Modellierung von Prozessen mit der BPMN 2.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellierung von Prozessen mit der BPMN 2.0"

Transkript

1 1 Modellierung von Prozessen mit der BPMN 2.0 Realisierung eines webbasierten BPMN-Modellierungswerkzeugs W3L AG 2014

2 2 Agenda Einleitung Motivation Diagrammarten Prozessdiagramme Überblick Gateways Aktivitäten Pools, Lanes, Nachrichtenflüsse Ereignisse Daten Artefakte

3 3 Agenda Modellierungswerkzeug Architektur HTML5 Canvas Demonstration Zusammenfassung

4 4 Einleitung BPMN Modellierung von Prozessen Prozess Beginn und Ende Menge von Aktivitäten Ordnung der Aktivitäten Ausführung durch Mensch oder Maschine Daten- und Nachrichtenflüsse Anwendungsbereiche Dokumentation von Prozessen Verbesserung von Prozessen Einführung neuer Prozesse

5 5 Einleitung Motivation Ausgangssituation Technische Prozessmodelle zur Prozessautomatisierung z.b. XPDL, BPEL Nicht grafisch, XML-basiert Für Nicht-ITler unverständlich Keine einheitliche Darstellung Entwicklungsziele Einheitliche, grafische Notation Brücke zwischen IT und Nicht-IT Verwendung für Prozessautomatisierung ermöglichen

6 6 Neuerungen in Version 2.0 Diagrammarten Prozessdiagramm Choreographiediagramm Kollaborationsdiagramm Konversationsdiagramm Wichtigste Neuerung Metamodell Beschreibt den Aufbau konkreter BPMN-Modelle Fachliche und ausführbare Modelle Umbenennung Version 1.0: Business Process Modeling Notation Version 2.0: Business Process Model and Notation Abb. aus /Allweyer 2009, S. 138ff/

7 7 Neuerungen in Version 2.0 Diagrammarten Prozessdiagramm Choreographiediagramm Kollaborationsdiagramm Konversationsdiagramm Wichtigste Neuerung Metamodell Beschreibt den Aufbau konkreter BPMN-Modelle Fachliche und ausführbare Modelle Umbenennung Version 1.0: Business Process Modeling Notation Version 2.0: Business Process Model and Notation Abb. aus /Allweyer 2009, S. 138ff/

8 8 Neuerungen in Version 2.0 Diagrammarten Prozessdiagramm Choreographiediagramm Kollaborationsdiagramm Konversationsdiagramm Wichtigste Neuerung Metamodell Beschreibt den Aufbau konkreter BPMN-Modelle Fachliche und ausführbare Modelle Umbenennung Version 1.0: Business Process Modeling Notation Version 2.0: Business Process Model and Notation Abb. aus /Allweyer 2009, S. 138ff/

9 9 Neuerungen in Version 2.0 Diagrammarten Prozessdiagramm Choreographiediagramm Kollaborationsdiagramm Konversationsdiagramm Wichtigste Neuerung Metamodell Beschreibt den Aufbau konkreter BPMN-Modelle Fachliche und ausführbare Modelle Umbenennung Version 1.0: Business Process Modeling Notation Version 2.0: Business Process Model and Notation Abb. aus /Allweyer 2009, S. 138ff/

10 10 Modellelemente für Prozessdiagramme Flusselemente Daten Teilnehmer Pool Artefakte Verbindungselemente Nachrichtenfluss

11 Token-Konzept 11

12 12 Gateways Arten Exklusives Gateway oder Inklusives Gateway Paralleles Gateway Komplexes Gateway Ereignisbasiertes Gateway

13 13 Exklusives Gateway Beispiel

14 14 Exklusives Gateway Beispiel

15 15 Inklusives Gateway Beispiel

16 16 Inklusives Gateway Beispiel

17 17 Paralleles Gateway Beispiel

18 18 Komplexes Gateway Beispiel

19 19 Verzweigungen/Zusammenführungen ohne Gateways entspricht entspricht

20 20 Verzweigungen/Zusammenführungen ohne Gateways entspricht entspricht

21 21 Aktivitäten Tasks Arten Markierungen Schleifen Kompensation

22 22 Aktivitäten Unterprozesse Arten Darstellungen Neues Fenster

23 23 Aktivitäten Aufrufaktivitäten Wiederverwendung von Tasks ( globale Tasks) Unterprozesse Darstellung Breiter Rand

24 24 Pools, Lanes, Nachrichtenflüsse Beispiel Unternehmen Lieferant Fertigung Beschaffung

25 25 Ereignisse Ereignisarten Startereignis Zwischenereignis Auslösend Abfangend Endereignis Angeheftetes Ereignis Ereignisdefinitionen Blanko-Ereignis: keine Ereignisdefinition Mehrfach-Ereignis: mehrere Ereignisdefinitionen Weitere Ereignisse (siehe nächste Folie): eine Ereignisdefinition

26 26 Ereignisse Ereignisdefinitionen Nachrichtenereignis Sendet oder empfängt Nachrichten Zeitereignis Zeitpunkt, Zeitspanne, periodisch Bedingungsereignis Bedingung wird wahr Bedingung unabhängig vom Prozess Signalereignis Sendet oder empfängt ein Signal Fehlerereignis Schwere Fehler Eskalationsereignis Ausnahmesituationen

27 27 Ereignisse Ereignisdefinitionen Abbruchereignis Terminierungsereignis

28 28 Ereignisse Ereignisdefinitionen Linkereignis Kompensationsereignis

29 29 Ereignisse Übersicht Auszug aus der BPMN 2.0-Spezifikation /OMG 2011, S. 261/

30 30 Ereignisbasiertes Gateway Exklusiv

31 31 Ereignisbasiertes Gateway Exklusiv und instanziierend

32 32 Ereignisbasiertes Gateway Parallel und instanziierend

33 33 Daten Beispiel

34 34 Artefakte Beispiel

35 35 Modellierungswerkzeug Web Modeler Webbasiert Basis ist die JSUIL Drei-Schichten-Architektur Plugin-Architektur Funktionale Plugins Diagramm-Plugins Anforderungen Komplexe grafische Elemente Mit HTML aufwändig Proof-Of-Concept bzgl. HTML5 Canvas

36 36 HTML5 Canvas Zeichenfläche Funktionsweise canvas-tag 2D-Kontext abrufen mittels JavaScript Zeichnen zweidimensionaler grafischer Primitive Low-Level API Frameworks für die Bereitstellung von High-Level Funktionalität Charts (z. B. RGraph) Bildbearbeitung (z. B. Pixastic) Spiele (z. B. EaselJS) Zeichnen Hintergrund löschen Zeichnungsoptionen festlegen Primitive zeichnen

37 37 HTML5 Canvas: Code-Beispiel 1. Canvas-Element erzeugen und konfigurieren var canvas = document.createelement("canvas"); document.body.appendchild(canvas); var ctx = canvas.getcontext("2d"); ctx.fillstyle = "rgb(255, 0, 0)"; ctx.strokestyle = "rgb(0, 0, 0)"; 2. Rechteck zeichnen 3. Linien zeichnen ctx.beginpath(); ctx.moveto(10, 10); ctx.lineto(110, 10); ctx.closepath(); ctx.stroke(); ctx.beginpath(); ctx.moveto(10.5, 20.5); ctx.lineto(110.5, 20.5); ctx.closepath(); ctx.stroke(); ctx.fillrect(10, 30, 50, 50); ctx.strokerect(10, 30, 50, 50); Ursprung X-Achse Ausgabe: Y-Achse

38 38 Aktivität Darstellung Pfad: Kreisbögen und Linien Hintergrund: Linearer Verlauf Text mittels Text API Einbindung von Bildern über Image-Objekte

39 39 Linien mit HTML5 Canvas Abgerundete Linien Segmentweise Betrachtung Je Linienausrichtung vier Fallunterscheidungen Konsistenter Gesamtverlauf Linienstile In Canvas nicht möglich Eigene Implementierung Musterdefinition in Form von Strichlängen Beispiel: [1, 2, 3, 1]

40 40 Linien mit HTML5 Canvas Linienstile Schräge Linien s p Gegeben - Akt. Startpunkt s - Endpunkt der Linie e - Akt. Strichlänge L L e Gesucht - Akt. Endpunkt p Berechnung pp = ss + LL ee ss (ee xx ss xx ) 2 +(ee yy ss yy ) 2

41 Live-Demo 41

42 42 Zusammenfassung und Fazit Einführung in die BPMN Übersicht Prozessdiagramme Vergleich mit anderen Modellierungssprachen Erweiterte Prozessketten UML Aktivitätsdiagramme Modellierungswerkzeug

43 Fragen 43

44 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 44

45 45 Quellen /Allweyer 2009/ Allweyer T. Business Process Model and Notation Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung, 2. Auflage Books on Demand, 2009 /OMG 2011/ Object Management Group Business Process Model and Notation (BPMN) Version

46 Inhouse-Schulungen W3L-Akademie Flexibel online lernen und studieren! Wir bieten Inhouse-Schulungen und Beratung durch unsere IT-Experten und Berater. Schulungsthemen Softwarearchitektur (OOD) Requirements Engineering (OOA) Nebenläufige & verteilte Programmierung Gerne konzipieren wir auch eine individuelle Schulung zu Ihren Fragestellungen. In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Dortmund bieten wir zwei Online-Studiengänge B.Sc. Web- und Medieninformatik B.Sc. Wirtschaftsinformatik und 7 Weiterbildungen im IT-Bereich an. Sprechen Sie uns an! Tel. 0231/ , Besuchen Sie unsere Akademie!

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 BPMN BPMN2.0 EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 EINFÜHRUNG GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNG Was ist Geschäftsprozessmodellierung? Darstellung von geschäftlichen Abläufen und deren Interaktion Was wird inhaltlich

Mehr

Contexts and Dependency Injection. W3L AG info@w3l.de

Contexts and Dependency Injection. W3L AG info@w3l.de 1 Contexts and Dependency Injection W3L AG info@w3l.de 2015 2 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Motivation Teil 2: Inversion of Control Teil 3: Contexts and Dependency Injection Teil 4: Beispiel zurück 3 Motivation

Mehr

Praxishandbuch BPMN. Incl. BPMN 2.0. von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger. 1. Auflage. Hanser München 2010

Praxishandbuch BPMN. Incl. BPMN 2.0. von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger. 1. Auflage. Hanser München 2010 Praxishandbuch BPMN Incl. BPMN 2.0 von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41768 7 Zu Leseprobe schnell

Mehr

XMLBeam. Einfach XML-Handling. W3L AG solutions@w3l.de

XMLBeam. Einfach XML-Handling. W3L AG solutions@w3l.de 1 XMLBeam Einfach XML-Handling W3L AG solutions@w3l.de 2015 2 Inhaltsverzeichnis Was ist XMLBeam XML lesen XML schreiben Weitere Features zurück 3 Was ist XMLBeam Java Library ohne Abhängigkeiten Vereinfacht

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Geschäftsprozessmanagement: in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Eugen Labun Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Praxishandbuch BPMN 2.0

Praxishandbuch BPMN 2.0 Jakob Freund Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 2., aktualisierte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis 2 1.1.3

Mehr

BPMN METHODE UND STIL

BPMN METHODE UND STIL BPMN METHODE UND STIL ZWEITE AUFLAGE MIT DEM BPMN HANDBUCH FUR DIE PROZESSAUTOMATISIERUNG. >& : Bruce Silver Ubersetzung und Nachwort von Stephan Fischli CODY-CASSIDY PRESS INHALTSVERZEICHNIS VORWORT ZUR

Mehr

Praxishandbuch BPMN 2.0

Praxishandbuch BPMN 2.0 Jakob Freund Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 4., aktualisierte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jakob Freund, Bernd Rücker Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42455-5 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren 1 Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Softwarearchitektur und Architekturentwurf Definition Überblick

Mehr

Werkzeuge für ein innovatives Wissensmanagement. W3L AG info@w3l.de

Werkzeuge für ein innovatives Wissensmanagement. W3L AG info@w3l.de 1 Werkzeuge für ein innovatives Wissensmanagement W3L AG info@w3l.de 2013 2 Informationen und Wissen John Naisbitt (15.01.1929 - ) Wir ertrinken in Informationen, aber wir hungern nach Wissen... 3 Wo und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jakob Freund, Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42986-4 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag,

Mehr

Vaadin TouchKit. W3L AG info@w3l.de 10.2012

Vaadin TouchKit. W3L AG info@w3l.de 10.2012 1 Vaadin TouchKit W3L AG info@w3l.de 10.2012 2 Inhaltsverzeichnis Einführung Software-Plattformen TouchKit-Plug-In Integrationsmöglichkeiten Vaadin-TouchKit-Projekt GUI-Komponenten Live-Demo Geräte-Unterstützung

Mehr

Flexible Produktinformationssysteme

Flexible Produktinformationssysteme 1 Flexible Produktinformationssysteme für das Multichannel-Marketing W3L AG info@w3l.de 2014 2 Inhalt Einleitung Aspekte von PIMs Überblick Datenerfassung & -management Media Asset Management Klassifikationsstandards

Mehr

IT-Innovation und -Transfer

IT-Innovation und -Transfer Fachbereich Informatik IT-Innovation und -Transfer Corvin Meyer-Blankart Arbeitsbereich IT-Management und -Consulting Wintersemester 2014/2015 Auto-didaktische Hausaufgabe MODELLIERUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN

Mehr

Offline Apps mit HTML5

Offline Apps mit HTML5 1 Offline Apps mit HTML5 Entwicklung vollständig offline-tauglicher Webanwendungen W3L AG info@w3l.de 2014 2 Agenda Motivation Situation unter HTML 4.01 Neuerungen durch HTML5 Technologie Offline-Technologien

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Business Process Model and Notation BPMN

Business Process Model and Notation BPMN Business Process Model and Notation BPMN BPMN ist ein Standard der Object Management Group OMG zur graphischen Notation von Geschäftsprozessen Aktueller Standard: BPMN 2.0 (http://www.omg.org/spec/bpmn/2.0/)

Mehr

Anforderungen an Workflow-Engines

Anforderungen an Workflow-Engines 1 Anforderungen an Workflow-Engines Von der BPMN bis zum ausführbaren Geschäftsprozess W3L AG info@w3l.de 2014 2 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Begriffsdefinitionen und Motivation Teil 2: Evolutionsstufen

Mehr

Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat. W3L AG info@w3l.de

Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat. W3L AG info@w3l.de 1 Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat W3L AG info@w3l.de 2013 2 Inhaltsverzeichnis Nicht funktionale Anforderungen Skalierbarkeit Apache Tomcat Apache Tomcat Manager Apache HTTP Server

Mehr

BPMN 2.0. Wird BPEL noch gebraucht?

BPMN 2.0. Wird BPEL noch gebraucht? BPMN 2.0 Wird BPEL noch gebraucht? Business Process Modeling Notation: Ein Hype? 1000 800 600 400 200 0 EPK UML BPMN Interesse Praxiserfahrung Auswertung von rd. 2.400 Profilen auf BPM-Netzwerk.de, 09/2009

Mehr

Model-View-ViewModel (MVVM)

Model-View-ViewModel (MVVM) 1 Model-View-ViewModel (MVVM) Grundlagen und Einsatz des GUI-Architekturmusters W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Motivation Architekturmuster MVVM-Pattern Fazit Aufbau & Komponenten Technische Grundlagen

Mehr

Einführung in BPMN 2.0

Einführung in BPMN 2.0 Einführung in BPMN 2.0 Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 13.2 www.oio.de info@oio.de Gliederung Einführung in BPM Modellierung mit BPMN 2.0 Schlussbetrachtung 2 1 Gliederung

Mehr

Hat die BPMN ihr Versprechen erfüllt?

Hat die BPMN ihr Versprechen erfüllt? Fachhochschule Kaiserslautern thomas.allweyer@fh-kl.de Nürnberg, 20. November 2012 Was ist BPMN? BPMN = Business Process Model and Notation Standard für die Modellierung von Geschäftsprozessen Historie

Mehr

2.5 Prozessmodellierung

2.5 Prozessmodellierung 2.5 Prozessmodellierung Die Prozessmodellierung ist eines der zentralen Basiselemente des Business Process Managements sowie der Ausgangspunkt des Prozesslebenszyklus. Zudem stellt sie im Hinblick auf

Mehr

BPMN. Business Process Modeling Notation. Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG

BPMN. Business Process Modeling Notation. Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG BPMN Business Process Modeling Notation Dr. Martin Bartonitz Product Manager SAPERION AG Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dieter Matheis Vorstand: Rudolf Gessinger (Vorstandsvorsitzender), Andreas Kunze

Mehr

Workflow Modellierung mit BPMN

Workflow Modellierung mit BPMN Vorlesung Wintersemester 2010/11 Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen Kapitel 7: Workflow Modellierung mit BPMN Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei Prof. Dr. Michael Jäger im Sommersemester 2010 Geschäftsprozessmanagement: Einführung

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009 Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum noch ein Notation? 2. Grundlegende BPMN-Elemente 3. Prozess versus Interaktion 4. Services 5. Fazit Warum noch eine Notation?

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Benjamin Trinczek basierend auf Folien von Philipp Bruland

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Benjamin Trinczek basierend auf Folien von Philipp Bruland Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Benjamin Trinczek basierend auf Folien von Philipp Bruland Inhalt Hausaufgabe: Formularanalyse Prozessmanagement Prozessmodellierung

Mehr

PNML-notierte Objekt-Petrinetze zur Integration von Prozess- und Organisationsmodellen

PNML-notierte Objekt-Petrinetze zur Integration von Prozess- und Organisationsmodellen Gefördert vom PNML-notierte Objekt-Petrinetze zur Integration von Prozess- und Organisationsmodellen Th. Theling 1, K. Sarshar 2, P. Loos 2, M. Jerrentrup 3 1 Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2 Institut

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Semantisches Prozessmanagement und E-Business

Semantisches Prozessmanagement und E-Business explicit shared domain conceptualization semantics formal menatal model Semantisches Prozessmanagement und E-Business Lehrveranstaltung im SS 2013 Michael Fellmann Institut für Informationsmanagement und

Mehr

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN.

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN. Prozessmodellierung für behördenübergreifende Verfahren der mittelbaren Bundesverwaltung: BEST PRACTICE BPMN Best Practice pm-bpmn 1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung In diesem Dokument werden die Best-Practice-

Mehr

BPMN 2.0 Business Process Model and Notation

BPMN 2.0 Business Process Model and Notation Thomas Allweyer BPMN 2.0 Business Process Model and Notation Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2 BPMN am Beispiel 2.1 Ein erstes BPMN-Modell

Mehr

Analyse. Migrationsassistent BPMN 2.0 nach BPI. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Master of Science in Engineering Master-Thesis

Analyse. Migrationsassistent BPMN 2.0 nach BPI. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Master of Science in Engineering Master-Thesis Hochschule Luzern Technik & Architektur Migrationsassistent Master of Science in Engineering Master-Thesis Simon von Däniken Zihlmattweg 42 / 1702 6005 Luzern +41 78 809 22 87 simon.vondaeniken@gmail.com

Mehr

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) II

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) II Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) II Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Schwerpunkt Heute: Gute Modelle Style Guidelines "BPMN Knigge"

Mehr

BPMN als neuer Modellierungsstandard?

BPMN als neuer Modellierungsstandard? BPMN als neuer Modellierungsstandard? Klaus D. Bösing Zusammenfassung Im Business Process Management (BPM) spielen Geschäftsprozessmodelle eine zentrale Rolle. Geschäftsprozessmodelle bilden die Grundlage

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Von Ajax bis GRAILS Neue Techniken im Web-Engineering. W3L AG info@w3l.de

Von Ajax bis GRAILS Neue Techniken im Web-Engineering. W3L AG info@w3l.de 1 Von Ajax bis GRAILS Neue Techniken im Web-Engineering W3L AG info@w3l.de 2008 2 Inhaltsverzeichnis Was ist Web 2.0? Praxisprobleme AJAX Entwurfs- und Implementierungsmuster State-Of-The-Art Web-Frameworks

Mehr

BPMN 2.0. Business Process Model and Notation. Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung. Thomas Allweyer

BPMN 2.0. Business Process Model and Notation. Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung. Thomas Allweyer Thomas Allweyer BPMN 2.0 Business Process Model and Notation Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2 BPM am Beispiel 2.1 Ein erstes BPM

Mehr

HNU Working Paper Nr. 16. Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN 2.0

HNU Working Paper Nr. 16. Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN 2.0 HNU Working Paper Nr. 16 Claudia Kocian Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN 2.0 Business Process Model and Notation im Methodenvergleich 07 / 2011 Prof. Dr. Claudia Kocian, Professorin für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

BPMN Kategorien und Elementgruppen. Flussobjekte

BPMN Kategorien und Elementgruppen. Flussobjekte BPMN Kategorien und Elementgruppen Flussobjekte Business Process BP... Activity1 Activity Eine Activity ist die generischer Ausdruck für in Unternehmen anfallende Tätigkeiten. Das Element Activity kann

Mehr

Freund/Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0

Freund/Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 Freund/Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 vbleiben Sie einfach auf dem Laufenden: www.hanser.de/newsletter Sofort anmelden und Monat für Monat die neuesten Infos und Updates erhalten. Jakob Freund Bernd Rücker

Mehr

oose. Dinner for two: Rezept für eine gelungene Anforderungsspezifikation mit BPMN und UML Rezept für eine Anforderungsspezifikation mit BPMN und UML

oose. Dinner for two: Rezept für eine gelungene Anforderungsspezifikation mit BPMN und UML Rezept für eine Anforderungsspezifikation mit BPMN und UML Rezept für eine Anforderungsspezifikation mit Dinner for two: Rezept für eine gelungene Anforderungsspezifikation mit ReConf, 15.03.2010 Andrea Grass oose GmbH by de GmbH de Andrea Grass Beraterin und

Mehr

carekundenforum 2012 In Prozessen denken, mit IT Systemen lenken

carekundenforum 2012 In Prozessen denken, mit IT Systemen lenken carekundenforum 2012 In Prozessen denken, mit IT Systemen lenken Seite 1 13./14.11.2012 carekundenforum 2012 Prozessmanagement ist relevant und Teil unseres Alltags. Seite 2 13./14.11.2012 carekundenforum

Mehr

Basiswissen Geschäftsprozessmanagement

Basiswissen Geschäftsprozessmanagement Tim Weilkiens Christian Weiss Andrea Grass Basiswissen Geschäftsprozessmanagement Aus- und Weiterbildung zum OMG Certified Expert in Business Process Management (OCEB) Fundamental Level Tim Weilkiens tim.weilkiens@oose.de

Mehr

BPMN 2.0 PRAXISHANDBUCH. EXTRA: Mit kostenlosem E-Book. jakob FREUND bernd RÜCKER. 3. Auflage

BPMN 2.0 PRAXISHANDBUCH. EXTRA: Mit kostenlosem E-Book. jakob FREUND bernd RÜCKER. 3. Auflage 3. Auflage jakob FREUND bernd RÜCKER PRAXISHANDBUCH BPMN 2.0 EXTRA: Mit kostenlosem E-Book Übersicht über die Symbole der BPMN 2.0 zum Heraustrennen Im Internet: Regelmäßig aktuelle Informationen zur BPMN

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Universität Ulm 89069 Ulm Germany Ingenieurwissenschaften und Informatik Institut für Datenbanken und Informationssysteme

Universität Ulm 89069 Ulm Germany Ingenieurwissenschaften und Informatik Institut für Datenbanken und Informationssysteme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik Institut für Datenbanken und Informationssysteme Analyse zur Verwendung der Workflow Pattern und der Business Process

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools 1 Kurze HTML-Geschichte Die HTML4-Spezifikation wurde im Dezember 1997 vorgelegt. Seitdem Stagnation! Das W3C arbeitete

Mehr

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0 Für den Einsatz in der Praxis Seite 2 Überblick 1. Ziele 2. Warum das alles? 3. Was ist UML 4. Diagrammarten 5. Umfeld Seite 3 1. Ziele 1. Ziele dieses

Mehr

Gute Modelle Wie bewerten Sie die Ergebnisse von Modellierungsprojekten?

Gute Modelle Wie bewerten Sie die Ergebnisse von Modellierungsprojekten? Gute Modelle Wie bewerten Sie die Ergebnisse von Modellierungsprojekten? Präsentation bei MID Insight 2012 Nürnberg, 20. November 2012 Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Mehr

Kollaborationen, Choreographien und Konversationen in BPMN 2.0

Kollaborationen, Choreographien und Konversationen in BPMN 2.0 Kollaborationen, Choreographien und Konversationen in BPMN 2.0 Erweiterte Konzepte zur Modellierung übergreifender Geschäftsprozesse Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Kaiserslautern Juni 2009 Kontakt:

Mehr

Innovator. for Business Analysts

Innovator. for Business Analysts Innovator for Business Analysts INNOVATOR FOR BUSINESS ANALYSTS Als Business Analyst wurde die Rolle definiert, in der Teammitglieder als Mittler zwischen IT und Fachbereich neue Anforderungen für IT-Applikationen

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit

Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit anschließender Sicherheitsanalyse auf Basis von Business Process Mining im SoSe 2011 & Prof. Jan Jürjens, Dr. Holger

Mehr

BPMN UND DIE MODELLIERUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN

BPMN UND DIE MODELLIERUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN BPMN UND DIE MODELLIERUNG VON GESCHÄFTSPROZESSEN Jedes Unternehmen verfolgt das Ziel, die Wirtschaftlichkeit der Geschäftstätigkeit zu optimieren. In der Regel führt diese Bestrebung früher oder später

Mehr

Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen

Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen Fragenkatalog Geschäftsmodellierung Grundlagen 1. Erläutern Sie den Begriff der Geschäftsmodellierung - Erfassung und Spezifikation von Geschäftsprozessen für die Analyse und Gestaltung betrieblicher Systeme

Mehr

Einstieg in Webinare. W3L AG info@w3l.de

Einstieg in Webinare. W3L AG info@w3l.de 1 Einstieg in Webinare W3L AG info@w3l.de 2011 2 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Begriffsdefinitionen Teil 2: Webinarerstellung (von Analyse bis Evaluation) Teil 3: Vermeidbare Fehler (Trainer, Veranstalter,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einf uhrung................................... Die Notation im Detail............................

Inhaltsverzeichnis Einf uhrung................................... Die Notation im Detail............................ Inhaltsverzeichnis 1 Einführung................................... 1 1.1 Business Process Management..................... 1 1.1.1 Definition............................. 1 1.1.2 BPM in der Praxis.........................

Mehr

Systemanalyse I Software-Entwicklung. Die Phase Design.? Prof. Dr. Susann Kowalski

Systemanalyse I Software-Entwicklung. Die Phase Design.? Prof. Dr. Susann Kowalski Die Phase Design Design Entwerfen der Benutzeroberfläche, des Bedienablaufs und der Softwarearchitektur Umsetzen des fachlichen Modells auf technische Möglichkeiten; Spezifikation der Systemkomponenten

Mehr

Geschäftsprozessautomatisierung der Sterilgutaufbereitung mit der BPMN 2.0 am Beispiel der Open Source Camunda BPM-Plattform

Geschäftsprozessautomatisierung der Sterilgutaufbereitung mit der BPMN 2.0 am Beispiel der Open Source Camunda BPM-Plattform Geschäftsprozessautomatisierung der Sterilgutaufbereitung mit der BPMN 2.0 am Beispiel der Open Source Camunda BPM-Plattform Master Thesis im Studiengang Medizinische Informatik Hochschule Heilbronn und

Mehr

Modellieren Organisieren Publizieren Automatisieren. Business Process Management mit dem Process Modeler für Microsoft Visio

Modellieren Organisieren Publizieren Automatisieren. Business Process Management mit dem Process Modeler für Microsoft Visio Modellieren Organisieren Publizieren Automatisieren PM Business Process Management mit dem Process Modeler für Microsoft Visio Benutzerfreundlich, einfach und professionell Modellieren Vollständige Unterstützung

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

BPMN Wie definiere ich meine Prozesse?

BPMN Wie definiere ich meine Prozesse? Friedrich-Schiller-Universität Jena Institut für Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminarleiter:

Mehr

Prozessmodellierung in BPMN und EPK

Prozessmodellierung in BPMN und EPK Prozessmodellierung in BPMN und EPK Vortrag von Isabelle Steudel und Nico Städter Gliederung: 1. Modellierung von Geschäftsprozessen 1.1. Einführung 1.2. Darstellungsmöglichkeiten 1.3. Aktueller Bezug

Mehr

Swiss Requirements Night 2015 Nicola Bigler, Simon Enkerli 28.01.2015

Swiss Requirements Night 2015 Nicola Bigler, Simon Enkerli 28.01.2015 Swiss Requirements Night 2015 Nicola Bigler, Simon Enkerli 28.01.2015 S O L I D I N T E G R A T I O N P A Y S E3 in Kürze Enterprise Business Protection ist unsere Vision Innovativ, zuverlässig und agil

Mehr

Notationen zur Prozessmodellierung

Notationen zur Prozessmodellierung Notationen zur Prozessmodellierung August 2014 Inhalt (erweiterte) ereignisgesteuerte Prozesskette (eepk) 3 Wertschöpfungskettendiagramm (WKD) 5 Business Process Model and Notation (BPMN) 7 Unified Modeling

Mehr

Skriptsprachen im Vormarsch: Einsatz in Enterprise-Applikationen. W3L AG info@w3l.de

Skriptsprachen im Vormarsch: Einsatz in Enterprise-Applikationen. W3L AG info@w3l.de 1 Skriptsprachen im Vormarsch: Einsatz in Enterprise-Applikationen W3L AG info@w3l.de 2007 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Was sind Skriptsprachen? Vor- und Nachteile von konventionellen und Skript-Sprachen

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Einführung in die Prozessdarstellung mit BPMN (Business Process Modelling Notation) April 2011

Einführung in die Prozessdarstellung mit BPMN (Business Process Modelling Notation) April 2011 Einführung in die Prozessdarstellung mit BPMN (Business Process Modelling Notation) April 2011 Anna Harder Anna.Harder@qe.uni-stuttgart.de Inhalt 1. GRUNDLAGEN..4 1.1. POOLS & LANES 4 1.2. SYMBOLE IN BPMN.6

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Jochen Bauer 08.01.2010

Jochen Bauer 08.01.2010 08.01.2010 Um was geht s und wie läuft s ab? Eclipse-EMP-MDT: Standards unter einem Dach! Gliederung 1. der Model (MDT) 2. Model-Driven- (MDD) und MDT 3. Interne Domain-Specific-Languages (DSL) 4. 5. 6.,

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management

Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management gefördert vom: Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management Prof. Dr. Peter Loos, Institut für Wirtschaftsinformatik im DFKI Dresden, 22.10.2010 Agenda Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Anforderungsanalyse für SOA Services

Anforderungsanalyse für SOA Services Anforderungsanalyse für SOA Services mittels BPMN 2.0 und UML Björn Hardegen b.hardegen@mid.de Dr. Gregor Scheithauer gregor.scheithauer@opitz consulting.com München, 29.02.2012 I N H A L T 1. Herausforderungen

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Geschäftsprozesse SOA-gerecht modellieren mit BPMN und UML. München, 28. Januar 2010

Geschäftsprozesse SOA-gerecht modellieren mit BPMN und UML. München, 28. Januar 2010 Geschäftsprozesse SOA-gerecht modellieren mit BPMN und UML München, 28. Januar 2010 INHALT Warum BPMN? Prozesse modellieren mit BPMN 2.0 Fachliche Services identifizieren BPMN-Prozesse mit UML ergänzen

Mehr

Vorlesung Software-Engineering I

Vorlesung Software-Engineering I Vorlesung Software-Engineering I im 3. und 4. Semester 05. Basiskonzepte Sichten auf das Produkt PD-TES/Hoyer, Frank-Michael SWE1: 05. Basiskonzepte - Sichten 16. Juli 2010 geändert: 4. Oktober 2013 SW-Architektur

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement

Software Engineering und Projektmanagement Software Engineering und Projektmanagement Motivation! Fachliche Sicht trifft auf technische Realisierung Entwurf 2009W - 5. November 2009 Andreas Mauczka Email: andreas.mauczka@inso.tuwien.ac.at Web:

Mehr

jakob FREUND bernd RÜCKER thomas HENNINGER PRAXISHANDBUCH BPMN Inklusive BPMN 2.0

jakob FREUND bernd RÜCKER thomas HENNINGER PRAXISHANDBUCH BPMN Inklusive BPMN 2.0 jakob FREUND bernd RÜCKER thomas HENNINGER PRAXISHANDBUCH BPMN Inklusive BPMN 2.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung................................... 1 1.1 Business Process Management.....................

Mehr

Modul 4: Prozessmodellierung

Modul 4: Prozessmodellierung Modul 4: Prozessmodellierung 1. Motivation und Überblick 2. Business Process Model and Notation (BPMN) 3. ARIS und Ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK) 4. Vergleich der Methoden BPMN und EPK Praxisbeispiel:

Mehr

Überblick Vorlesung 10 BPMN 2.0

Überblick Vorlesung 10 BPMN 2.0 Überblick Vorlesung 10 Teil 1 Rückblick Ganzheitliches Business Process Management Modellierung von Prozessen Teil 2 Einführung und Überblick Historie Kernideen von BPMN 1.x Neuerungen bei Teil 3 Elemente

Mehr

BPMN verdrängt die EPK? Warum BPMN alleine nicht reicht

BPMN verdrängt die EPK? Warum BPMN alleine nicht reicht BPMN verdrängt die EPK? Warum BPMN alleine nicht reicht Einführung in BPMN - Defini>on & Historie Mit BPMN 2.0 haben mehrere Erweiterungen stahgefunden. Erweiterungen der BPMN 2.0: Formale Beschreibung

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr