Netzwerk LOGISTIK Leipzig/Halle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerk LOGISTIK Leipzig/Halle"

Transkript

1 Netzwerk LOGISTIK Leipzig/Halle in Mitteldeutschland Bestandserfassung Bedarfsermittlung - Konzeptentwicklung Umsetzung Netzwerkaufbau Projekt: CITYREGIO II Projekt-Nr.: 5D059 Abschlussbericht erstellt für: Projekt-Gemeinschaft CITYREGIO II Stadt Leipzig Landkreis Delitzsch Landkreis Leipziger Land Landkreis Muldentalkreis IHK zu Leipzig Aufbauwerk Region Leipzig GmbH Projektdurchführung: AHP GmbH & Co. KG Germaniastraße Berlin Hammer Straße Münster / Westfalen Dr. Uwe Arnold, Berlin, Mai Seite 1 von 105

2 Inhalt Seite 1 HINTERGRUND / AUFGABENSTELLUNG DIE LOGISTIKREGION LEIPZIG/HALLE REGIONALE WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND VORHANDENE WIRTSCHAFTSVERBÜNDE LOGISTIK-BEZOGENE RAHMENBEDINGUNGEN UND ERFORDERNISSE PROJEKTPROFIL UND AUFGABENSTELLUNG IST-STRUKTURANALYSE LOGISTIKSEKTOR DER REGION LEIPZIG-HALLE IN MITTELDEUTSCHLAND Logistik - ein internationaler und nationaler Wachstumsmarkt Die Bedeutung der Logistik für die Wirtschaft Logistik-Merkmale und -Bedeutung für die Region Leipzig/Halle AKTEURE, INITIATIVEN, INSTITUTIONEN UNTERNEHMENSDATENBANK INTERVIEWS Übersicht Einzelergebnisse der Interviews BESTEHENDE RESSOURCEN UND BAUSTEINE Publikationen/Studien/Broschüren zum regionalen Logistik-Sektor Web-Portale Periodika, newsletter Veranstaltungen Arbeitskreise, Verbundtreffen ERGEBNISSE BEDARFSANALYSE UNTERNEHMENSUMFRAGE Adressaten Fragebogen Durchführung Resonanz BEFRAGUNGSERGEBNISSE Auswertungsmethodik Mittelwerte aller Teilnehmer Mittelwerte nach Teilnehmergruppen zusammenfassende Schlussfolgerungen NETZWERKKONZEPTION STRUKTURKONZEPT Seite 2 von 105

3 4.2 RECHTSFORMALTERNATIVEN Eingetragener Verein (e.v.) Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Kommanditgesellschaft mit GmbH-Komplementär (GmbH & Co. KG) GESCHÄFTSSTELLENEINRICHTUNG LEISTUNGSOPTIONEN FINANZIERUNG / FÖRDERANTRAG allg. Finanzierungsgrundsätze Förderbedingungen Antragsvorbereitung UMSETZUNG NETZWERKAUFBAU DISKUSSIONSPAPIER UND MAßNAHMENPLAN INKREMENTELLER NETZWERKAUFBAU (KOOPERATIONSERKLÄRUNGEN) PRÄSENTATION AUF DEM MITTELDEUTSCHEN VERKEHRS- UND LOGISTIKKONGRESS ARBEITSTREFFEN NETZWERKAUFBAU WEITERE SCHRITTE ZUSAMMENFASSUNG / ERGEBNISSE ANHANG Seite 3 von 105

4 1 Hintergrund / Aufgabenstellung 1.1 Die Logistikregion Leipzig/Halle Die Region Leipzig/Halle mit den umliegenden Landkreisen zeichnet sich als Teil des Wirtschaftsraumes Mitteldeutschland innerhalb der EU durch ihre für großräumige Verteilungsund Warenaustauschfunktionen hervorragende geographische Lage verbunden mit einer international wettbewerbsfähigen trimodalen (Straße, Schiene, Luft) Verkehrs- und Güterumschlagsinfrastruktur aus. Zu dieser Infrastruktur zählen u.a. die Fernstraßen A9, A14, A38 mit den Ausbauvorhaben A72 und A143, das Schienentransportnetz mit dem leistungsfähigen Cargo-Center Halle und dem Knotenpunkt Leipzig sowie insbesondere der Flughafen und das Luftfracht-Drehkreuz Leipzig/Halle mit dem nahe gelegenen KLV-Terminal Schkeuditz und dem Güterverkehrszentrum Leipzig-Radefeld. Dementsprechend bestehen exzellente Voraussetzungen für transportintensive Wirtschaftsbranchen und Unternehmen, für deren Ansiedlung in den Städten Leipzig und Halle und dem zugehörigen Umland ein ausreichendes Angebot voll erschlossener Industrie- und Gewerbeflächen vorgehalten wird. Bereits in der jüngeren Vergangenheit haben diese Vorzüge bei der Standortwahl zahlreicher mittelständischer und großer Unternehmen (z.b. u.a. amazon, BMW, DHL, Lufthansa Cargo, Porsche, Quelle) bei der Standortwahl den Ausschlag gegeben, und auch in der Zukunft ist bei konsequenter Stärkung der Standortvorteile mit einer weiteren positiven Wirtschafts- und zugehörigen Arbeitsmarktentwicklung in der Region zu rechnen. Die in dieser Region vorhandenen Produktions- und Handelsansiedlungen und die zugehörigen Unternehmensnetzwerke und Cluster von europäischem Rang sind für die Logistikbranche eine ausgezeichnete Kundenbasis und gleichsam sind diese Kunden auf ein gutes Angebot an logistischen Dienstleistungen angewiesen. Der Logistiksektor mit einem bundesweiten Marktvolumen von mittlerweile über 200 Mrd. /a entwickelt sich zunehmend auch für den Großraum Leipzig/Halle zur tragenden Säule des Wirtschaftsgeschehens und Arbeitsmarktes. Dementsprechend werden durch die öffentlichen Aufgabenträger, Gebietskörperschaften und Wirtschaftsförderinstitutionen auf Landes-, regionaler und kommunaler Ebene seit mehreren Jahren verstärkte Anstrengungen unternommen, um die regionalen und lokalen Logistik-Rahmenbedingungen zu fördern und inter Seite 4 von 105

5 national zu profilieren. Zu diesen Anstrengungen gehört u.a. die Schaffung einer Logistik- Verbundstruktur (Vernetzung) mit dem Ziel der Koordination und Bündelung des Ressourceneinsatzes. Abbildung 1 veranschaulicht Lage und Ausdehnung der Zielregion für die projektgegenständliche Netzwerkbildung. Diese Region entspricht in etwa einem Kreis um den Flughafen Leipzig/Halle bzw. um das Schkeuditzer Kreuz mit einem Radius von 50 km. Abb. 1: Die Netzwerk-Zielregion: Großraum Leipzig/Halle Seite 5 von 105

6 1.2 Regionale Wirtschaftsstruktur und vorhandene Wirtschaftsverbünde Die Gebietskörperschaften der Region Leipzig/Halle setzen mit ihrer Wirtschaftsstrategie auf Zukunftsbranchen. Arbeitsteilig verflochtene Unternehmen mit kurzen Wegen zu Ideenfabriken in Forschung und Entwicklung bilden die Knotenpunkte für Netzwerke. Um die Wirtschaft mittelfristig möglichst effektiv zu fördern, hat die Wirtschaftspolitik den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Bildung von Kooperationsnetzwerken und Unternehmensclustern gelegt. Gemäß dem Motto "die Stärken stärken" finden wachstumsträchtige und bereits in ihren Grundstrukturen erkennbar entwickelte Bereiche besondere Unterstützung. In Gesamt-Ost- und Mitteldeutschland haben sich vor diesem Hintergrund u.a. die folgenden regionalen und überregionalen Cluster und Netzwerke herausgebildet: Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD) alle 5 neuen Bundesländer Cluster Biotechnologie & Life Sciences Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen Cluster Chemie/Kunststoffe Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen Cluster Ernährungswirtschaft - Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen Cluster Informationstechnologie - Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen Technologie-Netzwerk Silicon Saxony Sachsen Spitzencluster Solarvalley Mitteldeutschland - Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen Kompetenznetzwerk Optonet Thüringen Hinzu kommen eine Vielzahl regionaler branchenspezifischer Netzwerke mit z.t. weniger ausgedehnten Einzugsgebieten. In einer Untersuchung der TU Chemnitz (veröffentlicht durch das Sächsische Wirtschaftsministerium 2006) wurden allein für Sachsen 155 regionale KMU-Netzwerke mit einer Beteiligung von mehr als Unternehmen festgestellt. In Sachsen-Anhalt und Thüringen ist die Kooperationsbereitschaft und Netzwerkaffinität der Unternehmen nicht weniger ausgeprägt. Unterstützt wird dieser Vernetzungsprozess durch die Wirtschaftsfördereinrichtungen der Gebietskörperschaften sowie der jeweiligen Landesregierungen. Seite 6 von 105

7 In der Stadt Leipzig werden dementsprechend bereits fünf Cluster mit ausbaufähigem Potenzial gefördert: Automobil- und Zulieferindustrie Medien- und Kommunikationstechnik, IT Gesundheit/ Biotechnologie/ Medizintechnik/ Life Sciences Energie und Umwelttechnik Querschnittstechnologien und Dienstleistungen Entsprechend dem Ergebnis von Untersuchungen, die im Auftrag der IHK zu Leipzig im Jahr 2006 von der Handelshochschule Leipzig (HHL) 1 durchgeführt wurden, soll die Logistik aus den Querschnittstechnologien und Dienstleistungen herausgelöst und im Rahmen einer spezifischen Verbundstruktur gefördert werden. 1.3 Logistik-bezogene Rahmenbedingungen und Erfordernisse Die Ansiedlung des Global Players DHL in Leipzig belegt die herausragende Rolle Mitteldeutschlands und der Region Leipzig/Halle als zentraler Logistikstandort mit wichtiger Brückenfunktion zwischen West- und Osteuropa. Für das Luftfracht-Drehkreuz Leipzig/Halle (Cargo Transport Center CTC) steht nach Aufnahme des DHL- Dauerbetriebes im Jahr 2008 der Aufstieg in die Top Ten der weltweit größten Expressknoten (Luftfracht-Hub) an. Im Gesamtraum Mitteldeutschlands wird bereits jetzt die Zahl der Arbeitsplätze im engeren Logistiksektor mit ca (ca. 6% der Gesamtzahl) abgeschätzt Tendenz: steigend mit der Perspektive von ca zusätzlichen Arbeitsplätzen (ca. 10% der Gesamtzahl) 2. In einer 2005 von Prof. Dr. Jünemann durchgeführten Studie mit SWOT-Analyse 2 wurden jedoch auch einige logistikbezogene Defizite und Risiken identifiziert. U.a. wurden in diesem Zusammenhang die Förderung der logistikbezogenen IT-Dienste, der Ausbau der zugehörigen Aus- und Weiterbildungsangebote und die Koordination und Bündelung der Verantwortlichkeiten, Aktivitäten und Schnittstellen, die der Entwicklung der Logistik-Region dienen, empfohlen. Auch die im Folgejahr durchgeführte Untersuchung der HHL 1 kam zu ähnlichen 1 HHL 2006, Logistik als Wertschöpfungsmotor der Region Mitteldeutschland im Vergleich zu anderen Logistikregionen 2 Prof. Dr. Jünemann 2005, Struktur und Entwicklungspotential des Logistiksektors in Leipzig und Mitteldeutschland Seite 7 von 105

8 Ergebnissen und empfahl eine dezidierte Koordination innerhalb der involvierten Wirtschaftsförderinstitutionen und sonstigen Beteiligten sowie eine gezielte Verbund-Promotion nach außen. Neben der Abstimmung und Umsetzung der zugehörigen Organisations- und Koordinationsmaßnahmen ist selbstverständlich auch deren Finanzierung sicherzustellen. In diesem Zusammenhang ist die Ausschöpfung der bestehenden Fördermöglichkeiten von besonderer Bedeutung, wobei alle themenbezogenen und zweckgeeigneten EU-, Bundes- und Landesförderprogramme Berücksichtigung finden sollten. In diesem Zusammenhang bedeutsam ist u.a., dass logistische Dienstleistungen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GA) künftig nicht mehr grundsätzlich von der Förderung ausgeschlossen sind sondern gefördert werden können, wenn sie von gesamtwirtschaftlicher Bedeutung sind. Bei diesem Aspekt spielen neben der Wertschöpfung vor allem auch die Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle. In Reaktion auf die mehrfache Empfehlung der Förderung und Verbesserung der logistikbezogenen regionalen Rahmenbedingungen wurden in der Vergangenheit in der Logistikregion Leipzig/Halle insbesondere durch die öffentlichen Aufgabenträger, die Industrie- und Handelskammern und die Bildungsinstitutionen Initiativen ergriffen, um spezifische Aspekte und Teilaufgaben der Schaffung eines logistik-freundlichen Umfeldes zu bearbeiten. Die IHK zu Leipzig hat z.b. unter der Adresse ein Portal zur Aus- und Weiterbildung in der Logistik Mitteldeutschlands frei geschaltet. Ansiedlungen wie DHL, Amazon, Kühne und Nagel, Schenker oder Schnellecke verlangen eine große Zahl hochqualifizierter Arbeitskräfte. Diesem Bedarf müssen sich die Anbieter von Aus- und Weiterbildung stellen. Das Portal zeigt die regionalen Ausund Weiterbildungsangebote in der Region und enthält die Daten aller wichtigen Ansprechpartner. Unter dem Titel "IT meets Logistics" wurde unter der Federführung der Stadt Leipzig die Verbesserung unternehmensnaher IT-Dienstleistungen für Unternehmen der Logistikbranche gefördert. Diese Initiative findet ihre Fortsetzung im CITLOG (Center for IT-based Logistics Leipzig), das seit Anfang 2008 durch die Handelshochschule Leipzig (HHL) mit Finanzierung durch die Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer gegründet wurde. Das Ziel von CITLOG besteht in der Förderung der Logistikplattform der Stadt Leipzig durch gemeinsame Forschungs- und Praxisaktivitäten mit Unternehmen. Verschiedene öffentliche wie auch branchenzugehörige private Institutionen haben Datenbanken zum Logistik-Sektor aufgebaut. Zu nennen sind hierfür u.a. die Wirtschaftsförderung Seite 8 von 105

9 Sachsen GmbH (zur Branche "Hilfs- u. Nebentätigkeiten für den Verkehr" im Kreis mit 50 km- Radius um Leipzig 308 Einträge), die IHK zu Leipzig (119 Einträge zu "Logistik"), der mitteldeutsche Wirtschaftskatalog (196 Einträge zu "Verkehr u. Transport/ohne Pkw"). In den Landkreisen wurden und werden von den jeweiligen Wirtschaftsförderinstitutionen im Verbund mit der Stadt Leipzig verschiedene Standortentwicklungsmaßnahmen zur Ausrichtung der Standortfaktoren, der zugehörigen Flächen- und Dienstleistungsangebote auf die Erfordernisse der Profilierung einer Logistik-Region und eines Logistik-Netzwerks durchgeführt. Das nachfolgend beschriebene Projekt CITYREGIO zur Förderung der Stadt-Umland- Kooperation gehört in diesen Kontext. Bereits aus den genannten Beispielen wird deutlich, dass der Aufschwung des Logistiksektors im Großraum Leipzig zu einer Vielzahl unterschiedlicher Initiativen geführt hat, die zwar in ihrer Gesamtheit auf die Entwicklung eines Logistiknetzwerks zielen, aber teilweise nur unzureichend aufeinander abgestimmt sind. Bis Herbst 2007 fehlte ein effektives und effizientes Verbundmanagement, das die bestehenden Initiativen koordiniert und bündelt. Dieses Defizit wurde im Rahmen des Projekts CITYREGIO II aufgegriffen. Im Sommer 2007 wurden entsprechende Leistungen zur Bedarfserkundung, Konzipierung, Vorbereitung und soweit möglich - Implementierung eines Netzwerks Logistik in der Region Leipzig/Halle öffentlich ausgeschrieben und durch Zuschlagserteilung im September 2007 beauftragt. 1.4 Projektprofil und Aufgabenstellung CITYREGIO II ist ein gemeinsames Projekt der Stadt Leipzig, der umliegenden Landkreise Delitzsch, Leipziger Land und Muldentalkreis sowie der Aufbauwerk Region Leipzig GmbH. Das Projekt wird in Kooperation mit der IHK zu Leipzig durchgeführt. Das Vorhaben wird im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG IIIB CADSES von der EU unterstützt und hat die Laufzeit 2006 bis CITYREGIO II verfolgt das Ziel, die im Vorgängerprojekt (CITYREGIO I) aufgebaute Stadt- Umland-Kooperation zu vertiefen, wobei der Sektor Logistik im Mittelpunkt des lokalen CITYREGIO-2-Teilprojekts der Stadt-Umland-Region Leipzig steht. Dieses Teil-Vorhaben zum Aufbau eines Logistik-Netzwerks Leipzig/Halle (ursprüngliche Bezeichnung: "Clustermanagement Logistik", im Projektverlauf stellte sich heraus, dass die Cluster-Qualifikation nicht zweckdienlich ist) wurde innerhalb der CITYREGIO II-Projekträgergemeinschaft ge- Seite 9 von 105

10 meinschaftlich vom Landkreis Delitzsch und dem Kreis Leipziger Land auftraggeberseitig betreut und mit Hilfe der Aufbauwerk Leipzig GmbH ausgeschrieben. Die zugehörige Ausschreibung enthielt folgende Leistungsbeschreibung, die einvernehmlich im Projektverlauf an die konkreten Ergebnisse und Erfordernisse des Vorhabens laufend angepasst wurde: 1. Analyse der im Logistiksektor tätigen Unternehmen mit dem Ergebnis der Erweiterung einer Adressdatenbank. 2. Aufarbeitung der bestehenden Wirtschaftsförderinitiativen zur Unterstützung des Logistiksektors in Form eines Diskussionspapiers. 3. Erarbeitung und Abstimmung eines Maßnahmeplanes 4. Akquisition von Fördermitteln, um die Koordination fortführen bzw. den erarbeiteten Maßnahmeplan umsetzen zu können. 5. Koordinierende Begleitung von Verbundaktivitäten, u.a. durch Unterstützung bei der Vorbereitung der Veranstaltungen (begleitend, im geringen Umfang). AHP wurde auf der Grundlage ihres Angebots vom am mit der Durchführung des Projekts im Zeitraum Oktober 2007 bis März 2008 beauftragt. Seite 10 von 105

11 2 IST-Strukturanalyse Die Notwendigkeit einer effizienzsteigernden Bündelung und Koordinierung aller Aktivitäten zur Förderung des aufstrebenden Logistiksektors in Mitteldeutschland und speziell im Raum Leipzig/Halle ist keine neue Erkenntnis. Seit Jahren verfolgen zahlreiche Initiativen dieses Ziel auf den unterschiedlichen Ebenen der öffentlichen und privaten Zuständigkeiten. Vielfach sind diese Initiativen jedoch auf Teilbereiche des Wirtschaftssektors oder einzelnen Aspekte der Logistik-Rahmenbedingungen, z.b. Verkehrsinfrastruktur, Flächenangebot, Ausund Weiterbildung und Personalvermittlung oder Forschungs- und Entwicklung, ausgerichtet. Verschiedene vorangegangene Versuche, ein Logistik-Cluster Mitteldeutschland bzw. ein vergleichbares großräumliches Branchen-Netzwerk mit maßgeblicher Beteiligung der Logistik-Wirtschaft zu gründen, waren zunächst nicht erfolgreich. Nichtsdestoweniger wuchs gleichzeitig die Zahl der z.t. spezialisierten Vereinigungen, Institutionen, Programmen und Initiativen mit Logistik-Bezug in der Region, so dass selbst Logistik-"Insider" im mitteldeutschen Raum nicht mehr behaupten konnten, noch den Überblick über die laufenden Aktivitäten zur Ausbildung und Förderung einer international wettbewerbsfähigen Logistikregion zu haben. Eine der wesentlichen Aufgaben des hier beschriebenen Projekts bestand daher darin, auf der Grundlage der Projektträger-Vorgaben zunächst eine Erfassung des Status Quo durchzuführen und eine Strukturierung der vielfältigen Initiativen und Akteure vorzunehmen. Nachfolgend wird das Ergebnis dieser Ist-Strukturanalyse vorgestellt. Ausgehend von einer Kurzbeschreibung der Bedeutung des Logistik-Sektors für die Projektregion, die sich auf wesentliche Aussagen beschränken kann, da hierzu ja umfangreiche Studien vorliegen, wurden die zu berücksichtigenden Akteure und Initiativen anhand der Vorgaben der Projektträger zunächst anhand von Ordnungskriterien und Bezügen strukturiert. Auf der Grundlage der diversen Firmendatenbanken der Projektträger und weiterer Institutionen wurde eine Unternehmensdatenbank (Netzwerk-Zielgruppe) zusammengestellt. Mit den Hauptakteuren, d.h. strukturbestimmenden Logistik-Unternehmen, deren Großkunden, öffentlich-rechtlichen Aufgabenträgern, Wirtschaftsförderinstitutionen, Trägern einzelner verbünde und Initiativen und sonstigen Funktionsträgern wurden Einzelinterviews durchgeführt. Auf dieser Grundlage konnten erste Schlüsse für eine bedarfs-orientierte Struktur und ein Funktionsspektrum eines zu schaffenden Logistik-Netzwerks abgeleitet werden, wobei diese Analyse von zwei Basisansätzen ausging: Seite 11 von 105

12 1. Struktur und Leistungsprofil des Netzwerks müssen vor allem am Bedarf der Logistik- Wirtschaft ausgerichtet sein (Nachfrageorientierung, bottom-up-ansatz), 2. Soweit möglich sollen die vorhandenen Ressourcen, Informations- und Leistungsbausteine genutzt und eingebunden werden, um redundante Strukturen zu vermeiden und die vorhandenen Ressourcen möglichst effizient (d.h. mit maximalem Nutzen für die Zielgruppe) einzusetzen. 2.1 Logistiksektor der Region Leipzig-Halle in Mitteldeutschland Logistik - ein internationaler und nationaler Wachstumsmarkt Logistik hat sich zu einem eigenen Dienstleistungssektor mit erheblichen Wachstumspotenzialen entwickelt. Unter Einbeziehung aller Gütertransport-, Umschlag-, Lager- und Kommissionierungsvorgänge wird europaweit ein Umsatz von ca. 800 Mrd. (2006 Marktvolumen Logistikleistungen in der EU-17: 730 Mrd. 3 ) generiert. Fast 14% der Wirtschaftsleistung der EU 4 gehen auf das Konto des Warentransports und der Logistik, die damit ein maßgeblicher Motor der europäischen Ökonomie geworden ist. Der Anstieg der Güterverkehre, insbesondere der Container-gebundenen Transporte auf Schiff, Schiene und Straße als Folge der Globalisierung führt allerdings auch zu zunehmender Aus- und Überlastung der zugehörigen Infrastruktur. Die EU und ihre Mitgliedsstaaten versuchen, durch Koordinierung der Verkehrs- und Transportströme, Förderung von multimodalem Verkehren und die Förderung effizienzsteigernder Technologie gegenzusteuern und Schritt zu halten. Etwa ein Viertel des Logistik-Marktvolumens der EU entfällt auf den deutschen Logistik- Markt, der mit ca. 204 Mrd. (2007) bei weitem der größte Logistikmarkt Europas ist und mit überproportionalen Wachstumsraten (2007: 8,5% 5 ) erheblich schneller als die Gesamtwirtschaft wächst. Dieser Wirtschaftssektor beschäftigt mittlerweile in Deutschland mehr als 2,5 Millionen Arbeitnehmer und beherbergt mit den Unternehmen Deutsche Post/DHL und Deutsche Bahn internationale Champions des weltweiten Markts von Logistik-Dienstleistungen. 3 Fraunhofer ATL Nürnberg, 2006, Die TOP 100 der Logistik; Deutscher Verkehrsverlag, Hamburg Europäisches Informationszentrum Niedersachsen 2007: Gütertransport & Logistik: EU will Güter und Warenströme besser koordinieren; 5 INVEST IN GERMANY 2008: Logistics Industry; Seite 12 von 105

13 Innerhalb des breiten Spektrums von Logistik-Leistungen sind die Kontrakt- und Expresslogistik Wachstumsschwerpunkte. z.b. wächst das weltweite Luftfrachtvolumen gegenwärtig 2,3-mal so schnell wie die Weltwirtschaft. Während die Logistik den Querschnittstechnologien und Dienstleistungen zugerechnet wird, die maßgeblich vom zunehmenden Transportund Umschlagsbedarf des produzierenden Gewerbes abhängen, wirkt sich das Wachstum der Logistik ebenfalls auf Dienstleistungen für die Logistik aus. Insbesondere die intelligente Verknüpfung von Logistik und IT, häufig als E-Commerce oder E-Logistik bezeichnet, eröffnet große Wachstumsmöglichkeiten. Der Logistikmarkt zeichnet sich durch nach wie vor relativ große Heterogenität der Unternehmensgrößenverteilung und Tätigkeitsbereiche aus. Neben sog. global players und überregional tätigen Großunternehmen sind in den Lieferketten auch viele lokal verankerte Transportunternehmen wie auch zahlreiche selbstständige Kleinstunternehmen tätig. Durch die zunehmende Komplexität und Qualität von Logistikleistungen wächst der Bedarf dieses Wirtschaftsbereichs an spezialisierten und hoch qualifizierten Fach- und Führungskräften. Gleichzeitig schafft Logistik jedoch auch genau dort Arbeitsplätze in hoher Zahl, wo vielerorts die Schwerpunkte des Beschäftigungsbedarfs bestehen, nämlich im Bereich wenig qualifizierter und in anderen Wirtschaftssegmenten schwer vermittelbarer Arbeitskräfte, die nach überschaubarer Qualifizierung z.b. im Warenumschlag, der Kommissionierung und der Lagerhaltung eingesetzt werden können Die Bedeutung der Logistik für die Wirtschaft Die Logistik ist zu einem herausragend strategischen und operativen Gestaltungselement und Erfolgsfaktor geworden und damit immer mehr ins Blickfeld der Unternehmensführung gerückt. Zunehmend bestimmen das unternehmensübergreifende Güterflussmanagement die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Insbesondere folgende Gründe sind für die wachsende Bedeutung der Logistik maßgebend 6 : Erhebliche Kostenvorteile durch ganzheitliche Optimierung von Beschaffung, Produktion, Lagerung und Verteilung Wandel des Marktes vom Verkäufer- zum Käufermarkt, d. h. die Verkäufer müssen flexibler auf Kundenwünsche reagieren Zunahme im Kundenservice und Verkürzung der Lieferzeiten 6 W. Oelfke, Güterverkehr-Spedition-Logistik, 35. Auflage 2002 Seite 13 von 105

14 Verstärkte Globalisierung der Märkte und wachsende internationale Arbeitsteilung Erweiterung der Europäischen Union Deregulierung/Liberalisierung der Transportmärkte Öffnung der osteuropäischen Märkte Leistungsfähigere IT-Systeme In der Wissenschaft besteht ein weitgehender Konsens, dass sich die Entwicklung der Logistik in den Unternehmen in vier Stufen vollzogen hat bzw. vollzieht: Funktionale Spezialisierung Koordinationsfunktion der Logistik Fluss- bzw. Prozessorientierung Supply Chain Management Gerade diese Entwicklung demonstriert, dass man die Logistikwirtschaft nicht ausschließlich gleichsetzen darf mit der Verkehrswirtschaft. Logistik hat sich zu einer globalen, unternehmensübergreifenden Disziplin entwickelt. Neben dem Lagern und Transportieren von Ware zeichnet sich eine exzellent Logistik in erster Linie durch ein professionelles Netzwerk- und Informationsmanagement aus. Eine beschäftigungsintensive Logistik, die neben hoch qualifizierten Arbeitsplätzen auch für geringfügig qualifizierte Arbeitnehmer Perspektiven bietet, spielt sich in der Regel in Lagerhallen ab. Bei der Erbringung ihrer unternehmerischen Leistung sind Unternehmen immer stärker auf eine leistungsfähige und wirtschaftliche Logistik angewiesen. Hintergründe für diese Entwicklung sind folgende Zusammenhänge: Die Unternehmen fokussieren sich im Interesse ihrer Effizienz auf zunehmend auf eigene Kernkompetenzen. Die dadurch geringer werdende Fertigungstiefe von Produktionsunternehmen führt zu erhöhten Bewegungen von Teilprodukten und Halbfabrikaten. Seite 14 von 105

15 Die Komplexität der Logistik-Leistung steigt. Die Logistik-Kosten steigen. Lagerbestände an Rohstoffen und Halbfertigerzeugnissen werden zur Senkung des gebundenen Kapitals und damit verbundener Zinsbelastungen minimiert. Geringere Lagerbestände führen zu einer erhöhten Abhängigkeit von pünktlichen Anlieferungen. Materialengpässe können zu Produktionsstopps führen. Daraus resultieren deutlich gestiegene Erwartungshaltungen gegenüber Lieferanten in Bezug auf Lieferfähigkeit und schnelligkeit. Lieferfristen, mehrtägige Zeiten der Auftragsabwicklung und lange Transportzeiten werden sowohl von gewerblichen Kunden als auch von privaten Kunden kaum noch akzeptiert. Die Verkürzung der Zeitspanne von Auftragserteilung bis Anlieferung können die Logistik-Kosten jedoch erheblich erhöhen. Die Unternehmen, die den Widerspruch von Schnelligkeit und Kosten im Griff haben, haben einen Wettbewerbsvorsprung und werden im Markt die Gewinner sein. Daraus folgt für den wachsenden regionalen, nationalen und internationalen Wettbewerb der Regionen um die Ansiedlung von Industrie und Gewerbe, dass die logistischen Standortmerkmale einer Region zunehmend in den Focus des Standortvergleichs geraten. Eine Region, die sich gegenüber anderen Regionen durch Geschwindigkeits- und Kostenvorteile im Bereich der Logistik auszeichnet, ist für produzierendes Gewerbe besonders attraktiv und hat dadurch im internationalen Standortwettbewerb Vorteile. In Deutschland wurden und werden vor dem Hintergrund grundlegender Veränderungen im Rahmen des Strukturwandels von einer Industrie- hin zur Dienstleistungsgesellschaft maßgebliche Anpassungsprozesse der Wirtschaft angestoßen. Die Unternehmen und damit die Regionen, die diese Strukturveränderungen als Chance für die Stärkung der eigenen Wettbewerbsposition aktiv aufgreifen, haben die Möglichkeit, ihre Wirtschaft zu stärken und damit Arbeitsplätze zu sichern bzw. zu schaffen. Seite 15 von 105

16 Eine leistungsfähige und wirtschaftliche Logistik ist damit zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor der Wirtschaft geworden. Gleichzeitig ist die Logistikwirtschaft einer der am schnellsten wachsenden und dynamischen Wirtschaftszweige. Gelingt es, Unternehmen mit logistischen Aufgaben regional zu konzentrieren, erschließt man sich ein immenses Arbeitsplatzpotential. Durch solche Konzentrationen kommt es ebenfalls zu einer attraktiven logistischen Infrastruktur und Kompetenzbildung. Diese wiederum ist eine der besten Voraussetzungen für die Ansiedlung neuer Unternehmen. So entwickelt sich die Logistik zu einer stabilen wirtschaftlichen Basiskomponente (Wettbewerbsvorteil bis hin zu Alleinstellungsmerkmal) einer Region Logistik-Merkmale und -Bedeutung für die Region Leipzig/Halle Diese Zusammenhänge gelten auch und im Besonderen für die Region Leipzig-Halle. Allerdings wurde das Thema Logistik bislang noch nicht mit ausreichendem Nachdruck und koordiniert in das überregionale und insbesondere internationale Standortmarketing der Region integriert, obwohl die Region über folgende hervorragende Standortvorteile verfügt: eine zeitgemäße und im Vergleich zu anderen Standorten hochmoderne Infrastruktur vor allem im luft-, straßen- und schienengebundenen Verkehrsbereich, eine ausgeprägte Logistikkompetenz und Infrastruktur durch bereits ansässige Unternehmen (z.b. Großunternehmen wie amazon, BMW, DB Schenker/Railion, DHL, Kühne & Nagel, Lufthansa Cargo, Porsche, Quelle, Schnelleke, World Cargo Center sowie zahlreiche mittelständische und KMU-Logistiker), vergleichsweise großes Arbeitskräftepotential, Bildungs- und F&E-Kompetenzen, z. B. Fraunhofer Institut Magdeburg, IFO Institut Halle, Verkehrshochschule Dresden, Handelshochschule Leipzig, Universität Leipzig, freie hochwertige und preiswerte Gewerbe- und Industrieflächen, gute und schnelle Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und öffentlichem Sektor, die für ein verlässliches Investitionsklima sorgen (Genehmigungsprozesse, Fördermöglichkeiten), und vor allem der geographische Standortvorteil im Zentrum der europäischen Produktions- und Absatzmärkte. Seite 16 von 105

17 Abb. 2: Geographische Lagevorteile der Projektregion Abb.3: Ost-Verschiebung des geographischen Wirtschaftsschwerpunkts in Europa Seite 17 von 105

18 Die Abbildungen 2 bis 4 veranschaulichen die geographischen Vorteile der Region Mitteldeutschland im Zentrum der EU in Bezug auf die Transportentfernungen (Abb. 2) und zeitlichen Transportdistanzen (Abb. 4) sowohl zu den etablierten wirtschaftlichen Kernregionen Europas als auch zu den neuen Wachstumsregionen des erweiterten EU-Gebietes. Abb. 3 (sog. "europäische Wirtschafts-Banane") wird in jüngeren Präsentationen und Veröffentlichungen zu Trends im Logistik-Sektor, insbesondere im Kontext der Entscheidung, das DHL-Air-Cargo-Hub in den Leipziger Raum zu verlagern, häufig gezeigt. Sie veranschaulicht die Verlagerung des EU-Wirtschaftsschwerpunkts von West nach Ost als Folge der EU-Ost- Erweiterung und des schnellen Wachstums der Wirtschaftsregionen in Mittel-Ost-, Ost- und Süd-Ost-Europa ("Rising Stars"). Die Region Leipzig/Halle liegt in der Kernzone der verlagerten bzw. neuen "Schwerpunkt-Banane" und gleichzeitig noch relativ nahe an den etablierten Verteilzentren im Ruhr- und Rhein-Main-Gebiet. Abb.4: Zeitliche Distanzen zwischen Leipzig/Halle und verschiedenen Metropolen im erweiterten EU-Gebiet per LkW (aus Jünemann ) Seite 18 von 105

19 Die Region Mitteldeutschland hat mit ca Beschäftigten im Logistikbereich (Anteil von rund 6 % an der Gesamtbeschäftigtenzahl) und vielen Institutionen im logistischen Umfeld eine bedeutende Konzentration einer Wachstumsbranche. In der Region Leipzig/Halle selbst sind einige der bedeutendsten Arbeitgeber im Entwicklungskern und im Umfeld des Schkeuditzer Kreuzes beheimatet. Dazu gehören insbesondere das BMW Werk Leipzig mit ca Mitarbeitern im Jahr 2007, Porsche mit ca. 500 Mitarbeitern (weitere ca. 600 MA ab 2009), das Quelle-Versandzentrum in Leipzig mit ca Mitarbeiter sowie das DHL-Europa-Drehkreuz am Flughafen Leipzig/ Halle mit ca direkten und indirekten Mitarbeitern bei der Betriebsaufnahme ( ). Seit 2006 liefert auch amazon.de aus seinem m² großen Zentrallager mit saisonal bis zu Mitarbeitern aus. Im Güterverkehrszentrum (GVZ) sind bislang über 100 Firmen mit über Beschäftigten tätig. Die Leipziger Messe ist zudem als wichtiger Multiplikator und Imageträger für die Region aufzuführen. Abb. 5: Schlüsselansiedlungen von Unternehmen der Express-Logistik, Warendistribution und Automotive-Branche um das Schkeuditzer Kreuz (Abb. aus Lohse ) 7 Achim Lohse 2008: Leipzig/Halle Schnelle Region für schnelle Logistik; Mitteldeutscher Verkehrs- und Logistikkongress, Leipzig, Seite 19 von 105

20 Die Entwicklung des Flughafens Leipzig/Halle und der umliegenden Region zum zentralen multimodalen Knoten für internationale Express-Logistik ist dabei noch nicht abgeschlossen und schreitet voran. So planen z.b. der zur Deutschen Post gehörende Expressdienst DHL und die Lufthansa Cargo die Gründung einer gemeinsamen Frachtfluggesellschaft mit operativer Basis am Flughafen Leipzig/Halle. Aufgabe des Joint Ventures soll es sein, eine interkontinentale Cargoflotte zu betreiben, mit der sowohl zeitkritische Kuriersendungen als auch klassische Luftfracht zu Zielen in Nordamerika, Ostasien und dem Nahen Osten befördert werden. Neben den geographischen Vorteilen setzt die Region Leipzig/Halle im Vergleich zu konkurrierenden Standorten insbesondere durch Geschwindigkeitsvorteile und dies nicht allein im Umschlag von Gütern und Waren (Expresslogistik) sondern auch in der Abwicklung administrativer und organisatorischer Prozesse. "Schnelligkeit" wurde daher als zu betonendes und zu förderndes Alleinstellungsmerkmal der Logistikregion Leipzig/Halle identifiziert. Im Frühjahr 2008 einigte man sich daher auf Initiative des Flughafens Leipzig/Halle und des DHL Air-Cargo-Hubs mit den Gebietskörperschaften Leipzig, Halle und den regionalen Landkreisen und Industrie- und Handelskammern auf das Leitmotiv der Logistik-Region: "Schnelle Region für schnelle Logistik". Entscheidend für den weiteren Erfolg dieser Entwicklungen ist allerdings nicht zuletzt der Erhalt der lokalen Nutzungsbedingungen der vorhandenen Wirtschaftsstruktur, die insbesondere durch den 24h-Flugbetrieb des Flughafens und die zugehörigen 24h-Betriebserlaubnisse der Logistik-Einrichtungen und Betriebe gekennzeichnet sind. Etwaige Einschränkungen in diesem Bereich, z.b. durch nächtliche Überflugverbote oder sogar Nachtflugverbote, wären mit einschneidenden Verschlechterungen der bisher bestehenden Standortvorteile der Region verbunden. 2.2 Akteure, Initiativen, Institutionen Auf der Basis der vorgenannten Merkmale der Logistik-Region wurden zunächst die zuständigen Aufgabenträger, Initiativen und Logistik-Akteure gemeinsam mit den Projektträgern erfasst, um deren Aktivitäten und Schwerpunkte in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Erfahrung zu bringen. Hierzu wurden diese Akteure mit der Bitte um Teilnahme am Projekt und Durchführung eines Interviews angesprochen. Seite 20 von 105

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Dr. Schimansky Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Leipzig setzt in seiner Wirtschaftsstrategie auf ausgewählte Zukunftsbranchen.

Mehr

Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung. Logistik? Leipzig! Schnelle Region für schnelle Logistik. Erfolgscluster Logistik- Symposium IHK Frankfurt

Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung. Logistik? Leipzig! Schnelle Region für schnelle Logistik. Erfolgscluster Logistik- Symposium IHK Frankfurt Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Logistik? Leipzig! Schnelle Region für schnelle Logistik 1 Logistik Standort Leipzig zentrale Lage in Europa Logistische Drehscheibe an der Schnittstelle West-/

Mehr

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Arbeitsgemeinschaft 13. April 2011: Unterzeichnung der Vereinbarung über die Gründung der kommunalen Arbeitsgemeinschaft

Mehr

egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit

egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit Brunsbüttel, 16. April 2014 Übersicht Länderübergreifendes Regionalmanagement

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

LogistikNetz Berlin-Brandenburg Unsere Vision und Mission

LogistikNetz Berlin-Brandenburg Unsere Vision und Mission Unsere Vision und Mission Unsere Vision In den kommenden15 Jahren entwickelt sich die Hauptstadtregion Berlin Brandenburg zu einer führenden Adresse der Logistik in Europa (Champions League). Es dient

Mehr

Management Summary. Durchführung:

Management Summary. Durchführung: Management Summary Durchführung: Mit 44 Geschäftsführer/Innen von Unternehmen der Wirtschaftsregion Dreiländereck/Hochrhein wurden persönliche Gespräche geführt mit dem Ziel: Mögliche Outsourcing / Kooperations

Mehr

Präsentation des Netzwerk Logistik Leipzig Halle. 2012 Netzwerk Logistik Leipzig Halle e.v, www.logistik leipzig halle.net

Präsentation des Netzwerk Logistik Leipzig Halle. 2012 Netzwerk Logistik Leipzig Halle e.v, www.logistik leipzig halle.net 1 Netzwerk LogistikLeipzig Halle e.v. Bündelung der Kräfte und Kompetenzen der Logistikregion im Herzen Europas schnelle Region für schnelle Logistik Inhalt Ziele des Logistiknetzwerks Struktur des Netzwerks

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Services der Branchentransferstelle Logistik für Unternehmen in Berlin-Brandenburg

Services der Branchentransferstelle Logistik für Unternehmen in Berlin-Brandenburg Services der Branchentransferstelle Logistik für Unternehmen in Berlin-Brandenburg Dipl.-Ing. Daniela Gorsler Branchentransferstelle Logistik an der TFH Wildau Wildau, 18. März 2008 Überblick Organisation

Mehr

Bildungs- und Fachkräfteallianz für die Wissensregion Leipzig Halle

Bildungs- und Fachkräfteallianz für die Wissensregion Leipzig Halle Bildungs- und Fachkräfteallianz für die Wissensregion Leipzig Halle Team Uwe Albrecht Beigeordneter für Wirtschaft und Arbeit Stadt Leipzig Wolfram Neumann Beigeordneter für Wirtschaft und Wissenschaft

Mehr

WIRTSCHAFTSINITIATIVE FÜR MITTELDEUTSCHLAND

WIRTSCHAFTSINITIATIVE FÜR MITTELDEUTSCHLAND WIRTSCHAFTSINITIATIVE FÜR MITTELDEUTSCHLAND Erfolgreiche Unternehmen für eine erfolgreiche Region. André Soudah, Clustermanagement Mitteldeutschland Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Berlin,

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet

Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet Logistik in Mecklenburg-Vorpommern Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet Jürgen Baumann, Netzwerkmanager Logistikinitiative Mecklenburg-Vorpommern e.v. Telefon:

Mehr

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Mag. Wolfgang SCHNECKENREITHER Vize-Präsident Zentralverband Spedition & Logistik WKOÖ Fachgruppenobmann-Stv. Geschäftsführer

Mehr

Auftrag angenommen Auftrag erfüllt

Auftrag angenommen Auftrag erfüllt Auftrag angenommen Auftrag erfüllt Regionale Innovationsstrategie Weser-Ems Dr. Arno Brandt NORD/LB Regionalwirtschaft 09. Februar 2010 Herausforderungen Weltwirtschaftskrise Öffentliche Haushalte, Strukturprobleme,

Mehr

International Logistics Day 2012

International Logistics Day 2012 International Logistics Day 2012 Luxembourg, 12. November 2012 Logistikregion Trilux: Logistik in Zukunft Zukunft in Logistik Prof. Dr. Johannes Weinand, Director Office for Urban Development and Statistics,

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über

Die dynamischsten Wirtschaftsbranchen der Metropolregion vereinen zusammen über Innovationspakt für die Europäische Metropolregion Nürnberg technolo- gische Kernkompetenzen gezielt weiterentwickeln und verbinden Eine gemeinsame Strategie der Kompetenzinitiativen in der Europäischen

Mehr

Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung

Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung Klaus Finsterwalder, Geschäftsführer, Finsterwalder Transport & Logistik, GmbH Dr. Robert Schönberger, Cluster-Manager, Logistik-Cluster Schwaben

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

Wir lenken Deutschland Logistikregion Bayerischer Untermain

Wir lenken Deutschland Logistikregion Bayerischer Untermain Wir lenken Deutschland Logistikregion Bayerischer Untermain - Bayern in Rhein-Main der Bayerische Untermain - Organisations- und Projektstruktur - Logistik warum? - Aktivitäten zur Profilierung als Logistik-Standort

Mehr

marktspezifisch & zielgerichtet.

marktspezifisch & zielgerichtet. Das P 2 public procurement cluster versteht sich als eine Initiative für öffentliches Auftrags- Beschaffungswesen im nationalen, europäischen und internationalen Umfeld. Ziel ist es, öffentliche Beschaffung

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Checken Sie bei uns ein

Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein: Im NORDPORT, dem Büro- und Gewerbestandort mit internationaler Anbindung direkt am Hamburg Airport. Mit dem NORDPORT wächst in Norderstedt einer der Top-Büro-

Mehr

Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt. BOR`in Katrin Spring Oktober 2014

Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt. BOR`in Katrin Spring Oktober 2014 Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt BOR`in Katrin Spring Oktober 2014 Landesradverkehrsplan Beschluss des ressortübergreifenden Landesradverkehrsplan (LRVP) am 15. Juni 2010 7 Handlungsfelder

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Dienstag, 26.05.2009 ACC. Richard Brunner IHK Regensburg

3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Dienstag, 26.05.2009 ACC. Richard Brunner IHK Regensburg 3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Dienstag, 26.05.2009 ACC Richard Brunner IHK Regensburg Ostbayern und die Metropolregionen Wir sind Europa! will... gewachsene Beziehungen verstärken

Mehr

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Mark O. Sellenthin Department of Industrial Economics and International Management

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages

Pressekonferenz zum. Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages Pressekonferenz zum Informationen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v., Initiatorin des Aktionstages 1 Die Idee zum Tag der Logistik Informationen geben, Wissen vermitteln Interesse an logistischen

Mehr

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Dirk Bartens Vorsitzender des Verbandes der IT-und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e.v. (VITM) Geschäftsführer SBSK GmbH & Co. KG Geschäftsführer

Mehr

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft!

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft! Logistik Warehouse Konfektionierung Ideen aus Leidenschaft! Ideen aus Leidenschaft! Die Lieferkette im Griff! Logistik wird von erfolgreichen Unternehmen seit Jahren ausgelagert. Dienstleistungs GmbH hat

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation EUNet II Vernetzung europäischer Warenströme durch innovative Systemintegration zur Verlagerung von Straßentransporten auf den Kombinierten

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland

Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland Die Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland geht aus dem im Jahr 2000 gegründeten Regionenmarketing Mitteldeutschland hervor. Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland Unsere Vision Mitteldeutschland

Mehr

Grußwort auf dem 1. Mitteldeutschen Logistikforum. Dr. Karl-Heinz Daehre Leipzig am 26. August 2009. Es gilt das gesprochene Wort!

Grußwort auf dem 1. Mitteldeutschen Logistikforum. Dr. Karl-Heinz Daehre Leipzig am 26. August 2009. Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort auf dem 1. Mitteldeutschen Logistikforum Dr. Karl-Heinz Daehre Leipzig am 26. August 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Meine sehr geehrten Damen und Herren, das von der Bundesvereinigung für

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 10. September 2003, 11:30 Uhr. des Bayerischen Staatsministers. für Wirtschaft, Verkehr und Technologie

Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 10. September 2003, 11:30 Uhr. des Bayerischen Staatsministers. für Wirtschaft, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie Prinzregentenstr. 28, 80538 München - Briefanschrift: 80525 München Leiter der Pressestelle: Dr. Reinhard Pfeiffer Stellvertreter:

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

IKZM - Good practices

IKZM - Good practices IKZM - Good practices Definition Integriertes Küstenzonenmanagement (IKZM) wird definiert als dynamischer, kontinuierlicher und iterativer Prozess, durch welchen Entscheidungen für eine nachhaltige Nutzung,

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

Logistikcluster in Hessen. Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach

Logistikcluster in Hessen. Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach Logistikcluster in Hessen Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach Wiesbaden, den 3. Juni 2008 Gliederung Logistik heute Logistik in Hessen Entwicklung des Logistikclusters

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Dresden. Strategie für die Zukunft.

Dresden. Strategie für die Zukunft. . Strategie für die Zukunft. Dienstleister und Multiplikator für Wirtschaft und Wissenschaft Schwerpunkte Kompetenzfeldstrategie Modernisierung und Ausbau der Infrastruktur Zusammenfassung Schwerpunkte

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi Chancen und Herausforderungen von Netzwerken Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi www.bmwi.de www.clusterplattform.de Clusterförderung des BMWi Programm go-cluster clusterpolitische Exzellenzmaßnahme

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

Kooperationsnetzwerk und Clustermanagement

Kooperationsnetzwerk und Clustermanagement Kooperationsnetzwerk und Clustermanagement Hans Bolde, Dr. Sven-Jens Uhlmann Gliederung 1. Der Trägerverein 2. Rahmenbedingungen 3. Selbstverständnis 4. Ziele 5. Aktivitäten und Projekte 6. Organisation

Mehr

Wachstum des Logistikmarktes für 2013/2014

Wachstum des Logistikmarktes für 2013/2014 Medienmitteilung Halbjahresprognose Logistikmarkt Schweiz Wachstum des Logistikmarktes für 2013/2014 St. Gallen, Bern, 1. Juli 2013: Die Logistik entwickelt sich positiv und vergrössert ihre bedeutende

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Einführung in die neue Aktivität Solarvalley International Kick-Off Event Dresden, 25. März 2010

Einführung in die neue Aktivität Solarvalley International Kick-Off Event Dresden, 25. März 2010 Dr. Robert Franke VDI/VDE-IT Geschäftsstelle Dresden Einführung in die neue Aktivität Solarvalley International Kick-Off Event Dresden, 25. März 2010 Organisationsstruktur im Spitzencluster BMBF-Spitzencluster,

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Berliner Kompetenzfelder (Projekt Quadriga) Benennung eines/einer Kompetenzfeldmanagers/in

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Smart Hubs 2.0. Optimierung multimodaler Knoten im Korridor VII (Donaukorridor)

Smart Hubs 2.0. Optimierung multimodaler Knoten im Korridor VII (Donaukorridor) Smart Hubs 2.0 Optimierung multimodaler Knoten im Korridor VII (Donaukorridor) Ein Projekt gefördert im Rahmen der 1. Ausschreibung des Programms Mobilität der Zukunft [Gütermobilität] www.ffg.at/verkehr

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation 5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation besteht aus den Branchen IT-

Mehr

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Jürgen Knauff, Leiter Arbeitgeberservice, 19.07.2007 Struktur des Bezirkes Lage: Nordwestlich der Großstadt

Mehr

Sourcing in Emerging Markets

Sourcing in Emerging Markets Mehrwertleistungen Sourcing in Emerging Markets Qualifizierte Lieferanten-Datenbank als zentraler Erfolgsfaktor bei der Erschließung neuer Märkte SupplyOn Executive Summit 2008 15. April 2008, München

Mehr

Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss - September 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss - September 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Seite 1 von 9 Neues & Informelles Logistikforum Rheinland Save the date: Mittelstandsbarometer 2014 Gründer- und Unternehmertag 2014 STARTERCENTER Rhein-Kreis Neuss September 2014 In Teilzeit ausbilden

Mehr

Logistikflexibilität. durch Zeitarbeit

Logistikflexibilität. durch Zeitarbeit Logistikflexibilität durch Zeitarbeit Themenfelder : Randstad Marktführer in Deutschland Einsatzbereiche von Zeitarbeit Branche : Logistik und Zeitarbeit Produkte und Anwendungsfelder Randstad international

Mehr

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Gliederung des Vortrag Grundlagen und Entwicklungen der Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Logistik und Vertrieb in FrankfurtRheinMain

Logistik und Vertrieb in FrankfurtRheinMain Logistik und Vertrieb in FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Deutschland oder Europa? Sie suchen nach der optimalen Lage für Ihr Logistikzentrum

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

STANDORTMARKETING KONZEPT

STANDORTMARKETING KONZEPT STANDORTMARKETING KONZEPT FÜR DEN WISSENSCHAFTS- UND WIRTSCHAFTSSTANDORT SACHSEN-ANHALT 2014-2020 Bettina Quäschning, Prokuristin der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbh 4. September

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Gute Chancen für Mittelständler in Kasachstan: Firmenpool Kasachstan plus

Gute Chancen für Mittelständler in Kasachstan: Firmenpool Kasachstan plus Gute Chancen für Mittelständler in Kasachstan: Firmenpool Kasachstan plus Mit einer Ausdehnung von 2,7 Millionen Quadratkilometern ist Kasachstan eines der größten Länder der Erde. Zwischen den Großmächten

Mehr

Fit in Logistik - ESF-Projekt Qualifizierungsnetzwerk Logistik

Fit in Logistik - ESF-Projekt Qualifizierungsnetzwerk Logistik Präsentation: Veranstaltung: Congress Union Celle, Thaerplatz 1, 29221 Celle ESF-Messe 2008 ESF im Konvergenzgebiet Fit in Logistik - ESF-Projekt 16. Juni 2008 Referent: Oliver Schrader Geschäftsstelle

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd.

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd. Logistiknetzwerke im Kostenfokus Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd., Muttenz Agenda Clariant / Kosten der Logistik Kostentreiber allgemein Stellhebel

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank Juli/August 2014 GfK Enigma GmbH 1 Vorbemerkung / Methode / Stichprobe 2 Methode

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit 1 1 1 Ergebnisfaktor Instandhaltung Eine optimale Instandhaltung kann einen messbaren

Mehr

Beste Aussichten in Mitteldeutschland

Beste Aussichten in Mitteldeutschland Page 1 of 6 Beste Aussichten in Mitteldeutschland Wirtschaftsregion Dynamisches Wachstum in der Wirtschaftsregion Leipzig: Schweizer Unternehmen profitieren von den Investitionschancen. Die Region Leipzig

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Wirtschaft und Wirtschaftsförderung im Landkreis Hof Vorstellung ausgewählter Ergebnisse der Unternehmensbefragung im Landkreis Hof im Frühjahr 2003 Rehau, 1.4. 2003 Herzlich willkommen! Wirtschaft und

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr