Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007"

Transkript

1 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns Abgabe:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV? Vorraussetzungen an Soft- und Hardware Vom Sender zum Empfänger Zukunft von IPTV Quellen 10.1 Literaturverzeichnis Internetquellen Bildquellen

3 1. Was bedeutet IPTV? IPTV (Internet Protocol Television) ist die Übertragung von multimedialen Inhalten (Film und Fernsehen) über das weit verbreitete IP (Internet Protokoll). Dazu ist ein breitbandiger Anschluss an das Internet sowie die passende Soft- und Hardware zur Steuerung der Inhalte notwendig. Mit IPTV ist es durch einen verfügbaren Rückkanal nun möglich auch interaktive Anwendungen auszustrahlen. Dies ist gerade im Bereich des ecommerce und Unterhaltungsbereich von großem Vorteil. So werden z.b. bei großen Breitbandanbietern wie 1&1 Kombipakete mit Anschluss, Flatrate und IPTV angeboten, die im Einzelnen teurer währen und durch ihren Mehrwert attraktiver sind. Grundsätzlich gilt es, verschiedene Arten von IPTV zu unterscheiden. Die erste Variante unterscheidet sich, bis auf die Übertragungstechnik, nicht vom bisher üblichen Fernsehen. Der Zuschauer kann beim Linear Broadcast TV die Reihenfolge der Sendungen nicht beeinflussen, sondern schließt sich der laufenden Sendung an. Dazu wird eine separate Empfangseinheit benötigt, sofern der Nutzer keinen PC verwenden möchte, da die Infrastruktur dieses Netzes nicht der des normalen Internets über TCP/IP entspricht. Die zweite Variante wird als Internet TV bezeichnet. Dabei werden ausgewählte Sendungen, z.b. Nachrichten als VideoCast, über TCP/IP gestreamt. Somit sind diese Sendungen für jeden Computer empfangbar. Aufbauend auf das Streamen über einen Server ist das Verteilen von Inhalten im Sinne des P2P (Peer-to-Peer) Prinzips. Das heißt, jeder Nutzer kann eigene oder fremde Inhalte anderen Nutzern zu Verfügung stellen. Die Bildqualität ist dann aber nicht mehr vergleichbar mit der der kommerziellen Anbieter, da die vorhandene Upload-Kapazität eines normalen Breitbandanschlusses keine große Datenmengen zulässt. Da der Begriff IPTV an qualitativ hochwertige Streams anknüpft, zählt diese Variante eher unter dem Begriff des reinen Internet TV. Weitere Varianten, sind Timeshift TV (TTV), npvr (network Private Video Recorder) und Video-on-Demand. Dabei kann der Zuschauer Sendungen aufnehmen (TTV und npvr) und den Zeitpunkt des Betrachtens sowie den Inhalt der Sendung (Video-on-Demand) jederzeit frei wählen. 2. Vorraussetzungen an Soft- und Hardware Zum Empfang von IPTV gibt es mehrere Vorraussetzungen. Neben einem Fernseher oder anderem Display wird ein Breitbandanschluss mit einer Datenrate von mindestens 6Mbit/s (besser 16Mbit/s) benötigt. Für den Empfang des Broadcast-TV ist außerdem eine externe Set-Top-Box notwendig. Abbildung 1 Set-Top-Box

4 3. Vom Sender zum Empfänger Wie aber funktioniert eigentlich der Transport vom Server zur Set-Top-Box? Wie schon erwähnt nutzt IPTV eine eigene Netzinfrastruktur. Normalerweise wird die Verbindung zu einem Server im herkömmlichen Internet über mehrere Knotenpunkte (Router) geleitet, bis man zum eigentlichen Inhalt gelangt. Da diese einzelnen Knotenpunkte aber einen Geschwindigkeitsverlust mit sich bringen und die Verfügbarkeit nicht garantiert werden kann, ist der Aufbau bei IPTV ein anderer. Die Inhalte werden von den Netzbetreibern über eigene Vertriebswege angeboten. So ist eine direkte Verbindung zu den Servern ohne Umwege möglich - dies gestattet die bestmöglichste Performance bei der Übertragung. Abbildung 2 IPTV Netzinfrastruktur Übertragen werden komprimierte Inhalte als Mulicast-Streams (ein Fernsehkanal entspricht einer Multicast-Group). Erst durch die Entwicklung neuer Codecs ist es möglich, Sendungen ohne sichtbaren Qualitätsverlust auf einem neuen Niveau (HDTV) zu übertragen. Möglich machen dies VC1 und H.264, die außerhalb dieser Arbeit näher beschrieben werden, denn eine Übertragung im sonst fernsehüblichen MPEG2 Format wäre gerade bei HDTV mit der momentanen Maximalbandbreite von 16MBit/s kaum zu Gewährleisten. Die Daten werden dann mit dem DRM (Digital Right Management) versehen, um das Kopieren der urheberrechtlich geschützten Werke zu verhindern ein weiterer Grund für die direkte Verbindung zu den Servern, da hier das Abhören der Verbindung erschwert wird (anders als in der Öffentlichkeit des Internets). Dadurch lassen sich die Inhalte nur auf dem dafür vorgesehen Gerät abspielen. Möglich macht dies eine Prüfzahl die aus verschiedenen Konfigurationen der Soft- und Hardware des PCs errechnet und beim Abspielen verglichen wird. Nachdem der Stream die Set-Top-Box erreicht hat, wird dieser encodiert. Die Set-Top-Box dient aber nicht ausschließlich zum encodieren, sondern natürlich auch als Programmwähler. Sie ermöglicht es dem Zuschauer die verschiedenen Multicast-Streams zu wählen und zu empfangen. Im Unterschied zum PC ist hierfür kaum technische Erfahrung notwendig. Zudem entstehen geringere Folgekosten durch niedrigen Energieverbrauch und es entfällt die Geräuschkulisse durch Lüfter. Der Hauptgrund allerdings sind die Forderungen der Film- und Fernsehindustrie, da mit Einführung von HDTV großer Wert auf hohe Kopiersicherheit gelegt wird denn um zukünftige HDTV Medien abzuspielen, darf es dem Nutzer weder analog (z.b. über S-Video) noch digital (Software) möglich sein, die Inhalte aufzuzeichnen. Somit ist eine separate Set-Top-Box weitaus günstiger, als ein neuer HDTV fähiger PC. 4. Zukunft von IPTV Erst durch die immer weiter ausgebaute Infrastruktur der Anschlüsse (ADSL2, VDSL und Cable) zu erschwinglichen Preisen ist es überhaupt möglich an IPTV zu denken. Durch Komplettangebote (DSL, IPTV und VoIP) verschiedener Anbieter wird es für eine zunehmende Anzahl von Kunden immer attraktiver. Das Beratungsunternehmen Goldmedia kommt nach einer im Jahre 2006 angefertigten Studie zu dem Ergebnis, dass 2010 mehr als 1,3 Millionen Haushalte IPTV nutzen werden. Dies entspricht dann einem Anteil von über 16% der dann vorhandenen Breitbandanschlüsse in Deutschland (Quelle: Stand: ).

5 Dies kann somit dem normalen Fernsehempfang kaum Konkurrenz machen, denn mehr als 95% der deutschen Haushalte besitzen mindestens einen Fernseher (Quelle: htm, Stand: ). Erst wenn wirklich neue interaktive Inhalte geschaffen werden der Zuschauer also einen Mehrwert bekommt wird er die zusätzlichen Kosten in Kauf nehmen und sich die Ausgaben der Betreiber rentieren. Denn trotz eingeschränkter Anzahl an Übertragungskanälen bei konventionellen Techniken (Kabel, Satellit, ) und der Möglichkeiten einer Serverstruktur sind die Kosten für den Auf- und Ausbau dieser Architektur immens (Quelle: Stand: ). Es bleibt also spannend im hart umkämpften Markt der Internetanschlüsse in Kombination mit multimedialen Inhalten.

6 5. Quellen 5.1 Literaturverzeichnis Bernd Heinrichs: Multimedia im Netz, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, Internetquellen - Stand Stand Bildquellen [Abbildung 1] Stand [Abbildung 2] Stand (bearbeitet von Marek Bruns Textänderungen)

Karlsruhe, 29. März 2012 Der Karlsruher TV-Portal- jetzt weiter aus: VideoWeb bringt als weitere Marktpremiere den

Karlsruhe, 29. März 2012 Der Karlsruher TV-Portal- jetzt weiter aus: VideoWeb bringt als weitere Marktpremiere den TV bringt erstmals HbbTV und IPTV zusammen Neue Zattoo-Version für ermöglicht jetzt RedButton und den neuen VideoText direkt auf dem Fernseher Seite 1 von 6 Karlsruhe, 29. Der Karlsruher TV-Portal- Spezialist,

Mehr

HbbTV-Applikation für den B2B Markt

HbbTV-Applikation für den B2B Markt HbbTV-Applikation für den B2B Markt Lokale Inhalte und Blockbuster-VOD für Netzbetreiber Eutelsat visavision / KabelKiosk 06. April 2011 Matthias Schwankl Eutelsat Communications auf einen Blick 28 Satelliten

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Willkommen im Testsieger-Netz.

Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Willkommen im Testsieger-Netz. Vodafone TV. Top-Sender und Blockbuster in HD. Vodafone TV. Vodafone TV die Unterhaltungszentrale der neusten Generation: HD Top-Bildqualität Riesige Free- und Pay-TV-Auswahl Tausende Filme und Serien

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend MEDIA BROADCAST Informationen zum Thema IPTV-Headend Informationen zum Thema IPTV-Headend. Inhalt. Firmenprofil von. Begriffsdefinition. IPTV Platform. IPTV Headend. Fragen. Seite 1 Informationen zum Thema

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Betriebe Weinfelden (TBW) bringen die Glasfaser-Technologie nach Weinfelden. erfahren Sie jetzt alles über die bahn Brechenden Vorteile dieser neuen

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams Angebote für Hausverwaltungen 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams München, 08.09.2015 Entwicklung des Produktangebots Pilotangebote Mobile Flatrate in das deutsche Festnetz 200 Mbit/s 1 WLAN

Mehr

Thema: DTS (apt-x100) Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz. DTS (apt-x100) Referat. Olaf Cempel. Abgabe: 15.01.2007

Thema: DTS (apt-x100) Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz. DTS (apt-x100) Referat. Olaf Cempel. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz DTS (apt-x00) Referat Olaf Cempel 273 Abgabe: 5.0.2007 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Technische Details... 3 Formate...2 3. DTS 5. Discrete (DTS Digital

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation TELEVISION SIERRE S.A. UMSTELLUNG AUF GLASFASER UND ALLES ÜBER IP Nicolas Antille, Direktor asut Kolloquium - 16.10.09 Inhalt der Präsentation Télévision Sierre S.A. (TVS) Entstehung des Projekts vario

Mehr

Glasfaser warum geht es uns alle an?

Glasfaser warum geht es uns alle an? Glasfaser warum geht es uns alle an? 1 Warum engagiert sich der Ort für das Thema Glasfaser-Technologie? Unsere Gemeinde will ihren Bürgern eine exzellente Infrastruktur bereitstellen. Alle Einwohner sollen

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

OderSpreeFibernet Zukunft orientiertes Glasfasernetz für die Region Oder - Spree

OderSpreeFibernet Zukunft orientiertes Glasfasernetz für die Region Oder - Spree OderSpreeFibernet Zukunft orientiertes Glasfasernetz für die Region Oder - Spree Zukunft durch FTTH - Technologie Nutzungsmöglichkeiten und Ausbau Was sind Breitband, FTTH - und Triple Play Technologie?

Mehr

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009

ASTRA2Connect. Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit. Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 ASTRA2Connect Grenzenlos Surfen mit Breitband via Satellit Volker Leyendecker Potsdam, 26. Juni 2009 SES ASTRA: Wer wir sind SES ASTRA ist ein 100%iges Tochterunternehmen der global operierenden SES-Gruppe

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Multiuser Enhanced Streaming Application

Multiuser Enhanced Streaming Application Multiuser Enhanced Streaming Application .mesa Die Zukunft des Fernsehens liegt in der Übertragung von Videos und Filmen über das Internet. mesa ist eine innovative Weiterentwicklung dieser Idee. Konzipiert

Mehr

Energie. Kommunikation. Mensch.

Energie. Kommunikation. Mensch. Energie. Kommunikation. Mensch. EWE TEL GmbH Breko Glasfaser-Symposium, Frankfurt 14. September 2011 Best Practice TV-Konzept Michael Klütz IPTV Projektmanager Agenda: EWE TV-Strategie und ihre Treiber

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Datenautobahn für den Ländlichen Raum Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Baden-Württemberg GmbH & Co. KG Schöne neue Multimedia Wohnwelt sehen digital aufzeichnen Radio Digital

Mehr

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte a 1 2 Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte 98 99 69,4 69 82,7 88 74,1 67 59 59,1 88 56,3 77 52,3 72 90 29 30,6 36 30 25 12 8,5 1 3 1 TV Internet Mobiltelefon Satellit digital Breitband

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

Aufgrund dieser Eigenschaften von Satelliten-Verbindungen spielen Sicherheitseigenschaften

Aufgrund dieser Eigenschaften von Satelliten-Verbindungen spielen Sicherheitseigenschaften * Viele geostationäre Satelliten sind mit digitaler Funktechnik ausgestattet und können neben Fernseh- und Rundfunkprogrammen auch Daten breitbandig übertragen. Insbesondere für strukturschwache Regionen,

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Services als Infrastrukturtreiber

Services als Infrastrukturtreiber Services als Infrastrukturtreiber Thomas Graf Product Manager Home Networking Swisscom Fixnet AG Welche Services interessieren den Konsumenten in erster Linie? Fernsehen Telefonie Internet Video Radio

Mehr

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD?

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD? FAQ HD seit langem schwirrt dieses Kürzel durch die Medien. Doch was ist HD eigentlich? Und was nicht? Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Was genau ist HDTV? HDTV ist die Abkürzung

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg

Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg Doris Hitzke, L SPP2 Nord, Zentrum Technik Planung Torsten Kemper-Larive, TI NL Nord, DSL Ausbau Kommunen 07. Dezember 2011 Übersicht

Mehr

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Unser Leistungsauftrag Informieren Unterhalten Integrieren Unsere Leistung auf allen relevanten Plattformen Diese

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Neue Netzwerkgeneration

Neue Netzwerkgeneration Neue Netzwerkgeneration 1 Casacom 2012 Agenda 1 2 3 4 5 FTTH / FITH / Markt LWL / POF (Polymer Optical Fiber) Produktlösungen / Anwendungen Vermarktung / Mehrwert Zusammenfassung 2 Casacom 2012 FTTH /

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Mit der erweiterten Zattoo TV App bietet VideoWeb TV nun ein. Die Smart TV-Upgrade-Box VideoWeb TV bringt die Sender

Mit der erweiterten Zattoo TV App bietet VideoWeb TV nun ein. Die Smart TV-Upgrade-Box VideoWeb TV bringt die Sender Mit der erweiterten Zattoo TV App bietet TV nun ein komplettes Fernsehangebot über das Internet Die Smart TV-Upgrade-Box TV bringt die Sender Seite 1 von 6 der ProSiebenSat.1 Gruppe live per Internet auf

Mehr

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C ird die Set-Top-Box der Zugang zur ultimedialen Welt? r. Dr. Werner Trattnig elle: Microsoft P w C genda Budget der Haushalte / ARPU. Integrierte Zugangstechnologien I. Home Entertainment Center Trend.

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern.

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern. Seite 1 von 5 www.chip.de Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz Internet aus der Steckdose Andreas Nolde Nicht jeder legt Wert darauf, für das Netzwerk zuhause die Wände aufzustemmen. Und W-LAN

Mehr

schnell-im-netz.de BREITBAND Internet und Telefonie auch für ländliche Regionen

schnell-im-netz.de BREITBAND Internet und Telefonie auch für ländliche Regionen < BREITBAND Internet und Telefonie auch für ländliche Regionen Willkommen im schnellen Internet Darauf haben Sie sicher schon lange gewartet: endlich bekommt auch Ihr Ort Breitband-Internet bzw. es ist

Mehr

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH Professionelle Umsetzung Profis bündeln Ihr KnowHow UND SO FUNKTIONIERT S Highspeed Surfen via

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

IPTV. Eine neue Ära? Ein Vortrag von: Thomas Hunziker EvgenyKislitsyn Bo Chen. 11.03.2010 Internet Economics Seminar 1

IPTV. Eine neue Ära? Ein Vortrag von: Thomas Hunziker EvgenyKislitsyn Bo Chen. 11.03.2010 Internet Economics Seminar 1 IPTV Eine neue Ära? Ein Vortrag von: Thomas Hunziker EvgenyKislitsyn Bo Chen 11.03.2010 Internet Economics Seminar 1 Telekom will Sky einholen Telekom auf den Spuren von Sky Digitalfernsehen.de, 1. März

Mehr

EP 1 720 346 A1 (19) (11) EP 1 720 346 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 08.11.2006 Patentblatt 2006/45

EP 1 720 346 A1 (19) (11) EP 1 720 346 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 08.11.2006 Patentblatt 2006/45 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 720 346 A1 (43) Veröffentlichungstag: 08.11.2006 Patentblatt 2006/4 (1) Int Cl.:

Mehr

für Begeisterung sorgt.

für Begeisterung sorgt. Cablelink Wo modernste Technik für Begeisterung sorgt. Jetzt von Analog-TV auf Cablelink Digital-TV umsteigen und brillante TV-Programme geniessen. Analog-TV Abschaltung im September 2016! CableLink TV

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

Das Weinfelder TV-Angebot im Überblick

Das Weinfelder TV-Angebot im Überblick Das Weinfelder TV-Angebot im Überblick Das TBW-Glasfasernetz steht bereit für Sie! Profitieren Sie von dem neuen TV-Erlebnis. Erobern Sie die digitale Welt mit Lichtgeschwindigkeit! Die Technische Betriebe

Mehr

Ab Dezember 2007 sendet die SRG SSR idée suisse Breitbild-TV

Ab Dezember 2007 sendet die SRG SSR idée suisse Breitbild-TV Medienmitteilung Ab Dezember 2007 sendet die SRG SSR idée suisse Breitbild-TV Bern, 29. November 2007 Ab 1. Dezember 2007 sendet die SRG SSR im Breitbildformat produzierte Sendungen im 16:9-Format. Diese

Mehr

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz 200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz Internetanschlüsse mit bis zu 200 Mbit/s im Download für rund 28.000 Haushalte in Görlitz verfügbar Kabelnetze haben Potential von bis zu 20 Gbit/s Neukunden

Mehr

Pressemeldung Schweiz

Pressemeldung Schweiz Mit der Spielfilm-App lekino.ch bringt erstmals internationale Independent-Filme direkt zum Publikum am heimischen Fernsehbildschirm Seite 1 von 6 Die Schweizer Filmkunstkino-Liebhaber können Spielfilme

Mehr

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks?

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Wir gestalten Zukunft

Mehr

Breitbandstrategie 2020

Breitbandstrategie 2020 www.noe.gv.at/breitband Breitbandstrategie 2020 technologische Entwicklung bisher gesetzte Maßnahmen zukünftige Erfordernisse AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG ABTEILUNG GESAMTVERKEHRSANGELEGENHEITEN Einzellagen

Mehr

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T)

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Beim analogen Antennenfernsehen wird pro Fernsehkanal ein Programm übertragen. Dieser Kanal hat eine Bandbreite von 7 MHz (VHF) bzw. 8 MHz (UHF).

Mehr

Internet, TV und Telefon über das Glasfasernetz

Internet, TV und Telefon über das Glasfasernetz Internet, TV und Telefon über das Glasfasernetz Das TBW-Glasfasernetz steht bereit für Sie! Profitieren Sie von dem neuen TV-Erlebnis. Erobern Sie die digitale Welt mit Lichtgeschwindigkeit! Die Technische

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Umstellung von Verträgen zur Nutzung des schnellen DSL. Informationsveranstaltung in Weisenheim am Sand 29.08.2012

Umstellung von Verträgen zur Nutzung des schnellen DSL. Informationsveranstaltung in Weisenheim am Sand 29.08.2012 Umstellung von Verträgen zur Nutzung des schnellen DSL. Informationsveranstaltung in Weisenheim am Sand 29.08.2012 Unsere Telekom Shops in Grünstadt und Frankenthal Hauptstraße 93 67269 Grünstadt Speyrer

Mehr

TV goes Internet: Die neuen hybriden Endgeräte. Dr. Andreas Bereczky ZDF-Produktionsdirektor

TV goes Internet: Die neuen hybriden Endgeräte. Dr. Andreas Bereczky ZDF-Produktionsdirektor TV goes Internet: Die neuen hybriden Endgeräte Gliederung 1. Technischer Wandel in den Haushalten 2. Was heißt hybrid? 3. Audiovisuelle Angebote im Netz 4. Wandel der Mediennutzung 5. Hybrid-Lösungen der

Mehr

TV Erlebnis neu definiert. HD Serie HD-e plus, HD1plus, HD2 und HD3

TV Erlebnis neu definiert. HD Serie HD-e plus, HD1plus, HD2 und HD3 by TV Erlebnis neu definiert HD Serie HD-e plus, HD1plus, HD2 und HD3 Hauptfunktionen by Opensource Linux Enigma 2 System Die Venton Unibox HD Serie wird mit Opensource Linux Software betrieben. So können

Mehr

T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG

T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG T-Home Entertain - Produktübersicht Products & Innovation, Deutsche Telekom AG Deutsche TV-Plattform, Arbeitsgruppe IPTV, Workshop 2009 Frank Lonczewski, Produktmanagement IPTV Drei Welten aus einer Hand

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

TV Erlebnis neu definiert. HD Serie HD1, HD2 und HD3

TV Erlebnis neu definiert. HD Serie HD1, HD2 und HD3 TV Erlebnis neu definiert HD Serie HD1, HD2 und HD3 Hauptfunktionen Opensource Linux Enigma 2 System Die Venton Unibox HD Serie wird mit Opensource Linux Software betrieben. So können Sie von vielen Erweiterungen

Mehr

Digital-TV für Wohnanlagen. Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO. Digital-TV für Wohnanlagen

Digital-TV für Wohnanlagen. Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO. Digital-TV für Wohnanlagen Digital-TV für Wohnanlagen Going future today. Der Countdown zur Analogabschaltung läuft... by ASTRO Digital-TV für Wohnanlagen Mehr sehen - Mehrwert schaffen - mit HDTV by ASTRO Innovatives Fernseherlebnis

Mehr

Gut geplant Sicher verbunden. Das In-Haus Netzwerk fürs Leben

Gut geplant Sicher verbunden. Das In-Haus Netzwerk fürs Leben Gut geplant Sicher verbunden Das In-Haus Netzwerk fürs Leben Eine sichere Verbindung Für Arbeit und Unterhaltung Mit Weitblick geplant.. Sie wissen wie Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung gestalten und einrichten.

Mehr

snapshots das neue OMD Online Panel

snapshots das neue OMD Online Panel 31. Mai 2007 02/2007 snapshots das neue OMD Online Panel snapshots / S. 1 OMD Digital News 2 / S. 2-5 Mitarbeiter News / S. 5 Index: 1. Neue Online Marktforschung snapshots 2. Digital News easyjet 3. Digital

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

TV Erlebnis neu definiert HD Serie

TV Erlebnis neu definiert HD Serie TV Erlebnis neu definiert HD Serie HD1plus, HD1, HD2 und HD3 Hauptfunktionen MIPS Opensource Linux Enigma 2 System Die Venton Unibox HD Serie wird mit Opensource Linux Software betrieben. So können Sie

Mehr

Digitales Fernsehen (DVB - Digital Video Broadcasting)

Digitales Fernsehen (DVB - Digital Video Broadcasting) Digitales Fernsehen (DVB - Digital Video Broadcasting) Was bedeutet digital? Digital bedeutet die Codierung der Daten als 0er und 1er. Das Signal wird beim Sender codiert und beim Empfänger decodiert.

Mehr

Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause.

Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause. Die digitale Zukunft beginnt jetzt. In Ihrem neuen Zuhause. Kontakt Stadtwerke Elmshorn Westerstraße 50 54 25336 Elmshorn Internet.TV.Telefon. Mit bis zu 100 Mbit/s Highspeed-Anschluss Tel.: 04121-645-0

Mehr

Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012! HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG!

Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012! HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG! Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012 HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG VideoWeb Gestartet im Herbst 2008 VideoWeb 500 auf IFA 2009 VideoWeb 600 auf IFA 2010 VideoWeb TV auf IFA 2011 "#$%&$'()*+#$(#+$"(,-.(/%0(123(4%*+0-."56$0(-*57$8$"9:0$6(,"6(

Mehr

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen Breitbandversorgung in Melsdorf Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen 21. November 2011 Übersicht Ausgangssituation allgemein Technische Rahmenbedingungen Produktalternativen Breitband Bernd Rabe,

Mehr

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Oktober 06 Ausstattung TV 25% 8% Ca. ein Drittel der TV Haushalte 11,2 Mio. haben mehr als ein TV Gerät. 8 Prozent - 2,6 Mio. verfügen

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte

Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte Kabelgebundene Netze: Technik, Angebote, Inhalte Eine kleine Lagebestimmung Dr. Tilman Lang TKLM-Symposium 2011 Medien bestimmen unsere Lage, die (trotzdem oder deshalb) eine Beschreibung verdient. Friedrich

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits.

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits. Glossar Abtastung, Quantisierung, Quellencodierung Bei DVB werden Bild-, Ton- und Zusatzinformationen als Datensignal in digitalisierter Form übertragen. Das analoge, zeit- und wertkontinuierliche Eingangssignal

Mehr

Breitbandausbau in Schwerin. Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz

Breitbandausbau in Schwerin. Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz Breitbandausbau in Schwerin Internet, Telefon und TV über das city.kom Glasfasernetz Holen Sie sich die Zukunft nach Hause: Highspeed-Surfen, Telefonieren und Fernsehen mit den Stadtwerken Schwerin Warum

Mehr

Glasfaserinternet in Kaltern an der Weinstraße

Glasfaserinternet in Kaltern an der Weinstraße Südtiroler Gemeindenverband Genossenschaft PARTNER DER WIRTSCHAFT Glasfaserinternet in Kaltern an der Weinstraße Unser Dorfnetz Unsere Verbindung in die Zukunft Unser Dorfnetz Unsere Verbindung in die

Mehr

Highlights und Trends. Consumer Electronics Show 2012

Highlights und Trends. Consumer Electronics Show 2012 Highlights und Trends Consumer Electronics Show 2012 VPRT TIF München, 24. Januar 2012 CES 2012 die erfolgreichste Show Besucherzahl: 153.000 Aussteller: 3.100 Fläche: 172.893 m 2 Neue Produkte: >20.000

Mehr

Interaktives Fernsehen in Europa

Interaktives Fernsehen in Europa Medientage München ICM, 28.10.2005 Interaktives Fernsehen in Europa IP-basiert oder doch MHP? Verschiedene Technologien für interaktives Fernsehen im Überblick Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

High-Speed Internet via SAT-Technologie

High-Speed Internet via SAT-Technologie High-Speed Internet via SAT-Technologie Uhingen, 21. Februar 2013 Dirk Metz Sales Manager Tooway Feb. 2013 1 Eutelsat Communications Einer der drei weltweit führenden Satellitenbetreiber Über 30 Jahre

Mehr

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN White Paper: AUDIO GATEWAY CODEC WP0503, MAYAH Communications GmbH InHouseStreaming Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN Paper Status: White Paper Language: German Keywords, Summary:

Mehr

Bürgerinitiative DSL-für-Seth

Bürgerinitiative DSL-für-Seth Bürgerinitiative DSL-für-Seth Die DSL für Seth aktiven: - Thorsten Quandt - Volker Willert -Helmut Hahn - Marc Kisielnicki - Thomas Rickert - Gerd Hellwig - Sven Glüsing Was bisher geschah Öffentliche

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr