de (pf.ch/dok.pf) PF. Handbuch ES-Vollerfassung Vollerfassung des roten Einzahlungsscheins

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "499.46 de (pf.ch/dok.pf) 06.2013 PF. Handbuch ES-Vollerfassung Vollerfassung des roten Einzahlungsscheins"

Transkript

1 de (pf.ch/dok.pf) PF Handbuch ES-Vollerfassung Vollerfassung des roten Einzahlungsscheins

2 Kundenbetreuung ES-Vollerfassung Anfragen zur Dienstleistung ES-Vollerfassung sowie Anmeldungen, Mutationen, Kündigungen PostFinance AG Kundendienst ES-Vollerfassung 3002 Bern Telefon Telefax postfinance.ch Nachfragen, Nachforschungsbegehren PostFinance AG Abklärungen National 3002 Bern Telefon Telefax Öffnungszeiten Montag Freitag 8 12 Uhr / Uhr Handbuch ES-Vollerfassung Version Juni /10

3 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen Anwendbare Bestimmungen Anmeldung Mutationen Kundendaten Kündigung der Dienstleistung Handbuch 4 2. Dienstleistungsbeschreibung 5 3. Avisierung der voll erfassten Transaktionen mit EGA-V Preis für die Vollerfassung Unvollständige Erfassung mit der EGA-V-Avisierung EGA-V mit Bild EGA-V ohne Bild Roter Einzahlungsschein durch PostFinance AG voll erfasst 7 4. Avisierung der voll erfassten Transaktionen auf dem Kontoauszug Unvollständige Erfassung und ES-Avisierung auf dem Kontoauszug Kontoauszug mit Bild Kontoauszug ohne Bild Preis für die Vollerfassung 9 5. Häufig gestellte Fragen (FAQ) 10 Handbuch ES-Vollerfassung Version Juni /10

4 1. Allgemeine Informationen 1.1 Anwendbare Bestimmungen Soweit das Handbuch und seine Anhänge keine besonderen Bestimmungen enthalten, gelten die Teilnahmebedingungen Geschäftskonto und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen PostFinance. 1.2 Anmeldung Anmeldungen für die Dienstleistung ES-Vollerfassung sind mit dem entsprechenden Anmeldeformular schriftlich und mit rechtsgültiger Unterschrift einzureichen. Das Anmeldeformular muss mindestens fünf Postwerktage vor dem gewünschten Teilnahmebeginn dem Kundendienst ES-Vollerfassung zugestellt werden. 1.3 Mutationen Kundendaten Mutationen sind dem Kundendienst ES-Vollerfassung mindestens fünf Postwerktage vor dem gewünschten Änderungsdatum schriftlich bekannt zu geben. 1.4 Kündigung der Dienstleistung Kündigungen müssen schriftlich und mit rechtsgültiger Unterschrift mindestens fünf Postwerktage vor dem gewünschten Kündigungsdatum erfolgen. Im Kündigungsschreiben muss das gewünschte Aufhebungsdatum aufgeführt sein. Kündigungen der Dienstleistung sind dem Kundendienst ES-Vollerfassung zu schicken. 1.5 Handbuch Das Handbuch ist elektronisch im PDF-Format verfügbar. Die aktuelle Version kann unter ww w.postfinance.ch/handbuecher heruntergeladen werden. Handbuch ES-Vollerfassung Version Juni /10

5 2. Dienstleistungsbeschreibung Mit der Dienstleistung übernimmt PostFinance die Vollerfassung der roten Einzahlungsscheine aus Poststellen und Zahlungsaufträgen (ZAG) und ermöglicht somit eine Gutschriftsavisierung aller Einzahlungsscheine ohne Bild. Voll erfasst werden die Endbegünstigtenangaben (nur für Banken), die Absender angaben sowie die Mitteilung. Diese Dienstleistung kann pro Postkonto aktiviert werden. Die Voll erfassung verursacht keine Zeitverzögerung gegenüber der Bildavisierung (nicht voll erfasst). Zusätzlich zu den voll erfassten Informationen hat der Kunde die Möglichkeit, die Originalbilder 1 zu erhalten. Die voll erfassten Transaktionen werden entweder als EGA-V oder auf dem Kontoauszug (in allen PF-Formaten wie XML, SWIFT, PDF usw.) ausgeliefert. 1 Gescannte ES-Bilder durch PostFinance AG voll erfasst Handbuch ES-Vollerfassung Version Juni /10

6 3. Avisierung der voll erfassten Transaktionen mit EGA-V 2 Die voll erfassten Transaktionen 3 werden mit den elektronischen Transaktionen 4 zusammen in einem EGA-V-File avisiert. Folgende Ausprägungen sind möglich: Inhalt Ausprägung Immer mit Bild Nur Originalbilder Ohne Bild Voll erfasste Transaktionen Mit Bild Mit Bild Ohne Bild Ursprüngliche elektronische Transaktionen Mit (Pseudo-)Bild 5 Ohne Bild Ohne Bild 3.1 Preis für die Vollerfassung [EGA-V-Feld 38] Der Preis für die Vollerfassung wird für jede Transaktion separat ausgewiesen und mit dem EGA-V-Record avisiert [Feld 38]. 3.2 Unvollständige Erfassung mit der EGA-V-Avisierung [EGA-V-Feld 44] EGA-V mit Bild Wenn die Daten nicht vollständig voll erfasst werden können, werden folgende Codes im EGA-V-Record [Feld 44] gesetzt: Vollzuerfassende Daten Grund für unvollständige Erfassung Code Adressfelder Endbegünstigter fehlt (nur für Banken) «310» Endbegünstigter unleserlich (nur für Banken) «311» Absender fehlt «320» Absender unleserlich «321» Bankkontonummer Bankkontonummer fehlt «300» (nur für Banken) Bankkontonummer unleserlich «301» Mitteilungen Mitteilungen unleserlich «331» Mitteilungen zu lang (max Zeichen) «332» Mehrere Flags Wenn pro Meldung mehr als ein Erfassungscode generiert wird «333» 2 Handbuch EGA-V siehe ww w.postfinance.ch/handbuecher 3 ES-Einzahlungen aus Poststellen und Zahlungsaufträgen (ZAG) durch PostFinance AG voll erfasst 4 ES-Einzahlungen aus E-Finance, Elektronische Zahlungsaufträge (EZAG), SIC oder andere elektronische Kanäle 5 Von PostFinance AG generiertes Bild Handbuch ES-Vollerfassung Version Juni /10

7 3.2.2 EGA-V ohne Bild Bei EGA-V ohne Bild stehen zwei Optionen zur Verfügung: 1. Mit EGA-V werden nur die voll erfassten ES avisiert. Wenn die Daten nicht voll erfasst werden können, werden die roten Einzahlungsscheine auf dem Kontoauszug (mit Originalbild) avisiert. 2. Mit EGA-V werden auch die nicht voll erfassten ES mit dem Code (Details zu den Codes siehe Punkt 3.2.1) avisiert. Bei Bedarf können die einzelnen ES-Originalbilder im E-Finance mit der Buchungs-ID angeschaut werden. 3.3 Roter Einzahlungsschein durch PostFinance AG voll erfasst [EGA-V-Feld 49a] Bei einer Vollerfassung durch PostFinance wird der Wert «1» im EGA-V- Record gesetzt [Feld 49a]. Handbuch ES-Vollerfassung Version Juni /10

8 4. Avisierung der voll erfassten Transaktionen auf dem Kontoauszug 6 Die ES-Vollerfassung kann über alle möglichen PF-Formate des Kontoauszugs avisiert werden (in Papierform oder elektronisch). Zusätzlich zu den voll erfassten Informationen besteht die Möglichkeit, das Originalbild zu erhalten. 4.1 Unvollständige Erfassung und ES-Avisierung auf dem Kontoauszug Bei einer unvollständigen Erfassung und Avisierung auf dem Kontoauszug können folgende Erfassungshinweise gesetzt werden: Vollzuerfassende Daten Adressfelder Bankkontonummer (nur für Banken) Mitteilungen Grund für unvollständige Erfassung Endbegünstigter fehlt (nur für Banken) Endbegünstigter unleserlich (nur für Banken) Absender fehlt Absender unleserlich Bankkontonummer fehlt Bankkontonummer unleserlich Mitteilungen unleserlich Mitteilungen zu lang Die Erfassungshinweise werden auf dem Kontoauszug zusammen mit den Zahlungsinformationen angezeigt. 6 Elektronische Kontodokumente E-Finance siehe ww w.postfinance.ch/handbuecher Handbuch ES-Vollerfassung Version Juni /10

9 4.1.1 Kontoauszug mit Bild (XML, SWIFT MT940 mit Belegbild usw.) Bei unvollständig voll erfassten Belegen werden die voll erfassten Daten (inkl. Erfassungshinweis) und das Originalbild avisiert. Die Auslieferung des Originalbilds erfolgt auch wenn die Dienstleistung «ES-Vollerfassung ohne Bild» ausgewählt worden ist. Kontoauszug mit Belegbild mit unvollständiger Erfassung «Mitteilungen unleserlich» Kontoauszug ohne Bild (SWIFT MT940/950 ohne Belegbild) Bei unvollständig voll erfassten Belegen werden die voll erfassten Daten (inkl. Erfassungshinweis) ohne Bild avisiert. In solchen Fällen können die Bilder entweder im E-Finance angeschaut werden oder, wenn parallel ein Kontoauszugsformat mit Bild (z. B. als PDF) ausgeliefert wird, können die Bilder auf diesem Kontoauszug angesehen werden. Ansonsten können die Originalbilder auch über unsere Nachforschungsabteilung bestellt werden. Kontoauszug ohne Belegbild mit unvollständiger Erfassung «Mitteilungen unleserlich» 4.2 Preis für die Vollerfassung Auf dem Kontoauszug werden die Taxen für die Vollerfassung zusammen mit den anderen Taxen am Ende des Monats belastet und auf dem Kontoauszug ausgewiesen. Handbuch ES-Vollerfassung Version Juni /10

10 5. Häufig gestellte Fragen (FAQ) Fragen Ich möchte die ES-Vollerfassung im Kontoauszug ohne Bild. Kann ich bei Bedarf trotzdem auf die Bilder zugreifen? Wann ist es lohnenswert, die ES-Belegbilder von PostFinance AG erfassen zu lassen? Können die voll erfassten ES von PostFinance AG auto matisch in meine Buchhaltungssoftware verarbeitet werden? Führt die ES-Vollerfassung durch PostFinance AG zu einer Verzögerung der Auslieferung? Besteht die Möglichkeit, die ES-Belege mit EGA-V und gleichzeitig auch auf dem Kontoauszug zu erhalten? Welchen Einfluss hat die ES-Vollerfassung auf EGA-B? Wie kann ich wissen, ob eine Transaktion durch PostFinance AG erfasst worden ist? Können verschiedene Kontoauszugsformate kombiniert werden? Wenn ich EGA-V schon im Einsatz habe und neu auch ES-Vollerfassung, werden die Gutschriften in zwei separaten Files oder nur in einem einzigen File avisiert? Antworten Ja. Die Belegbilder können bis zu 15 Monate im E-Finance heruntergeladen werden. Wenn Sie regelmässig Gutschriften aus ES-Belegbildern erhalten (Richtwert ca. 10 ES-Belegbilder pro Tag). Ja. Voraussetzung ist die Avisierung via EGA-V oder auf dem Kontoauszugsformat XML und/oder SWIFT. Die Vollerfassung verursacht keine Zeitverzögerung gegenüber der Bildavisierung (nicht voll erfasst). Nein. Entweder werden die ES-Belege via EGA-V ausgeliefert oder auf dem Kontoauszug. Spezialfall: siehe Kapitel EGA-V ohne Bild Die voll erfassten Transaktionen werden via EGA-V ausgeliefert, d. h. nicht mehr im EGA-B. EGA-B wird aus diesem Grund nicht mehr benötigt. Siehe Kapitel EGA-V ohne Bild Auslieferung mit EGA-V: Feld 49a Auslieferung auf dem Kontoauszug ohne Originalbild: nein Auslieferung auf dem Kontoauszug mit Originalbild: ja (Originalbild vorhanden) Ja. Beispiel: Kontoauszug gleichzeitig in PDF-Format, XML-Format und SWIFT MT940 ohne Bild. Alle Transaktionen werden im gleichen File avisiert. Die Vollerfassung verursacht kein File-Splitting. Handbuch ES-Vollerfassung Version Juni /10

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten 499.30 de (pf.ch/dok.pf) 05.2015 PF Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten Kundenbetreuung Cash Management mit dem Geschäftskonto

Mehr

Anmeldung/Mutation Elektronische Kontodokumente

Anmeldung/Mutation Elektronische Kontodokumente Anmeldung/Mutation Elektronische Kontodokumente Anmeldung Mutation (Bitte neue Angaben vermerken, aufzuhebende Informationen unter «Bemerkungen» aufführen) Kontaktperson PostFinance Ortscode Partnernummer

Mehr

499.39 de 07.2015 PF. Handbuch Elektronische Kontodokumente

499.39 de 07.2015 PF. Handbuch Elektronische Kontodokumente 499.39 de 07.2015 PF Handbuch Elektronische Kontodokumente Kundenbetreuung Kundendienst Kontodokumente Beratung und Verkauf Telefon + 41 848 888 900 (ab Festnetz CHF 0.08/Min.) Technische Auskünfte über

Mehr

499.35 de 05.2015 PF. Handbuch EZAG Elektronischer Zahlungsauftrag via Filetransfer

499.35 de 05.2015 PF. Handbuch EZAG Elektronischer Zahlungsauftrag via Filetransfer 499.35 de 05.2015 PF Handbuch EZAG Elektronischer Zahlungsauftrag via Filetransfer Kundenbetreuung Kundenbetreuung für EZAG Beratung und Verkauf Telefon +41 848 888 900 (ab Festnetz CHF 0.08/Min.) Kundendienst

Mehr

499.36 de (pf.ch/dok.pf) 04.2015 PF. Handbuch ESR Oranger Einzahlungsschein mit Referenznummer in CHF und in EUR

499.36 de (pf.ch/dok.pf) 04.2015 PF. Handbuch ESR Oranger Einzahlungsschein mit Referenznummer in CHF und in EUR 499.36 de (pf.ch/dok.pf) 04.2015 PF Handbuch ESR Oranger Einzahlungsschein mit Referenznummer in CHF und in EUR Kundenbetreuung für ESR Beratung und Verkauf Telefon +41 848 888 900 (Normaltarif) Kontaktcenter

Mehr

Anleitung zur Geldversorgung

Anleitung zur Geldversorgung Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Logistikbasis der Armee LBA Anleitung zur Geldversorgung Impressum Herausgeber Logistikbasis der Armee Inhalt/Gestaltung:

Mehr

Handbuch ESR Oranger Einzahlungsschein mit Referenznummer in CHF und in EUR. anwenden

Handbuch ESR Oranger Einzahlungsschein mit Referenznummer in CHF und in EUR. anwenden Handbuch ESR Oranger Einzahlungsschein mit Referenznummer in CHF und in EUR anwenden 499.36 de (w.postfinance.ch) 06.2007 Kundenbetreuung für ESR Anmeldung, Belegtests, Gut zum Druck PostFinance Global

Mehr

499.36 de (pf.ch/dok.pf) 11.2013 PF. Handbuch ESR Oranger Einzahlungsschein mit Referenznummer in CHF und in EUR

499.36 de (pf.ch/dok.pf) 11.2013 PF. Handbuch ESR Oranger Einzahlungsschein mit Referenznummer in CHF und in EUR 499.36 de (pf.ch/dok.pf) 11.2013 PF Handbuch ESR Oranger Einzahlungsschein mit Referenznummer in CHF und in EUR Kundenbetreuung für ESR Beratung und Verkauf Telefon +41 848 888 900 (Normaltarif) Kontaktcenter

Mehr

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch Information IBAN Integration Pinus Kreditor Gültig ab Version 3.7 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Einleitung Am 1. Januar 2002 wurden in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion Euro-Banknoten und

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können:

Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA-Dateien senden Hier erfahren Sie, wie Sie mit dem E-Banking DTA-Dateien übermitteln können: DTA: Datenträgeraustausch, Zahlungsdatei, welche in einer Buchhaltungs- oder Zahlungserfassungs- Software

Mehr

E-Finance Benutzerdokumentation. Besser begleitet.

E-Finance Benutzerdokumentation. Besser begleitet. E-Finance Benutzerdokumentation Besser begleitet. Inhaltsverzeichnis Seite 4 Allgemeines 6 Sicherheit 10 Sicherheitselemente 12 Passwort ändern 15 Was bietet E-Finance? 16 Vermögensübersicht 17 Bewegungen

Mehr

FAQ Webshop. 1. Kundenlogin

FAQ Webshop. 1. Kundenlogin FAQ Webshop 1. Kundenlogin Wie registriere ich mich für den Hoelzle-Webshop? Wir beliefern grundsätzlich Geschäftskunden aus der Schweiz. Wenn Sie einen Betrieb führen, können Sie unser Neukundenformular

Mehr

Preise und Konditionen für Privatkundinnen und Privatkunden. ab 1. Juli 2015

Preise und Konditionen für Privatkundinnen und Privatkunden. ab 1. Juli 2015 Preise und für Privatkundinnen und Privatkunden ab. Juli 05 Stichwortverzeichnis Wonach suchen Sie? Hier steht, wo Sie es finden. A Seite Anlageprodukte... 8 Ausbildungskonto... 5 B Bankchecks... 7 Baukredit...

Mehr

Preise für Dienstleistungen

Preise für Dienstleistungen Preise für Dienstleistungen Inhalt Kontokorrent... 2 Privatkonto... 3 Sparen und Anlegen... 4 Weitere Dienstleistungen... 5 Bereich Anlagen... 6 Änderungen des vorliegenden Tarifs seitens der Bank bleiben

Mehr

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Die PHTG stellt ihren Studierenden auf dem Bärenplatz eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Mehr

«ZVV-Tickets»-App Häufige Fragen

«ZVV-Tickets»-App Häufige Fragen «ZVV-Tickets»-App Häufige Fragen Untenstehend fassen wir für Sie die häufigsten Fragen und Antworten zur «ZVV-Tickets»- App zusammen. Welche Tickets kann ich mit der App kaufen? Mit «ZVV-Tickets» können

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 (Bank an Bank) rbeitspapiere, 27.10.2006 Final V 1.0 bilaterale Befüllungsregeln - 1-27.10.2006 MT 103 Standards Release Guide 2006 MT 103 Einzelne Kundenüberweisung

Mehr

1. Der CloudConnector... 2 1.1 Onlinekontenverwaltung... 2 1.2 Nutzerverwaltung... 2 1.3 Projektverwaltung... 4 2. Lizenzvereinbarung...

1. Der CloudConnector... 2 1.1 Onlinekontenverwaltung... 2 1.2 Nutzerverwaltung... 2 1.3 Projektverwaltung... 4 2. Lizenzvereinbarung... CLOUDCONNECTOR Versionsdatum: 21.04.2015 Versionsnummer: 1.0.0.15 Inhalt 1. Der CloudConnector... 2 1.1 Onlinekontenverwaltung... 2 1.2 Nutzerverwaltung... 2 1.3 Projektverwaltung... 4 2. Lizenzvereinbarung...

Mehr

In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt Onlineaccess mit SMS Code.

In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt Onlineaccess mit SMS Code. In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt Onlineaccess mit SMS Code. Mit Sicherheit alles unter Kontrolle. Jetzt aktivieren und profitieren. Verwalten Sie Ihre Karten einfacher

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Eröffnung Ihrer Vertragsdaten Nach erfolgter Installation öffnen Sie bitte die Hauptoberfläche es Programms. Wählen Sie dort im linken Bereich [Einstellungen]

Mehr

Hauptmenu. Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG Seite 2 von 39

Hauptmenu. Durch Anklicken die gewünschte Funktion wählen. Benutzerhandbuch NetBanking der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG Seite 2 von 39 NetBanking Online-Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 Erfassen Bankzahlung Inland 8 Erfassen oranger ES (mit Bankangaben)

Mehr

Ihr persönlicher Vermögensauszug via e-connect. Anleitung und Sicherheitsvorschriften Luzern, im Juni 2013

Ihr persönlicher Vermögensauszug via e-connect. Anleitung und Sicherheitsvorschriften Luzern, im Juni 2013 Ihr persönlicher Vermögensauszug via e-connect Anleitung und Sicherheitsvorschriften Luzern, im Juni 2013 Sicherheitsanforderungen von e-connect Der elektronische Zugriff über e-connect ermöglicht Ihnen

Mehr

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein.

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein. Millennium SMS Service Bedienungsanleitung Seite 1 von 11 1. Grundsätzliches / Ablauf Kunden, welche eine Mobile/Handy Nummer angegeben haben können mit dem folgenden Service eine Bestätigung (Confirmation)

Mehr

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4

Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Dokumentation für die Zusatzfunktion Paycode Version 1.4 Stand: 14.01.2009 PAYMENT NETWORK AG. Alle Rechte vorbehalten. Es ist untersagt, Teile dieser Dokumentation ohne schriftliche Genehmigung der Payment

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Nutzerleitfaden db direct internet

Nutzerleitfaden db direct internet Nutzerleitfaden db direct internet Vorbereitung auf SEPA Stand: Dezember 2013 Dieser Nutzerleitfaden dient lediglich zu Informationszwecken und bietet einen allgemeinen Überblick zu den erforderlichen

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Konti und Zinsen Gültig ab 1. Juli 2015

Konti und Zinsen Gültig ab 1. Juli 2015 Konti und Zinsen Gültig ab 1. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis Für flexible Zahlungen 04 Kontokorrent Klientengelderkonto Vereinskonto Liegenschaftskonto Eurokonto Fremdwährungskonto Für tägliche Zahlungen

Mehr

Änderungen im DC Bank DirectBanking

Änderungen im DC Bank DirectBanking Änderungen im DC Bank DirectBanking 17. November 2014 Mit der Einführung des DC Bank DirectBanking Updates per Montag, 17. November 2014 werden Ihnen zusätzliche kontoorientierte Informationen angezeigt.

Mehr

Erstanmeldung für das smstan-verfahren

Erstanmeldung für das smstan-verfahren Erstanmeldung für das smstan-verfahren Sie haben sich für das Online-Banking mit dem smstan-verfahren entschieden. Bevor Sie den Erstzugang vornehmen können, prüfen Sie bitte, ob Sie alle erforderlichen

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an.

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an. Anmeldeformular Zertifikat zum CRM in der Gesundheitswirtschaft Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und senden oder faxen Sie die Anmeldung unterschrieben an uns zurück und legen einen kurzen

Mehr

Faxen über das Internet

Faxen über das Internet Faxen über das Internet Wer nur gelegentlich ein Fax zu verschicken hat, für den ist Faxen über das Internet eine interessante Alternative zu einem eigenen Faxgerät. Das spart nicht nur Platz und die Anschaffungs-

Mehr

PayNet Elektronische Rechnungen

PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Einleitung o o o Wichtige Informationen zu PayNet Stand Ihrer elektronischen Rechnung Status-Anzeigen im Überblick Übersicht der angeschlossenen Rechnungssteller

Mehr

ganzes Guthaben jederzeit frei verfügbar Privatpersonen, einfache Gesellschaften und Institutionen ohne Erwerbscharakter

ganzes Guthaben jederzeit frei verfügbar Privatpersonen, einfache Gesellschaften und Institutionen ohne Erwerbscharakter ZAHLEN PRIVATKONTO JUGENDKONTO Verzinsungslimite CHF 500 000. (darüber auf Anfrage) Rückzüge ganzes Guthaben jederzeit frei verfügbar CHF 50 000. (darüber auf Anfrage) ganzes Guthaben jederzeit frei verfügbar

Mehr

Betriebswirtschaftliche Software für Sport- und Freizeitanbieter

Betriebswirtschaftliche Software für Sport- und Freizeitanbieter Betriebswirtschaftliche Software für Sport- und Freizeitanbieter AcePowerPLUS - die moderne zukunftsorientierte Softwarelösung. Die modular aufgebaute Software bietet je nach Bedürfnis und Grösse der Institution,

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Konditionen Konditionen Stand November 2014 Zahlungsverkehr Zahlungsart CHF CHF/Fremdwäh- Inland rungen Ausland Zahlungsauftrag codiert (easy).20/es Zahlungsauftrag

Mehr

Was PostFinance Ihrem Verein bietet

Was PostFinance Ihrem Verein bietet Was PostFinance Ihrem Verein bietet PostFinance: Kassierin der Schweizer Vereine Über 80 000 Vereine vertrauen in Finanzfragen auf PostFinance. Denn, ob gross oder klein, Freizeitverein oder politische

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. Mai 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue schweizerische Überweisungs- Mit neuen Lösungen zu signifikanten und Kosteneinsparungen Lastschriftverfahren

Mehr

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Juni 2009 Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriftenund anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Schweizerische

Mehr

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication 1. EINLEITUNG... 3 1.1. BEDEUTUNG UND ERKLÄRUNG VON SWIFT... 3 1.2. AUFBAU DER SWIFT-ADRESSE...

Mehr

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit Informationen zur Zertifizierung PRINCE2 Foundation in Kooperation mit PRINCE2 Foundation Vorbereitung und Zertifizierung Hintergrund Die PRINCE2 Zertifizierung wendet sich an Manager und Verwalter von

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Gültig ab 01.01.2015 1. Geltungsbereich Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden auf alle Leistungen des Fotoservice des Tramclub

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

Weblink-Funktion. Arbeitshilfe. Version 201204. Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft.

Weblink-Funktion. Arbeitshilfe. Version 201204. Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft. Weblink-Funktion Arbeitshilfe Version 201204 Copyright 2012 MOA-Soft Maik O. Ammon Oehder Weg 26 D-58332 Schwelm info@moa-soft.de www.moa-soft.de Arbeiten mit der Weblink-Funktion von AMMON Die Weblink-Funktion

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten

Detailweisungen Einkaufskreditkarten Mitarbeiterkreditkarten Finanzverwaltung des Kantons Bern Administration des finances du canton de Berne Tresorerie Tresorerie Münsterplatz 12 3011 Bern Telefon 031 633 54 11 Telefax 031 633 43 31 Detailweisungen Einkaufskreditkarten

Mehr

Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7

Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 NetBanking Online-Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: Hauptmenu 2 Einstellungen 3 Mailbox 4 Hilfe 4 Kontenübersicht / Kontoauszug 5 Zahlungen 7 Erfassen Bankzahlung Inland 8 Erfassen oranger ES (mit Bankangaben)

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Institutionelle Anleger. Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015

Institutionelle Anleger. Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015 Institutionelle Anleger Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015 Zahlungsverkehr Die Wahl der Konto- und Zahlungsart sowie die Höhe des Anlagevermögens beeinflussen

Mehr

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung

460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF. E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung 460.106 de (dok.pf/pf.ch) 04.2013 PF E-Rechnung light Kundenwunsch erfüllen auch ohne Softwarelösung eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung Ihre Vorteile bei der E-Rechnung light von PostFinance Mit

Mehr

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs

Support-Tipps. Elektronische Zahlung. .alle Hilfetexte des elektronischen Handbuchs Die folgenden Informationen sind alle dem elektronischen Handbuch entnommen. Sie rufen diese von dort ab, indem Sie F1 drücken und den Suchbegriff DTA eingeben. (im Menu Index, Reiter Suchen ) 3 Keditorenbuchhaltung

Mehr

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11.

Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Klimaneutral heizen plus bares Geld sparen. plusgas 4 Monate Gratis-Gas 1 Gültig bis 30.11. Mit klimaneutralem Gas heizen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt Sie als erster Anbieter österreichweit

Mehr

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent. Stand 1. Januar 2015

Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent. Stand 1. Januar 2015 Preise und Gebühren: übersichtlich, transparent Konditionen Konditionen Stand 1. Januar 2015 Zahlungsverkehr Zahlungsausgänge Inland in CHF Zahlkonten Sparkonten Zahlungen innerhalb der Clientis Bank Toggenburg

Mehr

Leitfaden Meine Daten ändern

Leitfaden Meine Daten ändern Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Registrierung und anschliessender Anmeldung können Sie diverse Behördengänge zentral

Mehr

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank 5trade Anleitung Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank LOGIN... 2 EINFÜHRUNG UND NAVIGATION... 2 2.1. NAVIGATION... 2 2.2. ÜBERSICHT STARTSEITE... 3 2.3. INDEX ÜBERSICHT... 4 TITELSUCHE...

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Rechnungen erstellen mit Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungen erstellen mit Webling 1.1 Rechnung erstellen und ausdrucken 1.2 Rechnung mit Einzahlungsschein erstellen

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

E Banking. Benutzerhandbuch. Version 1.0 / 5. November 2013. Page 1 of 57

E Banking. Benutzerhandbuch. Version 1.0 / 5. November 2013. Page 1 of 57 E Banking Benutzerhandbuch Version 1.0 / 5. November 2013 Page 1 of 57 Inhalt Was ist CrontoSign?... 3 Beschreibung CrontoSign Swiss App.... 4 Beschreibung CrontoSign Lesegerät... 5 Einmalige Aktivierung

Mehr

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich

TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten TCS MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der TCS MasterCard Vorderseite Cards Services / CS Postfach Tel. 044 439 40 38 www.cembra.ch P.P. CH - 8048 Zürich Herr Mustergasse

Mehr

Sicher, diskret und bequem bezahlen

Sicher, diskret und bequem bezahlen MasterCard / Visa Gold International in Euro oder US-Dollar Sicher, diskret und bequem bezahlen card services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Ein ganzes Paket von Vorteilen Kein Währungsrisiko

Mehr

Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware

Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware PayMaker NetBankingsoftware Kurzbeschreibung Mit diesem Programm wird Ihnen das Handling von NetBanking noch einfacher gemacht. Zahlungs- respektive

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 29-August-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN

GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN GEBÜHREN UND KONDITIONEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Die Bank der Privat- und Geschäftskunden ÜBERSICHT ALLGEMEINE KONDITIONEN 4 Kontoführungsgebühr Zinssätze Porto Fremdspesen KARTEN 5 Maestro-Karte Kreditkarte

Mehr

REGIX: Die neue Firmenrecherche

REGIX: Die neue Firmenrecherche Magglinger Rechtsinformationsseminar 2010 REGIX: Die neue Firmenrecherche Data Factory AG, 8057 Zürich Hubert Münst 31.05.2010 Anlass zur Entwicklung des neuen Systems Absichtserklärung des Bundesrats

Mehr

Amadeus Fax and Email Plus Verkaufsbelege

Amadeus Fax and Email Plus Verkaufsbelege Amadeus Fax and Email Plus Verkaufsbelege Bestellformular Allgemeiner Hinweis zur Verwendung dieses Dokuments Bitte verwenden Sie dieses Dokument ausschließlich für die aufgeführten Möglichkeiten zur Bestellung

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

Erläuterungen zur Verarbeitung von Kreditkartenzahlungen

Erläuterungen zur Verarbeitung von Kreditkartenzahlungen Erläuterungen zur Verarbeitung von Kreditkartenzahlungen Nebenstehend sehen Sie den Bildschirm nachdem Sie sich auf der Seite http://hcc.practicefirms.ch/asp/login.asp als Händler eingeloggt und die Funktion

Mehr

Lieferanten rechnungen ist Voraussetzung. für den optimalen Einsatz. unserer Geldmittel. Die Kreditorensoftware

Lieferanten rechnungen ist Voraussetzung. für den optimalen Einsatz. unserer Geldmittel. Die Kreditorensoftware KREDITORENBUCHHALTUNG Eine effiziente Kontrolle der offenen Lieferanten rechnungen ist Voraussetzung für den optimalen Einsatz unserer Geldmittel. Die Kreditorensoftware integriert sich als optionales

Mehr

Zahlungen und Zahlungsverkehr Dossier Weiterführende Schulen

Zahlungen und Zahlungsverkehr Dossier Weiterführende Schulen Zahlungen und Zahlungsverkehr Dossier Weiterführende Schulen Autorin: Vera Friedli, Bern Inhaltsverzeichnis Grundlagen: Zahlungen und Zahlungsverkehr... 3 Einleitung... 3 Unterschied zwischen Einzahlung

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

Depositokonto. Personalkasse SBB

Depositokonto. Personalkasse SBB Depositokonto Personalkasse SBB Inhaltsverzeichnis 4 Preise und Konditionen Depositokonto Personalkasse SBB 4 Kontoführung 4 Karten 4 Limiten 4 Rückzugskonditionen 5 Formulare 5 Zahlungsverkehr Inland

Mehr

Onlineaccess. Kartenverwaltung und mehr Sicherheit per Mausklick.

Onlineaccess. Kartenverwaltung und mehr Sicherheit per Mausklick. Onlineaccess Kartenverwaltung und mehr Sicherheit per Mausklick. Alle Daten online verfügbar. Dank dem kostenlosen Onlineaccess haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cornèrcard in einem geschützten persönlichen

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Hier finden Sie Antworten auf verschiedene Fragen allgemeiner und technischer Natur betreffend Zugang zu NetBanking.

Hier finden Sie Antworten auf verschiedene Fragen allgemeiner und technischer Natur betreffend Zugang zu NetBanking. NetBanking - FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ Hier finden Sie Antworten auf verschiedene Fragen allgemeiner und technischer Natur betreffend Zugang zu NetBanking. Allgemeine Fragen Zahlungsverkehr Sicherheit

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie mastering the financial supply chain Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie Technologieoutlook und IT-Trends als Chance für den Geschäftserfolg Future Network September 2013 Inhalt Wie wird

Mehr

Anleitung für das Aktivitäten-Programm

Anleitung für das Aktivitäten-Programm Neue Homepage Naturfreunde Schweiz Anleitung für das Aktivitäten-Programm Inhalt 1 Allgemein... 2 2 Benutzung Aktivitäten-Programm... 3 2.1 Listenansicht und Filter... 3 2.2 Detailansicht einer Aktivität

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Zusätzlich können wir Ihnen persönliche Nachrichten oder Vertragsdurchschriften über das Elektronische Postfach zur Verfügung stellen.

Zusätzlich können wir Ihnen persönliche Nachrichten oder Vertragsdurchschriften über das Elektronische Postfach zur Verfügung stellen. Hinweise zum Elektronischen Postfach Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen die umfangreichen Möglichkeiten unseres Elektronischen Postfachs erläutern.

Mehr

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Die Basler Kantonalbank vereinfacht das Login ins E-Banking und macht es noch sicherer. Als Alternative zum Login mittels mtan steigen Sie künftig per BKB-E-Banking-Stick

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft!

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! 4 Monate Gratis-Strom 1 Gültig bis 30.11. Mit sauberem Strom gelingt auch die Energiewende. Mit günstigem und sauberem

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr heute Fluch und morgen Segen?

Harmonisierung Zahlungsverkehr heute Fluch und morgen Segen? Öffentlich Harmonisierung Zahlungsverkehr heute Fluch und morgen Segen? UBS Treasurer Summit 2015 Stefan Eggli Corporate Treasury, Schweizerische Bundesbahnen SBB Carl Mantel Leiter Cash & Treasury Consulting,

Mehr

Teilnahmebedingungen (TNB) Debit-, Konto- und ID-Karten Gegenüberstellung der bisherigen und der ab 26. Juni 2013 gültigen TNB.

Teilnahmebedingungen (TNB) Debit-, Konto- und ID-Karten Gegenüberstellung der bisherigen und der ab 26. Juni 2013 gültigen TNB. Teilnahmebedingungen (TNB) Debit-, Konto- und Gegenüberstellung der bisherigen und der ab 26. Juni 2013 gültigen TNB Seite 1/9 Alle Personenbezeichnungen der vorliegenden Teilnahmebedingungen beziehen

Mehr

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich

Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Kreditkarten Cembra MasterCard Einfach und übersichtlich Ihre Monatsrechnung der Cembra MasterCard. Cembra MasterCard Gold und Premium Alles, was Sie schon immer über Ihre MasterCard Rechnung wissen wollten.

Mehr

ebay-mitglied werden Einfach und schnell anmelden

ebay-mitglied werden Einfach und schnell anmelden Einfach und schnell anmelden Inhalt 1. Anmeldung Einleitung... 2 Voraussetzungen... 3 Überblick... 4 Anmeldeformular... 5 2. Anmeldung abschließen Datenprüfung... 13 Bedingungen akzeptieren... 14 Bestätigungscode...

Mehr

Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg. Prozesseinheit 2 Eröffnung eines Senioren Sparkontos

Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg. Prozesseinheit 2 Eröffnung eines Senioren Sparkontos Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg Prozesseinheit 2 Eröffnung eines Senioren Sparkontos 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Flussdiagramm...3 4 3. Kurzbericht...5 3.1 Einführung

Mehr

Alles für die Online-Verwaltung Ihrer Geschäftskonten

Alles für die Online-Verwaltung Ihrer Geschäftskonten _DE E-BANKING Alles für die Online-Verwaltung Ihrer Geschäftskonten Sie vor allem MultiLine, ein ausgezeichnetes Werkzeug für die Finanzverwaltung Entscheiden Sie sich für MultiLine, der speziell für Unternehmen

Mehr

IPI. Rechnungssteller IBAN IPI. International Payment Instruction. Amount to be paid zu zahlender Betrag EUR **3421,00

IPI. Rechnungssteller IBAN IPI. International Payment Instruction. Amount to be paid zu zahlender Betrag EUR **3421,00 07/02 International Payment Instruction Currency / Amount Währung / Betrag Charges to be paid by Gebühren zu Lasten Amount to be paid zu zahlender Betrag IPI EUR **3421,00 0 = ordering customer / Auftraggeber

Mehr

VP Bank e-banking Sie bestimmen, wann Sie Ihre Bankgeschäfte erledigen wollen

VP Bank e-banking Sie bestimmen, wann Sie Ihre Bankgeschäfte erledigen wollen VP Bank e-banking Sie bestimmen, wann Sie Ihre Bankgeschäfte erledigen wollen Verwaltungs- und Privat-Bank Aktiengesellschaft, Vaduz, Liechtenstein, 2009 Auf Ihrem Computer so sicher wie in der Bank Das

Mehr

INFOnline Service Code-Monitoring

INFOnline Service Code-Monitoring INFOnline Service Code-Monitoring Leistungsbeschreibung INFOnline GmbH Forum Bonn Nord Brühler Str. 9 53119 Bonn Tel.: +49 (0) 228 / 410 29-77 Fax: +49 (0) 228 / 410 29-66 Internet: http://www.infonline.de

Mehr

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition

2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen zum CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 2. Installationsanleitung CLX.NetBanking SZKB Edition... 1 3. Import des Datenbestandes aus NetBanking in CLX.NetBanking

Mehr