eine lange Wertschöpfungskette, die bis hin zum Facility Management reicht.«deutschland: Attraktiver und wettbewerbsfähiger Der VARIOLOG-Fokus liegt eindeutig auf Deutschland, das in den Augen Christian Bischoffs immer attraktiver Christian Bischoff twdirekt 13

14

15

16 Keine Chance für Big Boxes und wettbewerbsfähiger wird.»mit steigenden Transportkosten wird es interessant, in den Märkten der Kunden zu produzieren.«zu den für Logistikimmobilienentwickler attraktivsten Regionen und Ballungszentren in Deutschland zählt Bischoff die hanseatischen Großstädte Bremen und Hamburg, Hannover, das Ruhrgebiet, Frankfurt, München, Ulm, Heilbronn, Ingolstadt sowie Leipzig und Berlin im Osten. Eine Sonderstellung habe immer noch der Großraum um Bad Hersfeld aufgrund der bevorzugten zentralen Lage für HUB-Betriebe. Wachsen wird VARIOLOG vor allem durch Bestandskunden.»Da wir ausschließlich Fachkräfte aus der Logistikbranche beschäftigen und einen Supply Chain-orientieren Beratungsansatz verfolgen, finden wir eine hohe Akzeptanz in unserer Stammkundschaft.«Für das notwendige finanzielle Vertrauen sorgt der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Wolfgang Dietz, zu dessen bekannten Logistikprojekten unter anderem der Bau der modernen Tierfrachtstation (Animal Lounge) am Frankurter Flughafen zählt.»mit inhabergeführten Strukturen wollen wir in der Entwicklung von Logistikimmobilien und -standorten gezielt einen Kontrapunkt setzen.«immobilien sind nicht nur Finanzprodukte Für VARIOLOG ist eine Logistikhalle mehr als eine Big Box oder ein Produkt von Financial Engineering, beteuert Bischoff. Vielmehr seien viele Unternehmen sehr kreativ, was sich letztlich auch in der Logistikimmobilie entsprechend widerspiegeln müsse. Last but not least:»wir sind kein sogenannter Trader Investor, sondern legen eigene Fonds für unser Immobilienportfolio auf. Das schafft Vertrauen. Andere Modelle wirken mittlerweile eher abschreckend auf potenzielle Mieter«, meint Bischoff. Dem zukunftsorientierten ökologischen Bauen trägt VARIOLOG Rechnung durch das DGNB-Silber-Zertifikat.»Unser Ansatz, keine Standardimmobilien zu bauen, bietet uns die Möglichkeit, Technologien für die Nutzung regenerativer Energien optimal einzusetzen.«christian Bischoff 16 Markt

17 Smartphones nicht nur zum Twittern Smartphones sind schon lange keine Ausnahmeerscheinung mehr. Und ihr Siegeszug kennt keine Grenzen: Bis 2014, so eine Studie von Park s Associates, wird sich die Zahl der Smartphone- Nutzer weltweit auf 1 Milliarde vervierfachen. Höchste Zeit, über die Vorteile der Technologie für die Logistikindustrie nachzudenken Dirk Muckhoff Klaus Peter Klüter Dies dachten sich auch Dirk Muckhoff und Klaus Peter Klüter, Inhaber und Geschäftsführer der 1993 gegründeten Dymacon Business Solutions GmbH. Die beiden IT-und Telekommunikationsexperten haben sich auf die Synthese zwischen»klassischer«it und mobiler Datenkommunikation spezialisiert. Dabei setzen sie vor allem auf die mobile Datenerfassung- und Übermittlung mit dem Smartphone, egal ob Blackberry oder iphone.»mobile Datenkommunikation wird für Logistikdienstleister immer wichtiger im Lager ebenso wie bei der Sendungsannahme, dem Umschlag und vor allem der Zustellung. Hier, aber auch bei der Intralogistik von Kliniken und Unternehmen, wird das Potenzial der mobilen Kommunikation bei weitem nicht ausgeschöpft«, ist Dirk Muckhoff überzeugt.»gerade im Bereich Wertguttransporte, der Zustellung von Sendungen mit besonderen Empfangsbestätigungen oder bei der internen Krankenhauslogistik reichen die Möglichkeiten eines gängigen Barcode-Scanners nicht mehr aus. Hier sind neue, innovative Lösungen gefragt, mit denen sich Logistikdienstleister von ihren Wettbewerbern abheben können.«gemeinsam mit Reinhold Linke, der über 35 Jahre Erfahrung in der Logistikindustrie verfügt, unterstützen Muckhoff und Klüter deshalb Logistikunternehmen, die diese Chance erkennen. Ihre Idee: Die Kombination von Smartphones mit der vielfältigen Scannertechnologie von Grabba, dem weltweit führenden Anbieter dieser Technologie.»In wenigen Jahren wird jeder von uns nicht nur privat, sondern auch geschäftlich über ein Smartphone verfügen«, erläutert Muckhoff.»Dies gilt übrigens nicht nur für leitende Angestellte, sondern auch für alle Mitarbeiter, die auf der Halle und auf der Straße im Logistikbereich tätig sind. Damit steht ohne ergänzende Investitionen ein passendes Basisgerät für die mobile Datenkommunikation zur Verfügung.«Kombiniert mit den Peripheriegeräten der Firma Grabba wird die Funktion des Smartphones um unterschiedlichste Features erweitert. Das Auslesen von Magnetkarten, Smart Cards oder auch RFID- Tags wird damit selbstverständlich. Kombiniert mit der Unterschriftenerfassung, dem Ausweislesegerät, den Geodaten der im Smartphone integrierten GPS-Funktion und dem Fingerab- twdirekt 17

18 Smartphones nicht nur zum Twittern druckscanner bietet diese Kombination höchste Sicherheit und Nachvollziehbarkeit beim Transport von Waren aller Art. Die Sendungen werden bei Annahme gescannt, ebenso wie wichtige Milestones während des Transports. Bei der Auslieferung wird dank Ausweislesegerät, Unterschrift, GEO-Daten und Fingerabdruck eindeutig festgehalten, wer die wichtige Sendung entgegen genommen hat. Wenn es gewünscht ist, kann der Empfänger sogar noch fotografiert werden. Auch eventuelle Schäden an den Sendungen können so dokumentiert werden.»die Frage, wer welche Sendung angenommen hat, wurde noch nie so eindeutig und belegbar beantwortet«, freut sich Linke, der die Problematik aus seiner Zeit als Geschäftsführer bei einem KEP-Dienstleister genau kennt. Überzeugende Ergebnisse im Shop-in- Shop-System Getestet wurde die Kombination von Blackberry und Grabba unter anderem in einem Shop-in-Shop-System. Die Herausforderung bestand darin, dass der Shop-Betreiber ein bekannter Schmuck- und Uhrenhersteller keine eigene Lösung für die Bestandsverwaltung hatte. Welche Artikel wie oft verkauft wurden, erfuhr er oft erst Wochen später, wenn er die Abrechnung des Kaufhauses erhielt. Ein für ihn unbefriedigender Zustand, denn Schnelldreher sollten möglichst schnell wieder zur Verfügung stehen. Zudem musste er der Abrechnung des Kaufhauses vertrauen, da er keine eigene Datenerfassung entgegen stellen konnte. Gelöst wurde die Aufgabe durch Blackberrys mit Scannern. So ließ sich schnell und mit geringen Investitionen der Warenfluss verfolgen. Durch die tägliche und automatische Verbuchung der Aktivitäten wurde eine vorher nicht denkbare Sicherheit für die Bewertung des Bestandes und des Umsatzes erreicht. Die tagesaktuellen Auswertungen ermöglichten die Automatisierung des Nachschubs, die schnelle Umlagerung zwischen den Shops und die Überprüfung der Abrechnung eine deutliche Entlastung für den Innendienst. Immer up to date Die Kombination von Smartphone und Grabba ist nicht nur für Blackberrys möglich, sondern auch für iphones. Dabei kann Dymacon die jeweils aktuellste Version mit den Grabba-Geräten kombinieren. Auch ein Software-Update ist auf Wunsch möglich, so Klüter:»Unser Ziel ist es, den Kunden immer auf dem aktuellsten Stand der Technik zu halten und ihm eine effiziente sowie bezahlbare Technologie anzubieten.«zurzeit ist der Einsatz von Smartphones in der Logistik noch begrenzt, aber dies wird sich nach Meinung der Geschäftspartner schnell ändern.»wir sind gerade dabei, den Logistikmarkt aufzurollen. Erste Anfragen liegen vor und das Feed- back zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. In spätestens zehn Jahren sind herkömmliche Barcodescanner überholt und Smartphone-Scanner die Standardlösung für mobile Datenkommunikation in der Logistik«, ist Muckhoff überzeugt. Zudem rechnet er damit, dass der Einsatz der Geräte auch in anderen Bereichen zum Standard wird, da Investitionen und Nutzen in einem sehr vernünftigen Verhältnis stehen. Sowohl bei großen als auch kleineren Unternehmen aber auch innerhalb von Kliniken und einzelnen Unternehmensbereichen können mit dieser Form der mobilen Datenkommunikation Waren- und Informationsflüsse schnell und kostengünstig organisiert werden.»die ständige Inventur oder die Verfolgung von Medikamenten innerhalb einer Klinik ist mit unserer Lösung ohne weiteres möglich. Gerade wenn es um teure und starke Medikamente mit Suchtpotenzial geht, können wir zum Beispiel in Kliniken einen wichtigen Beitrag zur Transparenz und zum Qualitätsmanagement leisten«, so Muckhoff. 18 Markt

19 Der Blick über den Tellerrand Personalberatung will die engen Branchengrenzen durchbrechen Die vernetzte Wirtschaft stellt hohe und vor allem neue Anforderungen an das Führungspersonal der Logistikbranche. Das ist die Erfahrung der Hamburger Unternehmensberatung Sonntag Associates. Deshalb überführen die beiden Geschäftsführer des Unternehmens, Frank Sonntag und Dr. Matthias Thulesius, das Geschäftsfeld Personalberatung in ein eigenes Label mit dem Titel»CONIUNXXIO. Moderne Personalberatung unterscheidet nicht zwischen guten und schlechten Kandidaten für eine offene Führungsposition, sondern zwischen passenden und nicht passenden Führungsfiguren«, erklärt Frank Sonntag den Ansatz. Das sei ein Wechsel der traditionellen Sichtweise, weil erstmals systematisch auch dort nach Führungskräften gesucht werde, wo die Logistikbranche es normalerweise nicht tut: außerhalb der»eigenen vier Wände«. Natürlich gebe der Markt eine Vielzahl qualifizierter Führungkräfte her, räumt Dr. Matthias Thulesius ein.»allerdings sind das nicht unbedingt die Manager, die der Markt nach all den Liberalisierungs- und Konzentrationsprozessen der vergangenen Jahrzehnte benötigt.«vielmehr seien neue, früher eher sekundäre Fähigkeiten heute Voraussetzung für eine Managementposition.»Wir haben in unserer Beraterpraxis die Erfahrung gemacht, dass bestimmte Skills in der vernetzten Wirtschaft mehr Bedeutung haben als noch vor 10 oder 15 Jahren«, erklärt Thulesius. Dazu zählt vor allem ein breites, nicht notwendig tiefes Wissen um die Besonderheiten der Logistikbranche sowie die Fähigkeit des ganzheitichen Überblicks.»Moderne Führungskräfte müssen das Wesen der sozialen Netzwerke verstehen, sie müssen das Handwerkszeug des Changemanagements beherrschen und eine hohe Veränderungsbereitschaft mitbringen«, meint Frank Sonntag.»Diese Skills findet man auch in der Logistikbranche, aber nicht in ausreichender Anzahl.«Deshalb sei für einen modernen Personalberater der Blick über die Branchengrenzen hinaus zu einem wichtigen Ansatz geworden. Matthias Thulesius und Frank Sonntag wollen den Bereich Personalberatung unter dem Markenzeichen»CONIUNXXIO«vermarkten.»Unsere bislang fünfjährige Erfolgsgeschichte in der Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt Management-Consulting werden wir konsequent ausbauen. Das professionelle Recruiting von Fach- und Führungskräften haben wir neben unseren Kernkompetenzen Strategie- und Supply Chain Management-Beratung immer schon betrieben und zwar erfolgreich. Deshalb ist es für uns ein konsequenter Schritt, die Personalberatung unter dem Frank Sonntag, Geschäftsführer Dr. Matthias Thulesius, Geschäftsführer twdirekt 19

20 Der Blick über den Tellerrand Label CONIUNXXIO.com zu kommunizieren und zu vermarkten«, so Thulesius. Internetportal für Kandidaten Als»Assets«werfen die beiden Berater ihre bisherigen Management-Werdegänge (s. Infokasten) und die darin erworbene Erfahrung in die Waagschale.»Wir kennen den Markt und die Anforderungen an Führungskräfte«, betont Sonntag. CONIUNXXIO soll über das hinausgehen, was der Markt kennt und neue Wege einschlagen.»wir werden beispielsweise ein Internetportal für unsere Kandidaten aufbauen. Nach dem Vorbild von Karriereplattformen wie XING können die User ihre Daten dort selbst pflegen und aktualisieren«, so Thulesius. Darüber hinaus steht natürlich die präzise Kandidatenanalyse im Mittelpunkt der Dienstleistung.»Hier setzen wir auf einen Mix aus Interview und Assessment, was ein nicht üblicher Aufwand ist, sich aber letztlich qualitativ durchsetzen wird«, so Sonntag. Der Blick über die Grenzen der Logistikbranche hinaus sei dabei selbstverständlich.»unsere Kunden, Mittelständler und Konzerne, haben erkannt, dass nicht nur der klassische Betriebs- und Verkehrsfachwirt in der Lage ist, eine Führungsposition in einem Logistikunternehmen einzunehmen.«die Personalberatung CONIUNXXIO ist ein Team von Management Consultants, die ihr Know-how in Top-Management- Positionen namhafter Unternehmen der Logistikbranche erworben haben. Analysen, Denkanstöße und individuelle Konzepte bilden die Basis der Beratung, die gekennzeichnet ist durch eine enge Partnerschaft mit den Kunden und eine Atmosphäre gegenseitigen Vertrauens. Der studierte Wirtschaftswissenschaftler Frank Sonntag war vor der Gründung des eigenen Unternehmens Vorsitzender der Geschäftsführung der GPL-Unternehmensgruppe. Außerdem hatte er Beiratsund Aufsichtsratsmandate inne. Seit 2010 ist Dr. Matthias Thulesius Geschäftsführer bei Sonntag Associates. Der gelernte Speditionskaufmann und promovierte Kaufmann war zuvor Leiter für Großgut und Stückgut bei Quelle Neckermann Logistik sowie Geschäftsführer der servicelogiq GmbH und der Optimus Logistics GmbH (alle in Nürnberg). Seit 2009 ist er außerdem Lehrbeauftragter an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. 20 Markt

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

EINIGES AUF LAGER. Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand

EINIGES AUF LAGER. Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand EINIGES AUF LAGER Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand »Kontraktlogistik bedeutet für uns nicht nur, langfristige Verträge einzugehen, sondern vor allem auch, anhaltende

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL.

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. 1 WIR BEWEGEN STAHL Rationell. Kompetent. Individuell. Es geht uns nicht nur darum, Stahl zu transportieren, sondern eine komplexe Industrie mit ganzheitlichen Logistik-Strategien

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

3. LOG BW Expertenworkshop

3. LOG BW Expertenworkshop 3. LOG BW Expertenworkshop Aktuelle Situation auf dem Fachkräftemarkt für Logistik aus der Sicht eines Personalberaters Chancen und Risiken Vorgestellt am 28.02.2012 durch Steffen Kruse logistic people

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe

Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe 15. April 2015, Pressegespräch des Forum Wellpappe Austria Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe Ihre Gesprächspartner: Mag. Hubert MARTE Forum Wellpappe Austria, Geschäftsführer Rondo Ganahl Mag.

Mehr

Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs

Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs Gunnar Gburek Bereichsleiter Logistik Bundesverband Materialwirtschaft, 1954 Einkauf und Logistik e.v. 2013 Der BME ist der führende Fachverband

Mehr

MIT UNS FAHREN SIE BESSER!

MIT UNS FAHREN SIE BESSER! MIT UNS FAHREN SIE BESSER! PANOPA Fleet management Sie möchten einzelne Fahrzeuge oder einen ganzen Fuhrpark professionell verwalten lassen, mieten, leasen oder kaufen? Sie wünschen die volle Kostenkontrolle

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

OPTIONEN FÜR IHREN ERFOLG!

OPTIONEN FÜR IHREN ERFOLG! OPTIONEN FÜR IHREN ERFOLG! Werth_Solutions_GmbH...Berater für Management & Personal www.personal-total.de/saarlorlux personal total SaarLorLux Über uns Als Personalberater sind wir der Mittler zwischen

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen VOLL AUF KURS Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen ÜBER UNS Gemeinsam stark auf hoher See wir setzen auf effizientes Teamplay Schwäble &

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o Prof. Dr. Uwe Hannig Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP w w w. i f c c. i n f o Institut für Cloud Computing Das Institut für Cloud Computing (IfCC) widmet sich dem Ziel, den Bedarf

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Vortrag AutoUni Wolfsburg am 24. April 2012, Kontakt: Vahrenkamp@gmx.net Was ist Logistik? Organisation und Durchführung des Warentransports

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

LOGISTIKDIENSTLEISTUNGEN FLEXIBEL UND SCHNELL!

LOGISTIKDIENSTLEISTUNGEN FLEXIBEL UND SCHNELL! LOGISTIKDIENSTLEISTUNGEN FLEXIBEL UND SCHNELL! Der Logistikdienstleister - internationale Spedition BERNARDS Ihr Ansprechpartner rund um Logistik, Lagerung, Transport, Umzüge, Displaybau, Konfektionierung

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL Club of Logistics Industrie 4.0 = Logistik 4.0 Industrie 4.0: Geförderte Zukunft 2 Wettbewerbsfähigkeit entscheidet Deutschlands Zukunft Deutschland

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Aktiv gemanagte elektronische Welt der Logistik Mitarbeitergewinnung Logvocatus Gesellschaft für ecommerce und Logistik GmbH

Aktiv gemanagte elektronische Welt der Logistik Mitarbeitergewinnung Logvocatus Gesellschaft für ecommerce und Logistik GmbH Aktiv gemanagte elektronische Welt der Logistik Mitarbeitergewinnung Logvocatus Gesellschaft für ecommerce und Logistik GmbH 1 Inhaltsangabe Inhalt Seite Kurzvorstellung Logvocatus GmbH 3 Fokus und Ziele

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

LOGISTIKDIENSTLEISTER MACHT MOBIL MIT DECT-SYSTEMEN UND PRIVATE-CLOUD-LÖSUNG

LOGISTIKDIENSTLEISTER MACHT MOBIL MIT DECT-SYSTEMEN UND PRIVATE-CLOUD-LÖSUNG ALCATEL- LUCENT CASE STUDY BRANCHE: LOGISTIK REGION: DEUTSCHLAND FIRMA: HEINRICH KOCH INTERNATIONALE SPEDITION LOGISTIKDIENSTLEISTER MACHT MOBIL MIT DECT-SYSTEMEN UND PRIVATE-CLOUD-LÖSUNG Aus einem im

Mehr

we take it personally transport + logistics

we take it personally transport + logistics we take it personally transport + logistics W a r e h o u s i n g & O u t s o u r c i n g E r f o l g a u f L a g e r I h r S p e z i a l i s t f ü r w e l t w e i t e T r a n s p o r t e : c a r g o -

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT?

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? Peter Schoof, SVP HR Performance & Programs, Deutsche Post DHL Group Recruiting Convent 2015 am 23. und 24. Mai 2015 Organisationsstruktur DPDHL Corporate Center Post

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170 Perfektes Timing für ihre Eröffnung unsere Shop Construction Services Starkes Netzwerk für starke Logistiklösungen Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe,

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Go green mit Bulung!

Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Hauptsitz in Wien Niederlassung in Istanbul Alle Transportmittel Über 5.000 Fahrzeuge Spezialisierung auf LKW- und 45 -ISO-Container-Transporte Weltweit aktiv

Mehr

Lernpartnerschaften mit TNT Express

Lernpartnerschaften mit TNT Express Lernpartnerschaften mit TNT Express WIN/WIN ist erlaubt! Oliver Roentgen, Dezember 2006 TNT Express im KEP-Markt TNT Express ist ein Unternehmen der Kurier-, Express- und Paketdienst-Branche. Der KEP-Markt

Mehr

Ihr internationaler Logistikpartner

Ihr internationaler Logistikpartner Ihr internationaler Logistikpartner LOXX Das Unternehmen Als Spedition gegründet heute ein moderner und internationaler Logistikdienstleister! Hauptsitz in Gelsenkirchen Tochterunternehmen in: Tamm / Stuttgart

Mehr

Mediadaten 2013. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kandidaten. Unsere Kunden. Besuche 54.000 Besucher 39.000

Mediadaten 2013. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kandidaten. Unsere Kunden. Besuche 54.000 Besucher 39.000 Mediadaten 2013 Wer wir sind IT Job Board.de ist seit 2002 eine der führenden IT-Stellenbörsen in Deutschland und Europa. Jeden Tag bringen wir tausende von Bewerbern mit den richtigen Unternehmen zusammen.

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Der Standort Dortmund für Logistikberater

Der Standort Dortmund für Logistikberater Der Standort Dortmund für Logistikberater Wareneingang Warenausgang HRL Kommissionierbereich Verschiebung Erweiterung Anschrift: Stockholmer Allee 30c 44269 Dortmund Tel : 0231 97 67 67 0 Fax: 0231 97

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer

Einfach, Immer, Überall der DHL Versandhelfer icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Einfach, Twitter Social Media Strategie Immer, YouTube Überall - der DHL- Versandhelfer Monitoring Workflow

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Philosophie. Als modernes, mittelständisches, inhabergeführtes Logistikunternehmen konzentrieren wir uns auf das Machbare.

Philosophie. Als modernes, mittelständisches, inhabergeführtes Logistikunternehmen konzentrieren wir uns auf das Machbare. Ideen auf Achse Ideen auf Achse nicht nur ein Slogan, sondern für uns eine Vision. Innovation und Flexibilität zeichnen unsere Arbeit aus. Denn nichts ist beständiger als der Wandel in einer Welt der Internationalisierung

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

HOFMANN TRANSPORT-SERVICE GMBH FÜR SIE SETZEN WIR MEHR ALS UNSERE RÄDER IN BEWEGUNG

HOFMANN TRANSPORT-SERVICE GMBH FÜR SIE SETZEN WIR MEHR ALS UNSERE RÄDER IN BEWEGUNG HOFMANN TRANSPORT-SERVICE GMBH FÜR SIE SETZEN WIR MEHR ALS UNSERE RÄDER IN BEWEGUNG DAS UNTERNEHMEN WENN QUALITÄT ENTSCHEIDET Das Unternehmen - Wenn Qualität entscheidet Seit der Firmengründung im Jahr

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

EXPERTENsucHe. Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung

EXPERTENsucHe. Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung EXPERTENsucHe Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung Expertensuche Leicht gemacht 2 Imagebroschüre Wir kümmern uns um Ihr Recruiting, Sie kümmern sich um Ihr Geschäft. Die richtigen Experten

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

Responsebearbeitung, Erfassung und Optimierung von Adressen Pflege und Speicherung von Kundendaten

Responsebearbeitung, Erfassung und Optimierung von Adressen Pflege und Speicherung von Kundendaten Adress- und Database Management Responsebearbeitung, Erfassung und Optimierung von Adressen Pflege und Speicherung von Kundendaten Wir realisieren für Sie moderne und speziell abgestimmte Lösungen zur

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Hart, aber fair: LOGISTIK. Eine neue Herausforderung

Hart, aber fair: LOGISTIK. Eine neue Herausforderung Hart, aber fair: LOGISTIK Eine neue Herausforderung Kurzinformation für Arbeitsuchende mit und ohne Berufsausbildung Entstanden ist diese Kurzinformation im Projekt Berufs- und Beschäftigungsguide Logistik,

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr