17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015"

Transkript

1 Dialog Consult / VATM 17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal 2015

2 2 Inhalt Kapitel l. Seite Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste... 4 Teilmärkte für Telekommunikationsdienste Festnetz und Mobilfunk...5 Entwicklung des Gesamtmarktes für Telekommunikationsdienste... 6 Markt für Telekommunikationsdienste nach Kundengruppen...7 Anteil der Großhandelsumsätze von Telekom Deutschland an deren Festnetzumsätzen... 8 Investitionen in Telekommunikations-Sachanlagen... 9 Mitarbeiterzahlen von Telekom Deutschland und von Wettbewerbsunternehmen Kapitel ll. Festnetzmarkt Gesamtmarkt Wettbewerber Sprachdienste aus Festnetzen nach Verbindungsminuten...12 Sprachminuten mittels Verbindungsnetzbetreiberauswahl pro Telekom-Festnetzanschluss ohne Flatrate-Tarif...13 Entwicklung der Anzahl der Sprachtelefonanschlüsse in Telekommunikationsfestnetzen...14 Verteilung der Basistechnologien für Sprachanschlüsse bei der Telekom Deutschland und TK-Wettbewerbsunternehmen...15 Direkt geschaltete Breitband-Anschlüsse...16 Breitband-Kunden nach Unternehmen Per Glasfaser (Fiber-To-The-Building/-Home, FTTB/H) erreichbare und aktive Haushalte...18 Seite Verteilung der DSL- und FTTB/H-Anschlüsse nach Downstream-Bandbreite...19 Volumenentwicklung Breitband-Internet-Verkehr Festnetz...20 Verteilung des durchschnittlichen monatlichen Datenvolumens bei DSL- und FTTB/H-Anschlüssen...21 Kapitel lii. Mobilfunkmarkt Von Festnetz- und Mobilfunkanschlüssen abgehende Sprachverbindungsminuten Zahl der aktivierten SIM-Karten am Jahresende nach Mobilfunknetzbetreibern...24 Zahl der aktivierten SIM-Karten am Jahresende nach Pre- und Postpaid Mobilfunkumsätze nach Netzbetreibern und Service Providern...26 Umsatz nach Dienstegruppen im Mobilfunk Volumenentwicklung Datenverkehr aus Mobilfunknetzen...28 Verteilung des durchschnittlichen monatlichen Datenvolumens bei Mobilfunkanschlüssen...29 SMS- und WhatsApp-Nutzung in deutschen Mobilfunknetzen...30 Kapitel lv. Markt für Mehrwertdienste Umsatz mit Servicenummern Wettbewerber-Minuten mit Servicerufnummern nach Rufnummerntyp Wettbewerber-Minuten mit Servicerufnummern nach Ursprungsnetz und Rufnummerntyp...34

3 3 Kapitel I. Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste

4 4 In Deutschland werden 2015 knapp 58 Milliarden Euro mit Telekommunikationsdiensten umgesetzt Die Kabelnetzbetreiber weiten ihre Umsätze aus Abb. 1: Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste a (Schätzung für 2015, Außenumsätze inkl. TV-Signaltransport) Gesamtmarkt nach Wettbewerbsgruppen 5,6 [5,1] Mrd. 9,7 % Wettbewerber Breitband-Kabelnetze Telekom Deutschland Festnetz + Mobilfunk Gesamtmarkt nach Netztypen Mobilfunknetze 30,8 [31,6] Mrd. 53,2 % 21,5 [21,8] Mrd. 37,1 % 33,1 [33,5] Mrd. 57,2 % 24,8 [25,0] Mrd. 42,8 % Wettbewerber TK-Netze Festnetze = 57,9 [58,5] Mrd. = 57,9 [58,5] Mrd. a) Inkl. Sprach- und Internetdienste, Datendienste, Interconnection, Mietleitungen, Endgeräte und Verteilung von TV-Inhalten. Angaben in eckigen Klammern geben die entsprechenden absoluten Umsätze im Vorjahr an.

5 5 Im Teilmarkt für Festnetze erreichen 2015 sämtliche Telekom-Wettbewerber zusammen einen Umsatzmarktanteil von 60 Prozent Abb. 2: Teilmärkte für Telekommunikationsdienste a (Schätzung für 2015, Außenumsätze inkl. TV-Signaltransport) Teilmarkt Festnetze Teilmarkt Mobilfunknetze Wettbewerber Breitband-Kabelnetze 14,1 [14,5] Mrd. 42,6 % 5,6 [5,1] Mrd. 16,9 % 13,4 [13,9] Mrd. 40,5 % Telekom Deutschland 16,7 [17,1] Mrd. 67,3 % 8,1 [7,9] Mrd. 32,7 % Telekom Deutschland Wettbewerber TK- Festnetze Wettbewerber Mobilfunk (Netzbetreiber und Provider) = 33,1 [33,5] Mrd. Gesamtmarkt 57,9 [58,5] Mrd. = 24,8 [25,0] Mrd. a) Inkl. Sprach- und Internetdienste, Datendienste, Interconnection, Mietleitungen, Endgeräte und Verteilung von TV-Inhalten. Angaben in eckigen Klammern geben die entsprechenden absoluten Umsätze im Vorjahr an.

6 6 In einem leicht rückläufigen Gesamtmarkt (-1,0 Prozent zum Vorjahr) legen die Breitbandkabelnetzbetreiber ein weiteres Mal gegen den Trend zu Abb. 3: Entwicklung des Gesamtmarktes für Telekommunikationsdienste a (Außenumsätze inkl. TV-Signaltransport in Mrd. ) ,7 66,3 64,1 61,8 61,3 60,2 60,2 59,0 58,5 57, ,3 36,8 35,3 34,2 32,9 31,8 31,0 29,0 27,8 26,4 25,4 24,1 24,7 24,6 24,8 25,2 25,0 22,9 18,1 16,5 21,3 15,5 19,8 15,2 13,3 15,3 15,5 13,9 14,4 14,8 14,0 13,8 2,6 3,1 3,4 3,5 3,7 3,8 4,4 4,8 28,4 27,5 25,0 24,8 14,5 14,1 13,9 13,4 5,1 5,6 Gesamtmarkt TK-Festnetze Gesamt Mobilfunk TK-Festnetze Wettbewerber TK-Festnetz Telekom Breitbandkabelnetze a) Inkl. Sprach- und Internetdienste, Datendienste, Interconnection, Mietleitungen, Endgeräte und TV-Signaltransport

7 7 Im Privatkundenmarkt steigen die Umsätze 2015 gegenüber dem Vorjahr leicht um 1,1 Prozent, hingegen nehmen sie im Segment der Geschäftskunden um 4,4 Prozent ab Abb. 4: Markt für Telekommunikationsdienste nach Kundengruppen a (Schätzung für 2015, Außenumsätze inkl. TV-Signaltransport) Geschäftskunden 21,5 [22,5] Mrd. 37,1% 36,4 [36,0] Mrd. 62,9% Privatkunden a) Inkl. Sprach- und Internetdienste, Datendienste, Interconnection, Mietleitungen, Endgeräte und Verteilung von TV-Inhalten. = 57,9 [58,5] Mrd. Angaben in eckigen Klammern geben die entsprechenden absoluten Umsätze im Vorjahr an.

8 8 Der Anteil der Festnetzumsätze von Telekom Deutschland, der mit Wettbewerbern erzielt wird (Großhandelsumsätze), liegt 2015 bei fast 28 Prozent Abb. 5: Anteil der Großhandelsumsätze von Telekom Deutschland an deren Festnetzumsätzen 27,6 % 3,81 Mrd. 27,2 % 3,78 Mrd. 27,8 % 3,73 Mrd. 24,2 % 4,38 Mrd. 22,8 % 3,77 Mrd. 23,2 % 3,60 Mrd

9 9 Auch 2015 investieren die Wettbewerber deutlich mehr in Sachanlagen als Telekom Deutschland Abb. 6: Investitionen in Telekommunikations-Sachanlagen in Mrd. 8 7,4 7,8 7 6,6 6,5 6,5 6,4 6,1 6,1 6,1 6, ,7 3,7 3,7 2,9 2,8 2,8 3,5 3,5 2,6 2,6 3,3 2,8 3,2 2,8 3,5 2,9 4,0 3,4 4,2 3,6 Investitionen Gesamt a Wettbewerber Deutsche Telekom a) Inkl. Investitionen in TV-Breitbandkabelnetze zum Angebot von TK-Diensten

10 10 Effizienzsteigerungen im Netzbetrieb und Vertrieb führen 2015 bei den Telekommunikationsunternehmen zu einem Rückgang des Personalbestandes um 1,4 Prozent Abb. 7: Mitarbeiterzahlen von Telekom Deutschland und von Wettbewerbsunternehmen in Tsd. Vollzeitäquivalente ,0 148, ,7 127,5 123,2 121,6 118,8 116,6 114,7 112, ,5 53,0 53,5 54,5 53,8 53,7 54,1 53,8 53,7 53,5 Telekom Deutschland Wettbewerber

11 11 Kapitel II. Festnetzmarkt

12 12 Bei den Sprachverbindungsminuten der Wettbewerber wächst 2015 der Marktanteil von Teilnehmernetzbetreibern leicht Auf Call-by-Call/Preselection entfallen immer noch 20 Millionen Minuten pro Tag Abb. 8: Gesamtmarkt Wettbewerber Sprachdienste aus Festnetzen nach Verbindungsminuten (Gesamtmarkt inkl. Orts-, Nah-, Fern-, Auslands- und Mobilfunkverbindungen; in Mio. Minuten pro Tag) 252 Mio. 47 Mio. 18,6 % 244 Mio. 238 Mio. 31 Mio. 12,7 % 28 Mio. 11,7 % 226 Mio. 217 Mio. 25 Mio. 11,1 % 23 Mio. 10,6 % 208 Mio. 20 Mio. 9,6 % 205 Mio. 81,4 % 213 Mio. 87,3 % 210 Mio. 88,3 % 201 Mio. 88,9 % 194 Mio. 89,4 % 188 Mio. 90,4 % VNB-Vorwahl Sprachtelefonanschlüsse

13 13 Das über Verbindungsnetzbetreiber (Call-by-Call; Preselection) abgewickelte Verkehrsvolumen liegt 2015 mit etwa 86 Minuten pro Monat und Telekom Deutschland Festnetzanschluss etwa auf Vorjahresniveau Abb. 9: Sprachminuten mittels Verbindungsnetzbetreiberauswahl pro Telekom-Festnetzanschluss ohne Flatrate-Tarif (Gesamtmarkt inkl. Orts-, Nah-, Fern-, Auslands- und Mobilfunkverbindungen; in Minuten pro Monat) 98,3 74,9 81,9 82,1 87,3 85,

14 14 Bei den stationären Sprachtelefonanschlüssen steigern 2015 nur noch Kabelnetzbetreiber die Zahl der Kunden Abb. 10: Entwicklung der Anzahl der Sprachtelefonanschlüsse in Telekommunikationsfestnetzen (inkl. PSTN-, ISDN-, VoIP- und DOCSIS-Anschlüssen) 38,2 Mio. 38,0 Mio. 37,6 Mio. 37,2 Mio. 36,9 Mio. 36,9 Mio. 3,0 Mio. 7,9 % 3,6 Mio. 9,5 % 4,3 Mio. 11,4 % 5,0 Mio. 13,4 % 5,6 Mio. 15,2 % 6,1 Mio. 16,5 % 10,5 Mio. 27,5 % 11,0 Mio. 29,0 % 10,9 Mio. 29,0 % 10,8 Mio. 29,0 % 10,6 Mio. 28,7 % 10,5 Mio. 28,5 % Kabelnetzbetreiber DOCSIS Wettbewerber TK Telekom Deutschland 24,7 Mio. 64,6 % 23,4 Mio. 61,5 % 22,4 Mio. 59,6 % 21,4 Mio. 57,6 % 20,7 Mio. 56,1 % 20,3 Mio. 55,0 %

15 15 Telekom Deutschland treibt 2015 die Umstellung auf IP-basierte Sprachtelefonanschlüsse massiv mit etwa 2,8 Millionen zusätzlich migrierten Kunden voran, erreicht aber bei VoIP bei weitem noch nicht den Ausbauanteil der Wettbewerber Abb. 11: Verteilung der Basistechnologien für Sprachanschlüsse bei der Telekom Deutschland und TK-Wettbewerbsunternehmen a (Schätzung 2015) Telekom Deutschland TK-Wettbewerbsunternehmen PSTN 13,1 [16,3] Mio. VoIP PSTN 7,2 [4,4] Mio. 3,2 [3,7] Mio. VoIP 7,3 [6,9] Mio. 35,5 % 30,5 % 64,5 % 69,5 % a) Angaben in eckigen Klammern geben die entsprechenden absoluten Umsätze im Vorjahr an. = 20,3 [20,7] Mio. = 10,5 [10,6] Mio. PSTN = Public Switched Telephony Network (herkömmlicher Sprachtelefonanschluss), VoIP = Voice over Internet Protocol (IP-basierter Sprachtelefonanschluss)

16 wird bei Breitbandanschlüssen in Festnetzen erstmals die 30 Millionen-Grenze deutlich überschritten Kabelnetzbetreiber und Telekom Deutschland weiten ihre Kundenzahl auf Kosten alternativer DSL-Anbieter aus Abb. 12: Direkt geschaltete Breitband-Anschlüsse a 26,4 Mio. 0,2 Mio. 0,8 % 3,1 Mio. 11,7 % 27,6 Mio. 0,2 Mio. 0,7 % 3,7 Mio. 13,4 % 28,0 Mio. 0,3 Mio. 1,1 % 4,4 Mio. 15,7 % 28,7 Mio. 0,3 Mio. 1,0 % 5,2 Mio. 18,1 % 29,6 Mio. 0,4 Mio. 1,4 % 5,8 Mio. 19,6 % 30,7 Mio. 0,5 Mio. 1,6 % 6,4 Mio. 20,8 % FTTB/H b 9,1 Mio. 34,5 % 9,5 Mio. 34,4 % 9,1 Mio. 32,5 % 8,8 Mio. 30,7 % 8,5 Mio. 28,7 % 8,0 Mio. 26,1 % Kabelnetzbetreiber DSL Alternativer ANB c 2,0 Mio. 7,6 % 1,9 Mio. 6,9 % 1,8 Mio. 6,4 % 2,0 Mio. 7,0 % 2,5 Mio. 8,4 % 3,1 Mio. 10,1 % DSL Telekom Resale d DSL Telekom Direkt 12,0 Mio. 45,4 % 12,3 Mio. 44,6 % 12,4 Mio. 44,3 % 12,4 Mio. 43,2 % 12,4 Mio. 41,9 % 12,7 Mio. 41,4 % a) Andere Breitbandzugangsarten wie Powerline oder Satellit erreichen in dieser Darstellung keine relevanten Anteile. b) Ohne reine FTTB-TV-Anschlüsse c) Alternative Anschlussnetzbetreiber (ANB), die eigene Anschlussnetze (meist auf Basis von Telekom- Teilnehmeranschlussleitungen) betreiben. d) Von der Telekom Deutschland betriebene DSL-Anschlüsse (gebündelt und entbündelt), die von Wettbewerbern vermarktet und betreut werden.

17 17 Bei Festnetz-Breitbandanschlüssen dominiert Telekom Deutschland mit einem Anteil von über 40 Prozent weiter den Markt Abb. 13: Breitband-Kunden nach Unternehmen (Stand ) NetCologne 0,3 Mio. 1,0 % EWE Gruppe 0,8 Mio. 2,7 % M-net 0,2 Mio. 0,7 % Weitere Wettbewerber 1,3 Mio. 4,3 % Telefónica 2,1 Mio. 7,0 % Telekom Deutschland Unitymedia KabelBW 3,0 Mio. 10,0 % 12,7 Mio. 42,1 % 4,3 Mio. 14,3 % 1 & 1 5,4 Mio. 17,9 % Vodafone = 30,1 Mio.

18 18 Bei FTTB/H-Anschlüssen hat 2015 die Zahl der technisch erreichbaren Haushalte erneut schneller zugenommen als die Zahl der Haushalte, die solche Anschlüsse auch nachfragen Abb. 14: Per Glasfaser (Fiber-To-The-Building/-Home, FTTB/H) erreichbare und aktive Haushalte Tsd Tsd Tsd Tsd. 75,7 % 976 Tsd Tsd. 74,2 % Inaktive Haushalte Aktive Haushalte 650 Tsd. 395 Tsd. 60,8 % 730 Tsd. 434 Tsd. 59,5 % 633 Tsd. 64,9 % 981 Tsd. 72,8 % 255 Tsd. 39,2 % 296 Tsd. 40,5 % 343 Tsd. 35,1 % 367 Tsd. 27,2 % 452 Tsd. 25,8 % 510 Tsd. 24,3 %

19 19 Der Marktanteil von DSL-und FTTB/H-Anschlüssen mit mehr als 16 Mbit/s Empfangsgeschwindigkeit nimmt 2015 um 4,4 Prozentpunkte zu Abb. 15: Verteilung der DSL- und FTTB/H-Anschlüsse nach Downstream-Bandbreite 23,3 Mio. 0,2 Mio. 0,9 % 23,9 Mio. 0,2 Mio. 0,8 % 23,6 Mio. 0,3 Mio. 1,3 % 23,5 Mio. 0,3 Mio. 1,3 % 23,8 Mio. 0,4 Mio. 1,7 % 24,3 Mio. 0,7 Mio. 2,9 % 2,1 Mio. 9,0 % 2,6 Mio. 10,9 % 2,8 Mio. 11,9 % 4,1 Mio. 17,4 % 5,3 Mio. 22,3 % 6,2 Mio. 25,5 % 4,3 Mio. 18,5 % 4,7 Mio. 19,7 % 5,1 Mio. 21,6 % 7,4 Mio. 31,5 % über 50 Mbit/s größer 16 bis 50 Mbit/s 11,5 Mio. 49,4 % 12,2 Mio. 51,0 % 12,0 Mio. 50,8 % 9,6 Mio. 40,3 % 10,2 Mio. 42,0 % größer 6 bis 16 Mbit/s größer 2 bis 6 Mbit/s bis 2 Mbit/s 5,2 Mio. 22,2 % 4,2 Mio. 17,6 % 3,4 Mio. 14,4 % 8,6 Mio. 36,6 % 3,1 Mio. 13,2 % 5,6 Mio. 23,5 % 2,9 Mio. 12,2 % 5,5 Mio. 22,6 % 1,7 Mio. 7,0 %

20 20 Ein durchschnittlicher Festnetzkunde erzeugt 2015 pro Monat ein Datenvolumen von knapp 32 Gigabyte Das bedeutet gegenüber 2014 eine Steigerung um fast 20 Prozent Abb. 16: Volumenentwicklung Breitband-Internet-Verkehr Festnetz 11,5 Mrd. GB + 23,7 % 9,3 Mrd. GB + 31,0 % 7,1 Mrd. GB + 42,0 % Gesamtvolumen pro Jahr 5,0 Mrd. GB + 28,2 % Durchschnittliches Datenvolumen pro Anschluss und Monat 3,4 Mrd. GB + 17,2 % 3,9 Mrd. GB + 14,7 % 26,6 GB + 27,3 % 31,8 GB + 19,5 % 11,0 GB + 8,9 % 12,0 GB + 9,1 % 15,0 GB + 25,0 % 20,9 GB + 39,3 % Vergleich: 377 MB pro SIM im Mobilfunk

21 21 Der Durchschnittswert beim Datenvolumen wird von heavy users nach oben getrieben Mehr als 60 Prozent der Festnetzkunden nutzen auch 2015 noch ein Volumen von weniger als 15 GB pro Monat Abb. 17: Verteilung des durchschnittlichen monatlichen Datenvolumens bei DSL- und FTTB/H-Anschlüssen (nach GB pro Monat, Schätzung) 23,5 Mio. () 23,8 Mio. () 24,3 Mio. () 2,7 Mio. 11,5 % 3,0 Mio. 12,6 % 3,3 Mio. 13,6 % 5,7 Mio. 24,3 % 5,9 Mio. 24,8 % 6,3 Mio. 25,9 % > 50 GB 6,3 Mio. 26,8 % 6,2 Mio. 26,1 % 6,1 Mio. 25,1 % 15 < 50 GB 5 < 15 GB < 5 GB 8,8 Mio. 37,4 % 8,7 Mio. 36,5 % 8,6 Mio. 35,4 %

22 22 Kapitel III. Mobilfunkmarkt

23 23 Die Sprachverbindungsminuten aus Festnetzen schrumpfen 2015 weniger stark als im Vorjahr, während die Minuten aus Mobilfunknetzen nur noch geringfügig zunehmen Software-basierte OTT-Telefonieanwendungen gewinnen 2015 weiter an Bedeutung Abb. 18: Von Festnetz- und Mobilfunkanschlüssen abgehende Sprachverbindungsminuten (in Mio. Min. pro Tag) Festnetz Mobilfunk a OTT-Anbieter b a) Ohne Roamingverkehr (deutsche SIM-Karten in ausländischen Netzen bzw. ausländische SIM-Karten in deutschen Netzen). b) Verbindungsminuten, die nicht über einen Anschlussnetzbetreiber abgerechnet werden (sondern über OTT - Over-the-Top-Anbieter wie Skype, FaceTime, vtok und viele mehr).

24 24 Die Zahl der aktivierten SIM-Karten verändert sich im Vergleich zum Vorjahr kaum Statistisch entfallen 2015 auf jeden Menschen in Deutschland fast 1,5 Karten Abb. 19: Zahl der aktivierten SIM-Karten am Jahresende nach Mobilfunknetzbetreibern 108,8 Mio. 17,0 Mio. 15,6 % 20,4 Mio. 18,8 % 114,1 Mio. 113,2 Mio. 18,4 Mio. 16,1 % 19,3 Mio. 17,0 % 22,7 Mio. 19,9 % 23,4 Mio. 20,7 % 115,2 Mio. 19,4 Mio. 16,8 % 25,0 Mio. 21,7 % 112,6 Mio. 42,1 Mio. 37,4 % 112,7 Mio. 43,3 Mio. 38,4 % 4,0 % M2M- Nutzung 6,0 % M2M- Nutzung Telefónica O2 36,7 Mio. 33,7 % 37,6 Mio. 33,0 % 33,9 Mio. 29,9 % 32,3 Mio. 28,0 % 31,5 Mio. 28,0 % 29,5 Mio. 26,2 % E-Plus Vodafone Telekom Deutschland 34,7 Mio. 31,9 % 35,4 Mio. 31,0 % 36,6 Mio. 32,4 % 38,5 Mio. 33,5 % 39,0 Mio. 34,6 % 39,9 Mio. 35,4 %

25 25 Der Anteil der Prepaid-SIM-Karten ist von Ende 2011 um 8,8 Prozentpunkte auf 47,1 Prozent Ende 2015 gesunken Abb. 20: Zahl der aktivierten SIM-Karten am Jahresende nach Pre- und Postpaid 114,1 Mio. 113,2 Mio. 115,2 Mio. 112,6 Mio. 112,7 Mio. 50,3 Mio. 44,1 % 52,9 Mio. 46,7 % 55,8 Mio. 48,4 % 56,9 Mio. 50,5 % 59,6 Mio. 52,9 % Postpaid Prepaid 63,8 Mio. 55,9 % 60,3 Mio. 53,3 % 59,4 Mio. 51,6 % 55,7 Mio. 49,5 % 53,1 Mio. 47,1 %

26 26 Der Anteil der drei Netzbetreiber an den Mobilfunkumsätzen geht 2015 leicht gegenüber dem Vorjahr zurück Abb. 21: Mobilfunkumsätze a nach Netzbetreibern und Service Providern (Schätzung für 2015, inkl. Interconnection, Wholesale und Endgeräte) Freenet 1&1 0,9 [0,7] Mrd. 3,6 % Drillisch 0,3 [0,3] Mrd. 1,2 % Telekom Deutschland 3,0 [2,9] Mrd. 12,1 % 8,1 [7,9] Mrd. 32,7 % Telefónica O2 5,6 [6,0] Mrd. 22,6 % 6,9 [7,2] Mrd. 27,8 % a) Angaben in eckigen Klammern geben die entsprechenden absoluten Umsätze im Vorjahr an. Vodafone = 24,8 [25,0] Mrd.

27 27 Der Umsatz mit mobilen Datendiensten macht 2015 knapp 43 Prozent des Gesamtumsatzes der Mobilfunknetzbetreiber aus Abb. 22: Umsatz nach Dienstegruppen im Mobilfunk 24,7 Mrd. 24,6 Mrd. 24,8 Mrd. 25,2 Mrd. 25,0 Mrd. 24,8 Mrd. 2,4 Mrd. 9,7 % 2,1 Mrd. 8,4 % 1,7 Mrd. 6,7 % 1,6 Mrd. 6,4 % 1,5 Mrd. 6,0 % 1,3 Mrd. 5,2 % 16,1 Mrd. 65,2 % 15,3 Mrd. 62,3 % 15,1 Mrd. 61,0 % 14,8 Mrd. 58,7 % 13,9 Mrd. 55,6 % 12,9 Mrd. 52,1 % Sonstiges a Sprache und Anschluss Daten inkl. SMS 6,2 Mrd. 25,1 % 7,2 Mrd. 29,3 % 8,0 Mrd. 32,3 % 8,8 Mrd. 34,9 % 9,6 Mrd. 38,4 % 10,6 Mrd. 42,7 % a) Endgeräte, Inhalte, etc

28 28 Der mobile Datenverkehr pro SIM-Karte steigt 2015 um gut 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr Abb. 23: Volumenentwicklung Datenverkehr aus Mobilfunknetzen 510 Mio. GB + 29,1 % 395 Mio. GB + 47,9 % 267 Mio. GB + 71,2 % Gesamtvolumen pro Jahr Durchschnittliches Datenvolumen pro SIM-Karte und Monat 156 Mio. GB + 54,5 % 289 MB + 48,2 % 377 MB + 30,4 % 68 Mio. GB + 94,3 % 52 MB + 92,6 % 101 Mio. GB + 48,5 % 76 MB + 46,2 % 114 MB + 50,0 % 195 MB + 71,1 %

29 29 Bei mobilen Datendiensten verharrt der Anteil der sehr intensiven Nutzer mit mindestens 1 Gigabyte monatlichem Volumen 2015 weiter unter 10 Prozent Abb. 24: Verteilung des durchschnittlichen monatlichen Datenvolumens bei Mobilfunkanschlüssen (nach MB pro Monat, Schätzung) 115,2 Mio. () 9,0 Mio. 7,8 % 112,6 Mio. () 112,7 Mio. () 10,0 Mio. 8,9 % 11,0 Mio. 9,8 % 26,5 Mio. 23,0 % 28,0 Mio. 24,9 % 29,5 Mio. 26,2 % > 1 GB 250 MB < 1 GB 50 MB < 250 MB 37,0 Mio. 32,1 % 40,0 Mio. 35,5 % 43,0 Mio. 38,2 % < 50 MB 42,7 Mio. 37,1 % 34,6 Mio. 30,7 % 29,2 Mio. 25,8 %

30 30 Insbesondere der Messaging-Dienst WhatsApp ist erheblich für den Rückgang der SMS-Nutzung verantwortlich Abb. 25: SMS- und WhatsApp a -Nutzung in deutschen Mobilfunknetzen (Mio. Nachrichten pro Tag) SMS WhatsAPP 111,3 147,8 162,9 101, ,0 39,8 a) Schätzung der WhatsApp-Nachrichten auf Basis globaler Nutzungsdaten, die bevölkerungsproportional auf Deutschland heruntergerechnet werden

31 31 Kapitel IV. Markt für Mehrwertdienste

32 32 Aufgrund der Verlagerung von Kundenkontakten in das Internet nehmen die Umsätze mit Servicerufnummern 2015 ein weiteres Mal ab Abb. 26: Umsatz mit Servicenummern a 741 Mio. 660 Mio. 638 Mio. 603 Mio. 579 Mio. 417 Mio. 56,3 % 353 Mio. 53,5 % 335 Mio. 52,5 % 308 Mio. 51,1 % 291 Mio. 50,3 % Telekom Deutschland Wettbewerber 324 Mio. 43,7 % 307 Mio. 46,5 % 303 Mio. 47,5 % 295 Mio. 48,9 % 288 Mio. 49,7 % a) Dazu zählen geographische Nummern, IN-Nummern (0137, 0180, 0700, 0800, 0900, 018[2-9]) und Auskunftsnummern (118). IN- und Auskunftsnummern werden immer über den Anschlussnetzbetreiber abgerechnet und sind nicht mittels Call-by-Call oder Preselection nutzbar

33 33 Die Nutzung von Verbindungen zu 0800er Rufnummern hat sich 2015 stabilisiert, während das Minutenvolumen zu 0180-Nummern um mehr als 10 Prozent sinkt Abb. 27: Wettbewerber-Minuten a mit Servicerufnummern nach Rufnummerntyp b 5,3 Mio. Min. pro Tag 0,2 Mio. 3,8 % 0,2 Mio. 3,8 % 5,2 Mio. Min. pro Tag 0,2 Mio. 3,8 % 0,3 Mio. 5,8 % 5,1 Mio. 5,0 Mio. Min. pro Tag 4,9 Mio. Min. pro Tag 0,2 Mio. 3,9 % Min. pro Tag 0,1 Mio. 2,0 % 0,1 Mio. 2,0 % 0,2 Mio. 3,9 % 0,2 Mio. 4,0 % 0,1 Mio. 2,0 % 2,3 Mio. 43,4 % 1,6 Mio. 30,8 % 0,9 Mio. 17,6 % 0,8 Mio. 0,7 Mio. 16,0 % 14,3 % Sonstige (0137, 0700, 018[2-9], 118) ,7 Mio. 33,4 % 1,8 Mio. 36,0 % 1,8 Mio. 36,8 % 0800 Geographische Nummern 1,4 Mio. 26,4 % 1,2 Mio. 22,6 % 1,7 Mio. 32,7 % 1,4 Mio. 26,9 % 2,1 Mio. 41,2 % 2,1 Mio. 42,0 % 2,2 Mio. 44,9 % a) Für 0137-Verbindungen Anzahl der Verbindungen. b) Abweichungen zur Studie von 2014, da geographische Rufnummern in der Vergangenheit methodisch abweichend erfasst wurden

34 34 Während aus Festnetzen überwiegend geographische Service-Rufnummern angerufen werden, favorisieren Mobilfunknutzer kostenfreie 0800-Rufnummern Abb. 28: Wettbewerber-Minuten a mit Servicerufnummern nach Ursprungsnetz und Rufnummerntyp aus Festnetzen aus Mobilfunknetzen 5,4 % 2,6 % 15,6 % 20,864,5 % % 58,2 % 35,5 % 12,9 % 31,0 % Sonstige (0137, 0700, 0900, 018[2-9], 118) ,5 % Geographische Nummern a) Für 0137-Verbindungen Anzahl der Verbindungen. = 2,5 Mio. Minuten pro Tag = 2,4 Mio. Minuten pro Tag

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

18. TK-Marktanalyse Deutschland 2016

18. TK-Marktanalyse Deutschland 2016 Dialog Consult / VATM 18. TK-Marktanalyse Deutschland 2016 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017

19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017 Dialog Consult / VATM 19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017

19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017 Dialog Consult / VATM 19. TK-Marktanalyse Deutschland 2017 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2014. TK-Marktstudie Deutschland 2014

Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2014. TK-Marktstudie Deutschland 2014 Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2014 TK-Marktstudie Deutschland 2014 VATM und Dialog Consult stellen am 28. Oktober 2014 in Düsseldorf gemeinsam ihre Studie zum Telekommunikationsmarkt 2014 vor Gesamtumsatz

Mehr

Dialog Consult / VATM 12. gemeinsame TK-Marktanalyse 2010 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von

Dialog Consult / VATM 12. gemeinsame TK-Marktanalyse 2010 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Dialog Consult / VATM 12. gemeinsame TK-Marktanalyse 2010 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen

DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen DIALOG CONSULT / VATM: Fünfte gemeinsame Marktanalyse zur Telekommunikation Abbildungen Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten

Mehr

Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2017. Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste in Deutschland

Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2017. Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste in Deutschland Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2017 TK-Marktstudie Deutschland 2017 VATM und DIALOG CONSULT stellen am 18. Oktober 2017 in Düsseldorf bei Vodafone gemeinsam ihre Studie zum Telekommunikationsmarkt 2017

Mehr

Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste in Deutschland

Gesamtmarkt für Telekommunikationsdienste in Deutschland Dialog Consult-Newsletter Nr. 2/2016 TK-Marktstudie Deutschland 2016 VATM und Dialog Consult stellen am 19. Oktober 2016 in Berlin bei Vodafone gemeinsam ihre Studie zum Telekommunikationsmarkt 2016 vor

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum

Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum Sperrfrist 28. Juli 2011, 11.00 Uhr 28. Juli 2011 Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum Neukundenwachstum bei Postpaid mehr als verdreifacht Datenumsatz

Mehr

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Festnetze, Kabel, Mobilfunk Torsten J. Gerpott* Beitrag zur Paneldiskussion im Rahmen des 6. Deutsch-Französischen Wettbewerbstages Bonn

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012

Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012 Gesamte Rechtsvorschrift für Kommunikations-Erhebungs-Verordnung, Fassung vom 10.05.2012 Langtitel Verordnung des Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie, mit der statistische Erhebungen

Mehr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr 14. Mai O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im - Umsatz steigt um 1,5 Prozent gegenüber esquartal - O 2 Germany mit mehr als 13 Mio. Kunden - Telefónica Deutschland mit 845

Mehr

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014 Branchen-BILD Telekommunikation Axel Springer Marktforschung September 2014 Inhalt: Basisinformationen Umsatzerlöse, Aktuelle Anbieter für Festnetz und Smartphone Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse, Smartphone

Mehr

GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE

GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE 96 GESCHÄFTSENTWICKLUNG DER OPERATIVEN SEGMENTE DEUTSCHLAND KUNDENENTWICKLUNG G 27 Mobilfunk-Kunden G 29 Festnetz-Anschlüsse 4 38 625 39 145 39 337 39 653 38 989 24 21 417 21 22 21 34 2 841 2 686 3 18

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

BREKO Breitbandstudie 2014

BREKO Breitbandstudie 2014 BREKO Breitbandstudie 2014 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Mitgliederbefragung des BREKO repräsentativ für den Breitband-Festnetzmarkt 193 Mitgliedsunternehmen

Mehr

Pressegespräch zum Abschluss des 3. Quartals André Krause, CFO von Telefónica O 2 Germany 12. November 2009

Pressegespräch zum Abschluss des 3. Quartals André Krause, CFO von Telefónica O 2 Germany 12. November 2009 Pressegespräch zum Abschluss des 3. Quartals 2009 André Krause, CFO von Telefónica O 2 Germany 12. November 2009 O 2 mit dem stärksten Wachstum im Markt Fast eine halbe Million Neukunden im dritten Quartal

Mehr

Roaming @ Swisscom Fakten rund um die Handynutzung im Ausland. Stand: September 2014

Roaming @ Swisscom Fakten rund um die Handynutzung im Ausland. Stand: September 2014 Roaming @ Swisscom Fakten rund um die Handynutzung im Ausland Stand: September 2014 Roaming eine kurze Übersicht Roaminggebühren fallen bei mobiler Kommunikation im Ausland an. Beim Roaming fallen zusätzliche

Mehr

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven

Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Betreibervorauswahl: Bedeutung für den deutschen TK-Markt und Zukunftsperspektiven Präsentation der Studie vom WIK beim Workshop Starke Vorteile von Call-by-Call und Preselection?/! Dr. Iris Henseler-Unger

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013 Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland Berlin, 17.10.2013 Agenda TOP 1 Über den BREKO TOP 2 Aktuelle Entwicklungen im Breitbandausbau TOP 3 Herausforderungen

Mehr

Erhebungsbereich: öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten

Erhebungsbereich: öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten 1 von 6 Anlage 1 Umsätze aus Grundentgelten für öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten Umsätze aus Entgelten für die Errichtung von Teilnehmeranschlüssen zum öffentlichen Telefonnetz an festen

Mehr

Entwicklung DSL-Kundenbasis

Entwicklung DSL-Kundenbasis 28. Februar 2008 O 2 Germany gewinnt 1,4 Mio Kunden - Zahl der Mobilfunk-Kunden steigt auf 12,5 Mio. - Telefónica Deutschland erreicht 1,5 Mio. DSL-Kunden - Quartalsumsatz entwickelt sich stabil zum MÜNCHEN.

Mehr

Kategorie Dienstleistungen

Kategorie Dienstleistungen Kategorie Dienstleistungen Kunde HanseNet Telekommunikation, Hamburg Verantwortlich: Michele Novelli, Direktor Marketing Jessica Peppel-Schulz, Bereichsleiterin Marketing Privatkunden & Werbung Thomas

Mehr

Sperrfrist 11. November 2011, 11.00 Uhr 11. November 2011 Telefónica Germany im 3. Quartal: Mobilfunkumsatz wächst um 8 Prozent Profitables Kundenwachstum: 252.000 Postpaid-Neukunden Anstieg des Datenumsatzes

Mehr

Vorteile von Call-by-Call- und Preselection-Angeboten für Privatkunden aus ökonomischer Sicht

Vorteile von Call-by-Call- und Preselection-Angeboten für Privatkunden aus ökonomischer Sicht Vorteile von Call-by-Call- und Preselection-Angeboten für Privatkunden aus ökonomischer Sicht Kurzfassung Duisburg 15. Mai 2015 DIALOG CONSULT GM BH DIALOG CONSULT GmbH, Bismarckstr. 142, 47057 Duisburg,

Mehr

Pressekonferenz am 13. Mai 2016 Vorstellung des Jahresberichts 2015

Pressekonferenz am 13. Mai 2016 Vorstellung des Jahresberichts 2015 Pressekonferenz am 13. Mai 2016 Vorstellung des Jahresberichts 2015 VORSTELLUNG DES JAHRESBERICHTS 2015 3 Energie Entwicklung der Haushaltskundenpreise Strom je Vertragskategorie für den Abnahmefall 3.500

Mehr

Neues Produkt Portfolio TTM 2.0 ab 06.06.2013 TITLE COMES HERE

Neues Produkt Portfolio TTM 2.0 ab 06.06.2013 TITLE COMES HERE Neues Produkt Portfolio TTM 2.0 ab 06.06.2013 TITLE COMES HERE 06.06.2013 DATE 1 Pack Übersicht Packs seit Launch und Sommer 2012 Packs aus Q1 / 2013 Paketname: Betrag gültig für: 100FLAT 20 Prepaid 300FLAT

Mehr

Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business.

Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business. Preisliste Data Comfort Business und CombiCards Data Business. 1 Data Comfort Business Data Comfort Business S M L Datenvolumen mit einer Übertragungsgeschwindigkeit im Download von bis zu... 16 Mbit/s

Mehr

Access Technologien im Vergleich

Access Technologien im Vergleich TelcoNet 2002 Access Technologien im Vergleich - Ein Marktüberblick - Edgar Schnorpfeil Folie 1 München, 15.03.2000 Seite 1 ! Tätigkeiten: Projektleitung bzw. Projektmitarbeit, Business Development, Produktmanagement,

Mehr

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln QSC hat sich als bundesweiter Telekommunikationsanbieter auf Geschäftskunden fokussiert. Warum? Schlobohm: Strategie heißt auch, zu

Mehr

Drillisch AG. Unternehmenspräsentation. November 2015

Drillisch AG. Unternehmenspräsentation. November 2015 Drillisch AG Unternehmenspräsentation November 2015 Disclaimer und Kontakt Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen, mit der die gegenwärtige Einschätzung des Management der

Mehr

Entwicklung der ADSL-Endkunden- Preise im Vergleich zur nachgefragten Bandbreite

Entwicklung der ADSL-Endkunden- Preise im Vergleich zur nachgefragten Bandbreite Entwicklung der ADSL-Endkunden- Preise im Vergleich zur nachgefragten Bandbreite Kurzstudie für den VATM Rolf Schwab Bad Honnef; April 2007 0 Inhalt der Kurzstudie In der Kurzstudie für den VATM soll untersucht

Mehr

Ihre persönliche mobilcom-debitel Preisliste: Seite Complete Mobil L mit Handy 10 1 Complete Mobil XL mit Handy 10 3

Ihre persönliche mobilcom-debitel Preisliste: Seite Complete Mobil L mit Handy 10 1 Complete Mobil XL mit Handy 10 3 Ihre persönliche mobilcom-debitel Preisliste: Seite Complete Mobil L mit Handy 10 1 Complete Mobil XL mit Handy 10 3 Complete Mobil L mit Handy 10 Sie surfen wie ein Weltmeister und telefonieren hauptsächlich

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

> Geschäftskunden > T-D1 Company.!" ==Mobile=== T-D1 Company: Das T-Mobile Angebot für Ihr Unternehmen. Preise, Tarife und Zeiten.

> Geschäftskunden > T-D1 Company.! ==Mobile=== T-D1 Company: Das T-Mobile Angebot für Ihr Unternehmen. Preise, Tarife und Zeiten. > Geschäftskunden > T-D1 Company!" ==Mobile=== T-D1 Company: Das T-Mobile Angebot für Ihr Unternehmen. Preise, Tarife und Zeiten. Stand: Oktober 2002 Die T-D1 Company Tarife. Mit T-D1 Company bieten wir

Mehr

Deutsche lieben Handy-Flatrates. Echte Flatrates sind aber selten

Deutsche lieben Handy-Flatrates. Echte Flatrates sind aber selten Deutsche lieben Handy-Flatrates. Echte Flatrates sind aber selten Düsseldorf, 28. August 2013. Sorgenfrei telefonieren wer will das nicht? Das zeigt auch eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Geschäftsentwicklung der operativen Segmente.

Geschäftsentwicklung der operativen Segmente. Konzern-Zwischenlagebericht 23 Geschäftsentwicklung der operativen Segmente. Deutschland. Kundenentwicklung. Festnetz-Anschlüsse (Tsd.) IPTV* (Tsd.) 25 864 25 549 25 024 24 650 24 312 896 971 1 042 1 156

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile:

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile: Prepaid-Karten für Handys sind eine beliebte Alternative zu Mobilfunkverträgen mit 24monatiger Laufzeit und werden vor allem von Nutzern bevorzugt, die entweder sehr wenig telefonieren oder in erster Linie

Mehr

Swisscom Fakten rund um die Handynutzung im Ausland

Swisscom Fakten rund um die Handynutzung im Ausland 1 Roaming @ Swisscom Fakten rund um die Handynutzung im Ausland Stand: April 2016 Kommunikation im Ausland («Roaming») Eine kurze Übersicht 2 Roaminggebühren fallen bei mobiler Kommunikation im Ausland

Mehr

RTR Telekom Monitor. 1/2014 Datenbasis bis inkl. September 2013

RTR Telekom Monitor. 1/2014 Datenbasis bis inkl. September 2013 RTR Telekom Monitor 1/214 Datenbasis bis inkl. September RTR Telekom Monitor 1/214 Vorwort 4 1 Festnetz 5 Festnetzanschlüsse 6 Festnetzpenetration 7 Entwicklung der Festnetzanschlüsse 8 Carrier Preselection-

Mehr

Investitionsanreize durch Regulierung?

Investitionsanreize durch Regulierung? www.bundesnetzagentur.de Investitionsanreize durch Regulierung? BREKO Symposium Geschäftsmodell Glasfaserausbau Düsseldorf, 6. April 2011 Matthias Kurth Präsident der Bundesnetzagentur Breitbandanschlüsse

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014

Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014 Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Übersicht Draft Recommendation on relevant markets 2014 Georg Ecker Volkswirtschaft Mobil-Regulierungsdialog, 21.02.2014 Festnetzzugang und -originierung sollen

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt

Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt Medien Yvonne Trappe Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. MOBILFUNKNETZE... 3 2. MOBILFUNKSTANDARDS... 5 2.1. GSM...5 2.2. 2.3. GPRS...5

Mehr

BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects. 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH

BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects. 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH Inhalt Vodafone GmbH CEM Reporting CEM in der Praxis CEM in der Zukunft Vodafone

Mehr

BREITBANDAUSBAU IN BETZDORF

BREITBANDAUSBAU IN BETZDORF BREITBANDAUSBAU IN BETZDORF Bürgerinformationsveranstaltung Stadthalle Betzdorf am 09. Januar 2013 Herzlich Willkommen zur Bürgerinformationsveranstaltung DIE TECHNIK DER WEG ZUM SCHNELLEN INTERNET NetCologne

Mehr

PRODUKTE & PREISE INHALT. TELEFON, INTERNET & KABEL-TV im Breitbandkabelnetz der Stadtwerke Schwedt GmbH. Kabel-TV. Telefonanschluss.

PRODUKTE & PREISE INHALT. TELEFON, INTERNET & KABEL-TV im Breitbandkabelnetz der Stadtwerke Schwedt GmbH. Kabel-TV. Telefonanschluss. PRODUKTE & PREISE INHALT TELEFON, INTERNET & KABEL-TV im Breitbandkabelnetz der Stadtwerke Schwedt GmbH Folgende Produkte sind verfügbar im Stadtgebiet Schwedt (Stadtteile Zentrum, Am Waldrand, Kastanienallee,

Mehr

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein 8. Vortrag von Jürgen Kraft Analog/ISDN-Festnetzanschluss ein Auslaufmodell? Aufzeigen von Alternativen um kostengünstig per Festnetznummer immer und überall erreichbar

Mehr

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel

Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Breitband/DSL/UMTS Die Datenautobahn führt immer noch durch den Tarifdschungel Auf dem Land immer noch Versorgungslücken Deutsche Telekom mit neuen Tarifen Werkfoto Deutschland holt auf beim Internetsurfen

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Tätigkeitsfelder Telekommunikation und Medien Energiewirtschaft Immobilienwirtschaft Consulting,

Mehr

ecotel FlexiFlat Mobile Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen

ecotel FlexiFlat Mobile Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen Der flexible Gruppentarif für das gesamte Unternehmen Warum ecotel? h ecotel bietet ein komplettes Produktportfolio für Ihre Kommunikation: Festnetz- und Mobilfunktelefonie, Daten- und innovative Internetdienste

Mehr

DSL: Endlich schneller!

DSL: Endlich schneller! DSL: Endlich schneller! Ab sofort bis zu 50 Mbit/s Nur mit einem DSL- Anschluss der BITel 3 5 Jetzt BITel-Kunde werden! In diesen Straßen bekommen Sie BITel DSL 6 Mbit/s Ab sofort können Sie hier vom DSL-Ausbau

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Geschäftskunden/Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland

Mehr

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus Business Case Nutzung von LTE durch E-Plus Carsten Snider Johannes Wowra Mousie Fasil Yassin Zribi Vorlesung: TIMES Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Ralf

Mehr

Dokumentation Neue Vergleichstabellen 2015

Dokumentation Neue Vergleichstabellen 2015 Dokumentation Neue Vergleichstabellen 205 Parameter zur Individualisierung der Vergleichstabellen Paramet er txstart txstart txfilter txtarife inet 0 Werte Werte Bedeutung Erklärung All Net Tarife inkl.

Mehr

Tele2 steigt in den Mobilfunkmarkt ein

Tele2 steigt in den Mobilfunkmarkt ein Tele2 steigt in den Mobilfunkmarkt ein Düsseldorf, 26. Juni 2013. Das zur schwedischen Tele2 Gruppe gehörende Telekommunikationsunternehmen Tele2 steigt jetzt auch in den Mobilfunkmarkt ein. Allnet Flat

Mehr

Ab sofort bis zu 50 Mbit/s. Nur mit einem DSL- Anschluss der BITel

Ab sofort bis zu 50 Mbit/s. Nur mit einem DSL- Anschluss der BITel Endlich schneller! Ab sofort bis zu 50 Mbit/s Nur mit einem DSL- Anschluss der BITel Jetzt BITel-Kunde werden! Ab sofort können Sie hier vom DSL-Ausbau der BITel profitieren. Lages che St raße Die BITel

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Fakten und Perspektiven 2010 Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt Das Breitbandkabel versorgt in Deutschland rund 20 Millionen TV-Haushalte.

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Info-Service 05/10 Seite 1

Info-Service 05/10 Seite 1 05/10 Seite 1 Mitnahme einer Rufnummer zu Tchibo mobil Prepaid Tchibo mobil bietet Ihnen die Möglichkeit, eine bereits vorhandene Mobilfunknummer aus einem Vertragsverhältnis mit einem anderen Mobilfunkanbieter

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Salzburg Congress 5. und 6. November 2015 Gut aufgestellt mit starkem Team: DSC Consulting Kronprinzendamm

Mehr

RTR Telekom Monitor. 3/2015 Datenbasis bis inkl. März 2015

RTR Telekom Monitor. 3/2015 Datenbasis bis inkl. März 2015 RTR Telekom Monitor 3/ Datenbasis bis inkl. März RTR Telekom Monitor 3/ Vorwort 4 1 Mobilfunk 5 Mobilfunkpenetration 6 Endkundenumsätze Mobilfunk 7 Gesprächsminuten Endkundenmarkt 8 SMS 9 Datenvolumen

Mehr

ama:whitepaper Voice-Provider Marktstrukturen & Marktbewegungen im Detail

ama:whitepaper Voice-Provider Marktstrukturen & Marktbewegungen im Detail ama:whitepaper Voice-Provider Marktstrukturen & Marktbewegungen im Detail Festnetz das Bollwerk der Telekom Im Gegensatz zum Mobilfunkmarkt zeigt der deutsche Markt für Festnetzanschlüsse kaum Dynamik.

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Preisliste Telefondienst (Inlandsverbindungen).

Preisliste Telefondienst (Inlandsverbindungen). liste Telefondienst (Inlandsverbindungen). 1 Allgemeine Hinweise Die Telekom Deutschland GmbH (im Folgenden Telekom genannt) stellt auch Verbindungen zu Dienstleistungsanbietern her. Diese Verbindungen

Mehr

Jahres-Pressekonferenz. Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 10. März 2016

Jahres-Pressekonferenz. Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 10. März 2016 Jahres-Pressekonferenz Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 10. März 2016 Deutsche ITK-Branche auf Wachstumskurs Umsatz mit ITK-Produkten und -Diensten

Mehr

Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005

Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005 Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Regulierung und Wettbewerb

Regulierung und Wettbewerb Regulierung und Wettbewerb Jürgen Grützner, Geschäftsführer, VATM e. V. Non-Stop: Carrier Markt Politik. Das XI. Carrier Meeting, Berlin, 26. April 2012 Verband der Anbieter von Telekommunikations- und

Mehr

Taktung Telefonie minutengenaue Abrechnung (Bei Servicerufnummern und Diensten und Gesprächen im Ausland kann die Taktung abweichen)

Taktung Telefonie minutengenaue Abrechnung (Bei Servicerufnummern und Diensten und Gesprächen im Ausland kann die Taktung abweichen) gültig ab 11.04.2014 Die nachstehenden Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer angegeben. Für die Berechnung der Verbindungsentgelte sind die Verbindungsdauer, die Verbindungsart sowie die Nutzungszeiten

Mehr

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM Telekommunikationstag 2010 Zukunft Telekommunikation Eltville, 16. September 2010 Verband der Anbieter von Telekommunikations-

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

Der Telekommunikations- markt in der Schweiz und in der EU

Der Telekommunikations- markt in der Schweiz und in der EU Bundesamt für Kommunikation Der Telekommunikations- markt in der Schweiz und in der EU, Vize-Direktor Leiter Abteilung Telecomdienste BAKOM-Mediengespräch, 8. Juli 2009 Inhalt Mobilfunk Festnetztelefonie

Mehr

Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots ADAC Prepaid gültig ab 01.04.2015

Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots ADAC Prepaid gültig ab 01.04.2015 getsmart GmbH Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots ADAC Prepaid gültig ab 0.04.205 Die nachstehenden Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer angegeben. Für die Berechnung

Mehr

Die Merkmale der Anbieter

Die Merkmale der Anbieter RÉPUBLIQUE FRANÇAISE Juli 2013 Die Hauptzahlen der elektronischen und postalischen Kommunikation in Frankreich Jahr 2012 Die Merkmale der Anbieter Außer bei anderslautenden Angaben beziehen sich die Zahlen

Mehr

Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots "ADAC Prepaid"

Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots ADAC Prepaid adac-prepaid.de http://www.adac-prepaid.de/preisliste/ Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots "ADAC Prepaid" gültig ab dem 11.04.2014 Die nachstehenden Preise sind in Euro inklusive

Mehr

einfach besser Mobilfunk von TNG Wählen Sie das für Sie passende Mobilfunkpaket

einfach besser Mobilfunk von TNG Wählen Sie das für Sie passende Mobilfunkpaket einfach besser Mobilfunk von TNG Wählen Sie das für Sie passende Mobilfunkpaket Herzlich Willkommen beim Mobilfunk von TNG Drei Pakete stehen Ihnen zur Auswahl Bei TNG können Sie Festnetz- und Internetpakete

Mehr

Preselection Anbieter. Vergleichsstudie

Preselection Anbieter. Vergleichsstudie Preselection Anbieter Vergleichsstudie 2004 Stand: 23.03.2004 1 1 Eventuelle Preisänderungen oder neue Tarife der Anbieter nach der Veröffentlichung bleiben unberücksichtigt; -Tarife am 20.04.2004 aktualisiert

Mehr

FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent

FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent Pressemitteilung FLV-Markt Österreich: Neugeschäftsprämien 2014 fallen abermals um 20 Prozent Rückgang bei Einmalbeiträgen Leichter Anstieg bei laufenden Beiträgen Wien, 28. Mai 2015 Das Neugeschäftsvolumen

Mehr

Erhebungsbereich: öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten. Betrachtungszeitrau m

Erhebungsbereich: öffentliche Sprachtelefonie an festen Standorten. Betrachtungszeitrau m BGBl. II - Ausgegeben a 29. März 2012 - Nr. 104 1 von 9 Erhebungserkal Usätze aus Grundentgelten für öffentliche Sprachtelephonie an festen Standorten Usätze aus Entgelten für die Errichtung von Teilneheranschlüssen

Mehr

envia TEL Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Kommunen

envia TEL Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Kommunen Ihr Telekommunikationsdienstleister Lösungen für Unternehmen bietet als Netzbetreiber und Serviceprovider moderne Telekommunikationsprodukte und Kommunikationslösungen für Carrier, Geschäftskunden sowie

Mehr

Übersicht Händler- & Endkundenbetreuung. BASE Händlerhotline, Tel: /

Übersicht Händler- & Endkundenbetreuung. BASE Händlerhotline, Tel: / Übersicht Händler- & Endkundenbetreuung o2 & BASE (PO,Prepaid,VVL) Händlerhotline: BASE Händlerhotline, Tel: 0331-87 902 902 / E-Mail: haendlerservice@eplus.de o2 Händlerhotline, Tel. 0176-8888 8888 /

Mehr

Telekommunikation 2013: Vielfalt auf den Märkten erhalten

Telekommunikation 2013: Vielfalt auf den Märkten erhalten MONOPOLKOMMISSION Sondergutachten 66 Telekommunikation 2013: Vielfalt auf den Märkten erhalten Sondergutachten der Monopolkommission gemäß 121 Abs. 2 TKG Inhaltsverzeichnis Vorwort...4 Kurzfassung...6

Mehr

Preisliste Xtra Card, Xtra Call, Xtra Triple und Xtra Nonstop.

Preisliste Xtra Card, Xtra Call, Xtra Triple und Xtra Nonstop. Preisliste Xtra Card, Xtra Call, und Xtra Nonstop. 1 Xtra Tarife Die Telekom Deutschland GmbH (im Folgenden Telekom genannt) überlässt den Kunden Mobilfunk-Anschlüsse mit den Tarifen Xtra Card, Xtra Call,

Mehr

Mobilfunk über die BREKO Einkaufsgemeinschaft eg

Mobilfunk über die BREKO Einkaufsgemeinschaft eg Mobilfunk über die BREKO Einkaufsgemeinschaft eg Providerverträge Netzbetreiber Telefonica: Schnittstelle Einkaufsgemeinschaft (Nachfragebündelung): Dienstleister (Clearinghaus): Dienstleistungsverträge

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Allgemeine Fragen Kann ich den Internetanschluss an mehreren PCs nutzen? DSL Wie lange dauert es, bis ich meinen bestellten DSL-Anschluss bekomme? Wie läuft eine DSL-Anschaltung ab? Wer schließt das Modem

Mehr

GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND

GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND Gelsenkirchen, 11.0.92014 1 Alternative Netzbetreiber sind Garanten

Mehr

Breitband für Gütersloh

Breitband für Gütersloh Breitband für Gütersloh Angebote und Leistungen von Unitymedia Gütersloh, den 14.04.2015 Unitymedia KabelBW: Global vernetzt aktiv vor Ort Führender Anbieter von Breitbandkabeldiensten in Nordrhein-Westfalen,

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten Torsten J. Gerpott * 2001 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

Breitband für die letzten 5 %

Breitband für die letzten 5 % Breitband für die letzten 5 % Neue Tarife für funkbasierten DSL Ersatz Vorschläge aus Kundensicht 1 Zitat Bundeskanzlerin Merkel: Das bedeutet nichts anderes, als dass in den Ballungsgebieten und in den

Mehr