Zusammenarbeit von Einkauf, Marketing & Kreativagentur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenarbeit von Einkauf, Marketing & Kreativagentur"

Transkript

1 Zusammenarbeit von Einkauf, Marketing & Kreativagentur 4. MÄRZ 2015 DÜSSELDORF Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Zusammenarbeit Unternehmensinternen Wissenstransfer sicherstellen Mehr Zeit für Wertschöpfung: Prozesse effizient gestalten Tagesworkshop für Einkauf und Marketing 3. März 2015 Ausschreibungsprozesse zielführend gestalten Kosten, Zeit und Nerven sparen Halbtagesworkshop mit Diskussion für Agenturen 3. März 2015 Position beziehen! Wie Agenturen Profil zeigen und sich als Marke etablieren können KOOPERATIONSPARTNER:

2 GRUSSWORT Sehr geehrte Damen und Herren, bereits zum dritten Mal treffen Vertreter aus den Bereichen Einkauf, Marketing und Kreativagenturen zusammen und diskutieren die Schwierigkeiten, die sich in der täglichen Zusammenarbeit zeigen. Zu unterschiedlich sind die Ziele der einzelnen Bereiche und die Sichtweise auf den Arbeitsablauf. Zudem herrscht oftmals zwischen Beschaffungs-, Marketing- und Agentur-Universum ein gespanntes Verhältnis, ohne Vertrauen in den jeweiligen Projektpartner. Um eine konstruktive Zusammenarbeit von Marketing, Einkauf und Agentur zu fördern, bieten der GWA und der BME mit der Konferenz Zusammenarbeit von Einkauf, Marketing und Kreativagentur erneut eine Plattform für einen interaktiven und vor allem projektunabhängigen Austausch an. Ein gemeinsames Verständnis über Anforderungen, Vorstellungen und Befürchtungen aller Beteiligten hilft, im täglichen Arbeitsleben Erfolge zu generieren und diese vor allem messbar und sichtbar zu machen. Erfahren Sie auf unserer Veranstaltung, welche Richtung die Zusammenarbeit nimmt und wie man die Kosten kreativer Leistung im Spannungsfeld unterschiedlicher Erwartungen sinnvoll verhandelt. Profitieren Sie von den Experten im Plenum und vor allem von den parallelen Workshops, die eine optimale Wissensweitergabe garantieren und zum Diskutieren anregen. Wir freuen uns darauf, Sie vor Ort zu begrüßen! Ihr Team von GWA und BME ZIELGRUPPE Die Veranstaltung richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Marketing und Einkauf, die für die Zusammenarbeit mit Kreativagenturen die Verantwortung tragen sowie Entscheider aus Kreativagenturen, die maßgeblich für kaufmännische Bereiche sowie die Kommunikation zum Kunden verantwortlich sind. GEMEINSAM ERFOLGREICHER NUTZEN SIE UNSER KOMBI-ANGEBOT Marketing und Einkauf Buchen je ein Mitarbeiter aus dem Marketing und dem Einkauf die Veranstaltung gleichzeitig, sparen Sie 10% der Teilnahmegebühr. VERANSTALTER Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. - BME Bolongarostraße Frankfurt/Main Tel.: Fax: Gesellschaft Kommunikationsagenturen Service mbh Friedensstraße Frankfurt/Main Tel.:

3 PARTNER Seit mehr als 25 Jahren am Markt, hat sich Because Software als führender Anbieter für Agentursoftware etabliert. Mit easyjob bietet Because Software ein innovatives und ausgereiftes System für die Agenturbranche an. Neben der großen Funktionstiefe profitieren die Anwender von einer hohen Individualisierbarkeit. Für die Abwicklung großer Mediakampagnen ist easyjob um das Modul media.pro erweiterbar. easyjob ist der Favorit inhabergeführter Agenturen und wird von über 500 Agenturen eingesetzt. Because Software AG Jürgen Klenk Untere Bahnhofstraße 38a, Germering Tel.: Der ORT Medienverbund ist eine Marketing Services Agentur mit 5 Standorten in Deutschland, zertifiziert nach ISO 9001, und Seit 40 Jahren ist ORT mit seinem umfassenden Leistungsspektrum in die Marketingprozesse von Unternehmen und Agenturen eingebunden. Daraus resultierende Erfahrungen und Kompetenzen ermöglichen uns einzigartige, hoch spezialisierte Lösungen für alle Publishingprozesse zu bieten. Ganz nach Ihrem Bedarf mit individuellen Einzellösungen oder als Fulfillment-Dienstleister. ORT Medienverbund GmbH Dirk Schuster (GF) Europark Fichtenhain A 2, Krefeld Tel.: MEDIENVERBUND Die Deutsche Telekom ist mit über 142 Millionen Mobilfunkkunden sowie 31 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2013). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Telekom Deutschland GmbH Vertrieb und Service Geschäftskunden Tim Börjesson Fuhlsbüttler Str. 29, Hamburg Tel.: , Fax: AUSSTELLER PrintPlanet.de Ihre Onlinedruckerei für Prozessoptimierung rund um Marketing- und Geschäftsdrucksachen. Mehr als 900 Großkonzerne und Unternehmen bestellen z.b. ihre Visitenkarten über Web to Print und über Privatkunden ihre Geschenke und Drucksachen. Unter www. printplanet-business.de finden Sie den Demo-Bereich und ein Einführungsvideo, um die BusinessSolution ausführlich zu testen. Mehr Effizienz mehr Corporate Design 0 geringer Aufwand. Kostenvorteile durch Prozessoptimierung! PrintPlanet GmbH Wilhelm Soll Baumarktstraße 10, Garbsen Tel.: , Fax: MEDIENPARTNER ANSPRECHPARTNER INHALTLICHE FRAGEN ANMELDUNGEN PARTNER/AUSSTELLER Jana Begitt Tel.: Dr. Ralf Nöcker Tel.: Jacqueline Berger Tel.: Katharina Kolk Tel.:

4 3. MÄRZ 2015 TAGESWORKSHOP FÜR EINKAUF UND MARKETING AUSSCHREIBUNGSPROZESSE ZIELFÜHREND GESTALTEN KOSTEN, ZEIT UND NERVEN SPAREN WORKSHOPZIEL: Dieser Workshop soll die Prozesse einer Agenturzusammenarbeit vom ersten Schritt an unter die Lupe nehmen. Welche Voraussetzungen gilt es zu klären und wie erleichtert man die Zusammenarbeit für alle Beteiligten von Anfang an? Lernen Sie, welche essenzielle Bedeutung ein gutes Briefing hat und wie eine entspannte Zusammenarbeit auf Augenhöhe aussehen kann. ZIELGRUPPE: Mit diesem Workshop richten wir uns branchenübergreifend an Fach- und Führungskräfte aus dem Marketingeinkauf und dem Marketing, die für den internen und externen Prozess einer Agenturausschreibung und der nachfolgenden Zusammenarbeit verantwortlich sind. INHALTE: 10 Tipps zur garantierten Geldverschwendung Was Sie alles falsch machen können und manchmal auch tun! 5 Sparvorschläge Geld sparen kann so einfach sein Den Wert einer Leistung richtig einschätzen was erhalten Sie für Ihr Geld? Einsparpotenziale im Unternehmen aufdecken Wie erkennen Sie in Ihrem Unternehmen die größten Einspar potenziale? Was sollte konkret geändert werden, damit ein besseres Preis- Leistungsverhältnis des Einkaufs von Agenturdienstleistungen erzielt wird? Eine selbstkritische Analyse bestehender Ursachen und erkannter Schwachpunkte Das optimale Briefing Arten und Funktionen des Briefings Die wichtigste Frage zuerst: Was will ICH eigentlich? Definition von Markt, Umfeld und Zielgruppe Unterschiedliche Ziele von Einkauf und Marketing zusammenführen Budgetplanung, Zeitplanung und Erfolgsmessungen Ein professionelles Briefing als Erfolgsgarant Auswahl und Einkauf von Agenturen Auswahlprozess von Agenturen professionell steuern oder Äpfel von Birnen unterscheiden Unterschiedliche Ansätze von Marketing und Einkauf Klare Angebote erhalten: Die exakte Definition hilft Worauf gilt es bei der Auswahl zu achten und welche Kriterien sind wichtig? Effiziente Verhandlungsführung mit Agenturen Erfolgreiche Zusammenarbeit auf Augenhöhe Typische Schwierigkeiten und Lösungsvorschläge Messbarkeit von Agenturleistungen Definition und Gewichtung von Kriterien Maßnahmen, um Projekte bis zum Ende effizient durzuführen METHODIK: Vorträge, Praxisbeispiele, Diskussion, Gruppenarbeit WORKSHOPLEITER: Frank Merkel ist Gründer der wob und mittlerweile Aufsichtsratsvorsitzender der Dachgesellschaft wob Consult AG. Als Strategie berater und Experte für externe und interne Kommunikation betreute er viele Kunden der wob persönlich. Zudem hat er in seiner beruflichen Laufbahn u.a. 20 Jahre für die MLP AG, 14 Jahre für die IBM, 14 Jahre für Alte Leipziger/Hallesche, 20 Jahre für Mercedes Omnibusse (EvoBus) und 5 Jahre für BOSCH gearbeitet. Außerhalb der Agentur kümmert er sich um Lehre, Bildung und Verbandstätigkeit: zum Beispiel als Ehrensenator der Universität Mannheim oder als Vorstand des Gesamtverbands der Kommunikationsagenturen GWA, wo er Sprecher des Unternehmerkreises ist. WORKSHOPZEITEN: Uhr Die Pausenzeiten werden individuell zwischen den Teilnehmern und dem Workshopleiter festgelegt.

5 3. MÄRZ 2015 HALBTAGESWORKSHOP MIT DISKUSSION FÜR AGENTUREN POSITION BEZIEHEN! WIE AGENTUREN PROFIL ZEIGEN UND SICH ALS MARKE ETABLIEREN KÖNNEN WORKSHOPZIEL: Was Kommunikationsagenturen ihren Kunden vermitteln, sollte eigentlich auch für das eigene Unternehmen gelten. Viele Agenturen haben trotzdem Mühe, sich zu positionieren und eindeutig vom Wettbewerb zu differenzieren. Die Welt der Agenturen hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Viele Kommunikationskanäle haben auch eine Vielfalt unter den Agenturen zur Folge. Die klassische Werbeagentur gerät unter Druck durch hochspezialisierte kleine Einheiten, die von Kunden parallel und im Wechsel eingesetzt werden. Wie können sich die Klassiker dagegen positionieren? Ein Einführungsvortrag wird diese Herausforderungen zum Thema haben und unter anderem typische Eigenwerbungs-Fallen und Positionierungs-Chancen beleuchten. ZIELGRUPPE: Mit diesem Workshop richten wir uns branchenübergreifend an Entscheider aus Agenturen, die ein Interesse an der Optimierung ihrer Außenwirkung haben und sich mit dem eigenen Agenturprofil auseinandersetzen wollen. INHALTE: Warum ist ein eigenständiges Profil heute noch wichtiger als früher? Welche Felder können glaubhaft kommuniziert werden? Ist Spezialisierung für kleinere Agenturen Pflicht? Welche Bedingungen müssen intern erfüllt sein, um extern unverwechselbar zu sein? Sind Werbeagenturen markenfähig? Worauf achten Unternehmen bei der Agentursuche? Von Fallbeispiel bis Facebook was funktioniert in der Eigenwerbung? METHODIK: In der Diskussion mit den Teilnehmern können konkrete Beispiele analysiert und beurteilt werden. Nutzen und Risiken einer trennscharfen Positionierung werden erörtert und bewertet. WORKSHOPLEITER: Thomas Meichle, Inhaber und Geschäftsführer des Beratungsunternehmens litschko l meichle Coeffizienz war über 25 Jahre als Partner und Inhaber der BtoB-Agentur RTS Rieger Team auf Agenturseite aktiv. Er weiß, wie eine Agenturmarke funktioniert und berät heute gemeinsam mit seinem Partner Achim Litschko Werbeagenturen und Kommunikationsabteilungen in Bereichen wie Positionierung, Prozesse, Management, Führungskräfte-Entwicklung und Nachfolge. Er war von 2006 bis 2008 im Vorstand des GWA und moderierte für den GWA fünf Jahre lang den Unternehmerkreis der Agenturen. WORKSHOPZEITEN: bis Uhr Die Zeiten für die Kaffeepause werden individuell zwischen den Teilnehmern und dem Workshopleiter festgelegt

6 4. MÄRZ 2015 KONFERENZTAG Moderation: Thomas Meichle, Inhaber und Geschäftsführer, litschko l meichle CoEffizienz, Stuttgart Begrüßung der Teilnehmer und Eröffnung der Veranstaltung Marketing in der Digitalen Transformation Goodbye traditionelle Organisation, Prozesse und Partnerschaften? Was sind die Herausforderungen im Bereich Marketing? Welche Implikationen hat das für Organisation und Prozesse? Wie verändert sich in diesem Zusammenhang das Zusammenarbeitsmodell mit externen Partnern, Zulieferer und Agenturen? Prof. Dr. Ralf E. Strauß, Präsident Deutscher Marketing Verband, Düsseldorf Werbung nervt! Warum Kommunikation zukünftig eher Service sein sollte Die digitale Kommunikation ändert die Spielregeln in der Werbung Unterbrecher Kommunikation hat keine Chance mehr Dialog und Mehrwert zählen Erfolgreiche Marken haben längst erkannt, dass Kommunikation jenseits des Produktnutzens Wert schafft Christian Rätsch, Chief Executive Officer, Saatchi & Saatchi Germany, Frankfurt Der Einkauf von Kreativleistung als neue Herausforderung Von 0 auf 100 der Aufbau eines Marketingeinkaufs Changemanagement auf allen Ebenen wenn der Einkauf plötzlich mitwirkt Nach der Pflicht kommt die Kür Strategieentwicklung für eine professionelle Zusammenarbeit Wie stellt man langfristige Agenturbeziehungen sicher? Fazit, Ausblick und Empfehlungen Anika Bieck, Purchasing Tire Marketing & Sales, Continental Reifen Deutschland GmbH, Hannover Kaffee- und Teepause Parallele Sessions Teil 1 PS-A Was darf kreative Leistung kosten? Einblicke in die Kostenwelt eines Werbefilms Wie bewerte ich ein Bewegtbildkonzept unter den Parametern Kreation, Timing/Logistik und Kosten? Was muss ich berücksichtigen, wenn ich Bewegtbild einkaufe? Wie sieht ein gutes Briefing aus? Was ein Werbefilmer alles wissen möchte Wie bewerte ich ein Angebot richtig? Ist das Teuerste immer das Beste? Tony Petersen, Geschäftsführer, Tony Petersen Film GmbH, Hamburg Oliver Hack, Managing Director, Markenfilm Crossing GmbH, Hamburg PS-B Beschaffung von Kreativleistungen: Das 1x1 für schwierige Verhandlungen Der Schlüssel zum Erfolg: Die richtige Verhandlungsvorbereitung Was tun, wenn der Einkäufer sich meldet? Fehler zu Beginn vermeiden Kreativleistungen verhandeln Fordern anstatt argumentieren? Verhandlungstaktiken gezielt einsetzen DO s & DONT s im Verhandeln Andreas Goßen, Head of Operations & Senior Advisor, Schranner Negotiation Institute, Zürich PS-C Der rechtssichere Einkauf kreativer Leistungen Welche kreativen Leistungen sind urheberrechtlich geschützt? Die Goldenen Regeln beim Einkauf von Nutzungsrechten (z.b. Urhebernennung, Weiterübertragung, Referenzwerbung usw.) Vorsicht beim Einkauf von Fotos umgehen Sie diese Fallstricke! Christoph Kolonko, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, Kolonko Rechtsanwälte GbR, Frankfurt PS-D Budget- und Marketingplanung bequem und transparent abseits von Excel & Co. Bestandsaufnahme der relevanten Prozesse und Player Gemeinsame Anforderungen an die Marketingplanung der Zukunft definieren Best practise Beispiel von Vodafone Bodo Kummer, Geschäftsführer, ORT Medienverbund GmbH, Krefeld PS-E Zusammenarbeit 4.0 : Collaboration Tools hilfreich oder hinderlich? Erwartungen und Entwicklungen: Was braucht der Mensch hinter der Maschine? Welche neuen Normen und Initiativen für elektronischen Datenaustausch gibt es? Transparenz, Kostenoptimierung, Prozesseffizienz: Was geht und was nicht? Agentur der Zukunft: Praktikabel oder Hype? Lorenz Mrkos, Geschäftsführung, Because Software, Wien Michael Spitaler, Mitglied der Geschäftsleitung, Because Software, Wien

7 PS-F Mysterium Cloud!? Wie wird sich die zukünftige Zusammenarbeit verändern? Die Welt im Wandel schnelle, innovative und flexible Lösungen sind gefragt Work smarter not harder! Wie erleichtere ich meinen Arbeitsalltag und die Zusammenarbeit mit externen Partnern? Aus der Praxis für die Praxis Cloudlösungen im Agenturalltag anhand eines Beispiels Zeit für einen offenen Dialog lassen Sie uns über Ihre Anforderungen sprechen! Jan Ahrens, Business Development Manager Cloud Services, Deutsche Telekom AG Tim Börjesson, Key-Account-Manager, Telekom Deutschland GmbH Gemeinsames Mittagessen Parallele Sessions Teil 2 PS-A Was darf kreative Leistung kosten? Einblicke in die Kostenwelt eines Werbefilms Wie bewerte ich ein Bewegtbildkonzept unter den Parametern Kreation, Timing/Logistik und Kosten? Was muss ich berücksichtigen, wenn ich Bewegtbild einkaufe? Wie sieht ein gutes Briefing aus? Was ein Werbefilmer alles wissen möchte Wie bewerte ich ein Angebot richtig? Ist das Teuerste immer das Beste? Tony Petersen, Geschäftsführer, Tony Petersen Film GmbH, Hamburg Oliver Hack, Managing Director, Markenfilm Crossing GmbH, Hamburg PS-B Beschaffung von Kreativleistungen: Das 1x1 für schwierige Verhandlungen Der Schlüssel zum Erfolg: Die richtige Verhandlungsvorbereitung Was tun, wenn der Einkäufer sich meldet? Fehler zu Beginn vermeiden Kreativleistungen verhandeln Fordern anstatt argumentieren? Verhandlungstaktiken gezielt einsetzen DO s & DONT s im Verhandeln Andreas Goßen, Head of Operations & Senior Advisor, Schranner Negotiation Institute, Zürich PS-C Der rechtssichere Einkauf kreativer Leistungen Welche kreativen Leistungen sind urheberrechtlich geschützt? Die Goldenen Regeln beim Einkauf von Nutzungsrechten (z.b. Urhebernennung, Weiterübertragung, Referenzwerbung usw.) Vorsicht beim Einkauf von Fotos umgehen Sie diese Fallstricke! Christoph Kolonko, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, Kolonko Rechtsanwälte GbR, Frankfurt PS-D Budget- und Marketingplanung bequem und transparent abseits von Excel & Co. Bestandsaufnahme der relevanten Prozesse und Player Gemeinsame Anforderungen an die Marketingplanung der Zukunft definieren Best practise Beispiel von Vodafone Bodo Kummer, Geschäftsführer, ORT Medienverbund GmbH, Krefeld PS-E Zusammenarbeit 4.0 : Collaboration Tools hilfreich oder hinderlich? Erwartungen und Entwicklungen: Was braucht der Mensch hinter der Maschine? Welche neuen Normen und Initiativen für elektronischen Datenaustausch gibt es? Transparenz, Kostenoptimierung, Prozesseffizienz: Was geht und was nicht? Agentur der Zukunft: Praktikabel oder Hype? Lorenz Mrkos, Geschäftsführung, Because Software, Wien Michael Spitaler, Mitglied der Geschäftsleitung, Because Software, Wien PS-F Mysterium Cloud!? Wie wird sich die zukünftige Zusammenarbeit verändern? Die Welt im Wandel schnelle, innovative und flexible Lösungen sind gefragt Work smarter not harder! Wie erleichtere ich meinen Arbeitsalltag und die Zusammenarbeit mit externen Partnern? Aus der Praxis für die Praxis Cloudlösungen im Agenturalltag anhand eines Beispiels Zeit für einen offenen Dialog lassen Sie uns über Ihre Anforderungen sprechen! Jan Ahrens, Business Development Manager Cloud Services, Deutsche Telekom AG Tim Börjesson, Key-Account-Manager, Telekom Deutschland GmbH Kaffee- und Teepause Verhandeln, wenn die Macht beim Gegenüber ist Die Macht des Einkaufs Geld oder Liebe? Die Zukunft der Verhandlung Matthias Schranner, CEO, Negotiation Institute, Zürich Zusammenfassung und Abschlussdiskussion Ende der Veranstaltung

8 ANMELDUNG So melden Sie sich an: Fax: Tel.: BME e.v. Bolongarostraße Frankfurt am Main Sales INFORMATIONEN Veranstaltungstermin und -ort Tagesworkshop: Dienstag: 3. März Uhr Halbtagesworkshop: Dienstag: 3. März Uhr Konferenz: Mittwoch: 4. März Uhr Ja, ich möchte an der GWA-/BME-Kooperationsveranstaltung: Zusammenarbeit von Einkauf, Marketing & Kreativagentur teilnehmen. Konferenztag und Tagesworkshop Konferenztag und Halbtagesworkshop Konferenztag Folgende parallele Sessions möchte ich dabei besuchen (Bitte wählen Sie 2 Sessions aus): Session A Session B Session C Session D Session E Session F Ich bin Mitglied im GWA e.v Mitglied im BME e.v. Mitglied im Marketing Club Ja, ich möchte die GWA-/BME-Kooperationsveranstaltung: Zusammenarbeit von Einkauf, Marketing & Kreativagentur als Marketingplattform nutzen und bitte um Kontaktaufnahme. Teilnehmer 1: BME-Mitgliedsnummer Ort des Marketing Clubs Name Position Telefon Teilnehmer 2: BME-Mitgliedsnummer Ort des Marketing Clubs Name Position Telefon Firma Straße/Postfach Telefon Fax Datum/Unterschrift Abweichende Rechnungsanschrift: Abteilung Straße/Postfach Vorname Abteilung Fax Vorname Abteilung Fax PLZ/Ort PLZ/Ort TET-GWA MARITIM Hotel Düsseldorf Maritim-Platz Düsseldorf Tel.: Fax: EZ: 143,- inkl. Frühstück, abrufbar bis Die Zimmerreservierung nehmen Sie bitte selbst unter dem Stichwort BME vor. Für Stornierungen oder Umbuchungen ist der Teilnehmer selbst verantwortlich. Teilnahmegebühr Konferenz und Tagesworkshop: 895,- für Mitglieder (BME/GWA/Marketing Club) 1.095,- für Nicht-Mitglieder Konferenz und Halbtagesworkshop: 795,- für Mitglieder (BME/GWA/Marketing Club) 995,- für Nicht-Mitglieder Konferenz: 495,- für Mitglieder (BME/GWA/Marketing Club) 695,- für Nicht-Mitglieder Bitte beachten Sie, dass die Teilnahmeanzahl bei den Workshops begrenzt ist! Anmeldebestätigung Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns umgehend eine Anmeldebestätigung. Bitte überprüfen Sie die korrekte Schreibweise Ihres Namens und Ihrer Firmierung. Der Anmeldebestätigung sind die Anschrift, Telefon-/Fax- Nummer des Veranstaltungsortes sowie die Rechnung beigefügt. Referentenwechsel Fällt ein Dozent aus Krankheit oder sonstigen unvorhergesehenen Gründen kurzfristig aus, kann der Veranstalter, um eine Absage der Veranstaltung zu vermeiden, einen Wechsel des Dozenten vornehmen und/oder den Programmablauf einer Veranstaltung ändern, sofern dies nicht unzumutbar ist. Rücktritt/Stornierung Bei Rücktritt bis 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn wird eine bereits entrichtete Teilnehmergebühr abzüglich einer Verwaltungsgebühr von 50,- zurückerstattet. Bei späteren Absagen wird die gesamte Teilnahmegebühr berechnet, sofern nicht von Ihnen im Einzelfall der Nachweis einer abweichenden Schadens- oder Aufwandshöhe erbracht wird. Zur Fristwahrung muss der Rücktritt schriftlich per , auf dem Postweg oder per Telefax erfolgen. Rücktrittsgebühren fallen nicht an, wenn ein Ersatzteilnehmer gestellt wird. Datenschutz Ihre Daten werden für die interne Weiterverarbeitung und eigene Werbezwecke, der BMEund der GWA-Gruppe, unter strikter Einhaltung des BDSG gespeichert. Änderungen vorbehalten

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Shared Service Center und Business Process Outsourcing im Einkauf

Shared Service Center und Business Process Outsourcing im Einkauf www.bme.de/shared-service 4. BME-Forum Shared Service Center und Business Process Outsourcing im Einkauf 29. Oktober 2015 Wiesbaden Bei Buchung bis zum 15. September 2015 sparen Sie bis zu 200,- Konzepte

Mehr

Effektives Projektmanagement im Einkauf

Effektives Projektmanagement im Einkauf www.bme.de/projektmanagement BME-Praxisforum Effektives Projektmanagement im Einkauf 27. 28. Januar 2016 Stuttgart 3 interaktiv 3 praxisnah 3 begrenzte Teilnehmerzahl Bessere Kommunikation und optimale

Mehr

elösungen für öffentliche Auftraggeber

elösungen für öffentliche Auftraggeber elösungen für öffentliche Auftraggeber 24. März 2015, Düsseldorf Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potenziale nutzen elösungen Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potenziale nutzen

Mehr

Shared-Service-Konzepte im Einkauf

Shared-Service-Konzepte im Einkauf www.bme.de/shared-service 3. BME-Forum Shared-Service-Konzepte im Einkauf 14. Oktober 2014 Köln Bei Buchung bis zum 31. August 2014 sparen Sie bis zu 200,- Bedarfe bündeln. Kosten optimieren. Performance

Mehr

SCM-Solution Day. 16. Juli 2015, Frankfurt. Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen

SCM-Solution Day. 16. Juli 2015, Frankfurt. Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen 3. BME-Thementag SCM-Solution Day 16. Juli 2015, Frankfurt Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen Herausforderungen und Lösungsansätze im Supply Chain Management Detaillierte

Mehr

Shared-Service-Konzepte im Einkauf

Shared-Service-Konzepte im Einkauf www.bme.de/shared-service BME-FORUM Shared-Service-Konzepte im Einkauf 11. 12. DEZEMBER 2012 FRANKFURT Bei Buchung bis zum 20. Oktober 2012 sparen Sie bis zu 200,- Mehrwert schaffen. Kosten optimieren.

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Talentmanagement im Einkauf

Talentmanagement im Einkauf www.bme.de/talentmanagement BME-Forum Dem Risikofaktor Fachkräftemangel entgegensteuern! 27. Februar 2013 I Frankfurt Bei Buchung bis zum 15. Januar 2013 sparen Sie bis zu 200,- Mitarbeiter erfolgreich

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Strategisches materialgruppenmanagement in der Praxis

Strategisches materialgruppenmanagement in der Praxis www.bme.de/materialgruppenmanagement 4. BME-Forum Strategisches materialgruppenmanagement in der Praxis 5. Mai 2015 Frankfurt Transparenz. Einspareffekte. Prozessoptimierung. materialgruppenmanagement

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

Qualitätsmanagement durch den Einkauf

Qualitätsmanagement durch den Einkauf www.bme.de/qualitaetsmanagement 2. BME-Forum Qualitätsmanagement durch den Einkauf Einkaufsprozesse optimieren Qualität garantieren 1. Juli 2015 Wiesbaden Rechtsupdate für Einkauf und Qualität: QSV abgeschlossen

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen Impuls-Workshop, Die Agenturnachfolge steht an. Was (t)nun? Agenturverkauf und -übergabe Ausstiegs-, Übergabe- und Verkaufsszenarien für inhabergeführte Agenturen, Bewertungsmodelle, Vorgehensweise von

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand 3. Dezember 2012 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Rahmendaten Veranstaltungsort Haus der Wirtschaft, Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts

Mehr

09. Dezember 2008 Köln. BME-Thementag. Einkauf von Software as a Service On Demand Lösungen im Steilflug. Standards, Trends und Optimierungsstrategien

09. Dezember 2008 Köln. BME-Thementag. Einkauf von Software as a Service On Demand Lösungen im Steilflug. Standards, Trends und Optimierungsstrategien BME-Thementag Einkauf von Software as a Service On Demand Lösungen im Steilflug 09. Dezember 2008 Köln Standards, Trends und Optimierungsstrategien Effiziente Ausrichtung des Einkaufs durch On Demand Lösungen

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Breitbandversorgung im ländlichen Raum Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Breitbandversorgung im ländlichen Raum Geschäftsmodelle, Wertschöpfung, Förderungen, Vorleistungen, Finanzierung 28. Oktober

Mehr

BME-Forum Einkauf von Werkzeugen und Formen

BME-Forum Einkauf von Werkzeugen und Formen BME-Forum Einkauf von Werkzeugen und Formen Für Einkäufer von Druckguss- und Spritzgießwerkzeugen 22. 23. September 2010 Wiesbaden Preis vs. Kosten Den Spagat zwischen niedrigen Kosten und hoher Qualität

Mehr

im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener Datentypen

im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener Datentypen 5. BME-Thementag Stammdatenmanagement im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Langfristige Datenqualität als Mission und Ziel Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Controlling im Einkauf

Controlling im Einkauf In Kooperation mit fachforum Controlling im Einkauf 9. 10. April 2014, Wien zum Bei Buchung bis sparen 28. Februar 2014 Sie 100,- Identifikation von Kostensenkungs- und Optimierungspotenzialen Erfolgsfaktoren

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Möglichkeiten und Chancen des Mobile Advertising für Verlage

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Möglichkeiten und Chancen des Mobile Advertising für Verlage Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-SEMINAR Werbung wird mobil Möglichkeiten und Chancen des Mobile Advertising für Verlage Das mobile Internet boomt Mobile ist die Zukunft der digitalen

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Rohstoffeinkauf in der Lebensmittelbranche

Rohstoffeinkauf in der Lebensmittelbranche 3. BME-Forum Rohstoffeinkauf in der Lebensmittelbranche 19. - 20. April 2012 l Wiesbaden Märkte Politik Spekulationen Marktwissen und Strategien zur Absicherung von Qualität und Versorgung Marktbetrachtung

Mehr

Entwicklungstrends und Perspektiven auf den Chemikalien-Märkten. Kennzahlen und Einflüsse Welche Kostenblöcke spielen eine wichtige Rolle?

Entwicklungstrends und Perspektiven auf den Chemikalien-Märkten. Kennzahlen und Einflüsse Welche Kostenblöcke spielen eine wichtige Rolle? www.bme.de/chemie 5. BME-Forum Chemie Einkauf 20. November 2013 Frankfurt Bei Buchung bis zum 30. September 2013 sparen Sie bis zu 200,- Marktüberblick, Global Sourcing, Versorgungssicherheit Entwicklungstrends

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Strategische Beschaffung von C-Teilen

Strategische Beschaffung von C-Teilen www.bme.de/c-teile 5. BME-Forum Strategische Beschaffung von C-Teilen 24. Februar 2015 Niedernhausen bei Wiesbaden Bei Buchung bis zum 15. Januar 2015 sparen Sie bis zu 200,- Transparenz erhöhen intelligente

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen

Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen Kompaktseminar Neugeschäft für inhabergeführte Agenturen Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen Das nehmen Sie mit 8 Fallbeispiele

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Was der Kunde wirklich will, sind drei Dinge: Service, Service und nochmals Service! Service

Was der Kunde wirklich will, sind drei Dinge: Service, Service und nochmals Service! Service Service Service Service Was der Kunde wirklich will, sind drei Dinge: Service, Service und nochmals Service! Kunden gewinnen, Kunden binden, Umsatz steigern. Wie das funktioniert? Mit Services, die über

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Green Logistics. Logistik in Abhängigkeit von Nachhaltigkeit, Ökonomie und Ölpreisentwicklungen

Green Logistics. Logistik in Abhängigkeit von Nachhaltigkeit, Ökonomie und Ölpreisentwicklungen BME-Forum Green Logistics 30. - 31. März 2009 l Frankfurt am Main Verantwortung Logistik in Abhängigkeit von Nachhaltigkeit, und Ölpreisentwicklungen Hören Sie Experten u.a. zu den folgenden Themen: Neue

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

Marketing-Prozess- Optimierung

Marketing-Prozess- Optimierung Kompaktseminar mit hohem Praxisbezug! 28. Januar 2010 in Düsseldorf 4. März 2010 in München Marketing-Prozess- Optimierung Kosten senken, Transparenz erhöhen, Marketingaktivitäten besser messen und bewerten

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen Kompaktseminar NewBizz 2.0 Strategisches Neugeschäft für inhabergeführte Agenturen Das sind die Themen: Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Die Ochsentour: Telefonakquise / Heute

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Unternehmer- Dialog Nürnberg

Unternehmer- Dialog Nürnberg Unternehmer- Dialog Nürnberg 25. September 2008 Arvena Park Hotel Görlitzer Straße 51 90473 Nürnberg Veranstalter Unternehmer-Dialog Nürnberg 25. September 2008 Die Veranstaltung auf einen Blick 14:30

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A052/2015 Ansprechpartner Sven Langner Abteilung Vertrieb-Training-Coaching Telefon 0251 7186-8412 Mail Sven.Langner@rwgv.de

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch 5. Konferenz zu Mitarbeiterportalen in der Unternehmenspraxis (MiPo 5) KlinikNet 2.0 Auffindbare Dokumente, effektive Projektkommunikation, aktuelle Informationen? Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

Mehr

Öffentliche Beschaffung

Öffentliche Beschaffung Fachforum Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 8. November 2012, Berlin Aktuelle Entwicklungen im Vergaberecht Optimierte Prozesse durch Kennzahlen und Benchmarking Nachhaltiges Beschaffungswesen

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

Digitales Marketing Know-how für den Einkauf

Digitales Marketing Know-how für den Einkauf www.bme.de/digitales_marketing 3. BME-Forum Digitales Marketing Know-how für den Einkauf 3. November 2015 I Darmstadt Bei Buchung bis zum 30.09.2015 sparen Sie bis zu 200,- Der Einkauf als starker Partner

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Praxismarketing Next level

Praxismarketing Next level -Programm Samstag, 15.08.2015 Rahmenprogramm 10:00 16:00 Der Samstagvormittag und -mittag sind zur individuellen Gestaltung freigehalten Profitieren Sie vom Wissen unserer Referenten Thomas Pendele Gastgeber

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

Controlling und Reporting im Einkauf

Controlling und Reporting im Einkauf www.bme.de/controlling 10. BME-Forum Controlling und Reporting im Einkauf Mit aussagekräftigen Kennzahlen und Daten zur erfolgreichen Steuerung der Supply Chain 21. 22. Juli 2015 Frankfurt Diskutieren

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte Seminarangebot 2011 Was erwartet Sie? Arbeitgeber, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden, tragen besondere Verantwortung. Dabei geht es nicht

Mehr

5. März 2014, München

5. März 2014, München Datenschutz-Praxis Fahrplan für das erste Jahr als Datenschutzbeauftragter Was sind die wesentlichen Handlungsfelder und durchzuführenden Maßnahmen im ersten Jahr als Datenschutzbeauftragter? 5. März 2014,

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti.

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti. Anmeldung für Sponsoren 2014 Zukünftige Stromnetze Schirmherrschaft und Förderung durch: Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014 www.otti.de 1 Zukünftige Stromnetze Fachlicher Leiter Sehr geehrte Damen

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Wahre Einsparungen und deutliche Materialkostensenkungen durch Total Cost of Ownership (TCO) Gesamtkosten- statt Preisvergleiche Den wirklich günstigsten

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Die Konferenz für Trends im Online Marketing Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Sponsoren 2011 Veranstalter Mit freundlicher Unterstützung von Daten & Fakten Das Konzept Das Online Marketing Forum

Mehr

Social Media Monitoring. Jetzt Teilnahme ab 90,- sichern! Achtung: begrenztes Platzkontingent! Listbroking 3.0. Programmatic Buying

Social Media Monitoring. Jetzt Teilnahme ab 90,- sichern! Achtung: begrenztes Platzkontingent! Listbroking 3.0. Programmatic Buying Dialogmarketing 22. September 2014 Köln 23. September 2014 Frankfurt 30. September 2014 Berlin Customer Journey Kundendialog Social Media Monitoring Social Web Jetzt Teilnahme ab 90,- sichern! Achtung:

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Velberter Unternehmertreff, 14. Juni 2012 Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt.

Velberter Unternehmertreff, 14. Juni 2012 Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. Velberter Unternehmertreff, 14. Juni 2012 Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. 1 1 Social-Media-Expertin Claudia Hilker Unternehmensberaterin

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

Datenschutz in der Bankpraxis

Datenschutz in der Bankpraxis Praxisseminar Datenschutz in der Bankpraxis Fortbildung gem. 4f Abs. 2 BDSG Themen & Referenten: Was bringt die EU-Datenschutzgrundverordnung? Dr. Wulf Kamlah SKW Schwarz Datenappetit der Betrugs- und

Mehr