Unigraphics Schnittstelle installieren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unigraphics Schnittstelle installieren"

Transkript

1 Einsteiger Fortgeschrittene Profis Version 1.2

2 Voraussetzungen für diesen Workshop Sie sind mit dem Betriebsystem vertraut Sie besitzen Administrator-Rechte Die M-Quest Suite ist installiert Sie kennen das Installationsverzeichnis von Unigraphics Unigraphics NX1, NX2, NX3, NX4, NX5 oder NX6 ist/sind auf dem Server oder Client installiert Lesen Sie weiter, was dieser Workshop behandelt 2

3 In diesem Workshop lernen Sie Wie Sie den Programmcode der Unigraphics Schnittstelle installieren Was M-Quest unter der Unigraphics Schnittstelle versteht Was zu beachten ist wenn Sie diese einrichten möchten Wie die Schnittstelle eingerichtet wird Wie Unigraphics gestartet werden soll Wie Sie mit einem Trick viele Unigraphics Clients schnell aufsetzen Wie M-Quest aus Unigraphics aufgerufen wird Lassen Sie uns nun beginnen 3

4 Bevor wir loslegen Das Einrichten der Unigraphics Schnittstelle ist denkbar einfach. M-Admin erledigt alle Anpassungen für Sie automatisch. Damit die Installation reibungslos abläuft, müssen Sie sich zuerst folgende Fragen stellen: 1. Ist der M-Quest Programmcode für die Unigraphics Schnittstelle installiert? 2. Ist Unigraphics auf dieser Arbeitsstation installiert? Dieser Workshop behandelt alle möglichen Themen der M-Quest Unigraphics Schnittstelle. Wir werden Sie an der entsprechenden Stelle darauf hinweisen. Anmerkung: Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass die Bezeichnung Unigraphics ein eingetragenes Markenzeichen ist. Wir werden in diesem Workshop den Namen Unigraphics ohne das Trade Mark Symbol verwenden. Andere Hersteller bieten ebenfalls Erweiterungen für Unigraphics an oder Ihre Firma besitzt spezielle Anpassungen, welche auch berücksichtigt werden müssen. Wir zeigen Ihnen in diesem Workshop, wie einfach M-Quest die Schnittstelle integriert und wo Sie gegebenenfalls abweichen können. 4

5 Programmcode von Unigraphics installieren/reparieren 1 Sind Sie mit der Struktur von M-Quest noch nicht so vertraut, dann wissen Sie vielleicht nicht, ob der Programmcode der M-Quest Unigraphics Schnittstelle installiert ist. Folgen Sie einfach den nächsten Ausführungen und Sie sind anschliessend sicher, dass dieser korrekt installiert ist Starten Sie M-Admin über das Ikon auf dem Arbeitsbereich, über das Windows Start-Menü oder direkt aus dem Startverzeichnis von M-Quest 2. Wählen Sie die Rubrik Installation ändern oder reparieren 3. Drücken Sie den Taster [Weiter] Tipp: Ist die Variable %MQ_UGRAF_MODULE_DIR% aktiviert und das Verzeichnis existiert, dann ist der Programmcode installiert. Mehr zu diesem Thema erhalten Sie im Workshop M-Quest Suite Umgebung. 3 5

6 Programmcode von Unigraphics installieren/reparieren 1 1. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Schnittstelle M- Quest Unigraphics 2. Drücken Sie den Taster [Weiter] und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten um die Installation abzuschliessen x. Das Installationsprogramm installiert die fehlenden Dateien und lädt automatisch den letzten Patch nach. Laufende Dienste werden berücksichtigt 2 Information: Ist das Kontrollkästchen aktiviert und der Eintrag ausgegraut, dann ist der Programmcode bereits installiert. Sie können fortfahren und den Programmcode nochmals überschreiben oder Sie drücken Sie den Taster [Abbrechen] um M-Admin zu beenden

7 Schnittstellen zu anderen Anwendungen Unigraphics M-Quest Suite Eine kurze Einführung, wie M-Quest die Schnittstelle zu Unigraphics einrichtet: 1. M-Quest erweitert die Unigraphics Umgebungs-Datei %UGII_ENV_FILE% mit zusätzlichen M-Quest Variablen. 2. Die M-Quest Anwendungen werden über eine eigene Ikon-Liste hinterlegt. Diese Information wird in der Datei %UGII_CUSTOM_DIRECTORY_FILE% definiert. 3. M-Quest erstellt ein eigenes Startskript (CMD-Skript) für den Aufruf von Unigraphics. Dieses Skript initialisiert alle notwendigen Schritte um die Schnittstelle zu starten. Dabei wird automatisch geprüft, ob es sich bei der Unigraphics-Installation um eine 32- oder 64Bit-Version handelt. 4. M-Admin erstellt das Startskript in einer Art, dass jede Unigraphics Installation für sich anders sein kann. Sind hingegen alle Unigraphics Arbeitsstationen identisch aufgesetzt, dann kann M-Admin diesen Umstand berücksichtigen. 7

8 Was muss beachtet werden beim Einrichten? Server Client(s) \\<server>\mquest2005\run_win\m-admin Server + Client Einzelplatzstation C:\Shared\mquest2005\run_win\M-Admin M-Admin erstellt das Startskript und modifiziert zwei Unigraphics-Dateien automatisch für Sie. Dazu wird das Basis- und das Wurzel-Verzeichnis sowie die Umgebungsdatei von Unigraphics verwendet. Es ist daher notwendig, dass bestimmte Unigraphics-Dateien auf dem Rechner vorhanden sind: Wir unterscheiden zwei Varianten: 1. Variante Server / Client(s): Die M-Quest Suite ist inklusive der Unigraphics Schnittstelle auf dem Server installiert. Die Anwendung Unigraphics ist nicht auf dem Server verfügbar. Ein oder mehrere Clients beziehen die M-Quest Suite vom Server und haben Unigraphics lokal installiert. Die Schnittstelle muss vom Client aus installiert werden. Starten Sie M-Admin mit \\<server>\mquest2005\run_win\m-admin. 2. Variante Einzelplatzstation: Hier ist alles lokal verfügbar, Starten Sie M-Admin normal auf dem Rechner und richten Sie die Unigraphics Schnittstelle auf diesem Rechner ein. 8

9 Schnittstelle M-Quest und Unigraphics einrichten Variante: Server / Client Starten Sie M-Admin von einer Arbeitsstation aus (dort wo Unigraphics installiert ist): Variante: Einzelplatz oder Server und Client Starten Sie M-Admin lokal aus dem Startverzeichnis der M-Quest Suite: Dieser Rechner hat die Installation der M- Quest Suite nicht durchgeführt und hat daher keine Administrator-Rechte. Dieser Rechner hat die M-Quest Suite eingerichtet und ist daher auch in der Lage diesen zu Administrieren! 9

10 Schnittstelle M-Quest und Unigraphics einrichten 1. Wählen Sie die Rubrik Diese Arbeitsstation einrichten 2. Drücken Sie den Taster [Weiter] 3. Die Seite für die Angaben der verschiedenen Unigraphics Installationen erscheint. Ist noch keine Unigraphics Schnittstelle eingerichtet, ist alles deaktiviert. 4. Wählen Sie die Rubrik Ich möchte Unigraphics anpassen

11 Schnittstelle M-Quest und Unigraphics einrichten Wählen Sie die Unigraphics-Version 2. Geben Sie das Basis-Verzeichnis an und drücken Sie die Taste <Enter> oder holen Sie sich diesen Wert mit dem Verzeichnis-Explorer. M-Admin füllt die anderen Eingabefelder mit den Standardwerten von Unigraphics aus 3. Überprüfen Sie das Wurzelverzeichnis 4. Überprüfen Sie die vorgeschlagene Umgebungsdatei 5. Wiederholen Sie diesen Schritt, wenn Sie mehrere Unigraphics-Versionen gleichzeitig einsetzen 6. Drücken Sie den Taster [Weiter] Unigraphics NX6 ist verfügbar, wenn Sie die M-Quest Suite 2005-S oder höher einsetzen. 11

12 Schnittstelle M-Quest und Unigraphics einrichten Der Assistent zeigt Ihnen immer an, welche Dateien gerade bearbeitet oder angepasst werden. Bei einem Fehler sehen Sie sofort, welche Datei Probleme verursacht hat. Der Assistent wird Sie auch nach der I-deas Schnittstelle fragen, sofern diese vorher eingerichtet wurde. Übernehmen Sie diese Einstellungen damit diese nicht entfernt werden. Drücken Sie den Taster [Weiter] solange, bis die Schnittstelle eingerichtet ist und M-Admin beendet werden kann. Auf der nächsten Seite wollen wir Ihnen aufzeigen, was M-Admin erstellt hat und wie Sie diese Informationen nutzen können

13 Schnittstelle M-Quest und Unigraphics einrichten Variante: Server / Client modified: C:\Design\Unigraphics NX5-64\ugii\menus\custom_dirs.dat modified: C:\Design\Unigraphics NX5-64\ugii\ugii_env.dat created: \\Mqws02\shared\mquest2005\custom\hosts\mqws03\ugraf_nx5.cmd created: C:\Documents and Settings\All Users\Desktop\Unigraphics NX5 M-Quest 2005.lnk Variante: Einzelplatz oder Server und Client modified: C:\Design\Unigraphics NX5\ugii\menus\custom_dirs.dat modified: C:\Design\Unigraphics NX5\ugii\ugii_env.dat created: C:\Shared\mquest2005\interface\ugraf\ugraf_nx5.cmd created: C:\Documents and Settings\All Users\Desktop\Unigraphics NX5 M-Quest 2005.lnk created: C:\Shared\mquest2005\run_win\Unigraphics NX5.lnk Das Unigraphics Basisverzeichnis ist lokal und zeigt auf C:\Design\Unigraphics NX5-64. Das Startskript ugraf_nx5.cmd wurde in das rechnerspezifische Verzeichnis custom\hosts\mqws03 erstellt. Der Aufruf dieses Skripts erfolgt über die Verknüpfung Desktop\Unigraphics NX5 M-Quest 2005.lnk. Dieses Ikon werden Sie auf dem Desktop des Clients finden. Das Unigraphics Basisverzeichnis ist lokal und zeigt auf C:\Design\Unigraphics NX5. Das Startskript ugraf_nx5.cmd wurde in das zentrale Verzeichnis interface\ugraf erstellt. Der Aufruf dieses Skripts erfolgt über die Verknüpfung Desktop\Unigraphics NX5 M-Quest 2005.lnk. Dieses Ikon werden Sie auf dem Desktop des Rechners finden. Ergänzend wurde die Verknüpfung noch in das Start-Verzeichnis run_win\unigraphics NX5.lnk erstellt. Einsteigern empfehlen wir, die Schnittstelle von jedem Client aus einmal mit M-Admin einzurichten. So kann M-Admin die Anpassungen für Sie verwalten. Fortgeschrittene Administratoren können die Installation der Clients vereinfachen. Legen Sie das Startskript von Unigraphics und die beiden Dateien %UGII_ENV_FILE% und %UGII_CUSTOM_DIRECTORY_FILE% an einen zentralen Ort. Ändern Sie lokale Variablen mit UNC-Pfaden, damit ein Client diese Dateien lesen kann. So sind alle Clients automatisch mit Unigraphics verwendbar (ohne lokale Anpassung). 13

14 Wie wird Unigraphics gestartet? off 02 setlocal 03 rem # rem # ugraf.cmd rem # 06 rem # Copyright (c) M-Quest Software AG 07 rem # if "x%ugii_lang%" == "x" set UGII_LANG=english 09 rem # set UGII_BASE_DIR=C:\Design\Unigraphics NX5 11 set UGII_ROOT_DIR=C:\Design\Unigraphics NX5\ugii 12 set UGII_ENV_FILE=C:\Design\Unigraphics NX5\ugii\ugii_env.dat 13 rem # set MQ_BASE_DIR=C:\Shared\mquest if exist "%UGII_ROOT_DIR%\msvcr80.dll" goto mqroot_64bit 16 if exist "%UGII_ROOT_DIR%\MSCsrv32.exe" goto mqroot_64bit 17 set MQ_ROOT_DIR=C:\Shared\mquest2005\binary\i686_windows 18 goto mqroot_64bit_end 19 :mqroot_64bit 20 set MQ_ROOT_DIR=C:\Shared\mquest2005\binary\i686_windows\64 21 :mqroot_64bit_end 22 set PATH=%MQ_ROOT_DIR%;%PATH% 23 rem # start "Title" "%UGII_ROOT_DIR%\ugraf.exe" %* 25 rem # endlocal on Skript ugraf_nx5.cmd Zeile 08 setzt die Dialogsprache von Unigraphics wenn diese noch nicht gesetzt ist. In Zeile 10 wird das Basisverzeichnis und in Zeile 11 das Wurzelverzeichnis von Unigraphics gesetzt. Die Zeile 12 definiert die Umgebungsdatei von Unigraphics. Alle drei Variablen werden in diesem Skript explizit gesetzt, damit die richtigen (modifizierten) Werte verwendet werden. Zeile 14 Bestimmt das M-Quest Basisverzeichnis und in den Zeilen 15 bis 21 wird ermittelt, ob es sich bei der installierten Unigraphics-Version um eine 32- oder 64Bit Version handelt. Zeile 22 erweitert den Suchpfad, damit die Bibliotheken von M-Quest gefunden werden. Zeile 24 startet Unigraphics und das CMD-Skript wird beendet da dieses mit dem start Kommando aufgerufen wird. Das war schon alles! 14

15 Trick - Unigraphics Aufruf zentral für alle Clients verfügbar machen off 02 setlocal 03 rem # rem # ugraf.cmd rem # 06 rem # Copyright (c) M-Quest Software AG 07 rem # if "x%ugii_lang%" == "x" set UGII_LANG=english 09 rem # set UGII_BASE_DIR=C:\Design\Unigraphics NX5 11 set UGII_ROOT_DIR=%UGII_BASE_DIR%\ugii 12 set UGII_ENV_FILE=\\<server>\Shared\nx5\ugii_env.dat 13 rem # set MQ_BASE_DIR=\\<server>\Shared\mquest if exist "%UGII_ROOT_DIR%\msvcr80.dll" goto mqroot_64bit 16 if exist "%UGII_ROOT_DIR%\MSCsrv32.exe" goto mqroot_64bit 17 set MQ_ROOT_DIR=%MQ_BASE_DIR%\binary\i686_windows 18 goto mqroot_64bit_end 19 :mqroot_64bit 20 set MQ_ROOT_DIR=%MQ_BASE_DIR%\binary\i686_windows\64 21 :mqroot_64bit_end 22 set PATH=%MQ_ROOT_DIR%;%PATH% 23 rem # start "Title" "%UGII_ROOT_DIR%\ugraf.exe" %* 25 rem # endlocal on Skript ugraf_nx5.cmd Kopieren Sie das Skript an einen Ort, wo M-Admin diese Datei nicht löschen kann (zum Beispiel interface ). Stellen Sie sicher, dass alle Clients dieselbe Unigraphics Umgebung haben. Passen Sie dazu Zeile 10 und 11 an. Die Umgebungs- Datei von Unigraphics legen wir an einen Zentralen Ort auf dem Server wie in Zeile 12 definiert. Die M-Quest Suite muss auch von jedem Client sichtbar sein, das erreichen Sie in Zeile 14, indem Sie einen UNC-Pfad auf den Server verwenden. Ändern Sie die Zeilen 17 und 20 ab, so dass diese ebenfalls korrekt gesetzt sind. Erstellen Sie eine Unigraphics Verknüpfung in das Start- Verzeichnis. So können die Clients Unigraphics starten. Die Verknüpfung zeigt dann auf das modifizierte CMD-Skript. Als nächstes müssen wir die Umgebungsdatei von Unigraphics überprüfen. Lesen Sie auf der nächsten Seite wie das geht Wichtig: Sie übernehmen jetzt die volle Verantwortung. Kontaktieren Sie uns nicht, wenn Unigraphics nicht korrekt startet 15

16 Trick - Unigraphics Aufruf zentral für alle Clients verfügbar machen UGII_DEFAULT_MENU_DIR=${UGII_BASE_DIR}\ugii\menus UGII_CUSTOM_DIRECTORY_FILE=\\<server>\Shared\nx5\custom_dirs.dat # UGII_CAE_AFUAPP=${UGII_BASE_DIR}\ugstructures\ftk\afuapp.jar # # [MQUEST_START] DO-NOT-REMOVE- MQ_UG_VER = nx5 MQ_BASE_DIR = \\<server>\shared\mquest2005 MQ_ROOT_DIR = %MQ_BASE_DIR%\binary\i686_windows # MQ_UG_PRINT_FILE = ${MQ_ROOT_DIR}\mplot.ugraf.${MQ_UG_VER}.dll MQ_UG_SETUP_FILE = ${MQ_ROOT_DIR}\mplot_setup.ugraf.${MQ_UG_VER}.dll MQ_UG_SHOT_FILE = ${MQ_ROOT_DIR}\mshot.ugraf.${MQ_UG_VER}.dll # UGII_CGM_DEFAULTS = ${MQ_BASE_DIR}\fonts\ugraf_cgm.map # [MQUEST_END] DO-NOT-REMOVE- Umgebungsdatei ugii_env.dat Bei der Installation der Unigraphics-Schnittstelle, wurde die Unigraphics Umgebungsdatei %UGII_ENV_FILE% durch M-Admin modifiziert. Sie können nach dem Text MQUEST_START suchen. Ändern Sie dort das M-Quest Basisverzeichnis sowie Wurzelverzeichnis mit UNC-Pfaden ab. Damit Unigraphics auch neue Ikons erhält, muss die Datei custom_dirs.dat, zentral auf dem Datenserver abgelegt werden. Ändern Sie daher den Pfad der Unigraphics- Variable %UGII_CUSTOM_DIRECTORY_FILE% auf die neue Lage der Datei. # Customer modifications can follow on here # # [MQUEST_START] DO-NOT-REMOVE- # # UNIGRAPHICS \ M-QUEST - INTERFACE # # At this place, all icons and menus for Unigraphics are defined. We # decide not to copy all this files in the native UG installation. This # makes the installation muche safer. # ${MQ_BASE_DIR}\interface\ugraf\toolbar_nx3 # [MQUEST_END] DO-NOT-REMOVE- Kundenmenüdatei custom_dirs.dat Startet ein Client, mit einer lokalen Unigraphics- Installation, das Unigraphics Startskript auf dem Daten- Server, dann benutzt dieser Client die M-Quest Umgebung automatisch! Der Client muss von M-Admin nicht gewartet werden. Die Pfade in diesem Beispiel sind frei erfunden und müssen für Ihre Installation angepasst werden. 16

17 M-Quest Anwendungen in Unigraphics aufrufen M-Plot M-Plot Setup M-Shot 17

18 Zusammenfassung Bevor die Unigraphics Schnittstelle eingerichtet werden kann, muss der Programmcode installiert sein. Das muss lokal auf dem Rechner mit M-Admin oder direkt bei der Installation erfolgen. Hat der Rechner auch Unigraphics installiert, dann können Sie mit M-Admin die Schnittstelle direkt einrichten. Haben Sie andere Rechner mit Unigraphics, welche diese Installation auch benutzen wollen, dann starten Sie M-Admin über den UNC-Pfad \\<server>\shared\mquest2005\... und installieren die Unigraphics Schnittstelle Unigraphics muss mit dem auf dem Arbeitsbereich erstellten Link gestartet werden, anderenfalls ist die M-Quest Suite nicht in Unigraphics eingebunden Haben Sie mehrere Unigraphics Clients, welche die M-Quest Suite benutzen wollen, dann empfehlen wir die zentrale Verwaltung der Unigraphics Umgebungsdatei inklusive der Menü- Datei. Wenn Sie mit dem Aufruf der M-Quest Suite vertraut sind und die M-Quest Umgebungsdatei ebenfalls zentral verwalten, dann sind Sie für den korrekten Aufruf und die Wartung zuständig. M- Admin wird immer eine lokale Umgebungsdatei anlegen, analog derjenigen von Unigraphics. Wichtig: Damit Sie via UNC-Pfade Zugreifen können, müssen Sie die M-Quest Installation auf dem Server freigeben. Die Clients müssen über Schreibrechte in der M-Quest Installation haben. Mehr hierzu erfahren Sie im Workshop M-Quest Suite Umgebung 18

Unigraphics Schnittstelle entfernen

Unigraphics Schnittstelle entfernen Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop Sie sind mit dem Betriebsystem vertraut Sie besitzen Administrator-Rechte Die M-Quest Suite ist

Mehr

M-Quest Suite installieren

M-Quest Suite installieren Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version.0 Voraussetzungen für diesen Workshop Sie sind mit dem Betriebsystem vertraut Sie besitzen Administrator-Rechte Sie haben eine Internetverbindung

Mehr

Menüs und Sprache in M-Plot konfigurieren

Menüs und Sprache in M-Plot konfigurieren Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version.0 Voraussetzungen für diesen Workshop Die M-Quest Suite 005 oder höher ist auf einem Rechner installiert Das Produkt M-Plot Suite ist

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

Backup-Server einrichten

Backup-Server einrichten Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version.0 Voraussetzungen für diesen Workshop. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Das Produkt M-Lock ist

Mehr

Skalierter Druck aus dem Master Modeller

Skalierter Druck aus dem Master Modeller Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.1 Voraussetzungen für diesen Workshop Die M-Quest Suite 2005-Q oder höher ist installiert I-deas 10NX oder höher ist installiert Sie

Mehr

Lizenz-Server überwachen

Lizenz-Server überwachen Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Das Produkt M-Lock

Mehr

Stift-Karussell in M-Plot einrichten

Stift-Karussell in M-Plot einrichten Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop Die M-Quest Suite 2005 oder höher ist auf einem Rechner installiert Das Produkt M-Plot Suite ist

Mehr

I-deas Schnittstelle entfernen

I-deas Schnittstelle entfernen Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop Sie sind mit dem Betriebsystem vertraut Sie besitzen Administrator-Rechte Die M-Quest Suite ist

Mehr

Lizenz-Server einrichten

Lizenz-Server einrichten Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Das Produkt M-Lock

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation

PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1 Server-Installation (Netzwerk)...3 1.1 Die Daten-Installation auf dem MS-SQL-Server.4 1.2 Client-Installation

Mehr

Installation von PhoneSuite (TAPI)

Installation von PhoneSuite (TAPI) Installation von PhoneSuite (TAPI) Voraussetzung für die Installation von PhoneSuite ist, dass Sie eine TAPI* fähige Telefonanlage installiert haben. *Telephony Application Programming Interface ist eine

Mehr

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Client-Installation ec@ros2 ASP-Server 1. Allgemeine Informationen Für den Einsatz von ec@ros2 ist auf den Clients die Software Java Webstart (enthalten im Java Runtime Environment (JRE)) notwendig. Wir

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Print2CAD 2017, 8th Generation. Netzwerkversionen

Print2CAD 2017, 8th Generation. Netzwerkversionen Installation der Netzwerkversion Kazmierczak Software Print2CAD 2017, 8th Generation Print2CAD 2017, 8th Generation Netzwerkversionen Einführung Installationshinweise Die Programme von Kazmierczak Software

Mehr

Installationsanleitung Profi cash Version 10

Installationsanleitung Profi cash Version 10 Installationsanleitung Profi cash Version 10 1. Installationsvoraussetzungen: Zur Installation benötigen Sie Windows Vista, Windows 7 oder Windows 8 mit dem jeweils aktuellen Service Pack. Wichtige Hinweise

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware Datenübernahme von HKO 5.9 zur Advolux Kanzleisoftware Die Datenübernahme (DÜ) von HKO 5.9 zu Advolux Kanzleisoftware ist aufgrund der von Update zu Update veränderten Datenbank (DB)-Strukturen in HKO

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

MegaCAD Lizenzserver

MegaCAD Lizenzserver MegaCAD Lizenzserver In diesem Manuskript werden Warennamen ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Die Texte und Bilder wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Herausgeber und Autoren

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

Anleitung. Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013

Anleitung. Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013 Anleitung Lesezugriff auf die App CHARLY Termine unter Android Stand: 18.10.2013 CHARLY Termine unter Android - Seite 2 Inhalt Inhalt Einleitung & Voraussetzungen 3 1. Installation und Konfiguration 4

Mehr

Medea3 Print-Client (m3_print)

Medea3 Print-Client (m3_print) Medea3 Print-Client (m3_print) Installationsanleitung Installationsanleitung m3_print.exe...2 1. Installieren von Ghostskript und Ghostview...2 1. Ghostskript...2 2. Ghostview...3 2. Kopieren des Print-Client-Programms...6

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Voraussetzungen: Windows 2000 Server oder Windows Server 2003 Navision 4 CD1 Gültige Lizenzdatei Entsprechende Datenbank von http://www.ls-bw.de/beruf/material/kfm/navision/datenbank

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute

Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der IBOConsole

Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der IBOConsole Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für das neu Aufsetzen von Firebird und Interbase Datenbanken mit der Lavid Software GmbH Dauner Straße 12, D-41236 Mönchengladbach http://www.lavid-software.net Support:

Mehr

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein?

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wenn Sie Windows 7 nutzen und Outlook mit der TelekomCloud synchronisieren möchten, laden Sie die kostenlose

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Zentrale Installation

Zentrale Installation Einführung STEP 7 wird durch ein Setup-Programm installiert. Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Installationsvorgang. Mit der Record-Funktion steht

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Workstation mit Windows Vista oder Windows 7

Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Workstation mit Windows Vista oder Windows 7 - 1 - Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Workstation mit Windows Vista oder Windows 7 Zur Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Arbeitsstation unter Windows Vista / Windows 7

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

WARY Notariat Urkundenrolle V2013

WARY Notariat Urkundenrolle V2013 Bedienungsanleitung WARY Notariat Urkundenrolle V2013 ICS Ing.-Ges. für Computer und Software mbh Bautzner Str. 105 01099 Dresden www.wary.de EMAIL: ICS-Dresden@T-Online.de Copyright 2013 by ICS GmbH Dresden

Mehr

Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute

Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61

Mehr

OpenOffice 2.4.0 Installation Eckehard Möbius, Böblingen - Oliver Schulz, Stuttgart Stand 16.06.2008 / Version 1.4

OpenOffice 2.4.0 Installation Eckehard Möbius, Böblingen - Oliver Schulz, Stuttgart Stand 16.06.2008 / Version 1.4 1. Vorbemerkungen Download z.b. von http://de.openoffice.org/ ohne JRE, weil das JAVA Runtime Environment auf den Arbeitsstationen oder auf einem Server in der Schule schon vorhanden ist. Falls nicht,

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

Installationsanleitung Pinus Client-Server

Installationsanleitung Pinus Client-Server Installationsanleitung Pinus Client-Server Gültig ab Version 3.14, 05.12.2014 2008 Pinus AG, www.pinus.ch Eine Bemerkung im Voraus: Für die Installation braucht es Administratorenrechte. Einschränkung:

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

ELOoffice. Netzwerkinstallation. Software für Dokumentenmanagement und Archivierung. September 2008. ELO Digital Office GmbH. http://www.elo.

ELOoffice. Netzwerkinstallation. Software für Dokumentenmanagement und Archivierung. September 2008. ELO Digital Office GmbH. http://www.elo. ELOoffice Software für Dokumentenmanagement und Archivierung Netzwerkinstallation September 2008 ELO Digital Office GmbH http://www.elo.com Copyright 2008 ELO Digital Office GmbH Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Mehrbenutzer-Konten-Installation

Mehrbenutzer-Konten-Installation Mehrbenutzer-Konten-Installation Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 2.x von TheBat! - allerdings ist der Vorgang bei älteren Versionen von TheBat! fast identisch. Die Screenshots sind hier in

Mehr

Umstieg auf EpiCan. von EpiDEM/EpiPort

Umstieg auf EpiCan. von EpiDEM/EpiPort Umstieg auf EpiCan von EpiDEM/EpiPort 2 Umstieg auf EpiCan von EpiDEM/EpiPort 1. Auflage Januar 2008 Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Tel.: 0251

Mehr

Bei der Installation folgen Sie den Anweisungen des Installations- Assistenten.

Bei der Installation folgen Sie den Anweisungen des Installations- Assistenten. Installation Bei der Installation folgen Sie den Anweisungen des Installations- Assistenten. Einzelner Arbeitsplatz Sie legen dazu die CD des TopKontor - Programms in das CD-Rom- Laufwerk Ihres Rechners.

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

KeePass Anleitung. 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass. KeePass unter Windows7

KeePass Anleitung. 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass. KeePass unter Windows7 KeePass Anleitung 1.0Allgemeine Informationen zu Keepass KeePass unter Windows7 2.0 Installation unter Windows7 2.1 Erstellen einer neuen Datenbank 2.2 Speichern von Benutzernamen und Passwörtern 2.3 Sprache

Mehr

Installation von sonogdt

Installation von sonogdt Installation von sonogdt Installieren Sie sonogdt am Server bzw. Hauptrechner Ihrer Praxis in eine lokale Festplattenpartition, keinesfalls in eine Freigabe oder ein verbundenes Laufwerk. Behalten Sie

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1.1 Unterstützte Funktionen Unter NT4 wird nur der Betrieb von QTrans im Report-Client-Modus unterstützt, d. h. für die Anzeige von Schraubergebnissen und für

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Installation kitako. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie! Systemanforderungen. Demoversion. Kontakt

Installation kitako. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie! Systemanforderungen. Demoversion. Kontakt Installation kitako COPYRIGHT E-Mail Fon (c) 2014, ITB Information Technology for Business GmbH, Switzerland info@itforbusiness.ch 041 320 91 30 Oktober 2014 Systemanforderungen Unterstützte Betriebssysteme:

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup professional (kabelnet-obm) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese

Mehr

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de DVD Version 9.1 Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool Installation DVD wird eingelegt ggf. folgt der Autostart der DVD Ansonsten manuell die Installation starten (Doppelklick auf Setup.exe). Installation

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Mitgelieferte Komponenten: Mitarbeiter-Alarm 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Hardware: (optional) Alarmtaster befestigen

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr