Abschlussbericht. Dezember Leistungsmessung von IP-Phones für snom technology AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abschlussbericht. Dezember 2008. Leistungsmessung von IP-Phones für snom technology AG"

Transkript

1 1 Einleitung 1 FH Frankfurt am Main - University of Applied Sciences Forschungsgruppe für Telekommunikationsnetze Abschlussbericht Dezember 200 Leistungsmessung von IP-Phones für snom technology AG Autoren: Auftraggeber: Projektleiter: Projektbearbeiter: Dipl.-Ing. Andreas Rehbein; Dipl.-Ing. Urs Lehmann; Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Heike Cantzler snom technoloy AG Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am Main Dipl.-Ing. Andreas Rehbein Dipl.-Ing. Urs Lehmann Fachhochschule Frankfurt am Main Projektlaufzeit: Datum:

2 1 Einleitung 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Messaufbau 3 Geräteübersicht Messreihen.1 Snom snom snom snom snom Polycom Polycom Polycom Polycom Polycom Polycom Polycom Polycom Linksys Linksys SPA Linksys SPA Thomson Thomson ST Thomson ST Aastra Aastra 3i Aastra i Aastra i Grandstream Grandstream GPX Grandstream GPX Cisco Cisco Cisco Cisco Referenzmessung Switch Gesamtübersicht Messwerte an Switch ALL Messwerte an Switch ALL... 3 Fazit Fehler! Textmarke nicht definiert.

3 1 Einleitung 3 1 Einleitung Im Rahmen des Projektes Leistungsmessungen von IP-Phones wurde im Labor für Telekommunikationsnetze der Fachhochschule Frankfurt an Main der Leistungsverbrauch von IP-Phones verschiedener Hersteller bei der Verwendung von Power over Ethernet (PoE) ermittelt. Dazu stellte die Snom Technology AG eigene Geräte sowie Telefone anderer Hersteller zur Messung zur Verfügung. Im weiteren Verlauf der Dokumentation wird zunächst der Messaufbau anhand einer Abbildung (Kapitel 2, Bild 2.1) beschrieben. Alle getesteten Telefone und die in den Messaufbau involvierten Geräte sind tabellarisch aufgelistet (Kapitel 3). Die anschließenden Messreihen (Kapitel ) sind nach Hersteller geordnet und enthalten pro Testgerät je eine Grafik und eine Messdatentabelle. Gemessen wurden vier aufeinander folgende Szenarien, die sich in Standby, Gespräch, Standby und Dreierkonferenz aufteilen. Die besagten Messungen wurden an zwei verschiedenen PoE-Switches der Firma ALLNET GmbH durchgeführt. Das erste der beiden Geräte der ALL ist ein Port Switch /0Mbit Half-/Full-Duplex, davon Ports POE nach IEEE02.3af-Spezifikation mit automatischer POE-Classification-Erkennung. Das zweite eingesetzte Gerät der ALL ist ein unmanaged Layer-2 Switch mit Fast Ethernet Ports und maximaler Power over Ethernet-Unterstützung auf allen Ports. Zum direkten Vergleich sind im Anschluss alle Testgeräte in einem Übersichtskapitel (Kapitel.) aufgeführt.

4 2 Messaufbau 2 Messaufbau Bild 2.1: Messaufbau 3 Geräteübersicht Tabelle 3.1: Geräteübersicht Geräte snom snom 300 snom 320 snom 30 snom 30 Polycom Soundpoint IP 320 IP 330 IP 30 IP 0 IP 01 Firmware V..13 V..1 V..13 V.1.30 V V V V V

5 3 Geräteübersicht IP 0 Aastra 3i i i Linksys SPA2 V V V V (a).1.1(aSC) SPA2 Thomson ST2022-EU-S-Metall V3. ST2030-EU-S-Metall V1. Grandstream GXP Cisco IP CP-11G Boot:1.1.. Prog: Boot:1.1.. Prog: Load File: SIP0.-3-1S App Load ID: Jar0sip sbn JVM Load ID: cvm0sip.0sip sbn OS LoadID: cnu sbn Boot Load ID: _0200_cert.bin DSP Load ID: dsp sbn CP-1G CP-0G Load File: SCCP1.-3-1S App Load ID: Jar1sip sbn JVM Load ID: cvm1sccp sbn OS LoadID: cnu sbn Boot Load ID: 1G_ AmdmegRel.bin DSP Load ID: dsp sbn Load File: SIP S App Load ID: Jar11sip sbn JVM Load ID: cvm11sip.0sip sbn OS LoadID: cnu sbn Boot Load ID: tnp bin DSP Load ID: dsp sbn

6 Messreihen Messreihen In diesem Kapitel sind die Ergebnisse der Messreihen der einzelnen Endgeräte aufgeführt. Jedes Unterkapitel fast die Messobjekte je eines Herstellers zusammen, wobei die einzelnen Produkte jeweils in einem weiteren Unterkapitel (dritter Ordnung) eingeordnet sind. Zu jedem Endgerät wird im entsprechenden Kapitel zunächst eine Vergleichsgrafik, welche die Messwerte an beiden Switches enthält, und eine Übersicht in tabellarischer Form aufgeführt. In den besagten Grafiken sind die Zeitachsen (Abzissen) in Sekunden eingeteilt. Die Testdauer pro Gerät beträgt 30 Sekunden, die sich folgendermaßen aufteilen: 0 Sekunden Standby, 0 Sekunden aktives Gespräch über Hörer, 0 Sekunden Standby und 0 Sekunden 3er-Konferenz über Lautsprecher. Auf den Ordinaten lassen sich die Leistungswerte in Watt ablesen. Die Einteilung ist auf ein Zehntel Watt genau. Die tabellarischen Übersichten enthalten jeweils die Mittelwerte der einzelnen Szenarien (Standby, aktives Gespräch, Standby 2, Konferenz) an beiden Switches. Das letzte Unterkapitel in diesem Abschnitt enthält einen Gesamtüberblick über alle gemessenen Geräte in tabellarischer und grafischer Form.

7 Messreihen.1 Snom.1.1 snom Bild.1: Leistungsmessung Snom 300,1,1,0,13,00,20,0,,,,0,0

8 Messreihen.1.2 snom Bild.2: Leistungsmessung Snom 320,1,,3,,0,00,21,,,2,0,0

9 Messreihen.1.3 snom Bild.3: Leistungsmessung Snom 30,2,,2,,0,,,,3,,0,0

10 Messreihen.1. snom Bild.: Leistungsmessung Snom 30,00,,3,1,0,30,3,01,,,0,20

11 Messreihen 11.2 Polycom.2.1 Polycom Bild.: Leistungsmessung Polycom 320,0,0,0,00,0,,00,13,12,0,0,30

12 Messreihen Polycom Bild.: Leistungsmessung Polycom 330,,00,0,0,0,,1,,11,0,0,30

13 Messreihen Polycom Bild.: Leistungsmessung Polycom 30,1,,,2,0,,2,,0,0,0,

14 Messreihen 1.2. Polycom Bild.: Leistungsmessung Polycom 0,1,23,20,2,20,0,1,3,3,32,,0

15 Messreihen 1.2. Polycom Bild.: Leistungsmessung Polycom 01,33,30,1,2,,0,1,32,3,3,00,0.2. Polycom 0

16 Messreihen Bild.: Leistungsmessung Polycom 0,21,2,2,22,,0,,3,3,1,30,0

17 Messreihen 1.2. Polycom Bild.11: Leistungsmessung Polycom 0 Zeit [s],3,,3,3,20,0,,,3,,30,0

18 Messreihen 1.3 Linksys.3.1 Linksys SPA Bild.12: Leistungsmessung Linksys SPA2,,,,,0,0,1,,,0,20,0

19 Messreihen Linksys SPA Bild.13: Leistungsmessung Linksys SPA2,3,0,0,,0,0,,,,,0,00

20 Messreihen 20. Thomson..1 Thomson ST Bild.1: Leistungsmessung Thomson ST2022,,0,3,3,0,0,,,2,11,,0

21 Messreihen Thomson ST Bild.1: Leistungsmessung Thomson ST2030,2,2,3,1,0,0,,,,,0,

22 Messreihen 22. Aastra..1 Aastra 3i Bild.1: Leistungsmessung Aastra 3i,1,1,21,1,00,30,3,3,2,2,,0

23 Messreihen Aastra i Bild.1: Leistungsmessung Aastra i,0,,2,,0,0,13,32,0,32,0,0

24 Messreihen 2..3 Aastra i Bild.1: Leistungsmessung Aastra i,1,,12,1,00,0,,,,3,,0

25 Messreihen 2. Grandstream..1 Grandstream GPX Bild.1: Leistungsmessung Grandstream GPX2000,,,3,2,0,00,12,1,,0,0,30

26 Messreihen 2..2 Grandstream GPX Bild.20: Leistungsmessung Grandstream GPX2020,0,,,,0,20,0,12,1,,0,20

27 Messreihen 2. Cisco..1 Cisco Bild.21: Leistungsmessung Cisco 11,0,,13,12,,30,3,0,03,,0,30

28 Messreihen 2..2 Cisco Bild.22: Leistungsmessung Cisco 1,,3,1,,0,0,3,,3,3,30,0

29 Messreihen 2..3 Cisco Bild.23: Leistungsmessung Cisco 0,,,0,,0,00,3,,,,0,00

30 Messreihen 30. Referenzmessung Switch Dieser Abschnitt enthält Referenzmessungen der beiden Switches. Der Messaufbau entspricht der Abbildung in Kapitel 2, mit dem Unterschied, dass in diesem Fall kein Testgerät am entsprechenden Switch angeschlossen wurde, welches per PoE versorgt wurde. Das dritte Gerät (Snom 200) wurde über ein separates Netzgerät versorgt, sodass der Switch in diesem Fall kein PoE zur Verfügung stellen, wohl aber den gleichen Aufwand für Switching betreiben musste wie in den anderen Testfällen. Das Ergebnis dieser Messung gibt Aufschluss über den Leistungsanteil, den der Switch im durchgeführten Messszenario verbraucht hat, ohne PoE zur Verfügung zu stellen. Es werden in der folgenden Tabelle die so erhaltenen Mittelwerte dargestellt. 2, 2, 2, 2, 2, 2,,0,03,0,03 3,0,20. Gesamtübersicht Dieser Abschnitt enthält Vergleichsgrafiken der verschiedenen Endgeräte an den verschiedenen Switches. In den folgenden Kapiteln (Kapitel ) werden in den Tabellen und Diagrammen die erhaltenen Mittelwerte (Einheit = Watt) dargestellt.

31 Messreihen Messwerte an Switch ALL Vergleich der Testgeräte mit Anteil Switch ALL Testgeräte Standby Gespräch Standby nach Gespräch 3er- Konferenz snom 300,1,1,0,13,00,20 snom 320,1,,3,,0,00 snom 30,2,,2,,0, snom 30,00,,3,1,0,30 Aastra 3i,1,1,21,1,00,30 Aastra i,0,,2,,0,0 Aastra i,1,,12,1,00,0 Cisco IP 11,0,,13,12,1,3 Cisco IP 1,,3,1,,, Cisco IP 0,,,0,,0,00 Grandstream GXP 2000,,,3,2,0,00 Grandstream GXP 2020,0,,,,0,20 Linksys SPA2,,,,,0,0 Linksys SPA2,3,0,0,,0,0 Polycom Soundpoint IP 320,0,0,0,00,0, Polycom Soundpoint IP 330,,00,0,0,0, Polycom Soundpoint IP 30,1,,,2,0, Polycom Soundpoint IP 0,1,23,20,2,20,0 Polycom Soundpoint IP 01,33,30,1,2,,0 Polycom Soundpoint IP 0,21,2,2,22,,0 Polycom Soundpoint IP 0,3,,3,3,20,0 Thomson ST2022-EU-S-Metall,,0,3,3,0,0 Thomson ST2030-EU-S-Metall,2,2,3,1,0,0 MIN MAX

32 Messreihen 32 Vergleich der Testgeräte ohne Anteil Switch ALL Testgeräte Standby Gespräch Standby nach Gespräch 3er- Konferenz snom 300 2,1 2,0 2,3 2, 2, 2, snom 320 2, 2, 2, 2, 2,3 2, snom 30 2, 2,1 2, 2,1 2,3 2, snom 30 2, 3, 3, 3, 2, 3, Aastra 3i 3, 3,2 3, 3,3 3, 3, Aastra i,,1,,0,,1 Aastra i,3,,,,,1 Cisco IP 11 3, 3, 3, 3, 2, 3, Cisco IP 1,12,0,0,,,2 Cisco IP 0,3,3,33,3,1, Grandstream GXP 2000,0,11 3, 3, 2,, Grandstream GXP 2020,1,22,0,33 3,1, Linksys SPA2,02,1,0,,0,3 Linksys SPA2,1,1,13,,,3 Polycom Soundpoint IP 320 3,2 3,0 3, 3, 3, 3, Polycom Soundpoint IP 330 3,3 3, 3, 3,1 3, 3, Polycom Soundpoint IP 30 3, 3, 3, 3, 3, 3, Polycom Soundpoint IP 0,3,,,2 3,, Polycom Soundpoint IP 01,,,2,,,1 Polycom Soundpoint IP 0,,,2,,, Polycom Soundpoint IP 0,3,,3,0,,1 Thomson ST2022-EU-S-Metall,03,2 3,0,1 3,,3 Thomson ST2030-EU-S-Metall 3, 3,1 3,0 3, 3,,1 MIN MAX

33 Messreihen 33 Vergleich der Testgeräte mit Anteil Switch ALL,00,00 Standby Gespräch Standby nach Gespräch 3er-Konferenz,00,00 2,00 0,00 snom 300 snom 320 snom 30 snom 30 Aastra 3i Aastra i Aastra i Cisco IP 11 Cisco IP 1 Cisco IP 0 Grandstream GXP 2000 Grandstream GXP 2020 Linksys SPA2 Linksys SPA2 Polycom Soundpoint IP 320 Polycom Soundpoint IP 330 Polycom Soundpoint IP 30 Polycom Soundpoint IP 0 Polycom Soundpoint IP 01 Polycom Soundpoint IP 0 Polycom Soundpoint IP 0 Thomson ST2022-EU-S-Metall Thomson ST2030-EU-S-Metall Testgeräte

34 Messreihen 3 Vergleich der Testgeräte ohne Anteil Switch ALL,00,00 Standby Gespräch Standby nach Gespräch,00 3er-Konferenz,00 3,00 2,00 1,00 0,00 snom 300 snom 320 snom 30 snom 30 Aastra 3i Aastra i Aastra i Cisco IP 11 Cisco IP 1 Cisco IP 0 Grandstream GXP 2000 Grandstream GXP 2020 Linksys SPA2 Linksys SPA2 Polycom Soundpoint IP 320 Polycom Soundpoint IP 330 Polycom Soundpoint IP 30 Polycom Soundpoint IP 0 Polycom Soundpoint IP 01 Polycom Soundpoint IP 0 Polycom Soundpoint IP 0 Thomson ST2022-EU-S-Metall Thomson ST2030-EU-S-Metall Testgeräte

35 Messreihen 3..2 Messwerte an Switch ALL Vergleich der Testgeräte mit Anteil Switch ALL Testgeräte Standby Gespräch Standby nach Gespräch 3er-Konferenz MIN MAX snom 300,0,,,,0,0 snom 320,21,,,2,0,0 snom 30,,,3,,0,0 snom 30,3,01,,,0,20 Aastra 3i,3,3,2,2,,0 Aastra i,13,32,0,32,0,0 Aastra i,,,,3,,0 Cisco IP 11,3,0,03,,0,30 Cisco IP 1,3,,3,3,30,0 Cisco IP 0,3,,,,0,00 Grandstream GXP 2000,12,1,,0,0,30 Grandstream GXP 2020,0,12,1,,0,20 Linksys SPA2,1,,,0,20,0 Linksys SPA2,,,,,0,00 Polycom Soundpoint IP 320,00,13,12,0,0,30 Polycom Soundpoint IP 330,1,,11,0,0,30 Polycom Soundpoint IP 30,2,,0,0,0, Polycom Soundpoint IP 0,1,3,3,32,,0 Polycom Soundpoint IP 01,1,32,3,3,00,0 Polycom Soundpoint IP 0,,3,3,1,30,0 Polycom Soundpoint IP 0,,,3,,30,0 Thomson ST2022-EU-S-Metall,,,2,11,,0 Thomson ST2030-EU-S-Metall,,,,,0,

36 Messreihen 3 Vergleich der Testgeräte ohne Anteil Switch ALL Testgeräte Standby Gespräch Standby nach Gespräch 3er-Konferenz MIN MAX snom 300 1, 2, 1, 2, 1, 2, snom 320 2,1 2, 1,1 2, 1, 2, snom 30 1,0 2,3 2,3 2, 1, 2, snom 30 2, 2, 2, 2, 2, 3,1 Aastra 3i 3,3 3,31 3,23 3,2 3,0 3,3 Aastra i,,30 3,,2 3,, Aastra i 3,3, 3,,1 3,0, Cisco IP 11 2, 3,0 2, 2,2 2, 3,2 Cisco IP 1,,1,,0,2, Cisco IP 0,,,,1,, Grandstream GXP ,0 3,1 3,0 3,0 2, 3,2 Grandstream GXP ,02 3, 3,0 3,0 2, 3,1 Linksys SPA2,,3,3,,1, Linksys SPA2,1,2,,,, Polycom Soundpoint IP 320 2, 3, 3,0 3,0 2, 3,2 Polycom Soundpoint IP 330 2, 2,3 3,0 3,03 2, 3,2 Polycom Soundpoint IP 30 2, 2, 2, 2, 2, 3,0 Polycom Soundpoint IP 0,11,33,30,30,0, Polycom Soundpoint IP 01,3,2,2,3 3,, Polycom Soundpoint IP 0,1,0,30,3,2, Polycom Soundpoint IP 0,1,3,,3,2, Thomson ST2022-EU-S-Metall 3, 3,2 3,22,0 3,0, Thomson ST2030-EU-S-Metall 2, 2,2 2,3 2,3 2, 3,0

37 Messreihen 3 Vergleich der Testgeräte mit Anteil Switch ALL,00,00 Standby Gespräch Standby nach Gespräch 3er-Konferenz,00,00 2,00 0,00 snom 300 snom 320 snom 30 snom 30 Aastra 3i Aastra i Aastra i Cisco IP 11 Cisco IP 1 Cisco IP 0 Grandstream GXP 2000 Grandstream GXP 2020 Linksys SPA2 Linksys SPA2 Polycom Soundpoint IP 320 Polycom Soundpoint IP 330 Polycom Soundpoint IP 30 Polycom Soundpoint IP 0 Polycom Soundpoint IP 01 Polycom Soundpoint IP 0 Polycom Soundpoint IP 0 Thomson ST2022-EU-S-Metall Thomson ST2030-EU-S-Metall Testgeräte

38 Messreihen 3 Vergleich der Testgeräte ohne Anteil Switch ALL,00,00 Standby Gespräch,00,00 3,00 2,00 Standby nach Gespräch 3er-Konferenz 1,00 0,00 snom 300 snom 320 snom 30 snom 30 Aastra 3i Aastra i Aastra i Cisco IP 11 Cisco IP 1 Cisco IP 0 Grandstream GXP 2000 Grandstream GXP 2020 Linksys SPA2 Linksys SPA2 Polycom Soundpoint IP 320 Polycom Soundpoint IP 330 Polycom Soundpoint IP 30 Polycom Soundpoint IP 0 Polycom Soundpoint IP 01 Polycom Soundpoint IP 0 Polycom Soundpoint IP 0 Thomson ST2022-EU-S-Metall Thomson ST2030-EU-S-Metall Testgeräte

39 Zusammenfassung 3 Zusammenfassung Aus den gewonnenen Daten lässt sich gut erkennen, dass weder das Telefonat zwischen zwei Teilnehmern noch die 3er-Konferenz über Lautsprecher zu einem wesentlich höheren Energieverbrauch führten. Meist liegt der Leistungsverbrauch in den Gesprächsszenarien nur ein zehntel Watt, also ca. 2% höher, als im Standby-Betrieb. Das gilt allerdings nur für IP- Phones ohne Displaybeleuchtung. Für die Geräte mit Displaybeleuchtung liegt der Energieverbrauch beim Telefonat bzw. schon vorher, beim Wählen (Display beginnt zu leuchten), bis zu knapp 20% über dem des Standby-Wertes. Dieser Wert ergab sich beispielsweise beim Snom 30. Dieses Gerät schaltet die Beleuchtung nach einiger Zeit ab, was z.b. beim Hersteller Linksys (SPA2) nicht der Fall ist. Hier leuchtet das Display immer mit gleicher Stärke und hält den Verbrauch dauerhaft hoch. Festzuhalten bleibt, dass der Komfortgewinn durch ein beleuchtetes Display den Leistungsverbrauch deutlich steigert und somit eine Mehrbelastung in finanzieller- und ökologischer Weise darstellt. Ein Gerät, das seine Beleuchtung nach kurzer Zeit abschaltet (wie im Falle der Snom-Geräte), bildet einen guten Kompromiss bezüglich dieser Aspekte. Beim Vergleich der Switches und der entsprechenden Messwerte zeigte sich, dass eine Differenzierung der Testfälle (Standby, Call, Standby, 3er-Conference) beim Modell All besser abzulesen ist. Beim Modell ALL sind die Messreihen bis auf wenige Ausnahmen relativ homogen. Eine Ausnahme ließ sich in dem Diagramm des Testgerätes Snom30 feststellen. Hier differenzierte der Switch ALL die Testfälle deutlicher. Weiterhin ist festzuhalten, dass der Switch ALL gegenüber dem Modell ALL von der Firma Allnet den Verbrauch höher ausfallen ließ. Anzumerken ist, dass der Switch ALL acht POE-Ports zur Verfügung stellt der Switch ALL stellt auch acht Ports bereit, von denen aber nur vier POE leisten. Durch ein größer dimensioniertes Netzgerät (wie im Falle des ALL) entstehen größere Verluste des Gesamtsystems. Des Weiteren wurden die beiden Switches nicht im optimalen Arbeitspunkt (AP) betrieben. Somit spielt das Display (Größe, Typ, monochrom/farbe, Beleuchtungsprofil) der Endgeräte eine entscheidende Rolle. Bezüglich des Gesamtverbrauchs ist der verwendete Switch nicht zu vernachlässigen.

PROSA Voice over IP-Telefone

PROSA Voice over IP-Telefone PROSA Voice over IP-Telefone Entwicklung der Vergabekriterien für ein klimaschutzbezogenes Umweltzeichen Studie im Rahmen des Projekts Top 100 Umweltzeichen für klimarelevante Produkte Freiburg, den 12.07.2010

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

Interoperabilität LANCOM VoIP Call Manager. LCOS Software Release 7.60.0160-REL. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Interoperabilität LANCOM VoIP Call Manager. LCOS Software Release 7.60.0160-REL. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Interoperabilität LANCOM VoIP Call Manager LCOS Software Release 7.60.0160-REL für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2009 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems

Mehr

Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause.

Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause. Intelligente Haustechnik per Knopfdruck. Clevere Automation für Ihr zu Hause. Inhaltsangabe 2 Was ist? 4 im Einsatz! 6 Kinderleichte Installation! 7 Newsletter abonnieren und... 8 Die intelligente Steckdosenleiste

Mehr

equada Hosted-PBX Endgeräte Preisliste

equada Hosted-PBX Endgeräte Preisliste equada Hosted-PBX Endgeräte Preisliste snom 300 2-zeiliges Display 6 Funktionstasten 4 SIP Identitäten (Accounts) Headset-Anschluss 91,20 snom 320 Grafisches 2-zeiliges Display 12 Funktionstasten 12 SIP

Mehr

Preisliste Frankfurt (The Squaire)

Preisliste Frankfurt (The Squaire) Preisliste Frankfurt (The Squaire) Preise sind in Euro (zzgl. MwSt.) angegeben, gültig ab 25. April 2014. Die Preisliste enthält keine detaillierte Beschreibung unseres Leistungsangebotes. AirIT Services

Mehr

NDLOS KOMPATIBEL. Alle Endgeräte für die NFON Cloud-Telefonanlage auf einen Blick. 0800 100 277 WWW.NFON.AT

NDLOS KOMPATIBEL. Alle Endgeräte für die NFON Cloud-Telefonanlage auf einen Blick. 0800 100 277 WWW.NFON.AT NDLOS KOMPATIBEL Alle Endgeräte für die NFON Cloud-Telefonanlage auf einen Blick. 0800 100 277 WWW.NFON.AT TELEFONE UND ZUBEHÖR Einfach für alles und alles ganz einfach. Ob IP-Telefon, Handy, Softphone,

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Innovative VoIP-Lösungen (15:50 Uhr, Track 2) VoIP mit DECT und neue ZyXEL VoIP-PBX

Innovative VoIP-Lösungen (15:50 Uhr, Track 2) VoIP mit DECT und neue ZyXEL VoIP-PBX Innovative VoIP-Lösungen (15:50 Uhr, Track 2) VoIP mit DECT und neue ZyXEL VoIP-PBX David Studer, Aastra Telecom Schweiz AG Candid Aeby, Studerus AG Innovative VoIP-Lösungen mit DECT Technology Forum Präsentiert

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Voice unterwegs. Akademietag 2008 Bremen. Dipl. Inf. Christian Pape Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert

Voice unterwegs. Akademietag 2008 Bremen. Dipl. Inf. Christian Pape Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Voice unterwegs Akademietag 2008 Bremen Dipl. Inf. Christian Pape Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Kursangebot HS Fulda Lehrangebot im R ahmen des Cisco Networking Academy Program Lab VOICE-UNTERWEGS

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration IP-Netzmanagement, Netzplanung und Optimierung Workshop am 18. und 19. Juli 2005 an der Universität Würzburg Dipl.-Ing. Soulaimane El Bouarfati Dipl.-Ing. Frank

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Smart Managed Switches 2011

Smart Managed Switches 2011 Smart Managed Switches 2011 Michael Seipp 4. März 2011 Agenda Zielgruppen Warum Smart Switch Modellübersicht Smart Eigenschaften Redundanz, Bauart Layer2 Sicherheit dlink green Management Garantie Smart

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.1.0.2 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.8 und höher (DWL-8600AP,

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

Kommunikations-Portfolio

Kommunikations-Portfolio Kommunikations-Portfolio Stand 14.08.2015 Einmalkosten Monatliche Kosten Mind. Laufzeit Telefonanschluß ISDN BRI ISDN Mehrgeräte Anschluß, 3 Rufnummern, 2 gleichzeitige Verbindungen, Gebührenmodell auf

Mehr

DUOPHON Guide. DUOPHON Telefonkonferenz-Set Kompatibilitätsliste Stand 07-2013 Copyright by RAEcom GmbH 2013

DUOPHON Guide. DUOPHON Telefonkonferenz-Set Kompatibilitätsliste Stand 07-2013 Copyright by RAEcom GmbH 2013 DUOPHON Guide Das DUOPHON Telefonkonferenz-Set ist nahezu an alle schnurgebunden Telefone (System, IP, analog) leicht anschließbar. Über die USB- Schnittselle können bei den Varianten AW 901 und AE 901

Mehr

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung SUNNY BACKUP-SET S Integration eines Backup-Systems in eine PV-Anlage, aufgebaut nach dem Prinzip Eigenverbrauch von Solarstrom ( 33 Abs. 2) EEG 2009) Dieses Dokument gilt für ein Sunny Backup-Set S mit

Mehr

Release Note TH LINK PROFIBUS. Version 6.1.2.0. Dokument: RN_TH LINK PROFIBUS_6.1.2.0_de Datum: 19-Jun-2013 Seite 1 von 9

Release Note TH LINK PROFIBUS. Version 6.1.2.0. Dokument: RN_TH LINK PROFIBUS_6.1.2.0_de Datum: 19-Jun-2013 Seite 1 von 9 TH LINK PROFIBUS Version 6.1.2.0 Dokument: RN_TH LINK PROFIBUS_6.1.2.0_de Datum: 19-Jun-2013 Seite 1 von 9 1. Komponenten der aktuellen Produktversion Komponente Bestellnummer HW-Version FW-Version TH

Mehr

EINRICHTUNG DER 2N ENTRYCOM IP AN DER AVM FRITZ!BOX WLAN 7270

EINRICHTUNG DER 2N ENTRYCOM IP AN DER AVM FRITZ!BOX WLAN 7270 EINRICHTUNG DER 2N ENTRYCOM IP AN DER AVM FRITZ!BOX WLAN 7270 Die AVM Fritz!Box WLAN 7270 unterstützt ab der Firmware 54.04.70 auch den Anschluss von SIP Telefonen und Endgeräten als Nebenstelle. Stellen

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr

Leistungsmessung bei der Elektrizitätsverrechnung

Leistungsmessung bei der Elektrizitätsverrechnung Leistungsmessung bei der Elektrizitätsverrechnung Information der Sankt Galler Stadtwerke Gestützt auf die vom Grossen Gemeinderat erlassenen Tarife Das Wichtigste in Kürze Warum eine Leistungsmessung

Mehr

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel?

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? TM Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? Michael Senn Sales Manager: DACH, Frankreich 2014 Microsemi Corporation. COMPANY PROPRIETARY 1 Power over Ethernet - Microsemi PoE Systems PowerDsine wurde1995

Mehr

ERHÖHTE SICHERHEIT IM WLAN DURCH WIRELESS SWITCHING

ERHÖHTE SICHERHEIT IM WLAN DURCH WIRELESS SWITCHING ERHÖHTE SICHERHEIT IM WLAN DURCH WIRELESS SWITCHING Wireless Local Area Networks (WLANs) haben in der Vergangenheit nicht nur durch ihre flexiblen Nutzungsmöglichkeiten von sich Reden gemacht, sondern

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Informationen zur LANCOM GS-2326P

Informationen zur LANCOM GS-2326P Informationen zur LANCOM GS-2326P Copyright (c) 2002-2014 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems GmbH entwickelte,

Mehr

Verschlüsselung von VoIP Telefonie

Verschlüsselung von VoIP Telefonie Verschlüsselung von VoIP Telefonie Agenda» VoIP-Grundlagen» Gefahren bei VoIP» Sicherheitskonzepte 2 VoIP-Grundlagen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden bei VoIP keine dedizierten Leitungen

Mehr

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 In diesem Whitepaper werden zwei wichtige NAS Betriebssysteme gegenübergestellt und auf ihre

Mehr

Internetzugang Installationsanleitung

Internetzugang Installationsanleitung K U R Z A N L E I T U N G Internetzugang Installationsanleitung wwz.ch/quickline Internetzugang Besten Dank, dass Sie sich für den Internetzugang über WWZ entschieden haben. Bei Kontakten mit unserem Telekom-

Mehr

Sommeraspekt (Lenne 3D für die Hochschule Anhalt (FH)) Matthias Pietsch, Dipl.Ing. M.Sc. m.pietsch@loel.hs-anhalt.de +49 (0) 3471 355-1140 René Krug, Dipl.Ing. M.A. r.krug@loel.hs-anhalt.de

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed)

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) a) unmanaged: Autosensing: stellt sich automatisch auf 10/100/1000 Mbit ein. Autonegotiation: verhandelt mit seinem Gegenüber über

Mehr

JABRA EHS ADAPTER SCHNURLOSE MOBILITÄT UND EFFIZIENZ IM BÜRO Adapter werden für eine Vielzahl von Telefon-Modellen entwickelt und ermöglichen Tischtelefonen eine Rufannahme aus der Ferne (Remote Call Control).

Mehr

Preisliste Hardware Telefone und Zubehör

Preisliste Hardware Telefone und Zubehör Produktbild Systemtelefon Preis snom Systemtelefon 300 PoE 89,00 snom Systemtelefon 320 PoE 139,00 snom Systemtelefon 710 PoE 85,00 snom Systemtelefon 720 PoE 139,00 snom Systemtelefon 760 PoE snom Systemtelefon

Mehr

Release Note TH LINK PROFIBUS. Version 6.1. Dokument: RN_TH LINK PROFIBUS_6.1.0.0_de Datum: 09-Aug-2012 Seite 1 von 8

Release Note TH LINK PROFIBUS. Version 6.1. Dokument: RN_TH LINK PROFIBUS_6.1.0.0_de Datum: 09-Aug-2012 Seite 1 von 8 TH LINK PROFIBUS Version 6.1 Dokument: RN_TH LINK PROFIBUS_6.1.0.0_de Datum: 09-Aug-2012 Seite 1 von 8 1. Komponenten der aktuellen Produktversion Komponente HW-Version FW-Version TH LINK PROFIBUS 2.0

Mehr

Cisco SF200-24 24-Port 10/100 Smart Switch

Cisco SF200-24 24-Port 10/100 Smart Switch Textbausteine Produktbeschreibungen für Cisco Switches der Serie 200 mit 25, 50 und 100 Wörtern Cisco Switches der Serie 200 bieten zu günstigen Preisen eine Kombination aus hoher Leistung und Zuverlässigkeit

Mehr

Release der Software 7.10.2 (2.1) Neue Funktionen und Änderungen

Release der Software 7.10.2 (2.1) Neue Funktionen und Änderungen Release der Software 7.10.2 (2.1) Das ist ein Release mit neuen Funktionen. Gleichzeitig wurden Fehler bereinigt. Es wurde auf das Release 7.10.1 (2.0) aufgebaut, welche wiederum auf Release 7.9.5 Patch

Mehr

Das VoIP-VoVPN-Systemtelefon für den Profi elmeg IP-S400

Das VoIP-VoVPN-Systemtelefon für den Profi elmeg IP-S400 Das VoIP-VoVPN-Systemtelefon für den Profi 7-zeiliges Grafikdisplay, beleuchtet 5 frei programmierbare Tasten mit 2-farbigen LEDs 7 Softkeys und 10 Funktionstasten PoE-Unterstützung - kein Steckernetzteil

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

ProSafe Quad WAN SSL Gigabit VPN Firewall SRX5308. Das Flaggschiff der ProSafe Firewall Familie

ProSafe Quad WAN SSL Gigabit VPN Firewall SRX5308. Das Flaggschiff der ProSafe Firewall Familie ProSafe Quad WAN SSL Gigabit VPN Firewall SRX5308 Datenblatt Das Flaggschiff der ProSafe Firewall Familie Quad WAN SSL Gigabit VPN Firewall mit 4 WAN-, 4 LAN-Ports ideal auch für anspruchsvolle Business-Netzwerke

Mehr

SUNNY BACKUP-SYSTEM M. 1 Eigenverbrauchsoptimierung

SUNNY BACKUP-SYSTEM M. 1 Eigenverbrauchsoptimierung SUNNY BACKUP-SYSTEM M Integration eines Backup-Systems in eine PV-Anlage, aufgebaut nach dem Prinzip Eigenverbrauch von Solarstrom ( 33 Abs. 2) EEG 2009) Dieses Dokument gilt für ein Sunny Backup-System

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN Abgesetzte Nebenstelle VPN Nachfolgend wird beschrieben, wie vier Standorte mit COMfortel 2500 VoIP Systemtelefonen an eine COMpact 5020 VoIP Telefonanlage als abgesetzte Nebenstelle angeschlossen werden.

Mehr

Lösungen & Produkte für 10GbE - Netzwerke Tobias Troppmann / Systems Engineer NETGEAR Deutschland

Lösungen & Produkte für 10GbE - Netzwerke Tobias Troppmann / Systems Engineer NETGEAR Deutschland Lösungen & Produkte für 10GbE - Netzwerke Tobias Troppmann / Systems Engineer NETGEAR Deutschland Webinar beginnt in Kürze Audio nur über Telefon: Austria: 080088663212 (Toll Free) Austria: 01253021520

Mehr

Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeSign und Telesign

Telefonieren mit App's! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeSign und Telesign Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeSign und Telesign Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware.

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

UCware Unified Communications für Unternehmen

UCware Unified Communications für Unternehmen UCware Unified Communications für Unternehmen UCware offen für vieles UCware ist ein Kommunikationssystem, mit dem man ortsunabhängig über beliebige Endgeräte auf unterschiedlichste Weise miteinander kommunizieren

Mehr

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, unmanaged, im rauen Industrieumfeld Allgemeine Beschreibung Merkmale Die e der Produktfamilie Ha-VIS ermöglichen, je nach Typ, die Einbindung von bis zu zehn Endgeräten

Mehr

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester University of Applied Sciences Hochschule Merseburg (FH) Anwendung netze Layer 3 Switching Frank Richter 7. Semester Fachbereich: Informatik Matrikel: 2INF03 Kennnummer: 10760 1. Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

Modernste Verbrauchserfassung mit Funktechnologie Funksystem symphonic sensor net

Modernste Verbrauchserfassung mit Funktechnologie Funksystem symphonic sensor net Modernste Verbrauchserfassung mit Funktechnologie Funksystem symphonic sensor net Systemtechnik Funk Sie zahlen nur, was Sie verbraucht haben Das ista Funksystem symphonic sensor net macht s möglich: Ihre

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Netzwerk Strategien für E-Business

Netzwerk Strategien für E-Business Network & Connectivity Services Netzwerk Strategien für E-Business Erwin Menschhorn erwin_menschhorn@at.ibm.com +43-1-21145-2614 Erwin Menschhorn Netzwerk Consultant 26 Jahre IBM GLOBAL IBM Technischer

Mehr

// saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0

// saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0 // saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0 // Inhaltsverzeichnis // einleitung 3 sicherheit und Gefahren 4 // vorbereitung 5 // Ont in Betrieb nehmen 6 // Ont

Mehr

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Accedian Networks ist spezialisiert auf die Herstellung von of Ethernet Abgrenzungsgeräten Ethernet Demarcation Device (EDD). Accedian s EtherNID EDD wird auf

Mehr

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie Stand 3.12.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich www.e-fon.ch support@e-fon.ch Stand 22.10.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich 2 Einführung Die FRITZ!Box Fon ata

Mehr

9. Deutscher Akademietag 2010

9. Deutscher Akademietag 2010 9. Deutscher Akademietag 2010 VoIP Advanced Workshop Referenten: Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Dipl. Inf. Christian Pape Frederik Stey Marc Mader Hinweis Alle Router befinden sich in einem vorkonfiguriertem

Mehr

Handbuch Datalogger A1

Handbuch Datalogger A1 Handbuch Datalogger A1 2 Inhalt 1. Einleitung 1. Einleitung 4 Der Wattcher Datalogger ist der Mittelpunkt in Ihrem Haus, um Ihren Energieverbrauch zu überwachen. 2. Installation 5 2.1 Situation zu Hause

Mehr

das Spanning Tree-Protokoll

das Spanning Tree-Protokoll Das Spanning Tree-Protokoll (STP) 0Wir stecken nun die redundanten (roten) Verbindungen in unserem Netz mit den vier Catalyst-Switches, das Spanning Tree-Protokoll ist auf den Switches aktiviert. Nach

Mehr

Soundstation 2 W. Soundstation Duo

Soundstation 2 W. Soundstation Duo Soundstation 2 W Soundstation Duo Inhaltsverzeichnis Preislist 2011 Koferenz Telefone 1-5 Videokonferenzsysteme 5 Konferenz Telefone Artikelbezeichnung Artikel-Nr. UVP Polycom Bundle 2x SoundStation 2

Mehr

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005 Diplomarbeit I00 (2004) MuSeGa Mobile User Secure Gateway Experte: Andreas

Mehr

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung OmniAccess Wireless Remote Access Point Lösung Die Remote Access Point Lösung im Überblick Dual Mode Phone Zentrale MIPT310/610 LAN WLAN Laptop PC WLAN IP Sec Remote AP ADSL Modem Zum Unternehmensnetz

Mehr

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate

Knowledge Base SIP-Konfiguration auf der Fortigate Datum 05/01/2011 09:21:00 Hersteller Fortinet Modell Type(n) Fortigate Firmware v4.2 Copyright Boll Engineering AG, Wettingen Autor Sy Dokument-Version 1.0 Situation: SIP-Traffic auf einer Firewall zuzulassen

Mehr

Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata

Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Support Technischer Support zur AVM FRITZ!Box Fon ata und deren Installation & Konfiguration

Mehr

Grandstream HandyTone 286

Grandstream HandyTone 286 Grandstream HandyTone 286 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis 1. Die Hardware-Installation... 4 1.1 Lieferumfang...4 1.2 Vorraussetzung...4

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten?

Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen VLANs und unterschiedlicher Netzwerk- Hardware beachten? SOP: Thema Komplexe Netzwerke Passend zu ZyXEL Hands-On Workshop Komplexe Netzwerke in 2014 Trainer: Marc Stefanski / Michael Wirtz Datum: Feb. 2014 Aufgabe: Was muss ich bei einem Netzaufbau mit 4 verschiedenen

Mehr

Biegetestmaschine Bedienungsanleitung

Biegetestmaschine Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Inhalt Software Seite 4 Inbetriebnahme Seite 4 Hauptmenü Seite 5 Settings Seite 7 Status Seite 9 Hardware Seite 10 Not-Aus Seite 10 Kabelvorbereitung Seite 10 Gewichte Seite 11 Verdrahtung

Mehr

Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript

Telefonieren mit App's! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Telefonieren mit "App's"! Android-Smartphone und Android-Tablet-PC mit Bria Informationen zur Nutzung von TeScript Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

Einrichtung TERRIS WS 552 - Android. Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus)

Einrichtung TERRIS WS 552 - Android. Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus) Setup-Anleitung für TERRIS WS 552 Android Einrichtung TERRIS WS 552 - Android Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus) Inhalt 1. Funktionen des WiFi Lautsprechers

Mehr

Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit. ios

Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit. ios Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit ios zur Nutzung des GlucoLog B.T. Device mit den Blutzuckermessgeräten GlucoMen LX Plus und GlucoMen Gm sowie den Apps GlucoLog Lite und GlucoLog Mobile

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Was Sie erwartet. Architektur ausfallsicherer Ethernet Netze. Netzmanagement. Ein Blick in unser Portfolio. Konfigurationsmöglichkeiten

Was Sie erwartet. Architektur ausfallsicherer Ethernet Netze. Netzmanagement. Ein Blick in unser Portfolio. Konfigurationsmöglichkeiten Was Sie erwartet Architektur ausfallsicherer Ethernet Netze Netzmanagement Ein Blick in unser Portfolio Konfigurationsmöglichkeiten 2 Aufgabe: Wir bauen ein neues Netzwerk! Was sind die oft gehörten Anforderungen

Mehr

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Reg.-Nr.: DAT-P-033/93-02 PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Übertragungseigenschaften der Verbindungstechnik Standard : - ISO/IEC 11801: 2002-09 - EN 50173-1: 2002 - TIA/EIA-568-B.2-1 (Juni

Mehr

Energieeffizienz im Haushalt. Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel

Energieeffizienz im Haushalt. Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel Energieeffizienz im Haushalt Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel Inhalt Welche Ansatzpunkte gibt es? Beleuchtung Standby Verluste (Heizung) Küche Wie kann der Energieverbrauch ermittelt

Mehr

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch ALL0804W Netzwerk USB Device Server Schnell Installationshandbuch 1. Einleitung In diesem Dokument können Sie lesen wie Sie den ALL0804W in Ihrer Microsoft Windows Umgebung installieren und konfigurieren.

Mehr

Stromfresser finden: Energieverbrauch messen.

Stromfresser finden: Energieverbrauch messen. Stromfresser finden: messen. In diesem Handout finden Sie die wichtigsten Inhalte des Videoclips, sowie einige zusätzliche Informationen. VERBUND AG / Energieberatung / Erklärung zum Videoclip 3 / Juli

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

HP NETWORKING PRODUKTÜBERSICHT

HP NETWORKING PRODUKTÜBERSICHT Unmanaged Fixed-Port Ethernet-Switche 1405 Switch Serie (Desktop) 5 oder 8x 10/100TX Ports 5 oder 8x 10/100/1000T Ports Lüfterlos bzw. leiser Lüfter 1405 Switch Serie (Rackmount) 16 oder 24x 10/100TX Ports

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann!

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Nach mehreren Aufbauten von Vorverstärkern für 2m und 70 cm sollten nun auch die Parameter dieser Verstärker gemessen werden.

Mehr

Gigaset C455 IP. Mehrfachanrufe über VoIP. Highlights

Gigaset C455 IP. Mehrfachanrufe über VoIP. Highlights Gigaset C455 IP Mehrfachanrufe über VoIP Highlights Bis zu 30 Min Aufnahmezeit Leichte Konfiguration für Internet-Telefonie (VoIP) Erweiterbares Telefonssystem auf bis zu 6 Mobilteile und bis zu 6 SIP

Mehr

Präzisions-Drehmoment- Messaufnehmer DMS-basierend. Alle rotierenden Sensoren mit hoch auflösendem Inkrementalgeber. Ultra kompakte Bauweise

Präzisions-Drehmoment- Messaufnehmer DMS-basierend. Alle rotierenden Sensoren mit hoch auflösendem Inkrementalgeber. Ultra kompakte Bauweise TTR- und TTS-Serie Intelligente Drehmomentsensoren Präzisions-Drehmoment- Messaufnehmer DMS-basierend Alle rotierenden Sensoren mit hoch auflösendem Inkrementalgeber Ultra kompakte Bauweise USB-Schnittstelle

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Voice over IP für kleine Unternehmen und Büros. HiPath BizIP. www.siemens.de/hipath

Voice over IP für kleine Unternehmen und Büros. HiPath BizIP. www.siemens.de/hipath Voice over IP für kleine Unternehmen und Büros HiPath BizIP www.siemens.de/hipath HiPath BizIP Just Communicate! Jetzt geht s los: Sie starten mit Ihrem eigenen Unternehmen durch, verändern Prozesse, oder

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Installationsanleitung für WaveLINK 3.0 Internetzugang (Version 1.0) PoE Injektor. Netzwerkkabel max. 100 Meter oder. oder

Installationsanleitung für WaveLINK 3.0 Internetzugang (Version 1.0) PoE Injektor. Netzwerkkabel max. 100 Meter oder. oder Installationsanleitung für WaveLINK 3.0 Internetzugang 1. Installation der Hardware Um den WaveLINK 3.0 Internetzugang nutzen zu können, haben Sie von uns den bereits fertig konfigurierten Antennenrouter

Mehr

Anwenderhandbuch logiware Net-IO

Anwenderhandbuch logiware Net-IO Anwenderhandbuch logiware Net-IO Stand: Juni 2014 logiware Net-IO http://www.go1984.de Alfred-Mozer-Str. 51 D-48527 Nordhorn Deutschland Telefon (+49)(0)5921 7139925 Telefax (+49)(0)5921 7139929 http://www.logiware.de

Mehr