Wirtschaftsfaktor Fußball Die ökonomische Bedeutung für Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsfaktor Fußball Die ökonomische Bedeutung für Österreich"

Transkript

1 Wirtschaftsfaktor Fußball Die ökonomische Bedeutung für Österreich Dr. Anna Kleissner SportsEconAustria (SpEA), Institut für Sportökonomie Wien, am 31. August

2 Beitrag des Fußballs zur österreichischen Volkswirtschaft im Überblick Mit einer Bruttowertschöpfung von 667,2 Mio. Euro ist der Fußball für 0,23 Prozent des BIP verantwortlich. Zum Vergleich: Damit entspricht die Wertschöpfung jener des Einzelhandels mit Nahrungsmitteln und Getränken. Beschäftigungsbeitrag: Knapp österreichische Arbeitsplätze. Damit ist jeder 188. Arbeitsplatz in Österreich unmittelbar oder mittelbar vom Fußball abhängig. DerFußball sicher damit so viel Arbeitsplätze wie z.b Kapfenberg, Fürstenfeld oder Tamsweg Einwohner haben. Hinzu kommen pro Verein rund 40 ehrenamtliche MitarbeiterInnen, welche jeweils rund 52 Stunden Arbeit pro Jahr aufwenden. Österreichweit entspricht dies einem Vollzeitäquivalent von Arbeitsplätzen und spart Personalkosten von 153,7 Mio. jährlich! Fußball ist innovativ! Weltweit stammt jedes sechste Patent mit Sportbezug aus dem Fußball. Österreich rangiert hinsichtlich Patentdichten und Erfinderhäufigkeiten nicht im Spitzenfeld, hat aber gute Chancen für themenvernetzende Innovationen in den bereits bestehenden Stärkefeldern Datenverarbeitung, Gesundheitswesen, Schuhe, Instrumente, Automatisierung und Robotik. Der volkswirtschaftliche Nettonutzen (Nutzen abzüglich verursachter Kosten) des Fußballs für das Gesundheitswesen ist eindeutig positiv! Das österreichische Gesundheitswesen wird durch den Fußball mit jährlich bis zu 141 Mio. entlastet. 2

3 Ziel der Studie Erfassung der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung des Fußballs in Österreich Basisjahr: 2013 Methodisches Vorgehen: Update des Fußballsatellitenkontos auf Basis der Vilnius-Definition Sekundärdatenanalyse Primärdatenerhebung Input-Output-Analyse (direkte, indirekte und induzierte Effekte) Darstellung von in der VGR nicht erfassten Teilbereichen: Gesundheit Innovation Ehrenamt 3

4 Wertschöpfungsnetzwerk Fußball Die wirtschaftliche Definition des Fußballs PRIVATE HAUSHALTE Individuelle sportliche Aktivität Ausgaben für Sport Privates Sponsoring Ehrenamt Arbeitsmarkt Vorgelagerte Bereiche Fußball und seine Teilbereiche Nachgelagerte Bereiche - Herstellung von Sportartikeln - Sportartikeleinzelhandel und -großhandel - Sportinfrastruktur - Transportwesen - Unternehmensbezogene Dienstleistungen - Profifußballvereine - Amateurfußballvereine - (Groß)sportveranstaltungen - Verwaltung - Schulsport - Unterrichtswesen - Spezielle & übergreifende Bereiche - Ausbildung/Nachwuchsarbeit - Gesundheit - Radio & Fernsehen - Printmedien - Spiel-, Wett-, Lotteriewesen - Tourismus Fiskaleffekte Sportförderung/Ausgaben für Sport Fiskaleffekte STAAT 4

5 Methodik Direkte, indirekte und induzierte Effekte 5

6 Wertschöpfung und Fußball Jeder 440. Euro wird im Fußball erwirtschaftet Anteil am BIP: 0,23% Anteil am Sport: 3,8% 118,1 159,5 667,2 389,6 Direkte BWS Indirekte BWS Induzierte BWS Gesamte BWS 6

7 Fußball trägt zur Sicherung von knapp Arbeitsplätzen bei Anteil an der Beschäftigung: 0,53% Anteil an der Beschäftigung im Sport: 6,5% Direkte Beschäftigung (in Köpfen) Indirekte Beschäftigung (in Köpfen) Induzierte Beschäftigung (in Köpfen) Gesamte Beschäftigung (in Köpfen) In der Größenordnung von Kapfenberg, Fürstenfeld oder Tamsweg 7

8 Drei von vier Arbeitsplätzen sind Vollzeit-Arbeitsplätze Bis zu 41% der beschäftigten Frauen sind als Teilzeit-Arbeitskräfte beschäftigt. Deutlich geringer ist dieser Anteil bei Männern mit maximal 7% Direkte Beschäftigung (in VZÄ) Indirekte Beschäftigung (in VZÄ) Induzierte Beschäftigung (in VZÄ) Gesamte Beschäftigung (in VZÄ) 8

9 Ehrenamt MitarbeiterInnen leisten Arbeit von Vollzeitarbeitskräften Im österreichweiten Durchschnitt hat jeder Verein 42 ehrenamtliche MitarbeiterInnen leistet jede/r Ehrenamtliche 52 Stunden Arbeit pro Jahr Ehrenamtliche MitarbeiterInnen pro Verein und Leistungsstufe Leistungsstufe Stunden/Jahr Quelle: SpEA, Damit spart das Ehrenamt Personalkosten ihv 153,7 Mio. jährlich! 9

10 Gesundheitsökonomische Aspekte Volkswirtschaftlicher Nutzen und Kosten Intangible Kosten Folgeerscheinungen, die sich monetär nicht messen lassen, für Patienten jedoch mit bedeutenden Einbußen der Lebensqualität verbunden sein können (z.b. Angstzustände, verminderte Lebensfreude etc.). Indirekte Kosten Volkswirtschaftliche Kosten aufgrund von Produktivitätsverlust oder Berufsunfähigkeit. Krankenstandskosten, Invaliditäts- und Erwerbsunfähigkeitskosten, Einkommensentgang durch Mortalität. Direkte Kosten Bewerteter Ressourcenverbrauch für Gesundheitsdienstleistungen und Gesundheitsgüter. Bsp: Behandlungskosten stationär und ambulant, Rehabilitationskosten, Medikamente, Vorsorgekosten etc. Quelle: SpEA. 10

11 Volkswirtschaftlicher Nutzen des Fußballs Eingesparte Kosten von bis zu 210 Mio. Eingesparte Kosten nach Kostenart Untergrenze (in Mio. Euro) Obergrenze (in Mio. Euro) Mittelwert (in Mio. Euro) direkte Gesundheitskosten ambulanter, stationärer und niedergelassener Bereich 35,9 66,1 51,0 indirekte Gesundheitskosten Krankenstandskosten 15,7 29,0 22,4 Erwerbsunfähigkeit, Invalidität 60,2 110,9 85,6 Mortalität 2,4 4,3 3,3 insgesamt 114,3 210,2 162,2 Quelle: SpEA. 11

12 Sportunfälle in Österreich Freizeitunfälle durch Sport nach Sportart und Alter für J 15-24J 25-64J 65+J Gesamt Alpiner Schilauf Fußball Radfahren Hand-, Volley-, Basketball Snowboarden Wandern, Bergsteigen Jogging, Laufen (div.), Nordic Walking Mountainbiken Eislaufen, Eishockey Langlaufen, Rodeln, Bobfahren Gymnastik, (Geräte)Turnen Tennis, Squash, Federball, Tischtennis Reiten, Pferdesport Inlineskating, Rollschuhfahren Skateboarden Schwimmen, Springen, Tauchen Kampfsport Andere Sportart Gesamt Quelle: KFV - Freizeitunfallstatistik

13 Volkswirtschaftliche Kosten des Fußballs Gesundheitswesen wird mit knapp 70 Mio. belastet Kosten Fußballverletzung nach Kostenart Untergrenze (in Mio. Euro) Obergrenze (in Mio. Euro) Mittelwert (in Mio. Euro) direkte Gesundheitskosten ambulanter, stationärer und niedergelassener Bereich 56,5 56,5 56,5 indirekte Gesundheitskosten Krankenstandskosten 6,8 12,6 9,7 Erwerbsunfähigkeit, Invalidität 0,1 0,2 0,2 insgesamt 63,4 69,3 66,3 Quelle: SpEA. 13

14 Volkswirtschaftlicher Nettoeffekt des Fußballs Deutlich positiver Saldo! Untergrenze (in Mio. Euro) Obergrenze (in Mio. Euro) Mittelwert (in Mio. Euro) Volkswirtschaftlicher Nutzen von Fußball 114,3 210,2 162,2 Abzüglich: Volkswirtschaftliche Kosten von Fußball (Verletzungskosten) -63,4-69,3-66,3 Saldo 50,8 141,0 95,9 Quelle: SpEA. 14

15 Fußball und Innovation Dynamisches Umfeld bei geringer österreichischer Beteiligung 800 Patentanmeldeverhalten Patentfamilien [2-Jahresintervall] / / / / / / / / / /12 Patentfamilien aus >90 Patentämtern, Veröffentlichungsdatum 2005/ /12. Volltext-Suchprofil: Fußball Fussball Soccer Football in Titel oder Abstract. 15

16 Verknüpfte Technologiefelder Patentfamilien aus >90 Patentämtern, Veröffentlichungsdatum 1/ /2014. Volltext-Suchprofil: Fußball Fussball Soccer Football in Titel oder Abstract. Knotengröße Patentanmeldefrequenz, Farbintensität Dynamik, Linienstärke Ko-Patentanmeldefrequenz 16

17 Chancen: Innovation durch Kombination mit dynamischen Technologiefeldern Patentfamilien aus >90 Patentämtern, Veröffentlichungsdatum 1/ / /2014. Volltext-Suchprofil: Fußball Fussball Soccer Football in Titel oder Abstract. 17

18 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! SportsEconAustria Institut für Sportökonomie Liniengasse Wien 18

Freizeitunfallstatistik 2009

Freizeitunfallstatistik 2009 Freizeitunfallstatistik 2009 Freizeitunfallstatistik 2009 Herausgegeben vom KfV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) Wien, im Oktober 2010 KfV Freizeitunfallstatistik 2009 3 Freizeitunfallstatistik 2009

Mehr

Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport

Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung - Wien E-Mail: peter.zellmann@freizeitforschung.at

Mehr

Indikator 4.2: Kosten der Sportunfälle

Indikator 4.2: Kosten der Sportunfälle Indikator 4.2: Kosten der Sportunfälle Sportunfälle und -verletzungen verursachen nicht nur Leid und Schmerzen, sondern auch Kosten. Wie Abbildung A zeigt, lagen die Kosten der Sportunfälle aller UVG-Versicherten

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Die monatliche Prämie inklusive Steuern und Treuebonus bei 3-jähriger Laufzeit für - Kinder / Jugendliche bis zum 18. Geburtstag - und Erwachsene

Die monatliche Prämie inklusive Steuern und Treuebonus bei 3-jähriger Laufzeit für - Kinder / Jugendliche bis zum 18. Geburtstag - und Erwachsene Sport-Unfall Amateursport W. Held GmbH, 2353 Guntramsdorf, Hauptstraße 25 Tel.: 02236/53086-0 Fax: 02236/53086-4 office@diehelden.at www.diehelden.at Die monatliche Prämie inklusive Steuern und Treuebonus

Mehr

Makroökonomische und sektorale Effekte der UEFA EURO 2008 in Österreich

Makroökonomische und sektorale Effekte der UEFA EURO 2008 in Österreich SportsEconAustria Institut für Sportökonomie, Wien Makroökonomische und sektorale Effekte der UEFA EURO 2008 in Österreich Studie im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich Jänner 2007 Christian Helmenstein,

Mehr

Wolfgang Held Ges.m.b.H.

Wolfgang Held Ges.m.b.H. Wolfgang Held Ges.m.b.H. Sehr geehrte Damen und Herren! Wir ersuchen Sie, den jeweiligen Versicherungsantrag unterfertigt und vollständig ausgefüllt mittels Post oder Fax an unser Büro zu senden. Versicherungsschutz

Mehr

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK)

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) In der öffentlichen Diskussion wurde bisher Gesundheit vorwiegend als Kostenfaktor wahrgenommen, und auch in den Rechenwerken der

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung von Sport in Österreich und in der EU Christian Helmenstein SportsEconAustria

Die wirtschaftliche Bedeutung von Sport in Österreich und in der EU Christian Helmenstein SportsEconAustria Die wirtschaftliche Bedeutung von Sport in Österreich und in der EU Christian Helmenstein SportsEconAustria Sport & Gemeinde im Dialog Baden, 18. April 2012 1 Ausgangssituation Die volks- und regionalwirtschaftliche

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland Prof. Dr. Holger Preuß Christian Alfs Johannes Gutenberg-Universität Mainz finanziert über Bundesinstitut für Sportwissenschaft BMI (SP2) Projektlaufzeit

Mehr

Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege

Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege Pflege be(ob)achten Einblicke anhand statistischer Daten am 10. März 2010 in Münster Michael Cordes Statistisches Bundesamt

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche one voice for ICT Datenaufbereitung: Econlab GmbH Gegründet 2012 Volks- & Raumwissenschaftliche

Mehr

Zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft

Zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Klaus-Dirk Henke 1. Vorliegende Berechnungen 1. Die Eckwerte zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft sind in der gesundheitspolitischen

Mehr

LEITBRANCHE AUTOMOBILWIRTSCHAFT VOLKSWIRTSCHAFTLICHE LEISTUNG, FISKALISCHER BEITRAG UND INNOVATIVE DYNAMIK

LEITBRANCHE AUTOMOBILWIRTSCHAFT VOLKSWIRTSCHAFTLICHE LEISTUNG, FISKALISCHER BEITRAG UND INNOVATIVE DYNAMIK LEITBRANCHE AUTOMOBILWIRTSCHAFT VOLKSWIRTSCHAFTLICHE LEISTUNG, FISKALISCHER BEITRAG UND INNOVATIVE DYNAMIK C CONOMICA INHALT Executive Summary 4 1. Die Automobilwirtschaft im Überblick 7 2. Wertschöpfungseffekte

Mehr

Gesundheitsausgaben in Prozent des BIP

Gesundheitsausgaben in Prozent des BIP Gesundheitsausgaben in Prozent des BIP 17,6 8,9 9,3 9,6 9,6 11,0 11,1 11,4 11,6 11,6 Finnland Italien Großbritannien Schweden Österreich Dänemark Werte 2010, Quelle Austria Health Data 2012 (Tab. 5.3.1.)

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland - Executive Summary

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland - Executive Summary Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums in Deutschland - Executive Summary Preuß, H (Forschungsleiter - Uni Mainz) Alfs, Ch. (Uni Mainz) Ahlert, G. (GWS GmbH) Ziel der Studie Das vom Bundesinstitut

Mehr

Makroökonomische und sektorale Effekte der UEFA EURO 2008 in Österreich

Makroökonomische und sektorale Effekte der UEFA EURO 2008 in Österreich SportsEconAustria Institut für Sportökonomie, Wien Makroökonomische und sektorale Effekte der UEFA EURO 2008 in Österreich Studie im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich Jänner 2007 Christian Helmenstein,

Mehr

Wirtschaftsfaktor Fußball in Österreich. Executive Summary

Wirtschaftsfaktor Fußball in Österreich. Executive Summary Wirtschaftsfaktor Fußball in Österreich Executive Summary Executive Summary Wertschöpfungsnetzwerk Fußball: Sowohl aktiv betrieben als auch passiv, als Zuschauer, erfreut sich Fußball in Österreich großer

Mehr

Sport & Bewegung in Österreich. Baden bei Wien, im September 2014

Sport & Bewegung in Österreich. Baden bei Wien, im September 2014 Sport & Bewegung in Österreich Baden bei Wien, im September 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Alkoholbedingte Kosten in der Schweiz

Alkoholbedingte Kosten in der Schweiz Alkoholbedingte Kosten in der Schweiz Schlussbericht im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Vertrag Nr. 12.00466 Barbara Fischer Dr. Harry Telser Dr. Philippe Widmer Dr. Karolin Leukert Olten, 5. März

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Betriebliche Gesundheitsförderung, Arbeits- und Gesundheitsschutz P 7.1 Ergebnisse der interkommunalen Befragung zum Betriebssport Sehr geehrte

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland Prof. Dr. Holger Preuß Christian Alfs Johannes Gutenberg-Universität Mainz finanziert über Bundesinstitut für Sportwissenschaft BMI (SP2) Projektlaufzeit

Mehr

Verband / Sportart Ort Art. American Football Innsbruck Instruktor. American Football Innsbruck Trainerkurs. Baseball-Softball Wien Instruktor

Verband / Sportart Ort Art. American Football Innsbruck Instruktor. American Football Innsbruck Trainerkurs. Baseball-Softball Wien Instruktor Österreichischer Aero-Club American Football Bund Österreich American Football Innsbruck Instruktor American Football Innsbruck Trainerkurs Österreichischer BADMINTON Verband Österreichischer Bahnengolfverband

Mehr

AWA 2005. Konstruktion attraktiver Zielgruppen. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH

AWA 2005. Konstruktion attraktiver Zielgruppen. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH Zielgruppendefinitionen Beispiele für unterschiedliche Anwendung von Zielgruppen: Marktanalyse Mediaplanung Anzeigenverkauf Trendanalyse Leser- bzw. Nutzerschaftsanalyse Zielgruppendefinitionen Arten von

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Wirtschaftsfaktor Fußball

Wirtschaftsfaktor Fußball Executive Summary Wirtschaftsfaktor Fußball Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Fußballs in Österreich Studie im Auftrag des Österreichischen Fußballbunds Mai 2010 Helmut Berrer, Günther Grohall, Daniela

Mehr

WERTSCHÖPFUNGSBERICHT 2013

WERTSCHÖPFUNGSBERICHT 2013 WERTSCHÖPFUNGSBERICHT 2013 REGIONALWIRTSCHAFTLICHE LEISTUNG UND FISKALISCHER BEITRAG DER RAIFFEISENLANDESBANK OBERÖSTERREICH AKTIENGESELLSCHAFT SOWIE DER RAIFFEISENBANKEN IN OBERÖSTERREICH 2 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Social Return on Investment (SROI)

Social Return on Investment (SROI) Soziale Dienstleistung und volkswirtschaftliche Wertschöpfung Social Return on Investment (SROI) Münster 6. November 2013 Lutz Gmel Tel. 0209 7004-350 l.gmel@sozialwerk-st-georg.de Bevollmächtigter des

Mehr

Vereinfachungen in der Unfallversicherung. Market Management Jänner 2016

Vereinfachungen in der Unfallversicherung. Market Management Jänner 2016 Vereinfachungen in der Unfallversicherung 2016 Market Management Jänner 2016 Inhalt 1 Vereinfachungen in der Unfallversicherung 2016 2 Tarif 2016 NEU 3 Kommunikation 2 Wie ist das eigentlich mit Sportlern

Mehr

Aktivitätsprotokoll. Probandennummer: Zeitraum: von. bis

Aktivitätsprotokoll. Probandennummer: Zeitraum: von. bis Aktivitätsprotokoll Probandennummer: Zeitraum: von bis Impressum: Herausgeber: Corinna Koebnick, Jutta Möseneder, Ulrike Trippo, Karen Wagner, Hans-Joachim F. Zunft Deutsches Institut für Ernährungsforschung,

Mehr

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Silvia Macek, Michael Nagy, Evelyn Walter Projektverantwortung: Werner Clement Wien, 9. Oktober 2000 Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

RPAQ Fragebogen zur körperlichen Aktivität

RPAQ Fragebogen zur körperlichen Aktivität RPAQ German_RPAQ Version Number 1.1 updated 4/March/28 RPAQ Fragebogen zur körperlichen Aktivität Dieser Fragebogen wurde konzipiert, um die körperliche Aktivität in Ihrem Alltag in den vergangenen 4 n

Mehr

Was ist outdooractive.com?

Was ist outdooractive.com? Was ist.com? Vorteile.com ist die größte Informationsplattform rund um das Thema Outdoor im deutschsprachigen Raum.com zeigt ca. 135.000 Touren in 30 verschiedenen Sportarten.com enthält detaillierte Informationen

Mehr

Bundessportakademie Innsbruck

Bundessportakademie Innsbruck Ausbildungsplanung Österreichische Bundessportakademien 2015 Im Kalenderjahr 2015 werden von den Österreichischen Bundessportakademien folgende Ausbildungen in Zusammenarbeit mit den Sportfachverbänden

Mehr

Wirt schaf tlic he Wirkung en des Sport s in der Schw eiz

Wirt schaf tlic he Wirkung en des Sport s in der Schw eiz Präsentation von Dr. He inz Rütter Pressekonferenz 11.10.2007 Bundesmedienhaus Wirt schaf tlic he Wirkung en des Sport s in der Schw eiz Adrian Berwert, Heinz Rütter, Carsten Nathani, Matthias Holzhey,

Mehr

Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013

Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013 Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Fahrrad fahren und Wandern die sportlichen Topaktivitäten in der Freizeit Fahrrad fahren 61 Wandern 54

Mehr

Sport und Ökonomie in Europa

Sport und Ökonomie in Europa Sport und Ökonomie in Europa Ein Tour d` Horizon Studie im Auftrag des Bundeskanzleramts, Sektion Sport März 2006 B. Felderer, C. Helmenstein, A. Kleissner, B. Moser, J. Schindler, R. Treitler Kontakt:

Mehr

Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010

Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010 Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010 Dr. Hanspeter Stamm Lamprecht & Stamm Sozialforschung und Beratung AG Überblick Datenquellen

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung

Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung ivitale Das Produkt Ziele der Betrieblichen Gesundheitsförderung Wecken des Bewusstseins für den eigenen Gesundheitszustand selber aktiv die Verantwortung für die Gesundheit übernehmen gemeinsam sind wir

Mehr

Wirtschaftsfaktor Fußball in Österreich

Wirtschaftsfaktor Fußball in Österreich Wirtschaftsfaktor Fußball in Österreich Inhalt Executive Summary 1 1 Wertschöpfungsnetzwerk Fußball 17 2 Bruttowertschöpfungseffekte des Fußballs 20 3 Beschäfigungseffekte des Fußballs 22 4 Gesundheitspolitische

Mehr

Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat

Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Landeshauptstadt München Personal- und Organisationsreferat Landeshauptstadt München, Personal- und Organisationsreferat Rosenheimer Str. 118, 81669 München Betriebliche Gesundheitsförderung, Arbeits-

Mehr

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Eine Studie von und im Auftrag von Interpharma Michael Grass, Geschäftsleitung Medienkonferenz Bern, 24.11.2015 Studiendesign Michael Grass

Mehr

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit

Was kostet MS? Ergebnisse einer COI-Studie. MS chronische Erkrankung Behinderung und Verlust der Selbständigkeit Institut für Pharmaökonomische IPF Forschung Volkswirtschaftliche Bedeutung der multiplen Sklerose Kosten und Nutzen eines innovativen Arzneimittels Mag. Christine Brennig 25. Mai 2005 Agenda Was kostet

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM Dezember 2014 (Nr. 11/14)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Dezember 2014 (Nr. 11/14) FORSCHUNGSTELEGRAMM Dezember 2014 (Nr. 11/14) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Sportmonitor 2014: Österreich wird sportlicher, ist aber kein Land der Sportler

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Prof. Dr. Marko Köthenbürger 16. Juni 2015 Aufbau Einleitung Wirtschaftliche Relevanz Gesundheitswesen Schweiz Ausgabenanteil am Bruttoinlandprodukt

Mehr

Bundessportakademie Innsbruck

Bundessportakademie Innsbruck Ausbildungsplanung Österreichische Bundessportakademien 2016 Im Kalenderjahr 2016 werden von den Österreichischen Bundessportakademien folgende Ausbildungen in Zusammenarbeit mit den Sportfachverbänden

Mehr

Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung

Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung Sportliche Aktivitäten bei Bluthochdruck empfehlenswert bei unkomplizierter

Mehr

Regionalwirtschaftliche. Effekte der Förderung der. alpinen Infrastruktur. Kurzfassung. www.bmwfj.gv.at

Regionalwirtschaftliche. Effekte der Förderung der. alpinen Infrastruktur. Kurzfassung. www.bmwfj.gv.at Regionalwirtschaftliche Effekte der Förderung der alpinen Infrastruktur Kurzfassung www.bmwfj.gv.at Executive Summary Regionalwirtschaftliche Effekte der Förderung der alpinen Infrastruktur Studie im Auftrag

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

SI-Sport Von Profis für Profis

SI-Sport Von Profis für Profis SI-Sport Von Profis für Profis Das neue Konzept der Unfallversicherung für Profisportler zum 01.07.2010 Folie 1 Profi-Sportler im Sinne des Konzepts Versicherbar sind Profisportler, die den überwiegenden

Mehr

Sporttherapeutische und trainingswissenschaftliche Aspekte

Sporttherapeutische und trainingswissenschaftliche Aspekte Reha-Sport bei Arthrose & TEP Sporttherapeutische und trainingswissenschaftliche Aspekte S. Krakor Sportklinik Hellersen, Abt. Sportmedizin, Chefarzt Dr. E. Jakob Definition der Arthrose Arthrose (-; -osis*)

Mehr

Warum Sponsoring in einem Verein? Stellenwert - Bedeutung

Warum Sponsoring in einem Verein? Stellenwert - Bedeutung Warum Sponsoring in einem Verein? Stellenwert - Bedeutung Leistung Gegenleistung und mehr im Doppelpass Andreas Hofmann, MBA Ried, 19.11.2014 Vorstellung Referent Andreas Hofmann, MBA Verheiratet mit Angela

Mehr

Auf der Suche nach einem Sportverein?

Auf der Suche nach einem Sportverein? Auf der Suche nach einem Sportverein? Vereine, die mit ihrem Sportangebot nicht an Wettkämpfen und/oder Meisterschaften teilnehmen und die jeweilige Sportart als reines Bewegungs- und Breitensportprogramm

Mehr

SROI. Die Wirkung sozialer/medizinischer Einrichtungen ist messbar. Der Social Return On Investment für die Suchthilfe. Messbarkeit von Wertschöpfung

SROI. Die Wirkung sozialer/medizinischer Einrichtungen ist messbar. Der Social Return On Investment für die Suchthilfe. Messbarkeit von Wertschöpfung In Entwicklungsgemeinschaft mit Die Wirkung sozialer/medizinischer Einrichtungen ist messbar. Der Social Return On Investment für die Suchthilfe Kassel, 4.September BUSS Bernd Halfar Messbarkeit von Wertschöpfung

Mehr

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance MANAGER MONITORING Work-Life-Balance Ergebnisse einer Mitgliederbefragung des WdF Wien, März 00 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte in Zusammenarbeit mit Uniqa Vital

Mehr

1.4 Wirtschaftsfaktor Therme Meran: Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Therme Meran von 2006 bis 2014

1.4 Wirtschaftsfaktor Therme Meran: Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Therme Meran von 2006 bis 2014 1.4 Wirtschaftsfaktor Therme Meran: Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Therme Meran von 2006 bis 2014 Ins wurden in den vergangenen neun Jahren 302,7 Mio. Euro an wertschöpfungsrelevantem Aufwand aus

Mehr

Sportaktivitäten von Mädchen und jungen Frauen in der Schweiz. Die wichtigsten Fakten

Sportaktivitäten von Mädchen und jungen Frauen in der Schweiz. Die wichtigsten Fakten im Auftrag der Laureus Foundation Switzerland in Kooperation mit dem Bundesamt für Sport BASPO und Gesundheitsförderung Schweiz Sportaktivitäten von Mädchen und jungen Frauen in der Schweiz Die wichtigsten

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014

AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014 AKTIV UND BEWEGT FRAUEN 2014 RICHTIG? Frauen leben länger und gesünder als Männer Ausgewogenere Ernährung mehr Obst und Gemüse weniger Fleisch Weniger Alkohol- und Tabakkonsum Besseres Stressempfinden

Mehr

Angebotsanfrage. zur Sportler-Versicherung "SI Sport" 1. Angaben zum Versicherungsnehmer = versicherte Person

Angebotsanfrage. zur Sportler-Versicherung SI Sport 1. Angaben zum Versicherungsnehmer = versicherte Person Henry Heß Generalagentur der SIGNAL IDUNA Zeppelinstr. 16-88212 Ravensburg Tel. (0751) 35 96 993 e-mail: info@agenturhess.de * www.agenturhess.de zurück per Post oder per Fax an: (0 32 12) 125 77 33 Angebotsanfrage

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Forschung in der Praxis der Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Forschung in der Praxis der Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Forschung in der Praxis der Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Psychosomatische Klinik Bergisch Gladbach Stephan Niggehoff 1 Gliederung Warum Forschung in der Praxis? Untersuchungen

Mehr

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Marktabgrenzung und volkswirtschaftlicher Stellenwert von Naturheilmitteln in Deutschland Gutachten im Auftrag der Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co.

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DER KLUBS DER RAIFFEISEN SUPER LEAGUE 2013/14 SCHLUSSBERICHT DURCHGEFÜHRT VON UNTERSTÜTZT VON IM AUFTRAG DER

WIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DER KLUBS DER RAIFFEISEN SUPER LEAGUE 2013/14 SCHLUSSBERICHT DURCHGEFÜHRT VON UNTERSTÜTZT VON IM AUFTRAG DER WIRTSCHAFTLICHE BEDEUTUNG DER KLUBS DER RAIFFEISEN SUPER LEAGUE 2013/14 SCHLUSSBERICHT DURCHGEFÜHRT VON UNTERSTÜTZT VON IM AUFTRAG DER EDITORIAL 3 Die Raiffeisen Super League ist ein Universum aus Unternehmen,

Mehr

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Januar 2009 Prof. Dr. Lothar Hübl Dipl.-Phys. (ETH) Joey Schaffner Dr. Ulla Hohls-Hübl Grundsätzliche

Mehr

Wortschatz zum Thema: Freizeit

Wortschatz zum Thema: Freizeit 1 Wortschatz zum Thema: Freizeit Rzeczowniki: die Freizeit das Wochenende, -n die Beschäftigung, -en das Hobby, -s der Sport die Arbeit, -en die Gartenarbeit das Jogging das Radfahren das Reiten das Skifahren

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler:

Informationen für Schülerinnen und Schüler: Informationen für Schülerinnen und Schüler: Veränderungen im Sportunterricht der gymnasialen Oberstufe ab dem Schuljahr 2003/2004* Leistung Wagnis Gesundheit Pädagogische Perspektiven Körpererfahrung Kooperation

Mehr

53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg. Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche?

53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg. Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche? 53. Wettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg Thema 2 Umfrage: Welche Rolle spielt Sport für Jugendliche? Gliederung: 1.1 Einleitung 1.2 Vorgehensweise 2.0 Ergebnisse 3.0 Auswertung/Interpretation

Mehr

Bewegung im Alltag und körperliche Aktivität

Bewegung im Alltag und körperliche Aktivität Bewegung im Alltag und körperliche Aktivität Leitsätze zur Bewegung Täglich mindestens 30 Minuten Bewegung. Wann immer möglich zu Fuss gehen. Lift und Rolltreppe meiden. Viel Zeit im Freien verbringen.

Mehr

WERTSCHÖPFUNG UND BESCHÄF- TIGUNG IM GESUNDHEITSSEKTOR SCHWEIZ

WERTSCHÖPFUNG UND BESCHÄF- TIGUNG IM GESUNDHEITSSEKTOR SCHWEIZ WERTSCHÖPFUNG UND BESCHÄF- TIGUNG IM GESUNDHEITSSEKTOR SCHWEIZ Studie im Auftrag der Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz (vips) Zusammenfassung Zürich, 30. Mai 2006 1525A_SUMMARY_D.DOC INFRAS GERECHTIGKEITSGASSE

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

B1, Kap. 31, Ü 2a. Kopiervorlage 31a: Wortschlange. TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher.

B1, Kap. 31, Ü 2a. Kopiervorlage 31a: Wortschlange. TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher. Kopiervorlage 31a: Wortschlange B1, Kap. 31, Ü 2a TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher. Seite 1 Kopiervorlage 31b: Tabuspiel Sport B1, Kap. 31,

Mehr

BA Prüfungsplan Sport WS 15/16

BA Prüfungsplan Sport WS 15/16 BA Prüfungsplan Sport WS 15/16 Bei den angegebenen Terminen handelt es sich jeweils um die ERSTEN Prüfungstermine. Weitere Termine bei den Dozierenden erfragen! Titel der Prüfung Prüfer/in (Name DozentIn/Org-

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Meldeschluss 08.01.2016

Meldeschluss 08.01.2016 Betriebssportverband Hamburg e.v. info@bsv-hamburg.de Fax: 040 / 233 711 BESTANDSERHEBUNGSBOGEN zum 31.12.2015 BSG-Nr.: Name der BSG: E-Mail-Adresse der BSG: Berechnung für den Grundbeitrag und für die

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Sozialwirtschaftsbericht Thüringen. Ehrlich / Hänel (FSU Jena)

Sozialwirtschaftsbericht Thüringen. Ehrlich / Hänel (FSU Jena) Sozialwirtschaftsbericht Thüringen Ziele und Inhalte der Studie 1. Einen systematischen, träger- und bereichsspezifischen Überblick über die Aufgaben und Leistungen der Thüringer Sozialwirtschaft geben.

Mehr

Fall 3: Freizeitunfall

Fall 3: Freizeitunfall Fall 3: Freizeitunfall Ein 40-jähriger, sonst gesunder Mann erleidet bei einem Hobby-Fußballspiel ohne Fremdeinwirkung ein Verdrehtrauma des linken Kniegelenks und reißt sich dabei das vordere Kreuzband.

Mehr

4. Den Stoffwechselgesunden nachahmen oder: Wie muss ich meine Diabetes-Therapie an Sport anpassen? 75

4. Den Stoffwechselgesunden nachahmen oder: Wie muss ich meine Diabetes-Therapie an Sport anpassen? 75 Vorwort von Prof. Dr. med. Rüdiger Landgraf 11 Vorwort der Autoren 13 1. Countdown vor Sport 21 1.5 Insulinversorgung reduzieren 23 1.4 Kohlenhydratzufuhr erhöhen 30 1.3 Flüssigkeit aufnehmen 34 1.2 Blutzucker

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

Regionalökonomische Effekte der UEFA EURO 2008 in Niederösterreich

Regionalökonomische Effekte der UEFA EURO 2008 in Niederösterreich SpEA SportsEconAustria Institut für Sportökonomie, Wien Regionalökonomische Effekte der UEFA EURO 2008 in Niederösterreich Studie im Auftrag der Wirtschaftskammer Niederösterreich Mai 2008 Christian Helmenstein,

Mehr

Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach

Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach W. Koller (IWI) and R. Stehrer (wiiw) Präsentation am 7. FIW Workshop Ausländische Direktinvestitionen. 16. Oktober 2008 FIW workshop: 16. Oktober 2008

Mehr

Überblick. Projekt: stationäre Kinderklubs in Bädern. Zeitraum: zwischen 16.06.2015 und 31.07.2015 jeweils von 11 bis 17 Uhr. Ort:

Überblick. Projekt: stationäre Kinderklubs in Bädern. Zeitraum: zwischen 16.06.2015 und 31.07.2015 jeweils von 11 bis 17 Uhr. Ort: KINDERKLUBS 2015 Überblick Projekt: stationäre Kinderklubs in Bädern Zeitraum: zwischen 16062015 und 31072015 jeweils von 11 bis 17 Uhr Ort: Personaleinsatz: 16 MitarbeiterInnen Seite 2 2015 BA-Quadrat

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung 2016 2019: Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für das Geschäftsjahr 2002

betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für das Geschäftsjahr 2002 Ad-hoc-Mitteilung Donnerstag, 17. April 2003 Karin Klein Corporate Communications Telefon: +43-1-585 60 44-260 k.klein@betandwin.com betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für

Mehr

Unfallversicherung für das Gesundheitswesen

Unfallversicherung für das Gesundheitswesen Unfallversicherung für das Gesundheitswesen Wann leistet die gesetzliche Unfallversicherung bzw. leisten die berufsständigen Versorgungswerke? Warum private Unfallversicherung? Die Besonderheiten der Unfallversicherung

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Internet Fernsehen Hörfunk Smart TV

Internet Fernsehen Hörfunk Smart TV Fernsehen Hörfunk Smart TV Keyfacts Zeitraum: 20. April bis 17. Mai Bündelung der attraktivsten Umfelder auf sport.orf.at Rabatte zwischen 15 und 40 Prozent Buchungsvarianten abhängig von der gegebenen

Mehr

INFRASTRUKTUR ZERMATT.

INFRASTRUKTUR ZERMATT. INFRASTRUKTUR ZERMATT. ORTSANGABEN Name Ortschaft Zermatt (PLZ 3920) Höhe über Meer 1'620 m Einwohnerzahl 5'628 Personen (Stand per 01.11.2015) Fläche 24'336 ha / 243.36 km 2 Waldgrenze 2'400 bis 2'500

Mehr

Die Menschen hatten Früher: Die Menschen haben Heute:

Die Menschen hatten Früher: Die Menschen haben Heute: Die Menschen hatten Früher: Bewegung: garantiert und oft Essen: selten und nicht sicher Chronischer Stress? Die Menschen haben Heute: Bewegung: selten und nicht sicher Essen: garantiert und oft Chronischer

Mehr