Smart Home 2014: Marktentwicklung und Trends. Frankfurt,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smart Home 2014: Marktentwicklung und Trends. Frankfurt, 2.4.2014"

Transkript

1 Smart Home 2014: Marktentwicklung und Trends Frankfurt,

2 BITKOM Wofür wir stehen BITKOM ist das Sprachrohr der IT-, Telekommunikations- und Neue-Medien-Branche BITKOM vertritt mehr als Unternehmen, davon über Direktmitglieder. Hierzu gehören fast alle Global Player sowie 800 leistungsstarke Mittelständler. Die BITKOM-Mitglieder erwirtschaften 140 Milliarden Euro Umsatz und exportieren Hightech im Wert von 50 Milliarden Euro. BITKOM repräsentiert damit ca. 90 Prozent des deutschen ITK- Markts BITKOM bildet ein großes, leistungsfähiges Netzwerk 2

3 Networking & Kontakte BITKOM organisiert mehr als Veranstaltungen pro Jahr und bringt dabei mehr als Entscheider, Experten und Kunden der Branche zusammen Foren, Arbeitskreise und Fachausschüsse bilden Plattformen für den Austausch auf Fach- und Führungsebene. Es werden gemeinsame Positionen und Aktivitäten der Hightech-Branche entwickelt. Zugleich entstehen hochwertige Kontakte zur Politik, Partnern und Kunden Mit zahlreichen Kooperationsveranstaltungen und Messeständen im In- und Ausland unterstützt BITKOM seine Mitglieder auf dem Weg in den internationalen Markt 3

4 Events und Aktivitäten zum Thema Connected Home ConLife Academics (2012/2013) ConLife Conference and Exhibition for Connected Life (2010/2011/2012) > 500 CeBit SmartHome Fachforum 2012/2013 > 4000 Partner der ANGA COM 2013 und 2014 Arbeitskreis Connected Home > 40 Unternehmen Nationaler IT-Gipfel der Bundesregierung ab 2008 Präsenz in weiteren Gremien/Normierung (z.b. DIN- Ausschuss/IEEE etc., VDE, DE) CES Las Vegas Studien und Publikationen (www.bitkom.org) Presseaktivitäten Begleitung und Förderung von Schulungsprogrammen Marktforschung und Marktdaten 4

5 Vernetzte Geräte stehen für drei Viertel des Marktes bei Consumer Electronics Umsatz-Anteil vernetzbarer Unterhaltungselektronik und ITK am Privatmarkt in Prozent 35% 28% 22% +16% +9% Nicht-vernetzbare UE + ITK Vernetzbare UE + ITK 65% 72% 78% Quelle: GfK im Auftrag des BITKOM, eigene Prognose 5

6 Boom bei Smartphones geht weiter (D) Deutscher Markt für Smartphones Absatz in Mio. 26,4 29,5 21,6 15, Quelle: IDC, EITO 6

7 Markt für Tablet Computer mit neuem Rekord (D) Deutscher Markt für Tablet Computer Absatz in Mio. 8,0 9,5 5,0 2, Quelle: IDC, EITO 7

8 2014 werden über 50 Mio. Screens verkauft (D) Markt für Bildschirmgeräte in Deutschland (ohne reine PC-Monitore) Absatz in Mio ,0 8,6 10,4 35,4 7,9 15,9 43,1 7,1 21,6 49,0 6,7 26,4 52,1 5,2 29,6 0, ,5 9,3 9,6 9,4 7,9 7, Notebooks Smartphones Tablet Computer 25% Flat TV Absatz-Prognose 2014 Deutlich mehr Tablets als Fernseher Quelle: GfK im Auftrag des BITKOM, EITO 8

9 2014 sind über 18 Millionen Video-Geräte über das TV online (D) 20,0 18,0 16,0 14,0 14,4 18,5 Mit dem Internet verbundene Fernseher und andere klassische Videogeräte 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 10,2 9,3 Smart-TVs 6,7 6,8 5,0 5,3 Spielkonsole 4,1 4,5 5,2 3,7 3,7 4,0 1,8 1,9 Set-top-Boxen 0,9 0,4 0,3 0,0 Blu-ray-Spieler 0,0 0,1 0,3 0,5 0, Quelle: IHS Electronics & Media, eigene Erhebung 9

10 Der neue Markt der Wearables Smart Watches 16% der Bundesbürger wollen auf jeden Fall eine Smartwatch am Handgelenk tragen. 38% der Bundesbürger interessieren sich für eine solche Uhr. Datenbrille 7% wollen eine Datenbrille nutzen. 13% können es sich zumindest vorstellen, sie zu tragen. Immer und überall Der transdigitale Konsument Quelle: BITKOM

11 Das Internet der Dinge (Internet of everything) Weltbevölkerung in Milliarden Vernetzte Geräte Gesamt Vernetzte Geräte pro Person 6,3 6,8 7,2 7,6 500 Mio. 12,5 Mrd. 25 Mrd. 50 Mrd. 0,08 1,84 3,47 6,58 Mehr verbundene Geräte als Personen Quelle: Cisco 11

12 Smart Home oder Connected Home Technische Verfahren in Wohnräumen zur Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität, Sicherheit und effizienter Energienutzung auf Basis vernetzter und fernsteuerbarer Geräte sowie automatisierbarer Abläufe Von smarten Anwendungen spricht man vor allem dann, wenn so viele Steuerungs-prozesse wie möglich im Rahmen eine direkten Maschine-zu-Maschine-Kommunikation übernommen werden und nur wenig oder gar keine manuellen Eingriffe notwendig sind Michael Schidlack, Bereichsleiter Consumer Electronics, BITKOM e.v Berlin, November

13 Definition der AG Haus- und Heimvernetzung im Rahmen des IT- Gipfels der Bundesregierung zum Smart Home Alle oder zumindest viele Geräte sind vernetzt Steuerung von außen (optional) möglich. Eingebundene Geräte und Sensoren/Aktoren etc. sind updatefähig Funktion und Anwendung können bei wichtigen Devices getrennt werden offene Schnittstellen nach außen sind vorhanden. 13

14 Definition der AG Haus- und Heimvernetzung im Rahmen des IT- Gipfels der Bundesregierung zum Smart Home Es gibt eine zumindest optionale Verbindung zum Internet (Remote-Funktion). Alle oder viele Geräte sollten adressierbar sein (z.b. über IP-Adresse). Es herrscht Barrierefreiheit zumindest für AAL-Funktionen. Es gibt einen ausreichend schnellen Breitbandzugriff zumindest für Mediaanwendungen. Konzeptionelle Beachtung von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit 14

15 Informationsdefizite im Smart Home Markt? Herausforderungen zur Entwicklung des Marktes für Connected Home Lösungen 32% der Verbraucher sehen Heimvernetzung eher skeptisch 89% führen sich über die Hersteller von Heimvernetzung wenig oder gar nicht informiert 81% fühlen sich über die technischen Lösungen wenig oder nicht informiert 82% fühlen sich über die konkreten verfügbaren Produkte wenig oder nicht informiert Über 50% der Verbraucher vermuten Produkte zur Heimvernetzung am ehesten bei Telekommunikationsunternehmen oder Herstellern von Unterhaltungselektronik Positiv: 56% der Verbraucher finden nach einem Aufklärungsgespräch die Möglichkeiten der Heimvernetzung für sich in der eigenen Wohnung interessant Quelle: Waggener Edstrom; BITKOM 15

16 Bedenken der Verbraucher Herausforderungen zur Entwicklung des Marktes für Connected Home Lösungen 54% äußern Bedenken, die Daten im Connected Home sind nicht sicher genug, sie befürchten Hacker oder die Ausspähung der eigenen Lebensweise 39% sind die (vermuteten) Kosten zu hoch 28% halten die Technik für nicht ausgereift 17% befürchten Elektrosmog Quelle: Waggener Edstrom; BITKOM 16

17 Fakten zu den aktuellen Initiativen Herausforderungen zur Entwicklung des Marktes für Connected Home Lösungen Die Politik hat das Themenfeld erkannt: Smart Home ist seit 2008 Thema auf dem nationalen IT-Gipfel der Bundesregierung 2013 gibt es erstmals die Hamburger Erklärung Infrastruktur im Neubau ist zukünftig Standard Aus- und Weiterbildungsinitiativen in Handel und Handwerk (Pluralmedia + Smart Home Integrator) Normungsgremien beschäftigen sich mit dem Thema (DIN, VDE) Offene Standards nehmen zu Arbeitskreis vernetztes Wohnen und mobiles Leben im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (seit 2011) Mehrere staatlich geförderte Projekte zur Entwicklung von Deutschland als Leitmarkt für Smart Home Anwendungen in Europa ConLife 2010, 2011 und 2012 gaben den Startschuss Leitmedien haben das Thema im Fokus Quelle: Waggener Edstrom; BITKOM 17

18 Welche Systeme setzen sich durch? Herausforderungen zur Entwicklung des Marktes für Connected Home Lösungen Offene Smart Home Standard(s) und Plattformen auf allgemein akzeptierten Normen aufbauendes Vernetzungskonzept All-IP basiert Cloudbasierte Anwendungen mit beliebiger Skalierbarkeit Einbettung bestehender und gewohnter Bedieneinheiten (Lichtschalter, klassische Schließvorrichtungen etc.) Integrationsfähigkeit von allen Segmenten des vernetzten Lebens möglich (Entertainment, Energie, Gesundheit, Sicherheit) keine Insellösung Keine spezielle Infrastruktur notwendig (Nutzung vorhandener Verkabelungen einschl. Stromkabel oder Drahtlostechnologien bzw. einer Kombination davon) Ermöglichung schmalbandiger und breitbandinger stabiler Kommunikation ggf. im Technologiemix Vor allem Vertrieb und nicht so sehr die Technologie ist der Flaschenhals Datensicherheit und Datenschutz Quelle: BITKOM 18

19 Wann kommt der Durchbruch in den Massenmarkt? Perspektive Massenmarkt Wann Massenmarkt? 40% 38% Kritische Phase Durchbruch Massenmarkt Sättigung 16% Wachstumsphase B Rückgang 1% 5% Einführungsphase Wachstumsphase A Nachlauf ab 2013 ab 2015 ab 2017 ab 2020 später Quelle: Kotschi Consulting im Auftrag des BITKOM, Befragung der BITKOM Mitglieder bzw. SmartHome relvanter Hersteller 19

20 Wann kommt der Durchbruch in den Massenmarkt? (D) Cloud-Base Home Management Adoption - % of Broadband Households 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Source: IHS 2013 IHS 20

21 Der gesamte Smart-Home-Markt wird bis 2016 enorm wachsen Smart Home Europäischer Markt in Mio. EUR Convenience & Sicherheit Home Cloud Pflege & Gesundheit Smart Energy Quelle: Deloitte Consulting GmbH 21

22 Segmentierung des Smart Home Marktes Beschreibung Nur Fachhandwerk Luxussegment Individuelle Lösungen, Vollintegration verschiedener Hersteller und Anwendungssegmente, Fokus auf Neubau im Luxussegment Grad der Orchestrierung der einzelnen Devices Handwerk + Fachhandwerk + Cloud DIY + Service Fachhandwerk + Cloud Premiumsegment Volumensegment Qualitätslösungen mit einem mittleren Individualisierungsgrad Vollintegration oder Semintegration Fokus auf Erstausrüstung oder Kernsanierung im Premiumsegment Standardisierte Lösungen Fokus auf Nachrüstung Individualisierungsgrad moderat Voll- oder Teilintegration DIY +Cloud Smart-Home- Gadgets-Markt Quelle: BITKOM / in Anlehnung an Deloitte Consulting GmbH 22

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Frankfurt am Main 30. Oktober 2014 Copyright, Nutzungsrechte, Zitierhinweise Die vorliegende Präsentation und alle

Mehr

Vernetzte Geräte, veränderte Nutzung durch private Verbraucher eine Chance für die Energieeffizienz?

Vernetzte Geräte, veränderte Nutzung durch private Verbraucher eine Chance für die Energieeffizienz? WIR SCHAFFEN WISSEN BFE-Oldenburg Verwendung nur für Unterrichtszwecke des BFE-Oldenburg! Nachdruck und Verwendung in elektronischen Systemen verboten! www.bfe.de Vernetzte Geräte, veränderte Nutzung durch

Mehr

Smart-Home-Studie 2013

Smart-Home-Studie 2013 Ausgewählte Ergebnisse der Smart-Home-Studie 2013 Geschäftsmodelle, Plattformen, Vermarktung In Kooperation mit dem Branchenverband BITKOM e.v. KOTSCHI CONSULTING Dr. Bernd Kotschi 05. September 2013 Fakten

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

Der Markt für SmartHome und SmartLiving

Der Markt für SmartHome und SmartLiving Der Markt für SmartHome und SmartLiving Günther Ohland GO Innovationsberatung Erster Vorsitzender SmartHome Initiative Deutschland e.v. 2015-06-15 Günther Ohland 1 Alles smart, oder was? Smart Home Smart

Mehr

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015 Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics Berlin, 2. September 2015 Hintergrund Die diesjährige Studie bewertet schwerpunktmäßig den Einfluss vernetzter Objekte auf die CE-Branche

Mehr

Smart Home in Deutschland

Smart Home in Deutschland Smart Home in Deutschland Dr. Christian P. Illek BITKOM-Präsidiumsmitglied Berlin, 18. Dezember 2014 Jedem Zweiten ist das Smart Home ein Begriff Haben Sie schon einmal von den Begriffen Smart Home, Connected

Mehr

CeBIT Telematics & Automotive. IVS Symposium 2012 CarSharing Stuttgart, 26. September 2012

CeBIT Telematics & Automotive. IVS Symposium 2012 CarSharing Stuttgart, 26. September 2012 CeBIT Telematics & Automotive IVS Symposium 2012 CarSharing Stuttgart, 26. September 2012 Ich gehe davon aus, dass die nächsten 15 bis 20 Jahre mehr Veränderungen für die Autoindustrie bringen als die

Mehr

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Michael Barth, Bereichsleiter Anwenderbranchen Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Dr. Wolfgang Kubink Deutsche Telekom AG 1 ITK-Branche weiterhin stabil BITKOM-Index: Saldo der Umsatzerwartungen

Mehr

Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld

Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld Heutige und zukünftige Kunden-Anforderungen und deren Lösungen mit mobilen Diensten/Produkten 19.11.15 // Frank Wendelstorf

Mehr

Die vernetzte Gesellschaft gestalten

Die vernetzte Gesellschaft gestalten Die vernetzte Gesellschaft gestalten Wir befinden uns an einem wendepunkt Zwei Perioden einer technischen Revolution 1771- Industrielle Revolution INSTALLATION ANWENDUNG Dampf, Kohle, Eisenbahn Stahl,

Mehr

Bitkom Research GmbH. Marktforschung für die Hightech-Branche. Berlin, Dezember 2013

Bitkom Research GmbH. Marktforschung für die Hightech-Branche. Berlin, Dezember 2013 Bitkom Research GmbH Marktforschung für die Hightech-Branche Berlin, Dezember 2013 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen des BITKOM e.v., des deutschen Verbands

Mehr

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Jens Külper, Executive Director, Power & Utilities Unser internationales Netzwerk

Mehr

ROCKETHOME @VDE Smarte Anwendungen für Telekommunikations- und Energieversorger. Stefan Stangenberg. ROCKETHOME GmbH Pohligstraße 3 50969 Köln

ROCKETHOME @VDE Smarte Anwendungen für Telekommunikations- und Energieversorger. Stefan Stangenberg. ROCKETHOME GmbH Pohligstraße 3 50969 Köln ROCKETHOME @VDE Smarte Anwendungen für Telekommunikations- und Energieversorger Stefan Stangenberg ROCKETHOME GmbH Pohligstraße 3 50969 Köln Innovative Approach: Smart-Home GESTERN HEUTE BANG & OLUFSON

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

SMART HOME IM DIGITALEN MARKT

SMART HOME IM DIGITALEN MARKT SMART HOME IM DIGITALEN MARKT 010010010 011110011 Haushaltsausstattung und Erwartungen des Konsumenten als Wegbereiter für Smart Home Jürgen Boyny Berlin, 6. Mai 2014 1 Was ist Smart Home? Smart Home dient

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Oktober 2014 Was bedeutet Smart Home? Ein Smart Home ist ein Haus, das ausgestattet ist mit Beleuchtung, Heizung und elektronischen Geräten, die aus der Entfernung

Mehr

CeBIT 2016. Cloud und German Business Cloud Gemeinschaftsstand. 14. 18. März 2016 cebit.de

CeBIT 2016. Cloud und German Business Cloud Gemeinschaftsstand. 14. 18. März 2016 cebit.de CeBIT 2016 Cloud und German Business Cloud Gemeinschaftsstand 14. 18. März 2016 cebit.de CeBIT The Global Event for Digital Business Das bietet die CeBIT: Inspiration Information - Innovation The Global

Mehr

Günther Ohland Erster Vorsitzender SmartHome Initiative Deutschland e.v. go@smarthome-deutschland.de

Günther Ohland Erster Vorsitzender SmartHome Initiative Deutschland e.v. go@smarthome-deutschland.de Günther Ohland Erster Vorsitzender SmartHome Initiative Deutschland e.v. go@smarthome-deutschland.de *Smarte intelligente Vernetzung in *Wohnung *Büro *Werkstatt und *Eigenheim sorgt für *Sicherheit

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Internet of Things: Chancen für KMUs und Unternehmensberatungen

Internet of Things: Chancen für KMUs und Unternehmensberatungen Internet of Things: Chancen für KMUs und Unternehmensberatungen Industrie 4.0 im Kontext des Internet of Things and Services Wurzeln, Visionen, Status, Chancen und Risiken. Stefan Hupe IoT Vienna IoT Vienna

Mehr

BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe

BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe 08.09.2015 BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe Ökodesign und Network Standby dena Expertenworkshop Vernetzte Geräte 08.09.2015 dena Expertenworkshop

Mehr

Intelligente und vernetzte Produkte

Intelligente und vernetzte Produkte Intelligente und vernetzte Produkte Auch ein Thema für kleine und mittlere Unternehmen ZOW 2016 Wie bringen kleine und mittlere Unternehmen ihre Produkte ins Internet, ohne selbst eine umfassende Expertise

Mehr

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 Marco Junk, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Mathias Weber, Bereichsleiter IT Services, BITKOM e.v. Fachtagung Cloud Computing Initiativen 2012 Internetbasierte

Mehr

Vor dem Boom Marktaussichten für Smart Home

Vor dem Boom Marktaussichten für Smart Home Vor dem Boom Marktaussichten für Smart Home Fokusgruppe Connected Home des Nationalen IT-Gipfels Berlin, 23.Oktober 2014 Branchenverbände in der Fokusgruppe Connected Home In der Fokusgruppe Connected

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Online-Media Trends 2014

Online-Media Trends 2014 Online-Media Trends 2014 FOMA TRENDMONITOR 2013 TRENDS UND ENTWICKLUNGEN IN DER DIGITALEN WERBUNG DIGITALE WERBUNG MIT POSITIVER WACHSTUMSAUSSICHT! Die digitale Werbung wird sich zu einem Hauptwerbeweg

Mehr

Mobile rückt die Zukunft ins Jetzt

Mobile rückt die Zukunft ins Jetzt Mobile rückt die Zukunft ins Jetzt Pressegespräch M-Days und Email-Expo 2014 Iris Jeglitza-Moshage Frankfurt am Main, 12. Mai 2014 Mobile Business und Data-Driven-Marketing: Boom des mobilen Internets

Mehr

Vor dem Boom Marktaussichten für Smart Home

Vor dem Boom Marktaussichten für Smart Home Vor dem Boom Marktaussichten für Smart Home Ergebnisdokument der Fokusgruppe Connected Home Wie noch nie zuvor hat Smart Home im vergangenen Jahr an Fahrt aufgenommen. Neue Produkte, Dienste und herstellerübergreifende

Mehr

Light + Building 2016

Light + Building 2016 Light + Building 2016 Weltgrößte Messe für Licht und Gebäudetechnik Ausführungen von Wolfgang Marzin Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt GmbH Frankfurt am Main, 8. Dezember 2015 Light

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Bitkom Research GmbH. Ihr Partner für ITK-Marktforschung. Berlin, April 2013

Bitkom Research GmbH. Ihr Partner für ITK-Marktforschung. Berlin, April 2013 Bitkom Research GmbH Ihr Partner für ITK-Marktforschung Berlin, April 2013 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen des BITKOM e.v., des deutschen Verbands der

Mehr

Vernetzte Hausgeräte Herausforderungen, Kundenfeedback und Marktlösungen

Vernetzte Hausgeräte Herausforderungen, Kundenfeedback und Marktlösungen Vernetzte Hausgeräte Herausforderungen, Kundenfeedback und Marktlösungen HEA Fachtagung: Berliner Energietage 20. Mai 2014 Dr. Claudia Häpp BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Corporate Technology Digital

Mehr

eco Umfrage IT-Sicherheit 2016

eco Umfrage IT-Sicherheit 2016 eco Umfrage IT-Sicherheit 2016 Ein Report der eco Kompetenzgruppe Sicherheit unter der Leitung von Oliver Dehning Für den Report wurden 580 Experten aus der IT-Branche befragt. Demografie 33% Sprache 67%

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE

hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE hw.design DAX 30 ONLINE- GESCHÄFTSBERICHTE 2012 STUDIE Inhalt 1 DAX 30 Studie zu den Online-Geschäftsberichten 2012 2 Trends des mobilen Marktes 2 1 DAX 30 STUDIE 3 STUDIE: DAX30 ONLINE-GESCHÄFTSBERICHTE

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Connected Living Technologien für die intelligente Heimvernetzung Grzegorz Lehmann Competence Center Next Generation Services Vortrag beim Fachgespräch

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Positionspapier. BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1

Positionspapier. BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1 Positionspapier BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1 Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

Abschätzung des Mengenanteils von Lithium-Batterien in gesammelten Elektro- und Elektronik-Altgeräten

Abschätzung des Mengenanteils von Lithium-Batterien in gesammelten Elektro- und Elektronik-Altgeräten Abschätzung des Mengenanteils von Lithium- in gesammelten Elektro- und Elektronik-Altgeräten ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. Lyoner Straße 9 60528 Frankfurt am Main

Mehr

Smart Learning Solutions

Smart Learning Solutions VW Learning Journey 19.03.2015 Thomas Flum Equeo GmbH Berlin Kleine modulare Lerneinheiten! Aktuell relevante Informationen! Umfang nach Bedarf und Nutzerverhalten / Situation Analytics! intelligente Zusammenstellung

Mehr

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft hsag Heidelberger Services AG Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft Software Service Beratung Training Marketing hsag Heidelberger Services AG Leistungsspektrum Rund. Bei allem, was Energieunternehmen

Mehr

Pressemeldung. Q3 2015: Technische Gebrauchsgüter weiter im Aufwind. Umsatzentwicklung technischer Gebrauchsgüter in Österreich M.EUR 1.057 1.

Pressemeldung. Q3 2015: Technische Gebrauchsgüter weiter im Aufwind. Umsatzentwicklung technischer Gebrauchsgüter in Österreich M.EUR 1.057 1. Pressemeldung 16.11. 16. November Brigitte Liebenberger GfK Retail and Technology T +43 1 717-10340 brigitte.liebenberger@gfk.com Daniela Wimmer Assistant to General Management T +43 1 717-10-118 F +43

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung der ITK Das Beispiel Google Prof. Dr. Michael Hüther

Wirtschaftliche Bedeutung der ITK Das Beispiel Google Prof. Dr. Michael Hüther Wirtschaftliche Bedeutung der ITK Das Beispiel Google Prof. Dr. Michael Hüther Entwicklung des ITK-Markts in Deutschland Marktvolumen des ITK-Markts in Mrd. Euro 160 150 140 140 142,7 145,6 148,4 130 120

Mehr

Smart Homes Smart Service Smart Cities aus dem Blickwinkel von West-AAL

Smart Homes Smart Service Smart Cities aus dem Blickwinkel von West-AAL Smart Homes Smart Service Smart Cities aus dem Blickwinkel von West-AAL Programmeigentümer / Fördergeber Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) Programmleitung Österreichische

Mehr

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung?

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 1 Die Fakten Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 2 ZDF Das Fernsehangebot Spartenkanal

Mehr

Technologie heute. Was sind Wearables

Technologie heute. Was sind Wearables Projektausblick 2016 Was sind Wearables Technologie heute Was sind Wearables? Tragbare Elektronische Produkte die unser Leben leichter und smarter machen. wie z.b. Smartphones, Smartwatches, Fitnesstracker,

Mehr

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Facebook's Mobile Strategy Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Agenda Märkte & Trends Newsfeed, Graph Search & Facebook Home Social Recommendation & M-Commerce Mücke, Sturm & Company 1

Mehr

Software verbindet Welten. Frankfurt 23. September 2014 BITKOM Software Summit. Call for Papers

Software verbindet Welten. Frankfurt 23. September 2014 BITKOM Software Summit. Call for Papers Software verbindet Welten Frankfurt 23. September 2014 BITKOM Software Summit Call for Papers Software verbindet Welten...... und diese Welten können vielfältiger als heute nicht sein! Und jede Verbindung

Mehr

Die Zukunft der Consumer Electronics 2014. Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien

Die Zukunft der Consumer Electronics 2014. Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien Die Zukunft der Consumer Electronics 2014 Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Schöne neue Welt Foto BillionPhotos.com Fotolia Das Internet der Dinge und Dienstleistungen Smart Meter Smart Home Smart Building Smart

Mehr

Die Zukunft der Consumer Electronics 2013. Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien

Die Zukunft der Consumer Electronics 2013. Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien Die Zukunft der Consumer Electronics 2013 Marktentwicklung Schlüsseltrends Konsumentenverhalten Mediennutzung Neue Technologien Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Eine innovative Zukunft mit Microsoft

Eine innovative Zukunft mit Microsoft Eine innovative Zukunft mit Microsoft 29. November 2004 München Ralf Riethmüller (Bereichsleiter Technologieberater Mittelstand Deutschland) Microsoft Deutschland GmbH Gründung: 1983 General Manager: Jürgen

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

RWE Smart Home: IT-Sicherheit beim Kunden vor Ort

RWE Smart Home: IT-Sicherheit beim Kunden vor Ort TeleTrusT-Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Home und der Gebäudeautomation" Berlin, 12.11.2014 RWE Smart Home: IT-Sicherheit beim Kunden vor Ort Dr. Michael Westermeier, RWE Effizienz GmbH RWE SmartHome:

Mehr

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 NOKIA Media Screen IFA 1999 Drahtloses LCD Display mit: DVB-T GSM Internet (WAP) Helmut Stein

Mehr

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Intelligente Heimvernetzung Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Anwendungsszenarien der Heimvernetzung In vielen Bereichen des täglichen Lebens ist ein Trend zu vernetzten Geräten erkennbar.

Mehr

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT 1 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Mails pro Jahr in Deutschland

Mehr

Mitarbeiter PC Programm Vorstellung des MPP

Mitarbeiter PC Programm Vorstellung des MPP CHG-MERIDIAN Deutsche Computer Leasing AG Die CHG-MERIDIAN Deutsche Computer Leasing AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den führenden Leasing-Unternehmen Europas im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien SMART HOMES WOHNEN WIE IN DER ZUKUNFT Martin Vesper wohnt in einem sogenannten Smart Home. Viele technische Geräte sind hier miteinander vernetzt. Über sein Smartphone kann Vesper die Geräte bedienen.

Mehr

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009

Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Breitbandgipfel Staatskanzlei Magdeburg 11.März 2009 Dirk Bartens Vorsitzender des Verbandes der IT-und Multimediaindustrie Sachsen-Anhalt e.v. (VITM) Geschäftsführer SBSK GmbH & Co. KG Geschäftsführer

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

eco-report: Internet-Sicherheit 2014 Ein Report der eco Kompetenzgruppe Sicherheit unter der Leitung von Dr. Kurt Brand

eco-report: Internet-Sicherheit 2014 Ein Report der eco Kompetenzgruppe Sicherheit unter der Leitung von Dr. Kurt Brand eco-report: Internet-Sicherheit 2014 Ein Report der eco Kompetenzgruppe Sicherheit unter der Leitung von Dr. Kurt Brand Für den Report wurden 219 Experten aus der IT Branche befragt Branchenverteilung

Mehr

Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter

Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter Dr. Lothar Mackert Vortrag beim IT-Sicherheitskongress 2011 Bonn, 12. April 2011 Technologie für eine bessere Welt - ein er Planet Supply Chains

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

IPv6 in Deutschland. Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern

IPv6 in Deutschland. Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern IPv6 in Deutschland Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern 1 There are 645 days until Central Registry IPv4 address exhaustion

Mehr

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände

Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Industrie 4.0 ein Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung Wien, 3. April 2014 Das Internet der Dinge und Dienste neue Aufgaben für Verbände Dr. Klaus Mittelbach Vorsitzender der Geschäftsführung Industrie

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Internet für alle Alles im Internet Internet für alle, 21.9.2001 2 Das Internet

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Regulierung und Wettbewerb

Regulierung und Wettbewerb Regulierung und Wettbewerb Jürgen Grützner, Geschäftsführer, VATM e. V. Non-Stop: Carrier Markt Politik. Das XI. Carrier Meeting, Berlin, 26. April 2012 Verband der Anbieter von Telekommunikations- und

Mehr

Zukunft der Consumer Electronics 2015. Marktentwicklung, Schlüsseltrends, Mediennutzung Konsumentenverhalten, Neue Technologien. www.bitkom.

Zukunft der Consumer Electronics 2015. Marktentwicklung, Schlüsseltrends, Mediennutzung Konsumentenverhalten, Neue Technologien. www.bitkom. Zukunft der Consumer Electronics 2015 Marktentwicklung, Schlüsseltrends, Mediennutzung Konsumentenverhalten, Neue Technologien www.bitkom.org Zukunft der Consumer Electronics 2015 Impressum Herausgeber

Mehr

Die Cloud Computing-Aktivitäten des BMWi

Die Cloud Computing-Aktivitäten des BMWi Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Die Cloud Computing-Aktivitäten des BMWi Dr. Andreas Goerdeler http://www.bmwi.de/go/trusted-cloud Welche volkswirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Internet of Things im Smarthome Su casa es mi casa. Michael Müller 16 Juni 2015

Internet of Things im Smarthome Su casa es mi casa. Michael Müller 16 Juni 2015 Internet of Things im Smarthome Su casa es mi casa Michael Müller 16 Juni 2015 Agenda 1. Übersicht Internet of Things (IoT) / Smart Home 2. Sicherheitsaspekte 3. Fallbeispiel 1: Belkin WeMo Switch 4. Fallbeispiel

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Riggert

Prof. Dr. Wolfgang Riggert Prof. Dr. Wolfgang Riggert IT trägt heute gesellschaftliche Verantwortung Gesellschaftliche Veränderungen (Ägypten) werden über das Netz und seine Anwendungen (Facebook) organisiert Die Gesellschaft wird

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Berufs- und Studienwahlorientierung am Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium

Berufs- und Studienwahlorientierung am Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium Berufs- und Studienwahlorientierung am Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium Pressegespräch am 29. Januar 2010 Mit freundlicher Unterstützung von OStD Bernd Ostermeyer Schulleiter Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium,

Mehr

Vorstellung des Studiengangs Mobile Computing. Prof. Dr. Martin Golz

Vorstellung des Studiengangs Mobile Computing. Prof. Dr. Martin Golz Vorstellung des Studiengangs Mobile Computing Prof. Dr. Martin Golz Erfolg der Smartphones Erfolg der Smartphones Everywhere Erfolg der Smartphones Everywhere Erfolg der Smartphones Everywhere Everyone

Mehr

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter 1 Warum? Seit 2005 gehen die Umsätze von Telekommunikationsunternehmen in Europa aufgrund von intensiven Wettbewerb und Regulierung

Mehr

QIVICON. DIE PLATTFORM FÜR DAS SMART HOME.

QIVICON. DIE PLATTFORM FÜR DAS SMART HOME. QIVICON. DIE PLATTFORM FÜR DAS SMART HOME. 23.10.2015 1 AGENDA. Smart Home Markt QIVICON / Smart Home streng vertraulich 23.10.2015 2 AGENDA. Smart Home Markt QIVICON / Smart Home streng vertraulich 23.10.2015

Mehr

smartport Hamburg SPL

smartport Hamburg SPL smartport Hamburg SPL Ein starkes Team HPA T-Systems VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET rund 158 Mio. EUR erwirtschafteter Umsatzerlös rund 1.800 Mitarbeiter GROSSKUNDEN-SPARTE DER

Mehr

Vorsicht beim Surfen über Hotspots

Vorsicht beim Surfen über Hotspots WLAN im Krankenhaus? Vorsicht beim Surfen über Hotspots - Unbefugte können leicht auf Rechner zugreifen - Sicherheitstipps für Nutzer öffentlicher WLAN-Netze Berlin (9. Juli 2013) - Das mobile Surfen im

Mehr

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen BICCtalk am 27.06.2011 in Garching Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen Agenda 1. Mediennutzungsverhalten: damals, heute und morgen 2. Marktzahlen und Marktentwicklung 3. Apps bieten neue

Mehr