Gibt es eine Wirklichkeit?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gibt es eine Wirklichkeit?"

Transkript

1 Dokument Gibt es eine Wirklichkeit? Aktuelle Version 3 Dezember 2010 Erste Version Juli 2009 Status Aktueller Forschungsstand. Weitere Ergebnisse werden zu neuen Versionen dieses Essays führen. Hauptdokument Dieses Essay gehört zur Arbeit: "Kompendium der Fantastiktheorie" Autoren Bernd Timm, Thomas Kohlschmidt Copyright Gibt es eine Wirklichkeit? Einleitung: Ganz am Anfang aller Überlegungen zur Fantastik steht die Idee, dass alles Fantastische das Gegenteil von allem Wirklichen sei. Fantasie, Träume und Visionen sind nicht wahr. Es sind für viele Menschen Hirngespinste, für andere Verlängerungen des Alltags und für viele auch das Gegenteil der Vernunft. Realisten verlassen sich lieber auf das Sichere. Träume sind Schäume, sagen sie. Und, dass sie mit beiden Beinen fest auf dem Boden (der Tatsachen) stünden. Was aber ist Wirklichkeit? Ist es dasselbe wie Realität? Und: Hat nicht jeder Mensch sein eigenes Weltbild? Gibt es dann überhaupt eine Wirklichkeit? Mehr noch: Gibt es ÜBERHAUPT Wirklichkeit? Wenn nicht, dann gäbe es auch das Gegenteil, die Fantastik, nicht. Und genau das wenden manche Denker gegen die Berechtigung von Fantastik-Forschung ein: Da es keine Wirklichkeit gibt, sondern nur subjektive Vorstellungen der Menschen darüber, gibt es auch keine Fantastik, sondern nur subjektive Vorstellungen darüber. Und eine solche Betrachtungsweise hat keine Struktur und kann nicht erforscht werden. Jeder lebt in seiner eigenen, völlig individuellen Welt aus individueller Wirklichkeit und individueller Fantastik! Um Fantastik definieren und erforschen zu können, muss man die Grenzen der Realität erkennen. Im Folgenden wird ergründet, ob unsere Vorstellung von der Welt ausreichend und universell genug sind, um Definitionen im Bereich der Fantastik auf Basis der Realitätsgrenzen überhaupt zu erstellen. Wenn es offenbar Thesen gibt, die eine strukturierte Fantastik-Forschung angreifen, ist eine grundsätzliche Untersuchung über dieses Thema wichtig. Wir unterscheiden bei Überlegungen zur Realität zwei Begriffe, die im normalen Leben oft miteinander gleichgestellt werden: Realität und Wirklichkeit. Die 'Realität' ist die objektiv existierende Welt in allen Aspekten und Erscheinungsformen. Die Realität in ihrer Gesamtheit können wir weder erkennen, noch begreifen. Die 'Wirklichkeit' ist das Bild in der Vorstellung des menschlichen Verstandes, dass man sich aus Informationen über die Sinne, Erfahrung und

2 Schlussfolgerungen macht. Die Wirklichkeit ist die Realitäts-VORSTELLUNG, aber nicht die Realität selbst. Fragen zur Fantastik sind zwangsläufig eng mit Fragen über die Realität und unsere individuelle Wirklichkeit verbunden. Hierzu gibt es von Philosophen, Fantastik- Forschern und Kritikern der Fantastik verschiedene Thesen, die die Realität und Wirklichkeit so grundlegend betreffen, dass zu allererst geklärt werden muss, auf welcher Grundlage die nachfolgenden Abhandlungen stehen können. These 1: Unsere Wirklichkeit entspricht der Realität. Die Realitätsvorstellung ist also identisch mit der objektiven Realität. Es lassen sich daher auf Basis der Realität Theorien und Definitionen für die Fantastik entwickeln. These 2: Eine Realität existiert, doch wir können sie nicht vollständig erkennen und erstellen deswegen ein Modell der Realität: unsere Wirklichkeit. Die Wirklichkeit hat eine hohe Vorhersagekraft für die reale Welt und besitzt eine große Übereinstimmung zwischen anderen Menschen und sogar anderen Kulturen. Es lassen sich daher auf Basis dieser Wirklichkeit Theorien und Definitionen für die Fantastik entwickeln. These 3: Eine Realität existiert, doch wir können sie nicht vollständig erkennen und erstellen deswegen ein Modell der Realität: unsere Wirklichkeit. Die Wirklichkeit ist im Vergleich zu anderen Menschen und erst recht zu anderen Kulturen zu unterschiedlich, um allgemeine Theorien und Definitionen für die Fantastik entwickeln zu können. These 4: Es existiert keine Realität. Wir haben mit unserer Wirklichkeit trotzdem ein Modell erstellt, um unsere Welt erklären zu können. Die Wirklichkeit hat eine hohe Vorhersagekraft für die Welt und besitzt eine große Übereinstimmung zwischen anderen Menschen und sogar anderen Kulturen. Es lassen sich daher auf Basis dieser Wirklichkeit Theorien und Definitionen für die Fantastik entwickeln. Ist dies jedoch zulässig, wenn keine Realität existiert? These 5: Es existiert keine Realität. Wir haben mit unserer Wirklichkeit trotzdem ein Modell erstellt, um unsere Welt erklären zu können. Die Wirklichkeit ist im Vergleich zu anderen Menschen und erst recht zu anderen Kulturen zu unterschiedlich, um allgemeine Theorien und Definitionen für die Fantastik entwickeln zu können. Wenn wir intensiver darüber nachdenken, fällt ein Paradoxon auf: Die Aussage Es gibt keine Realität kann niemals wahr sein. Denn es gibt logischer Weise nur zwei Fälle: - Es gibt in der Tat eine Realität, dann ist die Aussage Es gibt keine Realität! unwahr. - Oder es gibt in der Tat keine Realität, dann kann die Aussage Es gibt keine Realität schon deshalb nicht wahr sein, weil es ohne Realität keinen Maßstab mehr für wahr und unwahr gibt. Also würde die Aussage ungeklärt und absurd im Raum stehen. Sie wäre nicht wahr! (Sie wäre dann auch nicht unwahr).

3 Ganz offensichtlich widerspricht ein Extremdenken zum Thema Realität dem menschlichen Verstand. Es führt ihn in eine Sackgasse ohne Nutzen. Es führt zur puren Verwirrung und blockiert alle Handlungen. Das sehen wir nicht als lebenspraktisch an. Wozu sollte solch eine Verstiegenheit führen? Dieses kleine Beispiel ist eines von vielen, die philosophisch die Existenz einer Realität nahelegen. Weiter wird diese Fragestellung jedoch nicht untersucht, da es für die Fantastik-Forschung unerheblich ist, ob es eine wahre Realität gibt oder nicht. Entscheidend ist, dass der Mensch eine Realitätsvorstellung besitzt, die er für Realität hält: seine individuelle Wirklichkeit. Alle Definitionen und Gesetze werden daher für die menschliche Wirklichkeit entworfen, in dem Versuch die Dinge des Lebens zu ordnen, kalkulierbarer zu machen und der (möglichen) Realität etwas näher zu kommen. Alle Thesen gehen von einer Realitätsvorstellung aus, also der Wirklichkeit im Bewußtsein der Menschen. Die Thesen 4 und 5 verneinen die Existenz einer objektiven Realität. Da dies für eine praxisnahe Forschung über Definitionen in der normalen Wirklichkeit bedeutungslos ist, sind diese Thesen mit den Thesen 2 und 3 vergleichbar. Ob die Bemühungen der Fantastik-Forschung zulässig sind, wenn keine Realität existiert, läßt sich ohne große philosophische Umschweife mit 'ja' beantworten. Auch ohne eine objektive Realität hätten wir immer noch alle anderen Gesetze und Definitionen, die unsere Wirklichkeit erklären helfen. Deswegen bleiben drei Fragen zu klären: Frage 1: Frage 2: Frage 3: Kann die Realität mehr beinhalten, als unsere aktuelle Realitätsvorstellung und muß diese deswegen bei Bedarf angepaßt werden? Wird diese Frage bejaht, können Dinge real existieren, die wir in unserer aktuellen Wirklichkeit fälschlich für Fantastik halten. Eine offene Einstellung zu unserer Wirklichkeit bietet die Chance, neue Realitäten zu erkennen und der Realität mit unserer Wirklichkeit näher zu kommen. Ist die Realitätsvorstellung reproduzierbar und konform mit der durch unsere Sinne erlebten Welt? Wird diese Frage bejaht, leben wir offenbar in einer Welt, die sich Prinzipiell recht verläßlich durch Definitionen und Gesetze systematisieren läßt. Wenn sich dies für die große Mehrheit von Definitionen und Gesetzen in allen Fachbereichen menschlicher Forschung sagen läßt, gilt es auch für die Fantastik-Forschung. Ist die Realitätsvorstellung unter allen Menschen allgemein genug, dass es eine ausreichend breite Basis für Definitionen in der Fantastik gibt? Wird diese Frage bejaht, dann sind die Unterschiede zwischen den üblichen Wirklichkeiten von Mensch zu Mensch recht klein. Trotz individueller Wirklichkeiten können Definitionen allgemein sehr ähnlich verstanden werden.

4 Vom Erkennen der Realität Große Denker, von Platon, Aristoteles, Kant, Camus bis Husserl und viele andere mehr, haben sich seit Jahrtausenden Gedanken darüber gemacht, was der Mensch wisse kann. Was kann er erkennen? Was darf er glauben? Was unterscheidet Erfahrungen vom Denken? Wie entstehen Vorstellungen von der Welt im Kopf des Menschen? Sind es verarbeitete Eindrücke oder pur dem Verstand entspringende Ideen? Dazu bietet die philosophische Literatur ein Meer von grandiosen Texten an, und es würde den Rahmen dieses Essays naturgemäß bei Weitem sprengen, auch nur einen Bruchteil der Diskussion über das grundsätzliche Erkennen und Wissen einzufangen. Nur soviel: Um das Thema der sogenannten Metaphysik und der Erkenntnistheorie wird bis heute beharrlich gestritten, und in den Sälen moderner Universitäten geht es darüber täglich wie schon vor Tausenden von Jahren zur Sache. Gibt es eine Realität? Dazu gilt es, einen eigenen Standpunkt einzunehmen. Wir gehen davon aus, wie auch viele namhafte Denker, dass es in der Tat eine Welt gibt, und zwar unabhängig von uns Menschen. Auf Deutsch: Selbst wenn es uns Menschen nicht gäbe, wäre da noch eine Welt. Man kann es Natur nennen, oder üblicherweise Realität. Realität ist also die total objektive Welt. Nun stellt sich die Frage: Können wir Menschen diese total objektive Welt, die Realität erkennen? Wenn wir bedenken, dass wir nicht einmal in der Lage sind, wie Fledermäuse Ultraschall zu hören oder wie Insekten Infrarotlicht zu sehen, kommen da schon begründete Zweifel auf. Unsere fünf Sinne, Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten scheinen nur auf ein bestimmtes Spektrum der Wahrnehmung geeicht zu sein. Wie ein Radio, das auf eine bestimmte Frequenz eingestellt ist, erkennen wir nur in einem Teil des Möglichen etwas, und alles darüber oder darunter hinaus entgeht uns schon einmal. Was wäre, wenn es Dimensionen der Welt gäbe, für die wir gar keine Sinne hätten? Es könnte doch gut sein, dass es im Universum bestimmte Reize gibt, für deren Empfang wir keinen Sinn haben. Es gäbe dort draußen Sender, wir aber wären kein Empfänger. Milliarden anderer Wesen könnten Eindrücke haben, die uns lebenslang total entgehen. Undenkbar? Keineswegs! Die Fähigkeiten unserer Vorstellung ist auf die Welt begrenzt, die unsere Sinne wahrnehmen und die uns im Überlebenskampf nützlich sind. In diesem Zusammenhang ist die Überlegung reizvoll, ob übersinnliche Phänomene wirklich nur Unsinn sind, oder ob es nicht Menschen mit einem sechsten Sinn gibt, die da tatsächlich etwas wahrnehmen! Und dann blicken wir auf unser Gehirn, auf das wir so stolz sind, weil es uns (angeblich) weit über die Tiere erhebt: Ist dieses Teil wirklich so leistungsfähig, das ganze Universum, die komplette Realität in sich aufzunehmen, ohne durchzubrennen? Hätten wir alle Sinne, die nötig wären, alles zu erleben, würde unser Denkorgan unter der Flut der eingehenden Nachrichten nicht augenblicklich kollabieren? In der Psychologie ist erkannt worden, dass Menschen sich nur auf bestimmte Reize zurzeit konzentrieren können. Präzise Verarbeitung von Reizen im Hirn kann nur erfolgen, wenn sich im Kopf durch Überfütterung nicht verschluckt wird. Um das zu gewährleisten, fokussiert der Verstand und lässt immer nur die wichtigsten Signale durch. Alles Andere wird zurückgestellt, es wird ausgeblendet oder verdrängt.

5 Und der letzte Faktor der Ernüchterung: Wir Menschen haben nur eine Lebenszeit ungefähre von etwa 80 Jahren. Diese im Vergleich zu den Zeitmaßstäben des Universums winzige Spanne öffnet uns ein geradezu winziges Zeitfenster für unsere Erkennensarbeit. Selbst, wenn wir von Babyjahren an bis zum Greisenstatus jeden Tag bis zur Erschöpfung erfahren, denken und lernen würden, könnten wir nicht das Puzzle der Realität zusammen bekommen, denn es hat zu viele Teile für uns. Wir bekommen ja nicht einmal mit, wie sich ein Gebirge auffaltet und wie es danach wieder erodiert. Dazu bräuchten wir einen Tausend-Jahr-Zeitraffer. Aber inzwischen sind wir selbst dann längst schon Geschichte. Das alles berücksichtigend nur fünf Sinne, nur ein Gehirn mit Aufnahmegrenze für weniger, als diese fünf Sinne auf einmal liefern, zu kurze Lebenszeit dann muss die Antwort lauten: nein, wir Menschen sind niemals im Leben in der Lage, die Realität zu erkennen. Die Realität ist so gigantisch, dass wir davon nur einen winzigen Teil mitbekommen können und das sicherlich auch noch verzerrt und lückenhaft. Unsere Wirklichkeit kann also nur einen kleinen Teil der Realität enthalten. Es ist daher sehr wahrscheinlich, wenn nicht gar zwingend, unsere Wirklichkeit kontinuierlich anzupassen. Nur so erschließen wir uns morgen neue Realitäts- Erkenntnisse, die heute noch als fantastisch gelten. Die Wirklichkeit des Menschen Wir haben festgestellt, dass wir Menschen nur teilweise in der Realität leben. Aber leben wir auch gänzlich ohne Verbindung zu ihr? Stehen wir im Nichts unserer Beschränktheit? Wenn wir geboren werden, beginnt für jeden von uns eine Zeit, in der vielfältige Eindrücke aus der Umwelt über unsere Sinne eintreffen. Im Leib der Mutter waren wir TEIL der Mutter, doch abgebnabelt sind wir plötzlich Individuen. Wir sind geblendet, von grellen Tönen erreicht, schmecken im Mund bitter und süß, riechen in der Nase schöne und unschöne Sachen und frieren oder schwitzen, spüren Streicheln oder Kniffe. Das eigene Er-Leben geht los, wie ein Er-Arbeiten. Nun drückt sich die Welt in uns ein, wir bekommen Eindrücke. Und über unsere Sinne machen wir Wahrnehmungen. Wir nehmen diese Eindrücke für wahr. Wenn unser einsetzender Verstand ähnliche Eindrücke vorgelegt bekommt, beginnt er zu vergleichen. Es entstehen erste Sortierungen. Ähnliches zu Ähnlichem. Angenehmes zu Angenehmen, Unangenehmes zu Unangenehmen. Und wir formen dazu erste Ideen, erste Wahrheiten. Wenn unser Hirn Wahrnehmungen strukturiert entstehen in dieser Verarbeitung Wahrheiten. Nach und nach reichert sich unser Innenleben mit Wahrheiten an. Manche werden bestärkt, andere werden durch gegenläufige Eindrücke und Erfahrungen unhaltbar und verwischen. Andere mutieren zu etwas Neuem. Und irgendwann liegen in uns viele bestätigte Wahrheiten vor. Diese sind gewonnene Puzzlestücke der Realität, subjektiv durch Situationen und uns selbst verzerrt zu ganz persönlichen Interpretationen. Sie bilden unseren Erfahrungsschatz. Und es sind Bausteine für etwas Größeres!

6 Denn der Verstand des Menschen reflektiert nicht etwa nur Eindrücke zu Wahrheiten, er verkoppelt Wahrheiten zu eigenen Begriffen und zu neuen Ideen. Aus Basis- Wahrheiten wird ein ganzes Gedankengebäude errichtet. Das setzt im Kindesalter ein und schreitet das ganze Leben über fort. Man entwickelt aus Wahrheiten das Gedankenkonstrukt der eigenen Wirklichkeit. Man kann es auch das eigene Weltbild nennen. Und dieses Weltbild besteht aus all den Puzzlestücken der Realität, die wir bekommen, erkennen und verkoppeln konnten. Die Komplexität dieses Wirklichkeitsgebäudes hängt schon einmal ab von der Präzision des Verstandes, aber auch von Lebensbedingungen, Genen und dem Lebensalter. Aus einem großen Erfahrungsschatz lässt sich wie bei Lego ein umfangreicheres und differenzierteres Gebäude bauen, als aus einem nur kleinen Erfahrungsschatz. Das ist einer der Gründe, warum junge Menschen oft ein nur holzschnitthaftes Weltbild haben, und Ältere, sofern sie ihre Lebenszeit auch zum Denken genutzt haben, oft ein umfassenderes Bild der Wirklichkeit. Wir erinnern uns: Die niemals zu erkennende Realität liefert uns Menschen permanent und lebenslang Bausteine für unsere Wirklichkeit. Das geschieht in Form von Eindrücken und Erfahrungen. Diese verarbeiten wir zu dem Gebäude unserer Wirklichkeit. Und es ist der Königsweg unser Selbstentwicklung, wenn wir den Spagat schaffen, unser fortschreitendes Weltbild zu erhalten, aber trotzdem weiter und weiter offen zu bleiben, um all die neu hinzukommenden Realitätsstücke zu sammeln und zu integrieren. Das verlangt stetige Bau- und Umbautätigkeit, aber auch den Erhalt der Erst-Erlebnisfähigkeit. Wenn das gelingt, wenn wir unsere subjektive Wirklichkeit immer wieder an der Welt und Mitmenschen ehrlich messen und all die neu eintreffenden Signale logisch und mit Augenmaß in unseren Aufbau einsetzen, erreichen wir höhere Grade an Objektivität. Es gibt lebendige Wirklichkeiten, die sich durch Lernen immer wieder erweitern und selbst überprüfen. Solche Weltbilder erreichen höhere Grade menschlicher Objektivität in Richtung auf Realität, denn sie verarbeiten viel mehr Bausteine, als die einfachen Weltbilder bis zu ihrem Abstoppen aufgenommen haben. Da die Menschen unterschiedlich begabt sind, mehr oder minder Zugang zu Bildung haben, in dynamischeren oder beständigeren sozialen Verbänden leben und verschiedene förderliche oder hinderliche Lebensgeschichten aufweisen, gibt es große Unterschiede auch bei lebendigen Wirklichkeiten: Mancher ist ein Sprinter, mancher ein Marathonläufer und ein anderer ist so langsam, dass er in der Lebensmitte nur halb fertig ist. Aber die Denker, die am weitesten kommen, sind die Weisen. Sie haben ihr Wirklichkeitsgebäude bis zum dem Menschen Bestmöglichen errichtet. Sie haben eine Kathedrale des begründeten Verstehens erreicht und sind der Realität damit so nahe gekommen, wie es nur geht. Manche nennen sie weise, andere einfach ganzheitlich, weltmännisch oder erfahren. Somit kann man sich die verschiedenen Schichten des Erkennens vorstellen: Ganz oben, abgelöst von der Spitze möglicher Erkenntnis, schwebt die ideale Wirklichkeit, die mit der Realität identisch ist. Unerreichbar. Ganz unten liegt die breite Basis menschlicher Eindrücke über die Sinne. Darüber, schon eine Stufe näher in Richtung Realität, befindet sich die Ebene reflektierter Wahrheiten. Noch eine Stufe weiter und damit näher an der Realität finden wir einfachste Teil- Wirklichkeiten, also bruchstückhafte Weltbilder.

7 Darüber, wiederum näher an der Realität, verkoppeln sich Teil-Wirklichkeiten zu komplexeren Weltbildern. So geht es nun Stufe für Stufe weiter nach oben, immer in Richtung Realität. Das Prinzip dabei ist die immer weiter fortschreitende Verkopplung weiter unten gewonnener Wirklichkeiten zu noch besser überprüften und komplexeren Wirklichkeiten. Sie werden in Richtung Spitze immer objektiver, immer realitätsnäher. Bis ganz oben, an der Spitze, die dem Menschen größtmögliche Erkenntnis als Weisheit mit ihrem Hochmaß an Objektivität in ausgewogenster Wirklichkeit zu finden ist. ideale Wirklichkeit... Wirklichkeit Komplexe Wirklichkeiten Teilwirklichkeiten Reflektierte Wahrnehmungen Sinneswahrnehmungen Realität Die Schichten der zunehmenden Wirklichkeits-Objektivität erreicht die Realität nie, gibt dem lernenden Menschen aber eine zunehmende Weltanbindung, Sicherheit und Chance zu Erfolg und Glück. Und eine immer klarere Sicht, was für ihn Wirklichkeit ist, und was Fantastik! Die individuelle Wirklichkeit Wenn jeder Mensch auf seiner ganz persönlichen Lebensspur fährt und dabei Puzzlestücke der Realität sammelt, auswertet und zum Aufbau seiner Wirklichkeit verwendet, dann entstehen so viele Wirklichkeiten, wie es Menschen gibt. Und jeder einzelne Mensch hält seine Wirklichkeit für wahr, denn sie entstammt ja all seiner Wahr-Nehmungen, also dessen, was er für wahr angenommen und akzeptiert hat. Viele kleine Zustimmungen zum Erlebten führen zum Glauben an das eigene Wirkliche. So baut jeder von uns seine eigene Welt auf. Was aber hat diese Welt nun mit der Realität zu tun? Und welche Rolle spielt nun noch die Fantastik? Haben jetzt die Kritiker nicht DOCH recht, die sagten: Alles ist so relativ, dass es keine Muster zur Auswertung gibt!? Jeder Mensch hat seine eigene Wirklichkeit. Und auch seine eigene Fantastik! Haben wir jetzt nicht gerade den Standpunkt unserer Kritiker bewiesen und unsere Fantastik-Forschung ad absurdum geführt? Unser Stand der Argumentation ist nun der: jeder Mensch hat eine eigene Wirklichkeit, also auch eine eigene Fantastik als Gegenteil davon. Es gibt Strukturen, die er für glaubhaft und wahr wertet, also Wahrheiten. Und es gibt Strukturen des Gegenteils: Ideen, die unwahr erscheinen, also fantastisch sind. Gibt es so viele völlig unterschiedliche Wirklichkeiten, wie es Menschen gibt, oder sind die Unterschiede nur marginal und damit nicht relevant? Natürlich wird man auf der Welt keine zwei Menschen finden, die exakt identische Vorstellung der Wirklichkeit haben. Zwei komplett deckungsgleiche Weltbilder gibt es nicht. Aber es gibt Ähnlichkeiten, wie wir sehen können, wenn wir erleben, dass Menschen sich zu religiösen oder weltlichen Glaubensrichtungen zusammenschließen. Verschiedene isolierte Volksgruppen haben zwar unterschiedliche Weltbilder, doch auch sehr große übereinstimmende Wahrheiten. In

8 der Geschichte der Entdeckungen gab es, nach Überwindung der Sprachhürde, nur kulturspezifische Eigenheiten, aber keine prinzipiellen Verständigungsprobleme. Das zeigt, dass die Weltbilder aller Menschen sehr viele grundsätzliche Übereinstimmungen aufweisen. Durch die größtenteils unabhängige Entwicklung vieler Kulturen, ist es unwahrscheinlich, dass alle diese Weltbilder bei einer völlig freien Wahl von Wahrheiten zufällig ähnlich sind. Dies läßt sich nur durch eine für alle gemeinsam existierende Realität erklären, die als Fundament für die Wahrheiten dient. Es gibt philosophische Schulen, es gibt politische Parteien, Interessengemeinschaften aller Art und es gibt Ehen und Partnerschaften, die glaubt man Psychologen nur stabil sind, wenn gewisse Übereinstimmungen in Grundfragen des Lebens vorliegen, also in den Wirklichkeitsgebäuden und Weltbildern der Beteiligten. Über all die Jahrtausende hinweg haben sich Kulturen gebildet, die durch gemeinsam anerkannte Konventionen, Gesetze, Regeln und Bekenntnisse in ähnlichem Handeln zusammen gebündelt haben. Und sie traten oft in Konkurrenz zu Gruppierungen anderer Weltbilder und Wirklichkeiten. Aber wenn ähnliche Wirklichkeiten sich anerkennen, dann entstehen soziale Gruppen. Und je größer die Toleranz dem Andersartigen gegenüber ist, umso umfassender werden diese Gruppen, denn sie integrieren Unterschiede. Dazu ist oft eine Erweiterung des eigenen Weltbildes nötig. Man muss seine eigene Wirklichkeit immer wieder neu definieren. Der Kontakt mit anders denkenden Gruppen und anderen Wirklichkeiten bietet eine Fülle neuer Eindrücke und Bausteine für eine neue Wirklichkeit. Betrachten wir den Prozess der Klumpung von Wirklichkeiten, also dem Verschmelzen von Weltbildern, dann wird klar, dass immer wenn Menschen offen genug sind, ihre Wirklichkeit zu überprüfen, hinzukommende Wahrheiten zu akzeptieren und sie einzubauen, eine stärkere Verbindung zur anderen Menschen und der wahrgenommenen Welt erreicht wird. Manche Denker nennen dies Anbindung. Die Welt wird stärker weil differenzierter erlebt, als vorher. Und das Voranschreiten auf diesem Weg, vergrößert sowohl das Gebäude der eigenen Wirklichkeit, als auch die Anbindung an die Welt. Und je mehr subjektive Wirklichkeiten verschmelzen, umso mehr kumuliert sich eine Ausgewogenheit heraus. Die Extreme in den Vorstellungen einzelner Menschen können sich ausgleichen. Wenn sich dagegen Fanatiker in ihren Wirklichkeiten addieren, verstärkt sich ein Extrem, denn ihre Weltbilder sind geschlossen, und nicht offen. Sehr oft werden Unsicherheit und Angst, aber auch Leid und Verzweiflung durch hermetische Wirklichkeiten zu kompensieren versucht, was aber zur Abnahme der Weltanbindung führt. Solche geschlossenen Weltbilder und Wirklichkeiten versteigen sich in sich selbst und führen immer weiter fort von ursprünglichen Wahrnehmungen. Denn sie nutzen aktuelle Wahrnehmungen nicht als stetiges Korrektiv. Sie überprüfen nicht mehr täglich ihre Wirklichkeit mit frischem Erleben. Sie sind sich ihrer selbst so sicher, dass sie ihren Glauben mit Wissen verwechseln. Bei manchen Religionen und politischen Wertsystemen soll das so sein: Denn Wissen ist der Besitz der alleinigen Wirklichkeit, der alleinigen Wahrheiten, und das verleiht Gefühle der Sicherheit, Geborgenheit und überschaubarer Ordnung mit einfachen Erklärungen. Diese Gefühle geben gläubigen und politischen Menschen Kraft um Angst und Leid zu ertragen. Aber es ist ein Trugschluss: Das Stärkegefühl wird in der hermetischen

9 Wirklichkeit ohne lebendige Erlebenskorrektur mit Verlust der Weltanbindung erkauft. Man verbleibt durch Abschottung in der eigenen Subjektivität, man lernt nicht mehr dazu, weil man Bausteine von außen, die einem nicht ins bisherige Bild passen, ausgrenzt und ignoriert. Und damit gibt man dem lebenslangen Lernen keine Chance und bleibt in der eigenen Entwicklung auf der Strecke. Man kann auch sagen: Man erstarrt in einem künstlich konstruiertem subjektiven Weltbild von niederer Wirklichkeit. Das Gegenteil ist erstrebenswert und wird instinktiv von vielen Menschen auch bewerkstelligt: Eine Reise zum Licht der Erkenntnis. Die Sehnsucht danach, Sicherheit zu finden UND Anbindung zu verstärken, führt sie auf den Weg des Strebens nach Vervollkommnung. Was aber ist diese Vervollkommnung? Es gibt dafür in spirituellen Lehren und Religionen viele Namen, z.b. das Einswerden mit der Welt, es kann aber auch ganz nüchtern technisch verstanden werden als das Annähern der eigenen Wirklichkeit an die Realität. Glaubensdoktrinen und Ideologien bilden einen ständigen Widerpart zum Streben nach neuen Denkmustern und Erkenntnis. Viele fantastische Elemente werden von autoritären Religionen und herrischen Politsystemen kritisch gesehen. Fazit: Die Kritiker sagten: Da der Mensch die Wirklichkeit nicht erkennen kann, kann er auch das Gegenteil nicht erkennen. Alles ist zu subjektiv, um es erforschen zu können. Es gibt keine gesicherten Strukturen! Diese Aussage konnte vorstehend eindeutig widerlegt werden. Man darf Wirklichkeit und Realität nicht gleichsetzen. Man darf den Prozess des lebenslangen Lernens und Wirklichkeitsaufbaus nicht verkennen. Wenn wir nämlich postulieren, dass wir nun z.b. die vielen subjektiven Wirklichkeits- Vorstellungen aller Menschen einer bestimmten Zeit und Kultur übereinanderlegen, dann werden wir viele Bereiche sehen, die sich nicht decken, aber auch eine Zone, bei der sich die allermeisten Menschen einig sind. Wenn wir für das westliche Europa des beginnenden 21. Jahrhunderts die Meinungen aller Menschen darüber, was für sie wahr und unwahr ist, was Teil ihrer Wirklichkeit ist und was nicht, auswerten, gelangen wir zu einer Art von Durchschnitts-Wirklichkeit. Es ist das, worauf sich die meisten Menschen einigen würden. Man muss sich der Schnittmengenbildung bedienen, um einen für Gruppen gültigen Maßstab für Fantastik zu gewinnen. Und dann ist es gesichert und auf gutem Fundament möglich, strukturelle Aussagen zu bilden. Und daraus lebenspraktischen Nutzen zu ziehen, wie in folgenden Essays gezeigt wird. Wohlgemerkt: Diese Norm-Wirklichkeit ist NICHT die Realität. Aber es ist der gemeinsame Nenner einer gesellschaftlichen Mehrheit, die gemeinsame Vorstellung einer Realität, eine Gruppen-Wirklichkeit. Und genau von dieser Gruppen-Wirklichkeit gehen wir als Maßstab bei unseren folgenden Fantastik-Forschungen aus (siehe dazu auch das Essay Der fantastische Raum und die Wirklichkeit ) Alle naturwissenschaftlichen Erkenntnisse basieren auf Modellen von der Realität. Wissenschaftler verständigen sich über diese Modelle, auch wenn diese Modelle einen unterschiedlichen Grad an Akzeptanz besitzen. Etablierte und allgemein

10 akzeptierte Modelle entsprechen der Normwirklichkeit. Warum sollte sich diese physische Sicht nicht auch auf die metaphysische Sicht übertragen lassen? Unsere Realitätsvorstellung ist reproduzierbar und konform, was es erlaubt Modelle zu konstruieren. Unsere jeweiligen individuellen Vorstellungen der Realität besitzen eine breite Basis über alle Kulturen, was sie zu einer übergreifenden Normwirklichkeit werden läßt. Allgemeine Definitionen über die Fantastik sind deswegen möglich. Dabei ist auch die Normwirklichkeit unvollkommen und bedarf einer kontinuierlichen Optimierung, die geleistet werden kann. Fantastik ist somit nicht das Gegenteil von Realität, sondern das Gegenteil von Norm-Wirklichkeit ist Norm-Fantastik. So flüchtig sie in Geschichte und Kulturen auch ist, HIER und HEUTE definieren wir sie für uns. Auf dieser Basis werden die nachfolgenden Essays über die Fantastik betrachtet.

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Wie unser Gehirn lernt

Wie unser Gehirn lernt Wie unser Gehirn lernt Aspekte der Gehirnforschung für eine bessere Aus- und Weiterbildung Die Herausforderungen im Training Die Mitarbeiter fallen in alte Verhaltensmuster zurück. Der Inhalt wird nicht

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Veränderungsmanagement stellt eine neuer Herausforderung für das Management dar

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation

Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation Um die Beurteilungsskala der Neuen Mittelschule interpretieren und richtig anwenden zu können, scheinen mir zwei grundsätzliche

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie 10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG www.gedankentanken.com/akademie 1. Gebot Führe DICH SELBST! Die Organisation für die Sie verantwortlich sind, ist langfristig der Spiegel Ihrer selbst. Sie sind Vorbild

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann.

Markenvertrauen = Vertrauensmarketing. Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Markenvertrauen = Vertrauensmarketing Wie Vertrauen den Markterfolg und das Image Ihrer Marke nachhaltig beeinflussen kann. Agenda Vertrauen kann schnell verspielt sein! Was ist und wie entsteht Vertrauen?

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF 03 Editorial 06 Prolog 08 Parallaxe No Risk, No Wissen 14 Ökonomische Theorien Was ich schon immer über die Börse wissen wollte

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Unterricht kann einfach sein

Unterricht kann einfach sein Unterricht kann einfach sein Wie man Angebote für lebenslanges Lernen zugänglich macht Inclusion Europe Entwickelt im Rahmen des Projektes Pathways Wege zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten 1 Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten Das Fokusthema der diesjährigen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» des Christlichen Friedensdienstes cfd ist Eifersucht und Kontrollverhalten.

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ...

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ... Qualifikationsverfahren 2010 Fachfrau Betreuung / Fachmann Betreuung Allgemeine Berufskenntnisse Position 2: Mensch und Entwicklung Kommunikation, Zusammenarbeit Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum............

Mehr

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Manfred Schindler Projekt Manager Sovato GmbH 1 Im Fokus der Sovato: Digitale Medien am POS 2 Die Kernfrage des Kaufens

Mehr

Ausbildung zum International Zertifizierten Coach

Ausbildung zum International Zertifizierten Coach Ausbildung zum International Zertifizierten Coach Dinge aus unterschiedlichen Positionen sehen, Ziele finden, Potentiale nutzen! Ihr Nutzen Ihre Patienten, Kunden oder Klienten brauchen neuen Lebensmut,

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr