Smart Home 2014: Marktentwicklung und Trends. Frankfurt,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smart Home 2014: Marktentwicklung und Trends. Frankfurt, 2.4.2014"

Transkript

1 Smart Home 2014: Marktentwicklung und Trends Frankfurt,

2 BITKOM Wofür wir stehen BITKOM ist das Sprachrohr der IT-, Telekommunikations- und Neue-Medien-Branche BITKOM vertritt mehr als Unternehmen, davon über Direktmitglieder. Hierzu gehören fast alle Global Player sowie 800 leistungsstarke Mittelständler. Die BITKOM-Mitglieder erwirtschaften 140 Milliarden Euro Umsatz und exportieren Hightech im Wert von 50 Milliarden Euro. BITKOM repräsentiert damit ca. 90 Prozent des deutschen ITK- Markts BITKOM bildet ein großes, leistungsfähiges Netzwerk 2

3 Networking & Kontakte BITKOM organisiert mehr als Veranstaltungen pro Jahr und bringt dabei mehr als Entscheider, Experten und Kunden der Branche zusammen Foren, Arbeitskreise und Fachausschüsse bilden Plattformen für den Austausch auf Fach- und Führungsebene. Es werden gemeinsame Positionen und Aktivitäten der Hightech-Branche entwickelt. Zugleich entstehen hochwertige Kontakte zur Politik, Partnern und Kunden Mit zahlreichen Kooperationsveranstaltungen und Messeständen im In- und Ausland unterstützt BITKOM seine Mitglieder auf dem Weg in den internationalen Markt 3

4 Events und Aktivitäten zum Thema Connected Home ConLife Academics (2012/2013) ConLife Conference and Exhibition for Connected Life (2010/2011/2012) > 500 CeBit SmartHome Fachforum 2012/2013 > 4000 Partner der ANGA COM 2013 und 2014 Arbeitskreis Connected Home > 40 Unternehmen Nationaler IT-Gipfel der Bundesregierung ab 2008 Präsenz in weiteren Gremien/Normierung (z.b. DIN- Ausschuss/IEEE etc., VDE, DE) CES Las Vegas Studien und Publikationen (www.bitkom.org) Presseaktivitäten Begleitung und Förderung von Schulungsprogrammen Marktforschung und Marktdaten 4

5 Vernetzte Geräte stehen für drei Viertel des Marktes bei Consumer Electronics Umsatz-Anteil vernetzbarer Unterhaltungselektronik und ITK am Privatmarkt in Prozent 35% 28% 22% +16% +9% Nicht-vernetzbare UE + ITK Vernetzbare UE + ITK 65% 72% 78% Quelle: GfK im Auftrag des BITKOM, eigene Prognose 5

6 Boom bei Smartphones geht weiter (D) Deutscher Markt für Smartphones Absatz in Mio. 26,4 29,5 21,6 15, Quelle: IDC, EITO 6

7 Markt für Tablet Computer mit neuem Rekord (D) Deutscher Markt für Tablet Computer Absatz in Mio. 8,0 9,5 5,0 2, Quelle: IDC, EITO 7

8 2014 werden über 50 Mio. Screens verkauft (D) Markt für Bildschirmgeräte in Deutschland (ohne reine PC-Monitore) Absatz in Mio ,0 8,6 10,4 35,4 7,9 15,9 43,1 7,1 21,6 49,0 6,7 26,4 52,1 5,2 29,6 0, ,5 9,3 9,6 9,4 7,9 7, Notebooks Smartphones Tablet Computer 25% Flat TV Absatz-Prognose 2014 Deutlich mehr Tablets als Fernseher Quelle: GfK im Auftrag des BITKOM, EITO 8

9 2014 sind über 18 Millionen Video-Geräte über das TV online (D) 20,0 18,0 16,0 14,0 14,4 18,5 Mit dem Internet verbundene Fernseher und andere klassische Videogeräte 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 10,2 9,3 Smart-TVs 6,7 6,8 5,0 5,3 Spielkonsole 4,1 4,5 5,2 3,7 3,7 4,0 1,8 1,9 Set-top-Boxen 0,9 0,4 0,3 0,0 Blu-ray-Spieler 0,0 0,1 0,3 0,5 0, Quelle: IHS Electronics & Media, eigene Erhebung 9

10 Der neue Markt der Wearables Smart Watches 16% der Bundesbürger wollen auf jeden Fall eine Smartwatch am Handgelenk tragen. 38% der Bundesbürger interessieren sich für eine solche Uhr. Datenbrille 7% wollen eine Datenbrille nutzen. 13% können es sich zumindest vorstellen, sie zu tragen. Immer und überall Der transdigitale Konsument Quelle: BITKOM

11 Das Internet der Dinge (Internet of everything) Weltbevölkerung in Milliarden Vernetzte Geräte Gesamt Vernetzte Geräte pro Person 6,3 6,8 7,2 7,6 500 Mio. 12,5 Mrd. 25 Mrd. 50 Mrd. 0,08 1,84 3,47 6,58 Mehr verbundene Geräte als Personen Quelle: Cisco 11

12 Smart Home oder Connected Home Technische Verfahren in Wohnräumen zur Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität, Sicherheit und effizienter Energienutzung auf Basis vernetzter und fernsteuerbarer Geräte sowie automatisierbarer Abläufe Von smarten Anwendungen spricht man vor allem dann, wenn so viele Steuerungs-prozesse wie möglich im Rahmen eine direkten Maschine-zu-Maschine-Kommunikation übernommen werden und nur wenig oder gar keine manuellen Eingriffe notwendig sind Michael Schidlack, Bereichsleiter Consumer Electronics, BITKOM e.v Berlin, November

13 Definition der AG Haus- und Heimvernetzung im Rahmen des IT- Gipfels der Bundesregierung zum Smart Home Alle oder zumindest viele Geräte sind vernetzt Steuerung von außen (optional) möglich. Eingebundene Geräte und Sensoren/Aktoren etc. sind updatefähig Funktion und Anwendung können bei wichtigen Devices getrennt werden offene Schnittstellen nach außen sind vorhanden. 13

14 Definition der AG Haus- und Heimvernetzung im Rahmen des IT- Gipfels der Bundesregierung zum Smart Home Es gibt eine zumindest optionale Verbindung zum Internet (Remote-Funktion). Alle oder viele Geräte sollten adressierbar sein (z.b. über IP-Adresse). Es herrscht Barrierefreiheit zumindest für AAL-Funktionen. Es gibt einen ausreichend schnellen Breitbandzugriff zumindest für Mediaanwendungen. Konzeptionelle Beachtung von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit 14

15 Informationsdefizite im Smart Home Markt? Herausforderungen zur Entwicklung des Marktes für Connected Home Lösungen 32% der Verbraucher sehen Heimvernetzung eher skeptisch 89% führen sich über die Hersteller von Heimvernetzung wenig oder gar nicht informiert 81% fühlen sich über die technischen Lösungen wenig oder nicht informiert 82% fühlen sich über die konkreten verfügbaren Produkte wenig oder nicht informiert Über 50% der Verbraucher vermuten Produkte zur Heimvernetzung am ehesten bei Telekommunikationsunternehmen oder Herstellern von Unterhaltungselektronik Positiv: 56% der Verbraucher finden nach einem Aufklärungsgespräch die Möglichkeiten der Heimvernetzung für sich in der eigenen Wohnung interessant Quelle: Waggener Edstrom; BITKOM 15

16 Bedenken der Verbraucher Herausforderungen zur Entwicklung des Marktes für Connected Home Lösungen 54% äußern Bedenken, die Daten im Connected Home sind nicht sicher genug, sie befürchten Hacker oder die Ausspähung der eigenen Lebensweise 39% sind die (vermuteten) Kosten zu hoch 28% halten die Technik für nicht ausgereift 17% befürchten Elektrosmog Quelle: Waggener Edstrom; BITKOM 16

17 Fakten zu den aktuellen Initiativen Herausforderungen zur Entwicklung des Marktes für Connected Home Lösungen Die Politik hat das Themenfeld erkannt: Smart Home ist seit 2008 Thema auf dem nationalen IT-Gipfel der Bundesregierung 2013 gibt es erstmals die Hamburger Erklärung Infrastruktur im Neubau ist zukünftig Standard Aus- und Weiterbildungsinitiativen in Handel und Handwerk (Pluralmedia + Smart Home Integrator) Normungsgremien beschäftigen sich mit dem Thema (DIN, VDE) Offene Standards nehmen zu Arbeitskreis vernetztes Wohnen und mobiles Leben im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (seit 2011) Mehrere staatlich geförderte Projekte zur Entwicklung von Deutschland als Leitmarkt für Smart Home Anwendungen in Europa ConLife 2010, 2011 und 2012 gaben den Startschuss Leitmedien haben das Thema im Fokus Quelle: Waggener Edstrom; BITKOM 17

18 Welche Systeme setzen sich durch? Herausforderungen zur Entwicklung des Marktes für Connected Home Lösungen Offene Smart Home Standard(s) und Plattformen auf allgemein akzeptierten Normen aufbauendes Vernetzungskonzept All-IP basiert Cloudbasierte Anwendungen mit beliebiger Skalierbarkeit Einbettung bestehender und gewohnter Bedieneinheiten (Lichtschalter, klassische Schließvorrichtungen etc.) Integrationsfähigkeit von allen Segmenten des vernetzten Lebens möglich (Entertainment, Energie, Gesundheit, Sicherheit) keine Insellösung Keine spezielle Infrastruktur notwendig (Nutzung vorhandener Verkabelungen einschl. Stromkabel oder Drahtlostechnologien bzw. einer Kombination davon) Ermöglichung schmalbandiger und breitbandinger stabiler Kommunikation ggf. im Technologiemix Vor allem Vertrieb und nicht so sehr die Technologie ist der Flaschenhals Datensicherheit und Datenschutz Quelle: BITKOM 18

19 Wann kommt der Durchbruch in den Massenmarkt? Perspektive Massenmarkt Wann Massenmarkt? 40% 38% Kritische Phase Durchbruch Massenmarkt Sättigung 16% Wachstumsphase B Rückgang 1% 5% Einführungsphase Wachstumsphase A Nachlauf ab 2013 ab 2015 ab 2017 ab 2020 später Quelle: Kotschi Consulting im Auftrag des BITKOM, Befragung der BITKOM Mitglieder bzw. SmartHome relvanter Hersteller 19

20 Wann kommt der Durchbruch in den Massenmarkt? (D) Cloud-Base Home Management Adoption - % of Broadband Households 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Source: IHS 2013 IHS 20

21 Der gesamte Smart-Home-Markt wird bis 2016 enorm wachsen Smart Home Europäischer Markt in Mio. EUR Convenience & Sicherheit Home Cloud Pflege & Gesundheit Smart Energy Quelle: Deloitte Consulting GmbH 21

22 Segmentierung des Smart Home Marktes Beschreibung Nur Fachhandwerk Luxussegment Individuelle Lösungen, Vollintegration verschiedener Hersteller und Anwendungssegmente, Fokus auf Neubau im Luxussegment Grad der Orchestrierung der einzelnen Devices Handwerk + Fachhandwerk + Cloud DIY + Service Fachhandwerk + Cloud Premiumsegment Volumensegment Qualitätslösungen mit einem mittleren Individualisierungsgrad Vollintegration oder Semintegration Fokus auf Erstausrüstung oder Kernsanierung im Premiumsegment Standardisierte Lösungen Fokus auf Nachrüstung Individualisierungsgrad moderat Voll- oder Teilintegration DIY +Cloud Smart-Home- Gadgets-Markt Quelle: BITKOM / in Anlehnung an Deloitte Consulting GmbH 22

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Frankfurt am Main 30. Oktober 2014 Copyright, Nutzungsrechte, Zitierhinweise Die vorliegende Präsentation und alle

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Michael Barth, Bereichsleiter Anwenderbranchen Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Dr. Wolfgang Kubink Deutsche Telekom AG 1 ITK-Branche weiterhin stabil BITKOM-Index: Saldo der Umsatzerwartungen

Mehr

Die vernetzte Gesellschaft gestalten

Die vernetzte Gesellschaft gestalten Die vernetzte Gesellschaft gestalten Wir befinden uns an einem wendepunkt Zwei Perioden einer technischen Revolution 1771- Industrielle Revolution INSTALLATION ANWENDUNG Dampf, Kohle, Eisenbahn Stahl,

Mehr

Bitkom Research GmbH. Ihr Partner für ITK-Marktforschung. Berlin, April 2013

Bitkom Research GmbH. Ihr Partner für ITK-Marktforschung. Berlin, April 2013 Bitkom Research GmbH Ihr Partner für ITK-Marktforschung Berlin, April 2013 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen des BITKOM e.v., des deutschen Verbands der

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Oktober 2014 Was bedeutet Smart Home? Ein Smart Home ist ein Haus, das ausgestattet ist mit Beleuchtung, Heizung und elektronischen Geräten, die aus der Entfernung

Mehr

Die Zukunft der Consumer Electronics 2013. Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien

Die Zukunft der Consumer Electronics 2013. Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien Die Zukunft der Consumer Electronics 2013 Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Software verbindet Welten. Frankfurt 23. September 2014 BITKOM Software Summit. Call for Papers

Software verbindet Welten. Frankfurt 23. September 2014 BITKOM Software Summit. Call for Papers Software verbindet Welten Frankfurt 23. September 2014 BITKOM Software Summit Call for Papers Software verbindet Welten...... und diese Welten können vielfältiger als heute nicht sein! Und jede Verbindung

Mehr

Positionspapier. BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1

Positionspapier. BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1 Positionspapier BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1 Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Intelligente Heimvernetzung Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Anwendungsszenarien der Heimvernetzung In vielen Bereichen des täglichen Lebens ist ein Trend zu vernetzten Geräten erkennbar.

Mehr

Die Zukunft der Consumer Electronics 2014. Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien

Die Zukunft der Consumer Electronics 2014. Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien Die Zukunft der Consumer Electronics 2014 Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Internet of Things: Chancen für KMUs und Unternehmensberatungen

Internet of Things: Chancen für KMUs und Unternehmensberatungen Internet of Things: Chancen für KMUs und Unternehmensberatungen Industrie 4.0 im Kontext des Internet of Things and Services Wurzeln, Visionen, Status, Chancen und Risiken. Stefan Hupe IoT Vienna IoT Vienna

Mehr

Zukunft der Consumer Electronics 2015. Marktentwicklung, Schlüsseltrends, Mediennutzung Konsumentenverhalten, Neue Technologien. www.bitkom.

Zukunft der Consumer Electronics 2015. Marktentwicklung, Schlüsseltrends, Mediennutzung Konsumentenverhalten, Neue Technologien. www.bitkom. Zukunft der Consumer Electronics 2015 Marktentwicklung, Schlüsseltrends, Mediennutzung Konsumentenverhalten, Neue Technologien www.bitkom.org Zukunft der Consumer Electronics 2015 Impressum Herausgeber

Mehr

Full-Service-Internetagenturen in Deutschland Umsätze, Entwicklungen und Trends 2015. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Full-Service-Internetagenturen in Deutschland Umsätze, Entwicklungen und Trends 2015. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Full-Service-Internetagenturen in Deutschland Umsätze, Entwicklungen und Trends 2015 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Internetagentur-Ranking Daten & Fakten Das Internetagentur-Ranking wird

Mehr

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 Marco Junk, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Mathias Weber, Bereichsleiter IT Services, BITKOM e.v. Fachtagung Cloud Computing Initiativen 2012 Internetbasierte

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Ergebnispräsentation der Unternehmensbefragung 2014 (Auszug) Berlin, 22.07.2014 Inhalt 1. Executive Summary, Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur

Mehr

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter 1 Warum? Seit 2005 gehen die Umsätze von Telekommunikationsunternehmen in Europa aufgrund von intensiven Wettbewerb und Regulierung

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Die Zukunft der Consumer Electronics 2014. Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien

Die Zukunft der Consumer Electronics 2014. Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien Die Zukunft der Consumer Electronics 2014 Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Whitepaper Januar 2015 13. 17. April 2015 Hannover Germany hannovermesse.de Get new technology first Industrie 4.0: So denkt die Wirtschaft. Industrielle Revolution

Mehr

BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe

BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe 08.09.2015 BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe Ökodesign und Network Standby dena Expertenworkshop Vernetzte Geräte 08.09.2015 dena Expertenworkshop

Mehr

Die Zukunft der Consumer Electronics 2013. Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien

Die Zukunft der Consumer Electronics 2013. Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien Die Zukunft der Consumer Electronics 2013 Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Interoperabilität als Chance für den Mittelstand. Günther Ohland Erster Vorsitzender SmartHome Deutschland e.v. www.smarthome-deutschland.

Interoperabilität als Chance für den Mittelstand. Günther Ohland Erster Vorsitzender SmartHome Deutschland e.v. www.smarthome-deutschland. Interoperabilität als Chance für den Mittelstand Günther Ohland Erster Vorsitzender SmartHome Deutschland e.v. www.smarthome-deutschland.de SmartHome Deutschland e.v. Unsere Rolle Wir sind die Brücke zwischen

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 NOKIA Media Screen IFA 1999 Drahtloses LCD Display mit: DVB-T GSM Internet (WAP) Helmut Stein

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013 Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG HbbTV Nutzerstrukturen Unterföhring, September 213 TV und Internet wächst zusammen HbbTV Empfang erfolgt über digitales TV-Signal und DSL-Verbindung Digitaler

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

Digitale Gesellschaft! Digitale Verwaltung?

Digitale Gesellschaft! Digitale Verwaltung? Hamburg, 28.04.2015 Digitale Verwaltung? Michael Schulz-Heirich 2 Digitale Gesellschaft? Beispiele Papstwahl 2005 Inspiration: Matthias Kammer (DIVSI) 20. Europäischer Verwaltungskongress Bildquelle: Spiegel-Online.de

Mehr

Die omni-connected Medienwelt Vernetzung im Zentrum neuer Content-Angebote. München, 21. Oktober 2015

Die omni-connected Medienwelt Vernetzung im Zentrum neuer Content-Angebote. München, 21. Oktober 2015 Die omni-connected Medienwelt Vernetzung im Zentrum neuer Content-Angebote München, 21. Oktober 2015 Hintergrund Die zunehmende Vernetzung von Mediennutzern verändert Angebote, Formate und Nutzungsmuster

Mehr

Erfahrungen mit SmartHome Produkten im Massenmarkt

Erfahrungen mit SmartHome Produkten im Massenmarkt Erfahrungen mit SmartHome Produkten im Massenmarkt Dipl.-Ök. Christian Glock Produkt- und Portfolio Management RWE Effizienz GmbH 30.10.2014 Was ist RWE SmartHome? Haussteuerung nach Maß ist weder Zukunftsmusik

Mehr

Kurzvorstellung des BMWi-Förderschwerpunkts

Kurzvorstellung des BMWi-Förderschwerpunkts Kurzvorstellung des BMWi-Förderschwerpunkts Sichere Internet-Dienste - Sicheres Cloud Computing für Mittelstand und öffentlichen Sektor (Trusted Cloud) Dr. Patrick Lay Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Online-Media Trends 2014

Online-Media Trends 2014 Online-Media Trends 2014 FOMA TRENDMONITOR 2013 TRENDS UND ENTWICKLUNGEN IN DER DIGITALEN WERBUNG DIGITALE WERBUNG MIT POSITIVER WACHSTUMSAUSSICHT! Die digitale Werbung wird sich zu einem Hauptwerbeweg

Mehr

Die Cloud Computing-Aktivitäten des BMWi

Die Cloud Computing-Aktivitäten des BMWi Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Die Cloud Computing-Aktivitäten des BMWi Dr. Andreas Goerdeler http://www.bmwi.de/go/trusted-cloud Welche volkswirtschaftliche Bedeutung

Mehr

E-Commerce wird Everywhere-Commerce Ein Blick auf den Online-Handel im 2025

E-Commerce wird Everywhere-Commerce Ein Blick auf den Online-Handel im 2025 Online Marketing Konferenz 2015 E-Commerce wird Everywhere-Commerce Ein Blick auf den Online-Handel im 2025 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV. 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarktes Medienfrühstück PROdigitalTV 10. Februar 2015 Dietmar Schickel Tätigkeitsfelder Telekommunikation und Medien Energiewirtschaft Immobilienwirtschaft Consulting,

Mehr

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 Start-Up Unternehmen sind mit Ihren Innovationen die Pioniere des Marktes. Etablierte Unternehmen suchen wie Abenteurer nach neuen

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 LUCOM & exceet Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 Auf ein Wort LUCOM entwickelte sich seit Gründung 1991 zu einem der führenden europäischen Anbieter

Mehr

BVDW: Trend in Prozent

BVDW: Trend in Prozent BVDW: Trend in Prozent Mobile Cloud Christiane Siwek Trend in Prozent BVDW Trend in Prozent (TiP) Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft

Mehr

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT 1 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Mails pro Jahr in Deutschland

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

QSC AG FÜHRENDER ITK-ANBIETER IN DEUTSCHLAND. Unternehmenspräsentation

QSC AG FÜHRENDER ITK-ANBIETER IN DEUTSCHLAND. Unternehmenspräsentation QSC AG FÜHRENDER ITK-ANBIETER IN DEUTSCHLAND August 2015 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick 2 Die QSC AG mit Sitz in Köln ist ein führender ITK-Anbieter in Deutschland für den deutschen Mittelstand,

Mehr

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt Wir gehen schon lange nicht mehr ins Web. Wir sind überall always online.

Mehr

Online Video Trends 2010/2011

Online Video Trends 2010/2011 Online Video Trends 2010/2011 Schwerpunkte in der Marktentwicklung Autor: Sven Slazenger Datum: 2010/12/21 Version: 1.00 Content 1. Überblick 2. Flash vs. HTML5 3. Android vs. iphone 4. HbbTV vs. den Rest

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen

Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen Holger Knöpke, VP Connected Home 4. März 2014 Streng vertraulich, Vertraulich, Intern Autor / Thema der Präsentation 03.03.2015 1 3 Kernfragen Welche

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft Ing. Michael Ausmann, MSc Raiffeisen Informatik GmbH Was brauchen wir zum Leben? Die Stärke von Raiffeisen & Leistung der Raiffeisen

Mehr

Die CASA-Konsumwelten

Die CASA-Konsumwelten Die CASA-Konsumwelten Themenspezifische und regionalisierbare Online-Befragung von 10.000 Personen und Häusern nach repräsentativer CASA-Typologie jackfrog - Fotolia.com Die CASA Konsumwelten Der CASA-Monitor

Mehr

ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser. münchen, den 26.03.2012

ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser. münchen, den 26.03.2012 ToFo Mobile Day. plan.net mobile florian gmeinwieser münchen, den 26.03.2012 agenda 1. gesttaten plan.net mobile. 2. facts & figures. 3. agof wird mobil. 4. mobile display trends. 5. aussichten. 2 1. gestatten

Mehr

Video AdVeRtising RepoRt Q2/2013

Video AdVeRtising RepoRt Q2/2013 Report Video Advertising Q2/2013 VidEO AdVErtisiNG report // q2/2013 liebe leser und leserinnen Bewegtbild-Werbung auf allen digitalen endgeräten ist für die kommenden Jahre ein wesentlicher Trend und

Mehr

Vorsicht beim Surfen über Hotspots

Vorsicht beim Surfen über Hotspots WLAN im Krankenhaus? Vorsicht beim Surfen über Hotspots - Unbefugte können leicht auf Rechner zugreifen - Sicherheitstipps für Nutzer öffentlicher WLAN-Netze Berlin (9. Juli 2013) - Das mobile Surfen im

Mehr

Baden-Württemberg: Connected (bwcon) ist eines der erfolgreichsten Technologienetzwerke in Europa und die führende Wirtschaftsinitiative zur Förderung des IT- und Hightech- Standorts Baden-Württemberg.

Mehr

www goes embedded by noser Augmented Reality in der Praxis bei Noser Engineering AG Andreas Kressibuch Business Director Oktober 2014

www goes embedded by noser Augmented Reality in der Praxis bei Noser Engineering AG Andreas Kressibuch Business Director Oktober 2014 www goes embedded by noser Augmented Reality in der Praxis bei Noser Engineering AG Andreas Kressibuch Business Director Oktober 2014 Noser Engineering AG 2014, Alle Rechte vorbehalten. Agenda Kurzvorstellung

Mehr

NEUHEITEN UND TRENDS VON DER CES 2011

NEUHEITEN UND TRENDS VON DER CES 2011 Das ist der Titel der Präsentation NEUHEITEN UND TRENDS VON DER CES 2011 Christian Schlecht 16.03.11 K 1 VORSTELLUNG WLC White Light Consultations berät Industrie und Handel im Bereich audiovisueller Kommunikation

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Von Big Data zu Smart Data

Von Big Data zu Smart Data Von Big Data zu Smart Data mit Technologieförderung des BMWi Big Data Summit BITKOM-Konferenz; Bonn, 24.06.2013 Dr. Andreas Goerdeler Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Social Media Marketing im Tourismus

Social Media Marketing im Tourismus Social Media Marketing im Tourismus [vernetzt] Nutzer von Sozialen Medien informieren sich vor der Reise, während der Reise und teilen Informationen und Empfehlungen nach der Reise im Internet. Dies bedeutet

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen BICCtalk am 27.06.2011 in Garching Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen Agenda 1. Mediennutzungsverhalten: damals, heute und morgen 2. Marktzahlen und Marktentwicklung 3. Apps bieten neue

Mehr

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz 28.04.2011 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten 1 Ausgangssituation Nokia 2010: Umsatz 42,44 Mrd. Dollar, Gewinn

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009

Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009 Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009 1 Agenda Nutzerszenarien Bandbreitenbedarf Anforderungen Vernetzungstechnologien Herausforderungen

Mehr

Universal Home Control Interface UHCI

Universal Home Control Interface UHCI Universal Home Control Interface UHCI Dr. Joachim Quantz, Head of Research, ART+COM www.connected-living.org Inhaltsverzeichnis 1 UHCI @ Connected Living 2 Multimodale Interaktion/Interaktionsdesign 3

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Connected TV - The next Big Screen. Simon Jordi, 20. November 2014

Connected TV - The next Big Screen. Simon Jordi, 20. November 2014 Connected TV - The next Big Screen Simon Jordi, 20. November 2014 Der Medienwandel zu Multiscreen Vom Newspaper zum Connected TV 2014 Goldbach Audience 2 Kein Stein bleibt auf dem anderen Die technikgetriebene

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Werbung im E-Commerce-Umfeld. Display-Werbung und Produktplatzierung

Werbung im E-Commerce-Umfeld. Display-Werbung und Produktplatzierung Werbung im E-Commerce-Umfeld Display-Werbung und Produktplatzierung Online-Potenziale: Unterhaltungselektronik Internetnutzer in den letzten 3 Monaten (WNK)*: 50,84 Mio. Davon Online-Kauf von Unterhaltungselektroni

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

LivingInteriors - Messeprofil

LivingInteriors - Messeprofil LivingInteriors - Messeprofil LivingInteriors: Termin: Zielgruppe: Aussteller: Kooperationen: Highlights: Das Event für innovative Bad- und Raumkonzepte 18.-24. Januar 2016, gemeinsam mit der imm cologne

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten Presseinformation Corporate Marketing» Techonomic Index 2015 Vom Rückzugs- zum Erlebnisort: Die Renaissance des Zuhauses Konsumentenstudie Samsung Techonomic Index 2015: Moderne Technik führt zu noch mehr

Mehr

Smarte Geräte - Smarte Nutzung?

Smarte Geräte - Smarte Nutzung? Smarte Geräte - Smarte Nutzung? Aktuelle Trends zu Consumer Electronics und Medienkonsum Konferenz: Suchen Finden Navigieren Alexander Dehmel, GfK Berlin, 25. Juni 2015 1 Agenda 1. Der digitale Markt 2.

Mehr

Marktzahlen. BITMi-Marktzahlen. August 2012 17/12. IT-Markt. BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN

Marktzahlen. BITMi-Marktzahlen. August 2012 17/12. IT-Markt. BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN BITMi-Marktzahlen Marktzahlen IT-Markt August 2012 17/12 BUNDESVERBAND IT-MITTELSTAND E.V. (BITMi) AUGUSTASTRASSE 78-80, 52070 AACHEN GESAMT-MARKT... 3 Gartner Hype Cycle: Das ist angesagt... 3 Der ITK-Handel

Mehr

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Gebäuden Johann Schrammel Innovation Systems Department Business Unit Technology Experience Übersicht Smart Grids & Smart Buildings Warum Nutzer wichtig sind

Mehr

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Dirk Bartens Vorsitzender des Verbandes der IT-und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e.v. (VITM) Geschäftsführer SBSK GmbH & Co. KG Geschäftsführer

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Pressemitteilung. Cloud Computing - Ein breites Spektrum neuer Möglichkeiten

Pressemitteilung. Cloud Computing - Ein breites Spektrum neuer Möglichkeiten Pressemitteilung Cloud Computing - Ein breites Spektrum neuer Möglichkeiten Eine der zukunftsweisenden Veränderungen im Internet wird, so sehen es viele Fachleute, dem Cloud Computing gehören. Dort werden

Mehr

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen GfK RETAIL TREND MONITOR 2013 1 GfK Retail Trend Monitor 2013 Übersicht Allgemeine Informationen Inhalt: 1. Handelstrends: Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Bedeutung für den Handel Ziel: 2. Handelsformate:

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr