Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n"

Transkript

1 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren oder beobachtbaren "Elektronen-Aufenthaltsräume", sondern stellen vielmehr erlaubte Energiezustände der Elektronen dar. Ihre räumliche Ausdehnung und Form läßt sich aus den Lösungsfunktionen der Schrödingergleichung errechnen. Orbitale sind wie die Kreisbahnen von Bohr nicht Wirklichkeit sondern nur Modelle der wahrscheinlichsten Elektronendichte. Die Wahrscheinlichkeit ein Elektron in einem bestimmten Bereich zu finden wird als Elektronendichte bezeichnet. Eine besonders große Elektronendichte bedeutet eine große Aufenthaltswahrscheinlichkeit, wenig Elektronendichte wiederum entspricht einer geringen Aufenthaltswahrscheinlichkeit des Elektrons. 2. Welche Quantenzahlen gibt es? Was beschreiben sie? Größe, Form und Orientierung der Atomorbitale im Raum sowie die Energie der in den Orbitalen anzutreffenden Elektronen legen drei sogenannte Quantenzahlen fest, die sich beim Lösen der Schrödingergleichung ergeben. Die Quantenzahlen können nur ganzzahlige Werte annehmen, weil nur dann physikalisch sinnvolle Lösungen erhalten werden. Die Hauptquantenzahl n kann jeden beliebigen, positiven, ganzzahligen Wert annehmen: n = 1, 2,... Alle Orbitale, die zur gleichen Hauptquantenzahl gehören, werden unter dem Begriff Schale zusammengefasst. Zu jeder Schale gehören n 2 Orbitale. Die Hauptquantenzahl bestimmt die mittlere Entfernung des Elektrons zum Kern und somit auch dessen Energie. Mit größerem Abstand zum Kern wächst auch die Energie der Elektronen. Im Wasserstoffatom entspricht die Hauptquantenzahl der Quantenzahl n des Bohrschen Atommodells; die Elektronen besitzen die gleiche Energie wie bei Bohr: E n = -R H (1/n 2 ). Das Elektron in dem Orbital mit n = 1 hat die geringste mögliche Energie. Es befindet sich im sogenannten Grundzustand. Durch Anregung mit Licht beispielsweise kann es in energetisch höhere Niveaus (angeregte Zustände) angehoben werden. Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

2 2 Unterschalen, die durch die Nebenquantenzahl l beschrieben werden. Die Nebenquantenzahl l bestimmt die Form der Orbitale. Die Zahlenwerte 0, 1, 2, 3 von l werden im allgemeinen mit den Buchstaben s, p, d und f bezeichnet. Neben- Bezeichnung quantenzahl 0 s 1 p 2 d 3 f 4 g Diese Namensgebung stammt aus der Spektroskopie und leitet sich von den Liniencharakteristika sharp, principal, diffus und fundamental ab. Höhere Nebenquantenzahlen werden einfach mit den auf "f" folgenden Buchstaben des Alphabets beschrieben. Ein Orbital mit der Nebenquantenzahl 1 wird auch p-orbital genannt. Ein Elektron in diesem energetischen Zustand heißt p-elektron. Die magnetische Quantenzahl m l kann ganzzahlige Werte von - l bis + l annehmen. Sie legt die räumliche Orientierung der Orbitale fest. Die Tabelle veranschaulicht zusammenfassend die möglichen Atomorbitale, die sich mit den unterschiedlichen Quantenzahlen ergeben. n l Name des Orbitals m l Anzahl 1 0 1s s p -1, 0, s p -1, 0, d -2, -1, 0, 1, s p -1, 0, d -2, -1, 0, 1, f -3, -2, -1, 0, 1, 2, 3 7

3 3 Die Energie der Elektronen nimmt mit steigender Hauptquantenzahl zu. Die vierte Quantenzahl ist die Spinquantenzahl. Sie beschreibt die Eigenrotation des Elektrons. Vereinfacht ausgedrückt kann sich das Elektron links oder rechts herum um seine Achse drehen. Die Spinquantenzahl kann den Wert +½ oder -½ annehmen. Die Elektronen unterschiedlichen Spins werden auch als α- und β- Elektronen bezeichnet. In der Schriftsprache werden α- und β-elektronen als kleine Pfeile und dargestellt. Der Unterschied zwischen α- und β-elektronen macht sich erst im inhomogenen Magnetfeld bemerkbar. 3. Was versteht man unter effektiver Kernladung? In Atomen mit mehreren Elektronen besitzt der Atomkern nicht die gleiche elektrostatische Anziehungskraft auf alle Elektronen. Kernnahe Elektronen schirmen die positive Ladung nach außen hin ab, so dass kernferne Elektronen nur noch eine geringere Anziehungskraft durch den Atomkern erfahren. Die Anziehungskraft, die noch auf die Elektronen einwirkt, wird als effektive Kernladung Z eff bezeichnet. Sie ergibt sich aus der Kernladung Z abzüglich einer Konstanten S: Effektive Kernladung: Z eff = Z - S Die Konstante S heißt Abschirmungskonstante; ihr Wert hängt vom jeweils betrachteten System ab. Sie läßt sich mit den von John Clarke Slater aufgestellten Slater-Regeln berechnen. Die Bindungsstärke eines Elektrons an den Atomkern hängt aber nicht nur vom Abstand des Elektrons zum Kern und dessen Abschirmung durch die Rumpfelektronen ab, sondern auch von der Kernladung selbst. Höhere Elemente haben mehr Protonen im Kern, also eine größere positive Ladung. Diese hat natürlich eine größere Anziehungskraft auf ein einzelnes Elektron als die geringere positive Ladung der Elemente kleinerer Ordnungszahl. Die Bindungstärke eines Elektrons läßt sich experimentell als Ionisierungsenergie ermitteln. 4. In welcher Reihenfolge werden die Atomorbitale mit Elektronen besetzt? Welche Regeln sind dabei zu beachten?

4 4 Die Atomorbitale werden in Richtung steigender Energie besetzt. Energetisch tiefstliegendstes Atomorbital ist das 1s-Orbital. Das Pauli-Prinzip und die Regel von Hund müssen beachtet werden. Pauli-Prinzip: Alle Elektronen eines Atoms müssen sich in mindestens einer Quantenzahl unterscheiden. Hund'sche Regel: Alle entarteten Orbitale werden zunächst einfach mit Elektronen gleichgerichteten Spins besetzt. 5. Was versteht man unter einer Periode im Periodensystem? Wieviele chemische Elemente finden sich in einer Periode? Alle Elemente einer Schale werden unter dem Begriff der Periode zusammengefaßt. Die Perioden laufen von links nach rechts. Die erste Periode enthält zwei Elemente, die zweite und dritte Periode jeweils acht Elemente, die vierte und fünfte Periode 18 Elemente und die sechste sowie siebte Periode jeweils 32 Elemente. Die schwersten Elemente der siebten Periode sind bislang noch unbekannt. 6. Was versteht man unter einer Gruppe im Periodensystem? Elemente gleicher Außenelektronenkonfiguration werden in Gruppen zusammengefaßt. Im Periodensystem sind die Gruppen vertikal angeordnet. 7. Worin unterscheiden sich Haupt- und Nebengruppen? Wie lauten die Gruppennamen der Hauptgruppenelemente? Hauptgruppenelemente enthalten nur s- und p-elektronen in ihrer äußersten Elektronenschale. Zu den Hauptgruppen gehören der Reihe nach die Alkalimetalle (1. Gruppe), die Erdalkalimetalle (2. Gruppe), die Borgruppe (13. Gruppe), die Kohlenstoffgruppe (14. Gruppe), die Stickstoffgruppe (15. Gruppe), die Chalkogene (16. Gruppe), die Halogene (17. Gruppe) und die Edelgase (18. Gruppe). 8. Was ist ein Aggregatzustand und von welchen Größen ist er abhängig? Wie lauten die Übergänge zwischen den Aggregatzuständen? Eine der wichtigsten physikalischen Eigenschaften von Stoffen ist der Aggregatzustand. Er beschreibt die Zustandsform eines Stoffes. Elemente und Verbindungen können fest, flüssig oder gasförmig sein. Die Umwandlung der

5 5 Aggregatzustände ineinander ist ein physikalischer Prozess (Zustandsänderung) und wird durch äußere Einflüsse, wie Temperatur- oder Druckänderung, herbeigeführt. 9. Welche Elemente sind bei Raumtemperatur flüssig, welche gasförmig und welche sind fest? Bei Raumtemperatur flüssig sind nur Brom und Quecksilber. Gasförmig sind 11 Elemente: Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, die Halogene Fluor und Chlor sowie die 5 Edelgase Helium, Neon, Argon, Krypton, Xenon und Radon. Alle anderen Elemente sind fest.

Grundlagen der Chemie Atome, Elemente und das Periodensystem

Grundlagen der Chemie Atome, Elemente und das Periodensystem Atome, Elemente und das Periodensystem Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elementarteilchen, Elemente

Mehr

3.3. Das Periodensystem

3.3. Das Periodensystem 3.3. Das Periodensystem Nachdem wir nun mit dem Wasserstoff das einfachste aller Atome behandelt haben, wollen wir uns mit den weiteren Atomen beschäftigen. Da das Wasserstoffatom uns schon einiges Kopfzerbrechen

Mehr

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Das wellenmechanische h Atommodell (Orbitalmodell) ll) Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen beschrieben werden, Hauptquantenzahl

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Vorkurs Chemie 19. Oktober 2015 Dr. Helmut Sitzmann, Apl.-Professor für Anorganische Chemie

Vorkurs Chemie 19. Oktober 2015 Dr. Helmut Sitzmann, Apl.-Professor für Anorganische Chemie Vorkurs Chemie 19. Oktober 2015 Dr. Helmut Sitzmann, Apl.-Professor für Anorganische Chemie Titelfoto wurde entfernt, dafür wurden Links eingefügt: Materialien zur Vorlesung: https://www.chemie.uni-kl.de/sitzmann/lehre/allgemeine-chemie-fuer-maschinenbauer-und-bauingenieure-ch-v1/

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Atome so klein und doch so wichtig

Atome so klein und doch so wichtig Atome so klein und doch so wichtig Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Chemie Atombau und Periodensystem 8 (4. Klasse)

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Teil 1: Die Geometrie organischer Verbindungen 1. Welche Form hat ein s-orbital? Welche Form haben p-orbitale? Skizzieren

Mehr

9.1. Wie kann man Stoffe unterteilen? 9.2. Was versteht man unter den Kenneigenschaften von Reinstoffen? 9.3

9.1. Wie kann man Stoffe unterteilen? 9.2. Was versteht man unter den Kenneigenschaften von Reinstoffen? 9.3 Stoffe 9.1 Wie kann man Stoffe unterteilen? Gemische Trennung heterogen homogen (uneinheitlich) (einheitlich) chem. Verbindung Reinstoffe Zersetzung Element Element Element Unter gleichen äußeren Bedingungen

Mehr

Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest. 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie

Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest. 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie --> beschäftigen sich mit Bildung/Aufbau/Eigenschaften fester Stoffe

Mehr

1 Stoffe. 2 Chemische Reaktionen. 1.1 Teilchenmodell. 1.2 Einteilung von Stoffen. 2.1 Kennzeichen

1 Stoffe. 2 Chemische Reaktionen. 1.1 Teilchenmodell. 1.2 Einteilung von Stoffen. 2.1 Kennzeichen 1 Stoffe 1.1 Teilchenmodell Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen. Sie können in folgenden Aggregatzuständen auftreten: Der Raum zwischen den Teilchen ist leer Die Teilchen verschiedener Stoffe unterschieden

Mehr

Die chemische Bindung in der Schule und im universitären Anfängerunterricht ein offenes Modell

Die chemische Bindung in der Schule und im universitären Anfängerunterricht ein offenes Modell 1 Die chemische Bindung in der Schule und im universitären Anfängerunterricht ein offenes Modell Eine bestmögliche Beschreibung der chemischen Bindung ist die Grundlage, den Zusammenhang Atombau Molekülstruktur

Mehr

Begriffe, Definitionen. Begriffe, Definitionen

Begriffe, Definitionen. Begriffe, Definitionen Elemente, Verbindungen, Moleküle, le, Atome, Elementarteilchen, Neutronen, Isotope,... Elementsymbol: A Z X Beispiel: 35 Cl 17 X: Elementsymbol Z: rdnungszahl, Zahl der Protonen A: Massenzahl, Zahl der

Mehr

Prof. Dr. Weerd Ohling. Vorlesungsskript Vorkurs Chemie

Prof. Dr. Weerd Ohling. Vorlesungsskript Vorkurs Chemie Prof. Dr. Weerd Ohling Vorlesungsskript Vorkurs Chemie Vorlesungsskript Vorkurs Chemie - 2 - Prof. Dr. W. Ohling Literatur: Charles E. Mortimer, Chemie, Georg Thieme Verlag Erwin Riedel, Allgemeine und

Mehr

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015 1. Welche Aussage betreffend die Besetzung der Energieniveaus mit Elektronen ist wahr? A. Die 3. Schale kann höchstens 8 Elektronen enthalten B. Die 3d-Unterschale wird mit Elektronen ausgefüllt vor der

Mehr

www.wasistwas.de BAND 4 SEHEN HÖREN MITMACHEN Chemie

www.wasistwas.de BAND 4 SEHEN HÖREN MITMACHEN Chemie www.wasistwas.de BAND 4 Chemie SEHEN HÖREN MITMACHEN Vom Feuer zur chemischen Industrie Was sind chemische Vorgänge? 4 Was ist eine chemische Reaktion? 6 Was nützt uns die Chemie? 6 Seit wann nutzen Menschen

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG Fachbegriffe Erklärung Beispiele Teilchenmodell (Atome und Moleküle) Alle Stoffe bestehen aus kleinen, sich bewegenden Teilchen. Es handelt

Mehr

Werkstoffe und Bauchemie I Einführung in die Bauchemie

Werkstoffe und Bauchemie I Einführung in die Bauchemie Institut für Werkstoffe des Bauwesens Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Werkstoffe und Bauchemie I Einführung in die Bauchemie Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Herbsttrimester

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse

Grundwissen Chemie 9. Klasse Grundwissen Chemie 9. Klasse 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe 1. Chemie ist die Lehre von den Stoffen, ihren Eigenschaften und den Stoffveränderungen. Der Vorgang, der zu einer Stoffveränderung führt, heißt chemische Reaktion

Mehr

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen)

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen) Grundwissen Chemie 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR Nichtmetalle, hemische Bindung, VEPR Periodensystem chwefel Gelb,.P. 119.6 º, Dichte: 2.06 g/cm 3 ; EN: 2.5, Elektronenaffinität: 200 kj/mol; Ionisierungsenergie: 1000 kj/mol, Kovalenter Radius: 100 pm;

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

ALLGEMEINE CHEMIE FÜR MEDIZINER UND ZAHNMEDIZINER

ALLGEMEINE CHEMIE FÜR MEDIZINER UND ZAHNMEDIZINER ALLGEMEINE CHEMIE FÜR MEDIZINER UND ZAHNMEDIZINER DIE MIKROSKOPISCHE BESCHREIBUNG DER CHEMIE KAPITEL AUS DER ANORGANISCHEN CHEMIE DINES CHRISTEN INSTITUT FÜR PHYSIKALISCHE UND THEORETISCHE CHEMIE DER UNIVERSITÄT

Mehr

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe

Lernhilfen zur Chemie der 9. Jahrgangsstufe Lernhilfen zur Chemie der 9 Jahrgangsstufe Die Inhalte des Chemieunterrichts der 9 Jahrgangsstufe am humanistischen Gymnasium sind im Folgenden stichpunktartig zusammengestellt Das Beherrschen und Anwenden

Mehr

1 Chemische Bindung in Festkörpern

1 Chemische Bindung in Festkörpern Chemische Bindung in Festkörpern In diesem Kapitel befassen wir uns mit verschiedenen Mechanismen, die zu einer Bindung zwischen Atomen führen, sodass daraus ein Festkörper entsteht. Dabei werden wir verschiedene

Mehr

Chemische Bindung ÜBERBLICK

Chemische Bindung ÜBERBLICK Chemische Bindung 3.1 Die Basis aller Materialeigenschaften............ 68 3.2 Die kovalente Bindung........................... 69 3.3 Die Ionenbindung................................ 80 3.4 Metallische

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

1. Einteilung von Stoffen

1. Einteilung von Stoffen 1. Einteilung von Stoffen Reinstoffe Stoffe Trennverfahren (physikalisch) Stoffgemische Verbindungen Analyse Synthese Element e homogene Gemische heterogene Gemische Molekulare Stoffe; z.b. Wasser Moleküle:

Mehr

Grundlagen der Chemie. Wasserstoff ist das leichteste Element. Normalerweise kommt er als H 2 Moleküle vor:

Grundlagen der Chemie. Wasserstoff ist das leichteste Element. Normalerweise kommt er als H 2 Moleküle vor: 1 Chemie der Nichtmetalle Chemie der Metalle Grundlagen der organischen Chemie Chemie der Nichtmetalle Wasserstoff Wasserstoff ist das leichteste Element. Normalerweise kommt er als H 2 Moleküle vor: H

Mehr

Chemie Technische BerufsmaturitÄt BMS AGS Basel

Chemie Technische BerufsmaturitÄt BMS AGS Basel A AtomverbÄnde Mit Ausnahme der Edelgase bilden die Atome in allen Stoffen gråssere VerbÄnde: MolekÇle oder Gitter. Die Atome werden dabei durch chemische Bindungen zusammengehalten. Chemische Bindungen

Mehr

Allgemeine und Anorganische Chemie (AC1)

Allgemeine und Anorganische Chemie (AC1) 1 Allgemeine und Anorganische Chemie (AC1) Die Versuche in dieser Experimentalvorlesung werden von Oliver Richter, M.Sc., und Georg Monsch, M.Sc., vorgeführt. wann und wo? Di, Mi, Fr, 8:45 10:00 Uhr, Liebig-HS.

Mehr

3 Stöchiometrie. Teil I: Chemische Formeln. 3.1 Moleküle und Ionen

3 Stöchiometrie. Teil I: Chemische Formeln. 3.1 Moleküle und Ionen 25 3 Stöchiometrie Teil I: Chemische Formeln Zusammenfassung Die Zusammensetzung einer Verbindung wird durch ihre chemische Formel zum Ausdruck gebracht. Wenn die Verbindung aus Molekülen besteht, so gibt

Mehr

VL Experimentalchemie WS 03/04 4 SWS

VL Experimentalchemie WS 03/04 4 SWS 1 VL Experimentalchemie WS 03/04 4 SWS 1. Die chemischen Elemente 1.1. Entstehung 1.2. Vorkommen und Verbreitung 1.3. Nomenklatur chemischer Elemente 1.4. Der Element- bzw. Atombegriff 2. Das Atom 2.1.

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger Sternentstehung Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern Von Benedict Höger Inhaltsverzeichnis 1. Unterschied zwischen Stern und Planet 2. Sternentstehung 2.1 Wo entsteht ein Stern? 2.2 Unterschied HI und

Mehr

ALLGEMEINE und ANORGANISCHE CHEMIE

ALLGEMEINE und ANORGANISCHE CHEMIE ALLGEMEINE und ANORGANISCHE CHEMIE (770.100; 2 Std) Arbeitsunterlagen (Folien) unter 1. Einheit http://www.chemie.boku.ac.at/4711.html Atome, Elemente, Isotope Einführung Was ist Chemie Die verschiedenen

Mehr

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG)

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Fragen und Antworten für den 3. Physik- und Chemietest 3. Klasse Hinweis: Frage 1 bis 71 sind alte Fragen, ab Frage 72 sind es neue Fragen!

Fragen und Antworten für den 3. Physik- und Chemietest 3. Klasse Hinweis: Frage 1 bis 71 sind alte Fragen, ab Frage 72 sind es neue Fragen! Fragen und Antworten für den 3. Physik- und Chemietest 3. Klasse Hinweis: Frage 1 bis 71 sind alte Fragen, ab Frage 72 sind es neue Fragen! Schreib die Fragen auf deine Karteikärtchen und beantworte sie

Mehr

Chemische Bindungsarten

Chemische Bindungsarten Die Chemie unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Bindungsarten: I) Primärbindungen und II) Sekundärbindungen I. Primärbindungen II. Sekundärbindungen 1. Ionenbindung 4. Wasserstoffbrückenbindung 2.

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Anorganische Chemie - Grundlagen

Anorganische Chemie - Grundlagen Inhaltsverzeichnis Anorganische Chemie - Grundlagen 1. Allgemeine Begriffe... 2 1.1 Molare Masse M...2 1.2 Konzentrationen... 2 1.3 Molalität b(x)...2 1.4 Anteile... 2 1.5 Löslichkeit...2 1.5 Standardbedingungen...

Mehr

Anna Petrach Magdalena Romanowska Unter Mitarbeit von: Hartmuth Kock. Arbeitsheft. Die bilinguale Abiturprüfung muss nicht schwer sein!

Anna Petrach Magdalena Romanowska Unter Mitarbeit von: Hartmuth Kock. Arbeitsheft. Die bilinguale Abiturprüfung muss nicht schwer sein! Anna Petrach Magdalena Romanowska Unter Mitarbeit von: Hartmuth Kock Arbeitsheft Die bilinguale Abiturprüfung muss nicht schwer sein! Spis treści Vorwot...3 Wstęp...4 1. Atomaufbau...5 2. Das Periodensystem

Mehr

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden

Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Spektroskopische und theoretische Untersuchungen von Übergangsmetallkomplexen mit non-innocent Liganden Jurema Schmidt Vortrag im Seminar Moderne Anwendungen der magnetischen Resonanz 17.10.2013 Inhalt

Mehr

1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial

1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial 1 Zwei Teilchen in einem Kastenpotenzial Es geht hier darum herauszu nden, welche prinzipiellen Eigenschaften die Wellenfunktion für mehrere Teilchen im gleichen Potenzial aufweisen muss. Wir unterscheiden

Mehr

Grundwissen Chemie 8.Klasse

Grundwissen Chemie 8.Klasse Der ph-wert Definition: Der ph-wert ist ein Maß für den sauren bzw. basischen Charakter einer wässrigen Lösung. Wörtl.: Potentia Hydrogenii (dt. Stärke des Wasserstoffs) Skala: Der Ausgangspunkt der Skala

Mehr

Gymnasium Bruckmühl. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Gymnasium Bruckmühl. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Fachschaft Chemie Lerninhalte Chemie 8. Klasse (NTG) Lehrplan: In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen.

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Radioaktive Strahlung Strahlung, die im Inneren der Atomkerne entsteht heißt radioaktive Strahlung. Wir unterscheiden zwischen Teilchen- und Wellenstrahlung! Strahlung in der Natur

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg)

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg) GRUDWISSE CEMIE 9. KLASSE (sg) (LS Marquartstein Juli 2009) 2009 Zannantonio/Wagner LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

Anorganische Chemie II. Inoffizielles Script zum 1. Kolloquium

Anorganische Chemie II. Inoffizielles Script zum 1. Kolloquium Anorganische Chemie II Inoffizielles Script zum 1. Kolloquium unkorrigierte 1. Veröffentlichung 22. Mai 2005 Autor und L A T E X - Layout: Werner Schwalbach http://biomedizinischechemie.de Dieses inoffizielle

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

5 Grundlagen der anorganischen Chemie GRUNDLAGEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE

5 Grundlagen der anorganischen Chemie GRUNDLAGEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE 5 Grundlagen der anorganischen Chemie GRUNDLAGEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE 5 134 Grundlagen der anorganischen Chemie 5.1 Metalle 5.1.1 Grundlagen Aufbau und Eigenschaften Metalle kommen in der Natur in

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften Versuchs Datum: 25. April 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico

Mehr

Amtsblatt des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Amtsblatt des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Amtsblatt des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausgabe C LEHRPLANHEFTE REIHE N Nr. 1 Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der sechsjährigen Aufbauform wirtschaftswissenschaftlicher

Mehr

Die chemische Bindung

Die chemische Bindung 17 Die chemische Bindung Wenn Atome chemische Verbindungen eingehen, dann ändern sich ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften. Man unterscheidet verschiedene Bindungsarten: In Molekülen liegt

Mehr

Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)! gleiche Moleküle. Anziehungskräfte zwischen Teilchen von

Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)! gleiche Moleküle. Anziehungskräfte zwischen Teilchen von DAS TEILCHENMODELL Zustandsform Adhäsion (= Haftkraft) fest! verschiedene Moleküle flüssig gasförmig Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Diffusion (= Durchmischung) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)!

Mehr

3. Bindungen im Festkörper

3. Bindungen im Festkörper Prof. Dieter Suter Festkörperphysik WS 95 / 96 3.. Grundlagen 3... Übersicht 3. Bindungen im Festkörper Die Struktur eines Festkörpers ergibt sich aus der Wechselwirkung zwischen den darin enthaltenen

Mehr

Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht

Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht Ampere ist die Einheit der Stromstärke. Das Messgerät heißt Amperemeter. Die Stromstärke gibt an, wie viele Elektronen pro Sekunde durch den Draht rinnen. Alkohole sind chemische Verbindungen, der Alkohol,

Mehr

Vorlesung Elektrochemische Speicher

Vorlesung Elektrochemische Speicher Vorlesung Dr. Jens Tübke Folien-Download: http://folien.tuebke.de/ User: echemie Passwort: lithium Mobile Energieversorgung Ziel Verständnis der spezifischen Eigenschaften von Batterien, Akkumulatoren

Mehr

Q2: Detaillierte Eingabebeschreibungen

Q2: Detaillierte Eingabebeschreibungen Q2: Detaillierte Eingabebeschreibungen Martin Lehner, Gymnasium Biel-Seeland, Schweiz martin.lehner@gymbiel-seeland.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 2 Elektronische Rechnungen 2 2.1 Elektronische

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Moderne Methoden in der Spektroskopie

Moderne Methoden in der Spektroskopie J. Michael Hollas Moderne Methoden in der Spektroskopie Übersetzt von Martin Beckendorf und Sabine Wohlrab Mit 244 Abbildungen und 72 Tabellen vieweg V nhaltsverzeichnis orwort zur ersten Auflage orwort

Mehr

Skript zum Repetitorium der Chemie für die Jahrgangsstufe 13 Seite 1 von 199

Skript zum Repetitorium der Chemie für die Jahrgangsstufe 13 Seite 1 von 199 Skript zum Repetitorium der hemie für die Jahrgangsstufe 13 Seite 1 von 199 Skript zum Repetitorium der hemie für die Jahrgangsstufe 13 Seite 2 von 199 Vorwort Dieses Skript wurde erstellt um Schülerinnen

Mehr

Zusammenfassung Chemie

Zusammenfassung Chemie Zusammenfassung Chemie 1. Physikalische / chemische Vorgänge unterscheiden physikalische Vorgänge chemische Vorgänge - Holz spalten - Armierungseisen biegen Keine Veränderung des Stoffes! - Holz verbrennen

Mehr

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff Physik am Samstag, 01-07-2006 Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff ep4 Universität Ralph Claessen Experimentelle Physik IV Physikalisches Institut Universität Warum Metalloxide? Elementhäufigkeit

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

Fach Chemie Unterrichtsinhalte Jahrgang 7

Fach Chemie Unterrichtsinhalte Jahrgang 7 Unterrichtsinhalte Jahrgang 7 Brennerführerschein und Laborgeräteführerschein 1.1 Kristalle 1.2 Schokolade macht dick 1.3 Stoffe des Alltags 1.4 Protokolle 1.5 Teilchenmodell 2.1 Stoffeigenschaften 2.2

Mehr

Chemiefragen 9.Klasse:

Chemiefragen 9.Klasse: Hausaufgaben bitte entweder: - auf Papier schriftlich erledigen oder - per email an Herrn Apelt senden: Reinhard.Apelt@web.de Chemiefragen 9.Klasse: A) Stoffe und ihre Erkennung B) Anwendung des Teilchenmodells

Mehr

Atome - Chemische Symbole

Atome - Chemische Symbole Atome - Chemische Symbole Um zu erklären, dass die Grundstoffe nicht weiter zerlegbar sind, nahm der englische Wissenschaftler John Dalton um 1800 an, dass die chemischen Elemente aus unteilbaren Teilchen

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division agricole Section horticole Chimie Classe de T0HR Nombre de leçons: 1.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par trimestre Langue

Mehr

Kern - und Schulcurriculum Chemie Kl. 8-10

Kern - und Schulcurriculum Chemie Kl. 8-10 Kern - und Schulcurriculum Chemie Kl. 8-0 Abkürzungen: Leitideen: () Stoffe und ihre Eigenschaften () Stoffe und ihre Teilchen () chemische Reaktionen () Ordnungsprinzipien () Arbeitsweise () Umwelt und

Mehr

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren heterogenes Gemenge Granit: heterogenes Gemenge Salzlösung: homogenes Gemenge Elektrolyse

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

1 Einleitung... 4. 2 Stichwortliste Chemie 2014... 4. 3 Atombau... 6. 3.1 Elementarteilchen... 6. 3.2 Atomkern/Nukleolus... 6

1 Einleitung... 4. 2 Stichwortliste Chemie 2014... 4. 3 Atombau... 6. 3.1 Elementarteilchen... 6. 3.2 Atomkern/Nukleolus... 6 Inhalt 1 Einleitung... 4 2 Stichwortliste Chemie 2014... 4 3 Atombau... 6 3.1 Elementarteilchen... 6 3.2 Atomkern/Nukleolus... 6 3.3 Elektronenhülle... 6 3.4 Element/Molekül/Atom/Ion Wo liegt der Unterschied?...

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Einführung in die Materialwissenschaft

Einführung in die Materialwissenschaft 3. Bindungen 3.1 Motivation 3.2 Lernziele 3.4 Die Ionenbindung 3.5 Die Metallische Bindung 3.6 Die van der Waals Bindung und Wasserstoffbrücken 3.7 Zusammenfassung 1 3.1 Motivation Die Bindungsart in einem

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Anforderungen im Fachbereich Chemie für die Aufnahmeprüfung an die PHZH

Anforderungen im Fachbereich Chemie für die Aufnahmeprüfung an die PHZH Anforderungen im Fachbereich Chemie für die Aufnahmeprüfung an die PHZH Lernziele In der Aufnahmeprüfung im Fach Chemie soll gezeigt werden, dass ein prinzipielles chemisches Orientierungswissen vorhanden

Mehr

1. Die Stoffklasse der Metalle... 03. 2. Eigenschaften und Verwendung der Metalle... 04. 2.2 Eigenschaften und Verwendung wichtiger Metalle...

1. Die Stoffklasse der Metalle... 03. 2. Eigenschaften und Verwendung der Metalle... 04. 2.2 Eigenschaften und Verwendung wichtiger Metalle... KSO METALLE GF Skript Metalle GF V3.0 2012 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "METALLE" 1. Die Stoffklasse der Metalle... 03 1.1 Historische Bezüge... 03 2. Eigenschaften und Verwendung der Metalle... 04 2.1 Flammenfärbung

Mehr

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H 1 Chemie des Wassers 1.1 Eigenschaften des Wassers Bindung und Struktur Molekül mit der Summenformel H 2 O - kovalente Bindung (Atombindung) zwischen O- und H-Atomen - Modell der kovalenten Bindung Oktettregel

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Lehrplan Chemie Burggymnasium Altena - Jahrgangstufe 8 gültig ab Auzgust 2010. Prozessbezogene Kompetenzen. Schülerinnen und Schüler

Lehrplan Chemie Burggymnasium Altena - Jahrgangstufe 8 gültig ab Auzgust 2010. Prozessbezogene Kompetenzen. Schülerinnen und Schüler Lehrplan Chemie Burggymnasium Altena - Jahrgangstufe 8 gültig ab Auzgust 2010 Inhaltsfelder Fachliche Kontexte chemische Formelschreibweise und Reaktionsgleichungen Aus tiefen Quellen oder natürliche Baustoffe

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Physik am Erich Kästner-Gymnasium, Köln

Schulinternes Curriculum für das Fach Physik am Erich Kästner-Gymnasium, Köln 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Physik am Vorwort Das Fach Physik wird am EKG in der Sekundarstufe I in den Jahrgangsstufen 6, 8 und 9 in Form eines zweistündigen Unterrichts angeboten. Die Auswahl

Mehr

Chemie für alle Profile ausser Profil B

Chemie für alle Profile ausser Profil B Basellandschaftliche Gymnasien Orientierungsarbeit Chemie 11. März 2008 Chemie für alle Profile ausser Profil B Verfasser: Zeit: Hilfsmittel: Hinweise: Punktemaximum: Punkte für eine Note 6.0 Lösungen

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr