Marktforschungsstudie Fernwärme 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktforschungsstudie Fernwärme 2015"

Transkript

1 Marktforschungsstudie Fernwärme 2015

2 Kapitelübersicht Zielsetzung & Studienaufbau Image der Heizformen im Vergleich Zufriedenheit mit den Heizformen und Anbietern Ausblick in die Zukunft Fernwärmestudie

3 1 Zielsetzung & Studienaufbau

4 Zielsetzung der Studie Ausgangssituation Zielsetzungen Die vorliegende Marktforschungsstudie hat zum Ziel, Wissen und Image der Fernwärme zu erheben und im Zuge eines kontinuierlichen Monitorings die Veränderungen im Zeitablauf zu verfolgen. Die Befragungsinhalte wurden dabei weitgehend konsistent gehalten, ebenso wie die verschiedenen Zielgruppen, in denen die Befragung stattgefunden hat. Bewertung und Image von Fernwärme im Vergleich zu anderen Heizformen Wissen über Fernwärme Einschätzung der zukünftigen Marktentwicklung von Fernwärme Zufriedenheit mit Fernwärme bzw. Fernwärme- Anbietern und Zufriedenheit mit anderen Heizformen Image von Fernwärme-Anbietern Fernwärmestudie

5 Studienaufbau in fernwärmeversorgten Gebieten, rep. nach Alter, Geschlecht, Bildung; je zur Hälfte Fernwärmenutzer und Nichtnutzer; FW-Nutzer in der Gesamtstichprobe auf 21% heruntergewichtet Fernwärme- aus der Kundendatenbank verschiedener Fernwärme-Anbieter, versuchte Vollerhebung aus dem verfügbaren Datenmaterial 3. 41, die in fernwärmeversorgten Gebieten tätig sind (Herold Business Data) (Landesenergiereferenten, Journalisten und Medienvertreter); vom Fachverband Gas Wärme zur Verfügung gestellter Presseverteiler; versuchte Vollerhebung Erhebungszeitraum: Jänner-Februar 2015 Computer Aided Telephone Interviews (CATI) Fernwärmestudie

6 2 Image der Heizformen im Vergleich

7 Gesamteindruck von den Heizformen Fernwärme-Nutzer vs. Nichtnutzer Bei den Fernwärme-Nutzern liegt die Fernwärme-Heizung im Gesamtimage vor der Wärmepumpe und Pellets. Solarheizung Wärmepumpe Fernwärme Pellets Gas Strom Öl Prozent der Auskunftspersonen 58,1 42,3 29,3 20,8 11,4 28,5 9,8 15,2 19,6 3,9 10,1 25,7 Fernwärme-Nutzer Solarheizung 60,5 Fernwärme Wärmepumpe 47,1 39,1 Pellets 16,9 45,3 Gas 5,0 21,5 Strom 7,7 17,8 23,6 Öl 7,6 32,3 Solarheizung Wärmepumpe Fernwärme Pellets Gas Strom Öl 24,0 21,9 12,9 10,4 4,7 10,7 14,6 43,0 57,4 30,1 18,6 24,0 25,2 39,0 43,5 37,1 27,2 32,2 40,1 40,2 43,1 21,6 35,1 40,4 24,0 33,7 36,4 28,1 31,8 26,6 26,3 11,4 2,7 24,9 5,42,3 23,7 4,93,1 26,3 5,4 4,0 12,9 10,1 28,0 28,1 27,8 27,7 19,5 27,5 26,3 25,9 9,1 14,8 13,8 5,3 7,4 2,8 13,9 26,8 25,3 12,1 3,2 5,42,5 5,7 3,7 4,9 4,3 11,3 9,3 28,4 28,8 0% 20% 40% 60% 80% 100% 1,62 2,00 2,13 2,28 2,82 1,55 1,75 1,89 2,34 1,64 2,03 2,25 2,27 2,74 3,48 3,71 3,16 3,44 3,75 3,49 3, =sehr positiv =sehr negativ "Bitte sagen Sir mir, wie Sie Gasheizung, Fernwärmeheizung, Stromheizung, Pelletsheizung, Ölheizung und Wärmepumpe jeweils insgesamt beurteilen, und zwar auf einer Skala von 1='sehr positiv' bis 5='sehr negativ'." n = 500 (249/251) Fernwärmestudie

8 Überblick über präferierte Heizform Fernwärme-Nutzer vs. Nichtnutzer Das Image der Solarheizung ist weiterhin stark aber tendenziell rückläufig, Fernwärme kann hingegen weiter zulegen. Prozent der Auskunftspersonen Gesamt 13,3 21,5 4,0 6,1 32,0 18,3 Fernwärme-Nutzer 4,0 40,5 4,7 32,7 14,3 15,8 16,3 3,2 4,3 6,5 31,8 19,4 Gesamt Fernwärme-Nutzer Gesamt Fernwärme-Nutzer Gesamt Fernwärme-Nutzer ,2 11,0 12, ,7 11, ,0 21,3 17,8 3,1 38,8 13,1 14,3 32,4 10,4 3,6 3,3 3,6 19,3 44,1 13,8 8,7 9,2 8,3 8,8 6,8 4,6 5,1 6,0 36,2 36,0 36,3 38,1 40,8 37,5 17,1 6,0 17,3 6,3 17,0 5,9 16,0 9,2 17,5 20,1 13,6 21,5 29,3 24,0 30,4 3,0 4,0 0% 20% 40% 60% 80% 100% Gas Fernwärme Strom Öl Hackschnitzel Stückholz Pellets Solarenergie Wärmepumpe Nahwärme sonstiges "Wenn Sie es sich aussuchen könnten, für welche Heizform würden Sie sich entscheiden?" n = 500 (249/251) / 501 (250/251) / 501 (250/251) / 507 (254/253) Fernwärmestudie

9 Gesamteindruck der Heizformen Vergleich Zielgruppen Die Gesamtimages der unterschiedlichen Heizformen sind über die Zielgruppen hinweg sehr ähnlich. Fernwärme erhält die besten Bewertungen von Fernwärme-Nutzern, und n. Fernwärme Gas Öl Ferwärme-Nutzer Solarheizung Wärmepumpe Pellets Strom 1 =sehr positiv =sehr negativ In der Gruppe der, wurde nur der Gesamteindruck für die Heizformen Fernwärme, Gas und Öl abgefragt. "Bitte sagen Sir mir, wie Sie Gasheizung, Fernwärmeheizung, Ölheizung, Solarheizung, Wärmepumpe, Pellets und Stromheizung jeweils insgesamt beurteilen, und zwar auf einer Skala von 1='sehr positiv' bis 5='sehr negativ'." n = 249/251/151/41/30 Fernwärmestudie

10 Bewertung der Heizform: Fernwärme Vergleich Zielgruppen Das beste Image hat die Fernwärme bei. Im Bezug auf Convenience, Zuverlässigkeit und Versorgungssicherheit schneidet die Fernwärme sehr positiv ab. kein Schmutz im Haus bequem in der Benutzung Heizung funktioniert zuverlässig hohe Versorgungssicherheit Ferwärme-Nutzer liegt im Trend Heizperiode individuell steuerbar transparente Abrechnung niedrige Umweltbelastung (geringer CO2-Ausstoß) schont natürliche Ressourcen trägt zur Reduktion der Feinstaubbelastung bei preisgünstige Heizmethode geringe Preisschwankungen 1 =trifft vollkommen =trifft überhaupt zu nicht zu Die vergleichende Darstellung bezieht sich nur auf jene Items, die in allen Zielgruppen abgefragt wurden! "Bitte bewerten Sie die Heizformen anhand der nachfolgenden Kriterien, und zwar auf einer Skala von 1='trifft vollkommen zu' bis 5='trifft überhaupt nicht zu'." n = 249/251/151/41/30 Fernwärmestudie

11 Bewertung der Heizform: Pellets Vergleich Zielgruppen Heizperiode individuell steuerbar Heizung funktioniert zuverlässig transparente Abrechnung hohe Versorgungssicherheit Ferwärme-Nutzer liegt im Trend schont natürliche Ressourcen preisgünstige Heizmethode geringe Preisschwankungen bequem in der Benutzung niedrige Umweltbelastung (geringer CO2-Ausstoß) kein Schmutz im Haus trägt zur Reduktion der Feinstaubbelastung bei 1 =trifft vollkommen =trifft überhaupt zu nicht zu Die vergleichende Darstellung bezieht sich nur auf jene Items, die in allen Zielgruppen abgefragt wurden! "Bitte bewerten Sie die Heizformen anhand der nachfolgenden Kriterien, und zwar auf einer Skala von 1='trifft vollkommen zu' bis 5='trifft überhaupt nicht zu'." n = 249/251/41/30 Fernwärmestudie

12 Bewertung der Heizform: Wärmepumpe Vergleich Zielgruppen kein Schmutz im Haus Heizperiode individuell steuerbar trägt zur Reduktion der Feinstaubbelastung bei niedrige Umweltbelastung (geringer CO2-Ausstoß) Ferwärme-Nutzer bequem in der Benutzung schont natürliche Ressourcen hohe Versorgungssicherheit Heizung funktioniert zuverlässig geringe Preisschwankungen liegt im Trend transparente Abrechnung preisgünstige Heizmethode 1 =trifft vollkommen =trifft überhaupt zu nicht zu Die vergleichende Darstellung bezieht sich nur auf jene Items, die in allen Zielgruppen abgefragt wurden! "Bitte bewerten Sie die Heizformen anhand der nachfolgenden Kriterien, und zwar auf einer Skala von 1='trifft vollkommen zu' bis 5='trifft überhaupt nicht zu'." n = 249/251/41/30 Fernwärmestudie

13 Bewertung der Heizform: Solarheizung Vergleich Zielgruppen kein Schmutz im Haus niedrige Umweltbelastung (geringer CO2-Ausstoß) schont natürliche Ressourcen trägt zur Reduktion der Feinstaubbelastung bei Ferwärme-Nutzer bequem in der Benutzung liegt im Trend geringe Preisschwankungen transparente Abrechnung hohe Versorgungssicherheit Heizung funktioniert zuverlässig preisgünstige Heizmethode Heizperiode individuell steuerbar 1 =trifft vollkommen =trifft überhaupt zu nicht zu Die vergleichende Darstellung bezieht sich nur auf jene Items, die in allen Zielgruppen abgefragt wurden! "Bitte bewerten Sie die Heizformen anhand der nachfolgenden Kriterien, und zwar auf einer Skala von 1='trifft vollkommen zu' bis 5='trifft überhaupt nicht zu'." n = 249/251/41/30 Fernwärmestudie

14 3 Zufriedenheit mit den Heizformen und Anbietern

15 Zufriedenheit mit der Fernwärmeheizung Fernwärme-Nutzer Die Zufriedenheit mit der Fernwärmeheizung ist nach wie vor sehr hoch - 90% sind sehr zufrieden oder zufrieden. Prozent der Auskunftspersonen Fernwärme-Nutzer ,4 35,6 7,3 1, Fernwärme-Nutzer ,5 34,3 10,6 1, Fernwärme-Nutzer ,0 29,2 10,0 1, Fernwärme-Nutzer ,0 31,6 11,5 1,68 0% 20% 40% 60% 80% 100% =sehr zufrieden =überhaupt nicht zufrieden "Sie zufrieden sind Sie mit Ihrer Fernwärmeheizung auf einer Schulnotenskala von...?" n = 249 (250/250/254/) Fernwärmestudie

16 Zufriedenheit mit der Fernwärmeheizung Vergleich Zielgruppen Die Zufriedenheit mit der Fernwärmeheizung ist in allen Zielgruppen sehr hoch und über die Zeit stabil. Prozent der Auskunftspersonen 1,60 Fernwärme-Nutzer 54,4 35,6 7,3 1,61 1,58 1,37 70,7 24,0 3,3 1,49 1,36 1,66 46,9 40,6 12,5 1,61 1,68 0% 20% 40% 60% 80% 100% 1=sehr zufrieden = überhaupt nicht zufrieden "Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Fernwärmeheizung auf einer Schulnotenskala von 1='sehr zufrieden' bis 5='überhaupt nicht zufrieden'?" n = 249/151/41 Fernwärmestudie

17 Zufriedenheit mit dem eigenen Heizsystem im Zeitvergleich Fernwärme liegt auf einem Niveau mit Holzheizungen. Bei Gasheizungen ist die Zufriedenheit zurückgegangen. Prozent der Auskunftspersonen Holz* 67,2 22,7 6,2 3,8 1,50 1,58 1,24 Fernwärme Gas 45,9 30,0 17,9 5,4 1,85 1,60 1,65 Strom* 47,9 26,0 19,0 7,1 1,85 2,38 1,89 Öl* 44,2 34,9 11,7 6,8 2,5 1,88 1,86 2,23 0% 20% 40% 60% 80% 100% 1=sehr zufrieden = überhaupt nicht zufrieden Anmerkung: sehr kleine Stichproben (n<10) für Pellets (n=11; MW=1,48), Wärmepumpe (n=14; MW=1,00), Solarenergie (n=2; MW=1,41), daher nicht dargestellt "Sie haben vorhin gesagt, dass Sie mit... heizen. Wie zufrieden sind sie insgesamt mit Ihrer... -Heizung? Und zwar von 1='sehr zufrieden' bis 5='überhaupt nicht zufrieden'!" n = 21/135/27/34 *kleine Stichprobe Fernwärmestudie

18 Zufriedenheit mit Fernwärme-Anbieter Fernwärme-Nutzer Die Zufriedenheit mit den Fernwärme-Anbieter verbessert sich noch weiter und liegt auf sehr hohem Niveau. Prozent der Auskunftspersonen Fernwärme-Nutzer ,1 40,2 7,6 2,5 1, Fernwärme-Nutzer ,8 40,7 10,3 2,3 1, Fernwärme-Nutzer ,9 35,6 12,7 2,5 1, Fernwärme-Nutzer ,8 43,5 12,6 2,6 1,79 0% 20% 40% 60% 80% 100% sehr zufrieden überhaupt nicht zufrieden "Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Fernwärmeanbieter auf einer Schulnotenskala von...?" n = 249 (250/250/254) Fernwärmestudie

19 Bewertung des eigenen Fernwärme-Anbieters Fernwärme-Nutzer Fernwärme-Anbieter punkten mit Qualität und werden als erfolgreiche sowie moderne Unternehmen wahrgenommen. Kritischer werden sie hinsichtlich Preisgünstigkeit, Kostenbewusstsein und Eingehen auf Kundenbedürfnisse bewertet. Prozent der Auskunftspersonen zuverlässige Qualität 57,4 34,2 6,6 1,54 erfolgreich 42,4 42,5 13,9 1,75 modernes Unternehmen 39,9 41,1 16,8 1,82 vertrauenswürdig 35,8 38,6 20,6 3,2 1,98 aktuelle Technologie 32,3 45,1 13,4 6,5 2,02 sympathisches Unternehmen 32,4 37,3 23,6 4,2 2,07 kundenorientiert 26,2 44,2 23,4 3,3 2,12 nützliche Serviceleistungen 25,9 43,9 24,5 2,13 umweltbewusst 22,9 43,5 27,8 5,3 2,17 kostenbewusst 16,3 44,7 31,3 4,9 2,33 flexible Reaktion auf Kundenbedürfnisse 19,6 40,3 25,5 10,6 4,1 2,39 preisgünstig 10,3 42,3 33,8 8,4 5,3 2,56 0% 20% 40% 60% 80% 100% =trifft vollkommen zu =trifft überhaupt nicht zu "Bitte bewerten Sie... anhand der nachfolgenden Kriterien, und zwar wieder auf einer Skala von 1='trifft vollkommen zu' bis 5='trifft überhaupt nicht zu'." n = 249 Fernwärmestudie

20 Zufriedenheit mit dem Fernwärme-Anbieter Vergleich Zielgruppen Die Zufriedenheit mit dem Fernwärme-Anbieter ist hoch. Die e haben sich in allen Zielgruppen seit der vergangenen Messung weiter verbessert. Prozent der Auskunftspersonen 1,67 Fernwärme-Nutzer 49,1 40,2 7,6 2,5 1,73 1,74 1,45 62,9 32,2 2,8 1,55 1,56 1,71 48,8 34,1 14,6 2,4 1,81 1,88 0% 20% 40% 60% 80% 100% 1=sehr zufrieden = überhaupt nicht zufrieden "Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Fernwärmeanbieter auf einer Schulnotenskala von 1='sehr zufrieden' bis 5='überhaupt nicht zufrieden'?" n = 249/151/41 Fernwärmestudie

21 4 Ausblick in die Zukunft

22 Erwarteter Trend für Fernwärme Vergleich Zielgruppen Insgesamt wird der Fernwärme eine positive Entwicklung prognostiziert. Die Zielgruppe der sieht die Entwicklung verhältnismäßig kritisch. Im Vergleich zur Vergangenheit sind die Erwartungen allerdings weniger optimistisch. Prozent der Auskunftspersonen 2013: Fernwärme-Nutzer 61,7 6,6 26,9 4,7 60,0% steigen 52,0 7,2 30,3 10,5 57,4 74,2 19,9 4,0 81,3 19,5 58,5 12,2 9,8 21,6 63,3 20,0 10,0 6,7 71,4 0% 20% 40% 60% 80% 100% steigen gleich bleiben sinken weiß nicht/keine Angabe : "Erwarten Sie, dass der Anteil der mit Fernwärme beheizten Wohnhäuser in den nächsten Jahren steigen, sinken oder gleich bleiben wird?" : "Erwarten Sie, dass der Anteil der mit Fernwärme beheizten Bauobjekten in den nächsten Jahren steigen, sinken oder gleich bleiben wird?" : "Wird der Anteil an Bauobjekten mit Fernwärme bei Ihnen in den nächsten 2-3 Jahren voraussichtlich steigen, gleich bleiben oder sinken? : "Erwarten Sie, dass der Anteil der mit Fernwärme beheizten Bauobjekten in den nächsten Jahren steigen, sinken oder gleich bleiben wird? n = 249/251/151/41/30 Fernwärmestudie

Marktforschungsstudie Fernwärme 2013

Marktforschungsstudie Fernwärme 2013 Marktforschungsstudie Fernwärme 2013 Präsentation 13. März 2013 Studie im Auftrag von Kapitelübersicht 1 Zielsetzung & Studienaufbau 2 3 4 5 Image der Heizformen im Vergleich Zufriedenheit mit den Heizformen

Mehr

Marktforschungsstudie Fernwärme 2017

Marktforschungsstudie Fernwärme 2017 Marktforschungsstudie Fernwärme 2017 Präsentation 9. März 2017 Kapitelübersicht 1 Zielsetzung & Studienaufbau 2 Image der Heizformen im Vergleich 3 Zufriedenheit mit der Fernwärmeheizung 4 Ausblick in

Mehr

Imageumfrage Fernwärme 2015

Imageumfrage Fernwärme 2015 Imageumfrage Fernwärme 2015 Präsentation 12. März 2015 Kapitelübersicht 1 2 3 4 5 Zielsetzung & Studienaufbau Image der Heizformen im Vergleich Zufriedenheit mit den Heizformen und Anbietern Ausblick in

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014

Energie-Radar Ergebnisbericht August 2014 Energie-Radar Ergebnisbericht August 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 8086 Gesamtzufriedenheit der - Zeitverlauf 66 Die positive Entwicklung des Vorjahres kann fortgesetzt werden Es sind mit ihrem

Mehr

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015

Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 2015 Energie-Radar Ergebnisbericht Juli 0 mindline energy GmbH 0 // Auftrags-Nr. 806 0 69 Zusammenfassung & Empfehlungen Die Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsbefragung 0 für die Stadtwerke Dachau können insgesamt

Mehr

Imagestudie Naturwärme im Bezirk Mödling

Imagestudie Naturwärme im Bezirk Mödling Imagestudie Naturwärme im Bezirk Mödling 27.6. 2016 EVN Naturwärmeaktivitäten EVN Naturwärme " 65 Heiz(kraft)werke " 56 Naturwärmenetze " 150 biogene Nahwärmeanlagen " 1,5 Mio SrmWaldhackgut " 570 km Fernwärmeleitung

Mehr

Fernwärme. Wie holen wir auf? Fernwärmeboom Österreich. Fernwärmewachstum und Innovationen 8. Tagung vom 15. Januar 2009 in Biel-Bienne

Fernwärme. Wie holen wir auf? Fernwärmeboom Österreich. Fernwärmewachstum und Innovationen 8. Tagung vom 15. Januar 2009 in Biel-Bienne Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Wie holen wir auf? Fernwärmeboom Österreich Fernwärmewachstum und Innovationen 8. Tagung vom 15. Januar 2009 in Biel-Bienne Fernwärmeboom Österreich Dipl.-Ing. Gerhard Fida

Mehr

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart

Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Einschätzungen zum Immobilienmarkt in der Region Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Grundgesamtheit/ Zielgruppe Methode Investitionen

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Veröffentlicht von der Initiative Ärzte gegen Raucherschäden in Österreich.

Veröffentlicht von der Initiative Ärzte gegen Raucherschäden in Österreich. Markt- und Markenforschung Ausschnitt* der Endergebnisse nach 12 Monaten Evaluation von Veröffentlicht von der Initiative Ärzte gegen Raucherschäden in Österreich. Wissenschaftliche Kontrolle: Univ. Prof.

Mehr

Leserbefragung "Meine Firma"

Leserbefragung Meine Firma Leserbefragung "Meine Firma" Anzeigenverkauf Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien Förrlibuckstrasse 70 Postfach, 8021 Zürich Telefon +41 43 444 51 05 Fax +41 43 444 51 01 info@fachmedien.ch www.fachmedien.ch

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 / 2015. Eine Studie für die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH März 2015

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 / 2015. Eine Studie für die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH März 2015 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 / 2015 Eine Studie für die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH März 2015 Inhaltsverzeichnis 1 1. Studienhintergrund 2. Das Image der DAkkS 3. Die Zufriedenheit der Kunden

Mehr

Energie-Radar. Ergebnisbericht August 2013

Energie-Radar. Ergebnisbericht August 2013 Energie-Radar Ergebnisbericht August 2013 mindline energy GmbH 2013 // Auftrags-Nr. 13063 Gesamtzufriedenheit der - Zeitverlauf 13 59 Die Zufriedenheit der in Dachau ist im Vorjahresvergleich h deutlich

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

AGGM Kundenzufriedenheit 2014

AGGM Kundenzufriedenheit 2014 AGGM Kundenzufriedenheit 20 Online Befragung September Oktober 20 MANAGEMENT SUMMARY MMag. Markus Starecek, MBA starecek@promitto.at www.promitto.at Zufriedenheit mit Leistungen, Produkten und Services

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014. Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014. Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014 Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Zur Methode Im Auftrag

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

April 2010. InPage-Video Ads vs. InStream-Video Ads Ein Wirkungsvergleich

April 2010. InPage-Video Ads vs. InStream-Video Ads Ein Wirkungsvergleich April 2010 InPage-Video Ads vs. InStream-Video Ads Ein Wirkungsvergleich Methodik Fragestellung Institut Agenturpartner Erhebungsform Wie wirken InPage-Ads (Content- und Logout-Ads) im Vergleich zu InStream-Ads

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 5. April 2012 17. Befragungswelle 1. Quartal 2012 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten

Projektive Verfahren in der. Bewertung aus Sicht der Befragten Projektive Verfahren in der Online-Marktforschung Bewertung aus Sicht der Befragten Oktober 2012 Problemhintergrund Die Online-Marktforschung ist für ihre schnelle und kostengünstige Abwicklung bekannt

Mehr

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Zwischenbericht zur Master-Thesis von Mag. a Katharina Mitsche im Rahmen des ULG Library and Information Studies an der Karl-Franzens-Universität

Mehr

Wie heizt Deutschland?

Wie heizt Deutschland? Wie heizt Deutschland? BDEW-Studie zum Heizungsmarkt www.bdew.de Genutzte Heizungssysteme in Deutschland Basis: Hochgerechnete Anzahl Wohngebäude/Wohnungen in Deutschland, Angaben in % Frage 1.a.: Wird

Mehr

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR:

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen Zertifizierung im Bereich Kinder- und Familienfreundlichkeit Datum: 22. August 2012 KONTAKTDATEN Institut für angewandte

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

GROHE New Tempesta. Ergebnisse eines Quantitativen In-Home Produkttests in Deutschland. durchgeführt für Grohe AG.

GROHE New Tempesta. Ergebnisse eines Quantitativen In-Home Produkttests in Deutschland. durchgeführt für Grohe AG. GROHE New Tempesta Ergebnisse eines Quantitativen In-Home Produkttests in Deutschland durchgeführt für Grohe AG von TheConsumerView GmbH August 2011 1 Methode Methode Quantitativer in-home Produkttest

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig

Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig Hemmnisse für den Ausbau von Ökostrom Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig Anlagen Durchgeführt von Seite 2 April 2008 Inhaltverzeichnis Studienbeschreibung Struktur der

Mehr

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013

Marketingreport. Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Marketingreport Die Imageposition der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - 2013 Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

So stehen die Österreicher zum Thema Heizen

So stehen die Österreicher zum Thema Heizen So stehen die Österreicher zum Thema Heizen Dezember 2016 Die Heizsaison startet bei der Mehrheit im September und endet im Mai. Beginn bzw. Ende der Heizsaison Beginn der Heizsaison 12,6% 57,2% 20,4%

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

CineMonitor 2012. Eine Day-After-Recall-Untersuchung

CineMonitor 2012. Eine Day-After-Recall-Untersuchung 2012 Eine Day-After-Recall-Untersuchung Prof. Dr. Peter Schrott Tel: 07256 4314 Email: pschrott@mediares-gmbh.de im Überblick Methode Auftraggeber: FDW Werbung im Kino e.v. Befragungsart: Day-After-Recall

Mehr

Kundenbarometer Wasser

Kundenbarometer Wasser Kurz-Zusammenfassung Benchmark-Studie Kundenzufriedenheit des Bundesverbandes der Energiewirtschaft (BDEW) Ergebnisbericht promit Marktforschung Dieter Lindauer, Betriebsleiter Oktober 2013 Befragungsdesign

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Das Wirkungsbarometer. Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen

Das Wirkungsbarometer. Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen Das Wirkungsbarometer 100 Messung der Mitarbeiterzufriedenheit Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen 80 60 40 20 0 Copyright: Confidos Akademie Hessen Stand : April 2016-1-

Mehr

Hohes Ansehen für Ärzte und Lehrer - Reputation von Hochschulprofessoren und Rechtsanwälten rückläufig. Allensbacher Berufsprestige-Skala 2013

Hohes Ansehen für Ärzte und Lehrer - Reputation von Hochschulprofessoren und Rechtsanwälten rückläufig. Allensbacher Berufsprestige-Skala 2013 Allensbacher Kurzbericht 20. August 2013 Hohes Ansehen für Ärzte und Lehrer - Reputation von Hochschulprofessoren und Rechtsanwälten rückläufig Allensbacher Berufsprestige-Skala 2013 Seit Jahrzehnten erhebt

Mehr

Der Umwelt zuliebe. Fernwärme.

Der Umwelt zuliebe. Fernwärme. 2007 FGW Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen 1010 Wien, Schubertring 14 Tel.: 01 / 513 15 88-0 Fax: 01 / 513 15 88-25 E-Mail: office@gaswaerme.at www.gaswaerme.at Der Umwelt zuliebe.

Mehr

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum Geizhals Händlerbefragung 2011 Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger 30. November 2011, Café Museum 1 Ablauf und Inhalt Eröffnungsstatement Mag. Vera Pesata, Leiterin Marketing & Sales Geizhals.at Aktuelle

Mehr

Präsentation. Repräsentativstudie im Auftrag der Österreichischen Elektrizitätswirtschaft 2006. 19. Juni 2006

Präsentation. Repräsentativstudie im Auftrag der Österreichischen Elektrizitätswirtschaft 2006. 19. Juni 2006 Präsentation Repräsentativstudie im Auftrag der Österreichischen Elektrizitätswirtschaft 006 19. Juni 006 Überblick Befragungszeitraum: April/ Mai 006 Grundgesamtheit: österreichische Bevölkerung ab 14

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen!

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Dezember 2011 Befragt wurden... Zielpersonen Befragungsmethode Zeitraum der Befragung n

Mehr

HEIZUNGSKOMPASS. Welche Heizung passt zu meinem Einfamilienhaus? Unser Wegweiser in eine enkeltaugliche Zukunft. RICHTIG HEIZEN

HEIZUNGSKOMPASS. Welche Heizung passt zu meinem Einfamilienhaus? Unser Wegweiser in eine enkeltaugliche Zukunft. RICHTIG HEIZEN RICHTIG HEIZEN HEIZUNGSKOMPASS Welche Heizung passt zu meinem Einfamilienhaus? Unser Wegweiser in eine enkeltaugliche Zukunft. ENERGIE TIROL DIE UNABHÄNGIGE ENERGIEBERATUNG. AUS ÜBERZEUGUNG FÜR SIE DA.

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert.

Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert. 16 Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert. "Die Planungssicherheit für Unternehmen ist gering", urteilt Experte Oppermann. "Auch wenn Microsoft für

Mehr

Sky Multisport-Studie 2016/2017 Auszug Handball

Sky Multisport-Studie 2016/2017 Auszug Handball Sky Multisport-Studie 2016/2017 Auszug Handball Sky Multisport-Studie 2016/2017 HINTERGRUND Sky führt in Zusammenarbeit mit Nielsen Sports eine Werbewirkungsstudie im Umfeld verschiedener Sportumfelder

Mehr

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München Elternumfrage 205 Grundschule Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 205 Um die Auswertung der Elternumfrage 205 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Kundenzufriedenheit und Servicequalität bei Stromversorgungsunternehmen - Ergebnisse des VDEW-Kundenfokus

Kundenzufriedenheit und Servicequalität bei Stromversorgungsunternehmen - Ergebnisse des VDEW-Kundenfokus Kundenzufriedenheit und Servicequalität bei Stromversorgungsunternehmen - Ergebnisse des VDEW-Kundenfokus Michael Nickel Leiter Bereich Markt und Daten Verband der Elektrizitätswirtschaft - VDEW - e. V.,

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Oktober 2012 Ergebnisse 1 PE-Profis positionieren sich extrem defensiv Die Konjunkturabkühlung hat den deutschen Private-Equity-Markt erreicht. Die Geschäftsaussichten

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008 Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson Unterföhring, Juli 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image und Kaufabsicht Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Frauen zwischen

Mehr

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 Dezember 0/25 Bei der Einschätzung der Wirtschaftsentwicklung schlagen sich die grauen Novembertage bei den Österreichern sfalls aufs Gemüt. Im Gegenteil, die Pessimisten

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Wohnstatus. 1154 1154 379 559 129 40 42 197 490 450 Spaltenprozent. 846 846 193 411 28 37 139 214 308 309 Spaltenprozent

Wohnstatus. 1154 1154 379 559 129 40 42 197 490 450 Spaltenprozent. 846 846 193 411 28 37 139 214 308 309 Spaltenprozent Frage 1 Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Wohnen Sie...? in einem eigenen Haus? Wohnsituation in einer Eigentumswohnung? zur Miete? Nennungen gesamt Gültige

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr

Windows 7 ist da! Der Nachfolger von Vista kommt noch vor dem Sommer

Windows 7 ist da! Der Nachfolger von Vista kommt noch vor dem Sommer Windows 7 ist da! Der Nachfolger von Vista kommt noch vor dem Sommer 1. Vorwort Warum an Windows 7, dem Nachfolger von Windows Vista, kein Weg vorbeiführt, ist rasch erklärt: Es ist schneller, sicherer,

Mehr

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region 1.1.214 Benchmark(et)ing - Eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region Der effiziente Einsatz von Ressourcen wird auch im Marketing immer wichtiger.

Mehr

Wirtschaftsförderung in Brandenburg: Die One-Stop-Agency

Wirtschaftsförderung in Brandenburg: Die One-Stop-Agency Wirtschaftsförderung in Brandenburg: Die One-Stop-Agency Eine Studie im Rahmen eines Marktforschungspraktikums am Lehrstuhl Marketing (Prof. Dr. Ingo Balderjahn) der Universität Potsdam in Kooperation

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Flottenmanagement Telefonbefragung von Flottenmanagern bei DAX-Unternehmen in Deutschland

Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Flottenmanagement Telefonbefragung von Flottenmanagern bei DAX-Unternehmen in Deutschland Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Flottenmanagement Telefonbefragung von Flottenmanagern bei DAX-Unternehmen in Deutschland August 2007 1 Zusammenfassung Insgesamt In weniger als einem Drittel

Mehr

Krankenversicherung Kompass

Krankenversicherung Kompass Krankenversicherung Kompass Juni 2015 Umfrage-Basics/Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform Respondenten:

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich

Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich Bildungsbarometer der beruflichen Erwachsenenbildungseinrichtungen in Oberösterreich Ergebnisse der DREIUNDZWANZIGSTEN Umfrage im HERBST 2011 Linz, 19. Oktober 2011 Sehr geehrte Damen und Herren! Das IBE

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Zielgruppen Befragung: Mitglieder

Zielgruppen Befragung: Mitglieder Zielgruppen Befragung: Mitglieder Die Mitgliederbefragung wurde zu Beginn 215 durchgeführt, um die Wünsche an die Mitgliederkommunikation zu erfassen. Die Beteiligung an der Umfrage betrug mit 233 von

Mehr