Umsteigeleitfaden. Mathematik. Lehramt 13W

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsteigeleitfaden. Mathematik. Lehramt 13W"

Transkript

1 Umsteigeleitfaden Mathematik Lehramt 13W

2 Das Umschlagbild zeigt unser Mathe-Maskottchen, den»mathe-tiga«. Idee und Entwurf von Georg»Gege«Kreuzgruber, unserem mittlerweile»pensioniertem«cartoonisten (= Lehrer). Digitale Bearbeitung und Umsetzung von Martin Glatz. Impressum Umsteigeleitfaden: Lehramt Mathematik 13W (Studienjahr 2013/2014) Herausgeberin, Medieninhaberin und für den Inhalt verantwortlich: Studienvertretung Mathematik an der ÖH der Karl-Franzens-Universität Graz, Schubertstraße 6a, 8010 Graz. Redaktion und Layout: Martin Glatz und weitere Mitglieder der ig-mathe Wir danken dem Cuko-Vorsitzenden Prof. Peichl für sein Korrekturlesen und die Verbesserungsvorschläge Erzeugt mit dem genialen, kostenlosen, frei verfügbaren Textsatzsystem LATEX, Titelseite und Maskottchen mit Inkscape. Graz, Juli 2013; Änderungen und Druckfehler vorbehalten. online erhältlich unter

3 Inhalt 1. Vorwort 4 2. Vollständiger neuer Studienplan 5 3. Umsteigeempfehlungen für 2.-Semestrige (ohne Zeitverlust) Variante: Umsteigeempfehlungen für 2.-Semestrige (ohne Zeitverlust) Umsteigeempfehlungen für 2.-Semestrige (mit Zeitverlust) Umsteigeempfehlungen für 4.-Semestrige Entscheidungshilfen für Höhersemestrige Äquivalenzlisten Umsteigevorgang Checkliste für den Umstieg 33 A. NAWI Graz Kooperation zwischen KFU und TU 34

4 4 Umsteigeleitfaden Mathematik 2013/14 1. Vorwort Mit diesem Leitfaden wollen wir noch einmal etwas genauer über das Umsteigen in den neuen 13W-Lehramtsplan informieren und darstellen, dass ein Wechsel in den neuen Plan für Zweit- und Viertsemestrige ohne großen Zeitverlust möglich ist. Wir sind davon überzeugt, dass der neue Plan auf jeden Fall in jeder Hinsicht deutlich besser als der alte ist. Der Leitfaden ist so aufgebaut, dass der neue Plan zuerst einmal komplett vorgestellt wird geänderte Voraussetzungen. Der Vollständigkeit halber sind auch die pädagogischen LVen angeführt. Danach gibt es für Zweit- und Viertsemestrige jeweils Semesterempfehlungen, wann man welche LVen besuchen sollte, um möglichst wenig Zeit zu verlieren, trotzdem vom neuen Plan zu profitieren und darüberhinaus noch ein inhaltlich aufbauendes, sinnvolles Studium zu haben. (Es ist klar, dass zum Teil Kompromisse eingegangen werden müssen.) Für Höhersemestrige bieten wir Entscheidungshilfen, ob sich ein Wechsel tatsächlich auszahlt. Zum Verständnis des Farbcodes bei den Semesterempfehlungen 1 LV gemeinsam mit Bac-Studierenden, ist zusätzlich durch ein * gekennzeichnet LV, im Normalfall bereits absolviert ist und angerechnet werden kann LV, die der Fachdidaktik zugeordnet wird, ist zusätzlich durch gekennzeichnet STEOP-LV des neuen Plans STEOP Danach sind die vollständigen Äquivalenzlisten angeführt und kommentiert, wo es Missverständnisse geben könnte (z. B. Geometrie und ihre Didaktik ). Für alle, die bei der Umsteige-Infoverstaltung nicht dabei sein konnten oder die Infos noch einmal im Detail nachlesen wollen, haben wir die Umstiegsregelungen bzgl. STEOP, des Anrechenvorgangs im UNIGRAZonline. Im Anhang A haben wir sicherheitshalber für alle die Regelungen im Zusammenhang mit der TU Graz und den dortigen LVen (z. B. Lineare Algebra im WS 13/14) zusammengefasst, falls jemand nicht regelmäßig die Infos auf unserer Homepage liest. Wir hoffen, dass mit diesem Leitfaden der Umsteigevorgang halbwegs schaffbar wird und an Attraktivtät gewinnt. Wir haben lange für den neuen Studienplan und seine Umsetzung gekämpft dementsprechend sollten auch möglichst viele Studierende davon profitieren, finden wir. mathe ig-mathe (Studienvertretung Mathematik KFU Graz) 1 Es wird nicht immer zwischen den LV-Typen UE und PS unterschieden ( Studienplanversionen).

5 2 // Vollständiger neuer Studienplan 5 2. Vollständiger neuer Studienplan 2.1. Beschreibung des Studiums Ab dem WS 13/14 gibt es einen neuen Lehramtsplan für das Mathematik-Studium. Grundlegend geändert im Vergleich zum alten, auslaufenden Plan hat sich der Einstieg sowie das Konzept der LVen mit Schulbezug. Der erste Abschnitt (6 Semester, rund 80 mathematische ECTS) ist nach wie vor von hochschulmathematischen Grundlagen geprägt: Analysis, Lineare Algebra und Algebra, wobei du jeweils Vorlesungen und dazugehörige Übungen besuchen musst/sollst. Daneben gibt es aber bereits ab dem 2. Semester LVen mit unmittelbarem Schulbezug sowie Fachdidaktik-Anteilen, wie etwa die»analysis im Schulunterricht«. Weiters gibt es auch Lehrveranstaltungen zur Geometrie, die ja bekanntlich einen großen Anteil im Lehrplan der Unterstufe darstellt. Im zweiten Abschnitt (4 Semester, ohne Diplomarbeit rund 32 ECTS) werden deine mathematischen Kenntnisse erweitert, etwa im Hinblick auf Modellierung oder Numerische Mathematik. Besonders hervorheben möchten wir den hohen Fachdidaktik-Anteil, der neuerdings auch auf Berufsbildende Schulen (etwa die Hälfte der Arbeitsplätze für Mathematik-Lehrkräfte) vorbereiten wird. Weiters sind im Verlauf deines Studiums freie Wahlfächer im Ausmaß von 8 ECTS pro Unterrichtsfach zu absolvieren. Diese kannst du aus dem Lehrangebot aller in- und ausländischen Universitäten sowie aller inländischen Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen wählen. Im UF Mathematik sind 6 ECTS im ersten Abschnitt und die restlichen 2 ECTS im zweiten Abschnitt vorgegeben. D. h., damit du den ersten Abschnitt einreichen kannst, musst du Wahlfächer im Ausmaß von mindestens 6 ECTS absolviert haben und in das entsprechende Formular beim Einreichen deines Abschnittes eintragen. In anderen Unterrichtsfächern kann diese Aufteilung geringfügig abweichen, also z. B. 3,5 + 4,5 oder STEOP im Lehramtsstudium mit UF Mathematik 13WSTEOP OL für Lehramtsstudierende Mathematik OL 0,5 ECTS Elementare Kombinatorik und Wahrscheinlichkeit VO 3 ECTS OL aus dem 2. UF OL 0,5 ECTS mind. eine LV aus dem 2. UF? x ECTS Summe 4 ECTS Damit du ohne ECTS-Beschränkung weiterstudieren darfst, musst du auch alle STEOP-Lehrveranstaltungen deines zweiten Unterrichtsfaches absolvieren. Ansonsten darfst du Lehrveranstaltungen nur im Ausmaß von insgesamt höchstens 60 ECTS (= vorziehbares Kontingent) absolvieren (freie Wahlfächer ausgenommen). Die ECTS der STEOPs aus den beiden Fächern werden allerdings abgezogen. (D.h. 56 abzüglich

6 6 Umsteigeleitfaden Mathematik 2013/14 der STEOP-ECTS des zweiten Unterrichtsfaches bleiben tatsächlich als vorziehbares Kontingent übrig). (Siehe auch Abschnitt 9.2 STEOP-Regelungen, S. 28). Auf dieser und der nächsten Seite sieht du die Semesterempfehlung für das Unterrichtsfach Mathematik. Diese sollten weitgehend berücksichtigt werden, da viele der LVen aufbauend sind. Die pädagogischen Fächer und dein zweites Unterrichtsfach sind darin nicht enthalten, vergleiche dazu Abschnitt 2.6. Die mit * markierten LVen sind gemeinsame Lehrveranstaltungen mit den Bachelor-Studierenden. Die mit markierten LVen werden explizit der Fachdidaktik zugeordnet. Die mit markierten LVen verfügen über sogenannte Voraussetzungen, siehe Abschnitt Erster Abschnitt 1. Semester Typ ECTS SSt. 2. Semester Typ ECTS SSt. Analysis 1* VO 7,5 5 Analysis 2* VO 7,5 5 Analysis 1* UE 3 2 Analysis 2* UE 3 2 Elementare Kombinatorik und WSK STEOP VO 3 2 OL für UF Mathematik STEOP OL 0,5 0,5 14 9,5 Analysis im Schulunterricht VO , Semester Typ ECTS SSt. 4. Semester Typ ECTS SSt. Lineare Algebra 1* VO 6 4 Lineare Algebra 2* VO 6 4 Lineare Algebra 1* UE 3 2 Lineare Algebra 2* UE 3 2 Computermathematik VU 3 2 Elementargeometrie VO Semester Typ ECTS SSt. 6. Semester Typ ECTS SSt. Differentialgleichungen u. Funktionentheorie Differentialgleichungen u. Funktionentheorie VO 4 3 UE 1,5 1 Statistik VO 4,5 3 Statistik UE 1,5 1 Elementare Zahlentheorie VU 3 2 Einführung in die Algebra* VO 4,5 3 Einführung in die Algebra* PS 1,5 1 Raumgeometrie u. Didaktik VU 4,5 3 Didaktik und Methodik I PS , ,5 9

7 2 // Vollständiger neuer Studienplan Zweiter Abschnitt 7. Semester Typ ECTS SSt. 8. Semester Typ ECTS SSt. Numerische Mathematik Numerische Mathematik VO 3 2 UE 1,5 1 Schulmathematik VU 3,5 3 Didaktik und Methodik II PS 2 2 Computer und Medien im MU VU Math. Modellierung Kurven und Flächen Geschichte der Mathematik VU 3 2 VO 3 2 VO 2 2 Didaktik und Methodik III PS Semester Typ ECTS SSt. 10. Semester Typ ECTS SSt. Mathematik für Berufsbildende Schulen VO 2,5 2 Begleitende LV zum Schulpraktikum und PS 1 1 Reflexionsphase Mathematisches Seminar SE 3 2 6,5 5 Diplomarbeit und Diplomprüfung 15 Schulmathematisch didaktisches SE 3 2 Seminar Voraussetzungen für LVen Im Lehramtsstudium Mathematik 13W gibt es einige Lehrveranstaltungen mit Voraussetzungen (markiert in den Tabellen durch das Symbol ). Du kannst dich im UNIGRAZonline zu bestimmten Lehrveranstaltungen erst dann anmelden, wenn die Prüfungsergebnisse der dafür notwendigen Lehrveranstaltungen bereits als bestätigt aufscheinen: Didaktik und Methodik I (6. Semester): Es ist der positive Abschluss des 1. Schulpraktikums im Unterrichtsfach Mathematik (siehe 2.6.3) notwendig. D.h. die LVen»Grundformen der Organisation von Lernprozessen«sowie»Grundformen der Präsentation«müssen spätestens mit Ende des 4. Semesters absolviert sein, um rechtzeitig eine Anmeldung des 1. Praktikums zu ermöglichen. Um die Didaktik und Methodik II und III (2. Abschnitt) besuchen zu dürfen, muss die Didaktik und Methodik I (6. Semester) absolviert sein. Damit soll garantiert werden, dass die Studierenden über ein Mindestwissen bzgl. Fachdidaktik verfügen.

8 8 Umsteigeleitfaden Mathematik 2013/14 Um das PS»Numerische Mathematik «besuchen zu dürfen, muss die LV»Computermathematik «absolviert sein, da für gewöhnlich auch Programmier- bzw. MatLab-Aufgaben zu bearbeiten sind. Mathematisches Seminar sowie Schulmathematisch-didaktisches Seminar (Semester 9 bzw. 10): Diese beiden LVen können nicht in den ersten Studienabschnitt vorgezogen werden. Das heißt, du musst in beiden Unterrichtsfächer sowie der SPA (Schulrpaktische Ausbildung) und PBV (Pädagogische Berufsvorbildung) des ersten Abschnitt (siehe 2.6 absolviert haben ( 1. Diplomprüfungszeugnisse). Damit sollen Studierende motiviert werden, ihren ersten Abschnitt zügig abzuschließen, um mit den damit erlangten Kompetenzen von den Seminaren wirklich profitieren zu können. Im Gegensatz zum 11W-Plan hat das Schulmathematisch-didaktische Seminar weder das Schulpraktikum 2 im UF Mathematik, noch die Supervision zum Praktikum als Voraussetzung. Wir hoffen, dadurch einen Stolperstein am Ende des Studiums entfernt haben zu können Weitere wichtige Anmerkungen Die LVen»Elementare Zahlentheorie «sowie»statistik PS«werden bereits im Studienjahr 13/14 angeboten, gleiches gilt für die»differentialgleichungen und Funktionentheorie«(VO + PS). Die weiteren (neuen) LVen werden ansonsten semesterweise umgestellt. Das heißt, die LVen des 5. Semesters werden laut Plan voraussichtlich erst ab WS 15/16 angeboten. Das PS»Einführung in die Algebra«wird formal dem 2. Abschnitt zugeordnet, d. h. du brauchst diese LV noch nicht, um den ersten Abschnitt abschließen zu können. Das gilt nur für das PS, aber nicht für die VO. Trotzdem empfehlen wir dringendst, das Proseminar und die Vorlesung im selben Semester zu besuchen, da beide LVen in einem Semester aufeinander abgestimmt sind. Die»begleitende LV zum Schulpraktikum«(2. Abschnitt), das»schulmathematisch-didaktische Seminar«sowie die LV»Computer und Medien im Mathematikunterricht«werden (bei Bedarf) jedes Semester angeboten. Im WS 13/14 wird die LV»Begabtenförderung im Mathematikunterricht«als freies Wahlfach angeboten. Insbesondere für Höhersemestrige Studierende dürfte diese LV interessant sein. Im SoSe 2014 wird die LV»Geschichte der Mathematik«bereits zum ersten Mal angeboten. Regelmäßig angeboten wird diese LV erst ab dem SoSe Insbesondere sind auch Höhersemestrige eingeladen, diese LV als freies Wahlfach zu besuchen.

9 2 // Vollständiger neuer Studienplan Pädagogische LVen Bei diesen LVen hat sich seit 2008 im Wesentlichen nichts geändert. Dieses Kapitel (aus dem Studienleitfaden Mathematik) ist nur der Vollständigkeit halber enthalten. Einen Überblick über die»eckdaten«dieser Ausbildung gibt der folgende modifizierte und kommentierte Text aus dem Curriculum Allgemeines Die pädagogische Berufsvorbildung (PBV) und die Schulpraktische Ausbildung (SPA) sind im Rahmen des Studiums deiner beiden Unterrichtsfächer nur einmal zu absolvieren. Es können die Lehrangebote der entsprechende Institute an der Umwelt-, Regionalund Bildungswissenschaftlichen Fakultät sowie der Katholisch-Theologischen Fakultät genutzt werden. Alternativ kann auch auf Angebote der Pädagogischen Hochschule ausgewichen werden, wobei es einige Sonderregelungen gibt. Dein Originalstudienplan (W13) verrät dir mehr darüber. Für alle LVen (ausgenommen VOs) gibt es nur begrenzte Plätze, weswegen gereiht werden muss. Eine hohe Anzahl an absolvierten ECTS in deinem Lehramtsstudium verschafft dir bessere Chancen auf einen Fixplatz. Es ist zu erwarten, dass in den nächsten zwei Jahren das Lehrveranstaltungsangebot geändert wird, da ein neues Institut 2 die Leitung dieser Aufgaben übernommen hat. Für dich wird es aber auf jeden Fall Ersatzlehrveranstaltungen geben, die du dir anrechnen lassen kannst Pädagogische Berufsvorbildung (PBV) Die Pädagogische Berufsvorbildung (PBV) umfasst insgesamt 20 ECTS-Anrechnungspunkte. Sie ist in zwei Module gegliedert, wobei das Modul PBV 1 dem 1. Studienabschnitt und das Modul PBV 2 dem 2. Studienabschnitt zugerechnet werden. Alle Lehrveranstaltungen werden grundsätzlich jedes Semester (also sowohl im WS, als auch im SoSe) angeboten. Im aktuellen Studienplan (13W) haben die Lehrveranstaltungen des Moduls PBV 2 das Modul PBV 1 als Voraussetzung. Die Lehrveranstaltungen des 1. Abschnittes sind (vielleicht überraschend und ungewohnt) recht theoretisch. Es wird versucht, auf einer wissenschaftlichen Ebene Einblicke in Themen wie Didaktik zu geben; der Praxisbezug tritt unter Umständen in den Hintergrund. Du lernst nicht primär, wie man praktisch unterrichtet, sondern welche (theoretischen) Überlegungen dazu angestellt werden können. Der 2. Abschnitt sollte allerdings deutlich praxisnäher sein. 2 Institut für Pädagogische Professionalisierung uni-graz.at

10 10 Umsteigeleitfaden Mathematik 2013/14 Auf dieser Seite findest du die entsprechenden LVen sowie ihre Zuordnung zu den jeweiligen Abschnitten: Modul PBV 1-1. Studienabschnitt Lehrveranstaltung Typ ECTS SSt. Bildungstheoretische Zugänge zum Lehrberuf VO 2 1 Didaktische Zugänge zum Lehrberuf VU 4 2 Weitere humanwissenschaftliche Zugänge zum Lehrberuf VU Modul PBV 2-2. Studienabschnitt Lehrveranstaltung Typ ECTS SSt. Theorie und Praxis des Unterrichts PS 4 2 Theorie und Praxis der Schulentwicklung PS 4 2 Weitere Spezialgebiete der Schulpädagogik 3 PS Schulpraktische Ausbildung (SPA) Die schulpraktische Ausbildung (SPA) umfasst insgesamt 12 ECTS-Anrechnungspunkte und ist in zwei Module gegliedert, wobei das Modul SPA 1 im 1. Studienabschnitt und das Modul SPA 2 im 2. Studienabschnitt absolviert werden muss: Modul SPA 1-1. Studienabschnitt Lehrveranstaltung Typ ECTS SSt. Grundformen der Präsentation UE 1 1 Grundformen der Organisation von Lernprozessen UE 2 2 Praktikum 1 aus Unterrichtsfach A PK 1 - Praktikum 1 aus Unterrichtsfach B PK Modul SPA 2-2. Studienabschnitt Lehrveranstaltung Typ ECTS SSt. Praktikum 2 aus Unterrichtsfach A PK 3 - Praktikum 2 aus Unterrichtsfach B PK 3 - Supervision zum Praktikum UE Unter diesem Titel kann du aus einem reichhaltigen Angebot an Lehrveranstaltungen wählen. Es ist nur eine LV daraus zu absolvieren. Mehr dazu erfährst du in UNIGRAZonline bei deinem Studienplan.

11 2 // Vollständiger neuer Studienplan 11 Diese Lehrveranstaltungen dienen dazu, deine praktischen Fähigkeiten (Präsentieren, Medieneinsatz, Unterrichtsplanung, Arbeitsformen) zu entwickeln. Das Praktikum 1 dient primär dem»hineinschnuppern«in den Lehrberuf (viel hospitieren, wenig selbst unterrichten) und wird laut Leitfaden zu den Praktika im 3. oder 4. Semester empfohlen. Im Praktikum 2 wirst du deutlich mehr selbst unterrichten. Um nicht den Bezug zum Schulstoff und -niveau zu verlieren, empfehlen wir dir dringend, Nachhilfe (Unter- und Oberstufe) zu geben. Hol auch Feedback von deinen Mitstudierenden ein, um deine Eignung als Lehrkraft zu überprüfen. Voraussetzungen: Um sich für die Schulpraktika des 1. Abschnitts anmelden zu können, musst du»grundformen der Präsentation«sowie»Grundformen der Organisation von Lernprozessen«positiv absolviert (»mit Erfolg teilgenommen«) haben. Achtung: Laut LV-Beschreibung des Praktikums 1 im UNIGRAZonline musst du die Begleitseminare aus der Fachdidaktik gleichzeitig besuchen. Da diese im UF Mathematik nicht existieren, müssen sie auch nicht besucht werden. Voraussetzungen für die Praktika im 2. Studienabschnitt: Positiv abgeschlossener 1. Studienabschnitt und Praktikum 1 des jeweiligen Unterrichtsfaches, sowie Modul PBV 1 bei gleichzeitigem Besuch der einschlägigen Begleitlehrveranstaltung (im UF Mathematik:»Begleitende LV zum Schulpraktikum«KS, 1 ECTS, 1 SSt.). Voraussetzungen für die Übung»Supervision zum Praktikum«: Positiv absolviertes Praktikum 2 aus Unterrichtsfach A oder B. Daraus ergibt sich folgende Voraussetzungskette: 1. Abschnitt Praktikum 2 (+ Begleitende LV zum Schulpraktikum) Supervision. Anmeldung zu den Praktika: Überlege dir rechtzeitig, wann du deine Praktika machen möchtest, da die Anmeldung zum Praktikum bereits am Ende des vorangegangenen Semesters erfolgt. Es gibt rechtzeitig eine Liste mit Mentorinnen und Mentoren (die dich betreuenden Lehrkräfte an den Schulen), mit denen du Kontakt aufnehmen musst. (Siehe auch bzw. in Zukunft paedagogisch-professionalisierung.uni-graz.at). Beurteilung der Praktika 1 und 2: Die Beurteilung aller Lehrveranstaltungen der SAP erfolgt mittlerweile nach der zweistufigen Beurteilungsskala mit»mit Erfolg teilgenommen«oder»ohne Erfolg teilgenommen«.

12 12 Umsteigeleitfaden Mathematik 2013/14 3. Umsteigeempfehlungen für 2. Semestrige (ohne Zeitverlust) Die Empfehlung ist, im 3. und 4. Semester die Analysis (neues 1. und 2. Semester) und parallel dazu geeignete LVen zu absolvieren. Im 5. und 6. Semester konzentriert man sich auf die (Lineare) Algebra. Diese Variante ist sicher nur dann sinnvoll, wenn man sich nicht übermäßig schwer tut, da man mit vergleichsweise hohem ECTS-Aufwand zu rechnen hat. Mit dieser Vorgehensweise verliert man im Idealfall keine Zeit und kann in seinem 7. Semester tatsächlich mit dem neuen, 2. Abschnitt (vgl. vlg. 2.3 (Seite 7) starten Überblick, Anmerkungen und Überlegungen Wichtig: Es sollte im Studienjahr 2013/14 nur dann umgestiegen werden, wenn mit Ende des WS 14/15 das 1. Schulpraktikum im UF Mathematik absolviert werden kann, da dieses Praktikum die Voraussetzung für die Didaktik und Methodik I (6. Semester) ist. Geometrie und ihre Didaktik wird für die LVen»Elementargeometrie«sowie»Raumgeometrie und ihre Didaktik«gleichzeitig angerechnet, sofern die Geometrie und ihre Didaktik entweder spätestens im SoSe 2014 absolviert wird oder noch im alten Studienplan absolviert wird. Falls das PS zur Einführung in die Algebra im 6. Semester nicht geschafft wird, ist das im neuen Plan weniger tragisch, weil man diese LV nicht mehr für das Absolvieren des 1. Abschnitts braucht. Da das 6. Semester sehr voll ist, wird man das PS dann wohl ins 8. Semester schieben. Die Sommersemester sind zugegebenermaßen etwas voller als üblich. Vielleicht konnte man in seinem 2. Semester schon viele LVen aus seinem Zweitfach absolvieren, da bekanntlich das alte zweite Semester im UF Mathematik sehr leer war. Außerdem sollte die Analysis durch die Vorbereitung mit der Höheren Mathematik leichter verständlich sein. Im 5. und 6. Semester kann man sich völlig auf die (Lineare) Algebra konzentrieren. Insbesondere durch die parallele Beschäftigung mit der Zahlentheorie sollten viele algebraische Strukturen und Inhalte bereits vor der Einführung in die Algebra bekannt sein, wodurch diese LV hoffentlich mit weniger Aufwand als bisher verbunden ist. Die Computermathematik VU muss im 5. Semester geschafft werden, wenn man im 7. Semester den 2. Abschnitt laut Plan absolvieren will. Man lässt sich die Höhere Mathematik II (VO + PS) für die Differentialgleichungen und Funktionentheorie anrechnen man hat also bereits LVen des (neuen) 5. Semesters»absolviert«. Die Geometrie und ihre Didaktik sollte tatsächlich schon im WS 13/14 besucht werden, da nicht sicher ist, ob sie ein Jahr später noch im WS angeboten wird. (Diese LV wird auch im SoSe 14 angeboten).

13 3 // Umsteigeempfehlungen für 2.-Semestrige (ohne Zeitverlust) Erster Abschnitt 1. Sem (WS 12/13) Typ ECTS SSt. 2. Sem (SoSe 13) Typ ECTS SSt. OLV Mathematik STEOP OL 0,5 0,5 Grundbegriffe der Mathematik VU 4,5 3 Höhere Mathematik I VO 4,5 3 Höhere Mathematik II Höhere Mathematik II Höhere Mathematik I PS ,5 8,5 VO 4,5 3 PS 3 2 7, Sem (WS 13/14) Typ ECTS SSt. 4. Sem (SoSe 14) Typ ECTS SSt. Analysis 1* VO 7,5 5 Analysis 2* VO 7,5 5 Analysis 1* UE 3 2 Analysis 2* UE 3 2 Geometrie und ihre Didaktik VO 3 3 Analysis im Schulunterricht VO 3 2 Elementare Kombinatorik und WSK STEOP VO 3 2 Statistik VO 4,5 3 Statistik UE 1,5 1 16, , Sem (WS 14/15) Typ ECTS SSt. 6. Sem (SoSe 15) Typ ECTS SSt. Lineare Algebra 1* VO 6 4 Lineare Algebra 2* VO 6 4 Lineare Algebra 1* UE 3 2 Lineare Algebra 2* UE 3 2 Computermathematik Elementare Zahlentheorie VU 3 2 VU Einführung in die Algebra* Einführung in die Algebra* VO 4,5 3 PS 1,5 1 Didaktik und Methodik I PS Voraussetzungen für LVen Siehe dazu Kapitel 2.4 auf Seite 7

14 14 Umsteigeleitfaden Mathematik 2013/14 4. Variante: Umsteigeempfehlungen für 2. Semestrige (ohne Zeitverlust) Variante Bei dieser Variante empfehlen wir, im 3. und 4. Semester sowohl die Analysis (neues 1. und 2. Semester), als auch die Lineare Algebra (neues 3. und 4. Semester) zu besuchen und damit praktisch ein Jahr aufzuholen. Fachlich und vom Aufbau her ist das sicher ein sehr gute Lösung, wobei klar sein muss, dass das Studienjahr 2013/14 damit aus mathematischer Sicht sehr aufwändig ist. Diese Lösung ist sicher vor allem dann geeignet, wenn das zweite Studienjahr im anderen UF eher wenige LVen beinhaltet und man gleichzeitig mathematisch leistungsstark ist. Mit dieser Vorgehensweise verliert man im Idealfall keine Zeit und kann in seinem 7. Semester tatsächlich mit dem neuen, 2. Abschnitt (vgl. vlg. 2.3 (Seite 7) starten Überblick, Anmerkungen und Überlegungen Wichtig: Es sollte im Studienjahr 2013/14 nur dann umgestiegen werden, wenn mit Ende des WS 14/15 das 1. Schulpraktikum im UF Mathematik absolviert werden kann, da dieses Praktikum die Voraussetzung für die Didaktik und Methodik I (6. Semester) ist. Geometrie und ihre Didaktik wird für die LVen»Elementargeometrie«sowie»Raumgeometrie und ihre Didaktik«gleichzeitig angerechnet, sofern die Geometrie und ihre Didaktik entweder spätestens im SoSe 2014 absolviert wird oder noch im alten Studienplan absolviert wird. Falls das PS zur Einführung in die Algebra im 6. Semester nicht geschafft wird, ist das im neuen Plan weniger tragisch, weil man diese LV nicht mehr für das Absolvieren des 1. Abschnitts braucht. Da das 6. Semester sehr voll ist, wird man das PS dann wohl ins 8. Semester schieben. Die Computermathematik VU muss im 5. Semester geschafft werden, wenn man im 7. Semester den 2. Abschnitt laut Plan absolvieren will. Man lässt sich die Höhere Mathematik II (VO + PS) für die Differentialgleichungen und Funktionentheorie anrechnen man hat also bereits LVen des (neuen) 5. Semesters»absolviert«.

15 4 // Variante: Umsteigeempfehlungen für 2.-Semestrige (ohne Zeitverlust) Erster Abschnitt 1. Sem (WS 12/13) Typ ECTS SSt. 2. Sem (SoSe 13) Typ ECTS SSt. OLV Mathematik STEOP OL 0,5 0,5 Grundbegriffe der Mathematik VU 4,5 3 Höhere Mathematik I VO 4,5 3 Höhere Mathematik II Höhere Mathematik II Höhere Mathematik I PS ,5 8,5 VO 4,5 3 PS 3 2 7, Sem (WS 13/14) Typ ECTS SSt. 4. Sem (SoSe 14) Typ ECTS SSt. Analysis 1* VO 7,5 5 Analysis 2* VO 7,5 5 Analysis 1* UE 3 2 Analysis 2* UE 3 2 Lineare Algebra 1* VO 6 4 Lineare Algebra 2* VO 6 4 Lineare Algebra 1* UE 3 2 Lineare Algebra 2* UE 3 2 Elementare Kombinatorik und WSK Didaktik STEOP Geometrie und ihre VO 3 2 VO , , Sem (WS 14/15) Typ ECTS SSt. 6. Sem (SoSe 15) Typ ECTS SSt. Computermathematik Elementare Zahlentheorie VU 3 2 VU 3 2 Statistik UE 1,5 1 Statistik UE 1, Einführung in die Algebra* Einführung in die Algebra* VO 4,5 3 PS 1,5 1 Analysis im Schulunterricht VO 3 2 Didaktik und Methodik I PS Voraussetzungen für LVen Siehe dazu Kapitel 2.4 auf Seite 7

16 16 Umsteigeleitfaden Mathematik 2013/14 5. Umsteigeempfehlungen für 2. Semestrige (mit Zeitverlust) 5.1. Überblick, Anmerkungen und Überlegungen Eine Möglichkeit für einen sinnvollen Umstieg wäre es, das Studienjahr 2012/13 als»vorbereitungsjahr«auf das Mathematik-Studium und die Analysis zu sehen was eben mit dieser Semesterempfehlung umgesetzt wird. Diese Semesterempfehlung richtet sich an Studierende, die damit leben können, von vornherein 4 ein Jahr länger zu studieren. Vom inhaltlichen Aufbau her und von der Semestereinteilung ist diese Empfehlung sicher die beste Lösung, da man ganz klar von den Stärken des neuen Plans profitiert, ohne dabei in ein organisatorisches Chaos mit Äquivalenlisten usw. zu stürzen. Darüberhinaus werden jedes Semester wirklich immer alle LVen laut (dem neuen) Plan angeboten, sodass man sich einfach an den Plan halten kann. Inhaltlich ist man mit dem ersten Studienjahr (WS 12/13) und der Höheren Mathematik bzw. den Grundbegriffen der Mathematik sicher sehr gut auf die Analysis 1 und 2 vorbereitet. 5 Diese Variante ist besonders zu empfehlen, falls die Höhere Mathematik II (VO und PS) mit WS 13/14 noch nicht positiv abgeschlossen werden konnte Abschnitt Man kann sich die Höhere Mathematik II (VO + PS) für die Differentialgleichungen und Funktionentheorie anrechnen lassen, falls man im realen 7. Semester bereits LVen aus dem zweiten Abschnitt (z. B. die numerische Mathematik für LAK aus dem empfohlenen 9. Semester) machen möchte. Damit kann man die späteren Semester etwas entlasten und dadurch mehr Zeit für die Diplomarbeit bzw. etwaige VO-Prüfungen freischaufeln. Inhaltlich muss man sagen, dass die»differentialgleichungen und Funktionentheorie«besonders im Hinblick auf Differentialgleichungen für den Schulunterricht einen großen Gewinn darstellen sollten. Mit dieser Semesterempfehlung sollte zudem auch die Schwierigkeit der Einführung in die Algebra deutlich reduziert werden, da man bereits die Lineare Algebra sowie besonders die Zahlentheorie als Vorbereitung auf algebraische Inhalte absolviert hat. 2. Abschnitt Um den zweiten Abschnitt zu entlasten, kann man sich mit der»höhere Mathematik II VO«statt der»differentialgleichungen und Funktionentheorie VO«die»Kurven und Flächen VO«im empfohlenen 10. Semester anrechnen lassen. Inhaltlich passt das sicher besser als bei den Differentialgleichungen. 4 Auch im alten Plan haben die meisten Studierenden ein Jahr länger gebraucht 5 Für echte Erstsemestrige sind diese LVen sicher schwieriger. 6 Alle anderen Empfehlungen gehen davon aus, dass diese LVen positiv absolviert wurden und demnach für die Differentialgleichungen und Funktionentheorie angerechnet werden können.

17 5 // Umsteigeempfehlungen für 2.-Semestrige (mit Zeitverlust) Erster Abschnitt 1. Sem (WS 12/13) Typ ECTS SSt. 2. Sem (SoSe 13) Typ ECTS SSt. OLV Mathematik STEOP OL 0,5 0,5 Grundbegriffe der Mathematik VU 4,5 3 Höhere Mathematik I VO 4,5 3 Höhere Mathematik II Höhere Mathematik II Höhere Mathematik I PS ,5 8,5 VO 4,5 3 PS 3 2 7, Sem (WS 13/14) Typ ECTS SSt. 4. Sem (SoSe 14) Typ ECTS SSt. Analysis 1* VO 7,5 5 Analysis 2* VO 7,5 5 Analysis 1* UE 3 2 Analysis 2* UE 3 2 Elementare Kombinatorik und WSK STEOP VO ,5 Analysis im Schulunterricht VO , Sem (WS 14/15) Typ ECTS SSt. 6. Sem (SoSe 15) Typ ECTS SSt. Lineare Algebra 1* VO 6 4 Lineare Algebra 2* VO 6 4 Lineare Algebra 1* UE 3 2 Lineare Algebra 2* UE 3 2 Computermathematik VU 3 2 Elementargeometrie VO Sem (WS 15/16) Typ ECTS SSt. 8. Sem (SoSe 16) Typ ECTS SSt. Differentialgleichungen u. Funktionentheorie Differentialgleichungen u. Funktionentheorie VO 4 3 UE 1,5 1 Statistik VO 4,5 3 Statistik UE 1,5 1 Elementare Zahlentheorie VU 3 2 Einführung in die Algebra* VO 4,5 3 Einführung in die Algebra* PS 1,5 1 Raumgeometrie u. Didaktik VU 4,5 3 Didaktik und Methodik I PS , ,5 9

18 18 Umsteigeleitfaden Mathematik 2013/ Zweiter Abschnitt 9. Sem (WS 16/17) Typ ECTS SSt. 10. Sem (SoSe 17) Typ ECTS SSt. Numerische Mathematik Numerische Mathematik VO 3 2 UE 1,5 1 Schulmathematik VU 3,5 3 Didaktik und Methodik II PS 2 2 Computer und Medien im MU VU Math. Modellierung Kurven und Flächen Geschichte der Mathematik VU 3 2 VO 3 2 VO 2 2 Didaktik und Methodik III PS Sem (WS 17/18) Typ ECTS SSt. 12. Sem (SoSe 18) Typ ECTS SSt. Mathematik für Berufsbildende Schulen VO 2,5 2 Begleitende LV zum Schulpraktikum und PS 1 1 Reflexionsphase Mathematisches Seminar SE 3 2 6,5 5 Diplomarbeit und Diplomprüfung 15 Schulmathematisch didaktisches SE 3 2 Seminar Voraussetzungen für LVen Siehe dazu Kapitel 2.4 auf Seite 7

19 6 // Umsteigeempfehlungen für 4.-Semestrige Umsteigeempfehlungen für 4.-Semestrige Die Empfehlung ist, im 5. und 6. Semester die LVen des neuen 1. Studienjahres (Analysis) nachzuholen und gleichzeitig die anderen ausstehenden LVen zu besuchen. Dadurch können die Grundlagen physikalischer Prozesse weggelassen werden sowie die Numerik ins 7. Semester (= 2. Abschnitt) verschoben werden. Man kann also im 7. Semester (WS 14/15) tatsächlich im 7. Semester des neuen Plans einsteigen und alle weiteren Semester völlig nach (dem neuen) Plan besuchen, vlg. 2.3 (Seite 7) Erster Abschnitt 1. Sem (WS 11/12) Typ ECTS SSt. 2. Sem (SoSe 12) Typ ECTS SSt. OLV Mathematik STEOP OL 0,5 0,5 Grundbegriffe der Mathematik VU 4,5 3 Höhere Mathematik I VO 4,5 3 Höhere Mathematik II Höhere Mathematik II Höhere Mathematik I PS ,5 8,5 VO 4,5 3 PS 3 2 7, Sem (WS 12/13) Typ ECTS SSt. 4. Sem (SoSe 13) Typ ECTS SSt. Lineare Algebra 1* VO 6 4 Lineare Algebra 2* VO 6 4 Lineare Algebra 1* UE 3 2 Lineare Algebra 2* UE 3 2 Computermathematik VU 3 2 Elementare Kombinatorik und WSK STEOP VO Einführung in die Algebra* Einführung in die Algebra* VO 4,5 3 PS 1, Sem (WS 13/14) Typ ECTS SSt. 6. Sem (SoSe 14) Typ ECTS SSt. Analysis 1* VO 7,5 5 Analysis 2* VO 7,5 5 Analysis 1* UE 3 2 Analysis 2* UE 3 2 Elementare Zahlentheorie Geometrie und ihre Didaktik VU 3 2 Analysis im Schulunterricht VO 3 2 VO 3 3 Statistik VO 4,5 3 Statistik UE 1,5 1 Didaktik und Methodik I PS , ,5 15

20 20 Umsteigeleitfaden Mathematik 2013/ Anmerkungen Wichtig: Es sollte im Studienjahr 2013/14 nur dann umgestiegen werden, wenn mit Ende des WS das 1. Schulpraktikum im UF Mathematik absolviert werden kann, da dieses Praktikum die Voraussetzung für die Didaktik und Methodik I (6. Semester) ist. Geometrie und ihre Didaktik wird für die LVen»Elementargeometrie«sowie»Raumgeometrie und ihre Didaktik«gleichzeitig angerechnet, sofern die Geometrie und ihre Didaktik entweder spätestens im SoSe 2014 absolviert wird oder noch im alten Studienplan absolviert wird. Falls das PS zur Einführung in die Algebra nicht geschafft wurde, ist das im neuen Plan weniger tragisch, weil man diese LV nicht mehr für das Absolvieren des 1. Abschnitts braucht. Da das 6. Semester sehr voll ist, wird man das PS dann wohl ins 8. Semester schieben. Das 6. Semester ist zugegebenermaßen etwas voller als üblich. Folgende Empfehlungen: Man lernt bei der Analysis 2 wirklich gut mit, damit man das PS auf Anhieb schafft und die VO-Prüfung gleich zu Semesterende machen kann. Man konzentriert sich darüber hinaus auf das Statistik-Proseminar. Die Methodik und Didaktik sollte an sich kein großes Problem darstellen. Die beiden VOs Analysis im Schulunterricht sowie Statistik VO müssen nicht mit Ende des Sommersemesters absolviert werden, weil es bei Vorlesungen ja jedes Semester 3 Prüfungstermine geben muss. Es reicht daher, wenn die Prüfungen dazu im Lauf des WS 14/15 (= Toleranzsemester) gemacht werden, wodurch man eben das Toleranzsemester ausnützt und die Beihilfen nicht verliert. Man lässt sich die Höhere Mathematik II (VO + PS) für die Differentialgleichungen und Funktionentheorie anrechnen man hat also bereits LVen des 5. Semesters»absolviert«. Die Differentialgleichungen und Funktionentheorie wird im Studienjahr 2013/14 im SoSe angeboten, später dann im WS. Tatsächlich nachgeholt müssen die folgenden LVen werden: Analysis im Schulunterricht, Statistik PS, Analysis 2 UE (wobei dadurch die VO besser verstanden werden sollte), Elementare Zahlentheorie (sicher leicht, wenn man die Einführung in die Algebra schon hat bzw. ansonsten eine gute Vorbereitung für die Einführung in die Algebra) Voraussetzungen für LVen Siehe dazu Kapitel 2.4 auf Seite 7

21 7 // Entscheidungshilfen für Höhersemestrige Entscheidungshilfen für Höhersemestrige Für Höhersemestrige (6. Semester oder noch höher) ist es kaum möglich, in den neuen Plan zu wechseln, ohne ein bisschen Zeit zu verlieren, sofern man immer alle LVen des alten Plans in der Zeit gechafft hat. Das hat den Grund, dass die LVen jährlich auf den neuen Studienplan umgestellt werden, wobei man zumindest mit dem Studienjahr 2013/14 den neuen 1. Abschnitt abschließen kann. Studienjahr 2013/14: erstmals Analysis im Schulunterricht (Sem 2) Studienjahr 2014/15: erstmals Elementargeometrie (Sem 4) Studienjahr 2015/16: erstmals Raumgeometrie und ihre Didaktik (Sem 6) Studienjahr 2016/17: erstmals Schulmathematik VU, Mathematische Modellierung, Didaktik und Methodik III,... Studienjahr 2017/18: erstmals Mathematik für Berufsbildende Schulen. Ausnahmen: Die LVen»Elementare Zahlentheorie «(Sem 5) wird bereits im WS 13/14 angeboten, die LV»Statistik UE«(eig. Sem 5) wird bereits im SoSe 2014 angeboten, gleiches gilt für die»differentialgleichungen und Funktionentheorie«(VO + UE) (heuer im SoSe). Die weiteren (neuen) LVen werden ansonsten semesterweise umgestellt. Das heißt, die LVen des 5. Semesters werden laut Plan voraussichtlich erst ab WS 15/16 angeboten. Es ist davon auszugehen, dass manche der LVen auch schon früher angeboten werden können, falls ausreichend Bedarf besteht wie das im Studienjahr 2013/14 z. B. für die Zahlentheorie usw. passiert ist. Wir werden uns auf jeden Fall dafür einsetzen, dass das umgesetzt wird. Was wir dafür brauchen, ist die Nachfrage. D. h. wenn wirklich schon viele Studierende auch höherer Semester im neuen Plan sind, fällt die Argumentation natürlich leichter. Evtl. müssen die Studierenden, die noch im alten Plan geblieben sind, über Äquivalenzlisten arbeiten, wenn dann z. B. statt den»grundlagen physikalischer Prozesse«die»Modellierung «angeboten wird. Wir werden uns auf jeden Fall bemühen, dass für alle Studierenden die Studienorganisation halbwegs überschaubar ist. In diesen Zusammenhang möchten wir alle aufrufen, realistische Forderungen bzgl. der gewünschten LVen bei der jährlichen Bedarfserhebung (meist Ende Jänner) kundzutun, damit der Bedarf endlich einmal mit der Realität zusammenpasst STEOP und Studienplanversionen Für Studierende, die im 08W-Plan begonnen haben, gilt die ECTS-Beschränkung beim Umsteigen nicht. Außerdem muss die Orientierungslehrveranstaltung in den Unterrichtsfächern nachgeholt werden, was im allgemeinen weniger Aufwand ist, als sie sich anrechnen zu lassen. Da es in vielen Unterrichtsfächern seit 2008 (vor allem durch die Einführung der STEOP) Änderungen gegeben haben muss, sollte man sich die jeweiligen Äquivalenzlisten im Detail anschauen: UNIGRAZonline: Suche: Studien laufend Studienjahr 2013/14 Im Originalstudienplan finden sich dann Äquivalenzlisten und Übergangsregelungen.

22 22 Umsteigeleitfaden Mathematik 2013/ Bei abgeschlossenem 1. Abschnitt Wichtig: Wurde im alten Plan der 1. Abschnitt bereits abgeschlossen, bevor man in den neuen Plan wechselt, wird das wieder aufgehoben. 7 Man hat den 1. Abschnitt des neuen Plans nur dann absolviert, wenn man sich die noch ausstehenden, vom alten 1. Abschnitt abweichenden LVen entweder anrechnen lässt (falls möglich) oder nachholt. Eine Übersicht dieser LVen findet sich in der nachfolgenden Tabelle: WS 13/14 Typ ECTS SSt. SoSe 14 Typ ECTS SSt. Analysis 2* VO 7,5 5 Analysis 1* UE 3 2 Analysis 2* UE 3 2 Elementare Zahlentheorie VU : Kann angerechnet werden, falls bereits im alten Plan absolviert. Analysis im Schulunterricht VO 3 2 Statistik UE 1, Die anderen LVen (Ausnahme: Höhere Mathematik I sowie Grundbegriffe der Mathematik) können allesamt angerechnet werden (zum Teil auch für LVen des zweiten Abschnitts) Ohne Umsteigen vom neuen Plan profitieren Wer nicht Umsteigen möchte, aber trotzdem vom neuen Plan profitieren möchte, kann das tun, indem man die neuen LVen entweder als freie Wahlfächer besucht, oder sich die neuen LVen eben für die alten anrechnen lässt. Das ist nur möglich, falls die alten nicht mehr angeboten werden, vgl. Kapitel 8. Besonders empfehlen wollen wir den Nicht-Umsteigenden in diesem Zusammenhang die»differentialgleichungen und Funktionentheorie «sowie die Geschichte der Mathematik, die beide im SoSe 2014 angeboten werden. Auch das Statistik PS im SoSe 2014 ist im Hinblick auf die Ausdehnung der Statistik in der Schule empfehlenswert. Daneben konnten wir für den alten Plan eine Ausweitung des Vertiefungskataloges erreichen: Zusätzlich zu den im Curriculum 2011 genannten Möglichkeiten des Wahlblockes werden auch die Lehrveranstaltungen»Wahrscheinlichkeitstheorie«,»Statistik«, oder»gewöhnliche Differentialgleichungen«(jeweils 3VO + 1UE) des Curriculums Bachelor Mathematik im Rahmen der Mathematischen Vertiefung anerkannt. 7 Das Finanzamt sollte davon wohl nichts mitbekommen. Außerdem sind nicht allzu viele LVen für den ersten Abschnitt nachzuholen. Für Höhersemestrige sollten diese keine großen Probleme machen.

23 8 // Äquivalenzlisten Äquivalenzlisten Auf den folgenden beiden Seiten finden sich die Original-Äquivalenzlisten https:// online.uni-graz.at/kfu_online/wbmitteilungsblaetter_neu.display?pnr= 9142&pDocNr=527070&pOrgNr=1 zwischen dem 08W bzw. 11W-Plan 8 und dem neuen 13W-Plan. Zur Bedeutung der Pfeile: Die Anrechenbarkeit gilt nur dann, wenn man im alten Plan (d. h. rechte Spalte) bleibt und für die Abarbeitung des alten Plans neue LVen des neuen Plans verwenden muss. Die Anrechenbarkeit gilt nur dann, wenn man in den neuen Plan wechselt. Zusätzlich darf entweder die neue LV noch nicht angeboten werden, oder die alte LV muss schon vor dem Wechsel absolviert sein. Die Äquivalenz gilt sowohl beim Verbleib im alten Plan, als auch beim Wechsel in den neuen Plan. Grundsätzlich gilt: Die Liste darf nur dann angewandt werden, wenn die jeweiligen Original-LVen laut Plan nicht mehr angeboten werden. Zum Beispiel: Will man in den neuen Plan wechseln und sich die Höhere Mathematik II für die Differentialgleichungen und Funktionentheorie anrechnen lassen, so muss man die Höhere Mathematik II bereits vor dem Umstieg absolviert haben. D. h. wenn man die Höhere Mathematik II VO-Prüfung erst im WS 13/14 macht, dann soll man erst im SoSe 2014 umsteigen. Zum Lesen der Tabelle: Wer in den neuen 13W-Plan umsteigen möchte, fixiert bei der linke Spalte jeweils eine LV und schaut dann, wo es -Pfeile oder -Pfeile gibt. Diese alten LVen (rechte Spalte) kann man sich dann für die jeweils neue anrechnen lassen. Wer nicht in den 13W-Plan umsteigen möchte, fixiert bei der rechten Spalte (=alter Plan) jeweils eine LV und schaut dann, wo es -Pfeile oder -Pfeile gibt. Diese neuen LVen (linke Spalte) kann man sich dann für die jeweils alte anrechnen lassen. Grundsätzlich können alle LVen des alten Plans für LVen des neuen Plans angerechnet werden. Ausnahmen davon sind die Höhere Mathematik I VO + PS sowie die Grundbegriffe der Mathematik. Diese LVen können nur als freie Wahlfächer verwendet werden. 8 08W und 11W unterscheiden sich nur dadurch, dass im 11W-Plan eine STEOP (ECTS-Regelungen, Prüfungsantritte) und damit auch eine OL aufgenommen werden musste. Von den restlichen LVen sind die beiden Pläne ident.

24 24 Umsteigeleitfaden Mathematik 2013/14 Einige Besonderheiten: Geometrie und ihre Didaktik wird für die LVen»Elementargeometrie«sowie»Raumgeometrie und ihre Didaktik«gleichzeitig angerechnet, sofern die Geometrie und ihre Didaktik entweder spätestens im SoSe 2014 absolviert wird oder noch im alten Studienplan absolviert wird. Man bekommt also beide neuen LVen, falls man die alte gemacht hat. Bei der Höhere Mathematik II VO muss man sich entscheiden, ob man entweder die Differentialgleichungen und Funktionentheorie VO (1. Abschnitt) oder die Kurven und Flächen (2. Abschnitt) angerechnet haben will. Inhaltlich besser passt sicher die VO Kurven und Flächen. Wer weniger Aufwand haben möchte, sollte sich die Differentialgleichungen anrechnen lassen, da hier auch das HM II PS verwendet werden kann. Die OL muss man im Prinzip nachholen, was sicher den geringsten Aufwand darstellt. Alternativ kann man auch bei den Cuko-Vorsitzenden anfragen, ob sie nicht mit einer anderen LV mitangerechnet wird.

25 Nr. Curriculum 2011 LV Typ KStd. ECTS (*) Curriculum 2008 LV Typ KStd. ECTS MA-A0 MA-A0 MA-A1 OL 0,5 0,5 67 Kein Äquivalent Individuelle Anrechnung Curriculum 2013 Typ KStd. ECTS (*) Curriculum 2011 Typ KStd. ECTS Orientierungslehrveranstaltung für Lehramtstudierende Mathematik Elementare Kombinatorik und Wahrscheinlichkeit OL 0,5 0,5 VO 2 3 MA-A2 Computermathematik VU 2 3 kein Ersatz Orientierungslehrveranstaltung für Lehramtsstudierende Mathematik Orientierungslehrveranstaltung für Lehramtsstudierende Mathematik Elementare Kombinatorik und Wahrscheinlichkeit Interaktives Mathematisches Paket Grundbegriffe der Mathematik OL 0,5 0,5 VU 2 3 VU 3 4,5 VU 3 4,5 kein Ersatz Höhere Mathematik I VO 3 4,5 kein Ersatz Höhere Mathematik I UE 2 3 LV zur multivariaten Analysis im Ausmaß von 3 5 ECTS vorzugsweise: Höhere Mathematik II VO 3 4,5 Kurven und Flächen MA-F1 Analysis im Schulunterricht VO 2 3 Höhere Mathematik II UE 2 3 MA-B1 Analysis 1 VO 5 7,5 Analysis I VO 5 7,5 MA-B2 Analysis 1 UE 2 3 Analysis I UE 2 3 MA-B3 Analysis 2 VO 5 7,5 Analysis II VO 5 7,5 MA-B4 Analysis 2 UE 2 3 Analysis II UE 2 3 MA-C1 Lineare Algebra 1 VO 4 6 Lineare Algebra I VO 4 6 MA-C2 Lineare Algebra 1 UE 2 3 Lineare Algebra I UE 2 3 MA-C3 Lineare Algebra 2 VO 4 6 Lineare Algebra II VO 4 6 MA-C4 Lineare Algebra 2 UE 2 3 Lineare Algebra II UE 2 3 MA-D1 Elementare Zahlentheorie VU 2 3 Kein Ersatz MA-D2 Einführung in die Algebra VO 3 4,5 Einführung in die Algebra VO 3 4,5 MA-E1 Differentialgleichungen und Funktionentheorie VO 3 4 Differentialgleichungen für LAK oder Höhere Mathematik II MA-E2 Differentialgleichungen und Funktionentheorie UE 1 1,5 Höhere Mathematik II PS 2 3 MA-E3 Statistik VO 3 4,5 Statistik VO 3 4,5 MA-E4 Statistik UE 1 1,5 Kein Ersatz MA-F1 Analysis im Schulunterricht VO 2 3 Schulmathematik und Didaktik MA-F2 Didaktik und Methodik des Mathematikunterrichtes I Mathematikunterrichtes Didaktik und Methodik des PS 2 2 I MA-F3 Elementargeometrie VO 2 3 MA-F4 Raumgeometrie und ihre Didaktik VU 3 4,5 MA-F3 MA-F4 Elementargeometrie oder Raumgeometrie und ihre Didaktik MA-G1 Numerische Mathematik VO 2 3 MA-G2 Numerische Mathematik UE 1 1,5 MA-G3 Mathematische Modellierung für LAK MA-G4 Mathematik für berufsbildende Schulen VO VU ,5 VO 2 3 VO 2 2,5 Kein Ersatz MA-H1 Schulmathematik VU 3 3,5 MA-H1 MA-I3 Schulmathematik und Geschichte der Mathematik MA-H1 Schulmathematik VU 3 3,5 MA-H2 Computer und Medien im Mathematikunterricht VU VO 3 2 3,5 2 VU 3 3 Geometrie und ihre Didaktik Geometrie und ihre Didaktik Geometrie und ihre Didaktik Numerische Mathematik für LAK Numerische Mathematik für LAK Grundlagen physikalischer Prozesse Schulmathematik und Didaktik Schulmathematik und Didaktik VO VO ,5 VO 4 4 PS 2 2 VO 3 3 VO 3 3 VO 3 3 VO 2 3 PS 1 1 VU 3 4,5 VO und PS VO und PS 4 und 2 4 und 2 4 und 2 4 und 2 Schulmathematik und Didaktik PS 2 2 Computer und Medien im Mathematikunterricht VU 3 3

26 Didaktik und Methodik des Mathematikunterrichtes II Mathematikunterrichtes II Didaktik und Methodik des MA-H3 PS 2 2 PS 2 2 Didaktik und Methodik des Mathematikunterrichtes III MA-H4 PS 2 2 Kein Ersatz Begleitende LV zum Schulpraktikum und Reflexionsphase praktikum KS 1 1 Begleitende LV zum Schul- MA-H5 PS 1 1 MA-I1 Einführung in die Algebra UE 1 1,5 Einführung in die Algebra UE 1 1,5 MA-I2 Kurven und Flächen VO 2 3 Höhere Mathematik II VO 3 4,5 MA-I3 Geschichte der Mathematik VO 2 2 Kein Ersatz MA-J1 Mathematisches Seminar SE 2 3 Mathematisches Seminar für LAK SE 2 3 MA-J2 Schulmathematisch-didaktisches Schulmathematischdidaktisches Seminar SE 2 3 Seminar SE 2 3 LV aus einem genehmigten Paket 4 6 Wahlblock 4 6 (*) Erläuterungen: = die Äquivalenz gilt wechselseitig, bei Übertritt in das neue Curriculum und bei Verbleib im alten Studienplan = die Äquivalenz gilt nur bei Übertritt in das neue Curriculum, wenn die Lehrveranstaltungen/Prüfungen zum Zeitpunkt des Übertritts bereits absolviert sind oder nach dem neuen Curriculum noch nicht angeboten werden = die Äquivalenz gilt nur bei Verbleib im alten Studienplan, wenn Lehrveranstaltungen/Prüfungen nach dem alten Studienplan nicht mehr angeboten werden Für Studierende, welche nicht in das vorliegende Curriculum wechseln, gelten ferner folgende ergänzende Bestimmungen: (a) Die Module Grundlagen, Analysis 1 und Analysis 2 des Curriculums 2011 können durch folgende Lehrveranstaltungen aus dem vorliegenden Curriculum ersetzt werden: Analysis 1 + 2, jeweils VO und UE, Analysis im Schulunterricht, Differentialgleichungen und Funktionentheorie, VO + UE, Kurven und Flächen und Mathematik für Berufsbildende Schulen.. (b) Für eine LV des Curriculums 2011, für welche keine Ersatzlehrveranstaltung im Curriculum 2013 angeführt wurde, ist jeweils eine individuelle Anerkennung durch das zuständige Studienrechtliche Organ erforderlich. (c) Nach Auslaufen der LV Grundbegriffe der Mathematik wird als Ersatz die Vorlesung Grundlagen der Mathematik aus dem Curriculum Bachelor Mathematik anerkannt. (d) Zusätzlich zu den im Curriculum 2011 genannten Möglichkeiten des Wahlblockes werden auch die Lehrveranstaltungen Wahrscheinlichkeitstheorie, Statistik, oder Gewöhnliche Differentialgleichungen, jeweils 3VO + 1UE, des Curriculums Bachelor Mathematik im Rahmen der Mathematischen Vertiefung anerkannt. (e) Die vorausgehende Liste ist nicht anwendbar auf Lehrveranstaltungen des Curriculums 2011, welche nach Inkrafttreten des vorliegenden Curriculums angeboten werden. Für Studierende, welche in das vorliegende Curriculum wechseln, gelten ferner folgende ergänzende Bestimmungen: (f) Lehrveranstaltungen des vorliegenden Curriculums ohne Entsprechung im Curriculum 2011 müssen beim Wechsel in das vorliegende Curriculum nachgeholt werden. (g) Wurden Übungen zu Differentialgleichungen im Rahmen der Freien Wahlfächer besucht, werden diese für Differentialgleichungen und Funktionentheorie, 1UE, des vorliegenden Curriculums anerkannt. (h) Über Anerkennungen von Studienleistungen, welche durch die vorangehende Tabelle nicht erfasst werden, entscheidet das zuständige studienrechtliche Organ. 68

27 9 // Umsteigevorgang Umsteigevorgang 9.1. Formaler Akt des Studienplanwechsels Gleich vorweg: Ein Studienplanwechsel ist kein Studienwechsel, d. h. das Finanzamt und die Stipendienstelle nehmen davon keine Notiz. Die Semesterzählung läuft somit weiter. Um einen Studienplanwechsel durchführen zu können, muss man während der Inskriptionsfrist 9 (+ Nachfrist) persönlich in die Studien- und Prüfungsabteilung (also dort, wo du damals inskribiert hast) hingehen. Du bekommst dann ein Formular vorgelegt, mit dem du bestätigst, dass du nicht mehr in den alten Plan zurückwechseln kannst. Wichtig: Falls man im Ws 13/14 LVen mit entsprechenden Voraussetzungen besuchen möchte, so müssen die entsprechenden LVen bis zum Anmeldezeitpunkt angerechnet werden. Anrechnungen können bis zu 6 Wochen in Anspruch nehmen (im Allgemeinen eher weniger). Das sollte man beim Zeitpunkt des Umstiegs in den neuen Plan bedenken. Man kann zudem immer nur in den aktuellsten Plan wechseln, d. h. für ältere Studierende im 08W-Plan ist beispielsweise ein Wechseln in den 11W-Plan nicht mehr möglich. Was man vielleicht bedenken sollte: Es ist zumindest momentan noch geplant, dass ab WS 14/15 das Lehramtsstudium in Graz auf ein Bachelor- Master-System umgestellt wird. D. h. es kann sein, dass man ab dem WS 14/15 nicht mehr in den neuen 13W-Plan wechseln kann, sondern dann eben nur mehr in den Lehramtsbachelor. Falls man sich im WS 13/14 noch nicht durchringen kann, in den neuen Plan zu wechseln, sollte man vielleicht davon ausgehen, im SoSe 2014 die letzte verlässliche Chance zum Wechsel vorliegen zu haben. Wir werden euch nach Möglichkeit informieren, wie weit die Arbeit am Lehramtsbachelor ist, damit ihr selbst entscheiden könnt, wann ein Wechsel am sinnvollsten ist bzw. wann ein Wechsel noch möglich ist. Beim Studienplanwechsel wird auch das zweite Unterrichtsfach in den neuen Plan umgestellt, falls es in diesem UF Änderungen gegeben hat. Das sollte man evtl. mitbedenken. Es ist sicher sinnvoll, sein Zweitfach etwas genauer unter die Lupe zu nehmen, falls es Änderungen gibt. Die Unterrichtsfächer im Überblick: Nawi-Fächer: Chemie, Geographie, Physik, Biologie. Mit Ausnahme von Biologie hat der 13W-Plan keine inhaltlichen Änderungen, d. h. alle LVen bleiben im Vergleich zum 11W-Plan gleich. In der Biologie wurden die LVen BU-F1»Grundlagen der Fachdidaktik Biologie & Umweltkunde«(SE, 2 SSt, 2 ECTS) sowie BUF-2»Grundlagen der Fachdidaktik Biologie & Umweltkunde«(SE, 2 SSt, 2 ECTS) zusammen ersetzt durch die neue LV BU-F1»Grundlagen der Fachdidaktik Biologie & Umweltkunde«(SE, 4 SSt, 4 ECTS). 9 Für das WS 13/14: 8. Juli bis 5. September

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ 1 2 1. ALLGEMEINES Das Curriculum oder die Studienordnung ist eine Art Leitfaden für euer Studium. In diesem findet ihr unter anderem folgenden Punkte:

Mehr

Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger

Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger Bakkalaureatsstudium Physik Berufsvorbildung Kernthematik im Beruf: Forschung und Entwicklung Mathematisches Modellieren Hochschullehre

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Mathematik. mathe. Studienleitfaden. Lehramt & Bachelor 2011-2012

Mathematik. mathe. Studienleitfaden. Lehramt & Bachelor 2011-2012 Mathematik Studienleitfaden Lehramt & Bachelor 2011-2012 mathe Impressum Studienleitfaden Mathematik 2011/2012 Herausgeberin, Medieninhaberin und für den Inhalt verantwortlich: IG/StV-Mathematik an der

Mehr

Orientierungslehrveranstaltung Lehramt Mathematik. mathe WS 11/12

Orientierungslehrveranstaltung Lehramt Mathematik. mathe WS 11/12 Orientierungslehrveranstaltung Lehramt Mathematik mathe WS 11/12 Studienvertretung??? ig-mathe deine Studienvertretung Martin Julia Georg Manfred Matthäus Bernhard Carmen Christoph Was tun wir? Beratung

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück LIX, Nummer 713, am 29.09.2000, im Studienjahr 1999/00, mit den Änderungen erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, 39. Stück, Nummer 254, am

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011)

Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011) Der aktuell gültige Bachelor-Studienplan tritt für alle Studierenden mit dem WS2011 in Kraft. Es gibt keine Übergangsfristen.

Mehr

Technische Informatik

Technische Informatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Technische Informatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben

Mehr

Kooperationsprojekt. Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik

Kooperationsprojekt. Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik Curriculum 2012 Dieses Curriculum wurde vom Senat der Karl-Franzens-Universität Graz in der Sitzung vom 14.03.2012 und vom Senat der Technischen Universität

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen INFOVERANSTALTUNG Bitte um Verständnis Auch für uns ist es Neu wir versuchen es bestmöglich für alle zu gestalten Bitte Fragen aufschreiben und zum Schluss stellen Handzeichen für lautere/leisere Lautstärke,

Mehr

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

Studienplan Bachelor Biologie

Studienplan Bachelor Biologie InfoszumQuereinstieg BiologieBachelor und LehramtBU Sommersemester2013 StudienvertretungBiologie www.uniiviie.ac.at/stv biiollogiie InfoszumQuereinstiegimBiologiestudium SoSe2013 StudienplanBachelorBiologie

Mehr

Bachelor Studienplanänderung

Bachelor Studienplanänderung 1. Einführung Übersicht 1. Einführung 2. geänderte Lehrveranstaltungen 4. Beispiel 5. Eure Fragen 1. Einführung 1. Einführung 2. geänderte Lehrveranstaltungen 4. Beispiel 5. Eure Fragen 1. Einführung Studienkommission

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Ablauf der Erfassung von Anerkennungen im UNIGRAZonline

Ablauf der Erfassung von Anerkennungen im UNIGRAZonline Ablauf der Erfassung von Anerkennungen im UNIGRAZonline am Institut für Psychologie Allgemeine Informationen Dieser Leitfaden soll Studierende durch das Erfassen von Anerkennungen in UNIGRAZonline (UGO,

Mehr

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK AUFBAUSTUDIENGANG Anhang C. Universitätsstr. 38 Tel. 7816-392 e-mail: ulrich.hertrampf@informatik.uni-stuttgart.

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK AUFBAUSTUDIENGANG Anhang C. Universitätsstr. 38 Tel. 7816-392 e-mail: ulrich.hertrampf@informatik.uni-stuttgart. Seite C1 Wahlpflichtfach: Informatik Entwurf, VC, 24.9.03 Studienberatung: Prof. Hertrampf Universitätsstr. 38 Tel. 7816-392 e-mail: ulrich.hertrampf@informatik.uni-stuttgart.de lfd. Nr. Sem. Lehrveranstaltungen

Mehr

LEITFADEN UNIGRAZ ONLINE KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

LEITFADEN UNIGRAZ ONLINE KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ LEITFADEN UNIGRAZ ONLINE KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ 1 2 1. ALLGEMEINES Bei deiner Inskription erhältst du einen Zettel mit deinen Anmelde Daten für das Uni Graz Online, welches du unter dem Link https://

Mehr

FAQ s Infoveranstaltung

FAQ s Infoveranstaltung FAQ s Infoveranstaltung WICHTIG: WIR BITTEN SIE DAS JEWEILIGE CURRIUCLUM IN DEM SIE GEMELDET SIND GENAU DURCHZULESEN!!! OFTMALS KÖNNEN SOMIT VORAB FRAGEN GEKLÄRT WERDEN Muss ich zum neuen Curriculum wechseln?

Mehr

Bachelor Deutsche Philologie

Bachelor Deutsche Philologie Bachelor Deutsche Philologie Das Bachelorstudium umfasst 180 ECTS (das sind 6 Semester), dabei sind 120 ECTS aus dem Angebot des Faches zu absolvieren, der Rest von 60 ECTS könnt ihr euch aus den Erweiterungscurricula

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2012/2013 49. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 123. Geändertes Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik an der Universität Salzburg (Version 2013)

Mehr

ANERKENNUNGEN in UniGrazOnline Leitfaden für Studierende der Geisteswissenschaftlichen Fakultät zur Online-Applikation Anerkennung in UniGrazOnline

ANERKENNUNGEN in UniGrazOnline Leitfaden für Studierende der Geisteswissenschaftlichen Fakultät zur Online-Applikation Anerkennung in UniGrazOnline ANERKENNUNGEN in UniGrazOnline Leitfaden für Studierende der Geisteswissenschaftlichen Fakultät zur Online-Applikation Anerkennung in UniGrazOnline Was ist zu erfassen? Lehrveranstaltungen, die an einer

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Universität Stuttgart Fakultät Mathematik und Physik Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Februar 2005 Der Diplomstudiengang Mathematik gliedert sich in den ersten und den zweiten Studienabschnitt

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 553 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 1999/2000 Ausgegeben am 14. September 2000 42. Stück 503. Verlautbarung

Mehr

ChemikerInnen-Newsletter

ChemikerInnen-Newsletter ChemikerInnen-Newsletter Liebe ChemikerInnen, Wieder einmal ist ein Semester vorbei und wir hoffen ihr habt alle Prüfungen gut hinter euch gebracht. Wir, die IV Chemie, möchten euch nur einige wenige Infos

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Informatik CURRICULUM 2006 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht: http://www.mibla.tugraz.at/12_13/stk_16e/16e.html

Mehr

Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie

Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie STUDIENPLAN FÜR DAS LEHRAMTSSTUDIUM AN DER FAKULTÄT FÜR HUMAN- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN 46 Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Qualifikationsprofil und

Mehr

Das Studium des Lehramtes ist kombinationspflichtig, dh Sie haben ausser Deutsch noch ein zweites UF sowie LVen der Bildungswiss. zu absolvieren.

Das Studium des Lehramtes ist kombinationspflichtig, dh Sie haben ausser Deutsch noch ein zweites UF sowie LVen der Bildungswiss. zu absolvieren. Kurzinformation zum Studium des Unterrichtsfaches Deutsch Studienplan aus dem Mitteilungsblatt der Universität Wien: http://www.univie.ac.at/mtbl93/pdf/26.06.2002.pdf Anmeldungen zu Lehrveranstaltungen

Mehr

HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE

HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE HÖRERVERSAMMLUNG 2014! SOFTWAREENTWICKLUNG - WIRTSCHAFT! INFORMATIK! COMPUTER SCIENCE!! Peter Pranter, Michael Krisper! Basisgruppe Informatik & Softwareentwicklung! INHALT HEUTE Studienplan Bachelor Softwareentwicklung

Mehr

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011)

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium 526(2006) 526(2011) an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 21.6.2011 (1) Sofern nicht anders angegeben wird im Folgenden unter Studium das Bachelorstudium

Mehr

Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht:

Mehr

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil)

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil) Technische Universität Dortmund Fakultät Mathematik Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts Juni 2008 Information für die Studierenden im Modellversuch Veranstaltungsangebot

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Studienplan für den Bachelorstudiengang Mathematik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 14. Januar 2009 2. Änderung vom 19.10.2011, genehmigt durch den Präsidenten der TU Kaiserslautern am

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Visual Computing an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 27.6.2011 Redaktion: G.Salzer, sp2011@logic.at (1) Im Folgenden bezeichnet Studium das Masterstudium

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

AUFBAU DER ANMELDEMASKE

AUFBAU DER ANMELDEMASKE FAQ-Liste zum Anmeldeverfahren zu den Lehrveranstaltungen für die Fächer und Studienbereiche in den Lehramtsstudiengängen zum SoSe 2015 (LPO 2003, Modellversuch gestufte Lehrerbildung, LABG 2009) Im Folgenden

Mehr

Medizinische Informatik

Medizinische Informatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medizinische Informatik an der Technischen Universität Wien Version 1.2 vom 4.5.2015 Studienkommission Informatik (1) Im Folgenden bezeichnet Studium das Bachelorstudium

Mehr

Ansuchen um Überprüfung des ersten Teils der zweiten Diplomprüfung

Ansuchen um Überprüfung des ersten Teils der zweiten Diplomprüfung Prüfungsreferat der Naturwissenschaftlichen Fakultät D Matrikelnummer Studienkennzahl(en) Ansuchen um Überprüfung des ersten Teils der zweiten Diplomprüfung der Studienrichtung PSYCHOLOGIE 2. Abschnitt

Mehr

Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden

Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden Was ist neu? Was wurde geändert? Wo genau betrifft es mich? Bin ich der große Verlierer? Muss ich auf den neuen Bachelor umsteigen? Fragen über

Mehr

Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09)

Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09) Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09) 2. Studienabschnitt Zuordnung von zum Wahlfach Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management

Mehr

DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN. ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011

DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN. ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011 DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Diplomstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE Studierenden

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien!

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Lehramtsstudium Unterrichtsfach Informatik und Informatikmanagement Sommersemester 2014 Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 6.12.2013 Dieses

Mehr

Der neue Studienplan für das Unterrichtsfach Mathematik im Entwicklungsverbundes Süd-Ost. G. Kadunz

Der neue Studienplan für das Unterrichtsfach Mathematik im Entwicklungsverbundes Süd-Ost. G. Kadunz Der neue Studienplan für das Unterrichtsfach Mathematik im Entwicklungsverbundes Süd-Ost G. Kadunz Studienplan UF Mathematik Einleitung Institutionen im EVSO und UF Mathematik Rahmenbedingungen Gegenüberstellung:

Mehr

Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung

Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil Hinweis Vorstellung des Büro für Internationalisierung durch Frau Susanne Schlindwein-

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Bachelorstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie (Version 2010) Bachelorstudium Psychologie Curriculum gültig seit 1.10.2010 gesetzliche Basis: Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) Teil des zweistufigen Bachelor

Mehr

Leitfaden für das Masterstudium IE 066 589

Leitfaden für das Masterstudium IE 066 589 Leitfaden für das Masterstudium IE 066 589 Am 1. Oktober findet um 10 Uhr im Seminarraum 1, Sensengasse 2, Stiege 1 eine Informationsveranstaltung für Masterstudierende statt. Wir laden alle Studierenden

Mehr

Medieninformatik und Visual Computing

Medieninformatik und Visual Computing Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medieninformatik und Visual Computing an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 27.6.2011 Redaktion: G.Salzer, sp2011@logic.at (1) Im Folgenden bezeichnet

Mehr

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof.

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK (Diplom - Gewerbelehrer/-in) Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Seite C1 Wahlpflichtfach: Studienberatung: Informatik Fachstudienberatung der Fakultät Informatik Universitätsstr. 38, Tel. 7816-392 Prof. Lagally Im Wahlpflichtfach Informatik sind Veranstaltungen mit

Mehr

STUDIENPLAN. für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik. an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik. an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien pädagogik in der Sitzung vom 29.11.2004; genehmigt mit Beschluss des Senates

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Studienziel und Qualifikationsprofil

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Studienziel und Qualifikationsprofil Lehramtsstudium Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 23.07.2012 Weitere Informationen zum Inhalt

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Koordinierte Lehramtsstudien Physik

Koordinierte Lehramtsstudien Physik Koordinierte Lehramtsstudien Physik UNI/TU Graz - PH Steiermark Entwicklung I 1980 gemeinsamer Studienplan UNI TU Spezielles Experimentierpraktikum für UNI-Studierende 2002 gemeinsames LA-Studium für Physik:

Mehr

Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement Abschnitt I

Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement Abschnitt I Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement am Universitätsstandort Wien an der Fakultät für Naturwissenschaften und Mathematik der Universität Wien und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Studienordnung für den lehramtsgeeigneten Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang Realschule/Gymnasium Mathematik Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt

FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt Stand: Februar 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE FRAGEN ZUM STUDIUM PUBLIZISTIK UND KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT...

Mehr

Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie

Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie 1 Was ist der Bologna-Prozess? Europäisches Projekt, gestartet in den 1990er Jahren, mit dem Ziel der Schaffung eines gemeinsamen Europäischen Hochschulraums

Mehr

Computergraphik & Digitale Bildverarbeitung

Computergraphik & Digitale Bildverarbeitung Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Computergraphik & Digitale an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben

Mehr

Die Physikausbildung an der TU Wien

Die Physikausbildung an der TU Wien Die ausbildung an der TU Wien Helmut Leeb Studiendekan der Fakultät H. Leeb, 24.9.2010 Die ausbildung an der TU Wien 1 Fakultätsgliederung Fakultät für Architektur und Raumplanung Fakultät für Bauingenieurwessen

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Informationsblatt der StV Philosophie: Umstieg vom Diplom- auf das Bachelorstudium Philosophie

Informationsblatt der StV Philosophie: Umstieg vom Diplom- auf das Bachelorstudium Philosophie Informationsblatt der StV Philosophie: Umstieg vom Diplom- auf das Bachelorstudium Philosophie Überlegungen vorweg Wenn du überlegst vom Diplom- auf das Bachelorstudium umzusteigen, solltest du anhand

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg STUDIENORDNUNG UNTERRICHTSFACH MATHEMATIK. Lehramt an Gymnasien

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg STUDIENORDNUNG UNTERRICHTSFACH MATHEMATIK. Lehramt an Gymnasien Carl von Ossietzky Universität Oldenburg STUDIENORDNUNG UNTERRICHTSFACH MATHEMATIK Lehramt an Gymnasien 1 Geltungsbereich (1) Diese Studienordnung regelt das fachwissenschaftliche und fachdidaktische Studium

Mehr

Studienplan zu den Studiengängen Bachelor und Master Mathematik

Studienplan zu den Studiengängen Bachelor und Master Mathematik Studienplan zu den Studiengängen Bachelor und Master Mathematik Stand 14. Februar 2011 Dieser Studienplan gibt Auskunft über Ziele und Aufbau der Bachelor und Master Studiengänge Mathematik an der Universität

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Online-Antrages auf Anerkennung von Prüfungen gemäß 78 Universitätsgesetz 2002 in MEDonline

Leitfaden zur Erstellung eines Online-Antrages auf Anerkennung von Prüfungen gemäß 78 Universitätsgesetz 2002 in MEDonline Leitfaden zur Erstellung eines Online-Antrages auf Anerkennung von Prüfungen gemäß 78 Universitätsgesetz 2002 in MEDonline Welche Lehrveranstaltungen können anerkannt werden? Lehrveranstaltungen, die an

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium. Medieninformatik

Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium. Medieninformatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medieninformatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben wird

Mehr

Für das Weiterbildungsprogramm Erwachsenenbildung an der Universität Bremen gelten die nachfolgenden Bestimmungen: Ziel, Adressaten und Veranstalter

Für das Weiterbildungsprogramm Erwachsenenbildung an der Universität Bremen gelten die nachfolgenden Bestimmungen: Ziel, Adressaten und Veranstalter Angebotsspezifische Prüfungs- und Aufnahmeordnung für den Weiterbildungskurs mit Zertifikatsabschluss Lehrkompetenz für die Erwachsenenbildung sowie dazugehörige Seminare/Veranstaltungen (Weiterbildungsprogramm

Mehr

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn

Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an der Universität Bonn Software Engineering Curriculum Dr. Günter Kniesel AG Software Engineering, Institut für Informatik III, Universität Bonn Software Engineering Curriculum im Informatik-Bachelor- und -Master-Studium an

Mehr

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft Anrechenbarkeit von Prüfungen für den Studienplan Angewandte Betriebswirtschaft Beschluß der Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft vom 28.02.2001 Die Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft

Mehr

STUDIENORDNUNG. für den Studiengang MATHEMATIK. an der. Universität - Gesamthochschule Siegen. mit dem Abschluß. Erste Staatsprüfung für das Lehramt

STUDIENORDNUNG. für den Studiengang MATHEMATIK. an der. Universität - Gesamthochschule Siegen. mit dem Abschluß. Erste Staatsprüfung für das Lehramt STUDIENORDNUNG für den Studiengang MATHEMATIK an der Universität - Gesamthochschule Siegen mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe I Vom 9. September 1996 Aufgrund des

Mehr

Studium: Grundschulbildung

Studium: Grundschulbildung Studium: Grundschulbildung Universität Koblenz-Landau Campus Landau Prof. Dr. Anja Wildemann 1 Aufbau des Studiums: 1-4.Semester: Fachstudium Lehramtsspezifischer Schwerpunkt: 5 + 6. Semester (Bachelor)

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Übergangsbestimmungen 526 (alt) --> 526 (neu) der TU Wien

Übergangsbestimmungen 526 (alt) --> 526 (neu) der TU Wien Übergangsbestimmungen 526 (alt) --> 526 (neu) der TU Wien Geltungsbereich Diese Übergangsbestimmungen gelten nur für alle Studierenden, die das Bachelorstudium Wirtschaftsinformatik vor dem WS 2006/07

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Bildtechnik und Kamera an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Bildtechnik und Kamera an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Bildtechnik und Kamera an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr

Software & Information Engineering

Software & Information Engineering Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Software & Information Engineering an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Vorgangsweise bei der Anmeldung zu Lehrveranstaltungen in PLUSonline. Lehrveranstaltungsanmeldung in PLUSonline

Vorgangsweise bei der Anmeldung zu Lehrveranstaltungen in PLUSonline. Lehrveranstaltungsanmeldung in PLUSonline Vorgangsweise bei der Anmeldung zu Lehrveranstaltungen in PLUSonline Voraussetzungen für das Funktionieren von PLUSonline: Internetzugang mit kompatiblen Browser; Pop-Ups, Cookies und JavaScript müssen

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Informatik (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Informatik (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Informatik (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes - LHG - vom 9.02.1994

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 0/0 9. Juni 0 58. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 8. Geändertes Curriculum für das Lehramtsstudium an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Studienleitfaden Lehramt

Studienleitfaden Lehramt Studienleitfaden Lehramt 2013/14 Copyright Dieser Studienleitfaden Lehramt von der StV Lehramt steht unter einer Creative Commons Namensnennung- NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Österreich Impressum

Mehr

Studienplan für das Diplomstudium

Studienplan für das Diplomstudium Studienplan für das Diplomstudium TECHNISCHE CHEMIE an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz (gültig ab Wintersemester 2005 ) 2 Qualifikationsprofil Das Ausbildungsziel

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 143 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 174 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Mathematik und die Masterstudiengänge Angewandte Mathematik, Mathematische Grundlagenforschung Vom

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Philosophiestudium in Brixen

Häufig gestellte Fragen zum Philosophiestudium in Brixen Häufig gestellte Fragen zum Philosophiestudium in Brixen Prof. Winfried Löffler, Version 2.0, Stand 12.7.2014 Hinweis: Die hier zusammengestellten Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt.

Mehr

Informationsveranstaltung Bachelor-Master-Umstieg Mechatronik/Informationselektronik

Informationsveranstaltung Bachelor-Master-Umstieg Mechatronik/Informationselektronik Informationsveranstaltung Bachelor-Master-Umstieg Mechatronik/Informationselektronik StV Mechatronik & StV Informationselektronik 2. November 2013 Achtung: Alle Informationen die du hier findest, können

Mehr

Einführungsveranstaltung Wintersemester 2014/2015

Einführungsveranstaltung Wintersemester 2014/2015 Einführungsveranstaltung Wintersemester 2014/2015 Weyertal 86-90 50931 Köln 2. Oktober 2014 1 / 32 Studiengänge Diese Einführungsveranstaltung richtet sich an Studienanfänger der mathematischen Studiengänge

Mehr

Anerkennung von Prüfungen die an pädagogischen Akademien abgelegt wurden:

Anerkennung von Prüfungen die an pädagogischen Akademien abgelegt wurden: Anerkennungen für Lehramtsstudien Anerkennung von Prüfungen die an pädagogischen Akademien abgelegt wurden: Allgemeine Pädagogik Mitteilungsblatt 8.4.003 Für Absolventinnen und Absolventen der Lehramtsprüfung

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

Mathematik Hauptfach. Veranstaltung Art P/WP ECTS PL/SL Analysis I V+Ü P 8 PL Analysis II V+Ü P 7 SL Mündliche Prüfung P 3 PL

Mathematik Hauptfach. Veranstaltung Art P/WP ECTS PL/SL Analysis I V+Ü P 8 PL Analysis II V+Ü P 7 SL Mündliche Prüfung P 3 PL - 184-5 Studienbegleitende Prüfungen und Bildung der Modulnoten Für die studienbegleitenden Prüfungen und die Bildung der Noten gilt Ziffer 1 5 der fachspezifischen Bestimmungen für das Beifach Latein

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Produktion an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Produktion an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Produktion an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben des Bundesministeriums

Mehr

UserGuide MU-Online. Das so genannte MU-Online ist das Informationssystem für die Administration deines Studiums. Im

UserGuide MU-Online. Das so genannte MU-Online ist das Informationssystem für die Administration deines Studiums. Im Das so genannte MU-Online ist das Informationssystem für die Administration deines Studiums. Im MU-Online kannst du alle wichtigen Einstellungen machen und dich für Vorlesungen & Prüfungen anmelden. Um

Mehr

Mathematik an der Katholischen Universität Eichstätt

Mathematik an der Katholischen Universität Eichstätt S. Hilger Informationen zum Studium der Mathematik in Eichstätt Angaben ohne Gewähr Oktober 2011 1 Mathematik an der Katholischen Universität Eichstätt Inhaltsverzeichnis 1 Informationsquellen 2 2 Die

Mehr

Studienrichtung Computational Neuroscience/Neuroinformatik des Studienganges Angewandte Informatik

Studienrichtung Computational Neuroscience/Neuroinformatik des Studienganges Angewandte Informatik Studienrichtung Computational Neuroscience/Neuroinformatik des Studienganges Angewandte Informatik Table of Contents 1 Wichtige Informationen und Voraussetzungen...1 2 Zur Studienrichtung...2 3 Vorlesungen

Mehr

Bochum, den. geb. am: in Matr. Nr.:

Bochum, den. geb. am: in Matr. Nr.: Anmeldung zur Betr.: Diplomvorprüfung in Mathematik Ich beantrage die Zulassung zur Diplomvorprüfung im Fach Mathematik. Ich studiere das Fach Mathematik seit dem SS/WS und bin im Diplomstudiengang Mathematik

Mehr