BAS-Website: Nichtstoffgebundene Abhängigkeitserkrankungen Essstörungen. Essstörungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BAS-Website: Nichtstoffgebundene Abhängigkeitserkrankungen Essstörungen. Essstörungen"

Transkript

1 1. Definition gehören nicht im klassischen Sinn zu den Süchten. In Deutschland legen allerdings die Bezeichnungen Magersucht und Ess-Brech-Sucht eine Ähnlichkeit zu Abhängigkeitserkrankungen nahe. Da sich wie seit vielen Jahren aus den Statistiken der Suchthilfe hervorgeht auch Menschen mit einer Essstörung an eine Suchthilfeeinrichtung wenden, ist in diesem Bereich ein Bewusstsein für die Erkrankung sowie die Kenntnis der Diagnostik, Komorbidität und des Gefährdungspotenzials der Krankheit notwendig. Im DSM-IV werden die in einem gesonderten Kapitel erfasst. Dabei wird momentan primär zwischen zwei Subtypen Magersucht (Anorexia Nervosa) und Ess-Brech- Sucht (Bulimia Nervosa) unterschieden. Zudem wird in den Nicht näher bezeichneten als eine der sechs Untergruppen die Fresssucht (Binge-Eating-Störung) aufgeführt. Eine genauere Definition der Binge-Eating-Störung findet sich im Anhang des DSM-IV. Hier werden die Forschungskriterien genannt, an denen sich die derzeitigen Untersuchungen orientieren. Für die Neuauflage des DSM (voraussichtlich 2012) wird eine neue Eingruppierung der verschiedenen mit dem Ziel diskutiert, die Binge-Eating-Störung gleichberechtigt neben Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa zu stellen. Eine einfache Adipositas gilt nicht als Essstörung und wird im ICD-10 als medizinischer Krankheitsfaktor geführt, da es bislang keinen Nachweis gibt, dass Adipositas regelmäßig mit einem psychologischem oder einem Verhaltenssyndrom einhergeht. 2. Phänomenologie/ Begrifflichkeiten sind kein neues Phänomen. Schon im antiken Rom gab es Berichte über Gelage mit künstlich herbeigeführtem Erbrechen. Im Mittelalter kamen Hungerkünstler oder Wundermädchen auf, die durch ihr langes Fasten berühmt wurden wurde die Magersucht erstmalig von dem französischen Arzt Ernest-Charles Laségue beschrieben. Ein Jahr später veröffentlichte der Engländer William Gull Fallberichte zu magersüchtigen Patienten. Seitdem haben sich Beschreibung und Einordnung der Krankheit immer wieder gewandelt. So waren bspw. im DSM-III-R sowohl Anorexia wie auch Bulimia noch unter den Störungen im Kindes- und Jugendalter enthalten. Bei einer Essstörung liegt der Kernpunkt wie aus der Bezeichnung der Krankheit hervorgeht in einem gestörten Essverhalten. Bei der Magersucht steht das Bemühen im Vordergrund, primär durch Nahrungsverzicht ein möglichst niedriges Gewicht zu erreichen. Bei der Ess-Brech-Sucht kommt es zu einem Kreislauf aus Hungerphasen und Fressattacken. Diesen Fressattacken wird in der Regel mit einem sog. Purging -Verhalten gegensteuernde Maßnahmen wie Erbrechen, Einnahme von Laxantien, Diuretika o.ä. entgegengewirkt. Während zunächst die Fressattacke im Vordergrund steht, verschiebt sich häufig der Fokus im Verlauf der Erkrankung auf die Erleichterung, die bei der Durchführung der gegensteuernden Maßnahme entsteht. Bei der Fresssucht finden ebenfalls Fressattacken statt. Im Gegensatz zur Ess-Brech-Sucht kommt es hier allerdings nicht zu gegensteuernden Verhaltensweisen.

2 3. Diagnose/ Differentialdiagnostik Magersucht (Anorexia Nervosa) Die am längsten bekannte und am besten untersuchte Form der Essstörung ist die Magersucht. Als Prototyp berühmter (historischer) Persönlichkeiten mit einer Magersucht gilt bis heute Franz Kafka, der in seiner Erzählung Der Hungerkünstler (1924) autobiographisch das Erleben eines Magersüchtigen beschreibt. Der deutsche Begriff Magersucht spiegelt den Kern der Erkrankung wider: Die PatientInnen weigern sich, ein Minimum des normalen Körpergewichts zu halten und haben große Angst vor einer Gewichtszunahme. Hinzu kommt eine Störung der Wahrnehmung der eigenen Figur und des Körperumfangs (Körperschemastörung). Bei Frauen, bei denen die Periode bereits eingesetzt hatte (postmenarchale Frauen), bleibt zudem die Periode aus. Diagnostische Kriterien für (F50.00; F50.01) Anorexia Nervosa (DSM-IV-TR) A. Weigerung, das Minimum des für Alter und Körpergröße normalen Körpergewichts zu halten (z.b. der Gewichtsverlust führt dauerhaft zu einem Körpergewicht von weniger als 85% des zu erwartenden Gewichts; oder das Ausbleiben einer während der Wachstumsperiode zu erwartenden Gewichtszunahme führt zu einem Körpergewicht von weniger als 85% des zu erwartenden Gewichts). B. Ausgeprägte Ängste vor einer Gewichtszunahme oder davor, dick zu werden, trotz bestehenden Untergewichts. C. Störung in der Wahrnehmung der eigenen Figur und des Körpergewichts, übertriebener Einfluss des Körpergewichts oder der Figur auf die Selbstbewertung, oder das Leugnen des Schweregrads des gegenwärtigen geringen Körpergewichts. D. Bei postmenarchalen Frauen das Vorliegen einer Amenorrhoe, d.h. das Ausbleiben von mindestens drei aufeinanderfolgenden Menstruationszyklen (Amenorrhoe wird auch dann angenommen, wenn bei einer Frau die Periode nur nach Verabreichung von Hormonen, z.b. Östrogen, eintritt). Bestimme den Typus: Restriktiver Typus (F50.00): Während der aktuellen Episode der Anorexia Nervosa hat die Person keine regelmäßigen Fressanfälle gehabt und hat kein Purging -Verhalten (das heißt selbstinduziertes Erbrechen oder Missbrauch von Laxantien, Diuretika oder Klistieren) gezeigt. Binge-Eating/Purging -Typus (F50.01): Während der aktuellen Episode der Anorexia Nervosa hat die Person regelmäßig Fressanfälle gehabt und hat Purging -Verhalten (das heißt selbstinduziertes Erbrechen oder Missbrauch von Laxantien, Diuretika oder Klistieren) gezeigt. Bei der Differentialdiagnose müssen zunächst andere mögliche Ursachen für den Gewichtsverlust ausgeschlossen werden, insbesondere bei atypischen Symptomen. Als andere Ursachen kommen etwa medizinischen Krankheitsfaktoren, z.b. gastrointestinale Erkrankungen, Hirntumore, verborgene Malignitäten oder AIDS, in Frage. Auch bei anderen psychischen Erkrankungen kann es zu einem erheblichen Gewichtsverlust kommen, etwa bei einer Major Depression. Im Gegensatz zur Anorexia Nervosa ist die Gewichtsabnahme aber weder gezielt angestrebt noch ist eine Zunahme mit erheblichen Ängsten besetzt. In einigen Teilbereichen weist eine Anorexia Nervosa Überschneidungen mit den Kriterien der Sozialen Phobie, der Zwangsstörung oder der Körperdysmorphen Störung auf. Wenn sich die sozialen Ängste nicht allein auf das Essverhalten beschränken, kann eine zusätzliche Diagnose der Sozialen Phobie in Betracht gezogen werden. Analog dazu sollte die Diagnose der Zwangsstörung angedacht werden, wenn es sich um nicht nahrungsbezogene Zwangshandlungen bzw. -gedanken handelt. Ebenso sollte die Diagnose der Körperdysmor-

3 phen Störung nur vergeben werden, wenn sich die Störung nicht auf Figur und Körperumfang bezieht. Ess-Brech-Sucht (Bulimia Nervosa) 1979 beschrieb Gerald Russell in Psychological Medicine erstmals das klinische Bild einer Bulimia Nervosa. Bereits 1980 wurde die Störung in das DSM-III-R mit aufgenommen. Im Gegensatz zu den PatientInnen mit einer Magersucht sind die PatientInnen mit Bulimia Nervosa in der Regel normalgewichtig. Es ist aber auch ein Unter- oder Übergewicht möglich. Auch hier beschreibt die deutsche Bezeichnung das Krankheitsbild: Die Betroffenen geraten in einen Teufelskreis aus Fasten, Fressanfällen und Erbrechen bzw. einer anderen gegensteuernden Maßnahme. Sie sind mit ihrem Körperbild unzufrieden und haben wie auch die Magersüchtigen Angst vor einer Gewichtszunahme. Die Fressanfälle früher wurde die Bezeichnung Heißhungerattacken verwendet, der allerdings nicht das tatsächliche Verhalten spiegelt werden als nicht kontrollierbar erlebt und finden zumeist im Verborgenen statt. Bulimia Nervosa ist eine versteckte Erkrankung und für die Betroffenen zumeist mit starker Scham besetzt. Diagnostische Kriterien für (F50.2) Bulimia Nervosa (DSM-IV-TR) E. Wiederholte Episoden von Fressattacken. Eine Fressattacken -Episode ist gekennzeichnet durch beide der folgenden Merkmale: (1) Verzehr einer Nahrungsmenge in einem bestimmten Zeitraum (z.b. innerhalb einer Zeitraums von 2 Stunden), wobei diese Nahrungsmenge erheblich größer ist, als die Menge, die die meisten Menschen unter vergleichbaren Umständen essen würden. (2) Das Gefühl, während der Episode die Kontrolle über das Essverhalten zu verlieren (z.b. das Gefühl, weder mit dem Essen aufhören zu können, noch Kontrolle über Art und Menge der Nahrung zu haben). F. Wiederholte Anwendung von unangemessenen, einer Gewichtszunahme entgegensteuernde Maßnahmen, wie z.b. selbstinduziertes Erbrechen, Missbrauch von Laxantien, Diuretika, Klistieren oder anderen Arzneimitteln, Fasten oder übermäßige körperliche Betätigung. G. Die Freßattacken und das unangemessene Kompensationsverhalten kommen drei Monate lang im Durchschnitt mindestens zweimal pro Woche vor. H. Figur und Körpergewicht haben einen übermäßigen Einfluss auf die Selbstbewertung. I. Die Störung tritt nicht ausschließlich im Verlauf von Episoden einer Anorexia Nervosa auf. Bestimme den Typus: Purging -Typus: Die Person induziert während der aktuellen Episode der Bulimia Nervosa regelmäßig erbrechen oder missbraucht Laxantien. Nicht-Purging -Typus: Die Person hat während der aktuellen Episode der Bulimia Nervosa andere unangemessene, einer Gewichtszunahme gegensteuernde Maßnahmen gezeigt wie beispielsweise Fasten oder übermäßige körperliche Betätigung, hat aber nicht regelmäßig Erbrechen induziert oder Laxantien, Diuretika oder Klistiere missbraucht. Ein gestörtes Essverhalten kann auch bei bestimmten neurologischen oder medizinischen Krankheitsfaktoren auftreten, allerdings fehlen dann die für die Bulimia Nervosa charakteristischen psychologischen Merkmale, wie die übermäßige Besorgtheit bezüglich der Figur und des Körpergewichts. Bei der Major Depression Mit Atypischen Merkmalen ist das übermäßige Essen häufig, jedoch fehlen hier das unangemessene Kompensationsverhalten sowie die Besorgtheit hinsichtlich der Figur und des Körpergewichts. Im Rahmen einer Borderline- Persönlichkeitsstörung ist im Kriterium für impulsives Verhalten das Fressanfall-Verhalten

4 enthalten. Auch hier können, wenn die Kriterien für beide Störungen vollständig erfüllt sind, beide Diagnosen vergeben werden. Fresssucht (Binge-Eating-Störung) Bereits 1959 führte Albert Stunkard den Begriff der Binge-Eating-Störung ein. Über die genaue Einordnung der Störung in der Neuauflage des diagnostischen Manuals DSM-V wird derzeit noch diskutiert. Eine Reihe von Untersuchungen sprechen dafür, die Störung gleichrangig neben der Magersucht und der Ess-Brech-Sucht einzuordnen. Bei der Fresssucht leiden die Betroffenen unter für sie nicht kontrollierbaren Fressanfällen. Dabei werden diese Fressanfälle analog denen der Ess-Brech-Sucht definiert. Auch bei der Fresssucht setzen die Betroffenen in der Regel alles daran, ihre Erkrankung zu verheimlichen. Durch die übermäßige Nahrungsaufnahme ohne gegensteuernde Verhaltensweisen entwickelt sich meist eine ausgeprägte Adipositas. Da die Binge-Eating-Störung derzeit noch nicht als eigene Störung im DSM vorhanden ist, gibt es auch noch keine diagnostischen Kriterien. Im DSM-IV finden sich allerdings Forschungskriterien, mit denen derzeit gearbeitet wird. Forschungskriterien für die Binge-Eating-Störung (DSM-IV-TR) A. Wiederholte Episoden von Fressanfällen. Eine Episode von Fressanfällen ist durch die beiden folgenden Kriterien charakterisiert: (1) Essen einer Nahrungsmenge in einem abgrenzbaren Zeitraum (z.b. in einem zweistündigen Zeitraum), die definitiv größer ist als die meisten Menschen in einem ähnlichen Zeitraum unter ähnlichen Umständen essen würden. (2) Ein Gefühl des Kontrollverlustes über das Essen während der Episode (z.b. ein Gefühl, dass man mit dem Essen nicht aufhören kann bzw. nicht kontrollieren kann, was und wie viel man isst). B. Die Episoden von Fressanfällen treten gemeinsam mit mindestens drei der folgenden Symptome auf: (1) wesentlich schneller essen als normal, (2) essen bis zu einem unangenehmen Völlegefühl, (3) essen großer Nahrungsmengen, wenn man sich körperlich nicht hungrig fühlt, (4) alleine essen aus Verlegenheit über die Menge, die man isst, (5) Ekelgefühle gegenüber sich selbst, Deprimiertheit oder große Schuldgefühle nach dem übermäßigen Essen. C. Es besteht deutliches Leiden wegen der Fressanfälle. D. Die Fressanfälle treten im Durchschnitt an mindestens 2 Tagen in der Woche für 6 Monate auf. Beachte: Die Methode zur Bestimmung der Häufigkeit unterscheidet sich von der, die bei Bulimia Nervosa benutzt wird; die zukünftige Forschung sollte thematisieren, ob die zu bevorzugende Methode für die Festlegung einer Häufigkeitsgrenze das Zählen der Tage darstellt, an denen die Fressanfälle auftreten oder das Zählen der Episoden von Fressanfällen. E. Die Fressanfälle gehen nicht mit dem regelmäßigen Einsatz von unangemessenen kompensatorischen Verhaltensweisen einher (z.b. Purging-Verhalten, fasten oder exzessive körperliche Betätigung) und sie treten nicht ausschließlich im Verlauf einer Bulimia Nervosa auf. Übermäßiges Essen, das im Rahmen einer Major Depression beobachtet wird, beinhaltet üblicherweise keine Fressanfälle. Wesentlich für die Diagnose einer Binge-Eating-Störung ist das subjektive Gefühl der verminderten Kontrolle zusammen mit mindestens drei der Nebenmerkmale des Kriteriums B. Übermäßiges Essen an sich stellt keine Episode von Fressanfällen dar.

5 Nicht näher bezeichnete Mit den Nicht näher bezeichneten wird eine sehr heterogene Gruppe bezeichnet. So finden sich hier die nicht voll ausgeprägten Varianten von Magersucht und Bulimie ebenso wie die Binge-Eating-Störung. Es wird davon ausgegangen, dass etwa 3-5% der Allgemeinbevölkerung betroffen sind; in Kliniken sind etwa 40% der Patienten mit aus dieser Gruppe. 4. Komorbidität und Folgen treten häufig mit weiteren komorbiden psychischen Erkrankungen auf. Meist handelt es sich dabei um Depressionen, z.t. mit Suizidgedanken/-versuchen, Angststörungen, soziale Phobien, Substanzmissbrauch, Zwangsstörungen, Persönlichkeitsstörungen, besonders auch Borderline-Persönlichkeitsstörungen, Selbstverletzungen sowie ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung). Bei allen Formen der Essstörung kann es neben den psychischen Beeinträchtigungen zu gravierenden körperlichen Folgen kommen. Bei einer Magersucht tritt definitionsgemäß eine Amenorrhoe auf. Daneben kommt es häufig zu Verstopfung, Bauchschmerzen und Kälteunverträglichkeit. Als häufigster körperlicher Befund finden sich Auszehrung, Hypotension, Hypothermie (Unterkühlung), Hauttrockenheit, Lanugobehaarung (feine, flaumige Körperbehaarung), Bradykardie sowie periphere Ödeme. Durch die Mangelernährung kann es außerdem zu normochromen, normozytischen Anämie, verschlechterte Nierenfunktion verbunden mit chronischer Dehydrierung und Hyperkaliämie, kardiovaskuläre Störungen (extrem niedriger Blutdruck, Arrhytmien), Zahnprobleme und Osteoporose kommen. Bei einer Bulimia Nervosa führt das häufige Erbrechen zu erheblichem und dauerhaften Zahnschmelzabbau. Die Zähne wirken ungepflegt und die Häufigkeit von Löchern in den Zähnen ist erhöht. Durch das mechanische Auslösen des Erbrechens entstehen häufig auch Narben oder Schwielen an den Händen. Bei manchen Betroffenen sind die Speicheldrüsen, insbesondere die Ohrspeicheldrüsen, erheblich vergrößert. Die aus dem Purging resultierenden Schwankungen des Flüssigkeits- und Elektrolythaushalts können ernsthafte medizinische Folgen haben. Außerdem können Risse der Speiseröhre oder des Magen-Darm- Traktes sowie Herzarrhytmien auftreten. Weitere Folgen können sein: akute Magendilatation mit der Gefahr der Magenruptur, gastronintestinaler Reflux und Oesophagitis (Speiseröhrenentzündung), Durchfälle, chronische Verstopfung bis hin zur Darmlähmung. Tachykardien und Schwitzen sowie chronische Heiserkeit und Halsschmerzen. Bei der Binge-Eating-Störung verlieren die Betroffene jegliches Gefühl für Hunger. Als Folge der Fressanfälle kann es zu akuter Magendilatation mit der Gefahr der Magenruptur kommen. Die Störung kann außerdem zu starkem Übergewicht mit allen seinen Nebenwirkungen führen, z.b. kann es in der Folge zu stärkerem Schwitzen oder Atemproblemen, wie Kurz-

6 atmigkeit, kommen. Als Folgeerkrankungen können außerdem verschiedene Herzkrankheiten, Gelenkabnutzungen, Stoffwechselstörungen, Schlafstörungen, ein erhöhtes Krebsrisiko (u.a. für Dickdarm-Krebs, Brust-Krebs und Gebährmutterhals-Krebs) sowie psychische Belastungen auftreten. 5. Ätiologie Es wird davon ausgegangen, dass verschiedene Fakoren die Entwicklung von bedingen. Connors (1996) fasst die Risikofaktoren in ihrem Zwei-Komponenten-Modell zusammen: Abbildung: Zwei-Komponenten-Modell von (nach Connors, 1996) Risikofaktoren für die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper Risikofaktoren für Probleme mit der Selbstregulation Kontextbedingungen Körperliche Veränderungen Entwicklungsbedingungen Elterliche Psychopathologie Trauma Temperament und biologische Vorbedingungen Negatives Körperbild Sorge um das Gewicht Diätverhalten Affektive Dysregulation Niedriger Selbstwert Unsicheres Bindungsverhalten Diätverhalten aus normaler Unzufriedenheit Essstörung Andere Psychopathologie Es gibt Belege für einzelne prädisponierende sowie aufrechterhaltende Faktoren, bislang existieren allerdings noch wenige empirisch abgesicherte Erkenntnisse (Shaw, 2001). Literatur: Connors M E (1996). Developmental Vulnerabilities for Eating Disorders. In: Smolak L, Levine M P, Striegel- Moore R (Hrsg.): The Developmental Psychopathology of Eating Disorders. Implications for Research, Prevention, and Treatment. Mahwah, New Yersey, USA: Lawrence Erlbaum Associates. Shaw, R (2001).. In: Tretter F, Müller A (Hrsg.): Psychologische Therapie der Sucht. Göttingen: Hogrefe. 6. Epidemiologie Prävalenzstudien an Frauen in der späten Adoleszenz und im jungen Erwachsenenalter zeigen, dass etwa 0,5-1,0% dieser Gruppe alle Kriterien einer Magersucht erfüllen und 1-3% die Kriterien einer Bulimie. Die Kriterien einer Nicht Näher bezeichneten Essstörung werden weitaus häufiger erfüllt, je nach Methodik liegen die Zahlen hier bei 5-35% für selbstinduziertes Erbrechen und 30-80% für Fressattacken (Shaw, 2001). Von einer Magersucht sind etwa zu

7 80% Frauen betroffen, bei Bulimie sind es über 90%. In den letzten Jahren scheinen die Fälle bei Männern zuzunehmen. Die Langzeitmortalität beträgt bei in Universitätskliniken eingewiesenen Betroffenen 10%. Die häufigsten Todesursachen sind dabei Verhungern, Suizid oder Elektrolytungleichgewicht. 7. Selbsthilfe/ Therapie Aufgrund der schwerwiegenden körperlichen Auswirkungen, die mit sich bringen können, ist eine neurologische und internistische Abklärung bei Behandlungsbeginn dringend zu empfehlen. Bei lebensbedrohlichem Untergewicht bei einer Magersucht muss unter Umständen über eine Sondenernährung nachgedacht werden. Ausgeprägt kachektische Patienten sind aufgrund der sekundären Folgen des Hungerns, wie kognitive Einengung, durch psychotherapeutische Maßnahmen nur sehr begrenzt zu erreichen. Bei körperlich stabilisierten Patienten sind verhaltenstherapeutische Maßnahmen wichtiger Bestandteil der meisten Behandlungsprogramme. Häufig werden diese Maßnahmen durch Psychoedukation, Ernährungsberatung, Selbstsicherheitstrainings sowie Elemente aus körperorientierten Verfahren und Entspannungstechniken ergänzt. 8. Literatur Verwendete Literatur: Connors M E (1996). Developmental Vulnerabilities for Eating Disorders. In: Smolak L, Levine M P, Striegel-Moore R (Hrsg.): The Developmental Psychopathology of Eating Disorders. Implications for Research, Prevention, and Treatment. Mahwah, New Yersey, USA: Lawrence Erlbaum Associates. Saß H, Wittchen H-U, Zaudig M (1998). Diagnostische Kriterien des Diagnostischen und Statistischen Manuals Psychischer Störungen DSM-IV. Huber: Göttingen. 2. Auflage Shaw, R (2001).. In: Tretter F, Müller A (Hrsg.): Psychologische Therapie der Sucht. Göttingen: Hogrefe. Weiterführende Literatur: Bruch H (2004). Der goldene Käfig: Das Rätsel der Magersucht. Frankfurt: Fischer. 18. Auflage. Bruch H (2004).. Frankfurt: Fischer. 9. Auflage. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. (DHS).. Suchtmedizinische Reihe, Band Auflage Fichter M (2008). Magersucht und Bulimie: Mut für Betroffene, Angehörige und Freunde. Freiburg: Karger. Smolak L, Levine M P, Striegel-Moore R (Hrsg.) (1996). The Developmental Psychology of Eating Disorders. Implications for Research, Prevention, and Treatment. Mahwah, New Jersey, USA: Lawrence Erlbaum Associates.

Diagnostische Kriterien gemäß der American Psychiatric Association (1994):

Diagnostische Kriterien gemäß der American Psychiatric Association (1994): Diagnostische Kriterien gemäß der American Psychiatric Association (1994): 1) Anorexia nervosa 2) Bulimia nervosa 3) Binge-Eating Störung Anorexia nervosa (307.1) A. Weigerung, das Minimum des für Alter

Mehr

Anorexia nervosa (F50.00/.01)

Anorexia nervosa (F50.00/.01) Essstörungen Anorexia nervosa (F50.00/.01) BMI

Mehr

1 Beschreibung der Störungsbilder

1 Beschreibung der Störungsbilder 1 Beschreibung der Störungsbilder Auffälligkeiten oder Störungen des Essverhaltens sind Phänomene, die bei jungen Frauen in der Pubertät relativ häufig beobachtet werden können. Unzufriedenheit mit der

Mehr

Magersucht Bulimie Ess-Sucht

Magersucht Bulimie Ess-Sucht Magersucht Bulimie Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum 08.05.2010 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt Almut Zeeck Essstörungen Wissen was stimmt Inhalt 1. Einleitung 9 2. Was sind Essstörungen? 13»Essstörungen sind ein Spleen junger Frauen«Verschiedene Formen der Erkrankung 13»Magersüchtige haben nie Hunger«Über

Mehr

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle Anorexia Nervosa - Diagnose nach DSM IV Weigerung, das Körpergewicht über einem Alter und Größe entsprechenden minimalen Normalgewicht

Mehr

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Essstörungen Bulimie und Magersucht K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Gliederung Diagnostische Kriterien der Krankheitsbilder Epidemiologie und Prognose

Mehr

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Essstörungen OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Gliederung 1. Diagnostik & Epidemiologie -> Anorexia nervosa -> Bulimia nervosa -> Binge-Eating Disorder

Mehr

Anorexia nervosa und andere Essstörungen

Anorexia nervosa und andere Essstörungen Anorexia nervosa und andere Essstörungen Alexander von Gontard Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg Diäten Diät: Risikofaktor für Ess-Störung

Mehr

Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn

Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn Unterrichtsmaterialien für das Unterrichtsvorhaben Durch dick und dünn Dieses Unterrichtsmaterial ist im ProLesen-Pilotprojekt in einer Berliner Projektschule im Zusammenhang mit dem Sinus-Transfer-Projekt

Mehr

Essstörungen. am Arbeitsplatz. www.abas-stuttgart.de

Essstörungen. am Arbeitsplatz. www.abas-stuttgart.de Essstörungen am Arbeitsplatz www.abas-stuttgart.de Essstörungen am Arbeitsplatz Am Arbeitsplatz wird viel Zeit verbracht, er ist ein geeigneter Ort für Prävention und Intervention Aufklärung der Beschäftigten

Mehr

Essstörungen Häufigste Essstörungen.

Essstörungen Häufigste Essstörungen. Essstörungen Psychosoziale Interventionsformen II 14.3.2015 MMag. Katrin Draxl 2 Häufigste Essstörungen Anorexia Nervosa (Magersucht) Bulimia Nervosa (Ess-Brechsucht) Binge-Eating-Disorder (BED) Gemeinsamkeiten:

Mehr

Essstörungen. Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe

Essstörungen. Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe Essstörungen Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe Welche Formen gibt es? Anorexia nervosa (Magersucht) Restriktiver Typus Binge-Eating/Purging-Typus

Mehr

B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen

B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen aleitlinie 1: Grundlagen 33 Leitlinie 1: Grundlagen Definiton der Erkrankungsformen Fçr die Diagnose der Anorexia nervosa (F 50.0) gelten nach ICD

Mehr

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin Definition und Beschreibung der Symptomatik: Innerhalb der Essstörungen werden vorrangig zwei Störungsbilder unterschieden, die Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht ) und die Bulimia nervosa (Bulimie,

Mehr

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörung-was ist das? Gestörter/Krankhafter Umgang/Beschäftigung mit Essen Falsche bewusste und unbewusste Gedanken

Mehr

Informationspapier Essstörungen

Informationspapier Essstörungen 09.04.2015/ 1 1 Hintergrund... 2 2 Krankheitsbild und Diagnostik... 2 2.1 Anorexia nervosa (AN)... 2 2.2 Bulimia nervosa (BN)... 4 2.3 Binge-Eating-Störung (BES)... 4 2.4 Atypische und nicht näher bezeichnete

Mehr

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Dr. phil. Binia Roth Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Bruderholz Essen und Emotionen Essen ist eng mit Kultur, unserer Erziehung und mit Emotionen

Mehr

Essstörungen LSSH. Vortragsveranstaltung Dr. Regina Kostrzewa

Essstörungen LSSH. Vortragsveranstaltung Dr. Regina Kostrzewa Essstörungen Vortragsveranstaltung 14.12.2013 Dr. Regina Kostrzewa Inhalt Definition Ursachen Begleiterscheinungen Zu dick oder zu dünn? Magersucht Bulimie Binge-Eating Prävention Definition Erkrankungen,

Mehr

Somatoforme Störungen, Essstörungen

Somatoforme Störungen, Essstörungen Somatoforme Störungen, Essstörungen Übersicht Somatoforme Störungen 300.81 Somatisierungsstörung 300.7 Hypochondrie 300.11 Konversionsstörung 307.xx Schmerzstörung 307.80 mit Psychischen Faktoren 307.89

Mehr

Bipolar oder nicht bipolar?

Bipolar oder nicht bipolar? Kinder- und jugendpsychiatrisches Kolloquium Bipolar oder nicht bipolar? Affektive Dysregulation bei Kindern und Jugendlichen SS 2012 Mittwoch, 5. September 2012 17:00 bis 18:30 Uhr Uschi Dreiucker / PIXELIO

Mehr

Essstörungen 05.06.2012. Eßstörungen Kontrolle des Essverhaltens. Was ist eine Essstörung? (Normales) gesundes Essverhalten

Essstörungen 05.06.2012. Eßstörungen Kontrolle des Essverhaltens. Was ist eine Essstörung? (Normales) gesundes Essverhalten Was ist eine Essstörung? Essstörungen Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosoma=sche Medizin Bliestal Kliniken, 66440 Blieskastel koellner@bliestal.mediclin.de Essstörung: Essen/Eßverhalten wird

Mehr

Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa

Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa Anna Bill Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa Eine retrospektive Studie Diplomica Verlag Anna Bill Therapiemotivation bei Anorexia und Bulimia nervosa Eine retrospektive Studie ISBN: 978-3-8366-4723-6

Mehr

Prävention und Frühintervention bei Anorexie (Magersucht)

Prävention und Frühintervention bei Anorexie (Magersucht) Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie Goetz Stiftungsprofessur Grundlagen und Interventionen bei Essstörungen und assoziierten Störungen Prävention und Frühintervention bei Anorexie (Magersucht)

Mehr

Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention

Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention strobl 2oo2 referate Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention Dr. Alexandra Lagemann Institut Rosenstrasse Rosenstrasse 16 4040 Linz Tel.: 0732 / 73 20 25 0664 / 45 22 888 c.a.lagemann@netway.at

Mehr

Elterninformation zu Essstörungen

Elterninformation zu Essstörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Essstörungen

Mehr

Sucht hungert Familie aus:

Sucht hungert Familie aus: Sucht hungert Familie aus: Nie genug - immer zuviel Essstörungen und Komorbidität aus pädiatrischer Sicht 10. Sarganserländer Suchttagung 13.3.2003 Dr.Josef Laimbacher St. Gallen Beziehungen zwischen den

Mehr

Essstörungen. Wenn die Seele hungert und der Körper leidet

Essstörungen. Wenn die Seele hungert und der Körper leidet Essstörungen Wenn die Seele hungert und der Körper leidet Der Fall Laura K. Bericht einer 24-jährigen Patientin ein Beispiel Ich glaube, das alles hat begonnen, als ich 14 Jahre alt war. Meine Eltern ließen

Mehr

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Referentin: Janina Steinmetz Gliederung Einleitung: Zwangsstörungen Diagnose

Mehr

ESS- STÖRUNGEN Suchtmedizinische Reihe Band 3

ESS- STÖRUNGEN Suchtmedizinische Reihe Band 3 3 ESS- STÖRUNGEN Suchtmedizinische Reihe Band 3 Herausgegeben von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische

Mehr

Beschreibung der Sozialphobie

Beschreibung der Sozialphobie Beschreibung der Sozialphobie Sozialphobie Angst, die in Situationen auftritt, in denen eine Person im Mittelpunkt steht, wenn sie bestimmte Tätigkeiten ausführt. Situationen dieser Art sind z.b.: Öffentliches

Mehr

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen,

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, Praxis im 8. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, depressiven Erkrankungen und Essstörungen. mag.ª rer.nat. marion spitzer. psychologische praxis. PSYCHOTHERAPIE Psychische Krankheiten

Mehr

Anorexie/Bulimie/binge-eating-disorder. Symptomatik, Genese, Neurobiologie, Therapie. Jean Hermanns, Dipl. Psych., Dipl. Soz.päd.

Anorexie/Bulimie/binge-eating-disorder. Symptomatik, Genese, Neurobiologie, Therapie. Jean Hermanns, Dipl. Psych., Dipl. Soz.päd. Anorexie/Bulimie/binge-eating-disorder Symptomatik, Genese, Neurobiologie, Therapie Body Mass Index (BMI) (Korrellation zur Fettgewebsmasse 0,8) Gewicht in kg/körpergröße in Meter quadriert Anorexia nervosa

Mehr

Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort zur 1. Auflage Vorwort zur 1. Auflage In den siebziger Jahren wurden erste Therapiemanuale entwickelt, vornehmlich innerhalb der Verhaltenstherapie und der kognitiven Therapie. Hintergrund war die Entstehung differenzierter

Mehr

Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen. Andrea Dixius Leitende Psychologin

Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen. Andrea Dixius Leitende Psychologin Süddeutscher Kongress für Kinder und Jugendmedizin 3. 5. Mai 2013 Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen Leitende Psychologin Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie u. Psychosomatik Klinikum

Mehr

APD - Fachtagung vom 12. Juni Das Phänomen Essstörungen

APD - Fachtagung vom 12. Juni Das Phänomen Essstörungen APD - Fachtagung vom 12. Juni 2008 Das Phänomen Essstörungen Dr. Erika Toman Zentrum für Essstörungen und Adipositas (Übergewicht), Zürich www.essstoerungen-adipositas.ch Erika Toman 2008 1 Anorexia Nervosa

Mehr

E S S S T Ö R U N G. Vorlesung Psychosomatik. C A U Kiel. Dipl.-Psych. O. Bohlen 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH

E S S S T Ö R U N G. Vorlesung Psychosomatik. C A U Kiel. Dipl.-Psych. O. Bohlen 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH E S S S T Ö R U N G E N Vorlesung Psychosomatik C A U Kiel Dipl.-Psych. O. Bohlen 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH Essstörungen Klassifikation, Epidemiologie: Welche Formen der Essstörung

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

ESSSTÖRUNGEN. Magersucht (Anorexia Nervosa)

ESSSTÖRUNGEN. Magersucht (Anorexia Nervosa) ESSSTÖRUNGEN Essstörungen sind eine ernst zu nehmende Erkrankung mit seelischen, körperlichen und sozialen Folgen. Dabei spielt das Gewicht eine bedeutende Rolle. Wohlbefinden und Verhalten stehen in engem

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Essstörungen und Suchterkrankungen

Essstörungen und Suchterkrankungen Institut und Poliklinik für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. M. von Rad) Essstörungen

Mehr

Prävalenz und Epidemiologie von gestörtem Essverhalten und von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter

Prävalenz und Epidemiologie von gestörtem Essverhalten und von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter Prävalenz und Epidemiologie von gestörtem Essverhalten und von Essstörungen im Kindes- und Jugendalter Annette Galante-Gottschalk, MPH Fachtagung Prävention von gestörtem Essverhalten und Essstörungen

Mehr

DSM-5-Updates: Offizielle Korrekturen der American Psychiatric Association. Soziale (Pragmatische) Kommunikationsstörung F80.89 F80.

DSM-5-Updates: Offizielle Korrekturen der American Psychiatric Association. Soziale (Pragmatische) Kommunikationsstörung F80.89 F80. American Psychiatric Association Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5 Deutsche Ausgabe herausgegeben von Peter Falkai und Hans-Ulrich Wittchen, mitherausgegeben von Manfred

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Fortschritte der Psychotherapie Band 24 Essstörungen von Prof. Dr. Corinna Jacobi, Dr. Thomas Paul und PD Dr. Andreas Thiel

Fortschritte der Psychotherapie Band 24 Essstörungen von Prof. Dr. Corinna Jacobi, Dr. Thomas Paul und PD Dr. Andreas Thiel Essstörungen Fortschritte der Psychotherapie Band 24 Essstörungen von Prof. Dr. Corinna Jacobi, Dr. Thomas Paul und PD Dr. Andreas Thiel Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Dietmar Schulte, Prof. Dr. Klaus

Mehr

2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg?

2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg? 2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg? Obwohl die Magersucht schon seit vielen Jahrhunderten bekannt ist und intensive Forschung auf diesem Gebiet betrieben wird, ist bisher

Mehr

Übergewicht, eine Essstörung? Ein Update zur Binge Eating Disorder

Übergewicht, eine Essstörung? Ein Update zur Binge Eating Disorder Übergewicht, eine Essstörung? Ein Update zur Binge Eating Disorder Ursula F. Bailer Medizinische Universität Wien Universitätsklinik für Psychiatrie Einige Folien wurden freundlicherweise von Dr. Denise

Mehr

Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop

Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop FAQ zum Essstörungs- Workshop auf der EREV Bundesfachtagung 2015 Seite 1 von 6 Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop Wo finde ich die S3-Leitlinien zur Behandlung von Essstörungen: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/051-026k_s3_diagnostik_therapie_essst%c3%b6rungen_2011-12.pdf

Mehr

1 Beschreibung der Störungsbilder

1 Beschreibung der Störungsbilder 1 Beschreibung der Störungsbilder 1.1 Was sind? Als essgestört werden Menschen beschrieben, für die das Essen die missbräuchliche Funktion hat, Probleme, die ansonsten unlösbar erscheinen, auf diese Art

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Nicht nur Teenager, sondern immer mehr erwachsene Frauen leiden unter Schlankheitsdruck.

Nicht nur Teenager, sondern immer mehr erwachsene Frauen leiden unter Schlankheitsdruck. 1 von 6 20.02.2014 13:45 Quelle: Kurier.at Adresse: http://kurier.at/lebensart/gesundheit/den-koerper-jung-hungern/51.986.470 Datum: 19.02.2014, 08:56 Essstörungen Nicht nur Teenager, sondern immer mehr

Mehr

Sucht & Essstörung. ANAD e. V.

Sucht & Essstörung. ANAD e. V. ANAD e. V. ANAD e.v. 04/2016 Überblick 1. Sucht Definition und Erklärungsmuster Definition Sucht nach DSM-V Erklärungsmuster 2. Komorbidität: Fokus Essstörung 3. Sucht und Essstörung im familialen System

Mehr

GESTÖRTES ESSVERHALTEN

GESTÖRTES ESSVERHALTEN GESTÖRTES ESSVERHALTEN Gestörtes Essverhalten Fakten, die zählen: " 95 % aller Essgestörten in Deutschland sind Frauen. " Jede vierte Frau ist essgestört. " 75 % aller Frauen machen im Laufe ihres Lebens

Mehr

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV)

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Rigide und wenig angepasste Verhaltensweisen, die eine hohe zeitliche Stabilität aufweisen, situationsübergreifend auftreten und zu persönlichem Leid und/oder gestörter

Mehr

Is(s) was?! Ess-Störungen

Is(s) was?! Ess-Störungen Is(s) was?! Ess-Störungen Wie Eltern und Fachleute helfen können M. Gerlinghoff Würzburg 29. Juni 2011 Ess-Störungen Anorexie Bulimie Binge-eating Untergewicht Normalgewicht Übergewicht Diagnostische Kriterien

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Ess-Störungen. Prim. Dr. Katharina Purtscher. LSF-Graz Neuropsychiatrische Kinder- und Jugendabteilung

Ess-Störungen. Prim. Dr. Katharina Purtscher. LSF-Graz Neuropsychiatrische Kinder- und Jugendabteilung Ess-Störungen Prim. Dr. Katharina Purtscher LSF-Graz Neuropsychiatrische Kinder- und Jugendabteilung Ess-Störungen Entwicklungspsychiatrische Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Anorexia nervosa

Mehr

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Anorexia nervosa bei Kindern und Jugendlichen Begriffsbestimmung Der Begriff

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

NUR Allgemeine Psychopathologie SCL-90-R BSI SKID-I DIPS Depressionen BDI ADS Essstörungen EDI-II FEV Zwangshandlungen und Zwangsgedanken HZI(-K)

NUR Allgemeine Psychopathologie SCL-90-R BSI SKID-I DIPS Depressionen BDI ADS Essstörungen EDI-II FEV Zwangshandlungen und Zwangsgedanken HZI(-K) Inventare DIE MEISTEN INVENTARE DIENEN NUR ZUR ERFASSUNG DER SYMPTOMATIK, GIBT MAN AN, ANHAND DIESER DIE DIAGNOSE ZU STELLEN, GIBT DAS DICKEN PUNKTABZUG! JEDE ABKÜRZUNG UNBEDINGT VORHER ERLÄUTERN. JEDE!

Mehr

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung)

Studienergebnisse. Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine Katamneseerhebung) Forum für Ess-Störungen Psychologisches Instititut Abt. Klinische Psychologie & Psychotherapie Studienergebnisse Rückfälle bei Essstörungen: Betrachtung von personalen Ressourcen und Risikofaktoren (Eine

Mehr

Einführung in die Klinische Psychologie / Gesundheitspsychologie

Einführung in die Klinische Psychologie / Gesundheitspsychologie Bilder-Rating-Studie fertig? (Appetit, Valenz) Einführung in die Klinische Psychologie / Gesundheitspsychologie Anne Schienle Klinische Psychologie - Gegenstandsbestimmung Die Klinische Psychologie beschäftigt

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

1 Erscheinungsbild der

1 Erscheinungsbild der 1 Erscheinungsbild der Binge Eating Disorder (BED) Leitsymptom: Essanfälle Bei der Binge Eating Disorder stehen psychische Symptome im Vordergrund. Als so genanntes Leitsymptom gelten Essanfälle, die typischerweise

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen

Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen Ihre Gesundheit wir sorgen dafür. Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen Globale Prävalenz von Übergewicht und Adipositas - 1 Mrd. Menschen sind übergewichtig

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Was genau wollen wir verhindern?

Was genau wollen wir verhindern? Was ist Prävention? Als Prävention (vom lateinischen praevenire für zuvorkommen, verhüten ) bezeichnet man vorbeugende Maßnahmen, um ein unerwünschtes Ereignis oder eine unerwünschte Entwicklung zu verhüten

Mehr

Kinder und Jugendliche im Gefühlschaos

Kinder und Jugendliche im Gefühlschaos Alice Sendera Martina Sendera Kinder und Jugendliche im Gefühlschaos Grundlagen und praktische Anleitungen für den Umgang mit psychischen und Erkrankungen I. Teil Entwicklungspsychologie im Kindes- und

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Essstörungen: Anorexia nervosa

Essstörungen: Anorexia nervosa Essstörungen: Anorexia nervosa Eberhard Schulz Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter BMI 25 20 Bereiche der Essstörungen Übergewicht 15 10 5 Untergewicht Fettleibigkeit

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Psychotherapeutische Leistungen

Psychotherapeutische Leistungen Anhang 4.1 zu Anlage 17 PNP-Vertrag Modul Versorgungs- und Leistungsinhalte in Verbindung mit der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) 1. Psychotherapeutische Versorgung ggf. inkl. notwendiger Diagnostik

Mehr

Prophylaxe MANGELERNÄHRUNG

Prophylaxe MANGELERNÄHRUNG Klienten und Angehörigenberatung Prophylaxe MANGELERNÄHRUNG Ein kostenloser Beratungsservice der Pflege Direkt GmbH Ambulanter Pflegedienst Nürnberger Straße 8 90613 Großhabersdorf Tel.: 09105-9081 Fax:

Mehr

n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166

n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166 Diagnose 1. Diagnose n = 2. Diagnose n = 3. Diagnose n = organische Störung (F0) 29 18 12 Alkoholabusus (F10 ) 291 638 390 sonstiger Substanzmittelabusus (F11-19) 136 625 653 Psychose (F2) 260 85 23 affektive

Mehr

Simone Munsch. Binge Eating. I Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen BEUZPVU

Simone Munsch. Binge Eating. I Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen BEUZPVU Simone Munsch Binge Eating I Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen BEUZPVU Vorwort Teil I Grundlagen 1 Erscheinungsbild der Binge Eating Disorder (BED) 3 2 Epidemiologie und Komorbidität 9 2.1 Verbreitung

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

Indizierte Prävention von Essstörungen: Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms

Indizierte Prävention von Essstörungen: Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms Indizierte Prävention von Essstörungen: Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Interdiziplinäre Fortschritte der Gesundheitsforschung

Interdiziplinäre Fortschritte der Gesundheitsforschung Interdiziplinäre Fortschritte der Gesundheitsforschung Interdiziplinäre Fortschritte der Gesundheitsforschung Herausgegeben von PD Dr. Anja Hilbert & PD Dr. Tanja Krones Band 1 Diskriminierung von übergewichtigen

Mehr

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen Spezialsprechstunde für Essstörungen sanatoriumkilchberg PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt

Mehr

Grundlagen der Klinischen Psychologie I

Grundlagen der Klinischen Psychologie I Grundlagen der Klinischen Psychologie I Informationen zur Klausur Sommersemester 2016 Prof. Dr. Silvia Schneider und Prof. Dr. Jürgen Margraf Fakultät für Psychologie J. Margraf & S. Schneider, 2015, Folie

Mehr

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Übersicht Primäre Schlafstörungen I } Dyssomnien } Ein- und Durchschlafstörungen oder eine ausgeprägte

Mehr

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression.

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression. Affektive Störungen Themenübersicht } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie } Fallbeispiel Depression Folie 2 Überblick Affektive Störungen Episode einer

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Eßstörungen bei Männern

Eßstörungen bei Männern Eßstörungen bei Männern Charakteristika des Verlaufs von Anorexia nervosa und Bulimia nervosa bei Männern und Vergleich mit einer weiblichen Stichprobe Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften

Mehr

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Dr. med. Askan Hendrischke Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ostalb-Klinikum Aalen Definition Adipositas anerkannte chronische

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Aufwachsen in der Risikogesellschaft. Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme. Einleitung. Ana Carolina Reston 1985-15.11.

Aufwachsen in der Risikogesellschaft. Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme. Einleitung. Ana Carolina Reston 1985-15.11. MSc in Erziehungswissenschaft HS 2007 Universität Fribourg-CH Aufwachsen in der Risikogesellschaft Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme 29.10. & 05.11. 2007 Prof. Dr. Margrit Stamm Twiggy

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

Anorexia Nervosa Weigerung, das Minimalkörpergewicht zu halten

Anorexia Nervosa Weigerung, das Minimalkörpergewicht zu halten Anorexia Nervosa Weigerung, das Minimalkörpergewicht zu halten 1 Essen vermag nicht nur den Hunger zu stillen, es kann auch tröstlich oder als Belohnung wirken. Es dient also sowohl der körperlichen als

Mehr

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Lernziele Enuresis und Enkopresis Diagnostische Kriterien/Symptomatik Epidemiologie Ätiologie Verlauf Therapie Enuresis und Enkopresis

Mehr

Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5

Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5 AMERICAN PSYCHIATRIC ASSOCIATION Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5 Deutsche Ausgabe herausgegeben von Peter Falkai und Hans-Ulrich Wittchen mitherausgegeben von Manfred

Mehr

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber

Chronische Verstopfung. Patienten-Ratgeber Chronische Verstopfung Patienten-Ratgeber 2 InfectoPharm und die Pädia gehören zu den führenden Herstellern von Gesundheitsprodukten, insbesondere für Kinder. Seit jeher ist es unser Ziel, qualitativ hochwertige

Mehr

Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht. Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen

Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht. Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum LINZ 05.06.2008 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr