Arbeitsrechtliche Sanktionierung innerbetrieblicher Verhaltensverstöße

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsrechtliche Sanktionierung innerbetrieblicher Verhaltensverstöße"

Transkript

1 Matthes Schröder, RA, und Dr. Michael Schreier, RA Arbeitsrechtliche Sanktionierung innerbetrieblicher Verhaltensverstöße Innerbetriebliche Verhaltensverstöße können grundsätzlich mittels Abmahnungen und (außerordentlichen) Kündigungen sanktioniert werden. Doch nicht jeder, sei es auch noch so eindeutige Verstoß gegen innerbetriebliche Verhaltensvorschriften ist einer arbeitsrechtlichen Sanktion zugänglich. Ist die oftmals in Verhaltenskodizes, Ethikrichtlinien oder Arbeitsordnungen vom Arbeitgeber aufgestellte Verhaltensregel unwirksam, so dürfen aus der Nichtbeachtung keine nachteiligen Folgen für den Arbeitnehmer hergeleitet werden. Arbeitgeber sind damit gut beraten, innerbetriebliche Verhaltensregeln so aufzustellen, dass diese im Falle eines Verstoßes als Grundlage für arbeitsrechtliche Sanktionen herangezogen werden können. I. Wirksame Implementierung der Verhaltensvorschriften Verhaltenspflichten, die sich weder aus dem Gesetz noch aus einer Auslegung des Arbeitsvertrages ergeben, müssen wirksam in das Arbeitsverhältnis implementiert werden. Andernfalls ist die Verhängung von Sanktionen nicht möglich. 1 Die Vertragsgestaltung bei Neueinstellungen ist hierbei naturgemäß einfacher, 2 als die nachträgliche Implementierung der Verhaltensvorschriften in einem bereits bestehenden Beschäftigungsverhältnis. Letztere ist Gegenstand nachfolgender Betrachtung. 1. Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats Bei der Einführung von Verhaltenskodizes, Ethikrichtlinien oder Arbeitsordnungen sind zunächst die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats, regelmäßig gemäß 87 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 6 BetrVG, zu beachten. 3 Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats nach 87 Abs. 1 BetrVG steht freilich unter dem Vorbehalt, dass die aufgestellten Verhaltensregeln mitbestimmungspflichtige Teile enthalten und eine nationale gesetzliche oder tarifliche Regelung nicht besteht. 4 Sofern Regelungen nur auf gesetzlich bestehende Pflichten verweisen, folgt kein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats. 5 Bestehen ausländische Vorschriften in Bezug auf die Implementierung von innerbetrieblichen Verhaltensvorschriften in Deutschland, so berührt dies das Mitbestimmungsrecht des deutschen Betriebsrats nicht. 6 PRAXISTIPP: Regelmäßig sind nicht der gesamte Verhaltenskodex oder die Arbeitsordnung mitbestimmungspflichtig, sondern nur einzelne Klauseln. 7 Sofern nun ein Verstoß gegen eine Regelung im Raum steht, muss klauselbezogen überprüft werden, ob die Regelung, gegen die verstoßen wurde, Gegenstand der Mitbestimmung ist, und ob die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats gewahrt wurden. Ist dies nicht der Fall, so ist die mitbestimmungspflichtige Regelung individualrechtlich unwirksam. 8 Eine Abmahnung bzw. (außerordentliche) Kündigung kann hierauf nicht gestützt werden Umsetzung im bestehenden Beschäftigungsverhältnis a) Direktionsrecht Innerbetriebliche Verhaltensregeln lassen sich zumeist schon über das Direktionsrecht des Arbeitgebers umsetzen. 10 Mit der Ausübung des Direktionsrechts dürfen bestehende vertragliche Pflichten aber nur konkretisiert, neue Verpflichtungen hingegen nicht geschaffen werden. 11 Ist letzteres der Fall, kommt das Direktionsrecht nicht wirksam zur Anwendung. b) Vertragsänderung Scheidet die Implementierung von Verhaltensregeln per Direktionsrecht aus, so ist eine einvernehmliche Vertragsänderung grundsätzlich möglich. 12 Sie bedarf aber der ausdrücklichen Zustimmung des Arbeitnehmers. Eine konkludente Zustimmung des Arbeitnehmers scheitert zumeist schon daran, dass die Vertragsänderung keine unmittelbar spürbaren, d. h. praktischen, Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis hat, wie es beispielsweise bei einer sofortigen Reduzierung der Vergütung der Fall ist. 13 Darüber hinaus stehen die in vielen Arbeitsverträgen vereinbarten (doppelten) Schriftformklauseln einer konkludenten Vertragsänderung entgegen. Eine Pflicht zur (ausdrücklichen) Zustimmung hat der Arbeitnehmer nicht, da sich eine solche nicht aus seiner allgemeinen Treuepflicht ableiten lässt. 14 Andernfalls würde dies auf eine einseitige Durchsetzbarkeit der Verhaltensregeln durch den Arbeitgeber hinauslaufen, die gerade nicht per Direktionsrecht möglich war Vgl. Triskatis, Ethikrichtlinien im Arbeitsrecht, 2008, S Vgl. Meyer, NJW 2006, 3605, 3607 f. 3 Borgmann, NZA 2003, 352, 355 f.; Fahrig, NJOZ 2010, 975, 978; Kreuder, in: Däubler/Hjort/Hummel/Wolmerath (Hrsg.), Arbeitsrecht, 2008, 611 BGB, Rn. 497; Mengel/Hagemeister, BB 2007, 1386, 1392; Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S. 79 f. 4 BAG, GS 1/90, BB 1992, 1859, AP Nr. 52 zu 87 BetrVG 1972 Lohngestaltung (Vorrangtheorie); vgl. Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S. 80; a. A.: Wank, RdA 1991, 129 ff. (Zwei-Schranken-Theorie). 5 Vogt, NJOZ 2009, 4206, BAG, ABR 40/07, BB 2008, 2520, 2523, NZA 2008, 1248, 1254; Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S BAG, ABR 40/07, BB 2520 mit BB-Komm. Sittard, BB 2008, 2524, NZA 2008, 1248, 1253; Richardi, in: Richardi (Hrsg.), 12. Aufl. 2010, 87 BetrVG, Rn. 196 u St. Rspr. des BAG: BAG, AZR 42/06, NZA-RR 2008, 469, 471; BAG, AZR 271/03, BB 2004, 1748 Ls, NZA 2004, 852, 854; BAG, GS 2/90, BB 1992, 1418 ff. = NZA 1992, 749 ff.; siehe auch LAG Köln, Sa 590/09; Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S. 87; Wiese, in: Wiese/Kreutz/Oetker/Raab/Weber/Franzer (Hrsg.), GK-BetrVG, 8. Aufl. 2005, 87, Rn Ablehnend: Richardi, in: Richardi (Hrsg.), 12. Aufl. 2010, 87 BetrVG, Rn. 118 ff.; Worzalla, in: Hess/Schlochauer/Worzalla u. a. (Hrsg.), 9. Aufl. 2010, 87, Rn. 83 ff. m. w. N. 9 Vgl. statt vieler Kania, in: Müller-Glöge/Preis/Schmidt (Hrsg.), ErfK, 10. Aufl. 2010, 87 BetrVG, Rn Borgmann, NZA 2003, 352, 353; Fahrig, NJOZ 2010, 975, 977; Kreuder, in: Däubler/Hjort/Hummel/Wolmerath (Hrsg.),Arbeitsrecht,2008, 611BGB,Rn. 497;Müller-Bonanni/Sagan, BB Special5/2008,28, 29;Schuster/Darsow,NZA2005,273,273 ff.;wagner,ethikrichtlinien ImplementierungundMitbestimmung,2008,S Vgl. nur Mengel/Hagemeister, BB 2007, 1386, 1387; Preis, in: Müller-Glöge/Preis/Schmidt (Hrsg.), ErfK, 10. Aufl. 2010, 106 GewO, Rn Wagner, in: Maschmann (Hrsg.), Corporate Compliance und Arbeitsrecht: Mannheimer Arbeitsrechtstag, 2009, S Vgl. BAG, AZR 72/60, DB 1960, 1070, sowie BAG, AZR 202/75, DB 1976, 2478; wohl a. A. Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S Borgmann, NZA 2003, 352, 354; Wagner, in: Maschmann (Hrsg.), Corporate Compliance und Arbeitsrecht: Mannheimer Arbeitsrechtstag, 2009, S. 74 f. 15 Vgl. Mahnhold, Compliance und Arbeitsrecht, 2004, S. 219 f. Betriebs-Berater // BB //

2 Aber selbst wenn der Arbeitnehmer zustimmt, eine wirksame Vertragsänderung also vorliegt, kann die innerbetriebliche Verhaltensregel im Einzelfall unwirksam sein, wenn sie nachträglich erweitert und nicht von der vereinbarten Vertragsänderung abgedeckt ist. Mit jeder ¾nderung der Verhaltensregel bedarf es einer erneuten Übereinkunft mit dem Arbeitnehmer. c) ¾nderungskündigung Stimmt der Arbeitnehmer der Vertragsänderung nicht zu, ist eine einseitige Einführung der Verhaltensregel nur im Wege der verhaltensbedingten ¾nderungskündigung denkbar. 16 Die in der ¾nderungskündigung enthaltende Komponente der Beendigungskündigung verlangt aber eine Pflichtverletzung des Arbeitnehmers, wenn er die angebotenen ¾nderungen nicht annimmt. Die Verweigerung der Zustimmung stellt jedoch keine Treuepflichtverletzung des Arbeitnehmers dar. 17 Der Arbeitnehmer hat das Recht, ihn schlechter stellende Regelungen abzulehnen. 18 Auch sonst ist eine ¾nderungskündigung zumeist nicht sozial gerechtfertigt, da eine einheitliche Geltung von Arbeitsbedingungen im Unternehmen kaum als dringendes betriebliches Erfordernis i. S. d. 2 KSchG angesehen werden kann. d) Betriebsvereinbarung Sofern ein Betriebsrat existiert, können die innerbetrieblichen Verhaltensregeln auch im Wege einer Betriebsvereinbarung eingeführt werden. 19 Grundsätzlich ist es empfehlenswert, die mitbestimmungsfreien Regelungen soweit zulässig im Wege des Direktionsrechts einzuführen und nur die mitbestimmungspflichtigen Tatbestände eines Verhaltenskodex oder einer sonstigen Arbeitsordnung durch eine eng begrenzte Betriebsvereinbarung zu regeln. 20 Verhaltenskodizes werden nicht insgesamt mitbestimmungspflichtig, wenn nur ein Teil der Regelungen mitbestimmungspflichtig ist. 21 Die Einführung von innerbetrieblichen Verhaltensregeln mittels Betriebsvereinbarung erfährt jedoch Grenzen, wenn für den Arbeitnehmer bereits günstigere vertragliche Regelungen bestehen. 22 Ebenso wenig sind Betriebsvereinbarungen zur Regelung von höchstpersönlichen Rechten zulässig. 3. Bekanntmachung der Verhaltensvorschriften a) Bei Neueinstellungen Innerbetriebliche Verhaltensvorschriften, auf die innerhalb eines Arbeitsvertrages zumeist bei Neueinstellungen verwiesen wird, sind grundsätzlich bekannt zu machen, d. h. dem Arbeitsvertrag beizufügen. Dies gilt nur dann nicht, wenn die Verhaltensvorschriften lediglich deklaratorischen Charakter haben oder auf kollektivrechtliche Regelungsgegenstände verweisen, die in 2 Abs. 3 NachwG aufgeführt sind. Hiernach hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die wesentlichen Vertragsbedingungen auszuhändigen, wenn es sich nicht um Tarifverträge, Betriebs- oder Dienstvereinbarungen und ähnliche für das Arbeitsverhältnis geltende Regelungen handelt. 23 Darunter fallen einseitig vorgesehene arbeitsvertragliche Richtlinien nicht. 24 In der Praxis werden externe Verhaltensvorschriften häufig nicht dem Arbeitsvertrag beigefügt, weil dies schlichtweg wenig praktikabel ist. Ein Verstoß gegen die Nachweispflicht nach dem Nachweisgesetz bewirkt allerdings nicht, dass die Verweisungsklausel nicht wirksam einbezogen worden ist: 25 Bei Arbeitsverträgen handelt es sich zwar regelmäßig sofern nicht ausnahmsweise individuell ausgehandelt um Allgemeine Geschäftsbedingungen. Die Regelungen für die Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( 305 Abs. 2 und 3 BGB) greifen bei Arbeitsverträgen aber nicht (vgl. 310 Abs. 4 S. 2, 2. Halbs. BGB). 26 Verhaltenskodizes und andere innerbetriebliche Regelungen unterfallen als Arbeitsbedingungen ebenfalls nicht der Einbeziehungskontrolle. 27 Damit ist eine Sanktionierung von Verstößen auch dann möglich, wenn die Verweisungsregelungen unter Verstoß gegen das Nachweisgesetz nicht dem Arbeitsvertrag beigefügt waren. b) Im bestehenden Beschäftigungsverhältnis Der Arbeitgeber hat bei nachträglicher Implementierung der innerbetrieblichen Verhaltensvorschriften zu beweisen, dass der Arbeitnehmer Kenntnis von dem Regelwerk nehmen konnte. Denn auch hier gilt wie bei einem Verweis in Arbeitsverträgen, dass dem Arbeitnehmer diese Regeln bekannt zu machen sind. 28 Bei der Implementierung mittels Betriebsvereinbarung reicht für die Bekanntmachung eine Auslegung gem. 77 Abs. 2 S. 3 BetrVG. In übrigen Fällen z.b. bei der Einführung im Wege des Direktionsrechts reicht dies, jedenfalls aus Beweiszwecken, nicht. Der Beweis der Bekanntmachung wird regelmäßig nur durch ein vom Arbeitnehmer bei Aushändigung der Verhaltensvorschriften unterschriebenes Empfangsbekenntnis geführt werden können. 29 Andernfalls wird sich der Arbeitgeber auf den für eine Abmahnung bzw. (außerordentliche) Kündigung notwendigen Pflichtenverstoß ggf. nicht stützen können. II. Wirksamkeit der Verhaltensvorschriften als solche Sind die innerbetrieblichen Verhaltenspflichten nach Maßgabe vorstehender Ausführungen wirksam in das Arbeitsverhältnis einbezogen worden, stellt sich die Frage, ob die Verhaltensvorschrift als solche also ihrem Inhalt nach ebenfalls wirksam ist. 1. Dynamische Regelungsbestandteile Die Wirksamkeit ist insbesondere im Hinblick auf dynamische Regelungsbestandteile problematisch. Dynamische Regelungsbestandteile liegen vor, wenn diese auf andere Regelungen bzw. Vorschriften in ihrer jeweils gültigen Fassung verweisen. Die dynamische Bezugnahme im Arbeitsvertrag auf arbeitgeberseitige Regelungswerke, welche Arbeitsbedingungen wie Arbeitszeit, Höhe des Vergütungsanspruchs inkl. Weihnachtsgeld, Zuschläge und Urlaubsdauer enthalten, 16 Ausführlich (auch zur personen- und betriebsbedingten ¾nderungskündigung): Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S. 67 ff. 17 Siehe Fn Rost, in: Etzel u. a. (Hrsg.), KR, 9. Aufl. 2009, 2 KSchG, Rn. 104; Wagner, in: Maschmann (Hrsg.), Corporate Compliance und Arbeitsrecht: Mannheimer Arbeitsrechtstag 2009, S. 74; ders., Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S Borgmann, NZA 2003, 352, So auch BAG, ABR 40/07, BB 2008, 2520 ff., NZA 2008, 1248 ff.; LAG Düsseldorf, TaBV 46/05, BB 2006, 335, NZA-RR, 2006, 81; ArbG Wuppertal, BV 20/05, NZA-RR 2005, 476, 477; Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S. 79; vgl. auch Kreitner, in: Küttner (Hrsg.), Personalbuch, 17. Aufl. 2010, Betriebsordnung Rn Mengel/Hagemeister, BB 2007, 1386, 1391; von Steinau-Steinrück/Glanz, NJW-Spezial 2008, 147; Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S Entgegen dem Wortlaut von 2 Abs. 3 NachwG ist ein Verweis auf weitergehende Angaben, die im Gesetz nicht aufgeführt sind, zulässig: vgl. nur BAG, AZR 56/01, BB 2002, 2606, NZA 2002, 800, 802; BAG, AZR 89/01, BB 2002, 2022, NZA 2002, 1096, 1098; Gaul, ZfA 2003, 75, Neumann, in: Landmann/Rohmer (Hrsg.), Gewerbeordnung, 55. EL 2009, 5 NachwG, Rn Vgl. Diehn, NZA 2004, 129, Däubler, NZA 2001, 1329, 1334; Gaul, ZfA 2003, 75, Vgl. Basedow, in: Rebmann/Rixecker/Säcker (Hrsg.), MünchKomm, 5. Aufl. 2006, 310 BGB, Rn Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S Ausführlich: Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S Betriebs-Berater // BB //

3 war erst kürzlich Gegenstand der Rechtsprechung des BAG. 30 Das BAG sieht in der Dynamik einen ¾nderungsvorbehalt, welcher einem Widerrufsrecht des Arbeitgebers gleichkommt. Die Bezugnahme auf die jeweilige Fassung der so im konkreten Fall des BAG Arbeitsund Sozialordnung hielt den Anforderungen an ¾nderungsvorbehalte gemäß 308 Nr. 4 BGB nicht stand. 31 Hiervon zu trennen sind die vorliegend zu betrachtenden innerbetrieblichen Verhaltensregeln, die nur Verhaltenspflichten aufstellen, Leistungen mit Entgeltcharakter aber nicht enthalten. 32 Der Arbeitgeber gewährt eben kein Versprechen hinsichtlich einer Leistung, bei der er sich vorbehält, später einseitig zu Lasten des Arbeitnehmers von dieser Leistung abzuweichen. Er behält sich lediglich vor, die Verhaltenspflichten den in einem späteren Zeitpunkt veränderten Umständen anzupassen oder zu konkretisieren. Solche Regelungen treten oftmals durch Verweise auf (sich von Zeit zu Zeit ändernde) Verbandskodizes in Erscheinung. Auch sind Verweise auf Tarifverträge, Betriebs- und Dienstvereinbarungen in ihrer jeweils gültigen Fassung zu finden. Nur wenn eine solchermaßen implementierte Verhaltensregel genauer: Verweisungsregelung im Zeitpunkt des Pflichtenverstoßes mit seinem dann anwendbaren Inhalt gegenüber dem Arbeitnehmer wirksam ist, ist eine Sanktionierung des Verstoßes auf Grundlage der innerbetrieblich aufgestellten Regeln überhaupt denkbar. 33 Der Anwendungsbereich der AGB-Kontrolle ist außerhalb von Betriebsvereinbarungen 34 grundsätzlich und mit Ausnahme der 305 Abs. 2, Abs. 3 BGB eröffnet. 35 a) Verbot überraschender Klauseln gemäß 305c Abs. 1 BGB Die Verweisungsregelung darf nicht überraschend im Sinne des 305c Abs. 1 BGB sein. Überraschend ist sie, wenn der andere Teil nicht mit ihr zu rechnen braucht. 36 Der Verweis auf Bezugnahmeobjekte, welche nicht gemäß 310 Abs. 4 S. 3 BGB mit Rechtsvorschriften gleichgestellt sind (Tarifverträge, Betriebs- und Dienstvereinbarungen), ist zwar weniger gewöhnlich. Verweise allgemein sind jedoch nicht unüblich und damit auch nicht derart ungewöhnlich, dass sie überraschend wären. Auch die Dynamisierung des Bezugnahmeobjekts als solche macht die Regelung nicht überraschend. Mit einer dynamischen Regelung müssen Arbeitnehmer stets rechnen. 37 Sie entsprechen einer üblichen Regelungstechnik, 38 nicht zuletzt schon wegen der verbreiteten dynamischen arbeitsvertraglichen Bezugnahme auf tarifvertragliche Regelungen. Entscheidend dürfte vielmehr sein, ob der Arbeitnehmer mit dem Inhalt der Regelung, auf die verwiesen wurde, rechnen durfte. 39 Es kommt also maßgeblich darauf an, was Regelungsinhalt ist. Liegt dieser fernab dessen, womit der Arbeitnehmer im Kontext der Verweisungsregelung rechnen durfte, kann ein Verstoß gegen das Verbot überraschender Klauseln vorliegen. b) Unklarheitenregel des 305c Abs. 2 BGB Die Verweisungsregelung darf auch nicht unklar im Sinne des 305c Abs. 2 BGB sein. Sie ist dann unklar, wenn sich aus ihr die Tragweite der Verweisung nicht ergibt. 40 Zweifel bei der Auslegung der Regelung gehen zu Lasten des Verwenders. 41 Sofern mindestens zwei Auslegungsalternativen rechtlich vertretbar sind, besteht ein nicht behebbarer Zweifel, welcher die Unklarheitenregel zu Lasten des Arbeitgebers zur Anwendung bringt. 42 Folglich muss bei dynamischen Regelungen das Bezugnahmeobjekt genau bestimmt sein. Es muss zudem deutlich werden, welcher Teil des Bezugnahmeobjekts einbezogen wird. Zweifel, ob das Bezugnahmeobjekt statisch d. h. in der Fassung bei Vertragsabschluss oder dynamisch einbezogen werden soll, dürfen ebenfalls nicht bestehen. 43 So wird es nicht genügen, wenn zum Beispiel allgemein nur auf eine Norm eines anderen Verbandskodex verwiesen wird, ohne explizit zu regeln, ob diese Norm in ihrer derzeit gültigen Fassung oder auch in künftig geänderten Fassungen einbezogen sein soll. c) Transparenzgebot des 307 Abs. 1 S. 2 BGB Ein Verstoß gegen das Transparenzgebot des 307 Abs. 1 S. 2 BGB wird hinsichtlich der arbeitsvertraglichen Bezugnahme auf Tarifverträge in ihrer jeweils gültigen Fassung überwiegend verneint, 44 weil eine solche Verweisung nichts Ungewöhnliches damit nichts Intransparentes, d. h. Unklares oder Unverständliches ist. Dies ist, insbesondere im Hinblick auf das Flexibilisierungsinteresse 45 des Arbeitgebers und die Zukunftsgerichtetheit 46 des Arbeitsverhältnisses, konsequent. Bei Tarifverträgen, Betriebs- und Dienstvereinbarungen ist zudem davon auszugehen, dass diese übliche und angemessene Arbeitsbedingungen enthalten. Der Gesetzgeber stellt sie in 310 Abs. 4 S. 3 BGB mit Rechtsvorschriften gleich. 47 Unter Zugrundelegung dieser gesetzgeberischen Wertung sollte nach der Art des Bezugnahmeobjekts differenziert werden: Bei dynamischen Bezugnahmeobjekten außerhalb von Tarifverträgen, Betriebsund Dienstvereinbarungen (z. B. bei externen Regelungen von Verbänden) liegt ein möglicher Verstoß gegen das Transparenzgebot näher. Aber nicht die Verweisungsregelung selbst, sondern vielmehr die Tatsache, dass die im Anwendungszeitpunkt maßgeblichen Regelungen unter Umständen nicht bestimmbar sind und der Arbeitnehmer daher seine Rechte nicht wahrnehmen kann, führt wenn denn ein solcher Fall vorliegt zur Intransparenz. 48 Eine Verweisungsregelung, die auf bestimmbare Regelungen verweist, kann nicht intransparent sein. 49 Auch die Dynamik des Bezugnahmeobjekts als solchem führt zu keinem Verstoß gegen das Transparenzgebot, wenn nur die Verweisungsregelung so ausgestaltet ist, dass für den Arbeitnehmer die ¾nderung des Bezugnahmeobjekts erkennbar ist BAG, AZR 222/08, NZA 2009, 428, BB 2009, Ausführlich Gaul/Ludwig, BB 2010, 55, 55 ff. 32 In diese Richtung geht auch NJW-Spezial 2009, Vgl. Schneider, Die arbeitsrechtliche Implementierung von Compliance- und Ethikrichtlinien, 2009, S. 229; Triskatis, Ethikrichtlinien im Arbeitsrecht, 2008, S Von Steinau-Steinrück/Glanz, NJW-Spezial 2008, 146, Gaul/Ludwig, BB 2010, 55, 56 u Preis, in: Müller-Glöge/Preis/Schmidt (Hrsg.), ErfK, 10. Aufl. 2010, BGB, Rn BAG, AZR 76/07, NZA 2009, 154, 158; vgl. auch Diehn, NZA 2004, 129, 132 m. w. N. 38 BAG, AZR 801/07, NZA-RR 2010, 7, Diehn, NZA 2004, 129, 132, weiter differenzierend zwischen privilegierten und nicht privilegierten Bezugsobjekten. 40 Vgl. Preis, in: Müller-Glöge/Preis/Schmidt (Hrsg.), ErfK, 10. Aufl. 2010, BGB, Rn Thüsing/Lambrich, NZA 2002, 1361, In Bezug auf die Verweisung auf Tarifverträge: Gaul, ZfA 2003, 75, Zum Vorstehenden in Bezug auf die Verweisung auf Tarifverträge: Thüsing/Lambrich, NZA 2002, 1361, Siehe nur BAG, AZR 76/07, NZA 2009, 154, 157 f.; Däubler, NZA 2001, 1329, 1336; Thüsing/ Lambrich, NZA 2002, 1361, Thüsing/Lambrich, NZA 2002, 1361, BAG, AZR 76/07, NZA 2009, 154, Diehn, NZA 2004, 129, 132 spricht in diesem Zusammenhang von privilegierten Bezugnahmeobjekten. 48 BAG, AZR 801/07, NZA-RR 2010, 7, 12; vgl. auch BAG, AZR 76/07, NZA 2009, 154, 158; Preis, in: Müller-Glöge/Preis/Schmidt (Hrsg.), ErfK, 10. Aufl. 2010, BGB, Rn. 80a. 49 Vgl. BAG, AZR 801/07, NZA-RR 2010, 7, Unklar Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S. 65. Betriebs-Berater // BB //

4 2. Deklaratorische Regelungsbestandteile Häufig werden innerbetriebliche Regelungen aufgestellt, die sich an gesetzlichen Vorschriften orientieren, beispielsweise aus dem AGG, dem ArbZG oder dem BDSG. 51 Solche deklaratorischen Regelungsbestandteile unterliegen keiner Inhaltskontrolle. 52 Dies gilt im Arbeitsrecht auch hinsichtlich derjenigen Regelungsbestandteile, die ungeschriebene Rechtsgrundsätze und Richterrecht wiedergeben, 53 selbst dann, wenn die Regelung das objektive Recht mit eigenen Worten umschreibt. 54 Sollte die innerbetrieblich aufgestellte deklaratorische Regelung nämlich unwirksam sein, so würde an ihre Stelle ohnehin die gesetzliche Vorschrift bzw. die ungeschriebenen Rechtsgrundsätze und das Richterrecht treten ( 306 Abs. 2 BGB). 55 Einer Überprüfung der deklaratorischen Regelungsbestandteile bedarf es folglich nicht. Sind die arbeitsvertraglichen Haupt- oder Nebenpflichten gesetzlich verankert, so begründet ein Verstoß automatisch die Verletzung vertraglicher Pflichten (vgl. z.b. 7 Abs. 3 AGG), ohne dass auf die ggf. unwirksame arbeitsvertragliche Implementierung abzustellen wäre. Dies erfordert jedoch genaue Kenntnis darüber, welche insbesondere ungeschriebenen (Neben-)Pflichtverletzungen nach Gesetz und Rechtsprechung sanktionierbar sind. Nicht in jedem Fall wird sich die arbeitsvertraglich eingeführte Verhaltensregel, z. B. über einen Verhaltenskodex, mit den allgemeinen gesetzlichen und von der Rechtsprechung konkretisierten (Neben-)Pflichtverletzungen decken. 3. Wirksamkeit sonstiger Regelungsbestandteile Sonstige Regelungsbestandteile müssen sich vor allem an der Inhaltskontrolle des 307 BGB messen lassen. Insbesondere im Hinblick auf das Transparenzgebot des 307 Abs. 1 S. 2 BGB ist Vorsicht bei der Formulierung der Regelungen geboten. Verhaltensregelungen müssen die Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers klar und durchschaubar darstellen. 56 Allzu allgemeine Pflichten, wie beispielsweise die Verpflichtung des Arbeitnehmers, alles zu tun, um seine Leistungsfähigkeit zu erhalten, 57 sind mit dem Transparenzgebot regelmäßig nicht zu vereinbaren. Die Regelungen dürfen den Arbeitnehmer außerdem nicht unangemessen benachteiligen ( 307 Abs. 1 S. 1 BGB). Das Transparenzgebot als solches ersetzt nicht das Leitkriterium der unangemessenen, treuwidrigen Benachteiligung des Vertragspartners, sondern zeigt nur eine spezifische Form auf. 58 Eine unangemessene Benachteiligung kann auch bestehen, wenn die Regelung vollkommen transparent ist. 59 Eine unangemessene Benachteiligung liegt insbesondere vor, wenn durch die Klausel die Interessen der Parteien nicht angemessen ausgeglichen werden. 60 Dies kann bei arbeitsvertraglichen Regelungen auch dann der Fall sein, wenn diese mit den wesentlichen Grundgedanken konkret anwendbarer tarifvertraglicher Regelungen oder Regelungen in Betriebs- oder Dienstvereinbarungen nicht vereinbar sind. 61 Die Regelung, auf die sich der Pflichtenverstoß stützt, darf ferner nicht gegen Grundrechte, 62 einfachgesetzliches Recht und allgemeine arbeitsrechtliche Grundsätze verstoßen, selbst wenn der Betriebsrat beteiligt war und der Regelung zugestimmt hat. 63 Prominente Beispiele sind u. a. die vielbesprochenen Regelungen zu Anzeigepflichten (Whistleblowing) 64 und zu innerbetrieblichem Liebesverhalten 65. Allgemein unterliegen außerdienstliche Verhaltenspflichten sehr strengen Anforderungen. 66 Aber auch Verträge zu Lasten Dritter sind wegen Verstoßes gegen die Privatautonomie unzulässig. 67 So dürfen beispielsweise keine Regelungen aufgestellt werden, die in die Rechte von Ehe- oder Lebenspartnern des Arbeitnehmers eingreifen. III. Rechtsfolgen bei (Un-)Wirksamkeit der Verhaltensvorschriften 1. Verlust der Sanktionsmöglichkeit bei Unwirksamkeit Verstößt die Regelung, auf die eine Abmahnung bzw. (außerordentliche) Kündigung im Falle eines Verhaltensverstoßes gestützt wird, gegen 305c Abs. 1 BGB oder 307ff. BGB, so ist diese unwirksam. Eine geltungserhaltende Reduktion der Klausel kommt nicht in Betracht. 68 Die Sanktionierung des Verhaltensverstoßes ist damit nicht möglich. Rechtsfolge eines Verstoßes gegen 305c Abs. 2 BGB ist indes nicht automatisch die Unwirksamkeit der Regelung. 305c Abs. 2 BGB bezieht sich allein auf die Frage der Auslegung der Regelung. 69 Freilich kann je nach Auslegung auch die ausgelegte Klausel im Ergebnis nach anderen AGB-Vorschriften unwirksam sein. Allerdings wird durch die Unwirksamkeit einzelner Klauseln die Wirksamkeit der übrigen Klauseln nicht betroffen. 70 Entgegen der Auslegungsregel des 139 BGB steht damit nach 306 Abs. 1 BGB nicht zu befürchten, dass der gesamte Verhaltenskodex bzw. die Arbeitsordnung von der Unwirksamkeit erfasst ist. 2. Sanktionspflicht bei Wirksamkeit? Die Sanktionsmöglichkeit sagt noch nichts darüber aus, ob der Arbeitgeber Verstöße sanktionieren muss, nur weil er die Regeln selbst aufgestellt hat. Im Grundsatz ist der Arbeitgeber frei, ob er überhaupt auf Vertragsverstöße seiner Arbeitnehmer reagiert. 71 Dies gilt aber dann nicht, wenn er schon von Gesetzes wegen dazu verpflichtet ist, Maßnahmen zur Unterbindung der Verstöße zu ergreifen. Eine solche ausdrückliche Verpflichtung statuiert z. B. 12 Abs. 3 AGG, wobei es dem Arbeitgeber überlassen ist, welche Sanktionsmöglichkeit er im konkreten Fall ergreift. 72 Er muss jedoch die ihm zur Verfügung stehenden arbeitsrechtlichen Sanktionen in Betracht ziehen. Hierfür zählt 12 Abs. 3 AGG beispielhaft die Möglichkeiten der Abmah- 51 Vgl. zum Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats auch Mengel/Hagemeister, BB 2007, 1386, Coester, in: Staudinger, Neubearbeitung 2006, 307, Rn. 289ff.; Preis, in: Müller-Glöge/Preis/Schmidt (Hrsg.), ErfK, 10. Aufl. 2010, BGB, Rn Preis, in: Müller-Glöge/Preis/Schmidt (Hrsg.), ErfK, 10. Aufl. 2010, BGB, Rn A. A. Armbrüster, DNotZ 2004, 437, 446 f. 55 Vgl. noch zum AGBG BGH, I ZR 186/90, BGHZ 121, 13, 18, BB 1993, 683, Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S Preis, in: Müller-Glöge/Preis/Schmidt (Hrsg.), ErfK, 10. Aufl. 2010, 611 BGB, Rn Coester, in: Staudinger, Neubearbeitung 2006, 307, Rn Coester, in: Staudinger, Neubearbeitung 2006, 307, Rn Vgl. nur Kieninger, in: Rebmann/Rixecker/Säcker (Hrsg.), MünchKomm, 5. Aufl. 2006, 307 BGB, Rn Müller-Glöge, in: Rebmann/Rixecker/Säcker (Hrsg.), MünchKomm, 5. Aufl. 2009, 611 BGB, Rn Ausführlich Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S. 42 ff. 63 BAG, ABR 26/90, BB 1991, 1566 f., NZA 1991, 729 f.; vgl. bzgl. eines Flirtverbots für Arbeitnehmer LAG Düsseldorf, TaBV 46/05, BB 2006, 335 Ls, NZA-RR 2006, 81 ff. 64 Siehe nur BAG, ABR 40/07, BB 2008, 2520 mit BB-Komm. Sittard, BB 2008, 2524, NZA 2008, 1248 ff. 65 Siehe nur LAG Düsseldorf, TaBV 46/05, BB 2006, 335 Ls, NZA-RR 2006, 81ff.; ArbG Wuppertal, BV 20/05, NZA-RR 2005, 476 ff. 66 Vgl. nur Schneider, Die arbeitsrechtliche Implementierung von Compliance- und Ethikrichtlinien, 2009, S. 269; von Steinau-Steinrück/Glanz, NJW-Spezial 2008, 146; Vogt, NJOZ 2009, 4206, 4208; Wagner, Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S Vgl. Mengel/Hagemeister, BB 2007, 1386, 1390; allgemein: Gottwald, in: Rebmann/Rixecker/Säcker (Hrsg.), MünchKomm, 5. Aufl. 2006, 328 BGB, Rn. 188 f.; Jagmann, in: Staudinger, Neubearbeitung 2009, 328, Rn BAG, AZR 222/08, NZA 2009, 428, 431; BAG, AZR 196/03, BB 2004, 1740, 1746, NZA 2004, 727, 734; LAG Hamm, Sa 2132/03, NZA-RR 2004, 515, 519; Gaul/Ludwig, BB 2010, 55, 57; Preis, in: Müller-Glöge/Preis/Schmidt (Hrsg.), ErfK, 10. Aufl. 2010, BGB, Rn. 104; Wagner, in: Maschmann (Hrsg.), Corporate Compliance und Arbeitsrecht: Mannheimer Arbeitsrechtstag 2009, S. 72; ders., Ethikrichtlinien Implementierung und Mitbestimmung, 2008, S Basedow, in: Rebmann/Rixecker/Säcker (Hrsg.), MünchKomm, 5. Aufl. 2006, 305c BGB, Rn Vgl. statt vieler Basedow, in: Rebmann/Rixecker/Säcker (Hrsg.), MünchKomm, 5. Aufl. 2006, 306 BGB, Rn. 7 ff. 71 Vgl. Bufalica, in: Däubler/Hjort/Hummel/Wolmerath (Hrsg.), Arbeitsrecht, 2008, 12 AGG, Rn BAG, AZR 593/06, BB-Entscheidungsreport Oberthür, BB 2008, 675, NZA 2008, 223, 226; vgl. auch Mengel/Hagemeister, BB 2006, 2466, Betriebs-Berater // BB //

5 Fahrig Die Altersgruppenbildung bei Kündigungen nach den Vorgaben des EuGH nung, Umsetzung, Versetzung und Kündigung auf. Gewiss ist der Ausspruch einer Kündigung als ultima ratio anzusehen; 73 sie kann in Extremfällen aber auch außerordentlich und ohne vorherige Abmahnung erfolgen. 74 Eine Sanktionspflicht besteht auch im Hinblick auf die Einhaltung der arbeitszeitrechtlichen Vorschriften. Nach 22 ArbZG i.v.m. 130 OWiG muss der Arbeitgeber durch geeignete Aufsichtsmaßnahmen sicherstellen, dass die Pflichten nach dem Arbeitszeitgesetz erfüllt werden. 75 Sind Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz bereits vorgekommen, so besteht eine Pflicht zu gesteigerten Aufsichtsmaßnahmen. 76 Dies kann dazu führen, dass der Arbeitgeber bei wiederholten Zuwiderhandlungen verpflichtet ist, neben Abmahnungen auch Kündigungen gegenüber den im Betrieb verantwortlichen Arbeitnehmern in Betracht zu ziehen. 77 Diese gehören zu den Durchsetzungsmaßnahmen, zu denen er verpflichtet ist. 78 Vorstehendes muss erst recht gelten, wenn die innerbetrieblich aufgestellten Verhaltensregeln gesetzliche Regelungen in Bezug nehmen oder ausdrücklich auf diese verweisen. Der Arbeitgeber kann sich dann insbesondere nicht mit Erfolg darauf berufen, keine Kenntnis von dem gesetzlichen Tatbestand gehabt zu haben ( 11 OWiG). IV. Konsequenzen für die Praxis und Fazit Eine Sanktionierung von Verstößen kommt nur bei wirksam in den Arbeitsvertrag eingeführten Verhaltenspflichten in Betracht. Dazu müssen allerdings schon im Stadium der Einführung der Verhaltensregeln grundlegende Aspekte berücksichtigt werden: 1. Bei der Einführung von Verhaltenskodizes, Ethikrichtlinien bzw. Arbeitsordnungen müssen die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates zwingend beachtet werden; andernfalls ist eine mitbestimmungspflichtige Regelung individualrechtlich unwirksam. 2. Die Implementierung der Regeln in einem bestehenden Beschäftigungsverhältnis unterliegt Grenzen: Die Umsetzung über das Weisungsrecht des Arbeitgebers kommt nicht in allen Fällen in Betracht, so dass lediglich eine einvernehmliche Vertragsänderung möglich ist oder eine Betriebsvereinbarung soweit rechtlich zulässig geschlossen werden muss. 3. Schon aus Beweisgründen werden nachträglich eingeführte Verhaltensvorschriften außerhalb von Betriebsvereinbarungen gegen unterschriebenes Empfangsbekenntnis ausgehändigt werden müssen. Andernfalls wird der Arbeitgeber den Nachweis der Bekanntgabe der Verhaltensvorschriften nicht führen und eine Sanktion auf Grundlage der aufgestellten Regeln nicht durchsetzen können. 4. Inhaltlich unterliegen Verhaltensvorschriften engen Grenzen. Bei der Formulierung muss auf klare und deutliche Sprache geachtet werden allein dadurch können bereits Unwirksamkeitsgründe vermieden werden. Dynamische Regelungsbestandteile sind nicht per se unwirksam, unterliegen aber gleichsam hohen Anforderungen. // Autoren h Matthes Schröder ist Rechtsanwalt und Partner der internationalen Anwaltssozietät Hogan Lovells International LLP in Hamburg. Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen u.a. im Bereich von Restrukturierungen, Verhandlungen von Betriebsvereinbarungen, der Begründung und Beendigung von Anstellungsverhältnissen von Organmitgliedern sowie in der Gestaltung von Arbeitsverträgen. Dr. Michael Schreier ist Rechtsanwalt im Hamburger Büro von Hogan Lovells. Er ist Mitglied der Praxisgruppe Arbeitsrecht und berät deutsche und internationale Unternehmen in allen Fragen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. 73 BAG, AZR 593/06, BB-Entscheidungsreport Oberthür, BB 2008, 675, NZA 2008, 223, 226; Mansel, in: Jauernig (Hrsg.), Bürgerliches Gesetzbuch, 13. Aufl. 2009, 12 AGG, Rn Siehe nur BAG, AZR 676/98, BB 1999, 2302, NZA 1999, 1270, 1272; vgl. auch Schneider, Die arbeitsrechtliche Implementierung von Compliance- und Ethikrichtlinien, 2009, S. 257 ff. 75 Wank, in: Müller-Glöge/Preis/Schmidt (Hrsg.), ErfK, 10. Aufl. 2010, 22 ArbZG, Rn Gürtler, in: Göhler (Hrsg.), Kurzkommentar OWiG, 15. Aufl. 2009, 130, Rn. 13; Rogall, in: Senge (Hrsg.), Karlsruher Kommentar zum OWiG, 3. Aufl. 2006, 130, Rn. 64 m. w. N. 77 Gürtler, in: Göhler (Hrsg.), Kurzkommentar OWiG, 15. Aufl. 2009, 130, Rn. 13; Rogall, in: Senge (Hrsg.), Karlsruher Kommentar zum OWiG, 3. Aufl. 2006, 130, Rn. 61 f. 78 Bohnert, Kommentar zum Ordnungswidrigkeitenrecht, 2. Aufl. 2007, 130, Rn. 20. Dr. Stephan Fahrig, RA Die Altersgruppenbildung bei Kündigungen nach den Vorgaben des EuGH Auch wenn das BAG in seiner bisherigen Rechtsprechung die Altersgruppenbildung zur Beeinflussung der Sozialauswahl im Rahmen von betriebsbedingten Kündigungen und dies sogar mit Blick auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz für zulässig erachtet hat, ist dies vor dem Hintergrund der so genannten Age Concern Entscheidung des EuGH nunmehr aufs Neue zu hinterfragen. Mit dieser im März vergangenen Jahres ergangenen Entscheidung zwingt der EuGH die nationale Rechtsprechung, über sämtliche Ungleichbehandlungen und damit auch über die Altersgruppenbildung neu zu entscheiden. Zu klären gilt es demnach, ob die Rechtsprechung zur Altersgruppenbildung in der bisherigen Form aufrechterhalten werden kann. Betriebs-Berater // BB //

42.2010. Zeitschrift für Recht, Steuern und Wirtschaft. www.betriebs-berater.de. Verlag Recht und Wirtschaft // DIE ERSTE SEITE // WIRTSCHAFTSRECHT

42.2010. Zeitschrift für Recht, Steuern und Wirtschaft. www.betriebs-berater.de. Verlag Recht und Wirtschaft // DIE ERSTE SEITE // WIRTSCHAFTSRECHT Zeitschrift für Recht, Steuern und Wirtschaft 42.2010 65. Jahrgang // 11.10.2010 // Seiten 2513 2576 www.betriebs-berater.de // DIE ERSTE SEITE Thorsten Höche, RA Regierungsentwurf für ein Restrukturierungsgesetz:

Mehr

Wirkungsweise und Compliance- Funktion von Ethikrichtlinien: wirklich ein Beitrag zur Unternehmenskultur?

Wirkungsweise und Compliance- Funktion von Ethikrichtlinien: wirklich ein Beitrag zur Unternehmenskultur? Wirkungsweise und Compliance- Funktion von Ethikrichtlinien: wirklich ein Beitrag zur Unternehmenskultur? Professor Dr. Markus Stoffels, Heidelberg Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Zielvereinbarungen praktische Umsetzung

Zielvereinbarungen praktische Umsetzung 1 Zielvereinbarungen praktische Umsetzung Dr. Burkard Göpfert LL.M., Partner, GLEISS LUTZ, München 1 Zielvereinbarungen sind in aller Munde. Fast keine Vergütungsregelung mehr, die nicht auch erfolgsabhängige

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

I. Zustandekommen eines Arbeitsvertrages und sonstiger vertraglicher Regelungen

I. Zustandekommen eines Arbeitsvertrages und sonstiger vertraglicher Regelungen Arbeitsvertrag und Allgemeine Geschäftsbedingungen A. Allgemeine Regelungen zum Arbeitsvertrag I. Zustandekommen eines Arbeitsvertrages und sonstiger vertraglicher Regelungen Arbeitsverträge kommen durch

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung Wettbewerbsverbote Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015 Stefan Hartung Übersicht I. Arbeitsrechtliche Wettbewerbsverbote 1. Während des Arbeitsverhältnisses 2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Individualarbeitsrecht

Individualarbeitsrecht Europa-Universität Viadrina WiSe 2009/2010 1. Grundlagen des Arbeitsrechts a) Rechtsquellen b) Der Anwendungsbereich des Arbeitsrechts 2. Anbahnung und Begründung des Arbeitsverhältnisses 3. Kündigungsschutz

Mehr

Mandantenbrief September 2010. Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius. Das Weisungsrecht des Arbeitgebers

Mandantenbrief September 2010. Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius. Das Weisungsrecht des Arbeitgebers Mandantenbrief September 2010 Stimmen die Worte nicht, so kommen die Werke nicht zu Stande. Konfuzius Das Weisungsrecht des Arbeitgebers Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Informationsseminar zum Krankenhausrecht

Informationsseminar zum Krankenhausrecht Informationsseminar zum Krankenhausrecht Aktuelles aus dem Arbeitsrecht Dr. Marcus Michels Fachanwalt für Arbeitsrecht Mütze Korsch Rechtsanwaltsgesellschaft mbh I. Arbeitszeitrecht FAArbR Dr. Marcus Michels

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich?

Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich? Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich? Praxistipps zur Aktualisierung und richtigen Verwendung von AGB Dr. Bernhard Huber / Mag. Elisabeth Nagel Rechtsanwälte Schillerstraße 12 4020 Linz Linz,

Mehr

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung Neue Rechtsprechung Verschwiegenheitserklärung Ein Arbeitgeber verlangt formularmäßig von allen Arbeitnehmern die Unterschrift unter eine Verschwiegenheitserklärung. Hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht?

Mehr

VLK NRW 2011. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller

VLK NRW 2011. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller VLK NRW 2011 Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller Dienstaufgabe: Teilnahme am Rufbereitschaftsdienst Der Arzt ist verpflichtet, an der Rufbereitschaft seiner

Mehr

Die Abmahnung im Arbeitsrecht als Vorstufe zur Kündigung

Die Abmahnung im Arbeitsrecht als Vorstufe zur Kündigung Die Abmahnung im Arbeitsrecht als Vorstufe zur Kündigung Ein Handbuch von Dr. Annette Pflaum Decker & Müller Heidelberg Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XV Einleitung A. Die Abmahnung

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

beck-shop.de Inhaltsverzeichnis VII Vorwort... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

beck-shop.de Inhaltsverzeichnis VII Vorwort... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort....................................................... Literaturverzeichnis............................................. Abkürzungsverzeichnis.......................................... V XIII XV

Mehr

Teil F: Prüfungsschemata

Teil F: Prüfungsschemata Teil F: Prüfungsschemata I. Prüfungsschema zur ordentlichen Kündigung 1. Ordnungsgemäße Kündigungserklärung 2. Ausschluss der ordentlichen Kündigung - Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, Individualvereinbarung

Mehr

Arbeitspapier 4: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten I

Arbeitspapier 4: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten I Arbeitspapier 4: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten I I. Allgemeines 1. Begriff der sozialen Angelegenheiten = Grds. sämtliche arbeitsrechtlichen Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage

Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage Arbeitszeit oder Freizeit, das ist hier die Frage HBS-Fachgespräch Arbeitsrecht Arbeitszeitpolitik und Arbeitszeitrecht Dr. Andreas Priebe, Hans-Böckler-Stiftung www.boeckler.de Die drei Dimensionen des

Mehr

Fall 4 - Lösung. Arbeitsrecht Fall 4 - Lösung - Seite 1. 2. Ergebnis ÜBERSICHT FALL 4. falls Huhn verliert, bleibt wenigstens der ArbeitsV bestehen

Fall 4 - Lösung. Arbeitsrecht Fall 4 - Lösung - Seite 1. 2. Ergebnis ÜBERSICHT FALL 4. falls Huhn verliert, bleibt wenigstens der ArbeitsV bestehen Arbeitsrecht Fall 4 - Lösung - Seite 1 Fall 4 - Lösung ÜBERSICHT FALL 4 A. Zulässigkeit der Versetzung I. Einverständliche Änderung, 311 I BGB (-) II. Direktionsrecht (= DR) des AG, 106 GewO? (-), da einseitige

Mehr

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Peter Gerhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Frankfurt am Main Gesetzliche Grundlagen des BEM seit 2004 in 84 Abs. 2 SGB IX geregelt. bei allen

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 14 Juni 2010

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 14 Juni 2010 A. Kündigungsschutz (Übersicht) Ein Arbeitsvertrag kann durch eine Kündigung wieder beendet werden. Sofern das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) gilt, muss der Arbeitgeber einen Kündigungsgrund nachweisen.

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Arbeitszeit, Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft.

Arbeitszeit, Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft. Arbeitszeit, Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft. Begriffsdefinitionen aus der arbeitsrechtlichen Literatur und der Rechtsprechung mit ergänzenden Anmerkungen. Stand: März 014 Jürgen

Mehr

II. Inhaltskontrolle in Arbeitsverträgen

II. Inhaltskontrolle in Arbeitsverträgen II. Inhaltskontrolle in Arbeitsverträgen 1. Wichtige Klauseln in Arbeitsverträgen besondere Formen der Vergütung, Direktionsrecht, Probezeit, freiwillige Leistungen 2. Inhaltskontrolle in Arbeitsverträgen

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen,

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht. 4 Arbeitsvertrag. 2. Gegenseitiger Vertrag: 320 ff. BGB gelten, aber mit Modifikationen:

Vorlesung Arbeitsrecht. 4 Arbeitsvertrag. 2. Gegenseitiger Vertrag: 320 ff. BGB gelten, aber mit Modifikationen: Prof. Dr. R. Singer Wintersemester 2009/10 (1.12.2009, 4/Teil 1) Vorlesung Arbeitsrecht 4 Arbeitsvertrag I. Charakteristika: 1. Schuldrechtlicher Vertrag 2. Gegenseitiger Vertrag: 320 ff. BGB gelten, aber

Mehr

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 IG Metall Informationstagung Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung A. Einleitung I. Vertragsfreiheit und AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht 1 1. Vertragsfreiheit als Schutz der Einwirkung zum Richtigen hin 1 2. Fallgruppen unangemessener Verträge 8 3. Grenzen gesetzgeberischen

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005 Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH Tel: 0561-4001128 0221-3597-550 Fax: 0561-4001128 0221-3597-555 e-mail: dralexander.gagel@arcor.de schian@iqpr.de AZ 10-08-02-04 August

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Ein Abfindungsanspruch aus einem Sozialplan kann nur vererbt werden, wenn er zum Zeitpunkt des Todes des Arbeitnehmers bereits entstanden

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Vergütung von Überstunden"

Aktuelle Rechtsprechung zur Vergütung von Überstunden Aktuelle Rechtsprechung zur Vergütung von Überstunden" Die Frage der Vergütung von Überstunden ist in vielerlei Hinsicht im Arbeitsleben ein Streitpunkt. Neben der Thematik a. der Vergütung behaupteter

Mehr

Abtretungsverbote und Lohnpfändung 10. 3. Teil: Erläuterungen. Abtretungsverbote und Lohnpfändung

Abtretungsverbote und Lohnpfändung 10. 3. Teil: Erläuterungen. Abtretungsverbote und Lohnpfändung ... Druckreif Mroß 10 3. Teil: Erläuterungen Abtretungsverbote und Lohnpfändung A. Wirtschaftliches Interesse Teile des Arbeitsentgelts an einen Dritten auszuzahlen, bedeutet für den Arbeitgeber bei der

Mehr

Kapitel 3. Der allgemeine Kündigungsschutz. 1 Grundlagen des allgemeinen Kündigungsschutzes... 59. 2 Geltung des Kündigungsschutzgesetzes

Kapitel 3. Der allgemeine Kündigungsschutz. 1 Grundlagen des allgemeinen Kündigungsschutzes... 59. 2 Geltung des Kündigungsschutzgesetzes Kapitel 3 Der allgemeine Kündigungsschutz 1 Grundlagen des allgemeinen Kündigungsschutzes............. 59 2 Geltung des Kündigungsschutzgesetzes................. 59 3 Die personenbedingte Kündigung.. 61

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zwischen Pflichtaufgabe und Erfolgsfaktor

Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zwischen Pflichtaufgabe und Erfolgsfaktor Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zwischen Pflichtaufgabe und Erfolgsfaktor - Rechtliche Rahmenbedingungen - Rechtsanwältin Andrea Gau, UVB Allgemeine Rechtsquellen Europarecht z. B. Rahmen-RiLi 89/391/EWG

Mehr

BUNDESARBEITSGERICHT. Im Namen des Volkes! URTEIL

BUNDESARBEITSGERICHT. Im Namen des Volkes! URTEIL 10 AZR 281/08 9 Sa 1184/07 LAG Köln 18.03.2009 BUNDESARBEITSGERICHT Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen hat der Zehnte Senat des Bundesarbeitsgerichts aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 18. März

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Hamburg Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Whistleblowing

Hamburg Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Whistleblowing Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Whistleblowing Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht Mönckebergstraße 19, 20095 Tel: 040 30 96 51 14, Wocken@msbh.de Geheimhaltungspflicht,

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen

Mehr

5.3 Beschreibung des Aufgabengebiets

5.3 Beschreibung des Aufgabengebiets 208 C. Der Vertragsabschluss 5.3 Beschreibung des Aufgabengebiets C 41 Hauptleistungspflicht des Arbeitnehmers ist die Verrichtung einer bestimmten Tätigkeit. Der konkrete Inhalt dieser Verpflichtung ergibt

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte

2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte Vorgehensweisen gegen eine Abmahnung 2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte 2.5.1 Während des Arbeitsverhältnisses Nach der ständigen Rechtsprechung des BAG kann der Arbeitnehmer

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit RA Dr. Sebastian Meyer, LL.M. BRANDI Rechtsanwälte www.dsri.de Gliederung Bedeutung von Datenschutzerklärungen Gesetzliche

Mehr

Zuständigkeit des Entleiher-Betriebsrats

Zuständigkeit des Entleiher-Betriebsrats VORTRAGSREIHE Donnerstag, 9. Dezember 2010 18.30 Uhr Dr. Joachim Wichert aclanz-rechtsanwälte Zuständigkeit des Entleiher-Betriebsrats ZAAR Destouchesstraße 68 80796 München Tel. 089 20 50 88 300 Fax 089

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in den CGZP-Verfahren

Aktuelle Entwicklungen in den CGZP-Verfahren Aktuelle Entwicklungen in den CGZP-Verfahren Andreas Bartelmeß Rechtsanwalt 29.02.2012 Spiegel-Online vom 24.05.2011: Aufstand der Arbeitssklaven Wie lässt sich rechtfertigen, dass ein bahnbrechendes Urteil

Mehr

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis 1. Konfliktvermeidung durch Vertragsgestaltung 2.Konfliktbearbeitung im laufenden Arbeitsverhältnis 3.Konfliktminimierung bei Beendigung 1. Konfliktvermeidung durch

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 209/07 3 Sa 305/06 Sächsisches Landesarbeitsgericht Verkündet am 10. Juli 2008 Schmidt, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Kläger, Berufungsbeklagter

Mehr

A. Einleitung. I. Gesetzliche Ausgangslage

A. Einleitung. I. Gesetzliche Ausgangslage A. Einleitung I. Gesetzliche Ausgangslage Die Betriebsverfassung sieht die Wahrnehmung der betrieblichen Beteiligungsrechte auf Betriebs- Unternehmens- oder Konzernebene vor. Als Träger der Mitbestimmung

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2012/13 Universität Leipzig ARBEITSVERTRAGSGESTALTUNG - GLIEDERUNG -

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2012/13 Universität Leipzig ARBEITSVERTRAGSGESTALTUNG - GLIEDERUNG - Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2012/13 Universität Leipzig ARBEITSVERTRAGSGESTALTUNG - GLIEDERUNG - 1. Teil: Theoretische Grundlagen 1 Einführung A. Begriff und Gegenstand der Arbeitsvertragsgestaltung

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Rechtliche Fragen zum Thema Sucht am Arbeitsplatz

Rechtliche Fragen zum Thema Sucht am Arbeitsplatz Rechtliche Fragen zum Thema Sucht am Arbeitsplatz RA Andreas Buchberger, Verbandsjurist, SACHSENMETALL Ass. Silke Deisenroth, Verbandsjuristin, SACHSENMETALL Dresden, 01.09.2015 Leipzig, 03.09.2015 Chemnitz,

Mehr

2. Kündigungsfristen

2. Kündigungsfristen 2. Kündigungsfristen Wird ein Arbeitsverhältnis durch Kündigung beendet, müssen beide Seiten Kündigungsfristen einhalten. Die gesetzlichen Kündigungsfristen sind seit 1993 für Arbeiter und Angestellte

Mehr

PD Dr. Eva Kocher WiSe 2005/2006

PD Dr. Eva Kocher WiSe 2005/2006 Humboldt-Universität zu Berlin WiSe 2005/2006 PD Dr. Eva Kocher 1. Rechtsquellen und Normenkollisionen im Arbeitsrecht "#" Hindernisse Insbesondere Jugendarbeitsschutz Pflichten 10 I 1 AÜG, 613a I 1 BGB,

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht.

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht. Lösungsskizze 24: Kündigung und Berufsausbildungsverhältnis Lösungsskizze 24 1 Die Kündigungsschutzklage ist begründet, wenn die fristlose Kündigung des rechtswirksam begründeten Berufsausbildungsverhältnisses

Mehr

Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010

Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010 Arbeitsrecht am Abend, 10. März 2010 -Wahlanfechtung- Sabine Feichtinger Fachanwältin für Arbeitsrecht, Nürnberg Anfechtungsfrist 2 Wochen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses, 19 Abs. 2 S. 2 BetrVG entscheidend

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006 2 Grundlagen der Änderungskündigung - 2 KSchG (1) Grundstruktur: AG kündigt das Arbeitsverhältnis

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines Vermögensbildung - Allgemeines Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage 3. Freiwilligkeit, Kündigung, Widerruf 4. Anlageberechtigte und Anlageformen 5. Arbeitgeberpflichten 6. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

Weihnachtsgeld nach Verkauf des Betriebs?

Weihnachtsgeld nach Verkauf des Betriebs? Weihnachtsgeld nach Verkauf des Betriebs? Anspruch auf Sonderzahlung aus nachwirkendem Tarifvertrag nach Betriebsübergang, Betriebsvereinbarung als ablösende Regelung vgl. BAG NZA 2002, 41 und BAG NZA

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

Außerordentliche Kündigung

Außerordentliche Kündigung Außerordentliche Kündigung Gabi Hanreich TK Lexikon Arbeitsrecht 8. September 2015 Außerordentliche Kündigung HI520393 Zusammenfassung LI1097897 Begriff Ein Arbeitsverhältnis kann von jeder Vertragspartei

Mehr

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines Hans Böckler-Stiftung: Fachtagung Social Media in der internen Zusammenarbeit Was ist bisher geregelt? Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines 29.06.2015 - Frankfurt AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Mehr

Arbeitshilfen für die Praxis

Arbeitshilfen für die Praxis Arbeitshilfen für die Praxis Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Loewer Schönhauser Allee 83 10439 Berlin 030/44674467 www.jurati.de Anwaltssozietät Jurati, Schönhauser Allee 83, 10439 Berlin 1 Begriffliche

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Vorlesung: Einführung in die (unternehmerische) Vertragsgestaltung WS 2011/2012

Professor Dr. Peter Krebs. Vorlesung: Einführung in die (unternehmerische) Vertragsgestaltung WS 2011/2012 Professor Dr. Peter Krebs Vorlesung: Einführung in die (unternehmerische) Vertragsgestaltung WS 2011/2012 Thema: Inhaltskontrolle von B2B-Verträgen Literatur: Becker, Die gebotene Grenze zwischen AGB und

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Professor Dr. Peter Krebs 1. Teil: Verpflichtung der A zur vorübergehenden Tätigkeit in Düsseldorf A könnte zur vorübergehenden Tätigkeit

Mehr

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen Vollzugsregelungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen 1. Allgemeines Verträge können aufgrund verschiedener Handlungsformen beendet werden.

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 02 April 2010

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 02 April 2010 Betriebliche Übung I. Grundsatz Die betriebliche Übung ist das Ergebnis einer richterlichen Entwicklung. Wenn sich aus dem Arbeitsvertrag kein Anspruch auf eine Zahlung oder sonstige Zuwendung ergibt und

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

osborneclarke.de Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen

osborneclarke.de Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen Katharina Müller, LL.M. oec. KnowTech 9. Oktober 2013 1 Social Media, Mobile Devices and BYOD Die Nutzung

Mehr

Zwischen dem. Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e. V. Am Sandtorkai 2, 20457 Hamburg. und der

Zwischen dem. Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e. V. Am Sandtorkai 2, 20457 Hamburg. und der Beschäftigungssicherungstarifvertrag zum Rahmentarifvertrag für die Hafenarbeiter der deutschen Seehafenbetriebe gültig ab 01.04.1992 in der Fassung vom 18.05.2011 gültig ab 01.06.2011 Zwischen dem Zentralverband

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Referentin: Claudia Komposch Fachanwältin für Arbeitsrecht Tel: 040/24 85 94 60 Baumeisterstr. 2, 20099 Hamburg komposch@zimmermann-scholz.de Folie 1 Vorbeschäftigungsverbot

Mehr

Tatbestand. Der Kläger war bei der Beklagten seit 1971 als Konstrukteur beschäftigt. In 17 des Arbeitsvertrages vom 31. August 1973 heißt es:

Tatbestand. Der Kläger war bei der Beklagten seit 1971 als Konstrukteur beschäftigt. In 17 des Arbeitsvertrages vom 31. August 1973 heißt es: Kündigungsfrist BGB 622 Abs. 2 und 5 Die einzelvertragliche Vereinbarung von Kündigungsfristen und Kündigungstermin ist mangels anderer Anhaltspunkte regelmäßig als Einheit zu betrachten. Für den Günstigkeitsvergleich

Mehr

1 Leistungspflicht im Arbeitsverhältnis

1 Leistungspflicht im Arbeitsverhältnis 2. Teil Arbeitsrechtliche Grundlagen Um die Low Performance eines Arbeitnehmers zu bewerten, muss der Arbeitgeber zunächst wissen, welche Leistung der Arbeitnehmer überhaupt schuldet (Soll-Leistung) und

Mehr

Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte

Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte Dresden, 18. Oktober 2012 Arne Gattermann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, BITKOM www.bitkom-consult.de Statistik BITKOM Umfrage 71 % der Berufstätigen sind an

Mehr

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 25.10.2000, Az.: 7 ABR 18/00

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 25.10.2000, Az.: 7 ABR 18/00 Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 25.10.2000, Az.: 7 ABR 18/00 Altersteilzeit: Auf dem Altenteil nicht mehr im Aufsichtsrat Ein Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat einer Aktiengesellschaft, der im Rahmen

Mehr